Bücher mit dem Tag "normalität"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "normalität" gekennzeichnet haben.

55 Bücher

  1. Cover des Buches Die Frau des Zeitreisenden (ISBN: 9783596163908)
    Audrey Niffenegger

    Die Frau des Zeitreisenden

     (4.358)
    Aktuelle Rezension von: bookilicious_de

    Klappentext:

    Clare ist Kunststudentin und eine Boticelli- Schönheit, Henry ein verwegener und lebenshungriger Bibliothekar. 

    Clare fällt aus allen Himmeln, jedes Mal aufs Neue, wenn Henry vor ihr steht. Denn Henry ist ein Zeitreisender, ohne jede Ankündigung verstellt sich seine innere Uhr. Plötzlich und unerwartet stürzt er los, nie ist sicher, aus welcher Zeit er kommt und in welcher Zeit er bei Clare landet, aber immer ist sicher, dass er wieder bei ihr landet. 

    Als sie sich das erste Mal begegnen, ist Clare sechs und Henry 36, aber in Wahrheit ist Henry nur acht Jahre älter als sie und schon lange mit ihr verheiratet. Absurdes wird zur Normalität. Seine Zeitreisen sind das brennende Geheimnis, das Henry und Clare mit jeder Trennung noch inniger vereint. 

    Meinung:

    Das Buch habe ich vor über zehn Jahren von einer sehr sehr guten Freundin für entspannte Abende geschenkt bekommen. Ich kannte bis dahin noch nicht die kleinen Bücher aus der Fischer Taschenbibliothek und war schonmal von dem handlichen Format begeistert. Immerhin passte es locker in meine Handtasche :-) Ihr müsst euch vorstellen, dass es zu diesem Zeitpunkt noch nicht die Verfilmung gab, die ich übrigens nicht besonders toll fand (ich bin kein besonders großer Fan von Rachel McAdams). Seitdem habe ich das Buch sicherlich schon dreimal verschlungen und es gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern (so zerfleddert sieht es teilweise auch schon aus!). Ich muss gestehen, dass ich ein Fan von Zeitreise Geschichten bin. Und Audrey Niffenegger zeigt mit dieser Liebesgeschichte, dass Zeitreisen nicht nur aus Abenteuern, Action oder Science- Fiction bestehen. Die Geschichte wird aus Sicht der beiden Hauptprotagonisten Henry und Clare erzählt in einer Art Tagebuchstil. Dabei wird jeder Abschnitt mit einem Datum versehen und dem aktuellen Alter von Clare und Henry. Dies ist auch wichtig, um als Leser nicht die Übersicht zu verlieren. Wenn man sich erst einmal auf die Story eingelassen hat und davon absieht, dass sich nicht alles logisch erklären lässt, erlebt man eine wunderschöne Liebesgeschichte, die zumindest ich nicht als kitschig empfunden habe. Die Autorin erzählt die Geschichte halbwegs chronologisch. Aber Zeitsprünge bleiben halt Zeitsprünge. So hat man als Leser auch eine ungefähre Ahnung, wie sich Clare und Henry teilweise fühlen müssen. Der Plot hält auch einige lustige und chaotische Szenen parat, vor allem wenn Henry wieder einmal nackt in einer ihm unbekannten Zeit landet und sich zunächst auf die Suche nach passenden Klamotten machen muss. Aber wir leiden auch mit Clare und Henry mit und hoffen auf ein gutes Ende. Wie gesagt, es handelt sich hierbei um eines meiner Lieblingsbücher, deshalb kann ich natürlich auch nur 5 Sterne vergeben :)

  2. Cover des Buches Jane & Miss Tennyson (ISBN: 9783551560254)
    Emma Mills

    Jane & Miss Tennyson

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Reebock82

    Inhalt

    Devon Tennyson absolviert das letzte Jahr ihrer Highschool und ist ein großer Jane Austen Fan. Mit Bedauern muss sie aber feststellen, dass ihr Leben so gar nicht wie einer ihrer geliebten Romane verläuft. Zum einen weiß sie nicht, was sie nach der Highschool mit ihrem Leben anfangen möchte. Zum anderen zieht auch noch ihr Cousin bei ihnen ein und bringt ihr gemütliches Einzelkind-Leben gehörig durcheinander. Und dann ist da auch noch der verschlossene und unsympathische Ezra Linley, der Football-Star der Highschool, dem sie ständig über den Weg läuft.  


    Kurzmeinung

    Einfach wundervoll. Unaufgeregt und voller Humor mit viel Tiefgang erzählt. Eine perfekte gemütliche Highschool-Liebesgeschichte. Unbedingt Lesen!


    Meinung

    Haaaach. So ein schönes Buch. Das beginnt schon beim Cover, das (bis vielleicht auf das Gesicht vorne) wirklich ein Traum ist. Und es verpackt eine Geschichte, die mindestens genauso wunderschön ist. 

    In Devon Tennyson kann sich, glaube ich, jeder Bücherwurm wieder erkennen. Sie lebt ein kleines bisschen in ihrer Welt, hält sich an ihr gemütliches, altbekanntes Leben und schmachtet heimlich ihrem besten Freund hinterher. Dass diese heile Welt durch ihren Cousin gestört wird, geht ihr gewaltig auf die Nerven. Dabei ist auch der einfach nur großartig. Mit ganz viel Liebe und Geduld hat Emma Mills hier einzigartige und authentische Figuren gezeichnet, die man alle einfach nur gernhaben muss. 

    Und obwohl nicht wirklich etwas "passiert", habe ich das Buch in wenigen Tagen verschlungen. Der Stil und die Geschichte nehmen einen mit. Vor allem Devons Entwicklung zu beobachten war perfekt. Die Geschwindigkeit war genau richtig, sie ändert auch ihren Charakter nicht, sondern erkennt lediglich, dass man die Welt auch aus einem anderen Blickwinkel wahrnehmen kann. Gewürzt wird das Ganze mit kleinen, aber feinen Wahrheiten, die einen als Leser noch ein bisschen weiter begleiten. Es geht um erste Eindrücke, um das "in Schubladen stecken" von Personen, um Offenheit, Ehrlichkeit und Freundschaft.  Und natürlich Liebe. Und obwohl das so einige Themen sind, war das Buch nicht überladen. Stattdessen konnte man sich in die Geschichte so richtig einkuscheln und darin wohlfühlen. Und das solltet ihr auf jeden Fall auch tun, wenn euch der Inhalt angesprochen hat. 


    Fazit

    Für mich ein perfektes, kuscheliges und einfühlsames Wohlfühlbuch, das ich definitiv in naher Zukunft noch einmal lesen werde. Ich kann es wirklich jedem empfehlen, dem der Inhalt zuspricht. Lest es! Es gehört zu meinen Highlights.

  3. Cover des Buches Spinster Girls – Was ist schon normal? (ISBN: 9783423717977)
    Holly Bourne

    Spinster Girls – Was ist schon normal?

     (171)
    Aktuelle Rezension von: Alanas_buecher

    💛 Was ist schon normal? 💛


    Dieses Buch war definitiv ein spontan Kauf, weil ich das Cover so schön fand 😍

    Aber das Buch konnte mich echt begeistern! 

    In dem Buch geht es um Evie, die aus gesundheitlichen Gründen Tabletten nehmen muss, ihre beste Freundin weiß von ihrer Krankheit... doch ihre beste Freundin hat nur noch Zeit für ihren Freund. Also lernt Evie neue Freunde kennen, doch die wissen nichts von der Krankheit... wie werden ihre neue Freunde wohl darauf reagieren? 

    Evie versucht ein normales Leben zu führen, so normal wie es halt für sie möglich ist. Doch das fällt ihr nicht immer leicht, da alte Verhaltensmuster wieder auftreten die nichts Gutes verheißen. 

    Das Buch ist in Evies Sicht geschrieben, deshalb hat man direkt eine sehr gute Verbindung zum Charakter und man kann auch sehr gut ihre Gedanken nachvollziehen. Zudem fand ich die "Kapitel" Übersicht sehr angenehm, da vieles auch aus Einträgen bestand die mich an ein Tagebuch erinnernten. Zudem gibt es im Buch dann auch jeweils "Kapitel" die so eine Backstory erzählen, also beispielsweise, warum ihr Lieblingsfilm denn jetzt Edward mit den Scherenhänden ist nachdem sie es ein Kapitel vorher erwähnt hat. Insgesamt fand ich die Geschichte sehr schön geschrieben, allerdings wäre eine Triggerwarnung ganz angebracht, da das Buch ein sehr sensibles Thema Anspricht. Ich finde das Buch auch sehr gut für etwas jüngere, die noch keine wirklichen Berührungspunkte mit Feminismus hatten, da das Buch auch viele feministische Themen anspricht, von denen die oder der andere bisher vielleicht noch nichts gehört hat. Also, wenn ich nicht wisst was Misogyn heißt, oder was benevolenter Sexismus ist dann ist das Buch genau das Richtige! 

    Insgesamt kann ich das Buch für zwischendurch sehr empfehlen 💛 

  4. Cover des Buches Ich bin kein Serienkiller (ISBN: 9783492267717)
    Dan Wells

    Ich bin kein Serienkiller

     (665)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Das Cover selbst ist glatt gehalten und wirkt wie eine gräuliche Mauer. 

    Die rote Titelschrift ist gut fühlbar und lässt die Schrift wie tropfendes Blut aussehen. Passend zur Story.

    376 Seiten


    Inhalt/Story

    1 Band der 6 teiligen Reihe.

    Wir begleiten die Gedanken und Gefühle eines 15 jährigen Jungen, der selbst merkt, dass mit ihm etwas nicht stimmt. 

    Er interessiert sich extrem für Serienkiller, will keine Freunde haben und würde am liebsten selber töten.... Morde und Leichen ziehen ihn magisch an.....

    In seinen Inneren spürt er, dass er selbst auch ein perfekter Killer werden könnte, wäre da nur nicht dieses Gewissen, was einem genau diese Lust verbieten will :-)


    Meine Meinung

    Ich muss zugeben, dass ich echt skeptisch war, ob diese Story nicht zu seltsam ist, um sie zu lesen, aber ich bin wirklich positiv überrascht!

    Die Beschreibung Thriller würde ich allerdings noch ergänzen, denn für mich ist es ehr ein Jugendthriller mit leichten Fantasy Touch.

    Die Story wird in der "Ich-Perspektive" erzählt.

    Es war richtig spannend und interessant die Gedanken des Protagonisten zu lesen, denn dieser innerliche Kampf, die er gegen sein "eigenes" Monster führt, macht mit dir selber ein Psychospielchen!

    Da ich ohne Klappentext gestartet bin, wusste ich überhaupt nicht in welche Richtung sich das Ganze entwickelt!

    Begleitet man hier einen Psychopaten der demnächst ein Serienkiller wird? Steckt ein "richtiges Monster (Fantasy)" in ihm? 

    Oder ist die ganze Reihe eine Art Therapiebuch in der man die verschiedenen Stadien des Protagonisten liest???! Fragen über Fragen!

    Auch die Tatsache das Johns Mutter ausgerechnet in einem Leichenhaus arbeitet macht die Sache umso skurriler, denn dadurch hat er auch noch regelmäßigen "Kontakt" zu seiner Lieblingsbeschäftigung ;D


    Mein Fazit

    Unterhaltend und mal was völlig Neues für mich, gerade weil es so seltsam ist war es schon wieder interessant ^^

    4*





  5. Cover des Buches Meine geniale Freundin (ISBN: 9783518469309)
    Elena Ferrante

    Meine geniale Freundin

     (579)
    Aktuelle Rezension von: Nikola-Marie

    Neapel vergessen - das geht scheinbar nicht. Auch den beiden genialen Freundinnen gelingt es nicht, dem Dreck, der Schönheit, der Engstirnigkeit, der Lebenslust, der Primitivität und der Kultur ihrer Geburtsstadt zu entkommen.

    Ein unglaublich gut geschriebenes Buch, wie auch die drei Folgebände. Der Leser wird augenblicklich in die Geschichte hineingezogen, wird zum Beobachter, Vertrauten und Freund der beiden großartigen Hauptcharaktere Lila & Lenu. Das einzige Problem dabei ist, dass sich nach dem letzten Teil die Frage auftut: Und was mache ich jetzt?

  6. Cover des Buches Vertrauen ist gut, küssen ist besser (ISBN: 9783956496370)
    Susan Mallery

    Vertrauen ist gut, küssen ist besser

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Thuja
    Destiny ist die Tochter zweier bekannter Country-Stars. Als Kind hat sie die emotionalen Stürme der beiden hautnah miterlebt. Das ständige Verlieben, Betrügen, die Auseinandersetzungen, die Trennungen und immer wieder neue Partner der beiden, haben ihr nicht nur eine Menge Halbgeschwister beschert, sondern auch die felsenfeste Überzeugung, alles anders machen zu wollen. Für sich hat sie deshalb beschlossen, auf Sex, "die Wurzel allen Übels" zu verzichten. Ein verlässlicher Mann, eine ruhige Beziehung ohne Höhen und Tiefen und für Kinder eben "die Augen schließen und an England denken", das ist alles, was sie sich für ihr Leben vorstellt. Dumm nur, dass sie bei einem wichtigen Auftrag in Fools Gold auf den attraktiven Kipling Gilmor trifft, eine Ski-Legende, und mit ihm auch noch eng zusammenarbeiten muss.
    Susan Mallery schafft es wie immer hervorragend, aus einem nachvollziehbaren Projekt zur Suche von Vermissten in den Bergen und Wäldern von Fools Gold, auch eine Suche nach den eigenen Gefühlen der beiden zu machen.
  7. Cover des Buches Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen (ISBN: 9783442313471)
    E. L. James

    Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen

     (10.263)
    Aktuelle Rezension von: Happynesssoso

    Ich muss zugeben bevor  ich das Buch gelesen habe, habe ich den Film geguckt. Im Nachhinein muss ich aber sagen, dass wie es meistens ist, das Buch um weiten besser ist. Mit 600 Seiten zwar nicht gerade kurz aber der Schreibstil macht es einem erstaunlich einfach das Buch in Rekordzeit durchzulesen. Es war alles sehr detailliert beschrieben aber trotzdem nicht langweilig. Durch die spicy stellen wurde es auch nie langweilig und der  Humor der Protagonisten hat mich des Öfteren zum Schmunzeln gebracht.

    Negativ zu bemängeln gab es für mich absolut nichts, mich hat das buch nun umso mehr  angeregt auch den nächsten Band zu verschlingen.

    Empfehlen kann ich das Buch für diejenigen die einen einfachen Schreibstil  suchen und eine herzzerreißende Geschichte mit ein bisschen spice. 

    ;)

  8. Cover des Buches Heart. Beat. Love. (ISBN: 9783423761529)
    James Patterson

    Heart. Beat. Love.

     (385)
    Aktuelle Rezension von: tienea

    Kurz vor ihrer Abschlussprüfung und scheinbar aus heiteren Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen spontanen Trip quer durch die USA vor. Und Robinson macht mit - doch er spielt das Spiel nach seinen Regeln und verwandelt die Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los, übernachten unter freiem Himmel, in billigen Motels und schwimmen in Privatpools - und immer wieder fragt sich Axi, wann, zum Teufel, aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch dann, eines Morgens, holt das Schicksal sie ein....


    Heart. Beat. Love. ist wirklich ein unglaublich schön geschriebener Liebes- bzw. Jugendroman. Er ist ziemlich flüssig geschrieben, wodurch ich ihn einfach nicht aus der Hand legen konnte und an einem Stück durchgelesen habe.

     Ich fand es interessant, dass man direkt in die Geschichte eingeführt wurde, ohne besonders viel Hintergrund wissen. Ich konnte mir sowohl Axi, als auch Robinson direkt vorstellen, wie ihre Art und Persönlichkeit ist, da die beiden meiner Meinung nach so lebhaft beschrieben wurden.

    Besonders gut fand ich auch, dass vor allem Axi trotz der vielen Gesetze die die beiden gebrochen haben, bei jedem Diebstahl immer noch ein schlechtes gewissen hatte und dies immer noch nicht guthieß. Ich fand es auch echt schön, dass die beiden zum einen zumindest bei der Harley einen Brief für den Besitzer zurückgelassen haben und zum anderen einigen der Fahrzeuge auch Namen gegeben haben.

    Wie die Entwicklungen ab dem zweiten Teil weitergingen hat mich in dem Moment total überrascht, da ich dies einfach nicht vermutet hätte. Ich habe mir zwar auch Gedanken darüber gemacht, wie die beiden sich kennengelernt habe, jedoch habe ich damit nicht gerechnet gehabt. Aber gerade deshalb hat mich das Ende wirklich sehr berührt und die Geschichte zu etwas ganz besonderem gemacht.

    Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen, da es einen wirklich in seinen Bann hält und einmal mit Axi und Robinson quer durch die USA zieht.

  9. Cover des Buches Zwischen den Meeren (ISBN: 9783866482579)
    Sarah Moss

    Zwischen den Meeren

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Bibliomania

    Ein wunderschönes Cover, wie es sie immer im mare Verlag gibt. Hochwertig mit Lesebändchen und dem typischen weißen Rand an der unteren Seite des Buches, fühle ich mich einfach immer von diesem Verlag angesprochen. Besonders dieses Cover mit den Farben und dem Motiv erinnert mich an Japan, was auch ein wichtiger Bestandteil des vorliegenden Buches ist.

    In Sarah Moss neuer Geschichte erzählt sie von einem jungen, frisch vermählten Ehepaar, Tom und Ally, die schon nach ein paar Wochen Eheleben für längere Zeit getrennt sein werden. Tom baut Leuchttürme und wird nach Japan entsandt. Ally ist Ärztin und interessiert sich besonders für psychisch Kranke. Während Tom in Japan versucht die dortige Welt und deren Menschen zu verstehen, taucht Ally immer tiefer in die Welt der Irrenanstalt zu Hause in Cornwall ein. Beide sind auf ihre Art einsam und versuchen damit klar zu kommen. Ihnen bleibt nichts weiter als Briefe, auf die sie wochenlang warten müssen, um ihre Beziehung aufrecht zu erhalten.

    Zwei sehr interessante Erzählstränge, in Japan und in einer Psychiatrischen Anstalt, zwischen denen die Autorin hin und her wechselt. Mir haben besonders die Teile in Japan gefallen, wobei von Toms Arbeit kaum die Rede ist. Das finde ich störend, denn das war der eigentlich Grund für seine Reise. Es geht eher um die Gepflogenheiten und das viele Unverständnis Toms. So denkt er viel über die (Geister-)Füchse nach, die stets negativ für Familien sind. Er möchte das Land verstehen, kennen lernen und die Natur genießen. Er will das Land gar nicht mehr verlassen und wünscht, er hätte Ally gebeten mitzukommen. In Japan ist er nie allein und lernt, dass Essen aus vielen verschiedenen Konsistenzen bestehen kann, anders als in England. Er vermisst seine Frau und will doch nicht weg.

    Ally wohnt derweil in ihrem Haus, in dem es nass und kalt und schimmelig ist. Da Tom über das Jahr hinweg in Japan bleiben muss, beschließt sie zu ihrer Mutter zu gehen. Eine Frau, vor der sie Angst hat. Eine Frau, die sich selbst nicht wertschätzt, nichts als arbeitet und sich den ganzen Tag von einem Stück Zwieback ernährt. Und dennoch geht Ally dorthin, sie hofft es hätte sich etwas verändert. Sie hofft es so sehr und hat weiterhin so große Angst vor ihrer eigenen Mutter, dass sie selbst in den Status einer Patientin in einer nervlichen Heilanstalt gerät.

    Sarah Moss schreibt in einer tollen Sprache und unaufgeregt. Sie schafft es, dass man besonders mit Ally leidet, die es ihrer Mutter nicht recht machen kann. Ihr Drift in den Verfolgungswahn ist so realistisch beschrieben, dass man die Stimme der Mutter im eigenen Kopf hören kann.

    Ein bisschen unzufrieden war ich dann allerdings mit dem Ende, das ich hier natürlich nicht verraten möchte. Für mich war der Epilog überflüssig und hat der eigenen Phantasie alles genommen.

  10. Cover des Buches Skin Deep - Nichts geht tiefer als die erste Liebe (ISBN: 9783791510330)
    Laura Jarratt

    Skin Deep - Nichts geht tiefer als die erste Liebe

     (165)
    Aktuelle Rezension von: ilariareads

    Cover und Gestaltung: 

    Das Cover ist mal was anderes, sehr originell, findet man nicht in jeder Bibliothek oder Buchhandlung. Das Buch fällt dadurch sofort auf!

     

    …Sprache und Stil: 

    Der Schreibstil war echt toll. Mal was anderes, es war nicht wie jedes 0815 Buch, sehr schön und sanft!

    …. Inhalt und Charaktere:

    Der Inhalt war so wunderbar! Ich habe es geliebt! Eine Geschichte von Ryan, einem Nomade der auf einem Hausboot lebt und dessen Mutter krank ist, und Jenna, die ein Narbengesicht hat, und die schlussendlich mit Ryan zusammenkommt. Der Mord hat dem ganzen noch einen Plot Twist verpasst und was mir besonders gefallen hat war das man aus der Sicht von Jenna und von Ryan las. Grosses Kompliment! Also ich muss sagen, von den ganzen Charakteren hat mir tatsächlich Ryans Mutter und Jenna am besten gefallen. Ryans Mutter, die, wenn sie in ihrer depressiven Phase ist, viele fiese Sachen zu Ryan sagt und die schon so viel trauriges erlebt hat, genau wie Jenna, die wegen ihrem Gesicht schon manchen Spöttereien aus dem Weg gehen musste

     

    Mein Fazit:

    Ein wunderschönes Buch dass es sich definitiv lohnt zu lesen, für jung und Alt!

     

    Meine Bewertung:

    5/5 Sternen!!!


  11. Cover des Buches Spiegelkind (ISBN: 9783401067988)
    Alina Bronsky

    Spiegelkind

     (206)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    Inhalt:
    Juli’s Welt gerät aus den Fugen. In ihrem Haus wird eingebrochen und ihre Mutter verschwindet. In ihrer Schule taucht ein Mädchen auf, das auf den ersten Blick nicht den Standards des Lyzeums entspricht. Ehe sich Juli versieht, entdeckt sie Welten jenseits der Normalität und erfährt, dass ihre Mutter eine Phee ist. Gemeinsam mit ihrer neuen Freundin Ksü macht sich Juli auf die Suche nach ihrer Mutter und dem Familiengeheimnis.

    Cover:
    Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt sich dem Titel an und ist mit der knalligen Türkisen Farbe ein Blickfang. Durch die Risse kann man schon vermuten, dass dieses Buch sicher nicht langweilig ist.

    Meine persönliche Meinung:
    Obwohl ich keine Bücher mit Fantasy-Charakter lese, war ich von dieser Geschichte von Anfang an gefesselt. Der Schreibstil ist locker und leicht und man taucht rasch in die Geschichte ein. Der Autorin gelingt es, immer ein kleines Geheimnis zu wahren und somit die Spannung bis zum Schluss aufrecht zu erhalten. Klar getrennte Welten von Normalen und Freaks oder Feen, gibt es natürlich nicht. Trotzdem regt das Buch zum Nachdenken an. Denn solche Bezirke gibt es zwar offiziell nicht, doch inoffiziell teilen wir Leute oder Bevölkerungsgruppen schon in gewisse Sparten ein. Hier wird deutlich was in der Welt passiert, wenn diese Einordnungen strikt durchgeführt werden und man alle nach Gesinnung und Vorlieben trennt. Als erschreckende Mahnung ist dieser Bezug zur Realität gelungen. Und wo kann dies besser angesprochen werden als in einem Jugendbuch?! Die Jugend wird schließlich unsere Zukunft bestimmen.

    Fazit:
    Absolut spannender Jugendroman mit vielen Wendungen und Rätseln.

  12. Cover des Buches Flames 'n' Roses (ISBN: 9783551314161)
    Kiersten White

    Flames 'n' Roses

     (572)
    Aktuelle Rezension von: FeFu

    Anfangs dauert es eine ganze Weile, bis man sich in der Geschichte zurechtfindet. Zumindest erging es mir so.

    Wir sind auf der Erde und Evie spürt die unter den Menschen lebenden Paranormalen auf. Ihr wisst schon, Vampire, Werwölfe, Trolle, Moorhexen und so weiter.
    Evie kann nämlich etwas, das alle anderen nicht können. Sie kann sie alle erkennen, egal wie gut sie sich "tarnen".
    Evie "arbeitet" für die Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler.

    Doch plötzlich häufen sich unerklärliche Todesfälle unter den Paranormalen. Und Evie begegnet Lend, einen wie ihn hat sie vorher noch nie gesehen. - ok, wenn sie wüsste wie wenig sie weiß 😅

    Es entbrennt ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel. Gut und Böse lässt sich bis zuletzt nicht voneinander unterscheiden.

    Der Lesefluß ist ungebrochen. Spätestens dann, wenn man alle Fäden der Geschichte aufgenommen hat.

    War meine Begeisterung anfangs auch eher zurückhaltend, so bin ich nun echt froh, dass ich auch Band 2 (und 3) bereits hier im SuB habe und ohne lange Wartezeit erfahren kann, wie es weiter geht. Denn zuende ist es definitiv nicht. Aber glücklicherweise auch kein böser Cliffhanger. ^^

  13. Cover des Buches Das Lied der Träumerin (ISBN: 9783596188253)
    Tanya Stewner

    Das Lied der Träumerin

     (181)
    Aktuelle Rezension von: Fina
    Cover:
    Schon das Cover bei diesem Buch wirkt sehr verträumt und passt mit den Kopfhörern und den verschnörkelten Buchstaben des Titels sehr gut zur Geschichte, die von der Musik lebt. Auch das helle Blau ist für mich genau das Richtige, um Träumerei auszudrücken und ich finde die Aufmachung insgesamt sehr gelungen und wunderschön anzuschauen!
    Außerdem sein erwähnt, dass jedem Kapitelanfang ein Zitat aus Lieder oder von Musikern oder Dichtern beisteht, das wunderbar zum jeweiligen Abschnitt passt und das ganze Buch noch spezieller macht und aufwertet.

    Schreibstil:
    Ich begann das Buch zu lesen und wurde von vollkommen von der Geschichte eingesogen. Tanya Stewner schreibt federleicht, greift aber dennoch viele tiefgründige und philosophische Gedanken auf, die das Leben so aufwerfen kann. Dabei liest es sich trotzdem genauso flüssig und spannend, wie es bei einem Jugendbuch sein sollte, hat aber die passende Priese Ernsthaftigkeit und Tiefsinn dabei. Eine wirklich tolle Mischung, die es viel öfter im Jugendgenre geben sollte.

    Thema/ Inhalt:
    Der Tod ihres Vaters ist für Jana nicht nur ein Grund, um zu trauern, sondern um richtig zu leben. Kurzerhand schmeißt sie die Schule und zieht mit etwas Geld und ohne das Einverständnis ihrer Mutter nach London- die Stadt der Träumer. Hier spielte auch einst ihr Vater mit größter Leidenschaft Musik und arbeitete ein seinem Traum einer erfolgreichen Musikerkarriere. Aber wieso hat ihr Vater seinen Traum damals aufgegeben und zog mit ihrer rationalen, langweiligen Mutter nach Deutschland? Dieser Frage geht Jana, die nun als Angelia bekannt werden will, nach versucht dabei ihre Träume zu leben...

    Idee/ Umsetzung:
    Tanya Stewner hat ein wunderschönes Thema für ihr Buch gewählt. Wer denkt nicht gerne über tiefste Herzenswünsche und Träume vom Unmöglichen nach? Genau dafür bietet das Buch viel Raum und es ist eine Freude, Angelia nach London zu begleiten. Nicht nur auf viele inspirierende und besondere Menschen stößt sie dort, sie gräbt auch in der Vergangenheit und muss sich zusätzlich noch finanziell über Wasser halten. Dabei ist Angelias ständiger Begleiter nach wie vor die Musik, nach der sie ihr ganzes Leben ausrichtet und die für sie viel mehr ist als nur Gesang und das Spielen von Instrumenten- sie fühlt die Musik. Die ganze Geschichte beinhaltet sowohl die knallharte Realität, so auch den Tod, als auch viele träumerische Gedanken und Handlungen. Diese Mischung ist wirklich einzigartig und ich höre nach diesem Buch Musik nicht nur mit anderen Ohren, ich habe auch einen etwas veränderten Blickwinkel auf das Leben. Und wenn Bücher so etwas schaffen, ist das doch wirklich großartig, oder?

    Charaktere:
    Das Buch strotzt nicht nur vor Ideen und Denkanstößen, sondern hat auch spannende, lebhafte Charaktere, die in allen möglichen Farben zu leuchten scheinen. Josh ist ein so toller Kumpel, den ich mir auch wünsche und Jeremy ist einfach viel zu besonders, als dass man ihn in ein paar Sätzen abhandeln könnte. Alle Figuren sind facettenreich, haben ihren eigenen Kopf und ihre eigene Sicht auf das Leben. Liebe, Tod, Gedichte und Freundschaft in diesem Buch bleibt kein Thema zum Nachdenken aus und die Geschichte lebt von den Charakteren und diese bringen auch, mit dem was sie tun und sagen, die wunderbarsten und grausamsten Erkenntnisse des Lebens schonungslos zu Tage.

    Ende:
    Wo der Weg eines Träumers langführt, bleibt immer offen und lässt sich nicht vorschreiben. Denn jemand, der träumt, geht den Weg, welcher ungenutzter erscheint.
    Ich habe beinahe weinen müssen bei Angelias Ende der Geschichte und hoffe, dass ihr der Geschichte eine Chance gibt und für einige Stunden auch zum Träumer werdet!

    Fazit:
    Angelia goes London, und wir mit ihr! Wenn ihr zu diesem Jugendbuch der besonderen Art greift erwartet euch Spannung, Überraschung, viel Material zum Nachdenken, verrückte und ausgefallene Charaktere zum Anfassen und ganz viel Träumerei.
    Ich wünsche euch einen schönen Aufenthalt in London und musikalische Stunden im Land der Träumer!
  14. Cover des Buches Spiegelriss (ISBN: 9783401067995)
    Alina Bronsky

    Spiegelriss

     (84)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    Inhalt:
    Juli Rettemi muss sich in einer anderen Welt zurechtgefunden. Nach ihrer Flucht lebt sie am Rande der Normalität und ist heimatlos. Sie kann niemanden mehr trauen uniweiß nicht wohin. In der Normalität wird sie gejagt, der Zugang zu den Feen wird ihr verwehrt und ihre Freunde sind auch unerreichbar. Doch rasch erkennt sie, dass wichtige Werte wie Freundschaft oder Vertrauen eine neue Bedeutung gewonnen haben und sie für sich alleine kämpfen muss.

    Cover:
    Das Cover gefällt mir gut. Die angedeutete, zersplitterte Glasscheibe deutet auf Julis zerbrechliches Leben hin. Der Titel ist auffällig und springt ins Auge.

    Meine persönliche Meinung:
    Nachdem ich vom ersten Band der Reihe total gefesselt war, hat mich dieser ein wenig enttäuscht. Der plötzliche Sprung vom Ende des Buches und dem Beginn dieses Teils war mir fast zu extrem. Ich brauchte einige Zeit, bis ich mich in der Geschichte wieder neu orientieren konnte. Natürlich wollte ich wissen, wie es mit Juli weiterging. Ihre Geschichte bleibt spannend und es gelingt der Autorin die Spannung aufrecht zu erhalten. Ein bisschen langatmig wurde mir das Buch schon zu Beginn. Aber ab der Mitte nahm die Geschichte wieder Fahrt auf und es passierte so einiges. Der Schreibstil ist locker und flüssig und es lässt sich gut lesen. Meiner Meinung nach unterscheidet sich dieser Teil in der Geschichte und Julis Art aber extrem vom ersten Band. Es wirkt wie eine ganz neue Geschichte. Für mich wirkt irgendwas an diesem Band unstimmig zum ersten Teil.

    Fazit:
    Die Fortsetzung von „Spiegelkind“ ist eine komplette Veränderung des ersten Teils.

  15. Cover des Buches Weiberabend (ISBN: 9783426510858)
    Joanne Fedler

    Weiberabend

     (190)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    So ist die Überschrift des Klappentextes, die mich neben dem zarten Cover dazu bewog, das Buch bei mir aufzunehmen.

    Das Thema wurde so oder ähnlich schon mehrmals be- und geschrieben, doch von diesem "Weiberabend" war ich etwas enttäuscht. Die Autorin schreibt sich an ihrem Hobby, dem Kochen fest und geht - mir - zu wenig auf die Freundinnen, die sich treffen ein. Selbst dann, wenn mal nicht über die vielen Kinder, sondern
    tatsächlich um die Frauen, die sich einen wunderschönen Abend machen wollen, gesprochen wird, kommt Joanne Fedler nicht richtig auf den Punkt, sondern zieht die Probleme ins Lächerliche. Wobei es für mich nicht lustig war, was ich mir erhofft hatte, sondern eher traurig.

    Schade, aus der Thematik hätte die Schreiberin viel mehr machen können, 2 Sterne.

  16. Cover des Buches Alles, was wir geben mussten (ISBN: 9783896676962)
    Kazuo Ishiguro

    Alles, was wir geben mussten

     (571)
    Aktuelle Rezension von: PatriciaJanzen

    Wie ernst das Thema, die Idee zu dem Roman und das Schicksal der drei Freunde in "Alles, was wir geben mussten" sind, habe ich erst während des Lesens so richtig begriffen. Anfangs empfand ich die Handlung noch als sehr unspektakulär - es werden Erlebnisse aus dem ganz normalen Leben eines Kindes erzählt, die eigentlich kaum Bedeutung zu haben scheinen. Doch immer wieder gibt es Momente, in denen man beim Lesen kurz stockt, misstrauisch wird. Ist das hier wirklich alles so unkompliziert, wie es scheint? Die Antwort: Nein, ist es nicht. Lasst euch nicht täuschen. Ab einem bestimmten Punkt in der Geschichte wird das Ausmaß der Grausamkeit seiner Welt überdeutlich. Ein Gedankenexperiment, das mir seitdem nicht mehr aus dem Kopf geht - man könnte es vielleicht eine "Vergangenheitsdystopie" nennen, denn die Handlung trägt sich im späten 20. Jahrhundert zu. Was der Kern dieser Erzählung ist, möchte ich nicht verraten, denn am meisten Wirkung hat sie, denke ich, wenn man genau das nicht kommen sieht. Je länger ich über dieses Buch nachdenke, desto mehr wird mir bewusst, dass Kazuo Ishiguro hier wirklich meisterhaft gearbeitet hat. Eindringlich, erschreckend, herausfordernd. 4,5 🌟

  17. Cover des Buches Beautiful Broken Soul (ISBN: 9783752623345)
    Jana Schäfer

    Beautiful Broken Soul

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Deni_lovebooks

    ''Mit einer Sache hatten Sie recht gehabt. Zeit heilt zwar keine Wunden, doch Sie schwächte den Schmerz.''

    Als Kylee ihren besten Freund Wren verliert und merkt, dass sie alleine nicht mehr alles stemmen kann lässt sie sich in eine Klinik einweisen, nachdem Sie aus der Klinik raus ist war ihr klar Sie muss sich neu finden und nimmt somit eine neue Identität von Avery Summer an und geht nach Dawnhill an eine Universität um zu studieren. 

    Sie ist jetzt nicht mehr Kyle Young sondern Avery Summer ein ganz normales Mädchen mit einem ganz normalem Leben, ohne Paparazzi und der Schauspielerei. 

    Als Sie jedoch Caden kennenlernt, einen jungen Attraktiven Mann und erfährt, dass er Theater studiert holt Sie die Vergangenheit ein. Schafft Sie es damit klarzukommen? 


    Mein Fazit: 

    Ich finde das Buch ist für alle New Adult Liebhaber ein muss und muss gelesen werden. Jana Schäfer hat in diese tolle Geschichte so viel Liebe und Herzblut reingesteckt und gezeigt, dass ein Neuanfang manchmal einfach die beste Entscheidung sein kann. Niemand kennt einen und verurteilt einen nicht. Ebenso sieht das berühmte Leben auch nicht immer rosig aus und das hat Sie super gezeigt, Sie hat gezeigt, dass es Vor- und Nachteile hat und dass es einen selber sehr einengen und zerstören kann. 

    Sie hat in Kylee alias Avery eine so starke und selbstbewusste Protagonistin erschaffen, die es geschafft hat den Druck standzuhalten. 

    Und Caden, ein Traumprinz, den sich jedes Mädchen wünscht, der alles für Avery macht und nicht der typische Bad Boy wie in den meisten Geschichten ist. Alles in einem eine wunderschöne Geschichte mit einem tollem Ende. 

    Vor allem hat auch das Thema Freundschaft eine wichtige Rolle gespielt, denn June war die erste Person, die Avery aufgenommen hat und ihre beste Freundin wurde. 


    Aber um June geht es im nächsten Band. 


    Bis dann <3 


  18. Cover des Buches Binewskis - Verfall einer radioaktiven Familie (ISBN: 9783833310270)
    Katherine Dunn

    Binewskis - Verfall einer radioaktiven Familie

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Stephan59

    „Binewskis, Verfall einer radioaktiven Familie“, allein schon die irritierende Abnormität des Titels lud mich ein, als ich zufällig auf diesen Roman von Katherine Dunn stieß, es zu lesen.

    Und: der Inhalt ist noch viel schlimmer! Schräg auf jeden Fall, dabei schwankend zwischen hinreißend und abstoßend, weil Dunn letztlich nichts auslässt, was ihr beim Schreiben wohl als Idee durch den Kopf geschossen sein mag.

    Bizarr ist sie, diese Zirkusfamilie, die das „Abnorme“ zum Kult erhebt und ihr Anderssein zum Lebensmotto macht. Ein Albino mit Buckel, der Bruder eine Art Fisch mit Flossen, die Zwillinge natürlich siamesisch. Hier wird Andersartigkeit zum Privileg. Die absolut freakige Geschichte mit ihrem eigenen, zum Teil absolut abseitigen Humor hat mich gefesselt. Nur zum Ende hin, im letzten Drittel, nachdem ich den religiösen Kult der Arturer mit ihren operativen Selbstverstümmelungen noch halbwegs annehmen konnte, wiederholt sich das Ganze noch einmal, nur dass Olympia, der bucklige Albino mit der faszinierenden Stimme nun gezwungen ist, gerade dies zu verhindern, um den letzten Spross der Familie davor zu bewahren. In der zweiten Hälfte waren mir auch zu viele Längen im Text und ich blieb nur dran, um die Entwicklung zum Ende hin noch zu lesen. Aber insgesamt, ein tolles Buch.

  19. Cover des Buches Irre! - Wir behandeln die Falschen (ISBN: 9783328102748)
    Manfred Lütz

    Irre! - Wir behandeln die Falschen

     (279)
    Aktuelle Rezension von: HubertM

    Ein sehr gutes Buch.

  20. Cover des Buches Anders als wir (ISBN: 9783958541221)
    Rindert Kromhout

    Anders als wir

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Hoppsi

    Klappentext

    Angelica wächst in einer Welt voller Freiheit, Kunst und Kultur auf. Sie wird ermutigt, ihren eigenen Weg zu gehen, sich selbst zu behaupten. Doch in dem Moment, wo sie beginnt, Freundschaften mit Gleichaltrigen zu schließen, entdeckt sie eine ihr unbekannte „normale Welt“. Erst jetzt fällt ihr auf, welch ungewöhnliches Leben ihre Familie führt. Sie beginnt sich nach Normalität zu sehnen, denn zu viel Freiheit kann auch bedrückend sein.


    Inhalt & Meinung

    Der Titel „Anders als wir“ erweckt schon beim ersten Anblick den Eindruck dass es sich um ein Buch handeln wird was sich mit dem „anderssein“ auseinander setzt. Dies trifft auch zu, aber auf eine andere Art und Weise als vielleicht zunächst erwartet.

    Rahmenhandlung des Romans bildet das Verschwinden von Virginia Woolf im Jahr 1941. Sie ist die Tante von Angelica, deren Geschichte in diesem Roman erzählt wird.

    Wir lernen Angelica kennen. Ein Mädchen welches in Charleston, in völliger Freiheit aufwachsen kann. Ein Mädchen welches eine blühende Fantasie besitzt, die keine Grenzen kennt. Beim Lesen habe ich mich oft gefragt ob es denn viele Kinder heutzutage gibt die in solch einer Freiheit aufwachsen, in welcher sie sich frei von allen gesellschaftlichen Zwängen entwickeln können. Ich habe es genossen zu lesen wie Angelica, wie Alice im Wunderland mit den Blumen spricht. Durch die Bloomsbury-Group, hat sie eigentlich von Anfang an Kontakt zu Kunst, Literatur und Kultur. Für sie ist es normal bestimme Bücher zu kennen, als Model für Gemälde zu stehen, aber auch viel Zeit allein zu verbringen. Außerdem weiß sie auch schon in jungen Jahren das Liebe grenzenlos ist, egal zwischen wem und dass in den 1930er Jahren. Sie vergöttert ihre Tante Virginia die immer mit ihr spielt und sich mit ihr beschäftigt, sei es die beiden sind Hexen, fahren zusammen Shoppen nach London oder führen gemeinsam Theaterstücke auf. Von ihrer Mutter Vanessa fühlt sich Angelica oft vernachlässigt und nicht beachtet, daher unternimmt sie viel um die Gunst ihrer Mutter für sich zu gewinnen, doch dies ist kein leichtes Unterfangen. Als sie eines Tages ein anderes Mädchen kennenlernt und sich mit diesem anfreundet, fühlt sie sich zum ersten Mal anders. Ihre Freundin weiß nicht wer Alice im Wunderland ist, sie kennt Liebe zwischen Männern nicht und versteht nicht, warum Angelica mit ihr lieber Vater, Vater, Kind, als das übliche Mutter, Vater, Kind spielen möchte. Ihr wird auch bewusst, das andere Eltern sich um ihre Kinder sorgen, ihnen Grenzen setzten und es Strafen gibt, dass alles kennt sie von ihrer Familie nicht. Sie wünscht sich ein normales Leben und möchte auch eine Schule besuchen. Das darf sie dann früher oder später auch, aber auch dort merkt sie dass sie einfach anders ist. Da sie nie so richtig aufgeklärt wurde, wird ihr mit dem Älter werden der Kontakt mit manchen Jungs unangenehm, sie versteht nicht, warum sie auf eine gewisse Art und Weise angeschaut wird. Eines Tages lernt sie dann durch ihre Tante Nigel kennen und ihr „anderssein“ verbindet die beiden. Auch vor England macht der 2. Weltkrieg leider keinen Halt und auch die Stimmung in Charleston wird bedrückter. Dabei zeigt der Autor eindrücklich das Krieg nicht nur die Soldaten an der Front betrifft sondern, jeden Einzelnen, Krieg ist überall. Am Ende liest die Mutter ihren Kindern die Geschichte von ihr und Virginia vor, in der Hoffnung dass vieles für sie damit verständlicher wird.

    Dieses Buch ist zwar ein Jugendbuch, ich finde aber viele Aspekte für Jugendliche schwer zu greifen und kann dieses Buch auch jedem Erwachsenen empfehlen. 

  21. Cover des Buches Quasi (ISBN: 9783803133212)
    Sara Mesa

    Quasi

     (8)
    Aktuelle Rezension von: GAIA

    In diesem Roman bringt Sara Mesa zwei sehr unterschiedliche Personen, unter merkwürdigen Umständen, an einem ungewohnten Ort zusammen. Die "Quasi" Vierzehnjährige und den Mitte 50jährigen "Alten". Eine undefinierbare Beziehung entwickelt sich und der Roman stellt damit die Frage nach Freundschaften, Paarbeziehungen, Bekanntschaften, die sind aber nicht sein dürfen/sollten/können.

    Mich konnte der Roman durch seinen ungewöhnlichen Plot und die präzise Sprache, sowie die psychologische Tiefe sehr gut erreichen. Dieses Buch ist eine Abwechslung im aktuellen Literaturkanon. Die personale Erzählstimme bleibt an Quasi dran, aber nur im Park. Wir erfahren allein aus den Gesprächen der beiden sowie den Gedankengängen von Quasi, was hier eigentlich passiert. Sehr gefühlvoll nähert sich die Autorin nicht nur einer Dreizehnjährigen, die zwischen Mädchen- und Frausein verwirrt versucht den Alltag zu meistern, sondern auch einem Mann von Mitte Fünfzig Jahren, der in seiner psychischen Auffälligkeit nicht pathologisiert wird.

    Aufgrund des spannenden Plots habe ich dieses Buch eingesogen. Allein in der Form konnten mich ganze Passagen, die in Klammern eingefügt wurden, nicht gänzlich für die 5 Sterne überzeugen. Trotzdem ein definitiv empfehlenswertes Buch, welches in vielerlei Hinsicht zum Nachdenken anregt.

  22. Cover des Buches Scherbenpark (ISBN: 9783462040302)
    Alina Bronsky

    Scherbenpark

     (284)
    Aktuelle Rezension von: mariameerhaba

    "Unsere Sperrmüll-Couch mit dem kleinen Tisch davor, dessen drittes Bein abbricht, wenn man es schief anguckt" - Da hatte mich die Autorin und ich dachte, von nun an würde es nur noch bergauf gehen. Irgendwie tat es das auch, zumindest für einen winzigen Bruchteil hat es Spaß gemacht, Sascha zu folgen.

    Ich habe die Figur schnell liebgewonnen. Ihre freche Art, der Wortwitz, ihre Direktheit, das alles war richtig wunderbar. Ich hatte sie vor Augen, ich sah tief in ihre Seele und wurde eins mit ihr, um bei jedem ihrer Schritte mitzufühlen. Sie ist gelungen.

    Das Problem jedoch ist nicht nur die Storyline, sondern vielmehr fühlte es sich für mich an, als würde die Autorin planlos schreiben, als hätte sie jeden Gedanken irgendwie getippt und auf das beste gehofft. Ich habe das Buch schließlich deshalb abgebrochen, weil es sich so sinnlos anfühlte. Da steckt kein Plan, da steckt keine Prämisse.

    Zum einen ist die Figur am Anfang echt jung, hat einen kleinen Bruder, eine winzige Schwester, aber im späteren Verlauf traf es mich wie einen Schock, als plötzlich der kleine, ängstliche Bruder selbstständiger wird und die Schwester schon allein zu den Nachbarn im dritten Stock gehen konnte. Wo ist da die Zeit geblieben? Die Autorin hat einen Zeitsprung gemacht, einen gewaltigen, ohne dass sie die Leser miteinbezogen hat und plötzlich wird Sascha 17 und ich weiß nicht, was ich mit dieser Information anfangen soll. Das glich schon einem Vertrauensbruch zwischen mir und der Autorin.

    Mir hat das Buch am Anfang wirklich gut gefallen, der Stil, die Leidenschaft, die ganze Seele der Autorin ist da drinnen, aber es ist chaotisch, unordentlich und planlos und vor allem fühlt es sich beim Lesen so an, als würde die Geschichte nicht irgendwohin führen.

  23. Cover des Buches Die Liebe ist ein schlechter Verlierer (ISBN: 9783453359024)
    Katie Marsh

    Die Liebe ist ein schlechter Verlierer

     (132)
    Aktuelle Rezension von: _BlogderBucheule
    Hannah und Tom sind ein Ehepaar. Ein Ehepaar das sich im Alltag verloren hat. Hannah hat Probleme in ihrem Beruf und wünscht sich öfter mal ein offenes Ohr von ihrem Ehemann. Tom ist Anwalt, hat lange Arbeitszeiten, ist oft spät zu Hause und wenn er zu Hause ist, ist er gereizt, ungerecht und wütend. Hannah kann und möchte so nicht mehr leben. Sie möchte sich trennen und ihren Traum verwirklichen. Hannah möchte nach Afrika. Morgen!! Morgen möchte sie es Tom sagen. Aber dazu kommt es nicht. Das Schicksal schlägt zu und Tom erleidet einen Schlaganfall. Hannah kann Tom so unmöglich verlassen. Nähern die beiden sich wieder an? Können sie Ihre Ehe retten? Mein Fazit zum Buch Das Leben ist kein Ponyhof. Das Buch beschreibt die Liebe in vielen Facetten. Liebe bedeutet Arbeit, man hat immer neue Herausforderungen, Probleme und Aufgaben die man als Paar zusammen meistern muß. Tolles Buch !!!!! Es regt auf jedenfall zum nachdenken an!! Empfehlenswert
  24. Cover des Buches Ediths Tagebuch (ISBN: 9783257234176)
    Patricia Highsmith

    Ediths Tagebuch

     (35)
    Aktuelle Rezension von: KateRapp

    Patricia Highsmith at her best! 

    Es geht schon mal gar nicht gut los: Der zehnjährige Sohn der Journalistin Edith versucht ihre Katze zu töten (anstatt sie zu retten😉). Doch sie verdrängt das lieber und beginnt, ihren Umzug vom New York der Fünfziger Jahre nach Pennsylvania durchzuziehen. Dort wird Edith von ihrem Mann genötigt, seinen alten Onkel George im neuen Haus aufzunehmen und zu versorgen. Und dann kommen die Absagen. Ediths Artikel werden nicht mehr gedruckt und sie klammert sich an die Idee, eine kleine Nachbarschaftszeitung herauszugeben.

    Bereits auf Seite 40 dieses Buches möchte man auf keinen Fall an Ediths Stelle sein und nur schreiend weglaufen aus diesem fremdbestimmten, duldsamen Frauenleben. Doch sie beginnt einfach, Tagebuch zu schreiben. Über die Jahre verändern sich ihre Einträge, waren sie anfangs noch aufrichtig und ehrlich, beginnt sie später, die Notizen zu beschönigen und die Dinge so zu beschreiben, wie sie es sich wünscht, nicht wie sie wirklich sind. Diese Lügen versüßen ihr das Leben, stimmen sie fröhlich und helfen, die Herablassung ihres Mannes, die Ansprüche Georges und die gedankenlose Grausamkeit des Sohns zu verdrängen.

    Als sie einige Jahre später von ihrem Mann verlassen wird, bleibt sie mit dem alten George und ihrem unnützen Sohn allein zurück. Sie sucht sich einen Job und findet moralische Unterstützung bei ihre alten Tante Melanie. Ständig hofft man für Edith, dass nun etwas passiert, das ihre verfahrene Situation ändert: die Tante sie befreit oder ihr Sohn endlich auszieht. Doch Jahre vergehen und Edith nimmt das Leben eben hin, da es ihrer Meinung nach ohnehin sinnlos ist. 

    Als George endlich stirbt, stehen Verdächtigungen und Beschuldigungen wegen einer vermeintlichen Überdosis im Raum, doch Edith lässt alles an sich abperlen, zieht sich weiter zurück. In dieser psychologisch komplexen Situation scheint es beinahe, als hätte Edith ihren unnützen und mitleidlosen Sohn unbewusst zu einem Mord an George ermutigt, diesen, ebenso wie die Leser*innen, von ihm geradezu erwartet. Da er sie darin das erste und einzige Mal nicht enttäuschte, bagatellisiert sie den Vorfall und verleugnet ihre eigenen Gefühle. Natürlich taucht nichts davon in ihrem Tagebuch auf.In dieser imaginären Parallelwelt ist der Sohn glücklich verheiratet, sie hat sogar eine Enkeltochter. Immer häufiger muss sie sich vergegenwärtigen, was Realität ist in ihrem Leben, und was nicht.

    Der Vietnamkrieg,der die Begleitmelodie des Buches bildet, der Mord an Robert Kennedy, sie spiegeln den Untergang von Ediths liberalen studentischen Überzeugungen wieder und die Katastrophen in der wirklichen Welt. Ihre innere und äußere Einsamkeit nimmt zu, die sie in weitere Isolation treibt und zu radikalen Positionen in ihren Artikeln, sogar zum Bruch mit Freunden. 

    Patricia Highsmith gelingt es wieder einmal meisterhaft, eine psychologisch extrem angespannte Atmosphäre zu erschaffen, in der alles möglich scheint und doch nichts passiert. Es ist packend und extrem beklemmend, dabei zuzusehen, wie eine duldsame, idealistische, intelligente und intellektuelle Frau an der Realität des politischen und des alltäglichen Wahnsinns zerbricht.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks