Bücher mit dem Tag "new age"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "new age" gekennzeichnet haben.

26 Bücher

  1. Cover des Buches Beautiful Disaster (ISBN: 9783492303347)
    Jamie McGuire

    Beautiful Disaster

     (1.733)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Fand ich beim ersten Mal lesen besser. Hab wohl in der Zwischenzeit schon viele New Adult Bücher gelesen. 

    4 Sterne

  2. Cover des Buches Twisted Perfection – Ersehnt (ISBN: 9783492304825)
    Abbi Glines

    Twisted Perfection – Ersehnt

     (513)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Thierbach

    Klappentext:

    Della ist endlich frei. Als sie ins Auto steigt und einfach losfährt, lässt sie nicht nur ihr Elternhaus, sondern auch ihre Vergangenheit hinter sich. Sie will unbeschwert leben und die Welt entdecken. Bei einem Zwischenstopp im sonnigen Rosemary Beach lernt sie an einer Tankstelle den unverschämt charmanten Woods kennen. Doch was für Della als heißer One-Night-Stand beginnt, wird ihr Leben für immer verändern.

     Nachdem ich die ersten vier Bücher um Blaire &‘ Rush verschlungen habe, musste ich natürlich unbedingt wissen, wie es mit Woods weitergeht, denn er ist mir in den ersten vier Büchern schon sehr ans Herz gewachsen. Woods ist ein toller Mann mit einer sehr liebevollen Art, der mich wirklich neugierig auf sich gemacht hat. Genauso wie Della, die zu Beginn des Buches nur einen kurzen Stopp in Rosemary Beach einlegt, bei dem sie Woods begegnet, doch wie das Schicksal so spielt, Kreuzen sich die Wege der beiden wieder. 

    Auch im fünften Buch der Rosemary Beach – Reihe ist der Schreibstil wieder angenehm locker &‘ sehr flüssig, was mir den Einstieg sehr erleichtert hat. Die Geschichte wird auch in „Twisted Perfection – Ersehnt“ aus den Sichten der beiden Protagonisten erzählt, was mir sehr gut gefallen hat.

  3. Cover des Buches Die Tribute von Panem 1. Tödliche Spiele (ISBN: 9783789121272)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 1. Tödliche Spiele

     (17.560)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Catniss und Gale sind ein eingespieltes Team, wenn es darum geht, Nahrung zu beschaffen und durch den Hob an etwas Geld ranzukommen. Doch einmal im Jahr fordert das Capitol einen Tribut, um an den Aufstand zu erinnern. Ein Junge und ein Mädchen je Distrikt müssen sich den Hungerspielen unterziehen, das einzige Ziel, das sie haben: einander zu töten bis nur noch einer übrig bleibt.

    Ich habe dieses Buch verschlungen, seit Divergent wieder eine atemberaubende Dystopie, die mich in Atem hält!❄️❄️❄️❄️❄️ sind sicherlich noch zu wenig.


  4. Cover des Buches Manche Tage muss man einfach zuckern (ISBN: 9783453421691)
    Tamara Mataya

    Manche Tage muss man einfach zuckern

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Pia_Jil
    In dem Buch geht es hauptsächlich um die Hauptprotagonistin Sarah, die gerade ihren Job in einer Rechtsanwaltskanzlei verloren hat. Eigentlich ist sie gelernte Rechtsanwaltsgehilfin, aber sie bewirbt sich trotzdem bei allerlei anderen Jobs, Hauptsache sie verdient genug, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Daraufhin hat sie dann ein Bewerbungsgespräch in einer Massagepraxis von "New Age Hippies" und tatsächlich bekommt sie den Job an der Rezeption.
    Sarah zieht also wieder aus der Wohnung ihres besten Freundes Pete aus in eine eigene Wohnung. Dieser ist übrigens schwul, ein guter Koch und total lieb, noch dazu hat er einen gutaussehenden Zwillingsbruder namens Jack. Den findet auch Sarah nicht gerade übel, allerdings ist er DJ und daher immer von Mädels umringt und nachts in den Clubs.

    Sarah wartet noch bis sie endlich ihre große Liebe findet und schaut sich ständig auf der Internetseite "Missed Connections" um, ob sie nicht vielleicht einen geheimen Verehrer hat. Derweil kann sie sich ja aber noch ein wenig mit Jack warmhalten und so beginnen die beiden eine Affäre. Allerdings hat Sarah dann plötzlich doch einen heimlichen Verehrer auf "Missed Connections", der super zu ihr zu passen scheint. Da gerät sie in ein Dilemma und weiß nicht für welchen der beiden Männer sie sich entscheiden soll. Derweil ist Sarahs Job an der Rezeption der Massagepraxis für sie ziemlich furchtbar. Der Arbeitsalltag ist stressig und nicht nur ihre beiden Chefs Ziggy und Fern sind total blöd zu ihr, sondern auch die Arbeitskollegin Phyllis.

    Den Klappentext dieses Buches fand ich wirklich sehr interessant und ich hatte mich nach dem Lesen total auf eine schöne romantische Liebesgeschichte gefreut. Leider muss ich sagen, dass ich ziemlich enttäuscht wurde...
    Die ganze Geschichte zieht sich ziemlich und sie konnte meiner Meinung nach auch null Spannung aufbauen. Das war natürlich mega schade, denn ohne Spannung werde ich auch nicht wirklich zum Lesen animiert und habe auch gar keine Lust das Buch in die Hand zu nehmen. Schlimmstenfalls habe ich durch schlechte Bücher eine richtige Leseflaute und auf egal welches Buch keinen Bock mehr. Die Liebesgeschichte, die ja quasi im Klappentext angepriesen wurde war im Endeffekt nicht wirklich besonders toll geschrieben. Sowohl Jack als auch der heimliche Verehrer sind zwar beide wirklich tolle Männer, aber dennoch hat Sarah besonders an Jack immer ziemlich viel auszusetzen. Er ist immer sehr freundlich und zuvorkommend zu ihr und sie kritisiert ihn zum Dank wegen seines Jobs.
    Außerdem wird auch der gesamte Job von Sarah immer sehr, sehr negativ dargestellt. Ich finde das einfach ein bisschen übertrieben und dadurch zieht sich durch das gesamte Buch auch immer so eine negative und kritische Stimmung, die einen auch nicht gerade zum Lesen animiert... Sarah ist schon ganz okay von der Persönlichkeit, aber so mega sympathisch wurde sie mir durch die nörgelnde Stimmung etc. auch nicht gerade. Ich habe auch nicht wirklich verstanden, warum Sarah ständig an ihrem Job rumgemeckert hat, aber sich dennoch nicht wirklich mit großem Elan nach einem besseren Job umschaut. So eine Haltung ist ziemlich passiv und für mich auch unverständlich.

    Insgesamt hat man leider auch bereits ab etwa Mitte des Buches oder sogar schon früher genau gewusst wie die Geschichte ausgehen wird und wer eigentlich der geheime Verehrer von Sarah ist. Ich denke jeder andere Leser hat das auch gewusst außer eben Sarah selbst. Dadurch wirkt sie leider auch etwas naiv und das macht sie nicht unbedingt sympathischer.

    Das Ende des Buches fand ich dann wieder ganz okay und obwohl es so vorhersehbar war, hatte Sarah endlich mal keine so passive Einstellung mehr. Das fand ich echt gut. Leider konnte mich das Buch nicht wirklich von sich überzeugen. Die Story war zu sehr vorhersehbar und auch die Hauptperson Sarah war nicht so sympathisch. Der Schreibstil war aber ganz gut und die Geschichte hätte auf jeden Fall noch Potenzial.
  5. Cover des Buches The Secret - Das Geheimnis (ISBN: 9783442337903)
    Rhonda Byrne

    The Secret - Das Geheimnis

     (358)
    Aktuelle Rezension von: stuff-books-pictures

    Das Geheimnis soll dir beibringen mit einzig und allein der Hilfe deiner eigenen Denkweise alles im Leben zu erreichen, was du dir schon immer erträumt hast. 

    Ich fand das Buch wirklich interessant und werde bestimmt noch einige Zeit darüber reflektieren müssen. Zum einen machen die Thesen des Buches total Sinn, aber manchmal kann ich die Beispiele einfach nicht glauben. Und auch wenn ich andere Dinge auf das Geheimnis beziehen möchte, kann cih mir nicht vorstellen, dass es funktionieren könnte. Besonders bei großen Themen wie dem Klimawandel etc.

    Jedoch werde ich die "Technik" auf jeden Fall mal ausprobieren Was hat man schon zu verlieren???

  6. Cover des Buches Die Keltennadel (ISBN: 9783809024521)
    Patrick Dunne

    Die Keltennadel

     (162)
    Aktuelle Rezension von: Immergrins

    Ein kniffeliges Netz aus Ritualmorden und Verdächtigungen.

    Richtig gute,  kurzweiligen Geschichte zwischen der irischen Polizei (Inspector Dempsey und Sergant Taaffee), Priester Lavelle und die Rundfunkreporterin Jane Wad .. und William Butler Yeats rundet das Ganze ab.

    Die Verschwörungstheorien erinnern an viele bekanntere Werke - aber dieses hier ist älter...

  7. Cover des Buches Mittwinternacht (ISBN: 9783499249068)
    Phil Rickman

    Mittwinternacht

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Nachdem Merrily Watkins im ersten Teil der neuen Krimireihe bereits erfolgreich ermitteln durfte, wird sie nun im aktuellen Teil der Serie mit ganz anderen Phänomenen konfrontiert- sie wird vom neuen Bischof, der sich nach außen hin sehr aufgeschlossen gibt und der "verstaubten Kirche" einen moderneren Anstrich verpassen möchte, kurzerhand zur Beraterin in spirituellen Greznfragen, was dem früheren "Job" des Exorzisten gleichkommt, befördert.
    Trotz eines "Crashkurses" durch Huw Owen, der Merrily und ihre kirchlichen Mitstreiter sein Wissen über paranormale Phänomene mitgibt, bleiben ihr dennoch nachdrückliche Zweifel, die sich bestärken, als Merrily dem erfahrenen Exorzisten der "alten Schule" ihrem betagten Vorgänger Kanonikus Dobbs begegnet, den der neue Bischof lieber heute als morgen in den verdienten Ruhestand schicken würde.
    Dobbs würde lieber einen männlichen Nachfolger auf seinem Posten sehen, was er Merrily schriftlich auf ganz unnachahmliche Weise mitteilt.

    Eines Nachts wird Merrily zum Sterbebett eines Mannes, der im Krankenhaus liegt gerufen- dort macht sie das erste Mal am eigenen Leib Erfahrungen mit dem Übersinnlichen, was sie endgültig davon überzeugt, dieser neuen Berufung nicht gewachsen zu sein. Alle Versuche jedoch, den Bischof davon zu überreden, dass jemand anderes als Merrily besser dafür geeignet sei, schlagen fehl. Merrily ist verzweifelt, ist es nicht nur ihre einzige Sorge- Ihre Tochter Jane lässt sich mit "Satanisten" ein und Lol, ihr bester Freund quält sich mit Vorwürfen herum, da er den Selbstmord seiner ihm anvertrauten Bekannten nicht hat verhindern können. Oder war es am Ende gar kein Selbstmord?

    Nachdem man im ersten Teil der Reihe "Frucht der Sünde" bereits in die Welt von Dorfpfarrerin Merrily Watkins eintauchen durfte und mit den darin agierenden Haupt und Nebenakteuren bekannt gemacht wurde, geht es nun, im zweiten Teil gleich von Anfang richtig los.

    Wunderbar ist wieder einmal die feinsinnige Charakterisierung der einzelnen Personen geraten.
    Es gibt auch ein Wiedersehen mit Merrilys intelligenter, schlagfertiger aber sturer Tochter und Lol, dem besten Freund von Merrily und ehemaliger Musiker, der diesmal nicht mehr ganz so depressiv durchs Leben geht.

    Die Hauptperson ist aber wieder Merrily Watkins und das ist auch gut so, denn ich liebe ihre ironischen, trockenen und manchmal auch spitzen Bemerkungen und ihre interessante, nüchterne Betrachtungsweise auf die Dinge und ihre Berufung.

    Während im ersten Teil der Reihe die paranormalen Elemente zugunsten der Einführung und des Kriminalfalles eher eine untergeordnete, kleine Rolle spielten, ist es diesmal genau umgekehrt.

    Merrily wird mehrfach und sehr massiv mit unerklärlichen Dingen konfrontiert- selbst einer sterbenden Seele gelingt es zunächst, sich in ihrem Körper einzunisten und es bedarf einiger Anstrengungen und auch Hilfe von ihren Freunden, dass sie nicht an ihrem neuen Job verzweifelt und weiterhin einen klaren Kopf behält.

    Dem Autor gelingt es perfekt Merrilys Ängste und Unsicherheit hervorzuheben- auch die Konfliktsituation mit ihrer Tochter ist nachvollziehbar inszeniert und immer wieder lässt Phil Rickman den Leser auch an seinem recherchierten Wissen über magische Rituale, Exorzismus u.ä. teilhaben.
    Da es geschickt in die Story eingeflochten wurde, vermisst man den mäßigen Kriminalanteil eigentlich weniger, denn die Geschichte an sich sorgt schon für wahre Gänsehautstimmung.
    Am Ende fließen die einzelnen Handlungsstränge plötzlich zusammen und ergeben ein Gesamtbild, das den Leser endgültig überraschen wird.

  8. Cover des Buches Mystica Die großen Rätsel der Menschheit (ISBN: 9783828908048)
    Gruber Fiebag

    Mystica Die großen Rätsel der Menschheit

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ein ausgezeichneter Überblick über die Rätsel der Menschheit. Wer Interesse an solchen Dingen hat, kommt kaum davon weg!
  9. Cover des Buches Durch die enge Pforte (ISBN: 9783935558662)
    John MacArthur

    Durch die enge Pforte

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Maerchentraum
    Cover :
    Obwohl das Cover recht dunkel gehalten ist, ist es sehr ansprechend und passend gestaltet. Gefällt mir gut. :)

    Inhalt:
    Das Buch ist aufjedenfall typisch MacArthur. Er spricht klipp und klar und schweift dabei nicht ab, oder redet um den heißen Brei herum. Etwas, das mir wirklich gut gefällt.

    Der Schreibstil ist gut zu verstehen und es finden sich immer wieder Belege zu seinen Aussagen.

    Was mir auch sehr gut gefallen hat ist, dass er sehr viele Beispiele nennt. Auch persönliche. Dadurch werden die Erklärungen verständlicher und das Buch wird "lebendiger". Somit ist es aufjedenfall kein trockenes Theologiebuch, sondern es war wirklich gut zu lesen. 

    Die Themen, auf die MacArthur eingeht, sind super gewählt und interessant und seine Aussagen werden sehr deutlich. Manchmal wiederholt er etwas, was aber genau in den richtigen Momenten kam und somit echt förderlich war.

    Er geht auch auf viele Probleme und deren Entstehung ein und zeigt mit guten Argumenten auf, warum diese falsch sind. So erklärt er zum Beispiel sehr gut, warum die natürliche Theologie falsch ist und wie verschiedene Religionssysteme Menschen auf den breiten Weg führen.

    Fazit:
    In einem Kapitel mochte ich seine Ausdrucksweise nicht so und ein, zwei Kleinigkeiten haben mich nicht ganz überzeugt, das waren aber Dinge, die ich schon vorher von ihm kannte. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch aber wirklich sehr, sehr gut gefallen!

    Es war sehr informativ und MacArthur hat das Geschriebene anschaulich und klar rübergebracht. Er zeigt deutlich auf, dass viele Wege breit sind und man sich lieber auf dem schmalen Weg halten sollte. Und dabei drückt er sich immer klar aus, ohne Angst zu haben, seine Ansichten zu vertreten.

    Somit kann ich dieses Buch nur empfehlen!
  10. Cover des Buches Das Gesetz der Liebe, m. Audio-CD (ISBN: 9783550067709)
    Laura Esquivel

    Das Gesetz der Liebe, m. Audio-CD

     (10)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches The Game (The Game is Life) (ISBN: B009U5TCKU)
    Terry Schott

    The Game (The Game is Life)

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Lina94

    „The Game“ ist der erste Teil einer mehrbändigen Reihe, der für Fans von Dystopien sehr zu empfehlen ist.

    Das Leben auf der Erde ist lediglich eine Simulation. Eigentlich wohnen die Menschen auf Tygon, doch können sie mehrere Male ein Leben auf der Erde verbringen, was für sie eine Art Spiel ist. Um in der Realität ein gutes Leben zu führen, müssen sie im Spiel möglichst erfolgreich sein und möglichst viele Fans gewinnen. Im Mittelpunkt der Handlung stehen Zac und seine ehemalige Freundin Alexandra. Aufgrund eines Jubiläums ändern sich einige Dinge im Spiel und Probleme tauchen auf.

    Zu Beginn fast jedes Kapitels folgt ein informierender Text, der Aufschluss über das Spiel gibt oder z. B. aus Sicht eines Fans berichtet. Manchmal fand ich diese nur wenig interessant, sodass ich sie überflogen oder übersprungen habe.

    Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, was ein interessantes und umfassendes Bild ergibt. Dabei beschränkt sich der Autor nicht nur auf sympathische Charaktere.

    Der Schreibstil ist angenehm und auch das Englisch ist gut zu verstehen. Bis auf die Abstriche bei den allgemeinen Texten über das Spiel ist die Geschichte durchweg spannend geschrieben und man kann sich gut in die Charaktere hineinversetzen und mit ihnen mitfühlen.

    Da die Folgebände deutlich weniger Rezensionen haben, nahm ich mir vor, nur den ersten Teil zu lesen. Ich kenne ein paar Dystopien, die überragend beginnen, dann aber das Niveau in den anderen Teilen nicht halten können. Leider endet die Geschichte sehr abrupt, sodass man als Leser ratlos zurückgelassen wird und praktisch gezwungen wird, weiterzulesen.

    Mir hat der erste Teil sehr gut gefallen und ich kann ihn weiter empfehlen. Ob ich allerdings den folgenden Teil lesen werde, weiß ich noch nicht.

  12. Cover des Buches Alles ist relativ und anything goes (ISBN: 9783458176633)
    John Higgs

    Alles ist relativ und anything goes

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee

    John Higgs' Rückblick auf das 20. Jahrhundert ist insoweit ungewöhnlich, als dass er politische Ereignisse mehr oder wenig links liegen lässt und nicht exakt chronologisch vorgeht. Der Autor konzentriert sich vielmehr auf die Fragen, wie sich das Denken der Menschen im Gegensatz zum 19. Jahrhundert veränderte und welche Auswirkungen dies auf Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft hatte.

    Dabei berichtet er von der Relativitätstheorie, der Chaostheorie oder einer zunehmenden Vernetzung, aber auch von Individualismus, Wachstum oder der Eroberung des Weltalls.

    Leider war die Qualität der einzelnen Kapitel meiner Meinung nach schwankend. Manche ließen sich sehr gut und flüssig lesen, bei anderen verlor ich immer wieder den Faden. Ob das an persönlichen Präferenzen lag, weiß ich nicht, vermutlich aber nicht, denn Schrödingers „Katze“ oder die Heisenberg'sche Unschärferelation habe ich schon im Studium behandelt, hier konnte mich das Kapitel überhaupt nicht packen und ich konnte Higgs' Argumentation bzw. Erklärung kaum nachvollziehen.


    In anderen Kapiteln, vor allem zur Kunst, hätte ich mir gewünscht, dass die Bilder, von denen gesprochen wird, auch abgebildet sind. So hätte ich mir den Kubismus besser vorstellen können.


    John Higgs' Schlussfolgerung, dass sich der Omphalos, also der Mittelpunkt der Welt/des Denkens im 20. Jahrhundert entscheidend gewandelt hat bzw. ganz fehlte und dass der Individualismus die Gesellschaft prägte, stimme ich zu. Immer wieder lässt der Autor diese Schlussfolgerung einfließen und erinnert daran. Im Nachhinein finde ich diese stetige Wiederholung gar nicht so schlecht.


    Wie subjektiv oder individuell die Perspektive der Menschheit geworden ist, merkt man natürlich auch diesem Buch selbst an. Der Autor ist Brite und nennt immer wieder Persönlichkeiten, die mir nichts sagten. Ich verstand seine Obsession mit Aleisteir Crowley nicht, wahrscheinlich dachte Higgs sich, je exzentrischer, desto besser. Im Kapitel „Netzwerk“ hätte ich mir etwas über Konrad Zuse und seinen „Z1“ gewünscht, aber das blieb völlig außen vor.


    Andere Details, wie zum Beispiel über den Chefkonstrukteur im Weltraumprogramm der Sowjetunion, waren mir neu und vor allem dieses Kapitel konnte mich fesseln. Auch die Erklärung der Einsteinschen Relativitätstheorien (allgemeine und spezielle) waren gut und einprägsam.


    Dieses Buch deckt natürlich nicht alles ab, was das 20. Jahrhundert ausmachte. Ich fand es manchmal zäh, manchmal spannend und vergebe 3 Sterne.

  13. Cover des Buches Muttermilch (ISBN: 9783492264211)
    Edward St Aubyn

    Muttermilch

     (17)
    Aktuelle Rezension von: semikolon
    Edward St Aubyn ist ein Meister des geschriebenen Wortes! Grandios!
  14. Cover des Buches Expedition zum Ursprung (ISBN: 9783038481379)
    Albrecht Kellner

    Expedition zum Ursprung

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Traeumerin109

    Ursprünglich hatte Albrecht Kellner Physik studiert, um den Fragen auf den Grund zu gehen, die sich ihm aufdrängten: Woher komme ich, wohin gehe ich, und wozu das Ganze? In der Naturwissenschaft hoffte er eine Antwort zu finden. Doch nachdem er festgestellt hatte, dass er hier nur eine andere Art von Antwort finden würde, begann eine lange, spannende und abwechslungsreiche Suche. Bewusstseinserweiternde Drogen, Meditation, fernöstliche Philosophie – es gibt nichts, was der Autor nicht ausprobiert hätte. Eine Antwort fand er durch keines dieser Mittel, aber – für ihn selbst am meisten überraschend – schließlich im Christentum.

    Ein wahnsinnig spannendes, großartiges Buch, welches viele interessante Überlegungen und Einsichten zu bieten hat. Nachdem der Autor in seinem anderen Buch „Christsein ist keine Religion“ bereits auf sein Verständnis vom Christentum zu sprechen kam, geht er hier nochmal tiefer und erzählt uns die ganze Geschichte seiner langen Suche, wobei er auch all seine Irrwege nicht ausspart. Ausführlich schildert er die Anfänge, die Hoffnung, die er auf die Naturwissenschaft setzte. Doch genauso ausführlich legt er schließlich dar, warum die Naturwissenschaft gar nicht in der Lage sein kann, eine Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens zu geben. So geht es weiter, auch beispielsweise die meditativen Praktiken scheinen am Ziel vorbeizulaufen. Es ist eher ein Zufall, dass er dem Christentum begegnete, einer Religion, die er selbst von früher her kannte und eigentlich als „nutzlos“ abgestempelt hatte. Am Rande sei erwähnt, dass Kellner als Physiker und Christ interessante Argumente dafür bringt, warum die Naturwissenschaft keinen Beweis dafür liefern kann, dass Gott nicht existiert – warum sie vielmehr seine Existenz zumindest nahelegt. Aus seiner Sicht widersprechen sich diese beiden so oft als Kontrahenten angesehenen Denk- und Lebensweisen überhaupt nicht.

    Dieses Buch hat mir auch deshalb so gut gefallen, weil mir Albrecht Kellners klares, kompromissloses Verständnis vom Christentum, besser gesagt vom Christsein, sehr zusagt. Bei ihm finde ich sehr gut auf den Punkt gebracht, um was es eigentlich geht. Nicht zuletzt ist dies eine Sichtweise, die, so behaupte ich einfach mal, eher selten anzutreffen ist. Da braucht es keine theologische Fachsimpelei, keine hochgestochenen Erleuchtungs- und Wundergeschichten. Obwohl sich das Buch meiner Meinung nach sehr von dem unterscheidet, was man meistens über Christsein hört, hat es mich doch viel tiefer berührt und angesprochen. Die Antwort, die der Autor gefunden hat, sowie die Art, wie er sie gefunden hat, finde ich unglaublich ermutigend, inspirierend und einfach überzeugend.

    Fazit: Ein Buch, nicht nur, aber auch für Gläubige und für die, die noch auf der Suche sind. Sowohl für Leser, die das, was Albrecht Kellner erlebt hat, ebenso gerne erleben möchten, als auch für die, welche glauben, die Antwort bereits zu kennen. Das Buch ist zudem gut und leicht geschrieben, sodass das Lesen Freude macht. Spannend, informativ, offen, verletzlich, konsequent: Ein Buch, das einen bei der eigenen Suche begleiten kann.

  15. Cover des Buches Scene of the Crime (ISBN: 1563896702)
    Ed Brubaker

    Scene of the Crime

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Jack Herriman ist ein Exjunkie und Privatdetektiv, der versucht, sein Leben wieder auf Kette zu kriegen. Er wohnt unter seinem Onkel Knut Herriman (jawohl, DEM Knut herriman), beühmter Zeitungs- und Polizeiphotograph, und dessen Dauerverlobter Molly, die sich den ganzen Tag piesacken, in San Francisco und versucht, sich über Wasser zu halten. Paul Raymonds, Sergeant beim SFPD, vermiitelt ihm Alex Jordan als Klientin, die sich Sorgen wegen ihrer verschwundenen Schwester macht. Als sich herausstellt, daß die Schwester sich mit einer zwielichtigen Hippiekommune eingelassen hat und bald darauf erschossen in einem Motelzimmer aufgefunden wird, ist klar, daß noch viel mehr dahinter steckt. Eine spannende Crime noir-Geschichte mit einigen routinierten Wendungen, aber die Auflösung kommt überraschend und gefesselt folgt man der Story bis zum letzten Bild. Der einäugige Jack wird häufig so gezeigt, daß das blinde Auge sich im Schatten befindet. Mal drauf achten!

  16. Cover des Buches ESOTERIK: SEELE, VIER-ELEMENTE-LEHRE, NU (ISBN: 9781158754861)
  17. Cover des Buches Was ist Esoterik (ISBN: 9783406521737)
    Kocku von Stuckrad

    Was ist Esoterik

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches The Tao of Physics (ISBN: 1570625190)
    Fritjof Capra

    The Tao of Physics

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Die Strategie zum Glück (ISBN: 9783948961022)
    Michael A. Hoffmann

    Die Strategie zum Glück

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Sawicca

    Der philosophische Band 1 hat in mir definitiv Lust auf Band 2, den praktischen Folgetitel, geweckt!
    Etwas darin hat mir das Konzept Gott wieder näher gebracht und ein warmes Gefühl in mir hinterlassen: Vertrauen.

    Der 1. Band deckt mit einem sorgfältig recherchierten Rundumschlag alle Teilbereiche des Lebens ab und taucht in die großen Fragen des Lebens mit einer wissenschaftlich erläuterten Tiefe ein,
    welche sonst in der Branche der Lebenshilfe, Spiritualität, New Age -ratgeber so nicht berücksichtigt wird.

    Mir kam es vor, als wolle das Buch nicht, wie sonst so üblich, emotional überreden,
    sondern mit logisch nachvollziehbarer Argumentation überzeugen.
    Trotz detaillierter intellekt-ansprechender Ausführungen und anspruchsvoller Satzstruktur,
    hat es mich dennoch emotional berührt an einigen Stellen,
    was ich bemerkenswert finde.

    Ich warte gespannt auf Band 2, wo ich aus der soliden Basis, die ich jetzt habe,
    vertrauensvoll in die Praxis steigen kann.

    Danke, für diese Buchreihe!!!

  20. Cover des Buches Denken am Rande des Undenkbaren (ISBN: 9783492220040)
  21. Cover des Buches Schweres Beben (ISBN: 9783644010611)
    Jonathan Franzen

    Schweres Beben

     (54)
    Aktuelle Rezension von: ErnaErbse
    die korrekturen u. die 27. stadt hatten bereits dasselbe strickmuster, aber nach wie vor einer meiner liebsten autoren.
  22. Cover des Buches New Age - Die Geburt eines neuen Zeitalters (ISBN: 9783923662029)
  23. Cover des Buches Masculine and Feminine Polarity Work: A Guide to Navigate Polarity, Duality, and Your Own Evolution (ISBN: 9781916140905)
    Elliott Saxby

    Masculine and Feminine Polarity Work: A Guide to Navigate Polarity, Duality, and Your Own Evolution

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Elliott_Saxby

    I hope this book will add some value to your life and journey, navigating and evolving feminine and masculine polarities. This books offers a lot of practical knowledge and bridges main stream to spirituality in daily life. Please feel free to contact me, in case of questions and check out my website for more details about my work: https://elliottsaxby.com/about/

  24. Cover des Buches Neobooks - Schau ihr in die Augen: Roman (ISBN: B005UKLTVY)
    Birgit Kluger

    Neobooks - Schau ihr in die Augen: Roman

     (9)
    Aktuelle Rezension von: MikkaG
    Einerseits ist Lauren nur eine unter Vielen: eine erfolglose Schauspielerin unter tausenden, die sich in Hollywood mit Gelegenheitsjobs notdürftig über Wasser halten. Ihr Problem ist dabei nicht mangelndes Talent - es ist ihr wenig weibliches Aussehen, das Regisseure davon abhält, ihr auch nur die kleinste Rolle zu geben. Andererseits ist Lauren einzigartig. Wer sonst kann schon von sich behaupten, von den meditativen Hippie-Eltern als Reinkarnation von Humphrey Bogart geplant worden zu sein? Nicht, dass Lauren an diesen New-Age-Schwachsinn glaubt... Obwohl - sie sieht dem legendären Schauspieler tatsächlich merkwürdig ähnlich...

    Als ein weltbekannter Regisseur einen Film über das Leben Bogarts ankündigt, fasst Lauren aus purer Verzweiflung einen wahnsinnigen Plan: sie wird sich für die Hauptrolle bewerben, als Mann verkleidet. Das Spiel scheint aufzugehen, aber schnell stellt sie fest, dass sie sich in immer irrwitzigeren Lügen verstrickt... Dass sie sich dann auch noch verliebt, kann sie gerade überhaupt nicht brauchen - schließlich weiß sie selbst kaum noch, ob sie Mann oder Frau ist.

    Das Buch hat mir von der ersten bis zur letzten Seite viel Spaß gemacht. Lauren ist mit ihrer etwas ruppigen Art vielleicht nicht die typische Heldin, aber trotzdem oder gerade deswegen sehr sympathisch! Man muss einfach mitfiebern, wenn das Leben ihr Stolperstein nach Stolperstein zwischen die Füße wirft... Die Hauptcharaktere sind durchweg originell, lebendig und auf ihre eigenen Art und Weise liebenswert, von Laurens alternativem Vater über ihre ständig verliebte Mitbewohnerin Stacey bis zum leidgeplagten Regisseur, der sich mit vorher nie dagewesenen Problemen herumschlagen muss. Der Schreibstil ist locker und gut zu lesen, und die Geschichte bleibt immer spannend und unterhaltsam, ohne Längen und "Hänger".

    Ich werde definitiv mehr von dieser Autorin lesen!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks