Bücher mit dem Tag "naturschutz"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "naturschutz" gekennzeichnet haben.

210 Bücher

  1. Cover des Buches Die Geschichte der Bienen (ISBN: 9783442756841)
    Maja Lunde

    Die Geschichte der Bienen

     (884)
    Aktuelle Rezension von: Julia_Kathrin_Matos

    Die Ausgangsidee von Maja Lunde für ihr Klima-Quartett finde ich erstmal klasse: Eigenständige Bücher, jeweils drei gesellschaftskritische Handlungen um drei Figuren und ihre Familien zu unterschiedlichen Zeiten und Orten, diesmal: England 1852, Ohio 2007 und China 2098, verbunden durch die Geschichte der Bienen.

    Das Hörbuch mit einer Länge von knapp 13 Stunden, welches ich gern auf dem Arbeitsweg und bei der Essenszubereitung hörte, wird gesprochen von drei Personen für die drei kapitelweise wechselnden Perspektiven. Ich meine, Bibiana Beglau, Markus Fennert und Thomas M. Meinhardt haben verständlich, mit passenden Betonungen und Pausen vorgelesen.

    Das Buch verströmt die meiste Zeit eine traurige Stimmung, denn alle drei Hauptfiguren befinden sich im Job und in der Elternrolle in schwierigen Ausgangssituationen, haben aufgrund von Enttäuschungen ein negatives Selbstbild, arbeiten hart und erleiden doch Schicksalsschläge. Ich mag die ehrlichen und authentischen Gefühlslagen, welche Hoffnungen und Ängste transportieren und mitfühlen lassen, auch wenn mir William streckenweise unsympathisch war, weil er sich oft ekelt und die meisten Mitmenschen geringschätzt. Entscheidungen, die getroffen werden, stimmen manchmal nicht mit meiner Haltung überein, sind aber nachvollziehbar abgebildet. Letztendlich bildet der Roman ohne Effekthascherei normale Menschen überwiegend in alltäglichen Situationen ab und regt erwartungsgemäß zum Nachdenken an.
    Am meisten Spannung, Dramatik und Action habe ich bei Tao wahrgenommen. Naturgemäß übt der Einblick in eine mögliche Zukunft zusätzlich besonderen Reiz aus. Tatsächlich wurden bei mir viel Erstaunen und Erschütterung ausgelöst, wodurch dies meine Lieblingsperspektive wurde.

    Der Erzählstil ist manchmal langatmig bei der Schilderung detaillierter Wahrnehmungen und einzelner Handgriffe. Immerhin lässt sich dadurch die jeweilige Szene lebhaft vorstellen.
    Das Ende rundet die Handlungsfäden ab, führt diese gelungen zusammen und hinterlässt ein gutes Gefühl.

    Weniger informativ, packend, zu Herzen gehend und nachhallend als „Die Letzten ihrer Art“. Trotzdem: Aufgrund der bodenständigen, unverfälschten Erzählweise, Botschaften und Denkanstöße gibt es von mir eine Lese-/Hörempfehlung.

  2. Cover des Buches Faye - Herz aus Licht und Lava (ISBN: 9783743201910)
    Katharina Herzog

    Faye - Herz aus Licht und Lava

     (180)
    Aktuelle Rezension von: Feelina06

    Imhalt:

    Seit Faye auf Island angekommen ist, geschehen merkwürde Dinge. Nicht zuletzt der Schwarm Glühwürmchen, der sie zu einer Lichtung geführt hat, auf dem ein uralter Baum steht, der der Eingang zur Elfenwelt sein soll. Doch dem Baum wurde sein Herz gestohlen, weshalb er am sterben ist. Faye versucht den Baum zu retten, doch das ist gar nicht so einfach, denn der impulsive und jähzornige Aron scheint ihr immer in die Quere zu kommen. Wenn Faye nur wüsste, worauf sie sich hier eingelassen hat...

    Meinung:

    Dieses Buch strotzt nur so vor magischen Wesen und vor Magie. Und die wundervollen Beschreibungen, dieses beeindruckenden  Landes, führen dem Leser vor Augen, was es doch für atemberaubende Orte auf dieser Welt gibt. 

    Katharina Herzog hat ein großartiges Jugendbuch geschrieben, das die Fantasie anregt und einem eine Welt vor Augen führt, die großartiger nicht sein kann. 

    Der Schreibstil ist locker und leicht, sodass man nur so durch die Seiten fliegt. Auf jeder Seite, scheint etwas neues magisches zu stecken und ich konnte das Buch vor lauter Neugierde, was denn nun als nächstes passiert, kaum aus der Hand legen.

    Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und jeder einzelne von ihnen hat seinen ganz eigenen Charme.

    Faye wirkte zwar für mich auf den ersten Blick, ein bisschen naiv und verzogen, doch sie macht im Laufe der Geschichte einen Wandel durch und ich habe sie immer mehr ins Herz geschlossen.

    Die Geschichte bringt nicht nur magische Wesen mit sich, sondern sorgt auch durchaus für spannende Momente, die immer wieder dafür sorgen, daß man das Buch einfach nicht aus der Hand legen mag.

    Ein tolles Fantasieabenteuer, vor einer magischen Kulisse. Und ich denke, wäre ich in Island, ich würde auch an all das glauben. 

  3. Cover des Buches Drachenreiter - Die Feder eines Greifs (ISBN: 9783791500119)
    Cornelia Funke

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

     (195)
    Aktuelle Rezension von: somagichlesen

    Rezension zum Hörbuch:

    Inhaltsangabe: Das zweite Abenteuer für Ben, Lung und Co! Zwei Jahre sind seit dem ersten Band vergangen. Ben wohnt nun bei Familie Wiesengrund, die eine Organisation zum Schutz von Fabelwesen betreiben. Der Name der Fabelwesen-Beschützer ist Freefab und ihr Hauptsitz befindet sich in Mimameidr, irgendwo in den norwegischen Wäldern. Doch dann passierte plötzlich etwas schreckliches: In Griechenland wird die letzte Pegasus-Stute von einer Schlange gebissen und stirbt daraufhin. Doch was passiert nun mit ihren drei unterschlüpften Fohlen? Barnabas und Vita Wiesengrund, Bens Adoptivelter entscheidet sich dazu, die Fohlen des letzten Pegasus nach Mimameidr zu bringen. Allerdings brauchen die Fohlen ihre Mutter um zu schlüpfen. Sind die Pegasus-Fohlen etwa schon verloren? Nein, eine Möglichkeit gibt es noch, doch diese ist überaus gefährlich! Die letzte Rettung gibt es bei dem gefährlichsten, unbarmherzigsten, gemeinsten Fabelwesen der ganzen Welt! Nur die Feder eines Greifs, kann die Fohlen noch retten... .

    Meine Meinung:

    Zur Geschichte: Cornelia Funke konnte mich mit diesem Abenteuer wieder einmal voll und ganz begeistern! Ihr lebhafter Erzählstil, kombiniert mit einem wunderbaren Abenteuer - was will man mehr? Ich fand die Geschichte in diesem Band wieder sehr schön, aber natürlich kommt auch die Spannung nicht zu kurz. Das Hörbuch geht ca. 10 Stunden, doch ich habe es in kürzester Zeit gehört, es war großartig. Man wollte immer wissen, wie es weitergeht, die Handlung fesselt einen total. Oft war die Handlung auch ziemlich packend und berührend, zum Beispiel wenn Guiniver, Bens Schwester, sich Sorgen um die Fohlen gemacht hat, ich konnte sie dann immer voll verstehen. Die Protagonisten sind einfach toll, Ben, der Drachenreiter, Lung, sein Drache, Schwefelfell, ein pilzliebendes Koboldmädchen, Vita, Barnabas und Guiniver, Bens Familie, sie alle habe ich ins Herz geschlossen, sie sind so mutig, richtige Vorbilder für Kinder, aber natürlich auch für Erwachsene. In diesen Hör- /Buch geht sehr viel um Fabelwesen, die aber öfters mal einen anderen Charakter haben, als in typischen Büchern oder Geschichten: Drachen sind loyale und weise Tiere, Kobolde lieben Pilze und Ratten können Pilotinnen sein. Die Geschichte zeigt Fabelwesen von einer anderen Seite, die meiner Meinung nach, aber viel Besser ist, außerdem beinhaltet es so viele tolle Botschaften, zum Beispiel, dass man nie zu klein ist, um etwas zu erreichen oder das man sich auf seine Freunde verlassen kann. Das Setting ist überaus gelungen. es beginnt in den verzauberten Wäldern von Norwegen und führt uns bin in den Dschungel von Indonesien. Cornelia Funke ist es überaus gut gelungen, dass alles so zu beschreiben, dass man beim lesen das Gefühl hat, als sei man selbst in Mimameidr ( Norwegen ) oder irgendwo im tiefsten Urwald. Das Cover finde ich überaus gelungen, es sieht einfach wunderschön aus! 

    zum Hörbuch: Rainer Strecker ist, seit dem ich das Hörbuch gehört habe, einer meiner liebsten Synchronsprecher, er spricht die Protagonisten wahnsinnig gut! Beim Hören war es immer so angenehm, wenn er die Geschichte, lebhaft und einfach verzaubernd erzählt hat. Cornelia Funke selbst spricht auch bei diesem Hörbuch mit. Sie ist wirklich eine begabte Sprecherin, nicht nur das Schreiben und Illustrieren liegt ihr! Sie verleiht den Charakteren eine tolle Stimme und strahlt beim sprechen immer eine gewisse Art von Ruhe aus. Das Hörbuch ist eines der besten, die ich je gehört habe, die Qualität ist umwerfend, ich habe noch nie ein so tolles Hörbuch gehört. Die Geschichte wird zudem mit ganz leisen, passenden Geräuschen oder Musik begleitet, was das Hören noch schöner macht. Der Karton, in dem die einzelnen CDs sind, ist überaus schön gestaltet! Ein großes Lob an Atmende Bücher! 

    Fazit: Eine wunderschöne Geschichte, die einfach wunderbar ist, mit tollen Protagonisten, einem herrlichen Schreibstill und einer packenden Handlung. Das Hörbuch ist wirklich ein wahrer Hörgenuss!

  4. Cover des Buches Das Bee-Team (ISBN: 9783982152004)
    Alexander Ruth

    Das Bee-Team

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Bookstagram_hello

    Das Buch „Das Bee-Team“ behandelt ein sehr wichtiges Thema: nämlich die trockenen Wiesen und Wälder und die absteigende Anzahl von Wildbienen, Vögeln und anderen Wildtieren. Es zeigt, dass man immer auf die Umwelt und Tiere achten sollte. Außerdem wird erklärt, wie schlecht es z.B den Bienen gehen kann, wenn sie 🐝 nicht genug Nektar für das ganze Volk sammeln können, weil es nicht genug Blumen gibt.

    Anfangs konnte es mich leider nicht immer motivieren weiterzulesen, ich fand es nicht so richtig fesselnd. Nach dem ersten Viertel bis Drittel fand ich es dann wirklich interessant und spannend und ich wollte unbedingt zu Ende lesen.
    An den Schreibstil musste ich mich ein bisschen gewöhnen, was aber nicht sonderlich störte.
    Die Kapitel hätte man meiner Meinung nach etwas kürzer machen können.

    Insgesamt fand ich die Idee wirklich super und sie wurde kreativ ausgearbeitet. Den jüngeren wird sozusagen „spielerisch“ erklärt, wie wichtig es ist, auf die Umwelt zu achten.
    Sowohl die Charaktere wie auch die Umgebung werden gut beschrieben.
    An machen Stellen fand ich es etwas zu sachlich bzw. vielleicht nicht so ganz verständlich für Kinder. Es hat ein ausführliches Ende gefunden und wurde nicht abrupt gestoppt.
    Das Cover gefällt mir mega gut!

    Fazit:
    Ein wunderbares Buch mit einem sehr wichtigen Thema.💕
    Ich empfehle es ab ca. 6 Jahren, es ist aber auch noch gut für ältere geeignet!

  5. Cover des Buches Der Duft der Wildrose (ISBN: 9783442479610)
    Constanze Wilken

    Der Duft der Wildrose

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Asbeah

    In einem großen Nationalpark in Wales werden immer wieder Eier von schon fast ausgestorbenen Vogelarten aus deren Nestern gestohlen. Der Ranger Jake lässt sich auch nicht von diversen Drohungen davon abbringen, die Schuldigen zu erwischen - es wird gefährlich. Zeitgleich lernt er Caitlin kennen, die ihre Tante Birdie besucht. Birdie erzählt in Rückblenden vom Leben Caitlins Eltern, die früh verstarben. Nach und nach lüftet Birdie ein Familiengeheimnis, dessen Ausgang für den Leser allerdings keine Überraschung ist. Insgesamt plätschert die Geschichte so vor sich hin, wurde aber bis auf die Rückblenden nicht langweilig.Es gab auch durchaus berührende Momente, die Liebesgeschichte zwischen Cait und Jake blieb allerdings irgendwie distanziert.

    Wer mal in die walisische Bergwelt eintauchen möchte und sich auch nicht an den unaussprechlichen Ortsnamen stört, dem wird es sicher gefallen.

  6. Cover des Buches Awakening (ISBN: 9783401604923)
    Jennifer Alice Jager

    Awakening

     (76)
    Aktuelle Rezension von: shaleybooklove

    Mich hat das Buch wegen dem Thema "Mensch gegen Natur" sofort angesprochen. Es passieren auf der ganzen Welt Naturkatastrophen und man verfolgt diese mit 4 Jugendlichen auf jeweils vier verschiedenen Kontinenten.

    Erst war ich etwas skeptisch, ob vier Perspektiven nicht etwas zuviel sind, doch man liest sich sehr gut ein. Am Ende habe ich sogar gefallen daran gefunden, da jede Perspektive total spannend endet und man es erstmal auf sich wirken lassen und durchatmen musste, bevor man weiter liest. Es war sogar ein richtiges Highlight für mich. Total rasant und spannend.

    Auch nimmt die Autorin kein Blatt vor den Mund, was das Verhalten der Menschen angeht, zum Beispiel beim Ausnahmezustand. Das ganze lässt einen grübelnd zurück. Man denkt über die Realität im Hier und Jetzt nach, obwohl auch eine tolle Fantasy enthalten ist.

    Ich fand gerade die Kombination von unserer Natur die leidet, Menschen mit ihrem Verhalten und die Fantasie einfach grandios. Es hat definitiv Suchtpotenzial und ich muss unbedingt den 2 Band lesen.

  7. Cover des Buches Rulantica - Die verborgene Insel (ISBN: 9783649627227)
    Michaela Hanauer

    Rulantica - Die verborgene Insel

     (86)
    Aktuelle Rezension von: Fukurou

    Die Geschichte zum Themenpark Rulantica im Europapark.

    Eine faszinierende unterwasserwelt gepaart mit der nordirischen Mythologie.

    So wundervolle Zeichnungen die fast jede Seite zieren machen es einem ungemein leicht sich die tolle welt und die Charaktere vorzustellen.

    Meine kritik: 

    • die spannungsbögen haben oft Missverständnisse oder ähnliches zugrunde, was mir persönlich nicht gut gefällt 

    • erwachsene sind in diesem Buch generell böse, schlecht gelaunt, mürrisch, gemein, unfair,... was die lehre daraus sein soll ist mir schleierhaft 

  8. Cover des Buches Die Honigtöchter (ISBN: 9783734102776)
    Cristina Caboni

    Die Honigtöchter

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Dolores999

    Anfangs war ich begeistert, dann aber wurde die GEschichte unglaublich zäh. in die Figuren kann ich mich nicht hineinversetzen. Sie sind "etwas ganz Besonderes" - nun ja, normaler und dafür greifbarer wäre mir lieber gewesen und eine Geschichte, bei der etwas passiert und bei der ich weiß, was die Frau will.

  9. Cover des Buches Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur (ISBN: 9783570102060)
    Andrea Wulf

    Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Elisabeth_Rettelbach

    Ich liebe historische Reise- und Wissenschaftsbeschreibungen ohnehin sehr, und hier hat mich auch der lebendige Schreibstil mitgerissen. Das Werk befasst sich mit interdisziplinärem und universalem Weltwissen, das die Jahrhunderte überdauert: Philosophie, Geschichte, Naturwissenschaft, Kunst, Soziologie … Auch machte Humboldt damals schon auf beginnende Umweltzerstörung aufmerksam und kritisierte den Kolonialismus und seine Auswirkungen auf Mensch und Natur durch Ausbeutung. Natürlich lässt sich nicht verhehlen, dass auch er selbst zwangsläufig ein europäischer Eindringling auf dem südamerikanischen Kontinent war und aus heutiger Sicht mit Sicherheit Ausbeutung betrieben hat – allein schon das Sammeln von Pflanzen und Tieren etc. Dennoch schien er für die damalige Zeit umsichtig vorzugehen und wirklich vor allem Wissensdurst stillen wollen, nicht sich selbst bereichern. Ein herrliches Buch, das ich Nächte durchgelesen habe. Sehr zu empfehlen.

  10. Cover des Buches Das Jahr der Flut (ISBN: 9783833309700)
    Margaret Atwood

    Das Jahr der Flut

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Federfee
    Am Anfang hatte ich ein wenig Probleme mit den verschiedenen Personen und den Zeitsprüngen. Außerdem wechselten sich religiös oder sektiererisch angehauchte Ansprachen mit Ekel-Szenen ab. Doch irgendwann hatte ich mich eingelesen und fand diesen 2. Band der MaddAddam-Trilogie zunehmend faszinierend. Zwar gab es auch hier ethische und moralische Fragen, aber der Schwerpunkt lag für mich auf dem Leben der verschiedenen Personen und wie sie mit der entvölkerten Welt nach 'der großen Flut' (einer Pandemie) fertig werden. War die Gruppe der 'Gottesgärtner' zuerst fremd für mich, traten zunehmend bekannte Personen aus dem ersten Band auf.

    Natürlich geht es auch darum, wie es dazu kommen konnte, welche Machenschaften es sind, die die Erde und das Leben auf ihr zerstören und wer dahinter steckt. Aber das Schicksal der Personen und ihre tapferen Überlebensstrategien und ihr Mut waren es, die mich begeistert haben.

    Und wenn ein Buch so zu Ende geht, dass man es mit Bedauern zuklappt, dass man gerne noch bei den Personen bleiben möchte, dann war es ein gutes Buch. Und jetzt freue ich mich auf den 3. Band.

    P.S. Nicht zuletzt: Kompliment an die Übersetzerin Monika Schmalz, die die Wortspiele auffallend treffend übersetzt hat.
  11. Cover des Buches Freiheit (ISBN: 9783499252549)
    Jonathan Franzen

    Freiheit

     (260)
    Aktuelle Rezension von: Kaffeesatz19
    Es ist das Lieblingsbuch meines Bruders und wurde mir von mehreren Seiten wärmstens empfohlen. Doch trotz des großartigen Erzählstils, konnte mich der Roman nicht überzeugen. Es passiert so wenig, dass ich jetzt nicht mal sagen könnte, worum es eigentlich geht. Ehrlich gesagt, habe ich mich schrecklich gelangweilt!
  12. Cover des Buches Finstere Havel (ISBN: 9783740811419)
    Tim Pieper

    Finstere Havel

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Patno

    Schon seit einigen Jahren begleite ich Hauptkommissar Toni Sanftleben bei seinen Ermittlungen. 

    Für mich sind die Havelkrimis immer ein besonderes Leseerlebnis, weil ich in dieser Region zuhause bin und die Schauplätze gut kenne. 


    „Lautlos kam das Auto aus der Dunkelheit, rollte den Fähranleger hinunter und klatschte in die Havel. Das Wasser spülte über die Motorhaube und traf auf die Windschutzscheibe. Die Gestalt hinter dem Lenkrad machte keine Anstalten, um sich zu befreien.“ (Auszug aus dem Buch)


    Das Auto wird schließlich aus der Havel geborgen. Am Steuer sitzt eine tote Frau. Es ist Melanie Berndt. 

    Wie ist sie ums Leben gekommen? Hauptkommissar Sanftleben begibt sich auf Spurensuche. 

    Er ermittelt sowohl im familiären Umfeld, als auch im Naturpark Westhavelland, wo die Biologin an einem großen Naturprojekt mitwirkte. Die Handlung springt zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her. In den Rückblicken lerne ich Melanie besser kennen. Sie ist eine attraktive Frau, die bei Männern gut ankommt. 

    Einerseits scheint Melanie eine herausragende Wissenschaftlerin zu sein, andererseits schafft sie es aber nicht, ihren Alltag zu bewältigen und für die kleine Tochter zu sorgen. 

    Für mich ist diese Frau ein Buch mit sieben Siegeln. 

    Toni ist mir vertraut. Ich mag sein Hausboot und freue mich, dass es privat für ihn wieder aufwärts geht. 

    Ich bewundere Toni für sein strukturiertes Vorgehen in diesem mysteriösen Fall. Akribisch arbeitet sich der Hauptkommissar durch Melanies Leben. Doch je mehr Informationen er zutage fördert, um so verworrener wird es. 

    Tim Pieper setzt mich in einem Irrgarten aus. Gedanklich spiele ich mögliche Szenarien durch, gerate auf die eine oder andere falsche Fährte und habe bis zum Schluss keinen blassen Schimmer wie Melanie ums Leben gekommen ist. In einem spannungsreichen Finale klärt sich der Fall. Zwischendurch erfreue ich mich an den wunderbaren Landschaftsbeschreibungen, die  charakterisierend für die Krimi-Reihe sind. 

    Ich muss gestehen, dass mich „Finstere Havel“ nicht so begeistern konnte wie die vorangegangenen Fälle, was hauptsächlich an den Rückblicken und der damit einhergehenden Darstellung von Melanie lag. Auch hätte ich mir eine konkretere zeitliche Einordnung der Ereignisse gewünscht, statt nur „vor einiger Zeit“. 

    Trotzdem ist dieser Krimi zu empfehlen. Tim Pieper versteht es meisterlich, seine Leserschaft von Anfang bis Ende zu fesseln. Alle Krimis der Reihe können einzeln gelesen werden. Es lohnt sich jedoch mit Band 1 „Dunkle Havel“ zu beginnen. 

  13. Cover des Buches Die Inselgärtnerin (ISBN: 9783734104909)
    Sylvia Lott

    Die Inselgärtnerin

     (57)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Sonja lebt in Scheidung von ihrem Ehemann Michael, der sich ein eine jüngere Frau verliebt hat. Sie hat die Trennung von ihm noch nicht verwunden, als sie auch noch ihre Anstellung als Landschaftsarchitektin verliert. Sonja steht mit 38 Jahren vor den Trümmern ihres Lebens, hat jedoch vor knapp einem Jahr überraschend von ihrer verstorbenen Tante Sandy ein Anwesen in Florida geerbt. Zur Abwicklung wurde bereits ein Nachlassverwalter engagiert, aber nun nutzt sie die Gelegenheit, um vor Ort die Dinge selbst zu klären und verliebt sich dabei in das altmodische Holzhaus und Dophin Island. Sie träumt schon bald davon, sich dort als Landschaftsarchitektin mit einer eigenen Inselgärtnerei selbstständig zu machen und erhält schon kurz nach ihrer Ankunft den Auftrag, das Anwesen eines Multimillionärs auf Juno Island umzugestalten. Während dieser unverhohlen mit ihr flirtet, ist es Philosoph und Ernest Hemingway-Double Sam, ein Bekannter ihrer Tante, der sie bei den Arbeiten tatkräftig unterstützt.

    Alle Zeichen stehen auf Neuanfang, aber die Gründung der Inselgärtnerei stellt sie vor ungeahnte Schwierigkeiten, denn offenbar ist keine Konkurrenz durch eine Frau aus Deutschland gewünscht.

    "Die Inselgärtnerin" ist ein Roman, der nach einem altbewährten Prinzip aufgebaut ist: Frau verliert Mann und Job, erhält ein Erbe und versucht sich daraufhin mit einem Neuanfang an einem anderen Ort. Dort findet sie schnell Freunde, hat jedoch die ein oder anderen beruflichen Probleme bei ihrem Neustart und findet nebenbei vielleicht noch einen neuen Mann fürs Leben.

    So bietet auch dieses Buch nicht allzu viele Überraschungen, hat deshalb auch seine Längen, überzeugt jedoch durch die anschaulichen Beschreibungen der Insel Floridas und der dortigen Flora. Das Anwesen direkt am Meer, das Sonja, die sich schon bald "Sunny" nennt, geerbt hat sowie die Gärten, die sie zum Schutz von Umwelt und Klima nachhaltiger umgestalten möchte, sind bildlich vorstellbar. Auch die schwüle Hitze in den Frühlings- und Sommermonaten und die Abkühlungen im Golf von Mexiko sind spürbar und machen Lust darauf, diesen Ort selbst einmal zu besuchen. Der Motown-Groove, zu dem im örtlichen Kulturzentrum gesungen und getanzt wird sowie der Ernest Hemingway-Wettbewerb sorgen abseits der Pflanzenwelt für Abwechslung. Stimmiger wären diese Episoden gewesen, wenn sie mehr mit Sonja und vor allem auch mit Sandy zu tun gehabt hätten, von der man trotz bewegter Vergangenheit als schauspielende Schwimmerin an der Seite von Stars und Sternchen nur wenige Einzelheiten erfährt. Hier wären Rücklenden in die 1960er-Jahre zur Erfolgsgeschichte von Motown sehr passend gewesen.

    Das Liebesdreieck von Sunny, Millionär Nick und Philosoph Sam konnte mich wenig überzeugen. Der Flirt mit Nick pinselt zwar Sonjas Selbstbewusstsein, bleibt aber auf eine reine körperliche Anziehung reduziert. Emotionen zwischen Sonja und Sam konnte ich gar nicht spüren, eine platonische Freundschaft zwischen den beiden hätte ich als authentischer empfunden.

    Die beruflichen Herausforderungen als Dünengärtnerin Floridas sind etwas sehr blauäugig geschildert. Noch ohne Arbeitserlaubnis übernimmt Sonja bereits einen Auftrag und macht sich erst später Gedanken über eine Selbstständigkeit und die erforderlichen Schritte dafür. Die Folgen ihrer Unbedarftheit und die gegen sie geschmiedeten Intrigen sorgen dann am Ende aber doch noch für Spannung, wobei die Lösung letztlich sehr glücklich ausfällt.

    "Die Inselgärtnerin" bietet eine wenig überraschende Geschichte über einen Neuanfang in einem anderen Land, ist dabei in Bezug auf die beruflichen Ambitionen jedoch stark vereinfacht beschrieben. Die Handlung bleibt oberflächlich, so dass das Buch im Wesentlichen durch die lebendige Beschreibung Floridas, von Land und Leuten, Flora und Fauna überzeugt.

  14. Cover des Buches Die Farbe des Nordwinds (ISBN: 9783453273139)
    Klara Jahn

    Die Farbe des Nordwinds

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Brigitte_Koternetz

    Ein Roman mit viel Atmosphäre und auch einem fast poetischen Schreibstil, eine unwirtliche Landschaft und der Kampf gegen das Meer.

    Viele Namen und Ausdrücke kommen vor, es ist eine andere Welt und im Vergangenheitsteil ist das noch markanter. 

    Vieles wird über die dortige Natur und die Tierwelt erzählt und vor allem auch über die Menschen, ein eigener Schlag, früher wie in der Gegenwart, das harte entbehrungsreiche und arbeitsintensive Leben prägt.

    Die Naturgewalten begleiten das harte Leben und sind eine ständige Gefahr und trotzdem ist dieses Land Heimat.

    Der Schreibstil war für mich anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig, in der Erzählung spiegelt sich die Eigenwilligkeit der Protagonisten, auch an diese musste ich mich gewöhnen, nicht immer konnte ich deren Handlungen verstehen. Die Menschen dort sind stolz und haben Mut, manchmal stehen sie sich damit auch im Weg. Vor allem im Vergangenheitsteil wird den Menschen dort alles abverlangt und alle schweben ständig in Gefahr, den Kampf gegen das Meer und die Naturgewalten zu verlieren.

    Was für eine Geschichte!!!

    Alles in allem ist es ein beeindruckender Roman der fesselt, erschüttert und bewegt 👍👍😻😻😻

  15. Cover des Buches Elchtage (ISBN: 9783423640763)
    Malin Klingenberg

    Elchtage

     (99)
    Aktuelle Rezension von: theresa_tumbling

    Ich finde das Buch ist bestens für Kinder geeignet. Es ist wunderschön gestaltet und geschrieben und die Story ist wunderschön. Besonders gut an dem Buch gefällt mir, dass sie viel in der Natur spielt und somit auch die Leser also die Kinder dazu auffordert und ihnen zeigt was man alles draußen im Wald erleben kann. Auch der Nervenkitzel kommt nicht zu kurz, indem ein Rätsel gelöst werden muss. Auch auf das Wohlergehen von Tieren wird aufmerksam gemacht und generell mehr Respekt aber auch aufmerksameres Verhalten gegenüber Tieren und der Natur und auch die Schäden, die durch den Einfluss des Menschen entstehen. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Kurz gesagt also ein perfektes Buch für Kinder. Es ist wirklich sehr schön geschrieben und nur weiter zu empfehlen.

    Das Cover ist auch wirklich sehr schön gestaltet und man kann schon den Inhalt erahnen:)

    Viel Spaß beim Lesen:)

  16. Cover des Buches Unterleuten (ISBN: 9783844521337)
    Juli Zeh

    Unterleuten

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Gwennilein
    Im Großen und Ganzen hat mir das Buch gefallen. Es karikiert die Gesellschaft auf gelungene Weise und hält den Spiegel vor. Das alles passiert auf dem Schauplatz des Dorfes Unterleuten. Jeder Dorfbewohner hat dabei seine Geschichte, die schlussendlich auch alle miteinander verwoben sind, eben so, wie im echten Leben. In jeder Gruppe findet man die unterschiedlichen, gezeichneten Charaktere, dieses Phänomen findet man im Freundeskreis, in der Dorfgemeinschaft, im Verein, an der Arbeit - eben überall dort, wo eine Gruppe von Menschen zusammen kommt. Die satirische und teilweise etwas überzogene Art des Buches charakterisiert diese unterschiedlichen Typen auf eine kritische, manchmal auch humorvolle Weise und ist auch gelungen. Jetzt kommt das aber: Aber es ist mir teilweise einfach zu detailliert, zumal man so viele Menschen kennenlernt, dass es nicht ganz so leicht fällt, anfangs alle Namen und deren Geschichten und Verknüpfungen auseinander zu halten. Die Hälfte des Buches mit ein wenig oberflächlicherer Beschreibung wäre für mich lesbarer gewesen.
  17. Cover des Buches Es war die Nachtigall (ISBN: 9783446266094)
    Katrin Bongard

    Es war die Nachtigall

     (43)
    Aktuelle Rezension von: NelliRB14

    Es geht um Marie, die Veganerin und Ludwig, den Jäger. Die beiden lernen sich kennen, aber merken schnell, welche Probleme der Lebensstil des anderen mit sich bringt.

    Das Buch war so fesselnd, dass ich es innerhalb eines Tages durchgelesen habe. Und das werde ich wieder tun. Aber ehrlich gesagt, hatte ich erwartet, dass es mehr um den Vegan-Jäger-Konflikt geht und dieser irgendwie "gelöst" wird. Da das Buch aber auch relativ kurz ist, wurde trotzdem viel rausgeholt. Die Liebesgeschichte steht neben dem Konflikt im Vordergrund und wurde gut geschrieben. 


    Positiv:

    Ich bin selber Veganerin, aber die Charaktere wurden so gut geschrieben, dass ich Ludwig fast schon lieber mochte als Marie, er war Sympathie in Person, aber kein Klischee. Und man lernt, sich in andere reinzuversetzen, weil das Buch beide Sichten auf die Dinge zeigt.

    Die Liebesgeschichte ist sehr schön. Es war eine Art Liebe auf den ersten Blick, aber so arg klischeehaft nicht wie man denkt. Die beiden hatten auf jeden Fall schöne Momente und haben gut zusammen gehalten. 


    Negativ: 

    In dem Buch verbindet man Veganerin direkt mit starken Umweltschutz und, blöd gesagt, Hippies. Zudem war Ludwig nie wirklich Jäger, weswegen er auch keine starken mentalen Umschwünge zeigen konnte in Bezug auf das Schießen von Tieren. 


    Positiv und Negativ gleichzeitig:

    Der Anfang. Ich war mehr als nur verwirrt, als ich ihn gelesen habe. Danach war ich enttäuscht und gespannt gleichzeitig, wie es wohl dazu gekommen ist. Aber vor allem in den letzten Seiten konnte ich das Buch nicht mehr richtig genießen und dachte dauernd: "Wann passiert es denn?" "Wie lange geht die Geschichte noch normal weiter?". 



  18. Cover des Buches Orcasommer (ISBN: 9783734856051)
    Sabine Giebken

    Orcasommer

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Leselauschen

    Kanada mit seiner einmaligen Natur ist faszinierend. Hier trifft man auf Pumas, Seelöwen und mit etwas Glück kann man Orcas beobachten. Svenja ahnt noch nichts von alldem, als sie sich auf den Flug in das Ferne Land zu ihrem Vater begibt. Doch diese Reise wird ihr Leben verändern und diese Geschichte vielleicht auch etwas das der Leser*innen.

    "Orcasommer" von Sabine Giebken erzählt die berührende Geschichte von Svenja und ihrer Begegnung mit dem jungen Wal, den sie auf den Namen Solo tauft. 

    Anfangs fühlt Svenja sich sehr einsam in dem kleinen Küstenort mit einem Vater, den sie nicht kennt und der viel arbeitet. Doch dann taucht der kleine Orca allein in der Bucht auf und Svenja fühlt sich zu ihm hingezogen. Auf einem Trip in die nächste Stadt lernt sie Alex kennen, der die Wale erforscht. Mit Solo und ihm verändert sich Svenjas Leben schlagartig. Als immer mehr Menschen in die Bucht strömen um den Wal zu sehen, müssen Svenja und Alex schnell etwas unternehmen, um Solo zu helfen.

    Das wunderschöne Cover des Hardcoverbuchs vermittelt ein unglaubliches Freiheitsgefühl und gleichzeitig mit den zarten Hintergrundfarben Sanftheit. In der Mitte ist ein Orca im Meer zu sehen, der mich sofort magisch angezogen hat.

    Sabine Giebken erzählt diese Geschichte auf ganz besondere Weise. Wer ihre Bücher kennt, weiß um den Zauber ihrer Worte, die die Geschichte lebendig werden lassen. Das ist auch in "Orcasommer" der Fall, jedoch ist hier alles noch intensiver. Svenja als Hauptprotagonistin ist eher zurückhaltend, kreativ und hat einfach ein großes Herz. Sie war mir direkt sympathisch.  Sie kennt ihren Vater Matt nicht und fühlt sich immer wieder allein gelassen. Gerade diese Szenen sind sehr authentisch geschrieben und in Kombination mit den ersten Szenen des Orcas, der ebenso allein und einsam in der Bucht schwimmt, kommt man ins Nachdenken. 

    Auch Alex ist sympathisch, schon etwas übermotiviert, was die Wale betrifft und voller Tatendrang.  Jeder Protagonist hat seine ganz eigenen Facetten und seine eigene Geschichte.  

    Das Setting ist wunderbar beschrieben.  Man sieht die Bucht, den Wald, die Felsen genau vor sich. Absolute Highlights sind die Szenen mit dem Wal. Solos Verhaltensweisen sind sehr detailliert beschrieben. Man kann sich in den kleinen Wal hineinversetzen und findet im Laufe der Geschichte viel Wissenswertes rund um Wale. 

    "Orcasommer" hat mich zutiefst bewegt und berührt. Taschentücher sollten hier parat liegen, denn es gibt einige Szenen, die mitten ins Herz gehen. Andere wiederum sind zum Zerreißen spannend, sorgen für das berühmte Gänsehautfeeling, so dass man das Buch nur schwer wieder weg legen kann. Die Geschichte um Solo stimmt nachdenklich über den Schutz dieser imposanten Riesen der Meere, die eine gewaltige Kraft in sich tragen und auch sanftmütig sein können. Freiheit oder ein Leben in Gefangenschaft, wie sieht der wahre Naturschutz aus? Müssen wir Menschen alle Meeresebewohner kontrollieren? Es sind viele Fragen, die im Buch mit behandelt werden.

    Aber es geht in Orcasommer nicht nur um das Leben des Orcas, sondern auch um die erste Liebe, die hier sehr sanft gezeigt wird und die etwas Besonderes ist. Endlich mal ein Jugendbuch, wo es nicht gleich zur Sache geht, sondern wo es wirklich um Gefühle und Vertrauen geht und die Liebe und Nähe zwischen Svenja und Alex langsam wächst.  Außerdem geht es um die Familie, den Zusammenhalt, Courage und zeigt, dass alte Wunden aus der Vergangenheit auch die Chance verdienen zu heilen.

    "Orcasommer" ist für mich damit auch eine Art Hoffnungsträger, ein Motivationspaket, für das, was man liebt einzustehen. Mein Sommerjahreshighlight und nicht nur für die jugendlichen Leser*innen zu empfehlen. 

    Möge dieses Buch die Herzen der Leser öffnen für die Orcas, für das Leben in Freiheit und für unsere Natur, auf dass wir alle sie noch mehr schützen! 

  19. Cover des Buches Eines Tages in der Provence (ISBN: 9783453292116)
    Karine Lambert

    Eines Tages in der Provence

     (38)
    Aktuelle Rezension von: wort_bildung

    Lange Zeit hatte ich irgendwie nicht die Muße, dieses Buch aus dem Regal zu nehmen, um es zu lesen. Ich wollte auf die richtige Stimmung warten. Am besten so: Hängematte, im Schatten eines Baumes, eine leichte Brise. Tja, hat sich leider nicht ergeben. Es war mir mittlerweile schon so unangenehm, dass ich das Gefühl hatte, das Buch wirft mir böse Blicke zu. Ich hab schon eine richtige Antipathie entwickelt. Hatte gar kein Interesse mehr daran, es zu lesen. Aber! Ich bin den Schritt gegangen, habe das Pflaster einfach schnell abgerissen und siehe da… Es tat gar nicht weh.

    „Eines Tages in der Provence“ ist eine Geschichte über einen Baum. Ja, richtig gelesen, einen Baum. Aber natürlich nicht irgendeiner, sondern eine über hundert Jahre alte Platane, die den Mittelpunkt auf dem Marktplatz eines Dorfes bildet. Dort, auf diesem Marktplatz, hat sie viele Unwetter, gar zwei Weltkriege überstanden. Und doch soll sie auf Anweisung des Bürgermeisters gefällt werden.

    „Eines Tages in der Provence“ war für mich irgendwie eine Erholung. Eine Meditation in Form eines Buches. Sanft melancholisch, unaufgeregt, poetisch. Und dennoch geht es eben nicht nur um einen einzigen Baum. Es geht auch um das Leben einzelner Dorfbewohner:innen, die auf die ein oder andere Art und Weise etwas mit diesem Baum verbinden. Dabei dient der Baum als Metapher: Denn die Wurzeln des Baumes, die viel tiefer und weiter reichen als unsere Vorstellungskraft reicht, sind das, was dieses kleine Dorf in Südfrankreich letztlich zusammenhalten. Eine Platane als Nabel der Stadt sozusagen. Zwar geht es eigentlich nur um eine lokalpolitische Entscheidung, aber auf viel größerer Ebene eben auch um unsere Verbindung zur Natur, unseren Umgang damit.

    Wenn ich ganz ehrlich mit euch bin, trifft das Buch nicht wirklich meinen Geschmack. Begeisterung blieb aus, auch wenn es tiefgründiger war als ich anfangs dachte. Das liegt mitunter daran, dass ich mit Lebensweisheiten, wenn auch versteckt, nicht wahnsinnig viel anfangen kann. Und doch kann ich eigentlich nichts Negatives über dieses Buch sagen.

  20. Cover des Buches Klara Katastrofee und das große Feen-Schlamassel (Klara Katastrofee 1) (ISBN: 9783845834320)
    Britta Sabbag

    Klara Katastrofee und das große Feen-Schlamassel (Klara Katastrofee 1)

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Zuzi1989

    Britta Sabbag hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Sie führt uns sehr schön ins Buch hinein. Klasse fand ich, dass die Geschichte bebildert dargestellt wurde, das wurde auch sehr gut von meinem Schützling angenommen. 

    Eine wunderschön gestaltete Geschichte.  Sehr gut zum Vorlesen und selber Lesen geeignet

  21. Cover des Buches Unterleuten (ISBN: 9783442719761)
    Juli Zeh

    Unterleuten

     (512)
    Aktuelle Rezension von: Booklovemadame

    Intelligent, stark und bewegend! Die feine Ausarbeitung der Charaktere hat mir sehr gut gefallen!

  22. Cover des Buches Mörderische Côte d'Azur (ISBN: 9783462046427)
    Christine Cazon

    Mörderische Côte d'Azur

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Jojo28

    Ich habe das Buch innerhalb weniger Tage durchgelesen und es hat mir wirklich gut gefallen. Da man im Moment nicht wirklich wegfahren kann, wollte ich zumindest zwischen den Buchseiten etwas Urlaubsgefühl finden. Und man muss meiner Meinung nach nicht selbst an der Côte d'Azur gewesen sein, um sich die Schauplätze bildlich vorstellen zu können. Der Krimi hat daher alle meine Erwartungen erfüllt: eine kurzweilige Lektüre, die mich in Cannes hat eintauchen lassen und das südfranzösische Flair wunderbar rüberbringt.

    Die Handlung ist nicht vorhersehbar, es gibt mehrere Personen mit ganz unterschiedlichen Motiven und die schlussendliche Auflösung war eine unerwartete Überraschung. Trotzdem hätte sie durchaus etwas spannender sein können, aber die detaillierten Beschreibungen der gesamten Gegend und die französische Grundstimmung haben das für mich total wettgemacht. Gerade für Frankreichliebhaber also ein sehr schöner, solider Krimi! Gleichzeitig bin ich sehr neugierig geworden auf weitere Bände der Serie um Kommissar Duval und werde definitiv auch die nächsten Fälle von Léon Duval verfolgen!

  23. Cover des Buches Ein Mädchen namens Willow 1: Ein Mädchen namens Willow (ISBN: 9783522506649)
    Sabine Bohlmann

    Ein Mädchen namens Willow 1: Ein Mädchen namens Willow

     (24)
    Aktuelle Rezension von: LaCalaveraCatrina

    Besonders gefallen haben mir die Beschreibungen vom Wald, die aufkeimende Freundschaft zwischen den Mädchen und das Spiel mit den Elementen. Die wundervollen Illustrationen, in Schreibschrift gestalteten Seiten und die Karte werten das ganze Buch auf. Die Vater-Tochter-Beziehung ist sehr liebevoll dargestellt und die Liebe zur Natur spürbar. Ganz nebenbei erfährt man auch etwas über den Wald, und seine schützenswerten Bewohner. Die Vorstellung von einem eigenen Wald und Hexenhaus - daraus kann man noch viel mehr machen. 

    Ich hätte mir mehr Magie und Hexerei gewünscht, aber der Fokus liegt wohl auf der Freundschaft zwischen den Mädchen und ihren Sorgen und Nöten, damit sich Kinder besser mit ihnen identifizieren können. 

    Ich freue mich trotzdem auf die Fortsetzung. 


  24. Cover des Buches Wenn das Schlachten vorbei ist (ISBN: 9783423216258)
    T. C. Boyle

    Wenn das Schlachten vorbei ist

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Bibliokate

    Das Buch hat mir sehr gut Gefallen. Es geht um den Kampf von Umweltschützern gegen die Regierung.  Die Hauptpersonen sind beide in ihren Ansichten sehr extrem und Radikal. Die Frage die sich stellt ist, wie Weit kann/darf/muss man gehen um die Umwelt zu retten. Darf man die eine Spezies schützen während man die andere Tötet? 

    Ich finde das ist eines der besten Bücher von T. C. Boyle. Ich habe es schon vor einigen Jahren gelesen und es beeindruckt mich nach wie vor sehr. Eine riesen Empfehlung für alle die Genre Satire lesen und m/oder sich für Umweltschutz interessieren. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks