Bücher mit dem Tag "nanobots"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "nanobots" gekennzeichnet haben.

15 Bücher

  1. Cover des Buches Thalamus (ISBN: 9783743206861)
    Ursula Poznanski

    Thalamus

     (650)
    Aktuelle Rezension von: Hexenlady70

    Leseeindruck zu Thalamus von Ursula Poznanski


    Ich finde dies ist ein fantastischer, spannender Jugend Thriller.

    Ich bin eigentlich kein Thriller Fan mag aber die Bücher und den schreibstil von Ursula Poznanski sehr gerne. 


    In dem Buch geht es um mehrere Jugendliche in einer Rehakkinik die durch verschiedene Unfälle am Kopf operiert wurden. In der Klinik gehen seltsame Dinge vor sich und den Jugendlichen passieren Dinge die nicht passieren dürften. Was steckt dahinter?

    Plötzlich droht aktiv Gefahr. Wer kann helfen? Was passiert hier? Gibt es einen Ausweg.

    Sehr futuristisch aber doch irgendwie realitätsnah. Es könnte alles irgendwie wirklich geschehen. 

    Das Buch hat mich von Anfang an abholen können der Spannungsbogen kann bis zum Schluss gehalten werden und man fiebert förmlich mit. 

    Ein Buch welches mich wirklich begeistern konnte und volle 5 von 5 Sterne bekommt.


     

  2. Cover des Buches Eden Academy. Du kannst dich nicht verstecken (ISBN: 9783473585069)
    Lauren Miller

    Eden Academy. Du kannst dich nicht verstecken

     (482)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Rory glaubt es kaum, als sie die Zusage für die berühmte Eden Academy bekommt. Die beliebte Eden Academy ist eine Privatschule für besonders begabte Schüler. Als sie dort ankommt, erfährt sie etwas von einem Geheimbund, der an der Schule existieren soll. Dann lernt sie North kennen, den sie sehr anziehend findet, aber dennoch scheint er etwas zu verbergen…

    Ich habe dieses Buch schon lange auf meinem SuB liegen gehabt, deshalb habe ich mich kurzum dazu entschlossen, einfach mit diesem Buch anzufangen. Das ist das erste Buch der Autorin, was ich gelesen habe.

    Der Einstieg in die Geschichte von ,,Eden Academy‘‘ ist mir sehr leicht gefallen. Ich war schnell in der Geschichte drinnen und habe das Buch innerhalb zwei Tagen verschlungen. Gerade die Auflösung bzw. das Ende war etwas, mit dem ich nicht gerechnet habe, da auch nicht wirklich etwas darauf hingewiesen hat. Das fand ich toll, da der Überraschungseffekt umso größer war. 

    Jetzt einmal zu Rory. Ich habe oft gehört, dass viele sie gar nicht mochten, was ich absolut nicht verstehen kann. Zu Beginn war ihr verhalten nicht in Ordnung, ja, aber nach und nach wurde das auch immer besser und ich mochte sie richtig gerne. Rory ist sehr intelligent und ehrgeizig. Ich bewundere es sehr, wie schnell sie Rätsel lösen kann. Das könnte ich niemals. Hershey ist Rorys Zimmernachbarin und im Laufe der Geschichte wurde sie mir immer sympathischer. Sie entwickelt sich auch in der Geschichte. Zu Beginn ist sie noch zickig und verhält sich nicht okay, aber mittlerweile ist sie eine loyale Freundin.

    Nun einmal zu den zwei Jungs aus der Geschichte. North ist ein Hacker und hat viele Tattoos, dass fand ich wahnsinnig spannend als Charakter. Er ist der glückliche der mit Rory zusammen kommt. Die Liebesgeschichte der beiden ist unfassbar süß. Beck ist Rorys bester Freund und interessiert sich für Kunst. Ich mochte ihn von Anfang total gerne, er ist sehr sympathisch. Außerdem bleibt er immer er selbst und ändert sich für niemanden. 

    ,,Eden Academy‘‘ liest sich flüssig, locker und schnell. Außerdem schreibt sie auch unglaublich Spannend, ich wollte immer wissen wie es weiter geht. Ich klebte förmlich an den Seiten und wollte gar nicht dass es endet, deshalb habe ich es auch so schnell durchgelesen.

    Die Geschichte ist durchweg spannend und ich kann es einfach nur empfehlen. Es wird nicht einmal langweilig und gerade das Ende erwartet man nicht, da nicht viel darauf hinweist. Als Leser möchte man immer wieder wissen was die Geheimnisse rund um Rorys Familie und die Eden Academy existieren. Das Buch zeigt uns eine Zukunft, die möglicherweise bald auf uns zutreffen könnte. Ich hoffe sehr, dass dies nicht passieren wird. Lest die Geschichte und lasst euch selbst davon überzeugen. Ihr werdet es lieben!

  3. Cover des Buches Moxyland (ISBN: 9783499259692)
    Lauren Beukes

    Moxyland

     (18)
    Aktuelle Rezension von: letusreadsomebooks

    Kapstadt, Südafrika, in der nahen Zukunft. Der Fotografin Kendra wurden Nanobots in den Körper injiziert, sodass sie nun als lebende Werbung für eine bekannte Getränkemarke dient. Toby, ein selbstverliebter Videoblogger, verkehrt in seltsamen Kreisen und wird zu einem gefährlichen Spiel überredet. Lerato ist Programmiererin und nutzt ihre Fähigkeiten für fragwürdige Widerstandsbewegungen, welche von Tendeka angeführt werden, um gegen die totalitäre Regierung aufzubegehren.

    Die vier Protagonisten sind leider größtenteils unsympathisch gestaltet. Toby und Tendeka sind schreckliche Menschen, ich habe regelrechte Abneigung ihnen gegenüber empfunden und meinetwegen hätten sie in der Hölle verrotten können. Mitleid hatte ich mit beiden nicht ein einziges Mal. Die zwei Damen Kendra und Lerato sind…sagen wir mal, okay. Mit ihnen konnte ich noch ein bisschen mehr mitfiebern, aber eine richtige Verbindung konnte ich auch zu ihnen nicht aufbauen. Sprachlich ist der Roman recht schlicht gehalten, mit ausreichend Umgangssprache und Slangwörtern gespickt, ebenso mit Begriffen des futuristischen Kapstadts. Hierzu gibt es glücklicherweise eine Liste mit Erläuterungen, sodass man nicht nur Bahnhof versteht.

    Die Welt, die Beukes hier kreiert hat, finde ich sehr interessant und gelungen. Besonders die Ideen der lebenden, wandelnden Werbung sowie der totalen Kontrolle und Smartphone-Dependenz haben mir gut gefallen und klingen ehrlich gesagt gar nicht so unrealistisch. Ebenfalls eindrucksvoll fand ich die Schilderung der Polizeigewalt, welche leider auf Tatsachen beruht. Hierzu gibt Beukes in ihrem wirklich aufschlussreichen Nachwort einige Erklärungen:

    Natürlich entstand Moxyland auch durch das Erbe der Apartheid: die willkürlichen und künstlich herbeigeführten Grenzen zwischen Menschen, das Passsystem und die heimtückische Staatspolizei – eine Geheimorganisation, die mit der Stasi mithalten konnte und Aktivisten-Organisationen infiltrierte, Waterboarding anwandte, um „Geständnisse“ zu erzwingen, Unruhestifter aus Fenstern im fünften Stock warf oder sie mit Briefbomben in die Luft jagte, chemische Kampfführung und teuflische biologische Experimente einsetzte.

    Dennoch hat sich für mich alles etwas unvollständig angefühlt. Vielleicht ist das auch der Grund, warum ich den Protagonisten nicht wirklich näher kam. Der Roman kam mir eher vor wie eine Szene oder ein Fragment eines Ganzen. Irgendetwas hat gefehlt. Es war zwar inhaltlich wirklich interessant, konnte mich aber einfach nicht fesseln und überzeugen.

    Lauren Beukes Moxyland ist eine nette Dystopie, die mich ganz gut unterhalten konnte. Es war spannend, mal in so eine ganz andere Welt abzutauchen – südafrikanische Zukunftsszenarien gibt es nicht so häufig. Trotz alledem konnte mich der Roman nicht nachhaltig beeindrucken; die Charaktere bleiben blass und unnahbar und die Ereignisse wirken aus dem Zusammenhang gerissen. Ich habe das Gefühl, dass es ein besserer Roman hätte werden können, wenn Beukes 200 Seiten mehr geschrieben hätte, und alles besser in ein großes Ganzes hätte verweben können.

    Die Sache ist die: Alles ist möglich, besonders wenn wir bereit sind, unsere Rechte um der Bequemlichkeit oder einer Illusion von Sicherheit willen zu verkaufen. Unsere eigene, strahlend helle Dystopie ist immer nur ein totalitäres Regime entfernt.

  4. Cover des Buches Suizid (ISBN: 9783959672337)
    Dean Koontz

    Suizid

     (57)
    Aktuelle Rezension von: kvel

    Inhalt, gemäß Buchrückseite:

    Der rätselhafte Selbstmord ihres Mannes ist nur der Anfang eines ungeahnten Albtraumes: Auf der Suche nach einer Erklärung für seinen Tod entdeckt FBI-Agentin Jane Hawk einen landesweiten Anstieg unerklärlicher Suizide. Als sie der Spur weiterfolgt, erhält sie eine unmissverständliche Warnung: Ein Unbekannter dringt in ihr Haus ein und bedroht ihren Sohn. Jemand Mächtiges scheint dahinterzustecken. Da Jane nicht mehr weiß, wem sie trauen kann, geht sie in den Untergrund. Getrieben von dem Willen, ihre Familie zu schützen und den Tod ihres Mannes zu rächen, macht sie die Jäger nun zu Gejagten.


    Meine Meinung:

    Das Grundthema der Story über die Selbstmorde fand ich sehr interessant.

    Die Erzählung ist spannend geschrieben; somit machte es Spaß zu lesen.


    Textbeispiel (S. 68): „Der Regen prasselte weiter. Blitze und Donnerschläge gab es keine mehr. Kalifornische Regengüsse wurden selten von viel Pyrotechnik begleitet.“


    Jedoch störte mich im Laufe des Romans immer mehr, dass die Protagonistin so sehr nach amerikanischen Muster gestrickt ist (so perfekt), die viele Action und die immer passenden Zufälle bzw. Kontakte.


    Damit blieb nach dem Lesen nur die 08-15-Manier des Romans in Erinnerung;
    und nicht das Suizid-Thema.
    Das ist eigentlich schade.

  5. Cover des Buches Das Nachthaus (ISBN: 9783453436978)
    Dean Koontz

    Das Nachthaus

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Carol-Grayson

    Hätte ich es nicht besser gewusst, hätte ich diese Geschichte eher Stephen King zugeordnet. Das Pendleton ist ein hochherrschaftliches Gebäude, das in moderne Wohneinheiten unterteilt wurde und in dem jetzt zahlreiche Mieter wohnen. Alle 38 Jahre geschehen allerdings recht seltsame, paranormale Dinge darin. Menschen sehen schattenhafte Wesen, andere Leute verschwinden spurlos. Immer wieder wechseln sich alltägliche Szenen aus dem Leben der Bewohner mit schockierenden horrormäßigen Sequenzen ab. Auch das "Übersinnliche" selbst kommt zur Wort. 
    Auch wenn die Thematik wenig Neues beinhaltet ist die Geschichte doch spannend erzählt, trotzdem kein typischer Koontz-Titel. Mich hat sie nicht so ganz überzeugen können, da sie eher auf Schockwirkung als auf Spannung setzt.
  6. Cover des Buches BZRK (ISBN: 9783863960391)
    Michael Grant

    BZRK

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Lena205

    Inhalt

    Sadie ist auf der Suche nach den Mördern ihrer Familie, die bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Noah will herausfinden, warum sein Bruder verrückt wurde. Beide werden von BZRK angeworben, die eine ÜbernahmeÜbernahme der Regierungschefs durch die Armstrong Zwillinge verhindern will. Dabei entbrennt ein Kampf im Fleisch der Menschen zwischen kleinen von BZRK und den Mitarbeitern der Armstrongs gesteuerte Wesen.

    Meinung

    Die Geschichte hat mir von Anfang an sehr gut gefallen.  Sie ist spannend und sehr ideenreich. Ich fand es gut, dass man erst nach und nach etwas erfahren hat und am Anfang ins kalte Wasser geschubst wurde. Es gab zwar zwischendurch Stellen, die nicht so spannend waren, aber das waren nicht viele. Die Beschreibungen der Welt im Fleisch haben mir sehr gut gefallen, da sie sehe realistisch waren. Das Ende des Buches war leider sehr abrupt,  sodass man am liebsten noch weiter gelesen hätte. Der Schreibstil hat das Buch durch die detailreichen, aber nicht zu ausführlichen Beschreibungen gut abgerundet.

     Der Perspektivenwechsel zwischen vielen verschiedenen Figuren hat mir gut gefallen. Ich musste aber an ein paar Stellen nochmal genau überlegen, welche Figur das nochmal war, weil es viele wichtige gab. Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben,  sodass ich mir sie gut vorstellen konnte. Ich fand es gut, wie unterschiedlich sie waren.

    Fazit

    Ein gelungener Auftakt der Trilogie!

  7. Cover des Buches Beute (ISBN: 9783896673022)
    Michael Crichton

    Beute

     (188)
    Aktuelle Rezension von: Tobias_Damaschke

    Michael Crichton ist einer meiner Lieblingsautoren und Prey ("Beute"), das ich vor kurzem ein zweites Mal gelesen habe, beinhaltet alle Zutaten, die mich zu einem Fan des leider ja verstorbenen Mannes machen.

    Kurz zur Handlung: Unser Hauptprotagonist Jack ist Informatiker und wird in die Wüste von Nevada geschickt um einem Unternehmen dabei zu helfen, Mini-Überwachungsanlagen für das Militär zu bauen. Dabei kommt die hochkomplizierte - und wie sich bald auch herausstellt, hochgefährliche - Nanotechnologie zum Zuge. Die droht dann auch schnell außer Kontrolle zu geraten und es wird schnell für alle Beteiligten deutlich, dass mehr auf dem Spiel steht als nur ihre Gehaltschecks ...

    Wenn man neben der Spannung und den tollen Dialogen eine große Konstante in Chrichtons Büchern herausstellen möchte, dann wird es wohl seine sehr kritische Auseinandersetzung mit neuen Technologien und generell dem wissenschaftlichen Fortschritt sein. Dabei erhebt er aber nie den Zeigefinger und eine fundamentale Kritik am Fortschritt an sich will der Autor auch gar nicht erreichen.
    Ähnlich wie bei der Gentechnik in Jurassic Park stellt aber auch die Nanotechnologie die Forscher immer wieder vor Probleme, die teilweise auch ethischer Natur sind. Chrichton spricht hier immer wieder diese Problemfelder an und führt dem Leser die Gefahren von einer verantwortungslosen Verwendung dieser Technologien vor Augen und das alles immer ein einer hochspannenden Geschichte verpackt, mit den erwähnten tollen Dialogen und gut ausgearbeiteten Charakteren.

    "Beute" ist einer dieser Thriller, die man in einem Rutsch durchliest. Absolut zu empfehlen.

  8. Cover des Buches Das Blut des Teufels (ISBN: 9783442378234)
    James Rollins

    Das Blut des Teufels

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Nala73
    Fast fünfhundert Jahre alt ist die Mumie, die der Archäologe Henry Conklin in einer Höhle hoch oben in den peruanischen Anden gefunden hat. Rasch stellt sich heraus, dass es sich bei seinem sensationellen Fund nicht um einen Inka, sondern um die Überreste eines spanischen Priesters handelt. Und die Mumie ist seltsam präpariert: Ihr Schädel wurde mit einer Substanz gefüllt, die aussieht wie reines, flüssiges Gold und verheerende Eigenschaften besitzt …
  9. Cover des Buches T.R.O.J.A. Komplott (ISBN: 9783551315939)
    Ortwin Ramadan

    T.R.O.J.A. Komplott

     (109)
    Aktuelle Rezension von: steffis-und-heikes-Lesezauber

    Meinung:

    Das Cover finde ich ok, haut mich jetzt aber nicht um. Aber die Kurzbeschreibung hat mich neugierig gemacht. Meine zwei absoluten Highlights im Jahr 2019 haben sich zufälligerweise mit dem Thema „Durch die Augen des anderen sehen“ beschäftigt, und hier kam noch der Aspekt mit der Pflicht zur Gesundheit hinzu, den ich auch interessant fand. 

    So fand ich den Einstieg in die Geschichte auch gut gelungen. Man lernt Nico in seiner Ausbildung beim FBI kennen, aber auch die junge Beta, die sich mit kleineren Betrügereien und Diebstählen über Wasser hält und dann gibt es auch noch eine Perspektive aus der Sicht des ultrareichen Erfinders der Nanobots die das Gesundheitssystem auf ein ganz neues Level gebracht haben. Mit der Zeit kommen noch ein paar mehr Perspektiven hinzu, aber dieses dienen auch dazu, vor allem die drei unterschiedlichen Seiten der Geschichte zu beleuchten. Es gibt auch ein paar grundlegende Infos, was sich durch den Fokus auf die Gesundheit auch alles verändert hat, wobei mir hier die guten Seiten ein bisschen zu kurz gekommen sind. 

    Nico ist ein ganz sympathischer Protagonist, genau wie Beta, obwohl sie beide so unterschiedlich sind. Nico der Gesetzestreue, der unbedingt seinem Land dienen will, Beta die Gaunerin, die aber doch Sympathien weckt, da sie auch geheimnisvoll und stark wirkt. Leider kann sie ihre Stärke im Verlauf der Geschichte nicht wirklich vertiefen. Und auch die Gegenseite bleibt sehr eindimensional und sehr leicht zu durchschauen. 

    Das ist prinzipiell das Problem bei dieser Geschichte, dass alles viel zu oberflächlich bleibt. Egal ob Figuren oder Handlung, alles hat viel Potential, aber die Möglichkeiten um wirklich tiefer zu gehen wurden nicht genutzt. So ist eine nett zu lesende Geschichte entstanden, die im Grunde auch stimmig und unterhaltsam ist, aber nicht völlig überzeugen kann, weil die Details zu kurz gehalten werden. Das fand ich schade, da es wirklich gute Möglichkeiten gegeben hätte, die Geschichte mehr auszubauen und der Schreibstil auch ganz gut lesbar war. 

    Als Vorteil kann man noch anbringen, dass es so zumindest mal einen Einzelband in diesem Genre gibt, aber das hätte man auch mit gut 100 Seiten mehr machen können. 

    Fazit:

    Ein solider Einzelband im Dystopiejungle, mit interessanten Ideen und guten Ansätzen. Doch auch wenn die Handlung im Grunde ganz stimmig und unterhaltsam ist, nutzt sie nicht ihr volles Potential und bleibt bei den Charakteren, beim Worldbuilding und bei der Handlung doch zu oberflächlich. So hat sich die Geschichte gut lesen lassen, aber es bleibt doch ein etwas fahles Gefühl zurück und im Gedächtnis wird sie leider auch nicht lange bleiben. Von mir gibt es solide, 3,5 Sterne. 

  10. Cover des Buches Jenseits der Macht (Jenseits-Zyklus, Band 2) (ISBN: B019WENWR2)
  11. Cover des Buches Kalt (ISBN: 9783453879201)
    Dean Koontz

    Kalt

     (79)
    Aktuelle Rezension von: JillianZ

    Klar, die Story ist nicht realistisch, doch wer das bei Koontz erwartet, ist sowieso falsch bedient. Ok, es hängt vieles  nicht logisch zusammen und auch vor allem gegen Ende wirken die an den Haaren herbeigezogenen Wendungen ziemlich konstruiert. Trotzdem konnte ich diesem Buch noch Positives Abgewinnen. Was mir dieses Buch gerettet hat, war das beschriebene Verhältnis zwischen Dylan und seinem autistischen Bruder Shep. Die Beschreibung hat sehr lebensnahe, authentische Details geliefert und einen faszinierenden Einblick in Sheps autistische Welt geboten. Es gab gut Szene bei denen Gefühl vermittelt wurde. Ich bewerte dieses Buch aber dennoch nicht mit der vollen Punktzahl, da mich die Story wirklich nicht überzeugt. Die wenigen stimmungsreichen Momente konnten meine Meinung über das ganze Buch also auch nicht herumreißen.

  12. Cover des Buches BZRK Reloaded (ISBN: 9783863960407)
    Michael Grant

    BZRK Reloaded

     (16)
    Aktuelle Rezension von: his_and_her_books

    Zitat:

    „Man sagt, was dich nicht umbringt, härtet ab. Nein, es lässt dich nur mit klaffenden Löchern in der Seele zurück.“

    (S. 14)


    „Aus ihrem Inneren bahnte sich ein Schluchzen. Sie liebte ihn. Sie liebte ihn von ganzem Herzen. Und sie hatte ihn ermordet.“

    (S. 24)


    Es war kein Kuss, der dem Begehren vorausging. Es war ein Kuss, der ihr Schicksal besiegelte.“

    (S. 272)


    Inhalt:

    Die Schlacht in der UN hatte ihre Opfer gefordert. Vincent verfällt nach dem Tod eines seiner Bioten mehr und mehr dem Wahnsinn. Der Rest von BZRK versucht sich zu sammeln.


    Sadie und Noah, die sich nun Plath und Keats nennen, nähern sich nach den gemeinsamen Erlebnissen an. Doch eine gemeinsame Mitte können sie noch nicht finden. Dennoch sind Gefühle füreinander vorhanden.


    Auch die Gegenseite ist nicht untätig. Bug Man steuert durch seine Verdrahtung die Präsidentin der Vereinigten Staaten. Diesen Mord konnte er nicht verhindern. Doch von einer Sekunde auf die andere befindet auch er sich in ziemlicher Gefahr!


    Der Krieg auf der Nanoebene entwickelt sich weiter. Der technische Fortschritt verläuft rasant und bleibt hoffentlich kontrollierbar. Aber kann man diese Wesen wirklich im Zaum halten? Die Lage spitzt sich zu.


    Dann gibt es da noch dieses „Puppenschiff“. Doch es ist nicht so niedlich, wie der Name vermuten lässt… 


    Meinung:

    Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich den ersten Teil „BZRK“ gelesen hatte. Die Grundidee und die Umsetzung gefielen mir richtig gut und so durfte es nicht lange dauern, bis der zweite Teil bei mir einziehen konnte. „BZRK reloaded“ habe ich nach dem Einzug deshalb auch nicht lange liegen lassen können. Es ist ja immer spannend zu sehen, ob eine gute Umsetzung einer nicht alltäglichen Idee auch in einem zweiten Teil fortgeführt werden kann. Gleich zu Beginn kann ich auf jeden Fall sagen, dass ich definitiv nicht enttäuscht wurde!


    Die Geschichte selbst setzt nahtlos an den ersten Teil an. Die Charaktere waren mir sofort wieder vertraut. Ich erlebte einen völlig desorientierten und depressiven Vincent, dessen Zustand sich während der Geschichte nur wenig bessert. Doch wie aus dem Nichts zeigt auch er plötzlich und überraschend wieder einige Stärken, auch wenn diese nicht direkt in seiner Person selbst zu begründen sind. Jedenfalls ist er ein wichtiger Baustein für den Fortlauf der Geschichte und spielt eine große Rolle für die Gruppe rund um BZRK. 


    Sadie und Noah verflechten sich in so manchem kleinen Geplänkel. Fast wäre es tatsächlich passiert, denn immerhin fühlen sie sich sehr zueinander hingezogen, doch ein Notfall verhindert die letzte Konsequenz. So bedauerlich dies auch ist, besinnt sich Noah letztendlich auf seine Aufgabe. Denn immerhin hängt Sadies Leben davon ab. Nachfolgend werden die Gelegenheiten weniger, der Beziehung selbst schaden diese Momente jedoch nicht. Sadie, nun Plath genannt, zeigt fortwährend wachsende Stärke. An Selbstbewusstsein scheint es ihr nicht zu mangeln. Die ihr gestellten Aufgaben löst sie fast mühelos, dabei hat sie aber immer ein Auge auf den Weg von Noah bzw. Keats. Die beiden Schicksale wurden gut miteinander verwoben, wobei jeder seinen eigenen Weg dabei immer im Blick hat.


    Noah bzw. Keats versucht immer wieder, aus dem Schatten von Sadie auszubrechen. Doch seine Gefühle zu ihr sind viel zu groß, als dass er es tatsächlich schaffen könnte. Dennoch zeigt er in den wichtigsten Situationen seine Stärken und bringt sie gewinnbringend an. Auch wenn dieser Charakter ein klein wenig in den Hintergrund gerät, erlebte ich Noah genau an den richtigen Stellen als präsent und hilfreich.


    Auch Bug Man gibt nun mehr von sich preis. Er ist letztendlich nicht nur ein knallharter Twitcher. Nein, auch hinter seiner Fassade stecken menschliche Gefühle, die er ab und an offenbart. Er spürt selbst, in welch großer Gefahr er schwebt und versucht, das Richtige zu tun. Nur wird ihm sein Handeln hier noch helfen können?


    Michael Grant schreibt seine Geschichte in gewohnt flüssigem Schreibstil. Er verzichtet dabei auf überdetaillierte Darstellungen, bleibt dennoch in dem Beschriebenen sehr vorstellbar. Die Handlungsstränge gewinnen insgesamt definitiv an Komplexität und neue Charaktere tauchen auf der Bildfläche auf, die sehr gut in die Geschichte eingebaut wurden und ihr mitunter eine andere Sichtweise bescheren. Der Plot wird in Vergangenheitsform aus verschiedenen Sichten erzählt.


    Vor allem bringt der Autor dieses auf den ersten Blick normal wirkende „Puppenschiff“ mit ins Spiel, das nach dem ersten Kennenlernen aus meiner Sicht die Hölle sein muss, auch wenn es die Bewohner mitunter gar nicht so empfinden. Die Handlungsstränge selbst laufen selbsterklärend aufeinander zu, und finden letztendlich auch zu einem gemeinsamen Ziel. Einem Ziel, das man so mit Sicherheit nicht erwartet hatte.


    Im Endeffekt hatte ich mit „BZRK reloaded“ ein definitives Lesevergnügen. Michael Grant konnte mich mit seiner Welt aus Sicht von Nanobots und Bioten dermaßen fesseln, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Zielsicher führte er mich durch die von ihm geplanten Aktionen und lange wusste ich nicht, wohin mich dieser Weg bringen würde.


    Der Autor steigerte seine Geschichte bis hin zu einem großen Finale, ließ die Handlung dann nach und nach beruhigend ausklingen und hat ein Ende gewählt, das mich den nächsten Teil förmlich herbeisehnen lässt. Fürs Erste wurde ich jedoch mehr als zufrieden zurückgelassen und ich bin schon gespannt, was sich Michael Grant für „BZRK – Apokalypse“ alles einfallen lassen hat.

    Urteil:

    „BZRK reloaded“ ist eine eindeutig gelungene Fortsetzung, die mich permanent an die Seiten gefesselt hat. Ich komme gar nicht umhin, dieser eindrucksvollen und nachvollziehbaren Geschichte 5 Bücher zu vergeben.


    Für alle, die sich von den womöglich alltäglich umgebenden Gefahren nicht beeindrucken lassen, in fremde Gefilde eintauchen können und eine spannende Geschichte nicht verschmähen. Für Fans des ersten Teils definitiv ein Must-Read!


    Die Serie:

    1. BZRK

    2. BZRK reloaded

    3. BZRK Apokalypse

    (Erscheinungstermin: Mai 2014)


    ©his-and-her-books.blogspot.de

  13. Cover des Buches DIE BÜCHSE DER PANDORA (Die Ritter des Vatikan 4) (ISBN: 9783958353985)
    Rick Jones

    DIE BÜCHSE DER PANDORA (Die Ritter des Vatikan 4)

     (2)
    Aktuelle Rezension von: bergbach

    Die „Büchse der Pandora“ von Rick Jones ist zwar bereits der vierte Band seiner Reihe „Die Ritter des Vatikans“, aber der erste, der mir in die Hände fiel. (Danke an Lilly, die das Buch dankenswerterweise liegenließ.) Da es um Künstliche Intelligenz und selbst lernende Nanobots geht, konnte ich allerdings nicht an mich halten und habe mich kompromisslos in die Lektüre gestürzt. Vierhundert Seiten sind der ideale Stoff für eine der langen Bahnfahrten, auf denen ich die meiste Zeit verbringe.

    Unglaublich gut, wie der Autor alle Mythologeme und Verschwörungsmythen meisterhaft miteinander vermengt und den Mythos der Kreuzzüge im Heute wiederauferstehen lässt. Wie der Titel bereits andeutet, spielt die undurchsichtige Macht des katholischen Oberklerus eine entscheidende Rolle. Die Kirchendiener sind die Guten (klar, es geht um den Kreuzzugsgedanken), steht doch vor den Rittern die Aufgabe, die ewige Stadt vor der vollständigen Nivellierung durch die fiesen Robots und ihren finsteren Hintermännern zu bewahren.

    Auch die weiteren Klischees stimmen: Die Killerbots werden nicht irgendwo, sondern im Iran entwickelt, im zerklüfteten Gebirgsmassiv, das bereits seit Jahrhunderten zuverlässig die Oberschurken bereitstellt. Wem fiele da nicht Alamut und der Alte vom Berge ein! Und seine Jagd auf die Ritter des Kreuzes. Für mich ist die hier im Handlungsverlauf verpackte dualistische Schlichtheit, das klare Verhältnis von Gut und Böse ein dem Spannungsgeschehen durchaus förderlicher stilistischer Kunstgriff. Für mich Trivialliteratur auf hohem Niveau, gute, spannende Unterhaltung, bei der man als Leser nicht in Zweifel gerät, auf welche Seite man sich stellen soll.

    Ich war sogar vor dem Erreichen des Zielbahnhofs durch, durchgehend spannend geschilderte Lektüre. Kimball Hayden hat zuverlässig das Abendland und die Menschheit gerettet. Hoffentlich legt Lilly die Vorgängerbände auch aus. Ich habe mein Buch wieder gut sichtbar am Reiseziel deponiert. Für den nächsten Leser auf Zugfahrt.

  14. Cover des Buches WILDER FLUSS (ISBN: 9783958350069)
    Cheryl Kaye Tardif

    WILDER FLUSS

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Virginy
    Als ein seltsamer alter Mann bei Del Hawthorne an der Uni auftaucht, ist sie zunächst verstört, aber irgendetwas an ihm kommt ihr bekannt vor.
    Wie sich herausstellt, ist es Professor Schroeder, der Freund ihres vor 7 Jahren verstorbenen Vaters, beide waren gemeinsam auf einer Expedition am Nahanni River und gelten seitdem als tot.
    Schroeder erzählt ihr, dass ihr geliebter Vater noch lebt und sie ihn retten muß, viel schlauer wird sie aus seinen gestammelten Worten allerdings nicht.
    Doch nun ist ihr klar, sie muß sich einfach auf die Suche machen und bricht bald darauf mit einem verschlüsselten Notizbuch von Schroeder und einer kleinen Gruppe auf, die TJ, ihr Exfreund zusammengestellt hat, mit dabei ist auch Jake, der ehemalige Assistent ihres Vaters, der ihr schon bald den Kopf verdreht.
    Ganz reibungslos läuft das Ganze jedoch nicht ab, irgendwer scheint die Suchaktion zu boykotieren und dann meldet sich auch noch Dels MS zu Wort...

    Cheryl Kaye Tardifs "Wilder Fluss" beginnt spannend, wird für mich persönlich zum Ende hin aber immer unrealistischer.
    Außerdem habe ich vor ein paar Jahren ein Buch gelesen, das iwie dieselbe Geschichte erzählte, nur spielte das am Amazonas.
    Nichtsdestotrotz hat mich das Buch gut unterhalten und lies sich gut weglesen, dafür gibts von mir 3,5 Sterne, aufgerundet auf 4.
  15. Cover des Buches In die Finsternis (ISBN: B01H5REE5M)
    Scott McLeary

    In die Finsternis

     (10)
    Aktuelle Rezension von: gedankenchaotiin
    Als erstes danke ich Holger Mayer, welcher per Mail angefragt, ob ich das Buch von Scott McLeary gerne lesen wollen würde.
    Der Klappentext klang ganz interessant, weil es etwas völlig neues war und ich hatte wirklich nicht die geringste Ahnung, was mich wirklich erwartete.
    Das Cover fand ich auch wirklich schön und auch passend, sodass ich zugestimmt habe, das Buch zu lesen, auch wenn ich das Gefühl habe, eine halbe Ewigkeit dafür gebraucht zu haben.
    Lest hier, wie es mir überhaupt gefallen hat.

    Den Klappentext bzw. den Inhalt selbst werde ich an dieser Stelle nicht wiedergeben, denn oben steht nun wahrlich schon alles, was dazu gesagt werden muss.
    Und wiederholen muss ich mich oder den Autoren ja auch nicht.

    Ich muss sagen, dass ich - fast schon zu meiner eigenen Überraschung - wirklich gut ins Buch gefunden habe.
    Der Schreibstil des Autors war von der ersten Seite an spannend geschrieben und hat neugierig auf mehr gemacht.
    Es lang gewiss nicht an fehlender Spannung, dass ich für das Buch so lange gebraucht habe, sondern eher an meiner Motivation, welche nicht so recht damit einverstanden war, dass ich das Handy zum Lesen in die Hand nehme oder abends am Rechner einfach weiterlese.
    Möge der Autor mir das verzeihen.

    Jedenfalls fand ich die Charaktere selbst und die Hintergrundgeschichte wirklich gut ausgereift. Mit Zeitsprüngen hat Scott McLeary dafür gesorgt, dass der Leser erfährt, was sich beim ersten Erwachen der Bestie abgespielt hat und quasi für den Untergang der Gambrianer gesorgt hat.
    Für manchen Leser mögen gerade die Kämpfe, die der Autor in seinem Buch innerhalb des zweiten Weltkrieges und mit Auftauchen der Bestie, beschreibt brutal und verstörend wirken, aber ich persönlich fand sie.. naja, irgendwie passend.
    Sie hatten das genau Mass, welche ich erwartet habe und es war weder zu brutal, noch in irgendeiner Form unmenschlich.
    Die Orte und Personen sind so geschrieben, dass man genug Vorstellungskraft aufbringen kann, um sich vorzustellen, wo man sich gerade befindet.
    Manchmal ist zu viel Vorstellungkraft, gerade, was blutige Kampfszenen angeht, zwar nicht von Vorteil, aber das ist eine andere Geschichte. *lach*

    Zumindest kann ich behaupten, dass ich von dem Buch wirklich positiv überrascht bin.
    Ich bin zwar der Meinung, dass der Autor noch eine Menge Luft nach oben gelassen hat und ich mir von dem einen oder anderen Charakter gewünscht hätte, dass er sein Leben nicht verlieren muss.
    Aber man kann ja nicht alles haben. *g*
    Wer also auf ein wenig Sci-fi steht und es auch gerne etwas blutiger möchte, ist bei diesem Buch genau richtig und sollte sich den Autor auf jeden Fall merken.
  16. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks