Bücher mit dem Tag "muster"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "muster" gekennzeichnet haben.

93 Bücher

  1. Cover des Buches Todesfrist (ISBN: 9783442478668)
    Andreas Gruber

    Todesfrist

     (848)
    Aktuelle Rezension von: weltentzueckt

    Was der Klappentext nicht verrät: Bei dem Kinderbuch handelt es sich um die Geschichten des Struwwelpeters. Ein perfider Serienmörder, der sich vom Struwwelpeter inspirieren lässt; Ein zynischer, Gras rauchender und Bücher klauender Ermittler, der gefühlt jeden Menschen auf dieser Welt hasst – dieses Buch schreite förmlich meinen Namen!

    Und ich wurde wirklich nicht enttäuscht. Nach einem verstörenden ersten Kapitel, folgte die häppchenweise Aufklärung. In ihrem Verlauf taucht man ein in eine kranke Psyche, deckt Familienskandale auf, leidet mit den Opfern, fiebert mit den Ermittlern und verzweifelt an dem Täter.

    Zu einem Zeitpunkt muss eine Beteiligte zusehen, wie ihr Hund gezwungenermaßen zurückgelassen wird. Wie er dem Auto hinterherrennt und dann völlig erschöpft an einer vielbefahrenen Kreuzung sitzen bleibt. Mir brach das Herz.

    Gruber schafft mit diesem Thriller nicht nur einen fabelhaften und spannenden Plot, er gibt gut ausgearbeiteten unkonventionellen Charakteren eine Stimme. Die zwischenmenschlichen Beziehungen, die in Thrillern häufig sehr kurz kommen, werden in diesem Buch schön behandelt.

    Alles in allem, einer der besten Thriller, die ich je gelesen habe.
    5 von 5 Sterne!

  2. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.244)
    Aktuelle Rezension von: nellis-library-x3

    Das Buch war okay! Es hatte seine Dramatik- & Spannungsmomente. Toll fand ich dieses Spiel mit dem Leser durch die umgekehrten Seitenzahlen. Es gab auch ein, zwei Punkte die ich wirklich überraschend fand & so nicht habe kommen sehen. Allerdings gab es dann auch wieder Kapitel oder Dialoge die für mich nicht stimmig waren & das Ganze nur gezogen haben. Durch die eine Figur wirkte es auf mich auch einfach etwas abstrus & ihr Bedeutung wurde für mich auch nicht zu Ende erzählt.

    Mein Fazit ist: ich habe schon bessere Bücher von ihm gelesen, aber auch wirklich schlechtere. Von mit gibt es 3/5 Sterne.

  3. Cover des Buches Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht (ISBN: 9783596190454)
    C.C. Hunter

    Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht

     (2.225)
    Aktuelle Rezension von: Walking_in_the_Clouds

    Die sechzehnjährige Kylie Galen muss nicht nur den Tod ihrer Oma verkraften, sie ist auch von ihrem Freund Trey verlassen worden, ihre Eltern lassen sich scheiden und regelmäßig erwacht sie zudem schreiend aus schrecklichen Alpträumen und fühlt sich von einem Soldaten verfolgt. Als Kylie verhaftet wird, weil sie auf einer Party war, auf der Alkohol und Drogen konsumiert wurden, schickt ihre Mutter sie auf Anraten ihrer Therapeutin ins Shadow Falls Camp. Das vermeintliche Ferienlager für Schwererziehbare entpuppt sich als Einrichtung für Jugendliche übernatürlicher Herkunft. Kylie ist schockiert, dass es solche Wesen tatsächlich gibt und sie eines sein soll. Doch niemand weiß, was genau sie ist, es stellt sich nur heraus, dass ihr Tote erscheinen. Als dem Camp die Schließung droht, versucht sie mit der Halbfee Derek und dem Werwolf Lucas Parker, zwischen denen sie sich hin- und hergerissen fühlt, sowie der Hexe Miranda und Vampirin Della herauszufinden, wer dahintersteckt.

    Unter dem Pseudonym C.C. Hunter schreibt die Liebesromanautorin Christie Craig seit 2011 paranormale Jugendromane. Mit „Geboren um Mitternacht“ beginnt sie ihre „Shadow Falls Camp“-Serie, die einige typische Merkmale für das Genre besitzt: neben einer problembeladenen jungen Protagonistin und einer Clique Übernatürlicher, die sich erst zusammenraufen muss, auch eine sich anbahnende Dreiecksliebesgeschichte. Während die Zutaten stimmen und auch die Story Interesse weckt, kann die Ausführung nicht vollends überzeugen. Der Mittelteil besteht nämlich nur aus einer ständigen Wiederholung des Alltags im Camp, der nach einer Weile etwas langweilig wird. Kylie will herausfinden, wer oder was sie ist, freundet sich mit ihren Zimmernachbarinnen an und verguckt sich in zwei Jungs gleichzeitig. Die Handlung kommt dabei kaum vom Fleck, bis sich die Ereignisse dann in einem packenden Finale überschlagen und unerwartete Wendungen die Neugier darauf schüren, wie es weitergeht. (TD)

  4. Cover des Buches Shadow Falls Camp – Erwacht im Morgengrauen (ISBN: 9783596190461)
    C.C. Hunter

    Shadow Falls Camp – Erwacht im Morgengrauen

     (1.523)
    Aktuelle Rezension von: Ellaa_

    Inhaltsangabe:
    Kaum hat Kylie sich einigermaßen im Camp eingelebt, überschlagen sich die Ereignisse. Ihre übernatürlichen Fähigkeiten entwickeln sich, ein Geist taucht auf und warnt sie, dass jemand, den sie liebt, sterben wird, und eine Vampirgang zieht mordend durch die umliegenden Städte. Auch in Kylies Liebesleben ist keine Besserung in Sicht: Sie versucht zwar ihre Zeit mit Derek zu genießen, kann aber Lucas nicht vergessen.
    Als sie ein Wochenende bei ihrer Mutter verbringen soll, um endlich Abstand zu gewinnen, findet sie auch dort keine Ruhe: Ohne den Schutz des Camps ist sie gefährlichen dunklen Mächten ausgeliefert und es kommt zu einem Kampf auf Leben und Tod..

    Meine Meinung:
    🚫Achtung! Es handelt sich um den zweiten Band der Reihe. Kann Spuren von Spoilern enthalten. 🚫
    Für mich eine sehr gelungene Fortsetzung, die mir sogar besser als der Auftakt gefallen hat.
    Ein klasse Jugendbuch. :)

    Cover: Das Cover des Buches hat mir sehr Gut gefallen. :) Wenn man es gegen das Licht hält, funkelt es sehr metallisch. Was jedoch echt doof ist um Bilder zu machen. :D
    In der Mitte des Covers sehen wir einen riesigen Wasserfall der von weit oben nach unten herabfällt.
    Das Wasser ist leicht silber und schillert. Oben sieht man noch leicht grüne Felsenwände.
    Unten sieht man auch eine dunkle Felswand- darauf steht ein junges Mädchen mit blonden Haaren. Sie trägt ein dunkles knielanges Kleid. Ich denke, das es sich hierbei um Kylie handelt.
    Toll fande ich auch das Cover als Wasserzeichen bei jedem Kapitelanfang. Insgesamt fande ich die Aufmachung sehr gelungen. :)

    Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich sehr Gut gefallen. :)
    Von der ersten Seite an, war ich sofort wieder in der Geschichte drin, obwohl es schon sehr lange her war, dass ich den Auftakt gelesen habe.
    Es herrschte außerdem eine sehr angenehme Leseatmosphäre- gerade durch den sehr einfach gehaltenen Schreibstil, konnte ich super abschalten. Ein typisches Jugendbuch von dem Anspruch her. :)
    Man nehme eine Prise Übernatürliches, eine große Portion Drama und Spannung und natürlich darf Liebe auch nicht fehlen.
    Für mich definitiv nicht das letzte Buch der Autorin! ♡

    Idee: Die Idee hat mir wieder sehr Gut gefallen. :) Kylie die im Auftakt ins Shadow Falls Camp geschickt wird, hat endlich ihren Platz gefunden. Zumindest was ihre Freundschaften angeht. Denn nicht nur Holiday, die Campleiterin, steht auf Kylies Seite, sondern auch ihre Zimmergenossinen- die Hexe Miranda und die Vampirin Della. :)
    Chaos schon einmal vorprogrammiert. :D
    Aber nicht nur was das angeht, scheint es ordentlich bei Kylie auf und ab zu gehen- immerwieder erscheint ihr dieser Geist.. und langsam bekommt Kylie Panik: Ist eine Freundin von ihr wirklich in Gefahr, wie es der Geist ankündigt? Schafft es Kylie den Geist zum Reden zu bringen und ihre Freundin zu retten? Und wen überhaupt?
    Dann wäre da noch der gutaussehende Derek- der Kylies Kreislauf ganz schön in Wallung bringt.. wenn da nicht auch noch Lukas wäre..
    Zum krönenden Abschluss, weiß Kylie auch immernoch nicht was sie ist! Wie gerne würde sie es wissen.. ist sie nun ein Werwolf? Ein Vampir.. oder doch zum Teil Fee?!
    Fast wahnsinnig gibt Kylie schon fast auf.. bis es zum Schluss durch einen Vorfall eine kleine Erleuchtung gibt. :)
    Spannung und Dramatik bis in die letzte Seite!

    Kapitel: Von Kapitel zu Kapitel klebte ich immermehr an den Seiten und wollte unbedingt wissen wie es weitergeht. :)
    Es war wirklich super spannend.
    Das Ende des Buches hat mir ebenfalls sehr Gut gefallen- nicht nur die Lage spitzt sich immermehr zu, auch Kylies Identität wird endlich gelüftet.. für mich ein toller Abschluss- der jedoch trotzdem sehr neugierig auf Band drei macht! ♡


    Charaktere: Die Charaktere haben mir alle sehr Gut gefallen. :)
    Gerade Kylie unsere Protagonistin hat es wieder besonders schwer- nicht nur das sie immernoch nicht weiß was sie ist, ein paar Geister und düstere Vorhersagen machen ihr zu schaffen. Nicht zu vergessen die beiden Jungs in ihrem Leben: Lucas und Derek..
    Gefühlschaos vorprogrammiert!
    Kylie ist einfach ein sehr natürlicher Charakter und lässt sich von ihren Gefühlen leiten. Mir war sie sofort sympathisch. :) Sie handelt zwar nicht immer richtig- aber absolut authentisch und menschlich. Eine tolle Protagonistin.
    Ihre Freundinnen Della und Miranda stehen ihr dabei natürlich zur Seite. :)
    Und auch die Beiden sind wie immer, wie Maus und Katz- einfach herrlich. Sie machen nochmal richtig Stimmung. ;)
    Recht interessant waren auch die Herren Lukas und Derek, die um Kylies Herz kämpfen.
    Beide haben lauter positive Seiten.. an Kylies Stelle würde mir die Entscheidung auch schwer fallen. :D

    Mein Fazit: Ich vergebe herzliche 4,5 Sternchen. :) Für mich war dieses Buch wieder Mal eine willkommende Abwechslung. Der zweite Band hat mir sogar ein wenig besser gefallen, als der Auftakt. Darum werde ich die Reihe definitiv fortsetzen. ♡ Übernatürliches, aber auch ein klein wenig Teeniedrama.
    Eine klare Empfehlung von mir. :)


  5. Cover des Buches Die Chirurgin (ISBN: 9783442360673)
    Tess Gerritsen

    Die Chirurgin

     (1.948)
    Aktuelle Rezension von: Moina

    Ich bin eigentlich nur durch Zufall auf dieses Buch gestoßen, da ich selbst im Pflegebereich arbeite.
    Ich finde dass Buch ist sehr realistisch und spannend geschrieben. Es sind keine langatmigen Stellen enthalten sondern fließt richtig.
    Für Thrillerfans bestens geeignet!!

  6. Cover des Buches Game of Gold (ISBN: 9783748800200)
    Shelby Mahurin

    Game of Gold

     (206)
    Aktuelle Rezension von: so_leviosa

    “Death couldn't take him away from me. He was me. Our souls were bound.”


    Hexen, Blutmagie und Hexenjäger – in Serpent & Dove tauchen wir in eine solche magische und zugleich gefährliche Welt ein. Lou ist eine Hexe, Reid ein Hexenjäger und eigentlich sollten sich ihre Wege besser niemals kreuzen. Sie sind dazu bestimmt sich gegenseitig zu hassen und zu jagen.


    Ich habe mich von der ersten Seite an in den fesselnden Schreibstil der Autorin verliebt. Eine authentische Wortwahl, gefühlvolle Passagen und spannende Szenen, überzeugen dabei durch das gesamte Werk hindurch. Insbesondere die beiden Perspektiven der Protagonisten sorgten für eine gelungene Abwechslung.


    Insgesamt empfand ich die Geschichte als packend und gut durchdacht. Ein wenig ist mir der eigentliche Fantasyanteil zu kurz gekommen, so dass die Story besonders im Mittelteil eher einem zähen historischen Roman glich. Ich mochte die Protagonistin Lou sehr. Sie war clever und schlagfertig – auch wenn ihre Entscheidungen zwischenzeitlich für mich nicht nachvollziehbar waren. Sie konnte sich aus jeder noch so schwierigen Situation herausmanövrieren und bewies dabei, genau wie Reid, dass es sich lohnt, mutig für das zu kämpfen, was man liebt. Und das auch gegen alle Widrigkeiten und vielleicht die eigenen Überzeugungen.


    Auch in diesem Buch sind mir die Nebencharaktere wieder sehr ans Herz gewachsen. Coco, die Bluthexe und beste Freundin von Lou, und auch Ansel, der Hexenjägeranwärter und Vertrauter von Reid, runden die Geschichte ab. Eine Geschichte, die ich natürlich weiterverfolgen möchte und dann vielleicht auch noch den letzten Stern ergattert.

  7. Cover des Buches Mädchenjäger (ISBN: 9783492304627)
    Paul Finch

    Mädchenjäger

     (114)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    Detectice Sergeant Mark „Heck“ Heckenburg verfolgt einen Fall. Achtunddreißig junge Frauen sind verschwunden, scheinbar gibt es keinen Zusammenhang zwischen den Fällen. Doch Heck ist anderer Meinung. Als sein Chef den Fall schließt und Heck in Zwangsurlaub schickt, ermittelt der auf eigene Faust weiter – und findet bald heraus, dass wirklich etwas an seinen Theorien dran sein könnte. Als Lauren Wraxford bei ihm auftaucht, die ebenfalls nach ihrer verschwundenen Schwester sucht, stechen die beiden mitten hinein in ein Wespennest.

    Das war spannend, auch wenn Heck und Lauren ein etwas anderes Ermittlerteam sind. Und der Fall ist wirklich abstoßend und man wünscht sich von der ersten Seite an, dass Heck und Lauren die Schuldigen finden und sie zur Strecke bringen. Auf dem Weg dahin müssen die beiden aber ganz schön viel einstecken, auch weil sie keine Rückendeckung aus der Polizeibehörde haben.

    Das Buch ist nichts für Zartbesaitete. Hier geht es oft sehr ruppig, blutig und gemein zu. Dabei ist es spannend, Heck und Lauren bei ihren Nachforschungen zu begleiten. Am Schluss hätte ich mir noch ein bisschen mehr Aufklärung gewünscht, denn weder wird aufgeklärt, ob die Vermissten in irgendeiner Form gefunden werden, noch werden die Nice Guys komplett aufgespürt – bzw. Man weiß es nicht.

    Mir hat dieser erste Teil der Reihe trotzdem sehr viel Spaß gemacht und ich bin gespannt, wie es mit Heck weitergehen wird. Werde den zweiten Teil auf jeden Fall lesen!

  8. Cover des Buches Die Abnormen (ISBN: 9781477822630)
    Marcus Sakey

    Die Abnormen

     (108)
    Aktuelle Rezension von: AbigailRook

    „Die Abnormen“ ist ein etwa 500 Seiten starker Thriller aus dem Jahr 2014. Seit circa drei Jahren verstaubte er in meiner Kindle-Bibliothek, in die er nur gelangt war, weil das Buch für eine kurze Zeit kostenlos für Amazon Prime Kunden angeboten wurde. Von seinem Autor Marcus Sakey hatte ich bis dato nie gehört.

    Das Grundthema der Geschichte ist Rassismus, allerdings portiert in die nahe Zukunft bzw.in eine Parallelgegenwart.  Diskriminiert werden hier keine farbigen, indigenen oder sonstig anders aussehenden Menschen, sondern sogenannte Inselbegabte. Dabei handelt es sich nicht um Patienten mit einem ASD Syndrom (Autismus, Asperger-Syndrom), sondern um psychisch und physisch kerngesunde Menschen mit einer genetischen Mutation, die zu Extrembegabung auf einem Gebiet führt. Einige können rechnen wie der beste Computer, andere können Bewegungsabläufe vorhersagen bevor sie geschehen, wieder andere extrem gut Prognosen über den Aktienmarkt erstellen. Alles also nicht sonderlich spektakulär - keine Telekinese, keine Gedankenleserei, keine Superkräfte. Und doch werden diese Menschen diskriminiert, weil sie sich in ihren Gebieten als unschlagbar erweisen und die „Normalen“ nach und nach verdrängen. Das passt der (amerikanischen) Regierung nicht, denn im Volk rumort es. Zumindest spürt der ein oder andere Politiker, dass diese Wenigen die perfekten Sündenböcke darstellen würden, um vom eigenen Versagen abzulenken.

    Der Hauptheld der Geschichte ist selbst ein Inselbegabter, der allerdings auf der Seite der Regierung steht und Seinesgleichen jagt. Er ist fest davon überzeugt, dass die Abnormen, wie sie im Allgemeinen genannt werden, die Weltherrschaft anstreben und das Land mit Terror überziehen wollen.

    Dass das letztlich nur Propaganda ist, auf die er reingefallen ist, merkt unser Held natürlich im Laufe der Geschichte. Dabei konstruiert Sakey ein spannendes moralisches Dilemma: Cooper (unser Held) verspricht sich nämlich von seiner Arbeit für die Regierung einen Schutz für seine Familie, zumindest für seine Tochter, die ebenfalls begabt ist. Denn die genialen Kinder kommen in Erziehungsanstalten, die eher Internierungslagern entsprechen. Und das will Cooper um jeden Preis verhindern.

    Mit der Entscheidung, sich gegen seinen Auftraggeber zu stellen, würde er somit gleichzeitig die Zukunft seines Kindes aufs Spiel setzen.

    Aber genug des Spoilerns. Die Geschichte ist sicher alles andere als neu. Eher eine der vielen Holocaust-Variationen, gewürzt mit etwas X-Men und einem Helden, der an Jason Bourne erinnert, aber man kann sie gut lesen.

    Stilistisch hat mir vor allem der Anfang sehr gefallen. Das Pacing ist spitze, die Dialoge knackig und der Spannungsbogen straff. Leider schafft es Sakey aber nicht, den Plottwist am Ende unvorhersehbar zu gestalten. Spätestens ab Seite 100 wusste ich, wie das Ganze endet. Das hat mir den Spaß am Lesen in der Mitte des Buches verdorben. Der Showdown war dann jedoch wieder ein Page-Turner, sodass ich trotzdem mit einem ganz positiven Eindruck aus dem Buch gehe.

    Fazit: Kein Meisterwerk, aber gute Unterhaltung. Vom Thema ähnlich wie Steven Kings „Das Institut“, aber aus meiner Sicht das deutlich bessere Werk. Die Protagonisten blieben bis auf Cooper alle recht flach und eindimensional. Außerdem gab es einige Längen (vor allem in der Mitte), vermutlich, weil Thriller nun mal 500 Seiten haben müssen. Das ist ein ungeschriebenes Gesetz.

    3,5 von 5 Sternen.

  9. Cover des Buches Undying – Das Vermächtnis (ISBN: 9783737356008)
    Meagan Spooner

    Undying – Das Vermächtnis

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Ava_lon

    Inhalt

    Auf der Erde hätten Jules und Amelia sich gehasst: Er ein verwöhntes Oxfordgenie, sie eine Plünderin aus der Unterwelt Chicagos. Zwei wie Feuer und Wasser – doch als sie sich auf dem Planeten Gaia begegnen, ist sofort klar, dass sie einander brauchen werden. Eine pragmatische Zweckgemeinschaft für eine halsbrecherische Mission, nichts weiter. Oder ist da etwa doch mehr?

    Cover

    Ein Portal in eine andere Welt und zwei Silhouetten die durch dieses Portal schweben. Die Farben wirken gefällig, wobei das Cover in Natur viel besser wirkt als auf dem Bild.

    Mein Eindruck 

    Dieses Buch lag nun schon etwas länger auf meinem SuB und von daher habe ich mich jetzt entschieden, es zu lesen. 

    Die ersten Seiten habe ich mich etwas schwergetan und konnte weder zu Mia noch zu Jules eine Verbindung herstellen. Auch der Start auf dem Planeten Gaia hat mich nicht wirklich gefesselt. Erst allmählich gelang es mir der Geschichte zu folgen und nachdem ich den fremden Planeten ausgeblendet hatte und mich auf den Kern der Geschichte über die Unsterblichen und ihre Tempel konzentriert habe, fing die Geschichte an mich abzuholen.

    Mia und Jules ergänzen sich gut mit ihren Fähigkeiten – er ein kleines Oxford Genie mit einem Hang zu Archäologie und Geschichte sowie Mia mit einem super funktionierenden mathematischen Verständnis lösen Rätsel für Rätsel und dringen immer weiter in das innere des Tempels vor. Dicht verfolgt von einer Gruppe Plünderer, die zudem äußerst brutal handeln. Mia und Jules agieren zeitgleich an zwei Fronten und geraten unter Druck.

    Zum Ende hin offenbarte sich für mich eine gut durchdachte Geschichte, allerdings stellte sich bei mir keine Befriedigung ein. Irgendwann hatte ich mein AHA Erlebnis und wusste was mir fehlte. Es gibt kein gemeinsames Ziel von Mia und Jules, zumindest nicht bis zum Schluss. Beide haben jeweils ein eigenes Ziel – Mia möchte ihre Schwester freikaufen und deswegen geht sie Plündern um Geld zu verdienen und Jules möchte seinen Vater rehabilitieren, der wegen seiner Meinung zu den Unsterblichen im Gefängnis sitzt. Obwohl beide ums Überleben kämpfen und sich einander annähern,  schließt sich erst auf den letzten 10 Seiten der Kreis und ein gemeinsames Ziel entwickelt sich. Der Schwerpunkt liegt nun im Folgeband, der allerdings bislang nicht erschienen ist. 

    Fazit

    Ein gut aufgebauter Roman für Jugendliche, der sich allerdings auf einer Ebene bewegt, die außerhalb jeglichen Mainstreams liegt. Eine gut ausgestaltete Entwicklung die von Gegensätzen und Ablehnung zu Freundschaft (mit kleiner Romanze) und Vertrauen führt. Dadurch dass den Protagonisten in ihrer Entwicklung sehr viel Raum gegeben wird, führt es zu einigen Längen und der Spannungsbogen ist dann stellenweise sehr niedrig. Erst zum Schluss hat mich dieses Abenteuer von Jules und Mia gepackt. Leider war es nur ein kleiner Moment.

  10. Cover des Buches Maze Runner: Die Auserwählten - In der Brandwüste (Filmausgabe) (ISBN: 9783551314901)
    James Dashner

    Maze Runner: Die Auserwählten - In der Brandwüste (Filmausgabe)

     (1.186)
    Aktuelle Rezension von: EE_lbfe

    Die ganze Reihe gehört zu meinen Highlight. Eine der besten dystopischen Reihen die ich gelesen habe. Der zweite Teil der Die Auserwählten Reihe hat mir wieder extrem gut gefallen. Ich fand schon den ersten Teil echt super, und die Spannung ist im zweiten Teil fast gar nicht gefallen.
    Die Charaktere werden teilweise etwas undurchsichtig, was aber gut ist, weil man als Zuschauer somit genauso wenig weis, wie die Charaktere die eventuelle Zweifel haben. 


  11. Cover des Buches Kalter Zwilling: Thriller (ISBN: 9783944676012)
    Catherine Shepherd

    Kalter Zwilling: Thriller

     (65)
    Aktuelle Rezension von: cvcoconut

    Ein alter Fluch, beginnende vor 500 Jahren, soll aller paar Generationen Zwillinge treffen. Einer gutmütig, der andere das genaue Gegenteil. Doch was genau hat es damit auf sich?

    Es geschehen mysteriöse Morde, in der Gegenwart, doch auch in der Vergangenheit geht das Böse um.

    Mal wieder habe ich das Zusammenspiel und die Verknüpfungen mit dem alten und neuen sehr genossen. Mittlerweile kennt man die Protagonisten und hat sie irgendwie ins Herz geschlossen.

    Ich finde es auf der einen Seite faszinierend, wie Bastian in der Vergangenheit ermittelt bzw. versucht dem Übel auf die Spur zu kommen. Dann ist es aber auch immer wieder spannend, wie sich die Dinge in der Gegenwart wiederholen und auf welche Art.

    Wie hier die Geschichte mit den Zwillingen und dem Fluch hat sich über Generationen hinweg gezogen. Auch wenn man in der Vergangenheit Bescheid wusste, so bin ich doch in der Gegenwart bis zum Schluß im Dunkeln getappt.

    Es war mal wieder eine schöne Reise in die kleine Stadt Zons.

  12. Cover des Buches Nebelmacher (ISBN: 9783734160325)
    Bernhard Trecksel

    Nebelmacher

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Halderia

    In der Reihe der "Nebelmacher" (Band I), "Nebelgänger" (Band II), "Nebeljäger" (Band III) geht es um einen Assasinen namens Clack, oder auch der Totenkaiser genannt. Er dient der Todesbotin in der Welt Aehve auch Sharis genannt und mordet in ihrem Auftrag Reich und Arm. Doch eines Tages stößt Clack bei einem seiner Aufträge auf ein par Ungereimtheiten und beginnt auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen um so etwas viel Größeres aufzudecken, als sich jemand in ganz Aehve je forstellen könnte.

    Ich finde die drei Teile um Clach und seine Rivalen und Verbündete sehr gut gelungen. Der Schreibstil ist abwechslungsreich und flüssig, auch wenn man zu Beginn der Reihe über einige Fremdwörter stolpern mag bringen doch gerade diese die vielfältige Schreibweise des Autors hervor.

    Die Geschichte ist in meinen Augen zu keinem Zeitpunkt langweilig geworden oder hatte einen Hänger durch den man sich hindurch quälen musste, der Autor hat es geschafft, einige Wendungen in die Geschichte einzubauen, so dass man häufig selbst überrascht ist und mit den Figuren mitfiebert.

    Auch die Charaktere waren meiner Meinung nach alle gut ausgearbeitet und wirkten somit zu jeder Zeit realistisch und blieben vor allem sich selbst treu, bezeihungsweise man erlebte den Wandel und die Entwicklung einiger mit die jedoch immer nachvollziehbar und realistisch blieb.

    Das einzige Manko meinerseits war die zu kurz gekommene Einführung in die Götterwelt Aheves zu Beginn der Reihe. Es wäre einfacher gewesen hätte man schneller einen Überblick über die beiden verschiedenen Orden, deren Wirkkreis und die unterschiedlichen Titanen bekommen.

    Ansonsten kann ich diese Reihe wirklich  nur empfehlen, absolut geniale Fantasy von Beginn an ohne zwischenzeitlich klischeehaft zu wirken.

  13. Cover des Buches Call of Crows - Entfacht (ISBN: 9783492280914)
    G. A. Aiken

    Call of Crows - Entfacht

     (41)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Jace Berisha hatte kein leichtes Leben und dann hat ihr Mann sie auch nun ja ermordet. Sie kämpft jetzt für die mächtigen Götter der Wikinger, Seite an Seite mit den gefährlichen Crows. Jace liebt Sprachen und Bücher, deshalb soll sie den Protektor helfen. Obwohl die beiden Clans nicht gerade gut aufeinander zu sprechen sind. Ski Eriksen ist ein friedliebender Kerl und fühlt sich von Jace angezogen. 

    Nach dem letzten Band glauben die Crows, dass sie die Göttin aufgehalten haben. Doch als Leser wissen wir das es nicht der Fall war. Doch auch die Crows und die anderen Clans kommen in diesem Band dahinter. Ein auffallender Beginn der Geschichte von Jace. Die etwas gruselig ist. ;) Wie auch schon bei Band 1 ist hier viel dunkler Humor vorhanden und das liebe ich. Die Geschichte ist nicht nur witzig, sondern auch voller Spannung und Action. Jace und Ski Gespräche sind einfach einzigartig und ich liebe es. Diese Reihe überrascht mich von den Charakteren immer wieder. Die Geschichte nimmt Fahrt auf und man fragt sich ob die Crows die Welt wirklich retten können. Denn eine Party feiern können sie auf jeden Fall. Natürlich taucht auch ein Haufen alte Bekannte auf. 


  14. Cover des Buches Die Gewehre von Avalon (ISBN: 9783608981285)
    Roger Zelazny

    Die Gewehre von Avalon

     (19)
    Aktuelle Rezension von: benfi
    KURZBESCHREIBUNG:

    Entkommen aus der Gefangenschaft seines Bruders Eric versucht Lord Corvin von Amber durch die Schatten - so nennen sich die Zwischenreiche - in sein einstiges Herrschaftsgebiet Avalon zu gelangen. Doch da trifft er auf Lance, einem alten Bekannten, der verletzt an einem Baum lehnt. Körperlich arg durch seine lange Gefangenschaft verändert, ist Corwin zum Glück nicht so schnell zu erkennen, nimmt er sich den Problemen des Landes Lorraine an, welches von den dunklen Kreisen bedroht wird. Aus diesem stürmen immer wieder Armeen von Monster und seelenlosen Unmenschen. Corvin steht dem Herrscher Ganelon bei, welchen er vor einer Ewigkeit selbst aus Avalon verbannte! Schnell erkennen die beiden, dass sie nur gemeinsam gegen die tödliche Gefahr, welche von dem dunklen Kreis und seinem teufelsähnlichen Herrscher ausgeht, bestehen können, um wieder in das geliebte Avalon zurück zu gelangen. Das soll allerdings nur der Ausgangspunkt für Corwins eigentliches Ziel sein: die Eroberung des Throns von Amber!



    KOMMENTAR:

    Es ist schon ein paar Monate her, als ich den ersten Teil dieser Neuauflage von den ‚Chroniken von Amber‘ gelesen habe und ich muss gestehen, dass der Einstieg in Band Zwei offen gestanden nicht ganz so leicht war. Der amerikanische Autor Roger Zelazny packte nämlich dermaßen viel Material in seine Romane, dass man wirklich leicht den Überblick verlieren kann. Allerdings wurden die Geschehnisse um Corwin nach und nach wiedergegeben, dass man nach etwas mehreren Seiten wieder auf der Höhe des Geschehens ist. Auch ‚Die Gewehre von Avalon‘ hat eine flotte Abfolge an Ereignissen - immer mal wirft Zelazny etwas ein, was dem Leser (noch) kein Begriff ist, wie zum Beispiel die 'Mondreiter' - damit kann man sich gegebenenfalls überfordert fühlen. Der Autor hatte zuweilen viele Ideen, die er in diese Roman-Serie packen wollte, wobei es bisher fraglich ist, ob er auch jede Idee vollends ausschöpfte. Je mehr Seiten man hinter sich bringt, umso fesselnder wirkt der Roman dann aber auch. Besonders als der Schauplatz sich dann nach Amber verlagert. Dort packt Zelazny dann seine Schreibfähigkeiten aus, die den Leser einfach fesseln und mitnehmen. Leider ist er ansonsten in seinem Handlungsstrang etwas oberflächlich gewesen; ich finde es schon überraschend, das seine Heldenfigur Corvin in jeder Welt oder Zwischenreich Rauchware auftreibt beziehungsweise einstecken hat. Auch umgangssprachlich scheinen ja viele Welten die Redewendungen unserer Erde übernommen zu haben. Natürlich ist es bestimmt nicht so einfach, jeweils eine Sprache und neue Redewendungen wie Namen für jegliche Dinge zu erschaffen, doch dann wäre es schon angebrachter, dass zum Beispiel in einem mittelalterlichen Zwischenreich ein eher mittelalterlicher Sprachumgang eingepflegt würde. Der Autor machte es sich da ein wenig einfach, was jedoch einen Hauch von trivialen Werken anlastend wirkt. Im Ganzen gesehen hat der zweite Band 'Die Gewehre von Avalon' dasselbe Level wie sein Vorgänger mit einigen interessanten aufgeworfenen Gegebenheiten, die eine Spannung auf den nächsten Band hoch halten...
    7,8 Sterne
  15. Cover des Buches The Girl Before - Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot. (ISBN: 9783328103271)
    JP Delaney

    The Girl Before - Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot.

     (329)
    Aktuelle Rezension von: feierabendblogr

    Eine ganz interessante Story für einen Thriller und die Umsetzung ist auch nicht zu verachten.
    Eine junge Frau bewirbt sich um in einem Designer-Haus wohnen zu dürfen. Sie wird nach einem Auswahlverfahren angenommen, darf einziehen und muss sich an die peniblen Regeln der Vermieters halten.
    Bei der Recherche zu dem Haus und seinem Architekten erfährt sie, dass vor ihr eine andere Frau in diesem Haus gelebt hat, die ihr sehr ähnlich gesehen hat. Die ist aber tot.
    So beginnt eine spannendere Jagd nach der Geschichte des Hauses und dabei kommt auch sie in Gefahr. Beide Frauen haben eine bewegte Vergangenheit, die sie eingeholt hat.
    Was mir an diesem Buch gefällt, sind die Wechsel zwischen den Beiden Erzählsträngen, die immer zwischen Jane in der Gegenwart und Emma in der Vergangenheit wechselt.

  16. Cover des Buches Isenhart (ISBN: 9783462043327)
    Holger Karsten Schmidt

    Isenhart

     (93)
    Aktuelle Rezension von: harakiri
    Sehr schwer, hier eine Rezension zu schreiben.

    Das Buch ist nciht einfach zu lesen und zwischendurch stellte sich auch mal gähnende Langeweile ein. Gerade am Anfang, wenn man doch den Leser fesseln soll geschieht nicht viel außer dass die Männer in den Krieg ziehen und kämpfen.

    Da war ich schon versucht, nur 2 Sterne zu vergeben

    Zum Glück nahm die Handlung dann Fahrt auf und hat mich doch noch fesseln können. Die vielen unerwarteten Wendungen fand ich sehr gelungen. Es werden falsche Fährten gestreut, die man heute dank DNA-Analysen und anderen technischen Raffinessen gar nicht mehr legen könnte.

    Mir gefielen auch die vielen Denkweisen Isenharts, der für seine Zeit schon sehr revolutionär war.

    Alles in allem hätte man die Geschichte gut etwas kürzen können, das hätte der Spannung nicht geschadet, eher im Gegenteil.
  17. Cover des Buches Im Zeichen des Einhorns (ISBN: 9783608981292)
    Roger Zelazny

    Im Zeichen des Einhorns

     (12)
    Aktuelle Rezension von: benfi
    KURZBESCHREIBUNG:

    Lord Corvin ist seinem Ziel nahe: er hat nach dem Tode seines Bruder Eric in der sagenumwobenen Stadt Amber das Sagen! Es fehlt lediglich die offizielle Krönung. Allerdings glaubt Corwin sich besser erstmal um die Bedrohungen, die vor den Stadttoren lauern, anzunehmen. Und noch wichtiger erscheint es ihm, die Rätsel seiner eigenen Vergangenheit zu klären. Da wird sein Bruder Caine ermordet aufgefunden! Um dieses Verbrechen zu klären, lädt er alle Geschwister nach Amber ein. Dadurch will er endlich Klarheit seiner Vorgeschichte schaffen und plant außerdem mit den angereisten Verwandten die Befreiung seines Bruders Brand, der in einer mysteriösen Gefangenschaft feststeckt. Damit könnte er sich selber aus jeglichen Verdacht-Hypothesen bringen. Doch bald müssen Corwin und Anhang verstehen, dass es einen Verräter innerhalb der Familie gibt, wird Brand doch direkt nach der Befreiung niedergestochen. Und die tödliche Messerklinge wartet schon auf das nächste Opfer: Corwin von Amber!



    KOMMENTAR:

    Auch in dem dritten Roman der Serie ‚Die Chroniken von Amber‘ macht es der Autor Roger Zelazny dem Leser nicht leicht. Er packt wieder dermaßen viel neues Material in das eigentlich recht dünne Buch, dass der Leser eine sehr große Konzentrationsfähigkeit sowie eine sehr rege Fantasie aufweisen muss! Und dies in einem ziemlich erschreckend großem Maße. Ich muss gestehen, dass ich mich beim Lesen dieses dritten Romans um Corvin und seine Geschwister irgendwann in der Welt von Zelazny ziemlich verloren fühlte. Die Handlungen und Gedanken der Hauptcharaktere so sprunghaft, dass man kaum hinterher kommt. Dazu beschreibt Zelazny dieses streckenweise ziemlich umständlich; besonders wenn es darum geht, zwischen den Schatten umher zu wandern. Der rote Faden der eigentlichen Geschichte ist dabei schlicht gehalten und zugegeben weiterhin interessant - auf der Höhe des Geschehens zu bleiben hingegen schwer. Problematisch ist es in dem Falle um 'Die Chroniken von Amber', dass es überladen wirkt und alles was mal gegeben ist, gegebenenfalls später doch anders dargestellt wird. Ist alles legitim und eigentlich einem Roman förderlich, doch irgendwie zieht es so, wie Zelazny es aufgezogen hat, bei mir nicht. So ist meiner Meinung nach 'Im Zeichen des Einhorns' der schwächste Band der Serie, obwohl tatsächlich Corwin alle seine Geschwister um sich hat, was wegen den Anfeindungen schon interessant wird. Trotzdem werde ich am Ball bleiben; die zwei letzten Bände liegen bereit. Vielleicht kann mich schon der nächste Roman der Reihe positiv überraschen...
    5,7 Sterne
  18. Cover des Buches Wenn die Mäuse Katzen jagen (ISBN: 9783404773329)
    James Patterson

    Wenn die Mäuse Katzen jagen

     (175)
    Aktuelle Rezension von: elektrohexe
    Es war sehr verwirrend geschrieben da es um 2  verschiedene Täter geht. manchmal kam ich damit durcheinander. sonst war es wieder schön die Storyline von Alex Cross und seinem Privatleben lesen.

    Der Roman baut sich sonst wie ein Typischer Cross Roman auf kurze Kapitel und immer kleine Cliffhanger. das mag ich persönlich sehr gerne weil es immer wieder Spannung aufbaut. 
    Es gibt auch wieder sehr blutige Szenen wer sowas nicht mag ist leider falsch. 
  19. Cover des Buches Die Krieger der Königin: Falkenherz (ISBN: 9783426509470)
    L. J. McDonald

    Die Krieger der Königin: Falkenherz

     (63)
    Aktuelle Rezension von: BookishJulii
    Nach dem Vorgänger war ich schon gespannt auf die Fortsetzung. Nun geht es um Ril und Lizzy und ihre Liebesgeschichte. Da ich dieses Paar schon im ersten Band am interessantesten fand, habe ich mich sehr auf das Buch gefreut. 

    Lizzy wird von Sklavenhändlern verschleppt und an einen Ort gebracht, der die Sylphen schon lange unterdrückt und für seine eigenen Zwecke missbraucht. Das war eine völlig andere Sicht auf die Sylphen und die Welt, in der sie leben, da bislang nur von den Ritualen gesprochen wurde und Soraias Ordnung in ihrem neuen Königreich komplett anders aufgebaut ist. Deshalb fand ich diese Sicht der Dinge sehr spannend. Natürlich folgt Ril seiner Geliebten gemeinsam mit ihrem Vater und versucht sie zu befreien. Dieses Gespann näher kennenzulernen, war ebenso spannend wie auch rührend. Zu sehen wie loyal Ril seinem Meister nach all dem Hass ist.
    Die Handlung ist sehr gelungen, mich konnte sie von der ersten Seite an packen. Ich wollte unbedingt wissen wie es mit den beiden weitergeht. Und selbst als alles aussichtslos erschien, hat mich das Ende dann doch überrascht.

    Mir persönlich hat dieser Band besser gefallen als der erste, da mehr Spannung aufgebaut wurde und die Handlung sich über ein völlig anderes Königreich erstreckt.
    Ich bin schon gespannt auf den finalen Teil der Reihe und hoffe, dass es genauso gut weitergeht.
  20. Cover des Buches Die Regenkönigin (ISBN: 9783426511923)
    Katherine Scholes

    Die Regenkönigin

     (118)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Diesen Roman habe ich nun zum 2. Mal mit Begeisterung gelesen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Durch die bildhaften Landschaftsbeschreibungen kann man sich alles wunderbar vorstellen. Man kann richtig in eine andere Welt eintauchen. Super zum abschalten. Ich empfehle das Buch gerne weiter und vergebe 4,5 Sterne. Einen Punkt Abzug gibt es für ein paar Längen jedoch sehr empfehlenswert. 

  21. Cover des Buches Wenn du dich traust (ISBN: 9783956391941)
    Kira Gembri

    Wenn du dich traust

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Silliv

    Lea hat Zwangsstörungen, J lebt von jetzt auf gleich, ihre Wege kreuzen sich und schon ändert sich ihr Leben. J versteht Lea und geht ganz ungezwungen mit ihr um, sie muss sich ihren Ängsten stellen, weil sie J helfen will.

    Nett ausgedacht, fand es auch wirklich süß, trotzdem haben mir etwas J's Gefühle in Worten gefehlt, bei Lea gab es Schmetterlinge. Ich war irgendwie nicht ganz gepackt.

    Trotzdem würde ich das Buch empfehlen, weil dieses Thema nicht oft in Büchern zu lesen ist.

  22. Cover des Buches KGI - Stählerne Gefahr (ISBN: 9783736301900)
    Maya Banks

    KGI - Stählerne Gefahr

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Lesemietze
    Eins der Bücher wo ich lang drauf gefiebert habe, aber ein wenig enttäuscht von bin.
    Die Handlung an sich war spannend gewesen. Das was zwischen Steel und Maren passiert war teils kitschig und recht unpassend gewesen.
    Jeder der Steel aus den Vorgänger Bänder gibt weiß wie knallhart er ist, man ahnt aber das schon einen weichen Kern hat, aber meiner Meinung nach wurde hier etwas übertrieben.
    Maren habe ich für tough gehalten, aber in seiner Nähe war sie zwar frech und hat sich nichts gefallen lassen weil sie redet wie er der Schnabel gewachsen ist, doch gab es paar Momente wo man da nichts von wieder erkannt hat.
    Die ständigen Liebesbeteuerungen haben für mich streckenweise die Geschichte weiter in die Länge gezogen. Erst war zwischen den beiden alles geklärt, 5 Seiten weiter war man wieder verunsichert und dann wurde wieder alles geklärt.
    Die Vergangenheit von Steel war interessant, damit erklärt sich warum er so ist wie er ist.
    Es gab einige witzige Wortwechsel. Ob zwischen Steel und Maren. Oder zwischen andere KGI Mitgliedern. Die Handlung war durchaus spannend gewesen, da habe ich mit gefiebert was passiert. Ist natürlich wie immer sehr actionreich und dramatisch.
    Ich hoffe sehr das es jetzt nicht mit der Reihe bergab geht, ich kann zwar verstehen das man Steel eine weiche Seite zu schreiben wollte, aber für mich war es zu viel des guten gewesen.
  23. Cover des Buches Die Abnormen (ISBN: B00K8BYH5K)
    Marcus Sakey

    Die Abnormen

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ro_Ke

    Klappentext (Lovelybooks):

    In Wyoming kann ein kleines Mädchen in der Art, wie jemand seine Arme verschränkt, seine dunkelsten Geheimnisse lesen. In New York erkennt ein Mann Muster im Auf und Ab der Börse und rafft 300 Milliarden Dollar zusammen. Man nennt sie "Abnorme" oder "Geniale", Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Seit 1980 kommt ein Prozent aller Neugeborenen "abnorm" zur Welt - und seitdem ist alles anders. Einer von ihnen ist der Agent Nick Cooper. Seine Gabe macht ihn zum erfolgreichen Terroristenjäger. Er wird auf den vielleicht gefährlichsten Mann der Welt angesetzt, einen Genialen mit dem Blut vieler Menschen an den Händen. Um an ihn heranzukommen, muss Cooper gegen all seine Grundsätze verstoßen... und andere seinesgleichen hintergehen.


    Meine Meinung:

    Der Auftakt zur „Die Abnormen Trilogie“ hat mich insgesamt sehr gut unterhalten, wenn er sich auch etwas anders gestaltet hat, als ich erwartet habe.

    Die Geschichte entwickelt sich zu einem sehr spannenden Agenten-Thriller in einer Welt, die unserer in weitesten Zügen gleicht und wenig ausgeschmückte Science-Fiction-Elemente beherbergt.

    Die Ausgangsidee eines Kampfes von „Begabten vs. Unbegabten“ ist sicher nicht neu und gerade wenn man sich im „X-Men-Universum“ Zuhause fühlt, erkennt man Parallelen. Jedoch beschreitet Sakey einen Weg, der weniger auf „actionlastige Krawallszenen“ setzt, sondern die Arbeit eines begabten (Doppel-)Agenten in den Fokus rückt.

    Diesen Einsatz zu begleiten, wird zu einem interessanten Erlebnis, bei dem es überraschende Fallstricke und Wendungen gibt, allerdings hätte dem Verlauf an mancher Stelle ein etwas höheres Erzähltempo gut getan. 

    Der Schreibstil des Autors zeichnet eher wenige besonders lebhaft gestaltete Bilder in den Kopf, ist dafür aber sehr geradlinig, so dass man sehr gut folgen kann. Gleiches gilt für die Charaktere, die man zwar gut voneinander unterscheiden kann, sich jedoch nicht durch auffallende Vielschichtigkeit auszeichnen. Ich habe aber beim Zuhören nicht das Gefühl gehabt, etwas zu vermissen, so dass es für mich einen eher kleinen Kritikpunkt darstellt.

    Was mir gut gefallen hat, sind die gesellschaftskritischen Fragen, die das Hören der Geschichte immer mal wieder begleiten und mir Bezüge zu meinem „realen Umfeld“ bieten, denn wer kann sich schon von Vorurteilen freisprechen, wenn „scheinbare Andersartigkeit“ ins eigene Blickfeld gerät oder war schon selbst diesen ausgesetzt. 

    Ein Auftakt, der also auch zum Nachdenken anregt und mit genügend Potenzial im Gepäck den Blick geschickt auf seine Fortsetzungen lenkt.


    Fazit:

    Spannender Reihenauftakt, der ein interessantes Szenario vorstellt und als Agenten-Thriller gut unterhält.

  24. Cover des Buches Die Chroniken von Amber - Die Hand Oberons (ISBN: 9783453305007)
    Roger Zelazny

    Die Chroniken von Amber - Die Hand Oberons

     (7)
    Aktuelle Rezension von: benfi
    KURZBESCHREIBUNG:
    Corwin macht sich auf den Weg, das Rätsel der 'schwarzen Straße' aufzudecken und diese gleichzeitig aufzuhalten. Allerdings werden er und sein Gefolgsmann Galenon gleichzeitig auf Lücken im 'Muster' aufmerksam, welche das Ende von Amber bedeuten könnten. Solche Zerstörungen sind eigentlich nur durch das Blut der Familie von Corwin möglich! Bei den Nachforschungen und den Entwirrungen der Machenschaften stellt sich heraus, dass es der eigenbrötlerische Brand ist, welcher das Muster und somit Amber vernichten sowie damit einen Neubeginn mit ihm als uneingeschränkten Herrscher starten möchte! Es gilt also seinen Bruder davon abzuhalten. Helfen könnte dabei Corwins Vater Oberon, doch dieser galt seit langer Zeit verschollen - oder gibt es einen Weg dessen Verschwinden aufzuklären?


    KOMMENTAR:
    Entwirrung ist in dem vierten Band von der Serie ‚Die Chroniken von Amber‘ angesagt. Auf über einem Drittel der etwas über 250 Seiten bündelt der amerikanische Autor Roger Zelazny die Geschehnisse der vorherigen Romane und bringt die Entwicklungen und Machtspiele von den Geschwistern der Hauptcharaktere Corwin in einen klaren Kontext. Als Leser der vorherigen Bände ist dies ein wenig langatmig, allerdings ist nun auch jedem die doch bis dato komplexe Geschichte verständlich gemacht worden. Danach geht es - wenn auch etwas knapp gehalten - einem spannenden Finale entgegen, welches mit einem starken Cliffhanger endet und nun wirklich Appetit auf den fünften und letzten Band der Serie macht. Zelazny hat mit der Amber-Reihe schon ein sehr eigenwilliges, phantastisches Machwerk aufgezogen, welches tatsächlich gewöhnungsbedürftig ist; allerdings auch soviel Stoff auf wenigen Seiten bietet, dass ein erneutes Lesen gewiss Sinn macht. Der Schreibstil ist tatsächlich ein leichter; die Handlung jedoch komplex gehalten - das sollten Neuleser mit auf den Weg in die Abenteuer nach Amber mitnehmen. Ich bin nun gespannt, wie der Autor den Zyklus um Corwin und seine fast unüberschaubaren Geschwister (hier hätte ein Auflistung aller Charaktere tatsächlich einen Vorteil gebracht) mit den letzten offenen Fragen wie Geschehnissen zu einem schlüssigen Abschluss bringt. 'Die Hand Oberons' lässt auf einiges Hoffen, was ich nach den letzten beiden Bänden kaum noch vermutet hätte...
    7,3 Sterne

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks