Bücher mit dem Tag "nicci french"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "nicci french" gekennzeichnet haben.

23 Bücher

  1. Cover des Buches Blauer Montag (ISBN: 9783328102458)
    Nicci French

    Blauer Montag

     (248)
    Aktuelle Rezension von: Erdbaerchen

    Das Cover finde ich echt toll. Es ist auch super zum Inhalt abgestimmt, da die Handlung in London spielt. 


    Der junge Matthew verschwindet spurlos. 

    Frieda ist Psychotherapeutin. Unter anderem therapiert sie Alan, der sich einen Sohn wünscht auf den die Beschreibung des kleinen Matthew passt. Als sie ein Foto von dem 5-jährigen Alan sieht, stockt ihr der Atem. Es gleicht dem Bild des verschwundenen Jungen aufs Haar genau. Hat Alan etwas mit dem Verschwinden zu tun?


    So packend der Klappentext auch klingt, das Lesen war für mich leider so zäh wie Tapetenkleister. Die Handlung kommt einfach nie so richtig in Schwung und wird von vielen unnötigen Nebenhandlungen aufgehalten. Klar möchte man auch ein wenig in das Privatleben von der Protagonistin eindringen, dies hätte man jedoch auch anders umsetzen können. 

    Zudem zieht Frieda manchmal Schlüsse, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte. Klar müssen die Ermittlungen irgendwie weiter gehen, allerdings sollten sie nicht allzu sehr an den Haaren herbei gezogen sein. 

    Das Ende war für mich dann leider auch die vollste Katastrophe. Eine logische Auflösung gab es hier nicht. Generell blieben viel zu viele Fragen offen. Für mich ergab NICHTS einen Sinn. Ob man im zweiten Teil mehr darüber erfährt? Das werde ich wohl nie wissen, denn "Eisiger Dienstag" werde ich mir wohl kaum zu Gemüte führen.


    Fazit: Ein langweiliger "Psychothriller", indem man die Logik vergebens sucht. 

  2. Cover des Buches Böser Samstag (ISBN: 9783328100447)
    Nicci French

    Böser Samstag

     (65)
    Aktuelle Rezension von: BuchWinter


    Auch dieser neue Fall für Frieda ist wieder wahnsinnig spannend. Sie begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit, um einen uralten Mordfall unter die Lupe zu nehmen…

    Hui, das war jetzt mittlerweile der 6. Teil der Frieda Klein Reihe. Und ich bin immer noch begeistert! Dieser Teil hat mir sogar mit am besten gefallen. Frieda ist mir so sehr ans Herz gewachsen, ich habe oft das Gefühl, ich erlebe das alles mit ihr mit. Als wäre sie eine Freundin, die man nebenan besuchen könnte. Die Autoren haben ja netterweise schon einen 8. Tag an die Woche angehängt, aber können wir bitte noch 2 oder 3 Tage mehr machen? Ich will Frieda als Protagonist nicht ziehen lassen. *seufz*

    Aber gut, kommen wir mal zum Inhalt. Endlich arbeitet Frieda Klein wieder an einem Fall. An einem sehr spannenden Fall. Eine Frau sitzt seit 13 Jahren in einer geschlossenen Anstalt, weil sie als Teenager ihre gesamte Familie kaltblütig ermordet haben soll. Doch die Frau zeigt Anzeichen, die Frieda aufhorchen lassen. Sie will sich näher mit ihr und ihrer Geschichten befassen, denn vor 13 Jahre ging bei den Ermittlungen nicht alles mit rechten Dingen zu. Schon bald befindet sich Frieda wieder mittendrin in Intrigen, Mord und einem Fall, der sie erneut an die Grenzen bringt…

    Bis zum Schluss hatte ich wieder keine Ahnung, in welche Richtung dieser Fall geht. Es ist einfach wahnsinnig gut gemacht. Eigentlich ist jeder und keiner verdächtig. Ich danke den Autoren so sehr dafür, dass man nicht schon in der Hälfte des Buches weiß, wer dahinter steckt sondern dass man bis zum Schluss mit raten kann. Als Leser tappt man hier wirklich im Dunklen. Die Auflösung war für mich ein kleiner Zwiespalt. Wer es war fand ich richtig genial gemacht, die Erklärung warum war für mich eher so naja und nicht ganz befriedigend.

    Und als wäre dieser spannende Mordfall nicht genug, taucht Dean wieder auf der Bildfläche auf. Doch auch dieses Mal erfährt Frieda Rückweisung und Sturheit, was diese Sache angeht. In diesem Punkt möchte ich mal den treuen Joseph loben, der ein so sympathischer Charakter ist und immer zu ihr hält. Egal was ist, er ist an ihrer Seite und ich habe ihn ebenfalls so ins Herz geschlossen.

    Das Ende hat mich dann schockiert und fassungslos zurückgelassen. Ich saß da und habe die letzte Seite zweimal gelesen, weil ich mir dachte, wow was für eine heftige Wendung. Was für ein Cliffhanger. So und hier haben wir auch schon meinen innerlichen Zwiespalt. Ich will unbedingt weiterlesen, aber wenn ich das mache ist die Reihe bald vorbei. Aber zum Glück habe ich noch zwei Bücher, in denen ich mit Frieda auf Spurensuche gehen kann.

    FAZIT.
    Einfach toll! Ich bin seit dem ersten Band Fan von Frieda und werde diese Geschichten bestimmt nicht nur einmal lesen. In diesem Band ist wieder richtig Action geboten und ich persönlich bin richtig begeistert. Nachdem ich den Freitag nicht ganz so stark wie die vorherigen, konnte mich dieser Teil wieder vollends überzeugen.

    Bewertung: 5 von 5 Lesezeichen.

  3. Cover des Buches Eisiger Dienstag (ISBN: 9783328102465)
    Nicci French

    Eisiger Dienstag

     (126)
    Aktuelle Rezension von: vipfoto

    Eisiger Dienstag: Thriller - Ein Fall für Frieda Klein Bd. 2 (Psychologin Frieda Klein als Ermittlerin)


    Kalt wie Eis, ähm also eisige Schauer, mit Nervenkitzel bis zur letzten Seite verspricht mein neuester Thriller von Nicci French „Eisiger Dienstag“! Der Spiegel Bestseller hat ein wunderhübsches Cover, in  frostig wirkenden Farbtönen, mit der Millennium Bridge. Die legendäre Fußgängerbrücke über die Themse in London bin ich auch schon gelaufen und freue mich daher, sie auf dem Titel wieder zu entdecken. Wenn ich mich richtig erinnere, verbindet sie die City of London auf der Nordseite, mit dem Stadtteil Southwark. Cool, ich freue mich und fange gebannt an zu schmökern.  Der Schreibstil des Autoren Duos gefällt mir ausgezeichnet. Band 1 habe ich verschlungen und freue mich nun auf weitere spannende Unterhaltung. Draußen ist es kalt, nass und ungemütlich und daher habe ich Zeit und Muse mich auf die neue Story einzulassen. Die Protagonistin Frieda Klein ist mir vertraut und gefällt mir. Als Psychotherapeutin hat sie immer einen besonderen Blickwinkel auf die Ereignisse, was mir persönlich gut gefällt. Und genau diese Mischung hebt das Buch auch von allen anderen ab und macht es sooooooooo unglaublich faszinierend. Der zweite Band, ist meiner Meinung nach, eine gelungene Fortsetzung. Gierig lese und lese ich, denn ich will unbedingt wissen, wie alles zusammenhängt und wie (Achtung Spoiler: „der nackte Mann auf das Sofa kam)?! Und was hat das alles mit der psychisch kranken Michelle zu tun? Fragen über Fragen.... Ich freue mich und lese gespannt und gebannt weiter. Spannung puuuur, soviel sei vorab verraten.  Mir wird des öfteren kalt und wieder tun sich beim Lesen der Lektüre menschliche Abgründe auf. Eisig, gefühllos, bitterkalt, J ich staune nicht schlecht. Immer wieder gelingt es den Autoren gekonnte Finten zu legen und so bleibt es natürlich irre aufregend. Die Spannung baut sich, wie es bei einem Thriller sein soll, nach und nach auf. Schauer, Aufregung und ein Ende, das es in sich hat. Ich bin begeistert und freue mich schon auf den nächsten Wochentag-Krimi vom Duo. Aber ehe ihr so süchtig nach weiterem Lesestoff janke, wie ich, empfehle ich euch die beiden ersten Bände der hochspannenden Serie zu lesen, damit ihr immer schön im Bilde seid.




    Inhalt:

    Bei einer Routinekontrolle macht eine Sozialarbeiterin in der Wohnung der psychisch kranken Michelle Doyce einen grausamen Fund: Auf dem Sofa sitzt ein nackter Mann, der offensichtlich schon seit Tagen tot ist. Doch aus Michelle sind keine zusammenhängenden Sätze herauszubekommen. Hat sie den Mann getötet? Frustriert bittet Inspektor Karlsson Psychotherapeutin Frieda Klein um Hilfe. Die hat gerade ihre eigenen Probleme: Die Presse macht sie für den Tod einer jungen Frau verantwortlich. Trotzdem beißt Frieda sich an Michelles Fall fest und forscht nach den wahren Umständen des Mordes. Bald hat sie eine schreckliche Vermutung …


    Die Autorin /Der Autor :

    Hinter dem Namen Nicci French verbirgt sich das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French. Seit langem sorgen sie mit ihren höchst erfolgreichen Psychothrillern international für Furore. Sie leben Süden Englands.


    Weitere Bücher:

    Der achte Tag: Thriller - Frieda Klein: das fesselnde Finale (Psychologin…Bd. 8)

    Blutroter Sonntag: Thriller Bd. 7

    Böser Samstag: Thriller - Ein neuer Fall für Frieda Klein Bd. 6

    Mörderischer Freitag: Thriller - Frieda Kleins härtester Fall Bd. 5

    Dunkler Donnerstag: Thriller - Der neue Fall für Frieda Klein Bd. 4…

    Schwarzer Mittwoch: Thriller - Ein neuer Fall für Frieda Klein Bd. 3…

    Blauer Montag: Thriller - Ein Fall für Frieda Klein Bd.1 (Psychologin Frieda…


    Fazit: 4 Sterne**** Der broschierte Thriller hat 528 Seiten und ist im Penguin Verlag erschienen. 





























  4. Cover des Buches Dunkler Donnerstag (ISBN: 9783328100102)
    Nicci French

    Dunkler Donnerstag

     (86)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    In diesem vierten Band der Reihe stellt sich Dr. Frieda Klein ihrer eigenen, sehr persönlichen Vergangenheit. Inspiriert durch den Selbstmord der Tochter einer ehemaligen Schulkameradin und Freundin will sie endlich auch Licht in die dunklen Lücken in ihrem Leben bringen. Eine schmerzhafte Reise in ihre alte Heimatstadt Braxton konfrontiert sie auch endlich mit ihrer Familie, ihrer Mutter Judith, mit der sie keinen Kontakt mehr hatte seit sie Braxton in jungen Jahren den Rücken gekehrt hat, sowie ihrem Bruder David, der aufgrund der plötzlichen gesundheitlichen Veränderung der Mutter auftaucht. Doch wird es möglich sein das „damals“ zu rekonstruieren und eine schlimme Schuld zu sühnen?

    Diesen Teil der achteiligen Reihe kann ich diesmal nicht ganz mit der Bestnote bewerten. Während ich mit Frieda mitfieberte und sie gedanklich auch teilweise ob ihrer Alleingänge wieder rügen musste, wies die Geschichte doch einige Längen auf. Zudem drehte sich diesmal wirklich alles um Frieda, alle anderen Charaktere erschienen nur sporadisch und dann auch recht blass im Hintergrund. Doch vielleicht tat ihr genau das gut und sie kann im nächsten Band wieder voll durchstarten, denn es sind bei weitem noch nicht alle Probleme gelöst und ein bisschen Geld sollte sie ja vielleicht auch mal wieder verdienen … wie dem auch sei, ich freue mich schon sehr auf ihr nächstes Abenteuer und bleibe der Reihe und dem sympathischen Autorenehepaar natürlich weiterhin treu. 

  5. Cover des Buches Mörderischer Freitag (ISBN: 9783328100119)
    Nicci French

    Mörderischer Freitag

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Marcel0901

    Die Protagonistin Frieda Klein wird gerufen eine Leiche zu identifizieren. Es ist ihr ExFreund Sandy. 


    Doch schnell gerät die frühere Polizeipsychologin selbst ins Visier der Ermittlungen. Dies zwingt sie unterzutauchen. 


    Sie ermittelt um den wahren Täter zu finden. Gerät jedoch schnell in eine Sackgasse. Und dazu kommt noch, dass der wahre Mörder sie ebenfalls ins Visier nimmt. 


    Eine spannende Geschichte, wie schnell das Leben sich ändern kann.

  6. Cover des Buches Der Sommermörder (ISBN: 9783328102205)
    Nicci French

    Der Sommermörder

     (156)
    Aktuelle Rezension von: DustBunny

    Es braucht einige Kapitel bis es richtig interessant wird, und dann noch einige, bis es spannend wird – aber es lohnt sich dranzubleiben!!!

    Die Handlung wird nacheinander aus der Ich-Perspektive der drei Protagonistinnen erzählt, die einem Stalker im Sommer 1999 zum Opfer fallen. Dazwischen meldet sich auch der Stalker zu Wort und erzählt was in ihm vorgeht.

    Der Thriller liest sich sehr gut: er ist flüssig geschrieben, psychologisch interessant sowie nachvollziehbar, verfügt über viele, eigenwillige Charaktere und die Atmosphäre eines viel zu heißen Sommers trägt zur Beklemmung der bedrohlichen Situationen bei. 

    Ich hatte vorher nur „Blauer Montag“ von der Autorin gelesen und da ich die Ermittlerin dieser Reihe eher unsympathisch fand, habe ich die „Wochentag-Bände“ nicht weiter verfolgt.

    Dieser „alleine-stehende-Thriller“ gefiel mir viel besser. Die Figuren sind interessant und ich fühlte wirklich mit den gestalkten Frauen: Zoey, Jenny & Nadia. Auch der typisch britische Humor kommt nicht zu kurz: Sarkasmus und Self-Deprecating sind hier herrlich amüsant! Mein Favorit: „Ich fürchte Sie verwechseln mich mit einer Frau, die dem Leben gewachsen ist“

    Zudem ist der Aufbau der Handlung sehr gelungen - langsam aber sicher wird dieser Thriller immer mitreißender! Außerdem konnte die Autorin mich gleich zwei Mal auf die falsche Fährte locken! 

  7. Cover des Buches Schwarzer Mittwoch (ISBN: 9783328102472)
    Nicci French

    Schwarzer Mittwoch

     (105)
    Aktuelle Rezension von: KeksTrommel

    In dem dritten Band "schwarzer Mittwoch" arbeitet Frieda Klein nicht mehr mit der Polizei zusammen. Daher gibt es zwei unterschiedliche Fälle, wobei Frieda auch in dem der Polizei irgendwie mit drin hängt. Während die Polizei den Tod einer liebevollen Mutter unzersucht, die grob von außen geschaut frei von jeglichen Fehlern eine gute Ehefrau und Mutter ist, sucht Frieda nach einem Mädchen, dass in falsche Kreise geraten scheint.

    Ich fand das Buch nicht so gut, wie die vorherigen. Zwischen Frieda und Karlson gab es eine gut funktionierende Ermittlerbeziehung, welche zwar manchmal aneinander vorbei, aber dennoch gut auf die Klärung des Falls arbeiteten. Hier löst Frieda ihren eigenen Fall nur stockend und auch den der Polizei löst sie nur mehr zufällig.

    Nebenher scheint Frieda einen Stalker zu haben, über den dieser Teil jedoch nicht viel hergibt.

    Mir gefällt der Schreibstil und ich werde auch die anderen Teile noch lesen, hege aber die Hoffnung, dass die Autorin wieder zu dem gut funktionierenden Duo zurück findet und man wieder den Charme merkt zwischein einer nicht mal Polizisten und einem guten Kripobeamten.

    Ich kann die Reihe allen ans Herz legen, die gerne mehr über Charaktere erfahren, gerne Spannung haben und nicht ein einfaches Buch lesen, sondern eines voller Wendungen in dem nichts ist, wie es scheint.

  8. Cover des Buches Blutroter Sonntag (ISBN: 9783328103356)
    Nicci French

    Blutroter Sonntag

     (56)
    Aktuelle Rezension von: vipfoto

    Laut Wikipedia diagnostizieren und behandeln Psychotherapeuten psychische Krankheiten im Allgemeinen nach wissenschaftlichen Methoden. Grins J, aber was hat das mit meinem neuesten Thriller zu tun?  Das verrate ich euch gern, denn in „Blutroter Sonntag“ von Nicci French, geht es um die Psychologin Frieda Klein, die auch als Ermittlerin tätig ist. Allein das Cover ist meines Erachtens ein echter Eye-Catcher. Der broschierte Thriller hat es in sich und fängt auch schon blutrünstig mit einer Leiche an. Die Protagonistin Frieda Klein wird unfreiwillig von den Ereignissen heimgesucht und geradezu überrollt. Die Ereignisse überschlagen sich und Seite um Seite wird es spannender. Der Schreibstil des Autoren-Duos ist ungewöhnlich und etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach und nach lese ich mich ein und lasse ich mich auf die Geschichte ein. Die Charaktere sind gut beschrieben und sehr detailreich. Ich bin fasziniert und schockiert zugleich von den menschlichen Abgründen, die sich vor mir, beim Lesen, auftun. Ein Sog aus fein gesponnenem Psycho, Crime und einem gutem Gespür für kleine Puzzlestücke, die erst später einen Sinn ergeben, zeichnen meine „Ermittlerin“ aus. Besonders gut gefällt mir dabei, das die Geschichte in London spielt, da ich diesen Ort und seine Menschen dort besonders gerne mag. Und ich als Leser/in den Eindruck bekomme, mich auf einigen Streifzügen und ausgedehnten Fußtouren dort gedanklich sofort hinbegeben kann und es dadurch für mich glaubhaft wirkt. Wenn ich mich bei meinen Besuchen vor Ort, allerdings eher nicht in heruntergekommenen und abgelegen Vierteln aufgehalten habe. Der Thriller baut sich nach und nach auf. Ich empfehle daher mit Band 1 zu starten, um die Geschichte um Frieda richtig genießen zu können. Man kann es aber auch gut alleine lesen, dann muss man sich allerdings einige Dinge gedanklich selber zusammenstricken. Und dazu habe ich meist keine Lust und mag daher Hintergrundinformationen bei Fortsetzungen. Grins, auch die Psychologie der Wochentage, ist meines Erachtens vortrefflich gewählt. 

    Ich stelle es mir jedenfalls so vor... Montags und Mittwochs fällt die Stimmung bei den meisten Menschen in den Keller. Am Wochenende steigt sie dann schlagartig wieder. Ob es wirklich so ist, wie ich mir das selbst zusammencrime/reime? Jedenfalls Blauer Montag, Eisiger Dienstag, Schwarzer Mittwoch, Dunkler Donnerstag, Mörderischer Freitag, Böser Samstag, das hat doch etwas! Und der Bestseller um Frieda ebenfalls ;-), vielleicht habt ihr nun ebenfalls Lust, euch auf das Psychospiel einzulassen.... Lest mal!

    Inhalt:

    In dem gemütlichen Heim von Psychoanalytikerin Frieda Klein wird die Leiche eines Privatdetektivs gefunden ... War Friedas Erzfeind und obskurer Beschützer Dean Reeve der Mörder? Dann überschlagen sich die Ereignisse: Jemand trachtet Frieda nach dem Leben, doch zuvor versucht er sie einzuschüchtern. Ihre Nichte Chloe, Freund Jack, der schwer krebskranke Reuben und Josefs kleiner Sohn – sie alle werden Opfer von Anschlägen. Die Polizei tappt im Dunkeln, aber Frieda ist bald klar, dass die Verbrechen nicht Reeves Handschrift tragen. Doch wer ist der Unbekannte, der ihm nacheifert? 


    Ein atemloser Thriller, in dem Frieda sich von ihrer verwundbaren Seite zeigt – denn es sind alle bedroht, die sie liebt ...


    Die Autorin /Der Autor :

    Hinter dem Namen Nicci French verbirgt sich das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French. Seit langem sorgen sie mit ihren höchst erfolgreichen Psychothrillern international für Furore. Sie leben Süden Englands.


    Weitere Bücher:

    Der achte Tag: Thriller - Frieda Klein: das fesselnde Finale (Psychologin…

    Böser Samstag: Thriller - Ein neuer Fall für Frieda Klein Bd 6

    Mörderischer Freitag: Thriller - Frieda Kleins härtester Fall Bd. 5

    Dunkler Donnerstag: Thriller - Der neue Fall für Frieda Klein Bd.4…

    Schwarzer Mittwoch: Thriller - Ein neuer Fall für Frieda Klein Bd.3…

    Eisiger Dienstag: Thriller - Ein neuer Fall für Frieda Klein Bd.2 (Psychologin…

    Blauer Montag: Thriller - Ein Fall für Frieda Klein Bd.1 (Psychologin Frieda…


    Fazit: 4 Sterne**** Der broschierte Thriller hat 448 packende Seiten und ist im C. Bertelsmann Verlag erschienen. 





























  9. Cover des Buches Was sie nicht wusste (ISBN: 9783328106470)
    Nicci French

    Was sie nicht wusste

     (38)
    Aktuelle Rezension von: CoffeeToGo

    Inhalt
    Neve findet ihren Geliebten tot in seiner Wohnung vor. Aus Angst, dass ihre Affäre auffliegen könnte, reinigt sie den Tatort penibel. Zurück zu Hause fällt ihr siedendheiß ein, dass sie ihr Armband in der Wohnung vergessen hat. Als sie jedoch wieder dort eintrifft, ist das Armband weg. Wer war in der Wohnung und wusste von ihrer Affäre? Nun beginnt ein gefährliches Katz und Maus Spiel.

    Eigene Meinung
    Ich fand Neve anfangs etwas komisch, ich habe nicht so recht Zugang zu ihr gefunden, da sie mir immer vorkam, wie unter Wasser. Später konnte ich sie zwar verstehen, mich aber trotzdem nicht so ganz in sie hineinversetzen, weil ich oftmals anders gehandelt hätte. Ihre Verzweifelung und Ohnmacht wurde unglaublich gut rübergebracht, ich hatte selber manchmal das Gefühl, von allem erdrückt zu werden.

    Die Geschichte entwickelt sich total langsam, man hat erst gar keinen Verdacht, und plötzlich ist fast jeder verdächtig. An vielen Stellen habe ich die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen und dachte "ach du liebe Güte, nicht das auch noch".

    Neve tat mir die meiste Zeit unglaublich leid. Da ist so viel Druck auf ihren Schultern und nun muss sie sich auch noch mit einem Ermittler einschlagen, der von Anfang an die Wahrheit ahnt.

    Fazit
    Ich war total begeistert von dem Buch! Von Anfang bis Ende unglaublich spannend und oftmals kommen Wendungen, mit denen man so nicht gerechnet hätte. Kaum vorhersehbar, einfach ein Thriller, wie man ihn sich wünscht. Das war nicht mein letztes Buch von Nicci French!

  10. Cover des Buches Der achte Tag (ISBN: 9783328105008)
    Nicci French

    Der achte Tag

     (41)
    Aktuelle Rezension von: BuchWinter


    Das letzte Gefecht für Frieda Klein steht bevor und es gibt nur einen Weg: Sie oder Dean Reeve. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

    Bevor ich mit der Rezension starte, möchte ich vorab sagen, dass ich diese Reihe wirklich vergöttert habe! Ich liebe Frieda Klein als Protagonistin und die ersten 7 Bände habe ich verschlungen, als gäbe es keinen Morgen mehr. Nur leider ist im letzten Teil dieser Funke so gar nicht übersprungen…

    Worum geht es?
    Frieda Klein ist abgetaucht, nicht einmal die engsten Freunde kennen ihren Unterschlupf. Nur eine junge Frau gibt nicht auf: die Studentin Lola Hayes, die sich ausgerechnet die umstrittene Psychologin und ihre spektakulären Fälle als Arbeitsthema ausgesucht hat. Lola wird fündig, aber sie riskiert ihr Leben. Denn Friedas alter Widersacher Dean Reeves ist den beiden Frauen unbarmherzig auf der Spur. Bald erschüttert eine Mordserie die Londoner Öffentlichkeit. Die Polizei tappt im Dunkeln, Frieda und Lola sind auf einer atemlosen Odyssee. Doch Frieda spürt, das Finale – Leben oder Tod – steht bevor...

    Meine Meinung
    Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, wenn ich ehrlich bin. Der allergrößte Kritikpunkt für mich ist die unfassbar unlogische Vorhersehbarkeit von Frieda Klein. Das hat nichts mehr mit Intuition zu tun, es scheint als könnte sie plötzlich wahrsagen so hanebüchen sind die Verbindungen,  die sie durchschaut. Ab einem gewissen Zeitpunkt fand ich es einfach nur noch unglaubwürdig und ich war schlichtweg sogar genervt. Ebenfalls fand ich es unpassend im letzten Teil nochmal so viele neue Charaktere einzuführen, die dann ihre ganz eigene Geschichte noch entwickelt haben. Für mich war es einfach too much.

    Worüber ich mich auch pausenlos aufgeregt habe ist Lola Hayes, die mit Frieda zusammen flieht, weil sie einen Aufsatz über sie schreiben sollte und damit auch ins Fadenkreuz des Rachezugs gelangt ist. Sie war für mich einfach nur eine unfassbar nervige Protagonistin, die der ganzen Geschichte meiner Meinung nach den Ernst genommen hat.

    Die letzten 40 Seiten fand ich dann wieder grandios und hier habe ich endlich wieder den Frieda Klein Zauber verspürt. Auch das Ende fand ich richtig toll gelöst und hätte ich so nicht erwartet. Mit dem Ende bin ich richtig happy und löse mich mit einem weinenden Auge von dieser Reihe.

    FAZIT.
    Ich bin unfassbar traurig, dass die Reihe zu Ende ist, doch ich denke noch ein weiterer Teil wäre nicht förderlich gewesen. Frieda Klein ist wirklich super und jedem Psychothriller Fan kann ich diese Reihe nur wärmstens ans Herz legen – auch wenn mich der letzte Teil leider nicht überzeugen konnte. Ganz schweren Herzens vergebe ich nur 2 Lesezeichen.

    Bewertung: 2 von 5 Lesezeichen.

  11. Cover des Buches Die Komplizin (ISBN: 9783442477777)
    Nicci French

    Die Komplizin

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Emtyra

    Ich war mir am Anfang nicht sicher ob ich drei oder zwei Sterne vergeben soll, allerdings dachte ich mir dann, dass es auf keinen Fall mit manch anderen Buechern gleich zu setzen ist, die ebenfalls drei Sterne verdienen. Demnach habe ich hier 2 angegeben, obwohl ich mich schliesslich fuer 2,5 entschieden habe. Ausserdem ist dort ziemlich wenig 'Psycho' enthalten, dafuer, dass es ein 'Psycho'thriller sein soll. Das Ganze faengt ziemlich langweilig an. Spannung wird, wie ich finde, erst nach den ersten hundert Seiten aufgebaut. Davor wird einfach nur beschrieben wie eine Leiche weggeschafft wird. Als dann herauskam wer der Taeter ist und was seine Beweggruende sind, dachte ich mir nur so 'Aha. Das wars jetzt? Keine dramatische Geschichte oder sonst irgendetwas ?', aber das hat sich dann zum Glueck noch einmal geaendert, zumindest ein wenig. Trotzdem fand ich selbst das Ende zu Friede Freude Eierkuchen, irgendwie war es einfach nur zu, naja, einfach.
    Und wenn wir schon einmal dabei sind finde ich es komisch, dass der Protagonistin am Anfang gleich drei Typen hinterher laufen. Irgendwie finde ich das in den meisten Faellen unrealistisch, aber vielleicht liegt es auch nur an mir.
    ( Ausserdem habe ich auch mitbekommen, dass das Autorenpaar schon weit bessere Thriller geschrieben hat. Deswegen werde ich wohl irgendwann noch einmal etwas von ihnen lesen. Nur nicht in naechster Zeit )


    Fazit: Kann man lesen, muss man aber nicht.
  12. Cover des Buches Höhenangst (ISBN: 9783442054954)
    Nicci French

    Höhenangst

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Trikerin
    Cover:
    Imposant.Berge und Wolken.Bedrohlich und gleichzeitig wunderschön.

    Zum Inhalt:
    Alice und Adam laufen sich buchstäblich in die Arme.Liebe--Knall auf Fall.
    Alice verläßt ihren langjährigen Freund für Adam.Verläßt ihr ganzes bisheriges Leben.Es gibt für sie nur noch Adam und er beteuert seine Liebe zu ihr. Adam ist leidenschaftlicher Bergsteiger und Bergführer.
    Alice ist Wissenschaflerin und steht mit beiden Beinen im Leben.Doch sie verliert sich in dieser Liebe.
    Adam erzählt nicht viel von seiner Vergangenheit.Alice erfährt das es bei einer gefährlichen Bergtour einen fürchterlichen Unfall gegeben hat.Adam rettete vielen Menschen auf diesem Berg das Leben.Doch 5 Menschen starben.Angeblich ein Unglück.War es das?
    Er wird als Held gefeiert .
    Alice will alles erfahren.Doch je mehr Sie herausbekommt desto mehr Zweifel kommen ihr an Adam.Ist er wirklich ein Held?Was ist auf dem Berg geschehen?Sie hat einen furchtbaren Verdacht.Bewahrheitet er sich?Wenn ja dann ist Alice in höchster Gefahr.Wird ihr überhaupt jemand glauben?

    Mein Eindruck:
    Am Anfang dachte ich es wäre ein Liebesroman.Ich bin sehr froh dass ich das Buch nicht zur Seite legte.Denn es ist eine Liebesgeschichte mit Thriller.
    Spannend und mitreißend. Flüssiger Schreibstil.Sehr realistisch dargestellt.Ein Drama das mich mitgenommen hat.Teilweise könnte ich das Buch nicht mehr weglegen da ich unbedingt wissen musste wie es weitergeht.
    Sehr detailreich fand ich das Bergsteigen beschrieben.
    Der Thriller wurde in der Ich Form aus Alice Sicht geschrieben.Fand ich sehr gut.
    Das Ende war sehr dramatisch und für mich überraschend.Ich konnte mit Alice mitfühlen.Ich zitterte mit Alice.
    Lesenswert und Empfehlenswert
    Dafür 5 gute Sterne von mir
  13. Cover des Buches Seit er tot ist (ISBN: 9783570009406)
    Nicci French

    Seit er tot ist

     (96)
    Aktuelle Rezension von: cat

    Die Story:

    Elli verliert durch einen Autounfall Ihren Mann. Das seltsame, neben Ihm saß eine fremde Frau, von der nun alle glauben, das es seine Affäre war. Nur Elli glaubt nicht daran und beginnt den Dingen auf den Grund zu gehen und Nachforschungen anzustellen.


    Mein Fazit:

    Der Anfang des Buches ist gut. Ellies Verwirrung, der Schock und die Tatsache das sie nicht gleich in Tränen ausbricht, Ihre Gefühle, das ist alles gut nachvollziehbar. Man kann sich in Sie hineinversetzten und fühlt mit Ihr.

    Danach wird es etwas seltsam. Sie stellt ihre Nachforschungen auf eine Art an, die man nur schwer nachvollziehen kann, Sie vergrault regelmäßig Ihre Freunde, die ihr aber bereitwillig alles verzeihen, als wäre das alles total normal und verständlich. Zwar kann sie das Rätsel lösen aber zwischendurch klingt sie ein bisschen nach einem Psycho.


    Der Schreibstil ist sehr flüssig aber als einen Psychothriller habe ich es nicht empfunden, ehr als einen etwas skurrilen Roman.


    Für ängstliche Gemüter die gerne mal einen Psychothriller lesen möchten und danach in Ruhe schlafen wollen, ist dieses Buch eine gute Wahl, Liebhaber von Psychothrillern werden wohl ehr enttäuscht sein.

  14. Cover des Buches Eine bittere Wahrheit (ISBN: 9783328107866)
    Nicci French

    Eine bittere Wahrheit

     (74)
    Aktuelle Rezension von: shivania

    Erstmal zum Cover, das super zum Inhalt der Story passt, man bekommt ein gutes Gefühl für die Umgebung. Es wird aus der Sicht eines Erzählers erzählt und auch nimmt uns Tabitha selbst mit auf ihre Reise, was mir sehr gut gefällt. Es wird eine gute Mauer gebaut, so das man gar nicht direkt auf den/die Täter/in kommt. Genug Futter für Spekulationen gibt es auf jeden Fall. Allerdings bin ich in den Gedanken oft abgeschweift, das lag daran das einfach nicht viel passiert. Die Tage laufen gefühlt gleich ab. Zudem sind die Charaktere auch noch zu 99% alle unsympathisch. Das Buch ist in 4 Teile gegliedert, zB. die Zeit im Gefängnis, wo ich mich am meisten drauf gefreut habe, ich liebe diese Geschichten aus dem Knast, aber was war das hier? Es war so enttäuschend unecht...

    Ein Teil davon ist noch die Verteidigung, was noch das beste war, es aber auch nicht raus geholt hat. Das Ende war dann recht abrupt, aber überraschend. Die Psychologie einer gestressten Protagonistin hat man zumindest gespürt. Und das Ende wollte ich unbedingt wissen, aber empfehlen würde ich es nicht.

  15. Cover des Buches Der Glaspavillon (ISBN: 9783328105329)
    Nicci French

    Der Glaspavillon

     (109)
    Aktuelle Rezension von: martina_turbanisch

    Die Architektin Jane Martello plant einen Glaspavillon am Stammsitz der Familie ind die sie vor langer zeit eingeheiratet hat. Jetzt werden sie und ihr Mann sich scheiden lassen - in bestem einvernehmen versteht sich - und der Pavillon ist so etwas wie ein Abschiedsgeschenk an die Familie. Doch beim Ausheben der Baugrube stossen die Arbeieter auf ein menschliches Skelett, das sich später als die sterblichen Überreste von Natalie Martello, Janes bester Freundin in der Jugendzeit. Sie verschwand vor 25 Jahren spurlos - aber was passierte damals tatsächlich? Bisher wurde das nie wirklich geklärt.

    Ich schließe die Augen. In meinem Kopf ist alles noch da. Der morgendliche Dunst, der sich den Konturen des Bodens anschmiegt. Die beißende Kälte, die mir in der Nase schmerzt. Ich muß alle Kraft aufbieten, wenn ich mir ins Gedächtnis zurückrufen will, was sich an jenem Tag, an dem wir die Knochen – ihre Knochen – entdeckten, sonst noch zugetragen hatte. Der Glaspavillon, S. 7

    Mein Eindruck:

    Was passierte wirklich vor 25 Jahren?

    Langwieriger Einstieg

    Der Einstieg in das Buch gestaltet sich für mich ein bisschen langwierig und gelegentlich durchaus zäh. So viele Personen werden vorgestellt, alle mit sehr unterschiedlichen Eigenheiten und speziellen Gewohnheiten und ziemlich rasch verliere ich hier den Überblick. Wirklich irritiert war ich allerdings, als ich später feststellte, dass etliche der vorgestellten Personen, die ich mir mit viel Mühe gemerkt hatte, gar keine weitere Rolle spielten.

    Merkwürdige Familie

    Ebenfalls sehr verwirrend fand ich das Verhältnis der Familienmitglieder untereinander - wieso schenkt man seinem Beinahe-Ex einen recht luxuriösen Gartenpavillon? Vermutlich damit genau das passierte, was eben passiert ist. Die sterblichen Überreste eine vor 25 Jahren verschwundenen Jugendfreundin tauchen auf und die Gerichtsmedizin stellt dann auch noch fest, das Natalie Martello zum Zeitpunkt ihres Todes schwanger war. Jane ist traurig und bestürzt, beschließt aber herauszufinden, was damals passiert ist.

    Erinnerungslücken schließen

    Da Janes Erinnerungen an diese Zeit aber unerklärlicherweise recht lückenhaft sind, beschließt sie die Hilfe eines Psychotherapeuten in Anspruch zu nehmen. Diese Therapie bringt tatsächlich Licht ins Dunkel und fördert so einiges zu Tage - trotzdem waren gerade diese Passagen oft sehr ermüdend und unspannend. Es gab in diesen Erinnerunge zu viele unwichtige Nebenhandlungen und Charaktere, das lenkte immer wieder zu weit von der eigentlichen Krimihandlung weg. Hier wurde auf jeden Fall viel Potential verschenkt.

    Das Spinnennetz

    Erst als Janes Erinnerungen greifbarer werden und sie mit den Familienmitgliedern über Natalie sprechen will, nimmt die Geschichte wieder etwas fahrt auf. Eine Mauer des Schweigens tut sich vor ihr auf und entlarvt den vordergründigen Zusammenhalt der Familie. Die Familie ist in diesem Falle weniger ein schützendes, alles umspannendes Dach unter dem Liebe und Geborgenheit vorherrscht, sondern mehr ein Spinnennetz, in dem sich jeder unweigerlich verfängt und verheddert - und aus dem man kaum entkommen kann.

    Überraschend spannendes Ende

    Zum Ende hin steigert sich die zaghaft aufgebaute Stimmung dann tatsächlich noch zu einem ziemlich furiosen Ende und die letzten 80 - 100 Seiten zeigen dann, zu was das Autorenduo hinter dem Namen Nicci French fähig ist :-) Der Glaspavillon war 1997 das erste Buch der beiden und in der Folge steigerten sie sich noch gewaltig - was sicherlich auch notwendig war. Neuere Bücher und diverse Serien unter Nicci French fand ich deutlich spannender, obwohl dieses frühe Werk durchaus auch seine Reize hatte.

    Mein Fazit:

    Der Glaspavillon von Nicci French hatte zwar durchaus seine Längen, überzeugte mich aber mit seiner psychologischen Raffinesse und der überraschenden Auflösung. Wer ein bisschen Geduld beim Lesen mitbringt findet hier ein durchaus spannendes Erstlingswerk :-)

  16. Cover des Buches Acht Stunden Angst (ISBN: 9783442468485)
    Nicci French

    Acht Stunden Angst

     (60)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Nina Landry ist an ihrem 40. Geburtstag mit den Gedanken bereits im sonnigen Florida – dort möchte sie Urlaub mit ihrem neuen Lebensgefährten und ihren beiden Kindern macht. Aber ihre 15-jährige Tochter Charlie kommt nicht nach Hause. Bald schon verwandelt sich Ninas Unruhe in Panik, und ihr wird klar, dass jede Minute zählt…

    Nun, das ist imgrunde die ganze Geschichte. Mutter sucht Tochter und lässt sich von nichts und niemanden davon abbringen. Es ist reichlich unwahrscheinlich, dass es SO ablaufen würde(die „unfähige“ Polizei, die Nina schalten und walten lässt….) und auch der dramatische Schluss lässt an Logik einiges zu wünschen übrig – und trotzdem: ich fand das Buch superspannend.

    Es steigert sich auch – fängt erst ganz harmlos an mit den Urlaubsvorbereitungen und der Überraschungsparty, der Unruhe von Nina, weil sie nicht weiss wo ihre Tochter steckt, ein paar gehörigen Ungereimheiten, als sie im Zimmer von Charly entdeckt, dass Sachen fehlen….. bis hin zum Entsetzen von Nina, als sie merkt, wie wenig sie imgrunde von ihrer Tochter weiss….

    Jedenfalls musste ich immer weiter und weiter lesen, weil ich unbedingt wissen wollte, was nun genau passiert ist. Und DAS konnte ich nicht erraten dieses Mal – auch ich war am Schluss dann erst überrascht, wer nun hinter allem steckt und warum….

  17. Cover des Buches In seiner Hand (ISBN: 9783442459469)
    Nicci French

    In seiner Hand

     (91)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP
    Abbie Devereaux erwacht mit Kopfschmerzen. Es ist dunkel, und sie merkt, dass sie eine Kapuze auf dem Kopf und eine Schlinge um den Hals hat. An Armen und Beinen ist sie gefesselt. Unter diesen Umständen ist an eine Flucht nicht zu denken. Sie ist in den Fängen eines Psychopathen. Durch einen Zufall gelingt Abbie die Flucht. Aber niemand glaubt ihr die Entführungsgeschichte, da sie sich immer schon gerne in der Opferrolle gesehen hat, wird das Erlebnis als Suche nach Aufmerksamkeit gedeutet.

    „In seiner Hand“ beginnt direkt nach der Entführung mit Abbies Gedanken und ihrem verzweifelten Versuch, unter diesen Umständen nicht den Verstand zu verlieren. Auch nach der Flucht wird die Geschichte aus ihrer Perspektive weitergehen.

    Aufgrund ihres Gedächtnisverlustes weiß Abbie nicht, was sich vor ihrer Entführung ereignet hat. Sie versucht diese Tage Stück für Stück zu rekonstruieren. Sie ahnt auch, dass ihr Entführer nach ihr suchen wird.

    Diese Geschichte ist ein Auf und Ab der Gefühle. Oft weiß man als Leser nicht, ob Abbie wirklich ein Entführungsopfer gewesen ist oder sich alles als ein Hirngespinst herausstellen wird. Dank des guten und flüssigen Schreibstils läuft ein wunderbares Kopfkino. Durch das gesamte Buch hindurch spürt man eine Nervosität und Unruhe, da die Höhen und Tiefen den Leser mitreißen.

    Nicci French ist ein genialer Roman gelungen. Das Buch wird auch auf der Titelseite als „Roman“ bezeichnet, dabei ist es für mich eindeutig ein guter Psychothriller, der all meinen Anforderungen an das Genre erfüllt. Daher könnte das Buch ruhig auch als „Psychothriller“ auf der Titelseite bezeichnet werden.

    Besuch mich auch auf www.nicole-plath.de
  18. Cover des Buches Bis zum bitteren Ende (ISBN: 9783442471850)
    Nicci French

    Bis zum bitteren Ende

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Eindruck kann sich der Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung.

    Das Buch ist in zwei Teile unterteilt - wobei der erste Teil die Geschichte aus Sicht der weiblichen Protagonistin in Ichform erzählt, der zweite Teil ebenfalls in Ichform aus Sicht des Täters geschrieben wurde. Ein sehr interessanter Ansatz, der dem Buch einen ganz besonderen Reiz verleiht. Denn die zwei Teile sind nicht etwa in zeitlicher Abfolge verfasst, sondern schildern die Abläufe in zeitlicher Übereinstimmung aus der jeweils unterschiedlichen Sicht der beiden Hauptfiguren. Das hat mir sehr gut gefallen.

    Ansonsten ist das Buch für einen Thriller nicht übermäßig - aber doch ausreichend - spannend. Dafür sind die Figuren sehr schön und individuell gezeichnet und auch die Beziehungsgeflechte zwischen den einzelnen Personen wurden gut beschrieben. Das hat gut über ein paar Längen hinweg geholfen und auch den kleinen Spannungsmangel ausgeglichen.

    Mir hat das Buch gut bis sehr gut gefallen - die Besonderheiten dieses Buchkonzeptes haben mich überzeugt-



  19. Cover des Buches Der falsche Freund (ISBN: 9783442471980)
    Nicci French

    Der falsche Freund

     (99)
    Aktuelle Rezension von: shivania
    Miranda lebt gerne alleine in ihrem Reich, in ihrer eigenen kleinen gemütlichen Wohnung! Da fühlt sie sich zurecht sehr unwohl, als sie von der Arbeit kommt und plötzlich ihre erst tage kurze Affäre sich auf ihrem Sofa gemütlich gemacht hat und auch noch ganz selbstverständlich ihr Tagebuch liest. Daraufhin trennt sie sich noch im gleichen Moment von ihm. Was schwere folgen hat. Brendan ist mit der Trennung nicht einverstanden,aber da er genau weiß, das Miranda ihre Meinung nicht ändert,schlägt er einen anderen Weg ein.Er lernt natürlich nicht zufällig Kerry ,Mirandas Schwester kennen und kommt mit ihr zusammen.So mischt er sich unter Mirandas engste Familie, wo er recht schnell der Traumschwiegersohn in spe wird. 
    Niemand bemerkt in der Zeit Brendans Obszöne Mitteilungen an Miranda. Niemand will Mirandas Worte hören, das sie sich von Brendan getrennt hat und nicht andersrum wie er erzählt. Miranda gerät in eine mitleidserregende Position,mehr nicht!. 
    Selbst als der Bruder von Miranda sich umbringt,was nicht vorhersehbar war,weil er sich in einer guten Phase befand,glaubt ihr niemand. Im Gegenteil,sie muss sich entschuldigen das sie in Brendans Sachen geschnüffelt hat. 
    Die Lage ist aussichtslos,denn selbst der Detective wird zum Freund von Brendan. 
    Als Brendan sich dann von Kerry trennt und die Familie am Abgrund ist,plant er schon die nächste Misere,er kommt mit Mirandas beste Freundin zusammen...als sie auch kurze Zeit später unter Mysteriösen Umständen stirbt,schlägt Miranda zurück. ---------------------------------- Alles in einem ein netter Thriller...anfangs noch recht spannend,verschleiert leider zum Schluss. 
  20. Cover des Buches Das rote Zimmer (ISBN: 9783442466146)
    Nicci French

    Das rote Zimmer

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Buchfluestererblog

    Voller Hingabe kümmert sich die junge Psychiaterin Kit Quinn um ihre Patienten, bis sie von einem ihrer Schutzbefohlenen attackiert und schwer verletzt wird. Wenig später bittet die Polizei um Mithilfe in einem brutalen Mordfall, aber der Verdächtige ist jener Mann, der sie angegriffen hat. Erst nach langem Zögern ist Kit bereit, der Polizei zu helfen - auch um sich ihren eigenen Ängsten zu stellen. Doch sie ahnt nicht, welche Dämonen sie damit entfesselt...

    Fazit:

    Bisher habe ich nur ein weiteres Buch dieser Autorin gelesen, welches mir wirklich gut gefallen hat. Bei diesem Roman hatte ich allerdings zu Anfabg Schwierigkeiten in die Geschichte zu finden. Der Schreibstil ist klar und gut zu lesen, daran lag es nicht. Irgendetwas störte mich, aber ich kann auch jetzt nach beenden des Buches nicht genau sagen, was es ist. Was mir allerdings bei Nicci French gut gefällt ist die Verwirrung, in die sie ihre Leser stürzt. Bei vielen Krimis/Thrillern ist es ja so, das man oft nach einer gewissen Zeit dahinter kommt, wer der Mörder sein könnte. Bei ihren Romanen ist das nicht so, da tappt man ziemlich lange im dunkeln. Erst zum Ende des Buches wird man dann mit der Nase drauf gestoßen - oftmals denkt man sich dann, das man die Zeichen eigentlich hätten sehen müssen. Doch diese sind gut verpackt. Und so wird auch dieser Roman zu einem interessanten. Klare Leseempfehlung von mir.

    Steffi G.

  21. Cover des Buches Der Feind in deiner Nähe (ISBN: 9783442465767)
    Nicci French

    Der Feind in deiner Nähe

     (67)
    Aktuelle Rezension von: DustBunny

    Dies ist wieder mal ein ungewöhnlicher Thriller des Autoren-Duos: wie lernen eine erfolgreiche Geschäftfrau kennen, die jedoch völlig außer Rand und Band ist!

    Sie verhält sich privat wie beruflich absolut zerstörrerisch - sich selbst und anderen gegenüber, wodurch sie sich sehr viele Feinde macht...

    Ihr schlimmster Feind ist jedoch sie selbst, mit entsprechenden Konsequenzen...

    Der Psychothriller ist flüssig sowie anschaulich geschreiben, und auch sehr unterhaltsam. Thrill kommt für meinen Geschmack erst spät auf und das Ende, also wer ist hier wirklich gefährlich und warum, war mir zu flach und auch nicht ganz schlüssig.

    Psychologisch gesehen fand ich die Handlung aber wirklich faszinierend!




  22. Cover des Buches Bis zum bitteren Ende (ISBN: 9783641245993)
    Nicci French

    Bis zum bitteren Ende

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Wurm200

    Nicci French

    Bis zum bitteren Ende

    C. Bertelsmann


    Autor: Hinter dem Namen Nicci French verbirgt sich das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French. Seit langem sorgen sie mit ihren höchst erfolgreichen Psychothrillern international für Furore. Sie leben im Süden Englands. (Quelle: C. Bertelsmann)


    Astrid fährt mit ihrem Rad und freut sich schon auf zuhause. Plötzlich öffnet sich vor ihr eine Autotür, der Astrid nicht mehr ausweichen kann. Sie landet schmerzhaft auf dem Boden. Auf einen Arzt verzichtet sie allerdings trotzdem. Ihre Freunde, die alles gesehen haben, bringen Astrid in die WG. Beim späteren Essen gibt es dann die zweite, negative Nachricht, denn Miles sagt allen, dass sie ausziehen müssen, die er dort mit seiner Freundin wohnen möchte. Als einen Tag später dann auch noch die Leiche einer jungen Frau gefunden wird, bei der es sich um die Person handelt, weswegen Astrid den Unfall hatte, ist das Chaos der WG perfekt.


    Der Thriller “Bis zum bitteren Ende” ist in zwei Teile und insgesamt 44 Kapitel gegliedert. Im ersten Teil geht es dabei um die WG, den Mord und die Ermittlung. Dieser wird aus der Sicht von Astrid selbst erzählt. Der zweite Teil ändert dann den Erzähler (hier möchte ich allerdings keinen Namen nennen, da ich sonst zu sehr spoilern würde), sodass man die Vorfälle nochmals verfolgen kann. Dieses Mal allerdings mit einem anderen Schwerpunkt, wobei auch die Morde beleuchtet und erklärt werden. Hier liegt es also nahe, dass der zweite Teil die Seite des Mörders beleuchtet. Dieser Aufbau hat mir persönlich gut gefallen und hat auch keinerlei Lesespaß genommen, obwohl zu Beginn des zweiten Teils klar ist, wer genau der Mörder ist (hier hätte das Buch also eigentlich enden können). Allerdings muss ich sagen, dass es bis zum Schluss recht unklar bleibt, wieso die Morde wirklich begangen werden. Der Antrieb des Mörders ist zwar da, aber mir persönlich fehlte da einfach die letzte Überzeugung. Auch wenn die Geschichte über weite Strecken nicht oder nur wenig zu überraschen weiß, so kommt es am Ende dann zu einem Punkt, der die meisten 100 % überraschen wird. Auch die Verdächtigungen, die im Klappentext selbst noch angepriesen werden, haben mir fast gänzlich gefehlt. Und gerade hier hatte das Buch so viel Potenzial, aufgrund der unterschiedlichen Charaktere. Trotzdem konnte das Buch mich überzeugen, auch wenn ich anfänglich dachte, das wird nichts mehr. Im Laufe der Geschichte ist es einfach diese besondere Art und Weise, wie die Autoren Spannung aufbauen, die einen bis zum Ende durchhalten lassen. Auch die Erzählweise und nicht zuletzt der gut lesbare Schreibstil, haben für ein rundes Leseerlebnis bis zum Schluss gesorgt. Auch wenn hier nicht jeder zufrieden sein wird, wie genau die ganze Story aufgelöst wird.


    Cover: Das Cover von “Bis zum bitteren Ende” zeigt einen düsteren, mit wolkenverhangenen Himmel. Hier könnte man vermuten, das ist ein Abbild dessen, dass sich der Himmel über der WG auch verdüstert. Außerdem sehen wir eine Art Altar, im Bild. Der Titel des Buches, steht in einem weißen Rechteck geschrieben und verdeckt etwas das Bild. 

    Zusammenfassend lässt sich festhalten, das Cover ist keine große Meisterleistung und sticht auch kaum durch die Gestaltung heraus. 


    Fazit: Nicci French steht für tolle Unterhaltung, besonders im Bereich Thriller. Auch “Bis zum bitteren Ende” gehört in dieses Genre und weiß trotz anfänglicher Schwierigkeiten, zu überzeugen. Es gibt zwar auch einige, kleine Kritikpunkte, allerdings habe ich mich Großen und Ganzen am Ende, gut unterhalten gefühlt. Vor allem aber auch “anders” Unterhalten gefühlt. Ob es der Aufbau oder aber der tolle Wechsel im Erzählstil war, kann ich dabei nicht wirklich entscheiden. Wahrscheinlich war es eine Mischung aus beidem. Ich komme am Ende auf 4/5 Sterne für “Bis zum bitteren Ende”.


    Klappentext: Astrid ist Fahrradkurier in London - und bringt anderen Leuten kein Glück. Kaum denkt sie über die Gefahren ihres Jobs nach, wird sie von der Autotür der Nachbarin vom rad gestoßen. Die Nachbarin ist am nächsten Tag tot. Ein paar Tage später soll Astrid ein Päckchen abholen, findet die Kundin aber nur noch leblos im Flur. Astrid gerät unter Verdacht, aber nicht nur sie, sondern auch ihre sechs Mitbewohner, mit denen sie ein Haus teilt. Schnell entwickelt sich die Atmosphäre im haus zu einem Albtraum aus gegenseitigen Vorwürfen und Verdächtigungen. (Quelle: C. Bertelsmann)


    Autor/-in: Nicci French

    Titel: Bis zum bitteren Ende

    Verlag: C. Bertelsmann

    Genre: Thriller

    Seiten: 416

    Preis: Taschenbuch: Variiert // eBook: 3,99

    Erstveröffentlichung: 2008

    ISBN: 978-3641245993

  23. Cover des Buches In seiner Hand: Roman von French. Nicci (2005) Taschenbuch (ISBN: B00FNBBSUC)
  24. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks