Bücher mit dem Tag "old shatterhand"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "old shatterhand" gekennzeichnet haben.

83 Bücher

  1. Cover des Buches Durch die Wüste (Taschenbuch) (ISBN: 9783780211019)
    Karl May

    Durch die Wüste (Taschenbuch)

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Lohde
    Bei diesem Buch war ich sehr gespannt. Denn ich habe als Jugendliche sehr gerne Karl May Romane gelesen, und das ist bis heute geblieben. Darum hat es mich sehr intressiert, ob man Karl May‘s Orient mit magischen Fantasy Elementen kombinieren kann. Und wie ich finde, geht es ohne Probleme. Es ist etwas gewöhnungsbedürftig am Anfang, aber so nach und nach verschmilzt es miteinander. Dadurch verliert es aber nicht an Spannung. Sondern ganz im Gegenteil, es wird dadurch sogar noch eine Prise Action hinzugefügt. Und die überraschenden Wendungen machen das Buch erst so richtig intressant.
    Ich würde allen Fantasy Fans empfehlen, das Buch wenigstens mal in die Hand zu nehmen und reinzublättern.
  2. Cover des Buches Der Ölprinz (Taschenbuch) (ISBN: 9783780211378)
    Karl May

    Der Ölprinz (Taschenbuch)

     (59)
    Aktuelle Rezension von: seoirse_siuineir

    Der Roman Der Ölprinz erschien erstmals zwischen Oktober 1893 und September 1894 als Fortsetzungsroman in der Zeitschrift Der Gute Kamerad, für die May zuvor bereits unter anderem Der Schatz im Silbersee geschrieben hatte. Auch dieser Band zählt damit zu den sogenannten Jugendbüchern Mays, was durch das Auftreten jugendlicher (oder zumindest junger) Protogonisten - in diesem Fall der junge Häuptlingssohn Schi-So  und dessen deutscher Freund Adolf Wolf - zum Ausdruck kommt. Allerdings sind diese beiden nicht die Hauptpersonen - hier begegnen uns wie im Schatz im Silbersee Winnetou und Old Shatterhand. Neben diesen treten auch wieder Sam Hawkens, diesmal als Teil des "Kleeblatts" zusammen mit Dick Stone und Will Parker, sowie der Hobble-Frank und die "Tante Droll" in Aktion, an einigen Stellen wird auch explizit auf die Abenteuer am Silbersee verwiesen.

    Erzählt wird die Reise eines deutschen Auswanderertrecks in das Indianergebiet. Die Banditenbande "The Finders" plant diesen zu überfallen, was jedoch durch das Eingerifen von Sam Hawkens und seiner beiden Gefährten verhindert wird. Nachdem Poller, der zwielichtige Scout des Trecks ,den Anführer der Finders Butler, befreit hat und mit ihm geflohen ist, führt das "Keeblatt" den Treck weiter. Auf der Reise treffen sie auf den Bankier Rollins (in späteren Ausgaben wurde aus Rollins Duncan) und dessen aus Hamburg stammenden Buchhalter Baumgarten, die in Begleitung des als "Ölprinzen" bekannten Geschäftsmanns Grinley auf dem Weg zu einer angeblich von Grinley entdeckten Ölquelle sind, Unbemerkt von den Auswanderern begegnen Poller und Butler Grinley. Es stellt sich heraus, daß Butler und Grinley Halbbrüder sind. Gemeinsam wollen sie den Bankier um sein Geld bringen. Mit Hilfe befreundeter Indianer sorgt Grinley dafür, daß die Auswanderer gefangen genommen werden, so daß er mit Rollins weiter Richtung Ölquelle reiten kann. In der Zwischenzeit gelingt es Winnetou und Old Shatterhand, die Auswanderer zu befreien. Gemeinsam wollen sie nun noch Rollins und dessen Buchhalter Baumgarten aus den Händen des Ölprinzen retten...

    Wie alle Jugenderzählungen Mays ist diese Gescichte leicht zu lesen. Im Unterschied zum ursprünglichen Kolportageroman wurde die spätere Buchausgabe leicht gekürzt - es fehlen vor allem einige Episoden und Diskussionen mit dem trotteligen "Kantor emeritus" Hampel (in der gleichnamigen Verfilmung wurde dieser von Heinz Erhardt gespielt). Interessanterweise wurden in der späteren Überarbeitung einige Grausamkeiten hinzugefügt: (Achtung Spoiler!) Während er im Original der Ölprinz "nur" erschossen wurde, wurde er später zuvor noch lebendig skalpiert.

  3. Cover des Buches Durchs wilde Kurdistan (Taschenbuch) (ISBN: 9783780211026)
    Karl May

    Durchs wilde Kurdistan (Taschenbuch)

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Ayumi1
    Eines meiner Favoriten der zahlreichen Karl May Reiseromane. Man wird in eine fremde Kultur mitgenommen und ist durch die spannende Erzählweise gefühlsmäßig immer direkt dabei.

    Karl May alias Kara Ben Nemsi bricht zu einer neuen Reise auf, um den verhafteten Sohn eines befreundeten Stammes zu befreien...

    Karl May Bücher lese ich eigentlich immer gerne, aber dieses eine mag ich besonders. Ich habe es bestimmt schon 3,4 mal gelesen und langweilig wird es nie. Jedes Mal versinkt man von Neuem in der unbekannten Welt, die man durch die Bücher doch zu kennen scheint. Aus den gefährlichen Situationen schafft die Hauptperson es jedes Mal, heil wieder herauszukommen und dabei noch elegant Vorteile zu erhalten und neue "Verbündete" und Freunde zu gewinnen. Zugegeben, manch einem mag das die Spannung rauben, wenn immer wieder vorhersehbar eine bequeme Rettung das Drama löst, aber ich finde es trotzdem immer wieder interesssant. Der Schreibstil ist faszinierend und schafft es immer wieder, glaubwürdig die Landschaften und Leute vor Augen zu führen und schnell hat man seine Lieblingscharaktere gefunden, die im Lauf der Bände auch immer wieder auftauchen und alle ihren eigenen, lebendigen Charakter besitzen. Besonders der treue Diener Halef gibt von Zeit zu Zeit Anlass zum Lachen. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, es macht wirklich Spaß zu lesen und "mitzureisen". :)
  4. Cover des Buches Winnetou IV (ISBN: 9783837021677)
    Karl May

    Winnetou IV

     (3)
    Aktuelle Rezension von: itwt69
    Im 3.Teil der Reihe starb Winnetou auf tragische Weise. Weshalb jetzt noch ein weiterer Band? Das fragte ich mich auch, und ich habe nach längerem Hin und Her entschieden, auch den 4. und letzten Teil zu lesen. Ich habe es zu keinem Zeitpunkt bereut, denn es ging um nichts Geringeres als um das Schicksal der Roten Rasse. Old Shatterhand alias Karl May wird von Freunden wie Feinden aus früheren Tagen gebeten, sich noch einmal auf die lange Reise über den großen Teich nach dem Mount Winnetou zu begeben. Ein abermals interessantes und spannendes Abenteuer beginnt. Wird es ihm gelingen, das Andenken Winnetou's zu erhalten und zu vermehren, und gar die tödlich verfeindeten Stämme der Indianer zu versöhnen?
  5. Cover des Buches Old Surehand, Tl.1 (ISBN: 9783780207142)
    Karl May

    Old Surehand, Tl.1

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Old Shatterhand ist sehr überrascht, dass Winnetou nicht am verabredeten Treffpunkt auftaucht. Stattdessen findet er eine Nachricht: die Komantschen wollen Bloody Fox in seinem geheimen Schlupfwinkel im Llano Estacado überfallen. Ausgerechnet ihr Blutsbruder Shiba Bigk ist zum Verräter an ihm geworden. Winnetou ist bereits unterwegs, um seine Apatschen zu mobilisieren. Old Shatterhand macht sich sofort auf den Weg, um ebenfalls zu helfen. Dabei trifft er auf Old Wabble, den König der Cowboys, und Old Surehand, der ein düsteres Geheimnis mit sich herumträgt. Während seine Freundschaft mit Old Surehand wächst, entfremdet sich Old Shatterhand immer mehr von Old Wabble, der ihm immer wieder in den Rücken fällt.

    Von Heiko Grauel brillant in Szene gesetzt fesselt dieses Hörbuch von der ersten bis zur letzten Minute. Das Abenteuer basiert auf den Ereignissen aus „Unter Geiern“, lässt sich aber auch ohne Vorkenntnisse genießen. Karl May entrollt hier ein neues großes Abenteuer mit meinen Lieblingshelden. Besonders interessant ist in dieser Dilogie die Figur des Old Wabble. Während May sonst gerne Charaktere strickt, die eindeutig gut oder eindeutig böse sind, wobei die guten durchaus ihre Schwierigkeiten und Kämpfe durchzustehen haben können, ist Old Wabble die wohl komplexeste und problematischste Figur des gesamten Karl May-Werkes. Zu Anfang sympathisch, etwas naiv, ein wenig albern und eingebildet wie der Hobble Frank, distanziert man sich genau wie Old Shatterhand fast unmerklich immer weiter von ihm. Merkwürdige, unsympathische Züge, wie ein unverhoffter Blick hinter eine strahlende Fassade, lassen den Hörer vor diesem Charakter immer wieder zurückzucken. Risse durchziehen das Bild des glamourösen Westernhelden. Die Eindeutigkeit des Karl May-Stils löst sich hier auf und man sieht sich einer Figur gegenüber, die man hinterfragt, vor der man sich ekelt, die man bemitleidet, witzig findet und dann wieder sympathisch. 

    Ein spannendes Abenteuer mit bekannten und neuen Helden. Heiko Grauel verleiht jedem Charakter eine unverwechselbare Stimme und macht diesen Karl May zu einem einzigartigen Hörerlebnis!

  6. Cover des Buches Winnetou 3 (ISBN: 9783867662260)
    Karl May

    Winnetou 3

     (104)
    Aktuelle Rezension von: itwt69
    Im 3.Teil hat Old Shatterhand wieder alle möglichen Abeuteuer zu bestehen - leider abermals einen bedeutenden Teil des Romanes ohne den berümtesten Häuptling der Apachen. Nach dem tragischen und vorausgeahnten Tod von Winnetou soll "Shar-lih" sein Vermächtnis erfüllen. Wird er diese letzte große Aufgabe meistern können? Wieder eine großartige Indianergeschichte aus dem Wilden Westen mit ein paar wenigen Schwächen.
  7. Cover des Buches Moderne Helden (ISBN: 9783780205643)
    Katharina Maier

    Moderne Helden

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Winnetou (ISBN: 9783401702469)
    Karl May

    Winnetou

     (34)
    Aktuelle Rezension von: KiraNear
    Name: Winnetou I
    Autor: Karl May
    Genre: Western, Action
    Preis: € 22,00
    Seiten: 543 Seiten
    Sprache: Deutsch
    Erscheinungsjahr: 1992
    ISBN: 978-3-7802-0007-5
    Verlag: Karl-May-Verlag


    Rückentext:
    Wenn niemand mehr die Wahrheit sagt, musst du alles riskieren, um sie selbst herauszufinden ....

    Der Leser erfährt, wie der Ich-Erzähler zum berühmten Westmann Old Shatterhand wird und die Freundschaft des edlen Apatschen Winnetou erringt. Das tragische Schicksal Nscho-tschis verleiht dieser Geschichte jenen Hauch von Schwermut, der über dem verzweifelten Todesringen der roten Rasse liegt. -- Die vorliegende Erzählung spielt zu Beginn der 60er-Jahre des 19. Jahrhunderts.


    Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
    Um ehrlich zu sein, ich war noch nie ein großer Fan von Westerngeschichten, sei es nun in Filmen oder Büchern, ich konnte mich noch nie so wirklich dafür begeistern. Hat mich einfach nie wirklich gereizt oder stark interessiert, auch, wenn ich sie an sich nicht schlecht finde. Es war halt noch nie das Interesse da und auch kein wirklicher Berührungspunkt, da es bei mir zuhause auch sonst keiner guckt. Als ich dann allerdings in der Bücherei war und mit meinem Freund so durch die Gänge guckte, fiel uns eine lange Reihe an verschiedenen Büchern auf, die alle genauso aussahen wie das Buch oben auf dem Bild. Mein Freund hat sich dann gleich das Winnetou-Buch geschnappt (also den ersten Teil) und meinte, ich könnte es ja mal damit versuchen. Wir haben uns mehrere Buchrücken angesehen und auch wenn er selbst nicht wirklich liest, dachte ich, ja warum denn nicht? Zuvor hatte ich noch keinen Berührpunkt zum Winnetou-Universum (wenn man jetzt mal vom Film "Der Schuh des Manitu" absieht^^°) und ein bisschen neugierig war ich auch. Ich hatte absolut keine Ahnung, was mich erwarten könnte und obwohl ich so ne dezente Vorstellung hatte, lies ich mich einfach mal darauf ein.

    An sich ist das Buch ziemlich verständlich geschrieben und all die Situationen, Gefühle und Handlungen sind an sich nachvollziehbar, bis auf eine Ausnahme. Ich erfahre, wer Old Shatterhand ist und wie er zu diesem Namen gekommen war (im Nachhinein erschien es mir dann total klar, aber wie gesagt, keine Berührpunkte in der Familie). Man erfährt viel über das Denken und das Leben in dieser Zeit, wobei mich das letztere noch etwas mehr interessiert hätte. Leider fand die komplette Handlung im Grünen statt, was aber auch verständlich ist. Ich kenne mich mit der Zeit absolut nicht aus und ich hab mich immer gewundert: Sind die denn dann wirklich immer alleine, wenn die da unterwegs sind? Oder waren die da nicht so wanderfreudig wie die Leute heute? Wenn ich so an das Spiel "Red Dead Redemption" denke, dann treffe ich schon hin und wieder auf ein paar NPCs, die dort unterwegs sind. Seien es Reisende, Kriminielle oder anderes. Aber hier begegnen sie kaum jemanden, was mir ein wenig komisch vorkam.

    Es geht hier in diesem Buch viel um Intrigen, Rache und Vergeltung. Aber auch darum, was die Einwanderer damals mit den Einheimischen gemacht haben. Gehen in ihr Land, betrügen sie und verjagen sie aus ihrer Heimat. Das wird hier ebenfalls thematisiert und zwar nicht so zu 100% ideal gelöst, aber ich denke, das wäre zu der Zeit sowieso schwierig gewesen. Dennoch kann ich den Gedanken der Einheimischen und ganz besonders die von Winnetou komplett nachvollziehen. Er ist es auch, den ich am liebsten mag.

    Wen ich dagegen ganz ok finde, ist Old Shatterhand. Er kam aus Deutschland, um eine Art Nachhilfelehrer (oder sowas in der Richtung) zu sein, doch es wird nur davon erzählt. Er braucht wohl eine Art Auszeit und geht stattdessen los, um mit anderen auf Auftrag die Strecke für die zukünftigen Gleisverlegungen zu vermessen. Shatterhand ist ganz ok ... aber er ist mir doch zu perfekt. Anime-Fans würden sagen, er ist ein Gary Stu. Falls das jemand nicht kennt, ein Gary Stu ist die männliche Version einer Mary Sue, ein makelloser und perfekter Charakter, dem alles gelingt und den (fast) alle mögen. Der genug Glück hat, um mehrfach Millionen in einer Lotterie zu gewinnen - hat auch meist mehr Glück als Verstand - kann alles, weiß alles und ihm gelingt alles, was er anpackt. Oft genug, zumindest ist es bei Fanfictions so, dass es quasi der Autor selbst ist, der sich in diese Rolle hineingeschrieben hat, nur mit dem Unterschied, dass er darin perfekt sein möchte. Inwieweit das hier in diesem Buch zutrifft, ist fraglich und ein wirkliches Urteil kann ich mir hier nicht erlauben. Allerdings mein ich, dass ich irgendwann gelesen habe, dass May irgendwann glaubte, das alles selbst erlebt zu haben. Wäre also ein mögliches Indiz dafür, dass es ein Selbst-Insert ist.

    Jedenfalls, er scheint nicht nur ein guter Lehrer, sondern auch ein guter Schüler zu sein. Alles, was er macht, lernt er sofort. Er hat den Mut eines Bullen, aber auch den Verstand eines Adlers. Er kann sofort die richtige Entscheidung treffen und lernt alles, was er macht, gleich beim ersten Mal. Auch hat er immer so viel Glück, dass ihm alles gelingt, dass es schon ein wenig übertrieben vorkommt. Außerdem wird sein Charakter geprägt von seiner christlichen Einstellung und der Ansicht, das alles seinen gerechten Gang gehen muss - letzteres ist nachvolllziehbar. Was aber alles nicht wirklich dabei hilft, dass man Shatterhand sonderlich interessant findet. Egal, was geplant wird, man kann davon ausgehen: Ist er involviert, dann wird der Plan mit Sicherheit gelingen. So oder halt ein wenig anders über Umwege. Da finde ich Winnetou viel interessanter.

    Was auch ein wenig seltsam ist, ist die aus meiner persönlichen Sicht aus flationären Verwendung des Wortes "Liebe". Shatterhand und Winnetou haben sich recht schnell "lieb gehabt", also nicht im romantischen Sinne, sondern viel mehr familiär/brüderlich, was für mich persönlich total seltsam ist. Überhaupt sprechen die beiden oder Sam recht oft vom "lieb haben", "lieb gewonnen" und derartiges. Nun gut, ich bin recht sparsam mit diesem Wort, zumindest was meine persönlichen Kontakte angeht, da es für mich eine doch recht eindeutig romantische Bedeutung hat. Zwar lerne ich es, bei meinen Freunden und Lieben zu verwenden, aber es dauert eben noch eine ganze Weile, bis ich es verinnerlicht habe. Daher gehe ich jetzt mal eher davon aus, dass es eher an mir liegt, dass mir das seltsam vorkam. Und ich fand es auch seltsam, dass Sam ständig an Shatterhand gezweifelt und ihn als Greenhorn bezeichnet hat. Was mir ebenfalls seltsam vorkam, waren die Dialoge, die distantiert und persönlich gleich erschienen. Sie waren zwar per Du, aber doch irgendwie leicht hochgestochen.


    Leseprobe:
    Lieber Leser, weißt du, was das Wort Greenhorn bedeutet? Eine höchst ärgerliche und geringschätzige Bezeichnung für jeden, auf den sie angewendet wird!
    "Green" heißt grün und unter "horn" ist Fühlhorn gemeint. Ein Greenhorn ist demnach ein Mensch, der noch grün, also neu und unerfahren im Land ist und seine Fühlhörner behutsam ausstrecken muss, wenn er sich nicht der Gefahr aussetzen will, unliebsam anzustoßen.
    Ein Greenhorn ist ein Mensch, der nicht von seinem Stuhl aufsteht, wenn eine Lady sich setzen will; der den Herrn des Hauses grüßt, bevor er der Mistress und Miss seine Verbeugung gemacht hat; der beim Laden des Gewehrs die Patrone verkehrt in den Lauf schiebt oder erst den Propfen, dann die Kugel und dann zuletzt das Pulver in den Vorderlader stößt. Ein Greenhorn spricht entweder gar kein oder ein sehr reines und geziertes Englisch. Ihm ist das Yankee-Englisch oder gar die Hinterwäldler-Mundart ein Gräul. Sie wollen ihm nicht in den Kopf und noch viel weniger auf die Zunge. Ein Greenhorn hält ein Racoon für ein Opossum und eine leidlich hübsche Mulattin für eine Quadrone. Ein Greenhorn raucht Zigaretten und verabscheut den Tabaksaft speienden Sir. Ein Greenhorn läuft, wenn er vom Paddy eine Ohrfeige erhalten hat, mit seiner Klage zum Friedensrichter, anstatt, wie ein richtiger Yankee tun soll, den Kerl einfach auf der Stelle niederzuschießen. Ein Greenhorn hält die Stapfen eines Turkey für eine Bärenfährte und eine schlanke Sportjacht für einen Mississippistreamer. Ein Greenhorn scheut sich, seine schmutzigen Stiefel auf die Knie seines Mitreisenden zu legen und seine Suppe mit dem Schnaufen eines verendenden Büffels hinabzuschlürfen.


    Fazit:
    Jetzt habe das eine oder andere nicht so gute Haar an dem Buch ausgelassen und ich muss sagen, es ist alles andere als perfekt, im Gegensatz zum Hauptcharakter Shatterhand, aus dessen Sicht die Geschichte auch erzählt ist. Man merkt einfach den Unterschied zwischen dem Buch und heutigen Geschichten. Ich bin mir sicher, wenn das Buch in der heutigen Zeit spielen oder erscheinen würde, dann wäre Shatterhand lange nicht so perfekt, sondern hätte ein paar Fehler, die ihn greifbarer und auch interessanter machen. So aber hoffe ich aber mehr über Winnetou zu erfahren, was auch meine Hauptmotivation ist, die zwei anderen Bücher, Teil II und Teil III, mir irgendwann mal zu besorgen und sie mal zu lesen. Es eilt jedoch nicht. Nun, wenn man mit einem Gary Stu leben kann, dann kann man das Buch lesen. An sich kann man ihm schon eine Chance geben, man muss halt nur dran denken, dass es nicht die Art von Hauptcharakter ist, wie man sie eben heute zu lesen bekommt. Leseempfehlung, ja, kann man mal lesen, aber es ist kein Muss. Insgesamt bekommt von mir das Buch 4 Rubine.
  9. Cover des Buches Der schwarze Mustang (ISBN: 9783880596931)
    Karl May

    Der schwarze Mustang

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Karl May (ISBN: 9783406717765)
    Helmut Schmiedt

    Karl May

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Barbara62

    Als Kind hatte es mir Winnetou angetan, später war ich fasziniert vom Schicksal der Familie Greifenklau, aber als ich Karl Mays Bücher mit 20 Jahren wieder zur Hand genommen habe, fand ich sie beinahe unlesbar.  


    Deshalb hat mich die Biografie des Germanistikprofessors und stellvertretenden Vorsitzenden der Karl-May-Gesellschaft, Helmut Schmiedt, die im Herbst letzten Jahres aus Anlass des 100. Todestages von Karl May am 30.03.2012 erschienen ist, sofort angesprochen. Dem „Geheimnis“ dieses Autors wollte ich auf den Grund gehen und das ist mir mit dieser gut lesbaren, ohne Pathos und mit kritischer Distanz verfassten Lebensbeschreibung, soweit dies überhaupt möglich ist, gelungen. 


    Schmiedt beschränkt sich nicht auf die Lebensdaten Mays, sondern schildert detailliert dessen Vorgehensweise beim Schreiben, die sowohl von einer überbordenden Fantasie, als auch von einem exzessiven und geschickten Umgang mit Quellen lebte, und mit der er lange Zeit nicht nur seine jugendlichen Leser über sich und seine Biografie täuschen konnte.


    Besonders spannend sind daneben die Rezeptionsgeschichte von Mays Werken, sei es im Nationalsozialismus, in der DDR oder in der Bundesrepublik, und die Entstehung der verschiedenen Verfilmungen.


    http://xn--mit-bchern-um-die-welt-wlc.de/helmut-schmiedt-karl-may-oder-die-macht-der-phantasie/

  11. Cover des Buches Auf phantastischen Pfaden (ISBN: 9783780225993)
    Thomas Le Blanc

    Auf phantastischen Pfaden

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Der Band vereint Erzählung, die vom magischen Orient bis in die Wildnis des Wilden Westens reichen. Das Flair von Tausendundeiner Nacht sowie die urtümliche, geheimnisvolle Welt der Schamanen sind das Universum, in dem die Auoren neue Geschichte mit bekannten Helden erzählen. Phantastische, unerklärliche Abenteuer, die Old Shatterhand in seinen rationalen Werken verschwieg, unbekannte Geschichten aus Winnetous Kindheit, skurrile Abenteuer von Hadschi Halef Omar, aber auch Lord Castlepool und Karl May selbst treten hier auf. Ein bunter Reigen, der absolut lesenswert ist! Der Stil Karl Mays ist hier perfekt umgesetzt. Eine phantastische Hommage an einen großen Abenteuerschriftsteller, der aller schlechten Presse trotzt und immer neue Leser in seinen Bann zieht. Sein Werk überdauert die Zeit und ist hier in Fantasy-Form genauso spannend wie im Original. Für alle Fans und diejenigen, die es werden wollen eine warme Leseempfehlung!

  12. Cover des Buches Der Sohn des Bärenjägers (ISBN: B00R8OKEIE)
    Karl-May-Stiftung

    Der Sohn des Bärenjägers

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Als Martin Baumann vom Indianer Wohkadeh erfährt, dass sein Vater von den Sioux-Ogalalla gefangen genommen wurde, bricht er sofort mit dem Hobble-Frank, dem schwarzen Diener Bob, dem Langen Davy und dem Dicken-Jemmy auf, um ihn zu befreien. Doch der Weg ist gefährlich, denn auch die Upsarokas befinden sich auf dem Kriegspfad.

    Ein spannender Abenteuerroman von Karl May, in dem der Leser zum ersten Mal Hobble-Frank begegnet. Dieser Band bildet zusammen mit „Der Geist des Llano Estacado“ die Vorgeschichte zur Trilogie „Old Surehand“. Alle wichtigen Szenen und Helden werden hier vorbereitet und doch ist es ein in sich abgeschlossenes Abenteuer. Selbstverständlich sind auch Winnetou und Old Shatterhand dabei und die Geschichte gipfelt in einer spektakulären Befreiungsaktion. Der christliche Unterton, den May in den Winnetou-Romanen hat, fehlt hier völlig. Das Abenteuer konzentriert sich um die jugendlichen Protagonisten Martin und Wohkadeh, die ihren Mut und ihre Tapferkeit unter Beweis stellen. Witzig sind die Wortgefechte zwischen dem ehemaligen Gymnasiasten Jemmy (eine Klasse absolviert) und dem konfusen Autodidakten Hobble-Frank. Kleine Anekdote am Rand: wie viele heutige Leser können das gelehrte Wirrwarr noch entschlüsseln? Angenehm ist, dass auch dieses Element wohldosiert eingesetzt wird und nicht nervt. Das richtige Maß hat May dabei nicht immer gefunden, doch in diesem Roman stimmt es. Es amüsiert, lockert die Abenteuerepisoden und geschichtlichen wie geographischen Exkurse auf.

    Die Besonderheit der Weltbild-Ausgabe ist, dass sie sich am Zeitschriftenerstdruck von 1887 orientiert und auf die späteren Kürzungen und Bearbeitungen verzichtet. Ein kurzes Vorwort gibt Einblick in die Inspiration, Arbeitsweise und Werkgeschichte Mays. Das ist nicht nur für Literaturwissenschaftler interessant. Der dritte Pluspunkt der Ausgabe sind die reichhaltigen Illustrationen. Großformatige Schwarzweißzeichnungen aus der tschechischen Ausgabe, die ca. Ende des 19./ Anfang des 20. Jahrhunderts erschienen ist.

    Fazit: ein exzellenter Abenteuerroman in einer unübertroffenen Ausgabe. Wer eine noch bessere Version sucht, kann nur noch zur historisch-kritischen Werkausgabe greifen. Das hier ist die einmalige Chance Karl May im Original kennenzulernen.

  13. Cover des Buches Der Sohn des Bärenjägers (ISBN: 9783866295070)

    Der Sohn des Bärenjägers

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Der Bärenjäger Baumann wurde von den Ogellallahs gefangen genommen. Der junge Indianer Wohkadeh eilt zu dessen Sohn Martin, der sofort mit dem Langen Davy, dem Dicken Jemmy und dem Neger Bob aufbricht, um seinen Vater zu befreien. Der Weg ist jedoch gefährlich, da sich auch die Upsarokas auf dem Kriegspfad befinden.

    Die Hörspiel-Umsetzung von Europa ist großartig gelungen. Auch wenn das 500-Seiten Buch auf knappe 45 Minuten Hörspiel gekürzt wurde, liegt ein in sich geschlossenes, spannendes Abenteuer vor, bei dem nichts fehlt. Tolle Sprecher und überzeugende Soundeffekte lassen den Hörer mitfiebern und das Hörspiel immer wieder genießen.

    Ich liebe die Karl May-Hörspiele von Europa und bin begeistert, dass sie im Zuge der Reihe „Die Originale“ endlich wieder auf dem Markt sind. Nur schade, dass sie fast ausschließlich als MP3 zur Verfügung stehen. Mir sind Audio-CDs lieber. Schön, dass diese Karl-May-Geschichte, die erste, die ich je als Hörspiel gehört habe, auf CD vorliegt. Auch heute verdient sie noch 5 Sterne! Sie hat nichts von ihrer Qualität verloren. Eine klare Hörempfehlung für Groß und Klein, Fans und die, die es werden wollen.

  14. Cover des Buches Winnetou II (ISBN: 9783939295020)
    Karl May

    Winnetou II

     (16)
    Aktuelle Rezension von: itwt69
    Im 2.Teil des Abenteuerklassikers treffen die beiden Protagonisten mit Old Firehand zusammen. Natürlich gilt es wieder zahlreiche Probleme im Wilden Westen zu lösen und diverse Schurken zu entlarven. Sehr spannend und abwechslungsreich, zudem lernt man den Häuptling der Apachen näher kennen und er wird noch sympathischer. 4,5 🌟
  15. Cover des Buches Die Winnetou-Trilogie (ISBN: 9783780205636)
    Helmut Schmiedt

    Die Winnetou-Trilogie

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Karl Mays berühmtester Roman mit dem der Indianerhäuptling bis heute Kultstatus gewann wird hier von Helmut Schmiedt genau unter die Lupe genommen – sachlich, respektvoll, und von unterschiedlichen Seiten. Sekundärliteratur von 1888 bis 2017 wird herangezogen, um auch die Rezeptionsgeschichte im Spiegel der Zeit mit einzubeziehen. Mit großer Detailkenntnisse nimmt Helmut Schmiedt die Trilogie vor und geht auch auf den nachgereichten vierten Winnetou-Band ein, der so anders und doch so konsequent die Geschichte noch einmal aufnimmt.

    Die Biografie Karl Mays wird noch einmal umrissen und aufgezeigt wie sie einen nicht unwesentlichen Einfluss auf das Werk hat – wobei hier nicht nur bekannte Erkenntnisse wiederholt werden. Sehr interessant fand ich auch die ausführliche Auseinandersetzung mit dem ewigen Streitpunkt, wenn es um Karl May geht: Wie kam es zu der Legende, dass er diese Abenteuer selbst erlebt hat und warum wird es ihm bis heute zum Vorwurf gemacht? Gerade dieses Kapitel fand ich sehr spannend, da mich das Naserümpfen von Karl May-Gegnern und gerne als gehässiges Totschlagargument eingesetzte Faktum immer wieder nervt. Helmut Schmiedt setzt sich sachlich damit auseinander und zeigt überraschende Dinge auf. Jetzt bin ich sehr neugierig mich mit dem Genre „Der deutsche Amerikaroman des 19. Jahrhunderts“ auseinanderzusetzen. Da gibt es wohl noch einige Entdeckungen zu machen.

    Nicht nur bekannte Themen werden hier in einem neuen Licht beleichtet. Erzählstrategien, Text- und Rezeptionsgeschichte, Figurenkonzeption, Karl May- und Winnetou-Rezeption im 20. und 21. Jahrhundert und so vieles mehr.

    Ich habe dieses Buch verschlungen. Eine großartige Auseinandersetzung mit Karl Mays-Werk im Allgemeinen und der Winnetou-Trilogie im Besonderen. Im Fokus stehen selbstverständlich die drei Winnetou-Bände. Sehr detailliert wird das Werk auseinandergenommen, ohne es dem interessierten Leser zu verderben. Im Gegenteil. Man möchte es sofort noch einmal lesen. Es sollte allerdings schon bekannt sein bevor man zu dieser literaturwissenschaftlichen Auseinandersetzung greift. Man kann die Argumente dann besser nachvollziehen, findet sich hier besser zurecht und vor allem wird man dann nicht gespoilert. 

    Wer Hintergrundinformationen zu Mays Werk zu schätzen weiß und interessiert ist an Text- und Editionsgeschichte, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen. Winnetou verträgt es, dass man bei ihm auch mal kritisch hinschaut.

  16. Cover des Buches Die Felsenburg (ISBN: 9783780215208)
    Karl May

    Die Felsenburg

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Lerchie

     

    Old Shatterhand war in Guaymas angekommen und suchte sich zunächst einen Ort zum Schlafen. In einem Hotel, das diese Bezeichnung eigentlich nicht verdiente, das jedoch das einzige im Ort war, fand er ihn. Dort wohnte auch der Mormone Harry Melton, ein Heiliger der letzten Tage. Vom Wirt hatte Old Shatterhand erfahren, dass dieser auf ein Schiff wartete, das ihn nach Lobos bringen sollte. Auch wenn ihm der Mann nicht gefiel, so nahm er doch sein Angebot an, ihn mitzunehmen. Doch behielt er sich die Entscheidung, ob er auf der Hacienda del Arroyo als Buchhalter arbeiten wolle, für das Ende der Reise vor.

    Der Mormone war ihm von Anfang an nicht geheuer. Und als er erfuhr, dass der Mormone eine große Gruppe Deutscher zur Hacienda führen wolle wurde er noch misstrauischer. Mit seinem Kabinennachbarn kam er ins Gespräch. Dieser hatte diese Reise nur mitgemacht, um seiner untreuen Braut nahe zu sein. Auf Deck konnte Old Shatterhand beim Lauschen dann die Bestätigung finden, dass Melton mit den Deutschen nicht das vorhatte was er vorgab. 

    Auf dem Ritt von Lobos zur Hacienda setzte er sich dann unauffällig ab, um in Ures Anzeige zu erstatten, doch das nützte nichts, denn der Mann dort gedachte nicht, etwas zu unternehmen. Also musste er es selbst tun.

    Die Abenteuer, die Old Shatterhand allein und mit Freunden, erlebt, sind spannend geschrieben. Denn er hatte recht mit seiner Vermutung, dass seinen Landsleuten Unbill drohe. Ja es drohte ihnen noch viel mehr, und auch Old Shatterhand geriet durchaus in Lebensgefahr. Doch das hielt ihn nicht davon ab zu versuchen seine Landsleute zu retten.

    Wird ihm das gelingen? Vermutlich schon, aber wie?

    Das Buch lässt sich immer noch leicht und flüssig  lesen. Ich selbst habe es schon so oft gelesen, dass ich gar nicht mehr weiß, wie oft. Es fängt auch gleich spannend an. Den einen oder anderen mögen die genauen Beschreibungen Karl Mays stören. Er beschreibt die Menschen genauso genau, wie die Landschaften. Das mag sich manchmal etwas ziehen, ist aber oft im Nachhinein von Nutzen. Ich habe schon als Kind fast alle Karl-May-Romane verschlungen. Und ich lese sie auch jetzt noch ab und zu gerne. Der Schreibstil ist für die heutige Jugend vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig. Doch sollte man bedenken, dass dieses Buch schon vor mehr als hundert Jahren geschrieben wurde. Es hat mir, obwohl wie schon gesagt schon oft gelesen, wieder sehr, sehr gut gefallen.

  17. Cover des Buches Old Shatterhand in der Heimat (ISBN: 9783780215796)
    Lothar Schmid

    Old Shatterhand in der Heimat

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Im fernen Westen (ISBN: 9783780200891)
    Bernhard Schmid

    Im fernen Westen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Im fernen Westen

    Der Ich-Erzähler ist auf dem Weg zu einem Treffen mit Winnetou als er beim Brand einer Ölquelle den Jungen Harry, den Sohn Old Firehands, retten kann. Während Harry ihm dafür wenig Dank weiß nimmt Old Firehand den Ich-Erzähler mit zu seiner Jagdniederlassung. Diese wird bereits von feindlichen Ogallallas umschlichen, angeführt von Winnetous und Old Firehands Erzfeind.

    Der Fürst der Bleichgesichter

    Der dicke Sam trifft mit seinen beiden Trapperfreunden Jim und Tim auf den beraubten deutschen Auswanderer Rothe. Sie beschließen ihm zu helfen sein Eigentum wiederzubekommen und erfahren dabei, dass die Diebe einen Überfall auf die „Taube des Urwalds“ planen. Vom Fürsten der Bleichgesichter und dessen Freund, dem Apatschenhäuptling Starke Hand, unterstützt, reiten sie, um die Taube zu retten.

     

    Der Karl-May-Verlag präsentiert im 89. Band seiner Werkausgabe eine Variante der Old Firehand-Erzählung, die May mehrfach umgearbeitet und unter anderem in die Winnetou-Trilogie integriert hat. Deswegen kommt denjenigen, die schon einiges von May kennen, die Geschichte äußerst bekannt vor. Interessant ist hier vor allem das Nachwort, das der Werkgeschichte nachspürt. Für meinen Geschmack wird sich zu sehr auf die Schwächen konzentriert, doch es werden auch andere Aspekte hervorgehoben, so Motive, die sich durch Mays gesamtes Werk ziehen, aber auch Hintergründe zum Schriftstelleralltag, dem May oft unter Zeitdruck gerecht werden musste. Inhaltlich ist die Geschichte trotz allem ein spannendes Abenteuer, das sich sehr gut lesen lässt.

    Mit „Der Fürst der Bleichgesichter“ ist man wieder mit dem problematischen Umgang des Karl-May-Verlags mit Mays umstrittenen Kolportageromanen konfrontiert. Hier wird dem Leser ein Abschnitt aus „Deutsche Herzen, deutsche Helden“ geboten. Eine vierseitige Einführung gibt einen groben Überblick wie der nachfolgende Textabschnitt einzuordnen ist und da das Fragment keineswegs in sich geschlossen ist, wird man schließlich noch mit einer halbseitigen, dürftigen Zusammenfassung der nicht mehr abgedruckten Ereignisse abgespeist. Der Lesespaß geht hier gründlich verloren. Die Charaktere sind kaum einzuschätzen, eine Beziehung lässt sich nicht aufbauen. Mag der ganze Kolportageroman auch viele Schwächen haben, von losen Fäden über blasse Charakterzeichnungen und dürftigen bis völlig fehlenden Aufklärungen dem Leser einiges schuldig bleiben, so ist in meinen Augen doch gerade in diesem Textfetzen deutlich, dass die fragmentarische Nachreichung einzelner, nicht vom Verlag umgeschriebener, Abschnitte nicht der richtige Weg ist, um dem Leser ein Bild von Mays umstrittensten Geschichten zu vermitteln. Da kann auch ein Nachwort von 15 Seiten, das sich hauptsächlich auf die Schwächen konzentriert – über die sich der Leser mangels Textkenntnis keine Meinung bilden kann – nichts retten. Die Charaktere bleiben einem fremd, von der bunten, spannenden Abenteuergeschichte, den rasanten Ereignissen, übermenschlichen Heldentaten und humorvollen Szenen, von den Motivationen der Bösen und Guten erfährt man nichts. Es bleibt hier ein Fragment mit einem Indianerüberfall, der durch die fehlende Vorgeschichte ebenfalls seine Motivation einbüßt und Charaktere, deren Rolle im Dunkeln bleibt. Dieser Abschnitt weckt nicht einmal Neugierde auf die ganze Geschichte, da das Nachwort sie bereits schlecht redet und nur noch als literaturwissenschaftlich interessant darstellt.

    Die fragwürdige Publikation des Frühwerks Karl Mays durch den Verlag, der seinen Namen trägt, ärgert mich sehr. Dass ein Verlag es sich herausnimmt, Werke eines Autors umzuschreiben, weil ihm in den Geschichten etwas fehlt, nicht schlüssig erscheint oder gefällt, ist eine Zumutung – für den Leser und den Autor. Damit stellt er sich auf eine Stufe mit den so kritisierten Kolportageverlagen. Münchmeyer verfuhr mit Karl May auf die gleiche Art. Es wird Zeit, dass der Karl-May-Verlag in die Werkausgabe seines Autors die unbearbeiteten Kolportageromane aufnimmt, gerne mit umfangreichen Nachworten und Kommentaren zur Werkgeschichte, und das halbherzige Nachreichen von nicht immer gelungen ausgewählten Fragmenten spart. So kann sich der Leser ein eigenes Bild machen und die in mysteriöses, verruchtes Dunkel gehüllten Frühwerke Mays endlich selbst beurteilen. Bisher bleibt man auf die vorausgewählten, isoliert präsentierten und mal mehr mal weniger einseitig kommentierten Abschnitte beschränkt, die einen auf demselben Kenntnisstand lassen, wie die Öffentlichkeit zur Zeit des Gerichtsprozesse gegen May. Für das 21. Jahrhundert und einem Verlag, der sich dem Autor verschrieben hat, ein unwürdiges Vorgehen.

    Der 89. Band lässt mich also wieder mit gemischten Gefühlen zurück. Ich liebe das Werk des Autors. Ich bin begeistert von den Kommentaren zu Werk- und Publikationsgeschichte. Aber ich verachte die Art der Publikation, die gerade hier ein schlechtes Händchen für die Auswahl zeigt. In Band 90 „Verschwörung in Wien“ ist der Abschnitt noch geschickt gewählt; in sich geschlossen und er weckt Interesse am ganzen Werk. Hier bleibt er nichtssagend, reißerisch auf eine Schießerei konzentriert und schließlich irritierend offen an einem völlig neuen Erzählstrang.

    Es bleiben 4 Sterne für die tollen Abenteuer und interessanten Nachworte – ein Stern Abzug für die haarsträubende Werkpräsentation.

  19. Cover des Buches Weihnacht (ISBN: 9783847256786)
    Karl May

    Weihnacht

     (31)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Eine der schönsten Bücher von Karl May, das ist jetzt mehr als ein Abenteuer, das ist eine große Hollywood Geschichte und auch als Weihnachtsgeschenk bestens geeignet, mit allem was ein Abenteuerbuch ausmacht beginnend in Deutschland bis nach Amerika. Wunderschön!!
  20. Cover des Buches Die Felsenburg (ISBN: 9783800040209)
    Karl May

    Die Felsenburg

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Winnetou (ISBN: 9783401702469)
    Karl May

    Winnetou

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Beccibuch29

    Karl arbeitet als echtes Greenhorn im Wilden Westen beim Bau einer Eisenbahnlinie mit. Entgegen aller Erwartungen schlägt er sich sehr gut und rettet so manches Mal seine Kollegen. Als einer seiner unangenehmen Zeitgenossen den engsten Vertrauten des Sohnes Winnetou des Apatschenhäutlings  tötet, versucht Karl diesen Platz einzunehmen. Zwischen ihm und Winnetou entwickelt sich eine enge Blutsbrüderschaft, die jedoch durch Misstrauen auf die Probe gestellt wird.Dennoch verbünden sie sich gegen ihren gemeinsamen Feind. Sie erleben Freud und Leid miteinander und beschützen und rächen Freunde und Familie.

    Ich wollte schon seit längerer Zeit die Werke von Karl May lesen und muss sagen, dass ich wirklich begeistert bin. Obwohl der Autor selber nie in den Wilden Westen kam, ist alles sehr realistisch und glaubwürdig geschrieben. Der eigene Horizont wird erweitert und man lernt Dinge fürs Leben. 

    Sowohl Winnetou als auch Old Shatterhand werden lebensecht beschrieben und handeln für den Leser nachvollziehbar. Doch auch die Nebenprotagonisten tragen wesentlich zur Handlung und zur Atmosphäre bei. Sei es durch Ratschläge oder durch eingeworfene Witze.

    Da der Wilde Westen alles andere als harmlos ist, wird es nie langweilig, sondern bleibt bis zum Schluss sehr spannend. 

    Da ich eine recht alte Ausgabe gelesen habe, in der nur wenig auf politische Korrektheit geachtet wurde, wird ein großer Teil des damaligen Zeitgeistes mit übermittelt, wodurch das Buch auch auf einer anderen Ebene sehr interessant wurde.



  22. Cover des Buches Winnetou II (Zürcher Ausgabe Amerika Band 9) (ISBN: 2497000005759)
  23. Cover des Buches Das Zauberwasser (ISBN: 9783780217486)
    Karl May

    Das Zauberwasser

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Das Zauberwasser

    Der Graf von St. Germain hat sich einen unglaublichen Ruf erworben: er ist unsterblich, ein Magier, der auch anderen die Unsterblichkeit zuteilwerden lassen kann und er kann Edelsteine in ihrem Wert verdreifachen. Der Baron von Langenau glaubt nicht an diesen Ruf, denn St. Germain hat seinen Vater einst ruiniert und in den Selbstmord getrieben. Auf seinen diplomatischen Missionen begegnet ihm St. Germain immer wieder, doch er ist nicht zu fassen. Zu viele mächtige Herrscher stehen dem Magier zur Seite. Langenau muss auf seine Rache warten.

     

    Phi-Phob, der Schutzgeist

    Die beiden Engländer Phelps und Shower reisen durch Indien. Bei einem Handel mit den Mang-thras kommt ihnen eine Uhr abhanden. Ihr chinesischer Führer Fi erfährt von seinem Schutzgeist, dass die Mang-thras die Diebe sind und die Gesellschaft bricht auf, die Uhr zurückzuholen.

     

    Am „singenden Wasser“

    Ralph Hallers, der Westläufer, besucht zusammen mit seiner schönen, wohlhabenden Frau seinen Bruder Job. Wie mag der arme Westmann nur zu diesem Mädchen gekommen sein? Ralph erzählt eine abenteuerliche Geschichte.

     

    Schwarzauge

    Die schöne Häuptlingstochter Intha-tisle hat dem Mormonen Gideon den Kopf verdreht. Da sie sich ihm verweigert sinnt er darauf, sie sich mit Gewalt zu nehmen. Jedoch haben die Indianer ihre eigene Art mit Beleidigern umzugehen. So nimmt eine furchtbare Tragödie ihren Lauf.

     

    Das Hamaïl

    Eine Raubkarawane lauert auf Beute. Ihr Verbündeter soll ihnen Kaufleute zuführen. Deren Tod ist beschlossen. Doch es kann noch einen Ausweg geben…

     

    Die Söhne des Upsaroka

    Old Shatterhand und Winnetou sind mit Dick Hummerdull und Pitt Holbers in der Prärie unterwegs als ihnen eine Indianerin begegnet. Sie berichtet, dass ihre Söhne unerlaubterweise ihrem Vater auf einem Kriegszug gefolgt sind, um sich einen Namen zu machen. Da sie die falsche Richtung eingeschlagen haben, sind sie den feindlichen Indianern in die Arme geritten. Die Westmänner machen sich zu ihrer Rettung auf.

     

    Das Kurdenkreuz

    Kara Ben Nemsi reist mit Hadschi Halef Omar durch kurdisches Gebiet. Dabei rettet er eine Frau, die von Hunden zu Tode gehetzt werden sollte. Diese Tat macht ihn zum Feind der Mir-Mahmalli. Der Stamm der Geretteten bietet ihm Gastfreundschaft, doch schon bald geraten die beiden Helden wieder in Gefahr.

     

    Schefakas Geheimnis

    Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar waren Gäste der Schirwani-Kurden, doch beim Abschied wissen sie genau, dass diese auf verrat sinnen. Zu verlockend sind die kostbaren Pferde und Waffen. Sie werden in die Arme der Sebari-Kurden getrieben, die ihnen erst Gastfreundschaft bieten und sie dann verraten.

     

    Der Gitano

    Auf dem Weg nach Tolada wird eine Gruppe Reisender von Carlisten gefangen genommen. Die Soldaten beschließen ihren Tod, doch das hübsche Zigeunermädchen soll ihrem Privatvergnügen dienen. Sie haben nicht mit dem Gitano gerechnet.

     

    An den Ufern der Dwina

    Oberst Graf Milanow steckt bis zum Hals in Schulden. Nur die Hochzeit mit seiner Cousine Paulovona kann ihn sanieren, doch ihr Herz gehört bereits dem deutschen Baron von Felsen. Milanows versucht seinen Nebenbuhler mit allen Mitteln auszuschalten, doch dieser ist ihm immer einen Schritt voraus.

     

    Himmelslicht

    Auf dem Weg zu den Haddedihn befreien Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar zwei Feueranbeter aus den Fängen fanatischer Pilger. Die beiden Befreiten sind auf dem Weg, den Vater des einen auszulösen, der von räuberischen Aneïseh gefangen gehalten wird. Kara und Halef bieten ihre Hilfe bei der Befreiung an.

     

    Es Ssabi – Der Verfluchte

    Kara Ben Nemsi wird vom Wali Said Kaled Pascha gebeten, die Pension für einen verdienten Mir Alai zu überbringen. Als Geleitschutz werden ihm zwei Arnauten beigegeben, die ihn allerdings verraten. Kara muss sich nicht nur vor seinen hinterlistigen Begleitern in Acht nehmen, auch der Mir Alai ist als fanatischer Moslem bekannt, der sogar seinen Sohn um des Glaubens willen verstoßen hat.

     

    Bei den Bachtijaren

    Auf ihren Reisen begegnen Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar einem Händler, der die geheimnisvolle Salbe der ewigen Jugend verkauft. Nun hat Halef seiner Frau versprechen muss, ihr diese mitzubringen – allerdings nicht aus den Händen des Händlers, sondern direkt von der mysteriösen Quelle. Auf der Suche nach ihr begeben sich die beiden in große Gefahr.

     

    Auferstehung

    Auf seinen Reisen im Amazonas Gebiet trifft der Ich-Erzähler auf den unausstehlichen Perdido, der allen mit seinen gewalttätigen Ausbrüchen und Gotteslästerungen das Leben schwer macht. Unverhofft kommt der Ich-Erzähler allerdings seiner Geschichte auf die Spur.

     

    Ein bunt zusammengestellter Erzählungsband, der viele Einblicke in Karl Mays Welt ermöglicht. Von Winnetou bis Kara Ben Nemsi, von spannenden Abenteuererzählungen über eher komische Begebenheiten bis zu religiös gehaltenen Geschichten trifft man hier auf Mays ganz eigene Welt. Ich liebe es all seine Facetten zu entdecken, seine Versionen biblischer Gleichnisse (der „Verlorene Sohn“ ist ein beliebtes Thema mit vielen Varianten) zu sehen und vor allem seine Abenteuergeschichten, die außerhalb seiner bekannten Orient- und Amerikawelten spielen, zu finden. Gerade „Das Zauberwasser“ und „An den Ufern der Dwina“ finde ich großartig.

    Wieder mal stehe ich aber der Verlagspolitik skeptisch gegenüber. Dass ich einige Geschichten aus „Orangen und Datteln“ kenne, kann ich akzeptieren. Das Buch stammt schließlich aus einem anderen Verlag. Aber dass Erzählungen aus „Halbblut“ erneut abgedruckt werden, hat mich irritiert. Im Nachwort gibt der Verlag eine Erklärung dazu und es mag richtig sein, dass die Alterserzählungen, die hier vormals enthalten waren, mit ihrem eher ruhigen Ton neben den spannenden Abenteuern seiner Hochzeit verblassten und selbständig zusammengebunden besser vom Leser gewürdigt werden können, aber an ihrer Stelle bereits in Vorgängerbänden publizierte Erzählung erneut abzudrucken, lässt doch leisen Ärger aufkommen. Zumal es sich um ziemlich viele Wiederholungen handelt und nicht nur zwei oder drei, die die Seitenzahl voll machen sollen.

    Fazit: Die Erzählungen sind spannend und haben die gewohnte Karl May-Qualität. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und kann es jedem empfehlen, der sich auf Karl Mays-Abenteuerwelt einlassen möchte. Die Verlagspolitik bleibt mir etwas dubios, doch die Ausgaben sind wunderschön aufgemacht, mit Vor- oder Nachwort versehen, die eine Menge erklären. Dass ich persönlich mir eine andere Herangehensweise an Mays-Werk wünsche, steht auf einem anderen Blatt und ist Geschmackssache. „Das Zauberwasser“ lohnt sich allemal!

  24. Cover des Buches Krüger Bei (ISBN: 9783780217219)
    Karl May

    Krüger Bei

     (30)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Im 2.Teilder Trilogie verschlägt es Winnetou sogar nach Afrika!! Krüger Bei ist sogar eine historische Figur. Wie immer sehr spannend und flüssig erzählte Geschichte, in dem es um den halben Erdball geht bei der Verfolgung der Bösewichte.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks