Bücher mit dem Tag "norma"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "norma" gekennzeichnet haben.

11 Bücher

  1. Cover des Buches Friedhof der Kuscheltiere (ISBN: 9783453504073)
    Stephen King

    Friedhof der Kuscheltiere

     (1.909)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Ich habe dieses Buch als Teenager gelesen und bis heute kann ich sagen, dass es mit eines der besten Bücher ist.

    Die Spannung nimmt kein Ende und ich muss sagen das ich an so manchen Stellen Gänsehaut bekommen habe.

    Die Katze, was mit der Familie geschieht, der Friedhof einfach alles hinterlässt einen Schauer und zieht einen in seinen Bann.

    Ich habe damals auch den Film gesehen und kann sagen das beides gleich gut ist. Nicht wie bei vielen Dingen, Buch Klasse, Film schlecht..

    Absolut garnicht.

    Klare empfehlung meinerseits.



  2. Cover des Buches Blumen für Algernon (ISBN: 9783608960297)
    Daniel Keyes

    Blumen für Algernon

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Anna625

    Der 32-lährige Charlie Gordon hat einen IQ von 68 und es dementsprechend nicht immer leicht im Leben. Er arbeitet als Putzhilfe in einer Bäckerei und ist eigentlich ganz zufrieden dort, allerdings hegt er seit seiner Kindheit nur diesen einen Wunsch: er möchte intelligent werden. Und so ist er glücklich, als er tatsächlich für ein Experiment ausgewählt wird, das seinen IQ um ein Vielfaches steigern soll. Einziges Problem: Er ist der erste Mensch, bei dem das Verfahren angewandt werden soll, bisher wurde es nur an der weißen Maus Algernon getestet, war dort aber umso erfolgreicher. Doch das Risiko schreckt Chalie nicht ab, und so lässt er sich der Operation unterziehen, die auch tatsächlich glückt. Leider hat sie für Charlie jedoch nicht nur positive Folgen...

    Vom Aufbau her erinnert das Buch an ein Tagebuch, denn es besteht aus fast täglichen Notizen von Charlie, die zu Fortschrittsberichten zusammengefasst werden. Diese soll er anfertigen, damit seine Entwicklung detailliert aufgezeichnet und so der Erfolg der Operation bewiesen werden kann. So wird der Fortschritt Charlies auch für den Leser unmittelbar nachvollziehbar, denn zu Beginn des Buches ist der Text nur so gespickt von Grammatik- und Rectschreibfehlern. Erst als Charlie neue Fähigkeiten erwirbt, schlägt sich das auch in seinen Einträgen nieder. Das fand ich tatsächlich sehr gut gemacht und schön authentisch, wenn es auch gerade auf den ersten Seiten das Lesen doch etwas erschwert, bis man sich eingewöhnt hat. Dann jedoch schließt man Charlie schnell ins Herz, kann man aus seinen Worten doch viel herauslesen, gerade in Bezug auf das Verhalten anderer Menschen, was er selbst in diesem Moment gar nicht so begreift - so etwa kann er nicht dazwischen unterscheiden, ob jemand lacht, weil er freundlich ist, oder weil er sich über Charlie lustig macht.

    Mit der Operation lernt Charile nach und nach die Feinheiten menschlichen Verhaltens besser verstehen, was ihm eine unglaublich faszinierende neue Welt eröffnet, seine alte dabei aber vollkommen ins Schwanken bringt. Er erinnert sich plötzlich an längst vergessen geglaubte Szenen aus seiner Kindheit und muss begreifen, dass Menschen oft ganz sind, als man glaubt.

    Die Entwicklung Charlies ist sehr nachvollziehbar beschrieben und interessant zu beobachten. Die Gedanken, die er sich macht, ebenso. Irgendwo im Mittelteil hat das Buch die ein oder andere Länge, weil ich aber unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht, hat sich auch das gut überstehen lassen.

    Fazit: Ein schönes Buch, ernst und berührend, das auch nachdenklich stimmt, und das mit einem interessanten Protagonisten und einem außergewöhnlichen Experiment die Frage danach stellt, was uns Menschen eigentlich ausmacht.

  3. Cover des Buches Die Farben des Mörders (ISBN: 9783943709100)
    Miriam Rademacher

    Die Farben des Mörders

     (33)
    Aktuelle Rezension von: detlef_knut

    Mit diesem Krimi von Miriam Rademacher begibt sich der Leser auf eine amüsante Reise nach England. Wie alle Kriminalromane dieser Reihe ermitteln Colin, Norma und der Pastor Jasper in einem kleinen und beschaulichen Örtchen, welches eine gewisse Ähnlichkeit zu Midsummer von Inspector Barnaby aufweist.

    Im Altenheim ist zunächst eine Bewohnerin verschwunden. Doch die nächste Leiche ist nicht weit. Bei der Suche nach der verschwundenen Bewohnerin wird wieder eine weibliche Leiche entdeckt. Die immer auf Streit und Neckereien bedachten Freunde beginnen zu ermitteln. Wie schon bei »Der Tanz des Mörders« ist es Colin, der die Leichen entdeckt und seine Freunde ihn damit aufziehen, irgendetwas mit diesen Leichen zu tun zu haben. Warum sollte er sonst so viele Leichen ausgraben?

    Hier kann man also schon ahnen, in welche Richtung der von Humor geprägte Roman geht. Miriam Rademacher schafft es hervorragend, einen lockeren, und doch voller Spannung enthaltenen Krimi zu präsentieren. Das Geplänkel der Clique, ihre dummen Sprüche und das Techtelmechtel mit Luci, deren Brüder alles Verbrecher sind, macht einfach gute Laune beim Lesen.

    Jede Figur hat ihre Schrullen und geben allesamt Rätsel auf. Hinter jeder Figur, abgesehen von den Protagonisten dieses Cosy-Crime kann sich der Täter verbergen, auch wenn er oder sie noch so seriös daherkommen.

    Ich wünsche jedem, der ein Roman dieser Reihe, die durch ihre flippigen Cover besonders auffällt, ein beschauliches Lesevergnügen. Miss Marple und Pater Brown lassen grüßen!


    © Detlef Knut, Düsseldorf 2021

  4. Cover des Buches Zurück zu dir (ISBN: 9783734102547)
    Marc Levy

    Zurück zu dir

     (333)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP
    BITTE BEACHTEN: Dieser Roman ist die Fortsetzung von „Solange du da bist“, und daher wird diese Rezension viele Spoiler enthalten. Wer das Buch oder den Film nicht kennt, wird das Ende dieser Geschichte erfahren, da dieses gleichzeitig der Anfang von „Zurück zu dir“ ist.

    Arthur kehrt nach Jahren im Ausland zurück nach San Fransisco, jener Stadt, in der seine große Liebe Lauren als Neurochirurgin arbeitet. Doch Lauren kann sich an Arthur nicht mehr erinnern, denn sie lag damals im Koma. Arthur konnte sie jedoch nie vergessen. Durch Zufall landet er auf ihrem OP-Tisch, und sie spürt eine seltsame Verbindung zu diesem Mann.

    „Zurück zu dir“ ist eine schöne Geschichte und meiner Meinung nach eher als Ergänzung zu „Solange du da bist“ zu sehen, die aber nicht unbedingt notwendig gewesen wäre. Ich fand die Geschichte zu Ende erzählt und bin der Meinung, dass nicht jedes Buch ein Happy End braucht.

    Mich störte auch das Erzähltempo. Zu schnelle und kurze Perspektivenwechsel, welche zwar ihren Sinn haben, aber nervig sind. Darunter hat auch der Lesefluss gelitten. Es war das Gefühl, durch die Geschichte gejagt zu werden.

    Den Figuren fehlt etwas die Tiefe. Selbst die Gefühle von Arthur, welche im ersten Buch und auch im Film ankamen, erreichten mich hier nicht. Die Geschichte ist durchdacht und schließt sich fehlerfrei an den Vorgängerroman an. Marc Levy verzichtet auf all zu ausführliche Beschreibungen.

    Wer noch keinen Roman von diesem Autor gelesen hat, könnte dieses Buch mögen. Für mich reichte die Fortsetzung bei weitem nicht an Teil 1 heran, dort war der Verbrauch an Taschentüchern enorm, und die ganze Geschichte war herzergreifend.

    Mir kommt es so vor, als sollte die Geschichte um Arthur und Lauren einfach noch ein glückliches Ende finden. Ob und wie es kommen wird, muss jeder Leser selbst herausfinden. Dieses Buch hat meine, vielleicht zu hohen, Erwartungen leider nicht erfüllt.
  5. Cover des Buches The Walking Dead 6 (ISBN: 9783453317284)
    Jay Bonansinga

    The Walking Dead 6

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Diana85
    Inhalt des Buches:
    Das Böse kehrt zurück!
    Wenn Woodbury, die letzte Bastion der Hoffnung, völlig zerstört ist...
    Wenn ein Prediger des Hasses neue Anhänger um sich schart...
    Wenn Tausende von lebenden Toten sich zu einer Horde zusammenrotten, von der es kein Entrinnen gibt...
    Was würdest du tun?

    Meine Meinung zum Buch:
    In diesem Buch geht es diesmal um den Priester Jeremayer Garlitz und sein Wahnsinn. Man merkt schnell das nicht die Zombies die schlimmen sind, sondern die Menschen. Der Priester versucht alles an sich zu reißen was er kriegen kann. Aber wer wäre Lilly und Co wenn sie einfach so aufgeben würde? Ich fand es sehr spannend zu lesen, was aus allen wird. In dem jungen Tommy kann man Carl aus der Serie wiedererkennen. Der wird genauso abgebrüht wie er. Ich fand es wieder ein gut geschriebenes spannendes Buch. Auch wenn es manchmal sehr schwere Kost ist
  6. Cover des Buches Die Melodie des Mörders (ISBN: 9783943709308)
    Miriam Rademacher

    Die Melodie des Mörders

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Anneja

    Hach, das Dorfleben und seine harmonische Daseinsform. Doch irgendwie will bei Colin Duffot einfach keine Ruhe einkehren. Zum Glück, müsste ich fast sagen, denn ansonsten hätte ich wohl nicht seinen spannenden neuen Fall miterleben dürfen. 

     

    Wer die Vorgänger gelesen hat, der sollte wissen, das sich hinter dem Tanzlehrer Colin ein durchaus respektabler Detektiv verbirgt, den die Neugier meist zu Hochtouren auflaufen lässt. Wer sie noch nicht gelesen hat, sollte dies allerdings tun, da so manche Zusammenhänge sonst Fragezeichen aufwerfen. 

     

    Es hätte alles so schön sein können. Weihnachten, ein Theaterstück und fröhliches Zusammensein, doch irgendwie ist bei Colin Duffot immer etwas los. Diesmal hat er wenigstens das Glück nicht den Toten zu finden, da diese Aufgabe diesmal an den armen Jasper ging. Doch irgendwie erscheint der Fall eigenartig. Wieso musste der arme Organist sterben? Geheimnisse über Geheimnisse führten mich schließlich 20 Jahre in die Vergangenheit, wo es einen seltsamen Todesfall gab. Doch wo besteht der Zusammenhang? Ja, im Buch wurden viele Fragen aufgeworfen, doch das schönste war, das es für alles eine spannende Erklärung gab. Hier zeigte sich auch das die Autorin ihr Handwerk versteht, denn eigentlich wurden alle Fakten auf den Silbertablett präsentiert und man hätte allein auf die Lösung kommen können, aber will man das? Natürlich nicht. Ich wurde auf jeden überrascht, denn der Fall bot einen tollen Mix aus Humor, kriminellen Spürsinn und leider auch traurigen Wahrheiten. 

     

    Von Buch zu Buch werden es mehr. Die Rede ist natürlich von den Bewohnern des Dorfes, welche man so nach und nach kennenlernt. Ich persönlich habe nicht alle im Kopf, habe aber gemerkt, dass der bunte Haufen sehr unterhaltsam ist. Ich fühlte mich wohl, zumal die verschiedenen Persönlichkeiten toll herauszulesen waren. Neben den Hauptcharakteren blieben mir besonders 2 Personengruppen im Kopf. Zum einen die kleine Mady, welche aus ärmlichen Verhältnissen stammt und dies leider nicht sehr gut verdecken kann. Sie ist schweigsam und dadurch oft allein, was mir fast das Herz zerbrach, da das Mädchen eigentlich ein sehr quirliges Wesen hat. Zum anderen waren es die Polizisten des Dorfes. Ich glaube in den seltensten Fällen kommen diese in Krimis mit Privatdetektiven gut weg. So auch diesmal, denn die Herren machten einen miserablen Job. Noch immer frage ich mich, was einen dazu verleiht einen Beruf zu wählen, auf den man keine Lust hat. Arme Welt.

     

    Wie man an meiner Rezension vielleicht schon merkt, ist dieses Buch sehr emotional und sorgte bei mir für verschiedenste Gefühlslagen. Dies ist aber auch kein Wunder, denn neben der Spannung, schaffte es die Autorin, sehr detailreich ihre Welt zu beschreiben. Das Dorf wirkte zwar wie eine Kleinstadt, aber es wirkte harmonisch und sehr stimmig. Allgemein war ich mit dem Schreibstil wieder sehr zufrieden, da ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Dafür sorgte übrigens auch das Cover, denn dieses ist wieder wunderschön gestaltet worden. 

     

    Jetzt heißt es warten, doch ich hoffe, dass es noch so einige Fälle des Trios geben wird. 


    Mein Fazit

     

    Auch diesmal schaffte es die Autorin mich mit ihren liebenswerten Charakteren, dem spannenden Fall und ihrem einzigartigen Schreibstil zu packen und nicht mehr loszulassen. Es zeigt zudem, das Krimis neben Humor auch Farbe bekennen dürfen.

  7. Cover des Buches Kunstgriff (ISBN: 9783839210482)
    Susanne Kronenberg

    Kunstgriff

     (4)
    Aktuelle Rezension von: samea
    Kunstraub in Wiesbaden: Ein wertvolles Gemälde des berühmten Expressionisten Alexej von Jawlensky wird gestohlen. Der Dieb fordert ein Lösegeld und droht andernfalls, das Kunstwerk zu zerstören. Während die Galeristin Undine Abendstern Privatdetektivin Norma Tann bittet, das Bild wiederzubeschaffen, wird die Wiesbadener Kriminalpolizei von einem unheimlichen Mord am Jagdschloss Platte in Atem gehalten. Geht im Taunus ein Mörder um, der seine Opfer mit Pfeil und Bogen jagt? Norma Tann ist sich schon bald sicher: Zwischen den beiden Fällen gibt es einen Zusammenhang ... Ein gut geschriebener Krimi mit einer interessanten Thematik. Das Buch ist jedoch nur für jemanden zu empfehlen, der die beiden vorhergehenden Bände kennt. Es tauchen immer wieder Personen auf, die aus diesen Büchern bekannt sind. Auch wird häufig auf aus den Vorgängern bekannte Situationen Bezug genommen. Für einen Leser, der diese Situationen nicht kennt bleibt das Handeln der Protaonisten nur bedingt nachvollziehbar.
  8. Cover des Buches Keine Pizza mehr für Ellen (ISBN: 9783423078979)
    Marilyn Sachs

    Keine Pizza mehr für Ellen

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Sonnenscheinchen
    Ein einfühlsam geschriebenes Jugendbuch über das ewige Thema Gewicht, das wohl noch viele Teenie-Generationen beschäftigen wird.
  9. Cover des Buches Wer ist Violet Park? (ISBN: 9783423623926)
    Jenny Valentine

    Wer ist Violet Park?

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Farbwirbel

    Dies ist mein drittes Buch von Jenny Valentine und ihr Debüt. Es handelt sich hierbei, wie auch bei den anderen Werken, um einen Jugendroman. Und wie auch in den anderen Romanen handelt es von einem Jugendlichen, der etwas aus der Rolle fährt und ein unstetes Elternhaus hat.

    Lucas Vater verschwand eines Tages aus seiner Welt ohne jegliche Erklärung und ward seit dem nicht mehr gesehen. Mit diesem Umstand hat nicht nur er zu kämpfen, sondern auch seine Mutter sowie Bob, der beste Freund seiner Vaters, seine Geschwister Jed und Mercy und seine Großeltern.

    Lucas hat seine ganz eigene Art mit dem Verschwinden seines Vaters umzugehen: Er trägt dessen Klamotten, hört seine Musik und versucht ihm nachzueifern.

    Und dann auf einmal trifft er Violet Park. In einer Urne.

    Ich traf Violet, nachdem sie gestorben war, aber das hielt mich nicht davon ab, sie kennenzulernen. - S. 32

    Violets Urne steht in einem Taxiunternehmen, denn sie wurde irgendwann von irgendwem dort vergessen und dieser Umstand lässt Lucas nicht los. Er versucht herauszufinden, wer diese Violet war und entwickelt eine Art spirituelle Verbindung zu ihr.

    Aus der Suche nach Violet entwickelt sich eine Suche nach ihm selbst und auch nach seinem Vater. Sehr interessant wird alles ineinander gefügt und findet ein wiederum erstaunliches Ende.

    Die Charaktere der Geschichte sind herzallerliebst entwickelt. Am schönsten fand ich das Verhältnis von Norm, Lucas Großvater, und Jed, seinem kleinen Bruder. Norm ist sehr vergesslich im Alter geworden, doch scheint er seine erleuchteten Momente zu haben und Jed verbringt viel Zeit mit ihm und erfährt dadurch mehr, als Lucas je gedacht hätte.

    Die Geschichte ist aus Lucas' Perspektive geschrieben und enthält, was ich witzig fand, viele Listen, die er scheinbar braucht, um Dinge zu rechtfertigen oder Sachverhalte in unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten.

    Etwas irritierend empfand ich, dass Lucas immer von „Vater“ und „Mutter“ spricht und nicht von Mom und Dad. Ich weiß nicht, ob das der Übersetzung geschuldet ist oder ob es bewusst auch in der englischen Version so eingesetzt wurde. Wenn ja, würde es für mich eine zu starke Distanz zu beiden Elternteilen aufbauen, die nicht homogen in die Geschichte mit eingeht.

    Schön finde ich die einzelnen Momente, in denen Lucas über bestimmte emotionale Beziehungen und dergleichen nachdenkt, denn diese haben für sich genommen stets eine schöne, lehrreiche Einstellung zum Leben.

    […] egal, wie oft du vorgewarnt wurdest oder wie sehr du darauf gefasst bist, der Tod ist trotz allem etwas Plötzliches und trotz allem ein Schock. - S. 171

    Im Vergleich zu 'Durchs Feuer' und 'Kaputte Suppe' ist dieser Roman für mich der schwächste und am wenigsten berührendste. Leider schafft es Valentine in diesem Roman nicht, mich zu berühren, was mir bisher an ihrem Werk besonders gefiel.

    Dennoch denke ich, dass es ein gelungener, wenn auch nicht heraus stechender Jugendroman ist.

  10. Cover des Buches Edelsüß (ISBN: 9783839213230)
    Susanne Kronenberg

    Edelsüß

     (6)
    Aktuelle Rezension von: GothicQueen
    Eine Leiche wird im Schiersteiner Hafen gefunden. Dieses Buch ist ganz nett für Wiesbadener, ansonsten ist es ganz schön lang gezogen. Es passiert nicht wirklich viel. Diesmal spielt eine Privatdetektivin die Hauptrolle, statt der Kripo, wie sonst immer. Was ja schonmal ein Pluspunkt ist, da es mal was anderes ist. Die Weinberge (ich glaube im Rheingau?) spielen auch eine Rolle, weshalb Rheingauen vielleicht auch Interesse an diesem Buch haben könnten. Es kommen viele bekannte Schauplätze aus Wiesbaden vor. Daher kann man sich die Geschichte leichter vorstellen. Ich würde das Buch aber trotzdem nicht nochmal lesen und wage mich auch leider nicht an andere Bücher der Autorin ran, weil ich mich zu sehr durch "zwingen" musste, dass ich das Buch überhaupt fertig gelesen habe. Das ist aber logischerweise nur meine persönliche Meinung. Ich denke, für die älteren Menschen unter uns ist dieses Buch am interessantesten. 
  11. Cover des Buches Chancen und Risiken des Biomarktes aus Sicht des LEH (ISBN: 9783639239157)
    Sirus Bani Hashemi

    Chancen und Risiken des Biomarktes aus Sicht des LEH

     (1)
    Aktuelle Rezension von: CM1954

    "Ich werde dieses Buch jederzeit nochmals lesen!"

    Das Buch eignet sich sehr, um einen weiteren Einblick in die Biolebensmittelbranche zu bekommen. Es analysiert sowohl das derzeitige Marktumfeld, beschreibt seine derzeitigen Schwierigkeiten, veranschaulicht jedoch praxisnahe Strategien für Biolebensmittelverkäufer und -Einzelhändler. Da ich mich derzeit in der Neugründung eines weiteren Biolebensmittelladens in Hamburg befinde, konnte ich mir einige der beschriebenen Strategien abschauen und erfolgreich in der Praxis umsetzen. Das Buch bietet einen wirklichen Mehrwert für alle Biofans, aber auch für mich als Existenzgründer. Ich war anfangs aufgrund des relativ hohen Preises etwas skeptisch - habe mir in der Vergangenheit schon ein paar mal die Finger an anderen Büchern zur Lebensmittelbranche verbrannt. Bei diesem Buch ist jedoch der relativ hohe Preis aufgrund der sehr guten Inhalte vollkommen gerechtfertigt. Ich kann es nur jedem Bio-Freak wärmstens empfehlen!

  12. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks