Bücher mit dem Tag "normal"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "normal" gekennzeichnet haben.

47 Bücher

  1. Cover des Buches Wunder (ISBN: 9783423086547)
    R. J. Palacio

    Wunder

     (1.096)
    Aktuelle Rezension von: Crissy_Loves2read

    Diese Mischung aus Drama und Komödie hat mich total mitgenommen! ❤ Ich bin begeistert von der Story, den Charakteren, den Perspektivenwechseln, der wunderbaren, herzerwärmenden Botschaft und dem angenehmen, einfachen Schreibstil.

    Es geht um einen Jungen, der in der Genlotterie ein übles Los gezogen hat. (so ähnlich wird es in diesem Buch beschrieben) Er kommt mit einem deformierten Gesicht zur Welt: Hasenscharte, fehlendes Kinn, die Gesichtsproportionen sind komplett verschoben. Wir lernen Augustus kennen, wenn er 10 Jahre alt ist, schon viele Operationen hinter sich hat und vor einer schwierigen Entscheidung steht: soll er zum ersten Mal in seinem Leben in die Schule gehen oder werden ihn alle verspotten?

    Die Geschichte wird zuerst aus Augusts Sicht erlebt und wechselt aber dann zu anderen Menschen in seiner Umgebung: seine Schwester, sein Freund etc.

    Es ist so unfassbar gut gemacht wie August uns in seiner Gedankenwelt mitr auf die Reise nimmt und wir all seine Ängste, Sorgen und schlimmen Zeiten miterleben. August ist so ein fantastisches Kind! Er ist witzig, ironisch, reflektiert sich und seine Umgebung. Ich kann echt schwer beschreiben, was ich gefühlt habe! Es war so intensiv! Traurig und dann wieder lustig. Ja! Diese Geschichte ist auch lustig.😁

    Alle Charaktere sind so wunderbar. August ist ein so starkes Kind und seine Eltern lieben ihn abgöttisch. Die Mutter ist die Liebe in Person, sehr behütend, schon zu bemutternd. Beim vater hat man das Gefühl, dass August immer Rückhalt finden kann und mit seinen witzen verbessert er jede Situation. Am liebsten mag ich Augusts Schwester Via. Sie ist ein so wunderbarer Mensch und so ein starker Charakter.🥰🥰 Viel zu viel lastet auf ihren Schultern. Ich liebe ihre Perspektive.

    Und da wären wir wieder beim Perspektivenwechsel: wenn eine andere Person erzählt, schwingt immer eine andere Stimmung mit. Ich konnte mich sehr gut in die charaktere einfühlen. Manche Handlungen habe ich nicht ganz nachvollziehen können (warum die wunderbare Miranda ihre Freundin meidet, wenn es keinen wirklichen Grund dafür gibt).

    Ich fand es seltsam, dass der Freund von Via einige Seiten von sich erzählt. Er hat zurvor überhaupt keine Rolle gespielt! viel lieber hätte ich die Gedanken des Schuldirektors erfahren! Aber dann stellte sich heraus, dass dieses kapitel eines meiner Lieblingskapitel wurde. Warum er alles kleinschreibt? Keine Ahnung? Weil er sich unbedeutend fühlt? Dabei entpuppt er sich als gefühlvoller Mensch mit sehr poetischen Gedanken, der dann sogar zum heimlichen Held wird.

    Gestört hat mich: dass der verstorbene Hund lange nicht erwähnt wird.😔😠 das Buch beginnt so gut! Voller unausgesprochener Gefühle, die zwischen den Zeilen schweben, so voller Tiefgang, dass es mich im herzen berührt hat und ich beinahe weinen hätte können. Als Augusts Hund, sein bester Freund und treuerster Berglieter starb, hätte ich fast losgeheult, doch dass dieses Thema dann rasch vom Tisch ist, hat mich lange Zeit gestört! Es war für mich nicht authentisch, nicht logisch und hat das Leseerlebnis getrübt. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich quasi frisch von einem roman (Beyond Immortal) komme, der Gefühle so herrlich ausformuliert und durchleben lässt. Oder ist das bei einem Jugendroman nicht angebracht und wäre zu belastend für die jungen Leser?

    Augusts Hund wird erst viel später wieder erwähnt, fast so, als hätte die Lektorin eingewendet: Hey, der Hund muss aber schon noch irgendwo erwähnt werden! Und das sind dann so Sätze wie: es war traurig, dass der Hund nicht an seinem Platz lag und auf den Jungen wartete.

    Der Schreibstil ist nicht so bildhaft wie ich es von meinem letzten Leseerlebnis gewohnt bin, denn Personen werden wenig oder erst viel später beschrieben. Das hat mich anfangs nicht gestört, da die Geschichte so zauberhaft und tiefsinnig ist. Wahrscheinlich ist auch das bei einem Jugendroman nicht so relevant und man beschränkt sich auf das wesentliche: die Geschichte rund um den Jungen mit dem gewöhnungsbedürftigen Gesicht.

    Am Anfang ist es ja so, dass man die Leute aus Augusts Perspektiuve meistens anhand der Schuhe beschrieben bekommt und das finde ich gelungen. August schämt sich und hat seinen Kopf meistens gesenkt. Aber auch später, auch bei anderen Charakteren erfährt man nur teilweise das aussehen der Mitmenschen.

    Die Handlung ist authentisch und glaubhaft – daher sind die gefühle beim Lesen so intensiv! Später nimmt die Geschichte eine Wendung, die mcih nicht so ganz überzeugt hat und eher wenig glauhaft ist, daher hat sie mich zum Ende hin auch weniger berührt, als am Anfang – dennoch: ein sehr gutes und empfehlenswertes Buch für jung und alt!

    Ich habe mir am selben Tag noch den Film angesehen, weil mich das Buch so begeistert hat. Doch ich kann jedem raten: gebt dem Buch den Vorzug! Ich konnte so viel besser mitfühlen. Im Film wurde einiges verändert. Julia Roberts wirkt wie eine herrische Mutter und verkörpert das totale Gegenteil von dem, was Auggies Mutter ist. Der Vater wirkt im Film wie ein charakterloser Witzbold, der nur macht, was seine Frau sagt. Es lohnt sich, das Buch zu lesen! Es ist selbst ein „Wunder“🥰


    PS: Das andere Cover (der Junge mit der Schachtel am Kopf) gefällt mir besser. 

     

     

     

  2. Cover des Buches Spinster Girls – Was ist schon normal? (ISBN: 9783423717977)
    Holly Bourne

    Spinster Girls – Was ist schon normal?

     (179)
    Aktuelle Rezension von: Alanas_buecher

    💛 Was ist schon normal? 💛


    Dieses Buch war definitiv ein spontan Kauf, weil ich das Cover so schön fand 😍

    Aber das Buch konnte mich echt begeistern! 

    In dem Buch geht es um Evie, die aus gesundheitlichen Gründen Tabletten nehmen muss, ihre beste Freundin weiß von ihrer Krankheit... doch ihre beste Freundin hat nur noch Zeit für ihren Freund. Also lernt Evie neue Freunde kennen, doch die wissen nichts von der Krankheit... wie werden ihre neue Freunde wohl darauf reagieren? 

    Evie versucht ein normales Leben zu führen, so normal wie es halt für sie möglich ist. Doch das fällt ihr nicht immer leicht, da alte Verhaltensmuster wieder auftreten die nichts Gutes verheißen. 

    Das Buch ist in Evies Sicht geschrieben, deshalb hat man direkt eine sehr gute Verbindung zum Charakter und man kann auch sehr gut ihre Gedanken nachvollziehen. Zudem fand ich die "Kapitel" Übersicht sehr angenehm, da vieles auch aus Einträgen bestand die mich an ein Tagebuch erinnernten. Zudem gibt es im Buch dann auch jeweils "Kapitel" die so eine Backstory erzählen, also beispielsweise, warum ihr Lieblingsfilm denn jetzt Edward mit den Scherenhänden ist nachdem sie es ein Kapitel vorher erwähnt hat. Insgesamt fand ich die Geschichte sehr schön geschrieben, allerdings wäre eine Triggerwarnung ganz angebracht, da das Buch ein sehr sensibles Thema Anspricht. Ich finde das Buch auch sehr gut für etwas jüngere, die noch keine wirklichen Berührungspunkte mit Feminismus hatten, da das Buch auch viele feministische Themen anspricht, von denen die oder der andere bisher vielleicht noch nichts gehört hat. Also, wenn ich nicht wisst was Misogyn heißt, oder was benevolenter Sexismus ist dann ist das Buch genau das Richtige! 

    Insgesamt kann ich das Buch für zwischendurch sehr empfehlen 💛 

  3. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (14.171)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks

    4 ⭐️⭐️⭐️⭐️


    Die Reihe kenne ich bereits durch die Filme aber da ich es unbedingt Lesen wollte habe ich die Reihe passend zu Weihnachten Geschenkt bekommen und hier bin ich. Wir folgen Gwen die zu einer Familie gehört die ein Gen besitzt das einige ihrer Familie erlaubt durch die Zeit zu reisen. An ihrem 16 Geburtstag stellt sich heraus das die das Gen trägt und nicht ihre Cousine. Wir folgen hier die Sicht von Gwen bekommen aber zwischen denn jeweiligen Kapitel immer kleine Tagebücher, Stammbaum und Prophezeiungen dazu. Durch die Filme war ich bereits vertraut wie die Geschichte ablauft dennoch war ich überrascht da mir hier es teilweise besser gefallen hat. Besondere mochte ich Gwen als Charakter hier mehr und ach die Spielerischen und nicht so ernst genommen Szenen haben Spaß gemacht zu verfolgen. Im ganzen fand ich denn Anfang gut und bin gut durch die Seiten gekommen und wollte gar nicht mehr aufhören. 


  4. Cover des Buches Was fehlt, wenn ich verschwunden bin (ISBN: 9783733500405)
    Lilly Lindner

    Was fehlt, wenn ich verschwunden bin

     (508)
    Aktuelle Rezension von: Stillstand

    Ich habe schon einige Bücher von Lilly Lindner gelesen. ich bin sehr fasziniert von ihrer Art Bücher zu schreiben, wie sie sich ausdrückt und den leser mit jedem einzelnen Wort immer tiefer in den Bann des Buches zieht.


    Das buch habe ich ab der ersten Seite verschlungen und konnte es kaum mehr auf die Seite legen.

    der komplette Verlauf des Buches hat mich umgehauen und ich habe Tage nachdem ich es gelesen habe nochintensiv darüber nachgedacht!

    Ich kann es einfach aus tiefstem Herzen empfehlen!

  5. Cover des Buches Depression abzugeben (ISBN: 9783404609222)
    Uwe Hauck

    Depression abzugeben

     (56)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Uwe Hauck spricht in diesem Buch von seinem Leben mit einer depressiven Erkrankung. Er berichtet über seinen Aufenthalt in der geschlossenen und in der offenen Psychiatrie, sowie von seinem Aufenthalt in der Tagesklinik. Uwe Hauck beschreibt schonungslos und ehrlich über seine Erfahrungen in den Psychiatrien und über die unterschiedlichsten Therapieformen. Und manchmal erkennt man sich bei all diesem Empfindungen und Einstellungen bei sich selber wieder…

    Wer jetzt meine Rezensionen schon länger verfolgt und vor allem mich länger verfolgt, weiß, dass ich unter Depressionen leide und viele Bücher in diesem Bereich gelesen habe. Also musste ich auch dieses Buch lesen und in meine Bibliothek aufnehmen. Und ich muss ehrlich sagen, dass ich den Autoren so sehr dafür bewundere, dass er ohne Scham von seinen Gedanken und seinen Erfahrungen berichtet. In diesem Buch steckt unglaublich viel Mut und Ehrlichkeit!

    Wenn ich ehrlich bin, wäre ich unglaublich dankbar dafür gewesen, wenn ich dieses Buch 2015 schon in meinen Händen gehalten hätte, als ich in die KJP gekommen bin. Dieses Buch macht einem Mut und zeigt einem, dass in einer Psychiatrie ganz normale Menschen sind, wie du und ich. Es sorgt dafür, dass man sich als Betroffene verstanden fühlt und merkt, dass man nicht alleine ist. Aber es ist nicht nur das. Der Autor bringt auch eine Menge Humor in das Buch rein, was einen zum Lachen bringt.

    Uwe Hauck hat eine ganz wundervolle Art seine Bücher zu schreiben. Auf der einen Seite bringt er eine Menge Witz und Humor mit rein und auf der anderen Seite schreibt er schonungslos ehrlich, ohne sich für irgendwelche Dinge zu schämen. Ich habe genau denselben schwere Grad an Depressionen wie Uwe Hauck und ich bewundere ihn wirklich sehr dafür, dass er so offen über diese Dinge sprechen kann. Selbst ich habe einige Jahre gebraucht, um so offen über diese Dinge sprechen zu können. In so vielen Dingen, die er beschreibt, erkenne ich mich wieder. Sei es das verstecken hinter einer Maske oder die enormen Stimmungsschwankungen.

    Ich finde es so wichtig, dass es Bücher über diese Themen gibt, weshalb ich auch sehr froh darüber bin, dass Uwe Hauck darüber schreibt. Depressionen sind leider auch heutzutage noch ein Tabuthema und darüber sprechen, ist für viele Menschen nicht okay und kommen damit nicht zurecht. Deshalb ist es meiner Meinung nach umso wichtiger, dass man über diese und auch über andere Erkrankungen spricht. Psychische Krankheiten sollten unbedingt viel mehr normalisiert werden.

    Der Schreibstil von Uwe Hauck konnte mich bereits auf den ersten Seiten total in seinen Bann ziehen. Man versucht gemeinsam mit Uwe Hauck das Puzzle zusammenzusetzen, auch wenn all das seine Zeit braucht. Uwe Hauck hat einen lockeren und leichten Schreibstil, der dafür sorgt, dass sich das Buch total angenehm lesen lässt. Auch der Lesefluss wird in keiner Weise gestört.

    ,,Depression abzugeben‘‘ ist ein sehr wichtiges Buch, auf das sich viele Menschen einmal einlassen sollten. Auch wenn man keinen Bezug zu dem Thema haben sollte, ist es dennoch wahnsinnig spannend, wie so ein Alltag in einer Psychiatrie abläuft. Und das genau dieser dann auch zeigt, dass Menschen die in einer Psychiatrie waren, ganz normale Menschen sind. Sie sind eben Menschen, die Hilfe brauchten und auch ein Recht dazu haben, sich diese Hilfe zu holen.

  6. Cover des Buches Wächter der Nacht (ISBN: 9783453316188)
    Sergej Lukianenko

    Wächter der Nacht

     (954)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    Bereits länger bin ich um die Wächterreihe herumgeschlichen. Jetzt ergab sich endlich die Gelegenheit Wächter der Nacht zu lesen und ich muss sagen, ich bin begeistert.

    Dem Autor gelingt es gekonnt Vampire, Magier, Hexen, Zauberer, Tierwesen und vieles mehr in unserer realen Welt anzusiedeln. Hauptschauplatz ist in diesem Fall Moskau und der Fokus liegt auf der Nachtwache. Jene Lichten, wie sie genannt werden, sind dafür zuständig die Wesen der Nacht zu kontrollieren und ihr Verhalten wenn nötig im Zaum zu halten.

    Gleich zu beginn bekommt es der Hauptprotagonist Anton mit einer zunächst unscheinbaren Frau und einem Jungen zu tun. Beides mag auf den ersten Blick keinen Zusammenhang  besitzen, entwickelt sich jedoch im weiteren Verlauf der Geschichte zu einem immer wiederkehrenden Knoten, der vom Autor nur mit ganz leichten Unterbrechungen ausgeschmückt wird.

    Was man jedoch auch sagen muss ist, dass die Gedankengänge der Figuren oftmals sprunghaft von Statten gehen. Manchmal auch fürs Lesen schlicht zu schnell und so dauert es doch auch, bis man hinter die eigentlichen Beweggründe der Wächter der Nacht und ihrem Chef kommt. Zeitgleich verleitet es genau darum beständig weiterzulesen, da man auf viele offene Fragen eine Antwort erhalten will und sie nach und nach präsentiert bekommt.


    Fazit: In diesem Buch tummeln sich die verschiedensten Wesen angefangen beim klassischen Vampir bishin zur Hexe. Man findet recht schnell seine Lieblinge und ist gespannt darauf, wie es im Storyverlauf weitergeht.

  7. Cover des Buches Sternschanze (ISBN: 9783499266904)
    Ildikó von Kürthy

    Sternschanze

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Armillee

    ...kannst du nur gewinnen.

    Zwischendurch muss ich mal etwas Leichtes lesen. Hier erwischte ich einen tollen Frauenroman, der u. A. in Hamburg spielte. Und dann auch noch im Schanzenviertel, meiner Heimat aus Kindertagen.

    Am Anfang fand ich die Hauptfigur Nicki etwas peinlich. Menschen die ihre Ehepartner betrügen, sich dekadent verhalten und zu laut lachen waren mir schon immer ein Gräuel.

    Aber dann wuchs mir Nicki doch ans Herz. Sie hat sich da eine harte Nuss eingebrockt und es war spannend, ihren weiteren Werdegang zu lesen.

    Alles in Allem eine gelungene Geschichte voller Fallstricke, Zufälle, fiesen Menschen und Unikaten.

    Ich habe mich gut unterhalten und das Buch in Rekordzeit verschlungen.

    Dafür 5 Sterne.

  8. Cover des Buches Das Wörterbuch der Liebenden (ISBN: 9783548610849)
    David Levithan

    Das Wörterbuch der Liebenden

     (158)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Ich war ziemlich schnell durch mit diesem Buch und es hat mir auch wirlich sehr viel Spaß gemacht es zu lesen-es war mal was ganz anderes...

    Es geht um die Liebe einer Frau und einem Mann-es wird aus Sichtweise des Mannes erzählt. Über eine ganz alltägliche Liebesbeziehung. Ich habe gerade das alltägliche im Buch so toll gefunden-die eigene Beziehung könnte genau so verlaufen... 


    Die Schreibweise des Autors fande ich sehr schön flüssig, und man kam ziemlich schnell in das Buch rein...anfangs noch etwas verwirrend aber wenn man sich an die Schreibeise gewöhnt hat ist es wunderbar erfrischend mal in Lexikonform ein Buch zu lesen!



    Alles in allem eine super Liebesgeschichte mit erfrischendem Schreibstil-aber einen Stern Abzug, wegen dem sehr aprupten Ende-da hätte ich mir wirklich noch mehr erwartet...

  9. Cover des Buches Mein Leben, mal eben (ISBN: 9783649669906)
    Nikola Huppertz

    Mein Leben, mal eben

     (66)
    Aktuelle Rezension von: bibliophilecats
    Das Buch hat mir ganz gut gefallen, es war kurzweilig und unterhaltsam. Ab und an habe ich mich gefragt, ob man mit 13 wirklich so ist - und dann habe ich an die Zeit bei mir zurückgedacht und musste feststellen, dass es wahrscheinlich doch eine gute Darstellung ist. Ich fand es gut, dass das Aufwachsen bei einem lesbischen Paar einerseits als normal dargestellt wird, andererseits aber nicht verheimlicht wird, dass es auch Problem machen kann (Gerede der Altersgenossen).
  10. Cover des Buches Wächter des Tages (ISBN: 9783453316195)
    Sergej Lukianenko

    Wächter des Tages

     (513)
    Aktuelle Rezension von: Olaf_Raack

    Wie bereits beim ersten Band, unterteilt sich dieses Buch in drei einzelne Geschichten, die jedoch spätestens in der dritten wieder miteinander verknüpft werden. Auch Inhalte des ersten Buches werden neu beleuchtet, weshalb ein Quereinstieg in diese komplexe Geschichte aus Intrigen und strategischen, das Schicksal beeinflussenden Handlungen nicht empfehlenswert ist.

    Dieses Buch beschäftigt sich vermehrt mit den Dunklen. Magier, Hexen, Tierwesen und Vampire, die in der Tagwache ihren Dienst ableisten und das Gegengewicht zu den Lichten Wesen der Nachtwache bilden. Ein Gleichgewicht, das durch geschickte Schachzüge beider Seiten aus den Fugen zu geraten droht und nur von der regulativ eingreifenden Inquisition und der zwischenweltlichen Existenzebene des Zwielichtes wieder ins Lot gebracht werden kann. Spannend, intrigant, um Ecken gedacht, manchmal verwirrend und letztlich doch wieder schlüssig. Eine klasse Fortsetzung des ersten Teils und ebenso empfehlenswert.

  11. Cover des Buches Wild Cards - Das Spiel der Spiele (ISBN: 9783734161070)
    George R. R. Martin

    Wild Cards - Das Spiel der Spiele

     (237)
    Aktuelle Rezension von: Jamii

    Inhalt

    Nachdem in den Vierzigerjahren das Wild Card Virus ausgebrochen ist, weisen einige Menschen körperliche Veränderungen und Superkräfte auf. Wer von ihnen der heldenhafteste ist, soll nun die Castingshow American Hero zeigen, in der die Teilnehmer Aufgaben erledigen müssen und so verhindern wollen, aus dem Team gewählt zu werden.

    Zu spät bemerken sie, dass nicht nur der Titel des American Heros auf dem Spiel steht und dass in Ägypten eine weitaus größere Herausforderung ihr Heldentum prüft. 


    Meine Meinung

    Ich bin sehr zweigespalten über das Buch. Einerseits fand ich die Anlage interessant und (ich gebs zu) der Herausgeber George R R Martin hat eine große Rolle gespielt, dass ich das Buch gekauft habe. Ich habe es angefangen, die ersten 30 Seiten gelesen und es dann in mein Bücherregal gestellt. 6 Jahre lang. Das ist ziemlich sprechend. 

    Weil so interessant das Konzept auch war, die Geschichte als solche konnte mich nicht begeistern. Ob das an den zusammengemischten Schreibstielen der unterschiedlichen Autoren oder den Charakteren, mit denen ich mich auch nach langem Bemühen nicht identifizieren konnte lag, weiß ich nicht. 

    Was sicher nicht geholfen hat,war die Unwissenheit über wiederauftretende Charaktere, die man nicht mehr zuordnen konnte. 

    Dann bin ich zur zweiten Hälfte gekommen. Obwohl sich an den Characteren und an der Menge an Autoren nichts verändert hat, ist der Plot selbst interessanter geworden und hat mich mehr und mehr in den Bann gezogen. Gegen Ende hat es mir das ziemlich gut gefallen. 


    Fazit

    Durchhalten lohnt sich, wenn man bereit ist, sich ein buntes Gemisch an Schreibstielen und Charakteren zu geben. Ob man allerdings die Hälfte eines 500 Seiten Buches bereit ist, zurchzuhalten, müssen alle selbst entscheiden. Für weitere Teile reicht es bei mir nicht mehr.

  12. Cover des Buches Anonyme Untote (ISBN: 9783453434967)
    S.G. Browne

    Anonyme Untote

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Dyst0pia
    Worum geht es?
    Andy lebt im Weinkeller seiner Eltern, ist Witwer und Vater einer siebenjährigen Tochter. Außerdem ist er tot… genau betrachtet eigentlich untot. Von der Gesellschaft ausgeschlossen, findet er den einzigen Trost bei seinen Mit-Zombies. Allen voran bei der attraktiven Selbstmörderin Rita. Denn Zombies streben nach dem Selben, was ihre atmenden Pendanten ersehnen: Liebe!
    Zombies sind auch nur Menschen…

    Zombies haben es in der Romanwelt von S.G. Browne nicht leicht.
    Sie haben keinerlei Rechte, müssen aber jede Menge Auflagen befolgen. Sie werden geächtet, beschimpft und manchmal aus reinem Spaß zerstückelt. Nachts werden sie wie streunende Hunde eingefangen und in Käfige gesteckt, wenn sie gegen die Ausgangssperre verstoßen. Sollten sie nicht von ihren Angehörigen fristgerecht abgeholt werden, werden sie an Versuchslabore gespendet, enden als Crashtest-Dummy oder werden in einen Zombie-Zoo gesperrt.

    Andy ist so ein Zombie.
    Bei einem Autounfall gestorben und nach der Einbalsamierung wieder auferstanden fristet er ein armseliges Leben im Keller seiner Eltern. Seine Mutter ekelt sich vor ihm und sein Vater hat nur noch Verachtung für seinen Sohn übrig. Die einzigen Personen, bei denen er sich noch wohlfühlt, sind die Mitglieder einer Zombie-Selbsthilfegruppe, genannt „Anonyme Untote“.
    Hier wird klar, dass Zombies – genau wie die Atmer – weiterhin Gefühle haben. Zu den Gefühlen zählt unter anderem Liebe. Diese entsteht zwischen Andy und Rita, einer wieder auferstandenen Selbstmörderin.
    Man erlebt mit, wie aus Andy und dem Rest der Gruppe ein rebellierender Haufen wird, die für sich die Rechte einfordern, die die Lebenden für sich allein beanspruchen.
    Zudem kommen die „Anonymen Untoten“ auf den Geschmack von Menschenfleisch… Was nicht gerade zu ihrer Beliebtheit beiträgt.

    Ich hatte mir mehr davon versprochen, als ich den Klappentext gelesen habe.
    Trotzdem bin ich der Meinung, dass es sich lohnt, das Buch zu lesen. Humorvoll und doch gesellschaftskritisch geht der Autor an die Geschichte heran. Durch die vielen kleinen Kapitel ist das Buch gut geeignet, auch in den knappsten Momenten der Ruhe gelesen zu werden. Man findet dadurch immer wieder gut in die Erzählung hinein.

     
  13. Cover des Buches Ich hab die Unschuld kotzen sehen 1+2 (ISBN: 9783453675605)
    Dirk Bernemann

    Ich hab die Unschuld kotzen sehen 1+2

     (248)
    Aktuelle Rezension von: __buecherliebe__
    + Storys
    + Zusammenhang
    - Zu viel Philosophie 
    - Gedichte

    Unbedingt wollte ich das Buch auch mal lesen, weil die Rezensionen dazu doch recht gut sind, also wollte ich mich auch daran versuchen.
    Ich bereue es nicht! Die Geschichten finde ich sehr gut und den Zusammenhang zwischen den Geschichten ist echt super! Das hat mir sehr gut gefallen. Schrill, brutal und so gut...Hier merkt man, dass eine Kleinigkeit, die uns zustößt oder die wir machen, sich auch auf ein anderes Leben übertragen kann und so ist es doch tatsächlich im realen Leben.Die Geschichten wurden nie zu langweilig, bei jeder davon steckt ein gewisser Sinn dahinter und mich persönlich hat es echt unterhalten.
    Womit ich aber ab und zu meine Probleme hatte, war die ZUUUU ÜBERTRIEBENE Philosophie. Es war für mich einfach "too much" und hätte doch nicht immer sein müssen. An diesen Stellen hat sich das für mich nur mühsam lesen lassen und ich wollte die Stellen so schnell wie möglich loswerden.Auch die Gedichte waren nun wirklich nichts Besonderes oder sogar überflüssig, da hätte man die Seiten wirklich anders vollpacken können.Für mich waren es Haus-Maus-Gedichte, Hauptsache gereimt. Eine Tiefe konnte ich darin nicht erkennen, auch wenn es eigentlich geplant war.
    Trotzdem, abgesehen von diesen "schlechten" Punkten, war es ein interessantes Buch und ich würde es auch weiterempfehlen, weil die Geschichten wirklich toll sind.

  14. Cover des Buches Tochter der Träume (ISBN: 9783426283059)
    Kathryn Smith

    Tochter der Träume

     (206)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Das Buch konnte mich damals ansprechen, als ich es im Secondhandladen gefunden habe. Danach lag es eine Weile herum, bis ich es nun endlich aufgegriffen habe, als ich wieder ein Buch für die Arbeitspausen gesucht habe.

    Die Grundidee dahinter konnte mich direkt ansprechen. Das Konzept der Träume ist immer etwas, was in Büchern für interessante und auch neue Ideen sorgen kann und ich mochte es gleich noch mehr, dass hier auch ein wenig Mythologie eingebaut wurde, auch wenn diese leider nicht wirklich sehr zentral ist und es eigentlich auch wirklich nur mehr der Name ist, der es noch mit dem Mythos verbindet.

    Die Geschichte selbst ist einfach gehalten und man kann ihr auch einfach folgen. Leider beinahe ein wenig zu einfach. Ich habe nichts gegen eine lockere Geschichte, aber sie war hier leider ziemlich vorhersehbar.

    Zudem wurde auch das Konzept der Träume zwar sehr gut ausgebaut, aber leider doch auch zu wenig. Man merkt, dass da einige Ideen dahinterstecken und ich mag, wie Dawn scheinbar in Träumen wandeln kann und sich auch dorthin wünschen kann, aber ich hätte so gerne auch mehr davon gesehen, als nur die Momente, in denen sie entweder bei Noah war oder Morpheus besucht hat.

    Träume erlauben einem alles und es darf da auch selbst in einem Fantasyroman auch einmal abgedreht sein, mit fantasievollen Welten und schrägen Momenten, aber davon folgt kein Aufbau. Sie könnte ja während ihrer Arbeit in den Träumen der Personen herumwandeln oder ihre luziden Träume mit ihrer Gabe beobachten oder einfach eine Szene zeigen, wie sie, um sich zum Beispiel zu entspannen, sich einfach schlafen legt und sich irgendwo an einen Ferienort träumt und sie dort von bedienen lässt. Sie hat ja keine Grenzen, aber die Grenzen wurden nicht getestet. Ideen gibt es mehr als genug, aber da kommt nichts und das finde ich ein wenig verfehltes Potential.

    Die Geschichte ist vom der Storyline her nett, wenn auch etwas vorhersehbar, aber es sorgt für eine lockere Geschichte, weshalb es für mich nicht so schlimm war, auch wenn ich sehe, dass etwas fehlt. Für mich war das verfehlte Potential der Träume leider aber sehr schade, denn es sorgte so, was den Fantasyteil der Geschichte anbelangt, nur für sehr flache Elemente in der Geschichte, obwohl die Grundidee genial ist. Daher gebe ich dem Buch vier Sterne.

  15. Cover des Buches Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket (ISBN: 9783596811939)
    John Boyne

    Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket

     (57)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Barnabys Fähigkeit zu fliegen kann man so auch auf alle anderen Dinge übertragen – und das finde ich grandios. Er trifft auf seiner Reise ja auch die verschiedensten Leute wie (SPOILER) zwei Damen, von denen ich vermute, dass sie ein Paar sind – sie wirken von ihrem generellen Umgang her nicht nur wie ein altes Ehepaar, sondern meinen auf Seite fünfundneunzig, den Gedanken an Ehemänner längst aufgegeben zu haben und dann eine von ihnen, dass sie von Anfang an wussten, zu etwas bestimmt zu sein, wird aber von der anderen durch „befreundet zu sein“ unterbrochen, auf Seite siebenundneunzig geht es darum, dass sie von ihren Eltern verstoßen wurden, weil sie sie nicht als normal ansahen und auf Seite hundertdrei halten sie Händchen – oder ein schwangeres Mädchen, das von ihrem Vater anfangs nicht ganz akzeptiert wird. Außerdem natürlich die anderen, die für eine „Freak-Show“ gefangen gehalten werden. (SPOILE ENDE) Der Einstieg in das Buch fiel mir zwar ein bisschen schwer, aber sobald die Abenteuer begannen, las es sich leichter – besonders gefiel mir das mit (SPOILER) dem Künstler in New York. (SPOILER ENDE) Das Ende fand ich auch wirklich stark – wenn ich anfangs auch dachte (SPOILER), es würde traurig werden, doch dann nahm Barnaby Captain W.E. Johns mit (obwohl es eigentlich dennoch traurig ist, wenn man darüber nachdenkt, dass ja nicht immer ein Heißluftballon oder eine Weltraumstation zur Stelle ist, Barnaby wird immer weiter nach oben schweben, und wer weiß, was dann passiert) –, weil es kein von mir befürchtetes Happy End war, bei dem Barnaby einfach die Operation machte, dann war wie die anderen und mit seinen Eltern in Frieden lebte. So etwas würde falsche Signale senden. Er flieht hier aber, was bei solch schlimmen Eltern, die ihr Kind quasi umbringen wollten, wohl das Beste ist – wenn auch nicht so, wie er es tat. (SPOILER ENDE) Ich gehöre zwar nicht zur Zielgruppe, bin aber der festen Überzeugung, dass es vielen aus dieser gefallen könnte – wenn ich die Sprache manchmal auch etwas sehr platt fand, was aber bei einem Kinderbuch in Ordnung ist – und würde es für Kinder empfehlen – auch, weil es eben auch so eine unglaublich tolle und wichtige Message hat. Hier habe ich bei einer Rezension gelesen, dass die Eltern jemandem zu böse sind – für ein Kinderbuch –, aber ich vertrete die Ansicht, dass man Kindern auch die Realität zeigen sollte und da gibt es eben auch solche Eltern. Ohne solche Geschichten könnten sich die davon betroffenen Kinder mit nichts identifizieren. Aber da kann jeder Mensch natürlich eine eigene, vielleicht andere Meinung haben. Noch eine kleine Anmerkung: Auf Seite neunundneunzig steht statt „lag“ „lang“.

  16. Cover des Buches Obsidian 2: Onyx. Schattenschimmer (mit Bonusgeschichten) (ISBN: 9783551316158)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 2: Onyx. Schattenschimmer (mit Bonusgeschichten)

     (3.888)
    Aktuelle Rezension von: Jule_Eigener

    Nach dem Auftakt der Reihe ist auch der zweite Teil sehr gelungen. Ab die Geschehnisse des ersten Buches wird nahtlos angeknüpft und man kann direkt wieder in Katy‘s Gedanken abtauchen. Katy lernt in diesem Teil viel über sich selbst und muss sich auch ihre eigenen Fehler eingestehen, dadurch wirkt sie aber sehr authentisch. Besonders in der Beziehung zu Daemon ist sie mir nur manchmal etwas zu „kindisch“, aber das passt eben zum Alter ihres Charakters. Insgesamt ist die Dynamik im Buch wieder sehr fesselnd. Die Beziehung zwischen Daemon und Katy entwickelt sich so wie die beiden selbst enorm weiter, während die Geschichte eine Wendung nach der anderen macht. Ein sehr spannender zweiter Teil!

  17. Cover des Buches Wächter des Zwielichts (ISBN: 9783453316201)
    Sergej Lukianenko

    Wächter des Zwielichts

     (426)
    Aktuelle Rezension von: Olaf_Raack

    Zwielicht – das beschriebt die Welt am besten, in die der Autor seine Leserschaft verfrachtet. Alles wirkt leicht düster und beklemmend. Niemandem, egal wie freundlich, ist zu trauen. Ein permanentes Gefühl von zuschnappenden Fallen und boshaften Intrigen hat mich beim Lesen begleitet. Das Buch ist, wie gewohnt, in drei Teile aufgesplittet, deren einzelnen Geschichten am Ende brillant miteinander verwoben werden.

    Das, was Lukianenko hier abliefert, ist wie in den ersten beiden Büchern, ganz hohe Kunst. Keinesfalls fällt dieser Band gegenüber den ersten beiden ab, sondern setzt die Geschichte eindrucksvoll fort.

    Der Stil ist fesselnd und hat mich das Buch fast nicht aus der Hand legen lassen. Wer die Wächter-Reihe nicht kennt, sich einer urbanen Fantasygeschichte gegenüber aufgeschlossen zeigt und schon immer mal eine andere, düstere und zwielichtige Seite Russlands kennenlernen wollte, sollte hier unbedingt einen Blick riskieren. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

  18. Cover des Buches Irre! - Wir behandeln die Falschen (ISBN: 9783328102748)
    Manfred Lütz

    Irre! - Wir behandeln die Falschen

     (280)
    Aktuelle Rezension von: RadikaleResignation

    Er geht in alle Diagnosen rein. Von der ab Demenz bis zur Suchterkrankung. Und für Praktiker ist schnell ersichtlich, dass hier ein Mann mit fundiertem Wissen& langer Erfahrung spricht. Praxisorientiert und stets mit der nötigen Ernsthaftigkeit, ohne eine Diagnose und ihre Patienten ins Lächerliche zu ziehen. Absolute Empfehlung!

  19. Cover des Buches Pippa Lee (ISBN: 9783596511501)
    Rebecca Miller

    Pippa Lee

     (143)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Pippa Lee ist 50 Jahre alt und ist nach dem Auszug ihrer Kinder gemeinsam mit ihrem 30 Jahre älteren Ehemann Herb in die Seniorenwohnanlage Marigold Village gezogen, wo Pippa die jüngste Bewohnerin ist. Sie und ihr Ehemann führen dort ein gut betuchtes Leben, auch wenn Pippa unter dem schwierigen Verhältnis zu ihrer Tochter Grace leidet.
    Als Pippa zu Schlafwandeln beginnt, wie sie es zuletzt als Kind getan hat, erinnert sie sich an das Leben, bevor sie Herb heiratete.
    Teil zwei des Romans ist eine Rückblende in die Kindheit, Jugend und frühen erwachsenen Jahre von Pippa. Als jüngstes Kind wächst sie mit vier älteren Brüder in einer Pfarrersfamilie auf. Sie hängt sehr an ihrer Mutter, doch als sie alt genug ist, um herauszufinden, dass deren fröhliche, aufgekratzte Art ihrem Tablettenkonsum geschuldet ist, ist sie schwer enttäuscht und versucht sie davon abzuhalten. Im Alter von 16 Jahren hält es Pippa nicht mehr zu Hause aus und zieht ohne Schulabschluss nach New York City. Dort verstrickt sich in einem Strudel aus Sex und Drogen, bis sie den Verleger Herb kennenlernt. Er ist zunächst wie ein Onkel für sie, kümmert sich liebevoll um sie, bis sie sich ineinander verlieben.
    Nach der Hochzeit schlüpft Pippa in eine andere Haut und versucht sich aus Dankbarkeit dem Lebensstil von Herb anzupassen und sich tunlichst von ihrer Mutter abzugrenzen, insbesondere als sie selbst Mutter von Zwillingen wird.
    Der Roman beschreibt ein Leben im Wandel, wobei Pippa von einem Extrem ins nächste rutscht. Ihre veränderte Lebensweise wird ihr während einer Art Midlife Crisis bewusst, als sie nach mehreren Herzinfarkten jederzeit mit dem Ableben ihres Mannes rechnet. Nach ihren wilden Jahren in New York City, wo sie diverse grenzwertige Erfahrungen machte, ist nachvollziehbar, dass sie nun als treu sorgende Ehefrau verunsichert ist, wer sie eigentlich ist.
    Der Schreibstil ist dabei distanziert. Als Leserin hatte ich das Gefühl, auf Pippa herabzublicken statt die Ereignisse aktiv mitzuerleben. Zudem rast man im Schweinsgalopp durch ihre wilden Jahre, die episodenartig geschildert und weit ab von der Lebenswirklichkeit ihrer späteren Jahre sind.
    Es fiel mir schwer, mich in Pippa hineinzuversetzen. Weder als junge Frau, die sich von einem Drogenexzess zum nächsten treiben lässt, noch als ältere Frau "an der Seite von". Pippa war mir schlicht zu passiv und ließ mir zu viel mit sich geschehen.
    Aber nicht nur Pippa ist ein Extrem. Auch viele Personen, denen Pippa begegnet, verhalten sich überzogen dramatisch und hysterisch, was die ganze Geschichte leicht absurd wirken lässt.
    Durch die Aufs und Abs ist der Roman abwechslungsreich und unterhaltsam. Zudem stimmt er nachdenklich, welches Leben man leben möchte: Pragmatisch sein, allen gefallen oder die wilde Seite ausleben? Was ist das Leben, das zu einem passt, das glücklich macht?

  20. Cover des Buches Die Abnormen (ISBN: B00K8BYH5K)
    Marcus Sakey

    Die Abnormen

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ro_Ke

    Klappentext (Lovelybooks):

    In Wyoming kann ein kleines Mädchen in der Art, wie jemand seine Arme verschränkt, seine dunkelsten Geheimnisse lesen. In New York erkennt ein Mann Muster im Auf und Ab der Börse und rafft 300 Milliarden Dollar zusammen. Man nennt sie "Abnorme" oder "Geniale", Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Seit 1980 kommt ein Prozent aller Neugeborenen "abnorm" zur Welt - und seitdem ist alles anders. Einer von ihnen ist der Agent Nick Cooper. Seine Gabe macht ihn zum erfolgreichen Terroristenjäger. Er wird auf den vielleicht gefährlichsten Mann der Welt angesetzt, einen Genialen mit dem Blut vieler Menschen an den Händen. Um an ihn heranzukommen, muss Cooper gegen all seine Grundsätze verstoßen... und andere seinesgleichen hintergehen.


    Meine Meinung:

    Der Auftakt zur „Die Abnormen Trilogie“ hat mich insgesamt sehr gut unterhalten, wenn er sich auch etwas anders gestaltet hat, als ich erwartet habe.

    Die Geschichte entwickelt sich zu einem sehr spannenden Agenten-Thriller in einer Welt, die unserer in weitesten Zügen gleicht und wenig ausgeschmückte Science-Fiction-Elemente beherbergt.

    Die Ausgangsidee eines Kampfes von „Begabten vs. Unbegabten“ ist sicher nicht neu und gerade wenn man sich im „X-Men-Universum“ Zuhause fühlt, erkennt man Parallelen. Jedoch beschreitet Sakey einen Weg, der weniger auf „actionlastige Krawallszenen“ setzt, sondern die Arbeit eines begabten (Doppel-)Agenten in den Fokus rückt.

    Diesen Einsatz zu begleiten, wird zu einem interessanten Erlebnis, bei dem es überraschende Fallstricke und Wendungen gibt, allerdings hätte dem Verlauf an mancher Stelle ein etwas höheres Erzähltempo gut getan. 

    Der Schreibstil des Autors zeichnet eher wenige besonders lebhaft gestaltete Bilder in den Kopf, ist dafür aber sehr geradlinig, so dass man sehr gut folgen kann. Gleiches gilt für die Charaktere, die man zwar gut voneinander unterscheiden kann, sich jedoch nicht durch auffallende Vielschichtigkeit auszeichnen. Ich habe aber beim Zuhören nicht das Gefühl gehabt, etwas zu vermissen, so dass es für mich einen eher kleinen Kritikpunkt darstellt.

    Was mir gut gefallen hat, sind die gesellschaftskritischen Fragen, die das Hören der Geschichte immer mal wieder begleiten und mir Bezüge zu meinem „realen Umfeld“ bieten, denn wer kann sich schon von Vorurteilen freisprechen, wenn „scheinbare Andersartigkeit“ ins eigene Blickfeld gerät oder war schon selbst diesen ausgesetzt. 

    Ein Auftakt, der also auch zum Nachdenken anregt und mit genügend Potenzial im Gepäck den Blick geschickt auf seine Fortsetzungen lenkt.


    Fazit:

    Spannender Reihenauftakt, der ein interessantes Szenario vorstellt und als Agenten-Thriller gut unterhält.

  21. Cover des Buches Die Ladenhüterin (ISBN: 9783746636061)
    Sayaka Murata

    Die Ladenhüterin

     (276)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Bei Wikipedia wird Ladenhüter mit „übrig gebliebene Ware“ erklärt. Das passt auch gut auf Keiko Furuka, die Ich-Erzählerin dieses kurzen Romans. Sie ist allerdings eine Ladenhüterin in doppeltem Sinne: als Aushilfe in einem „Kombini“ passt sie bereits seit 18 Jahren auf, dass in dem Laden alles geregelt zugeht.

    Seit ihrer Kindheit ist sie Außenseiterin; wird von ihrer Umgebung nicht anerkannt. Mit 38 Jahren immer noch Aushilfe, ohne Mann und Kinder, das entspricht nicht dem gängigen Bild einer japanischen Frau. Erst als sie Herrn Shihara kennenlernt und ihm in ihrer Wohnung einen Unterschlupf bietet, ändert sich ihr Ansehen.


    Zu Beginn der Geschichte fragte ich mich, was an diesem Buch bei den Lesern so gut ankommt. Ich hatte Probleme mit der Protagonistin. Ich konnte mich nicht in sie hineindenken, die sich über andere identifizierte, Mode und Sprechen nachahmte. Weil mir japanische Namen und Speisen nicht geläufig sind, war mir auch das Setting fremd. Doch als Shihara auftauchte, schaffte es die Autorin, mich ans Buch zu binden. Kopfschüttelnd beobachtete ich den Schmarotzer, der im Gegensatz zu Keiko, die sich bemüht, nirgends aufzufallen, völlig unangepasst handelt. Immer wieder entfuhr mir ein empörter Auflacher darüber, was Keiko mit sich machen lässt.

    Doch die Menschen ihrer Umgebung freuen sich. Endlich scheint Keiko so zu leben, wie die anderen es für sie erhofften.


    Fazit: Ein Buch, das nachdenklich macht. Das Konventionen hinterfragt, die nicht nur in Japan geläufig sind. Ein Buch, bei dem ich öfter auflachen konnte, obwohl das Beschriebene eigentlich zum Weinen war.

  22. Cover des Buches Der Anschlag (ISBN: 9783453441590)
    Stephen King

    Der Anschlag

     (709)
    Aktuelle Rezension von: lara_07

    Intensiv und spannend. King beschreibt alles sehr detailliert, was auch hier nötig ist  wenn so viel passiert, und er es noch realistisch halten will, soweit es für ein Sciene-Fiction Buch eben geht. Klar hätte man Einiges auslassen können, aber wenn man wissen will, was die ganze Zeit über während Jacks Aufenthalt in der Vergangenheit passiert, ist es gar nicht verwunderlich über die Anzahl der Seiten, die das Buch nun mal hat. In allem hat es mir sehr gut gefallen, und da ich meiner Mutter Parallel zum Buch, die Serie dazu laufen lassen hab, fand ich das Buch besser. Viel besser, aber heißt nicht, dass die Serie schlecht war. Mich hat nur Billy gestört. Sehr gestört, gut, dass er im Buch keine große Rolle spielt. Manche beschriebenen Handlungen konnte ich mir nicht vorstellen, entweder weil ich in den beschriebenen Handlungen die Fachbegriffe nicht kannte und ich zu faul war zum Googeln, oder ich die einzelne Sätze oder Witze manchmal nicht verstanden habe. Da viele Charaktere auftreten oder mit einem anderen Charakter verglichen werden, musste ich mir die Namen markieren und Beschreibungen hinzufügen, was, um alles zum Nachzuvollziehen, sich viel leichter gestalten lassen hat. Nachdem ich Carrie gelesen habe, bemerke ich, dass King wirklich unterschiedlich schreiben kann. In Carrie mochte ich wirklich fast niemanden, was aber bei der Anschlag überhaupt nicht der Fall. Die Liebesgeschichte hat mich wirklich positiv überrascht, und ich habe um ihre Liebe mitgefiebert, was ich King nicht zugetraut hätte. Ja, dieser Vorurteil wäre auch Mal gestrichen. Es waren guten Witze dabei, sowie sympathische und vielfältige Charaktere. 


    Ich hoffe, dass es zu den einen Büchern gehören wird, an denen ich mich selbst nach Jahren erinnern kann. Denn wieder möchte ich es nicht lesen aus Zeitgründen, die das Buch auch verdient hat.

  23. Cover des Buches Tehanu: Der Erdsee-Zyklus 4 (ISBN: 9783492962285)
    Ursula K. Le Guin

    Tehanu: Der Erdsee-Zyklus 4

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    In meiner Rezension zu „Erdsee“ bemängelte ich, dass Ursula K. Le Guins Universum erschreckend sexistisch ist. Mit dieser Kritik bin ich nicht allein. Soweit ich es aus den bestehenden Rezensionen anderer Leser_innen herauslesen konnte, wurde Le Guin für den grassierenden Sexismus in Erdsee generell stark kritisiert. Vielleicht entschied sie sich deshalb, 18 Jahre nach dem Erscheinen von „Das ferne Ufer“, nach Erdsee zurückzukehren. „Tehanu“ ist der vierte Band der „Erdsee“-Saga und fokussiert erstmals die weibliche Perspektive: im Mittelpunkt steht die ehemalige Priesterin Tenar, die mittlerweile in Gont lebt.

    Einst verließ Tenar an der Seite von Ged ihr Land, um im Licht der Freiheit zu leben. Obwohl sie bei Ogion in die Lehre hätte gehen können, entschied sich Tenar für ein bodenständiges Leben als fürsorgliche Ehefrau und Mutter. Lange Zeit führte sie eine einfache, aber glückliche Existenz. Eines Tages erreicht Tenar die Kunde von einem kleinen Waisenmädchen, das bei lebendigem Leibe verbrannt wurde. Furchtbare Wunden entstellen das Kind. Entsetzt öffnet Tenar ihr Herz und nimmt die Kleine in dem Wissen bei sich auf, dass sie niemals ganz normal sein wird, ebenso wenig wie sie selbst. Sie gibt ihr den Namen Therru. Jahre später liegt Ogion im Sterben. Sofort reisen Tenar und Therru zum Falkennest, um sich zu verabschieden. Doch Erdsee verändert sich, ist kein sicherer Ort mehr für eine Witwe und ihre junge Tochter. Als die Vergangenheit Tenar und Therru einholt, offenbart sich das hässliche Antlitz der Welt und erweckt in Therru Kräfte, die vom Feuer geschmiedet wurden.

    Ursula K. Le Guin hat ganze Arbeit geleistet. „Tehanu“ ist ein Buch mit einer starken, weiblichen Stimme, die sich zweifellos für den Feminismus ausspricht und das Machtgefälle der Geschlechter in Erdsee mutig anprangert. Ich bewundere, wie kritisch sich die Autorin mit ihrem eigenen Werk auseinandersetzt, wie furchtlos und ehrlich sie die Aspekte ans Licht zerrt, die sie 20 Jahre zuvor vermutlich nicht einmal hinterfragte. „Tehanu“ ist der Beweis ihrer persönlichen Entwicklung, die ich einfach anerkennen muss. Ich kann nicht nachvollziehen, dass es offenbar Leser_innen gab, die sich am femininen Grundtenor des Romans störten. Wie viele Bücher wurden von Männern geschrieben, die schier bersten vor Testosteron und maskulinen Einflüssen? Wieso sollte es ein Problem sein, dass eine Frau ein ebenso Östrogen-geprägtes Buch schreibt? Ich fand es erfrischend, dass alle Frauen in „Tehanu“ wertvoll und individuell beschrieben sind, sei es nun Tenar, die verrückte Hexe Moss oder die geistig zurückgebliebene Heather. Lange genug waren weibliche Figuren in der High Fantasy lediglich schmückendes Beiwerk; für mich ist ein frauenzentriertes Buch dieses Genres daher ein kleiner Meilenstein. Zugegeben, Männer kommen in „Tehanu“ nicht gut weg, aber ich bin nicht der Meinung, dass Le Guin in ihrer Darstellung übertrieben hätte, weil sie auf diese Weise lediglich betont, wie schwer es eine alleinstehende Frau und ihre kleine Tochter, die niemals wie andere Kinder sein wird, in dieser männerdominierten Welt haben. In Erdsee ist ihr Ruf das höchste Gut, das eine Frau besitzt. Dieser hängt maßgeblich von der Einhaltung gewisser Normen und der subjektiven Wertschätzung Außenstehender ab. Während Männer stets Vorschusslorbeeren erhalten, brauchen Frauen Bestätigung von außen, um zu beweisen, dass sie ehrbar und glaubwürdig sind. Frauen wird erst einmal grundsätzlich mit Misstrauen begegnet, was so unfair ist, dass mir die Haare zu Berge stehen. Ich bin froh, dass Tenar im Laufe der Geschichte erkennt, dass ein ruinierter Ruf nicht zwangsläufig bedeutet, dass auch ihr Leben ruiniert ist. Nichtsdestotrotz war ich von Tenars selbstgewähltem Schicksal etwas enttäuscht. Angesichts ihrer Vergangenheit hatte ich angenommen, dass sie ein außergewöhnliches Leben führen würde, nicht das Leben einer Bauersfrau. Ich verstehe ihre Entscheidung für die Normalität, bin damit aber eher unzufrieden, weil ich glaube, dass Ursula K. Le Guin sie benutzte. Sie konnte Tenar nicht erlauben, mehr aus sich zu machen, da sie sie brauchte, um die feministische Kritik in „Tehanu“ zu transportieren. Man kann Alltagssexismus nicht beklagen, wenn kein Alltagssexismus vorhanden ist. Leider muss ich an dieser Stelle zugeben, dass ich „Tehanu“ deshalb nicht völlig überzeugend fand. So sehr ich Le Guin für ihre Bereitschaft zur Selbstreflexion achte, obwohl die Charaktere glaubhaft und realistisch sind, wirkte der vierte „Erdsee“-Band auf mich erzwungen, künstlich und konstruiert, wie ein Kunstmärchen. Ich hatte das Gefühl, Le Guin glaubte, sie müsste dieses Buch schreiben, um auf die Kritik ihres Publikums zu reagieren. Es erschien mir keine natürliche Geschichte aus Erdsee zu sein.

    „Tehanu“ feiert weibliche Stärke. Es ist ein Roman, der die alltäglichen Herausforderungen selbstbestimmter, emanzipierter Frauen in einer erdrückend patriarchalischen Welt beschreibt und kühn ernsthafte Kritik daran übt. Die Unterschiede zwischen der Erlebenswelt von Tenar und Ged sind gravierend: während er meist Wohlwollen erfährt, muss sie gegen Vorurteile und Unterstellungen kämpfen. Erdsee ist für Tenar und ihre Tochter Therru ein völlig anderer Ort als für Ged. Aus meiner Sicht hat Ursula K. Le Guin dem Vorwurf des Sexismus erfolgreich die Stirn geboten und bewiesen, dass sie sich der Mängel ihres Universums bewusst ist, obwohl es selbstverständlich schade ist, dass die Glaubwürdigkeit ihrer Geschichte darunter litt. Auch kann ich nicht behaupten, dass „Tehanu“ mitreißend wäre. Nein, dieses Buch ist nicht auf Spannung ausgerichtet, es konzentriert sich voll auf die Darstellung gesellschaftlicher Missstände und Ungerechtigkeiten, die oft zynisch zwischen den Zeilen hervorblitzt. Dadurch qualifiziert es sich vielleicht nicht als Pageturner – wohl aber als das femininste Werk der High Fantasy, das ich je gelesen habe.

  24. Cover des Buches Herr K macht Wiau (ISBN: 9783965940864)
    Frank Maria Reifenberg

    Herr K macht Wiau

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Buchzwergerl

    Inhalt des Buches:

    Herr K. merkt eines Tages, dass etwas anders ist. Er erkennt, dass er eigentlich gar keine Katze, sondern ein Hund ist. Seine Verlobte, die Maus Mimosa, kann im Vergleich zum Vortag keinen Unterschied feststellen. Herr K. sieht noch immer aus wie ein Kater. Trotzdem ist er sich dessen ganz sicher. Er muss sich aber eingestehen, dass er weder Stöckchen holen noch Sitz machen kann…


    Gedanken zum Buch:

    Dieses Buch ist aufgrund seiner Diversität und Klischeefreiheit herrlich erfrischend. Es zeigt Kindern ab 5 Jahren, dass man sich manchmal nicht so fühlt wie man äußerlich aussieht und dass das völlig okay ist. Im weiteren Sinne kann dieses Buch auch Diskussionsbasis zum Thema Transgender verwendet werden.

    Ich hatte Spaß dabei, die Geschichte von Frank Maria Reifenberg vorzulesen. Sie geht so leicht und entspannt mit Themen um, die Erwachsene häufig so verkrampft sehen. Mein Sohn fand es auch gar nicht komisch, dass sich Herr K wie ein Hund fühlt. Für ihn war das völlig normal und okay. Auch dass eine Maus einen Kater heiratet, empfand er nicht als überraschend „wenn sie sich so gern haben, müssen sie heiraten“ 🥰


    Die Anspielung zum Werk „Die Verwandlung“ finde ich sehr gelungen und amüsant, denn der Kater heißt eigentlich Herr Kafka. 

    Ebenso kommt das Thema Homosexualität auf ganz selbstverständliche Weise im Buch vor. Denn die beiden immerwährenden röchelnden und grunzenden Bulldogen Foufou und Toutou besitzen zwei Herrchen. 


    Lebendig wird die Geschichte auf besondere Art und Weise durch farbenfrohe und amüsante Illustrationen von Sonja Kurzbach, die sich auf jeder Doppelseite befinden.


    Fazit: eine entspannte Geschichte über Toleranz, Diversität und Zusammenhalt, die jede*r mit seinen Kindern lesen sollte.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks