Bücher mit dem Tag "nadel"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "nadel" gekennzeichnet haben.

25 Bücher

  1. Cover des Buches Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (ISBN: 9783551359414)
    Christiane F.

    Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

     (2.240)
    Aktuelle Rezension von: Hausi

    Das Buch hat mich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite mitgerissen. Es war so erschreckend zu sehen, wie man immer weiter in einen Strudel rutschen und nicht mehr entweichen kann. Manche Dinge sind für mich immernoch unerklärlich, wie z.B. die wenigen Therapieplätze und die Abzocke und Ausbeutung mancher Sekten/Gemeinschaften. Mir fallen keine weiteren Worte mehr zu diesem Buch ein, außer, dass ihr es selbst lesen solltet.

  2. Cover des Buches Die Tochter der Wälder (ISBN: 9783426509067)
    Juliet Marillier

    Die Tochter der Wälder

     (396)
    Aktuelle Rezension von: Seitenhain
    "Ich hätte der siebte Sohn eines siebten Sohns sein sollen, aber die Göttin hat uns einen Streich gespielt, und ich war ein Mädchen."



    Das Mädchen Sorcha (sprich: Sor-ra) wächst, von ihren sechs älteren Brüdern behütet, in den Wäldern von Irland auf. Sie kennt viele Pflanzen und deren heilende Wirkung und ihr Vater besitzt die Ländereien von Sevenwaters.

    Eines Tages jedoch kehrt ihr Vater mit einer neuen Ehefrau heim, die nichts Gutes verheißt. Sorchas Leben stellt sich auf den Kopf und sie und ihren Brüdern wird ein unglaubliches Schicksal zuteil: die neue Frau verwandelt ihre Brüder in Schwäne und nur wenn Sorcha schweigend sechs Hemden aus der extrem schmerzenden Miere-Pflanze herstellt, können sie wieder zurückverwandelt werden.

    Als ob das nicht genug wäre, hat das Feenvolk ihren Weg mit einer extremen Prüfung nach der anderen versehen und der Leser kann nur hilflos zusehen, wie die kleine Sorcha eine unglaubliche Stärke und Kraft an den Tag legt.



    "Die Tochter der Wälder" ist der erste Band der Sevenwaters-Saga und löste beim Lesen in mir das gleiche Gefühl aus wie "Die Nebel von Avalon". Da es eines der Lieblingsbücher von Sarabandi ist, musste es auch auf meine Zu-Lesen-Liste. Glücklicherweise hat der Pan Verlag nun eine Neuauflage herausgebracht.

    Sorcha wächst mit den alten Wegen auf, sie ehrt die Göttin und kennt alle Rituale und Gebräuche zu den alten Feiertagen. Ihre Prüfung ist unglaublich nervenaufreibend und das Ende ist unheimlich spannend. Die letzten 140 Seiten habe ich in einem Rutsch gelesen und dabei öfters Tränen in den Augen gehabt, so schön ist es. Zum Glück ist das Ende nicht extrem traurig, sodass man mit einem Glücksgefühl zurückbleibt und nicht zwingend mit dem zweiten Band fortfahren muss.

    Eine fantastische Lektüre, die ich jedem empfehle, der sich für eines der folgenden Themen interessiert:

    - Die Macht und Kraft der Frau

    - Irland

    - Alte Götter, Traditionen und Gebräuche

    - Strategiespiele der Mächtigen, Verrat und Intrigentum

    - Familiengeschichten

    - Herdfeuergeschichten

    - .......

    Am Ende gibt es zudem einen praktischen Anhang mit Karten und Namenserläuterungen, sodass man zugleich ein wenig irisch(e Tradition) kennenlernt.
  3. Cover des Buches Die Knochennadel (ISBN: 9783442490714)
    Andreas Gruber

    Die Knochennadel

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Martha_Strubinger

    5 Tage Wellness Urlaub, aber nur 3 Tage mit Privatdetektiv Peter Hogart! Spannend und mitreißend bis zum Schluß!

  4. Cover des Buches 1Q84 (Buch 1 & 2) (ISBN: B008HHNZB4)
    Haruki Murakami

    1Q84 (Buch 1 & 2)

     (32)
    Aktuelle Rezension von: vormi
    1984. Aomame hat zwei verschieden große Ohren. Beim Rendezvous mit einem reichen Ölhändler zückt sie eine Nadel und ersticht ihn – ein Auftragsmord, um altes Unrecht zu sühnen. Tengo ist Hobby-Schriftsteller. Er soll einen Roman der exzentrischen 17-jährigen Fukaeri überarbeiten, damit sie einen Literaturpreis bekommt. Der Text ist äußerst originell, aber schlecht geschrieben – ein riskanter Auftrag. Aomame wundert sich, warum die Nachrichten ihren Mord nicht melden. Ist sie in eine Parallelwelt geraten? Um diese Sphäre vom gewöhnlichen Leben im Jahr 1984 zu unterscheiden, gibt Aomame der neuen, unheimlichen Welt den Namen 1Q84.
    Inhaltsangabe auf amazon


    Das Buch wollte ich schon lange lesen oder hören.
    Und da ich in letzter Zeit zufällig über mehrere Vergleiche gestolpert bin, die Stephen King mit Haruki Murakami verglichen haben, hat mich das angespornt es nun endlich mal anzugehen.
    Leider bin ich nur bis ungefähr zur Hälfte gekommen, aber jetzt muss ich die Waffen strecken.
    Es ist mir viel zu ausufernd und langatmig erzählt.
    Und was mich bei S. King fast gar nicht stört, was ich bei ihm sogar reizvoll und atmosphärisch empfinde, stört mich hier doch sehr.. 
    Denn ich empfinde es als viel extremer.
    Leider also nichts für mich...
  5. Cover des Buches Ein Vampir zum Vernaschen (ISBN: 9783802581724)
    Lynsay Sands

    Ein Vampir zum Vernaschen

     (363)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Lucern Argeneau ist nicht nur ein attraktiver Mann, sondern auch ein erfolgreicher Autor mit einer riesigen Fangemeinde. Seine Fans wollen ihn endlich persönlich kennenlernen. Niemand ahnt, dass seine Vampir-Liebesromane auf wahren Begebenheiten beruhen. Auch Kate nicht, seine Lektorin, die den zurückgezogen lebenden Lucern mit allen Mitteln zu einer Lesereise bewegen will...

  6. Cover des Buches Das Klavier, die Stimme und der Tod (Sergeant Beverly Evans- Krimis) (ISBN: B004ZOYG2U)
    Rita Maria Janaczek

    Das Klavier, die Stimme und der Tod (Sergeant Beverly Evans- Krimis)

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Aglaya
    Nach dem Auffinden einer Frauenleiche entdeckt Scotland Yard Verbindungen zu einem früheren Fall. Die Polizistin Beverly Evans macht sich auf die Suche nach dem Serientäter…

    Die Geschichte wird in der dritten Person aus der Sicht der Protagonistin Beverly erzählt. Leider konnte ich mit ihr nicht viel anfangen. Polizistin zu werden war schon immer ihr Lebensziel, sie nahm sogar medizinische Hilfe in Anspruch, um die körperlichen Voraussetzungen zu erfüllen, doch nun, da sich ihr Traum erfüllt hat, denkt sie an nichts Anderes als an Männer. Sie begegnet kaum einem, mit dem sie nicht sofort ins Bett steigen möchte, oder es bereits getan hat. Die wenigen, von denen sie nichts will, stehen dann aber umgekehrt auf sie und können mit der Abweisung nicht umgehen. Das wurde mir schnell zu viel. Zudem konnte ich mich mit ihrer Angewohnheit, ständig mit verheirateten Männern eine Affäre anzufangen (und sich dann selbst zu bemitleiden, dass sie den Typen nicht für sich haben kann), überhaupt nicht anfreunden.

    Die Handlung dreht sich eher nebensächlich um den Kriminalfall, der für meinen Geschmack zudem viel zu schnell und zu einfach gelöst wurde. Der Hauptfokus liegt aber auf Beverlys Privatleben – und ihren Männergeschichten. So fehlte es für meinen Geschmack bald an der Spannung.

    Der Schreibstil der Autorin Rita Maria Janaczek ist einfach gehalten mit kurzen, stellenweise abgehackt wirkenden Sätzen. Diese 3-5-Wort-Sätze verhinderten bei mir ein flüssiges Lesen.


    Mein Fazit

    "Männerverschlingende" Protagonistin, zu wenig Krimi. Nicht mein Fall.
  7. Cover des Buches Die Keltennadel (ISBN: 9783809024521)
    Patrick Dunne

    Die Keltennadel

     (162)
    Aktuelle Rezension von: Immergrins

    Ein kniffeliges Netz aus Ritualmorden und Verdächtigungen.

    Richtig gute,  kurzweiligen Geschichte zwischen der irischen Polizei (Inspector Dempsey und Sergant Taaffee), Priester Lavelle und die Rundfunkreporterin Jane Wad .. und William Butler Yeats rundet das Ganze ab.

    Die Verschwörungstheorien erinnern an viele bekanntere Werke - aber dieses hier ist älter...

  8. Cover des Buches Die Nadel (ISBN: 9783898970983)
    Ken Follett

    Die Nadel

     (592)
    Aktuelle Rezension von: BuecherwurmNZ

    Die Geschichte wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt. Zum einen natürlich aus der Sicht des Spions Henry Faber, bekannt als „Die Nadel“. Sehr schön erfährt man hier, wie das Leben eines Spiones ist. Henry Faber spielt immer eine Rolle, um nicht aufzufliegen. Dabei geht er sehr überlegt vor und ist sehr vorsichtig, weshalb er besser ist als andere deutsche Spione in England. Wird er entdeckt oder besteht auch nur der Verdacht, tötet er die betreffenden Personen.
    Zum anderen gibt es auch die Sicht der zwei Agenten Godliman und Bloggs, die deutsche Spione in England aufdecken wollen. Sie kommen auf Henrys Spur und versuchen ihn zu fassen, bevor er die wichtige Information über die Täuschung der Engländer an Hitler weitergeben kann.
     Zudem gibt es zu Beginn ein paar Kapitel aus Sicht einer Frau, Lucy, die aber erst später wieder eine Rolle spielen wird, und gegen Ende des Buches einige Kapitel, die Besprechungen Hitlers mit einigen Generälen erzählen, was für mich nicht hätte sein müssen. Ich fand es schwer, diese zu lesen.

    Zu diesem Buch kann man nicht viel sagen, nur, dass es wahnsinnig spannend ist. Und das durchgehend. Man taucht zunächst in Henrys Welt mit seinen aufgebauten Identitäten ein. Als er das Täuschungsmanöver der Briten entdeckt, beginnt seine gefährliche Reise nach Deutschland. Diese ist an sich schon sehr spannend und es wird noch nervenaufreibender, weil man die beiden englischen Agenten dabei begleitet, wie sie Faber fangen wollen und den Stand ihrer Ermittlungen und Vermutungen erfährt. Am Ende des Buches steigt die Spannung noch weiter an, als es zum großen Schowdown kommt.

    Fazit

    Ein unglaublich spannender Thriller über den Spion „Die Nadel“ zur Zeit des zweiten Weltkrieges. 

  9. Cover des Buches Die Zauberschneiderei - Leni und der Wunderfaden (ISBN: 9783401603544)
    Ina Brandt

    Die Zauberschneiderei - Leni und der Wunderfaden

     (20)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina
    Ich habe vor kurzem ein neues Hobby für mich entdeckt: Das Nähen. Meine Tochter ist davon auch ganz begeistert,umso mehr interessierte uns dann natürlich das Buch :)

    Das Cover ist das erste was mir ins Auge gestochen ist,als ich auf das Buch aufmerksam wurde.Das viele Lila,der gelbe Stoff,Dinge aus der Zauberschneiderei, sowie die goldenen Details die eingearbeitet worden sind,sehen im realen viel besser aus,als wie auf dem Computer,da kommt das gar nicht so leuchtend rüber.

    Die Illustrationen im Buch sind schwarz/weiß gehalten,was uns keineswegs gestört hat,auch wenn ich lieber farbige Bilder in Büchern mag.Die einzelnen Bilder warn detailgenau und haben zum Text gepasst.Die Charaktere die vorne und hinten im Buch farblich abgebildet wurden,fand ich wirklich schön,so hatte man doch nochmal ein besseres Bild der einzelnen Personen.

    Der Schreibstil ist dem Alter entsprechend.Die Buch- sowie Kapitellängen waren passend und eine leichte Spannung fand man in dem Buch auch.Der Hauch von Magie in dem Buch ist für uns neu,hat uns aber gefallen.Die Beschreibungen empfand ich als detailreich,ich konnte mir jederzeit vorstellen wie es dort aussieht.

    Die Geschichte rund um die Zauberschneiderei und ihre Charaktere hat uns gefallen.Sie waren alle samt sympathisch,außer natürlich der Bewohner der Dachgeschosswohnung ;) Am Anfang wird vom Umzug der Familie von Leni erzählt und was dieser so mit sich bringt : Keine Freunde.Dieses Problem verfliegt sehr schnell und Leni hat Leute um sich,die sie mögen.Es passieren immer wieder kleine magische Dinge,die Leni erstmal gar ne so wahrnimmt bzw denkt,das dies nicht sein kann.Das Buch ist damit aber nicht überladen.

    Im Buch selber befinden sich 2 Anleitungen inkl. Bilder,für Dinge die man selber nähen kann.Als Extra befindet sich im Buch ganz hinten ein farbiges Heft,das auch nochmal Nähanleitungen,Bilder und Zubehör beinhaltet.Das findet meine Tochter natürlich sehr interessant und möchte diese Dinge sehr gerne ausprobieren.
  10. Cover des Buches Rob (ISBN: 9783802590740)
    Stefanie Ross

    Rob

     (68)
    Aktuelle Rezension von: SanNit

    Ich habe mich gleich zu Beginn gefühlt, als wenn man nach Hause kommt.
    Es ist sehr schön, wenn Charaktere noch nachhallen.
    Rob mochte ich schütteln, und mit den anderen abklatschen, weil sie so eine gute Idee hatten, damit Rob sich ein wenig den Kopf durchpusten lassen kann.
    Da kommen wir auch schon zur Story rund um Cat und Rob und noch so vielem mehr.
    Da es ja auch eine Romance ist und nicht nur Crime, war es eine Herausforderung, bei steter Verfolgung noch herzliche und gar leidenschaftliche Szenen einzubauen, die nicht ganz unrealistisch auf den Leser wirken. Für mich hat es nicht immer ganz geklappt aber irgendwie mussten die Beiden auch eine Bindung zueinander aufbauen. Es waren auf jeden Fall schöne Szenen.
    Es gibt wieder viel Militär und andere Streitkräfte, die dem Ganzen die nötige Spannung aber auch den Grund boten, hier voll konzentriert bei der Sache zu bleiben. Und das war ich. Ich hing gebannt an den Zeilen.
    Cat und Rob als Personen fand ich großartig. Beide bieten viel Zündstoff und sind trotzdem Herzensmenschen.
    Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen. Aber auch die Nebendarsteller machen neugierig. Das heißt dann für mich, ich habe noch ganz viel Lesestoff vor mir.


  11. Cover des Buches Die toten Frauen von Juárez (ISBN: 9783608502121)
    Sam Hawken

    Die toten Frauen von Juárez

     (48)
    Aktuelle Rezension von: DasBuchmonster
    Der Boxer Kelly ist heroinsüchtig und lebt in Juarez, Mexiko, unglücklich Umstände haben ihn dazu veranlasst, Amerika nicht mehr betreten zu können. Er verdient sich sein Geld indem er im Ring zu Brei geschlagen wird und als Drogenkurrier. Kelly liebt die Schwester seines Chefs, Paloma, diese ist zwar auch in den Drogengeschäften involviert, arbeitet aber noch zusätzlich bei der Frauenorganisation mujeres sin voces. Diese unterstützt Familien, deren Töchter /Frauen spurlos verschwunden sind, und dafür gibt es an einem Ort wie Juarez außergewöhnlich viele. Manche hauen ab, manche prostituieren sich, aber einige werden nicht mehr gefunden oder werden als Leiche wieder gefunden. Kelly versucht sich hoch zu rangeln als ernsthafter Boxer und fällt dabei in ein Loch, in dem er sich seiner Abhängigkeit wieder hin gibt und für ca. einen Monat verschwunden bleibt in seinem Rausch. Genau in dieser Zeit verschwindet Paloma, doch Kelly kann sich nicht mehr an das Geschehene erinnern. Dann wird Paloma misshandelt, vergewaltigt und tot aufgefunden. Die Gedanken rasen. War er es, der Paloma umgebracht hat? So wie jeder sagt? Oder steckt dahinter jemand anderes? 
    Meinung:
    Das Cover finde ich nicht gerade sehr einladend, aber diese Erfahrung habe ich schon des öfteren mit dem Tropenverlag gemacht, dass die Hüll nicht mainstream entsprechend ist, der Inhalt dafür allerdings sehr gut. Und genau so war es. Die Spannung, die einem gleich am Anfang einholt ist gegründet auf die Authentizität, die sofort und durchgängig im Buch vorhanden ist. Die Geschehnisse und Worte sind roh und teilweise auch brutal und dennoch ehrlich. Und da ist Kelly, der eigentlich ein gutes Herz hat, bei dem das Leben es aber nicht gut mit ihm gemeint hat, in einer Welt der Rohheit, die ja schon beinah die Hölle auf Erden sein könnte, ist Kelly einem sehr sympathisch. Die konsequente Einhaltung des authentischen Schreibstils hat mich einfach sehr positiv überrascht. Die Storyline an sich ist auch sehr spannend. In der ersten Hälfte geht es hauptsächlich um Kelly als Person und um das Umfeld, das informativ ist und auch auf eine gute Recherchearbeit seitens des Autors gründet. Die zweite Hälfte widmet sich den Ermittlungen und ist abwechslungsreich. Ein interessantes Aspekt, und somit auch die Kaufentscheidung, war die fremde Kultur und deren Doppelmoral und darin wurde ich nicht enttäuscht. Insgesamt kann ich über das Buch sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat, ich hab eher einen mittelmäßigen Krimi erwartet und daraus ist ein Krimi geworden, der mich einfach umgehauen hat!
  12. Cover des Buches Die Nacht der Raben (ISBN: 9783499244773)
    Ann Cleeves

    Die Nacht der Raben

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Zsadista

    Auf den Shetland Inseln ist Winter. In der Silvester Nacht ist Magnus Tait alleine, wie immer. Er bleibt auf, auch wie immer, in der Hoffnung, es kommt doch noch jemand bei ihm vorbei und wünscht ihm ein „Frohes neues Jahr“. 

     

    Magnus ist ein Einsiedler und alle meiden ihn. So scheint es auch dieses Jahr keinen Menschen zu ihm zu treiben um ihm „Hallo“ zu sagen. Und doch klopft es auf einmal an seiner Tür. Als er aufmacht, stehen zwei junge hübsche Mädchen vor ihm. Er bittet sie herein und sie trinken etwas zusammen. Magnus schwebt auf Wolke Sieben. 

     

    Fran Hunter ist von London auf die Shetland Inseln gezogen. Dort wohnt sie mit ihrer Tochter Cassie in einem alten Haus. 

     

    „Die Nacht der Raben“ ist der erste Teil einer Krimireihe aus der Feder der Autorin Ann Cleeves. 

     

    Mehr als oben erwähnt kann ich zum Inhalt nicht sagen, da ich das Buch auf Seite 35 zugeklappt habe und ich werde es auch nicht wieder öffnen. 

     

    Gut, mein Fehler war, dass ich dachte, dass Fran eine Ermittlerin, Polizistin oder Kommissarin ist. Ist sie nicht und ich mag keine Krimis, in denen Leute privat herum schnüffeln. Aber das war nicht der Punkt, warum ich aufgehört habe zu lesen. 

     

    Die ersten drei Kapitel waren schon nicht fesselnd oder spannend geschrieben. Es interessierte mich förmlich überhaupt nicht, ob Tait jetzt das Mädchen ermorden würde oder nicht. Auf jeden Fall wird er deswegen mal gleich verhaftet. Steht zumindest so in der Inhaltsangabe. 

     

    Warum ich aufgehört habe, war Fran selbst. Sie tritt in Kapitel vier mit Seite 30 auf den Plan. Ab da ging sie mir gehörig auf den Senkel. Kapitel vier fängt unten mit ein paar Zeilen an. Da sagt sie schön, sie hat ein Auto, fährt aber nicht damit, weil Erderwärmung, Umweltschutz und so. Gut. Auf der nächsten Seite erzählt sie, sie hat einen Kohleofen im Haus. Hätte auch einen Elektroherd, aber den mag sie nicht. Sie heißt lieber mit Kohle. Na, das nenne ich einmal Ironie. Fährt kein Auto, heizt aber mit Kohle lieber als mit Strom. 

     

    Auf Seite 32 erzählt Fran, dass sie ein frühreifes kleines Monster, ihre Tochter Cassie,  heran gezüchtet hat. Das kleine fünfjährige Mädchen ist oft laut und rechthaberisch. Und wie toll das Leben in der Bucht für sie und Cassie ist. Es gäbe kaum einen besseren Ort für ein Kind großzuziehen. 

     

    Unten auf Seite 32 und auf 33/34 zieht die liebe Fran dann über die Klassenlehrerin von Cassie her. Was ihr einfällt, zu ihr als Mutter zu sagen, dass es toll wäre, wenn Cassie beim ersten Mal hören würde, wenn man ihr was sagt und man ihr nicht ewig detailliert erklären müsste, warum sie jetzt dies oder das tun sollte. Wer hat gesagt, sie zieht ein frühreifes kleines Monster auf? Und die Lehrerin darf natürlich nichts dazu sagen. Nein, sie geht die Lehrerin an, weil sie ihre tolle Methode der Kindererziehung in Frage stellt. Boah, nerv. Wobei sie ihre Tochter gleich danach wieder sieht, dass sie wie eine russische Prinzessin auf ihrem Schlitten thront. 

     

    Mal abgesehen davon, dass sich Fran auch aufregt, weil die Lehrerin nicht zufrieden damit ist, dass sie jeden Morgen Cassie zu spät in die Schule bringt. Ja, wie kann die Lehrerin das auch tadeln. 

     

    Seite 35 ist dann die Kleidung der Lehrerin dran. Schließlich hat Fran nach ihrem Studium als Assistentin in der Moderedaktion einer Frauenzeitschrift gearbeitet. Es würde Mrs. Henry nicht schaden, einmal zu einer Stilberatung zu gehen. Ui, es kocht bei mir langsam über. 

     

    Auf Seite 36 überlegt Fran, dass sie nicht viel vom Auswendiglernen hält und sie Cassie vielleicht nicht doch lieber in London in eine Waldorf-Schule geschickt hätte. Hätte, hätte, Panzerkette. Nerv. Ja, wäre sie in London geblieben, wäre den Leuten auf den Shetland Inseln wohl so einiges erspart geblieben. 

     

    Mittig der Seite sinniert sie dann über Magnus, den Einsiedler. Wenn sie an seinem Haus vorbei gehen, winkt er öfters. Und EINMAL hat er Cassie ein Bonbon gegeben. Boah, erratet ihr, was jetzt kommt? Genau, Fran hasst es, denn Cassie darf keine Süßigkeiten essen. Zucker besteht schließlich nur aus leeren Kalorien, ganz zu schweigen von der Kariesgefahr. 

     

    So, und an dieser Stelle war es das für mich endgültig. Fünf Seiten Fran Hunter zu ertragen ist mehr, als meine Nerven aushalten. Die nächsten 392 Seiten würde ich mit ihr nicht aushalten. Und da ich davon ausgehen kann, dass sie auf den nächsten zwei Seiten niemand ermordet, lese ich lieber das nächste Buch in meinem Regal. 

     

    Manchmal, ja meistens eigentlich, frage ich mich auch, hat der berühmte Autor, der auf dem Cover eine lobende Kritik abdrucken lässt, das Buch wirklich auch gelesen? Oder bekommt er einfach nur Geld, dass man so etwas drucken darf? Egal, Geschmäcker sind zum Glück ja verschieden. Und mein Geschmack ist so ein Laberama nun wirklich nicht. 

  13. Cover des Buches Maigret und der Verrückte von Bergerac (ISBN: 9783257238167)
    Georges Simenon

    Maigret und der Verrückte von Bergerac

     (17)
    Aktuelle Rezension von: variety

    Der Beginn des Romans hat mir sehr gefallen. Maigret fährt mit dem Nachtzug in einen Kurzurlaub und trifft dort auf einen kurligen Mitpassagier. Als dieser aus dem Zug springt (das war zu jener Zeit noch möglich...), folgt (oder fliegt) ihm Maigret nach und wird angeschossen. Auch die nachfolgenden Szenen mit der Mord- bzw. Anschlagsserie in der Gegend von Bergerac sind spannend erzählt. Leider wird dann die Ermittlung Maigrets aus dem Hotelzimmer heraus immer schleppender und langweiliger. Die Auflösung interessierte mich folglich kaum noch.

  14. Cover des Buches Im Herzen rein (ISBN: 9783453352193)
    Andrea Vanoni

    Im Herzen rein

     (45)
    Aktuelle Rezension von: TheSilencer
    Jungs, schon mal erlebt? Die Freundin macht 'nen Weiberabend und Du Trottel wirst überredet doch einfach teilzunehmen, bevor Du Dich langweilst. Und Dir steht ein viel langweiligerer Abend bevor als es jede Minute vorm TV nur sein könnte. Und Du weißt, die Mädels amüsieren sich, und Du hältst aus Höflichkeit die Klappe.

    So erging es mir mit diesem Buch. Eigentlich gibt's nichts auszusetzen. Nette Story, kluge Verbrechen, aber irgendwie paßt's nicht.

    Der Mörder bringt seine Opfer um und nutzt die Totenstarre, um sie wie Puppen in Szenen zu drapieren. Kriminalkommissarin Paula Zeisberg bekommt den Fall und ermittelt mit ihrer Mordkommission drauf los.

    Wie gesagt: grundsätzlich nicht übel, aber der Frauenproblemanteil in der Story ist einfach zu hoch. Wer mit wem, welche Kollege schon mal wollte und welcher sie komplett ablehnt, und ist ihr Freund eigentlich treu? Gähn.

    Neben der Chauvinote trafen auch meine ersten Vermutungen, wer der Täter ist, ins Schwarze.

    Alles in allem: gut gemeint, aber für männliche Krimifreunde vergebene Liebesmüh.

    Die Reihe der Paula Zeisberg umfaßt bisher vier Folgen: "Totensonntage" (nicht mehr gelistet), "Im Herzen rein", "Seelenruhig" und "Unschuldig". Ich habe keinen Bedarf, danke.
  15. Cover des Buches Tattoos (ISBN: 9783822855287)
    Henk Schiffmacher

    Tattoos

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Witzig gefilzt (ISBN: 9783772433382)
    Heike Roland

    Witzig gefilzt

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Bücher binden und gestalten (ISBN: 9783419537145)
    Marlies Zibell

    Bücher binden und gestalten

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Jeami
    Gibt einen guten Überblick über das Bücherbinden, die Grundlagen, Arbeitsmaterialien die man hierzu braucht und macht gute Gestaltungsvorschläge.
  18. Cover des Buches Noch witziger gefilzt (ISBN: 9783772435072)
    Heike Roland

    Noch witziger gefilzt

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Dornentod (ISBN: 9783958199187)
    Mareike Albracht

    Dornentod

     (31)
    Aktuelle Rezension von: snowbell
    Mit "Dornentod" legt Mareike Albracht die Fortsetzung ihres literarischen Debüts vor. Im zweiten Fall für Anne Kirsch ist die Kommissarin sauer: Anstatt befördert zu werden, wird sie ihrem verhassten Kollegen Janitzki unterstellt. Gemeinsam sollen sie den Tod einer jungen Studentin untersuchen, die von ihrem Balkon gestürzt ist. War es Mord? Anne findet schnell heraus, dass die Studentin kurz vor ihrem Tod ihre Beziehung mit Rainer Dorn, einem Insassen der forensischen Psychiatrie, beendet hatte. Alles deutet auf Dorn als Täter hin. Doch wie kann das sein, sitzt er doch in der geschlossenen Abteilung ein? Auch die junge Lehrerin Pia Berger fühlt sich verfolgt und ist sich sicher: Es muss Rainer Dorn sein, mit dem sie vor Jahren eine Liebesbeziehung hatte. Anne Kirsch muss rasch handeln, denn schon bald stehen mehrere Menschenleben auf dem Spiel.

    Was die Gestaltung des Covers anbelangt, sind die Designer auf Nummer Sicher gegangen. Wie bei dem ersten Band haben sie sich für dunkle Erdtöne entschieden, die das Lokalkolorit des Regionalkrimis hervorheben sollen. Das schafft einen hohen Wiedererkennungswert, spiegelt aber nicht zwingend den Inhalt des Romans wieder. Einzig und allein Igel und Fernglas dürfen als aussagekräftige Symbol betrachtet werden. Allerdings wirkt der Igel eher niedlich als bedrohlich, wenn ich an dieser Stelle Kritik äußern darf. Dagegen ist der Titel des Romans gut gewählt, weckt viele Assoziationen und kann auf verschiedene Weise gedeutet werden. Auch optisch wird er durch leuchtende signalrote Buchstaben in Szene gesetzt, wie es für moderne Krimis üblich ist.

    Der interessante Plot hat mich sofort angesprochen, und das Setting mitten im Sauerland, in der Nähe einer bekannten forensischen Klinik, ist perfekt. Das Lokalkolorit ist nicht zu leugnen. Mareike Albracht hat gründlich recherchiert, was die Praxis in einem Kommissariat, aber auch in einem Therapiezentrum für Forensische Psychiatrie angeht, und die Deutung von Märchen zur Lösung eines Falles erscheint in jedem Punkt glaubhaft.

    Das Geschehen wird aus mehreren Erzählperspektiven geschildert. Mareike Albracht baut die Spannung langsam auf und kann sie über einen langen Zeitraum bis zum (unerwarteten) Ende halten, wobei der Leser durch geschickt eingestreute zusätzliche Informationen auf falsche Fährten gelockt wird. Sie schreibt in einem bildhaften, klaren, schnörkellosen Stil, was mir persönlich gut gefällt. Ihre Protagonisten sind gut ausgearbeitet, haben viele Ecken und Kanten und handeln weitgehend authentisch. Vor allem Anne Kirsch lässt eine komplizierte Persönlichkeitsstruktur erkennen, die für eine Kommissarin eher ungewöhnlich ist. Ihr ausgeprägter Hang zu Alleingängen macht die Zusammenarbeit mit ihr alles andere als leicht, und sie bringt sich häufig in grenzwertige, gefährliche Situationen.

    Insgesamt halte ich diese Fortsetzung für gelungen. Gern vergebe ich vier Sterne für einen überzeugenden Sauerland-Krimi und hoffe auf weitere Bücher.


  20. Cover des Buches Das Versprechen des Duke (ISBN: 9783751703345)
    Julie Garwood

    Das Versprechen des Duke

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    julie garwood hat einen speziellen schreibstil der einfach lust auf mehr macht!die protagonisten in diesem buch haben wiedererkennungswert und man schliesst sie sofort ins herz.colins butler zum beispiel fand ich einfach köstlich.er war so übereifrig als er feststellte dass eine prinzessin vor ihm stand.er wollte ihr alles recht machen und "befahl " seinem arbeitgeber sich in gegenwart der prinzessin unterwürfig zu verhalten.colin hingegen fühlte sich in seinen eigenen vier wänden nicht mehr wohl, da sich die prinzessin mit zwei leibwachen und einer zofe einquartiert hatte.als er dann noch herausfand das er als alesandras vormund einen geeigneten heiratskandidaten für sie finden sollte explodierte er endgültig.denn alesandra hatte schon eine liste mit potenziellen heiratskandidaten aufgestellt und colin passte das ganz und gar nicht weil er schon gefühle für alesandra hatte die rein gar nichts mit vormund zu tun haben...wer also lust auf liebe , humor und spannung hat sollte dieses buch unbedingt lesen... klappentext:verwaist und im kloster aufgewachsen , sieht prinzessin alesandra keinen anderen ausweg ,als einen engländer zu heiraten,um den unruhen im eigenen land zu entgehen.ihr vormund colin cainewood beobachtet zunächst amüsiert ,wie die dunkelhaarige schönheit die londoner gesellschaft im sturm erobert.doch als alesandra beinahe entführt wird ,erwacht sein beschützerinstinkt,und er überredet sie zu einer scheinehe.aber dann entfacht alesandras erster kuss eine solche leidenschaft in ihm,dass er jede gefahr auf sich nimmt ,um sie nie wieder zu verlieren..l
  21. Cover des Buches Die Flucht der Braut (Das Verwunschene Brautdkleid) (ISBN: 9781928145332)
    Nancy Warren

    Die Flucht der Braut (Das Verwunschene Brautdkleid)

     (2)
    Aktuelle Rezension von: buecherwurm1310

    Hochzeitsvorbereitungen sind an sich ja schon stressig, doch bei Kate Winton-Jones kommt es noch schlimmer. Bei der letzten Anprobe des Brautkleides passiert der Näherin ein Missgeschick. Sie sticht ihre Kundin und das Kleid bekommt einen Blutfleck. Man ist untröstlich. Die Näherin wird entlassen und verflucht das Kleid, bevor sie geht. Kate selbst findet das alles nicht so tragisch. Abends begegnet sie einem Mann, der sie beeindruckt. Als sie dann noch erfährt, was ihr Verlobter für Geheimnisse hat, flüchtet die Braut vor ihrer Hochzeit.

    Das Buch liest sich leicht und ist unterhaltsam. Kate ist eine sympathische junge Frau, die sich dem Einfluss von außen ergeben hat, dann aber ihr Leben selbst in die Hand nimmt. Sie hat sich wohl etwas vorgemacht. Ihr Verlobter Edward brauchte sie als vorzeigbares Aushängeschild, um dann sein eigenes Ding weiter durchzuziehen. Da ist es gut, dass das Schicksal Nick in Kates leben geschubst hat.

    Es hat Spaß gemacht, diese romantische Geschichte zu lesen.

  22. Cover des Buches Macarons nähen (ISBN: 9783772469367)
    Nadja Knab-Leers

    Macarons nähen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly
    Das Buch und ein passendes Kreativ-Nähset aus dem Topp Verlag sind ein Weihnachtsgeschenk von einer lieben Freundin, die mich immer wieder mit neuen Ideen überrascht. Zuerst dachte ich nur, naja, witzig, aber mehr auch nicht. Aber dann ließ es mir keine Ruhe und ich wollte ausprobieren, ob ich so ein Macaron nähen kann.
    Erleichtert hat mir den Einstieg effektiv das Macaron Nähset, da für drei Macarons alles Nötige bis auf Stecknadeln, eine Schere, ein Bügeleisen und ein Bügelbrett sowie ein Bleistift und Schnittmusterpapier enthalten war. Schade, über ein neues Bügelbrett hätte mich auch gefreut... ;D
    Sowohl die Anleitung im Nähset, als auch die, mit vielen Fotos versehene Anleitung im Buch zeigen Schritt-für-Schritt, wie man sich so ein süßes Macaron erarbeitet. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Anleitung im Nähset das Volumenvlies für den Außenteil des Macarons vorgibt. Nadja Knab-Leers hingegen watiert die Innenteile. Beides ist machbar und hängt eventuell auch davon ab, wofür ich das fertige Macaron verwenden will.
    Nachdem ich nun bereits am zweiten Macaron arbeite, finde ich die Idee wirklich sehr gelungen, da man nur wenig "Sonderteile", wie Metallkappen, die mit Stoff ummantelt werden sowie einen Reißverschluss benötigt. Zudem kann man mal ordentlich die Näh-Schatzkiste nach Zierrat, Perlen, Bändern und Knöpfen durchforsten.
    Nadja Knab-Leers hat ein paar außerordentlich drollige Ideen gesammelt, die zu Schlüsselanhängern, Ringbehältern, Kettenanhängern oder ganz einfach kleinen Hingucker-Geschenken werden.
    Da die Umsetzung nicht wirklich schwer ist (ich bin keine geübte Näherin) eignet sich diese pfiffige Idee durchaus auch schon für junge Mädchen, die Lust auf kleinere Nähprojekte haben. Allerdings steckt hier die Arbeit im Detail, drei Stunden muss man je nach Ausarbeitung veranschlagen.
    Zum Nähset (TOPP 19545) ist zu sagen, dass außer dem beigelegten Faden alle Zubehörteile zur Ausführung ausreichen. Faden musste ich noch reichlich hinzufügen.
  23. Cover des Buches Anatolischer Totentanz (ISBN: 9783548608419)
    Barbara Nadel

    Anatolischer Totentanz

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Buchbinden - vom Handwerk zur Kunst (ISBN: 9783258600000)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks