Bücher mit dem Tag "naturgewalten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "naturgewalten" gekennzeichnet haben.

59 Bücher

  1. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783499241956)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.377)
    Aktuelle Rezension von: Kathleen1974

     

    Titel: „Kalte Asche“ (2. Fall von David Hunter)

    Autor/Autorin: Simon Beckett

    Verlag: Rowohlt

    Erscheinungsjahr: 2008

    Seitenanzahl: 431

    Klappentext (Quelle: www.amazon.de)

    „Asche zu Asche, Staub zu Staub, Leben zu Tod.
    Asche ist alles, was von ihr übrig geblieben ist. Fast alles. Als der Rechtsmediziner David Hunter die Überreste der Frau in einem verfallenen Cottage auf der schottischen Insel Runa zum ersten Mal erblickt, weiß er sofort: Dieser Tod war kein Unfall. Er will seine Erkenntnisse dem Superintendenten mitteilen, doch die Leitung bleibt tot. Ein Sturm hat die Insel von der Außenwelt abgeschnitten. Da geschieht ein weiterer Mord.“
     

    Kurzeinschätzung:

    Nachdem mich Hunters 1. Fall so überzeugen konnte, musste ich nun gleich auch noch den 2. Fall hinterher lesen. Auch „Kalte Asche“ konnte mich absolut fesseln. An Spannung kaum zu überbieten, zog mich die Handlung in ihren Bann. Eine ganz gruselige Leseatmosphäre baute sich auf und je tiefer man in den Fall eintauchte und je „verzwickter“ sich dieser gestaltete, umso mehr konnte ich kaum vom Buch lassen.

    Es war nicht nur die spannende und fürchterliche Handlung, sondern auch die so bildhaften Beschreibungen des Autors von der gesamten Lage auf der Insel Runa. Da waren einerseits die schrecklichen Ereignisse, die zahlreichen Buchfiguren, bei denen man sich nicht sicher war, inwieweit sie in den Fall involviert sind, und andererseits die unwetterbedingte Situation, die das ganze Beschriebene noch spannender gestaltete…

    Das Ende war überraschend und für mich nicht vorhersehbar. Eine Meisterleistung, die der Autor in diesen Thriller gesteckt hat. Schon jetzt bin ich sehr auf den 3. Fall gespannt.

    Bewertung:

    5 von 5 Sterne

  2. Cover des Buches Stormheart - Die Rebellin (ISBN: 9783789104053)
    Cora Carmack

    Stormheart - Die Rebellin

     (345)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks



    3 🌟🌟🌟

    Inhalt:





    Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz! Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren.
    Ein opulenter Auftakt zur Stormheart-Trilogie mit einem spannenden Kampf gegen Naturgewalten!



    Meinung:

    Hier bin ich schon seit langer Zeit Überlegung ob ich das Buch lesen will also habe ich beschlossen als Hörbuch zuhören. Es hat wirklich gut angefangen bis es für mich eine Richtung genommen hat die nicht mochte. Dadurch habe ich mehrmals darüber nachgedacht es Abzubrechen und war mir immer unsicher denn ich hatte wirklich viel Potenzial für die Geschichte. Ich hab beschlossen das Buch dann doch zu beenden aber kann bereits sagen das ich es in Zukunft wahrscheinlich nochmal eine Chance geben werde denn leider hat es mir nicht so gefallen wie erwartet. Und ich weiß nicht an was das gelegen hat aber ich gehe davon aus das ich es gleich nach ACOSAF gehört habe und das war der Fehler. Denn ich hab einfach zu viel erwartet und hatte Probleme mit der Protagonistin und ihre Endscheidungen denn manchmal kam ich damit nicht klar. Deswegen kann ich nicht viel sagen nur das Geschichte an sich aufregend anhört und ich in Zukunft es wahrscheinlich wieder lesen oder hören werde für denn Moment will ich es einfach nur zu Seite legen. Auch wenn es gegen Ende besser wurde.

  3. Cover des Buches Der alte Mann und das Meer (ISBN: 9783499267673)
    Ernest Hemingway

    Der alte Mann und das Meer

     (961)
    Aktuelle Rezension von: AndreaKiesling

    Puh, eines der wenigen Bücher für die ich, obwohl es ziemlich dünn war, mehrere Wochen Lesezeit brauchte. Es wurde mir als „muss“ empfohlen. Würde es jedoch nicht noch einmal lesen.

  4. Cover des Buches Die Welt, wie wir sie kannten (ISBN: 9783551312037)
    Susan Beth Pfeffer

    Die Welt, wie wir sie kannten

     (468)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal


    Dieses Buch möchte ich all jenen empfehlen, die The Day After Tomorrow und Black Out lieben und/ oder Dystopien gerne lesen.

    🌑

    Um was geht es in dem Buch?

    🌑

    Auf dem Mond soll ein Asteroid einschlagen... alle Menschen fiebern diesem Schauspiel entgegen... und möchten dabei sein, wenn ein neuer Krater entsteht. Nur leider wird der Mond durch den Einschlag näher an die Erde gedrückt. Mit vielen Konsequenzen.

    🌑

    Über diese Zeit berichtet ein 16 jähriges Mädchen in ihrem Tagebuch.

    Teilweise mit einem kindlichen und distanzierten Teenagerblick. Aber dieses Geschichte entfaltet eine ziemliche Sogwirkung. Es ist nicht reißerisch erzählt aber trotzdem baut sich eine Spannung auf. Man kann mitfühlen. Die Geschichte beschäftigt einen.

    🌑

    Und gerade in dieser unserer Coronazeit... in der Dinge passieren, die man vor Monaten nicht geglaubt hätte... ist dieses Buch irgendwie total real. Es fühlt sich alles echt und wahrscheinlich an. Wenn ich das Buch lese und aus dem Fenster gucke, bin ich erstaunt, dass das Wetter vor meiner Haustür nicht mit dem Wetter im Buch zusammenpasst. So gut kann man in diese Geschichte abtauchen.

    🌑

    Lesetipp von mir 

    🌑

    Ps spätestens nach diesem Buch versteht man Hamsterkäufe 



  5. Cover des Buches Himmelstiefe (ISBN: 9783785585658)
    Daphne Unruh

    Himmelstiefe

     (374)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Vom Thema her der absolute Wahnsinn, aber die Umsetzung hätte um Längen besser sein können.


    Inhalt: Kira führt ein ganz normales Leben. Abgesehen davon, dass sie es hasst, aufgrund des Erfolges ihres Vaters der Presse vorgeführt zu werden, mag sie aber ihr Leben und ihre Familie.
    Das letzte Schuljahr steht an. Sie gehört jetzt zum Abiturjahrgang, aber dann passiert etwas komisches mit ihr. Zum einen kommt Tim in ihre Klasse und scheint Kira komplett aus der Bahn zu werfen. Sie bekommt Fieberanfälle, entwickelt Kräfte, von denen sie nicht einmal zu Träumen gewagt hat und gerät dadurch eine verfahrene Situation, aus der sie fliehen muss.

    Aus einer Anstalt für psychische Erkrankungen kann sie entkommen und flüchtet durch ein Abwasserrohr, mitten in Berlin. Doch sie landet nicht im Tod, sondern in einer magischen Welt, von der sie noch nie gehört hat.
    Es ist gut, endlich wirklich zu erfahren, was mit einem los ist. Aber da ist immer noch Tim, von dem sie nicht so einfach lassen kann. Er scheint Geheimnisse vor ihr zu haben. Und warum schlucken ihre Eltern ihren Abgang so ohne Weiteres…
    Kira muss sich mit ihrem neuen Leben abfinden, kann aber nicht evaluieren, wem sie nun trauen kann und wem nicht. Auch in der magischen Welt scheint sie nicht zu den “normalen” zu gehören.


    Fazit: Begonnen habe ich das Buch aus lauter Neugier. Wobei meine Ausgabe als Sammelband erschienen ist. Alle vier Bände in einer “E-Box”. So habe ich dann einfach mal mit dem ersten Band angefangen. 


    Zunächst einmal war ich eine ganze Weile kurz davor, das Buch wieder abzubrechen. Es liest sich am Anfang wie die Story eines typischen Problemteenies. Ein Teenie, der von seinem Vater auf einen Weg gezwungen werden soll, den er nicht will und die Beschreibungen der Mutter lassen auch keine Zweifel daran, dass sie als Mutter irgendwie versagt hat. - Trotzdem war ich nicht wirklich interessiert an der ganzen Story.
    Aber dann beginnen die ersten seltsamen Ereignisse und mein Interesse war geweckt. Da musste noch eine ganze Story mehr dahinter stecken. Das konnte und wollte die Autorin dann so langweilig doch nicht stehen lassen.
    Die Story entwickelt sich und ich habe gemerkt, dass dieses Buch dann doch für etwas jüngere Leser geschrieben war. Alles war ziemlich ausführlich beschrieben. Stellenweise hatte ich sogar das Gefühl, dass die Handlung stockte, nur weil die Autorin eine menge Aufmerksamkeit auf die Gefühle und Empfindungen der Protagonistin gelegt hat. - Mögen Jugendliche sowas? Null Handlung dafür Empfindungen im Übermaß?
    Zuerst war das Verhalten der Chatpartnerin einfach nur merkwürdig. Aber als dann ihre Ansagen wirklich wahr werden, kommt endlich die fantastische Komponente ins Spiel. Und mit dieser neuen Komponente kommt dann auch ein Hauch mehr Spannung ins Spiel. Auch hier sind allerhand Merkwürdigkeiten mit eingebaut, was auch mich dann hat zweifeln lassen, wem man trauen kann und wem nicht.
    Am Ende steuert alles auf ein fulminantes Finale hin. Der Protagonistin und somit auch dem Leser wird noch einmal alles abverlangt und ich habe mich dabei erwischt, dass ich dann nun endlich wissen wollte, wie die Sache denn nun ausgeht.
    Das Ende war endgültig. Alle offenen Fragen wurden geklärt und wie bitte soll es jetzt im zweiten Band weiter gehen? Da ist doch überhaupt kein Cliffhanger da oder irgendetwas, was im zweiten Band dann noch irgendwie weiter geklärt werden könnte….


    Mir ist klar, dass es sich hier Literatur für das jüngere Publikum handelt. Trotz allem kann man doch mehr Spannung in die Sache bringen. Mit Langeweile bringt man die Kinder und Jugendlichen sicherlich nicht zum Lesen.


    Ich habe keine Ahnung, ob ich dieses Buch weiterempfehlen soll. Es hat mich im Gesamten gesehen einfach nicht wirklich gepackt. Zwischendurch mal in Teilstrecken, aber das war es dann auch. In meinen Augen zu wenig, um das Buch mit wirklich Spitzenbewertungen zu versehen.

  6. Cover des Buches Biss zum Morgengrauen (ISBN: 9783551316608)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Morgengrauen

     (14.643)
    Aktuelle Rezension von: lisarf

    Sicherlich kennt mittlerweile jeder mindestens die Twilight-Filme ! 

    Doch mir wurde ans Herz gelegt, die Bücher ebenfalls zu lesen, das die Geschichte dort viel besser dargestellt wird. Gesagt, getan !


    Das erste Buch der Reihe hab ich einfach nur verschlungen. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich es durch ! Ich fand es sehr spannend und einfühlsam geschrieben, man kann sich in die Rolle der Bella hineinversetzen, trotz dieser fast schon magischen Wesen, ist es eine klassische Liebesgeschichte. Man taucht viel intensiver in die Geschichte ein und registriert immer mehr Details, als im Film. Bin sehr angetan und bin gespannt, was die weiteren Bände bereit halten. 

  7. Cover des Buches Biss zur Mittagsstunde (ISBN: 9783551316615)
    Stephenie Meyer

    Biss zur Mittagsstunde

     (7.531)
    Aktuelle Rezension von: Hausi

    Ich habe mich sehr gefreut nun den zweiten Band der Reihe weiterzulesen. Den Film zu diesem Buch hatte ich fast gar nicht mehr im Kopf und somit gab es für mich mehrere Passagen, die mir neu waren. Ich finde es toll, dass man in diesem Buch mehr über Jacob liest und dieser etwas in den Vordergrund rückt. Bella war mir hingegen nicht ganz so sympathisch wie im ersten Teil, durch ihre etwas lustlose und zugleich waghalsige Art. Meiner Meinung nach hätte das Buch etwas spannendere Momente haben können, aber dennoch ein gelungener zweiter Teil!

  8. Cover des Buches Biss zum Ende der Nacht (ISBN: 9783551316639)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Ende der Nacht

     (6.100)
    Aktuelle Rezension von: JaninaMG

    Die Biss - Reihe hat mich schon mein Leben lang begleitet. Durch sie bin ich so richtig zum Lesen gekommen. Der Schreibstil von Stephanie Meyer ist einfach unglaublich und man fliegt nur so durch die Seiten! Die Charaktere sind extrem plastisch und lebendig. 

    Dieser finale Band der Reihe hat das ganze noch mal getoppt. An einigen Stellen konnte ich kaum weiter lesen, so spannend war es. Ich habe mit allen Charakteren mit gefiebert und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ständig kamen neue überraschende Wendungen und ich konnte nur immer wieder atemlos nach Luft schnappen. Besonders das großartige Finale hätte nicht besser und spannender sein können, es hat wirklich einen runden Abschluss geliefert.

    Mit dieser Reihe hat Stephanie Meyer einfach ein Meisterwerk geschaffen, das mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. 

            

  9. Cover des Buches Biss zum Abendrot (ISBN: 9783551316622)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Abendrot

     (6.926)
    Aktuelle Rezension von: Lynn11

    Stephenie Meyers entführt die Leser in eine Welt voller Fantasie. Sie erzählt von den Cullens, eine "vegetarische" Vampirfamilie, von Jacob der als indianischen Werwolf im Reservat lebt und von Bella die als etwas naive, kühle amerikanische Teenagerin ihr Leben in Forks verbringen muss. Ihr Leben scheint bis zum Zeitpunkt ihres Umzuges nach Forks sehr trist und langweilig zu sein. Das Blatt wendet sich, als sie in der Schule Edward Cullen sieht, ein gut aussehender Junge, ein Vampir. Durch diese Liaison wird Bella in gefährliche Vampirbegegnungen verwickelt. Trotz permanenter Gefahr entscheidet sie sich Edward zu heiraten und ihr sehnlichster Wunsch ist, dass er sie ebenfalls in einen Vampir verwandelt. Manchmal sind einige Passagen etwas langfädig. Die Charakteren sind stimmig und die Bücher lesen sich sehr flüssig. Die Sprache ist einfach.

  10. Cover des Buches Ein Sommer in Wales (ISBN: 9783442479627)
    Constanze Wilken

    Ein Sommer in Wales

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Asbeah

    An der wild-romantischen Küste von Wales kam es zu einem Todesfall der nie ganz geklärt wurde. Der zehnjährige Simon ertrank, obwohl er ein sehr guter Schwimmer war. Steckte mehr dahinter? Zehn Jahre später kehrt seine ältere Schwester Ally an den Ort zurück und stellt sich selbst und anderen Fragen, die alles wieder aufrühren und Unruhe in den kleinen Ort bringen.

    Eingebettet in bildhafte Beschreibungen der sommerlichen Küste und Ortschaften entwickeln sich immer mehr geheimnisvolle Rätsel und Ereignisse, bei denen nicht vorhersehbar ist, ob sie mit Simons Tod in Verbindung stehen oder nicht. Allys Vergangenheitsbewältigung schien mir glaubhaft. Die Figur David, der Ally zur Seite steht, war für mich nicht so ganz glaubhaft. Insgesamt konnte ich aber gut mitempfinden und wünschte mir oft, der kleine Simon möge am Ende wieder auferstehen...

    Frau Wilkens Schreibstil hat mir gut gefallen, bildhaft und mit guter Wortwahl. Umso erschrockener war ich dann, als ich auf plumpe Ausdrücke wie Stoffhose und Jeanshose stieß - ebenso unsinnig wie antiquiert. Da ist dem Lektor wohl etwas durchgerutscht, ansonsten aber bestens lektoriert und korrigiert (was heutzutage ja leider nicht mehr die Regel ist).

    Mein Fazit: Tragischer Familien- und Geheimnisroman mit positivem Ausblick. Meine Empfehlung für reifere Leser. Gute 4,5 Sterne


  11. Cover des Buches Das größere Wunder (ISBN: 9783423143899)
    Thomas Glavinic

    Das größere Wunder

     (161)
    Aktuelle Rezension von: Leselampe_

    Mensch gegen Berg. Ein physischer und psychischer Überlebenskampf zwischen Todeszone und Basislagern des Mount Everest, gegen die Kälte, den Sauerstoffmangel, das Erfrieren und die Einsamkeit. Ein überwältigendes Buch über ein sehr bewegtes Leben, die Sprache ist so nah und greifbar, dass man fast selbst am Fuß des Mount Everest steht. In klarer Sprache verfasst Glavinic einen abenteuerlichen Roman voller Nostalgie, Liebe und Sehnsucht. Jonas, der Protagonist des Buches, nimmt uns mit in seine Welt, wo er nicht nur auf dem Berg gegen die Orientierungslosigkeit kämpft, sondern auch das Chaos seiner Vergangenheit revue passieren lässt. Gutbetucht aufgewachsen sucht Jonas durch das Reisen seine Freiheit, und in der lebensfeindlichen Umgebung des Himalaya schließlich seine Erfüllung. Man fiebert mit, schwankt zwischen Glücksgefühlen des Vorankommens und wetterbedingten sowie körperlichen Rückfällen, hin und her. Das Buch ist ein immens fesselnder Pageturner, den ich kaum aus der Hand legen konnte. Nicht nur für Gipfelstürmer eine klare Empfehlung, sondern auch für jene, die sich gerne an die Hand nehmen lassen und eine literarische Reise zum höchsten Gipfel der Welt auf sich nehmen wollen. Lieblingsbuchpotenzial.

  12. Cover des Buches Das Licht der Insel (ISBN: 9783328101611)
    Jean E. Pendziwol

    Das Licht der Insel

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Klene123

    Die Autorin schreibt aus zwei wechselnden Perspektiven: Morgan beschreibt die Gegenwart, sowie Elizabeth die das Bindeglied zwischen der Vergangenheit und Gegenwart ist, und die Tagebücher ihres Vaters, die das Geschehene kurz beschreiben. 

    Man kann den Protagonisten immer gut folgen, ihr Handeln finde ich meist überzeugend und ich war auch an der Auflösung interessiert. Die Perspektiven gestalten das Leseerlebnis abwechslungsreich und die Protagonisten wachsen vor allem Morgan. Sie findet endlich einen Platz. Ich fand auch die Situation, dass sich das Mädchen mit der älteren Dame anfreundet gut beschrieben. Marty als Person hätte in meinen Augen auch noch etwas präsenter sein können. 

    Die Story an sich ist in den Abschnitten der Vergangenheit zeitweise etwas langatmig, man ahnt als Leser schon ungefähr was passiert, da Elizabeth sich mit Kommentaren auch öfter mal selbst vorhersagt, was kommen wird. Die Wendung am Ende kam aber dennoch recht unerwartet. Die Verbindung der beiden Hauptfiguren wirkt leider etwas konstruiert und von der Story her, hätte man sie auch nicht unbedingt gebraucht. Ich fand das Szenario auch so gut dargestellt, dass nicht alles so vollkommen hätte sein müssen. 

    Insgesamt war es jedoch ein sehr angenehmes und kurzweiliges Leseerlebnis, das ich genossen habe.

  13. Cover des Buches Meteor (ISBN: 9783404175048)
    Dan Brown

    Meteor

     (1.765)
    Aktuelle Rezension von: BuecherwurmNZ

    Eines vorweg: Ich bin kein Fan von Brown-Büchern, da ich zwei Bücher mit dem Protagonisten Robert Langdon gelesen habe, von Browns ausschweifendem Schreibstil genervt war und das Gefühl hatte, nun alle Bücher von Brown zu kennen. Daher habe ich beschlossen, keine Bücher mehr von dem Autor zu lesen. Bei Meteor habe ich eine Ausnahme gemacht, da ich gerne Bücher lese, die in der Arktis spielen und Wissenschaftsthriller gerne mag. Das Buch hat mir viel besser gefallen als die Langdon-Geschichten, denn dieser ist in diesem Buch zum Glück nicht dabei gewesen.

    Die Geschichte dreht sich hier nicht voranging um die Wissenschaft, wie ich erwartet habe, sondern fast ausschließlich um Politik. Es wird abwechselnd aus den Perspektiven der verschiedenen Akteure wie dem Präsidenten, seinem Konkurrenten im Wahlkampf und Rachel erzählt. Hauptsächlich befindet sich der Leser in Rachels Perspektive. Leider bleiben die Charaktere bis auf sie sehr blass. Zu Beginn reist die sympathische Rachel in die Arktis, um den sensationellen Fund erfolgreich zu präsentieren. Nach und nach kommen Hinweise auf, dass wohl nicht alles so sein könnte, wie es scheint. Es gibt Intrigen, unfairen Wahlkampf und harte Politik. 

    Browns Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig und nicht immer ganz zu verstehen. Er schreibt sehr kompliziert und hochgestochen. In normalen Situationsbeschreibungen kommen auch Wörter vor, die man bzw. ich zumindest noch nie gehört habe und mir auch nichts darunter vorstellen kann. Teilweise hatte ich den Verdacht, der Übersetzer hätte sie erfunden. Aber nein, das ist wohl beabsichtigt. Statt einfach „kehlig“ zu verwenden, schreibt er „guttural“ und „nachgerade“ statt „allmählich“.

    Ein Thriller ist Meteor für mich nicht. Zwar kommt mal ein wenig Spannung auf, aber halten kann sie sich nicht. Richtig spannend wird es erst gegen Ende.

    Fazit:

    Insgesamt habe ich Rachel gerne begleitet. Allerdings dreht es sich hier eher um Politik als Wissenschaft und richtig spannend wird es erst zum Schluss.

  14. Cover des Buches Die Leiden des jungen Werthers (ISBN: 9783150192351)
    Johann Wolfgang von Goethe

    Die Leiden des jungen Werthers

     (1.593)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Dieser 1774 erschienene Briefroman von Johann Wolfgang Goethe gilt als eines der wichtigsten Werke des Sturm und Drang. Die Handlung gilt als autobiografisch und wird von einem auktorialen, fiktiven Herausgeber erzählt. Die lebenslange Naturerforschung des Dichters fliessen im Roman ebenso ein wie seine Abneigung gegen bürgerliche Zwänge und Regeln. Die Beschreibung der hohen Empfindsamkeit des jungen Werther mit all seinen Ausprägungen wie Melancholie, Liebeskummer, Realitätsverlust und schliesslich seiner Neigung zum Suizid, war ein Novum zu dieser Zeit. Die narzisstische Art und die überaus emotional aufgeladenen Reden muten heute teilweise sehr kitschig an. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts begeisterten sie jedoch viele Leser, was unter anderem zum Werther-Effekt führte und viele junge Männer zur Nachahmung veranlasste.


    Es handelt sich um ein bedeutendes Werk der deutschen Literatur, das zu lesen sich lohnt.

  15. Cover des Buches Eis (ISBN: 9783442483174)
    Ulla-Lena Lundberg

    Eis

     (59)
    Aktuelle Rezension von: elmidi

    Was für ein tolles Buch! 

    Wer Action braucht und atemlose Cliffhanger am Ende jeden Kapitels ist hier falsch!

    Hier sind es die Worte, die in aller Langsamkeit und Gründlichkeit das Bild einer grandiosen Landschaft auf den Örar-Inseln malen. Hier tritt der junge Pfarrer Kummel mit seiner Frau und einer Tochter seine erste Pfarrersstelle an. Seine Frömmigkeit trifft auf Antworten in dieser Landschaft, er findet die richtigen Worte und das richtige Verständnis für die BewohnerInnen dieser Inseln, die ihn schließlich in ihr Herz schließen. Aber nichts bleibt so, wie es ist, ganz unvorhergesehen wendet sich das Leben radikal.

    Fürs Lesen sollte man Zeit mitbringen und die richtigen Schwingungen, vielleicht auch nicht kirchenfeindlich sein, am besten sogar evangelisch. Aber dann findet man in diesem Buch einen wahren Schatz an Gedanken und Bildern, die einem ein Lächeln ins Gesicht zaubern, aber auch genausogut Tränen.

  16. Cover des Buches Das zerstörte Leben des Wes Trench (ISBN: 9783548289403)
    Tom Cooper

    Das zerstörte Leben des Wes Trench

     (67)
    Aktuelle Rezension von: renee

    Jetzt gibt es mal zur Abwechslung einen Abenteuerroman. „Das zerstörte Leben des Wes Trench“. Ist das nicht ein wunderschönes Cover? Ich muss gestehen, dass mich genau dieses Cover zu dem Buch geführt hat. Die Geschichte erschien auch interessant. Dazu kommt noch, dass ich die Landschaften der südöstlichen Bundesstaaten der USA so absolut wunderschön finde, dass mich Bücher, die in diesen Gebieten handeln, schon allein deswegen magisch anziehen. Und dieses so wunderschön gestaltete Buchcover schon allein beim Betrachten Geschichten freisetzt.


     Doch warum geht es in diesem Buch? In dieser Geschichte befinden wir uns in der Barataria Bay im südöstlichen Louisiana, dem ehemaligen Gebiet des Stammes der Chitimacha, die aber in dem Buch überhaupt nicht vorkommen. Handelt dieses Buch doch Jahre später, nach dem Hurrikan Katrina und der Ölpest im Golf von Mexiko. Beide Ereignisse verändern das Leben der Bevölkerung der Barataria Bay, eine vom Rest der USA abgeschlagene Gegend. Dabei werden die Ausmaße beider Unglücke für die Bevölkerung recht anschaulich betrachtet und der Umgang der Ölfirmen mit der eigenen Schuld ebenso beleuchtet. Genauso wie das Wegschauen des Staates. Damit ist dieses Buch eine Gesellschaftskritik. Es geht in diesem Buch um die Versuche verschiedener Menschen, insgesamt 8 verschiedene Männer, ihr Glück zu finden, trotz widriger Bedingungen und Erfahrungen. Wegen dieser Glückssuche erfährt man auch etwas über die Geschichte dieses Landstrichs und im Besonderen erfährt man etwas über die Piraterie in der Barataria Bay und Pierre Lafitte, dem Bruder vom bekannteren Piraten Jean Lafitte. Dabei tröpfelt die Handlung anfänglich etwas, entwickelt aber nach und nach einen gewaltigen Sog und ich bin froh, dieses Buch gelesen zu haben. Nur Nähe zu den Protagonisten entwickelt das Buch fast gar keine, was schade ist, gefallen hat mir das Buch aber trotzdem. 

  17. Cover des Buches Loney (ISBN: 9783548289878)
    Andrew Michael Hurley

    Loney

     (88)
    Aktuelle Rezension von: wortberauscht
    | © Janna von www.KeJas-BlogBuch.de |  

    Dieses Cover! Selten betone ich die (Außen)Gestaltung von Büchern, aber hier war ich direkt schockverliebt! Schwarz und Weiß, ein kleiner roter Tropfen.

    Und dann der letzte Satz des ersten Kapitels. Dieser versprach eine Geschichte die düster ist, tief geht. Doch mich konnte dies nicht erreichen. Ich begann zu lesen, war neugierig auf das, was in den Seiten auf mich wartet.

    Dann begann ich gewisse Abschnitte zu überlesen, blätterte vor. Und plötzlich war ich am Ende. Ein Ende das aufzeigt das sich in der Geschichte viel befand. Eine Tragödie? Geheimnisse! Für mich werden sie jedoch für immer verborgen bleiben …

    Es lag nicht am Schreibstil, es lag an der Geschichte selbst. Ruhig – diese Form der Erzählung gefällt mir. Doch hier kamen religiöse Familienverhältnisse hinzu, die mir persönlich zu viel Raum einnahmen. Mir ist es einerlei welchen Glauben ein Mensch hat, solange dabei weder Tier noch Mensch zu Schaden kommt, aber es war mir einfach zu allumgreifend in diesem Buch. Und eben diese Abschnitte nahmen mir die Neugierde und Leselust …

    Ich kenne Kerstins Rezension und die kommenden (oder vergangenen Ereignisse) scheinen ihren Ursprung darin zu haben. Ich kann mir sehr gut vorstellen das all dies eine Tragödie zutage fördert die erschreckend ist. Aber der Weg dahin konnte mich leider nicht einnehmen.


  18. Cover des Buches Ayla und die Mammutjäger (ISBN: 3453215249)
    Jean M. Auel

    Ayla und die Mammutjäger

     (192)
    Aktuelle Rezension von: widder1987
    Inhaltsangabe:  Im dritten, mitreißenden Band aus dem Zyklus 'Die Kinder der Erde' treffen Ayla und Jondalar auf die Mammutjäger, die wie sie zur Gruppe der Cro-Magnon-Menschen gehören. Sie werden von dem Stamm als vollwertige Mitglieder aufgenommen. Das Schicksal scheint ihnen endlich gewogen, doch Ayla steht plötzlich zwischen zwei Männern.

    Fazit: Als ich in der zehnten Klasse in Geschichtsunterricht eine Jahreskomplexarbeit über ein freiwählbare historisches Thema/Ereignis schreiben musste, war für mich sofort klar, dass ich die Vorgeschichte im allgemeine und in Detail über die Homo Saniens der Steinzeit wie die Kelten aus der Bronzezeit berichten werden. Seit diesem Zeitpunkt (2004/2005) lässt mich jene historische Epoche unserer Ahnen nicht mehr los und soll kam´s dass ich die 1.,4 und 6. Teil der 'Kinder der Erde'-Sage als Mängelexemplar vor knapp 13 Jahre käuflich erworben dürft. Wie es das Schicksal wollte, hab ich in den letzten drei Jahren jeweilig einen von sechs Teilen (in chronologischer Reihenfolge versteht sich) von Aylas Steinzeitleben hautnah miterleben können.

    Nun komme ich zum Teil 3, wo sie, Ayla von den Nicht-Leuten, mit ihrem Gefährten, Jondalar von den Zernidoniis, auf die Mamutoi treffen und die herzliche Gastfreundschaft des Löwen-Lager genossen bis die Mammutjäger beschlossen, Ayla zur einer von ihnen zu machen und sie als Gleichwertige in ihrer gesellschaftlichen Mittel willkommen hießen. Was aber Jondalar sehr eifersüchtig und wütend macht, ist mit nur Aylas Wunsch zu den 'Anderen' dazu zugehören sondern dass da noch ein dunkelhäutiger und charmanter Mann um Ayla Liebe 'kämpft'...

    Jean Marie Auel hat Anfang der 1980er Jahre mit der 'Kinder der Erde'-Sage ein fantastische Panorama der menschlichen Kultur in ihrer Geburtsstunden erschaffen, die mich von erster Zeil an gepackt hat und ich mich gerne an die gelesenen 'Jahre' von Aylas komplexen Leben, was mich ein wenig an Hildegard von Bingen in Hinsicht der Kräuterheilkunst erinnert. Ich kann mir gut vorstellen, das die Autorin mir mit der Figur 'Ayla' und ihren im dritten Band für sie und die Leserschaft verbogene aber durch den Schamanen des Löwenlager ans Licht geforderten Gaben eine Wegweiser plastiziert hat, denn ich interessiere mich seit knapp 2 Jahre sehr für die Kräuterheilkunde.

    Der Roman 'Ayla und die Mammutjäger' reiht sich mit seinen knapp 780 Seiten nahtlos an den Vorgänger, Ayla und das Tal der Pferde', was das Lesen der Reihe auch mit längere Unterbrechung zwischen den Bücher wie den Zeilen keine Abbruch tun. Denn Jean Marie Auel schreibt mit einer selten Leidenschaft fürs Detail wie auch fürs Große und Ganze, der ich mich schlecht entziehen kann. Obwohl sie viele modere Geschellschaftsansichten mit den archäologischen bewiesenen Fachwissen kombiniert, kommt mir die Vielfältigkeit als inhaltlicher Schwachpunkt vor. Das was die Autorin am 'Themenperlen' auf ihren roten Faden aufnimmt, glänzt zwar in kräftigen Wortfarben, aber die einzeln Schmuckstück sind nicht alle gleich von tiefgängiger Musterung bekleidet. Mir ist seit dem zweiten Band eine gewisses Gleichgewicht von echtzeitliche Handlungsverlaufausschmückung und einer grobmaschiger Draufsicht von Handlungswiederkrhrungvorgängen (zu 'Ayla und die Neandertaler').

    In meinen Augen erscheint mir 'Ayla und die Mammutjäger' als gelungenes 'Bergfest', das sich in seiner Charakterzeichnung sich auf Ayla und vereinzelnden Mamutoi wie Jondaler beschränkt und seine Schauplatzbeschreibung mit leuchtender Lebendigkeit benennen lässt. Mir hat´s bis zum Schluss eine dahin träumende und hautnahes Kopfkino-Lesevergnügen bereit...4,0 Sterne

  19. Cover des Buches Bella und Edward: Die Twilight Saga - Bis(s) zum Morgengrauen (ISBN: 9783551582218)
    Mark Cotta Vaz

    Bella und Edward: Die Twilight Saga - Bis(s) zum Morgengrauen

     (187)
    Aktuelle Rezension von: Vonny92
    Diese Buch Serie habe ich förmlich verschlungen in kürzester Zeit. Man verliebt sich echt in jeden Charakter beim lesen. Ich hasste vorher Liebesgeschichten mit Fantasy Figuren, aber seit diesem Büchern bin ich größer Fan von Twilight. Allerdings kommen die Filme nicht ansatzweise daran.
  20. Cover des Buches Sturmmädchen (ISBN: 9783946955184)
    Lilyan C. Wood

    Sturmmädchen

     (42)
    Aktuelle Rezension von: PiratenLilly

    Klappentext:

    Als Liv durch einen magischen Strudel in die Welt Ru’una katapultiert wird, ahnt sie nicht, welche Gefahren dort lauern. Feuerspeiende Ungeheuer, getrieben von einem machtgierigen Hexer, terrorisieren die Bewohner. Ist Liv die lang ersehnte Rettung, die die Widerständler herbeisehnen oder doch nur ein einfaches Mädchen in einer fremden Welt? Während sie selbst noch an sich zweifelt, legen die Bewohner Ru’unas ihr Schicksal in Livs Hände. Gelingt es ihr, über sich hinauszuwachsen, oder ist die Welt dem Untergang geweiht?

    Meinung:

    Der Klappentext von Sturmmädchen versprach eine magische Geschichte mit viel Abenteuer und genau das hat uns Lilyan C. Wood geschaffen. Zu Beginn hatte ich noch Schwierigkeiten mit dem Einstieg in Livs Geschichte, jedoch legte sich dieses mit den weiteren Kapiteln und man erlebt mit der Protagonistin spannende Augenblicke. Was mir sehr gefallen hat, war der Ortswechsel oder eher gesagt, den Wechsel in die magische Welt Ru´una, welchen uns die Autorin sehr liebevoll und detailreich gestaltet hat. Im weiteren Handlungsverlauf lernen wir mit Liv die Neue Welt kennen und was die Welt so alles verbirgt. Doch haben sich mir beim Lesen auch die ein oder andere Frage gestellt, die für mich teils etwas unrealistisch rekonstruiert wurde. Lilyan C. Wood ermöglicht aber dem Leser auch eine Liebesgeschichte, die mehrfach beim Lesen das Gefühl von Verliebtheit hervorgerufen hat.

    Fazit:

    Schließlich kann ich sagen, dass die Seiten von Sturmmädchen nur so dahinfliegen und man mit Liv eine Reise in eine uns unbekannte Welt wagt, um schließlich an Selbstfindung zu gewinnen. Jedoch fehlt der Story trotz spannender Handlung die besondere Tiefe, um sich zu 100 % mit Liv zu identifizieren.

  21. Cover des Buches Dark Inside (ISBN: 9780230756182)
    Jeyn Roberts

    Dark Inside

     (17)
    Aktuelle Rezension von: jasbr
    Empfohlen wurde mir dieses Buch von einer guten Bekannten mit dem Hinweis, es nicht zu lesen, wenn ich nachts alleine zu Hause bin. Und diesen Hinweis gebe ich an dieser Stelle gerne weiter, denn das Buch ist nicht nur ein wahrer Pageturner, es läuft einem auch mehr als einmal kalt über den Rücken.
    Ein großes Erdbeben bringt das Leben, wie wir es kennen, aus dem Gleichgewicht. Denn nicht nur die Infrastruktur ist komplett zerstört, auch scheinen einige Menschen verrückt geworden zu sein, denn Eltern ermorden ihre Kinder, Männer ihre Ehefrauen und auch auf der Straße bis du nicht mehr sicher, denn die Angriffe scheinen grundlos, aber sehr brutal.
    Erzählt wird diese Geschichte aus Sicht von mehreren Jugendlichen. Die Sicht wechselt kapitelweise, was schon während des Buches zu gemeinen Cliffhangern führt. Das macht es nur noch um so spannender. Denn sie sind auf der Flucht vor dem, was sie gar nicht wissen, was es ist. Ihre einzige Hoffnung ist, zu überleben.
    Die Sprache ist brutal, nichts wird beschönigt, das Morden teilweise sehr detailreich geschildert. Das Englisch ist aber sehr verständlich, auch wenn man die ein oder andere Vokabel nicht kennt, wird man das Buch verstehen.
    Am besten gemacht ist meiner Meinung nach allerdings die Tatsache, dass man niemanden trauen kann - auch als Leser nicht. Denn wer weiß, vielleicht sind selbst die "normalen" Personen, die uns präsentiert werden, nicht dass, was sie vorgeben zu sein. Aber auch generell, man leidet mit, hofft mit, fiebert mit. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und war unheimlich gefesselt.
    Deswegen gibt es von mir 5 Sterne und eine Leseempfehlung an alle mit sehr starken Nerven. Der zweite Teil liegt schon hier und wird mir sicher wieder eine kurze Nacht bescheren.
  22. Cover des Buches Kriegsreporter (ISBN: 9783404616695)
    Julian Reichelt

    Kriegsreporter

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Julian Reichelt ist Kriegsreporter für die BILD. Er berichtet aus Kriegsgebieten, wie zB Thailand oder Afghanistan und erzählt nicht nur über die Toten und Verletzten, sondern vielmehr um die Geschichten und Familien dahinter. Er ist regelrecht "süchtig" nach neuen Geschichten und hat Probleme damit zu Hause zur Ruhe zu kommen, da er befürchtet er würde etwas verpassen. Er lebt mit Flüchtlingen im Krisengebiet, nur um ihre Geschichten zu hören und mittendrin zu sein. Er riskiert sein Leben um uns wahre und traurige Geschichten aus seinem Blickwinkel zu präsentieren. Anfangs dachte ich es würde sich nur um Geschichten von Toten und Soldaten handelt, doch das ist nicht so. Der Autor beschreibt viel mehr die Geschichten hinter den Menschen und vorallem der Familien und Angehörigen. Das Buch ist wirklich sehr empfehlenswert und lässt einem den Krieg mit anderen Augen sehen. (Nicht so, dass Krieg gut wäre, aber seit ich dieses Buch gelesen habe und jetzt was im Fernsehen über Anschläge im Irak usw. höre, frage ich mich, wie viel Angehörige, die oder der Tote hatte und was hinter seinem Leben steckte.)
  23. Cover des Buches Schneeblüte (ISBN: 9783499243370)
    Nancy Pickard

    Schneeblüte

     (54)
    Aktuelle Rezension von: xotil
    Spannend ist das Buch auf alle Fälle, ich habe es in einem Rutsch gelesen, weil man erst ganz zum Schluss erfährt, was wirklich alles passiert ist und wer letztendlich woran beteiligt war.

    Jedoch ist einiges sehr schlecht recherchiert und passt gar nicht ins Gesammtbild

    Bis zum Schluss bleibt die Spannung - leider wird der Spannungsbogen in den letzten 10 Seiten nicht gehalten, es kommt einem wie eine Zusammenfassung vor und nicht wie eine fließende Geschichte
  24. Cover des Buches Vulkane und Erdbeben (ISBN: 9783401060576)
    Ulrike Gerold

    Vulkane und Erdbeben

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks