Bücher mit dem Tag "museum"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "museum" gekennzeichnet haben.

438 Bücher

  1. Cover des Buches Cassia & Ky – Die Flucht (ISBN: 9783841421449)
    Ally Condie

    Cassia & Ky – Die Flucht

     (2.240)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Im zweiten Band begleiten wir Cassia in die äußeren Provinzen. Aber nicht nur Cassias Erlebnisse sondern auch die von Ky dürfen wir jetzt direkt mitverfolgen. Beide befinden sich auf der Flucht fernab von der Gesellschaft in einer düsteren und lebensfeindlichen Umgebung. Cassia sucht Ky, während dieser als Soldat ums Überleben kämpft. Beide fühlen sich allein und finden neue Gefährten die Umgebung ist neu und angsteinflössend. Leider hält dieser Zustand nicht lange an und die Szenen werden immer langatmiger und ohne viele wirklichen Inhalte. 

    Die Autorin schreibt weiterhin fließend und locker, aber es wird inhaltlich leider sehr zäh. Man erfährt viele Fakten und Hintergründe über die Gesellschaft sowie über Kys Vergangenheit. Leider geht dabei viel Spannung verloren, die auch nicht durch die andauernden Liebesbekundungen Cassias verbessert wird. Die Flucht durch die Canyons wird immer wieder als gefährlich bezeichnet, allerdings zieht sie sich dahin ohne das viel passiert. 

    Mein Fazit: Eine interessante Fortsetzung, der es allerdings an Spannungsmomenten fehlt. Der Mittelteil zieht sich zu sehr in die Länge und dies kann auch der Cliffhanger am Ende nicht ganz wettmachen.

  2. Cover des Buches Zeitenzauber (ISBN: 9783843210706)
    Eva Völler

    Zeitenzauber

     (1.533)
    Aktuelle Rezension von: shelfie

    Als die 17-jaehrige Anna in den Ferien mit ihren Eltern nach Venedig reist, weiss sie noch nicht welches Schicksal ihr widerfahren wird. Waehrend sie die Strassen erkundet, sieht sie eine rote Gondel, obwohl alle Gondeln in Venedig schwarz sein sollten. Bei der historischen Bootsparade wird sie durch das Gedraenge auch noch in das Wasser gestossen und ihre Welt verschwimmt vor ihren Augen bis sie sich in der Vergangenheit wiederfindet. Naemlich: in Venedig 1499.

    Bewertet wurde: Das Hörbuch zum Buch aus der Fantasy-Jugenbuch Genre.

    Zu Beginn, bevor ich etwas über die Geschichte schreibe, muss ich bemerken, dass ich die Stimme der Synchronsprecherin, Annina Braunmiller, als sehr angenehm empfand und Hörbücher von ihr weiterempfelen würde. :)

    Die Geschichte hat sich zu meinem erstaunen, nicht so entwickelt wie erwartet, wovon ich zwar etwas betroffen war, aber offen für neues. Mit der Geschichte bin ich an sich gut zurechtgekommen und hatte auch keine Probleme mit dem Schreibstil der Autorin, obwohl es sich dem Ende nahend doch etwas in die Laenge zog. Der Humor, durch die ganze Geschichte verteilt, war ganz nett, konnte mich jedoch ausser zu einem leichten laecheln nicht zu mehr bewegen. Vielleicht ja andere! :) Anna, die Protagonistin, war lieb, nur konnte ich mich nicht immer in sie hineinversetzen. Da die ganze Geschichte sich recht schnell entwickelt und sie in gefaehrliche Situationen bringt, konnte ich ihre Gedankenstraenge nicht immer nachvollziehen, die gemaess der Situation sehr locker und eher fehl am Platz zu sein schienen.

    Die Idee dieser Art der Zeitreise und ihre Umsetzung fand ich sehr ansprechend und auch gut gelungen. Alles in betracht gezogen wurde diese Buch nur ein "Gut". Für mich reicht es leider nicht für eine Fünf-Sterne-Bewertung, für Zwischendurch jedoch definitv empfehlenswert.

  3. Cover des Buches Vielleicht mag ich dich morgen (ISBN: 9783426516478)
    Mhairi McFarlane

    Vielleicht mag ich dich morgen

     (677)
    Aktuelle Rezension von: callmenina

    Meine Zusammenfassung oben sagt es eigentlich schon.

    Anna und James sind beide auf ihre Art wirklich sympathisch und eben auch die Nebencharaktere. Ein schönes Buch und das Ende ist nicht zu schnulzig, aber Romantiker kommen auch auf ihre Kosten.

    Mehr sag ich dazu nicht, lest es selber! :*

  4. Cover des Buches Das Flüstern der Magie (ISBN: 9783492705691)
    Laura Kneidl

    Das Flüstern der Magie

     (385)
    Aktuelle Rezension von: lisa_marie806

    TestTest

  5. Cover des Buches The Diviners - Aller Anfang ist böse (ISBN: 9783423760966)
    Libba Bray

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

     (291)
    Aktuelle Rezension von: valls

    Es ist schon etwas her, dass ich das Buch gelesen habe, allerdings würde ich nun gerne eine Rezension schreiben.

    Das Buch ist sehr lang aber meiner Meinung nach lohnen sich die etwa 700 Seiten. Selbst für langsamere Leser wie mich ist das machbar, wenn man dranbleibt, denn es wird schnell so spannend, dass man immer weiterlesen möchte.

    Was ich an dem Buch so mochte, ist die einzigartige Atmosphäre, die ich so noch in keinem anderen Buch erlebt habe. The Diviners spielt in den 20-ern zur Flipper Zeit, ein hervorragendes Setting für die düstere, mystische Geschichte. Besonders gefallen hat mir daran, dass sich die Ereignisse in einer bekannten Stadt wie New York abspielen also einen klaren Realitätsbezug haben. 

    Die vielen Perspektivwechsel (zwischen den verschiedenen "Diviners") haben dafür gesorgt, dass es immer spannend und abwechslungsreich blieb und man immer neue Sichtweisen auf die Geschehnisse bekommen hat.

    Auch die Idee mit den "Diviners" hat mir super gefallen, da ich noch nichts Ähnliches aus anderen Büchern kannte.

    Im Buch ist für jeden etwas dabei: Es ist ein Mix aus Kriminalgeschichte, Liebesgeschichte (die allerdings nicht im Vordergrund steht) und spirituellen beziehungsweise mystischen Aspekten. Kombiniert mit dem Setting schafft das Buch eine Atmosphäre, in die man als Leser hineingesogen wird.

    Auch die Charaktere konnten mich überzeugen. Evie O`Neill, die Protagonistin, ist zu Anfang eher oberflächlich und will ihren Spaß haben, als sie endlich von der Kleinstadt, aus der sie kommt, nach New York, geschickt wird. Gerade bei so einem Charakter, der zunächst nicht tiefgründig erscheint, fand ich es äußerst spannend, wie sich langsam ein Charakterwandel vollzogen hat, als sie tiefer und tiefer in dunkle Geheimnisse verstrickt wurde und sich trotzdem ihre Stärke beibehalten hat. Top! 

    Von mir eine klare Empfehlung!

  6. Cover des Buches Die Tage in Paris (ISBN: 9783499267901)
    Jojo Moyes

    Die Tage in Paris

     (609)
    Aktuelle Rezension von: Vivien_Neudek

    Ein kleines kurzes Buch, gefile mir aber sehr gut!

  7. Cover des Buches Percy Jackson - Diebe im Olymp (ISBN: 9783551557278)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Diebe im Olymp

     (3.020)
    Aktuelle Rezension von: Michi1995

    Ich habe dieses Buch heute beendet, dazu muss ich sagen, dass es das erste Buch war das ich von dem Autor Rick Riorden gelesen habe.

    Das war außerdem das erste Buch im Genre Fantasy was ich beendet habe. Ich hatte schon Bücher wie die Tribute von Panem & Harry Potter in der Hand und beide brach ich ab.
    Bei Percy Jackson Diebe im Olymp war das anders & ich kann selbst nicht genau sagen warum. Sowohl Percy als auch Grover & Annabeth sind eine Teenager Truppe die sich versteht und das hat auf mich als Leser einen positiven Eindruck gemacht.
    Sie lernen sich bei dem Auftrag besser kennen und es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft.
    Was ich auch sagen muss das Buch war größtenteils nicht vorhersehbar, jedoch kam es mir zum Ende hin etwas vor wie abgearbeitet damit meine ich zum Beispiel Percy bei seiner Mutter, Percy im Camp und dann die Enthüllung am Ende. Wenn ich das vergleichen soll kam es mir vor als müsste ich meinen Wochenplan abarbeiten 😂. Erst das dann das dann das. Außerdem fand ich die Beschreibungen der Orte manchmal etwas unverständlich beziehungsweise konnte es mir bildlich nicht vorstellen was gemeint ist aber das kann auch sein, weil ich manche Fachbegriffe nicht kenne.

    Um zum Ende zu kommen wer dieses Buch lesen möchte dem Empfehle ich sich vorher etwas mit den griechischen Göttersagen zu beschäftigen aber es geht auch ohne Vorwissen jedoch es ist dann etwas kompliziert zu lesen jedenfalls war das bei mir so.

  8. Cover des Buches Der Weihnachtosaurus (ISBN: 9783570164990)
    Tom Fletcher

    Der Weihnachtosaurus

     (226)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Okay, es ist noch etwas hin bis Weihnachten,  trotzdem wollte ich gerne dieses Buch vorstellen. 

    Wir haben es letztes Jahr gelesen und es ist eines der schönsten Weihnachtsbücher welches ich kenne . Die Geschichte ist so wundervoll erzählt und die verschiedenen Buchseiten ganz liebevoll Illustriert.Es hat unheimlichen Spaß gemacht dieses Buch zu lesen und die Freude auf Band 2 im Dezember ist jetzt schon riesen groß. 😍📖


  9. Cover des Buches Der Distelfink (ISBN: 9783442473601)
    Donna Tartt

    Der Distelfink

     (467)
    Aktuelle Rezension von: CorinaPf

    Inhalt:

    Theo verliert durch einen Bombe seine Mutter in einem Museum. ER überlebt das Unglück und hat danach niemanden mehr. Er wird bei einem Freund untergebracht. Doch Theo hat ein Geheimnis und dann taucht auch n0ch sein Vater auf und bringt ihn nach Las Vegas


    Schreibstil:

    Der Schreibstil war sehr detailiert und bildhaft. Die Geschichte plätschert dahin und ich kam nicht und nicht in die Geschichte hinein. In diesem Buch fehlten mir die Emotionen der Charaktere. Alle wirkten kühl und distanziert. Für mich war es langamtig und ich quälte mich durch die 1000 Seiten-. Das Ende war für mich zu einfach auch wenn noch einige Wendungen in diesem Buch vorkamen, es passte für mich einfach nicht. 

    Charaktere:

    Theo war der Protagonist. Als Kind tat er mir leid, doch nach und nach dachte ich mir dass er oftmals selber Schuld an seiner Situation ist. Er fällt nachdem Tod seiner Mutter in ein tiefes Loch und kommt einfach nicht mehr raus. Er will die Trauer in Alkohol ertränken und später mit Drogen, doch fällt immer tiefer. Je weiter ich las in dem Buch desto weniger mochte ich Theo und verstand auch seine Taten nicht mehr. Auch die Wahl seiner Freunde war mir immer suspekt und die gute Freunde die er hatte stoßte er immer wieder weg. 

    Fazit:

    Die Grundidee fand ich toll, jedoch war das Buch viel zu lang. Ich kam nicht mit den Charakteren zu recht und der Schreibstil war mir zu detailiert. Ich fand das Ende viel zu einfach und die Geschichte mit dem Buch nicht glaubhaft. Deshalb bekommt das Buch nur 2 Sterne von mir. 

  10. Cover des Buches Alles Licht, das wir nicht sehen (ISBN: 9783442749850)
    Anthony Doerr

    Alles Licht, das wir nicht sehen

     (360)
    Aktuelle Rezension von: lillywunder

    Es gibt ja diese Romane, die sind einfach wunderschön, selbst wenn in ihnen gleichzeitig ganz schön viel Schrecklichkeit steckt. Einer davon ist der (mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete) Roman "Alles Licht das wir nicht sehen" von Anthony Doerr, der es meisterhaft versteht, die Grausamkeiten des Krieges genauso einzufangen wie den Zauber des Lebens. 


    Erzählt wird die Geschichte von zwei Kindern, die während des zweiten Weltkrieges aufwachsen. Werner, der mit seiner Schwester als Waisenkind im Ruhrgebiet aufwächst und dessen Zukunft als Bergarbeiter unter Tage schon festzustehen scheint. Und Marie-Laure, ein blindes Mädchen, das hunderte Kilometer entfernt in Paris bei ihrem Vater, einem Museumsmitarbeiter, aufwächst. Beide sind sie von Wissenschaft fasziniert, haben ein forschendes, lebendiges Interesse an der Welt. Werner, der schon in jungen Jahren ein Verständnis für Mathematik und Technik entwickelt und sich in der Nachbarschaft einen Namen macht, da er gelernt hat, Radios zu reparieren. Und Marie-Laure, die in Braille-Schrift einen Roman von Jules Verne nach dem anderen verschlingt, Ausflüge ins Museum macht und die kniffligen Rätsel ihres Vaters im Nullkommanix löst. Als der Krieg heraufzieht, kündigt sich auch in ihren Leben das Unheil an. Bei Werner, der mit seinen herausragenden technischen Fähigkeiten ins Visir der Nazis gerät und auf Umwegen in einer Spezialeinheit der Wehrmacht landet. Und bei Marie-Laure, die mit ihrem Vater aus Paris fliehen muss und dabei den wohl wertvollsten Besitz des Museums vor den Deutschen retten muss.


    Anthony Doerr erzählt beide Handlungsstränge parallel, immer abwechselnd in sehr kurzen Kapitelchen von oft nur zwei bis drei Seiten und auch wenn mir diese Erzählweise in anderen Roman nicht immer zusagt, so passt es hier ganz großartig und das (doch recht dicke) Buch liest sich schnell weg, frei nach dem Motto "ein Kapitelchen les ich noch". Die beiden Geschichten sind am Anfang noch unverbunden, man merkt aber immer mehr, dass sie sich aufeinander zu bewegen und im August 1944, wenn die französische Küstenstadt Saint-Melo als letzte Nazi-Festung unter Bombenhagel steht, zusammentreffen werden. Bis dahin spielt das Radio ein wichtiges und verbindendes Element, dessen Wirkung beinahe magisch aufbereitet wird. Überhaupt ist Anthony Doerr ein Meister der poetischen Sprache, seine Sätze strotzen vor Ausdruckskraft und Schönheit, wenn sie beispielsweise die sinnlichen Wahrnehmungen der blinden Marie-Laure beschreiben und verfehlen dennoch auch ihre erschreckende Wirkung nicht, wenn die Grausamkeiten der Nazi-Umerziehung von Kindern oder der Bombardierungen beschrieben werden. Die sehr aufgeladenen Metaphern waren mir persönlich manchmal ein wenig zu viel des Guten und wirkten das ein oder andere Mal etwas angestrengt. Ein kleines Kritikpünktchen, über das ich gern hinwegsehe bei diesem ganz wunderbar erzählten Roman.

  11. Cover des Buches Liebten wir (ISBN: 9783548285771)
    Nina Blazon

    Liebten wir

     (204)
    Aktuelle Rezension von: KatMa

    Ich habe dieses Buch gewählt, weil mir "Das Wörterbuch des Windes" so gut gefallen hat. Und ich wurde nicht enttäuscht, auch "Liebten wir" war ein Volltreffer. Es ist eine Mischung aus Familiengeschichte(n), Roadmovie und Krimi, erzählt in dieser feinfühligen, tiefgründigen Sprache, die Nina Blazon eigen ist.

    "Ich sehe, wie unbehaglich Danae zumute ist. Für sie ist die Vorstellung schwerer zu ertragen. Ihre Mutter war eine andere, als die, dich ich hatte. Manchmal kommt es eben nur auf die Perspektive an."

    Die Geschichte ist gut durchdacht und die Figuren sind sehr lebendig und authentisch. Weder die einsame Mo noch die verbitterte Aino sind auf den ersten Blick symphatische Charaktere, sie haben Ecken und Kanten aber gerade die schwierigen menschlichen Beziehungen machen den Roman neben seiner Sprache so lesenswert. Hier geht es nicht um strahlende Heldinnen sondern um die Suche nach dem, was wirklich geschehen ist – einmal während des Zweiten Weltkriegs in Finnland und zum anderen während Mos und Danaes Kindheit in Deutschland.

    Am Ende hat mich das Buch zufrieden zurückgelassen, die Autorin beantwortet alle Fragen und ich hoffe, bald Neues von ihr lesen zu dürfen.




  12. Cover des Buches Nächte, in denen Sturm aufzieht (ISBN: 9783499275692)
    Jojo Moyes

    Nächte, in denen Sturm aufzieht

     (188)
    Aktuelle Rezension von: Bonzei

    Dies ist mein erstes Buch von Jojo Moyes. Die Bücher von ihr scheinen etwas besonderse zu haben. Auch dieses Buch ist nett geschrieben, aber wie bereits erwähnt, gibt es einen ziemlich langen Einführungsbereich und die Geschichte fängt erst spät an Spannend zu werden, dann aber richtig!!!

    Ich habe überlegt ob ich 3 oder 4 Sterne geben soll. Der Schreibstiel ist flüssig und gut verständlich, die Protagonisten sind liebenswert. Das Buch hat mir die Freude an einer einsamen Bucht in Australien mit ihren teils kautzigen aber autentisch wirkenden Bewohnern näher gebracht. Auch wenn dies Buch erst spät spannend wird, werde ich in das Leben dieser Menschen eingeführt und darf daran Teil haben, ich habe es gerne gelesen. Deshalb habe ich mich für 4 Sterne entschieden. 

    Ach ja, manche Charaktere finden sogar ein happy End. :-)

     

  13. Cover des Buches Nichts (ISBN: 9783423625173)
    Janne Teller

    Nichts

     (1.031)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Kathrin1604

    Nichts, was im Leben wichtig ist - Janne Teller 

    Rezension ohne Spoiler 

    ***
    Der Junge Pierre Anthon ist der Meinung, nichts hätte eine Bedeutung, weshalb es keinen Sinn macht, überhaupt etwas zu tun.
    Daraufhin beschließen seine Mitschüler ihm zu zeigen, dass es durchaus Dinge gibt, die Bedeutung haben. Jeder dieser Schüler entscheidet, was jemand anderem von ihnen besonders viel bedeutet, und genau diese Dinge werden gesammelt.
    Leider nimmt diese Tat grausame Ausmaße an, denn das, was die jungen Schüler/innen „opfern“ müssen ist alles andere als harmlos! 

    ***
    Meine Meinung:
    Ich bin im Nachhinein so schockiert von diesem Buch, dass ich das Ganze erstmal verdauen muss. Für diese kurze Seitenzahl passiert so viel, was nicht in Worte gefasst werden kann.
    Die Geschichte beginnt so harmlos und wird im Laufe immer schrecklicher, damit hätte ich nicht gerechnet!
    Die Nachricht, die sich hinter dem Buch verbirgt, ist wirklich wichtig und hat sich deutlich bei mir eingeprägt. Mir kam beim Lesen immer wieder die Frage in den Sinn: „Was hat eigentlich für mich eine Bedeutung?“ und ich denke, genau das möchte die Autorin auch erreichen.
    Doch viel prägnanter, als diese Nachricht, finde ich wirklich die Tatsache, was die Charaktere in diesem Buch tun und besonders, was sie von ihren Mitschülern verlangen zu tun. Es geht um körperliche Gewalt, Gewalt an Tieren und um eine Menge anderer Dinge, auf die ich niemals gekommen wäre. Diese Boshaftigkeit, die sich im Laufe des Buches bei den Charakteren entwickelt, ist so deutlich zu spüren, dass ich teilweise Gänsehaut hatte. Besonders bleibt mir diesbezüglich eine Person im Sinn.
    Die Geschichte mag dabei aber, so grausam und schockierend sie ist, genauso realitätsfern sein.
    Einige Taten dieser Kinder sind so heftig, dass ich die „Konsequenzen“ daraufhin nicht verstehe. Irgendwie wurde mir vermittelt, dass solche Dinge ruhig passieren können, dann bekommt man halt mal Hausarrest und andere Strafen und die Sache ist gegessen. Da hat mir etwas der Bezug zur Realität gefehlt bei einem sonst so wichtigen und aktuellen Thema. 

    Sonst bin ich einfach nur begeistert und schockiert zugleich und kann wirklich sagen, dass dieses Buch eindeutig zu meinen derzeitigen Highlights in diesem Jahr gehört!

  14. Cover des Buches Das Mona-Lisa-Virus (ISBN: 9783785725672)
    Tibor Rode

    Das Mona-Lisa-Virus

     (158)
    Aktuelle Rezension von: MartinMeyer

    Die Romanidee mutet an wie ein Vabanque-Spiel: Achtmal blind im Lexikon getippt und die hierbei ertippten Stichwörter zu einem Thriller-Plot entwickelt: Mona Lisa, Ästhetik, Boston, Honigbiene, Virus, Warschau, Goldener Schnitt, Brasilien.
    Diese scheinbar inkommensurablen Ingredienzien verwebt der Autor zu einem Thriller der Extraklasse. Knisternde Spannung, bereits von der ersten Seite, souveränes Wissen, Empathie und Witz. Chapeau.

  15. Cover des Buches Der Fänger im Roggen (ISBN: 9783499235399)
    J. D. Salinger

    Der Fänger im Roggen

     (1.510)
    Aktuelle Rezension von: JulieG

    "Der Fänger im Roggen" erzählt die Geschichte des sechzehnjährigen Holden Caulfield, der nach seiner Flucht aus dem ungeliebten Internat drei Tage lang durch New York irrt. 

    Ich hatte bereits im Vorfeld viel über das Buch gelesen - vor allem viel negative Meinungen und Bewertungen. Es sei sehr kompliziert zu lesen, der Protagonist sei unsympathisch und eine äußerst schreckliche Person. Lediglich mein Drang danach, soviele Klassiker wie möglich wirklich selbst zu lesen, hat mich dazu gebracht, diesen Roman zu lesen. Und ich habe mit dem schlimmsten gerechnet. 

    Allerdings bin ich nach der Lektüre sehr überrascht und berührt von dem Roman. Ja, Holden ist ein ziemlich komischer Typ. Und ja, er gibt einige unpassende Äußerungen von sich. Aber er ist auch einer, der die Welt um sich herum genau beobacht und versucht, sie zu verstehen. Und dabei merkt er, dass er sie in vielen Punkten einfach nicht verstehen kann. Der Roman zeigt uns also einen Protagonisten, der seinen Platz in der Gesellschaft, auch aufgrund seines Alters, noch nicht gefunden hat und seine Umwelt und die Menschen um sich herum stattdessen analyisert und hinterfragt. Es gab einige Stellen, an denen ich Holdens Gedanken sehr gut nachvollziehen konnte - sowohl aus heutiger Sicht, als auch aus der Sicht meines eigenen 16jährigen Ichs. 

    Gleichzeitig zeigt uns das Buch aus Holdens Sicht auch auf, wie oberflächlich, verwirrend und auch sinnlos manche Gewohnheiten, die wir als Gesellschaft haben, sind. Man wird auf unbequeme Art und Weise gezwungen, über sich, sein Leben und seine Wünsche und Ziele nachzudenken, eben weil man diesem ziellosen Protagonisten durch New York folgt. Genau das hat mir an dem Buch so gut gefallen. 

    Also traut euch und lest "Der Fänger im Roggen". Es ist besser, als ich vorher angenommen hatte!

  16. Cover des Buches Mängelexemplar (ISBN: 9783596511891)
    Sarah Kuttner

    Mängelexemplar

     (1.190)
    Aktuelle Rezension von: Jana_hat_buecher

    Karo führt ein ganz normales Leben in Berlin. Sie hat einen Job bei einer Agentur, ist in einer Beziehung und hat Familie und Freunde um sich. Nachdem sie ihren Job verloren hat, stellt sie viel in Frage und trennt sich von ihrem Freund. Über Nacht bekommt sie plötzlich Panikattacken, fühlt sich furchtbar und ist nicht mehr fähig am "normalen" Leben teilzunehmen. Erst durch ihre Therapeutin und die Einnahme von Antidepressiva kommt sie sich selbst wieder näher. Ach, @diekuttner ... Bei KURT war ich schon total geflasht (eines meiner Lieblingsbücher in 2020) und auch bei diesem Buch habe ich mich wieder gefragt wie man so gut schreiben kann... Als Leser hat man das Gefühl Karo ganz nah zu sein, ihre Hand zu halten während man mit ihr in der Achterbahn der Gefühle fährt. Man möchte sie umarmen und sagen, dass alles gut werden wird. Ein tolles Buch über Depressionen, Ängste, die Stolpersteine des Lebens und liebe Menschen, die einen in dieser Zeit unterstützen. PS: Wenn man Zahnschmerzen hat, geht man doch auch zum Zahnarzt, oder?! Think about it!

  17. Cover des Buches Magie aus Gift und Silber (ISBN: 9783959914505)
    Lisa Rosenbecker

    Magie aus Gift und Silber

     (114)
    Aktuelle Rezension von: julia-elysia

    Der Beginn der Geschichte hat sich etwas gezogen, dennoch hat man sich durch und durch gefragt, welche Rolle Rya spielt und wer oder was sie eigentlich ist, wenn sie schon nicht zu den Nachfahren Perseus' gehört. Dass sie höchstwahrscheinlich eine Gorgone ist und irgendetwas getan haben musste, weswegen sie versteinert worden war, war einem als Leser ja klar, doch der Plottwist und das Ende haben mich sehr überrascht.

    Einige Szenen haben sich etwas unnötig in die Länge gezogen und das Ende ging dann plötzlich wieder etwas schneller. Doch die Tatsache, wie die griechische Mythologie und die Geschichte um Medusa und ihre Schwestern eingebaut worden war, hat für mich einiges wieder herausgeholt. Mein Historikerinnenherz ist auf jeden Fall aufgeblüht und begeistert gewesen, obwohl es im Verlauf oder in Bezug auf die Spannung der Geschichte noch etwas Platz nach oben gab.

    Die Liebesgeschichte zwischen Nick und Rya hat dafür umso weniger an Dramatik nachgelassen. Man hat mit ihnen mitgefiebert. Dass die beiden eigentlich zu unterschiedlichen Gruppen gehören und sich dennoch ineinander verlieben, ist ja kein neues Motiv in solchen Geschichten, aber nachdem dann herauskommt, wer Rya wirklich ist, wurde es noch spannender.

    Trotz einiger Schwächen gebe ich dem Buch 3,5-4 Sterne.

  18. Cover des Buches Hard Frost (ISBN: 9783492703840)
    Jennifer Estep

    Hard Frost

     (115)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Rory gehört jetzt fest zum Team Midgard und die Arbeit lässt auch nicht lange auf sich warten. Während eines Schulausfluges wird ein wertvolles Artefakt gestohlen und sie sind sich sicher, dass es nur die Schnitter gewesen sein können. Nur leider haben sie keine Beweise dafür, obwohl alles darauf hindeutet, dass sie es waren. Dazu erlebt Rory auch noch ein Gefühlschaos…

    Ich habe sehnsüchtig auf den zweiten Band gewartet und auch diesen innerhalb weniger Stunden beendet. Ich liebe einfach die Geschichten rund um die Mythos Academy und kann einfach nicht genug davon bekommen. Das Cover gefällt mir wieder sehr gut. Das weiße und blaue wurde sehr gut mit einander kombiniert und die beiden Farben harmonieren auch sehr gut mit einander.

    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir total leicht, denn die Geschichte knüpft nahtlos an den ersten Band an. Ich hatte keine lange Wartezeit gehabt, da ich mir alle Bücher gleichzeitig gekauft habe. Auch in diesem Band sind wieder Wiederholungen vorhanden, die halt Sinn machen, wenn zwischen zwei Bänden eine längere Wartezeit hat. Ansonsten stört es ein wenig. 

    Rory hat eine echt große Entwicklung bereits hinter sich. Sie war zu Beginn ein verbittertes Mädchen, von dem jetzt fast nichts mehr zu sehen ist. Man leidet mit ihr, denn der Verlust ihrer Eltern macht es ihr immer noch zu schaffen. Gleichzeitig merkt man aber auch, dass es ihr unfassbar gut tut, dass sie ein Mitglied im Team Midgard ist. Ich bin gespannt, wie sie sich weiter entwickeln wird!

    Zoe liebe ich immer noch. Sie ist mittlerweile eine sehr gute Freundin für Rory geworden und ich möchte sie auch nicht mehr missen. Die Freundschaft der beiden ist einmalig und sehr individuell. Aber gleichzeitig auch einfach wunderschön, denn man merkt klar und deutlich, dass die beiden sich einfach gut tun.

    Auch die Nebencharaktere sind alle wundervoll und speziell. Sie sind alle eng zusammen gewachsen und bilden eine tolle Gemeinschaft. Man merkt deutlich, dass Rory in ihnen wundervolle Freunde gefunden hat. Abgesehen davon finde ich es toll, dass die Liebesgeschichte von Ian und Rory sich zeit lassen und es nicht direkt Liebe auf den ersten Blick ist. Manchmal würde ich beide auch gerne schütteln und ihnen klar machen, dass sie endlich mal ihre Augen aufmachen sollen.

    Der Schreibstil ist wie immer einfach genial. Ich liebe es, dass Jennifer Estep es schafft, einen an die Seiten zu fesseln. Als Leser sind wir an die Seiten gefesselt und wollen gar nicht mehr aufhören zu lesen. Denn diese mystische und magische Welt fasziniert einen immer wieder aufs Neue. In diesem Band gab es keine Längen und es wird auch nie langweilig. Es bleibt durchweg spannend.

    ,,Hard Frost‘‘ ist der zweite Band der ,,Mythos Academy Colorado‘‘ und man merkt gerade in diesem Band deutlich, dass es ein großer Unterschied zur Gwen Frost Reihe ist. Natürlich gibt es Ähnlichkeiten. Aber hier haben wir eine ganz andere Handlung und eine einzigartige Geschichte. 

  19. Cover des Buches Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat (ISBN: 9783734100987)
    Gavin Extence

    Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat

     (504)
    Aktuelle Rezension von: Soeren

    Alex Woods führt von jeher ein ungewöhnliches Leben. Mit zehn Jahre alt fällt ein Meteorit auf das Haus, das er zusammen mit seiner hellseherisch begabten Mutter bewohnt, und trifft ihn am Kopf. Danach hat er mit Epilepsie zu kämpfen und kann ein Jahr lang nicht in die Schule gehen. Dadurch ist er dort später noch mehr der Außenseiter, der er ohnehin schon war. Sein einziger Freund in der Stadt ist der verbitterter Vietnamveteran Isaac, mit dem er die Leidenschaft für die Bücher von Kurt Vonnegut teilt. Als Isaac krank wird, beschließt der mittlerweile zum Teenager gereifte Alex, ihm zu helfen.
    Die Grundidee des Romans ist ungewöhnlich, die Charaktere sind schrullig und wachsen einem schnell ans Herz. Neben der eigentlichen Handlung erfährt man viel über das Seelenleben von Alex und auch manche philosophische Frage wird erörtert. Durch manche kuriose Ereignisse erinnert die Geschichte fast ein wenig an Winston Grooms „Forrest Gump“, allerdings trifft Alex keine historischen Persönlichkeiten und auch der Grundtenor des Buches ist letztendlich ein gänzlich anderer. Obwohl Charaktere und Handlung durchaus interessant sind, wird die Geschichte durch die schleppende Erzählweise und die vielen Reflektionen immer wieder ausgebremst. Einige Kürzungen wären nicht schlecht gewesen. Es handelt sich auch definitiv um kein Gute-Laune-Buch, sondern eine Geschichte zum Nachdenken und auf sich Einwirken zu lassen.

  20. Cover des Buches Todesschrei (ISBN: 9783426638897)
    Karen Rose

    Todesschrei

     (951)
    Aktuelle Rezension von: arowana

    Sophie Johannson ist Archäologin und musste ihre Arbeit in Frankreich aufgeben und in die USA zurückkommen. Ihre Großmutter ist nach einem Schlaganfall in einem Pflegeheim und Sophie will sie regelmäßig besuchen. Ihr Geld verdient sie in einem drittklassigen Museum. Da kommt es ihr ganz gelegen, dass die Polizei sie um Hilfe bittet. In einem abgelegenen Feld wurde eine Leiche gefunden. Sophie soll mit ihrem Bodenradar nach weiteren Gräbern suchen. Was sie findet, schlägt nicht nur ihr, sondern auch der Polizei, aufs Gemüt. Neun Mordopfer und 16 weitere leere Gräber. Der Täter scheint sein grausames Werk noch nicht beendet zu haben. 

    Detective Vito Ciccotelli und Nick Lawrence bearbeiten den Fall. Bei der Obduktion wird festgestellt, dass die Opfer vor ihrem Tod brutal gefoltert wurden. Es wurden mittelalterliche Folterinstrumente verwendet. Durch Sophies Geschichtskenntnisse wird sie weiter in den Fall involviert, als ihr lieb ist. Vito allerdings ist es ganz recht. Er hat sich augenblicklich in die schöne Blondine verliebt und setzt alles daran ihr Herz zu gewinnen. Das ist nicht so einfach, den Sophie hat denkbar schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht.

    Im Übrigen sollte Vito einen sadistischen Mörder aufspüren. 

    Eine der Nebenhandlungen beschäftigt sich mit Daniel Vartanian und seiner Schwester, die versuchen ihre verschwundenen Eltern zu finden. 


    Die für Karen Rose typische Liebesgeschichte muss man mögen. Ich fand, dass die beiden einen Tick zu schnell ineinander verliebt haben. Viel mehr konnten mich die Familienverhältnisse der Protagonisten begeistern. Vor allem Vitos klischeehafte italienische Chaos Familie war unterhaltsam zu lesen. 


    Die Thrillerhandlung ist trotz den diversen Ausflügen in das Privatleben der Hauptdarsteller spannend. Dem Mörder und seinen Beweggründen wird genug Platz geben. Erst zum Schluss schwächelt die Geschichte. Das Ende war etwas zu abrupt und der Täter war plötzlich zu harmlos, was das Ganze etwa unglaubwürdig gemacht hat. 


    Für Leute die sich nicht an Liebes und Familiengeschichten in Thrillern stören ist

    Todesschrei wärmsten zu empfehlen. 

  21. Cover des Buches Gefangene des Blutes (ISBN: 9783802581311)
    Lara Adrian

    Gefangene des Blutes

     (988)
    Aktuelle Rezension von: JennyWa

    Klappentext:

    Bei der Tierärztin Tess Culver taucht ein Mann auf, der aus mehreren Schusswunden blutet. Verzweifelt kämpft sie um sein Leben, ohne zu ahnen, dass es sich bei dem gutaussehenden Fremden um einen Vampir handelt. Da schmiedet ein verhängnisvoller Kuss das Schicksal der beiden auf ewig aneinander und macht sie zu Verbündeten im Kampf gegen die Mächte der Finsternis. 

    Meinung:

    Der zweite Teil dieser Vampir-Story war um einiges besser als der Start. Die Geschichte von Dante und Tess ist spannend und mitreißend. Mir gefiel besonders, dass es nicht nur um die Liebesgeschichte der zwei Hauptcharaktere ging, sondern auch um die Gefühle und Probleme anderer Personen. 

    Der Schreibstil gefiel mir nicht ganz so gut, da immer wieder von der ICH-Perspektive in den Schreibstil der 3ten Person gewechselt wird. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass es ein Problem der Übersetzung ist.

  22. Cover des Buches Die Chroniken der Seelenwächter - Die Prophezeiung (ISBN: 9783958340602)
    Nicole Böhm

    Die Chroniken der Seelenwächter - Die Prophezeiung

     (144)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Jaydee hat es getan: Er ist an den Ort seiner Kindheit zurückgekehrt, er will sich seinen Dämonen stellen. William tut dies auch. Die dunkle Bedrohung tritt ans Licht.

    Oh, endlich erfährt man mehr. Oder auch nicht? In diesem Band bin ich mir nicht so sicher. Wer ist gut, wer ist Böse? Wenn kann man noch trauen. Jaydee und Jess beiden kämpfen ums Überleben, schon wieder oder immer noch. Es werden wird ein Geheimnis gelüftet und das Böse tritt in die Öffentlichkeit. Jetzt muss man sich für eine Seite entscheiden. Doch für welche? Erst glaub man das sie Jess und die Seelenwächter näher kommen. Das passiert etwas und man glaubt das es vorbei ist. Dann wieder nicht. Die Spannung steigt, zum Glück gibt es das nächste Band schon. Denn ich muss gleich weiterlesen.

  23. Cover des Buches Annähernd Alex (ISBN: 9783551560353)
    Jenn Bennett

    Annähernd Alex

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Luna0501

    Nachdem ich “Unter dem Zelt der Sterne” so geliebt habe, griff ich gleich zu einem älteren Buch von Jenn Bennett, das sich noch auf meinem Sub befand und siehe da “Annähernd Alex” verzauberte mich fast noch mehr.

    Manchmal bin ich doch überrascht, wie sehr Klappentexte täuschen können – und genau das freut mich dann immer. Als ich zu “Annähernd Alex” gegriffen habe, freute ich mich auf eine süsse Liebesgeschichte á la “Email für dich”, doch ich bekam so viel mehr.

    Bailey zieht gleich zu Beginn des Buches zu ihrem Vater nach Kalifornien. Das dieser Umzug nicht nur mit ihrem ausgeprägten Fluchtinstinkt zu tun hat, erfahren wir relativ schnell. Die Andeutungen werden nach und nach klarer und uns wird immer bewusster, wie viel Persönlichkeit und doch auch Vergangenheit in der jungen Frau stecken. Um dem ganzen die Krone aufzusetzen, erzählt sie ihrem im nun gleichen Ort wohnenden Internetfreund Alex nichts davon, dass sie nun auch dort lebt und macht sich lieber selbstständig auf die Suche nach ihm. Frei nach dem Motto: Wenn er nicht zu ihr passt, kann sie auch nicht enttäuscht werden.

    Das das natürlich nicht so einfach ist, wie Bailey sich denkt, könnt ihr euch vorstellen…

    Und dann ist da, neben neuen, coolen Freundinnen und verrückten Nebencharakteren auch noch Porter. Ein Junge mit Ausstrahlung und Charme, der sie zunächst jedoch ziemlich zur Weißglut treibt, weil er ihr so arrogant entgegen tritt.
    In Porter steckt aber viel mehr, als zunächst gedacht. Die tragische Geschichte seiner Familie hat mich sehr mitgenommen und die Probleme, die dann noch sein ehemals bester Freund Davy zur Story bei trägt, schaffen den nötigen Spannungsbogen für die Geschichte.
    Es war nervenaufreibend gemein!

    Neben den tragischen und teils sehr tiefgründigen Momenten, ist da noch die aufkeimende Liebesgeschichte der Hauptcharaktere. Ich musste lange bibbern, ob das wirklich noch raus kommt, wer Mink und Alex wirklich sind und selbst die Charaktere haben die Anzeichen erst sehr spät gesehen. Ich war restlos begeistert und tief berührt von den Emotionen.

    Ein Buch, dass man unbedingt noch lesen sollte aus dem nun leider nicht mehr existenten Verlag.

  24. Cover des Buches Zweilicht (ISBN: 9783570308691)
    Nina Blazon

    Zweilicht

     (514)
    Aktuelle Rezension von: BibisMindPalace

    Ich war damals beim Literarischen Fantasy Festival gewesen, als Nina Blazon daraus vorlas. Sofort war ich angetan von der Geschichte und habe das Buch noch vor Ort gekauft. (natürlich habe ich mir auch direkt noch eine Signatur abgeholt 😊)
    Als ich es dann las, entwickelte sich die Geschichte jedoch anders als ich erwartet hatte. Es wurde ein richtiger Page-Turner im positiven Sinne.

    Der 17-jährige Jay verbringt ein Auslandsjahr in New York. Von Anfang an ist er fasziniert von Madison, dem Mädchen mit den wunderschönen Indianeraugen. Doch plötzlich begegnet er noch einem zweiten Mädchen. Ivy taucht auf und verschwindet wieder ehe Jay wirklich realisiert hat, dass sie da ist. Und sie warnt ihn vor Madison.

    Ich möchte ungern mehr zu der Handlung erzählen, um nicht zu spoilern. Lest das Buch einfach selbst. Das Setting in New York ist absolut zauberhaft und die Charaktere sehr realistisch.
    Denkt nur nicht, dass alles so ist, wie es am Anfang scheint 😉

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks