Bücher mit dem Tag "neues testament"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "neues testament" gekennzeichnet haben.

102 Bücher

  1. Cover des Buches Der Da Vinci Code (ISBN: 9783846600474)
    Dan Brown

    Der Da Vinci Code

     (8.174)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    In diesem Band befinden wir uns in Paris. Robert Langdon und die Kryptologin Sophie Neveu sind auf der Suche nach einem Geheimnis, das ein Geheimbund verbirgt, während sie von der Pariser Polizei verfolgt werden. In The Da Vinci Code finden wir Symbole, alte Geschichten, versteckte Botschaften, Kunst, Religion, Morde usw.

    Es ist kein schlechtes Buch, aber es hat viele Ähnlichkeiten zum Vorgängerband, was die Art und Weise betrifft, wie die Geschichte erzählt wird und die Handlung sich entwickelt. Der Hauptunterschied besteht darin, dass Robert im ersten Buch derjenige ist, der den Antagonisten jagt, während er in diesem Buch derjenige ist, der gejagt wird. Dadurch sind einige Details der Handlung, wie z. B. der Ausgang und die Identität des Antagonisten, sehr offensichtlich und die Spannungsmomente leiden darunter.

    Was mir jedoch sehr gut gefallen hat, sind die gut recherchierten Fakten über Geschichte und Kunst, die der Autor sehr gut in die rasante Handlung eingebaut hat.

    Auch "Sakrileg" hat mich wieder gut unterhalten und auch einiges Wissenswertes vermitteln können. Alle, die einen rasanten Thriller über Verschwörungen lesen möchten, denen kann ich dieses Buch absolut empfehlen.

  2. Cover des Buches Die Bibel nach Biff (ISBN: 9783442312948)
    Christopher Moore

    Die Bibel nach Biff

     (796)
    Aktuelle Rezension von: PaulSteinmetz

    Die Geschichte behandelt ein spannendes und vor allem wenig betrachtetes Kapitel der christlichen Mythologie: Die Kindheit von Jesus und seine Jugend. Ja wir wissen er wurde in einem Stall geboren und ist später mit seinen Aposteln durch die Gegen gezogen. Aber was ist dazwischen passiert? Wie wurde er zu dem der Wunder verbracht hat?

    Dabei begleiten wir das ganze aus der Sicht seines Jugendfreunds Biff. Der hat eigentlich einen längeren Namen, aber das ist eben seine Abkürzung. Die beiden reisen durch die Welt ihrer Zeit und erleben so einige spannende Abeuter und wir erleben wie sich Jesus entwickelt. Und die Sicht von Biff auf das Geschehene ist urkomisch.

    Dabei wird sehr viel historischer Bezug genommen. Wer also grob in Geschichte und Religion bewandert ist, für den wird das hier ein Augenschmaus.

    Ich bin kein gläubiger Mensch, aber als Jesus am Ende stirbt habe ich geheult wie ein Schloßhund.

  3. Cover des Buches Die Entdeckung des Himmels (ISBN: 9783499247521)
    Harry Mulisch

    Die Entdeckung des Himmels

     (280)
    Aktuelle Rezension von: Ferrum
    Was macht der Himmel, wenn er mit den Menschen unzufrieden ist? Richtig, er will seine 10 Gebote zurückholen und somit die Verbindung zur Erde auflösen. Und darum gehts, beginnend vor der Zeugung der Akteure bis hin zum großen FInale in Jerusalem. 

    Kaum eines der großen gesellschaftspolitischen Themen wird dabei ausgelassen, und dennoch hat man nie das Gefühl, dem hocherhobenen, moralinsaurem Zeigefinger ausgesetzt zu sein. Hat einen ewigen Ehrenplatz in meiner Bibliothek.
  4. Cover des Buches Die Bibel. Altes und Neues Testament (ISBN: 9783451280009)

    Die Bibel. Altes und Neues Testament

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Boris_Goroff

    Zeitlose Erzählungen für Moral und Ethik

  5. Cover des Buches Die Bibel. Die gute Nachricht (ISBN: 9783937490915)
  6. Cover des Buches Die Bibel & ich (ISBN: 9783548609393)
    A. J. Jacobs

    Die Bibel & ich

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Was passiert, wenn man sich ein Jahr wörtlich an die Vorschriften der Bibel hält? Das beschreibt A. J. Jacobs in diesem Buch. Auch wenn er sich nicht an alle Vorschriften zugleich hält, so stellt sich dieses Unterfangen als ganz schön schwierig und teils auch unsinnig heraus. Denn der Autor interpretiert die Regeln so, wie sie wörtlich in der Bibel stehen. Ohne Kontext und ohne Adaption an die heutige Zeit. 


    So kommen von Kreationisten bis hin zu den Red Letter Christians auch verschiedene Gruppierungen zu Wort: Dadurch dass Jacobs sich aber für die wörtliche Auslegung der Bibel entscheidet, sind es zumeist hochpolarisierte, evangelikale Gruppen, die zu Wort kommen. Der "gläubige Mainstream" erhält in diesem Buch keine Aufmerksamkeit. Und Jacobs probiert tatsächlich auch jede noch so schräge Regel aus.


    Letztendlich war das Buch vermutlich eine tiefe Erfahrung für den Autor selbst, der zwar nicht zum Glauben aber zu einigen Ritualen gefunden hat. Für den*die Leser*in ist das Buch stellenweise aber nur amüsant. Einen tieferen Sinn dahinter kann ich für mich selbst nicht entdecken, außer: Wenn die Bibel wörtlich ausgelegt wird, wird sie in unserer Zeit unsinnig. UND: Keiner hält sich an die gesamt Bibel, sondern es wird immer eine Auswahl getroffen, an die man sich hält. Ob man dadurch zu Gott finden kann, bleibt dabei jedem selbst überlassen.

  7. Cover des Buches Das Tagebuch der Menschheit (ISBN: 9783499631337)
    Carel van Schaik

    Das Tagebuch der Menschheit

     (5)
    Aktuelle Rezension von: PhilippWehrli
    Evolution und Bibel? - Diese Kombination assoziieren wir mit Streitgesprächen. An vorderster Front sehen wir den Evolutionsbiologen Richard Dawkins,  der sich ‚militanter Atheist’ nennt und erklärt, der Gott des Alten Testaments sei „ein kleinlicher, ungerechter, nachtragender Überwachungsfanatiker, ein rachesüchtiger, blutrünstiger ethnischer Säuberer: ein frauenfeindlicher, homophober, rassistischer, Kinder und Völker mordender, ekliger, grössenwahnsinniger, sadomasochistischer, launisch-boshafter Tyrann.“ 

    Deshalb war ich einigermassen überrascht, als im anthropologischen Museum Zürich eine Zeitung der reformierten Kirche auflag. Noch einmal überrascht war ich, in dieser Zeitung ein Interview mit dem Direktor des anthropologischen Museums Zürich, Carel van Schaik, zu lesen. Thema des Interviews: Der Bestseller ‚Das Tagebuch der Menschheit – Was die Bibel über unsere Evolution verrät’, den van Schaik zusammen mit dem Historiker und Wissenschaftsjournalist Kai Michel schrieb, der in den Zeitungen ‚Die Zeit’,  ‚FACTS’ und ‚Die Weltwoche’ zu Themen Archäologie, Religion und Evolution bearbeitete.

    Tatsächlich zeigen uns van Schaik und Michel Schätze der Bibel, die auch Atheisten begeistern dürften. Sie erreichen dies, indem sie eine eigentlich naheliegende Perspektive einnehmen: Sie lesen die Bibel als ‚Buch der Bücher’, als weltweit reichste Sammlung historischer Zeugnisse, als Tagebuch der Menschheit, in dem über mehr als tausend Jahre verschiedene Menschen ihre Gedanken, Fragen und Ideen festhielten. Diese Berichte vergleichen sie mit den Erkenntnissen der Archäologie und erreichen dadurch ein wesentlich lebendigeres Bild der Antike, aber auch der Frühgeschichte.

    Natürlich bemerken auch die Autoren die Brutalität des alttestamentlichen Gottes. Sie untersuchen aber, wie denn aus der von Dämonen und Geistern erfüllten Welt der Jäger und Sammler ein einziger, allmächtiger, aber grausamer Gott wachsen konnte. Fast könnte man sagen, sie unterziehen den grausamen Gott einer Psychoanalyse und ergründen in dessen ‚frühester Kindheit’, worin denn die Grausamkeit gründet.

    Die originelle und überzeugend belegte These: Durch die Sesshaftwerdung traten ungekannte Naturkatastrophen von geradezu apokalyptischen Ausmassen auf, Katastrophen, welche die Macht von Dämonen oder lokalen Göttern bei weitem überstiegen. Wenn ein Erdbeben eine ganze Stadt zertrümmerte, wenn Hunderte von Menschen in einem Tsunami ertranken oder von einem Vulkan verschüttet wurden, dann musste eine gewaltige Macht dahinter stehen.

    Anschaulich schildern die Autoren, wie sich in den ungeschickt gebauten ersten Städten Seuchen ausbreiten, oft durch Haustiere eingeschleppt, welche in Jägerkulturen noch kaum bekannt waren. Nachvollziehbar ist auch das moralische Dilemma, als die ersten Bauern ihre Felder schützen wollten. In Jahrmillionen langer Evolution hat sich das Naturgesetz in unsere Gene eingegraben, alles, was die Erde hergibt, gehöre allen. Früchte, die noch am Baum hängen, die man aber doch nicht essen darf, waren undenkbar. Ein Bauer, der seine Ernte verteidigt, der wie Kain seinen eigenen Bruder erschlägt, nachdem er ihn heimtückisch mit reifen Feldfrüchten angelockt hat, so etwas gab es unter Jägern nicht.

    Van Schaik und Michel anerkennen die kulturelle Meisterleistung, die intuitive, angeborene Jägerethik zu überwinden und dem Bauern zu seinem überlebensnotwendigen Recht zu verhelfen. Sie machen aber auch klar, welche Kraftanstrengung nötig war, der Jägernatur eine zweite oder gar eine dritte Natur anzuerziehen.

    So führen uns die Autoren durch die Abschnitte der Bibel von der Schöpfungsgeschichte über Moses, die Könige über Jesus bis zu den Evangelisten. Sie berücksichtigen dabei, wann und in welchem Zusammenhang eine Textstelle zum ersten Mal auftaucht und ziehen auch Texte anderer Kulturen hinzu oder hebräische Texte, die es nicht in den offiziellen Kanon der Bibel geschafft haben. Sie zeigen, wie sich parallel zur kulturellen Evolution des Menschen auch der Gott Jahwe entwickelt hat.

    In diesem Punkt unterscheiden sich Van Schaik/Michel am stärksten von Dawkins: Sie zeigen Hochachtung für die grandiose kulturelle Leistung, die angeborene Jäger- und Sammlermentalität zu überwinden und Gesellschaftsformen zu erfinden, die für Bauern, Händler und insbesondere für Städter tauglich waren. Sie honorieren, dass die Bibelautoren diese kulturelle Evolution über weite Strecken initiierten. Tragisch liest sich vor diesem Hintergrund der Satz in Kapitel 19: „Um das Jahr 400n. Chr. Jedoch wurde die Bibel durch die Kanonisierung ihrer Schriften schockgefroren.

    Tatsächlich wurde die Entwicklung des Christentums durch die Kanonisierung zumindest stark gebremst. Kühn scheint mir daher die These, durch das Christentum seien die Wissenschaften und die Demokratie gefördert worden. Wissenschaften seien in einer monotheistischen Religion entwickelt worden, weil es eher denkbar sei, die Gedanken und Pläne eines einzelnen Gottes zu ergründen, als die eines in sich zerstrittenen Pantheon. Natürlich waren bis vor kurzer Zeit praktisch alle westlichen Wissenschaftler Christen oder Juden, wohl aber vor allem mangels Alternativen.

    Spannend ist aber die Frage, die van Schaik und Michel zum Abschluss aufwerfen: Wie würde das Abendland heute aussehen, wenn die Kanonisierung nie stattgefunden hätte? Wie würde die Welt aussehen, wenn wir die Religion nicht eingefroren, sondern stetig weiter entwickelt hätten und heute vielleicht am 5. Testament schreiben würden?

    Das ‚Tagebuch der Menschheit’ ist eine unterhaltsam geschriebene, durchwegs gelungene und empfehlenswerte Hommage zweier Agnostiker an das Buch der Bücher, das wichtigste Buch des Abendlandes.


    Nachtrag vom 1. Oktober 2017
    Im Podcast der Skeptiker Schweiz habe ich ein Interview mit Carel van Schaik zu diesem Buch geführt.

  8. Cover des Buches Die Bibel, Einheitsübersetzung (ISBN: 9783451189883)

    Die Bibel, Einheitsübersetzung

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Loanica

    Ich bin als Katholikin aufgezogen und noch heute inspirieren mich die Geschichten und Weisheiten der Bibel; auch wenn ich keiner Religion mehr angehöre. Ich bin einfach nur spirituell.


    Die Bibel wurde von Menschenhand geschrieben und es ist interessant, die Weisheiten und Denkweise der damaligen Autoren zu lesen. Es ist schon beeindruckend, wie Die Schrift - die vor tausenden Jahren geschrieben wurde - unsere heutige Gesellschaft immer noch prägt. Ob gläubig oder nicht - lesen sollte man die Bibel schon getan haben. Egal ob in der vereinfachten oder langen Form. Was ich von der Bibel bestätige ist, dass der Mensch von Gutem und Bösen unterscheiden kann. Da kann man ja mal daraus lernen, so als Einführung der Gut-und-Böse-Moral. Es ist auch wichtig, das Verständnis zu ergreifen, wie die Bibel immer noch in unserer heutigen Gesellschaft relevant ist. Es müssen auch historisch korrekte Sachen dabei sein. Ob wahr oder nicht - die Stories sind inspirierend und motivierend, an sich selbst und seiner Fähigkeiten zu glauben.

    Empfehlenswert wäre, dass ihr die Textstellen mit "Teufel" und "Gottesstrafe" ignoriert, weil das Universum uns liebt und das Universum und damit auch uns erschaffen hat aus Gründen. Und ja, ich glaube an eine höhere Macht, die das Universum erschaffen hat. Wer oder was es war, ist ein Rätsel.

    Was ich aus der Bibel wirklich glaube ist, dass der Mann namens Jesus existiert und als ein wirklich äußerst vorbildlicher Mensch gewirkt hat.
  9. Cover des Buches John MacArthur Studienbibel. Schlachter 2000 (ISBN: 9783893970179)
    John F. MacArthur

    John MacArthur Studienbibel. Schlachter 2000

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Georg333

    1) Fazit: a) Hauptmanko fast aller, die sich Christen nennen oder dafür halten ist, daß sie als Sola-Scriptura-Verfechter oder -Indoktrinierte Christi gemäß Johannes-Evangelium 14 versprochenen nachbiblischen Offenbarungen, Endzeit-Prophezeiungen (extrem wichtig & detailliert! Siehe Bertha Dudde & Jakob Lorber!), (Auto)Biographien ("Das große Evangelium Johannes", 11 Bände! "Drei Tage im Tempel") entweder nicht kennen oder komplett ignorieren oder verteufeln! So auch John_F._MacArthur, leider! Bei der Sterne-Bewertung habe ich dies unberücksichtigt gelaßen.

    b) Hebräischer und griechischer Sprachschlüssel wie bei der Elberfelder fehlt: Siehe z.B. leseplatz.depdf 14 S.!
    Das trifft auch für das Strong-Nummern-System zu, die bei der Elberfelder durch ein eigenes System mit ca. 15000 Nummern ersetzt ist.

    2) Weiteres Positives
    a) Komplett kostenfreie Version als pdf & txt: sermon-online.com
    b) Viele nützliche Anhänge
    c) Offenes Bekenntnis (Nennung) zum größten äußeren Feind der irdischen Menschen: Satan (Luzifer, "Widersacher"). Sein Wirken in der Kern-Endzeit (m.E. 2026-2033!) ist durch Christus in Duddes Werken sehr ausführlich und sehr warnend beschrieben!

    3) Über McArthur
    de.wikipedia John_F._MacArthur 
    de.wikipedia Evangelikalismus 
    clv.de

    4) Hilfreiches
    a) Musterseiten: 26 S. clv.de
    b) Komplett kostenfreie Bibel als pdf & txt: sermon-online.com
    c) youtube: How to Study the Bible - Dr. John MacArthur (dutchreformed78)
    d) Verlag: clv.de

    5) Rezensionen, Lesermeinungen & Kritiken
    a) Arhelger: martin-arhelger.de 19 S: "Schwerpunkt dieser Untersuchung ist MacArthurs Auslegung von Römer 1-8, denn in diesen Kapiteln findet sich das Herzstück der neutestamentlichen Heilslehre. Es wird sich zeigen, dass MacArthur zum Teil ganz unbiblische Ansichten hat, was ich an drei Beispielen verdeutlichen möchte"
    b) Lesermeinungen
    b1) clv.de

    6) Erklärungen & Definitionen
    de.wikipedia Evangelikalismus: Begriffsklärung: Nach dem vom britischen Historiker David Bebbington geprägten „Bebbington-Quadrilateral“ können Evangelikale anhand von vier Grundüberzeugungen beschrieben werden:

    1. ihrer Betonung der Vertrauenswürdigkeit der Bibel
    2. der Zentralität des Versöhnungswerks Christi am Kreuz
    3. der Notwendigkeit einer persönlichen Bekehrung
    4. dem aktiven Einsatz zur Ausbreitung des Evangeliums.[15]

    Jürgen Werth, ehemaliger Vorsitzender der Evangelischen Allianz in Deutschland (EAD), charakterisiert die evangelikalen Christen gemeinsam mit Fritz Laubach folgendermaßen:

    „Sie sammeln sich um Bibel und Gebet und betonen die Notwendigkeit einer bewussten Glaubensentscheidung. Leben im Glauben bedeutet für sie gemeinsames missionarisches Zeugnis und soziales Engagement. Kritischen Anfragen an den christlichen Glauben und das kirchliche Bekenntnis stehen sie offen gegenüber, sind aber nicht bereit, beim Fragen stehen zu bleiben, sondern wollen zu konstruktiven Antworten kommen. Sie halten an der Vertrauenswürdigkeit der Bibel und am Bekenntnis fest.“ Er definiert weiter evangelikal als evangelisch im Ursprungssinne des Sola fide, sola scriptura, sola gratia, solus Christus.[16] Diese Punkte eignen sich aber nur bedingt zur Unterscheidung von anderen Christen, denn sie sind gut evangelisch. Das Charakteristische sei eher, wie diese Punkte gefüllt, betont und miteinander verbunden werden.[17]

    Der Theologe Joel Edwards, ehemaliger Leiter der britischen Evangelical Alliance, spricht sich für eine Rehabilitierung des Begriffes evangelikal als „gute Nachricht“ aus: Es gebe kein passendes Synonym dafür; vielmehr gehe es darum, den Begriff positiv mit Inhalten zu füllen.[18]

    Abgrenzung zum christlichen Fundamentalismus
    Fundamentalismus kann grundsätzlich auf verschiedene religiöse Richtungen und Weltanschauungen bezogen werden.[19] In der medialen Berichterstattung beziehungsweise der öffentlichen Debatte in Deutschland wird Evangelikalismus häufig mit Pietismus, Biblizismus und christlichem Fundamentalismus gleichgesetzt.[20][21] Klaus Kienzler etwa nennt als Gemeinsamkeiten eine Ablehnung der liberalen Theologie und der historisch-kritischen Exegese und den Glauben an eine Verbalinspiration der Heiligen Schrift.[22] Ebenso werden das persönliche Bekehrungserlebnis und die Ablehnung anderer Religionen, die als Irrwege bezeichnet werden, angeführt.[23] Der ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Wolfgang Huber hält es indes für falsch, Evangelikalismus und Fundamentalismus gleichzusetzen bzw. den Evangelikalismus für einen Neuimport aus Amerika zu halten:

    „Was man heute evangelikal nennt, ist vor allem im Pietismus verankert. Der Pietismus ist eine landeskirchliche Bewegung, die von uns ausdrücklich bejaht wird.“[24]

    Gemeinsamkeiten und Unterschiede
    Während sich die meisten Evangelikalen mit den Grundsätzen der Lausanner Bewegung einig sind, gibt es zu Einzelfragen der Fundamentaltheologie, der Seelsorge und der Kirchenverfassung innerhalb der Bewegung ein breites Spektrum mit teilweise sehr unterschiedlichen Meinungen, die jedoch von den meisten Evangelikalen als Teil der evangelikalen Bewegung gesehen werden. Beispiele solcher Einzelfragen sind:

    • Die Beziehung zwischen Gesetz und Evangelium
    • Heilsgewissheit
    • Inklusivismus oder Exklusivismus
    • Kurzzeit-Kreationismus, Langzeit-Kreationismus oder theistische Evolution
    • Gaben des Heiligen Geistes
    • Verständnis Höllenbegriff (wörtliche oder metaphorische Auslegung)...

    Der Zondervan-Verlag gibt die Serien Counterpoints: Bible and Theology (18 Bände) und Counterpoints: Church Life (4 Bände) heraus, in der solche Fragen jeweils von drei bis sechs evangelikalen Theologen kontradiktorisch behandelt werden. Jeder stellt seine Sichtweise dar und kommentiert aus seiner Sicht die Stellungnahmen der übrigen Autoren. 



  10. Cover des Buches Der Triumph des Lammes: Ein Kommentar zum Buch der Offenbarung (ISBN: 9783935558303)
    Dennis E. Johnson

    Der Triumph des Lammes: Ein Kommentar zum Buch der Offenbarung

     (3)
    Aktuelle Rezension von: strickleserl
    Ich liebe die Bibel und ich lese sie sehr gerne. Das Buch der Offenbarung habe ich dabei aber eher gemieden, denn es war mir zu rätselhaft. Darum freue ich mich sehr über dieses gut verständliche und ausführliche Buch.
    Ich wollte gleich in die Auslegung einsteigen, Vers für Vers. Aber dieses Buch beginnt mit einer ausführlichen Einleitung, die wirklich ein großer Gewinn ist. Es geht darum wie das Buch der Offenbarung grundsätzlich verstanden werden kann. Dabei geht der Autor auch auf die damaligen Zuhörer dieses Buches ein – ja, richtig, Zuhörer, denn zu der damaligen Zeit wurden Texte eher vorgelesen, da nicht jeder den Text selbst hatte und viele nicht lesen konnten. Darum machen auch komplizierte Erklärungsversuche wenig Sinn, meint der Autor. Und seine Argumente sind sehr überzeugend. 
    Nach dieser Einleitung geht der Autor abschnittsweise durch die Offenbarung, dabei beginnt jedes Kapitel mit einer Einführung, die diese Gedanken in unserer Lebenswelt holt, und schließt mit einer Zusammenfassung ab. Immer wieder wird auf unterschiedliche Betrachtungsweisen verwiesen, und es finden sich auch viele Anmerkungen und Hinweise speziell für den deutschen Leser. Neben dem Blick auf den damaligen Zuhörer, finden sich viele Verweise auf alttestamentliche Prophezeiungen und andere biblische Parallelen. Und immer wieder geht es um die Frage, was dieser Text für unser persönliches Glaubensleben bedeutet. Das Buch enthält viele Quellenangaben und Worterklärungen für den Leser, der tiefer einsteigen möchte, und es schließt mit einem Kapitel über die Bedeutung der Offenbarung für uns als Leser ab. Im Anhang finden sich noch ein Überblick über die Offenbarung und eine Beschreibung der verschiedenen Auslegungsschulen.
    Dieses Buch war mir eine große Hilfe, um die Offenbarung zu verstehen. Ich habe es in kleinen Portionen als Teil meiner täglichen Andacht gelesen, zusammen mit dem biblischen Text. Wichtige Erkenntnisse für mich:
    - Vieles ist nicht wörtlich zu verstehen, sondern Bildersprache.- Die Reihenfolge der geschilderten Ereignisse ist nicht immer chronologisch. Manchmal wird auch dasselbe Ereignis wiederholt, aus anderer Perspektive oder mit einer anderen Betonung, geschildert. Und das macht Sinn, denn auch an anderen Stellen in der Bibel findet sich dieses Prinzip (z.B. Schöpfungsgeschichte, Durchzug durch das Rote Meer).
    Dieses Buch hilft mir nicht nur die Offenbarung besser zu verstehen, sondern es stärkt meinen Glauben, und verfestigt mein Wunsch bereit zu sein für Gottes neue Welt.
  11. Cover des Buches Die Volxbibel NT 4.0 - Motiv Jesus (ISBN: 9783940041166)
    Martin Dreyer

    Die Volxbibel NT 4.0 - Motiv Jesus

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Die Bibel in der Sprache der Jugendlichen verfasst - ungewöhnlich, aber wirkungsvoll. Ich habe beim Lesen oft laut lachen müssen. Eine gute Möglichkeit, sich mit biblischen Inhalten mal auf ganz unkonventionelle Weise zu beschäftigen und dabei festzustellen, dass viele Aussagen das Leben auf den Punkt bringen.
  12. Cover des Buches Einfuhrung in Die Griechische Sprache Des Neuen Testaments (ISBN: 9783525521427)
    Molly Whittaker

    Einfuhrung in Die Griechische Sprache Des Neuen Testaments

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Godjes
    An manchen Stellen vielleicht etwas schwierig zu verstehen, aber es eignet sich aufgrund seines Aufbaus auch ganz gut allein mit der Sprache zu beginnen.
  13. Cover des Buches Das Christentum (ISBN: 9783522305143)
    Christian Nürnberger

    Das Christentum

     (1)
    Aktuelle Rezension von: lielo99

    #DasChristentum #NetGalleyDE


    Das Christentum für Einsteiger und Insider wurde von Christian Nürnberger geschrieben. Er studierte Theologie und wurde im Jahr 2010 mit dem Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Damals war es das Buch mit dem Titel „Mutige Menschen - Widerstand im Dritten Reich“. Dass er sich gerne an jugendliche Leser wendet, ist für mich durch seinen Sprachstil zu erkennen. Er ist teilweise derb, aber niemals ungehobelt.


    In dem Buch geht es um die Geschichte der drei monotheistischen Religionen. Dass hier alle Gläubigen einen einzigen Gott anbeten, kommt deutlich zum Vorschein. Auch wenn es den Anhängern Mohammeds oder Jahwes nicht gefällt, Herr Nürnberger belegt es klar und anhand von Texten aus der Bibel. Dabei will er mit Sicherheit keine Grundsatzdiskussionen anstoßen. Auch er ist der Meinung, dass jeder nach seiner Fasson selig werden möge. Interessant ist allerdings, dass er Stellen aus der Bibel auf ihren Wahrheitsgehalt beleuchtet und belegt, was tatsächlich historisch einzuordnen ist.


    Ich las das Buch, weil ich wissen wollte, wie ein Bestsellerautor mit dem Thema umgeht. Nein, ich wurde nicht enttäuscht. Durch jahrelanges Verweilen in der Kirche kenne ich die Texte der Bibel und alle hier zitierten kamen mir bekannt vor. Das Christentum für Einsteiger und Insider war mir dennoch hin und wieder ein wenig zu schlicht. Daher bewerte ich es auch nur mit vier Sternen. Eine Leseempfehlung für Interessierte gebe ich dennoch auf jeden Fall. Es sollte dabei keine Rolle spielen, ob es Christen, Juden oder Muslime sind. Alle haben den gleichen Gott.


  14. Cover des Buches Maria Magdalena (ISBN: 9783596509898)
    Marianne Fredriksson

    Maria Magdalena

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Mich hat es schon immer gestört, dass die Frauen im altertümlichen Christentum selten zu Wort gekommen sind. Sicher haben sie gesprochen, aber ihre Gedanken und Zeugnisse wurden nicht schriftlich festgehalten bzw. der breiten Masse zugänglich gemacht.

    In dem Roman "Maria Magdalena" greift Marianne Fredriksson die Thematik auf. Sie lässt Maria Magdalena zu Wort kommen, die vermutlich eine enge Vertraute von Jesus gewesen war.

    Mit einfacher jedoch eindringlicher Sprache entführt die Autorin nach Antiochia ins antike Syrien. In vier Kapiteln rekapituliert Maria Magdalena, die mit dem Griechen Leonidas zusammenlebt, ihr Leben und vor allem ihre Begegnung mit Jesus. Sie soll vor den Jüngern Simon Petrus und Paulus Zeugnis ablegen und ihre Version und Deutung der Geschehnisse erzählen. Dabei flammt immer wieder der Konflikt zwischen Männern und Frauen, Wahrheit und Erfindung auf.

    Mir gefiel Maria Magdalenas Version, welche Jesus Leben entmystifiziert und den Frauen eine entscheidende Rolle zu schreibt. Schließlich waren sie es, welche in den schweren Stunden bei ihm geblieben sind. Mehrmals betont sie Jesus Mahnung an seine Jünger: "Macht keine Gesetze ...".  

    Ein interessanter und faszinierender Roman! Absolut lesenswert!
  15. Cover des Buches Street Bible (ISBN: 9783934360235)
    Bible for the Nations e.V.

    Street Bible

     (1)
    Aktuelle Rezension von: sanny1981
    die modernisierte Bibel mit der Aufgabe junge Menchen, den Glauben näher zu bring..
  16. Cover des Buches Worum gehts in der Bibel? (ISBN: 9783765552199)
    Nick Page

    Worum gehts in der Bibel?

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Georg333

    1) Fazit: a) Positiv: Strukturierte Kurzfaßung jedes Buches der Christlichen Bibel auf 1-2 Seiten: 9 S. Leseprobe scm-verlag.de pdf
    b) Negativ: Viel Falsches, Irreführendes, Demagogisches: unbewußt? 

    Fehlt!: Liebe GOTT (Christus=Jesus!) über alles & deinen Nächsten wie Dich selbst! duckduckgo,  jakob-lorber.info, j-lorber.de/jl/gso2/Gso2-100
    Wer als Autor in einem von ihm verfaßten Lehrbuch (vorrangig für Jugendliche) die Quintessenz der Christen-Bibeln (AT+NT) wegläßt und  diesem (unbewußt?) Jüdischorthodox-Demagogisches & -Antichristliches einpflanzt

    "Author of the most eye-catching and provocative titles in the Christian book market, Nick Page’s books are always provocative, dangerous and refreshingly well written.’ (Eden)"

    b1) Wer Jesus und den Messias des AT sauber trennt, entpuppt sich als Scheinchrist! Der gesamt AT-Teil trägt Merkmale eines jüdisch orthodoxen Theologen bzw. Thora-/AT-Exegeten,
    Es ist ein schwerer Irrtum anzunehmen, daß "Messianische Juden" generell als Christen betrachtet werden sollten/dürfen bzw. Das lehren, was ! Das beweist auch Page eindrucksvoll und typisch:
    - Jesus wird nicht mit dem AT-Messias und nicht mit GOTT identifiziert (meistens als "Wanderprediger", antirömischer Revolutionär, Außenseiter, Spinner...herabgewürdigt, sowhl von jüdisch-orthodoxen als auch von evangelischen Theologen & Autoren (Dorothee Sölle, Gerd Lüdemann...)!
    - Jesu Auferstehung ist (lediglich) eine physische! Z.B. S. 79: Markus (Implizierung)!

    Nach meinen Erfahrungen stehen messianische Juden als Buchautoren meisten im Widerspruch zu grundlegenden echten & wahren christlichen Lehren wie Geistige Auferstehung, Jesu der Messias, der als Christus-Messias seine ihm treu Gebliebenen am Ende der "Drangsalszeit" (Daniel) rettet ("Entrückung")! Dies wird unmittelbar vor der von Christus prophezeiten kompletten Selbstvernichtung der irdischen Menschheit paßieren (m.E. 2033)! Siehe Bücher: Kurt Eggenstein, "2020-208..." von Gerd Gutemann, "Die letzten sieben Jahre der Erde"  von Bertha Dudde, "Nahe an 2000 Jahre" von M. Kahir, Franz Deml, Walter Lutz, Michael Nolten, Ida Kling!

    c) Die Quintessenz & Hinweise (Zitate) auf die für uns so extrem wichtigen Endzeit-Prophezeiungen (z.B. Markus 13) der Christlichen Bibel fehlen vollständig:
    - Fehlende Bibel-Quintessenz: Lukas 10:27! <Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt[1], und deinen Nächsten wie dich selbst« (3Mo 19,18; 5Mo 6,5; Röm 13,9; Gal 5,14)(3Mo 19,18; 5Mo 6,5; Röm 13,9; Gal 5,14)> bibleserver.com Lukas10:27

    d) Schlechte Strukturierung des Buches:

    Keine oder unübliche oder falsche Bezeichnung der Bibel-Bücher am Beginn jedes Beschreibungstextes: Z.B. S. 126: Titel: "Judas" statt "Judasbrief", "Lukas" statt korrekt: "Evangelium nach Lukas". Gerade letzterer Fall führt unbedarfte Leser, aber auch viele Form-, Schein- & Sonntags-Christen zu der Annahme

    e) Abbildungen: Viele belanglose oder unpaßende Großzeichnungen

    f) Keinerlei Erwähnung der extrem wichtigen und umfangreichen nachbiblischen Offenbarungen Christi gemäß seinen Jesus-Versprechungen (Johannes-Evangelium 14:16,21,26): "Neuoffenbarung", Jakob Lorber, Bertha Dudde, Max Seltmann...!

    2) Hilfreiches
    Leseprobe 9 S. scm-verlag.de pdf
    Zum Judasbrief (S. 124): bibelwissenschaft.de judasbrief, wikipedia Brief_des_Judas, schlachterbibel.de judas

    3) Rezensionen

    4) Zitate aus dem Rezensionsbuch
    S. 48: "Wegen seines Themas und weil Gott nur einmal nebenbei in einem Vergleich vorkommt, bereitet das Hohelied jüdischen und christlichen Gelehrten Kopfzerbrechen. Manche verstehen dieses Buch als Allegorie für die Liebe zwischen Gott und seinem Volk. Andere sehen darin ein Bild für die Liebe Christi zu seiner Gemeinde (Braut und Bräutigam). Eindeutige Belege liefert der Text nicht. Fest steht einzig und allein, dass das Hohelied eine der kostbarsten Gaben Gottes feiert: die Liebe. Was gibt es Schöneres?"

    S. 49: "Was bringts? Oft wird in der Bibel vor allzu leichtfertigem Umgang mit körperlicher Liebe gewarnt. Das Hohelied aber
    feiert die unvergleichlichen Freuden der körperlichen Liebe. Sie zeigt in allen nur denkbaren Facetten ihren unschätzbaren Reichtum an Glück und Erfüllung auf, die sie als einzigartige Himmelsmacht schenken kann. Kein Wunder, dass das Hohelied deshalb auch das Lied der Lieder genannt wird."

    S. 79: Markus: "Das Markusevangelium endet abrupt, ohne dass der auferstandene Jesus sich zeigt. Es ist nur von zwei Frauen, Verhaftung und einem leeren Grab und einem Engel mit einer Botschaft Verurteilung...
    Jesus predigt von einem Königreich, das sich völlig von allen weltlichen Staatsformen unterscheidet: dem Reich Gottes, in dem die Letzten die Ersten sind und die Herrscher die Diener. [falsch! Woher nimmt er diese Scheinweisheit!]"

    S.81: "Am Sonntag nach der Bestattung finden Frauen die Grabhöhle, in die Jesus gelegt wurde, leer vor. Zwei Engel sagen
    ihnen, dass Jesus auferstanden ist. Auf der Straffe nach Emmaus begegnen zwei Reisende dem auferstandenen Jesus. Später er-
    scheint er seinen Jüngern. Er verspricht ihnen seinen Heiligen Geist, der sie mit Kraft aus dem Himmel erfüllen wird »1O.

  17. Cover des Buches Gute Nachricht Bibel (ISBN: 9783438016201)

    Gute Nachricht Bibel

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Bin gerade mitten dabei ...
  18. Cover des Buches Bücher, die Geschichte machten (ISBN: 9783570133620)
    Wolfgang Herles

    Bücher, die Geschichte machten

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Ines_Mueller
    Wolfgang Herles beschreibt in diesem Buch 50 Bücher, die Geschichte machten. Angefangen vom Totenbuch der Ägypter und der Bibel bis zu Tolkiens Herr der Ringe und dem ersten Harry Potter Teil. Dabei geht er nicht nur auf den Inhalt der Bücher ein, sondern befasst sich auch mit den Ereignissen, die die Veröffentlichung des Werkes in Gang setzten. Außerdem gibt es auch Kurzbiographien zu jedem Autor, sowie zahlreiche farbige Bilder. Im Großen und Ganzen fand ich dieses Buch sehr interessant, da ich dadurch zahlreiche weitere Bücher kennenlernen durfte und meiner Meinung nach ist nicht besser als ein Buch, dass seinen Leser auf weitere Bücher aufmerksam macht. . Fazit: Wer sich für einflussreiche Bücher interessiert, für den ist "Bücher, die Geschichte machten" genau das richtige. Gekonnt gelingt es dem Autor Wolfgang Herles das Interesse des Lesers aufrecht zu halten. Vier Sterne von mir!
  19. Cover des Buches Das Evangelium nach Pilatus (ISBN: 9783104013602)
    Eric-Emmanuel Schmitt

    Das Evangelium nach Pilatus

     (52)
    Aktuelle Rezension von: SaintGermain

    Ein Mann im Garten am Ölberg, allein, am Vorabend seiner Verhaftung. Die Worte der Mutter klingen ihm noch im Ohr: »Jemand, der liebt wie du, wird leiden müssen.« Ein schlechter Jude, ein schlechter Zimmermann. Er wartet auf die Soldaten, die ihn holen und abführen werden. Er wartet auf seine Hinrichtung. Ein anderer Mann, ein anderer Ort. Vielleicht fünfzehn Verhaftungen, nur drei Kreuzigungen, es hätten geruhsame Feiertage für ihn werden können. Doch dann verschwindet die Leiche eines der gekreuzigten Männer. Ganz Jerusalem ist erschüttert, die Menschen sprechen von Wunder und Auferstehung, manche sagen, der Gekreuzigte sei ihnen erschienen, oder man habe zumindest davon gehört. Pilatus hat wenig Verständnis für die jüdischen Verrücktheiten, die Lage muß beruhigt, der Tote muß gefunden werden, die Ermittlungen beginnen. Judas, der Verräter, Pilatus, der Henker, und Jesus das Opferlamm? – vergessen wir diese Rollenfestschreibung. Schmitt befreit die Protagonisten der Passionsgeschichte von jeder Überhöhung oder Vorverurteilung, haucht ihnen mit frischer Feder neues Leben ein und erzählt uns eine sehr vertraute Geschichte so spannend und neu, als hörten wir sie zum ersten Mal.

    Die Geschehnisse der Evangelien in Romanform gab es ja schon häufig, mal mehr, mal weniger skandalös.
    Dieses Buch hat mich aber besonders berührt, weil die Darstellung etwas anders als üblich ist. Der erste Teil wird aus der Sicht von Jesus selbst erzählt, wie er sich als Junge zunächst wie alle Kinder für unsterblich hält, nach dem Tod seines Vaters Joseph aber begreift, dass Menschen sterben müssen. Erst spät entdeckt er seine Berufung und beginnt öffentlich zu lehren.
    Nach der Kreuzigung wechselt die Perspektive. Nun erzählt Pilatus, der römische Statthalter, der Jesus widerwillig zum Tod am Kreuz verurteilt hat, weil das Volk es so wollte. In Briefen an seinen Bruder in Rom berichtet er von diesem seltsamen "Magier", der so sehr den Zorn des Volkes auf sich gezogen hat, dass es seinen Tod forderte.
    Als drei Tage später die Leiche des Gekreuzigten aus dem Felsengrab verschwindet, glaubt Pilatus zunächst an eine Verschwörung, doch alle seine Aufklärungsversuche laufen ins Leere. Und überdies stellt sich heraus, dass seine über alles geliebte Frau Claudia heimlich eine Anhängerin dieses Jesus war.
    Schmitt erzählt ganz schlicht und sehr menschlich die Geschichten, die man aus der Bibel kennt, und erfüllt sie mit Leben, entstaubt sie, regt dabei zum Nachdenken an, zeigt aber auch viel Sinn für Humor und Zwischenmenschliches.
    Als kleines Bonbon gibt es noch einen Anhang über die Entstehungsgeschichte des Romans und Schmitts eigene Gedanken und Erfahrungen zum Christentum, eine sehr interessante Ergänzung.

  20. Cover des Buches Meine erste Kinderbibel (ISBN: 9780752594873)
    John Dillow

    Meine erste Kinderbibel

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Tintenklecks98
    Ich muss sagen, auch für nichtreligiöse, wie mich, war dieses Buch eine tolle Erfahrung. Ich habe mich riesig gefreut, als ich vor einigen Jahren diese Kinderbibel bekommen habe. Und auch heute noch schmunzel ich, wenn ich sie mal wieder aufschlage. Die Schrift ist wirklich spärlich, aber desto besser sind die Illustrationen! Es machte wirklich Spaß diese sich anzusehen und sich Gedanken darüber zu machen. Ich kann es nur jedem Kind empfelen, sich mit der Thematik Gott auseinander zu setzen, was man daraus macht muss man selbst entscheiden. An alle Eltern: Es ist wirklich eine Investition wert, für Grundschüler zum Selberlesen, oder als Gute-Nacht- Geschichten.
  21. Cover des Buches Die Mädchenbibel (ISBN: 9783579062150)
    Martina Steinkühler

    Die Mädchenbibel

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Olympia_Summer

    Wenn man dieses Buch von weitem sieht, denkt man erst einmal, dass es eines von vielen Ratgebern für Mädchen ist. Doch auf den zweiten Blick steckt viel mehr dahinter. Schon am Klappentext erkennt man dass es sich um die Geschichte der Bibel handelt, welche aus der Sicht der Frauen und Mädchen erzählt wird. Alleine die Gestaltung ist ein Hingucker für sich, so lassen sich im ganzen Buch immer mal wider kleine Zeichnungen finden.

    Gerade für mich ist es sehr interessant die Bibel aus einer anderen Sicht zu lesen, da ich Atheistin bin und mich noch nicht allzu viel mit diesem Thema beschäftigt habe. Es ist kein Buch, welches man in Rekordzeit durchgelesen hat, aber für Zwischendurch ist es ein gutes Buch. Was mir sehr gut gefallen hat, war der Schreibstil, weil es durchgehend in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Bevor ich das Buch gelesen hatte, dachte ich wirklich, das es in der auktorialen-, oder neutralen Perspektive geschrieben sei, aber ich wurde positiv überrascht.

    Für mich ist das Besondere an dem Buch, dass es wirklich mal von einer anderen Seite erzählt wird. Stellen sie sich vor, sie wohnen in einem kleinen gemütlichen Haus an einem See. Dieser See ist aber riesig, und sie sehen kein Bedürfnis darin, mal auf die andere Seite zu wandern, und das Gewässer zu erkunden. Wieso auch? Dort wo sie sind ist es besinnlich und sie kennen sich aus. Eines Tages aber packt sie die Abenteuerlust. Sie wollen raus! Sie wollen denn See überqueren und eine neue Perspektive erkunden! Auf der anderen Seite angekommen erkennen sie verschiedene, Pflanzen, Tiere und Steine die neu sind. Aber mit einem Blick über die Schulter sehen sie wieder ihren See, und wenn sie die Augen zusammen kneifen auch die vagen Umrisse ihres Hauses. Eigentlich sieht es hier genauso aus, wie auf der anderen Seite, aber gleichzeitig ist es auch völlig anders. Genau dieses Gefühl hatte ich beim Lesen. Ich kannte schon, worüber ich gelesen habe, aber trotzdem war es anders.

    Ich würde dieses Buch Jugendlichen ab 14 Jahren empfehlen, da ich glaube, dass jüngere Kinder noch nicht so viel damit anfangen können, und verstehen können was in diesem Buch geschieht. Zudem eignet es sich meiner Meinung nach sehr gut für den Religionsunterricht, da man in der Schule auch nochmal die einzelnen Textpassagen besprechen kann.

  22. Cover des Buches Lass das Land erzählen (ISBN: 9783775160759)
    Assaf Zeevi

    Lass das Land erzählen

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Andrea_Varga1

    Der Autor kennt das Land. Er nimmt uns an der Hand und nimmt uns mit zu den uns bekannten und weniger bekannten Orten, die uns aus der Bibel vertraut sind. Durch seine eigene Erfahrung und durch Hintergrundinformationen schenkt er uns einen sehr lebendigen Blick auf das biblische Israel. Ich lese die Bibel mit anderen Augen. 

  23. Cover des Buches Die Bibel (ISBN: 9783920609256)
  24. Cover des Buches Die Jagd am Nil (ISBN: 9783499256813)
    Will Adams

    Die Jagd am Nil

     (59)
    Aktuelle Rezension von: blue-jen

    Die Wüste birgt viele Rätsel. Manche davon sind tödlich.


    Die Geschichte besteht aus vielen kleineren Handlungssträngen, die später natürlich alle zusammenführen. Die einzelnen Protagonisten waren sympathisch und man konnte die Handlungen nachvollziehen, die Täter waren von Anfang an klar und auch total unsympathisch dargestellt, wobei man jedoch ihr Handeln nachvollziehen konnte bzw. Ihre Beweggründe dargelegt wurden.

    Manchmal war es mir zu viel mit den Geschichten der Ägypter und der Bibel etc, sodass ich etwas durcheinander kam.

    Spannung gab es bis zum Schluss

    Daher insgesamt 4 Sterne

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks