Bücher mit dem Tag "natur"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "natur" gekennzeichnet haben.

2.701 Bücher

  1. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.584)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Im Auftakt der Reihe reist die junge Krankenschwester Claire auf ihrer Hochzeitsreise durch einen Steinkreis ins Schottland des 18. Jahrhunderts. Sie begegnet dort Jamie und seinen Gefolgsleuten und Freunden....

    Der Schreibstil ist sehr detailliert und gefühlvoll, dabei mitreißend und mit einer guten Portion Spannung versehen. Trotz der vielen Seiten fliegt man durchs Buch und die Geschichte.  

    Man lernt Schottland näher kennen und lieben, ebenso wie die Schotten selbst mit ihren Bräuchen und Eigenarten.  

    Es gibt aber auch grausames und brutales in dieser Zeit und auch dies wird vom Leser erlebt. 

    Eine wunderschöne Liebesgeschichte zwischen Vergangenheit und Gegenwart,  aber auch viel wissenswertes über Land und Leute im 18. Jahrhundert ist hier vereint. 

    Fazit: Toller Auftakt einer mitreißenden Reihe.

  2. Cover des Buches New Beginnings (ISBN: 9783426524473)
    Lilly Lucas

    New Beginnings

     (960)
    Aktuelle Rezension von: buchverzueckt

    🅁🄴🅉🄴🄽🅂🄸🄾🄽 💜
    [unbezahlte Werbung]

    New Beginnings
    von Lilly Lucas

    Mein Leseeindruck:
    》"Du musst unbedingt die Green Valley Reihe lesen, wenn dir Cherry-Hill so sehr gefallen hat"《, sagten mir viele. 🙃

    Mal ehrlich, ich habe nicht gedacht, dass mich 'New Beginnings' so abholen wird wie es die ersten beiden Teile der Cherry-Hill Reihe geschafft haben. Diese ganz besondere Atmosphäre, die bildhaften Beschreibungen und natürlich die Protagonist*innen die einem irgendwie ans Herz gewachsen sind.

    Aber was soll ich sagen?! Green Valley hat mein Herz erobert! Es war einfach genau das Buch, genau diese Geschichte, die man einfach manchmal "braucht". 🙃 Ihr wisst bestimmt, was ich meine. Wer jetzt ein Feel-good Buch sucht und die Green Valley Reihe noch nicht kennt, sollte sie unbedingt kennenlernen.

    Ryan ist ein richtiger Kotzbrocken. So dachte ich jedenfalls, als ich das Buch begonnen habe. Als Lena nach über 20 Stunden endlich bei ihrer Au-pair Familie ankommt, dachte sie wohl ganz ähnlich. Aber Lena lässt sich nicht unterkriegen, immerhin hat sie auch dieser Reise mutig den Kampf angesagt, denn was würdest du wohl tun, wenn du am Flughafen stehst und auf deine Au-pair Familie wartest die dich abholen sollte aber nicht kommt? Das Handy auch noch kaputt - ich wäre wohl in den nächsten Flieger nach Deutschland gestiegen. Aber Lena kämpft sich durch und landet schließlich (und endlich) nach einer langen Reise bei den Cooper's und dem ja doch ziemlich gutaussehenden Kotzbrocken. 😉

    Lilly Lucas erschafft sehr lebensnahe Protagonisten. Gerade Ryan konnte man mit seiner launischen Art kaum aushalten, nach einer Weile konnte man es allerdings wirklich verstehen.

    Das Ende der Geschichte kam mir dann ein wenig zu schnell, hier hätte ich mir noch ein paar weitere Seiten gewünscht, denn wie die Geschichte von Lena und Ryan nach dem Au-pair Jahr weitergeht, bleibt offen.

    Vielleicht erfährt man ja im zweiten Teil nochmal etwas darüber. Ich freue mich darauf, ganz bald weiterzulesen. 💜

  3. Cover des Buches Show me the Stars (ISBN: 9783499275999)
    Kira Mohn

    Show me the Stars

     (723)
    Aktuelle Rezension von: Vanylle

    Der Klappentext des Buches hatte mich richtig gecatcht, so sehr, dass ich dafür sogar meinen aktuellen Read abbrach. Die Idee eine einsame Insel in Irland als Handlungsort zu nehmen ist definitiv einzigartig und verrückt, ich konnte gar nicht anders.
    Der Anfang war wirklich gut, humorvoll und spannend, das Lesen hatte bis zu Punkt x wirklich Spaß gemacht. Ab da wirkte die Handlung leider nur noch wie ein Speedrun um das Buch möglichst schnell zu beenden, der Humor nahm ab und teilweise war auch die Handlung der Charaktere nur noch schwer nachvollziehbar. Zwischen Drinnen gab es noch einen riesen Zeitsprung, was ich auch echt schade fand. Ich mochte Kjer und Liv, weswegen ich gern mehr von beiden als richtiges Duo gelesen hätte. Was mir jedoch gefallen hat, war, dass die Handlungsstränge, die angeschnitten wurden, relativ gut abgeschlossen wurden, so bleibt man zum Beispiel nicht mit der Frage zurück, warum das Interview nicht so lief. 

    Der zweite Band beschäftigt sich mit Seanna, welche wirklich nur sehr kurz angeschnitten wurde, sodass ich gar nicht das Gefühl habe, wissen zu müssen, wie es mit ihr weitergeht. Ich habe leider keine Bindung zu ihr aufbauen können, das ist bei Airin anders. Vielleicht lasse ich die Geschichte von Seanna aus und gehe direkt über zu Airins.

  4. Cover des Buches Plötzlich Fee - Sommernacht (ISBN: 9783453528574)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Sommernacht

     (2.401)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》EIGENE MEINUNG:

    Ich liebe es Bücher passend zur Jahreszeit zu lesen – hier stimmt sogar noch der Titel – und dies ist eine der Reihen, die schon am längsten auf meinem SUB versauert, also los ging es:

    Die Cover dieser Reihe sind im Deutschen wunderbar aufeinander abgestimmt und farblich für mich sehr anziehend. Sie wirken magisch und wunderschön. Allerdings war ich erstaunt, als ich die englische Gestaltung zum 10jährigen gesehen habe und muss ich Nachhinein sagen, dass sie viel besser zur Geschichte passen. Denn diese ist nicht pastellfarben und fröhlich!

    Wir beginnen zwar einmal mehr mit typischen Jugendlichen-Sorgen, Highschool-Leben und einem unerreichbaren Schwarm, werden jedoch sobald wir in die Welt der Feen eintauchen von der Gewalt, Brutalität und Härte dort überrascht. Für mich im positiven Sinne.

    Unsere Hauptfigur Meghan versucht mutig zu sein und hat das Herz am rechten Fleck. Ohne Helfer wäre sie mit ihrer Naivität aber wohl nicht weit gekommen und ich hoffe sie entwickelt sich in der Reihe noch weiter. Ihre Gefährten sind vor allem Puck (ich genieße jede Verbindung zum Sommernachstraum), Ash (na klar brauchen wir einen dunklen Love-Interest in den man sich verliebt, weil er so gut aussieht) und Grimalkin (eine Katze, die mich sehr an die Grinsekatze von Alice erinnert). Mit ihnen zusammen macht das Reisen Freude – die Reise an sich aber eher weniger.

    Für einen Auftaktband kann ich verstehen, dass wir mehr über die Welt erfahren müssen, jedoch bin ich absolut kein Freund von Reisen durch fantastische Länder, da ich hier oftmals das Gefühl habe Kilometer um Kilometer mit den Charakteren zurück zu legen und doch nicht voran zu kommen. So ging es mir auch hier einige Zeit und erst gegen Ende kam wirklich Spannung auf und wurde die Handlung rasant. Zuvor hatte ich lang das Gefühl Meghan wird nur von einer aussichtslosen Situation in die nächste geworfen.

    Zum Glück hält sich die Liebesgeschichte sehr im Hintergrund und der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Band 1 ist in sich abgeschlossen, führt jedoch nahtlos zu Teil 2 über:

     

    1. Sommernacht

    2. Winternacht

    3. Herbstnacht

    4. Frühlingsnacht

    5. Das Geheimnis von Nimmernie (Zusatzband)

     

    》FAZIT:

    Erstaunlich brutale und gnadenlose Feenwelt im Auftaktband der Plötzlich Fee-Reihe. Leider hat sich die Reise durch das Feenreich für mich etwas gezogen, wurde aber von interessanten Nebencharakteren und einem rasanten Ende abgemildert.

  5. Cover des Buches Alles, was du suchst (ISBN: 9783596036288)
    Marie Force

    Alles, was du suchst

     (483)
    Aktuelle Rezension von: JenBooklover

    Lese das Buch  zum zweiten Mal und bin immer noch begeistert. Die Charaktere so wie die Beziehungen sind  gut beschrieben. Man bekommt direkt Lust mehr über die ganze Familie zu erfahren. Wozu man in den nächsten Bücher noch mehr die Chance bekommt. 

  6. Cover des Buches True North - Wo auch immer du bist (ISBN: 9783736305601)
    Sarina Bowen

    True North - Wo auch immer du bist

     (494)
    Aktuelle Rezension von: Sioux

    Zur Info: Dies ist der erste Band einer lose zusammenhängenden Reihe. Die Reihenfolge ist also nicht unbedingt einzuhalten, wie immer macht es aber mehr Spaß, wenn man sie nacheinander liest.

    Klappentext:
    Als Audrey Kidder der finstere Blick von Griffin Shipley trifft, weiß sie sofort, dass ihr Auftrag in Vermont schwieriger wird als gedacht. Doch sie hat keine Wahl: Wenn sie ihren Job behalten will, muss sie Griff davon überzeugen, seinen preisgekrönten Cider zum halben Preis zu verkaufen. Eine harte Nuss, denn der Bio-Farmer ist nicht nur ausgesprochen stur – und unheimlich attraktiv -, sondern seit ihrer heißen Affäre am College auch nicht besonders gut auf Audrey zu sprechen. Und dass sich Audrey in Griffs Nähe augenblicklich so zu Hause fühlt wie nirgends sonst auf der Welt, macht die Sache alles andere als einfach –

    Schreibstil:
    Den Schreibstil der Autorin empfand ich als ganz okay. Die Geschichte ließ sich alles in allem ganz flüssig und locker lesen, ich hatte aber manchmal das Gefühl, dass Emotionen und Gedanken nicht ganz mittelbar für den Leser waren. Das lag vor allem daran, dass die Sätze teilweise komisch gestellt waren, sodass die eigentliche Aussage an falscher Stelle stand. Nach und nach gab sich das aber und hat mich dann nicht mehr gestört.

    Zur Geschichte allgemein:
    Den Anfang der Geschichte bildet eine ganz typische Situation: Audrey steht alles andere als fest verwurzelt im Leben und kommt durch ihren mehr als schlechten Job in ein total neues Umfeld. Dort trifft sie auf ihre alte College-Flamme Griffin. Ganz cool fand ich daran trotzdem, dass die beiden das ganze Herumgedruckse lassen und sich gleich darauf besinnen, was sie damals zueinander hingezogen hat. Dadurch nimmt die Geschichte überraschend schnell Fahrt auf.

    Audrey ist dabei die inkonstante Figur dieses Paars. Sie will ihn eigentlich kennenlernen, lässt es dann aber doch, möchte bei ihm bleiben, geht dann aber doch und so weiter. Teilweise hat mich das ziemlich genervt, weil sie sowohl den anderen Figuren als auch den Leser:innen gegenüber keine richtige Erklärung liefert bzw. überhaupt eine Sekunde Zeit lässt, dies zu verarbeiten.
    Dabei mochte ich ihren Charakter eigentlich. Sie liebt es zu kochen, was auch sehr gut zu spüren war, und sehnt sich nach einer Familie, wie ihre Hintergrundgeschichte (Vergleich Griffins und ihrer Familie) zeigt. Dennoch erschien sie mir auch auf dieser Ebene unentschlossen. Da hätten einfach noch mehr Gedanken, Gefühle und Hintergründe eingearbeitet werden müssen, um ihre Figur komplexer und verständlicher zu machen.

    Griffin blieben ebenso schwammig. Man lernt ihn als Familienmensch kennen, der für seinen Job, seine Leidenschaft brennt, aber auch eine Vergangenheit hat. In erster Linie ist er aber attraktiv, was so ziemlich das Wichtigste an ihm zu sein schien. Auch ihn mochte ich total gerne, aber es war einfach schwierig, ihn richtig kennenzulernen. Meistens tat er mir einfach nur leid, weil Audrey kommt und geht, wie sie will und ihn immer wieder ohne Erklärung zurücklässt.

    Der Handlungsverlauf blieb so natürlich spannend, denn man wusste ja nie, was Audrey so macht. Ansonsten waren die Grundelemente aber sehr vorhersehbar, was natürlich besonders dadurch auffiel, dass so wenig Tiefe in der Geschichte liegt. Ich sage immer, dass eine Liebesgeschichte nicht komplett neu erfunden werden muss. Es gibt nunmal immer die gleichen Elemente. Aber das ist an sich nicht schlimm. Es kommt einfach darauf an, dass die Figuren berühren, dass Tiefe und Emotionen oder auch, je nach Genre, die Erotik anders gelagert wird. So wird dann doch jede Geschichte einzigartig.
    Hier hat mir diese Einzigartigkeit etwas gefehlt. Man merkte, dass es ein Wohlfühlroman werden sollte. Das war auch so. Ich mochte alle Figuren, das Thema „Cidre“ ist schön, weil man es noch nicht so oft gelesen hat und es echt interessant ist, und auch die Leidenschaften der beiden Protagonisten kam gut durch. Zwischen ihnen direkt, schien es aber irgendwie nur sexuell. Es fehlten einfach die Kniffe, die es zu einer Geschichte gemacht hätten, die man nicht mehr vergisst und die einen wirklich berührt.

    Das Ende belegt dies. Es war vorhersehbar happy. Alle Probleme wurden im Nu gelöst. Klar, so endet eine Geschichte schön und alle losen Fäden finden zusammen. Aber auch hier fehlt letztlich der bleibende Eindruck.

    Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

  7. Cover des Buches Neon Birds (ISBN: 9783404200009)
    Marie Graßhoff

    Neon Birds

     (434)
    Aktuelle Rezension von: Resi_liest

    Auch mal wieder eine wahre SuB-Leiche, die endlich von mir gelesen wurde. Die Story konnte mich durchaus überzeugen, allerdings war ich nach dem Lesen doch etwas zweigespalten, was die Bewertung betrifft.

    Erstmal muss man natürlich die Gestaltung des Buches würdigen. Die Charakterzeichnungen und Auszüge aus diversen Akten im Buch sind ein richtiger Hingucker und machen das Leseerlebnis auf jeden Fall zu etwas Besonderem.

    Die Charaktere sind authentisch gezeichnet, auch wenn ich am Anfang etwas Zeit gebraucht habe, um alle auseinanderhalten zu können. Das Buch ist aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben, sodass man immer wieder spannende Einblicke in die Geschichte aus unterschiedlichen Richtungen erhält und durch fiese Cliffhanger am Kapitelende die Spannung aufrecht erhalten wird. Dadurch erfährt man aber auch nicht super viel über alle wichtigen Personen und manchmal wirkte das Verhalten der Personen etwas distanziert auf mich, da ich es nie geschafft habe, wirklich eine Bindung zu jemandem aufzubauen, da dann die Sichtweise schon wieder gewechselt wurde.

    Die Story erinnert zuerst an eine typische Science Fiction Geschichte, aber die Technologie-Aspekte haben ihr dann aber den gewissen Touch verliehen. Ich fand das Konzept an sich total spannend und auch erschreckend und habe den Plot interessiert verfolgt. Mir ist aber irgendwie am Ende zu wenig bei rumgekommen. Für fast 500 Seiten war mir die Handlung dann doch etwas zu wenig und auch wenn es eine Trilogie ist, hätte nach meinem Geschmack doch ein bisschen mehr passieren können, so wirkt es, nach dem Lesen betrachtete, doch sehr langatmig, was beim Lesen nur durch den flüssigen Schreibstil wett gemacht wurde.

    Fazit; eine tolle Idee mit interessanten Ideen, mir jedoch etwas zu wenig Inhalt, zu wenig Charaktertiefe, als dass ich das Buch wirklich als Highlight betiteln könnte.

    Gesamt: 3,5/ 5 Sterne

  8. Cover des Buches Wild like a River (ISBN: 9783499003998)
    Kira Mohn

    Wild like a River

     (583)
    Aktuelle Rezension von: mrsmietzekatzemiauzgesicht

    MEINE MEINUNG


    Lange schleiche ich schon um die Bücher von Kira Mohn rum. Sowohl die Leuchtturm Reihe als auch die Kanada Reihe interessieren mich. Leider wecken sehr gehypte Bücher automatisch hohe Ansprüche bei mir, weshalb mich die Geschichte dann oft enttäuscht bzw. ich den Hype nicht nachvollziehen kann.




    Haven lebt, soweit sie sich erinnern kann, schon immer im Wald vom Nationalpark. Zusammen mit ihrem Dad kümmert sie sich um Tiere, kontrolliert das Wasser und die Wanderwege. Außerdem absolviert sie ein Fernstudium, damit sie in die Fußstapfen ihres Vaters treten kann, eine Rangerin. Eines Tages beobachtet sie zwei junge Männer die wild campen und anscheinend keine Ahnung haben wie man in der Wildnis (über)lebt denn wenige Stunden später muss Haven einen von ihnen erstversorgen. So lernen sich Jackson und Haven kennen. Die beiden fühlen sich wohl miteinander und verbringen ein paar Tage zusammen. Haven zeigt ihm ihren Wald. Kurz darauf entscheidet sie sich ein Gastsemester an derselben Uni zu machen wie Jackson. Ihr Vater findet das nicht gut und versucht sie umzustimmen. Doch ihr Dickschädel wird durchgesetzt. Von dem Semester erhofft Haven sich eine Menge. Sie möchte herausfinden wie es ist unter Menschen zu sein, Freunde zu finden und natürlich auch ihre Beziehung zu Jackson aufrechtzuerhalten und auszubauen. Gleichzeitig möchte sie auch ihrer Vergangenheit auf den Grund gehen, denn ursprünglich kommt Haven aus der Stadt. Doch als ihre Mutter tödlich verunglückte zog ihr Vater mit der Kleinen in den Wald. Haven lernt viel Neues kennen, doch sie ist sehr naiv was ihr das ein oder andere Mal zum Verhängnis wird.

    Der Schreibstil von Kira Mohn hat mir gut gefallen. Ich kam zügig voran und habe sowohl die Sicht von Haven als auch von Jackson gern gelesen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge. Zwischendrin wurde es mir allerdings etwas zäh. Den Anfang im Wald und auch der Schluss haben mir sehr gut gefallen, der Mittelteil war in Ordnung.

    Die Hauptfiguren nehmen den größten Teil der Geschichte ein, beide lernt man gut kennen. Die Nebenfiguren bleiben etwas blass, was vielleicht im nächsten Band verbessert wird. Haven fand ich zu Beginn total in Ordnung. Später jedoch haben ihre Gedanken angefangen zu nerven. Sie kann ganz schön anstrengend sein. Jackson dagegen fand seit dem ersten Moment viel zu beschützerisch. Und das wurde im Laufe der Geschichte nicht besser - eher das Gegenteil traf ein. Außerdem ist es mir suspekt, dass er viele wichtige Entscheidungen in seinem Leben von anderen bestimmen lassen hat.

    Rae fand ich sehr nett und ich freue mich jetzt schon im zweiten Band mehr über sie zu erfahren.

    LESEEMPFEHLUNG


    Das Setting im Wald hat mir so gut gefallen! Meinetwegen hätte die ganze Geschichte dort spielen können, denn ich fand den ersten Teil wesentlich interessanter als Havens neues Leben in der Stadt. Der Schreibstil ist gut aber die Figuren waren nicht ganz nach meinem Geschmack. Trotzdem möchte ich auch den zweiten Band der Reihe lesen. Wer eine schöne Geschichte sucht, bei der man nicht viel nachdenken muss ist hier an der richtigen Adresse.


  9. Cover des Buches Der Schwarze Thron - Die Schwestern (ISBN: 9783764531447)
    Kendare Blake

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

     (417)
    Aktuelle Rezension von: HeartofHope

    Ich bin durch Zufall auf diese Buchreihe gestoßen und muss gestehen, dass ich etwas Angst hatte, mit ihr zu beginnen, da ich gar nicht so viel Positives über die Bücher gehört hatte. Dennoch siegte irgendwann die Neugier und darum bin ich so froh, denn dieser erste Band hat mich tatsächlich praktisch von den Socken gehauen. 

    Zum Einstieg war ich etwas verunsichert, so war es doch vollkommen anders, als alles, was ich normalerweise lese. Die düstere und gefährliche Grundstimmung, daran musste ich mich erst einmal gewöhnen. Auch merkte ich schnell, dass es hier nicht,  wie normalerweise, eine persönliche Heldin gibt, sondern man die drei Schwestern und ihre Mitmenschen auf ihren Weg begleitetet, sie lieben und hassen lernt. 

    Was mir richtig gut gefallen hatte, war, dass ich das ganze Buch über keine wirkliche Favoritin unter den Schwestern ausmachen konnte. Mal hat mir die Handlung der einen ganz gut gefallen, dann wieder nicht. Alle drei konnten mich aber von ihrer Stärke, ihrer Macht, Mut und ihrem Eigenwillen überzeugen. Aber auch zu den Nebencharakteren konnte ich eine gute Bindung aufbauen. Alle wirkten sehr authentisch und einzigartig auf mich. 

    Die Handlung packte mich irgendwann in ihren Bann. Nachdem ich mich an die Stimmung gewöhnt hatte, wurde ich von ihr so gefesselt, ich fieberte förmlich mit. 

    Es gab auch immer wieder Wendungen, mit welchen ich nicht gerechnet hätte, welche der ganzen Geschichte immer wieder ein komplett anderes Bild bescherte. Ich konnte einfach nicht vorhersehen, was als nächstes passieren würde. 

    Gerade das Ende war so unglaublich, nach Beenden des Buches musste ich es  tatsächlich erst einmal sacken lassen. 

    Für mich war dieses Buch wirklich fast ein Highlight, schon lange hat mich auch nach Beenden kein Buch mehr so beschäftigt. Ich bin wirklich schon sehr gespannt darauf, wie die Geschichte sich noch weiter entwickeln wird, welche Überraschungen sie noch bereithalten wird. 

    Von mir gibt es hier eine ganz klare Leseempfehlung!

  10. Cover des Buches Royal 1: Ein Leben aus Glas (ISBN: 9783646601602)
    Valentina Fast

    Royal 1: Ein Leben aus Glas

     (684)
    Aktuelle Rezension von: Ann31

    Es gibt wirklich tolle Bücher oder Buchreihen in diesem Genre. Leider gehört diese Reihe meiner Meinung nicht dazu. Ich habe viele dieser Art gelesen und mich auf eine so lange Reihe gefreut, weil ich einfach ein Fan von „ungewollt Prinzessin“-Büchern bin.

    Aber:

    1. Die Charaktäre sind flach, klischeemäßig und bis in den letzten Band erfährt man kaum etwas über das Innenleben von Tanja - abgesehen von salopp gesagt „ich bin so verwirrt“, „oh, ich falle in Ohnmacht“ und „ich kann mich an nichts erinnern“. Auch die anderen Figuren bleiben an der Oberfläche. Tanjas Familie bleibt, obwohl sie die große Chance zu einem späteren Aha-Erlebnis bietet, weitestgehend belanglos.

    2. Den Sprachstil empfand ich als grausam. Gefühlt ständig „schleicht sich ein Lächeln auf sein Gesicht“ oder Tanja bekommt völlig aus dem Nichts einen Lachanfall. Das hat mich wirklich irritiert und ist deshalb auch mein Hauptkritikpunkt an der Reihe. Auch spätere Perspektivwechsel sind meiner Meinung nach unsinnig, weil man nichts Wesentliches erfährt, das nicht auch mit gleichbleibender Perspektive hätte erzählt werden können. Ich fühlte mich beim Lesen durchweg so, als ob eine sprachliche Überarbeitung zugunsten eines frühen Publikationsdatums geopfert wurde.

    3. Die Handlung ist grundsätzlich spannend entwickelt worden, auch wenn ich hier wieder die Ausarbeitung kritisieren muss. Aus irgendeinem Grund muss dieses Buch den Leserpreis erhalten haben - auch wenn ich es schrecklich fand. Ich denke, das lag wirklich an den zugrundeliegenden Handlungssträngen. Als Leserin frage ich mich aber trotzdem, ob man das nicht in drei guten und dicken Büchern hätte hinbekommen können.

    Trotz all meiner Kritikpunkte möchte ich mich (eingeschränkt) auch positiv äußern. Die Idee mit dem friedlichen Königreich unter einer Glaskuppel, den kriegerischen Ländern umher und den politischen Einsatz von Medien finde ich an sich gut überlegt. Bis zum Ende war die Loyalität einiger Charaktere unklar, das empfand ich als Spannungssteigernd. An der Umsetzung hätte man meiner Meinung nach noch etwas feilen sollen - so bleiben bis zum Schluss Fragen zur Gesellschaft offen, von denen ich bezweifle, dass sie in der Entwicklung beachtet wurden.

    So, nun also zu meinem Gesamtfazit:

    Da die Qualität an vielen Stellen der Buchreihe zu wünschen übrig lässt und ich mich als Leser eher wie ein schneller Geldgeber gefühlt habe als wie ein geschätzter Kunde, rate ich von diesem Buch und den folgenden Teilen ab. 

  11. Cover des Buches Fünf (ISBN: 9783499257568)
    Ursula Poznanski

    Fünf

     (1.229)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Dies ist der Auftakt einer Reihe um die Polizistin Beatrice Kaspary und ihren Kollegen Florin Wenninger.

    Das Cover des Buches finde ich etwas unglücklich gewählt. Es hat mit dem Inhalt nichts zu tun und wirkt auch ansonsten nicht wie ein Thriller. Da Ursula Potznanski sonst Jugendbücher schreibt, könnte man dieses Buch auch schnell für ein solches halten. Ist aber nur meine Meinung. Hätte man mehr draus machen können.

    Im Buch wird eine Leiche gefunden, auf deren Fussohlen Koordinaten eintätowiert wurden. An den Koordinaten finden die beiden eine Geocaching Box mit einer abgetrennten Hand...ein perfides Katz und Maus Spiel beginnt zwischen den Polizisten und der Person der die "caches " auslegt...

    Das Thema Geocaching ist ja sehr bekannt und es gibt ja immer noch viele die es gerne machen...ich und meine Familie gehören dazu. Es macht einfach sehr viel Spaß! Umso besser hat es mir gefallen ein Buch darüber zu lesen das etwas gruseliges daraus macht!
    Gleich vorab sei aber gesagt, obwohl das Buch sehr gut war, kann ich immer noch geocachen gehen ohne Angst oder Panik zu haben ;)

    Das Thema dieses Thrillers hat mir dieses Buch zu einem besonderen Leseerlebnis gemacht und ich kann mir vorstellen wenn man Geocaching vorher nicht gekannt hat bekommt man Lust es einmal zu versuchen.

    Das Buch ist spannend und sehr gut geschrieben. Die Protagonisten sind alle sympatisch und nahe am Leben. So hat Beatrice Kaspary, die Kinder hat, immer wieder mit dem Spagat zwischen Job und guter Mutter zu kämpfen.

    Ein Buch das man uneingeschränkt weiter empfehlen kann!

  12. Cover des Buches Saeculum (ISBN: 9783785577837)
    Ursula Poznanski

    Saeculum

     (1.877)
    Aktuelle Rezension von: sammisgameTV

    Das Buch hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen. Ich muss allerdings sagen, dass es sich so gegen Mitte der Geschichte irgendwie zu schleppend für meinen Geschmack entwickelte. Dann, gegen Schluss und als die ganzen Plot twists kamen, nahm die Story wieder Fahrt auf und es blieb mehr oder weniger bis zum Schluss spannend. Das Szenario fand ich passend und die meisten Charaktere waren einzigartig und gut dargestellt. Die Geschichte war vielleicht zum Teil vorhersehbar, aber wie gesagt, die unerwarteten Plot twists am Schluss haben es dann doch interessant gemacht.

  13. Cover des Buches Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten (ISBN: 9783551315953)
    Jennifer Wolf

    Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten

     (1.140)
    Aktuelle Rezension von: Sarthi1828

    Morgentau war mein erstes Buch der Autorin und was soll ich sagen? Die Geschichte rund um Gaia, ihre Söhne und Maya hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Das lag wohl auch an dem wirklich flüssigen und leicht lesbaren Schreibstil und dem magischen Setting. Ich lese sonst nicht wirklich Bücher die hauptsächlich aus einer Liebesgeschichte bestehen, muss aber wirklich sagen dass es Jennifer Wolf geschafft hat mich zu überzeugen. Eben nicht mit den typischen Klischees, die mich schnell nerven. Nein, sie hat ihren Charakteren eine Tiefe, eine Verletzlichkeit und Menschlichkeit gegeben. Dadurch wirkt die Lovestory für mich sehr realistisch und nahbar. Ich habe das ganze Buch über wirklich mitgefiebert und fand es überhaupt nicht vorhersehbar. Im Gegenteil, vorallem das Ende hat mich dann komplett umgehauen und war einfach nur grandios herzerwärmend und hat mir einige Tränen entlockt. Ich habe mir direkt weitere Bücher der Reihe bestellt, werde aber bestimmt nochmal zu Morgentau zurückgreifen.

  14. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 10 (ISBN: 9783764531027)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 10

     (712)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Nun endlich weiß ich, wo die Buchvorlage endet und wo die Storyteller der Serie den Faden aufgenommen haben. Interessant!

    Als Fazit aller 10 Bände bleibt festzustellen, dass die Buchvorlage wieder mal um Längen besser ist. Wer denkt, die Serie ist komplex und hat viele Figuren, dem sei gesagt, es geht noch komplexer.

    George Martin hat einen riesigen Raum für seine Saga aufgespannt und nun lässt er uns Leser im Regen stehen. Ich finde es sehr schade, dass wir Leser inzwischen seit 10 Jahren auf eine Fortführung warten müssen.

    Ob die noch kommt? Ich bezweifele es stark. Dabei hätte mich Martin's Auflösung wirklich interessiert. Die letzten beiden Staffeln der HBO-Serie waren ja eher zum Abgewöhnen. Bran als Köning auf dem nicht mehr vorhandenen Eisernen Thron?, naja.

  15. Cover des Buches Stormheart - Die Rebellin (ISBN: 9783789104053)
    Cora Carmack

    Stormheart - Die Rebellin

     (351)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks



    3 🌟🌟🌟

    Inhalt:





    Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz! Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren.
    Ein opulenter Auftakt zur Stormheart-Trilogie mit einem spannenden Kampf gegen Naturgewalten!



    Meinung:

    Hier bin ich schon seit langer Zeit Überlegung ob ich das Buch lesen will also habe ich beschlossen als Hörbuch zuhören. Es hat wirklich gut angefangen bis es für mich eine Richtung genommen hat die nicht mochte. Dadurch habe ich mehrmals darüber nachgedacht es Abzubrechen und war mir immer unsicher denn ich hatte wirklich viel Potenzial für die Geschichte. Ich hab beschlossen das Buch dann doch zu beenden aber kann bereits sagen das ich es in Zukunft wahrscheinlich nochmal eine Chance geben werde denn leider hat es mir nicht so gefallen wie erwartet. Und ich weiß nicht an was das gelegen hat aber ich gehe davon aus das ich es gleich nach ACOSAF gehört habe und das war der Fehler. Denn ich hab einfach zu viel erwartet und hatte Probleme mit der Protagonistin und ihre Endscheidungen denn manchmal kam ich damit nicht klar. Deswegen kann ich nicht viel sagen nur das Geschichte an sich aufregend anhört und ich in Zukunft es wahrscheinlich wieder lesen oder hören werde für denn Moment will ich es einfach nur zu Seite legen. Auch wenn es gegen Ende besser wurde.

  16. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.388)
    Aktuelle Rezension von: MaFu

    Nachdem der Mensch jahrhundertelang die Meere ausgebeutet hat, schlagen seine Bewohner plötzlich zurück. Wale und Orcas greifen Menschen an, Krebse fallen über Strände her, Tsunamis zerstören ganze Küstenstreifen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern sucht zusammen mit US-Militärs nach der Ursache und wird fündig…

    Auf  ca. 1000 Seiten hat Schätzing auf der einen Seite einen Weltuntergangsthriller geschrieben mit den dazugehörigen guten und (unerwartet) bösen Charakteren, der einen oder anderen Liebes- und Selbstfindungsgeschichte sowie vielen, vielen Toten. Nebenbei ist es auch gute Science-Fiction, auch wenn die „Aliens“ nicht aus dem Weltall, sondern aus der Tiefsee kommen.

    Auf der anderen Seite liest sich das Buch teilweise wie ein Sachbuch mit gut aufbereiteten Infos über die Tiefsee, ihre Bewohner und das Ökosystem Erde.

    Mich hat an diesem Buch vor allem beeindruckt, wie gründlich Schätzing mit der landläufigen Meinung von der Vorherrschaft des Menschen,  der „Krönung der Schöpfung“,  aufräumt. Unabhängig von der Wahrscheinlichkeit, ob die Geschehnisse im Buch zur Realität werden könnten, hat mich dieses Buch dazu gebracht, noch einmal aus einem anderen Blickwinkel über das Thema Umweltschutz und meine Rolle dabei nachzudenken. Schätzing führt uns gnadenlos unsere eigene Hybris und Bedeutungslosigkeit vor, mit dem Kerngedanken „Die Erde braucht uns nicht zum Überleben, aber wir brauchen die Erde…“

    Fazit: Es ist eine gute Mischung aus allem, aber eben mit seinen 1000 Seiten kein Buch für zwischendurch. Man muss sich auf das Thema und Schätzings Erzähltempo einlassen, dann erlebt man einen fundiert erzählten, spannenden und auch beängstigenden Wissenschaftsthriller.

  17. Cover des Buches Alte Sorten (ISBN: 9783832165307)
    Ewald Arenz

    Alte Sorten

     (322)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Liss lebt allein auf einen riesigen Hof, an einem Ort, den sie hasst. Sie liest ein Mädchen auf, Sally. Sally hat das Gefühl, überall falsch zu sein, in ihrem Zuhause, in der Schule und in den Kliniken, in die sie geschickt wird, um zu funktionieren. 

    Beide Frauen haben eine Geschichte und beide Frauen lernen unendlich viel voneinander.

    Ein wahnsinns Buch mit tollen Charakteren und wunderschönen Bildern ❄️❄️❄️❄️❄️!

  18. Cover des Buches Gebannt - Unter fremdem Himmel (ISBN: 9783841503138)
    Veronica Rossi

    Gebannt - Unter fremdem Himmel

     (1.122)
    Aktuelle Rezension von: EllaVins

    Der Schreibstil ist überzeugend gelungen, die Figuren werden sehr gut eingeführt, haben eine plausible Charakterisierung und sind Sympathieträger. Durch und durch hat das Buch vieles richtig gemacht und stellt eine wundervolle Mischung dar. Es gibt genügend Spannung und Action, diese wird detailliert, aber nicht zu viel beschrieben. Auch die Eindrücke und Gefühle der Protagonistin Aria sind durchweg nachvollziehbar. Und auch die aufbauende Liebesgeschichte passt perfekt in das Setting. Es wirkt nicht gewollt aufgezwungen, sondern fließt nebenher und erkämpft sich langsam eine hohe Bedeutung im Buch.

    Meine Kritik gilt dem Anfang. Es hätte nicht ganz so lang sein müssen, als wirklich störend empfand ich es jedoch nicht.

    Fazit: Das Buch eignet sich für viele verschiedene Lesetypen. Es hat alles, was es braucht, angefangen bei der Spannung und aufgehört bei der Liebe. Trotzdem ist es weder kitschig noch aufgezwungen.

    Persönlich besonders hervorheben möchte ich, dass das Buch einen unglaublichen Leseflow bei mir bewirkt hat. Zeit und Raum habe ich völlig vergessen. Ich greife immer wieder mal zu diesem Buch, weil ich weiß, dass es auch beim erneuten Lesen einen fesselt und überzeugt.

  19. Cover des Buches Splitterherz (ISBN: 9783839001424)
    Bettina Belitz

    Splitterherz

     (1.743)
    Aktuelle Rezension von: Oktodoc

    Das Buch ist mal eine nette Abwechslung zu den ständigen Vampiren. Ich konnte es kaum weglegen. Die Charaktere sind sehr spannend aber etwas fad.

    Was mich hier gestört hat war, dass lange Zeit gar nichts passiert, es ist ein ständiges hin und her. Auch gibt es wenig zur Außenwelt des Charakters.

    Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es in Teil 2 weitergeht.

  20. Cover des Buches Spiegelsplitter (ISBN: 9783551300447)
    Ava Reed

    Spiegelsplitter

     (378)
    Aktuelle Rezension von: Nardi_Da_Vinci

    In der ersten Hälfte des Buches passiert praktisch nichts. Sie war super langweilig und eigentlich wollte ich das Buch gerade weglegen, als Spannung ins Spiel kam. In der zweiten Hälfte überschlugen sich die Ereignisse, was es durcheinander gemacht hat. Die Grundstory hat wirklich Potenzial, auch wenn ich sagen muss, dass das Ende für mich absolut unnötig war, sondern nur dazu diente einen Grund für einen weiteren Teil an den Haaren herbeizuziehen. Ich hätte mir gewünscht, dass der zweite Teil der Reihe die Seelenverwandtschaft in den Fokus stellt, was sich dann wohl nicht bestätigen wird. Ich habe den zweiten Teil aber schon bestellt gehabt und werde ihn auch lesen als Abwechslung zwischendurch. Schade die Story hat so viel Potenzial, aber es wird leider nicht in die Tiefe gegangen.

    Ich würde dieses Buch trotzdem jedem Fantasy-Fan empfehlen, denn ich glaube dafür ist das Buch gemacht und weniger für Romantikerinnen wie mich. 

  21. Cover des Buches Die Auslese - Nur die Besten überleben (ISBN: 9783442264155)
    Joelle Charbonneau

    Die Auslese - Nur die Besten überleben

     (757)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Mein Cover sieht ganz anders aus, als die hier gezeigte Ausgabe, deshalb beschreibe ich "meine Version". 

    Darauf ist die gleiche Frau zu sehen wie bei dem neueren Cover, allerdings sieht man sie nur am rechten Rand, wo sie verstohlen mit Waffe in der Hand einen anschaut. 

    Mir persönlich ist die abgebildete Frau zu alt, denn Cia ist 16 Jahre alt, die Frau auf dem Cover sieht älter aus , aber ansonsten gefällt mir das Cover ganz gut ^-°

    Der Hintergrund zeigt einen hellblauen Himmel mit Wolken, das Cover zieht sich durch den gesamten Umschlag und auf der Rückseite sieht man ganz leicht gedruckt eine Stadt.

    Der Buchtitel Die Auslese ist mit schwarzen Buchstaben gut fühlbar bedruckt.

    Unter dem Cover ist das Buch farblich schlicht in Hellblau/Babyblau gehalten.

    415 Seiten


    Inhalt/Story

    Band 1 der 3 teiligen Reihe

    -Eine Welt die neu aufgebaut werden muss-

    108 Prüflinge werden für eine Auslese ausgewählt um sich zu beweisen. 

    Ihr Ziel die Zukunft des Landes zu verbessern!

    Die Kandidaten müssen mehrere Test bewältigen, um in die engere Wahl zu kommen, doch diese Prüfungen sind alles andere als harmlos!

    Der Schatten der Auslese zieht sich immer mehr zu und die anfangs glücklichen Auserwählten, erleben nun den Schrecken der Auswahl!


    Meine Meinung

    Die Reihe lag bei mir eine ganze Weile schon in meinem Regal und ich habe mich von Anfang an auf die Auslese gefreut und mir die Reihe aufgehoben, weil ich die Hoffnung hatte, ein ähnliches Feeling zu bekommen wie bei Die Tribute von Panem und ich muss sagen, genau dieses Feeling hatte ich auch!

    Die Auslese ist aber etwas ganz Eigenes! und baut sich von Seite zu Seite sehr gut auf, was harmlos beginnt wird von Prüfung zu Prüfung immer brutaler. 

    Intrigen, Intelligenz und Ausdauer sind hier entscheidend wie weit du kommst. 

    Die Autorin hat es geschafft, dass ich an so einigen Kandidaten Zweifel und ihnen misstraue. Ob ich damit später richtig liege, wird sich noch zeigen. 

    Meine derzeitige Einschätzung kann aber auch komplett falsch sein, ich bin wirklich gespannt wie es weitergeht!

    Ich freue mich schon auf den zweiten Band!

    ^-^

    Mein Fazit

    Eine klasse Dystopie, für alle Dystopieliebhaber empfehlenswert, die gerne Action und Rätsel mit einander verbinden.

    Rein vom Feeling her kommt es an Panem/Battle Royal dran, aber wie gesagt die Reihe ist damit nicht vergleichbar! 

    Mir gefällt sie jedenfalls bisher sehr gut ^-°

    5*



  22. Cover des Buches December Dreams. Ein Adventskalender (ISBN: 9783473585977)
    Jennifer Benkau

    December Dreams. Ein Adventskalender

     (162)
    Aktuelle Rezension von: tamiflu

    1/2 All through the night
    Der erste Teil beginnt sehr langsam. Es passiert nicht wirklich viel, doch der Cliffhanger war wirklich mies, sodass ich sofort weiterlesen musste. Im zweiten Teil geht's dann dafür rund, doch es gab so viele Details die für mich nicht unbedingt sein mussten (das Spiel, der Verkupplungsversuch). Aber netter Anfang: 3 Sterne

    3/4 Ein Kästchen aus Ebenholz
    Leider überhaupt nicht meine Geschichte. Erstmal war es mir für Weihnachten zu gruselig, dann hat die Geschichte nur so vor Plotlöchern gestrotzt, so dass ich am Ende extrem verwirrt da saß und hundert Fragen hatte. Und die Romanze habe ich einfach null gespürt oder gar verstanden. Schade: 2 Sterne

    5/6 Wedding Date
    Hach, diese Geschichte mochte ich. Man hat sofort die Chemie der beiden Protagonisten gespürt. Und da ich kein Fan von Instalove bin war mir dieses Pärchen definitiv lieber und authentischer. 4 Sterne

    7 Für immer verbündet
    Ich muss gestehen, ich liebe die Sturmtochter Trilogie und habe mich sehr gefreut, dass es sich hier um ein Bonuskapitel handelt. Allerdings beschränkt sich die Autorin auf 8 von 10 Seiten auf einen Kampf gegen Elementare anstatt sich auf ihre Stärken, nämlich das Zusammenspiel und die Beziehungen ihrer Charaktere zu konzentrieren. Für mich leider eine Enttäuschung. 3 Sterne

    8/9 Das Lied des Windwolfs
    Ich liebe diese Kurzgeschichte! Mein absolutes Highlight in diesem Buch. Eine tiefgründige, sympathische Protagonistin, eine bildgewaltige Fantasywelt und ein abgerundeter Spannungsbogen. Ich werde nun definitiv mal einen Blick in die Romane von Jennifer Benkau werfen. 5 Sterne

    10/11 You make me sing
    Schöne Idee, aber für meinen Geschmack nicht rund genug. Man springt oberflächlich von Szene zu Szene, ohne dass sich für bestimmte Momente genug Zeit genommen wurde um Gefühle zu erzeugen. 3 Sterne

    12/13 Glühwürmchen sind auch nur Käfer
    Zwar nicht wirklich weihnachtlich aber dafür umso dramatischer. Besonders der erste Teil hat mir sehr gefallen. 4 Sterne

    14/15 Kiss me, Santa!
    Am Anfang überhaupt nicht meins. Die Sicht des männlichen Protagonisten strotzt nur so vor vulgären Kraftausdrücken, was ich einfach überhaupt nicht gern lese. Hätte die Geschichte fast abgebrochen, wenn nicht plötzlich die zuckersüße weibliche Protagonistin aufgetaucht wäre, deren Sicht ich kitschig und witzig und einfach unterhaltsam fand. Da sie aber nur 50% des Plots ausmacht, kann ich nur 3,5 Sterne geben.

    16 Das Spiel
    Mmh leider fand ich diese Geschichte vom Thema sehr deprimierend und absolut nicht weihnachtlich. Und zudem konnte ich die Grundidee nicht wirklich nachvollziehen und blieb am Ende schlecht gelaunt und verwirrt zurück. Schade: 2 Sterne

    17/18 Weihnachten und andere Katastrophen
    Hier habe ich besonders im ersten Teil wirklich viel lachen müssen, der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Im zweiten Teil fand ich es dann fast ein bisschen gewollt (ich mag immer noch kein Instalove). Nichts desto trotz: 4 Sterne

    19 Touch of snow
    Da ich die Touch of ink Reihe gerade erst beendet hatte, wusste ich natürlich sofort worum es hier ging, was mir in gewisser Weise die Spannung genommen hat. So blieb die Geschichte leider nur nett: 3 Sterne

    20/21 Der letzte Kuss der Rachegöttin
    Ein lesbisches Paar, yay! Die Interaktion zwischen den beiden Frauen hat mir sehr gefallen. Nur die Fantasy-Elemente fand ich etwas störend. Sie kommen ultra dramatisch daher, haben aber keinen weiteren Sinn als eine Protagonistin ständig aus dem Konzept zu bringen. Wenn Fantasy, dann bitte mit mehr Bedeutung. 3,5 Sterne

    22/23 Hexenmädchen/ Drachensohn
    Mmh irgendwie ganz nett, aber gleichzeitig hatte ich mir mehr erhofft. Vielleicht bin ich aber auch einfach zu alt um miteinander entgegen jeder Vernunft und ohne Plan, Geld oder Perspektive durchzubrennen, romantisch zu finden. 3 Sterne

    24 God Jul, Wintermädchen
    Gott, was für ein Grinch am Heiligenabend. Die Protagonistin war mir absolut nicht sympathisch und den Fantasyrahmen hätte man hier auch weglassen können, ohne dass der Plot sich geändert hätte. Nichts desto trotz hatte ich am Ende ein Lächeln auf dem Gesicht und wohliges Gefühl im Bauch. Was will ich mehr? 4 Sterne

    31 Ein magisches Feuerwerk der Gefühle
    Ich mochte den Schreibstil, ich mochte die Geschwindigkeit der Handlung, ich mochte die Stimmung. Ich mochte die Geschichte. Und obwohl einige Rezensenten es bemängelt haben, konnte ich ohne jegliches Hintergrundwissen der Handlung gut folgen. 4 Sterne.

    Fazit: Ich bin mit den Erwartungen von kitschigen, oberflächlichen Geschichten an diesen Adventskalender gegangen und habe jeden Tag voller Freude die Kapitel gelesen. Ich hätte mir nur gewünscht, dass es auch tatsächlich 24 und nicht nur 15 Geschichten gewesen wären. Und dass daraufhin gewiesen worden wäre, dass es sich zum Großteil um Spin-offs bereits bestehender Reihen handelt. Unabhängige Geschichten hätte ich noch ein bisschen besser gefunden, da man so auch nicht Gefahr läuft Dinge nicht zu verstehen oder sich gar für die Romane zu spoilern.

    Im Gesamtschnitt gebe ich 3,5 Sterne.

  23. Cover des Buches Lovely Curse - Erbin der Finsternis (ISBN: 9783473585526)
    Kira Licht

    Lovely Curse - Erbin der Finsternis

     (285)
    Aktuelle Rezension von: Lili-Marie

    Der Schreibstil von Kira Licht ist locker, leicht und flüssig. Dank der bildhaften Beschreibungen fiel es mir sehr leicht in die Geschichte einzutauchen und mich dort zurecht zu finden. Die Gefühle sind bei mir auch wirklich angekommen und die Verknüpfung von Emotionen, Erinnerungen durch Düfte war sehr interessant.

    Im Grunde war die Idee zu dem Buch wirklich spannend und interessant. Allerdings braucht man das Buch gar nicht zu lesen, wenn man den Klappentext gelesen hat, da er einfach alles verrät und dem Buch somit jegliche Spannung nimmt. Es führt außerdem dazu, dass ich die ganze Zeit darauf gewartet habe, dass genau das passiert was der Klappentext verrät. Aber bis es dazu kam ist das Buch schon fast zu Ende. Daher hatte das Buch einige Längen. Die Längen wären auch kein Problem gewesen und hätten der Geschichte den nötigen Vorlauf gegeben die sie benötigt aber nachdem man weiß was geschieht zieht es sich etwas.

    Die Charaktere mochte ich wirklich sehr gerne. Ich konnte mit ihnen mitfühlen und habe doch etwas mit ihnen mitgefiebert. Auch ihre Entwicklungen haben mir gut gefallen. Aria wirkte ab und an etwas naiv, allerdings kann es auch daran gelegen haben, dass man als Leser ja weiß wohin die Reise geht und die Signale eher versteht als Aria.

    Grundsätzlich war die Idee des Buches gut und interessant leider hat der Klappentext so gespoilert, dass die Geschichte langweiliger wurde als sie hätte sein können. Die Beschreibungen von Gefühlen, Düften, der Umgebung und den Charakteren haben mir aber sehr gut gefallen. Unterhalten konnte es mich aber dennoch und ich werde den zweiten Band hören und hoffe dass der Finalband besser wird.

  24. Cover des Buches Faye - Herz aus Licht und Lava (ISBN: 9783743201910)
    Katharina Herzog

    Faye - Herz aus Licht und Lava

     (209)
    Aktuelle Rezension von: moonphase_books

    Dieses Buch ist für alle Islandliebhaber. Es dreht sich nicht nur um die Insel an sich, sondern auch um den Zauber, die Märchen und die Sagen die sich auf der Insel erzählt werden. Hier trifft Realität auf Fantasy. 


    Das Cover scheint auf den ersten Blick unscheinbar lediglich interessant durch die goldenen Striemen die sich darüber ziehen. Faye ist der Name der Protagonistin. 


    Vor 18 Jahren wurde das Herz eines wichtigen Baumes auf Island geklaut. Seitdem wird es jeden Tag dunkler auf der Insel. Wird das Licht am Ende siegen?


    Die Charaktere waren so real wie möglich gestaltet, die Gefühle wurde gut rübergebracht und passten sich gut an die jeweiligen Situationen an. Hier muss ich anmerken, dass ich in jeder Situation genauso wie Faye gefühlt hätte, das brachte sie mir auf Emotionaler ebene sehr nah. 


    Die Story an sich war an mehreren Stellen sehr langatmig und vorhersehbar. Die Reaktion auf gewisse Charaktere stieß einen nahezu in die richtige Richtung.  Somit kannte ich das Ende bevor es überhaupt so weit war. Trotzdem hatte ich Spaß daran es zu lesen und vor allem die Love Story zu verfolgen. 


    Zu diesem Buch passt der Spruch definitiv: ohne Dunkelheit können Sterne nicht scheinen


    4/5 ⭐️

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks