Bücher mit dem Tag "nachrichtendienste"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "nachrichtendienste" gekennzeichnet haben.

15 Bücher

  1. Cover des Buches Himmelschlüssel (ISBN: 9783734102257)
    Kristina Ohlsson

    Himmelschlüssel

     (101)
    Aktuelle Rezension von: andre-neumann
    Auf dieses Buch hatte ich mich nach den drei tollen Vorgängern (die besten Thriller, die ich den letzten Monaten gelesen habe!) richtig gefreut. Leider hielt die Freude nicht lange an. Nach einem spannenden, aber auch etwas Effekt hascherischen Einstieg verlagert sich die Story weg von Fredrika Bergman hin zu einer neuen Protagonistin, die ich weder besonders sympathisch finde noch die mich überzeugen konnte. Die Weiterentwicklung der Charaktere, in den ersten drei Bänden so toll umgesetzt, kommt hier zum Stillstand. Stattdessen entwickelt sich eine Terrorgeschichte, deren Happy End leider von Anfang an feststeht. So fehlen dem Ganzen trotz toller Erzählkunst leider Glaubwürdigkeit und Tief. Lediglich der zweite (überraschendere) Teil des Endes versöhnte wieder etwas. Sehr, sehr schade!!!
  2. Cover des Buches Identifiziert (ISBN: B01N7U4B1F)
    Dagmar Sieberichs

    Identifiziert

     (12)
    Aktuelle Rezension von: anra1993

    Das Cover gefällt mir ziemlich gut. Es ist etwas dunklerer Gestaltet und die Überwachungskameras signalisieren direkt, um was es in dem Buch geht: Die volle Überwachung. Ein wirklich aktuelles Thema, welches uns in der heutigen Zeit betrifft bzw. betreffen kann. 
    Die Autorin schreibt sehr flüssig und gut zu verstehen. An sich hat ihr Schreibstil mir gut gefallen, allerdings hat es mich etwas gestört, dass sie teilweise sehr ausschweifend schreibt, wodurch einiges an Spannung verloren gegangen ist. Eigentlich gibt es zwei Handlungsstränge: Zum einen der sogenannte Überwachungsskandal, zum anderen die Liebesbeziehung bzw. Lonas Leidenschaft zum Tanzen (Ballett). Mir persönlich hat das zweite zu viel Raum eingenommen und somit einiges der Spannung weggenommen. Es stellte für mich teilweise einen zu großen Bruch da und entfernte sich vom eigentlichen Thema. Es gab immer wieder spannende Stellen, aber die Kapitel, die sich zogen überwogen leider für mich. 
    Die Charaktere waren mir leider sehr unnahbar. Ich konnte nicht viel mit ihnen anfangen, zum Teil waren sie mir wirklich sehr unsympathisch und damit leider auch die Protagonistin Lona. Vor allem am Anfang konnte ich nicht viel mit ihr anfangen, hatte das Gefühl, dass wir keine Freunde werden würden. Auch die Nebencharaktere konnten mein Herz nicht erobern. Sie waren zu distanziert, teils zu wenig ausgereift, als dass sie auf mich authentisch wirken konnten. Ein weiterer Kritikpunkt hinsichtlich der Charaktere stellt die starke Verknüpfung dar. Komischerweise kennt jeder jeden, obwohl Lona z. B. von Deutschland aus in die USA reist, um dort zu arbeiten. Und irgendwie kennt dann der auch den und der den und am Ende wirkte das ganze auf mich zu unglaubwürdig. Es gab einfach zu viele Zufälle. 
    Die Idee des Buches hat mir wirklich gut gefallen, da es ein hochaktuelles Thema darstellt. Die Überwachung der Menschen müssen wir heute selbst über uns ergehen lassen und vermutlich wird es in Zukunft weiter zu nehmen. Allerdings hat mir die Umsetzung nicht gefallen. 

    Mein Fazit
    Sicherlich ein hochaktuelles Thema und spannend, allerdings scheitert es an der Umsetzung. Leider kein Buch, welches ich empfehlen könnte.
  3. Cover des Buches Der Friedhof in Prag: Roman von Eco. Umberto (2011) Gebundene Ausgabe (ISBN: B00FNATFNU)

    Der Friedhof in Prag: Roman von Eco. Umberto (2011) Gebundene Ausgabe

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Buecherspiegel

    Kurzrezi über ein zunächst abgebrochenes Buch.

    „Der Friedhof in Prag“ von Umberto Eco gehört sicherlich zu einem der am häufigsten rezensierten und tiefgründig besprochenen Büchern der Weltliteratur. Und Eco gehört zweifelsohne zu den anspruchsvollen Autoren. Die Buchgestaltung nenne ich hier einmal exquisit zusammen mit dem Schutzumschlag und dem selbstverständlich dazugehörigen Seitenbändchen. Die für die verschiedenen Protagonisten genutzten Schrifttypen sind eine hervorragende Idee und die genutzten Bilder und Skizzen unterstützen die Phantasie der Leserschaft ohne Frage.

    Wer mich und meine Rezensionen kennt, merkt sicher schon, ich habe meine Probleme mit dem Buch. Und ich schreibe es vorweg, ich musste es abbrechen. Obschon auf den letzten Seiten der Hinweis auf die chaotische Handlung hingewiesen wird, ist nicht das der Grund dafür. Nicht alles ist der Phantasie des Autors entsprungen, von dem ich bereits mehrere Bücher gelesen habe. Ich bin noch gar nicht soweit gekommen, dass ich den Inhalt des Klappentextes erreichen konnte. Dabei war ich schon im dreistelligen Seitenzahlbereich gelandet, als ich dann doch vorerst aufgehört habe zu lesen.

    Ja, es ist historisch geschichtliches Erzähltes. Doch zurzeit habe ich das Gefühl, dass die Historie mich überrannt, dass ich mitten in ihr lebe. Der Grund dafür liegt in den, ja ich weiß, schon immer währenden Hassreden gegenüber anderen Personengruppen, Ländern und so weiter und so weiter. Vielleicht reagiere ich darauf in diesen Monaten der Corona-Pandemie besonders empfindlich. Ich kann es nicht mehr ertragen. Die mit Rückblenden versehene Geschichte eines Mannes, Simon Simonini, der von seinem Großvater erzogen wird, seinen Vater nur sporadisch sieht und seine Mutter erst gar nicht, spielt zwischen 1830 und 1898 (ich lasse mich gerne verbessern). Simon darf nicht zur Schule und sein Zimmer bis zur Studienzeit im Hause des Großvaters nur selten verlassen. Seine Kindheit besteht aus Lernen, seine Lehrer sind Priester. Freundschaften und Kinderspiele sind ihm fremd. 

    Unfassbar viele verschiedene Priesterschaften werden aufgezählt, man verwirrt und verirrt sich zwischen denen, die ihn unterrichten, denen, die gerade an der Macht sind oder an die Macht wollen. Europa ist im Umbruch, Kaiserreiche werden gestürzt, Republiken gegründet, alles wieder verworfen und aufs Neue versucht. Zwischendrin unser Protagonist, der Juristerei studiert und letztlich bei einem Gauner landet, der sich das Vermögen nach dem Tod des Großvaters unter den Nagel reißt. Doch Simonini bekommt seine Chance es ihm heimzuzahlen. 

    Am Anfang aber sind da zwei Männer, einer ein Priester, einer ein Gauner, der sich Notar nennt und Urkunden fälscht. Ihre Wohnungen sind miteinander verbunden und sie tasten sich aneinander heran, indem sie ein gemeinsames Tagebuch führen, sich ergänzen. Was der eine nicht mehr weiß, ist dem anderen bekannt. Mich faszinierten die Rezepte, die mich alle paar Seiten reizten darüber zu recherchieren. Und wer weiß, was ich in dieser Richtung nun erst einmal verpasse. Irgendwann nehme ich das Buch wieder in die Hand und lese weiter. Dann beende ich meine Rezension. Versprochen.

  4. Cover des Buches Marionetten (ISBN: 9783939716815)
    John le Carré

    Marionetten

     (66)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    ... handelt von einem jungen Tschetschenen, der auf dubiosen Wegen nach Hamburg und zwischen alle Fronten gelangt.

    Issa Karpow, Sohn eines korrupten russischen Generals kommt nach Hamburg, um dort sein Erbe - das Schwarzgeld seines Vaters - anzutreten. Schnell stellt sich heraus, dass Issa in verschiedenen Ländern in Gefängnissen sass. Ebenso schnell werden deutsche, britische und amerikanische Geheimdienste auf ihn aufmerksam. Zumal Geheimdienste auch bei der Einrichtung des Schwarzgeldkontos ihre Finger im Spiel hatten.

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Le Carre baut hieraus eine vielschichtige Geschichte auf, die den Leser dazu zwingt, sich Gedanken zu machen.

    Neben Issa  spielen 

    • + eine junge Anwältin, die die Interessen von Flüchtlingen in Deutschland vertritt,
    • + ein alternder britischer Privatbankier, der die Schwarzgeldkonten als eine Belastung aus der Vergangenheit empfindet,
    • + die ineffizienten deutschen Geheimdienste, die aus dem Schatten ihrer angelsächsischen Kollegen hervortreten wollen und nach den Attentaten von 2001 "alles richtig machen" möchten und
    • + ein geheimnisvoller, islamischer Gelehrter die Hauptrollen.

    Alle Personen werden gut charakterisiert - ich konnte mich leider mit keiner Person identifizieren.

    Le Carre beschäftigt sich zu weilen ein wenig langatmig mit den Beweggründen einer jeden Fraktion und man fragt sich, ob nicht alle Marionetten sind.

    Am Ende kommt es zu einem recht überraschenden und plötzlichen Showdown und der Leser bleibt mit der Frage zurück, ob man nun tatsächlich Terroristen dingfest gemacht hat oder Unschuldigen terroristische Aktivitäten untergeschoben hat.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Mein Fazit: lesenswert

    Ein gut geschriebener Roman, um das auch Jahre später noch aktuelle Thema, wie weit dürfen Geheimdienste gehen dürfen, um unseren westlichen Lebensstil zu schützen. 

    Punkteabzug gibt es von mir dafür, dass der Roman seine Längen hat und leider nur mäßig spannend ist.


  5. Cover des Buches Das Schwert (ISBN: 9783746624785)
    Daniel Easterman

    Das Schwert

     (15)
    Aktuelle Rezension von: quasy
    Dieses Buch ist mir zufällig in die Hände gefallen bei einer Rabattaktion des Buch-Dealers meines Vertrauens...Nun ja...zum vollem Preis hätte ich es vermutlich nicht gekauft, denn der Klappentext ist wenig einladend. Ich war dann aber doch positiv überrascht. Die Story handelt von einem Engländer, der als Professor für Altarabische Sprache an der Universität Kairo lehrt. Ein Bekannter vertraut ihm wertvolle historische Artifakte an, um die eingravierten Schriftzeichen zu übersetzen. Diese Gegenstände stellen sich als Schwert des Propheten Mohammed sowie eine seiner Sandalen heraus. Anbei ist sogar noch ein Brief des Propheten selbst an seine Nachfolger. Ich empfinde das alles als ein bisschen weit hergeholt. Dafür gibt es einen Stern Abzug in der Wertung. Der Professor befindet sich plötzlich in einem brutalen Spiel um Leben und Tod, erleidet schwerwiegende Schicksalsschläge und wandelt sich dann mit der Zeit zum wahren Helden, indem er verhindert, dass das Schwert in die falschen Hände gerät. Somit verhindert er allein den heiligen Krieg gegen Europa (ok, mit Hilfe von 3 Frauen - der scheinbar einzigen nicht korrupten Mitarbeiterin der britischen Botschaft in Kairo, einer Aussteigerin aus der radikalen Terrorszene und einer Freiheitskämpferin). Den zweiten Stern muss ich leider dafür abziehen, dass sich in diesem Buch ein Kapitel befindet, dass ich der Handlung nicht direkt zuordnen kann. Anderen Lesern ging es wohl ähnlich. Die Handlung dieses einzelnen Kapitels wird nirgends wieder aufgegriffen. Positiv ist - und dafür hat das Buch 3 Sterne verdient - dass der Schreibstil extrem mitreißend ist. Es wird Spannung aufgebaut und über die Kapitel hinweg gehalten. Zudem scheint es sehr exakt recherchiert zu sein und enthält Originalschauplätze und sehr genaue Beschreibungen von Kairo, was die Handlng aufleben lässt. Alles in allem ein kurzweiliges Buch, wenn man auf diese Art von Stories steht. Es gekauft zu haben war kein Fehler, ich hatte viel Spass beim Lesen, aber ich werde es vermutlich nicht noch einmal lesen.
  6. Cover des Buches Kundschafterin des Friedens (ISBN: 9783958410251)
    Gabriele Gast

    Kundschafterin des Friedens

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    „Kundschafterin des Friedens" von Gabriele Gast hebt sich in meinen Augen positiv von der Masse der allzu trockenen Enthüllungsschinken, die ansonsten auf dem Markt kursieren, ab. Dies liegt vor allem daran, dass die Autorin von hochtrabenden ideologischen Rechtfertigungen absieht, die politischen Auswirkungen ihrer Spionageerfolge nur als Hintergrund benutzt und stattdessen erzählt, wie sie persönlich ihre Agententätigkeit von der Anwerbung in der DDR, über die Anstellung beim BND, bis zur Enttarnung und Verurteilung nach der Wende erlebt hat. Auch wenn es schwer zu beurteilen ist, in wie weit sie als Frau vom Fach Ihre Geschichte zum Zwecke der Rehabilitierung oder der Verkaufsförderung geschönt hat, so macht die Erzählung doch einen glaubwürdigen Eindruck.
  7. Cover des Buches Informationskrieg + Cyber War (ISBN: 9783613027954)
    Günther K Weiße

    Informationskrieg + Cyber War

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Schwarz auf weiß (ISBN: 9783864450181)
    Andreas von Rétyi

    Schwarz auf weiß

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  9. Cover des Buches PROMIS. Das Auge Washingtons (ISBN: 9783293002517)
    Fabrizio Calvi

    PROMIS. Das Auge Washingtons

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Unter Insidern sorgt die Promis-Affäre schon seit Jahren für Aufsehen. Dieser Report enthüllt eine Geschichte, die sich liest wie ein globaler Thriller mit illustren Akteuren. Aber: Er hält sich strikt an die Tatsachen.
  10. Cover des Buches Eifel-Blues (ISBN: 9783894258221)
    Jacques Berndorf

    Eifel-Blues

     (127)
    Aktuelle Rezension von: TWDFanST

    Der 1. Fall für Siggi Baumeister! Und es ist ein heftiger Fall, der Baumeister sogar körperlich in Gefahr bringt. Trotzdem hat der Leser genug Zeit, den Eifel-Journalist und Katzenliebhaber  kennen und lieben zu lernen. Zusammen mit dem Jazzliebhaber trifft man das erste Mal auf den Kriminalrat a. D. Rodenstock. Alles in allem ein Roman, der Lust auf mehr macht.

  11. Cover des Buches Der Krieg im Dunkeln (ISBN: 9783453600690)
    Udo Ulfkotte

    Der Krieg im Dunkeln

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Das übersichtlich strukturierte Buch informiert sachlich über die Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Geheimdienste und räumt mit einem Klischee gründlich auf: Schöne Frauen, schnelle Autos, Luxusherbergen, eine Pistole unter dem gut sitzenden Designeranzug und ständig im Privatjet unterwegs, wilde Verfolgungsjagden und Motoryachten gehören nicht zum Alltag hiesiger Agenten! Statt dessen informiert es über den reellen Alltag und die Tätigkeiten der Geheimdienste in Frankreich (DGSE und DST), Großbritannien (MI5 und MI6), Deutschland (BND), Israel (Mossad), Russland (KGB) und der Vereinigten Staaten (CIA) und erklärt die Hintergründe aktueller und geschichtsträchtig bekannter politischer Aktionen. In Zeiten der globalen Massenkommunikation ist es zwar auch für NormalbürgerInnen wesentlich einfacher geworden, per e-Mail eine Anfrage an Öffentlichkeitsreferate zu richten und es ist erstaunlich, wie viel man bei gründlicher Internetrecherche über Geheimdienste erfährt, die sicherlich ausreichen, um sich eine Vorstellung von Wesen, Wirken und der Selbstverständlichkeit der Geheimdienste zu machen. Aber niemand erhält auf diese Weise wirklich tiefgehendere Einblicke. Zu den wirklichen Informationsquellen zählen dagegen unzufriedene MitarbeiterInnen aus den Geheimdiensten selbst, die zwar zur Geheimhaltung verpflichtet sind, aber aufgrund ins Stocken geratener Beförderungen oder Frust reden, enttäuscht über Kompetenzstreitigkeiten, bürokratische Abläufe und Intrigen wirklich erhellende oder wichtige Informationen geben. AussteigerInnen, die ihre Dienste nach Jahren aufopferungsvoller Tätigkeit aufgegeben haben oder die sich vom eigenen Land und seinen rechtsstaatlichen kontrollierten Abläufen ausgenutzt, benutzt und missbraucht fühlen. So können die LeserInnen davon ausgehen, dass nicht wenige „Ehemalige“ zu diesem Buch beigetragen haben, was die Lektüre wirklich aufschlussreich und spannend macht. Auch die Memoiren ehemaliger Geheimagenten erwiesen sich als hilfreich.
  12. Cover des Buches Das Ende der Privatsphäre (ISBN: 9783442155392)
    Peter Schaar

    Das Ende der Privatsphäre

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Als Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit ist Herr Schaar ein Kenner seines Faches und beschreibt in seinem Buch, wie weit sowohl Politik als auch die Wirtschaft in die Grundrechte des Bürgers eingreifen, wie wir immer stärker in eine Überwachungsgesellschaft abrutschen, Daten über uns gesammelt und immer detailiertere Täter-, bzw. Kundenprofile erstellt werden. Dabei geht er auch auf die gesetzlichen Grundlagen ein, welche diese Entwicklungen erst ermöglichen. Alles in allem ein lesenswertes Buch für jeden, denn Datenschutz geht uns alle an, nur wird dieses Buch vermutlich eh nur von denen gelesen, die sich damit eh schon auskennen. Eher technisch Versierten, die genauer wissen möchten, wie die Überwachung funktioniert und was technisch schon möglich ist, sei jedoch eher "Ausgespäht und abgespeichert" von Ann-Catherine und Thomas Simon ans Herz gelegt.
  13. Cover des Buches Der 2. Weltkrieg (ISBN: 9783442129645)
    Stephan Burgdorff

    Der 2. Weltkrieg

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Operation Stauffenberg (ISBN: 9783748147008)
    Thomas Vates

    Operation Stauffenberg

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Thomas-Vates
    Das Buch beinhaltet zwei unterschiedliche Geschichten, welche beide für sich sehr spannend und beängstigend sind. Es ist so geschrieben, dass sich die Spannungskurve nach und nach aufbaut und den Leser mitnimmt - auch in Bereiche der Sicherheit, welche ihm nicht vertraut sind.

    Wenn man das Buch liest, dann wird man selber viel ins Grübeln und Nachdenken verfallen und wenn man dann auch noch die Geschehnisse, welche hier als Quellen angegeben sind außerhalb des Buches nachliest, so wird der eine oder andere manche Situationen in unserem Land anschließend anders beurteilen.
  15. Cover des Buches Countdown für einen Spion (ISBN: 9783404112258)
    Derek Lambert

    Countdown für einen Spion

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks