Bücher mit dem Tag "orks"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "orks" gekennzeichnet haben.

188 Bücher

  1. Cover des Buches Elfenkuss (ISBN: 9783570401125)
    Aprilynne Pike

    Elfenkuss

     (1.046)
    Aktuelle Rezension von: Lauras_bunte_buecherregal

     Der Schreibstil ist flüssig. Der Spannungsbogen entwickelt sich langsam und an manchen Stellen hätte ich mir gerne etwas mehr Handlung gewünscht. Die Geschichte ist klassisch aufgebaut und es gab nur wenige Überraschungsmomente für mich. 


    Die Protagonistin Laurel ist mir von Anfang an sympathisch. Sie durchlebt eine schöne Entwicklung. An manchen Stellen ist sie etwas naiv. Aber das passt irgendwie zur Handlung und Geschichte. 


    Insgesamt eine süße Urban-Fantasy Geschichte für Zwischendurch. Ich würde das Buch eher jüngeren Leser*innen empfehlen. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sterne. 

  2. Cover des Buches Die Zwerge (ISBN: 9783492281010)
    Markus Heitz

    Die Zwerge

     (1.088)
    Aktuelle Rezension von: Pantoffeltier

    Die Zwerge wurde mir schon oft empfohlen als deutscher Fantasymeilenstein. Nun habe ich mich mal an die Lektüre gemacht und nun ja, man kann es ganz gut weglesen, aber als Meilenstein habe ich es jetzt nicht empfunden.

    Hauptfigur ist Tungdil, der zwar ein Zwerg ist, aber bei einem Zauberer aufgewachsen. Als Leser*in begleitet man ihn dabei, wie er auszieht, um mehr über seine Herkunft zu erfahren und gleich mit einer Handvoll Gefährten eine schreckliche Bedrohung für das Geborgene Land abwehren muss.

    Vielleicht liegt es daran, dass das Buch schon so alt ist, vielleicht sollte man es nicht mit so vielschichtigen Werken wie Game of Thrones und Herr der Ringe vergleichen, mit denen ich in das Genre Fantasy eingestiegen bin. Ich bin also gewissermaßen vorgeschädigt...
    Auf jeden Fall ist die Handlung und selbst die Personenzeichnung sehr platt und vorhersehbar. Eben das was in unzähligen Abenteuerromanen/Spielen passiert. Außenseiter geht auf Reisen, löst Quests, sammelt Informationen und Artefakte für die Herstellung einer Waffe und muss sich mit einer Gruppe von Freunden, die immer mehr zusammenwächst, einem übermächtigen Feind stellen.
    Die Handlung ist sehr geradling. Probleme lösen sich durch Draufhauen oder glückliche Zufälle auf.
    (Gute) Zwerge haben Bärte, sind in der Handwerkskunst bewandert, stark, loyal, kampflustig und hassen Elben. Ich fand es sehr schade, dass dieses Schema nicht aufgebrochen wird. Manchmal wird es mit ein wenig Humor kommentiert, das hat mich ein bisschen versöhnt.
    Gerade die Bösen sind schlecht ausgearbeitet. Orks sind eben dumm und nur in der Masse gefährlich, bei den verschlagenen Charakteren riecht man deren schlechte Absichten 100 Meter gegen den Wind.

    Fünf Zwerge nehmen es ohne Probleme mit hunderten Orks auf, da sorgt es für wenig Spannung wenn die Helden wieder einmal plötzlich vor einer Armee stehen. Wenn schon Personenzeichnung und Konstruktion der Welt nicht so dolle sind, dann erwarte ich wenigstens unterhaltsame Action, aber auch das habe ich nicht so vorgefunden. Es gibt halt ab und an Gemetzel, was aber kaum emotional mitnimmt, da es eh die Möglichkeit gibt zu heilen. Ach ja und Untote laufen auch noch rum.
    Es liest sich trotzdem ganz gut und man kann in die Welt, die der Autor schafft, eintauchen. Es hat mich aber vermutlich besonders wegen meiner Erwartungshaltung enttäuscht.

    Vielleicht bieten die Folgebände noch etwas mehr Innovation und Ambivalenz, ich werde erstmal nicht weiterlesen. Als Zeitvertreib in Ordnung, wenn man die hochkomplexen Fantasyschinken nicht so mag, Zwerge genau so schätzt, wie sie meist dargestellt werden und auch mal ein paar Seiten unkonzentriert querlesen können möchte. Mir war das zu wenig.

  3. Cover des Buches Die Dämonenakademie - Der Erwählte (ISBN: 9783453269842)
    Taran Matharu

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Betty1337

    Ein Buch für alle die Action und Fantasy lieben, aber mit Liebe an sich nichts am Hut haben.

    In einem Land namens Hominium, das zwischen dem Land der Elfen und dem der Orks liegt, herrscht Krieg.
    Gegen die Elfen im Norden und den Orks im Süden. Doch selbst in Hominium gibt es Zwergenaufstände.
    Ja richtig! Elfen, Orks und Zwerge. Und es gibt Dämonenbändiger

    Die Elfen sind immer kurz davor mit dem Menschen Frieden zu schließen. Doch es herrscht immer noch Krieg...
    Die Orks sind grausam und werden immer stärker.
    Den Zwergen gehört eigentlich das Land Hominium, doch als die Menschen es Besetzten zogen sie sich zurück und leben nun Teilweise unter ihnen.
    Sie sind die einzigen Hersteller von Musketen, eine Art Pistolen, die Wirkungsvoller gegen Orks sind als Schwerter. Man kann auch sagen das einzige das die Orks aufhält.
    Dämonenbändiger sind sowohl unter den Menschen als auch unter den Elfen, Zwergen und Orks vertreten.
    Die Dämonenbändiger unter den Menschen sind meist Vertreter einer Adelsfamilie oder Bastarde einer.

    In diesem Hominium gibt es eine kleine Stadt in der Nähe der Elfenfront namens Pelz.
    Und eines Nachts wird vor dem Tor dieser Stadt ein kleines Baby mitten im Schnee gefunden.
    Es wird von dem Schmied Berdon aufgenommen und aufgezogen.
    Er nennt es Fletcher.

    Pelz wird von einer gemeinen Familie, den Cavells kontrolliert.
    Und ausgerechnet Fletcher scheint das Hauptziel der Schikane deren Jüngsten Sprösslings, Didric, zu sein.
    Er versucht ständig ihn und seinen Ziehvater bei irgendetwas zu erwischen um ihn bei seinem Vater anzuklagen.
    Oder er lässt Fletcher nicht durch das Haupttor wenn dieser von der Jagd kommt.

    In Pelz gibt es einen Tag im Jahr, an dem die die an die Elfenfront geschickt werden bei ihnen vorbeikommen um noch ein paar Sachen zu kaufen oder zu verkaufen.
    So kam es das an diesem Tag auch ein seltsamer Händler auftauchte, der allerlei Dinge von der Ork Front mitbrachte.
    Darunter auch ein Tagebuch eines Dämonenbändigers.
    Er hatte zu all seinen Wahren eine Geschichte zu erzählen.
    Fletcher der bei Berdon in der Schmiede beim Verkauf mithalf Hörte ihm gern zu.
    Am Abend trafen sich Fletcher und der Händler in der Taverne.
    Sie Freundeten sich an. Doch dann tauchte Didric auf und verlangte das Tagebuch das der Händler am Tag nicht verkaufen konnte.
    Doch dieser wollte es ihm nicht geben. Es kam zu einem Kampf, den Fletcher und der Händler gerade so gewannen.
    Zum Abschied schenkte der Händler Fletcher das Buch, da er ihm danken wollte.
    Fletcher war so neugierig dass er das Buch aufschlug kaum das er Zuhause war. Das erste was er darin fand war eine Beschwörungsformel.
    Noch am selben Abend machte er sich auf den Weg zu Friedhof um mal zu schauen was passiert. Er erwartete nichts doch man kann es ja versuchen.

    Ich finde der erste Band ist ein gelungener Auftakt der Trilogie. Sie hat mich in ihren Bann gezogen. Und kaum das ich mich versah war es auch schon zu Ende.
    Im späteren verlauf lernen wir auch den kleinen Dämon Ignatius, den Zwerg Othello und die Elfe Sylva kennen.
    Die Geschichte ist sehr ausführlich geschrieben.
    Tipp an alle Leseratten die gerne vor Spannung Platzen könnten, hört niemals beim Ende eines Kapitels auf, den ihr werdet sonst nicht schlafen können.
    Fletcher ist ein gutes Vorbild für alle die nur wenig auf sich halten, er zeigt das man mit Kreativität, Freundschaft und ein wenig Mut großes erreichen kann.
    Doch auch in einem Buch voller Magie kommt der Schwertkampf und das Bogenschießen nicht zu kurz. Also für alle die Action lieben und mehr über Waffen und Kampfausrüstung wissen wollen ist auch was dabei.
    Den einzigen Minuspunkt gebe ich dafür, dass das Ende viel zu kurz ist. Es ist nicht ganz so ausführlich geschrieben wie der Anfang.

    Aber genug von mir. Bildet euch selbst eine Meinung.

  4. Cover des Buches Elesztrah - Feuer und Eis (ISBN: 9783906829272)
    Fanny Bechert

    Elesztrah - Feuer und Eis

     (140)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Faszination nach nur ein paar Seiten. Die Geschichte fesselt einen und hat viel Abwechslung in sich. Neben der tollen Liebesgeschichte, die eher nebenbei beginnt und dann immer mehr Raum einnimmt. Ist die Fantasywelt der Hammer und hat viele schöne Szenen in sich. Die verschiedenen Figuren werden toll beschrieben so wie die Landschaft. Ich hatte immer das Gefühl hautnah dabei zu sein. Es ist ein Auftakt einer Reihe, die ich auf jeden Fall weiterlesen will. Denn viele Andeutungen und kaum Antworten, die ich aber wissen will. Das Beste kam am Schluss und ich konnte nicht so schnell lesen, wie es die Szenen verdient hatten. Der „große“ Kampf war einfach spannend, Actionreich und voller Magie. Es gab mehrere gemeine Stellen am Ende, sodass ich mich darauf freue Band 2 zu lesen.

  5. Cover des Buches Der kleine Hobbit (ISBN: B00B6S1FSQ)
    J. R. R. Tolkien

    Der kleine Hobbit

     (303)
    Aktuelle Rezension von: SofiaCuorDiLeone

    Bereits als Kind habe ich die "Herr der Ringe" Filme geliebt - da war es nur logisch, als erwachsener Mensch auch endlich die Bücher dazu zu lesen, angefangen beim Hobbit! Viele Stimmen kritisieren die Bücher vor allem deshalb, weil der Schreibstil zu unnötig-ausschweifend ist - dem kann ich ehrlich gesagt absolut nicht zustimmen! Ich persönlich liebe auch die "seichten" Momente in Büchern, in denen man in eine kleine heile Welt eintauchen kann und es sich dort erstmal gedanklich gemütlich machen kann, bevor die ganze "Action" losgeht. Darum bin ich ein absoluter Fan des Buches und kann es allen Menschen empfehlen, die klassische Fantasy-Literatur lieben, die nicht von der ersten Seite an mit sich überschlagenden Handlungen überschwemmt ist!

  6. Cover des Buches Der Krieg der Zwerge (ISBN: 9783492281027)
    Markus Heitz

    Der Krieg der Zwerge

     (588)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Der überwältigende Erfolg der Buchreihe „Die Zwerge“ von Markus Heitz führte dazu, dass die Geschichte des Zwerges Tungdil in andere Medien übertragen wurde. Darunter finden sich ein Brettspiel, eine Comic-Reihe und ein Videospiel, das von der Bremer Firma King Art 2016 realisiert und zum Teil über eine Kickstarter-Kampagne finanziert wurde. Das Rollenspiel folgt der Handlung des ersten Bandes „Die Zwerge“. Heitz war intensiv in die Entwicklung involviert und berichtet, dass die Zusammenarbeit mit King Art erschreckend reibungslos ablief. Er schrieb sogar extra für das Spiel eine neue Begleitfigur, die im Buch nicht auftaucht. Dennoch blieb es bei diesem einen Spiel. Der zweite Band „Der Krieg der Zwerge“ wurde bisher nicht umgesetzt – aber was nicht ist, kann ja noch werden.

    Das Geborgene Land feiert. Der böse Magier Nôd’onn ist besiegt und erstmals herrscht Einigkeit unter Menschen, Zwergen und Elben. Tungdil hofft, endlich ein richtiger Zwerg zu werden. Leider fällt es ihm schwer, sich den strengen Gesetzen der traditionsbewussten Stämme unterzuordnen. Er fürchtet schon, sich niemals unter seinesgleichen einzufügen, doch dann erfährt er von den Freien. Die Gemeinschaft verstoßener Zwerge folgt eigenen Regeln und begrüßt ihn mit offenen Armen. Er schließt sich ihnen an und verlässt seine Freunde, um ein neues Leben zu beginnen. Aber Tungdil wäre nicht Tungdil, stünde er nicht sofort bereit, wird er gebraucht. Denn der Frieden im Geborgenen Land hält nicht an. Orks, Albae und der Zwergenstamm der Dritten säen Angst, Misstrauen und Zwist. Abgelenkt von Scharmützeln und Intrigen entgeht Tungdil und seinen Verbündeten beinahe eine mysteriöse Gefahr, die sich unaufhaltsam von Westen nähert und das gesamte Geborgene Land zerstören könnte. Wollen sie ihre Heimat schützen, bleibt ihnen nur eine Wahl: sie müssen alte Feindschaften überwinden und sich mit denjenigen verbrüdern, gegen die sie seit Generationen kämpfen.

    Ich fürchte, ich bin zu zynisch für „Der Krieg der Zwerge“. Wie schon der erste Band ist diese Fortsetzung sehr klassische, gradlinige High Fantasy und kommt beinahe vollständig ohne versteckte Handlungslinien und komplexe Intrigengeflechte aus. Nicht, weil sich keine Gelegenheiten für Niedertracht und Heimtücke ergeben würden, sondern weil man sowas im Geborgenen Land offenbar einfach nicht tut. Es war, als fehlte (fast) allen Figuren Vorstellungskraft und Wille, um zu lügen, zu betrügen und zu manipulieren. Daher begleitet die Geschichte eine Note von unschuldiger, ehrlicher Naivität, mit der ich hin und wieder ernste Schwierigkeiten hatte, weil ich sehr wohl über die nötige Fantasie verfüge, mir subtile, hinterhältige Schemata auszumalen. Hinter jeder Ecke witterte ich Verrat und erwartete, dass die Figuren für das blinde Vertrauen, das sie ihren Gegenspieler_innen gegenüber zeigen, bestraft werden, worauf Markus Heitz allerdings verzichtet. Gut für sie, irritierend für mich. Ich konnte kaum fassen, dass die vielen Chancen, die bestimmte Charaktere in vorteilhafte Positionen gebracht hätten, hätten sie sich weniger ehrenhaft verhalten, ungenutzt verstrichen. Meiner Meinung nach hängt diese generelle, optimistische Gutmütigkeit in „Der Krieg der Zwerge“ eng mit der Art und Weise zusammen, wie Markus Heitz die Konflikte der Geschichte inszeniert. Er reiht sie auf wie die Perlen einer Kette: sie berühren einander, verwickeln sich jedoch nie. Dadurch wirkte die Handlung unnatürlich geordnet; er schließt jeden Konflikt erst einmal hübsch sauber ab, bevor er den nächsten aus dem Ärmel zieht. Die Übergänge erschienen mir nicht fließend, sondern künstlich und einen echten Abschluss erhält lediglich die Auseinandersetzung mit dem rätselhaften Feind, der das Geborgene Land von außen bedroht. Ich fand es schade, dass Heitz diese sogenannten Avatare nicht einsetzt, um das Worldbuilding außerhalb seines Settings zu erforschen, habe aber bemerkt, dass den Figuren im zweiten Band der Reihe zumindest auffällt, wie wenig sie darüber wissen, was sich hinter den schützenden Bergen ihrer Heimat befindet. Ich kann mir vorstellen, dass diese Überlegung eine Vorbereitung für die Folgebände ist und wir den Inselstatus des Geborgenen Landes durchbrechen, falls es Heitz gelingt, eine Motivation für die Figuren zu formulieren, die sie über dessen Grenzen hinausführt. Ich traue ihm zu, diese Herausforderung zu meistern, weil mir die Charakterentwicklung in „Der Krieg der Zwerge“ gut gefiel. Tungdil steht selbstverständlich im Fokus; aus seiner Perspektive erleben wir eine Variante des Widerstreits zwischen Gesellschaft und Individuum und erfahren interessante Details über die Kultur der Zwerge. Ich freute mich, dass Heitz Tungdils Volk nun doch eine eigene Note verleiht und ihre Gesellschaftsordnung untersucht, denn im ersten Band vermisste ich Neugier und Originalität schmerzlich. Seine Darstellung enthält noch immer eine Menge Klischees, aber ich hatte durchaus das Gefühl, etwas Neues zu lernen.

    Die Fortsetzung „Der Krieg der Zwerge“ gefiel mir etwas besser als der erste Band „Die Zwerge“. Die Geschichte war für meinen Geschmack zwar zu glatt, naiv und einseitig, da die klare, unangefochtene Rollenverteilung meiner Vorliebe für Ambivalenz widerspricht und trotz gewisser Verschiebungen immer eindeutig ist, wer die Guten und wer die Bösen sind, doch die Verfeinerung des kulturellen Worldbuildings und die Weiterentwicklung der Figuren sind Verbesserungen, die „Die Zwerge“ meiner Ansicht nach dringend brauchte. Vermutlich wird mir die Reihe immer etwas simplifiziert erscheinen, weil ich nicht daran gewöhnt bin, dass Charaktere ihre Absichten so offen zur Schau tragen, auf Hinterlist und Tücke verzichten und sich Handlungen eher unkompliziert gestalten. Markus Heitz‘ High Fantasy spiegelt die Mentalität seiner kleinen Held_innen wider: solide, altmodisch und etwas grob, aber dennoch liebenswert.

  7. Cover des Buches Die Dämonenakademie - Die Inquisition (ISBN: 9783453269934)
    Taran Matharu

    Die Dämonenakademie - Die Inquisition

     (68)
    Aktuelle Rezension von: denise7xy

    Erster Satz

    Fletcher öffnete die Augen, sah aber nur Dunkelheit um sich herum.

    Meinung

    Ein Jahr nachdem Fletcher wegen versuchten Mord verhaftet wurde wurde, sieht er endlich das Tageslicht wieder, nur um sich unvorbereitet vor Gericht wieder zu finden. Die Inquisition versucht ihm und Orthello zusätzlich Verrat gegenüber dem Königreich anzuhängen und so ein Bündnis zwischen Zwergen und Menschen zu verhindern. Nur mit einer List und viel Glück gelingt es Fletcher zu überleben. Zurück an der Akademie erwartet ihn und seine Freunde eine gefährliche Aufgabe.

    Ein personaler Erzähler führt wieder durch die Geschichte, im gewohnt angenehmen und spannenden Stil. Erneut kommt ein Glossar über die Dämonen mit, dieses Mal mit neuen Arten und Typen.

    Seit Band 1 sind zwölf Monate vergangen und Fletcher sitzt seit dem im Kerker. Einzig Ignatius ist bei ihm. Im Königreich gab es seit dem unzählige Unruhen und die Verhandlungen mit den Zwergen stehen auf Messerschneide, da es immer wieder zu Attentaten kam, während die Elfen sich weiter zurückzogen und die Orks an den Grenzen lauern. Von all dem weiß Fletcher nichts, erst durch seine Verhandlung sieht er seine Freunde wieder und bekommt Neuigkeiten aus dem Reich zu wissen. Sein Gerichtsverfahren nimmt eine Menge Platz im Buch ein, deckt aber auch einige Intrigen udn Machtverhältnisse im Land auf. Zudem erfährt der Leser zusammen mit ihm mehr über seine Herkunft.

    Charaktere

    Neben liebgewonnen Charakteren wie Orthello, Sylva und Arcturus sind auch zahlreiche Feinde Fletchers wieder mit dabei und im Laufe des Buches werden es nicht gerade weniger, im Gegenteil. 

    Fletcher ist vielen ein Dorn im Auge und hat nur wenig Chancen sich vor ihnen zu Beschützen. Doch auch er schließt neue Freundschaften und erlangt Stärke, die er gut gebrauchen kann.

    Fazit

    Ohne Probleme war ich wieder in der Geschichte und genoss das Abenteuer mit Fletcher und Ignatius. Besonders zum Schluss überschlug sich die Spannung und endet in einem fiesen Cliffhanger. 5 Sterne

  8. Cover des Buches Elfenwinter (ISBN: 9783453315679)
    Bernhard Hennen

    Elfenwinter

     (493)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Das rasante Tempo von Band 1 fehlt hier leider. Ebenso die vielen Veränderungen der Landschaft und Zeit. So hat das Buch für mich um gut und gerne 200 Seiten zu viel, die es relativ unnötig in die Länge ziehen. 

    Die Charaktere und Story wind aber schon sehr gut. En leichtes "Mittelbandsyndrom" würde ich sagen.

  9. Cover des Buches Elesztrah - Asche und Schnee (ISBN: 9783906829364)
    Fanny Bechert

    Elesztrah - Asche und Schnee

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Lysanna muss raus, sie kann nicht glauben das Aerthas sie so belogen hat und ihr etwas so wichtiges verschwiegen hat. Sie braucht jetzt Zeit und Ruhe um alles zu verarbeiten und sich zu überlegen wie es jetzt weiter geht. Ihren emotionalen Rückzug kann ich nachvollziehen, manchmal ist einfach alles zu viel. Auch ihren Wunsch, ihr Schicksal zu verändern, kann ich nachvollziehen, was die Reise im Gezeitenbaum sehr interessant macht.

    Aerthas Verhalten was die Verlobung und das Versprechen das damit verbunden ist, ist sehr ehrenvollund auch irgendwie romantisch. Auch sein Verhalten was er sich für Lysannas Zukunft wünscht ist sehr ehrenvoll, was irgendwie zu Aerthas passt. Trotzdem wollte ich ihn einfach oft nur schütteln und dachte, man was für ein Idiot ist er gerade mal wieder.

    Mirtzm plötzlichen Auftauchen und die Erklärung, warum er nicht tot ist, wirft Fragen auf. Alles wirkt sehr undurchschaubar und verwirrend auf mich, was es anderesrum auch wieder spannend macht.

    Auch wenn Lysannas und Aerthas Geschichte erstmal erzählt zu scheint, so bin ich doch gespannt wie es mit Fayori und Sedan weiter geht. Denn die Geschichte der Beiden beginnt erst noch. Der Schreibstil war flüssig und leicht zu lesen.

  10. Cover des Buches Der letzte Elf (ISBN: 9783570219522)
    Silvana De Mari

    Der letzte Elf

     (255)
    Aktuelle Rezension von: jasminekebmarck

    "Der letzte Elf" ist der Auftakt einer wundervollen, herzzerreißenden Fantasay Reihe von Silvana De Mari.
    Ich hatte überlegt, die Reihe als ganzes zu rezensieren, doch jedes Buch hat mich so verschieden zurückgelassen, dass ich einfach nicht wüsste, wie. 🤭

    • Was passiert?

    Wir begleiten Yorsh, den letzten Elfen erst beim Erwachsenwerden und dann in seinem ersten großen Abenteuer!
    Vom Alterungsprozess erfahren wir nicht allzu viele Details, doch das wäre vermutlich auch nicht allzu spannend😴
    Was wir stattdessen erleben, ist um einiges spannender! Der letzte Elf ist nämlich nicht sonderlich beliebt und hat dementsprechend viele Feine, denen er und sein geflügelter Freund jedoch mehr als gewachsen sind 🐉
    Dazu kommt noch eine mystische Prophezeiung - was gibt's schöneres?

    • Die Charaktere:

    Wir lernen den versprochenen letzten Elfen kennen und wenn irgendwer da draußen ihn nicht einfach nur lieb hat, dann weiß ich auch nicht weiter.
    Er ist anfangs noch sehr jung, lernt dann aber seinen Freund den letzten Drachen kennen und altern beim Warten auf das Schlüpfen des Eis🐣
    Der Drache mindestens genauso großartig und fast so tough wie unsere kleine Lady, über die ich lieber noch nicht allzu viel verrate🤫
    Natürlich gibt es auch einige Enkelpakete von beeindruckendem Ausmaß, aber ohne, wäre es wohl langweilig 🤷🏼‍♀️

    • Fazit:

    Haltet eure Taschentücher und Post-Its bereit! Der letzte Elf ist ein wahrer Philosoph und das Ende hat mich dazu gebracht, das Buch aufs Bett zu werfen, so traurig war ich!🤧
    Das einzige Manko: Wenn man nicht weiß, dass 3 Bände folgen, ist das Ende zwar traurig, aber zufriedenstellend. Ich habe die Folgebände erst nach weit über einem Jahr gelesen 🤭

  11. Cover des Buches Der kleine Hobbit (ISBN: 9783423715669)
    J. R. R. Tolkien

    Der kleine Hobbit

     (4.288)
    Aktuelle Rezension von: FictionGirl007

    Ich hasse es, Filme vor ihre Bücher zu stellen, aber in diesem Fall ist der Film einfach um Längen besser als die Vorlage.

    Zu aller erst: Es gibt keinen einzigen weiblichen Charater in diesem Buch. Keinen. Nicht einen.

    Die Story zieht sich nicht so sehr wie Herr der Ringe, ist aber trotzdem eher ein grausames Kinderbuch als ein spannender Fantasyroman. 

    Und ich hasse es, dass es als Klassiker bezeichnet wird. Wieso? 

    Bei Herr der Ringe verstehe ich es ja noch, aber der Hobbit?

    Ich liebe die Filme abgöttisch, aber das Buch kann mir leider gestohlen bleiben.

  12. Cover des Buches Die Dämonenakademie - Die Prophezeiung (ISBN: 9783453269941)
    Taran Matharu

    Die Dämonenakademie - Die Prophezeiung

     (47)
    Aktuelle Rezension von: BookHunt3r

    Kennt ihr diese Bücher bzw. Reihen, bei denen einem es im Herzen weh tut, wenn es zu Ende ist? Bei dieser phänomenalen Trilogie erging es mir so. Ich habe schon lange nicht mehr eine so gut durchdachte und ausgereifte Fantasy mehr gelesen. Zwar muss ich zugeben, dass es auch seine schwachen Momente hatte, aber das tut dem ganzen keinen Abbruch. Die Charaktere, die Dämonen - im Grunde das ganze Worldbuilding haben mich völlig in den Bann geschlagen und ich verstehe nicht, dass diese Reihe nicht mehr Aufmerksamkeit bekommen hat.

    Wer also mal wieder Lust auf sehr gute Fantasy hat und diesen ganzen Mainstream(mist) satt hat, dem kann ich "Die Dämonenakademie" nur ans Herz legen!

  13. Cover des Buches Schattenwanderer (ISBN: 9783492268028)
    Alexey Pehov

    Schattenwanderer

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Yuria
    • "Schatten bedeutet Leben, Freiheit, Geld, Macht und Ehre."


    "Schattenwanderer" ist der erste Band der "Chroniken von Siala" vom russischen Fantasy-Autor Alexey Pehov. Ich habe bisher noch nichts von der Reihe gehört, umso überraschter war ich als ich erfuhr, wie viele Bände und Geschichten der Autor in dieser Fantasy-Welt geschrieben hat. Und was für eine Fantasy-Welt das ist - High-Fantasy vom Feinsten mit allen erdenklichen Wesen und Geschöpfen, Krieg, Intrigen, mächtigen Herrschern, Magie und Dämonen. Ich war auf jeden Fall sehr positiv überrascht von der Geschichte, auch wenn es zwischendurch auch kleine Längen gab.

    Inhalt: Garret ist ein Dieb und zwar ein Meister seines Fachs,. Seine Welt sind die Schatten, doch als der König selbst ihn in Auftrag nimmt ein Artefakt zu stehlen, drohen die Schatten Garret plötzlich zu verschlingen. Denn dieses Artefakt befindet sich im fernen Hrad Spine. Ein verfluchter Ort, in dem vor vielen Jahren die Völker Sialas ihre Toten bestatteten. Und während Garret sich mit einigen Gefährten auf eine gefährliche Wanderschaft zu den verfluchten Katakomben begibt, droht dem Land nach Jahrhunderten des Friedens Krieg und ein namenloser Schrecken erwacht.

    Cover und Design: Obwohl das Buch bereits 2012 erschienen ist, finde ich das Cover des Taschenbuches noch immer sehr ansprechend. Der verhüllte Mann am Titelbild spiegelt den Charakter von unserem Protagonisten sehr gut wieder und auch wenn die Schriftart des Titels ein bisschen aus der Mode ist, finde ich sie doch sehr passend für diese High-Fantasy-Geschichte.
    Das einzige was ich schmerzlich vermisst habe, war eine Karte von Siala. Da diese Fantasy-Welt wirklich sehr ausführlich und detailreich gestaltet ist, mit jede Menge Königreichen, Gebirgen, Flüssen, Städten und Co und diese Gebiete eine große Rolle im Buch spielen, wäre eine Karte wirklich sehr sehr hilfreich gewesen. Nicht einmal im Internet habe ich eine brauchbar illustrierte Karte gefunden, was mich bei dieser umfangreichen Story doch sehr wundert.

    Meine Meinung: Auf Empfehlung meines Freunds habe ich zu "Schattenwanderer" gegriffen, obwohl ich zuvor noch nichts vom Autor oder seinen Büchern gehört habe und ich muss sagen, dass mich Alexey Pehov wirklich sehr positiv überrascht hat. Er hat mit Siala eine fantastische und sehr umfangreiche High-Fantasy-Welt geschaffen. Es gibt wirklich alles was ein Fantasy-Herz begehrt: Zauberer, Elfen, Orks, Kobolde, Zwerge, Oger ... Doch trotz der klischeelastigen Fantasy-Völker hat es der Autor geschafft, seinen persönlichen Stil in die Story und seine Geschöpfe einzubringen. Die Elfen werden z.B. nicht, wie sonst immer, als anmutiges, perfektes Volk beschrieben, sondern völlig anders, beinahe hässlich. Die Zwerge unterscheiden sich nur anhand des nicht vorhandenen Barts von ihren Verwandten den Gnomen und die Schamanen der Orks wirken die mächtigsten Zauber. Spätestens ab der völlig anderen Beschreibung des Elfenvolks hatte der Autor meine volle Aufmerksamkeit und ich bin begeistert von Siala und seinen vielseitigen Geschöpfen.

    Die Geschichte ist Großteils aus der Ich-Perspektive vom Meisterdieb Garret geschrieben, zwischendurch blicken wir aber auch in die Vergangenheit. Garret ist zwar schon ein etwas älterer Protagonist, trotzdem war er mir auf Anhieb sympathisch mit seiner "Coolness". Als Meisterdieb der Schatten hat man vermutlich schon sehr viel erlebt, darum lässt ihn vieles kalt und Probleme löst er sachlich und strategisch. Ein trockener Humor ist zwischen den Seiten versteckt, der mir des Öfteren ein Schmunzeln ins Gesicht zauberte.
    Doch das Buch glänzt auch durch bemerkenswerte Nebencharaktere. Garrets Gefährten sind nämlich trotz einer relativ hohen Zahl keine 08/15-Statisten, sondern weisen sehr unterschiedliche und einzigartige Merkmale auf, die sie sofort voneinander unterscheiden. Der Zwerg Deler und sein ewiger Nebenbuhle der Gnom Hallas haben sich mit ihrem Gezanke sofort in mein Herz geschlichen und auch wenn der Kobold Kli-Kli als Hofnarr zuerst einfach nur total nervig ist, steckt viel mehr in ihm, als man zuerst erahnt. Natürlich kennt man noch nicht alle Gefährten in und auswendig, aber es wurde schon mal der Leitstein für Herzens-Charaktere geschaffen.

    Mit "Schattenwanderer" beginnt das Abenteuer von Garret und man wird direkt in die Geschichte eingesogen. Es dauert zwar ein bisschen bis man sich in der komplexen Welt und seiner politischen Situation zurechtfindet, dann lohnt sich die Geschichte aber wirklich. An Spannung, Raffinesse und Fantasie mangelt es auf jeden Fall nicht und ich war beeindruckt von den fesselnden Kampfszenen. Der Verlauf der Story hat mich auch sehr positiv überrascht und nimmt einige sehr interessante Aspekte an, besonders in Bezug auf den Protagonisten Garret. Ich bin wirklich schon sehr gespannt auf die Folgeteile und wie sich die Story und unser "Schattentänzer" noch entwickeln wird. Am Ende des ersten Bandes merkt man bereits, dass der Autor keine Hemmungen gegenüber seinen Charakteren hat, deshalb bin ich mir ziemlich sicher, dass die nächsten Bände noch sehr viel besser werden.
    Eine fantastische Welt mit einer sehr interessanten Story zum Miträtseln und spannenden und fesselnden Kampfszenen. Wer romantische Liebesszenen sucht, ist hier fehlt am Platz - wer düstere High-Fantasy-Geschichten inklusiver Kriegsszenen liebt, genau richtig. Ich kann den Auftakt zu den "Chroniken von Siala" auf jeden Fall empfehlen.

  14. Cover des Buches Fremder Himmel (ISBN: 9783959914901)
    Dennis Frey

    Fremder Himmel

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Buechervorhersage

    Die Idee für diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Wenn Mona einschläft betritt sie die fiktive Welt, die sie selbst erschaffen hat und kann anhand ihrer Erlebnisse Verbesserungen vornehmen. In dieser Welt gibt es alle Arten von Wesen und es ist interessant aus Autorensicht zu lernen, weshalb eine Geschichte gut und detailreich ausgearbeitet sein muss, damit sie funktioniert. Jedoch war für mich das Buch etwas zu langatmig und mir hat es etwas an Spannung gefehlt. Außerdem war das Ende ganz anders als erwartet und für meinen Geschmack hinterlässt es zu viele Fragen, aber das ist reine Geschmackssache. Ansonsten ist es eine unterhaltsame Geschichte.

  15. Cover des Buches Elfenliebe (ISBN: 9783570401651)
    Aprilynne Pike

    Elfenliebe

     (634)
    Aktuelle Rezension von: Lauras_bunte_buecherregal

    Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd. Der Spannungsbogen der Geschichte entwickelt sich langsam ohne viel Drama. Die Protagonisten entwickeln sich toll weiter und man lernt sie tiefgründig kennen. 


    Insgesamt ein tolles Buch für Zwischendurch. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sterne. 

  16. Cover des Buches Der Herr der Ringe. Bd. 1 - Die Gefährten (ISBN: 9783608107135)
    J. R. R. Tolkien

    Der Herr der Ringe. Bd. 1 - Die Gefährten

     (1.240)
    Aktuelle Rezension von: Marie_Louis

    Tolkien; der Begründer der Fantasy - wenn man es liest, sollte man nicht außer Acht lassen, dass dieses Buch 1954 erschienen ist, also in einer Zeit, wo noch ganz anders geschrieben und erzählt wurde. Gerade in Teil 1 muss man über das Auenland hinauskommen, doch dann legt das Buch so richtig los.

    Wer Fantasy liebt, sollte an diesem Buch nicht vorbei gehen. Ein Klassiker und so, wie es sich für gute alte Fantasy gehört. Der Anfang ist etwas holprig, aber sobald das Auenland verlassen wird, kann das Buch kaum noch aus der Hand gelegt werden. Toller Schriftsteller mit absolut bewundernswerter Gabe. Ein großes Vorbild für mich als Autorin 

  17. Cover des Buches Der letzte Krieger (ISBN: 9783492269254)
    David Falk

    Der letzte Krieger

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Avalaia
    "'Ich bin kein Held. Helden wissen, wann es Zeit ist zu sterben.'" (S. 102)

    Klappentext:
    Das Zeitalter der Menschen ist vorüber...
    Feindschaft und Missgunst herrschen unter den Völkern Ardaias. Die Fehden der Zwerge und Elfen entzweien das Land, und die Intrigen unter den Elfenvölkern schwächen ihre eigene Herrschaft. Zwischen diese Fronten gerät der zynische Krieger Athanor, der einzige Überlebende des Menschengeschlechts. Doch dunkle Zeichen künden vom Erscheinen eines neuen Feindes, der sie alle vernichten könnte. Und Athanor muss erkennen, dass die letzte Schlacht der Menschen noch nicht geschlagen wurde...
    ... doch sie hinterließen ein blutiges Erbe
    (Originalausgabe. August 2013 Piper Verlag GmbH, München.)

    Zum Inhalt:
    Es scheint ein Abend wie jeder andere zu sein, als Athanor, der einzige Überlebende des Menschengeschlechts, mal wieder schlecht schlafen kann, weil ganz in der Nähe eine Meute Orks eine Fete zu feiern scheint. Da er ohnehin nichts zu verlieren hat, macht er sich also auf, der Freude der Orks ein Ende zu bereiten, damit er wenigstens in Ruhe schlafen kann. Je näher er kommt, desto klarer sieht er: Sie feiern nicht, sie foltern jemanden. Zwei Trolle. Während er sich also seinen Weg freischnetzelt, stoßen drei Elfen hinzu, die ihn anhalten, die restlichen Orks töten und die Trolle beschützen. Mit dieser skurrilen Szenerie beginnt Athanors Abenteuer und haucht ihm neues Leben ein, als er glaubt, schon längst tot zu sein.

    Sprache und Stil:
    Man kann nun nicht behaupten, dass Herr Falk hier mit unbändigen Wortgeflechten und melodiösen Bildgesängen um sich wirft. Vielmehr besticht er durch Ehrlichkeit und Direktheit, die auch wunderbar zu Athanors selbstironischer, und ja, ich würde sagen, auch teils selbstverachtender Art passen. Die Sätze sind meistens gut balanciert, auf ein paar Kurze folgt wieder ein Langer, aber nie so eintönig, dass es eine Monotonie werden könnte. So war es ein leichtes, in Athanors Sichtweise auf die Welt Ardaia einzutauchen. 

    Charaktere und Entwicklung:
    Also, man kann ja viel sagen, aber Athanor ist einer der sympathischsten Romanhelden, dem ich seit Langem begegnet bin. Zu Beginn sitzt er tief fest in seinem Loch aus Hoffnungslosigkeit, Selbstmitleid und Schuldzuweisungen, die ihn auch immer und immer wieder einholen. Er macht Dummheiten aus diesen Launen heraus, weil er sich von ihnen losreißen will, und er wächst immer wieder über sich hinaus. Und er bleibt dabei auch immer wieder so verdammt menschlich. Athanor ist ein meiner Meinung nach sehr gut gezeichneter Charakter, an den man sich auch wirklich erinnert. Das Einzige, was mich wirklich gestört hat, war die ständige Anhimmelei von Elanya, die selbst zu den unpassendsten der unpassenden Momente noch sein konnte. Leider kann man dies nicht von allen Prota- und Antagonisten behaupten. 
    Elanya kommt mir dann und wann sehr sprunghaft vor, als würde sie sich immer einfach so verhalten, wie es gerade am besten passt. ACHTUNG SPOILER! Als die beiden wegen dem Herz der Trolle aufeinanderprallten, dachte ich die ganze Zeit über, es wäre nur ein Abbild Elanyas, das der Zauberer beschworen hat, um Athanor zuzusetzen. Ich konnte einfach nicht glauben, dass sie die ganze Zeit über die sanftmütige Mittlerin zwischen Elfen und Menschen gespielt hat, aber plötzlich ganz hart und aggressiv wird, wenn es darum geht, zwischen Elfen und Trollen zu vermitteln, obwohl das doch genau ihr Ding wäre - und noch viel komischer finde ich, dass sie sehr bald darauf wieder in ihr altes Muster zurückfällt und mit Athanor schäkert, als wäre nichts gewesen. SPOILER ENDE.
    Auch Davaron ist so ein zweischneidiges Schwert, das auf der einen Seite mit seiner typischen Launenhaftigkeit und Bösartigkeit gezielt und so tief schneidet, dass man sich daran erinnert, auf der anderen Seite aber anscheinend nichts kann. Das alles wird immer wieder auf sein hartes Schicksal bezogen, sodass es irgendwann nicht nur Athanor, sondern auch mir spanisch vorkam. Allerdings macht auch Davaron hier eine große Entwicklung durch, würde ich sagen. 

    Eigene Meinung / Fazit:
    Puh, das ist wirklich, wirklich schwer zu sagen. Ich verlinke hier mal meinen Lesestatus für die, die es wirklich genauer wissen wollen. ( https://www.lovelybooks.de/bibliothek/Avalaia/lesestatus/1287970436/ )Am Anfang hatte ich ein bisschen Schwierigkeiten damit, in die Geschichte hineinzukommen. Dann wurde es besser, und die erste Hälfte des Buches hat mich dann auch wirklich gut unterhalten. Dann kamen die Untoten, diese Zombies. Ich hatte den "anderen" Klappentext des Buches, wie es hier auf lovelybooks steht, noch nie gelesen und hatte somit keine Ahnung, das die hier in der Geschichte vorkommen würden. Und, liebe Leute: Ich. hasse. Zombies. Wirklich. Wirklich wirklich. Das hat mir das Buch erstmal so richtig verdorben, allerdings habe ich mir dann gesagt "Na gut, los, du schaust jetzt erst mal, wie es noch so wird. Vielleicht kann Herr Falk dich ja doch überzeugen!" Gut, aus überzeugen wurde nicht viel, aber ich habe mich insoweit gut hineingearbeitet, dass es zumindest keine typischen, gehirnfressenden Zombies alà Shawn of the Dead sind, sondern schon welche, die mitunter auch gut in eine High-Fantasy-Welt passen. Glück gehabt. So hat mir die zweite Hälfte des Buches dann doch noch relativ gut Spaß gemacht, auch, wenn sie irgendwie mit vielen Längen und Handlungspausen ausgestattet war. Sie waren nie lange, aber gerade lange genug, dass ich nicht jede freie Minute lesen wollte, wodurch sich vor allem das letzte Viertel etwas gezogen hat. Die große Schlacht dagegen fand ich wieder richtig gut, nur das Ende ... das Ende, das eigentlich keins war. Zumindest fand ich, dass es viel zu schnell vorüber ging. Es wurde so viel darauf hingearbeitet und getan, so viele sind gestorben und haben bis aufs letzte Blut gekämpft, und dann ... zack, bumm, erledigt. Los geht's, auf nach Elfenstadt, Party machen. Natürlich ist diese Vorstellung überspitzt, aber ein bisschen kam es mir so vor.
    Nichtsdestotrotz habe ich das Abenteuer mit Athanor genossen und würde auch jedem High-Fantasy-Fan, der mal den etwas anderen Helden kennen lernen möchte, diese Geschichte ans Herz legen. Natürlich sind viele Dinge altbekannt, aber mit ein paar liebevollen Details doch wieder etwas Neues geworden, und das mochte ich sehr. Auch, wenn ich viel genörgelt habe - das Buch ist gut, die Geschichte ist gut, und ich hab Athanor in mein Herz geschlossen, da, wo auch viele andere Bücherhelden sind. Ich werde die Folgebände auf jeden Fall lesen und bin gespannt, was Athanor, der letzte, ziemlich zynische Mensch, noch so alles erlebt. 
    Wenns geht, ohne Zombies.
    3,5 von 5 Sternen!
  18. Cover des Buches Zwillingsblut - Die Magie der Elben (ISBN: 9783404209361)
    Hendrik Lambertus

    Zwillingsblut - Die Magie der Elben

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Ringelrobbe

    Der Plot liest sich sich wie eine D&D Kampagne, der gesamte Fantasy-Baukasten (Elben, Zwerge, Orks) plus einige neue Kreaturen sind vertreten.

    Leider sind fast alle Charaktere einfach unsympathisch. Das ist mir so noch nie passiert....was mir außerdem aufgefallen ist, ist wie die Geschwisterpaare zueinander stehen. Klar, dass Bruder und Schwester sich nicht immer verstehen, aber ich hatte das Gefühl, als hätten manchmal 5 jährige Paten gestanden. Dazu kommt, das Herr Lambertus zu oft die Gefühle seiner Figuren zu explizit beschreibt. Das nimmt dem Leser, der seine eigenen Schlüsse ziehen kann und will, den Spaß.

    Zuletzt noch ein Punkt, nämlich die Sprache. Sie ist eine seltsame Mischung aus manchmal pathetisch High Fantasy und dann wieder flapsig ("ungeduldig auf- und ab tigerte"). Vielleicht nur ein kleiner Kritikpunkt, aber mich hat es aus dem Fantasy-Setting raus gebracht.

    Was mich jedesmal zum Schmunzeln gebracht hat, ist allerdings die Bezeichnung Kettenfürst - konnte mir nicht helfen, klingt einfach wie ein Kreuzberger Fahrradladen   :D

    Alles in allem: es gibt viel Besseres. Keine Leseempfehlung.




  19. Cover des Buches Das magische Portal (ISBN: 9783442475186)
    Aileen P. Roberts

    Das magische Portal

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Aileen P. Roberts war das Pseudonym der deutschen Fantastik-Autorin Claudia Lössl, die tragischerweise im Alter von 40 Jahren am 05. Dezember 2015 verstarb. Sie hinterließ ihren Ehemann Stephan, mit dem sie unter dem Sammelpseudonym C.S. West ebenfalls fantastische Romane verfasste, und ihre Tochter. Die Schriftstellerin litt unter einer schweren Krankheit, wovon offenbar nicht einmal ihr Verlag Goldmann Kenntnis hatte. Die Nachricht ihres Todes überraschte Fans wie Verleger gleichermaßen. Ich möchte ihrer Familie an dieser Stelle mein tief empfundenes Beileid aussprechen. Ich wusste nicht, dass sie nicht mehr unter uns weilt, als ich „Das magische Portal“, den ersten Band der „Weltennebel“-Trilogie, las. Durch ihre Bücher bleibt sie auf ewig in Erinnerung.

    Was hat die unscheinbare Mia bloß an sich, dass sich Darian zu ihr hingezogen fühlt? Weder entspricht sie seinem Typ, noch verkehrt sie in denselben sozialen Kreisen. Er ist beliebt und wohlhabend, sie hingegen wird von allen „die Vogelscheuche“ genannt. Als sie sich auf einer Studienreise nach Schottland näherkommen, erkennt Darian, dass sein Interesse an Mia über eine harmlose Schwärmerei hinausgeht. Sie verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: sie ist kein Mensch. Sie stammt aus einem magischen Land namens Albany, dessen königliche Familie vor 25 Jahren Opfer einer heimtückischen Verschwörung wurde. Nur der jüngste Prinz überlebte und wurde durch den Weltennebel in Sicherheit gebracht. Von Verzweiflung getrieben offenbart sie Darian die Wahrheit: er ist Albanys verschollener Prinz, der Thronerbe und muss schnellstmöglich zurückkehren, um sein geknechtetes Volk zu erlösen. Obwohl Mias Geschichte verrückt klingt, glaubt Darian ihr. Doch die Reise nach Albany fordert Opfer und schon bald muss Darian einsehen, dass er in seiner Heimat vielleicht nicht willkommen ist…

    „Das magische Portal“ ist wohl Geschmackssache. Ich fand den ersten Band der „Weltennebel“-Trilogie nicht schlecht, doch leider war er überhaupt nicht meins. Als glühender High Fantasy – Fan sind Crossgenre-Vertreter wie dieser Roman für mich ein Glücksspiel, weil mich die fiktive Welt, die sie vorstellen, weit mehr interessiert als die Ereignisse in unserer Realität. Das heißt, sowohl der Übergang in diese Welt muss gelungen sein als auch das Wordbuilding selbiger, das dann wiederum die Handlung bestimmt. „Das magische Portal“ überzeugte mich in allen drei Punkten nicht. Anfangs war ich überrascht, wie schnell sich das Geschehen entwickelt: Darian erfährt früh, dass er der verlorene Prinz Albanys ist und entscheidet ungeachtet der Konsequenzen sofort, seinen Thron in Besitz zu nehmen. Seine Entschlussfreudigkeit sagte mir zu, schließlich wollte ich Albany kennenlernen. Während Mia und Darian darum kämpfen, die Reise in die Tat umzusetzen, beschlichen mich jedoch Zweifel. Wollte Darian nicht viel zu wenig über das Land, das er zu regieren gedachte, wissen? Natürlich stellt er Mia die grundlegendsten Fragen, wichtige Themen wie Politik und Wirtschaft hingegen streift er lediglich. Ich begann, seine Kurzentschlossenheit als überstürzt und naiv zu interpretieren. Mir schwante Übles für das magische Reich und sobald Darian in Albany eintraf – natürlich nicht ohne Verluste – bestätigte sich meine Vorahnung. Darian ist unverantwortlich schlecht auf seine neue Position vorbereitet und wird vollkommen allein gelassen, was ich als Folge der gravierenden Lücken des oberflächlichen Worldbuildings auslege. Albany erschien mir wie ein zweidimensionales Gemälde. All die kleinen Details, die eine fiktionale Welt trotz fantastischer Elemente real wirken lassen, fehlen dort. Territoriale Grenzen sind diffus und inkonsequent, die Beziehungen zwischen den Völkern schwer nachzuvollziehen, politische und ökonomische Gegebenheiten und Gesetze maximal grob umrissen. Für mich fühlte sich das Land wie eine Spielwelt an, die Aileen P. Roberts erschuf, um ihren verträumten Vorstellungen eines parallelen, verzauberten Universums Gestalt zu verleihen, ohne sich ernsthaft um Realismus oder Logik zu bemühen. Ich fand das sehr schade, denn Albany hat definitiv Charme. Unglücklicherweise langweilte mich die Handlung allerdings so sehr, dass ich die bezaubernden Facetten des Settings nicht schätzen konnte. Es passiert einfach zu wenig. Von Trauer gelähmt lässt sich Darian um seinen Thron betrügen und gerät in eine qualvolle Spirale aus Verzweiflung und Selbstekel. Er versinkt in einer hübschen, ausgewachsenen Depression, die ihn daran hindert, seine Situation zu ändern. Mich berührte sein Schmerz überhaupt nicht, weil ich sein Verhalten als egoistisch empfand. Sein Volk braucht ihn. Derweil er sich ausgiebig im Selbstmitleid suhlt, leiden sie unter horrend hohen Steuern und einer herzlosen Politik der Willkür. Das konnte ich ihm nicht verzeihen, obwohl er zum Ende von „Das magische Portal“ eine vollständige Läuterung durchläuft. Es war zu spät – meiner Auffassung nach hatte er sein Anrecht auf den Thron längst verspielt.

    Über die Toten soll man nur Gutes reden, besagt ein altes lateinisches Sprichwort. Deswegen fiel mir diese Rezension zu „Das magische Portal“ ziemlich schwer, denn der tragisch frühe Tod von Aileen P. Roberts alias Claudia Lössl löste in mir den reflexhaften Wunsch aus, alle Kritik an ihrem Trilogieauftakt zu verschweigen. Aber das wäre unehrlich. Ich glaube, dass man den Toten Respekt erweist, indem man ihr Vermächtnis aufrichtig beurteilt. „Das magische Portal“ bot mir zu wenig Abwechslung, kränkt meiner Meinung nach am schemenhaften Worldbuilding und war zu sehr auf die emotionale Ebene fokussiert. Leser_innen, die feminine, magische Liebesgeschichten mögen und zugunsten der Gefühle weniger Wert auf ein konsequentes Weltendesign legen, sind hier sicher besser aufgehoben. Ich bin nicht das richtige Publikum für die „Weltennebel“-Trilogie und kehre Albany demzufolge den Rücken.

  20. Cover des Buches Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen (ISBN: 9783453316102)
    T.S. Orgel

    Orks vs. Zwerge - Der Schatz der Ahnen

     (32)
    Aktuelle Rezension von: thebookpassion
    Der Winter ist ins Land gezogen und erschwert so die Bedingungen beim Kampf um Macht und Ansehen. Es herrscht Hungersnot, die Orks werden von einer schrecklichen Seuche heimgesucht und insgesamt sind alle des Kämpfens müde. Doch auch bei den Zwergen sterben immer mehr, denn ein Mörder treibt sein Unwesen und bringt viele Zwerge erbarmungslos um. Die Zwerge such händeringend nach dem Mörder und auch die Orks versuchen den Ursprung der Seuche auf den Grund zu gehen, damit nicht noch mehr dem Wahnsinn verfallen.

    "Der Schatz der Ahnen" ist der dritte und somit letzte Teil der grandiosen „Orks vs. Zwerge“ Trilogie. Ich war absolut gespannt, was sich das Autorenduo für den finalen Band ausgedacht hat und wurde definitiv nicht enttäuscht. Tatsächlich ist der letzte Band meiner Meinung nach das krönende Highlight der Reihe.
    Weder die Zwerge noch die Orks sind sich wirklich sicher, wer gewonnen hat und sich des Sieges rühmen kann und so werden weiter Intrigen gesponnen und gekämpft. Doch keins der Völker bemerkt die tatsächliche Bedrohung und so liegt es mal wieder an den altbekannten Helden Kenda, dem Ork und Glond, dem belesenen Zwerg. Gekonnt bauen die Autoren spannende und dramatische Szenen ein, sodass ich stellenweise beim Lesen fast die Luft anhalten musste, da mich die Spannung einfach so mitgerissen hat. Oft konnte ich einfach nicht einschätzen, wie die Szenen ausgehen, und war das eine oder andere Mal wirklich überrascht. Es werden jedoch auch noch einige Fragen geklärt, sodass ich äußerst zufrieden mit dem doch sehr dramatischen Ende war.
    Des Weiteren hat es mir sehr gut gefallen, dass es den Autoren gelungen ist, eine wirklich interessante Kriminalgeschichte mit einzubauen, sodass sich der letzte Band von den vorherigen deutlich abhebt und das Autorenduo nicht in einem Schema F verfallen sind. Nach und nach versucht man, mit der Zwergin Axt, die Geheimnisse rund um die Morde zu lüften. Sicherlich weiß man aufgrund der verschiedenen Perspektivwechsel oft mehr als die Zwergin, dennoch gelang es den Autoren mich mit der Auflösung durchaus zu überraschen.

    Nach wie vor trumpfen die Autoren mit ihrem locker und leichten Schreibstil auf. Das Geschehen wird spannend und nicht zu detailreich geschildert, sodass man oft noch Platz für eigene Gedanken hat. Auch konnte mich wieder die witzigen und spritzigen Dialoge zum Lachen bringen und sie haben so manche triste und aussichtslose Situation aufgelockert.

    Die Figuren entwickeln sich auch in „Der Schatz der Ahnen" authentisch weiter und wachsen an ihren Aufgaben. Stellenweise fühlen sich die Figuren überfordert und zweifeln, dennoch gelingt es ihnen immer aus jeder Situation etwas mitzunehmen und wenden diese Erfahrung auch wieder an.

    Insgesamt ist „Der Schatz der Ahnen" ein grandioses Finale einer mitreißenden Trilogie. Dem Autorenduo ist es tatsächlich gelungen sich im Abschlussband noch einmal zu steigern und haben ein absolut spannendes und dramatisches Ende erschaffen.

    (c) Thebookpassion- thebookpassion.blogspot.de
  21. Cover des Buches Die Rache der Zwerge (ISBN: 9783492281034)
    Markus Heitz

    Die Rache der Zwerge

     (517)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Inhalt: 5 Zyklen war es ruhig und friedlich im Geborgenen Land. Aber plötzlich treten neue Feinde auf, die es auf den magischen Diamanten abgesehen haben. Wer ihn besitzt, beherrscht die Welt. Erneut ist es an Tungdil und seiner magischen Axt sein Land zu retten, obwohl das Schicksal mit ihm persönlich schrecklich mitgespielt hat.

    Ich hatte noch in Erinnerung, dass dieser Band mich nicht komplett begeistern konnte wie die ersten beiden und dies hat sich beim Lesen auch bestätigt. Es liegt einerseits daran, dass liebgewonnene Figuren im vorherigen Teil sterben mussten, aber das auch die verbliebenen sich verändert haben. Tungdil war gerade am Anfang sehr verändert und als man den Grund erfahren hat, konnte ich das zwar nachvollziehen bis zu einem gewissen Grad, aber dennoch hätte ich ihn gern geschüttelt für sein unmögliches Verhalten. Auch kann ich verstehen, dass er das Kämpfen müde ist, dass es immer wieder an ihm liegt, das Geborgene Land zu retten und er es immer ist, der Frieden predigt, man aber nicht auf ihn hört. Zudem fühlt er sich niemand wirklich zugehörig, weder den Menschen noch den Zwergen. Er ist innerlich unruhig und auch das stört mich an ihm, da er damit andere verletzt. So einige persönliche Entscheidungen konnte ich bei ihm nicht nachvollziehen und hat ihm etwas von seinem heldenhaften, legendären Glanz genommen.

    Auch Boindil, Tungdils bester Zwergenfreund, hat sich verändert. Er ist nicht mehr das Heißblut wie in den ersten Bänden, nicht mehr der irre Kämpfer, sondern etwas gesetzter. Obwohl in gewissen Situationen diese Charaktereigenschaften wieder durchkommen. Allerdings ist er für mich in dem Band noch sympathischer geworden. Eigentlich weiß ja sowieso jeder, der die Zwergen-Reihe liest, wer der wahre Liebling ist, obwohl mir sein Bruder schon sehr fehlt. Zusammen waren sie einfach ein tolles Gespann.

    Gleichzeitig hat es Boindil die Möglichkeit gegeben sich einige Schritte weiter zu entwickeln. Wer hätte gedacht, dass er einen Lehrling annimmt (wenn er auch dazu gezwungen wurde) und er tatsächlich für sie Gefühle entwickelt?

    Irgendwie war die ganze Thematik des Buches nicht so packend wie die ersten Teile. Es war ein Hin und Her mit der Jagd auf den Diamanten und dem herausfinden, wer nun Freund und wer Feind ist. Wie man es von Heitz gewohnt ist, viele Irrwege, Intrigen, viele Kämpfe, aber auch ein paar auflockernde Szenen (wann wird denn endlich der Witz mit dem Zwerg und den Ork vollständig erzählt?).

    Wie immer war das Buch sehr gut geschrieben. Es gab erneut überraschende Tode, aber auch ein paar Auferstehungen mit denen man nicht gerechnet hat. Tatsächlich bin ich überrascht, wie wenig ich noch vom Inhalt des Buches wusste, obwohl ich es doch vor einigen Jahren bereits gelesen habe. Da waren mir Band 1 und 2 präsenter, was wohl auch zeigt, dass diese mir besser gefallen haben.

    Fazit: Ich liebe es einfach in die Zwergenwelt einzutauchen, auch wenn der dritte Band leider nicht an seine Vorgänger herankommt. Dennoch mochte ich ihn sehr und vergebe 4 Sterne.

  22. Cover des Buches Zwillingsblut - Der Kampf der Zwerge (ISBN: 9783404209101)
    Hendrik Lambertus

    Zwillingsblut - Der Kampf der Zwerge

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Olaf_Raack

    Was geschieht, wenn Menschen versuchen, sich zu Göttern aufzuschwingen? Wenn sie beabsichtigen, die Welt unter der eigenen Regentschaft zu befrieden? Dann regieren Chaos und Unterdrückung. Sich dem entgegenzustellen ist die Aufgabe der vom Orakelspruch erwählten Zwillingspaare.

    Hendrik Lambertus schafft hier eine gigantische Welt, mit einer Vielzahl an Spezies, Geschöpfen und Landstrichen und ich vermute, ich habe in Band 1 nur einen Bruchteil derer zu sehen bekommen. Hinter jeder Ecke lauert etwas Neues, was unheimlich motivierend ist immer wieder umzublättern. Die Charaktere besitzen die nötige Tiefe, um sie ins Herz zu schließen und ihre Beweggründe zu verstehen. Für alle, die sich vor einer erschlagenden Masse an Namen fürchten: Es gibt ein Glossar und Namensregister! 

    Insgesamt ein sehr rundes Buch, mit viel Tiefe im Worldbuilding. Wer High-Fantasy liebt und es nicht kennt, dem kann ich nur empfehlen dies zu ändern.

  23. Cover des Buches Der Club der unsichtbaren Gelehrten (ISBN: 9783442477579)
    Terry Pratchett

    Der Club der unsichtbaren Gelehrten

     (107)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl
    Beim Titel des vorliegenden Werkes ist man geneigt zu glauben "Da erzählt uns Pratchett wohl gleich etwas über einen alten Herrenclub, der Zigarren qualmt und miteinander philosophiert".

    Weiter von der Wahrheit kann dies nicht entfernt sein, denn in "Der Club der unsichtbaren Gelehrten" geht es um ein Thema, welches nicht nur jeden von uns bewegt, sondern sogar die Einwohner von Ankh-Morpork und darüber hinaus: Fußball.

    Die Unsichtbare Universität steht kurz davor eine beachtliche Zuwendung zu verlieren, wenn sie nicht bald mit dem Fußballspielen anfängt. Folglich ruft der Erzkanzler also einen Fußballverein ins Leben. Das dies alles viel einfacher klingt als es in Wahrheit ist erfahren die Zauberer früh genug.

    Wie bei Pratchett üblich konzentriert er sich nicht nur auf einen Handlungsstrang, sondern stellt und auch gleich einige weitere Lebensgeschichten zur Verfügung. Am Ende ergibt sich dadurch ein großes Gesamtbild, mit einigen Überraschungen.

    Obwohl ich sagen muss, dass Pratchett mich mal wieder über Stunden hinweg unterhalten konnte schwebt dennoch etwas über mir - und nein es ist nicht TOD - was mich davon abhält die vollen 5 Sterne zu geben. Das liegt weniger am Schreibstil, als vielmehr daran, dass mir die Story an einigen Stellen etwas zu gestreckt erschien. Mitunter verlor man sich in Details über die Shirts der Zauberer, auch wenn es recht unterhaltsam verfasst war. Es wirkte jedoch ein wenig gezwungen und das setzt sich an manchen Stellen leider fort.

    Fazit: Trotz dieser kleinen Kritikpunkte und dem Umstand, dass man den Lebenshintergrund der Figuren Nutt und Glenda etwas mehr hätte ausbauen können, würde ich sagen, dass dieses Buch dem Fußballfan sicherlich unterhalten kann. Vermutlich wird sich der Fußballfan sogar an einigen Stellen selbst wiedererkennen. Auf jeden fall war es nicht der letzte Pratchett, den ich gelesen habe, soviel ist gewiss.
  24. Cover des Buches Elfenglanz (ISBN: 9783570402573)
    Aprilynne Pike

    Elfenglanz

     (355)
    Aktuelle Rezension von: CoffeeToGo
    Inhalt
    Die letzte Schlacht um Avalon ist angebrochen und hält noch einige Überraschungen bereit.

    Eigene Meinung

    Wow der letzte Band hat es in sich. Von Anfang bis Ende gibt es eine Spannung, die man regelrecht schneiden kann. Alle Figuren treffen in Avalon zusammen und dort entscheidet sich, wie es mit den Elfen und Menschen weitergeht. Viele Figuren die man im Laufe der Reihe kennen und lieben gelernt hat, lassen ihr Leben.

    Auch entscheidet sich Laurel ENDLICH für einen der beiden Jungs... meiner Meinung nach leider viel zu spät.

    Es endet eigentlich dort, wo eine neue Geschichte hätte beginnen können. Es ist noch ziemlich viel Stoff über, so dass man gut und gerne noch einen fünften Band hätte dran hängen können. Allerdings ist es so vielleicht auch gut, da manche Autoren ihre Reihen immer länger machen, aber nichts richtiges mehr zustande bringen.
    Trotzdem war ich sehr traurig, als die Geschichte zu Ende war.  

    Fazit
    Alles in allem sind die vier Elfenbände wirklich lesenswert, sofern man von Dreiecksgeschichten nicht allzu abgeneigt ist.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks