Bücher mit dem Tag "oper"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "oper" gekennzeichnet haben.

298 Bücher

  1. Cover des Buches Der Kryptologe (ISBN: 9782496707236)
    Elias Haller

    Der Kryptologe

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    In einem Krimi mal eine andere Vorgehensweise bei den Ermittlungen, hier eben die Kryptologie, zu haben, hat mir gut gefallen. Auch die Charaktere haben ihre Ecken und Kanten und die Semperoper in Dresden als Tatort zu nutzen ist auch nicht so oft im Krimis vorhanden. Also rundum ein gelungener Serienauftakt, denn der Krimi an sich ist flüssig, mit vielen Wendungen versehen und spannend erzählt. 

    Auch wenn hinsichtlich der Kryptologie für nachfolgende Bände noch Potential nach oben ist, hat mich dieser erste Fall für Arne Stiller aber gut unterhalten. Meine Leseempfehlung bekommt das Buch und eine Bewertung von 4 von 5 Sternen.

  2. Cover des Buches Bis in den Tod hinein (ISBN: 9783442377985)
    Vincent Kliesch

    Bis in den Tod hinein

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Michaela62

    Dieses Buch erschien erstmals in 2013 und wurde jetzt von Droemer Knaur neu aufgelegt, 2013 hatte ich es schon mal gelesenIch habe dieses Buch diesmal als Hörbuch gehört.

     

    Inhalt:  Eine Mordserie erschüttert Berlin. Severin Boesherz ist mitten in einem Date, als ihn ein Anruf des LKA erreicht. Ein Mann wurde verbrannt in einem Auto vorgefunden. Es deutet alles darauf hin, dass ein Serientäter am Werk ist, denn innerhalb von wenigen Tagen ist dies der dritte Tote. Bei den Toten werden Zahlen gefunden, die vermuten lassen das es noch mehr Opfer gibt. Mit seiner  Kollegin Olivia Holzmann setzt er alles daran, dem Täter auf die Spur zu kommen Zeitgleich verschwindet ein bekanntes Model. Ist das auch die Handschrift des Mörders? Von der ersten Seite an wird es sehr spannend, sehr früh erfährt der Leser wer hinter den Morden steckt, das tut der Spannung aber keinen Abbruch. Der Fall ist komplexer und hintergründiger, als es auf den ersten Blick den Anschein hat.

    Dieser Thriller ist sehr spannend und lässt sich sehr flüssig lesen und ich wurde bis zum Schluss nicht enttäuscht.

    Da ich beide Versionen Buch/Hörbuchgelesen und gehört, deshalb kann ich das Hörbuch sehr Empfehlen weil die Stimme es total spannend rüber gebracht hat.

    Ich vergebe hier 5 Sterne. Ich freue mich schon auf den nächsten Band um dieses tolle Ermittlerteam.



     

  3. Cover des Buches Solange die Hoffnung uns gehört (ISBN: 9783746632896)
    Linda Winterberg

    Solange die Hoffnung uns gehört

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Franzelin

    Es gibt Bücher, die sind einfach perfekt - und in meinen Augen ist dies eines davon 💖


    Es mag nicht der spannendste Roman sein, aber die Szenen werden so schön detailreich und mit jeder Menge Gefühl beschrieben, dass man einfach nur mitfühlen kann. 


    Es geht um eine Jüdin und die sogenannten Kindertransporte nach England in der Vorkriegszeit. Ich hatte vorher noch nichts von derartigen Kindertransportationen gehört, fand es deshalb also umso mitreißender. Ein großes Thema also, das sehr gefühlvoll beschrieben wird. Eine Mutter, die ihr Kind weg geben muss, sich als Jüdin verstecken muss und jede Menge Träume, die verloren gehen... 


    Ich dachte zuerst, es handle sich um eine übliche Kriegsgeschichte - es steckt aber so viel mehr dahinter. Die einzelnen Szenen sind so gut beschrieben, man erlebt sie als Leser sehr realistisch mit. Oder als säße man gerade im Kino und schaut einen großen tragischen Film. Ergreifend, berührend und aufwühlend - das beschreibt den Roman wohl am besten. 


    Auch die Charaktere sind extrem realistisch und sympathisch. Sie wachsen schnell ans Herz und wollen nicht mehr losgelassen werden. Und am Ende erfährt man sogar noch, dass sie auf echten Personen basieren. 

  4. Cover des Buches Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard (ISBN: 9783453357686)
    Marie Pellissier

    Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard

     (56)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Der Klappentext fasst die Handlung sehr gut zusammen, ohne vorab schon zu viel preiszugeben. Wie schon im Vorgängerband scheint es, als ob unsere gute Lucie der Polizei immer eine Nasenlänge voraus ist, wobei man auch sagen muss, dass sie nicht gerade die hellste Birne im Kronleuchter als Ermittler eingesetzt haben. Commissaire Legrand, vielen vielleicht schon aus Band eins bekannt, hat sich nämlich unsterblich in einer der ehemaligen Tänzerinnen an der Oper verliebt und ist deshalb nicht immer ganz bei der Sache und ganz schön voreingenommen. 

    Während die Beschreibungen der Oper und der ganzen Atmosphäre rund um das Pariser Ballet einfach nur zauberhaft sind, gehen die Ermittlungen selbst etwas schleppend, ja an manchen Stellen schon fast zäh voran. Am Rande wird natürlich auch das Privatleben von Lucie etwas gestreift, indem wir ihren Mann, ihren Sohn und dessen Frau wiedertreffen, doch auch das bleibt leider etwas blass im Hintergrund. Während ich Teil eins dieser Reihe vor vier Jahren noch mit vier von fünf Sternen bewertet hatte, bleibt meine Bewertung diesmal im mittleren Segment mit nur noch drei Sternen. Einen weiteren Teil braucht die Autorin meinetwegen nicht mehr schreiben.   

  5. Cover des Buches Winter und Schokolade (ISBN: 9783453418950)
    Kate Defrise

    Winter und Schokolade

     (53)
    Aktuelle Rezension von: -Tine-

    Die Geschwister Magali, Jaqueline, Colette und Art haben sich mittlerweile über ganz Amerika bzw. die Welt verstreut. Gali ist eine Familienmutter mit unzähligen raffinierten oder einfachen Rezepten geworden, die sie in Kochbüchern veröffentlicht. Jaqueline ist nun eine erfolgreiche und elegante Künstlerin in Brüssel, wo sie mit ihrem Mann lebt. Colette wohnt im warmen Teil Amerikas, wo sie für ihre langjährige Beziehung und ihren Job kämpfen muss. Und ihr Bruder Art reist als Fotograf um die ganze Welt und lässt nur selten von sich hören. Alle zusammen sollen nun in ihrem Elternhaus Weihnachten verbringen, was sie seit dem Tod ihrer Mutter vor Jahrzehnten nicht mehr taten. Doch dieses Ereignis tritt erst ganz am Ende des Buches ein. Es war interessant und schön zunächst die Leben der vier Geschwister und somit sie selbst näher kennenzulernen. Immer abwechselnd schildert die Autorin aus deren Sicht, was bei den Geschwistern geschieht. Jedoch habe ich lange auf das Zusammentreffen an Weihnachten gewartet, weshalb mich die Schilderungen der Geschwister im Mittelteil des Buches oft nicht mehr packen konnten. Wenn es deutlicher gewesen wäre, dass es eigentlich um Gali, Jacqueline, Colette, ihrem Bruder und deren Alltag und Probleme geht, hätte mich dies vielleicht von vornherein mehr mitgerissen. 


    》Unsere Mutter hatte meinen Schwestern und mir all ihre Tricks und Kniffe beigebracht. Es wurde gerührt und gebraten, geschmort und sautiert. Dann wurde eingekocht, abgelöscht, wir schlugen Butter schaumig, Eiweiß zu Schnee, Schlagsahne steif und uns selbst die Nächte um die Ohren, bei dem verzweifelten Versuch, Maman am Leben zu erhalten. | Als sie starb, fiel unsere Familie in sich zusammen wie ein missglücktes Soufflé.《 S. 5

    Da die Mutter der vier aus Belgien stammt, spielt auch das Essen und eine gewisse Eleganz eine große Rolle. Alle drei Frauen haben eine besondere Beziehung zu guten Speisen und der Nahrungsaufnahme an sich. Im Text finden sich immer wieder Rezepte. In Erinnerungen an die Mutter und besonders bei Jaquelines Part wird der belgische Chic und Flair hervorgehoben.

     Am Ende wird endlich die Frage beantwortet, warum der Vater alle wieder unter dem Weihnachtsbaum vereint sehen möchte. Ganz so einfach und vorhersehbar ist der Grund nicht, jedoch bleibt auch der große Knall aus, den Kate Defrise geplant und der Leser erwartet hat. Für die Geschwister ist das Zusammentreffen im alten Familienhaus eine emotionale Achterbahnfahrt, die mich leider nicht erreichen konnte.


    Fazit:
    "Winter und Schokolade" ist eine durchschnittliche Geschichte, die ihren Höhepunkt an Weihnachten findet. Passend dazu rückt die Familie in den Vordergrund, da das Leben und die Beziehungen der drei Schwestern und deren Bruder geschildert werden, manchmal schon zu langatmig. Das Ende ist nicht so beeindruckend wie erwartet und rundet die Geschichte ab.

  6. Cover des Buches Glitzer, Glamour, Wasserleiche (ISBN: 9783852189789)
    Tatjana Kruse

    Glitzer, Glamour, Wasserleiche

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Blick auf die Handlung kann der Leser hier auf der Buchseite werfen. Meine persönliche Meinung:

    Das Buch kann zwar aus meiner Sicht nicht ganz mit dem ersten Band mithalten, ist aber dennoch ein ganz tolles Leseerlebnis. Selbst für das Gebre übliche Spannung-Level wurde diesmal nicht erreicht, weshalb ich einen Punkt abgezogen habe. Das schmälert aber das Buch insgesamt wirklich nur unwesentlich.

    Überhaupt liegt der Schwerpunkt weniger auf dem Kriminalfall (ein Mord und eine Entführung) sondern im Geschehen "drum-herum". Das aber hat es in sich. Da folgt ein Gag auf den nächsten und dem Leser kommen stellenweise die Lachtränen. 

    Die Figuren (viele dem Reihenleser ja bereits bekannt) sind sehr liebevoll und konturiert gezeichnet. Da kommen die einzelnen Schrullen gut zur Geltung.

    Mir hat das Buch wieder sehr viel Sass bereitet und ich freue mich schon sehr auf den dritten Band...!

  7. Cover des Buches Morgenrot (ISBN: 9783453532809)
    Tanja Heitmann

    Morgenrot

     (772)
    Aktuelle Rezension von: bellas_auslese

    Ich hatte mir erhofft, auf eine Reihe gestoßen zu sein, mit der ich mich treiben lassen kann und gut unterhalten werde ohne zu viele schwere Themen. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt und das Buch hinterlässt mich zwiegespalten.

    Zunächst einmal finde ich den Schreibstil von Tanja Heitmann sehr bildlich und ansprechend. Die ersten Kapitel haben sich flüssig gelesen und haben großen Spaß gemacht.

    Leider sind die weiteren Handlungssprünge schwer nachvollziehbar und wirken unzusammenhängend.
    Außerdem zeichnet Tanja Heitmann ein Frauenbild, dass ich sehr schwierig finde, da es in der Geschichte nicht relativiert wird.
    Leider konnte ich auch keine Sympathie für Adam entwickeln. Er bleibt für mich zu fade und kann die angestrebte Antiheldenrolle nicht ausfüllen.

    Ich denke, dass ich mich dem zweiten Teil der Reihe trotzdem mit etwas Abstand widmen werde, da ich dem Schreibstil der Autorin flüssig folgen konnte und den Plot der Dämonen durchaus ansprechend finde.

  8. Cover des Buches Wie ich dank Shakespeare in Verona die große Liebe fand (ISBN: 9783462051148)
    Glenn Dixon

    Wie ich dank Shakespeare in Verona die große Liebe fand

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Mogul

    In Verona soll ja Romeo und Julia vor langer Zeit mal in echt stattgefunden haben. Laut dem Buch ist die Stadt darum beinahe ein Pilgerort für die Verliebten dieser Welt. Und wer nicht persönlich vorbeigehen kann, der kann einen Brief an Julia schreiben. Der Club der Julias sind ein paar Menschen, die es sich zu Aufgabe gemacht haben, all diese Briefe zu beantworten, die in guter Absicht von der ganzen Welt nach Verona geschickt werden. Eine Herculesaufgabe, der sich auch unser Protagonist Glenn anschließt, seines Zeichens Lehrer an einer kanadischen Highschool, wo er jährlich Shakespeares Romeo und Julia durchnehmen muss. Ach, und er hat auch ein gebrochenes Herz.

    Jedenfalls ist diese leichte Lektüre  eine wunderbare Lovestory angesiedelt in einer wunderschönen Stadt. Mehr kann man nicht sagen, einfach lesen und entspannen.


    Fazit: Lesen und entspannen.

  9. Cover des Buches Null-Null-Siebzig, Mord in Hangzhou (ISBN: 9783423215220)
    Marlies Ferber

    Null-Null-Siebzig, Mord in Hangzhou

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972
    Es war mein erster Roman von Marlies Ferber und ihrem Helden James Gerald, mein erster Gedanke wie in letzter Zeit häufig war, mal sehen wie dieser Roman wird, einen siebzigjährigen Geheimagent, dann noch der Zusatz 0070 erinnert mich, und wahrscheinlich noch einige andere, an 007 im Dienste ihrer Majestät oder so ähnlich. Aber wie wird es mit einem siebzigjährigen Geheimagenten, wo doch viele immer wieder denken je jünger desto besser? Aber weit gefehlt! Es wird klar, dass man mit siebzig einiges an Erfahrung hat, einige Dinge auch einfacher werden. Es wird in einer Situation glaubhaft beschrieben, wie er den chinesischen Agenten entwischen kann. Es hat in der Situation etwas wie beim Hasen mit dem Igel. Wo der Igel einfach schneller ist. Der Krimi besticht durch eine gewisse Ruhe im Schreibstill ohne aber langweilig zu werden. Es zeigt sich oft, dass man sich nicht immer auf den ersten Eindruck verlassen, sondern einfach mal hinter die Kulissen schauen sollte. Und es ist auch ein Plädoyer für eine bessere Zusammenarbeit anderer Kulturen, denn vieles sollte man einfach auch in unseren Europäischen breiten einfach übernehmen wie einen größeren Respekt gegenüber dem Alter. Und vielleicht bringt uns ja auch dieser kurzweilige und interessant geschriebene Krimi ein Stückchen weiter, so dass wir nicht immer sagen, der ist alt, der kann das bestimmt nicht mehr. Was diesem Krimi eine in meinen Augen unfreiwillige Komik gibt ist auch die Partnerin Sheila, die ihm doch irgendwie fehlt, die er nicht mitnehmen wollte auf den Trip nach China, die ihm aber immer wieder eine lange Nase macht, mit einem Freund, der sie besucht und noch einiges mehr wo unser ach so ruhiger James dann doch fast die Wände hochgeht. Ich würde mich auf alle Fälle freuen, einen weiteren Krimi mit James und Gerald in den Händen zu halten, denn er hat einen sehr angenehmen Rhythmus zwischen Spannung und Ruhephasen mit einer gewissen Komik. Auch wenn es um einen „Rentner“ geht, ist es ein Buch nicht nur für ältere Menschen sondern einfach für Menschen die einen intelligenten Krimi mögen.

    Literaturlounge
  10. Cover des Buches Verführung (ISBN: 9783426512876)
    Tanja Kinkel

    Verführung

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Das Buch ist im Jahr 2013 erstmals erschienen. Erzählt wird die Geschichte der Sängerin Angiola Calori und des Frauenhelden Giacomo Casanova. Ziemlich regelmäßig nimmt sich die Autorin abwechselnd ihrer Protagonisten an und erzählt deren Werdegang, bis sie sich schließlich begegnen. Allerdings hat sich Angiola bei ihrer Begegnung bereits in den Kastraten Bellino „verwandelt“. Erwartungsgemäß enttarnt Casanova das Spiel Bellinos und so steht einer leidenschaftlichen Liebesbeziehung nichts mehr im Wege, auch wenn ein paar äußere Umstände sie erschweren.

    Casanovas Werdegang liest sich ein wenig wie eine Aufzählung von Sexgeschichten. Und leider geht es so ähnlich weiter, nachdem Angiola und Casanova sich das erste Mal begegnet sind. Es passiert nicht wirklich viel, die beiden umkreisen sich in immer enger werdenden Radien, während sie anderweitig Sexerfahrungen anhäufen. Und jeder weiß, wie es kommen wird. Das ist mir etwas zu vorhersehbar und trivial beschrieben. Gab es im italienischen Rokoko, diesen Eindruck erweckt dieser Roman leider, denn wirklich gar nichts anderes als Sex? In der Commedia dell’arte immer nur ein Thema? Das war nicht so und das wird dieser Epoche und Casanova nicht gerecht. Über die fehlende inhaltliche Tiefe können leider auch nicht die bisweilen sehr spitz und in Andeutungen geführten gelungenen Dialoge zwischen Angiola Calori bzw. Bellino und Casanova hinwegtrösten. Erst gegen Ende des Romans geht es auch um anderes als den ständigen Beischlaf.

    Tatsächlich hätte ich mir, gerade von einer Autorin wie Tanja Kinkel, deren Romane zwar Unterhaltungsromane sind, sich aber doch im Regelfall deutlich abheben von den in Massen erscheinenden historischen Kolportageromanen, deren historische Hülle selten über den armseligen Inhalt und die triviale Geschichte hinwegtäuschen können, erwartet, dass sie die eher unbekannte Seite des Giacomo Girolamo Casanova beleuchtet. Zumal ich finde, dass die Themensetzung, nämlich Casanovas Begegnung mit der heute nicht mehr gerade weltberühmten Sängerin Angiola Calori das durchaus erwarten ließ.

    Der Epilog deutet an, was für ein tolles Buch das hätte werden können. Schade. Zwei Sterne.

  11. Cover des Buches Mittsommerleuchten (ISBN: 9783548613420)
    Åsa Hellberg

    Mittsommerleuchten

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah


    Wie in anderen Romanen von Asa Hellberg geht es auch in diesem Roman wieder um Frauen, die sich in der Mitte ihres Lebens befinden und sich noch einmal neu orientieren wollen.

    In diesem Roman stehen Gloria und Agnes - ein Schwesternpaar – im Mittelpunkt. Die beiden Charaktere sind so authentisch beschrieben, dass sie mir von Anfang an sympathisch waren. Die Geschichte ist wunderbar erzählt, so dass die emotionale Palette auch voll ausgeschöpft wird.

    Dank des lockeren modernen Schreibstils und des wunderbaren Erzählstils hatte ich den Roman in Null Komma Nichts ausgelesen.

    Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir der Roman "Mittsommerleuchten" angenehme Lesestunden bereitet hat und ich es durchaus als Sommerlektüre für zwischendurch weiterempfehlen kann. Von mir gibt es für diese leichte und entspannende Lektüre 4 von 5 Sterne.


  12. Cover des Buches Schampus, Küsschen, Räuberjagd (ISBN: 9783852189796)
    Tatjana Kruse

    Schampus, Küsschen, Räuberjagd

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf das Geschehen ermöglicht die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Der dritte Band der Reihe um die Operndiva Pauline Miller steht den beiden Vorgängern in nichts nach. Die Handlung wimmelt von komischen und verrückten Aktionen und Begebenheiten. Dazu kommen wieder herrliche Dialoge und köstliche Kabbeleien. 

    Der Spannungsanteil ist recht gering, aber in diesemGenre auch eher unter zu ordnen. Dafür vermag es die Autorin mit ihrer leichten und flüssigen Schreibweise den Leser zu fesseln. 

    Mir hat das Buch wieder sehr gut gefallen. Ob es wohl noch einen Nachfolgeband geben wird??


  13. Cover des Buches Covent Garden im Schnee (ISBN: 9783426523926)
    Jules Wake

    Covent Garden im Schnee

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Kathrin1604

    ⭐️⭐️REZENSION⭐️⭐️

    __________

    ~Cover~ 

    Das Cover gefällt mir gut, da es direkt winterliche Atmosphäre versprüht. Leider passt es daher nicht wirklich in Bezug zur Handlung. ( Siehe unten. ) 


    ~Schreibstil~

    Der Schreibstil ist leicht, locker und verständlich, sodass ich nicht viel mitdenken musste. Das ist mir bei winterlichen Romanen immer ganz wichtig. 


    ~Charaktere~ 

    Die Charaktere sind nichts besonderes. Sie stechen durch keinerlei Merkmale hervor. Die einzige, die ich ziemlich interessant fand, war Tillys Schwester. 


    ~Handlung~ 

    Ich hatte leider komplett andere Erwartungen an dieses Buch, als dann letztlich erfüllt wurden. Ich habe einen schönen, romantischen Roman erwartet, der weihnachtliche und winterliche Atmosphäre versprüht, doch das war leider nicht der Fall. Die Geschichte mit dem Theater ging mir viel zu sehr ins Detail. Ich bekam so viele Einblicke in die Technik, in die Hintergründe der Maske und in die anderen Bereiche, dass ich während des Lesens teilweise vergessen habe, dass es eigentlich ein Winterroman sein soll. Der Titel passt für mich daher überhaupt nicht. Von Schnee und generell vom Winter habe ich vielleicht eine Seite im ganzen Buch gelesen. Es wurde einfach zu viel Detail auf die Arbeit von der Protagonistin gelegt. Das hat mich ziemlich enttäuscht, weil mich der Titel sowie der Klappentext eigentlich angesprochen haben. 


    ~Bewertung~ 

    2 / 5 ⭐️⭐️

  14. Cover des Buches Bei Zugabe Mord! (ISBN: 9783852189772)
    Tatjana Kruse

    Bei Zugabe Mord!

     (47)
    Aktuelle Rezension von: SuEdelmann

    https://www.susanne-edelmann.de/2022/09/bei-zugabe-mord/

    Kürzlich haben mein Mann und ich mit dem 9-Euro-Ticket einen Tagesausflug nach Salzburg gemacht. Zwar waren wir dort schon öfter, aber die schöne Mozartstadt ist immer eine Reise wert! Diesmal ergab es sich, dass ich wenige Tage vorher gerade ein Buch beendet hatte und spontan Lust hatte, als nächstes ein Buch zu lesen, das in Salzburg spielt. In der Onleihe der Gemeindebücherei stieß ich auf diesen Krimi. Von Tatjana Kruse hatte ich bereits vor Jahren einmal einen Krimi gelesen, dieser hier hat zudem „nur“ knapp 250 Seiten und der Klappentext klang vielversprechend – also perfekt, um sich noch rasch auf unseren Ausflug einzustimmen.

    Der Krimi spielt bei den Salzburger Festspielen. Dort wird unter anderem „Die Entführung aus dem Serail“ von Wolfgang Amadeus Mozart gegeben und in dieser Inszenierung trifft die Operndiva Pauline Miller (Sopran) auf einige frühere Weggefährten aus gemeinsamen Studienzeiten. Doch leider wird von diesen Weggefährten einer nach dem anderen ermordet und das auf äußerst skurrile Art und Weise: Der erste Tenor wird enthauptet, der zweite aufgespießt, der Bass erhängt und die zweite Sopranistin überlebt nur knapp eine Brandkatastrophe. Und dummerweise ist Pauline immer in der Nähe des jeweiligen Opfers zu finden. Kein Wunder also, dass der ermittelnde Kommissar in der exzentrischen Diva seine Hauptverdächtige sieht! Doch dann wird Pauline selbst beinahe Opfer eines Anschlages: Jemand stößt sie in die Salzach, die nach vielen Regenfällen gerade besonders reißend ist. Nur durch einen glücklichen Zufall wird Pauline gerettet.

    Und dann stellt sich heraus: Die verschiedenen Mordanschläge haben ein Muster. Das jedoch will der Kommissar, der nach eigenem Bekunden mit Opern so gar nichts anfangen kann, nicht erkennen. Also bleibt Pauline nichts anderes übrig, als selbst zu ermitteln – und sich dabei in größte Gefahr zu begeben…

    Die Handlung dieses Krimis führt den Leser nicht nur an Salzburgs schönste Orte, sondern auch in die Welt der Oper mit all ihren Abgründen hinter der Bühne: Neid, Konkurrenzdruck, Kollegentratsch sind an der Tagesordnung. Geschildert wird das alles aber auf eine höchst vergnügliche Weise und mit genialem Wortwitz, der mich so manches Mal beim Lesen kichern oder gar laut lachen ließ.

    Pauline Miller ist zwar eine sehr verwöhnte zickige Diva, hat aber dennoch das Herz am rechten Fleck und einige nur allzu menschlich-nachvollziehbare Schwächen, etwa die für Mozartkugeln. So war sie für mich beim Lesen nahbar und ihr Denken und Fühlen nachvollziehbar, obwohl ich sonst in der Opernwelt auch nicht wirklich zuhause bin. Die Lektüre hat mir großen Spaß gemacht und als ich entdeckte, dass es noch zwei weitere Bände mit Pauline Miller als Ermittlerin gibt, wanderten diese sofort auf meine Wunschliste.

  15. Cover des Buches Die Fäden des Glücks (ISBN: 9783426226551)
    Julia Fischer

    Die Fäden des Glücks

     (34)
    Aktuelle Rezension von: aly53

    Julia Fischer hat mich schon mit ihrem Roman „Die Galerie der Düfte“ unglaublich beeindruckt. Sie hat eine einzigartige und besondere Art, die mir durch und durch ging. Denn sie legt so unglaublich viel zwischen die Zeilen,was ich für so wichtig erachte.

    Ihr Roman „Die Fäden des Glücks“ ist definitiv anders, aber nicht schlecht anders.

    Sondern einfach anders

    Ich hab mir dazu auch das Hörbuch angehört.

    Diese Frau schreibt nicht nur toll, sie schafft es mit ihrer Stimme, Emotionen und ein ganz besonderes Erlebnis zu transportieren.


    Ihr Schreibstil ist einfach einnehmend, fesselnd und wahnsinnig atmosphärisch.

    Ich mochte die Figuren sofort.

    Besonders Vincenzo und Carlotta haben mich ganz tief beeindruckt und nicht losgelassen.

    Carlotta ist eine ganz besondere Frau.

    Feinfühlig, stark, mutig, aber auch sehr verletzlich und sanft.

    Ich mochte das unglaublich gern.

    Vincenzo wirkte auf mich oft verloren, einsam und in sich gekehrt.

    Zu Daniele hingegen fand ich leider nie einem Draht, was ich aber nicht als schlimm erachte, denn das was wirklich zählt und die Menschen ausmacht, wird so unglaublich schön transportiert.

    Insgesamt empfand ich sie als sehr authentisch und greifbar. Mich in sie hineinzuversetzen und ihre Gedankengänge nachzuvollziehen, fiel mir sehr leicht.


    La Dolce Vita.

    Ich liebe das Setting, es weckt Fernweh und ich hätte mich zu gern an Carlottas Seite teleportiert.

    Ich mochte die Beschreibungen sehr ,es hatte etwas prachtvolles und sanftes und daneben ist die Atmosphäre sehr bittersüß, oft auch melancholisch und ein Hauch Romantik liegt dazwischen.

    Ich rate hier, nicht den Klappentext zu lesen, denn der nimmt einfach schon zuviel vorweg.

    Wodurch für mich die Story leider vorhersehbar wurde.

    Ich glaub, es hat nicht lange gedauert und ich wusste bereits, wie es endet.

    Aber kein Drama. Mir hat es trotzdem unglaublich gut gefallen.

    Denn die Poesie, die Einfühlsamkeit und Schwere hat mir sehr gut gefallen.

    Es ist eine eine leise Melodie, die dir nicht mehr aus dem Kopf geht und du permanent dranbleiben musst.


    Julia Fischer legt den Fokus auf die zwischenmenschlichen Aspekte, was mir sehr gut gefallen hat.

    Sie dreht ihr Innerstes nach außen und man wird mit Dingen konfrontiert, die man nicht unbedingt sehen möchte, die aber trotzdem für ordentlich Zündstoff sorgen.

    Und manchmal sind genau diese Dinge wichtig, damit man endlich die Wahrheit dahinter erkennen kann.

    Manchmal mit Schmerz und Sehnsucht verbunden, manchmal bittersüß, ehrlich und heilsam.


    Julia Fischer hat hier eine wunderschöne Liebesgeschichte erschaffen, die mich ganz tief drinnen berührt hat.

    Zwar blieben Überraschungen aus, dafür wird man mit einem wunderbaren Setting belohnt.

    Es gibt Intrigen, es gibt Arroganz und es gibt eine Reise zu sich selbst, in der man erkennen muss, wer man wirklich ist, um sich auch für andere öffnen zu können.

    Und dann haben wir Charaktere, die einfach zum lachen bringen und das Herz auf der Zunge tragen.

    Es hat mir richtig gut gefallen, auch wenn ich am Anfang etwas brauchte, um mich der Story hinzugeben


    Fazit:

    Julia Fischer hat mit „Die Fäden des Glücks“ einen romantischen, bittersüßen und einfach wunderschönen Roman erschaffen, in dem es um mehr als Liebe geht.

    Ein wunderschönes Setting, das Fernweh weckt ,Charaktere die zum lachen bringen und so die leichte Schwere nehmen.

    Ein besonderer Roman voller Intensität, Poesie und Melancholie, der mich ganz tief drinnen berührt hat.

  16. Cover des Buches Silentium! (ISBN: 9783499228308)
    Wolf Haas

    Silentium!

     (187)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Taschenbuch: 224 Seiten

    Verlag: Rowohlt Taschenbuch (1. August 2000)

    ISBN-13: 978-3499228308

    Preis: 10,00 €


    Ein Wahnsinns-Humor


    Inhalt:

    Privatdetektiv Brenner wird in ein katholisches Internat in Salzburg gerufen. Ein ehemaliger Zögling behauptet, vor Jahrzehnten von einem Bischofskandidat missbraucht worden zu sein. Doch bevor der Brenner noch groß ermitteln kann, ist der Mann auch schon tot …


    Meine Meinung:

    Den Schreibstil von Wolf Haas muss man mögen, sonst wird das nix mit der amüsanten Lektüre. Der Stil ist schon stark gewöhnungsbedürftig mit seinen umgangssprachlichen Elementen, seinen unvollständigen Sätzen, dahin geworfenen Satzbrocken. Da scheinen die Gedanken des Erzählers schneller zu sein, als er sie zu Papier bringen kann. Auch wenn es etwas anstrengend zu lesen ist, macht dieser Stil für mich den Reiz dieses Buches aus. Und natürlich der Wahnsinns-Humor, so trocken, da kann man sich das Handtuch sparen. 


    Der Kriminalfall ist ganz schön verzwickt, muss aber hinter den unzähligen lockeren Sprüchen fast ein wenig zurückstecken. Er ist in sich abgeschlossen. Insofern ist es nicht schlimm, wenn man die vorherigen Bände der Reihe nicht kennt.


    Die Privatdetektiv Brenner-Reihe:

    1. Auferstehung der Toten

    2. Der Knochenmann

    3. Komm, süßer Tod

    4. Silentium!

    5. Wie die Tiere

    6. Das ewige Leben

    7. Der Brenner und der liebe Gott

    8. Brennerova


    ★★★★☆


  17. Cover des Buches Der traurige Polizist (ISBN: 9783746630502)
    Deon Meyer

    Der traurige Polizist

     (59)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Ich bin ein bisschen enttäuscht aber nicht wirklich überrascht, dass mir dieser Krimi nicht so gut gefallen hat. Ich glaube, Südafrika ist einfach nicht mein Land. Ich habe mit dem Land keinerlei persönliche Erfahrung und kann mir vieles einfach nicht so vorstellen.

    Grundsätzlich war das Buch flüssig zu lesen und auch die Aufklärung war gelungen. Was mir weniger gefiel, war die durchgängig negative Stimmung. Der deprimierte Polizist Mat Joubert, der alkoholkranke Kollege Benny Griessel etc. Ein deprimierendes Gefühl zieht sich durch den Roman wie ein roter Faden. Bin mir noch nicht sicher, ob der hochgelobte Autor Deon Meyer noch eine zweite Chance von mir bekommen wird.

  18. Cover des Buches Hey June (ISBN: 9783426525227)
    Sonja Rüther

    Hey June

     (26)
    Aktuelle Rezension von: SasaRay

    Leseerlebnis :

    "Hey June" startet im Prolog mit einer Art Vorschau auf die Ereignisse. Ein spannender Einstieg, der einen etwas grübelnd ins erste Kapitel entlässt. (Kapitel werden nicht klassisch nummeriert, sondern durch Daten voneinander abgetrennt.) Die Geschichte springt nun fast 5 Monate zurück. 

    Durch einen personalen Erzähler blickt man hauptsächlich aus der Perspektive von Leah auf die Geschehnisse. Alle Charaktere werden wundervoll gezeichnet und erhalten die nötige Tiefe. Der Fokus liegt klar auf Leah und Henry. 

    Die Handlung hat mich immer würde überrascht. Mit vielem habe ich absolut nicht gerechnet. 

    Wer hier eine locker flockige Liebesgeschichte erwartet, ist falsch. Diese Geschichte ist nämlich auch sehr tragisch und überhaupt ganz anders. Sie scheut nicht vor menschlichen Abgründen, zeigt aber auch den Wert von Familie (nicht zwangsweise die eigene), Freundschaft und Liebe. 

    Mich hat "Hey June" tief berührt und ich habe June und Johnny sehr in mein Herz geschlossen. 

    Fazit:

    Ein unheimlich besonderes Buch, das mich sicherlich noch lange beschäftigen wird und mich sehr bewegt hat. Klare Leseempfehlung! 

  19. Cover des Buches Und wenn du mich küsst (ISBN: 9783734111204)
    Susan Elizabeth Phillips

    Und wenn du mich küsst

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Ellysetta_Rain

    4,5 Sterne 


    Inhalt siehe Klappentext.


    Content Note:

    Depressionen, Stalking, Suizid, toxische Beziehung in der Vergangenheit, Verlust


    Meinung:

    Das ist der 9. Teil der Chicago-Stars-Reihe. Da vor allem das Pärchen im Mittelpunkt steht, kann das Buch auch ohne Kenntnis der Vorgängerbände gelesen werden. Einige Nebencharaktere aus den vorherigen Bänden haben Auftritte und man erfährt, was sich in ihrem Leben tut. 

    Der bildhafte Schreibstil liest sich locker-leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der Sicht des allwissenden Erzählers geschrieben, wobei der Fokus auf Olivia und Thad liegt, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann. Einige Male kommen auch Nebencharaktere zu Wort. 

    Die authentischen und sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen, mitzufiebern und mitzuleiden. Die Nebencharaktere sind gut bis sehr gut dargestellt worden, vor allem Thads Teamkollegen.


    Olivia und Thad liefern sich Wortgefechte, bevor immer mehr die gegenseitige Anziehung spürbar wird. Der Schlagabtausch und die Dialoge zwischen ihnen sorgen für einige Lacher. Genervt war ich sowohl von Olivia als auch von Thad, da sie weder die Polizei einschalten noch Bodyguards engagieren, obwohl sie Drohbriefe erhält, eingebrochen wird, etc. Zudem kennt Thad auch eine Privatdetektivin… Neben den Gefühlen kommt auch der Humor nicht zu kurz. Die Nebencharaktere runden die Geschichte sehr gut ab. Zudem liefert die Autorin einen interessanten Einblick in die Opernwelt. 


    Wieder eine sehr gelungene, humorvolle Liebesgeschichte aus der Chicago-Stars-Reihe, so dass es aufgrund des oben genannten, kleinen Kritikpunkts wunderbare 4,5 von 5 Sternen (bei Portalen ohne halbe Sterne aufgerundet) gibt und eine Leseempfehlung für Fans von Liebesgeschichten mit Humor. 


    Fazit:

    Wieder eine sehr gelungene, humorvolle Liebesgeschichte aus der Chicago-Stars-Reihe. Leseempfehlung für Fans von Liebesgeschichten mit Humor. 


  20. Cover des Buches Der Duft der Träume (ISBN: 9783404172887)
    Care Santos

    Der Duft der Träume

     (30)
    Aktuelle Rezension von: HEIDIZ

    PREIS: 9,99 Euro

     

    ·  Taschenbuch: 480 Seiten

    ·  Verlag: Bastei Lübbe; Auflage: 1. (12. November 2015)

    ·  Sprache: Deutsch

    ·  ISBN-10: 3404172884

    ·  ISBN-13: 978-3404172887

    ·  Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren

    ·  Originaltitel: Desig de xocolata

    ·  Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,8 x 18,5 cm

     

    Schokolade ist Thema – darum geht es – und um drei Frauen in drei unterschiedlichen Epochen. Da sind Aurora, die den Luxus liebt, Mariana, die die Schokolade liebt und Sara, die sie als Kunst betrachtet.

     

    Leseprobe:
    ========

     

    Dann bist du hinausgegangen. Du konntest dich kaum noch aufrecht halten. Alles war so merkwürdig, du  hattest fast das Gefühl, als wäre alles gar nicht passiert. Das Leben schien wie eine einzige Lüge. Als du die Treppe hinuntergegangen bist, hast du noch einmal Dona Hortensias Stimme vernommen:

    „Warum muss uns so etwas passieren? Warum ausgerechnet uns? …

     

    Sara gehört eine Confiserie in Barcelona. Man kennt und liebt sie für ihre Schokoladenkunstwerke. Aber dann ist da die Vergangenheit …

    Aurora lebte im 19. Jahrhundert und war Dienstmädchen. Schokolade ist für sie Luxus – unbezahlbar, zumindest so lange, bis sie von ihrem Dienstherren Kakao erhält …

     

    Männersache ist Schokolade noch im 18. Jahrhundert, als Mariana lebte, die nur allzu gern das Geschäft ihres verstorbenen Mannes übernommen hätte.

     

    Außerdem ist da noch die mysteriöse Porzellankanne, von der wir in den Jahrhunderten immer wieder lesen. Wie diese drei Frauen zusammen verwoben sind, möchte ich jetzt nicht verraten, um die Spannung nicht vorwegzunehmen.

     

    Mir hat der Roman sehr gut gefallen, er hat mich überzeugt einmal von der Spannung und zum anderem vom Erzählstil, der flüssig und kurzweilig zu lesen ist.

     

    Das Buch ist in Akte und Zwischenspiele untergliedert – super Idee und gut zu lesen, verständlich, da man ja in den Jahrhunderten „wandert“. Akt drei ist in 16 Kapitel gegliedert und es folgt dann das Finale.

     

    Am Ende gibt es noch das Personenverzeichnis, sehr gut, so kann man sich vorab schon einen Überblick verschaffen. Ab und an kursiv geschrieben französische Einschübe, aber dennoch verständlich, mehr noch authentisch lebendig erscheinend. Passt einfach zum gesamten Inhalt, der mich überzeugt hat.

     

  21. Cover des Buches Mörderische Sehnsucht (ISBN: 9783442376780)
    J. D. Robb

    Mörderische Sehnsucht

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Das ist bereits der 25. Fall (sprich Buch) in dem Eve Dallas, ihr Team und nicht zuletzt Roarke, ihr Ehemann, einen komplizierten Fall zu lösen haben. Ein Blick auf die nackte Frauenleiche, die im East River Park gefunden wird, und Eve Dallas weiß, dass »der Bräutigam« nach fast einem Jahrzehnt wieder zugeschlagen hat. Die vier Opfer von damals waren ebenso tätowiert und trugen den gleichen Ring. Eve und ihr Team müssen alle Reserven mobilisieren um diesen Mord aufzuklären. Selbst der Commander und der Chief merken das, und lassen Eve jede nur erdenkliche Hilfe zukommen. Der Täter muss dingfest gemacht werden. Wie dies geschieht und die persönlichen Konflikte Roarkes – waren die beiden Opfer doch seine Angestellten – wird sehr eindringlich erzählt. Auch seine Angst um Eve, nicht in die Hände des Täters zu fallen, wirken sehr authentisch. Die schon bekannten Nebencharaktere haben wieder ihre Auftritte. Es kommen aber diesmal auch neue Kollegen ins Spiel. Hier darf man gespannt sein, wie und wann diese in den nächsten Bänden ihre Einätze bekommen. Der Schreibstil ist wie immer flüssig und gelegentlich zum entkrampfen auch mal flapsig. Aber das passt alles wunderbar zusammen. Ich kann diese Serie absolut weiterempfehlen und vergebe gerne wieder 5 von 5 Sterne. 

  22. Cover des Buches Tod am Gardasee (ISBN: 9783944936314)
    Marta Donato

    Tod am Gardasee

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Anneja
    Ich war sehr gespannt auf das Buch, da ich den Vorgänger nicht gelesen und auch noch kein Werk der Autorin in den Händen hatte. Zudem interessierte es mich wie eine Zusammenarbeit zwischen Italien und Deutschland aussah, wenn es um einen Mordfall geht. Doch leider wurde ich enttäuscht. Denn am Ende hatte ich keinen AHA-Effekt sondern blieb verwirrt zurück.
    Die Buchbeschreibung verspricht so einiges und lässt aufmerksame Leser bereits erkennen, das es viel zu viel ist. Wo andere Bücher einen Mord haben und dieser für Spannung und Aufmerksamkeit sorgt, haben wir in "Tod am Gardasee" gleich mehrere Baustellen. Gerade die kleinen Nebenbaustellen, wie das Hochwasser, sorgten dafür das ich sehr schnell die Interesse am Buch verlor und mich teilweise zwingen musste weiter zu lesen. Es wurde mir einfach zuviel.
    Die Morde im Buch waren auch nicht der Rede wert und waren für meinen Geschmack einfach zu plump erzählt. Da fand ich es interessanter zu lesen wer korrupt war oder wer wen bestach. Die ermordeten Männer selbst lösten in mir nicht das Verlangen aus, herauszufinden wer sie ermordet hat, da rund um sie herum spannendere Dinge passierten.
    Auch die Kommissare sagten mir nicht unbedingt zu, da diese mehr mit ihren Essenslüsten zu kämpfen hatten. In fast jedem Kapitel ging es ums Essen und wo man es einnehmen könnte. Auch wenn die italienische Küche berühmt ist, so hat sie in einem Krimi, für mich, keinen bedeutenden Wert. 
    Von ermitteln konnte auch keine Rede sein, da die meisten Informationen durch Zufälle zustande kamen. Die beiden Kommissare wirkten dadurch meist sehr träge und gaben mir einfach nicht das Gefühl, das sie wüssten was sie tun.
    Der Schreibstil gefiel mir da doch schon viel besser. Gerade die kleinen einfachen Worte auf italienisch waren gut platziert. Trotzdem hätte ich mich gefreut wenn das Buch mehr Spannung enthalten hätte. Diese fehlte einfach und lies die Geschichte träge wirken.
    Die Personen die im Buch mitwirken, fand ich teilweise sehr gut. Allerdings hätte es realistischer gewirkt, wenn die Figuren nicht all zu extravagant gewesen wären. 
    Wirklich umwerfen konnte mich das Buch leider nicht. Die Geschichte ist überfüllt von Geschehnissen, die am Ende kaum noch auf zu zählen waren. Vielleicht sollte die Autorin einmal überlegen Politik-Krimis/Thriller zu schreiben, den Mord allein beherrscht sie leider nicht so ganz.

  23. Cover des Buches Wiener Totenlieder (Ein Carlotta-Fiore-Krimi 1) (ISBN: 9783548613222)
    Theresa Prammer

    Wiener Totenlieder (Ein Carlotta-Fiore-Krimi 1)

     (86)
    Aktuelle Rezension von: gaby2707

    Tenor Wilhelm Neumann hat gleich seinen großen Auftritt als Monostratos aus Mozarts Zauberflöte. Doch der Auftritt soll sein letzter sein. Von einer Metallplatte seines Kostüms in den Rücken getroffen, stürzt er tot in der Orchestergraben.

    Dies ist schon der zweite Todesfall an der Wiener Oper. Und es hört nicht auf. Ist hier ein Serienmörder unterwegs? Will er der Oper schaden? Wer wird der nächste sein?

    Hannes Fischer von der Kripo in Wien bittet den Ex-Kommissar Konrad Fürst und die Kaufhausdetektivin Carlotta Fiore sich als Statisten einzuschleusen und so den Fall zu lösen.


    Ich habe „Die unbekannte Schwester“ den 3. Fall aus dieser Serie bereits gelesen und musste, da er mir sehr gut gefallen hat, natürlich auch die ersten beiden Bücher lesen. Leider hat mich dieses Debüt nicht vom Hocker gerissen.

    Ein Mörder in der Wiener Oper – mal was anderes. Carlotta, die Tochter einer berühmten Operndiva, ist in die Welt der Oper hineingewachsen, kennt sich hier aus und begegnet Menschen aus ihrer Vergangenheit. Hier soll sie „ermitteln“. Die junge Frau, die ständig nach Alkohol sucht und säuft, mit ihren Problemen andere nervt und mit sich nicht im Reinen ist, soll einen Serienkiller dingfest machen. Sie selbst rutsch von einer Katastrophe in die andere. Nur gut, dass sie Konrad Fürst an ihrer Seite hat, der mir schon hier sehr gut gefällt. Er ist der Ruhigere von den Beiden und gleicht manches aus. Wobei auch sein Vorleben nicht einfach oder geradeaus ist. Die beiden sind jedenfalls für eine Überraschung gut.

    Die weiteren Protagonisten sind natürlich und lebensecht gezeichnet und ich hatte bald ein klares Bild der Oper und ihrer Akteure im Kopf.

    Ich hatte mir den gerühmten Wiener Schmäh gewünscht, etwas mehr Lokalkolorit, ein bisserl vom Charme und Flair dieser Stadt, die ich sehr mag. Leider Fehlanzeige.

    Dafür bekomme ich einige Mordfälle, einen Mordanschlag auf Carlotta und eine sensationelle Erkenntnis geliefert, die die beiden Ermittler betrifft.

    Die Spannung springt für mich etwas unkontrolliert von einem Strang zum anderen. Vielleicht wäre es für den Erstling besser gewesen, sich auf die Mordserie zu konzentrieren. So kam es für mich zu einigen Ungereimtheiten, manches war für mich zu konstruiert und somit unglaubwürdig. Trotzdem alles löst sich zum Schluss nachvollziehbar auf.

    Wenn dies mein erstes Buch der Autorin gewesen wäre, wäre es bestimmt auch mein letztes gewesen. Da ich aber gelesen habe, dass sie mit Sprache sehr gut umgehen kann, mich trotz einiger Kritikpunkte gefesselt hat und ich den Werdegang von Lotta und Konrad und auch Hannes weiter verfolgen möchte, freue ich mich nun erst mal auf Band 2. und weitere Fälle, die die drei vielleicht lösen werden.

  24. Cover des Buches Schöne Bescherung für Helene (ISBN: 9783839219034)
    Ilona Mayer-Zach

    Schöne Bescherung für Helene

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Archimedes

    „Schöne Bescherung für Helene“ von Ilona Mayer-Zach, ein Taschenbuch auf 243 Seiten.

    Helene, verheiratet-Ehemann jedoch auf einem anderen Kontinent zu Hause, Mutter, 2 Kinder gehen jeder ihre eigenen Wege. Gut, dass Helene anderweitige Beschäftigungen findet. Sie renoviert die geerbte Wohnung in Graz, ihre eigentliche Heimat. Wien hat auch seine Vorzüge, aber Graz hat so seinen ganz eigenen Charme. Ihre Freundin Theresa hat auch geerbt und zwar eine stattliche Villa in einer sehr noblen Gegend. Helene, die auf Bitten ihrer Freundin mit zur Beerdigung, ihrer verstorbenen Oma, kommt lernt auch gleich noch die restliche Familie von Theresa kennen- die es in sich hat! Kurzerhand machen die Beiden einen Abstecher zur geerbten Immobilie. Sie ahnen dabei aber nicht, was sie da erwarten wird. Die kommenden Geschehnisse wirft einige Fragen auf und ihre Freundschaft wird auch dadurch belastet. Wer in der Familie hat eine Leiche im Keller oder besser in der Garage? Was hat Helenes Nachbar, Emil Kisch, eigentlich mit Theresas Familie zu tun?

    Fazit:

    Flüssiger Schreibstil, nette Story, sympathische Charaktere. Vielleicht nicht gerade die passende Lektüre zur sommerlichen Hitze, da es in Graz gerade schneit und Weihnachten vor der Tür steht, aber dafür kann die Autorin nun wirklich nichts. Trotz der Wetterverhältnisse hat mir das Lesen des Krimis großes Vergnügen bereitet. Es wird bestimmt nicht der erste und letzte Krimi sein, den ich von der talentierten Schreiberin lesen werde.

    Verdiente 5 Sterne.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks