Bücher mit dem Tag "new hampshire"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "new hampshire" gekennzeichnet haben.

59 Bücher

  1. Cover des Buches It was always you (ISBN: 9783499003141)
    Nikola Hotel

    It was always you

     (575)
    Aktuelle Rezension von: Leseratterosi

    Ivy erhält von ihrem Stiefvater die Nachricht, dass er sie unverzüglich zuhause sehen will. Davon ist sie allerdings wenig begeistert, weil sie vor einigen Jahren nach dem Tod ihrer Mutter überstürzt in ein Internat "abgeschoben" wurde und bis heute den Grund dafür nicht kennt. Vier Jahre lang hatte sie weder zu ihrem Stiefvater noch zu ihren Stiefbrüdern Asher und Noah Kontakt. So macht sie sich auf den Weg und verfolgt den Plan, gleich wieder zu verschwinden. Allerdings merkt sie, dass das nicht so einfach sein wird. Und sie merkt, dass ihr Asher nicht ganz so egal ist, wie er es sein sollte.

    Ach, was habe ich dieses Buch geliebt! Ivy mochte ich als Protagonistin sehr gerne! Mit Asher wurde ich zwar bis zum Schluss nicht recht warm, aber ich mag ihn grundsätzlich auch :) Seinen Bruder Noah hingegen finde ich absolut klasse! Der Leser merkt sofort, dass es nicht nur um Ivy ein Geheimnis gibt, das es zu lüften gilt, sondern auch eines, das die Brüder umtreibt. Das Setting auf der Insel ist ebenso großartig und das absolut Tollste an den Büchern? Die wunderschönen Handlettering-Seiten mit wunderbaren Sprüchen, von denen ich mir einige notiert habe! Hier zwei Beispiele:

    "Jeder Tag ist ein Geschenk, manchmal ist er nur miserabel verpackt."
    "Keine Angst vor Büchern, ungelesen sind sie völlig harmlos."


  2. Cover des Buches Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert (ISBN: 9783492307543)
    Joël Dicker

    Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert

     (814)
    Aktuelle Rezension von: Schneeflocke1

    Die ganze Rezension: http://sabinesbuecherzimmer.dadak.de/die-wahrheit-ueber-den-fall-harry-quebert-von-joel-dicker-rezension-werbung

    Dieses Buch taucht wahrscheinlich am Ende des Jahres in meinen Highlights wieder auf. Es hat mich wieder dazu gebracht, das ich in einem Fall Miträtsel. Ich habe das Buch wirklich genossen, denn nichts war so, wie es scheinte und trotzdem hat am Ende alles Sinn ergeben. Joël Dicker erzählt die Geschichte eher langsam mit vielen Details, aber genau das hat dieses Buch so grandios gemacht. Dadurch konnte ich mir alles Vorstellen und habe gewisse Figuren/Zusammenhänge besser verstanden. Ich war mit Marcus in Aurora und haben versucht, diesen Fall zu lösen. Die Figuren sind sehr gut gemacht mit vielen Facetten und Tiefgang. Sie waren keine graue Masse und austauschbar, auch wenn ich ein paar von ihnen am liebsten manchmal ganz fest geschüttelt hätte.

  3. Cover des Buches Gottes Werk und Teufels Beitrag (ISBN: 9783257218374)
    John Irving

    Gottes Werk und Teufels Beitrag

     (984)
    Aktuelle Rezension von: LottenTotten

    Er schafft es immer wieder mit seinem, wie ich finde, trockenen,  unromantischen Stil über seine kuriosen-skurilen Beschreibungen  einen in die Geschichte zu ziehen.  

    Ich möchte den Inhalt nicht widergeben, denn entweder liest man Irving oder halt nicht 😁

  4. Cover des Buches Todesmarsch (ISBN: 9783453436916)
    Stephen King

    Todesmarsch

     (762)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    In einer unbekannten Zukunft. Die USA sind ein Militärstaat regiert vom „Major“. Jedes Jahr findet der Todesmarsch statt. 100 jugendliche Teilnehmer gehen, bis nur noch einer von ihnen übrig ist. Der Gewinner bekommt alles, was er sich wünscht, die restlichen sterben. Obwohl jeder für sich kämpft, bilden sich seltsame Freundschaften. Doch wer ist stark genug, als Gewinner den Marsch zu beenden?

    Neben „The Stand“ ist „Todesmarsch“ eins meiner Lieblingsbücher von Stephen King. Die Geschichte ist so trostlos wie sie klingt. Die Jungs laufen und sterben auf amerikanischen Straßen. Wenn sie langsamer gehen als 4 Meilen pro Stunde werden sie verwarnt, nach der dritten Verwarnung erschossen. Die Regeln sind einfach, das Buch deprimierend.

    Der Leser begleitet Ray Garraty, einen Jungen aus Maine, der sich nach und nach mit den mitlaufenden Jungs anfreundet. Man erfährt seine Motivation, an dem gefährlichen Todesmarsch teilzunehmen. Doch egal, was die Jungs zur Teilnahme animiert hat, nach und nach wird jedem klar, wie wenig sie über die Konsequenzen nachgedacht haben. Denn schnell wird klar, dass die Gewehre der begleitenden Soldaten wirklich Munition verschießen und nicht nur Staffage sind.

    Das Buch macht schnell klar, dass es bei diesem Spiel keinen Gewinner geben kann. Selbst wenn einer übrig bleibt, wie gesund kann man wohl sein, wenn man tagelang gelaufen ist? Der Weg zum Ende des Marsches ist traurig und fesselnd

    Eine tolle Geschichte, die auch nach dem x-ten Mal Lesen fasziniert. Großes Kino!

  5. Cover des Buches Neunzehn Minuten (ISBN: 9783492253987)
    Jodi Picoult

    Neunzehn Minuten

     (921)
    Aktuelle Rezension von: Kati1211

    Das Cover finde ich ganz okay aber mit den Spinden im Hintergrund ist es passend. Den Schreibstil von Jodi Picoult mag ich sehr gerne. 

    Das Buch ist aus ziemlich vielen verschiedenen Sichtweise geschrieben. Ich musste mich zuerst etwas daran gewöhnen aber dann fand ich es echt toll. Ich fand es richtig interessant zu erfahren, wie jeder mit der Tat umging. 

    Generell fand ich die Verhandlung aber auch das Tatgeschehen total interessant. Letztendlich gab es auch eine Wendung mit der ich so nicht gerechnet habe. Das Buch hat mir wirklich gut gefallen

    . Die Charaktere waren auch alle sehr interessant. Ich fand es so toll, dass man eigentlich von fast jedem Charakter die Gefühle und Gedanken mitbekommen hat. So konnte man auch einige Sachen viel besser nachvollziehen. 

    Neunzehn Minuten ist ein total interessanter Roman. Ich kann ihn nur weiterempfehlen.

  6. Cover des Buches In meinem Himmel (ISBN: 9783442458363)
    Alice Sebold

    In meinem Himmel

     (796)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Susie Salmon ist vierzehn, als sie vergewaltigt und ermordet wird. Doch damit ist ihre Existenz nicht vorbei: aus ihrem Himmel kann sie sehen, wie ihre Familie und ihre Freunde weiterleben, um sie trauern, nach ihrem Mörder suchen und älter werden.

    Der Fokus liegt hierbei auf dem Umgang damit, wenn jemand stirbt, mitten aus dem Leben gerissen wird und unwiederbringlich weg ist. Was passiert mit einer Familie, wenn eine Tochter stirbt? Was ist mit den Freunden, die zurückgelassen werden? Alice Sebold beschreibt sehr einfühlsam, wie das Leben für eine Weile stillzustehen bleibt und schließlich irgendwann weitergeht. Gleichzeitig ist da natürlich noch Susie, die vom Himmel aus zuschaut und nicht eingreifen kann, sehen kann, wie ihre Geschwister erwachsen werden und ihre Eltern mit ihrem Tod zu kämpfen haben. Jeder trauert unterschiedlich, sowohl die Lebenden, als auch die Toten. Gleichzeitig sieht man, dass die Toten einen immer begleiten, nie vergessen werden.

    An einigen Stellen zog sich die Geschichte ein wenig, das wäre eigentlich aber auch mein einziger Kritikpunkt. Der Schreibstil hat mir gefallen, die Geschichte und die Charaktere haben mich überzeugt und ich bin mir sicher, dass ich das Buch nicht so schnell vergessen werde. Die Geschichte erstreckt sich über einen Zeitraum von mehreren Jahren, Sebold beschreibt hier sehr genau, realistisch und berührend. Das Thema ist natürlich nicht einfach, ab und an fällt die Lektüre daher vielleicht auch schwer (gerade die Beschreibung der Tat lässt es einem kalt den Rücken runterlaufen), aber ich finde, die Autorin hat hier wirklich gute Arbeit geleistet.

    Fazit: Kein einfaches Thema – und dazu ein sehr gutes Buch, dass einfühlsam und realistisch damit umgeht.

  7. Cover des Buches Die Spuren meiner Mutter (ISBN: 9783570102367)
    Jodi Picoult

    Die Spuren meiner Mutter

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Rosi25

    Ich mag sehr gerne die Romane der Autorin. Sie schreibt immer über gesellschaftskritische Themen, jedoch hat mich dieses Buch leider enttäuscht. Ich konnte mit dem Thema, die Gabe eines Mediums, nicht viel anfangen. Jedoch war die Rahmengeschichte sehr interessant. Elefanten spielen hier eine große Rolle und darüber wurde super recherchiert. Es war sehr lehrreich. Der Schluss hat mir dann leider nicht so gefallen und war ein bisschen verschleiert. 

  8. Cover des Buches Wintermädchen (ISBN: 9783473584048)
    Laurie Halse Anderson

    Wintermädchen

     (423)
    Aktuelle Rezension von: Asure

    Der Roman "Wintermädchen" von Laurie Halse Anderson spiegelt die Psyche der magersüchtigen Lia wieder.
    Als ihre ehemals beste Freundin Cassie im Gateway Motel starb, gibt sie sich die Schuld. Nicht dem Internet und all den Menschen, die sich über sie lustig machten. Auch die Modewelt und ihre übertriebenen Ideale trifft keine Schuld. Nicht einmal Cassies Eltern können etwas dafür. Es war Lia, denn sie ist nicht ans Telefon gegangen.

    Das poetische und zugleich brutale Werk erzählt die Geschichte von Lia und ihrem Kampf mit der Magersucht. Ihr selbstverletzendes Verhalten und die Depressionen sind jedoch nicht nur auf diese Krankheit zurück zu führen, sondern auch ihre zerbrochene Familie und die fehlende Aufmerksamkeit ihres Vaters tragen einen Teil dazu bei. Dadurch fällt es ihr schwer sich anzupassen.
    Auch Cassie, ihre ehemalige Freundin, ist an Magersucht erkrankt. Kurz vor ihrem Tod hat sie Lia angerufen. Doch da sie seit Jahren nicht mehr in Kontakt standen ignorierte sie die Anrufe. Nun wird Lia von Schuldgefühlen geplagt. Durch die gute und ausführliche Recherche ist es Anderson gelungen den Charakteren eine Authentizität zu verleihen, die die Geschichte lebendig werden lässt.
    Hinzu kommt, dass der Roman einem Tagebuch ähnelt, da es in der Ich-Perspektive geschrieben wurde und zu teilen unübersichtlich ist. Durch das Streichen von Wörtern und aufzählen von Kalorien, kam es mir so vor als würde ich direkt in den Kopf der Protagonistin schauen. Dank des anspruchsvollen und detailreichen Schreibstil wird dem Thema mehr Ernsthaftigkeit und Spannung verliehen.
    Diese Spannung nimmt im Verlaufe des Buches zu und verleiht dem Buch ein hervorragendes Ende. Das sorgt dafür, das ich es gar nicht mehr aus der Hand legen wollte und mich intensiver mit dem Thema Magersucht auseinandersetzte.
    Es zeigt die schonungslose Wahrheit und bietet neue Eindrücke. Somit gelang es mir ein besseres Verständnis für diese Menschen zu entwickeln und zeigte, wie man mit solchen Problemen umgehen kann. Ein weiteres Thema war die Auswirkung von Scheidungen auf die Gesundheit und Psyche von Kindern und Jugendlichen. Auch dies konnte die Autorin auf originelle Weise umsetzen.
    Auch das Cover besitzt Originalität. In dem kühlen Hintergrund ist ein verschwommener Arm und eine Locke zu erkennen, die auf ein bewusstloses oder schlafendes Mädchen verweisen. Auf ihrer Hand sitzt ein blauer Schmetterling, der Leichtigkeit und Schönheit präsentiert und ein Kontrast zum Hintergrund bildet. Dadurch ist es dem Verlag gelungen das Thema des Buches, erneut, auf eine kreative Art einzufangen.

    Mir ist es nur schwer gelungen das Buch aus der Hand zu legen. Es zeigt erschreckend genau womit Kinder und Jugendliche in der heutigen Zeit zu kämpfen haben. Deshalb kann ich das Buch nur weiter empfehlen. Dabei sei jedoch gesagt; Es ist nichts für schwache Nerven.

  9. Cover des Buches Das Mädchen (ISBN: 9783426508541)
    Stephen King

    Das Mädchen

     (1.250)
    Aktuelle Rezension von: lovelines

    "Das Mädchen" von Stephen King war definitiv ein Buch von ihm, was anders war.
    Im Grunde gestaltet sich die ganze Story ziemlich einfach und schlicht. Doch besticht es meiner Meinung nach eben sehr mit der Atmosphäre die Stephen King hier aufbaut und die einzelnen mitunter sehr detaillierten Beschreibungen rund um Trisha und ihre Erlebnisse.
    Mir persönlich hat das Buch wirklich wirklich gut gefallen, man muss sich irgendwie schon drauf einlassen und von den Erwartungen eines "üblichen Kings" absehen, aber dann funktioniert das Buch (zumindest tat es das für mich) ziemlich gut.
    Düster, atmosphärisch und für mich mit dem gewissen Herzklopfen - ein Trip durch den Wald und nicht zuletzt durch die Psyche.

  10. Cover des Buches Bis ans Ende der Geschichte (ISBN: 9783328100515)
    Jodi Picoult

    Bis ans Ende der Geschichte

     (188)
    Aktuelle Rezension von: Kathrin_Schroeder

    Schuld in allen Facetten - Vergebung und Rache

    Sage fühlt sich schuldig und hässlich - denn als ihre Mutter nach einem Autounfall starb, saß sie am Steuer. Seitdem versteckt sie sich, ihr Gesicht mit der Narbe und sich ganz, so weit wie möglich. Nur in einer Trauergruppe und nachts als Bäckerin allein im Cafe - und bei den Kollegen bei der Übergabe und bei dem verheirateteten Liebhaber akzeptiert sie Menschen um sich.

    In der Trauergruppe begegnet sie dem etwa 90jährigen Josef, der der auserwählte Gutmensch ihrer Gemeinde war und beginnt eine schüchterne Freundschaft.

    Dazwischen immer wieder eine Geschichte, fast ein Märchen mit viel Gewalt und einer unmöglichen Liebe.

    Backen mit unendlich viel Liebe und Perfektion in der Geschichte bei Sage und ihrer Großmutter Minka.

    Nach und nach entwickelt sich die Geschichte zu einer Geschichte rund um den Holocaust, Schuld und Mitschuld, Vergebung, Rache und Strafe. Manches ist an den Haaren herbei gezogen, vieles vorhersehbar, manches fein ineinander verwebt. Es häufen sich Klischees und alles ist überfrachtet und dennoch nimmt die Geschichte mit in beiden Wortsinnen. Am Ende steht man wie Sage vor einem Scherbenhaufen und muss sein eigenes Bild der Geschichte selbst zusammenfügen.

    #Holocaust #Shoah #Schuld #Rache #Vergebung #BisansEndederGeschichte #JodiPicoult #KathrinliebtLesen



  11. Cover des Buches Blut ist dicker als Wasser (ISBN: 9783499268052)
    Lisa Gardner

    Blut ist dicker als Wasser

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Krimifee86
    Inhalt: Die Familie eines Bostoner Bauunternehmers wird entführt und in einem alten Gefängnis gefangen gehalten. Lange ist nicht klar, worum es den Entführern eigentlich geht und während die Familie um ihr Leben bangt, tun Polizei, FBI und Privatermittler alles, um die drei Denbes zu finden und zu befreien. Doch auch im Leben einer scheinbar perfekten Familie ist nichts so wie es scheint und so spielen sich hinter den Gefängnismauern immer mehr Dramen ab, die nichts mit der eigentlichen Entführung zu tun haben…

    Charaktere: Da sind zunächst einmal die drei Denbes: Justin, Libby und Ashlyn. Ich mochte sie alle nicht besonders. Insbesondere die weinerliche Libby nicht, die mir sehr auf den Keks gegangen ist. Justin war mir immer eine Spur zu tough und unangreifbar und Ashlyn im Angesicht der Katastrophe viel zu sehr Teenager (zickig) als dass ich sie hätte ernst nehmen können.
    Die Privatermittlerin Tessa Leoni hat mir eigentlich recht gut gefallen, wobei mich die ganzen Anspielungen auf ihre Vergangenheit genervt haben (ich habe kein vorheriges der Bücher gelesen). Richtig gerne mochte ich allerdings den Polizisten aus New Hampshire, dessen Name mir entfallen ist. Den fand ich sehr sympathisch dargestellt, er hat sich selbst nicht zu ernst genommen und hatte eine gute Nase und ein gutes Gespür.
    Die drei Entführer fand ich zwar sehr überspitzt, aber nichtsdestotrotz auch relativ realistisch dargestellt. Ich habe ihnen ihre Rollen jedenfalls abgenommen.

    Das hat mir gut gefallen: Ich mag den Schreibstil von Lisa Gardner sehr gerne. Ich finde, dass es ihr wunderbar gelingt, den Leser mit auf die Reise zu nehmen und alle Aspekte der Geschichte zu beleuchten. So erfahren wir sowohl, was bei den Entführungsopfern passiert, als auch zum Teil die Perspektive der Entführer und letztlich natürlich auch die der unterschiedlichen Ermittler. Auf diese Art und Weise bietet sich der perfekte Überblick und es macht Spaß, die Geschichte entsprechend zu verfolgen.

    Das hat mir nicht so gut gefallen: Für mich war die Frage, wer hinter der Entführung steckt, leider relativ schnell beantwortet und am Ende hatte ich mit meiner Vermutung auch recht. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt (und auch geärgert), warum die Ermittler das Offensichtliche nicht sehen oder nicht zumindest mal in die richtige Richtung blicken. Genervt haben mich auch die Denbes, insbesondere die beiden Frauen. Ich habe sie einfach als sehr anstrengend empfunden und fand die Szenen mit ihnen eher befremdlich.

    Fazit: „Blut ist dicker als Wasser“ ist ein spannend geschriebener Thriller, dessen Ende jedoch ziemlich vorhersehbar ist. Nichtsdestotrotz habe ich ihn gerne gelesen und ich mochte auch einen Teil der Charaktere sehr, den anderen geht so. ;-) In jedem Fall vergebe ich solide drei Punkte und werde gerne weitere Bücher von Lisa Gardner lesen.
  12. Cover des Buches Owen Meany (ISBN: 9783257224917)
    John Irving

    Owen Meany

     (459)
    Aktuelle Rezension von: isatopbell
    Das Buch ist zwar etwas langatmig,jedoch lohnt es sich auf jeden Fall, es bis zum Ende zu lesen. 
  13. Cover des Buches Teufelszeug (ISBN: 9783453406032)
    Joe Hill

    Teufelszeug

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Aglaya
    Nachdem Igs Freundin Merrin ermordet wurde, gerät er erst selbst unter Verdacht. Als die Polizei ihm nichts nachweisen kann, normalisiert sich sein Leben wieder – bis er eines Morgens, ein Jahr nach dem Mord, mit Hörnern erwacht und von allen Leuten erfährt, was sie wirklich denken…

    Die Rahmengeschichte wird in der 3. Person aus der Sicht des Protagonisten Ig erzählt. Innerhalb dieser Rahmengeschichte nimmt Ig immer wieder Einblick in die Gedanken und Erinnerungen anderer, was dann natürlich in deren Perspektive geschildert wird. Wer hinter dem Mord an Igs Freundin steckt, wird schon nach weniger als einem Fünftel des Buches klar, und auch der genaue Ablauf der Tat lässt nicht lange auf sich warten. Durch die Erinnerungen der Beteiligten erlebt Ig wie auch die Leser genau mit, was damals geschehen ist. So hält sich die Spannung in Grenzen, bald schon geht es nur noch darum, wie Ig mit seinem Wissen umgeht. Was eigentlich mit Ig genau passiert ist, wird übrigens nicht aufgeklärt.

    Der Schreibstil des Autors Joe Hill, der übrigens der Sohn von Stephen King ist, lässt sich flüssig lesen, sodass ich das Buch, das mit über 500 Seiten für den nicht sehr üppigen Inhalt etwas gar lang geraten ist, in wenigen Tagen ausgelesen hatte.

    Mein Fazit
    Die Auflösung kommt zu früh
  14. Cover des Buches Bis ans Ende aller Tage (ISBN: 9783492263139)
    Jodi Picoult

    Bis ans Ende aller Tage

     (476)
    Aktuelle Rezension von: HeLo23
    Ich bin durch Zufall auf diese Buch gestoßen. (in einer öffentlichen Buchecke) Bis zum Schluss habe ich nicht realisiert gehabt, dass es von der gleichen Autorin ist wie "Beim Leben meiner Schwester". Die Tatsache, dass Jodi Picoult sich in ihren Büchern immer mit wichtigen Themen wie Selbstmord, Knochenmarktransplantation und Kindesmissbrauch auseinander setzt finde ich toll. So werden diese Tabuthemen wieder einmal klar und bewusst gemacht. Gerade diese Bücher und Themen sind es die mir immer noch lange im Kopf herumschwirren und mich bewusst zum nachdenken bringen.

    Eine spannende, traurige und zugleich auch rührende Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen bei der man die Verzweiflung richtig spüren kann. In kürzester Zeit habe ich das Buch verschlungen und war begeistert von den Charakteren und den ausführlichen Beschreibungen der Vorgeschichten. Ich mag es, wenn Bücher auch in die Vergangenheit blicken und man so einen besseren Überblick über das Leben und die Gegebenheiten bekommt. Man fühlt sich beinahe wie ein Mitglied der beiden Familien und kann vollkommen ins Geschehen einfühlen und mitfiebern.
    Bis auf eine kurze Stelle ziemlich Mittig im Buch fand ich es sehr kurzweilig und spannend zu lesen. Der Schluss war für mich überraschend aber nicht unbefriedigend.
    Im Großen und Ganzen kann ich dieses Buch wirklich empfehlen.
  15. Cover des Buches Wahnsinn (ISBN: 9783453675520)
    Jack Ketchum

    Wahnsinn

     (216)
    Aktuelle Rezension von: ZingZang

    Nach "Ich bin nicht Sam" war dies das zweite Buch, dass ich von Jack Ketchum gelesen, nein, vielmehr "verschlungen" habe.

    Es war derart spannend, dass ich es weder aus der Hand legen wollte, noch konnte.

    Natürlich ist häusliche Gewalt und Kindesmissbrauch nichts, was einen zum Lachen bringt.
    Das war auch nicht der Grund, wieso mir dieses Buch so gut gefallen hat. Es waren vielmehr die überaus realistischen und überzeugenden Handlungen der Protagonisten, die mich so sehr in ihren Bann gezogen haben.
    Dazu noch die allzeit beklemmende Stimmung, die in einem selbst ein Unwohlsein hervorrufen... genauso stelle ich mir ein Buch dieses Genres vor.

    Es war, als würde man sich bspw. eine Folge "Medical Detectives" ansehen. Nur mit sehr viel mehr Details und Hintergrundinformationen.
    Die Sicht einer Mutter, die nur das Wohl ihres Sohnes im Sinn hat. Ein alkoholabhängiger Vater, der schon vor langer Zeit den Unterscheid zwischen Recht und Unrecht aus den Augen verloren hat. Ein Rechtssystem, das nicht nachzuvollziehende Urteile fällt. Ein Cop, der mit seinem Verdacht genau richtig lag und doch nichts beweisen konnte.
    Und ein kleiner Junge, der unter all dem leidet.

    Eine sehr interessante Mischung und absolut lesenswert.


  16. Cover des Buches Die einzige Wahrheit (ISBN: 9783492245241)
    Jodi Picoult

    Die einzige Wahrheit

     (230)
    Aktuelle Rezension von: diana_maria0311

    Das Buch ist sehr gut geschrieben und bleibt spannend bis zur letzten Seite, wie alle Jodi Picoult Bücher. Das Buch regt einem zum Nachdenken an, über das Leven, die Familie und in was für einer Gesellschaft wir leben wollen. Insbesondere die Amische Lebensweise hat mich sehr fasziniert. Das Buch ist sehr gut recherchiert und verständlich geschrieben. Es wird die perfekte Mischung eingehalten zwischen anwaltlichen Prozess, Privatleben der Beteiligten und das Leben der amischen.
    für Jodi Picoult Fans ist das Buch ein Muss und für alle anderen ein toller Einstieg in ihre Bücher.

  17. Cover des Buches Das Herz ihrer Tochter (ISBN: 9783492263764)
    Jodi Picoult

    Das Herz ihrer Tochter

     (389)
    Aktuelle Rezension von: Tintenklex

    "Das Herz ihrer Tochter" hat Jodi Picoult zu einer meiner Lieblingsautorinnen gemacht! Sie schafft es - scheinbar mühelos - dass der Leser schon nach kurzer Zeit ins Nachdenken kommt und alles zu hinterfragen beginnt. Die Handlungen der Personen im Buch und dadurch gezwungenermaßen auch unsere eigenen Handlungen. Unsere Gesellschaft. Die Welt in der wir leben. Man könnte meinen, dieses Buch würde "die Guten" und "die Bösen" klar voneinander trennen - immerhin reden wir hier über einen Mörder. Doch das Gegenteil ist der Fall. Es gibt kein schwarz und weiß - der Leser soll sich seine eigene Meinung bilden. Der Stoff geth wirklich unter die Haut und lässt einen nicht los, auch lange nachdem man das Buch beendet hat. Großartig erzählt!

  18. Cover des Buches Garp und wie er die Welt sah (ISBN: 9783257068153)
    John Irving

    Garp und wie er die Welt sah

     (781)
    Aktuelle Rezension von: CharlieKaya

    Ich habe sehr lange gebraucht, dieses Buch zu lesen, aber ich habe es durch und durch geliebt. Es handelt sich bei diesem Werk um eine umfangreiche Lebensgeschichte, die sehr unterschiedliche Faszetten und Handlungsweise aufbringt. Zudem ist Garp Schriftsteller und seine Arbeiten werden umfangreich, aber sehr, sehr interessant erzählt. Es ist nicht die Spannung, die dieses Buch ausmacht, sondern die Verbundenheit, die man schnell zu den Protagonisten einnimmt. Ich habe das Buch für ein paar Wochen weggelegt und trotzdem konnte ich unbekümmert weiterlesen, so als ob ein Familienmitglied ein paar Wochen in Urlaub war und nun wieder vor der Tür steht. Man freut sich, weiter zu lesen und Neues zu erfahren. Das Buch nimmt den Leser mit, es ist extrem einnehmend; es schwingt mit dem Leser im Einklang. 

    Obwohl das Buch bereits 1978 erschien, ist es unglaublich aktuell. Die Ansichten haben mich teilweise ehrlich überrascht.

    Mittlerweile "grübele" ich nicht mehr. Ich spüren den "Sog".

    Ich werde T.S.Garp aufrichtig vermissen.

  19. Cover des Buches Letzte Nacht in Twisted River (ISBN: 9783257240993)
    John Irving

    Letzte Nacht in Twisted River

     (196)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 736 Seiten

    Verlag: Diogenes (20. Mai 2010)

    ISBN-13: 978-3257067477

    Originaltitel: Last Night in Twisted River

    Übersetzung: Hans M. Herzog

    Preis: 26,90 €

    auch als E-Book und als Taschenbuch erhältlich


    Ein etwas anderer Irving, und trotzdem typisch


    Inhalt:

    Daniel lebt mit seinem Vater Dominic in einem Holzfällerlager in New Hampshire. Dominic ist Koch und versorgt die Arbeiter mit Mahlzeiten. Sein zwölfjähriger Sohn Daniel, dessen Mutter früh gestorben ist, bedeutet ihm alles. So zögert er nicht lange, als Daniel in der Klemme steckt, und flüchtet mit ihm kreuz und quer durch die USA und Kanada. 


    Meine Meinung:

    Ich habe etwas Zeit gebraucht, um mich in diese Geschichte hineinzufühlen. Sie strotzt vor Zeitsprüngen hin und her, rauf und runter. Wenn man nicht auf die Überschriften achtet, kann man sich dabei ganz schön verirren, immerhin deckt die Handlung einen Zeitraum von ca. 50 Jahren ab, in denen neben etlichen durchgängig teilnehmenden Figuren auch ständig wechselnde mit von der Partie sind. Die muss man im Kopf erst mal richtig sortieren. 


    Dominic, Daniel und ihr Freund Ketchum waren mir sehr sympathisch, obwohl sie manchmal für mich nicht nachvollziehbar handelten. Doch das konnte ich akzeptieren, weil es einfach trotzdem passte. Mir haben die Protagonisten und auch die anderen Charaktere auf ihre Weise alle sehr gut gefallen. Viele von ihnen sind Menschen, wie ich in meinem Leben keine kenne und die deshalb meine Neugier wecken.


    John Irving erzählt von verschiedenen Leben und von verschiedenen Todesfällen, von Liebe und Hass, von skurrilen Beziehungen und echter Freundschaft. Dabei ist die Handlung interessant und fesselnd, wenn auch manchmal etwas zu detailliert und ausschweifend für meinen Geschmack. Auch manche Wiederholung, wohl als Stilmittel eingesetzt, hätte ich nicht gebraucht.


    Trotzdem habe ich dieses Buch von Seite zu Seite mehr genossen und war mit meinem Herzen und meinen Gedanken ganz darin versunken. Vielleicht muss man diesem Roman einfach etwas Zeit geben, damit er von sich überzeugen kann. Ich habe die Lektüre auf jeden Fall nicht bereut.


    ★★★★☆


  20. Cover des Buches Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert (ISBN: 9783869522401)
    Joël Dicker

    Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Briggs

    Ein faszinierendes Hörbuch, dieser Fall Harry Quebert.
    In mir ließ es einige Irritationen zurück, obwohl mein Gesamtfazit sehr positiv ausfällt.

    Wir lauschen der Erzählung des Schriftstellers Marcus Goldberg, der sich in seiner Schaffenskrise an seinen frühen Förderer und Freund Harry Quebert erinnert und dabei just den Moment erwischt, da dieser wegen Mordverdachts im Gefängnis landet.
    Im Folgenden leiden wir mit, weil sich eine intensive Liebesgeschichte vor 35 Jahren abspielte, weil die Aufdröselung schwierig ist und vieles im Dunklen bleibt, weil der Schriftsteller seine Blockade mit dem Buch über Quebert überwinden soll und er sich deshalb intensiv um die Aufklärung des Mordes bemüht.

    Abwechselnd in der Gegenwart und in Rückblenden werden wir auf verschiedene Fährten gelockt, das hat mir gut gefallen. Nicht so angenehm waren zum Beispiel etliche Wiederholungen. Auch die Liebesgeschichte war ein wenig aufgesetzt – da klingt der 34jährige Verliebte ähnlich pubertär wie die 15jährige, mit der er durchbrennen will. Oder die Telefonate des Goldberg mit seiner anscheinend etwas durchgeknallten Mutter. Wozu waren die gut? Um das Buch aufzublähen? Denn inhaltlich gaben die rein gar nichts her.

    Interessant ist, dass Quebert mit genau einem genialen Buch ein so erfolgreicher Schriftsteller ist, während der erzählende Harry genau das nicht ist. Und wie wahrscheinlich ist, dass auf Martha's Vineyard keiner sich über den Altersunterschied wundert und sie echte Liebende sein können, ohne Versteckspiel?

    Die Auflösung wiederum gefiel mir gut, am Ende wurde das Buch rund. Es war gut gelesen und trotz einiger in meinen Augen logischer Fehler ein spannendes und fesselndes Spiel mit Verdacht und „Wahrheit“.

  21. Cover des Buches Das Hotel New Hampshire (ISBN: 9783937793092)
    John Irving

    Das Hotel New Hampshire

     (719)
    Aktuelle Rezension von: Nokbew

    Alle, ausnahmslos alle, haben in dieser Familie einen (liebenswerten) Sockenschuss. Es geht um sehr ernste Dinge: Vergewaltigung, Inzest, Coming out, Familienbande, Träume, Ziele. Der Autor will schocken und schafft das dann auch auf ganz liebevolle Art und Weise. Der Leser lacht, der Leser weint, der Leser schüttelt den Kopf...

    Was will der Leser mehr? ★★★★★ Sterne!

  22. Cover des Buches Der Duft des Sommers (ISBN: 9783442474936)
    Joyce Maynard

    Der Duft des Sommers

     (62)
    Aktuelle Rezension von: j125
    Inhalt:
    Henry ist 13 Jahre alt, als der gesuchte Schwerverbrecher Frank Chambers über das Feiertagswochenende des Labour Day bei ihm und seiner Mutter unterschlüpft. Sein Leben dreht sich um typische Teenagerprobleme, wie die neue Familie seines Vaters und die Entdeckung seiner eigenen Sexualität. Doch an diesem Wochenende ändert sich für ihn und seine eigenwillige und isolierte Mutter alles. Mit Frank scheinen sie plötzlich eine richtige Familie zu sein…

    Meine Meinung:

    Am Anfang hatte ich die Befürchtung, dass Buch könnte mir nicht gefallen. Die wörtliche Rede wird nicht in Anführungszeichen gesetzt, was ich überhaupt nicht mag, weil ich das immer sehr schwierig zu lesen finde. Nach einer Weile gewöhnt man sich jedoch daran und kann dann auch bei Dialogen gut unterscheiden, wer wann spricht.

    Die Handlung hat mir sehr gut gefallen, auch wenn daran wenig überraschend war. Irgendwie war durch den Klappentext schon klar, worum es in dem Buch geht. Lediglich über das Ende war ich mir nicht sicher, ob Frank nun gefasst wird oder nicht. Es ist aber auch gar nicht nötig, dass die Geschichte Überraschungen bereithält. Der Schreibstil ist sehr einnehmend, sodass man nur so durch die Seiten fliegt. Ich kann gar nicht viele Worte über das Buch verlieren, man sollte es einfach selbst lesen und entdecken.

    Fazit:
    Eine schöne Liebesgeschichte, die vor allem durch den fesselnden Schreibstil überzeugt.

    Verfilmung:

    "Der Duft des Sommers" wurde 2013 unter dem Titel "Labor Day" mit Josh Brolin und Kate Winslet in den Hauptrollen verfilmt.
  23. Cover des Buches Streiflichter aus Amerika (ISBN: 9783442470471)
    Bill Bryson

    Streiflichter aus Amerika

     (185)
    Aktuelle Rezension von: monchichi.
    Einige Kolumnen hätte man getrost weg lassen können, ich hatte den Eindruck, es wiederholt sich einiges – das ändert aber nichts am authentischen Humor und sympathischen Ansichten. Ich konnte es fast in einem weg lesen und musste des öfteren laut lachen, das schafft ein Buch nicht so schnell! Freue mich schon auf die nächsten Reiseberichte. So ein Bryson-Buch ist ein guter Kompromiss für Daheimgebliebene :-)
  24. Cover des Buches Zerstörte Seelen (ISBN: 9783499257131)
    Chris Mooney

    Zerstörte Seelen

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Gucci2104
    Inhalt:
    Ein maskierter Geiselnehmer verlangt, die Ermittlerin Darby McCormick zu sprechen. Diese kennt den Täter - Charlie Rizzo wurde vor zehn Jahren entführt und blieb trotz all ihrer Mühen seither vermisst. Was ist damals geschehen? Wo war Charlie all die Jahre?
    Jetzt will er Rache nehmen: an ihr und seinen Geiseln - der eigenen Familie. Mittels einer Bombe jagt er das Haus in die Luft. Darby überlebt schwerverletzt. Doch sie denkt nicht daran, die Ermittlungen noch einmal einzustellen.

    Meinung:
    Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich ehrlich gesagt noch nicht wirklich überzeugt...eine Geiselnahme mh jetzt eher weniger mein Thema. Jedoch dreht es sich darum nur kurz und die Geschichte nimmt rasant Fahrt auf. Zudem geht sie in eine Richtung deren Ausmaß ich bei Weitem nicht erahnt hab. Auch sind diesmal doch recht brutale Szenen mit eingebaut, allerdings nicht mit Festa-Büchern zu vergleichen, also alles Gut. Leider bleibt das Ende doch sehr offen und ich hoffe hier kommt eine Fortsetzung. Auch wäre es empfehlenswert, die Bücher zeitnah zu lesen, ich hatte eine Spanne von mehreren Jahren drin. Somit hatte ich bei einigen Rückblenden doch ein wenig Probleme und wusste nicht ob dies nun in einem vorherigen Buch schon mal erwähnt wurde oder nicht.

    Auf jeden Fall empfehlenswert!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks