Bücher mit dem Tag "orient"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "orient" gekennzeichnet haben.

534 Bücher

  1. Cover des Buches Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken (ISBN: 9783846600351)
    Sabaa Tahir

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

     (1.202)
    Aktuelle Rezension von: LoisVelaris

    Laia ist ein Kundigenmädchen ohne Eltern. Sie lebte bei ihren Großeltern, bis diese ermordet und ihr Bruder entführt wurde. In der Hoffnung auf Hilfe schließt sie sich dem Wiederstand an. Dieser gibt ihr den Auftrag die Akademie Schwarzkliff als Sklavin auszuspionieren. Elias ist ein Schüler in Schwarzkliff und wird zur Maske ausgebildet, deren Aufgabe es ist Verbrechen aufzuspüren und zu rächen. Doch Elias ist unzufrieden und will fliehen, was ihm jedoch aus dem Kopf geschlagen wird. Denn der Imperator, der das Land regiert hat keinen Erben hervorgebracht. Vier Anwärter unter den Masken sollen in eine Prüfung auf Leben und Tod. Derjenige, der gewinnt wird neuer Imperator. Laia, die als Sklavin nach Schwarzkliff kommt wird gefoltert und mit Aufgaben überhäuft. Elias, der Laia in Schwarzkliff begegnet ist ihr gut gesinnt und versucht ihr zu helfen. Immer wieder begeben sich beide in Gefahr und riskieren es getötet zu werden. Am Ende verliert Elias die Prüfung und soll hingerichtet werden. Laia, die die ganze Zeit vom Wiederstand belogen wurde befreit ihn und macht sich zusammen mit Elias auf den Weg, ihren Bruder zu befreien. 

    Anfangs hatte ich Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzukommen, doch als die Prüfungen erst richtig angefangen hatten wurde es richtig spannend und fesselnd. Laia fand ich als Charakter manchmal etwas schwach. Sie vertraute schnell anderen Leuten, was sich fast immer als Fehler herausstellte. Manchmal hatte ich auch den Gefühl, dass sie selbst nicht wusste, was sie tat. Elias empfand ich von Anfang an, als sehr starken Charakter. Er hatte seinen eigenen Willen und folgte seinem Herzen und seinem Verstand. Auch seine Einstellung gegenüber den niedrigeren Menschen fand ich faszinierend.

    Die Idee der Autorin finde ich toll. Vor allem das Konzept der Welt und die Masken und die Auguren haben mich gefesselt.



  2. Cover des Buches Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt (ISBN: 9783404208838)
    Akram El-Bahay

    Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

     (210)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Samir ist einer der besten Diebe von Mythia. Seit dem Tod seines Bruders will er dieses Leben jedoch hinter sich lassen und so schafft er es mit einer List in die Palastwache aufgenommen zu werden. Sam träumt von Ruhm und Ehre als Wächter des Weißen Königs, doch stattdessen soll er in Paramythia, einer riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt, Dienst schieben. Sam, der selber nie lesen gelernt hat, erwartet also nichts anderes als Nächte voller Langeweile und Bücherstaub und ahnt gar nicht, wie falsch er damit liegt.
    Kani dagegen, die als Tochter eines Gelehrten eine absolute Büchernärrin ist, hat schon einiges über über die seltsamen Geschehnisse innerhalb der unterirdischen Bücherstadt gehört und gibt sich als Dienerin aus, um heimlich mehr darüber herauszufinden.


    Die Welt fand ich vom ersten Moment an spannend und die Bibliothek wird anfangs auch so plastisch beschrieben, dass ich sie mir bestens vorstellen konnte und nur zu gerne einmal in dieser Bibliothek, welche die Ausmaße einer Stadt hat, stöbern würde.
    Positiv überrascht wurde ich auch davon, dass Sam ziemlich schnell mit den seltsamen Vorkommnissen innerhalb von Paramythia konfrontiert wird. Zu dem Zeitpunkt hatte ich eigentlich noch erwartet, dass er selber erst einmal diese unterirdische Welt genauer erkunden muss, bevor es mit der eigentlichen Action losgehen würde. Das war dann aber eben doch nicht der Fall und so werden wir zusammen mit Sam überraschend mitten hinein geworfen in diesen undurchschaubaren Kampf seltsamer Wesen, die Sam bisher nur als Märchengestalten und Fabelwesen kennengelernt und von denen ihm seine Mutter erzählt hat, als er noch klein war.

    Da setzt allerdings dann auch mein erster Kritikpunkt ein. Denn es bleibt wirklich sehr lange undurchschaubar, was genau das Ziel der „Bösen“ ist - mal ganz abgesehen davon, dass es lange unklar bleibt, wo genau die Wesen herkommen - und so wird man erst kurz vor Schluss tiefer in diese Welt und die Beweggründe eingelassen, während Sam und Kani die restliche Zeit irgendwie versuchen mehr herauszufinden, was allerdings zwischendurch auf mich häufig eher undurchdacht (und teilweise auch unbeholfen) gewirkt hat.

    Vor allem aber sind mir  die Figuren etwas zu blass geblieben.
    Sam und auch Kani wirken zwar ganz sympathisch, aber durch ihre fehlende Tiefe, bin ich nicht so richtig nah an sie herangekommen. Bei beiden werden auch immer mal wieder tiefergehende Geheimnisse angedeutet, die allerdings in Sams Fall meist doch recht offensichtlich sind und das Geheimnis über Kani, welches Kanis Vater zum Ende hin Sam gegenüber offenbart, hat bei mir auch schon ziemlich eindeutige Vermutungen ausgelöst. Aber vielleicht überrascht mich der Autor ja doch noch und geht hier nicht den offensichtlichen Weg.

    Denn auch wenn mir gerade die Figuren zu wenig Substanz hatten und viel Potenzial beim Tempo der Geschichte verschenkt wurde, hat die Welt mir sehr gefallen und auch die Andeutungen zum Ende hin, wie die Geschichte weiter gehen könnte und welche Pläne verfolgt werden, haben mich neugierig genug gemacht, sodass ich die Reihe weiter verfolgen möchte und einfach mal hoffe, dass der zweite Teil die kritisierten Punkte besser umsetzt. 


    Fazit: Die Welt und die Grundidee sind spannend. Die Vorstellungskraft lief bei mir dank der plastischen Beschreibungen zu Beginn sofort auf Hochtouren, leider sind die Figuren ein wenig blass geblieben und das Tempo konnte auch nicht immer überzeugen. Trotzdem bin ich neugierig genug auf den zweiten Teil und runde daher meine 3,5 Sterne auf!


  3. Cover des Buches Der Medicus (ISBN: 9783453471092)
    Noah Gordon

    Der Medicus

     (2.164)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Dass sich, wie Wikipedia verrät, einige historische Ungenauigkeiten in den Roman geschlichen haben, sei vergeben. Mich hat es beim Lesen nicht gestört, und hätte ich es nicht an anderer Stelle nachgelesen, wäre es mir überhaupt nicht aufgefallen. Ein bisschen fiktionale Freiheit ist vollkommen okay.

    Für mich stößt Noah Gordon die Tür zum Mittelalter sperrangelweit auf. Die Art, wie er das Leben damals beschreibt, liest sich so authentisch und echt, dass man komplett in diese Zeit versinkt. Schmutz, Dreck, Gestank – das Mittelalter war kein Zuckerschlecken, und das wird schonungslos und detailreich gezeigt. Vor allem das Handwerk des Baders wird spannend geschildert: Hausmittelchen, Quacksalberei und bedenkliche Tinkturen werden ohne tieferes Wissen angewandt in dem Versuch, Menschen vor Krankheit und Tod zu bewahren. Für einen modernen Menschen sind viele Vorgehensweisen total unvorstellbar.

    Später, wenn Rob in Isfahan, eine Stadt im heutigen Irak, ankommt und dort wahre Medizin kennenlernt, werden die damaligen Möglichkeiten der Heilung plastisch und spannend geschildert. Es ist bemerkenswert, wie viel Wissen über die Medizin im 11. Jahrhundert schon bekannt war. Mich hat es total fasziniert, mehr über die Geschichte der Medizin zu erfahren.

    Und Rob ist der perfekte Protagonist, um diese Geschichte zu vermitteln. Seine Gabe, den nahen Tod eines Menschen zu spüren, wird nicht als (unpassendes) Fantasy-Element in den Mittelpunkt gestellt; vielmehr ist es ein Werkzeug, seine Hingabe und seine Leidenschaft für die Heilung noch stärker herauszuarbeiten. Rob Cole ist der geborene Medicus – und ich als Leserin habe sein Leben und seine Reisen begeistert mitverfolgt.

    Auch stilistisch kann „Der Medicus“ von vorne bis hinten überzeugen. In einem leichten, sehr unterhaltsamen Stil beschreibt Gordon die Ereignisse, webt historische Fakten (mal mehr, mal weniger, wie wir schon wissen) ein und lässt das Mittelalter lebendig werden. In dem zweiten Band der Trilogie, „Der Schamane“, springt Gordon übrigens ein paar Jahrhunderte weiter.

    Für mich war, ist und bleibt „Der Medicus“ von Noah Gordon einer der besten historischen Romane, die ich je gelesen habe. Ein bisschen auch, weil es mein erster Erwachsenenroman in diesem Genre war. Aber vor allem, weil Gordon seine Leser auf eine spannende, atmosphärisch dichte und authentische Zeitreise mitnimmt. Und auch heute noch hat dieser Roman eine ganz starke Wirkung auf mich. Das können nicht viele Bücher von sich behaupten.

  4. Cover des Buches Ein Kuss aus Sternenstaub (ISBN: 9783570403532)
    Jessica Khoury

    Ein Kuss aus Sternenstaub

     (183)
    Aktuelle Rezension von: BGirlKitty

    Inhalt: 

    Der kluge Dieb Aladdin findet eine Wunderlampe, an die die mächtige Dschinny Zhara gebunden ist. Er möchte sich an dem Mörder seiner Eltern rächen und lässt sich von ihr davon überzeugen, dass die beste Möglichkeit dafür in einer Heirat mit der Prinzessin liegt. Dafür muss er sich allerdings als Prinz ausgeben. Zahra dagegen hat ihre eigenen Plänen und wünscht sich nichts sehnlicher als die Freiheit, wofür sie einen dunklen Handel eingeht. 

    Meine Meinung:

    Zunächst muss ich gestehen, dass ich das Buch wegen des atemberaubenden Covers gekauft habe. Als ich dann aber mit dem Lesen begann, konnte auch die Geschichte selbst mich voll und ganz überzeugen.

    Von Anfang an hat mich der Schreibstil von Jessica Khoury verzaubert und sehr beeindruckt. Und auch die Geschichte war über alle Seiten hinweg spannend und besonders. Es war ein tolles Leseerlebnis. Besonders gefallen hat mir, dass keine künstlichen Probleme aufgetaucht sind, es ergab sich alles aus der Handlung oder den Charakteren selbst. Auch der Showdown wurde interessant aufgebaut und hat mich nicht enttäuscht. 

    Die Charaktere, insbesondere die 3 wichtigsten, waren sehr authentisch und hatten einzigartige Persönlichkeiten. Es hat süchtig gemacht, mehr über sie und ihre Geschichten zu erfahren. Das hat nochmal mehr dazu beitragen, dass ich bei der  Handlung mitgefiebert und mit den Charakteren gelitten und gehofft habe. Ebenso konnte mich die Liebesgeschichte voll überzeugen, da sie sich mit der Zeit aufbaut und sehr glaubwürdig erzählt wird.

    Für alle, die Fantasy, Magie und Dschinnys mögen eine absolute Empfehlung!

  5. Cover des Buches Die Geisha (ISBN: 9783442735228)
    Arthur Golden

    Die Geisha

     (2.907)
    Aktuelle Rezension von: MagicWitchyBookworld

    1929

    Chiyo und ihre ältere Schwester Satsu leben in einem kleinen Fischerdorf unter armen Verhältnissen. Ihr Vater verkauft sie nach Kyoto und während Chiyo in der Okiya aufgenommen wird, wird Satsu zur Prostitution gezwungen.

    Die Geisha des Hauses, Hatsumomo, spinnt immer wieder Intrigen gegen Chiyo, weshalb ihre Schulden immer weiter wachsen. Die Summe ist so hoch, dass sie es im Leben nie abarbeiten könnte.

    Doch ihr Leben wendet sich, als die Geisha Mameha Chiyo unter ihre Fittiche nimmt und sie ausbildet. Dabei hat Chiyo nur ein Ziel: Den Direktor wieder sehen, den sie als Kind getroffen hat.

    Ich habe zuerst den Film „Die Geisha“ gesehen, die bunten Farben, Kostüme und Bilder. Der Film hat mich einfach nur gepackt und die Musik dazu ging unter die Haut. Ich habe im Abspann dann gesehen, dass der Film auf dem Buch basiert und musste es einfach lesen.

    Das Leben einer Geisha wird in diesem Buch gut beleuchtet. Bestes Beispiel ist eben die Aufklärung darüber, dass eine Geisha eine Künstlerin ist und keine Prostituierte. Doch ist auch hier ein wenig Fiktion mit eingeflossen, wie der Teil mit der Mizuage (Entjungferung).

    Mizuage (jap. 水揚げ) ist eine der Zeremonien, die den Aufstieg einer Maiko zur Geisha symbolisiert. Anders als in dem Film „Die Geisha“ angedeutet, und im Unterschied zu einer nicht Geishas betreffenden früheren japanischen Praxis, handelt es sich nicht um einen sexuellen Akt.

    Die Maiko ändert fünfmal ihre Frisur, um die Schritte zu symbolisieren, die sie auf dem Weg zum Status einer Geiko vollzieht. Bei der Mizuage wird der obere Haarknoten symbolisch aufgeschnitten, um den Übergang vom Mädchen zur jungen Frau zu kennzeichnen. Danach trägt die Maiko eine erwachsenere Frisur. Die veränderte Frisur bedeutete, dass die Maiko in die letzte Phase ihrer Laufbahn als Maiko eingetreten war. Für die Stammkunden war es das Zeichen, dass sich die Maiko dem heiratsfähigen Alter näherte und nun Anträge gemacht werden durften. Anlässlich der Feierlichkeiten wurden den wichtigsten Familien und verwandten Häusern von der angehenden Geiko Geschenke überreicht. Dies diente der Festigung von Beziehungen untereinander und der Information der Öffentlichkeit über die Mizuage. Nach der Mizuage ist der nächste große Übergangsritus im Leben einer Maiko ihre Erikae (襟替え „Wenden des Kragens“).

    Eine Zeremonie gleichen Namens gab es früher auch bei japanischen Kurtisanen und bezeichnete bei diesen die zeremonielle Defloration. Es war üblich, eine bevorstehende Mizuage durch das Verteilen von Ekubo (runde Reiskuchen mit einem roten Punkt in der Mitte) bei den Kunden anzuzeigen, von welchen für das Privileg der Defloration hohe Geldgebote erwartet wurden. Es wird häufig fälschlicherweise angenommen, dass für das Recht auf die Mizuage hohe Summen gezahlt wurden, das war aber in der Regel nicht der Fall. Die Mizuage-danna wurden nach Ansehen und Vertrauenswürdigkeit ausgewählt und die Wahl sollte es für die Maiko so angenehm wie möglich machen. Heutzutage existiert der Mizuage-Brauch nicht mehr.
    (Quelle: Wikipedia)


    Der Roman ist an manchen Stellen sehr trocken geschrieben und weicht vom Film ab. Daher sollte man sich Zeit für dieses Buch nehmen.

    Chiyo ist ein sehr naives Mädchen, weshalb sie oft sehr dumm handelt und Dinge tut, die sie hätte besser wissen müssen. Erst unter der führenden Hand von Mameha ist sie reifer geworden.

    Mameha ist eine sehr gütige Person und strahlt nicht nur im Film viel Wärme aus, während Hatsumomo ein sehr integranter Mensch ist und das Gegenteil. Sie ist ein Biest und dennoch hat auch sie ihre Geschichte mit einer unerfüllten Liebe.

    Die Mutter der Okiya ist nur geldsüchtig und hat nichts anderes im Sinn. Akribisch werden alle Ein- und Ausgaben notiert und festgehalten.

    Das Buch ist an manchen Stellen etwas ausschweifend und zäh, aber dennoch interessant geschrieben.

  6. Cover des Buches Amrita (ISBN: 9783791500560)
    Aditi Khorana

    Amrita

     (191)
    Aktuelle Rezension von: dreamsbooksandfantasy

    Die Handlung des Buches hat mir insgesamt ganz gut gefallen, allerdings hätte sie in meinen Augen noch deutlich ausgereifter sein können.
    Viele Probleme wurden sehr einfach gelöst ohne das Protagonistin viel selber machen musste, da die Lösung meist von jemand anderem kam oder durch Zufall die Begebenheiten der Welt genau so waren, dass sich das Problem quasi in Luft auflöste.
    Für mich wirkte es so, als hätte die Autorin sich nicht richtig mit diesen Problemen beschäftigen wollen, da diese Ereignisse nicht zur Haupthandlungen zählen, auch wenn sie trotzdem wichtig für den Verlauf der Geschichte waren.
    Auch hatte ich das Gefühl, dass an manchen Stellen kleinere Handlungen viel zu kurz kamen. Ich habe mir oft gewünscht, dass das Buch länger ist, weil ich so manchmal das Gefühl hatte, eher ein detaillierte Inhaltsangabe zu lesen, aber nicht das Buch selber.

    Die Charaktere im Buch haben mir hingegen sehr gut gefallen, auch wenn ich manche Entscheidungen oder auch abrupte Umorientierungen nicht nachvollziehen konnte.
    Amrita ist eine Protagonistin, die meist ihr Ziel im Auge behält und eine starke Persönlichkeit hat, was ich sehr schön fand.
    Manche Beziehungen und Interaktionen zwischen den Charakteren fand ich allerdings zu wenig ausgereift.

    Die Welt in der Amrita spielt hat mir wirklich sehr gefallen, da ich die vielen orientalischen Aspekte sehr mochte.
    Allerdings hätte ich mir auch hier gewünscht, dass die Welt detaillierter beschrieben wird und man mehr Zeit in dieser Welt verbringen kann.

    Den Schreibstil der Autorin fand ich größtenteils gut, auch wenn dieser meinem Empfinden nach immer wieder wechselte.
    Mal wurden Szenen oder Beschreibungen sehr detailliert geschildert und auf eine schöne Art und Weise poetisch beschrieben, mal wirkten Konversationen und Szenen sehr gestellt und dementsprechend eher unrealistisch. 

    Das Ende des Buches hat mir leider nicht so gut gefallen, da es für mich nicht zur restlichen Handlung gepasst hat.

    Alles in allem hat mir das Buch ganz gut gefallen, auch wenn ich mir ein anderes Ende und vor allem sehr viel mehr Seiten gewünscht hätte.
    Die Grundidee fand ich wirklich sehr schön, allerdings hätte die Ausführung deutlich besser sein können.

  7. Cover des Buches AMANI - Verräterin des Throns (ISBN: 9783570164372)
    Alwyn Hamilton

    AMANI - Verräterin des Throns

     (139)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy


    Alwyn Hamilton hat es wieder einmal geschafft.
    Der zweite Teil der Reihe setzt eine Weile nach Ende des Ersten Teils an. Zwischendrin erfahren wir immer mehr was zwischen Amani und Jin passiert ist, dass es zu der Ausgangslage des Buches kommt.
    In diesem Teil befindet sich Amani in den Fängen des Sultans, Ahmeds und Jins Vater.
    Sie versucht zu entkommen und die Rebellion voranzutreiben, umzingelt von Dschinn, Verbündeten, Feinden und Verrätern.

  8. Cover des Buches Die letzte Königin - Das schlafende Feuer (ISBN: 9783736309128)
    Emily R. King

    Die letzte Königin - Das schlafende Feuer

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Roksana

    Die Tatsache, dass das Buch in Präsens verfasst ist, hat mich zunächst sehr abgeschreckt...dadurch wirken die Sätze schlecht gebaut und in meinem Kopf musste ich sie immer selbst umstellen. Nach einiger Zeit gewöhnt man sich jedoch daran.

    Die Story gefällt mir dagegen richtig gut. Kalinda, die Protagonistin des Romans ist mir persönlich sehr sympathisch und ihre Butha-Kräfte interessant. Die Liebesgeschichte zwischen Kalinda und Deven ist meiner Meinung nach zu schnell ins Rollen gekommen und wirkt dadurch weniger authentisch...ich bin kein Fan davon.

    Für eine Buchreihe zwischendurch ist es ein nettes Buch.

  9. Cover des Buches Drachenläufer (ISBN: 9783833308116)
    Khaled Hosseini

    Drachenläufer

     (1.920)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Dies ist die Geschichte von Amir und Hassan, zwei afghanischen Jungs. Sie sind befreundet, obwohl der Vater von Amir geschätzt und wohlhabend ist und Hassan „nur“ sein Diener. Während Amir zur Schule geht, bügelt ihm Hassan die Hemden. Als Hazara gehört er einer Ethnie an, die von den meisten Afghanen verachtet wird. Doch Hassan ist treu, lässt nichts auf Amir kommen. Das Aufwachsen ohne Mutter, nur mit dem Vater, verbindet sie. Allerdings lebt Hassan bei seinem Vater Ali in einer armseligen Hütte und Amir in einem palastähnlichen Haus.

    Schon im ersten Kapitel erfahren wir vom Ich-Erzähler Amir, dass er mit zwölf Jahren, im Winter 1975, große Schuld auf sich geladen hat. Dann berichtet er – fast übergangslos - von der gemeinsamen Kindheit in Kabul vor der sowjetischen Invasion. Da wird eine Stadt lebendig, die es so schon lange nicht mehr gibt.


    Khaled Hosseini ist ein begnadeter Geschichtenerzähler. Er wurde am 4. März 1965 als ältestes von fünf Kindern in Kabul geboren. Sein Vater stand im Dienst des afghanischen Außenministeriums, seine Mutter unterrichtete Persisch und Geschichte an einer Mädchen-High-School. Nach Aufenthalten in Teheran und Paris erhielt die Familie 1980 Asyl in den USA, wo Khaled 1993 zum Doktor der Medizin promovierte. „Drachenläufer“ erschien 2003 und war der erste Roman des verheirateten, zweifachen Vaters.


    Als Leserin bin ich in dem Roman versunken und habe alles um mich herum vergessen. Ganz nebenbei erfuhr ich so einiges aus der Geschichte Afghanistans seit 1975: Von den unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen, vom anfangs noch unbeschwerten Leben und dem Übergang zur Talibanherrschaft, die Amirs Vater veranlasste, mit seinem Sohn nach Amerika auszuwandern. Nun weiß ich, dass Afghanen auch im Exil ihre Bräuche in Ehren halten.
     Der Autor weiß seine Leser zu fesseln, literarisch und emotional. Manchmal kann man auflachen, auf anderen Seiten die Tränen nicht zurückhalten. Dieses Buch hat mich aufgewühlt und von jeglicher Lethargie befreit, weshalb ich es in meine persönliche literarische Apotheke aufnehme.

  10. Cover des Buches Die Wildrose (ISBN: 9783492300384)
    Jennifer Donnelly

    Die Wildrose

     (324)
    Aktuelle Rezension von: Daphne1962

    Klappentext:

    Die Herzen von Willa Alden und Seamus Finnegan schlagen für die Gipfel der Welt – und füreinander. Doch auf einer schicksalhaften Bergtour erleidet Willa einen Unfall und ist fortan für ihr Leben körperlich gezeichnet. Voller Vorwürfe wendet sie sich von Seamus ab – die Trennung bricht ihm das Herz. Jahre später kreuzen sich ihre Wege ein zweites Mal, und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt.

    Das es ein doch etwas kitschiges Buch werden würde, hätte man sich denken können. Aber ich wollte es dennoch mal lesen, denn die ersten beiden Bände der Autorin hatten mir recht gut gefallen. Bei diesem Buch kann ich sagen, es war ein Fehlgriff. Vorhersehbar, in die Länge gezogen, zu viele Zufälle. Es war einfach nicht für mich gemacht und ich habe mich da durchgequält. Vielleicht hat sich im Laufe der Jahre ja auch mein Anspruch verändert.

  11. Cover des Buches Die geheime Mission des Kardinals (ISBN: 9783446263796)
    Rafik Schami

    Die geheime Mission des Kardinals

     (112)
    Aktuelle Rezension von: Harry_Robson

    Die Geschichte an sich ist ja interessant und da hätte man was draus machen können. Leider begibt sich der Autor in religiöse Nebenschauplätze und in die Beschreibung von Mis(st)tänden in der katholischen/jüdischen  Kirche. Das ist allgemein bekannt und es wäre schön zu wissen, wie man das abstellt. Dazu gibt der Autor keine hinweise. Schade.

  12. Cover des Buches Mord im Orientexpress (ISBN: 9783455001914)
    Agatha Christie

    Mord im Orientexpress

     (769)
    Aktuelle Rezension von: Surari
    Ich wusste mal wieder nicht viel über die Geschichte und habe bisher auch keine Verfilmung gesehen. 

    Detektiv Poirot ist eigentlich nur ein Reisender im berühmten Orientexpress. Als der Zug allerdings in einem Schneesturm stecken bleibt und in seinem Nachbarabteil eine Leiche gefunden wird fängt er an zu ermitteln. Warum ist der Schlafwagen in dem er reist komplett belegt und die beiden anderen angehängten Waggons so gut wie leer? Wieso hatte der ermordete ihn um Schutz gebeten und war sich sicher auf dieser Reise zu sterben?

    Ich habe bisher noch nie einen Agatha Christie gelesen und weiss auch nicht ob es einen noch bekannteren gibt als diesen hier. Das Buch ist recht kurz aber es war ein wirklich guter Krimi. Vor allem mit dem Ende habe ich nicht gerechnet, wer denn jetzt der Mörder ist und auf was man sich am Schluss einigt. Einfach ein grandioses Ende!
  13. Cover des Buches Flammenwüste (ISBN: 9783404207565)
    Akram El-Bahay

    Flammenwüste

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Flaventus

    Eine Geschichte aus Tausend und einer Nacht gepaart mit einer klassischen High-Fantasy-Geschichte und Elementen eines Abenteuerromans – kann das funktionieren? Ja, sicherlich und Akram El-Bahay zeigt in seinem Fantasy-Debüt wie.

    Genremix

    Zuerst wähnt sich der Leser in einem klassischen orientalischen Abenteuer. Viel Wüste und Sand, ein bissschen Magie und viel orientalischer Flair. Die Beschreibungen der Umgebung haben mir tatsächlich sehr gefallen, obgleich die Entwicklung der Figuren darunter etwas gelitten hat, was bei solch einer Art von Geschichte weniger dramatisch ins Gewicht fällt.

    Mit den Drachen und noch mehr Magie gepaart mit ungewöhnlichen Wüstenvölkern erhalten klassische Fantasy-Elemente Einzug in das Geschehen, die sich gut in die Umgebung eingliedern. Man könnte jetzt böswillig den Roman auf die klassischen Elemente einer Fantasy-Geschichte reduzieren (Bildung einer Gruppe, Wanderung durch unwirtliches Terrain und ein mächtiger Bösewich), aber damit würde man diesem Roman unrecht tun. Denn der Roman bietet einiges an Abwechslung und sogar die ein oder andere Überraschung, so dass selbst gestandene Leser bei Laune gehalten werden.

    Ich habe die Bücher als E-Book gelesen. Im Impressum wurde ich stutzig, dass ein Illustrator genannt wurde. Nach einer weiteres Recherche bin ich drauf gekommen, dass im Print Karten und Illustrationen enthalten sind, die aus dem E-Book entfernt wurden. Leider gibt es auch keine Homepage des Autors, auf der diese Zeichnungen bzw. Karten zu sehen sind. Wer Wert darauf legt, muss zwingend zum Print greifen.

    Fazit

    Dieses Fantasy-Debüt hat mir sehr zugesagt. Der Mix verschiedener Stilelemente passte recht gut zum gewählten Setting. Das Abtauchen in die Geschichte funktionierte nahezu ohne Einschränkung. Die kleineren Kritikpunkte fallen dabei nicht wesentlich ins Gewicht, so dass ich diesen Auftakt allen Freunden des Genres empfehlen kann.

  14. Cover des Buches Najaden - Das Siegel des Meeres (ISBN: 9783734161438)
    Heike Knauber

    Najaden - Das Siegel des Meeres

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Thala

    Klappentext: Brodelnde Feuerinseln, am Meeresgrund leuchtende Steine, das unendliche Sandmeer – ein exotisches Fantasyabenteuer.


    In Heike Knaubers Roman lauert an jeder Ecke tödliche Magie, geheimnisvolle Wesen kämpfen in der Arena um Leben und Tod, und die Seiten knistern nur so vor Romantik. Dabei spielt die vielschichtige Handlung sowohl am Grunde des Meeres als auch in einem Wüstenreich, das im Sandmeer zu versinken droht: Knaubers Heldin Meliaé ist Thronfolgerin des legendären Najaden-Volkes – doch weiß sie nichts über ihre Herkunft. Als zwei grausame Brüder sie entführen, scheint Meliaés Tod unausweichlich, doch dann entdeckt sie ihre dunkle Liebe zu einem Mann, der sich für sie sogar mit dem Gott der Unterwelt anlegen wird …


    Meine Meinung: Man merkt, dass die "Najaden" für die Autorin ein echtes Herzensprojekt sind. Knauber schafft eine völlig eigene High Fantasy Welt, die das komplette Gegenteil des normalen Alltags ist. Wer eine liebliche Meerjungfrauenstory erwartet, liegt hier völlig falsch. Das Setting ist eher orientalisch und erinnert an griechische Mythen, aber auch an die Komplexität von "Games of Thrones". Das enorm komplexe Worldbuilding der Autorin hat mich schwer beeindruckt. Verschiedene Reiche  auf unterschiedlichen Kontinenten, neue Fantasiewesen und Völker- gerade aufgrund der für mich eher ungewohnten Namen war es anfangs schwierig für mich die einzelnen Schauplätze und Völker auseinander zu halten. Im laufe des Buchs habe ich aber daran gewöhnt. Gerade in der dunklen Jahreszeit war das Buch für mich wie ein kleiner Kurzurlaub, denn ich konnte in eine völlig neue Welt abtauchen. Knauber erzählt bildreich und elaboriert, der Zauber des Buchs nimmt mich als Leserin schnell gefangen. 


    Auch die Entwicklung Meliaes, der weiblichen Hauptfigur, hat mir sehr gut gefallen, Während Meliae zu Anfang des Buchs zarte 14 Jahre alt ist und in einer behüteten Welt aufgewachsen ist, nichtsahnend, dass sie selbst eine Najade, eine Art Meerjungfrau mit heilerischen Fähigkeiten ist, entwickelt sie sich im Laufe der Handlung zu einer selbstbewussten jungen Frau. Natürlich handelt sie mitunter noch sehr impulsiv- welche 18jährige würde ihre Vernunft über ihren Willen stellen?


    Die Kampfszenen sind teilweise sehr grausam, für Zartbesaitete eher weniger zu empfehlen. "Najaden" ist ein episches Fantasyabenteuer, in dem die Liebe nicht zu kurz kommt.   

  15. Cover des Buches Das Versprechen der Wüste (ISBN: 9783453291843)
    Katherine Webb

    Das Versprechen der Wüste

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Oman 1958:

    Joan Seabrook träumte immer schon davon, die Wüste mit eigenen Augen zu sehen. Denn bereits als kleines Kind, liebte sie die abenteuerlichen Geschichten aus 1001 Nacht, die ihr Vater ihr begeistert und unermüdlich erzählte. Nun, erwachsen und viele Jahre später, ist ihr geliebter Vater tot und ihr jüngerer Bruder Daniel als Soldat in Bait al-Faladsch stationiert. Durch Beziehungen gelingt es ihr, zusammen mit ihrem Verlobten Rory, selbst in den Oman zu reisen, um dort ihren Bruder besuchen zu können. Doch die politische Lage ist schlechtweg brisant zu nennen und es wird Joan ausdrücklich untersagt, sich weiter von ihrem Aufenthaltsort zu entfernen; sie wohnt bei einem guten Freund ihres verstorbenen Vaters, der gute Beziehungen zum Militär genießt. Dabei hätte sie zu gerne berühmte Orte und Sehenswürdigkeiten, sowie die Wüste selbst mit eigenen Augen gesehen und erkundet. Immerhin ermöglicht ihr es der Aufenthalt im Oman zumindest, ein Idol näher kennen zu lernen. Die Forscherin Maude Vickery, die den Ruf genießt, als erste Frau, eine gefährliche Expedition durch die Wüste und diverse geheime Orte, gemacht zu haben. Doch Maude ist mittlerweile in die Jahre gekommen und entpuppt sich als scharfsinnige, aber verbitterte alte Frau, die Joan eher mürrisch empfängt. Daher wundert sich Joan über alle Maßen darüber, dass sie eine weitere Einladung der alten Dame erhält. Doch Maude scheint nicht mit offenen Karten zu spielen und schneller als es Joan lieb ist, steht sie zwischen zwei Fronten und muss sich entscheiden…

    Hampshire, 1890:

    Die junge Maude freut sich jedes Mal, wenn ihre älteren Brüder in der Ferienzeit zurückkehren. Und auch Nathaniel Elliott, der Sohn eines verstorbenen Freundes von Maudes Vater, ist stets bei ihnen. Nathaniel kommt aus bescheidenen Verhältnissen und wird von Maudes Vater, zumindest was schulische Dinge angeht, protegiert. Mit Nathaniel hat Maude viele Gemeinsamkeiten und was zunächst als harmlose Schwärmerei für den Jungen beginnt, wandelt sich aus Maudes Sicht im Laufe der Jahre, in Liebe. Doch Nathaniel lässt sie zunächst im Unklaren über seine Gefühle. So beginnt die abenteuerlustige Maude damit, ihre beruflichen, ehrgeizigen Pläne in die Tat umzusetzen. Sie ist viel auf Reisen und schreibt interessante Artikel über Land, Leute und ihre Erlebnisse, die auch in der Männerwelt für Furore sorgen. Doch das soll nur der Anfang sein. Maude will in die Wüste, obwohl alle Welt ihr sagt, dass das für eine Frau nicht zu schaffen sei…

    Ich mag Katherine Webbs Romane sehr, weil die Autorin einfach einen sehr bildhaften Schreibstil besitzt, so dass man beim Lesen stets das Gefühl bekommt, man wäre mitten im Geschehen. Besonders stark habe ich das nun beim Lesen ihres neuen Romans „Das Versprechen der Wüste“, wahrgenommen. Man glaubt plötzlich, die beschriebenen exotischen Düfte selbst zu riechen, den heißen Sand auf der Haut zu spüren oder aber auch die grenzelose Weite der Sahara wahrzunehmen, so dass das Kopfkino hier perfekt animiert wird.

    Wie immer wird die Handlung abwechselnd auf zwei Zeitebenen vorangetrieben. Der Leser lernt diesmal zwei Frauen kennen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Joan eine junge, naive, weltfremde Frau ist, die von Abenteuerlust gepackt wird und die auf der Suche nach sich selbst ist, verkörpert Maude alles, was eine taffe, durchsetzungsstarke Frau ausmacht. Ob bereits in jungen Jahren, oder im Alter- Maude ist eine außergewöhnliche Frau, die nur eine Schwäche hat, die ihr letztendlich zum Verhängnis wird. Zwischen Joan und Maude entspinnt sich nach und nach eine Art Freundschaftsverhältnis, doch man ahnt bereits früh, dass Maude noch einige andere Dinge im Sinn hat- sie ist der Strippenzieher im Hintergrund, der aber nebenbei auch dafür sorgt, dass Joan erwachsen wird.

    Sowohl Maudes Werdegang als auch Joans Selbstfindung und Reife fand ich interessant beschrieben; allerdings hat es mich beim Lesen etwas gestört, dass es Joan oftmals so an Entschlossenheit mangelt und sie praktisch nur durch die Hilfe anderer, also auf recht passive Art und Weise und dazu sehr zufällig, dorthin gelangt, wo sie hin möchte. Nie macht sie auf offene Art „Nägel mit Köpfen“ und steht für sich ein. Stattdessen hofft zu zumeist, die Dinge würden sich einfach alleine fügen, was ich sehr schade fand.

    Maudes Geschichte hat es dagegen in sich. Ihre Cleverness ist sprichwörtlich, und ihre Schachzüge sind brillant, was sie zwar nicht unbedingt zum Sympathieträger in diesem Roman macht, aber doch zu einer Figur mit Ecken und Kanten, die neugierig macht, auf ihre Geschichte. Und spätestens, wenn man diese dann am Ende kennt, kann man Verständnis für Maude aufbringen.

    „Das Versprechen der Wüste“, ist ein unterhaltsamer Roman, man erfährt am Rande auch etwas über die politischen Hintergründe, doch im Fokus des Geschehens stehen in Katherine Webbs Roman eindeutig die beiden weiblichen Hauptfiguren und ihr Werdegang. Ich mochte das Setting sehr, allerdings muss ich zugeben, dass die Autorin ein wenig mit Spannungsmomenten in ihrem immerhin 542 Seiten langen Roman geizt. So fand ich, hätte sie Maudes Abenteuer in der Wüste ein wenig packender und ausführlicher schildern können oder auch Joans Bergbesteigung. Das Geheimnis, das Joan Bruder mit sich herumschleppt, erahnt man dagegen recht schnell, hier hätte ich mir ein wenig mehr Fingerspitzengefühl von Seiten der Autorin gewünscht, denn die Auflösung kommt ehrlich gesagt etwas plump daher und dient eher als Mittel zum Zweck. Vor allem aber, hätte ich mir dann doch zumindest am Ende des Romans eine Aussprache zwischen Daniel und der Person gewünscht, die in dieses Geheimnis involviert war. Stattdessen bleibt vieles offen, wird zwar angedeutet, doch am Ende ist es lediglich Maudes Story, die ein befriedigendes Ende findet.

    Kurz gefasst: Kopfkino pur! Bildgewaltiger historischer Roman, der die Story von zwei recht unterschiedlichen Frauen erzählt. Unterhaltsame Geschichte auf zwei Zeitebenen erzählt, doch leider werden manche Handlungsstränge nur oberflächlich abgehandelt. Etwas mehr Tiefgang hier und da, hätte dem Roman sicherlich gut getan. Dennoch, ein abenteuerlicher Schmöker für alle Leser mit Fernweh.

  16. Cover des Buches Von Fuchsgeistern und Wunderlampen (ISBN: 9783959918008)
    Christian Handel

    Von Fuchsgeistern und Wunderlampen

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Falling-in-love-with-books

    Dies ist bereits die zweite Märchenanthologie aus dem fantastischen Drachenmond-Verlag, die ich gelesen habe. Die insgesamt 17 Adaptionen bekannter und auch unbekannter Märchen sind wieder eine tolle Möglichkeit gewesen, verschiedene Autoren und Stile kennenzulernen.
    Jeder Autor/ jede Autorin wird zu Beginn vom Herausgeber Christian Handel kurz vorgestellt. Ich finde es besonders toll, dass sowohl bekannte und renommierte AutorInnen vertreten sind (Ava Reed, Holly Black, Trudi Canavan), als auch Debüts bisher unentdeckter AutorInnen ihren wohlverdienten Platz in dieser Anthologie finden. Die Geschichten sind thematisch geordnet, es gibt zunächst „Märchen aus dem Morgenland“, anschließend „Märchen aus dem Reich der Mitte“ und abschließend „Märchen aus dem Abendland“. In der letzten Kategorie kannte ich die viele Geschichten, es finden sich zum Beispiel Adaptionen von „Däumelinchen“ und der „Gänsemagd“.
    Ich finde es auch faszinierend, wie die Autoren und Autorinnen es schaffen, auf rund 20 Seiten eine komplexe und wirklich spannende und wendungsreiche Geschichte zu entwickeln. In diesem Zusammenhang hat mir zum Beispiel die Geschichte von Laura Labas „Im letzten Licht“ sehr gut gefallen. Dass einem bei einer Sammlung nicht jede Geschichte gleich gut gefällt und fesselt liegt in der Natur der Sache, tut dem Vergnügen aber keinen Abbruch.
    Was mich bei diesem Titel aber auch wieder sehr begeistert hat ist die wunderschöne Gestaltung, besonders im Innenteil des Buches. Zu jeder Geschichte gibt es kleine begleitende Illustrationen zu entdecken.
    Ich gebe dem Titel sehr gute 4,5 Sterne und freue mich schon auf die nächste Märchenanthologie. Absolute Leseempfehlung!

  17. Cover des Buches Der Alchimist (ISBN: 9783257261165)
    Paulo Coelho

    Der Alchimist

     (1.487)
    Aktuelle Rezension von: thepassionsofalice

    "Erst die Möglichkeit, einen Traum zu verwirklichen, macht unser Leben lebenswert."

    "Denn Mut ist die wichtigste Gabe für denjenigen, der die Sprache der Welt sucht."

     

     

    Diese kleine, feine Literatur hat mich eine lange Zeit begleitet. Unterwegs mit einem Bleistift lag sie, wie ein wertvoller Schatz, in meinen Taschen. 

    Sie wurde gezeichnet. 

    Voller Granitstriche, 

    voller Gedanken, 

    voller Eselsohren, 

    voller Leserillen. 

    Schiefgelesen.

    Umgekippte Kaffeeflecken. 

    Ich bin dankbar dafür, dass ich diesen Roman nicht in einem Zug verschlungen habe, sondern er ein längerer Begleiter war und mich hat viel und oft über den Inhalt nachdenken lassen. Über mein eigenes Leben, über meine eigenen Visionen. 

    Eine Lektüre voller Gebrauchsspuren, voller Leben. 

    Wortwörtlich eine Lektüre fürs Leben. 

     

    Eine 'klassische Rezension' wird und kann es für dieses Meisterwerk von meiner Seite aus nicht geben. Ich glaube, dass Vielen, die diese Geschichte kennen, bewusst ist, welch wertvollen Schlüssel für ein erfülltes Leben dieser Roman darstellt. Ich glaube, ich habe noch nie solch eine große qualitative Menge an Zitaten aus einem Buch herausgeschrieben, wie aus diesem. Wenn man sich darauf einlässt, ist es eine riesige Sammlung an Lebenstipps und Weisheiten, die man sich wirklich zu Herzen nehmen kann. Eingebettet in eine magische und wunder-volle Geschichte, die einen an Wunschträume glauben lässt. Um diese meisterlich aneinandergereihten Wörter zu würdigen, die eine wundersame Geschichte erzählen, an der wir uns alle ein Beispiel nehmen sollten, wird es hier in der kommenden Zeit immer wieder Postings mit den bereichernden Zitaten aus dem Alchimisten geben. 

    Zitaten, die mich umdenken ließen. 

    Zitaten, die meinen Blickwinkel auf die Welt veränderten. 

    Zitaten, die mich angestoßen haben, an meine Wunschträume ganz fest zu glauben. 

     

     

    "Das Leben ist wirklich sehr großzügig mit dem, der seinem persönlichen Lebensweg folgt."

     

     

    #seitenstaub #bookstagram #bibliophile #booklove #bookworm #bookstagramgermany #bookobsessed #bookphotography #literature #books #reader #bookblogger #bookish #plant #thealchemist #paulocoelho  #quotes #bookforlife #deralchimist @diogenesverlag

  18. Cover des Buches Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkönig (ISBN: 9783404209095)
    Akram El-Bahay

    Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkönig

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Steliyana

    Die Pause zwischen Band 1 und 2 war etwas lang und ich hatte Bedenken, dass ich so schnell wieder in die Geschichte rein finden werde. Kaum habe ich mit dem Lesen angefangen und schon war ich wieder in Paramythia! Der Anfang war nur etwas langatmig und es dauerte, bis mich die Geschichte packen konnte. Wirklich gut wurde es, als sie sich endlich auf den Weg gemacht haben, die Fabelwesen aus den Büchern zu befreien. Hier gab es ein paar überraschende Momente, die mir sehr gut gefallen haben. Ich verrate sie aber natürlich nicht, das musst du schon selbst herausfinden! ;) 

    Die Bücherwelt, die hier erschaffen worden ist, ist immer noch sehr schön. Der Autor beschreibt alles wirklich gut und ich gehe mit ihm gerne auf Reisen in neue Welten. Gegen Ende konnte ich einfach nicht aufhören zu lesen und habe mich so gefühlt, als würde ich neben Samir und Kani stehen und alles miterleben. Ich freue mich auf den letzten Band! 

  19. Cover des Buches AMANI - Rebellin des Sandes (ISBN: 9783570311936)
    Alwyn Hamilton

    AMANI - Rebellin des Sandes

     (252)
    Aktuelle Rezension von: Anna0807

    Amani will einfach nur weg aus dem trostlosen Dustwalk. Da sie für ihre Flucht aus dieser Einöde Geld benötigt nimmt sie vermummt an einem nächtlichen Schießwettbewerb teil. Dort geht nicht nur alles schief sondern ihr läuft auch ein sonderbaren Fremder über den Weg. Dieser wird von der Armee des Sultans als Verräter gesucht und er ist Amanis beste Chance endlich aus Dustwalk zu verschwinden. Doch kann sie ihm wirklich trauen? Dieses Buch habe ich vor einiger Zeit schon einmal innerhalb eines Tages gelesen und die Geschichte damals regelrecht inhaliert. Aus diesem Grund habe ich mich auch zu einem Reread entschieden und es nicht bereut. Wie auch beim ersten Lesen konnte mich die Autorin schnell fesseln und ich konnte mich wunderbar in die Geschichte fallen lassen. Die geschaffene Welt ist toll dargestellt und ich konnte mir zuerst Dustwalk aber auch die späteren Settings sehr gut vorstellen. Die Idee der Welt und auch das Einflechten des magischen hat mir hier sehr gut gefallen. Die Handlung baut sich beständig auf und so steigt auch der Spannungsbogen. Der Autorin ist eine gute Mischung aus actionreichen und ruhigeren Szenen gelungen ohne dabei Längen zu erzeugen. Die Entwicklung der Handlung war spannend und oft unerwartet. Ich habe regelmäßig mit Amani gezittert und gelacht. Die Charaktere gefallen mir ebenfalls sehr gut. Anfangs habe ich ein bisschen gebraucht um hier einen Überblick über die Familienverhältnisse und freundschaftlichen Beziehungen zu bekommen, das war im Verlauf der Geschichte dann aber kein Problem mehr. Amani gefällt mir als Protagonistin sehr gut. Ich mag ihre taffe Art aber auch ihre immer wieder auftauchende Verletzlichkeit. Aber auch die weiteren Figuren in der Geschichte haben mir gut gefallen. Ich konnte sie mir gut vorstellen. Sie waren logisch aufgebaut und ihre Entscheidung waren nachvollziehbar. Insgesamt war diese Geschichte auch beim zweiten Lesen wieder ein Highlight für mich.

  20. Cover des Buches Zorn und Morgenröte (ISBN: 9783846600641)
    Renée Ahdieh

    Zorn und Morgenröte

     (878)
    Aktuelle Rezension von: Malka_Draper

    Shahrzad hat sich in eine schwierige Lage gebracht: Sie hat sich freiwillig gemeldet, um den König zu heiraten. Einen König, der all seine Ehefrauen im Morgengrauen ermorden lässt. Doch Sharzi ist auf Rache aus: Der junge König hat auch ihre beste Freundin auf dem Gewissen und sie ist hier, um ihm und seinem Töten ein Ende zu bereiten.

    Doch der Königsmörder scheint unnahbar: seine dunkle Aura ist nicht zu durchdringen und Sharzi fürchtet, dass sie ihre Rache nicht vor dem Morgengrauen ausführen kann. Ihr rennt die Zeit davon und als der König ihr gegenübersteht, muss sie auf Zeit spielen und beginnt zu erzählen…


    Eine Geschichte zum Träumen und fürs Fernweh: Das Buch kann vor allem mit seinem besonders Setting überzeugen. Man fühlt sich in ein 1001-Nacht-Märchenn versetzt, die orientalische Stimmung kam gut zur Geltung und hat mich persönlich sehr angesprochen, weil es eben mal „was anderes“ war. Besonders die Beschreibung des Essens haben bei mir echt den Appetit angeregt!

    Der Handlungsverlauf hatte leider noch einige Schwächen. Teilweise habe ich die Geschichte als wenig ausgearbeitet und flach empfunden. Man hat kapitelweise nur wenig von anderen Perspektiven mitbekommen und die Beziehung von Chalid und Sharzi stand im Vordergrund, wodurch aber andere spannende Handlungsstränge etwas „eingeschlafen“ sind.

    Gerade die magischen Elemente, die an manchen Stellen eingeflossen sind und für die Geschichte eigentlich auch relevant waren, wurden nur sehr beiläufig erwähnt und gar nicht erklärt. Einiges blieb bis zum Ende sehr nebensächlich und wurde leider nicht wieder thematisiert. Ich hoffe auf ein paar mehr Erklärungen im zweiten Band.

    Das Ende empfand ich dann auch als verwirrend und ich bin mir nicht sicher, ob ich verstanden habe, wie alle Charaktere die Ereignisse interpretiert haben. Vieles blieb der eigenen Interpretation überlassen, ein bisschen Offenheit gab es auch, was auf den zweiten Band neugierig gemacht hat.

    Die Charaktere und vor allem die Dynamik zwischen Shahrzad und Chalid empfand ich aber als sehr spannend und vielschichtig. Natürlich wurde das Romantikherz angesprochen, was aber bei der Ausgangssituation nicht überraschen sollte.

    Insgesamt kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen für alle, die offen sind für eine märchenhafte Geschichte mit orientalischem Setting!

  21. Cover des Buches Bartimäus - Der Ring des Salomo (ISBN: 9783570223048)
    Jonathan Stroud

    Bartimäus - Der Ring des Salomo

     (652)
    Aktuelle Rezension von: Lisaliest_

    Dieser Band der Reihe, ist ein Spinn of Teil, der einen Teil der Vergangenheit von Bartimäus erzählt. Ich wusste lange nicht, dass es ihn gibt und habe mich umso mehr gefreut, als ich es diesen Sommer herausgefunden habe.

    Anfangs hatte ich ehrlich gesagt ein paar Schwierigkeiten mich richtig zurechtzufinden. Jonathan Stroud hat einen ganz anderen Schreibstil, als die Autoren anderer Fantasybücher. Dennoch musste ich direkt nach den ersten paar Seiten schon lachen. Der Humor ist wirklich unvergleichlich. In den verrücktesten Situationen wird die Handlung mit einer zynischen Bemerkung des Protagonisten aufgepeppt. Zudem gibt es oft Anmerkungen am Ende der Seite, bei denen der Dschinn unverblümt seine Meinung darlegt.

    Einige Kapitel wurden von anderen Personen erzählt, diese waren im Vergleich zu den Kapiteln von Bartimäus manchmal etwas eintönig, aber dennoch spannend. Vor allem gegen Ende war es komplett egal, was passiert, weil man gar nicht mehr aufhören kann zu lesen.

    Der Autor hat ein unglaublich gutes Auge fürs Detail. Er beschreibt die Dinge so genau, dass man gar nicht anders kann, als ein Bild vor Augen zu haben. Selbst Gesten von Wesen, die nicht von dieser Welt kommen, beschreibt er so gut, dass man keine großen Mühen braucht, um es sich vorstellen zu können.

    Jonathan Stroud ist und bleibt ein König der Fantasyromane. Er schafft es ohne aufgebauschte Liebesdramen einen Roman spannend zu gestalten und erobert die Herzen der Leser im Sturm. Schon allein für seine Gabe andere zum Lachen zu bringen.

  22. Cover des Buches Das Tor (ISBN: 9783453320468)
    Basma Abdel Aziz

    Das Tor

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Catastrophia

    Die ägyptische Autorin Basma Abdel Aziz entwirft mit "Das Tor" eine Dystopie, die in einem postrevolutionären arabischen Land spielt. Seit der Niederschlagung von Aufständen sind alle Bürger*innen der staatlichen Willkür ausgesetzt, für alles braucht es eine Genehmigung und die gibt es nur am Tor. Die Warteschlange dort ist aber lang, und ob das Tor jemals wieder öffnen wird, weiß auch niemand so wirklich. In diesem Setting begleiten wir Menschen wie Yahya, der  in der Warteschlange darauf hofft, eine lebensnotwendige Operation genehmigt zu bekommen.

    Die Situation ist geprägt von Ungewissheit, religiöse Figuren nutzen Unsicherheiten aus, staatliche Institutionen versuchen, zu vertuschen, Gesetze werden ständig geändert, es dominiert die Willkür - und das endlose, monatelange Warten. Die Autorin überspitzt und bleibt dabei doch erschreckend nah an der Realität, ihr Humor blieb mir so manches Mal im Halse stecken. Die meisten Figuren bleiben über weite Strecken auf Distanz zu den Leser*innen, was ich aber als absolut passend empfand, denn letztlich sind es nur Beispiele für die vielen individuellen Schicksale, die in einem autoritären Staat der Obrigkeit unterworfen sind.

    Mit seinen knapp 300 Seiten ist das Buch schnell gelesen, aber es bleibt im Kopf und arbeitet nach. Viele Anspielungen bleiben subtil, andere sind provokant und klar. Ich bin ziemlich beeindruckt, wie viel Inhalt in diesem Buch steckt. Und damit meine ich gerade nicht, dass ein Plottwist den nächsten jagt. Denn wie gesagt: Im Zentrum des Buchs stehen die Menschen, die in der langen Schlange warten, warten, warten.

    Definitiv ein Lesetipp.

  23. Cover des Buches Tausend Nächte aus Sand und Feuer (ISBN: 9783570164068)
    E. K. Johnston

    Tausend Nächte aus Sand und Feuer

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Yonania

    Lo-Melkhiin ist ein guter Herrscher, aber auch ein grausamer Mensch. Schon dreihundert Frauen ehelichte er. Viele starben noch in dieser Nacht. Einige wenige lebten noch ein paar Tage länger, aber letztendlich fanden sie alle den Tod durch seine Hand. 

    Doch da er ein guter Herrscher ist, haben sich die Männer das Landes auf ein Gesetz geeinigt das besagt das Lo-Melkhiin sich aus jedem Dorf eine Braut holen darf. Wenn er mit allen Dörfern durch ist, beginnt der Kreislauf aufs Neue.
    Als er sich seine dreihundertunderste Braut holt, ahnt er nicht, mit wem er es zu tun bekommen wird. Sie wird alles verändern ...

    Dieses war mein erstes Buch von Emily Kate Johnston und ich habe es geliebt!

    Es war so märchenhaft geschrieben und von soviel Magie und Liebe durchzogen, dass es mich nicht nur in seinen Bann zog, sondern mich auch tief berühren konnte. 

    Zuerst einmal finde ich den Schutzumschlag wirklich schön gestaltet. Alleine die Schriftart hat schon etwas Märchenhaftes an sich. Das Cover ist passend zur Geschichte orientalisch gestaltet. 

    Die Prägung auf dem Buchrücken des Einbandes ist allerdings auch wirklich schön. Der Einband an sich ist schwarz, aber die Prägung ist golden und ist in derselben Schriftart gehalten, in der auch das gesamte Buch geschrieben wurde. 

    Allein diese Schriftart gibt einem das Gefühl, etwas Besonderes, sehr Altes und zugleich Märchenhaftes zu lesen.

    Der Schreibstil der Autorin verstärkte dieses Gefühl noch und die Geschichte vollendete diesen Eindruck. Für mich war dieses Buch als Gesamtpaket wirklich sehr gelungen!

    Jetzt zum Inhalt: Diese Geschichte war interessant, da sie mich in eine andere Welt mit einer ganz anderen Kultur einlud. Sie brachte mir die Bräuche und Sitten eines Landes näher, wo ich noch nie gewesen bin. 

    Schon der Beginn, als sich unsere Protagonistin für ihre Schwester opferte, hat mir gut gefallen und die Protagonistin brauchte nicht lange, um mein Herz im Sturm zu erobern. 

    Mit Lo-Melkhiin tat ich mich schwerer und konnte auch keine Bindung zu ihm aufbauen, aber das störte mich nicht weiter, da die Welt mehr im Fokus stand als er. 

    Mich faszinierten hier vor allem die Frauen, da sie mit ihrer schlichten Art und Weise doch so viel Geschick bewiesen und mächtig waren, ohne das die Männer es in ihrer Gänze wahrnahmen. 

    Zwischen den Zeilen steckte auch so viel Liebe und Hingabe, dass es mich dieses tief berührte und in seinen Bann zog.

    Alles in allem ein sehr Gelungenes rund um Paket eines Märchens, dass einem eine fremde Kultur erfolgreich näher bringt und einen gelungenen Spannungsbogen aufweist. Von mir eine klare Leseempfehlung für alle, die auf diese Geschichte Lust haben.

  24. Cover des Buches Marrakesh Nights (ISBN: 9783649617624)
    Heike Abidi

    Marrakesh Nights

     (58)
    Aktuelle Rezension von: emmaxoxo
    Dieses Buch ist einfach zu Schön. Wie alles beschrieben ist und was es auslöst wenn man es ließt. Seit ich diese Buch gelesen habe will ich unbedingt selber einmal nach Marrakesch. Wahrscheinlich hat es mir selber so gut gefallen, da ich in Leonie etwas von mir selbst sehe. 
    wie schon gesagt ich kann es jedem Mädchen, dass gerne reist. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks