Bücher mit dem Tag "nightingale"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "nightingale" gekennzeichnet haben.

17 Bücher

  1. Cover des Buches Die Flüsse von London (ISBN: 9783423213417)
    Ben Aaronovitch

    Die Flüsse von London

     (1.773)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Im Mittelpunkt steht Peter Grant, ein junger Police Constabler, der eine Begabung für alles Magische hat. Sein Vorgesetzter DI Thomas Nightingale, der letzte Zauberer Englands, nimmt Peter kurzerhand unter seine Fittiche und lehrt ihm die Zaubersprüche. Alles andere als einfach für Peter, muss er ja auch noch seine eigentliche Polizeiarbeit auf die Reihe bekommen. Doch dank der Hilfe von Constable Lesley May, dem Hund Toby mit seinem Gespür für Magie und der rätselhaften Wirtschafterin Molly kann Peter sowohl den Fall um den Mord in Covent Garden lösen als auch seine Hausaufgaben in Sachen lateinische Zaubersprüche erlernen unter einen Hut bringen. Das diese Buchreihe für die jugendlichen Leser angedacht ist, merkt man schon an den Figuren und des phantasievoll beschriebenen Londons und seiner Umgebung. Der Schreib- und Erzählstil ist passend und flüssig zu lesen. Die Charakterisierung der einzelnen Figuren, egal ob Haupt- oder Nebenfigur, ist liebevoll und detailreich. Es ist ein gelungener Auftaktband und geeignet für Leser ab 12 Jahre. 

  2. Cover des Buches Ein Wispern unter Baker Street (ISBN: 9783423214483)
    Ben Aaronovitch

    Ein Wispern unter Baker Street

     (545)
    Aktuelle Rezension von: Sabrina_Vogel

    Wahnsinn das ein Erdbeben auf einmal so plötzlich nein das kann nicht sein natürlich nicht das ist wieder ein neues magisches Volk. Und muss man überregional immer Zusammenarbeiten mit FBA und wie die ganze ABC Reihe von den Behörden ist. Nein aber es entwickeln sich wunderbare Freundschaften oder können sich daraus entwickeln toll. Und magische Geschöpfe können hilfreich sein oder vielleicht doch nicht oder anders da als man denkt auch dass ein unheimlich tolles Buch. Besonders erfährt man mehr über die Götter aber sind es überhaupt Götter in hinsichtlich wie die griechischen Götter oder doch eher anders?

  3. Cover des Buches Der böse Ort (ISBN: 9783423215077)
    Ben Aaronovitch

    Der böse Ort

     (402)
    Aktuelle Rezension von: Sabrina_Vogel

     also dieses Boot wirklich traurig ich finde es wirklich schade wenn es wirklich passiert wenn er wirklich von der Person so verraten worden wird. Okay ich kenne das Ende und ich weiß dass es... Das werde ich nicht verraten weil es lohnt sich definitiv zu lesen es passieren so viele spannende Punkte in diesem Buch und ein böser Magier und dieser Verrat wenn es denn einer ist einfach nur genial das schade ist immer nur dass man so lange warten muss bis man weiter lesen kann bis das neue Buch

  4. Cover des Buches Der Galgen von Tyburn (ISBN: 9783423216685)
    Ben Aaronovitch

    Der Galgen von Tyburn

     (231)
    Aktuelle Rezension von: benfi

    KURZBESCHREIBUNG:
    Eigentlich sah der Fall nach einer übermütigen Party aus, dem sich Peter Grant zuwendet, um Lady Celicia Tyburn-Thames zu Gefallen ihre Tochter Olivia herauszuhalten. Leider gab es bei der Feier in dem eigentlich nahezu leerstehendem und verschlossenem Luxus-Gebäude am Hyde-Park einen Todesfall, bei dem Drogen eine Rolle spielten und Olivia bedauerlicherweise angab, dass sie diese besorgt hatte. Als dann noch Reynard Fossmann, ein magisch-wissender Mann auftaucht, und Peter mitteilt, dass er für Nightingale das gesuchte letzte Rechnungsbuch von Jonathan Wilde besorgen könnte, nimmt der Fall größere Ausmaße an, denn Fossmann war der letzte Freund von der Verstorbenen! Es kommt noch schlimmer: Lesley May, die ehemalige Kollegin von Peter, welche die Seiten wechselte, taucht wie aus dem Nichts auf und bekundet nicht nur ihr Interesse für das Buch, sondern attackiert Peter sowie den anwesenden Fossmann mit fatalem Ausgang. Die Abteilung des Folly ist nun gezwungen zu Handeln – zum einen ist das Buch zu wichtig, um es nicht in die Hände zu bekommen, enthält es doch womöglich Hinweise auf die verschollene dritte Principia von Sir Isaac Newton – zum anderen sind die Gegner hochgefährlich…

    KOMMENTAR:
    Mit dem Buch 'Der Galgen von Tyburn' geht die Serie um den Zauberlehrling Peter Grant schon in die sechste Runde. Nach einer längeren Abstinenz von der Serie meinerseits brauchte es schon einige Seiten, bis ich alle Nebenfiguren um den zynisch-sarkastischen Polizisten aus dem Folly, dem Sitz der Abteilung für unnatürliche Geschehnisse, wieder eingeordnet hatte. Dann hatte der Autor Ben Aaronovitch mich auch schon mit seiner unverkennbaren lockeren Schreibweise in seiner geliebten Großstadt London gefangen. In dieser hat der Schriftsteller sein eigenes Reich erschaffen; sehr detail-verliebt beschreibt er existierende Gebäude und Stadtteile, durch die er seine Protagonisten wandern lässt und knüpft neben den magischen Fähigkeiten an seinem Faden um die verschiedensten Fluss-Gottheiten weiter herum. Aaronovitch lässt so die eh schon beeindruckende Stadt noch faszinierender erscheinen. Ebenfalls arbeitet er - wenn auch gemächlich - an dem roten Faden der Reihe weiter, was sich besonders in Bezug auf die Gegenspieler des Folly auswirkt. Gleichzeitig bringt er noch einige weitere interessante Figuren mit ins Spiel und bereichert so das Universum um seine Hauptfigur Peter Grant. Ich möchte hier nochmals drauf hinweisen, dass dies keine Knall- und Bumm-Serie ist; dazu geht der Autor oftmals viel zu gerne in die Details. Die Fetzen fliegen nur dann wenn es angebracht ist. Dies geschieht mal überraschend, mal auch geplant vorhersehbar, was den Spannungsbogen schon etwas anzieht. Auch wenn es hier noch nicht soweit ist, der Fan der Serie mag schon erahnen, dass demnächst eine größere Auseinandersetzung der Parteien des Folly und dem gesichtslosen Gegner samt seiner Gehilfin, der abtrünnig gewordenen Lesley May, bevorsteht. Ich für meinen Teil bin gespannt auf die Fortsetzung der Serie, nachdem ich diesen gelungenen Roman beiseite gelegt hatte... 

    8,0 Sterne

  5. Cover des Buches Die Nightingale-Schwestern: Freundinnen fürs Leben (ISBN: 9783404172603)
    Donna Douglas

    Die Nightingale-Schwestern: Freundinnen fürs Leben

     (168)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Franzelin

    Ich bin etwas zwiegespalten zu diesem Buch. Einerseits ist es eine tolle Geschochte über Freundschaft, liebe und das Leben einer Krankenschwester zu früheren Zeiten. Dabei geht das ganze über verschiedene Gesellschaftsklassen.

    Die Idee ist also schon mal sehr nett und auch spannend. Leider wird es nicht so spannend rübergebracht. Der Erzählstil ist auch gut - nur gibt es viele Lücken und Zeitsprünge, die den Roman etwas oberflächlich machen. In vielen Momenten hätte man meiner Meinung nach tiefer und ausführlicher berichten können. Das hat mir das Lesevergnügen etwas geschmälert.

    Insbesondere scheint mir diese Fehlende Tiefe durch die wechselnden Perspektiven erklärbar zu sein. Es wird aus der Sicht verschiedener Schwestern berichtet. Aber bede erlebt etwas ganz anderes als die anderen - also bleibt es für mich eher zusammenhangslos.

    Trotzdem fi.de ich die Idee gut und die Schwestern sympathisch. Auch wenn es nicht soo spannend ist und eher oberflächlich bleibt, werde ich dem zweiten Teil eine Chance geben, und hoffen, dass er etwas mehr in die Tiefe geht.

  6. Cover des Buches Der Oktobermann (ISBN: 9783423218054)
    Ben Aaronovitch

    Der Oktobermann

     (97)
    Aktuelle Rezension von: jw3

    Ich bin ja bereits zu mehr als der Hälfte durch die Hauptreihe (Peter Grant) durch, (noch bevor wir diesen Blog gegründet haben) da hat Ben mich bereits ordentlich weich gespült. Sein Witz, seine Detailverliebtheit und die hin und wieder einfließenden Sprüche zu unserem bekannten Zauberlehrling Harry Potter haben es mir angetan. Die Reihe um Peter Grant umfasst 7 Bände (Fünf habe ich bereits gelesen) und einen Kurzroman. 

     

    Nach dem Peter wohl eine sehr große Fangemeinde in Deutschland hat, wurden wir mit unserem eigenen zauberhaften Kriminalist beglückt in Form von Tobi Winter. Nachdem Magie immer besonders stark an alten historischen Orten ist und deshalb da gerne auch mal aus den Fugen gerät, treffen wir Tobi in Trier, der Weinstadt an der Mosel, Fundort einer merkwürdigen Leiche in den Weinbergen. Sein übliches Leid im Umgang mit den Behörden vor Ort beginnt und zwar vor allem in Form von Vanessa Sommer (Witz komm raus). 

     

    Wer die Peter Grant Reihe kennt wird einige Unterschiede zwischen Deutschland und dem Königreich feststellen, wer sie nicht kennt wird aber nicht weniger Spaß an dem etwas dünneren Buch haben. Denn mehr wie ein paar Seitenblicke nach England gibt es nicht. Die deutsche Sondereinheit BKA (Abteilung für komplexe und diffuse Angelegenheiten) besteht nämlich nur aus Tobi, einer Gerichtsmedizinerin, der ominösen Chefin und seiner äußerst liebenswerten Einheit der Feuerwehr (falls man mal ein Feuer oder so braucht). Anfangs ermittelt Tobi so vor sich hin ohne eine echte Spur, versucht Vanessa so viele Fragen wie möglich zu beantworten (ohne dabei zu genau zu sein) und den ansässigen, leicht gereizten Ortsgeistern aus dem Weg zu gehen. 

     

    Wie genau Tobi den Fall löst werde ich natürlich nicht verraten, das seine Welt dabei aber sehr detailverliebt geschrieben ist und sich nach und nach das Puzzle logisch zusammen setzt und zum Täter führt.

     

    Zu dem Buch war ich auf meiner aller ersten Lesung und schrecklich aufgeregt. Ben kam nicht alleine sondern in Begleitung des deutschen Hörbuchsprechers seiner Reihe (der dann vorlas und übersetzte - für die fünf Menschen, die anwesend waren und nicht der englischen Sprache mächtig) ansonsten war unser Hugendubel nämlich zum Bersten gefüllt. Tatsächlich ist Ben genauso wie er schreibt, beim Beantworten seiner Fragen war er sehr detailliert, manchmal, wenn es um laufende Projekte, ging etwas verschwiegen und immer mit einem Schalk im Nacken. 

     

    Da ich den Oktobermann Zuhause bereits hatte (nur ungelesen) habe ich mir die beiden letzten Teile der Peter Grant Reihe gekauft und eines davon signieren lassen (man möchte ja nicht unverschämt sein). Leute ganz ehrlich wenn ihr die Chance habt zu einer Lesung eines Autors zu gehen, den ihr kennt, geht hin, packt ein Buch ein (nicht wie ich Dorftrottel) selbst wenn da nichts von Signierstunde steht - alles kann passieren. Und wer weiß es wurde ordentlich Werbung für meine süße Stadt am Main gemacht (historisch gesehen wären wir genug belastet für einen schönen Mord).

  7. Cover des Buches Eisiges Blut (ISBN: 9783596185191)
    Robert Masello

    Eisiges Blut

     (116)
    Aktuelle Rezension von: Frau-Aragorn
    Dieses Buch lag ewig auf meinem SUB, da ich ein großer Thriller Fan bin, und absolut von Cover und Klappentext geblendet war. Als ich dann hier bei lovelybooks mehr über dieses Buch las, stellte es sich als Spannungsgeschichte mit ziemlich viel paranormalen Einschlägen heraus, weshalb ich ganz lange die Finger davon gelassen hab. 

    Was für ein Fehler, denn jetzt nachdem ich es gelesen habe, bin ich sehr begeistert. Alles in allem könnte es ein langes Drehbuch für eine Akte X Folge sein... Ich liebe Akte X!
    Derjenige, der für Covergestaltung und Klappentext verantwortlich war, muss seine Arbeit in einem Zustand der geistigen Umnachtung ausgeführt haben, denn beides passt hier einfach überhaupt nicht zum Inhalt. Was sich der Fischerverlag dabei gedacht hat... wäre es mein Buch, ich wäre stinkend sauer. 

    Ich bin sehr begeistert davon, wie die Geschichte mit realen und gut recherchierten Fakten ergänzt wird. Noch dazu unterstützt durch literarische Einschübe entsprechend der damaligen Zeit. Beispielsweise die Erlebnisse von Floreance Nightingale oder die Schlacht der 600. 
    Die Art, wie der Bogen zwischen den Zeiten gespannt würde gefiel mir auch sehr. 

    Beide männlichen Protagonisten sind gut charakterisiert und authentisch und sympathisch dargestellt. Man kann ihre Denkweisen und Handlungen nachvollziehen. 
    Auch alle weiteren Figuren sind super eingeführt und mit der richtigen Mischung aus Schubladendenken und Individualität beschrieben. 

    Der Spannungsbogen wurde stetig aufgebaut, riss zu meiner Zeit ab und gipfelte in einem sehr spannenden Finale. 
    Einige schrieben hier schon, dass die Geschichte zu lange gebraucht habe,  um in Fahrt zu kommen. Das find ich hat nicht. Ich würde es als sehr gelungenen Storyaufbau beschreiben. 

    Natürlich könnte man sich jetzt um Glaubwürdigkeit und Realitätsnähe sorgen ... aber warum sollte man?!? Es ist ein Thriller mit Science-Fiction/ Paranormal Einschlägen, da kann man etwas Realitätsverlust verkraften. In jedem Fall finde ich es sehr einzigartig und empfehlenswert. 
    Wenn man es schafft sich auf dieses abgedrehte Thrillerformat einzulassen, erwartet einen ein super Buch!
  8. Cover des Buches Die Nightingale Schwestern - Ein Weihnachtsfest der Hoffnung (ISBN: 9783404176014)
    Donna Douglas

    Die Nightingale Schwestern - Ein Weihnachtsfest der Hoffnung

     (41)
    Aktuelle Rezension von: ElkeK

    Inhaltsangabe:

    Schwester Jago wird von der Oberin des Nightingale Krankenhauses in London aufs Land nach Kent geschickt. Dort sind sie scheinbar noch strenger als in London. Dennoch fügt sie sich in den Alltag ein. Ihr Herz ist schwer, denn ihr Freund ist im Krieg, wie so viele andere junge Männer. Schwester Jago ist hoch erfreut, als plötzlich ihre Freundin Effie auftaucht, um im Krankenhaus ihren Dienst zu leisten.

    Lady Amelia Rushton, ehemals Schwester Benedict im Nightingale Krankenhaus, muss hilflos zusehen, wie das britische Kriegsministerium ihren Landsitz in Beschlag nimmt, um es in ein Quartier für Piloten zu verwandeln. Dabei trifft sie auf den Verbindungsoffizier Dr. William Tremayne. Jener William, der ihr damals fast das Herz gestohlen hätte und zudem der Bruder von Helen Dawson ist. Um nicht vollends verrückt zu werden, beschließt sie in die Schwesterntracht zu schlüpfen und wieder als Krankenschwester zu arbeiten. Aber das ist leichter gesagt als getan.

    Die britischen Piloten sind in dem kleinen Dorf eingetroffen und die Krankenschwestern sind ganz aus dem Häuschen. Liebeleien, Tanzabende und einige zarte Bande der Liebe werden geknüpft. Manchmal vergessen sie viel zu schnell, dass sie sich noch im Krieg befinden und auch hier im kleinen Dorf kann der Krieg seine hässlichen Seiten zeigen.

    Mein Fazit:

    Der siebte Band führt den geneigten Leser bzw. Leserin aus London heraus aufs Land. Dieses wird von einer verbitterten Oberin geführt und die Stationsschwestern sind nicht weniger unfreundlich. Man vermisst schon London, der Ton ist noch mal rauer als er eh schon ist.

    Ein paar alte Bekannte sieht man wieder: Jess Jago aus Band 4, Effie aus Band 5 und Millie zusammen mit Dr. William Tremayne aus den Bänden 1-3. Die Autorin hat die Charaktere wunderbar in diesem einen Band vereint, der so ein bisschen aus der Rolle fällt. Allerdings finde ich den Titel ein wenig irreführend. Es kommt zwar ein Mistelzweig in der Geschichte vor, aber das ist eher so beiläufig, dass es fast schon untergeht. Und wie immer erzählt die Geschichte über einen größeren Zeitraum und nicht nur, wie man im Titel vermutet, zur Weihnachtszeit.

    Wie in all den anderen Bänden auch gibt es hier nicht nur Happy Ends. Die Geschichten sind wie immer bewegend. Die Zeiten damals waren nicht leicht, weder für das Krankenhauspersonal noch für die Patienten. Auch die Landbevölkerung hatte so mit den Kriegsgeschehnissen zu kämpfen, denn sie brauchten Platz für die Piloten (später kamen ja noch die Amerikaner dazu). Donna Douglas hat die gesamte damalige Atmosphäre gut eingefangen und die kleinen und großen Geschichten wunderbar darin eingebettet.

    Die Serie hat an Charme nicht verloren und ich freue mich schon auf Band 8, dieser bekommt auch wieder fünf Sterne und eine klare Lese-Empfehlung.

  9. Cover des Buches Die Nightingale Schwestern: Geheimnisse des Herzens (ISBN: 9783404173822)
    Donna Douglas

    Die Nightingale Schwestern: Geheimnisse des Herzens

     (86)
    Aktuelle Rezension von: Pepale

    Die Schwesternschülerinnen am Nightingale Hospital in London beginnen 1935 das zweite Jahr ihrer Ausbildung. Es gibt wieder viel Aufregung, Liebeskummer und Spannung.

    Wie im ersten Band, kann ich mich auch hier gut in die Figuren hineinversetzen und mitfühlen. Es ist spannend und mit einer Portion Humor. Der Schreibstil ist flüssig und kurzweilig. Die Geschichte macht Lust auf die nächsten Bände. Ich fühlte mich gut unterhalten.

  10. Cover des Buches Crescendo (ISBN: 9783596510597)
    Elizabeth Corley

    Crescendo

     (126)
    Aktuelle Rezension von: MrPoliceman

    Inhalt:


    Der Thriller  „Crescendo“ von Elizabeth Corley beginnt damit, dass sich die Polizistin Louise Nightingale als  Lockvogel für einen Vergewaltiger ausgibt, der seine Opfer ein Online Spiel ,,The Game'' ausfindig macht und schon seit langem sein Unwesen treibt. Die Aktion gelingt in letzter Sekunde, nachdem Nightingale sich persönlich mit dem Vergewaltiger (Wayne Griffiths) getroffen hat und dieser sie hinterrücks überfällt und Wayne Griffiths anschließend verhaftet und verurteilt wird.


    Nun allerdings beginnt die Leidensgeschichte von Nightingale von der sie nicht das geringste ahnt, da Wayne Griffiths lediglich die eine Hälfte des Mörder Duos ist und sein ,,Meister'' noch in Freiheit ist. Dabei ist das Stalking via E-Mail, das er bei Louise Nightingale betreibt noch das harmloseste. Als hochintelligenter Softwareentwickler ist er in der Lage, Louises Rechner zu manipulieren und seiner weiteren Taten per Internet vorzubereiten.

    Erst als Detective Chief Inpector Andrew Fenwick - der eigentliche Serienheld von Elizabeth Corleys Romanen - wieder zurückkommt, entdeckt er die Zusammenhänge zwischen den Taten von Wayne Griffiths und denen seines Meisters und setzt alles daran, über den inhaftierten Täter an dessen Hintermann und "Meister" heranzukommen.


    Schreibstil und Fazit:


    Elizabeth Corley schildert ihre Charakter in dem Thriller ,,Crescendo'' überaus realistisch und der Leser ist von der ersten Seite an voll bei der Handlung. Es kommt zu keinem Moment Langeweile auf, da man sich ständig fragt, was als nächstes passieren wird.

    Der Thriller ist so geschrieben, dass man förmlich das Leid beziehungsweise die Furcht und Angst von Louise Nightingale selber verspürt.

    Dazu ist die gesamte Ermittlungsarbeit, die im Buch vor sich geht, sehr ausführlich und auch einleuchtend erklärt, wobei alles realitätsnah geschrieben ist und der Leser sich nicht denkt, dass es sich hierbei um ein schlechtes Drehbuch handelt oder sonstiges.


    Von der ersten bis zur letzten Seite sehr fesselnd und durch den Aufbau, das Buch beginnt wie viele Krimis enden (der Böse wird überführt und verhaftet) sehr gelungen, da es eine sehr gelungen Abwechslung darstellt.

  11. Cover des Buches Die Nightingale Schwestern (ISBN: 9783404175871)
    Donna Douglas

    Die Nightingale Schwestern

     (44)
    Aktuelle Rezension von: romanasylvia

    Inhalt: London, 1940. Während der Blitzkrieg über London wütet, setzen die Krankenschwestern des Nightingale Hospitals alles daran, den Krankenhausbetrieb aufrechtzuerhalten. Auch Dora, die inzwischen Mutter von Zwillingen ist, kehrt zurück, um ihre einstigen Kolleginnen bei der kräftezehrenden Arbeit zu unterstützen. Ganz anders als die Hilfsschwestern Jennifer und Cissy, die vor allem zwei Dinge im Sinn haben: schöne Kleider und attraktive Männer. Doch ihre romantischen Träume werden schon bald von dramatischen Ereignissen überschattet ...

    Meine Meinung: Auch der sechste Teil dieser Reihe war wieder sehr gut. Man konnte sich in die Personen sehr gut hinein versetzen. Es wurde sehr genau beschrieben wie es im Krieg zuging, also dies war nichts für schwache Nerven. Ansonsten würde ich diese Reihenfolge jedem weiter empfehlen, der gerne historische Bücher liest.



  12. Cover des Buches Sine Culpa (ISBN: 9783596172016)
    Elizabeth Corley

    Sine Culpa

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28
    In diesem Fall geht es um zwei parallele Ermittlungen, jeweils geführt von einerseits Inspector Fenwick und andererseits von Louise Nightingale. Die Ermittlung von Fenwick unter dem Namen »Chorknabe« geht um einen Pädophilenring der in ganz Sussex in ganz großem Stil operieren soll. Nightingale soll das Verschwinden des elfjährigen Sam Bowyer ebenso untersuchen wie den Tod von Malcolm Eagleton, der vor über 20 Jahren verschwunden ist und dessen Leiche vor kurzem zufällig gefunden wurde. Fenwick sieht hier eine Verbindung zu seiner Ermittlung sodass beide Fälle zwar separat, aber doch in engem Austausch weiterverfolgt werden. Dies ist nun der vierte Fall des Ermittlerduos - und für meinen Geschmack läuft sich die Sache langsam tot. Wer bereits die vorherigen Bände gelesen hat, dem hängt die detailliert beschriebene Ermittlungsarbeit - mit allen Intrigen und Animositäten - langsam zu Hals heraus. Spannung baut sich kaum auf, erst gegen Ende kommt solche auf. An manchen Stellen wird das Buch noch dazu recht melodramatisch. Fenwicks Privatleben ist nach wie vor nicht unter Kontrolle und sein Verhältnis zu Nightingale bleibt unverständlich. Die Serie um Fenwick hat durchschnittlich begonnen, konnte sich in Band 2 und 3 steigern und ist jetzt wieder auf durchschnittliches Niveau zurückgefallen.
  13. Cover des Buches Requiem für eine Sängerin (ISBN: 9783596169917)
    Elizabeth Corley

    Requiem für eine Sängerin

     (66)
    Aktuelle Rezension von: patrick2804

    Eine zweifache Mutter verschwindet, eine Lehrerin wird brutal ermordet. Inspector Fenwick entdeckt einen Zusammenhang zwischen den Fällen und enthüllt ein Geheimnis, das bis in die Schulzeit der Opfer zurückreicht.

    Inspector Fenwick hat es nicht leicht als alleinerziehender Vater von zwei Kindern. Dennoch kommt er nicht als gebrochener Mann daher, sondern als Ermittler, der auf seine innere Stimme hört. Zusammen mit Cooper und Nightingale liegt hier für mich ein Trio vor, das eine Zukunft in der Kriminalliteratur hat. Stellenweise war ich an Elizabeth George erinnert, wenn auch noch nicht so gut, so ausgereift; aber das kann in den nächsten Folgen der Reihe ja noch passieren. Gut gefallen hat mir auf jeden Fall die Perspektivwechsel zwischen Täter, Opfer und Ermittler, auch wenn man relativ früh ahnt, was in der Vergangenheit der Mädchen passiert sein muss. Denn trotzdem war der Spannungsbogen sehr gut, mit einem Finale, das es in sich hat und einem Ende, das der Gerechtigkeit doch zum Sieg verhilft. Einen halben Stern Abzug gibts für ein paar Details, an denen sich die Autorin hartnäckig aufhält, obwohl sie die Spannung, wenn auch wenig, hemmen. Da hätten ein paar Kürzungen gut getan.

    Inspector Fenwick ist ein Ermittler, den ich im Auge behalten werde. Absolut menschlich, aber trotzdem gnadenlos, wenn es um das Verbrechen geht.

  14. Cover des Buches Broken Homes (ISBN: 9780575132481)
    Ben Aaronovitch

    Broken Homes

     (45)
    Aktuelle Rezension von: BeeLu
    *Teil vier einer Serie*

    Willkommen zurück im Folly! Peter Grant ist noch immer unterwegs auf der Suche nach dem "Faceless Man", denn der Gesichtslose scheint weiterhin sein Unwesen in und um London zu treiben. Skurrile Morde an vermeintlichen Normalbürgern beschäftigen unseren Constable, der nun schon über ein Jahr Erfahrung mit den Spuren, die Magie hinterlässt, hat. Lesley erholt sich weiterhin von ihrem Unfall und ist auch schon wieder auf Streife mit dabei. 
    Von magischen Büchern aus Deutschland über von innen verbrannte Leichen, reihen sich mehrere Fälle aneinander, die schlussendlich das Team aus dem Folly zum Skygarden Tower führen. Der vom Abriss bedrohte Sozialwohnblock hat einige architektonische Besonderheiten zu bieten und wird schnell zum Schauplatz allerlei magischer Vorkommnisse. Anscheinend war der Architekt ein geheimer Praktizierender und auch sonst hält der soziale Brennpunkt einige Überraschungen bereit...

    In gewohnt flapsig britischer Manier begleiten wir Peter Grant durch London. Viele bekannte Wesen kreuzen unseren Weg, natürlich sind die Flussherrschaften wieder dabei, Hund Toby erschnüffelt magische Überreste und Molly bekocht das Team wieder mit kulinarischen Absonderlichkeiten. Der Einstieg ins Buch gestaltete sich meiner Meinung nach etwas ziehend, da abgesehen von der "normalen" schnöden Polizeiarbeit und den Zaubertrainingseinheiten eine Weile nicht viel passieren wollte. Aufgelockert durch Peters Humor konnte ich aber auch diese Durststrecke überwinden und gegen Ende nimmt die Story ordentlich Fahrt auf! Es werden neue zauberhafte Wesen vorgestellt, die Aaronovitch ganz liebevoll gestaltet hat.
    Wieder erfährt der Leser eine Menge Insiderwissen über London, dieses Mal hauptsächlich über Architektur. Ja, für meinen Geschmack werden hier zu viele detaillierte Beschreibungen und Abhandlungen über irgendwelche architektonischen Feinheiten breitgetreten, die die Handlung nur bedingt weiterbringen und streckenweise wirklich ermüdend waren. Dennoch bekommt das Ganze gegen Ende ordentlich Schwung und entschädigt für die Längen. Einmal mehr gibt es kleinere und größere Überraschungen zu verdauen!
    Es war wieder eine tolle magische Reise nach London und ich habe Peter Grant und seine schrullige Art einfach richtig ins Herz geschlossen! Band 5 liegt schon bereit und ich sage wieder einmal: Can't wait!!
  15. Cover des Buches Ein weißer Schwan in Tabernacle Street (ISBN: 9783423262781)
    Ben Aaronovitch

    Ein weißer Schwan in Tabernacle Street

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Nadir

    Peter Grant schlägt sich mit technischen Innovationen und künstlicher Intelligenz rum. In der Serious Cybernetics Coroparation ist irgend etwas faul, irgend etwas Magisches geht dort vor, aber was genau?

    Künstliche Intelligenz, technische Genies und zum Glück auch neue Freunde, Peter hat alle Hände voll zu tun...

    Und dann ist da ja auch noch Beverley und der ungeborene Nachwuchs, der auch beachtet werden muss.

    Ich liebe die Bücher von Aaronovitch und das ist auch bei diesem so, obwohl das ganze Computer Gedöns nicht meins ist.

    Und jetzt noch eine Frage an den Verlag:

    warum musste man das Cover und die Formatgröße des Buches ändern?

    Sieht echt sc.... Im Buchregal

  16. Cover des Buches Die Nightingale Schwestern: Der Traum vom Glück (ISBN: 9783404174430)
    Donna Douglas

    Die Nightingale Schwestern: Der Traum vom Glück

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Pepale


    Dora und Lucy sind Schwesternschülerinnen am Nightingale Hospital in London. Sie können sich nicht leiden. Als 1937 ihre Abschlussprüfung näher rückt, müssen sie feststellen, dass sie beide ein schwerwiegendes Geheimnis hüten.

    Auch im vierten Band, kann ich mich wieder gut in die Figuren hineinversetzen und mitfühlen. Es ist spannend und mit einer Portion Humor. Der Schreibstil ist flüssig und kurzweilig. Die Geschichte macht Lust weiterlesen zu wollen. Ich fühlte mich gut unterhalten.


  17. Cover des Buches Nachruf auf eine Rose (ISBN: 9783596169863)
    Elizabeth Corley

    Nachruf auf eine Rose

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Gartenfee-Berlin

    Leider ist das Lesen von Teil 1 schon 8 Jahre her, aber ich habe mich trotzdem schnell in diesen Krimi reingefunden. Vorkenntnisse der Personen sind nicht unbedingt erforderlich.

    Inspector Fenwick und Constable Nightingale geben ein gutes Gespann ab. Sie sind mir sehr sympatisch und es wird ein wenig über Privates und mehr über den Fall geschrieben.

    Der Fall selbst fängt ja schon so an, dass der Leser weiß, es handelt sich nicht um einen Selbstmord. Nur die Polizei geht noch davon aus. Erst als weitere Morde im Umfeld geschehen, werden Ermittlungen eingeleitet, die sich bis zum Schluss spannend darstellen. Man ist als Leser geneigt, sehr schnell einen Mörder zu bestimmen, doch die Hintergründe der Mordfälle haben es in sich...

  18. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks