Bücher mit dem Tag "offizier"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "offizier" gekennzeichnet haben.

113 Bücher

  1. Cover des Buches Sturz der Titanen (ISBN: 9783404166602)
    Ken Follett

    Sturz der Titanen

     (1.244)
    Aktuelle Rezension von: skywalkerin

    Ich hatte das Gefühl, eine Light-Version "Krieg und Frieden" von Tolstoi zu lesen, die manchmal doch zu "light" schien. Mein Gesamteindruck - nicht für die allerhöchsten Ansprüche, aber durchaus gut lesbar.

  2. Cover des Buches Das Vermächtnis des Vaters (ISBN: 9783453471351)
    Jeffrey Archer

    Das Vermächtnis des Vaters

     (302)
    Aktuelle Rezension von: walli007

    Nachdem Harry Clifton als Tom Bradshaw im Jahr 1939 in New York angekommen ist, wird er gleich festgenommen. Ihm wird ein Anwalt zu Seite gestellt, der ihn überzeugt, seine wahre Identität nicht preiszugeben. Ein Fehler, wie sich erweist, denn so landet Harry in der Haftanstalt Lavenham. Nach England kam allerdings die Nachricht, dass Harry bei einem Schiffsunglück umgekommen sei. Seine Braut Emma kann das nicht glauben und folgt ihm in die USA. Sein Schulfreund Giles Barringham meldet sich als Freiwilliger in die Armee. Der Krieg ist inzwischen ausgebrochen und Giles will sein Land verteidigen.


    Dieser zweite Band der Clifton-Saga ist zeitlich hauptsächlich während des zweiten Weltkriegs angesiedelt. Wobei die Kriegshandlungen für den Fortgang der Familiengeschichte nur in geringerem Umfang eine Rolle spielen. Es geht vielmehr um Harry Cliftons Verschwinden und Emmas Suche nach ihm. Mit etwas Glück und einem guten Kumpel gelingt es Harry, in der Haftanstalt einigermaßen zu recht zu kommen. Währenddessen unternimmt Emma so einiges, um sich für die Reise nach New York zu rüsten. Dabei geht sie sehr gewitzt und zielstrebig vor. Eine moderne junge Frau zu einer Zeit, in der moderne junge Frauen gerade erst erfunden waren. 


    Der zweite Weltkrieg ohne zweiten Weltkrieg, das ist etwas, von dem man sich lösen muss. Aber wieso nicht? Schließlich hat es sicher tatsächlich Menschen gegeben, die von dem Krieg nicht so betroffen waren. Jedenfalls versteht es der Autor seine Clifton-Saga auf sehr spannende Art und Weise fortzuführen. Man kann manchmal kaum glauben, welche Kapriolen das Schicksal schlägt, man ist aber immer gefesselt und fliegt nur so durch die Seiten, weil man unbedingt wissen muss, welchen Lauf das Leben von Harry und Emma nimmt. Der Autor hat eine sehr abwechslungsreiche Familiengeschichte geschaffen, die es sich lohnt zu verfolgen.

  3. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.107)
    Aktuelle Rezension von: Mireille

    In diesem Buch wird jede Menge an den Gefühlen der Leser gerüttelt.

    Ich fand es sehr schön, die vergangenen 20 Jahre durch die Augen von Jamie und Claire mitzuerleben. Es war sehr tragisch und sehr emotional auf jeglichen Ebenen. Die Liebe und dieses unzertrennliche Band zwischen den Beiden ist unglaublich fesselnd und spannend. Ich habe so sehr mitgefiebert, bis sie sich endlich wieder in den Armen halten konnten. 

    Ich fand es sehr schön, dass jeder sein "eigenes" Leben gelebt hat und diese 20 Jahre einen sehr prägenden Teil auf beide ausgeübt hat. So haben sich beide verändert, beide haben ihre Persönlichkeit weiter entwickelt aber trotzdem sind ihre Seelen so miteinander verwoben sodass sie doch wieder in der neuen Liebe zueinander gefunden haben. 

    Sehr spannend war die Reise die sie gemeinsam unternommen haben. Auch das klein Ian und Fergus nun als Teil der Familie mit ihnen unterwegs sind. Die Abenteuer die sie erleben sind wirklich unfassbar gut und spannend geschrieben. Ich finde es sehr schön, dass die Autorin so ausführlich alles beschreibt. Ich mag es sehr gerne, wenn die unterschiedlichen Szenen detailreich beschrieben sind und ich somit sehr ausführlich über Charaktere und Abenteuer informiert werde. So kann ich ganz ausgiebig in die Geschichte eintauchen. 

    In diesem Buch musste ich auch ganz viel lachen. Die Autorin schenkt Claire und Jamie sehr viel Humor, in ihrem doch sehr schweren Leben.

  4. Cover des Buches Stolz und Vorurteil (ISBN: 9783596907205)
    Jane Austen

    Stolz und Vorurteil

     (4.102)
    Aktuelle Rezension von: meisterlampe

    Inhaltsangabe:

    Der beliebteste Roman von Jane Austen – keiner wurde öfter verfilmt.
    Seit vor 200 Jahren ›Stolz und Vorurteil‹ anonym erschien, wurde es gelesen und geliebt. Tausende Nächte vergingen über dieser Liebesgeschichte wie im Flug. Sie wurde verfilmt, zum Musical gemacht, und doch ist sie immer wieder neu: die Geschichte der stolzen Elizabeth und des Snobs Darcy, die schließlich ihren Standesdünkel überwinden.
    Famos gelingt es den beiden gefeierten Übersetzern Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié, den lebendigen und heiteren Ton und die geschliffenen Dialoge Austens wiederzugeben. Entstaubt ist ein Meisterwerk zu entdecken – und man versteht, warum Darcy in ›Schokolade zum Frühstück‹ wiederkehrt: Er ist einfach zu köstlich!

    Meine Meinung:

    Ich kann nicht verstehen, warum so viel Aufhebens um diesen Roman gemacht wird. Ich habe wohl eine unvorteilhafte Übersetzung erwischt (22.Auflage, März 2006, ungekürzte Ausgabe), in der von Fräulein, Frau und Herr gesprochen wird, nicht wie im parallel dazu gehörten Hörbuch, in dem Miss, Mrs. und Mister verwendet werden. Die eingedeutschten Anreden fand ich ungünstig. Zudem wird seiten- bzw. minutenlang über Kleinigkeiten philosophiert, alles wird bis ins Detail zerpflückt, wer wann was gemacht hat oder wer wann wo wen getroffen oder gesehen hat. Dazu Kleidung, Einrichtung, Speisen, Wetter, Befindlichkeiten aller Beteiligten - auf unendliche Länge ausgedehnt, aber wirklich passieren tut doch nichts. Möglicherweise war diese Art der Alltagsbeschäftigung vor 200 Jahren anspruchsvoll, beim jetzigen Lesen oder Hören fand ich es einfach nur zäh, teilweise langweilig. Alle sind so oberflächlich und falsch, sein/ihr wahres Gesicht zeigt keine/r, jede/r lebt zu seinem Vorteil und für Ansehen in der Gesellschaft. Mein Buch umfasst 345 Seiten, das Hörbuch 15:38 Stunden, mir hat die Lektüre nicht viel Neues gebracht. Fünf junge, vermutlich verzogene Frauen, sollen bestmöglich verheiratet werden, selbstverständlich in bessere Kreise - mehr zählt für Mutter Bennett nicht. Schade, dass sie ihre Töchter nicht alle gleich liebt, sondern manche den anderen vorzieht und das auch offen zeigt. Das gegenseitige Beschnuppern, Ablehnen und doch wieder Annähern von Elizabeth und Mr.Darcy war ganz nett zu lesen, meine erste Wahl wäre das Buch jedenfalls nicht.  Von mir bekommt "Stolz und Vorurteil" 2,5 bis 3 Sterne, die Erzählung ist so seicht, aber durch die ältlichen Ausdrücke und Formulierungen doch ziemlich umständlich zu lesen.

  5. Cover des Buches Dune – Der Wüstenplanet (ISBN: 9783453321229)
    Frank Herbert

    Dune – Der Wüstenplanet

     (435)
    Aktuelle Rezension von: benfi
    KURZBESCHREIBUNG: 
    Als das Haus Atreides im Jahre 10191 vom Padischah-Imperator Shaddam IV. den Planeten Arrakis übertragen bekommt, weiß Herzog Leto Atreides und sein Gefolge, dass dies ein zweischneidiges Schwert ist. Zwar könnten die Atreides durch die Förderung des Spice, welches es nur auf dem Wüstenplaneten gibt, ihren Stand innerhalb des Landsraads der Hohen Häuser nicht nur festigen, sondern weitaus verbessern; allerdings war das Haus Harkonnen zuletzt die Pächter des Wüstenplaneten und die Erzfeinde der Atreides lassen sich nicht so schnell etwas wegnehmen. Leto denkt über eine Allianz mit den geheimnisvollen Fremen, den Ureinwohnern von Arrakis nach; allerdings sollen diese ziemlich unberechenbar sein. Somit muss Paul Atreides, der Sohn von Leto und Lady Jessica, die der Bene-Gesserit-Schwesternschaft angehört und somit nicht mit Leto vermählt werden konnte, bestens auf diesen heimtückischen Planeten vorbereitet werden. Den noch sehr jungen Mann verwirrt die Situation, besonders, da er oftmals Visionen vom Wüstenplaneten hat. Das lässt die Schwesternschaft, welche durch gezielte Kreuzungen der Häuser ihre Ziele nach dem Messias streben, aufhorchen. Kann es sein, dass die ungehorsame Jessica, die dem Anführer des Hauses Atreides nur Mädchen gebären sollte, den Kwisatz Haderach auf die Welt brachte? Solche Gedankenspiele verflüchtigen sich schnell, als die Falle der Harkonnen zuschlägt, die nur ein Ziel hat: die Vernichtung des Hauses Atreides...

    KOMMENTAR:
    Das Buch 'Der Wüstenplanet' ist ohne Frage eines der bedeutendsten Science Fiction Romane aller Zeiten. Der amerikanische Autor Frank Herbert begann mit diesem Werk ein Universum, dass seinesgleichen sucht. Einzig die Foundation-Serie von Isaac Asimov kann durch ihren langen Zeitstrahl einigermaßen mithalten. Dune - so der Originaltitel des Buches und somit auch des Planeten - ist dermaßen ausgetüftelt, dass dem Leser bald schwindelig werden kann. Herbert hat scheinbar so ziemlich alles rund um den Wüstenplaneten bedacht; angefangen bei dessen Ökologie über die Religion verschiedenster Gruppierungen bis hin zu den Hierarchien der einzelnen mächtigen Hohen Häuser, welche er so schlüssig erklärt, dass man meint, es gibt diesen Planeten sowie das dazugehörige Universum wirklich. Die zentrale Geschichte diesen ersten Buches um den Wüstenplaneten bildet die Ankunft und das Leben von Paul Atreides auf diesem und wie er sich in der Folgezeit zum Propheten der einheimischen Fremen aufsteigt. Herbert gelingt es, dies dem Leser so schlüssig zu vermitteln, dass er schnell die ganzen Besonderheiten wie zum Beispiel die Schilde, welche eine Person schützen oder einen Plumpser, dessen Klopfgeräusche einen der gefürchteten Sandwürmer anlocken. Komprimiert sind all diese Dinge im Anhang alphabetisch aufgelistet, so dass auch dem unbedarften Leser jegliche Fremdwörter schnell begreiflich sein sollten. Da der Roman zwar einige Schlachten aufweist, ist er trotzdem weniger ein Action-Sci-Fi Werk zu nennen. Vielmehr sind die Empfindungen und Emotionen, welche die Hauptcharaktere haben, die Stärke des knapp siebenhundert Seiten dicken Buches. Einen großen Fokus legt der Autor dabei auf die jeweiligen Gedanken, welche die folgenden Taten sehr leicht erklärbar machen. So weist der Roman einfach alles auf, was ein zwar komplexer, aber durchgehend spannender wie interessanter Lesestoff benötigt: dramatische und heldenhafte Figuren, sehr bösartige Gegner, phantastische Wesen, einen Hauch von Love-Story, unglaubliche viele technische Neuerungen und sogar einen Spritzer Humor. Wenn es eine Schwäche gibt, ist es wohl die, dass das Ende ein wenig gestaucht erscheint. Das ist allerdings ein Jammern in der Referenzklasse. 'Der Wüstenplanet' ist definitiv eins meiner liebsten Bücher!

    9,9 Sterne

  6. Cover des Buches Eisige Umarmung (ISBN: 9783802581991)
    Nalini Singh

    Eisige Umarmung

     (510)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_CubeManga

    Ich finde es einfach herrlich, dass man die Geschichte aus vielen verschiedenen Sichtweisen erzählt bekommt und so alle Gedanken und Gefühle der Charaktere ein wenig im Blick hat. Zwischendurch gab es wieder einige Szenen im Rat, aber auch von auf einen anderen Gegenspieler. Das hat mich oftmals sehr neugierig gemacht.
    Auch hier bleibt meine Meinung sehr gleich, was sich wahrscheinlich die ganze Zeit durch ziehen wird. Mir persönlich ist einfach zu viel nackte Haut auf dem Cover.

    Anfangs habe ich mich leider etwas schwer getan. Ich weiß nicht wieso, aber ich bin sowohl mit der Handlung als auch mit Brenna und Judd lange nicht warm geworden. Ich fand es zwar an einigen Stellen schon interessant, aber bis ca. zur Hälfte konnte es mich einfach nicht fesseln. Dann gab es aber irgendeinen Schicksalsmoment zwischen mir und der Geschichte und von da ab, konnte ich das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen. Besonders spannend fand ich, dass man diesmal eine Menge Einblicke in die Strukturen der einzelnen Gattung bekommen hat und schon mal grob erklärt bekommen hat, weshalb es zwischen bestimmten Gestaltenwandler-Clane ab und an mal Streitigkeiten gab. Hinzu kommend erfährt man auch einige Pläne vom Rat der Medialen.


    Mit den beiden Protagonisten hatte ich am Anfang so meine Schwierigkeiten. Irgendwie bin ich nicht so schnell mit den Beiden warm geworden, wie zum Beispiel mit Sasha und Lucas. Dabei ist besonders Judd ein sehr interessanter Charakter, wie sich im Laufe der Geschichte raus stellt. Ich hoffe, dass er zukünftig noch einige Auftritte haben wird.

    Brenne mag ich dennoch nicht ganz so sehr wie Judd, aber ich sie ist auch irgendwie ganz cool. Ihre beiden Brüder Andrew und Riley feier ich dafür total. Was die da manchmal an Sprüchen von sich geben ist der Wahnsinn.


    Fazit:

    Besonders die zweite Hälfte des Buches hat mich total gefesselt und so einige Fragen aufgeworfen. Ich bin sehr neugierig auf die nächsten Bände. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es da so einige interessante Begegnungen und Inszenierungen geben wird. 

  7. Cover des Buches Tagebuch der Apokalypse (ISBN: 9783453527935)
    J.L. Bourne

    Tagebuch der Apokalypse

     (218)
    Aktuelle Rezension von: NiWa

    Das Ende hat begonnen und Zombies erobern die Welt. Mittendrin schreibt ein Überlebender Tagebuch und hält die Ereignisse für wen auch immer in der Zukunft fest.

    „Tagebuch der Apokalypse 1“ ist der Auftakt einer mehrteiligen Buchreihe um ein Endzeitszenario und beschreibt, wie ein Haufen Zombies der Menschheit auf die Füße tritt.

    Nach wie vor lese ich gern Endzeitszenarien und gute Zombie-Romane erst recht. Dank der ansprechenden Rezension einer Freundin bin ich auf diese Reihe aufmerksam geworden. Ich bin überrascht, dass mich - obwohl ich mittlerweile mehrere Romane in die Richtung gelesen habe - diese etwas ältere Geschichte dermaßen gut unterhalten hat.

    Die Hintergründe und Ereignisse unterscheiden sich nicht von anderen Zombie-Romanen. Ein fieser China-Bazillus breitet sich aus und damit tauchen nach und nach Zähne fletschende Untote auf, die sich gierig auf jede Regung stürzen und nach Blut und Fleisch lechzen. In Walking-Dead-Manier greift das Grauen um sich. Anfangs sind es vereinzelte Ausreißer, die das Interesse der Medien erregen, doch rasch wüten die Zombies in Massen und selbst die amerikanische Regierung gibt zu, dass sie vor einem massiven Problem steht.

    Kurz davor fängt der Protagonist mit Tagebuchaufzeichnungen an. Es ist ein Neujahrsvorsatz, der genau rechtzeitig für die Zombie-Apokalypse gefasst wurde. Aufgrund der Einträge erfährt der Leser aus erster Hand vom Geschehen.

    Der Tagebuchansatz gefällt mir unheimlich gut. Ich mag es extrem gern, Aufzeichnungen in ungewohnter Art in Büchern zu entdecken. Neben der regulären Datumsangabe sind manche Sätze durchgestrichen, unterstrichen oder eingerahmt. Es gibt Aufzählungen, Markierungen und manchmal wurde ein Bild ins Tagebuch geklebt. 

    Der Protagonist ist Soldat, Flieger um genau zu sein, und bringt daher eine ausgezeichnete körperliche Konstitution und einen gestärkten Kampfgeist ins Geschehen. Hier hat Autor J. L. Bourne eine Figur geschaffen, die mir vom ersten Moment an ausgezeichnet gefällt: Er will einfach überleben, hat plausiblerweise das Zeug dazu und strahlt trotzdem nicht im überbordenden, falschen Heldenschein. Auf mich wirkt er wie ein normaler Mensch, der seine Fähig- und Fertigkeiten für’s Überleben fundiert einsetzen kann.

    Die Handlung selbst läuft, wie man sie von solchen Romanen kennt. Zuerst beginnt die Zombie-Apokalypse und schnell wird das Kommando von Zähne fletschenden Untoten übernommen. Einzelne Überlebende sind arg zerstreut, haben Furchtbares erlebt und daraus Erfahrungen gesammelt. Jetzt gilt es Medikamente, Lebensmittel und einen sicheren Ort zu finden, wo zumindest ein paar geruhsame Minuten Schlaf möglich sind.

    Die Zombie-Szenen sind plastisch beschrieben. Teilweise ist es entsprechend grauslich und aufgrund der Tagebuchaufzeichnungen hat es auf mich authentisch gewirkt.

    Im Endeffekt bin ich sehr froh, dass ich die Reihe angefangen habe, weil es für mich einer der besten Zombie-Apokalypsen bisher gewesen ist. Ich denke, dass ich bei Gelegenheit zu den weiteren Teilen greife.


    Die Tagebücher der Apokalypse:

    1) Tagebuch der Apokalypse 1

    2) Tagebuch der Apokalypse 2

    3) Tagebuch der Apokalypse 3

    4) Tagebuch der Apokalypse 4

  8. Cover des Buches Heliosphere 2265 - Das dunkle Fragment (ISBN: B00A1QFSPK)
    Andreas Suchanek

    Heliosphere 2265 - Das dunkle Fragment

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:
    Am 1. November 2265 übernimmt Captain Jayden Cross das Kommando über die Hyperion. Ausgerüstet mit einem neuartigen Antrieb und dem Besten an Offensiv- und Defensivtechnik, wird die Hyperion an den Brennpunkten der Solaren Union eingesetzt.
     Bereits ihr erster Auftrag führt die Crew in ein gefährliches Abenteuer. Eine Bergungsmission entartet zur Katastrophe. Umringt von Feinden muss Captain Cross eine schwerwiegende Entscheidung treffen, die über Leben und Tod, Krieg oder Frieden in der Solaren Union entscheiden könnte ...


    Cover:

    Das Cover finde ich ganz passabel, auch wenn es mich nicht sonderlich anspricht, weil ich eigentlich nicht auf Geschichten rund um Themen wie Star Wars, Star Trek und dergleichen stehe. Trotzdem ist es aber detailliert und zeigt gut an, um was für ein Genre es sich hier handelt. Zu sehen ist hier eine Weltraumsituation bei der ein Raumschiff den Mittelpunkt des Covers bildet – in diesem Fall vermute ich stark, dass es sich um die Hyperion handelt. Das passt also und ist durchaus gut gelungen.

     

    Eigener Eindruck:
     Nach einem Krieg zwischen der Menschheit und einer Gattung Aliens, über die man kaum etwas weiß, bei dem Captain Jayden Cross mit hohen Verlusten als Sieger hervor gegangen ist, wird dieser als Held gefeiert, obwohl er sich gar nicht als solcher fühlt. Als ihm der Leitungsposten auf dem neuen Superraumschiff Hyperion angeboten wird, ist er gleichermaßen erfreut, findet aber auch, dass er diese Stelle wohl kaum verdient hat. Trotzdem nimmt er den Posten an und reist zu seinem neuen Schiff, welches ausschließlich mit Außenseitern besetzt worden scheint, die aber allesamt in ihrem Fach die Besten zu sein scheinen. Ihre erste Aufgabe ist es herauszufinden was mit einem der Raumschiffe geschehen ist, welches sich am Rand der „normalen“ Galaxie bewegt hat und nun keine Signale mehr sendet. Cross und seine Crew finden das Schiff schnell, jedoch ist die ganze Besatzung bis auf zwei Überlebende tot. Was ist hier geschehen und was hat es mit dem Planeten auf sich, welcher sich ganz in der Nähe befindet? Cross muss schwerwiegende Entscheidungen treffen…

     

    Das erste Abenteuer von Captain Cross aus der Feder von Andreas Suchanek liest sich wirklich sehr interessant, auch für Menschen wie mich, die für galaktische Geschichten echt nicht viel übrig haben. Durch die vielen Details und die bis jetzt durchdachten Elemente bin ich schon recht angefixt und bin gespannt wie es weiter geht. Wir haben hier auch alles, was für mich bei einer guten Story wichtig ist. Details und Erklärungen, damit man Zusammenhänge greifen kann, spannende Elemente und ganz wichtig Emotionen, um den Charakteren näher zu kommen. Das wird alles sehr gut bedient und macht diesen ersten Teil doch zu einem Leseerlebnis, auch wenn ich jetzt schon der Meinung bin, dass die Entscheidungen von Cross etwas leichtsinnig gewesen sind. Außerdem bekommen wir aus dem Hintergrund rund um Cross Vorgesetzte scheinbar auch noch eine ordentliche Portion Intrigen, was das galaktische Gleichgewicht wohl noch einmal richtig aufrütteln wird. Ja doch, ich glaube in mir könnte für die Reihe hier ein kleiner Fan geboren worden sein. Warten wir noch den zweiten Teil ab.

     

    Fazit:

    Ein wirklich interessanter Auftakt, welcher mir bisweilen wegen dem ganzen technischen Krimskrams doch ein bisschen viel wurde, jedoch im Kern wirklich durchdacht ist und so einfach auch für Nicht-Fans von galaktischen Abenteuern einfach Spaß macht. Ich für meinen Teil werde auf jeden Fall in den Folgeband hineinlesen und bin gespannt, was es mit diesem Artefakt auf sich hat.

     

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 4/5

    Logik: 4/5

    Spannung: 4/5

    Emotionen: 4/5

     

     

    Gesamt: 4/5

     

    Daten:

    • ASIN ‏ : ‎ B00CDJKISK 
    • Herausgeber ‏ : ‎ Greenlight Press; 3. Edition (3. November 2012) 
    • Sprache ‏ : ‎ Deutsch 
    • Seitenzahl der Print-Ausgabe ‏ : ‎ 96 Seiten 

     

  9. Cover des Buches Kind 44 (ISBN: 9783442481859)
    Tom Rob Smith

    Kind 44

     (750)
    Aktuelle Rezension von: VeroniKi

    Kurz zuvor hatte ich einen anderen Roman gelesen, der zur Zeit des Stalinismus’ spielt. Mit “Kind 44” traf mich diese beklemmende Zeit erneut, die ständige Angst davor, etwas falsches zu sagen, nur, damit einen die Nachbarn, Freunde oder gar Partner nicht denunzieren und in den “Gulag” bringen. Ich bin nun sehr geschafft und hoffe, dass sich so eine Zeit nie wiederholen wird.

    Zum Kriminalfall

    Ein typischer Fall ist das nicht, den Leo bearbeitet. Schließlich arbeitet er bei der Miliz und seine Aufgabe ist es nicht, den Mörder der zahlreichen Kinder aufzuspüren. Ganz im Gegenteil. Mit den Nachforschungen gefährdet er nicht nur sein eigenes Leben sondern auch das seiner Frau Raisa und seiner Eltern. Aus diesem Grund finden alle Ermittlungen im Verborgenen statt. Es ist spannend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

    Die Charaktere 

    Leo ist zwar Mitglied der MGB und man weiß, dass er schuldig ist am Tod vieler Unschuldiger, dennoch erkennt man recht schnell, dass er zwischen Gut und Böse unterscheiden kann. Bei seiner Frau Raisa weiß man lange nicht, wie sie zu ihm steht und generell, wie sie zum Staat und seinen Machenschaften steht. Ich mag sie beide irgendwie und man fiebert mit, dass sie unbeschadet aus diesem Albtraum wieder aufwachen werden und alles gut endet…

    Fazit

    Teilweise war mir der Thriller zu brutal, der Kriminalfall ist übel und die Spionage des Staates macht einen fertig. Ich denke, dass es die Zeit in der Sowjetunion gut wieder spiegelt, weshalb mich das Buch stärker mitgenommen hat, als es ein “normaler” aus der Fantasie heraus entstandener Thriller tun würde. Ich kann mir gut vorstellen die weiteren Romane von Tom Rob Smith zu lesen um zu erfahren, wie es mit *Achtung Spoiler* Leo und seinem Morddezernat weiter gehen wird.


  10. Cover des Buches Der englische Liebhaber (ISBN: 9783958900806)
    Federica de Cesco

    Der englische Liebhaber

     (88)
    Aktuelle Rezension von: winniehex

    Münster, kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Stadt ist zerstört, es ist Winter, die Menschen kämpfen um ihre Existenz. Die junge Anna hält ihre Familie mit einer Stelle als Dolmetscherin bei der britischen Besatzungsmacht über Wasser. Als sie eines Tages mit Fieber bei der Arbeit erscheint, bietet ihr der englische Captain Jeremy an, sie nach Hause zu bringen – es ist der Beginn einer leidenschaftlichen Liaison, die im Nachkriegsdeutschland verpönt ist, denn mit dem Feind lässt man sich nicht ein. Doch als Anna schwanger wird, ist Captain Jeremy verschwunden, und die Engländer verweigern ihr jede Auskunft. Vierzig Jahre später findet Annas Tochter Charlotte Tagebuchaufzeichnungen und alte Tonbandaufnahmen – und sie macht sich daran, das Geheimnis der großen verbotenen Liebe von Anna und Jeremy zu lüften. Warum verschwand er eines Tages spurlos aus Annas Leben, obwohl sie seine große Liebe war? Was ist das Geheimnis des charismatischen und so undurchschaubaren Mannes, der ihr Vater ist? Und was ist der Grund für Annas Selbstmordversuch Jahrzehnte später? Je mehr Charlotte in die Geschichte ihrer Familie eintaucht, desto lebendiger wird für sie – und die Leser – auch die deutsche Nachkriegszeit, als die europäischen Völker einander als Feinde galten und in vielen Familien das Gespenst des Nationalsozialismus noch lebendig war. (Klappentext)

    Ein Buch voller Spannung und Emotionen, ich war von der ersten Seite total gefesselt. Die junge Anna verliebt sich in Jeremy, dem Feind schlechthin, aber wo die Liebe nun mal hinfällt.  Das aber Jeremy auch noch ein kleines Geheimnis mit sich trägt, dass erfährt Anna erst später. Trotz allen Hindernissen wollen die beiden ihr Glück versuchen, aber Jeremy ist von heute auf morgen spurlos verschwunden und keiner will Anna eine Auskunft erteilen. Die Geschichte könnte auch eine Biografie sein, denn so ging es damals in der Nachkriegszeit in Deutschland. Wer sich mit den vier Mächten verbindet ist ein Feind Deutschlands. Ein wirklich sehr Einprägsamer Roman, denn man nur weiterempfehlen kann.

    Vielen Dank an den Europa Verlag und Netgalley für Ihre Geduld, da ich gesundheitlich eingeschränkt war.

  11. Cover des Buches Codex Alera 3 (ISBN: 9783442264124)
    Jim Butcher

    Codex Alera 3

     (101)
    Aktuelle Rezension von: ThePassionOfBooks

    Zwei Jahre sind inzwischen vergangen und vieles hat sich verändert. Nur Tavi hat leider immer noch keine Elementarkräfte entwickelt und versucht dies zu verbergen wo es nur geht. Eine neue aleranische Legion soll gebildet werden, in der Tavi unter falschem Namen einen hohen Rang einnimmt, damit er ungehindert seiner Spionagearbeit nachgehen kann.

    Ich habe ein paar Kapitel benötigt um wieder in die Geschichte hineinzufinden, da der zweite Band doch schon länger her gewesen ist. Tavi ist nach wie vor mein Liebling und endlich erfährt man auch mehr aus seiner Vergangenheit, wodurch ich einige Dinge mit ganz anderen Augen sehe. Zudem wächst er mehr und mehr aus sich heraus und es macht unglaublich viel Spaß seine Entwicklung zu beobachten. Besonders in der großen Schlacht hat mich seine Raffinesse und Kühnheit mehrmals überraschen können.
    Seine Freundschaft zu Max, einem großen Elementarwirker, ist Tavi dabei eine große Stütze.
    Kusorin Amara hat mich ebenfalls von sich überzeugen können und sie zeigt deutlich wie weit die Liebe einer Mutter reicht und was sie alles bereit ist zu tun, um die Sicherheit ihrer Kleinen zu garantieren.

    Die Intrigen und Machtkämpfe nehmen kein Ende und dann landet auch noch die riesige Armee der Canim, wodurch ein großer Krieg bevorsteht. Fürst Kalarus ist ein Scheußal und in vielen Moment hätten ich am liebsten selbst zur Waffe gegriffen um ihn zur Strecke zu bringen.
    Der Autor versteht es seinen Leser völlig in die Welt von Alera zu ziehen und durch geschickte Wendungen bleibt das weitere Geschehen völlig unvorhersehbar. Die Atmosphäre ist dabei alles andere als idyllisch und Kampfstrategien und blutige Kampfszenen spielen immer wieder eine bedeutende Rolle. Für mich wurden die einzelnen Handlungsstränge hervorragend miteinander verwebt und haben schließlich zu einem fulminanten Höhepunkt geführt.

  12. Cover des Buches Sengende Nähe (ISBN: 9783802582738)
    Nalini Singh

    Sengende Nähe

     (386)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Mercy und Riley sind wie Katz und Maus oder eher Leopardin und Wolf. Obwohl sie sich ständig streiten ist da auch eine gewisse Anziehung zwischen ihnen und nach und nach kommen sie sich näher.

    Der sechste Teil der Gestaltwandler Reihe hat mir auch wieder sehr gut gefallen. Anfangs war ich nicht so überzeugt, da ich mit Riley und Mercy nicht so viel anfangen konnte, aber kaum hatte ich die Geschichte angefangen, hatte ich die beiden ins Herz geschlossen.

    Bisher unterhält mich die Reihe bestens und die Hintergrundgeschichte wird von Band zu Band immer spannender.

  13. Cover des Buches Die Übersetzerin (ISBN: 9783785727560)
    Jenny Lecoat

    Die Übersetzerin

     (100)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Hedy tritt 1940 auf der Insel Jersey eine Stelle als Übersetzerin an. Ihr Geheimnis: Sie ist Jüdin! Fieberhaft versucht sie an Akten zu gelangen und gegen die Nazis aufzubegehren-und sie verliebt sich in einen Deutschen! Wehrmachtssoldat Kurt erwidert ihre Gefühle auch, doch sie müssen vorsichtig sein. Und dann kommt wirklich eines Tages die Wahrheit über sie ans Tageslicht und sie muss mit ihrem Geliebten und ihrer Freundin einen Plan schmieden um den Nazis zu entkommen....

    Dieser Roman hat mich besonders deshalb sehr interessiert, da es sich hier um eine Geschichte nach wahren Begebenheiten handelt. Das ist natürlich besonders spannend und bedrückend! Ich bin gut ins Buch reingekommen, der Schreibstil war einfach und leicht verständlich. Es gab aber tatsächlich teilweise auch etwas langatmige Passagen im Buch. 

    Die Zeit rund um den zweiten Weltkrieg und die ganze Geschichte sind sehr authentisch erzählt, das Buch wirkt einerseits bedrückend aber andererseits ist es auch eine sehr beeindruckende Geschichte, von der ich vorher noch nie etwas gehört hatte!

    War die erste Hälfte des Buches noch stellenweise etwas langatmig, wird es dann in der zweiten Hälfte wirklich sehr fesselnd und spannend und ich habe sehr mit den Protagonisten mit gefiebert!

    Fazit: Eine tolle Geschichte, nach wahren Begebenheiten. Wer sich an kleineren Längen nicht stört, dem empfehle ich das Buch gern weiter. 


  14. Cover des Buches Die fünf Menschen, die dir im Himmel begegnen (ISBN: 9783442460779)
    Mitch Albom

    Die fünf Menschen, die dir im Himmel begegnen

     (332)
    Aktuelle Rezension von: Mareike_Pfenning

    Ein zu Tränen rührendes Buch über die fünf Menschen, denen der Hauptprotagonist im Himmel begegnet. Gehört für mich zu den Klassikern der Literatur neben dem kleinen Prinz und Dienstaga bei Morrie. Ein Buch, das ich wirklich immer wieder mal lesen kann und das auch für immer einen Platz in meinem Regal haben wird.

  15. Cover des Buches Risiko (ISBN: 9783453419568)
    Steffen Kopetzky

    Risiko

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Der Roman über diese deutsche Expedition während des 1. Weltkriegs erschien erstmals 2015. Oskar Niedermayer leitet eine deutsch-osmanische Expedition, die kurz nach Beginn des 1. Weltkriegs von Konstantinopel nach Kabul reisen soll, um den Emir von Afghanistan für einen Dschihad gegen Britisch-Indien zu gewinnen. Mit an Bord sind der Deckoffizier und Funker Stichnote und dessen Funkanlage, sowie - unter Tarnung – der Journalist Adolph Zickler aus der Schweiz und der britische Geheimagent Andrew Gilbert. Eine abenteuerliche, gefährliche und entbehrungsreiche Reise beginnt.

    Die Geschichte wird in sehr gemächlichem Tempo erzählt. Es zieht sich alles ein bisschen hin, wird aber dafür sehr genau und detailreich geschildert. Außerdem schreibt Kopetzky in einem durchaus anspruchsvollen Stil, der auch vor längeren Schachtelsätzen und Fremdwörtern nicht zurückschreckt, d.h. man muss sich schon ein wenig konzentrieren bei der Lektüre. 

    Das ist vermutlich nicht jedermanns Sache. Mir persönlich ist es aber deutlich lieber als ein ereignisreicher historischer Groschenroman. Leider habe ich das Gefühl, dass gerade im Genre des historischen Romans inzwischen ein Trend zu liebloser Kolportage besteht. Da wimmelt es dann von Wanderhuren und ähnlichen Gestalten.

    Es werden sehr viele historische Persönlichkeiten erwähnt und das hat mich nicht nur einmal animiert, genauer über die Personen und die mit ihnen verbundenen Ereignisse zu recherchieren. Von historischer Genauigkeit zu sprechen, ginge aber zu weit. Eher ist es so, dass Fiktion und Wirklichkeit in diesem Buch verschmelzen. Der Autor schreibt im Nachwort selbst: „Ich habe mich an wahren Begebenheiten orientiert, um dieses Buch zu schreiben.“ Das trifft es ganz gut, vieles ist nachprüfbar historisch korrekt bis hin zu Details wie die Zeitmessung à la turca oder das österreichische St. Georgs Krankenhaus in Konstantinopel, aber der Autor hat sich auch viele Freiheiten herausgenommen. Diese Freiheit gipfelt darin, dass er im Epilog die Kriegsereignisse in seiner Fantasie neu erschafft und z.B. 1916 Olympische Spiele in Deutschland stattfinden lässt.

    Eine nette Reminiszenz an Erich Maria Remarques Besteller über den Krieg findet sich in einem Dialog zwischen Stichnote und Niedermayer: „Was Neues aus dem Westen?“ – „Nichts.“ (Heyne TB, 5. Aufl., S.675)

    Ich frage mich, ob es sich bei dem immer wieder beschriebenen „Großen Spiel“ um das Spiel Risiko aus der Parker-Spieleschmiede handelt, das in den 80-er Jahren des letzten Jahrhunderts sehr populär war, jedenfalls bei meinen Freunden und mir. Die Regeln sind jedenfalls sehr ähnlich und auch der Buchtitel deutet darauf hin.  Allerdings wurde das Spiel Risiko ausweislich Wikipedia erst Anfang der 1950-er Jahre erfunden.

    Ein bisschen zu schnell geht es nach meinem Geschmack im Epilog zur Sache, in dem der Autor wohl zum Ende kommen will und die bisher geknüpften losen Fäden mittels ein paar Sätzen zu einem Ende verknoten will. Das mag im Fall des Sidekicks Lucien Camus, des Vaters des berühmten Albert, ausreichend sein, wirkt aber im Fall Andrew Gilbert und anderer Protagonisten unzureichend oberflächlich, zumal im Zusammenspiel mit der vorher sehr ausführlich beschriebenen Handlung. Drei Sterne.

  16. Cover des Buches Die Klänge der Freiheit (ISBN: 9782496709803)
    Tara Haigh

    Die Klänge der Freiheit

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Isabell47

    Inge ist eine 21jährige Frau, die bei ihrem alleinerziehenden Vater aufgewachsen ist und 1943 raus aus Nürnberg möchte, um die Welt kennenzulernen und im Krieg zu helfen. Sie ließ sich als Rotkreuzschwester ausbilden, strengt sich besonders an, den die Besten dürfen sich ihren Wunscheinsatzort aussuchen. Doch statt Afrika wird sie aufgrund ihrer besonders guten Leistung an die Ostfront geschickt.j
    Die Autorin Tara Haigh schildert ergreifend und ungeschönt, so hat es für mich den Anschein, den Alltag in Chakrow. Sie erzählt unter welchen unvorstellbar schlechten Bedingungen die Arbeit der Schwestern von statten geht und welches Leid sie und die Soldaten ertragen. Die Beschreibung der Triage, die damals schon stattgefunden hat und die miserabelnen hygienischen Bedingungen unter denen die Operationen stattfanden, ließ mir das Blut in den Adern gefrieren. Die Täter waren in dieser Situation gleichzeitig Opfer. Nichtsdestotrotz sind sie weitherhin auch Täter und das Leid, was sie der Bevölkerung antun ist grauenvoll. Auf Inge wird ein verletzter deutscher Offizier durch ihr Geigenspiel aufmerksam, der nicht leicht zu durchschauen ist. Künstlerseele und überzeugter Nationalsozialist. Inge bekommt durch ihn die Chance ins wärmere Italien zu kommen, wo sie zunächst unter besseren Bedingungen lebt. Wie die Geschichte dann weiter geht und der Krieg auch hier massiv deutlich wird und was die Liebe mit Menschen macht, sollte jeder selber lesen.


  17. Cover des Buches Tagebuch der Apokalypse 2 (ISBN: 9783453528192)
    J.L. Bourne

    Tagebuch der Apokalypse 2

     (119)
    Aktuelle Rezension von: NiWa

    Hierbei handelt es sich um ein Tagebuch eines Mannes, der mitten in der Zombie-Apokalypse steckt. Wandelnde Leichen lechzen nach frischem Blut, während die Zivilisation in Schutt und Asche liegt.

    „Tagebuch der Apokalypse 2“ ist der zweite Teil einer legendären Zombie-Invasion, die in vielen nachfolgenden Werken Erwähnung findet. Es beschreibt das fortschreitende Ende der Menschheit aus der Sicht eines Mannes, der dazu Tagebuch führt.

    Nachdem im ersten Tagebuch die Hoffnung auf einen sicheren Unterschlupf gegeben war, stellt sich der Trupp um den Tagebuchschreiber neuen Problemen. Die Annehmlichkeiten unseres Alltags liegen hinter ihnen und es heißt, sich um Wasser, Lebensmittel und Medikamente zu kümmern. 

    Anfangs scheint es zu funktionieren, doch in dieser neuartigen Welt lauern Gefahren, die den Tagebuchschreiber aus der relativen Sicherheit seiner Gruppe reißen und er erneut auf sich allein gestellt ist.

    Anders als in Tagebuch Nummer eins sind die Menschen mit der tödlichen Gefahr mittlerweile vertraut. Man spürt Neuformation, sie stellen sich auf die Beine, bringen ein System in die Katastrophe und lenken das Leben in normalere Bahnen.

    Dabei spielen militärische Elemente eine große Rolle, was auf mich zwar logisch wirkt - weil der Protagonist selbst Soldat ist - , trotzdem etwas die Faszination aus der Handlung nimmt, weil Ordnung ins Geschehen kommt.

    Der Tagebuchschreiber ist dennoch über einen langen Zeitraum auf allein unterwegs und kämpft sich durch die Zombie-Arena. Dieser Part hat mir am besten gefallen, weil darin düstere Weltuntergang-Spannung liegt, wie man sie aus diversen Serien oder ähnlichen Büchern kennt.

    Auffällig ist außerdem, dass der Leser nicht den Namen des Protagonisten kennt. Da er selbst die Aufzeichnungen verfasst, hat er es bisher nicht als notwendig empfunden, sich namentlich vorzustellen. Dafür ist der Pin seiner Bankomatkarte nach diesem Teil bekannt.

    Gefallen hat mir am Tagebuchschreiber, dass er insgesamt wie ein normaler Mensch wirkt. Er hat heldenhafte Moralvorstellungen und ist aufgrund des militärischen Backgrounds körperlich fit sowie exzellent ausgebildet. Trotzdem präsentiert Autor J. L. Bourne keinen Übermenschen, dem nichts aus der Fassung bringt. Hingegen erlebt der Leser die Verzweiflung des Protagonisten, nagende Ängste und schwindenden Überlebenswillen, was manchmal von winzigen Hoffnungssprenkeln erhellt wird.

    Die Darstellung als Tagebuch verleiht dem Buch dramatischen Flair. Allgemein mag ich es gern, wenn für einen Roman die Tagebuchforam gewählt wird. In der Printversion sind Blut- oder Wasserflecken auf den Seiten, Berichte eingeklebt und Zeichnungen dargestellt. Das gibt dem Roman zusätzlich eine bedrohliche Atmosphäre, die sich durch das gesamte Geschehen zieht.

    Die Gesamthandlung steuert eine originelle Richtung an, die neugierig auf den nächsten Teil macht.

    Mir hat das erste Tagebuch großen Spaß gemacht und daher stand es außer Frage, dass ich den zweiten Teil lese. Dieser Teil enthält blutig-grausige Zombie-Szenen, das Gefühl der Verlorenheit und stellt das Geschehen in einen neuen Zusammenhang. Zwar hätte ich auf den militärischen Aspekt verzichten können, aber für die findige Richtung, in die es zum Ende hin, geht, war er unumgänglich.

    Ich werde diese Reihe jedenfalls weiterverfolgen und bin gespannt, welche Situationen es als Nächstes zu überleben gilt.


    Die Tagebücher der Apokalypse:

    1) Tagebuch der Apokalypse 1 

    2) Tagebuch der Apokalypse 2

    3) Tagebuch der Apokalypse 3

    4) Tagebuch der Apokalypse 4

  18. Cover des Buches Die Rosenzüchterin (ISBN: 9783734109003)
    Charlotte Link

    Die Rosenzüchterin

     (412)
    Aktuelle Rezension von: eriS

    Franca leidet unter psychischen Problemen und Angstzuständen. Ohne ihre Tabletten geht sie nirgends hin. Im Auftrag ihres Mannes fliegt sie nach Guernsey und erleidet da eine nächste Panikattacke nachdem kein Hotelzimmer mehr verfügbar ist. Alan läuft ihr in diesem erbärmlichen Zustand über den Weg und nimmt sie mit zu seiner Mutter Beatrice. Hier findet sie für ein paar Tage Unterschlupf. Der Abstand von zu Hause und ihrem gewohnten Umfeld, dass sie immer mehr runterzieht, tut ihr sehr gut und sie fühlt sich richtig frei. Während ihres Aufenthaltes freundet sich sich mit der Hauptprotagonistinnen Beatrice und Helene an und erfährt deren Geschichte.

    Beatrice ist auf der Insel aufgewachsen und ging bei einem Fluchtversuch ihrer Eltern im Getümmel verloren. Sie ist nun ganz alleine auf der von deutschen besetzten Insel. Erich Feldmann, Mitglied der deutschen Wehrmacht und seine Frau ziehen ins Elternhaus von Beatrice ein und ziehen sie wie ihre eigene Tochter auf. Hier nimmt die gemeinsame Geschichte von Beatrice und Helene ihren Lauf.

    Beatrice erzählt in 'Die Rosenzüchterin' Franca ihre Lebensgeschichte und versucht ihr aus ihrem "Schneckenhaus" zu finden. Leider geraten gegen Schluss beide in eine unschöne Geschichte und das fröhliche Miteinander wird durchgeschüttelt.

    Das Buch ist in zwei Zeitstränge aufgeteilt. Während Beatrice ihre Geschichte erzählt, wird ein Rückblick in die entsprechende Zeitspanne gemacht. Dadurch kann die Geschichte noch viel intensiver erlebt werden. Aus meiner Sicht handelt es sich erst bei den letzten ca. 200 Seiten um einen Kriminalroman, davor gleicht es eher einem historischen Roman, wo der Leser einiges über die Besetzung der Insel zu Kriegszeiten erfährt.

  19. Cover des Buches These Broken Stars. Jubilee und Flynn (Band 2) (ISBN: 9783551318633)
    Amie Kaufman

    These Broken Stars. Jubilee und Flynn (Band 2)

     (286)
    Aktuelle Rezension von: Enara

    Jubilee und Flynn hätten einander nie begegnen sollen. In einem Krieg, der schon seit Generationen andauert, stehen sie auf verschiedenen Seiten. Denn Lee ist Kommandantin der Armee-Einheit, die die Rebellen auf dem Planeten Avon bekämpfen soll, Flynn deren Anführer. Als er sich ins Militärlager einschleicht, wird er von Lee gestellt. Sein einziger Ausweg ist, sie gefangen zu nehmen. Doch dann fordern die anderen Rebellen ihren Tod und Flynn trifft eine Entscheidung, die ihrer beider Leben für immer verändern wird 

    Als ich das Buch angefangen habe, war es bereits einige Jahre her, dass ich den ersten Band gelesen hatte. Dazwischen stand dieser Teil die ganze Zeit auf meiner Merkliste und ich bin froh, die Reihe weitergelesen zu haben. Ich war anfangs etwas unsicher, ob ich überhaupt wieder reinkommen würde, doch diese Sorge stellte sich als unbegründet heraus. Tatsächlich hatte ich keinerlei Probleme wieder in die Welt der "These Broken Stars"-Trilogie einzutauchen und auch die Einführung in diese bestimmte Ecke der Galaxis gefiel mir gut. Schon nach wenigen Seiten hatte ich das Gefühl, mich auf Avon gut auszukennen, ohne davor absatzweise Erklärungen um die Ohren gehauen zu kriegen (das ist etwas, wo ich ziemlich empfindlich bin). 

    Ähnlich ging es mir bei den Charakteren. Ich bekam schnell einen guten Eindruck davon, was sie antreibt und wie sie sich normalerweise verhalten. Hier gibt es jedoch auch etwas, was mich teilweise störte. Ständig sprechen verschiedenste Personen davon, dass Lee, unsere weibliche Protagonistin, eine gnadenlose und absolut mörderische Soldatin sei. In der Geschichte sieht man davon jedoch wenig und auch ihr gesamte Persönlichkeit scheint dem eher entgegenzustehen. Ja, sie ist sehr stark und sie tut, was getan werden muss, aber es wird deutlich, dass sie versucht, Gewalt zu vermeiden. Das passt nicht mit ihrem grausamen Image zusammen, dass Rebellen bei lebendigem Leib häuten soll (nein, das kommt nicht von mir, das ist aus dem Buch).

    Flynn, der männliche Hauptcharakter gefiel mir in der Hinsicht besser. Am Anfangs hatte ich Sorge, er würde nicht mehr als ein "Soft Boy" zu unserem "Bad Girl" Lee sein, doch das stellte sich bald als Irrtum heraus. Flynn verurteilt Gewalt aus Gründen, über die man später mehr erfährt, aber das bedeutet nicht, dass er "soft" oder farblos wäre. Seine Persönlichkeit ist um einiges facettenreicher als ein Klischee, was zu meiner Freude auf einen Großteil der Personen zutrifft. Zugegeben, bei einigen war bereits bei ihrer ersten Vorstellung klar, dass sie den Epilog nicht erleben würden, dennoch erhielten sie Persönlichkeit und wuchsen mir in der kurzen Zeit ans Herz. 

    Die Handlung war spannend und voller Plottwists. Es kam nur sehr selten vor, dass es Stillstand gegeben hätte, stattdessen geschah auf jeder Seite etwas neues, überraschendes. Auch die Actionszenen in dem Zusammenhang waren gut geschrieben und spannend. Auch insgesamt konnte der Schreibstil mich überzeugen. Ich kam jedes Mal sehr leicht in den Lesefluss, ohne dabei an irgendwelchen unglücklichen Formulierungen oder seltsamen Dialogen hängenzubleiben. An dieser Stelle kann also auch der Übersetzung ein Kompliment gemacht werden!

    Insgesamt hat mir das Buch also viel Spaß gemacht. Ich hatte es in kürzester Zeit durchgelesen und fieberte dabei mit beiden Protagonisten gleich stark mit. Trotz der oben genannten wenigen Kritikpunkte meinerseits, würde ich damit auf jeden Fall eine Empfehlung aussprechen, auch für diejenigen, für die Science-Fiction sonst nicht das bevorzugte Genre ist.

  20. Cover des Buches Eine Nacht im November (ISBN: 9783426633847)
    Katja Maybach

    Eine Nacht im November

     (57)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Diesen Roman habe ich vor einigen Jahren bereits gelesen und re-reade gerade Romane, die mir damals gut gefallen haben. Der Roman hat mich wieder genauso berührt und ab der ersten Seite gefesselt. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut und werde auf jeden Fall noch mehr von ihr lesen. Die Zeit im Dritten Reich wurde sehr authentisch beschrieben und ich fieberte mit den Protagonisten mit. Es ist sehr wichtig, dass über diese schreckliche Zeit noch geschrieben wird. Was damals geschehen ist darf niemals in Vergessenheit geraten. 

    Es war mir etwas zuviel Dramatik in der Geschichte und das Ende hätte ich mir anders gewünscht. Ich hätte noch gerne mehr über die Zeit in Amerka erfahren als Einwanderer. Daher ziehe ich ein Punkt ab und vergebe 4 Sterne. 

    Eine berührende Familiengeschichte über 3 Generationen, die ich gerne weiter empfehle. 



  21. Cover des Buches Roter Zar (ISBN: 9783426510490)
    Sam Eastland

    Roter Zar

     (45)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    1929: Pekkala war das Smaragdauge des Zaren, sein besonderer Ermittler. Nach Jahren im Gulag in Sibirien, bittet man ihn schließlich den Tod der Zarenfamilie zu untersuchen, und stellt ihm im Zuge dessen seine Freiheit in Aussicht.

    „Roter Zar“ ist der erste Band einer Reihe und bereits 2010 entstanden. Mir hat die Erzählweise gut gefallen, abwechselnd erfährt man das aktuelle Geschehen bzw. Pekkalas Erinnerungen aus der Zeit vorher, wir erfahren so, wie er das Smaragdauge des Zaren wurde, und schließlich im Gulag landete. Pekkala ist ein interessanter Charakter, den man gut kennenlernt. Er versucht sein bestes zu geben, hat aber auch Schwächen. Ich bin gespannt, wie er sich im Laufe der weiteren Bände entwickeln wird.

    Es gibt zwei weitere wichtige Charaktere, die Pekkala bei seinen Ermittlungen zur Seite stehen, einer ist recht zwielichtig, und stammt aus Pekkala Vergangenheit, der andere ist ein junger Mann, der eigentlich Küchenchef werden wollte, nun aber Kommissar ist. Wahrscheinlich wird einer der beiden zukünftig weiter eine Rolle spielen, auch hier bin ich gespannt.

    Natürlich weiß man heute, was mit den Romanows passiert ist, im Anhang finden sich dazu auch Anmerkungen des Autors. Trotzdem ist es interessant, den Ermittlungen zu folgen, die nicht ganz den historischen Verlauf wiedergeben. Man erfährt auch ein bisschen darüber, wie man im bolschewikischen Russland lebt, und auch Stalin tritt auf. Der Fall hat einige überraschende Wendungen, ganz zufrieden bin ich mit der Auflösung nicht, ich frage mich, warum Pekkala das mit seinen Erfahrungen und Fähigkeiten nicht früher erkannt hat – aber, wenn man bedenkt, was er alles erlebt hat, ist es auch nicht ganz unwahrscheinlich. Es fehlt vielleicht ein bisschen an Spannung, aber die habe ich hier auch gar nicht gebraucht, viel interessanter waren die einzelnen Entwicklungen, die Menschen und Hintergründe.

    Mir hat der Roman gut gefallen, auch wenn er ein bisschen die Geschichte beugt, wenn man aber die vielen Gerüchte rund um das, was mit den Romanows geschah, kennt, hätte es immerhin so sein können. Pekkala ist eine interessante Figur, ich freue mich darauf, ihn in weiteren Romanen wiederzutreffen. Von mir gibt es 4 Sterne, da mir die Auflösung nicht ganz logisch erscheint, insgesamt ist der Roman aber lesenswert.

  22. Cover des Buches Der Herr des Wüstenplaneten (ISBN: 9783453319547)
    Frank Herbert

    Der Herr des Wüstenplaneten

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Pachi10

    Paul "Muad' dib" Atreides ist der neue Imperator und diese Position bringt viele Feinde mit sich. Auch aus den eigenen Reihen droht Gefahr und Verschwörung von allen Seiten.


    Dieser Band spielt ca. 12 Jahre nach dem dem ersten Buch und hat nur in etwa ein Drittel der Seiten des ersten Bandes. War der erste Band ein grandioses Heldenepos, quält man sich hier durch endlose "Gespräche". Diskussionen, Selbstgespräche und Aneinanderreihungen von Gedanken.



    Im Grunde hat das Buch keinen Inhalt, außer dass man Paul, Alia und Chani nach dem Leben trachtet.






    Plötzlich taucht eine Sekte auf, von der man vorher noch nie gehört hat. Leider ist auch viel dabei das unlogisch ist. Plötzlich können Dinge die man davor mit Bene Gesserit Wissen sofort erkannt hat, nicht mehr erkannt werden und bleiben im Dunklen. Chanis Tod und die Geburt der Zwillinge geht völlig unter. Die Geschichte um Duncan Idaho bleibt völlig unlogisch und unerklärt. Und was nun mit Irulan geschieht kann man auch nicht klar erkennen. Im Grunde besteht das Buch aus 260 Seiten viel Bla-Bla ohne wirklichen Inhalt.



    Ausgenommen der Info: Je höher man steigt, desto tiefer kann der Fall sein.






    War die Lust weiterzulesen nach Band 1 sehr groß, interessiert mich die Fortsetzung nun in Band 3 absolut nicht mehr.


  23. Cover des Buches Verlobung wider Willen (Die Lancroft Abbey Reihe) (ISBN: 9783955307745)
    Sophia Farago

    Verlobung wider Willen (Die Lancroft Abbey Reihe)

     (16)
    Aktuelle Rezension von: madamecurie
    Buchcover:Penelope, zweitälteste Tochter der Viscountess of Panswick, hat soeben ihren vierten Heiratsantrag abgelehnt. Seit ihr bei ihrem Debüt in London das Herz gebrochen wurde, würde sie am liebsten ein beschauliches Leben auf Lancroft Abbey führen, umgeben von ihren geliebten Tieren. Doch Lady Panswick möchte ihre Tochter so schnell wie möglich unter die Haube bringen. Also organisiert sie einen Ball zu dem passende Junggesellen eingeladen werden. Und sie nimmt Penelope das Versprechen ab, einen fünften Heiratsantrag in jedem Fall anzunehmen. Doch nicht nur die Ballvorbereitungen halten Penelope in Atem. Sie kümmert sich auch um einen verletzten Soldaten, von dem ihre Mutter annimmt, es sei ein entfernter Verwandter. Wer ist dieser Mann wirklich?


    Das Buch hat mir sehr gefallen ,vor allem ließ es sich flüssig Lesen mit Penelope und ihrer Familie wurde es nicht langweilig .Super.
  24. Cover des Buches Die Wohlgesinnten (ISBN: 9783833306280)
    Jonathan Littell

    Die Wohlgesinnten

     (156)
    Aktuelle Rezension von: Guccini

    Einfach ekelhaft das Buch. Dann lieber Frankls „ ... trotzdem Ja zum Leben sagen“.Jedes weitere Wort ist hier Verschwendung.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks