Bücher mit dem Tag "olympiade"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "olympiade" gekennzeichnet haben.

23 Bücher

  1. Cover des Buches Weißer Tod (ISBN: 9783764506988)
    Robert Galbraith

    Weißer Tod

     (105)
    Aktuelle Rezension von: buecherwurm1310

    Erst taucht ein verstörter junger Mann namens Billy bei Cormoran Strike auf und behauptet vor Jahren ein Verbrechen an einem Kind beobachtet zu haben, dann will Kulturminister Jasper Chiswell, dass Strike in einem Erpressungsfall ermittelt. Allerdings hält sich Chiswell sehr bedeckt, worum es genau geht. Der eine Fall spült Geld in die meist leeren Kassen der Detektei, aber die Sache des psychisch kranken Billy ist so rätselhaft, dass sie Strike nicht loslässt. Und so ermittelt er mit Robin Ellacott, die inzwischen seine Partnerin ist, ein beiden Fällen und ahnt nicht, dass es einen Zusammenhang gibt. Robins Ehe mit Matthew ist schwierig und sie ist erleichtert, dass ihre Recherchen so viel Zeit außer Haus einnehmen.

    Dieses Buch ist der vierte Fall für das außergewöhnliche Ermittlerduo Cormoran Strike und Robin Ellacott. Neben dem jeweiligen Kriminalfall ist es besonders interessant, die Entwicklung der Hauptcharaktere mitzuerleben.

    Der Veteran Strike mag es, Geheimnisse zu ergründen und hat inzwischen mit Hilfe von Robin einige spektakuläre Fälle gelöst, was ihm eine gewisse Berühmtheit verschafft hat, die aber auch hinderlich sein kann. In Liebesdingen läuft es nicht so besonders, denn immer wieder gerät er an Frauen, die Erwartungen haben, welche er nicht erfüllen kann und will. Robin war schon lange mit Matthew zusammen und sie hat ihn geheiratet, obschon zu erkennen war, dass das ein großer Fehler war. Matthew hält nichts von Robins Arbeit und er kontrolliert Robin und macht sie klein. Im Prinzip weiß Robin, dass ihre Ehe ein Fehler war. Sie fühl sich nur wohl, wenn sie ermitteln kann. Aber auch die anderen Charaktere sind eigenwillig und gut dargestellt. 

    In diesem Fall führen die Ermittlungen ins Parlament, an zwielichtige Orte Londons und auf das Gut des Chiswells. Alle Personen mit denen Robin und Strike reden, halten etwas zurück oder lügen sogar. Aber Cormoran zieht seine Schlüsse und so kommen sie dem Täter immer näher – zu nahe, so dass es für Robin lebensgefährlich wird.

    Ich habe lange gedacht, dass ich auf der richtigen Spur bin, aber ich hätte wissen müssen, dass Cormoran immer eine überraschende Lösung präsentiert, weil er ein Detail entdeckt hat, das mir entgangen ist.

    Ein spannender und gut konstruierter Krimi mit einem interessanten Ermittlerteam.

  2. Cover des Buches Als der Himmel uns gehörte (ISBN: 9783426516645)
    Charlotte Roth

    Als der Himmel uns gehörte

     (148)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Jennifer ist eine Langstreckenläuferin, deren Traum es ist, 2012 an den olympischen Spielen in London teilzunehmen. Sie hat das Talent und die körperlichen Voraussetzungen dafür, aber mental schafft sie es nicht, die zehntausend Meter durchzuhalten, bricht regelmäßig bei Wettbewerben in Tränen aus. 

    Bei ihren Trainingseinheiten lernt sie den ehemaligen Läufer Gregory O'Reilly kennen, der sie trainieren möchte. Er hat sie als Urenkelin von Alberta Bernhardt erkannt, die 1936 als Bogenschützin an den olympischen Spielen in Berlin teilgenommen und Gold gewonnen hat. Er und auch Jennifers Familie raten ihr, mit ihrer Urgroßmutter zu sprechen, um sich geistig zu stärken und auf die Olympiade im eigenen Land vorzubereiten. Durch die Gespräche mit der fast 100-Jährigen erfährt Jennifer nicht nur, unter welchen Umständen Alberta die olympischen Spiele 1932 in Los Angeles und 1936 in Berlin erlebte, sondern auch etwas über ihre deutschen Wurzeln, die ihr bisher nicht bekannt waren und was ihr darüber hinaus von ihrer Familie verschwiegen wurde und der Grund für ihr seelisches Ungleichgewicht sein könnte. 

    "Als der Himmel uns gehörte" ist ein epischer Roman, der in der Gegenwart in den Jahren 2011/2012 handelt und in der Vergangenheit die Ereignisse der Jahre 1931 bis 1945 schildert. Dabei wird neben den Sportveranstaltungen und politischen Ereignissen eine tragische Familiengeschichte erzählt. 

    Insbesondere die Sportereignisse sind so schillernd und lebendig dargestellt, als wäre man als Leser selbst dabei. Die Leidenschaft, der Ehrgeiz und das Herzblut der Sportler sind spürbar. 

    Die Hintergründe der Familie, die Beziehungen der Protagonisten untereinander und die Auswirkungen der Machtergreifung Adolf Hitlers sind in der Vergangenheit spannend und bewegend erzählt, aber auch das Schicksal der verloren wirkenden Jennifer berührt und weckt das Interesse für den weiteren Verlauf der Handlung in der Gegenwart, auch wenn diese nicht so viel Raum einnimmt wie die Vergangenheit. 

    "Als der Himmel uns gehörte" ist eine gelungene Mischung aus Fiktion und historischen Fakten. Personen der damaligen Zeit - Sportler, Sportfunktionäre und Politiker - werden perfekt mit der fiktionalen Geschichte der Familie Bernhardt verbunden. Der Widerspruch von Nationalismus und Abwertung bestimmter Menschengruppen einerseits und dem Anspruch friedlicher Spiele andererseits ist beklemmend. Durch die verschiedenen Perspektivwechsel kann man sich darüber hinaus sehr gut in die facettenreich dargestellten Charaktere hineinversetzen. Die Begeisterung für den Sport ist fortlaufend spürbar und stellt die Liebesgeschichten in den Schatten, was aber nicht kritisch gemeint sein soll. 

    Es ist ein Generationenroman über große Träume mit berührenden Schicksalen, der zudem durch die historischen Fakten, die anschauliche Schilderung der Verknüpfung von Sport und Politik sowie der Entwicklung der Paralympics, interessant und lehrreich ist. Begeisternd ist zu lesen, wie die Protagonisten, für die die Anstrengung für den Sport im Vordergrund stand, während des Zweiten Weltkriegs den grausamen Umständen geschuldet, zu Helden werden. 

    Das Glossar und ein Personenverzeichnis am Ende des Buches runden den Roman perfekt ab, so dass auch keine Fragen zu den realen Ereignissen offen bleiben. 

  3. Cover des Buches Berlin 1936 (ISBN: 9783328101963)
    Oliver Hilmes

    Berlin 1936

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Viv29

    "Berlin 1936" ist ein unterhaltsames Kaleidoskop aus verschiedenen Schicksalen, die sich während der Olympiade jenes Jahres in Berlin abspielten. Jedem der 16 Olympiatage ist ein eigenes Kapitel gewidmet, das stets mit dem Wetterbericht und einer Fotografie beginnt. Dies sind die einzigen Konstanten, ansonsten erwartet uns in jedem Kapitel eine unterhaltsame, stetig wechselnde Mischung.

    Der Text berichtet über eine Vielzahl von Menschen und dem, was sie an jenem Tag erlebten, verwebt dies mit Informationen über bekannte Berliner Hotels, Bars oder Restaurants und einem allgemeinen Stimmungsbild. Durchsetzt ist dieser Text von gelegentlichen Tagesmeldungen der Polizei, internen Anordnungen, Zitaten aus Zeitschriften- oder Zeitungsartikeln und anderem - diese originalen Wortlaute sind ausgesprochen erhellend. Ich fand die Mischung gut gelungen und unterhaltsam, weil auf diese Art so viele unterschiedliche Eindrücke aufeinandertrafen. Durch diese abwechslungsreiche Erzählweise und den eingängigen Schreibstil läßt sich das Buch gut lesen.

    Auch die Personen, von denen wir hier erfahren, sind gänzlich unterschiedlich. Es sind die ganz normalen Bürger der Stadt, ausländische Gäste, Sportler, Naziprominenz, Personen des Nachtlebens. Ich hätte mich gefreut, wenn der Fokus etwas mehr auf den ganz normalen Menschen gelegen hätte, aber das ist wahrscheinlich auch eine Frage der vorhandenen Quellen. Ein wenig gestört hat mich allerdings, daß dem Schriftsteller Thomas Wolfe so unverhältnismäßig viel Platz gewidmet wurde. Sicher ist seine innere Reise vom unkritischen Touristen zu jemandem, der die Monstrosität der braunen Diktatur allmählich begreift, interessant. Aber es ist bei weitem nicht die interessanteste Geschichte in diesem Buch und sie wird zudem mit unnötiger Detailfreude und viel Nebensächlichem erzählt. Auch die Abstecher nach Spanien, wo die Nazis sich auf ihren brutalen Eingriff den dortigen Konflikt vorbereiten, hielten sich mit nebensächlichen Details auf und waren für ein sich auf Berlin konzentrierendes Buch unnötig. Die zahlreichen Empfänge und Feiern der Naziprominenz glichen sich ein wenig zu sehr, um so ausführlich beschrieben zu werden. So gab es also einige Abschnitte, die mich weniger fesselten, dafür aber sehr viele, die ich ausgesprochen interessant und unterhaltsam fand.

    Oliver Hilmes gelingt eine gute Balance zwischen unterhaltsamen Betrachtungen, amüsanten Anekdoten und der dunklen Seite des Regimes. Auch die damaligen Aussagen über Geschehen und Leute sind aufschlußreich. So schüttelt es einen, wenn der massenmordende Diktator mehrfach als gütig aussehend beschrieben wird oder wenn Amerikaner, die vor der Olympiade untersuchen sollen, ob deutsche jüdische Athleten von der Olympiateilnahme ausgeschlossen werden, sich selbst als Antisemiten - und "nebenbei" noch Rassisten - erweisen und ihren Auftrag halbherzig bzw. gar nicht ausführen. Dann liest man das Lob der Berliner Zeitungen, die die olympischen Spiele als "die schönsten Spiele aller Zeiten" bejubeln und hat das Gefühl, gerade einen Tweet Trumps gelesen zu haben...

    Man lernt in diesem unterhaltsamen Buch richtig viel über Berlin, über die so unterschiedlichen Menschen und Schicksale und auch über die Sorgfalt, mit der die menschenverachtende Diktatur sich von einer bewußt harmlosen Seite zeigte, um erfolgreiche Augenwischerei zu betreiben. Im Anhang wird über das weitere Schicksal der erwähnten Menschen berichtet, auch dies war ausgesprochen lesenswert. Jesse Owens, der vom amerikanischen Präsidenten für seine fulminanten Olympiaerfolge nicht mal ein lobendes Wort erhielt und aufgrund seiner Hautfarbe zu seinem eigenen Festbankett mit dem Lastenaufzug fahren mußte, berührt hier sehr. Thomas Wolfe nimmt leider auch in dieser Aufzählung viel mehr Raum ein als andere mit beeindruckenderen oder interessanteren Lebenswegen - dieses Ungleichgewicht ist doch ein Wermutstropfen.

    Insgesamt ist "Berlin 1936" ein absolut lesenswertes, originelles Buch, das die Balance aus Unterhaltung und Wissensvermittlung ausgezeichnet meistert und uns zudem zeigt, was Verharmlosung und Propaganda anrichten können.

  4. Cover des Buches Die Frauen vom Löwenhof - Solveigs Versprechen (ISBN: 9783548289991)
    Corina Bomann

    Die Frauen vom Löwenhof - Solveigs Versprechen

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Sanni

    Für mich, zwar ein wenig zu lang, aber ansonsten eine schöne Geschichte.

  5. Cover des Buches Hochsaison (ISBN: 9783596512423)
    Jörg Maurer

    Hochsaison

     (235)
    Aktuelle Rezension von: ika17

    Zweiter Band der Jennerwein-Reihe. Kann allerdings auch unabhängig vom ersten Teil gelesen werden.

    Neujahrsspringen in einem bayerischen Kurort (welcher das wohl sein mag…). Ein Skispringer stürzt. Ein Anschlag. Doch hier geht es um weit mehr als einen normalen Fall, denn wichtige Funktionäre sind vor Ort, um eine Eignung als Olympiastandort zu überprüfen. Will jemand dieses Projekt sabotieren? Jennerweins gesamtes Team ist gefordert, um die Saison noch zu retten und den Täter zu überführen, bevor noch Schlimmeres geschieht.

    Ironisch, zynisch, brillant. Hubertus Jennerwein hat inzwischen schon Kultstatus erlangt. In diesem Band bleibt allerdings die Spannung etwas auf der Strecke. Ein typischer Maurer, der sich gut in einem Tag lesen lässt. Man kann ihn einfach nicht mehr aus der Hand legen. Schön sind auch die expliziten und impliziten Verweise auf die Gegend des Werdenfelser Landes.

  6. Cover des Buches Olympisches Feuer (ISBN: 9783548284231)
    Liza Marklund

    Olympisches Feuer

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 400 Seiten

    Verlag: Hoffmann und Campe (1. Februar 2000)

    ISBN-13: 978-3455047752

    Originaltitel: Sprängaren

    Übersetzung: Dagmar Mißfeldt


    Schwedischer Kriminalroman mit Betonung auf „Roman“


    Inhalt:

    Seit zwei Monaten ist Annika Bengtzon Chefin der Kriminalredaktion der „Abendpresse“. Nicht alle Kollegen sind damit glücklich, und manch einer macht ihr das Leben zur Hölle. Doch Annika hat sich mal wieder an einem spektakulären Fall festgebissen. Ein Bombenattentat in der Olympia-Arena kurz vor Beginn der Spiele. Und es bleibt nicht bei der einen Bombe und dem einen Todesopfer. Am Ende ist auch Annika selbst in Todesgefahr …


    Meine Meinung:

    Das Privat- und Berufsleben der jungen Journalistin Annika Bengtzon spielt in diesem Kriminalroman eine bedeutende Rolle. Ich will nicht sagen, dass der Kriminalfall nur im Hintergrund abläuft, denn das tut er nicht. Annika trägt durch ihre Interviews von in die Fälle verwickelten Menschen auch ein Stück weit zur Lösung bei. Ob nun die Polizei Ermittlungen anstellt oder eine Journalistin recherchiert, ändert nichts daran, dass die Leserschaft hier wunderbar mitfiebern und miträtseln kann. 


    Ich fand die Handlung zum einen interessant, zum anderen aber auch größtenteils recht spannend. Gerade die Arbeit bei einer Zeitung wird hier ziemlich realistisch geschildert. Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterlesen.


    Die Reihe:

    1. Studio 6

    2. Paradies

    3. Prime Time

    4. Olympisches Feuer

    5. Der rote Wolf

    6. Nobels Testament

    7. Lebenslänglich

    8. Kalter Süden

    9. Weißer Tod

    10. Jagd

    11. Verletzlich


    ★★★★☆


  7. Cover des Buches Ein Tag im September (ISBN: 9783453500129)
    Simon Reeve

    Ein Tag im September

     (4)
    Aktuelle Rezension von: nelloroso
    Gutes, informatives Buch. Simon Reeve beschreibt detailgetreu den genauen Ablauf des Geschehens und die Folgen. Er beginnt mit der Geschichte Israels und Palästinas, und das Wie und Warum der Enstehung der Terrorgruppe " schwarzer September". Dann natürlich die schrecklichen Erreignisse im Olympischen Dorf und das Debakel in Fürstenfeldbruck. Vor allem das fehlerhafte Verhalten der deutschen und bayrischen Beamten. Danach beschreibt er den Racheakt der Israelis, der auch nicht glatt lief. Auch die Hinterbliebenden auf beiden Seiten lässt er zu Wort kommen, wie sie ihre Verluste unterschiedlich verarbeitet haben. Und ihre Hoffnung auf Frieden in der Region. Alles in allem ein gutgeschriebenes Buch, mit vielen Stellen zum Kopf schütteln.
  8. Cover des Buches Intervention (ISBN: 9783651000575)
    Jonathan Freedland

    Intervention

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Buecherspiegel
    Der Thriller von Jonathan Freedland „Intervention“ hat es in sich. Die in der Zeit 1936 und 1940 spielende Geschichte besticht durch seine vielen belegten Zitate und Begebenheiten dieser Kriegsjahre.

    Aber nun erst mal zum Inhalt. Ein während des Spanienkrieges schwer verwundeter Wissenschaftler aus Oxford vermisst Frau und Kind. Wo sind sie hin, hat sie ihn wirklich verlassen? Und warum? Fiel sie einem Verbrechen zum Opfer? Aber warum hinterlässt sie einen Brief mit den einzigen drei Worten „Ich liebe Dich“? James Zennor, Wissenschaftler und ehemaliger Teilnehmer bei der alternativen Olympiade in Spanien, versucht alles, um seine Frau und seinen Sohn wiederzufinden. Zennor, der durch sein Kriegstrauma und seine nicht mehr voll einsetzbaren Schulter Dienstuntauglich ist, macht sich Vorwürfe, dass er durch sein Verhalten Frau und Sohn vertrieben haben könnte. Doch wo sind sie? Für ihn kommt es gar nicht infrage, England zu verlassen, wo doch die Truppen Hitlers vor der Tür stehen und er nicht mehr als Soldat dagegen ankämpfen kann. Je verzweifelter er sucht, umso näher kommt er Geheimnissen auf die Spur, die er sich nicht im Traum vorstellen konnte. Als er erfährt, dass um ihn herum eine Intrige gesponnen wurde, damit seine Familie von ihm fortkommt, macht er sich auf den Weg, sie zu finden. Für die damalige Zeit sehr schnell, ist er dann dennoch auf einem der letzten Schiffe Richtung Amerika, dem eigentlich verbündeten jungen Bruder Englands, der doch hoffentlich bald eingreifen wird, um England und den Rest der westlichen Welt im Krieg gegen Hitler zu unterstützen, oder? Und so findet er sich plötzlich in Yale wieder, der Eliteuniversität mit vielen Geheimbünden und ebensolchen Gedankenwelten.
    Der Autor nutzt viele Informationen der damaligen Zeit, verbindet die traumatischen Veränderungen, die einem Mensch widerfahren, um einen sehr spannenden Thriller zu schreiben. Absolut lesenswert!

  9. Cover des Buches Der Langstreckenläufer (ISBN: 9783861878421)
    Patricia N Warren

    Der Langstreckenläufer

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Shaddowlino
    Ein Juwel in meiner Sammlung. Die Geschichte von Harlan, dem Trainer von Läufern die auf Grund ihrer Neigung ausgegrenzt werden, seinem Leben und der kurzen Zeit mit Billy, seinem Schützling, seinem Liebhaber, seiner Lebensenergie. Sie kämpfen um nichts anderes als ein friedliches Leben und etwas Anerkennung für ehrliche Leistung, bis Billys Leben auf dem Höhepunkt seiner Karriere eine dramatische Wendung nimmt, die auch das Leben von allen anderen verändert. Sie spielt in den 70er Jahren in Amerika. Ich kann Sportlergeschichten eigentlich nichts abgewinnen und dennoch hat mich dieses Buch sofort in seinen Bann gezogen. Es zog sich hin, aber keinesfalls negativ. Es war wie ein Puzzle, bei dem man dem Ende Stück für Stück näher kommt und auch jetzt spüre ich wieder die Spannung, weil man genau weiß was passiert und eigentlich nur darauf gewartet habe. Als das Buch endlich an seinem Höhepunkt angekommen war, musste ich es weglegen. Ich konnte es erst nach einem gewissen Abstand wieder in die Hände nehmen, weil mich die Geschichte und jedes Bild so gefesselt hatte, dass alleine der Gedanke an diesen entscheidenden, letzten Lauf, Tränen in mir löste. Ich habe es aber fertig gelesen und jede Sekunde mitgefühlt. So sehr ich dieses Buch auch schätze, ich werde es vermutlich nicht noch mal lesen, weil es mich einfach zu sehr mitreißt. Für mich ist das Buch genau die richtige Mischung aus Romanze, Spannung und etwas Thriller. Ein Buch das Gefühle weckt, weil man zwar nicht in der Situation ist, aber bestimmte Dinge auf auf das alltägliche Leben übertragen kann, denn jeder von uns sehnt sich sicher nach Anerkennung der eigenen Leistung und dass man so akzeptiert wird, wie man ist.
  10. Cover des Buches Die Adlon Verschwörung (ISBN: 9783499253782)
    Philip Kerr

    Die Adlon Verschwörung

     (16)
    Aktuelle Rezension von: FrankDomnick
    Ich war gespannt auf eine Zeitbeschreibung (Drittes Reich), die mir in Romanform so noch nicht bekannt war. Bernie Gunther lebt und arbeitet, nachdem er aus dem Polizeidezernat Alexanderplatz 1934 entlassen wurde, als Hoteldetektiv im Adlon. Das dekadente Leben der Gäste dort wird stimmungsvoll wiedergegeben. Die Geschichte entwickelt durch die kriminellen Machenschaften eines amerikanischen Gastes - Max Reles - einen Sog, der spannend ist und zum Weiterlesen drängt. Die Korruption im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen - Mord und Totschlag inbegriffen - lässt mich als Leser dranbleiben. Der Charakter Bernie Gunther ist vielschichtig und interessant, macht die Spannung aus, er ist zynisch, mutig und doch in gewisser Weise ein totaler Außenseiter, der der Ideologie der Nazis nicht folgen will und nichts mit ihnen zu tun haben möchte und deshalb sehr systhemkritisch daherkommt. Also muss er sich durch seine Ermittlungen wurschteln, die im Adlon beginnen, und ihn später zu den noch wenigen wohlgesinnten Kollegen der Polizei führen. Doch ständig muss er auf der Hut vor den Schergen der SS und Gestapo sein, die ihm misstrauen. Bis dahin also ein vielversprechender Krimi. Als dann plötzlich ein zweiter Teil kam, der in den Fünfzigern in Kuba spielt, war ich wie abgeschnitten, auch wenn die Personen weitergeführt werden. Die erste Teil war zwar noch nicht abgeschlossen und doch kam ich nicht mehr rein und sah es eher als Anhängsel einer unfertigen Geschichte aus der Nazizeit. Das hat meine Bewertung nach unten gezogen. Insgesamt sollte man als Leser Phillip Kerr mit einem seiner anderen Bücher aber noch eine Chance geben.
  11. Cover des Buches Schwarzer September (ISBN: 9783426779088)
    George Jonas

    Schwarzer September

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Gold (ISBN: 9783862312498)
    Chris Cleave

    Gold

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Daphne1962

    Gold von Chris Cleave - gelesen von Britta Steffenhagen

    Eigentlich bin ich ja eh kein großer Fan vom Radrennsport. Die viele Negativ Presse tut sein übriges. Allerdings kann ich mir auch gut vorstellen, was für einen "Kick" man bekommt, wenn man auf einem Rennrad losspurtet und Rennen fährt. Da setzt dann so eine Art "Adrenalinstoss" ein oder die Glückshormone beginnen sich freizusetzen. Denn Fahrrad fahre ich ja auch für mein Leben gerne. Man bekommt den Kopf frei, wenn einem der Wind um die Ohren pustet.

    Seit Jahren trainieren die beiden Frauen Zoe und Kate für die bevorstehende Olympiade. Olympisches Gold im Radrennen, davon träumen beide. Für Zoe ist es aber ihr Leben, sie hat sonst nichts anderes. Kate allerdings muss zu Hause bleiben und sich um Sophie kümmern. Sie hat sich gegen den Sport entschieden, um für ihre kranke Tochter da zu sein. Immerhin kann Jack fliegen. Auch er ist Radrennfahrer und auf Medaillen aus.

    Der Autor hat hier ein Buch geschrieben, deren Inhalt sich dem Thema Freundschaft, Liebe, Familie und Sport beschäftigt. Was macht Zoe aber ständig so aggressiv? Warum will sie immer nur gewinnen, warum ist sie immer so boshaft? Den wahren Grund erfährt der Hörer allerdings erst zum Ende. Die Presse stürzt sich auf alles, was bei Zoe passiert, Es verschlimmert ihren Zustand allerdings nur. 

    Dieses Hörbuch ist aber definitiv zu sehr in die Länge gezogen. Mit den Zeitsprüngen hatte ich bei dem Hörbuch manches Mal leichte Probleme. Auch wurde mir die Protagonistin zum Ende des Hörbuchs immer noch nicht sympathischer. Selbst, als einem die ganze Geschichte dahinter offenbart wurde. Zwar hat der Autor die Charaktere sehr gut beschrieben, keine Frage. Es ist an sich auch eine interessante Geschichte, aber es hat mich nicht ganz so mitgerissen und reichte bei mir daher nur für 3 Sterne.
  13. Cover des Buches Die Olympischen Spiele der Antike (ISBN: 9783654602882)
    Lucas Edel

    Die Olympischen Spiele der Antike

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Buechermaus96
    Inhalt Klappentext Im Sommer 2012 finden die XXX. Olympischen Spiele der Neuzeit statt – die schon im Vorhinein viel umjubelten „Jubiläumsspiele“. Woher aber stammt die Tradition? Wer waren die Initiatoren, wer die Athleten der antiken Spiele? Eine spannende und prägnante Einführung in ein Thema, das nicht nur mit Sport zu tun hat. Meine Meinung Dieses in 10 Teile aufgeteilte Hörbuch wird von Uwe Teschner gesprochen, der eine sehr angenehm warme Stimme hat, der man sehr gern zuhört. Die Aufteilung ist sehr gelungen, denn jedem der 5 Wettkampftage wurde ein eigenes Kapitel zu geordnet und somit fällt es einem leicht den Ablauf der antiken Spiele nachzuvollziehen. Alles in allem eine super Einstimmung für die Olympischen Spiele.
  14. Cover des Buches SEK - ein Insiderbericht (ISBN: 9783404608782)
    Peter Schulz

    SEK - ein Insiderbericht

     (4)
    Aktuelle Rezension von: melli.die.zahnfee
    Eigentlich,tja eigentlich hatte ich dieses Buch gekauft um mal die andere , echte Seite zu Wort kommen zu lassen. Ich bin normalerweise am liebsten im Genre Military - Romance, Romantic - Suspense unterwegs und fand dieses Buch absolut spannend. Nein , hier rettet kein sexy Bodyguard die Frau seiner Träume, aber das Buch hat mich trotzdem vom ersten Moment an total gepackt. Dies ist die Wirklichkeit und die sieht in Deutschland so aus.
    Ich fand die Einsätze spannend beschrieben und alles war für Laien sehr verständlich und gut erklärt, auch die Hintergründe und Zusammenhänge. Zudem ist dieses Buch so geschrieben, dass man die Kritik an manchen Strukturen durchaus herauslesen kann , trotzdem ist alles sehr sachlich und objektiv.

    Fazit: DANKE für dieses Buch und dafür , dass es euch gibt.
  15. Cover des Buches Live! (ISBN: 9783257604290)
    Petros Markaris

    Live!

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Duffy
    Kommissar Charitos, noch im Genesungsurlaub, wird Zeuge, wie sich während einer Fernsehsendung der Unternehmer Favieros live das Leben nimmt. Charitos lässt das keine Ruhe und er ermittelt privat. Zwei weitere Sebstmorde, ebenfalls öffentlich, ein Politiker und ein Journalist, und der Fall scheint in einen Skandal zu münden. Jetzt ermittelt Charitos wegen der delikaten Umstände offiziell inoffiziell, denn unmittelbar nach den Selbstmorden tauchen die Biografien der Toten als Buchmanuskripte auf. Erste Anzeichen von Unregelmäßigkeiten zeigen sich, eine Widerstandsbewegung aus den Juntazeiten spielt eine Rolle. Der Roman streckt sich bis in die aktuelle Zeit, in ein Griechenland, in dem viel Geld durch diffuse Kanäle fließt und alte Seilschaften immer noch einige Zügel in der Hand halten. Makarios lässt seinen Charitos auf gewohnt verschrobene Weise ermitteln, versäumt es auch nicht, mit seinem hintergründigen Humor die Familie des Kommissars mit einzubinden, um so dem ganzen Charakter des Ermittlers als Durchschnittsbulle gerecht zu werden, der dann aber, in den entscheidenden Situationen, scharfsinniger und hartnäckiger als der gesamte Polizeiapparat ist. Der Roman bleibt auf einem Spannungslevel, der bei 510 Seiten ein wenig zu niedrig ist, dadurch wird es möglich,dass man beim Lesen Längen empfindet. Zumindest die genauen Wegbeschreibungen durch Athens Straßengewirr hätte man streichen können. Daher - wegen einer leichten Überlänge - knappe 4 Sterne.
  16. Cover des Buches Das verborgene Mädchen (ISBN: 9783453201019)
    Maria Toorpakai

    Das verborgene Mädchen

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Stellina_Frauke_Amicafiglia
    Klappentext

    Nur als Junge konnte sie frei sein
    Maria wird in einem kleinen Dorf in Pakistan geboren und bemerkt früh, dass ihre Brüder mehr Rechte und Freiheiten haben als sie. Mit vier Jahren verbrennt sie daher all ihre Mädchenkleider und beschließt: Ab heute bin ich ein Junge! Und die Eltern? Unterstützen sie. Von nun an heißt sie Dschingis Khan. Endlich kann sich Maria frei bewegen, zur Schule gehen und Sport machen. Ihre Tarnung ist perfekt. Mit 12 Jahren steigt sie sogar zum pakistanischen Jugendmeister im Gewichtheben auf – bei den Jungen! Doch als sie mit 15 Jahren ihre Liebe zum Squash entdeckt, fliegt ihre Tarnung auf. Todesdrohungen der Taliban sind die Folge. In ständiger Angst, entführt zu werden, hat Maria immer eine Zyankali-Kapsel dabei. Doch sie trägt nicht umsonst den Namen des größten Kriegers aller Zeiten – sie wird nicht aufgeben!

    Meine Meinung 

    Maria ist ein Mädchen aus Pakistan die früh gemerkt hat, das Mädchen nicht so viel dürfen und nicht so viele Rechte haben wie die Jungs und Männer in ihrem Land. Deshalb beschließt sie, sich als junge zu geben. Es ist traurig aber auch beeindruckend zu lesen, welche Freiheiten sie nun hat und was sie alles machen kann, welche Türen ihr jetzt offen stehen. Mit 15 Jahren kommt sie in ein Squash Team allerdings kann sie dann kein Junge mehr sein und muss sich als Mädchen zu erkennen geben. Ich fand es erschreckend das sie auch Todesdrohungen der Taliban erhalten hat. Trotz allem gehört sie heute zu den 50 besten des Squash. Dieses Buch lässt einen in ein Land blicken das doch so fern scheint. Man bekommt einen Einblick in das Geschehen des Landes und die Missstände. Es gibt auch private Bilder von Maria und ihrer Familie und von ihrer größten Leidenschaft dem Squash. 

    Fazit 

    Ein sehr beeindruckendes Buch über eine genauso beeindruckende junge Frau. Über ein fremdes Land, das nun nicht mehr so fremd erscheint. 

    Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen 

    Vielen Dank an das Bloggerportal und dem Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar 

    Fraukesbuecher 

  17. Cover des Buches Drei unten, drei oben (ISBN: 9783498035150)
    Dieter Kürten

    Drei unten, drei oben

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Eiskalte Spiele (ISBN: 9783740804343)
    Michaela Grünig

    Eiskalte Spiele

     (43)
    Aktuelle Rezension von: ARWalla
    Der Dritte Band dreht sich um das Thema Doping im Alpinsport. Marc will seine Karriere auf Eis legen und seinen Rücktritt erklären. Allerdings hat es ein Mörder auf seinen Trainer Hans Bischoff abgesehen, der bei den olympischen Winterspielen einen neuen Schützling betreut. Andrea soll Personenschutz bieten und dazu muss sich Marc in Rekordzeit in Form bringen und für die Spiele Qualifizieren. Für mich ist es der schwächste Band der Reihe, da die getrennte Recherche zwischen Andrea in Südkorea und Passini in der Schweiz ein ewiges hin und her darstellt, dass für mich auf Kosten der Handlung geht. Zudem ist Doping nicht neu im Sport, aber die vorgestellten Methoden, zu vertuschen einmalig und amüsant. Was mich jedoch überrascht hat, war der Mörder. Die Autoren schrieben einen Handlungsstrang bisher aus Sicht eines Beteiligten. Und dieses Mal hat es dieser Einblick in die Psyche in sich. Etwas langatmig in der Story. Das ewige hin und her zwischen Marc und Andrea nervt mich in dem Band. Es soll scheinbar Konflikt und Spannung liefern, jedoch ist das Zickengetue bei Andrea hier Unglaubwürdig und stört die Handlung.
  19. Cover des Buches Galopp (ISBN: 9783257219838)
    Dick Francis

    Galopp

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Wie Anatolij Petrowitsch Moskau den Rücken kehrte und beinahe eine Revolution auslöste (ISBN: 9783950399165)
    Katharina Johanna Ferner

    Wie Anatolij Petrowitsch Moskau den Rücken kehrte und beinahe eine Revolution auslöste

     (8)
    Aktuelle Rezension von: TochterAlice
    Oder doch eher die tragikomische Realität des postsowjetischen Alltags? Oder die der Putin-Ära. Wie auch immer, die junge Autorin Katharina Johanna Ferner hat einen höchst unterhaltsamen, wenn auch - zumindest für mich - ausgesprochen verwirrenden Roman über das Leben in Russland, nein: über ein Leben in Russland verfasst, der exemplarisch ist oder auch nicht.

    Ausflüge in die Ukraine gibt es auch, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinn. Ich finde, die österreichische Autorin fügt sich aufs Trefflichste in den Stil postsowjetischer Autorin - ich meine es jetzt länderübergreifend und verfalle daher in diese mittlerweile ein wenig veraltete Begrifflichkeit. Der Ukrainer Kurkow fällt mir da ein, vor allen Dingen er, aber auch der flapsige Stil der Krimiautorin Darja Donzowa passt in diese Kategorie. Auf jeden Fall merk man, dass die Autorin den Kulturkreis und auch das Leben dort kennt, Klischees wie massenweise Wodka und Putins nackten Oberkörper gäbe es schließlich nicht ohne Vorlagen aus dem wahren Leben.

    Der Held Anatolij Petrowitsch gerät - sehr slawisch, finde ich - ohne eigenes Dazutun in diverse Szenarien, von denen er vorher nie zu träumen gewagt, ja, auf die er noch nicht einmal gekommen wäre. In meinen Augen ist er durchaus ein Schelm, aber einer der östlichen Provinienz, der die Dinge einfach so geschehen lässt und immer aus allem das Beste macht.

    Auch die anderen Figuren haben eine Nähe zur slawischen Literatur und mögen von daher für den ein oder anderen westlichen Rezipienten als irritierend erscheinen. Ich kann mich da nicht ganz ausnehmen, bin aber im großen und ganzen durchaus angetan von diesem eigenwilligen, kleinen, sehr zeitgemäßen Stück Literatur. Definitiv nichts für jeden, aber etwas für Flexible, solche, die Spaß an ungewöhnlichem Humor und vor allem an jeder Menge Anspielungen haben.
  21. Cover des Buches Olympische Spiele 1976 Montreal - Innsbruck (ISBN: B00302WQ1G)
  22. Cover des Buches Meine Olympiade (ISBN: 9783596198054)
    Ilija Trojanow

    Meine Olympiade

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Frau-Aragorn
    Ich liebe die olympischen Spiele. Das vierjährige Warten, das ausdauernde Beobachten der scheinbar unsinnigsten und langweiligsten Sportarten... Genau diesen Punkt hat Ilija Trojanow in seinem Selbstversuch aufgegriffen. Vier Jahre lang tingelt er durch die Welt und versucht bis zum nächsten olympischen Wettkampf in Rio alle Sportarten auszuprobieren. 
    Dabei unterhält er seine Leser mit allerlei amüsanten Anekdoten und wunderschön aufbereitetem Lokalkolorit. Er beschreibt seine Reise meist überhaupt nicht auf die diversen Sportarten, sondern auf die zwischenmenschlichen Begegnungen fokussiert. 


    Ein großartiges Buch,  das einem Fernweh, Spaß am Sport und Beigeisterung einimpft.  Richtig, richtig klasse 
  23. Cover des Buches Olympia München Kiel Sapporo 72 Band 2 (ISBN: B002AYBKKI)
  24. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks