Bücher mit dem Tag "nächstenliebe"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "nächstenliebe" gekennzeichnet haben.

225 Bücher

  1. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.531)
    Aktuelle Rezension von: Ellaa_

    Meine Meinung:
    •Achtung! Enthält Spuren von Spoilern.• Ein absolut berührendes und emotionales Buch welches einen den Alltag der Deutschen in der Zeit des zweiten Weltkrieges aufzeigt.
    Eine einzigartige Erzählweise, schreckliches, aber auch schrecklich schönes gepaart mit Freundschaft und Aufklärung. Ein Buch welches man gelesen haben sollte! Gänsehaut vorprogrammiert.

    Cover: Das Cover des Buches ist vom ersten Eindruck her sehr schlicht gehalten worden, aber dabei absolut aussagekräftig und auf seine ganz eigene Weise wunderschön.
    Der Hintergrund ist in einer tollen Farbe gehalten worden, die an altes Pergamentpapier erinnert, dadurch passt es natürlich wie die Faust auf's Auge zu dem Inhalt des Buches. :)
    Der Eyecatcher des Buches befindet sich jedoch in der Mitte- man erkennt ein kleines Mädchen, die rechts von dem Sinnbild des Todes an der Hand gehalten wird. Der Tod besteht aus einem Skelett und trägt einen schwarzen, dicken zerfranzten Umhang mit einer Kapuze. Das Mädchen hat zwei typische geflochtene Zöpfe und trägt ein gepunktetes Kleid. Sie ist barfuß.

    Schreibstil: Der Schreibstil des Autors war wirklich erfrischend anders.
    Insgesamt kann man ihn als sehr poetisch und philosophisch, mit Liebe zum Detail beschreiben. Das Buch war voller Metaphern und anderen sprachlichen Mitteln, so dass man wirklich mit klaren Kopf lesen muss. Ich würde sagen, dass es kein Buch ist, welches man eben mal Zwischendurch lesen kann.
    Nichts desto trotz, ließ es sich sehr angenehm lesen und es herrschte eine schöne, wenn auch beklemmende Leseatmosphäre. Anders kann man dieses Gefühl, welches einen ständig zwischen erwartungsvoller Spannung und beklemmender Hoffnung zurücklässt, nicht beschreiben.
    Ein wundervolles, besonderes Werk!

    Idee: Einfach Wow!
    Natürlich gibt es unzählige Bücher über den zweiten Weltkrieg. Aber dieses Buch ist für mich persönlich nochmal etwas ganz besonderes.
    Der Sprecher, der die ergreifende und tragische Geschichte über Liesel und ihre Liebsten erzählt, ist kein geringender als der Tod selbst.
    Liesel lernen wir schon als kleines Mädchen kennen und irgendetwas in ihr- vielleicht die Reinheit ihrer Seele, lässt den Tod neugierig werden. Ab sofort ist er ihr ständiger Begleiter. Kein Wunder also, dass er jeden ihrer Schritte mitverfolgt und uns berichten kann.
    Aber der Tod ist zunächst ganz anders als erwartet- er hat stellenweise soetwas wie Mitgefühl, ist oft zynischer als man denkt.. und er spoilert im Vorfeld soviele Tode, dass man ständig wenn etwas schlimmes passiert, unweigerlich die Luft anhält. Man fiebert mit Liesels Schicksal mit, denn in ihrem jungen Alter muss sich Liesel schon schrecklichen Schicksalsschlägen stellen. Aber man schließt auch dutzende andere Menschen, abgesehen von Liesel, ins Herz, die auch für sie eine zentrale Rolle in ihrem Leben spielen.
    Dieses Buch erzählt den Alltag der ganz normalen Leute- deren Problematiken, der Hunger.. Der ständige Kampf von moralischen Konflikten.. Judenverfolgungen.. aber auch die Wichtigkeit von Familie und Freundschaften.
    Berührend.. tränenreich.. besonders!

    Kapitel: Von Kapitel zu Kapitel erfahren wir mehr über die Situation im zweiten Weltkrieg. Die Spannung steigt. Der Krieg scheint schließlich sogar Molching entgültig erreicht zu haben.. Wir erleben mit wie Liesel ihr erstes Buch stiehlt. Dann das zweite und schließlich das Letzte.
    Die Bücherdiebin zeigt uns eine ganz andere Welt- eine hoffnungslose, graue.. Fast schon grausame, aber greifbare Welt.
    Das Einzige was mich tatsächlich störte, waren einige sehr langatmige Stellen. Oftmals hatte ich das Gefühl, dass die Story etwas auf der Stelle festhängen blieb. Aber das ist nur meine persönliche Meinung. Und der einzige Grund, warum ich leichten Punktabzug gebe.
    Das Ende hat mich komplett zerstört. Ich habe tatsächlich weinen müssen- obwohl uns der Tod, den ein oder anderen voraussagt, war es doch sehr schmerzhaft es schließlich doch erleben zu müssen.

    Charaktere: Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen. Sie wurden wundervoll mit Liebe zum Detail beschrieben.
    Unser Hauptcharakter ist natürlich Liesel- sie hat ein riesiges Herz, ist neugierig, mutig und leidenschaftlich. Ihre Freundschaft zu dem wildfang Rudi rein und echt. Man kann die beiden nur mögen- sie sind einfach naiv für ihr Alter, eben Kinder. Aber gleichzeitig müssen sie schon so erwachsen sein. Ihre Eltern Hans und Rosa Hubermann haben mich jedoch wohl mit am meisten berührt.
    Hans Hubermann ist ein ganz besonderer Mensch und ein wundervoller, einfühlsamer Vater. In jeder Sekunde wusste er wie er mit Liesel umgehen muss, was er sagen muss.. und war immer für sie da. Ein Mann der zu seinem Wort steht.
    Rosa Hubermann scheint eine etwas füllige, sehr imposante und auch schnell reizbare Person zu sein.. Sie meckert viel, ist laut und energisch. Aber hinter jedem "Saumensch", "Saukerl" oder was man auch sonst mit Sau verfeinern kann, steckt sehr viel liebe. Sie ist immer da, zwar im Hintergrund, aber allgegenwärtig.
    Und dann noch Max- voller unterdrückter Wut, aber auch Dankbarkeit und voller Freundschaft für Liesel, dass es weh tat.

    Mein Fazit: Ich vergebe absolut herzliche 4 Sternchen. Der Inhalt ist nicht nur wichtig, sondern auch lehrreich und emotional wachrüttelnt. Kann ich einfach nur wärmstens empfehlen.
    Eine Geschichte, die Bombennächte, Bücherverbrennungsabende und Judenmärsche beinhaltet, aber auch Freundschaft, Liebe und Hoffnung.

  2. Cover des Buches Der Wal und das Ende der Welt (ISBN: 9783596523047)
    John Ironmonger

    Der Wal und das Ende der Welt

     (373)
    Aktuelle Rezension von: McOerben

    Das Buch braucht ein wenig bis es fahrt aufnimmt. Allerdings tritt es, aus meines Sicht, sofort wieder auf die Bremse. Das Buch springt zwischen verschiedenen Erzählungen und Handlungssträngen hin und her. 

    Leider fühlten sich vieler dieser Handlungsstränge für mich ziemlich unwichtig für die Handlung an und haben diese auch in keinster Weise bereichert. Die Handlungsstränge die interessant sind, und mehr Zeit verdient hätten, bekommen diese nicht. 





    -- Spoiler Warnung --

    Und dieses unglaublich kitschige und viel zu hastige Ende des Buches hätte es am wenigsten gebraucht!


  3. Cover des Buches Was man von hier aus sehen kann (ISBN: 9783832164577)
    Mariana Leky

    Was man von hier aus sehen kann

     (672)
    Aktuelle Rezension von: Alena_Mariposa

    Das Buch wurde ja viel gelobt. Evtl waren meine Erwartungen zu hoch, aber ich kann den Hype nicht verstehen.

    Schon alleine, dass auf dem Klappentext steht, dass es um eine Frau geht, die von Okapis träumt und dann immer jemand aus dem Dorf stirbt. Das Buch soll behandeln wie die Dorfbewohner damit umgehen. In dem Buch wird allerdings nur 2 mal vom Okapi geträumt und dazwischen liegen mehr als 12 Jahre. Es geht also um viel anderes Zeug, aber kaum darum, wie Menschen mit dem nahenden Tod umgehen. 

    Ich habe mir etwas anderes gewünscht.

  4. Cover des Buches Zeit deines Lebens (ISBN: 9783596511860)
    Cecelia Ahern

    Zeit deines Lebens

     (1.142)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Ein Junge wirft aus Wut auf die neue Familie seines Vaters an Heiligabend mit einem gefrorenen Truthahn die Fensterscheibe ihres Wohnzimmers ein und verletzt damit fast seine kleinen Halbgeschwister. Er gelangt vorläufig in Gewahrsam, wo ihm der diensthabende Polizist die Geschichte von  Lou Suffern erzählt.

    Lou Suffern ist seit zehn Jahren mit seiner Frau Ruth verheiratet, hat zwei Kinder, kümmert sich aber vielmehr um seine Karriere als seine Familie. Seine Ehefrau hat er bereits mehrfach betrogen, zu seinen Kindern hat er keine Bindung und den 70. Geburtstag seines Vaters lässt er von seiner Sekretärin organisieren. 

    Eines Tages begegnet er vor dem Bürogebäude, in dem er arbeitet, einem Obdachlosen und spendiert ihm einen Kaffee. Wenig später verhilft er ihm sogar zu einer Arbeitsstelle in seiner Firma. Seit diesem Zeitpunkt ist Gabe wie ein Schatten an seiner Seite und wirkt auf ihn ein. Er gibt ihm zudem eine Pille, durch die Lou sich selbst mit anderen Augen sieht und beginnt, sich und sein eigenes Verhalten zu reflektieren. 

    Die zu vermittelnde Botschaft des Romans springt einem schon auf den ersten Seiten derart plakativ ins Auge, dass der Verlauf des Romans vorhersehbar und langweilig ist. 

    Selbst wenn man in Betracht zieht, dass die Geschichte wie ein Gleichnis einem fehlgeleitetem Teenager erzählt wird und der Roman zur Weihnachtszeit spielt, wirkt das Geschehen aufgesetzt. 

    Gerade der Hauptcharakter Lou ist keine authentische Figur, denn es ist nicht klar, warum er dem Obdachlosen plötzlich hilft und warum er sich ihm gegenüber geradezu menschlich verhält. Auch benimmt er sich bei der Arbeit so unsouverän, dass man kaum nachvollziehen kann, wie er so Karriere machen konnte. 

    Gabe, der stets aus dem Nichts auftaucht und Lou offensichtlich auf den rechten Weg führen möchte, erscheint wie eine Märchenfigur. Würden ihn andere nicht sehen, könnte man glatt meinen, dass er nur in Lous Einbildung existiert. Der Kniff mit Gabes Pille und deren Auswirkungen ist dann jedoch noch abwegiger, dass die fragwürdige Rolle Gabes in den Hintergrund tritt. 
    Die Botschaft des Romans, die richtigen Prioritäten zu setzen, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen, weniger Wert auf Karriere und materielle Dinge zu legen, ist unstrittig moralisch korrekt und vorbildhaft. Wie diese jedoch vermittelt wird, ist mir jedoch nicht nur zu penetrant und monoton sondern auch zu fantasievoll. Wendungen und glaubwürdige Charaktere sowie mehr Symbolik statt einer Moralkeule hätten dem Roman gutgetan.
  5. Cover des Buches Zeit im Wind (ISBN: 9783453408715)
    Nicholas Sparks

    Zeit im Wind

     (1.075)
    Aktuelle Rezension von: zwischenden_zeilen

    Inhalt:

    Landon macht mehr oder weniger unfreiwillig bei der Weihnachtsaufführung mit. Dabei kommen sich die "uncoole Tochter des Pfarrers " und Landon näher. Bald darauf erhält sie eine schreckliche Diagnose, die ihr Leben verändert und Landon dazu verurteilt schnell und richtig zu handeln.

    Fazit:
    Das Cover finde ich zwar unpassend, dafür die Charaktere sehr toll. Die Geschichte ist sehr schön geschrieben -an manchen Stellen ein bisschen verbesserungswürdig- aber insgesamt sehr mitreißend.

  6. Cover des Buches Trümmerkind (ISBN: 9783426304921)
    Mechtild Borrmann

    Trümmerkind

     (243)
    Aktuelle Rezension von: Tefelz

    Hamburg 1947, Hanno Dietz entdeckt bei der Suche nach verwertbaren Materialien in den Trümmern des Krieges, einen Raum mit einer nackten Frauenleiche. Nicht weit davon entfernt steht ein 3 Jähriges Kind in auffallend guter Bekleidung und spricht kein Wort. Hanno nimmt ihn mit nach Hause und damit beginnt eine Geschichte, die durch die Zeit reist, Gut Anquist, 2 Jahre zuvor : Clara Anquist und Familie müssen untätig zusehen, wie die Russen alles beschlagnahmen und sie Ihr Haus und Hof verlassen und eine Flucht in den Westen antreten müssen. 1992 Anna Meerbaum reist trotz Ablehnung Ihrer Mutter in die Uckermarck um Ihre Wurzeln zu verfolgen und besucht Gut Anquist....

    Selten, dass mich ein Buch so gefesselt hat, sei es der historische Hintergrund, er einfach grandios ausgewählt wird, seien es die Sprünge zwischen den Zeiten, die am Ende ein schlüssiges Bild ergeben. Der Krimianteil ist eher niedrig, was aber überhaupt nicht schadet. Ein großartiges Stück Zeitgeschehen, dass mit Charakteren glänzt, die wir uns alle zu dieser Zeit so vorstellen und wünschen würden und das Buch so lebendig machen.

    Noch nie zuvor etwas von dieser Autorin gelesen, hatte mich auch ein Video-Interview nicht wirklich überzeugt, dafür der Schreibstil umso mehr. Leiden, Verrat, Freundschaft und Werte spielen eine große Rolle. Der tägliche Kampf 1945, also auch 1947 um das Überleben sind bewegend. Es wird nicht mein letztes Buch von Mechtild Borrmann werden.

    5 Sterne für ein Buch, das bereits 2017 erschienen ist, das ich aber jeden empfehlen kann. Eine klar strukturierte historische Geschichte, die sich lohnt zu lesen.

  7. Cover des Buches Wunder einer Winternacht (ISBN: 9783499248467)
    Marko Leino

    Wunder einer Winternacht

     (269)
    Aktuelle Rezension von: RamonaFroese

    Ich hatte Jahr für Jahr den Film gesehen, ohne zuwissen das es da auch ein Buch gibt.

    Nun habe ich das Buch gelesen und binn begeistert. Trotzder Vorkenntniss hat das Buch mich total mit gerissen. Ich konnte Träumen und weinen.

    Ich konnte die Bilder vor mir sehen, ganz anders als sie im Film waren. Es war besser und das hat mich total begeistert.

  8. Cover des Buches Gott bewahre (ISBN: 9783453675971)
    John Niven

    Gott bewahre

     (351)
    Aktuelle Rezension von: Aus-Liebe-zum-Lesen

    Dieses Buch hätte ich mir selbst nie gekauft. Umso besser, dass ich es von meinem Schwager geschenkt bekommen habe, denn ich hätte definitiv was verpasst.

    Jesus soll seinen Vater, Gott, für eine kurze Zeit vertreten und richtet dabei völliges Chaos an und die Welt stürzt durch Kriege und schwindende Moral in den heutigen, desolaten Zustand. Gott ist entsetzt und schickt Jesus erneut auf die Erde, um den Schaden zu beheben und die Menschen wieder von christlichen Grundgedanken zu überzeugen.

    Doch diese Mission wird erwartungsgemäß nicht ganz einfach. Als kiffender Indie-Musiker nimmt Jesus an einer Casting Show teil und reist infolgedessen mehr oder minder erfolglos quer durch die USA und schart Freunde um sich, die eher nicht dem Durchschnittsbürger entsprechen.

    Die Geschichte ist skurril, aber nicht unschlüssig. Bei all dem Humor und Klamauk, steckt eine bissige Gesellschaftskritik in dem Text, die niemanden ausspart. Es geht nicht nur um die Kirche, die Gläubigkeit, Castingshows und die Medienlandschaft, nein die ganze moderne Gesellschaft wird schonungslos auf die Schippe genommen.

    Der Roman ist tiefgründig. In einem Moment muss man herzhaft lachen, im nächsten bleibt einem das Lachen im Halse stecken, weil die Kritik den Nagel so wunderbar auf den Kopf trifft. Eine kurzweilige Lektüre, die trotz aller Skurrilitäten für jeden Leser geeignet ist.

  9. Cover des Buches Halo (ISBN: 9783499216008)
    Alexandra Adornetto

    Halo

     (349)
    Aktuelle Rezension von: Vanessa04

    ["Du solltest wissen, dass du mit dem Feuer spielst", spottete er. 

    "Und ich habe keine Angst davor, mich zu verbrennen", zischte Xavier.]

    .

    3 Engel werden damit beauftragt in einer Kleinstadt für gutes zu sorgen doch einer von ihnen verliebt sich in einen Menschen...

    Und noch dazu ist das böse ganz in der Nähe...

    .

    Das Cover hat mich Persönlich schnell angezogen mit Engeln bekommt man mich einfach zu schnell...


    In die Geschichte bin ich schnell rein gekommen und der Schreibstil ist wirklich sehr flüssig und fließend.

    Die Geschichte ist interessant, hat noch einiges an Potenzial offen und ist außerdem total süß. Okay leider auch etwas Klischee Haft.

    Überraschend war nicht alles eher war vieles vorhersehbar aber wie die anderen Engel teilweise reagierten war anders als erwartet jedenfalls hätte ich teilweise erwartet das sie anders reagieren.

    Ich habe sie  aufjedenfall alle  ins Herz geschlossen.

    Ich denke die Geschichte ist für (junge) Teenager besonders gut geeignet da die Protagonisten selbst eine ist und sich auch ziemlich so verhält. Erster Schwarm, erster Freund... 

    Aber ich fand sie einfach liebenswürdig und Beth & Xavier sind einfach total niedlich zusammen.

    Das Ende war vorhersehbar aber das war in Ordnung.

    .

    Fazit: 4,5⭐/5⭐ Die Geschichte lässt sich toll lesen und die Autorin schafft es mit ihrem Schreibstil das Buch nur halb so lang wirken lassen als es eigentlich ist. Es ist aus Beth's Sicht (ich Form geschrieben).


  10. Cover des Buches Die Beschenkte (Die sieben Königreiche 1) (ISBN: 9783551315830)
    Kristin Cashore

    Die Beschenkte (Die sieben Königreiche 1)

     (2.653)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Falkenberg

    Lady Katsa ist nicht nur die Nichte des Königs von Middlun, eines der sieben Königreiche, sondern auch eine Beschenkte mit der Gabe zu Töten. Ihr Onkel nutzt seine junge Nichte schonungslos für seine Rache Akte aus und sorgt dafür das Katsa zu dem Monster wird das er in Ihr sieht. Als Katsa eines Tages auf einen Beschenkten Prinzen der Lienid trifft ändert sich alles. Katsa fängt an zu hinterfragen und wehrt sich gegen das was Ihr Onkel aus Ihr machen will.

    Selbst nach dem zweiten mal Lesen und mindestens 10 Jahren Altersunterschied bin ich immer noch ein großer Fan dieses Buches. Die raue Katsa die am Anfang noch so unnahbar und machtlos wirkt, merkt das sie ganz sicher nicht machtlos ist und nimmt Ihr leben selbst in die Hand. Sie entscheidet selbst, wer sie sein will und fängt an zu hinterfragen. Man merkt schnell das nicht alles so ist wie es auf den ersten Blick zu sein scheint. Katsa zeigt uns das wir selbst entscheiden können wer wir sein wollen und wer macht über uns hat.

    Fazit 

    Eine schöne Geschichte, mit einer starken Heldin. Die auch beim zweiten mal lesen und einigen Jahren Altersunterschied immer noch Freude macht.  

  11. Cover des Buches Kleine große Schritte (ISBN: 9783328102601)
    Jodi Picoult

    Kleine große Schritte

     (236)
    Aktuelle Rezension von: Runenmädchen

    In diesem Roman geht es um eine Hebamme, die sich aufgrund eines verstorbenen Neugeborenen vor einem Strafgericht verantworten muss. 

    Erzählt wird die Geschichte aus drei Perspektiven. Aus der von Ruth, der sympathischen und sturen Hebamme, aus der von Kennedy, der talentierten und durchsetzungsstarken Pflichtverteidigerin und aus der von Turk, dem hasserfüllten und rechtsradikalen Vater des verstorbenen Säuglings. Meiner Meinung nach sind diese drei Perspektiven perfekt gewählt, sie bieten brisanten Zündstoff und die nötige Vielfalt, um verschiedenen Blickwinkeln facettenreich gerecht werden zu können. 

    Die Autorin Jodi Picoult hat es mit diesem Roman geschafft, ein tragisches Ereignis mit vielen wichtigen und großen Themen wie Diskriminierung am Arbeitsplatz, Moral, Recht und Gerechtigkeit, Rassismus und umgekehrten Rassismus zu vereinen. Sie hat nebst Emotionen und authentischer Empathie auch Sachlichkeit gegenüber dem Rechtssystem walten lassen. 

    Negative Kritik bringe ich in der Form an, als dass mir die Kapiteleinteilung nicht gefiel (zu lang, zu unübersichtlich, wenig strukturiert) und dass es diverse Längen im letzten Drittel gab (Wiederholungen und langatmige Passagen).

  12. Cover des Buches Abendrot (ISBN: 9783257070453)
    Kent Haruf

    Abendrot

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Wir sind wieder in Holt, einer verschlafenen Kleinstadt in der endlosen Weite Colorados, und treffen dort zunächst auf alte Bekannte. Es sind zwei Jahre vergangen seit die McPheron-Brüder die schwangere 17jährige Victoria, die von ihrer Mutter verstoßen wurde, bei sich aufgenommen haben. Die beiden alten Männer sind kaum wieder zu erkennen, Victoria und ihr Kind haben Glück und Freude in ihr Leben gebracht und ihrem Dasein einen Sinn gegeben. Wenig Freude hat die Familie Wallace, die in einem alten Container am Rande von Holt mit zwei Kindern von Sozialhilfe lebt. Das älteste Mädchen wurde in einer Pflegefamilie untergebracht. Ganz schlimm wird die Situation, als sich der Bruder der Frau, ein entlassener Sträfling, bei ihnen einnistet. Im Rausch verprügelt er ständig die Kinder und die Eltern sind nicht in der Lage, dies zu verhindern. Dann ist da noch DJ, ein elfjähriger Junge, dessen Mutter bei einem Autounfall ums Leben kam und dessen Vater auf Nimmerwiedersehen verschwunden ist. Er lebt jetzt bei seinem alten Großvater, kümmert sich liebevoll um ihn und führt ihm den Haushalt. Etwas Freude bringt Dena, ein gleichaltriges Nachbarmädchen in DJs Leben. Um dem tristen Alltag zu entfliehen treffen sich die beiden Kinder in einer verlassenen Scheune, die sie gemütlich eingerichtet haben. Doch Freud und Leid liegen eng beieinander. Es kommen weitere Personen hinzu, kreuzen für einige Zeit den Weg unserer Protagonisten und nehmen Einfluss auf deren weiteres Schicksal … 

    Der Roman „Abendrot“ des US-Schriftstellers Kent Haruf (1943-2014) erschien erstmals 2004 unter dem Originaltitel „Eventide“ in New York und wurde nun, 2019, in deutscher Sprache vom Diogenes-Verlag herausgebracht. Der in Colorado beheimatete Lehrer schrieb insgesamt sechs Romane, die alle in der fiktiven Kleinstadt Holt spielen und für die er einige Preise und Auszeichnungen erhielt. 

    Es sind die einfachen Leute, ihr tägliches Leben und ihre alltäglichen Sorgen und Mühen, über die der Autor in seinen Büchern so stimmungsvoll erzählt. Dabei ist sein Schreibstil als ruhig und distanziert zu bezeichnen. Es gelingt ihm großartig, Gefühle einfach und schön auszudrücken. Er fesselt den Leser an die Geschichte, ohne unnötige Spannung entstehen zu lassen. Nach kurzer Zeit hat man sich auch daran gewöhnt, dass die wörtlichen Reden nicht durch Satzzeichen hervorgehoben sind. Kurze Kapitel und knappe Dialoge erzeugen mit sparsamen Worten das unbestimmte Gefühl, dass bald noch etwas Entscheidendes passieren wird. Bemerkenswert ist der meist liebevolle und feinfühlige Umgang der Protagonisten untereinander. Doch man findet auch andere Töne. So kann man einige Szenen durchaus als kalt und hartherzig, ja manchmal sogar als brutal bezeichnen. Dennoch ist es ein Buch, das zufrieden und glücklich macht - das ich sehr gerne gelesen habe und sicher noch einmal zur Hand nehmen werde. 

  13. Cover des Buches Das Geheimnis von Stralsund (ISBN: 9783404171460)
    Sabine Weiß

    Das Geheimnis von Stralsund

     (52)
    Aktuelle Rezension von: itwt69
    Der historische Roman von Sabine Weiß spielt während des Dreißigjährigen Krieges in und um Stralsund. Diesen Abschnitt der Geschichte hatte ich noch nicht so sehr beachtet, deswegen war es für mich sehr interessant. Das Buch hat sich teilweise ein wenig gezogen, ein paar Seiten weniger hätten da gut getan. Deswegen "nur" 3,5 Sterne.
  14. Cover des Buches Eine wundersame Weihnachtsreise (ISBN: 9783548287744)
    Corina Bomann

    Eine wundersame Weihnachtsreise

     (253)
    Aktuelle Rezension von: Kirschkompott

    Das Buch Eine wundersame Weihnachtsreise von Corina Bomann hat mir durchgehend gut gefallen, so gut dass ich dieses Buch innerhalb von 2 Tagen durchgelesen habe. Im Buch geht es um Anna die eigentlich mit Weihnachten nicht besonders viel anfangen kann und die sich hauptsächlich wegen ihres Bruders Jonathan auf eine Zugreise nach Berlin begibt um dort das Weihnachtsfest mit ihrer Familie zu verbringen. Diese Reise verläuft aber ganz anders als geplant. Das Buch hat mich begeistert zurückgelassen und daher vergebe ich gerne 5 Sterne.

  15. Cover des Buches Die Reise auf der Morgenröte (ISBN: 9783800053490)
    C. S. Lewis

    Die Reise auf der Morgenröte

     (294)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    In diesem Abenteuer sind Lucy & Edmund ohne ihre beiden Geschwister in Narnia. Dafür taucht ein neuer Charakter auf: Eustachius. Außerdem treffen wir auf einige Bekannte aus dem vorherigen Band - unter anderem auf Prinz Kaspian.

    Diesmal ist die Handlung mal anders gelagert: Narnia ist nicht in Gefahr und es gibt keinen Kampf. Stattdessen ist Kaspian auf einer Seereise unterwegs und will soweit fahren, dass ihm keine Karte mehr sagen könnte, was ihn erwartet.
    Es gab keinen wirklich festen Handlungsstrang mit Spannungsbogen. Stattdessen reiht sich locker Ereignis an Ereignis und Begegnung an Begegnung. Mich hat es ein bisschen an die Abenteuer von Jim Knopf und Lukas erinnert, die ja auch von Land zu Land kommen.
    Einerseits wird es dadurch nie wirklich langweilig, da immer etwas Neues auftritt, andererseits bin ich dadurch überhaupt nicht in die Geschichte reingekommen, da man gar nicht wirklich mitfiebern kann. Mir war es etwas too much mit wundersamen Inseln, Zaubern, etc.
    Zudem spielt die Geschichte eben nicht in Narnia und hat damit mit dem Ursprung nur noch sehr wenig zu tun.


    Fazit: Eine abenteuerliche Reise, der leider der Spannungsbogen fehlt. Zwar kennen wir einige der Charaktere, von Narnia selbst steckt allerdings nichts in der Geschichte.
    Und wie immer die Anmerkung: Es ist für Kinder oder junge Jugendliche gedacht, womit ich nicht zur Zielgruppe gehöre und das Buch daher auch nicht wirklich bewerten kann.

    Die Reise auf der Morgenröte bekommt von mir 3,6 (also gerundet 4) / 5 Sterne.

  16. Cover des Buches Dein Leuchten (ISBN: 9783570312377)
    Jay Asher

    Dein Leuchten

     (434)
    Aktuelle Rezension von: Sayuchan85

    Die Vorweihnachtszeit begann, Corona fesselt und die meiste Zeit zu Hause, also stöberte ich auf Instagram nach schönen Büchern. Da stolperte ich über die Aktion um “Dein Leuchten” der Plan war, dieses Buch, welches 24 Kapitel hat, als Adventskalender zu lesen. Bis zur Mitte habe ich dies auch geschafft, aber dann wurde es stressig auf der Arbeit. Dabei wollte ich doch so unbedingt wissen, wie es mit Sierra und Caleb weiter geht. Aber mal zum Anfang. Sierras Eltern besitzen eine Tannenbaumplantage in Oregon und jedes Jahr an Thanksgiving fahren sie nach Florida zu ihrem Verkaufsplatz, um dort dann bis kurz nach Weihnachten dort die Weihnachtsbäume zu verkaufen. Sierra fährt seit je her auch immer mit, ging dann die Wochen dort zur Schule und hat Vorort eben auch ihre Freundin Heather, auf die sie sich Jahr für Jahr freut. Ihre Freundinnen in Oregon sind, war nicht so sehr begeistert davon, aber sie lässt sich nicht davon abbringen, wieder mit zu Reisen.

    Diesmal lernt sie dort dann auch noch einen Jungen kennen. Caleb, der anscheinend keinen besonders guten Ruf im Ort hat, obwohl er hart arbeitet und von deinem Trinkgeld Weihnachtsbäume kauft, um diese zu verschenken. Sierra sind die Gerüchte um ihn jedoch so egal, sie möchte ihn kennenlernen, seine Version hören und Zeit mit ihm verbringen. Was sie dann auch tut.

    Die Zwei müssen nun gegen Vorurteile kämpfen, auch gegen Sierras Vater, der von den Gerüchten hört.

    Können die Zwei zusammen sein? Auch, wenn es nach Weihnachten doch eh wieder zurück nach Oregon geht? Und was ist an dem dran, was Sierra aus Versehen bei ihren Eltern mitbekommt? Fragen über Fragen. Und am Ende gibt es für alle eine Antwort.

    Mir hat es sehr gefallen, dass die Kapitel recht kurz waren, das Buch umfasst 314 Seiten somit hat man ca. 14 Seiten pro Abend zum Lesen. Eine machbare Sache. Am Anfang musste ich mich echt bremsen, nicht weiterzulesen, da mich die Protagonisten so in ihren Bann gezogen haben, dass ich mehr erfahren wollte. Der Schreibstil ist so locker flockig, dass man die Seiten nur so verschlingen kann. Jay Asher weiß einfach wie man den Leser fesselt, dabei ist dies erst das dritte Buch von ihm. Neben “Tote Mädchen lügen nicht” hat er noch “Wir beide, irgendwann” geschrieben.

    Einziger Kritikpunkt: Warum hat Sierra nicht eher von der Geschichte um Caleb gehört? Scheinbar ging sie immer mit Heather auf die gleiche Schule, hat sie nie von dem Gerücht gehört? Oder Heather? Schließlich war Calab ja deutlich jünger bei der Tat. Das war die einzige Ungereimtheit, die mir aufgefallen ist.

    Allgemein hat mir das Buch sehr gut gefallen, es war so eine schöne unschuldige Begegnung dieser beiden und hat wieder dieses “Hach” Gefühl in mir ausgelöst, was noch lange anhielt und ich nicht sofort danach ein neues Buch anfangen konnte. Jeden zu empfehlen, auch außerhalb der Vorweihnachtszeit.

  17. Cover des Buches Kateryna: Die Reise des Protektors (ISBN: 9783959911610)
    Larissa Wolf

    Kateryna: Die Reise des Protektors

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Kateryna – Die Reise des Protektors

    In den Wäldern von Brigansk ist kein wohlhabender Bürger sicher. Dort kommt es immer wieder zu Überfällen durch die Robins, eine Diebesgruppe, die sich für die Armen einsetzt. Die Waise Kateryna ist deren unumstrittene Anführerin, was ihr den Hass des Fürsten von Templow einbringt. Als hätte sie damit nicht schon genügend Probleme, taucht ein junger Mann auf und bittet sie um Hilfe. Nash gehört den seltenen Protektoren an, die die Magie beschützen und ist verzweifelt auf der Suche nach seiner entführten Großmutter. Kat willigt ein und zusammen mit ihrem besten Freund Juri begleitet sie Nash auf eine gefährliche Reise.

    Bald stellen sie jedoch fest, dass hinter der Entführung viel mehr steckt und ihnen mächtige Gegner gegenüberstehen – Könige, Protektoren, Assassinen und die Zeit selbst. Obwohl Kat geschworen hat, sich niemals wieder zu verlieben, beginnt sie Gefühle für Nash zu entwickeln. Als dann ihre kleinen Drachen erkranken, muss Kat sich entscheiden: Rettet sie ihre einzige Familie oder öffnet sie ihr Herz für Nash? Eines weiß sie mit Sicherheit: Jede Entscheidung kann ihr Untergang sein.

    Zum Inhalt der Geschichte muss ich sagen, dass er mir teilweise sehr gut gefallen hat.
    Überraschend war für mich persönlich der wirklich sehr schöne Schreibstil von Larissa Wolf. Er ist angenehm geschriebenen und hat mir beim Lesen des Buches sehr gut gefallen.
    Das Hin- und Herspringen der Charaktere fand ich nicht ganz so toll. Ich fällt mir nämlich schwer, wenn ich erst die eine und dann die andere Person lese. Wenn da aber noch zwei, drei andere Charaktere aus deren Sicht beschrieben werden, bin ich sehr oft damit überfordert und das Lesen des Buches nimmt viel mehr Zeit in Anspruch.

    Mein Lieblingscharakter in der Geschichte ist Nash. Er ist ziemlich schlagfertig und stört sich nicht an Juris Eifersucht. Ich bin der Meinung, dass er eine starke Persönlichkeit besitzt, auch wenn er eher der schmächtige Typ ist. Seine Magie gefällt mir sehr gut und er ist einer der fünf ausgesuchten Protektoren.

    Juri ist okay. Er ist ein schwieriger Charakter, aber dennoch irgendwie liebenswert. Was mich hierbei stört, ist die Eifersucht gegenüber Nash und der übergroße Beschützerinstinkt für Kat. Das ein oder andere Mal dachte ich wirklich: „Man kann es auch übertreiben!!!“

    Bei Kat habe ich wiederholt die Augen verdreht und gestöhnt. Auf der einen Seite ist sie eine wirklich starke und selbstbewusste Frau, anderer aber dann kommen die ganzen Selbstzweifel, die Trauer über ihre ehemalige Liebe und über ihre Drachen, denn sie sieht sich als deren Mutter, was eigentlich auch wieder selbsterklärend ist. Sie denkt die ganze Zeit darüber nach, ob sie sich in Nash verlieben darf oder nicht oder ob er nicht verschwindet, wenn er ihr größtes Geheimnis kennt bzw. sie als Prostituierte sieht. Wenn dieser Punkt nicht wäre, dann wäre Kat echt meine persönliche Lieblingsfigur in der gesamten Geschichte. Doch so geht sie mir echt auf den Keks.

    Die anderen Charaktere sind mehr als Randnotizen zu sehen. Sie werden nicht sehr genau beschrieben, aber zumindest hinreichend erwähnt. Obwohl die Städte ganz gut beschrieben sind, fehlt mir einfach in Gedanken ein passendes Bild, wie sie aussehen könnten. Auch von den Menschen und den Kleidungen konnte ich mir von Anfang an kein genaues Bild machen. Das fand ich persönlich etwas schade.

    Positiv finde ich, dass es in der Geschichte keinen geradlinigen Weg gibt. Die Hauptcharaktere kommen in gefährliche Situationen und werden gerettet. Im Anschluss treten sie eine Reise über das große Meer an. Dies alles nur um Nash zu helfen, der am Anfang der Geschichte Kat um Hilfe bat. Nur leider geht es nach der Meerreise nicht weiter mit der Suche, sondern es kommt wieder etwas dazwischen. Kate muss nämlich ihre zwei erkrankten Drachen retten und legt sich auch noch mit ausgewachsenen Drachen an, weil sie ihre Kinder beschützen will. Für meinen Geschmack geschieht vor dem eigentlichen Erreichen des Ziels einfach zu viel, da die Freunde ja aus einem anderen Grund auf die Reise aufgebrochen sind.

    Natürlich gibt es auch hier wieder Gefahren und leider auch Trauer. Es passiert etwas, womit ich gar nicht gerechnet habe. Daher finde ich, dass der Schluss noch einmal richtig spannend wurde – besonders das letzte Kapitel. Es gibt also ein offenes Ende und ich werde auch den zweiten Teil lesen.

  18. Cover des Buches Ich bleibe hier (ISBN: 9783548288932)
    Catherine Ryan Hyde

    Ich bleibe hier

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Kurzgefasst

    INHALT:
    Die Kapitel sind jeweils mit "Billy" oder "Grace" überschrieben und erzählen das Geschehen aus Sicht des jeweiligen Protagonisten.
    Die Geschichte kommt etwas langsam in Fahrt, gleicht das aber durch detaillierte Beschreibung der Charaktere wieder aus.

    Besonders schön sind die Perspektivwechsel der Figuren, die eine echte Bereicherung für die Geschichte darstellen. Es ist spannend zu sehen, wie sich die Figuren (besonders Grace und Billy) weiterentwickeln.
    Das Schöne und Interessante ist also weniger eine rasante Storyline als vielmehr die sympathische und empathische Charakterisierung der Figuren. 


    FAZIT:

    Ein lesenswertes Buch über Freundschaft und Nächstenliebe, das nachdenklich stimmt.

  19. Cover des Buches Der Himmel über den Menschen (ISBN: 9783741273759)
    Thomas Imre

    Der Himmel über den Menschen

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Barbara_Ann

    Steven Thaillor ist Astrophysiker und nach seinem Abschluss darf er ein neues Teleskop besichtigen und sogar die ersten Daten bestimmen, nach denen das Teleskop schauen soll. Dabei wird ein Objekt gesehen, das sich der Erde nähert und sie nach einigen Jahren erreicht. Die Menschen machen sich große Sorgen, die Arbeitslosenquote steigt und Steven und seine Familie leben auf einer Farm, wo sie sich hauptsächlich selbst versorgen. Gemeinsam mit Freunden entwickelt Steven auch noch spiele, die sich mit künstlicher Intelligenz steuern lassen und bald schon erreichen die Freunde erstaunliche Ergebnisse mit ihren Entwicklungen. Aber immer ist da die Frage, was wohl passiert, wenn das Objekt die Erde erreichen wird. 

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Am Anfang war es nicht so ganz leicht für mich, mit den Charakteren warm zu werden. Aber als das einmal geschafft war, war ich sehr begeistert und wollte unbedingt immer wissen, wie es weitergeht und was wohl weiter passiert und wie die Menschen auf der Erde wohl auf das Objekt reagieren, wenn es dann die Erde erreicht. Steven ist ein sehr sympathischer Charakter, der anderen Menschen gerne hilft und sehr an seiner Familie und an seinen Freunden hängt. Es hat mir sehr viel Freude gemacht dieses Buch zu lesen und ich kann es wärmstens weiterempfehlen. Auch das Cover finde ich sehr schön und passend. 


  20. Cover des Buches Der Joker (ISBN: 9783570402979)
    Markus Zusak

    Der Joker

     (1.337)
    Aktuelle Rezension von: dascha_87

    Der Protagonist des Buchs ist Ed, welcher, nach dem er einen Banküberfall verhinderte, Spielkarten zugeschickt bekommt. Auf den Spielkarten steht immer eine Aufgabe geschrieben. Und das bring Eds Leben doch ein wenig durcheinander.

    Meiner Meinung nach hat das Buch die 5 Sterne auf jeden Fall verdient. Zuerst war ich ein wenig skeptisch, ob man das Thema (Zivilcourage) gut in einem Roman darstellen könnte, doch Markus Zusak hat alle meine Erwartungen übertroffen. Was mir vor allem gefallen hat war, dass das Buch neben humorvoll auch ziemlich tiefgründig war. Und zum Ende hin hat es mir auch "Glastränen" (S.412) auf mein Gesicht gezaubert. 

    Ich empfehle dieses Buch wirklich jedem, der mal ein Buch zu einem etwas anderen Thema lesen möchte und auch lachen, weinen und über das Buch nachdenken möchte.

  21. Cover des Buches Jesus liebt mich (ISBN: 9783499268281)
    David Safier

    Jesus liebt mich

     (1.341)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Im Leben von Marie überschlagen sich plötzlich die Ereignisse: Sie lässt ihren Verlobten stehen, ihr Vater durchlebt einen zweiten Frühling mit einer 25jährigen, dessen Tochter irgendwie nicht ganz so süß ist, das Dach geht kaputt und ein wahnsinnig sexy Zimmermann wird ihn reparieren und verkündet ihr beiläufig: Die Welt wird untergehen! Schnell versucht Marie, alles Düstere aus ihrem Leben zu verbannen, sie versucht ein besserer Mensch zu we den und das Jüngste Gericht abzuwenden. Doch irgendwie sind George Clooney/ Alicia Keys und die apokalyptischen Reiter bereits eingetroffen, dabei ist noch gar nicht Dienstag!

    Ein amüsant geschriebenes Buch, das dadurch teilweise von seinem Tiefgang ablenkt, dadurch aber so wunderbar leicht zu lesen ist. 

  22. Cover des Buches Das Weihnachtswunder von Hope Street (ISBN: 9783959673440)
    Emma Heatherington

    Das Weihnachtswunder von Hope Street

     (55)
    Aktuelle Rezension von: KilalaPrincess

    Ich habe dieses Buch mitgefühlt wie kein anderes. Jenes Schicksal der Personen, die Ruth zur ihrer Weihnachtsfeier an den Tisch einlädt, ist so bewegend und einfühlsam erzählt, wie ich es selten erlebt habe. Jede verirrte oder traurige Seele hat so herzzerreißende Hintergründe, weshalb ich ebenfalls am liebsten Ruth mitgeholfen hätte, diese Feier zu ermöglichen. Obwohl es den Anschein hat, dass dieses Buch, viel über schwere Schicksale erzählt, schafft es dennoch die Autorin darin, so viele Emotionen spielen zulassen, dass das Weihnachten und deren Botschaften, die wir anderen Menschen gegenüber mitgeben sollten, nicht verloren geht. Ich fühlte mich in Ruth und alle anderen sehr gut hineinversetzt und freute mich sehr als die Weihnachtsfeier endlich stattfand und alle zum lächeln brachte. Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte, die so viele Werte vermittelt. Hierbei wird einem gelehrt, es kommt nicht auf die Geschenke an, die unterm Baum liegen, sondern das Fest mit seinen Liebsten zu verbringen und anderen die Herzensgüte entgegenzubringen, die es am dringendsten brauchen. Nächstenliebe wird hier ganz großgeschrieben.

  23. Cover des Buches Juli verteilt das Glück und findet die Liebe (ISBN: 9783453422537)
    Tanja Kokoska

    Juli verteilt das Glück und findet die Liebe

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Aischa

    Protagonistin Juli ist echt schräg: Sie sammelt Staubflusen und Ängste (ihre eigenen wie die von anderen), kein Wunder, dass sie kaum Bekannte und keine Freunde hat. Nach dem Tod der Mutter springt sie über ihren schüchternen Schatten und mischt sich als Blumenbotin ungefragt ins Leben anderer ein.

    Dies ist überraschend gelungen, auch wenn sich mir anfangs beim Lesen ob des seltsamen Plots oft die Haare gesträubt haben, so schafft es Tanja Kokoska mit der Zeit, dass ich den Figuren ihre Handlungen und Reaktionen abnehme. Bis auf den Schluss - aber ich möchte nicht spoilern.

    Sehr gefallen haben mir die großen Themen, die behandelt werden: Trauer, verpasste Chancen, Vergebung. Und dies meist in ganz leisen Tönen, ohne riesige Orchestrierung.

    Sprachlich ist der Roman dennoch nicht ganz mein Fall, da kommt er manchmal etwas zu gewollt naiv bzw. süßlich daher, aber das ist sicher Geschmackssache. 

    Insgesamt (gerade noch) vier Sterne, wer sich vor etwas Kitsch in Handlung und Sprache nicht scheut, dem wird der Roman gut gefallen.

  24. Cover des Buches Und Gott sprach: Du musst mir helfen! (ISBN: 9783499271427)
    Hans Rath

    Und Gott sprach: Du musst mir helfen!

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Christinagirl

    Wie immer wird Jakob Jakobi entweder von Gott (Abel) besucht oder vom Teufel (Toni) höchstpersönlich. Auch dieses mal besucht ihn Gott. Abel möchte das Jakob den Mesias spielt und die Welt vom dem Bösen rettet. Jakob möchte es nicht, er will viel lieber in den wohlverdienten Urlaub fliegen. Da Jakob sich wehrt, versucht Abel mit allen möglichen Mitteln ihn zu überreden. Er schickt ihm sogar Aposteln, die ihm helfen sollen. Sie retten gemeinsam ein paar Hühner und einen Affen...

    Den Anfang find ich sehr witzig, das Jakob vom Nikolaus und vom Knecht Ruprecht bestohlen wird... Die anderen Stellen ihm Buch fand ich jetzt nicht so witzig. Ich finde man hätte mehr von seiner Ex- Frau schreiben solllen, da die Textstellen mit den Beiden oft sehr amüsiant sind.

    Ich finde der Erzählstill hat sich irgendwie in diesem Buch verändert. Die anderen beiden Bücher habe ich sehr gerne gelesen und habe viel geschmunzelt. Bei diesem Buch musste ich mich richtig anstrengen um es fertig zu lesen. Schade

    Es ist ein sehr interessantes Thema, mit dem sich der Autor beschäftigt hat. Gibt es Gott und den Teufel und den Himmel? Schade das es keine weiteren Fortsetzungen zu den Büchern mehr gibt.





Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks