Bücher mit dem Tag "ökologie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "ökologie" gekennzeichnet haben.

285 Bücher

  1. Cover des Buches Die Geschichte der Bienen (ISBN: 9783442756841)
    Maja Lunde

    Die Geschichte der Bienen

     (880)
    Aktuelle Rezension von: Julia_Kathrin_Matos

    Die Ausgangsidee von Maja Lunde für ihr Klima-Quartett finde ich erstmal klasse: Eigenständige Bücher, jeweils drei gesellschaftskritische Handlungen um drei Figuren und ihre Familien zu unterschiedlichen Zeiten und Orten, diesmal: England 1852, Ohio 2007 und China 2098, verbunden durch die Geschichte der Bienen.

    Das Hörbuch mit einer Länge von knapp 13 Stunden, welches ich gern auf dem Arbeitsweg und bei der Essenszubereitung hörte, wird gesprochen von drei Personen für die drei kapitelweise wechselnden Perspektiven. Ich meine, Bibiana Beglau, Markus Fennert und Thomas M. Meinhardt haben verständlich, mit passenden Betonungen und Pausen vorgelesen.

    Das Buch verströmt die meiste Zeit eine traurige Stimmung, denn alle drei Hauptfiguren befinden sich im Job und in der Elternrolle in schwierigen Ausgangssituationen, haben aufgrund von Enttäuschungen ein negatives Selbstbild, arbeiten hart und erleiden doch Schicksalsschläge. Ich mag die ehrlichen und authentischen Gefühlslagen, welche Hoffnungen und Ängste transportieren und mitfühlen lassen, auch wenn mir William streckenweise unsympathisch war, weil er sich oft ekelt und die meisten Mitmenschen geringschätzt. Entscheidungen, die getroffen werden, stimmen manchmal nicht mit meiner Haltung überein, sind aber nachvollziehbar abgebildet. Letztendlich bildet der Roman ohne Effekthascherei normale Menschen überwiegend in alltäglichen Situationen ab und regt erwartungsgemäß zum Nachdenken an.
    Am meisten Spannung, Dramatik und Action habe ich bei Tao wahrgenommen. Naturgemäß übt der Einblick in eine mögliche Zukunft zusätzlich besonderen Reiz aus. Tatsächlich wurden bei mir viel Erstaunen und Erschütterung ausgelöst, wodurch dies meine Lieblingsperspektive wurde.

    Der Erzählstil ist manchmal langatmig bei der Schilderung detaillierter Wahrnehmungen und einzelner Handgriffe. Immerhin lässt sich dadurch die jeweilige Szene lebhaft vorstellen.
    Das Ende rundet die Handlungsfäden ab, führt diese gelungen zusammen und hinterlässt ein gutes Gefühl.

    Weniger informativ, packend, zu Herzen gehend und nachhallend als „Die Letzten ihrer Art“. Trotzdem: Aufgrund der bodenständigen, unverfälschten Erzählweise, Botschaften und Denkanstöße gibt es von mir eine Lese-/Hörempfehlung.

  2. Cover des Buches Die Terranauten (ISBN: 9783446253865)
    T. C. Boyle

    Die Terranauten

     (304)
    Aktuelle Rezension von: Dajobama

    Die Terranauten – T.C.Boyle 

    „Nichts rein, nichts raus. Vier Männer, vier Frauen. Neue Welten, neues Leben.“ Das sind die Mantras der Crew von Ecosphere 2.

    Acht Menschen, die in einer überdimensionalen Glaskuppel eine neue Welt aufbauen sollen. Es soll versucht werden, in einem geschlossenen Ökosystem das Leben nachzubilden. Dieser Roman basiert auf realen Begebenheiten. Ein entsprechendes Experiment gab es tatsächlich. Aufgezogen wie eine Reality-Show, sind die Kandidaten ständig unter Beobachtung, dennoch auf sich selbst gestellt. Der Medien-Rummel ist riesig. Big Brother is watching you. 

    Wie ich finde, eine total spannende Ausgangssituation, die der Autor auf eine recht spezielle Weise weiterentwickelt. 

    Nun ja, die Protagonisten, drinnen wie draußen sind allesamt keine Sympathieträger. Alle arbeiten auf das gleiche Ziel hin: der Einschluss, der zwei Jahre dauern soll, darf auf keinen Fall unterbrochen werden. Darüber hinaus sind sie alle keine Teamplayer. Da wird von Anfang an sehr viel geschauspielert, nach außen hin, versteht sich. Im Inneren der Kuppel werden sehr bald erste Risse in der Gemeinschaft sichtbar. 

    Erzählt wird das Ganze aus drei Perspektiven: Ramsay und Dawn, beide in der Glaskuppel, und Linda, neidisch und missgünstig von außen. Sie verkörpert das voyeuristische Element, das teilweise recht stark ausgeprägt ist. 

    4 Männer, 4 Frauen. Eigentlich ist klar, wohin das führen wird. Insbesondere der Schönling Ramsay überlegt bereits im Vorfeld, welche der zur Verfügung stehenden Frauen er gerne beglücken würde. Und nun ist es tatsächlich so, dass im Verlauf des Romans, die technischen, biologischen etc. Details dieser besonderen Mission etwas in den Hintergrund geraten. Boyle zieht es vor, sich auf die zwischenmenschliche Schiene des Unternehmens zu konzentrieren. Und das bedeutet: sehr viele Oberflächlichkeiten und noch mehr Sex. Nun steht es bereits im Klappentext und ist somit kein Geheimnis, dass Ramsay es fertig bringt, seine Auserwählte Dawn zu schwängern. Ich erwähne das deshalb, weil es tatsächlich über weite Teile das beherrschende Thema dieses Buches ist. Die Frage stellt sich: kann die Mission fortgesetzt werden? 

    Stellenweise war ich bei der Lektüre dieses Romans etwas irritiert, weil ich etwas anderes erwartet hatte. Mehr Fokussierung auf die naturwissenschaftlichen Fakten, das eigentliche Ziel. Das hier erinnert oftmals an eine schlechte Daily Soap. Boyle versteht, es seine Leser zu fesseln. Wenn auch zumindest oberflächlich betrachtet auf billige, voyeuristische Weise. Aber bei näherer Betrachtung: ist es nicht das Wesen des Menschen, all die Streitereien und Missgünste, Machtkämpfe, Rivalitäten, die letztendlich über unser Überleben auf welchem Planeten auch immer entscheiden? Sind diese zwischenmenschlichen Differenzen nicht ebenso wichtig wie Ackerbau etc.? 

    Dieser Roman wirkte provokativ auf mich, konnte mich aber trotzdem absolut fesseln. Ich flog nur so durch die Seiten, fühlte mich aber immer wieder an Trash-TV erinnert. Die eigentliche tiefsinnige Aussage hat Boyle sehr gut hinter Eitelkeiten und Sex versteckt: Wenn der Mensch sich auf der Erde schon zerfleischt, wird er das überall sonst früher oder später ebenso machen. 

    Im Nachgang sehr beeindruckend: 4 Sterne

  3. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.326)
    Aktuelle Rezension von: Saasmann01

    Ein  unglaublich spannendes Buch in jedem Bereich. Außergewöhnlich, intelligent, spannend und gefühlsvoll. Selten las ich etwas mit solcher Intensität. Die Handlung erstreckt sich über so viele Bereiche die heute und in Zukunft wichtiger sind/sein werden als je zuvor, und setzt sich mit diesen auch mit interessanten Gedankengängen Auseinander. Die Charaktere sind allesamt dreidimensional, interessant und lebensecht, genauso wie die Beziehungen, die glaubwürdig entstehen. Selten fühlte ich mich bei Buchfiguren so verbunden. Wirklich große Klasse. Auch die Katstrophenszenen sind rasant-spannend geschrieben und machen einen atemlos, Und zu guter Letzt: Obgleich gespickt mit komplizierter Wissenschaft die einem dennoch verständlich nahe gebracht wird, keinesfalls überladen oder zu lang, trotz über 1000 Seiten. 

    Dieses Buch wird man nie wieder vergessen, es ist das beste, was ich jemals las. Ich hoffe, die Fernsehverfilmung wird kein Reinfall. denn diese Story hätte eine große Trilogie verdient, auf höchstem Niveau! Aber wie sollte eine Filmproduktion einem solchen Buch gerecht werden, wenn während des Lesens alles perfekt ineinanderpassend vor dem geistigen Auge stattfindet? 

  4. Cover des Buches Creature - Gefahr aus der Tiefe (ISBN: 9783473401505)
    Morton Rhue

    Creature - Gefahr aus der Tiefe

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Hellena92

    Ismael weiß, dass er von der Erde verschwinden muss. Die Natur ist komplett zerstört, durch die dicke Smogwolke dringt schon lange kein Sonnenlicht mehr und die Luft reicht kaum zum Atmen. Als ihm ein Job auf dem fernen Planeten Cretacea angeboten wird, ergreift er die Chance und heuert dort auf einem Walfangschiff an. Doch seine Arbeit ist viel riskanter als gedacht. Denn sein Schiff macht Jagd auf das gefährlichste Lebewesen des Planeten: eine riesige blutrünstige Kreatur, die in den Tiefen des Meeres lauert. Für Ismael und den Rest der Besatzung geht es ums nackte Überleben …

    Mein Fazit:

    Mir fehlte ernsthaft die Spannung. Ja, es war spannend, bzw. die Spannung wirkte sehr künstlich und konnte mich nicht abholen, Die Charaktere waren mir zu blass, der Sprecher ganz ok, aber alles in allem, war es nicht meins.

    Moby Dick ist spannender, Dystopie ist auch immer spannend, aber die Kombi der beiden unter diesem Titel ist leider nicht wirklich gelungen. Schade

  5. Cover des Buches Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur (ISBN: 9783570102060)
    Andrea Wulf

    Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Elisabeth_Rettelbach

    Ich liebe historische Reise- und Wissenschaftsbeschreibungen ohnehin sehr, und hier hat mich auch der lebendige Schreibstil mitgerissen. Das Werk befasst sich mit interdisziplinärem und universalem Weltwissen, das die Jahrhunderte überdauert: Philosophie, Geschichte, Naturwissenschaft, Kunst, Soziologie … Auch machte Humboldt damals schon auf beginnende Umweltzerstörung aufmerksam und kritisierte den Kolonialismus und seine Auswirkungen auf Mensch und Natur durch Ausbeutung. Natürlich lässt sich nicht verhehlen, dass auch er selbst zwangsläufig ein europäischer Eindringling auf dem südamerikanischen Kontinent war und aus heutiger Sicht mit Sicherheit Ausbeutung betrieben hat – allein schon das Sammeln von Pflanzen und Tieren etc. Dennoch schien er für die damalige Zeit umsichtig vorzugehen und wirklich vor allem Wissensdurst stillen wollen, nicht sich selbst bereichern. Ein herrliches Buch, das ich Nächte durchgelesen habe. Sehr zu empfehlen.

  6. Cover des Buches Noah (ISBN: 9783404178780)
    Sebastian Fitzek

    Noah

     (1.967)
    Aktuelle Rezension von: MarieLauter

    Klasse Buch, echt spannend. Gerade im Bezug auf die heutige Situation ist es jedoch mit Vorsicht zu genießen bzw. man sollte im Hinterkopf behalten, dass es sich um eine fiktive Geschichte handelt. 


  7. Cover des Buches Das Jahr der Flut (ISBN: 9783833309700)
    Margaret Atwood

    Das Jahr der Flut

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Federfee
    Am Anfang hatte ich ein wenig Probleme mit den verschiedenen Personen und den Zeitsprüngen. Außerdem wechselten sich religiös oder sektiererisch angehauchte Ansprachen mit Ekel-Szenen ab. Doch irgendwann hatte ich mich eingelesen und fand diesen 2. Band der MaddAddam-Trilogie zunehmend faszinierend. Zwar gab es auch hier ethische und moralische Fragen, aber der Schwerpunkt lag für mich auf dem Leben der verschiedenen Personen und wie sie mit der entvölkerten Welt nach 'der großen Flut' (einer Pandemie) fertig werden. War die Gruppe der 'Gottesgärtner' zuerst fremd für mich, traten zunehmend bekannte Personen aus dem ersten Band auf.

    Natürlich geht es auch darum, wie es dazu kommen konnte, welche Machenschaften es sind, die die Erde und das Leben auf ihr zerstören und wer dahinter steckt. Aber das Schicksal der Personen und ihre tapferen Überlebensstrategien und ihr Mut waren es, die mich begeistert haben.

    Und wenn ein Buch so zu Ende geht, dass man es mit Bedauern zuklappt, dass man gerne noch bei den Personen bleiben möchte, dann war es ein gutes Buch. Und jetzt freue ich mich auf den 3. Band.

    P.S. Nicht zuletzt: Kompliment an die Übersetzerin Monika Schmalz, die die Wortspiele auffallend treffend übersetzt hat.
  8. Cover des Buches Eine kurze Geschichte der Menschheit (ISBN: 9783421048554)
    Yuval Noah Harari

    Eine kurze Geschichte der Menschheit

     (290)
    Aktuelle Rezension von: KlaraBellis

    Wie in einem ultraschnellen Drohnenflug fliegt der Autor über die Geschichte der Menschheit hinweg, beleuchtet Parallelen, Überschneidungen und Scheidewege der Kulturen. Ganz nebenbei zerstört er die Illusion, der Mensch sei die Krone der Schöpfung, in dem er dem Leser einen Spiegel vors Gesicht hält, in den man nur ungern hineinschaut. Denn dort blickt einem ein alles andere als vernunftbegabtes oder gar mitfühlendes Wesen entgegen. 

    Und wenn man gegen Ende des Buches vorsichtig hofft, nun kommt die Vernunft doch noch über die Menschheit, dreht sich der Wirbel der Selbstüberschätzung doch nur immer schneller und lässt für die Zukunft nichts Gutes erahnen.

  9. Cover des Buches Die Saat (ISBN: 9783404164110)
    Fran Ray

    Die Saat

     (128)
    Aktuelle Rezension von: Tintenklecks98
    In einem Labor wird ein Wissenschaftler grausam hingerichtet...
    In einem Krankenhaus sterben Menschen an einer rätselhaften Krankheit...
    Im Gefängnis sagt eine Umweltaktivistin eine schreckliche Katastrophe voraus...
    All dies ist erst der Anfang eines Geschehens, das das Leben auf der Erde für immer verändern kann.

    Einer meiner ersten, wenn nicht sogar mein erster Thriller überhaupt. Und ich bin angefixt. Und warum? Weil das beschriebene Geschehen rund um genmanipulierte Lebensmittel Realität werden könnte. Wenn man sich überlegt, was da alles möglich ist... Schrecklich.
    Aber das Buch ist spannend und hält, was es verspricht. Ich habe es zügig gelesen, deshalb kam ich auch nicht mit den vielen handelnden Personen, Orten und Handlungssträngen durcheinander. Andernfalls kann das problematisch werden. Und auch habe ich auf den wirklich großen Knall gewartet, allerdings schleicht das Ende etwas vor sich hin. Zwar fügt sich alles, aber die größte Dramatik spielt sich nicht unbedingt auf den letzten Seiten ab.
    Dennoch bin ich wirklich angetan von der Idee, zumal einem diese Realitätsnähe einen Schauer einjagen kann...
  10. Cover des Buches Die Kinder von Eden (ISBN: 9783404174973)
    Ken Follett

    Die Kinder von Eden

     (431)
    Aktuelle Rezension von: Elenchen_h

    In einem kleinen Tal in Kalifornien hat sich seit den 60er Jahren eine Sekte niedergelassen, die Wein anbaut und ihr Leben selbst organisiert. Nun soll aber das Tal einem Stausee weichen, was der Anführer der "Kinder von Eden", genannt "Priest", nicht zulassen kann. Er fasst einen wahnwitzigen Plan: er möchte ein Erdbeben auslösen und so die Regierung erpressen. Beim FBI nimmt zunächst keiner diese Drohung ernst. Als die Agentin Judy Maddox jedoch herausfindet, dass ein menschengemachtes Erdbeben durchaus möglich ist, beginnt eine gefährliche Jagd nach den Terroristen...

    Ken Follett wartet einfach immer wieder mit richtig guten Ideen zu Büchern auf. Wer kommt bitte darauf, sich eine Terroristengruppe auszudenken, die damit droht, ein Erdbeben auszulösen? Ich fand die Geschichte sehr abgedreht und cool. Außerdem setzt sich Follett auch damit auseinander, was passiert, wenn der Mensch über die Natur gebieten darf.

    Zwischendurch hat sich das Buch etwas gezogen und hatte einige Längen, gegen Ende wurde es aber immer besser und ich hab es mal wieder nicht aus der Hand legen können. Man merkt dem Buch natürlich an, dass es vor über 20 Jahren geschrieben wurde (auch was die Rollen von Männern und Frauen angeht - da musste ich schon öfter mal die Augen verdrehen und hab mich auch das ein oder andere mal geärgert), trotzdem war das Buch sehr spannend und behandelt eine außergewöhnliche Thematik.

    Ken Follett hat mich also wieder einmal überrascht und überzeugt. Ich vergebe 4 / 5 ⭐.

  11. Cover des Buches Wenn das Schlachten vorbei ist (ISBN: 9783423216258)
    T. C. Boyle

    Wenn das Schlachten vorbei ist

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Bibliokate

    Das Buch hat mir sehr gut Gefallen. Es geht um den Kampf von Umweltschützern gegen die Regierung.  Die Hauptpersonen sind beide in ihren Ansichten sehr extrem und Radikal. Die Frage die sich stellt ist, wie Weit kann/darf/muss man gehen um die Umwelt zu retten. Darf man die eine Spezies schützen während man die andere Tötet? 

    Ich finde das ist eines der besten Bücher von T. C. Boyle. Ich habe es schon vor einigen Jahren gelesen und es beeindruckt mich nach wie vor sehr. Eine riesen Empfehlung für alle die Genre Satire lesen und m/oder sich für Umweltschutz interessieren. 

  12. Cover des Buches Ruf der Tiefe (ISBN: 9783407743367)
    Katja Brandis

    Ruf der Tiefe

     (149)
    Aktuelle Rezension von: tobi101996

    In dem Buch Ruf der Tiefe von Katja Brandis & Hans - Peter Ziemek, geht es um Leon, welcher zur Elite der Flüssigkeitstaucher gehört. Er soll mit dem Krakenweibchen Lucy nach Manganfeldern in Hawaii suchen, was er auch macht. Zum Glück entdeckt er auch eins, aber als er und Lucy dort sind, sagt ihm Lucy rot, was so viel wie Alarm bedeutet. Kurz danach bemerkt er, das Tiere flüchten und auf dem Meeresboden überall Fischleichen liegen und daraufhin bekommt er immer weniger Luft, genauso wie Lucy, zum Glück schafft Leon es aber noch über Funk Hilfe zu rufen und beide werden gerettet. Gleichzeitig geht es noch um Carima und ihre Mutter, welche viel Geld besitzt und sie wollen in einem Unterwasserhotel übernachten, wohin auch Leon gebracht wird, welcher aus der Sant Diego School of the Sea kommt. Was hat es mit den Fischleichen auf sich und den Seebeben, sowie den vielen Algen an der Wasseroberfläche ?


    Meine Meinung:

    Ich fand die Geschichte spannend geschrieben und flüssig zu lesen/ hören. Der Schreibstil war einfach zu lesen und auch der Sprecher hat die Geschichte gut vorgelesen. Das Thema mit dem Meer und wie eine Firma versucht, Stoffe am Meeresgrund ab zu bauen, hat mir gut gefallen. Leon hat mir als Protagonist gut gefallen und hat so gehandelt, das ich es gut nachvollziehen konnte. Er hat eine Wandlung in der Geschichte durchgemacht, die ihn aber auch gleichzeitig gezeigt hat, das er sich mehr über sein Arbeitgeber informieren sollte. Auch Carima, die zweite Protagonistin hat mir gut gefallen, sie hat sich im Laufe der Geschichte leicht verändert und hat Leon am Ende sehr geholfen, obwohl sie nicht viel über ihn wusste. 


    Fazit:

    Eine Geschichte, die hauptsächlich im Meer spielt mit Tauchern und einer tollen Story mit einer Krake darin, die eine große Rolle spielt. Ich kann die Geschichte nur empfehlen, eine Abenteuergeschichte für Jugendliche.

  13. Cover des Buches Das geheime Leben der Bäume (ISBN: 9783453604322)
    Peter Wohlleben

    Das geheime Leben der Bäume

     (167)
    Aktuelle Rezension von: Gremlins2

    Das geheime Leben der Bäume

    von Peter Wohlleben 


    Ein ausgezeichnetes Sachbuch, das Augen, Ohren und Geist öffnet. Ich werde nie wieder, wenn ich durch den Wald spazieren gehe diesen einfach so durchlaufen, sondern ihn mit ganz anderen Sinnen erleben. Dieses Buch ist interessant, spannend und unterhaltsam geschrieben. Dabei geht es unter die Haut und berührt. Ich habe es sehr genossen diese Ansichten zu lesen und vor dem zu verstehen. Der Schreibstil ist durchgehend fließend und macht es leicht den Worten zu folgen und den Geist zu öffnen.

  14. Cover des Buches Ein Freund der Erde (ISBN: 9783423130530)
    T. C. Boyle

    Ein Freund der Erde

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    INHALT: Ty Tierwater ist bekennender Umweltaktivist, ein »Freund der Erde«, der zeigen will, auf was die Menschheit zusteuert, wenn das Abholzen, das Verpesten, das Abschlachten nicht aufhört. Allerdings bewegt er sich mit seinen Aktionen jenseits der juristischen Grenzen und ist somit von den Mächtigen und dem größten Teil der Öffentlichkeit ein Geächteter, ein Ökoterrorist.

    Die Jahre gehen ins Land, Tierwater verbüßt mehrere Haftstrafen und muss schwere Opfer bringen. Und wofür das Ganze? Er hat nichts ändern können, es hat nichts genützt. Alles ist so gekommen, wie befürchtet: Globale Erwärmung, vielfaches Artensterben, Naturkatastrophen am laufenden Band, Epidemien … die Menschheit macht’s nicht mehr lange. Hochbetagt arbeitet er als Tierpfleger für einen reichen Popstar, als eine Schriftstellerin an die Tür klopft und ein Buch über ihn und seine Familie schreiben will.

    FORM: Boyle erzählt gewohnt locker mit leichtem Hang zum Zynismus. Die Story spielt Ping-Pong zwischen Tierwaters aktiver Zeit in den 1990ern und der nahen Zukunft in den 2020ern, nach und nach entblättert sich so die ganze Lebensgeschichte. Es werden eine ganze Menge moralischer Fragen aufgeworfen, vom Autor aber nicht beantwortet. Das ist ganz typisch für Boyle, der sich nie auf irgendeine Seite seiner Figuren schlägt. Natürlich hat Tierwater Recht, was er aber tut ist falsch. Nur debattieren reicht aber nicht (siehe Klimakonferenz), es muss auch gehandelt werden. Diesen Konflikt lässt Boyle seinen Helden durchleben und wartet, was passiert.

    FAZIT: Hat mir gefallen, es gibt aber Besseres von Boyle – 4 Sterne.

    *** Diese und viele weitere Rezensionen könnt Ihr in meinem Blog Bookster HRO nachlesen. Ich freue mich über Euren Besuch ***

  15. Cover des Buches Das Gamma-Lächeln (ISBN: 9789963538225)
    Dorothe Zürcher

    Das Gamma-Lächeln

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Rajet
    Immer ein Lächeln auf dem Gesicht - ist das erstrebenswert?
    Die perfekte Gesellschaft zwingt Naidu, sich glücklich zu fühlen. Seither träumt sie von Hass und Liebe. Aber darf sie deswegen ihre Mitmenschen verraten? Naidu ist begeisterte Anhängerin eines Systems, das durch Nervenmanipulation seine Bürger von allen Ängsten befreit. Sie lässt sich Aktosensoren einoperieren, um die Gedanken anderer zu kontrollieren. Als sie entdeckt, dass ihre Mitbewohnerin Sendre die Höhen und Tiefen ihrer Gefühle auslebt, ist sie fasziniert. Sie lässt sich auf eine verbotene Freundschaft ein, um in Sendres Gefühlswelt einzutauchen. Da wird Sendre entdeckt. Sie bittet Naidu, Informationen in das verseuchte Rebellengebiet zu schmuggeln. Dort lebt Karol, der Mann, für den Sendre leidenschaftlich brennt und Naidu mit ihr.

    Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Autorin weiß Spannungspunkte und Ruhephasen gut zu setzen. Es wird von Naidu in der 3.Person erzählt.

    Das Cover mit Naidu in orange gehalten wirkt freundlich und hell. Auf ihrer Stirn ist einer ihrer Aktosensoren zu sehen. In großer Schrift ist der Roman Titel zu lesen „Das Gamm-Lächeln“. Passt sehr schön zum Romaninhalt.

    Der Klappentext macht neugierig auf den spannenden Band 1 einer Dystopie Reihe.

    Fazit:
    Für mich war es der zweite Roman der Autorin hatte leider nicht mitbekommen das es schon einen Band 1 gab – aber kein Problem – den habe ich jetzt hinterher gelesen.
    Sie führt uns in eine merkwürdige Zukunft in dem Menschen ohne Hass und Gewalt, aber auch ohne Liebe und tiefgehende Gefühle leben. Alles dank einem kleinen Kastens im Nacken – in dem Glückshormone nach Maß ausgeschüttet werden und jedem ein glückliches Lächeln im Gesicht klebt (Nervenmanipulation).
    Es zeigt uns Naidu`s Leben nach dem einsetzen der Aktosesensoren und hre Freundschaft und (Gefühls)Erfahrungen mit Sendre / Sala.
    Was passiert mit Sendre? Wie wird ihr Anfang im Rebellengebiet / Ödland sein? Wird sie eine Gefahr sein für alle? Und was bedeuten ihre Alpträume?
    Für mich mal ein überraschender Plot und mit nicht ganz abwegigen Ideen wie ich mich mit der Autorin austauchen konnte die schon bei Depression Patienten ins Auge gefasst wurden. Aber wie immer lässt sich etwas für Gute und nützliche Dinge einsetzen aber auch für das krasse Gegenteil wie man im Roman sieht mehr: mehr oder weniger die breite Masse ruhig halten und beschäftigen.
    Wer mal etwas anderes als die Standard Dystopien mag ein Muss.
  16. Cover des Buches Dune – Der Wüstenplanet (ISBN: 9783453321229)
    Frank Herbert

    Dune – Der Wüstenplanet

     (379)
    Aktuelle Rezension von: Moonice

    Idee:              3,5

    Story:            4,0

    Charaktere:  4,5

    Welt:              5,0

    INSGESAMT:     4,25

  17. Cover des Buches Ausgebrannt (ISBN: 9783404178773)
    Andreas Eschbach

    Ausgebrannt

     (370)
    Aktuelle Rezension von: Mogul

    Die Story nimmt einen in eine Welt mit, in der das Erdöl knapp wird, und darum die Treibstoffpreise explodieren. Da unsere Gesellschaft sehr stark vom schwarzen Gold abhängig ist, man denke neben dem Treibstoff z.B. ans Heizöl, an den Plastik, den Dünger und die Medikamente, hat das verheerende Folgen.

    Man begleitet den sehr ambitionierten Deutschen Markus Westermann, der den amerikanischen Traum leben will, durch sein wildes Leben in einer sich dramatisch verändernden Welt.

    Westermann will seine Chance packen, als ihm ein älterer Österreicher von einer unschlagbaren neuartigen Methode erzählt, wie man Erdöl finden kann. Der rasante Aufstieg des Herrn Westermann beginnt. Ob er auch wieder so schnell fällt wie er aufsteigt? Nein, so einfach ist dieses Buch nicht gestrickt.  Es geht hier um viel mehr, man reist durch das ländliche Amerika, findet sich in Saudi Arabien wieder und macht immer wieder einmal einen Abstecher nach Deutschland. Und die Westermann umgebenden Parameter sind ständig in Bewegung.


    Die Story, die ziemlich glaubwürdig und stark faktenbasiert daherkommt, ist sehr vielschichtig gestaltet und regt einen zum Nachdenken an. Wenn man die Verstrickungen von Politik und Wirtschaft in das Geschäft mit dem Erdöl auf diese Art präsentiert bekommt, wie es in diesem Buch geschieht, fragt man sich schon manchmal, wie fragil unsere Welt nun wirklich ist. Das fand ich sehr anregend und interessant.

    Aber das Hörbuch dauert über 24h und zieht sich teilweise etwas langatmig dahin, obwohl es sehr gut gelesen wird von Robert Reinagl. Seine lebendige Art des Vorlesens und die an sich spannende Geschichte hat mich bei dieser teilweise etwas arg mäandrierenden Story bei der Stange halten können. Es gibt viele Exkurse zum Thema Erdöl, Energieversorgung und die darin verwickelten amerikanischen Agenturen sowie der Politik ganz allgemein. Und - das muss ich zugeben- die Story erzeugt einen Sog und zieht einen in diese dystopische Welt hinein, in der das Erdöl knapp wird. Das spricht sehr für das Buch und macht die Langatmigkeit allemal wett. Aber vielleicht wäre ein bisschen weniger in diesem Fall etwas mehr gewesen.


    Fazit: Klare Lese- beziehungsweise Hörempfehlung, wenn man viel Zeit hat 


    #Rezension  #bookstagram  #buchblogger  #bookaddicted  #instabook  #buch  #lesen  #booklover  #bücherwurm  #buchblog  #leseempfehlung  #meinung  #lesenswert

  18. Cover des Buches Das Seelenleben der Tiere (ISBN: 9783453605398)
    Peter Wohlleben

    Das Seelenleben der Tiere

     (64)
    Aktuelle Rezension von: LottenTotten

    Peter Wohlleben hat es wieder geschafft. Auf eine einfache, ehrliche und liebevolle Weise versucht er uns die Tierwelt näher zu bringen.  Vieles ist einem eigentlich klar,  aber nicht bewusst. 

    Was unterscheidet uns vom Tier? Wieviele Gemeinsamkeiten haben wir mit ihnen? Genauso wie bei den Pflanzen sollten wir darüber nachdenken und uns bewusst werden, dass wir alle auf der Welt leben und irgendwo auch miteinander. 

    Trotzdem ist es schwierig für mich, die Mäuse in meinem Keller zu akzeptieren 😀

  19. Cover des Buches Greenwash, Inc. (ISBN: 9783832163990)
    Karl Wolfgang Flender

    Greenwash, Inc.

     (26)
    Aktuelle Rezension von: winter-chill
    Oh wie böse – dieser Gedanke manifestiert sich einem schon nach wenigen Seiten ins Gehirn und bleibt dort auch bis zum Schluss hängen. Mit „Greenwash Inc.“ ist Karl Wolfang Flenders ein bemerkenswerter Debüt-Roman gelungen: eine zynische, aber auch extrem gute Satire auf die Wohltätigkeitsindustrie, den Nachhaltigkeitstrend und den Bio-Wahn unserer Zeit. Gleichzeitig hinterfragt Flenders die zum Teil fragwürdigen Methoden der PR-Branche.

    Protagonist Thomas Hessel ist ein unsympathischer Yuppie aus dem Bilderbuch: Er sieht immer gepflegt und gestylt aus, fährt ein französisches Retro-Rennrad, wetteifert mit Kollegen über sportliche Erfolge und nicht selten pusht er sich mit Koks oder beruhigt sich mit Tranquilizern. Angestellt ist Thomas bei der PR-Agentur Mars & Jung – spezialisiert auf globale Öko-PR und Krisenkommunikation. Thomas Hauptgeschäft sind sogenannte Hope Stories: Geschichten, die er für große Unternehmen in Dritte-Welt-Ländern inszeniert, um deren wohltätiges Engagement in den Medien zu platzieren. Dass es dabei nicht immer mit der Wahrheit zugeht, kann man sich denken.

    Beim Lesen schwankt man permanent zwischen Schadenfreude und Entsetzen – so grotesk und bitterböse wird einerseits die Öko-Lobby zerlegt, so erschreckend ist es aber auch zu lesen, mit welcher Skrupellosigkeit Thomas Hessel vorgeht, um die Lügen zu produzieren, die der Konsument gerne hören möchte. Ein intelligenter, spannender Roman.
  20. Cover des Buches Plastiksparbuch (ISBN: 9783946658337)

    Plastiksparbuch

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Natascha_W

    Ich setzte mich schon länger mit der Thematik auseinander. Dementsprechend kenne ich bereits einige der Fakten und bin nicht all zu leicht zu schocken. Trotzdem konnte mir dieses Buch noch einige neue Fakten nennen und mich weiter aufklären.

    Am besten gefällt mir, dass die Folgen für Gesundheit und Umwelt mit ins Buch aufgenommen wurden und dass einige der Plastikarten aufgelistet und ausführlich beschrieben werden.

    Es werden hilfreiche Tipps gegeben, wie man Plastik sinnvoll ersetzen kann.

  21. Cover des Buches Eine Billion Dollar (ISBN: 9783431041286)
    Andreas Eschbach

    Eine Billion Dollar

     (676)
    Aktuelle Rezension von: Obst4

    Der Schreibstil von Andreas Eschbach ist, wie immer grandios. Die Idee hinter dem Roman find ich super; armer Pizzabote erbt 1 Billion Dollar und wird über Nacht zum reichsten Mann der Welt.
    was macht man mit SOOO viel Geld? Wie verändert man sich, wie verändert es das Umfeld? Und welche Verantwortung geht damit einher?


    leider ist. Sehr viel Wirtschaftliches Bla bla dabei und damit fange ich nunmal nichts an. Auch sonst finde ich hat der Roman schon extreme Längen mit immer wiederkehrenden ausführlichen Erzählungen wie die Anwaltskanzlei das denn nun alles gemacht hat usw.

    Konnte mich damit dann nicht überzeugen

  22. Cover des Buches Ist öko immer gut? (ISBN: 9783828838444)
    Ann-Kristin Mull

    Ist öko immer gut?

     (9)
    Aktuelle Rezension von: nordfrau
    Gestaltung
    Dieses Buch fällt gleich durch seine besondere Aufmachung ins Auge. Der Umschlag besteht aus Recyclingkarton und liegt angenehm in der Hand und die Seiten sind aus umweltfreundlichem Papier mit mineralölfreien Druckfarben bedruckt. Es ist insgesamt sehr übersichtlich gestaltet und man merkt, dass die Herausgeberin Ann-Kristin-Mull aus dem Grafikbereich kommt.

    Inhalt
    "Wie kann man als einzelner die Welt besser machen? Und wie können wir sicher sein, dass es wirklich gut ist, was wir tun?" Diese zwei zentralen Fragen stellt die Herausgeberin 16 Experten verschiedener Fachgebiete bezüglich Nachhaltigkeit. 

    Die kurzweiligen Interviews behandeln die wichtigsten Aspekte eines nachhaltigeren Lebens, wie zum Beispiel Konsumverhalten, Abfall und Abwasser, Energie, Transport, Geld und Entwicklungshilfe. Vor dem jeweiligen Interview findet man noch einen kurzen Steckbrief des Experten, sehr aufschlussreich, um zu sehen, aus welcher "Ecke" er kommt. Am Ende des Buches ergänzen eine Zusammenfassung, ein Saisonkalender für Obst und Gemüse, Abbildungen der gängigsten vertrauenswürdigen Siegel und weiterführende Links und Buchtipps die Experteninterviews.

    Fazit
    Dieses Buch ist für mich ein solides Einsteigerbuch ins Thema Nachhaltigkeit, besonders für jene, die gerne "etwas tun" möchten, aber noch nicht so genau wissen, wo sie anfangen könnten. Es deckt viele verschiedene Bereiche ab und macht es somit leicht, den Lebensbereich herauszupicken, in dem für einen persönlich eine Veränderung am leichtesten oder auch am wichtigsten durchzuführen ist. Und es ermutigt auch, einfach mit ganz kleinen Schritten zu beginnen!







  23. Cover des Buches Leben auf dem Land (ISBN: 9783257244328)
    Sue Hubbell

    Leben auf dem Land

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Kristall86

    Klappentext:

    „Sue Hubbell, ehemals Bibliothekarin in Rhode Island, dann Bienenzüchterin auf einer einsam gelegenen Farm in Missouri, zeigt uns mit feinem Humor und naturwissenschaftlicher Kenntnis, wie viel wir von Bienen und Fledermäusen, von Insekten und Pflanzen lernen können, kurz: von den faszinierenden Beziehungen und Prozessen in der Natur.“


    Ach was habe ich dieses Buch geliebt und werde es immer lieben. Sue Hubbel spricht mir mit ihren klaren Worten so aus der Seele, aber nicht nur das, sie hat das umgesetzt, was sich viele erträumen: ein Leben in Abgeschiedenheit auf dem Land. Hier ist nur nicht alles Gold was glänzt und genau darauf geht Hubbell ein. Sie schreibt dabei tiefsinnig, ehrlich, unverblümt und detailliert aus ihrem Leben. Man ist mir ihr recht schnell verbunden wenn man ähnlich denkt wie sie aber auch so, macht sie einem das Vertrauen zu sich recht leicht. Ihre genauen Beschreibungen des Alltags, der Menschen, der Situationen die dem Wetter geschuldet sind und auch ihrem eigentlichen Privatleben geben hier den roten Faden vor. Man liest nie zu viel von etwas oder zu wenig. Man begreift schnell warum Sue so lebt, was sie damit erreichen wollte und welchen Zuspruch und Rückhalt sie erfährt. Ihre Sicht auf die Jahreszeiten war königlich gut.

    Ein wunderschönes zartes Büchlein, mit einer kräftigen, naturbelassenen Geschichte - 5 von 5 Sterne!

  24. Cover des Buches Planetenwanderer (ISBN: 9783453317567)
    George R. R. Martin

    Planetenwanderer

     (84)
    Aktuelle Rezension von: buchstabenwald

    Planetenwanderer ist zweifellos eines dieser Bücher, die neben dem bekanntesten Werk eines herausragenden Autors, einfach untergehen. Falls man Game of Thrones überhaupt damit vergleichen kann, denn Planetenwanderer ist pure Science Fiction. Und obwohl ich selbst kein Si-Fi Fangirl bin, war ich Feuer und Flamme!

    Worum gehts? Kurz gesagt: Man begleitet Haviland Tuf, einen interplanetaren Händler, der mit seinem Saatschiff durch das Weltall reist. Die Menschheit hat sich im unendlichen All ausgebreitet, überall gibt es neue Siedlungen und Zivilisationen und somit auch Schwierigkeiten. Und da tritt Tuf als Retter auf und löst allmögliche Probleme. 

    Ich war anfangs sehr skeptisch, denn Si-Fi ist eigentlich nicht so mein Ding. Aber gleich nach der ersten Kurzgeschichte war ich hin und weg. Tuf ist ein außergewöhnlicher Charakter, intelligent und kühl, aber nicht unsympathisch.. und irgendwie langweilig und trotzdem interessant. Und George R. R. Martin ist nicht ohne Grund ein erfolgreicher Schriftsteller mit einem Talent, einen vom ersten Satz an zu fesseln, und Ideen, dass es mir oft die Sprache verschlägt. 

    Der Aufbau des Buches: viele Kurzgeschichten rund um Tuf und seine Reisen. Auch das fand ich sehr ansprechend.. es gibt keine "große" Geschichte, sondern es dreht sich alles nur um Tuf und seine Art des Umgangs und der Problemlösung. Großes Kino! 


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks