Bücher mit dem Tag "orlando"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "orlando" gekennzeichnet haben.

35 Bücher

  1. Cover des Buches Die Schattenschwester (ISBN: 9783442313969)
    Lucinda Riley

    Die Schattenschwester

     (554)
    Aktuelle Rezension von: Kaddie


    Die Geschichte zwischen Flora & Dtar ist sowas von langweilig.
    Selbst meine Heimatstadt London versinkt in der Langeweile. Buch ist die absolute Enttäuschung!  

  2. Cover des Buches Reckless 3. Das goldene Garn (ISBN: 9783791504964)
    Cornelia Funke

    Reckless 3. Das goldene Garn

     (396)
    Aktuelle Rezension von: JenniS

    Jacob und Fuchs haben sich auf die andere Seite des Spiegels gerettet. Doch durch einen Handel wird Jacob vor die Wahl gestellt. Um diese zu treffen verschlägt es ihn diesmal in den Osten der Spiegelwelt.

     

    Schon während des Lesens kam mir ein Zitat von meinem alten Biolehrer in den Kopf: „Du bist wie die menschliche Hand. Du kannst vieles, aber nichts richtig.“ Und genauso fühlte sich dieser dritte Teil der Reckless Reihe von Cornelia Funke für mich an.
    Mir fehlten die Tiefe und der rote Faden. Eigentlich bin ich ein Fan von Perspektivenwechsel, allerdings war das too much, ich kam als Leser nicht wirklich zur Ruhe.
    In einigen Teilen erinnerte es mich an Teil I, gerade in der Suche nach Will. Zwischen Teil II und III lag für mich ein längerer Zeitraum und ich musste oft tief kramen bis ich gewisse Zusammenhänge wieder fand. Ab und an wünschte ich mir eine Art „Register“ um die Orte der Spiegelwelt mit der echten zu verknüpfen.
    Man lernte viele neue Gesichter aber auch alte Bekannte besser kennen. Was ich persönlich mochte, dass Fuchs mal mehr in den Vordergrund rückte und auch Chanute nicht nur eine Mininebenrolle einnahm. Allerdings entwickelten sich einige Beziehungen in eine absolut andere Richtung, als man vermutet und ich mir auch irgendwo gewünscht hätte…
    Der wunderbar bildschaffende Schreibstil der Autorin rettete für mich einiges.
     Sicherlich werde ich aber Teil IV dann doch noch lesen, um Antwort auf meine offengebliebenen Fragen zu finden.

  3. Cover des Buches Paper Towns (ISBN: 9781408806593)
    John Green

    Paper Towns

     (433)
    Aktuelle Rezension von: Alwiiine

    Quentin, der kurz vor dem Abitur steht, sieht in seiner gleichaltrigen Nachbarin ein echtes Wunder, er himmelt sie an. Selbstverständlich stimmt er zu, als sie in eines Nachts um Hilfe bei ein paar Streichen bittet. Am nächsten Tag ist sie jedoch verschwunden und plötzlich erscheinen die Streiche in einem anderen Licht, als hätte sie mit ihrem alten Leben abgeschlossen.
    Es beginnt eine verzweifelte und oft auch lustige Schnitzeljagd nach ihr, auf die sich Quentin mit seinen Freunden begibt. Dabei lernt er viel über das Mädchen das er sucht, deren Umgebung, die Erziehungsweise ihrer Eltern, seiner Eltern, über seine Freunde, die Schule, die Stadt und das Leben. Aber am meisten lernt er über sich selbst. Denn er merkt, wann immer wir auf andere blicken und deren Sichtweise auf das Leben verstehen wollen, so lernen wir am Ende dabei doch am meisten über uns selbst. Denn unsere Perspektive ist es aus der wir auf die Welt schauen.

    Sehr empfehlenswertes Buch für jede Altersklasse!


  4. Cover des Buches Wirst du da sein? (ISBN: 9783492307215)
    Guillaume Musso

    Wirst du da sein?

     (296)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Von außen betrachtet könnte Elliots Leben kaum besser sein. Er ist ein erfolgreicher Arzt der von allen geschätzt wird, hat eine Tochter die er abgöttisch liebt und einen besten Freund, der ihm seit Jahren zuverlässig zur Seite steht. Doch all das ist nur ein schwacher Trost, seit er vor 30 Jahren seine große Liebe verloren hat. Jetzt aber bekommt er die Möglichkeit, alles zu verändern. Nur zu welchem Preis?


    Ich hab von dem Buch vieles erwartet, aber (trotz des Klapptexts) keine Zeitreisen. Deshalb war ich umso überraschter, als Elliot die Möglichkeit erhielt, einige Male in der Zeit zurückzureisen und seinem früheren Ich zu begegnen. Jetzt hat er die Chance, seine damalige Frau zu retten, doch der Preis dafür ist hoch.

    Mir hat es unglaublich gefallen, dass es ein Zeitreisebuch war, das sich tatsächlich damit auseinander gesetzt hat, was für Auswirkungen nur eine kleine Veränderung in der Vergangenheit für die gesamte Zukunft haben könnte und dementsprechend gehandelt wurde. Selbst dann konnte man ja nicht mal alle Folgen absehen.


    Mir hat der Elliot aus der Vergangenheit sehr leidgetan. Er konnte ja gar nicht ahnen, was alles auf ihn zukommen wird und was er alles für Schwierigkeiten durchmachen würde, um das Leben seiner Frau und das seiner Tochter zugleich zu retten. Sich dem entgegenzusetzen, das war mit Sicherheit alles andere als einfach.


    Ein tolles Buch, das mich wirklich sehr berührt hat.

  5. Cover des Buches Fangirl auf Umwegen (ISBN: 9783646928877)
    Amelie Murmann

    Fangirl auf Umwegen

     (80)
    Aktuelle Rezension von: LeosUniversum

    Inhalt:
    Die achtzehnjährige Luna ist ein ganz großer Fan der Magie und sicherlich der größte Booknerd auf Erden. Als sie eine Reise zu den Universal Studios in Orlando gewinnt, um „The Wizarding World of Harry Potter“ zu besuchen, geht quasi der Traum aller Träume für sie in Erfüllung. Dort darf Luna nun an der Chocolate Challenge teilnehmen und hat somit noch die Gewinnchance auf ein stattliches Preisgeld. Leider hat auch der arrogante Leo ein Ticket gewonnen und er erweist sich schnell als Lunas größter Konkurrent. Was soll man aber tun, wenn man feststellt, dass man sich zwischen Liebe oder Preisgeld entscheiden muss?

    Meinung:
    Das Cover ist ein Traum und hat mich schlichtweg umgehauen. Diese Farbkombination ist einfach göttlich. Als ich dann noch den Klappentext gelesen habe, war es um mich geschehen. Ich meine, wer wäre denn nicht gerne an Lunas Stelle? Eine Reise zu „The Wizarding World of Harry Potter“ wünscht sich eigentlich jeder Potterhead. Und dann heißt der männliche Protagonist auch noch Leo! OMG! Ihr wisst, dass ich eine Schwäche für Bücher habe, deren Charaktere so heißen wie ich. Kaum habe ich also mit dem Lesen angefangen, war ich bereits gefangen und mittendrin in der Geschichte. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und lässt sich daher schön flüssig lesen. Außerdem ist Amelie Murrmann auch die Ausarbeitung der Charaktere sehr gut gelungen, die Protagonisten wirken sehr authentisch und glaubwürdig. Luna ist sehr sympathisch, ich habe tatsächlich mit ihr mitfühlen können. Und bei Leo wusste ich sofort, dass er sich noch von seiner besseren Seite zeigen würde. Besonders gefallen hat mir tatsächlich die Challenge, an der ich auch gerne teilgenommen hätte.

    Fazit:
    „Fangirl auf Umwegen“ von Amelie Murmann ist ein absolutes Muss für alle Harry-Potter-Fangirls ab 14 Jahren. Diese süße Romanze bekommt von mir auf jeden Fall 5 von 5 Sternchen.

  6. Cover des Buches Never Let Me Down (ISBN: 9783736313002)
    Sarina Bowen

    Never Let Me Down

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Ich liebe die Geschichten von Sarina Bowen und bisher hat sie mich nicht enttäuschen können. Betonung auf bisher, denn mit diesem Buch konnte sie mich leider zum ersten Mal nicht so richtig überzeugen.

    Der Stil ist wie gewohnt und hat sich die Geschichte echt schnell weglesen lassen. Aber trotzdem hat es mir der Inhalt ein bisschen schwer gemacht, das Buch so sehr mögen zu wollen wie andere Geschichten der Autorin. Auch wenn es viele kleine Momente, teils zwischen den Zeilen hatte, die ich sehr mochte.

    Mein "Problem" war die Protagonistin Rachel. Prinzipiell konnte ich ihre Art und ihr Handeln durchaus nachvollziehen, bei dem was sie durchgemacht hat. Aber durch ihre ruhige, eher verschlossene und "Ja-Sager"-Art wirkt es eben auch so, als würde die Handlung einfach nicht vorwärts kommen. Viele Dinge denkt Rachel nur, macht sie aber nicht, auch wenn das für alle Beteiligten wohl am besten gewesen wäre. Nein, sie schweigt, überlässt Entscheidungen anderen und die Handlung stagniert.

    Lange plätschert es einfach nur vor sich hin. Es ließ sich gut weglesen, keine Frage, aber man kam einfach nicht vorwärts. Ich hatte mir Szenen zwischen Rachel und ihrem Vater erhofft, wie sie versuchen, die Vergangenheit aufzuarbeiten und miteinander klarzukommen. Einzelne Szenen gabs, aber mehr auch nicht. Und immer wieder im gleichen Maße, sodass kaum Fortschritt zu finden war. Und am Ende scheine ich ein bisschen den Punkt verpasst zu haben, an dem die beiden zueinander gefunden haben. Es gab ein kurzes Gespräch (danach hatte ich mehr Fragen als Antworten), aber das wars.

    Gefallen hab ich schnell an Jake gefunden, ich mochte ihn total gerne. Und hätte gerne mehr Auftritte von ihm erlebt, er wirkt immer, als würde er zurückstehen. Ja, es geht um Rachel und ihren Vater, aber hier gehts auch im Liebe und da fehlte mir dann doch irgendwie was. 

    Ein wenig schade fand ich die Entwicklungen um Rachels besten Freund. Ihn mochte ich am Anfang, aber danach mochte ich einfach nicht, wozu er gemacht worden war. Das hätte man auch irgendwie anders lösen können. Aber gut, das ist jetzt sehr subjektiv.

    Irritierend finde ich im Nachhinein den Klappentext, denn genau genommen stimmen einige Aussagen darin nicht. Zum einen ermöglicht ihr Vater Rachel das College nicht, sie hat den Platz schon vorher (und es ist nicht mal das College, auf das sie geht). Und zum anderen hab ich von der Welt aus Reichtum und Freiheit auch nichts gefunden, dafür ist Rachel nämlich viel zu in sich gekehrt.

    Mein Fazit
     Bisher haben mich schon viele Geschichten von Sarina Bowen begeistern und fesseln können - diese kann es zum ersten Mal nicht. Die Art der Protagonistin hat mir nicht so zugesagt und für mich Handlung einfach stagnieren lassen. Es ging nichts vorwärts, plätscherte eher vor sich hin. Das kenne ich anders von Sarina Bowen. Die Momente zwischen Rachel und ihrem Vater sind einfach nicht so richtig zum Tragen gekommen und ich hab immer auf mehr gewartet, was nie wirklich gekommen ist.

  7. Cover des Buches Margos Spuren (ISBN: 9783446249547)
    John Green

    Margos Spuren

     (1.906)
    Aktuelle Rezension von: LovelyPinkCloud

    Ich fand die Geschichte und die Handlung in dem Buch sehr spannend und Kreativ. Man konnte wirklich ablesen wie sich der Autor bemüht hat ein Buch zu erschaffen das berührt. Es geht um die Vollkommenheit und die Liebe, genau so wie um die Machtlosigkeit die man als Teenager manchmal erlebt. Das einzige was mir nicht gefallen hatte, war; Wie das Ende sich unnötig in die Länge zog. Das Buch empfehle ich jedem der sich für Poesie , dramatik und Tiefgründigkeit interessiert.


    Alles in allem ein gelungenes Buch , was mich sehr zum nachdenken bewegt hat. 

  8. Cover des Buches Otherland / Otherland 1 (ISBN: 9783608949612)
    Tad Williams

    Otherland / Otherland 1

     (309)
    Aktuelle Rezension von: AnjaX

    Für mich das Werk des Jahrzehnts! Ich war traurig, als ich mit den 4 dicken Bänden fertig war und werde sie in bälde wieder in die Hand nehmen und in die Tiefen einer dermaßen Lebendigen virtuellen Welt eintauchen wie ich sie mir niemals selbst ausdenken könnte. Mega genial: Die Idee, das ein virtueller Garten eine Konsole sein kann, anhand der man die Realität "beackert" - Hammer!

  9. Cover des Buches Orlando (ISBN: 9783458175384)
    Virginia Woolf

    Orlando

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Beust

    Ich habe keine Angst vor Virginia Woolf. Aber mit ihrem Namen verbinden sich ein paar kraftvolle Assoziationen. Wahrscheinlich lag es an meinen mangelnden Vorkenntnissen, meinen seltsamen Vorurteilen, dass mich „Orlando“ enttäuscht hat.

    Woolf erzählt die Geschichte des Landadligen Orlando im elisabethanischen England, der schwer in sich und die Natur verliebt ist, sich für die Frauen - vor allem die stürmische Sasha - interessiert und für die Literatur, ja sogar selbst poetische Ergüsse fabriziert; derer schämt er sich später, als ein bösartiger Kritiker sie zu Gesicht bekommt, weshalb Orlando alle vernichtet bis auf den ‚Eichenbaum‘. Erst von der Welt enttäuscht, dann wider ihr zugewandt sogar Gesandter am Hof in Istanbul wird. Die blutige Revolte in der Stadt verschläft Orlando in einem rätselhaften siebentägigen Schlaf, aus dem er als Frau erwacht. Orlando reist wieder heimwärts und erlebt einige Abenteuer - bei den Zigeunern und auf See -, in denen  die Ambivalenz schon aufscheint, dass Orlando nun in einem Frauenkörper steckt, aber ein Vorleben als Mann besitzt. Daheim angekommen, muss sie um vor Gericht ihr Erbe kämpfen, da sie für tot erklärt war und für einen Mann gehalten worden ist, es gelingt ihr aber, den Sitz ihrer Ahnen wieder zurückzuerhalten. Orlando sucht die Nähe von Literaten ihrer Zeit, spricht viel über Literatur und was sie bedeutet. Und immer wieder erprobt sie sich als Frau in einer Männerwelt oder als Frau gegenüber Frauen. Besonders intensiv erlebt sie die Beziehung mit ihrem späteren gatten, dem Kapitän Marmaduke Bonthrop Shelmerdine, in dem sie dessen weiblichen Seiten erkennt. Am Ende des Romans ist Orlando eine weitestgehend ungebundene, selbstbewusste Frau, die sie immer gewesen ist, die mit ihrem gereiften ‚Eichenbaum‘ immerhin zu den ernsthaften Literaturschaffenden gezählt wird und die - mit der Zeit gehend - die Fahrt mit ihrem Automobil schätzt.

    Und überhaupt: die Zeit. Der Roman spannt sich vom elisabethanischen England bis in das Jahr 1928, in dem „Orlando“ erschienen ist, ohne im wesentlichen das Älterwerden Orlandos zu thematisieren, Auch andere Figuren - etwa der Kritiker Greene - leben die Jahrhunderte, was weder erklärt noch hinterfragt wird. Die Jahre ist aufgehoben, es gilt nur ein Vorher und Nachher, denn Woolf benötigt die Jahrhunderte, um Orlando in ihnen die beiden großen Anliegen spiegeln zu lassen, um die es geht: um die Stellung der Frau (in der Gesellschaft und zu sich) und die Literatur.

    Wie Orlando als Frau denkt, sich vom Mannsein in das Frausein bewegt (und wieder zurück, zumindest gedanklich); wie sie Unterschiede entdeckt, Grenzen berührt und überschreitet, Geschlechterspezifisches erkennt, benennt und übersteigt - das sind die starken Momente dieses ansonsten leider arg in die Jahre gekommenen Romans. Hier verbirgt sich der zeitlose Wert „Orlando“ hinter einer Sprache, die altertümlich wirkt (meine deutsche Ausgabe ist von 1964) und heutige Leser wohl nicht mehr erreicht. Die Gedanken über die Literatur hingegen haben mit ihren Namen Staub angesetzt, auch wenn bis heute gilt, was am Schreiben das Schwierigste ist: „Das Leben? Die Literatur? Eins ins andere zu verwandeln?“ (S. 253)

    Auf mich wirkte „Orlando“ nicht mehr wie in Literatur verwandeltes Leben, weshalb ich, der ich mit großen Erwartungen in die Lektüre gestartet war, in folgendem Satz auf der letzten Seite die Figur Orlando selbst widererkannte: „Alles war erleuchtet, wie für die Ankunft einer toten Königin.“ (S. 292)


  10. Cover des Buches Wirst du da sein? (ISBN: 9783886985920)
    Guillaume Musso

    Wirst du da sein?

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Tamarisk

    Was wäre wenn du in die Vergangenheit reisen könntest. Würdest du etwas ändern? Mit dem Bewusstsein, dass sich dann dein ganzes Leben verändert und auch alle schönen Dinge, die dir passiert sind, Menschen die in deinem Leben sind, dann nicht mehr in deinem Leben wären. 

    Lässt das Schicksal sich überhaupt beeinflussen?


    Dieser Roman regt zum Denken an. 


    Das Ende hat mir persönlich nicht gefallen, aber der Roman an sich ist traumhaft und lesenswert bzw. das Hörbuch absolut hörenswert. 

    Reiner Schöne hat eine so angenehme Stimme und sehr passend für diesen Roman.

  11. Cover des Buches Wie es euch gefällt. (ISBN: 9783150004692)
    William Shakespeare

    Wie es euch gefällt.

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Miserable
    All the world's a stage, And all the men and women merely players: They have their exits and their entrances; And one man in his time plays many parts, His acts being seven ages. At first the infant, Mewling and puking in the nurse's arms. And then the whining school-boy, with his satchel, And shining morning face, creeping like snail Unwillingly to school. And then the lover, Sighing like furnace, with a woeful ballad Made to his mistress eyebrow. Then a soldier, Full of strange oaths, and bearded like the pard, Jealous in honour, sudden and quick in quarrel, Seeking the bubble reputation Even in the cannon's mouth. And then the justice In fair round belly with good capon lined, With eyes severe, and beard of formal cut, Full of wise saws and modern instances; And so he plays his part. The sixth age shifts Into the lean and slipper'd pantaloon, With spectacles on nose and pouch on side, His youthful hose well saved, a world too wide For his shrunk; and his big manly voice, Turning again toward childish treble, pipes And whistles in sound. Last scene of all, That ends this strange eventful history, Is second childishness and mere oblivion, Sans teeth, sans eyes, sans taste, sans everything. (II,7)

    Wer kennt sie nicht, diese bekannten Worte aus Jaques Mund? Sie sind charakteristisch für das elisabethanische Weltbild, welches von einer Vorherbestimmtheit des Menschen ausgeht. Hier wird der Lebensplan eines jeden Mannes dargestellt - und das Leben ist nicht viel mehr als ein Theaterstück, die Welt eine Bühne und alle Menschen Schauspieler.

    As you Like it gehört zu den zahlreichen Komödien Shakespeares und erzählt die Geschichte von zahlreichen Figuren.
    Duke Frederick wird von seinem Bruder Duke Senior vom Thron gestoßen und flüchtet sich mit seinem Gefolge in den Wald. Seine Tochter Rosalind wird einige Zeit weiterhin am Hof geduldet, weil sie so gut mit ihrer Cousine, Seniors Tochter, Celia befreundet ist. Doch als auch sie verbannt wird, flüchtet Celia mit ihr. Die beiden verkleiden sich als Schäfer, Rosalind als Mann, und schlagen sich gemeinsam durch den Wald.
    Oliver und Orlando sind zwei Brüder, welche schon seit Längerem verfeindet sind. Als Orlando von den Plänen hört, dass sein Bruder ihn umbringen will, flüchtet auch er. Dort trifft er auf den Schäfer Ganymede (die verkleidete Rosalind), welche ihm beibringen möchte, wie er erfolgreich seine geliebte Rosalind erobern kann.


    And so from hour to hour we ripe and ripe, And then from hour to hour we rot and rot. (II,7)

    Wie so oft bei Shakespeare handelt es sich auch hier um eine Verwechslungskomödie, welche nicht vor geschlechterübergreifenden Verwechslungen halt macht. Jeder verliebt sich in Jeden, und am Ende weiß man gar nicht, wie dieses Durcheinander wieder in Ordnung gebracht werden kann. Und doch klappt es durch einen kleinen Trick von Rosalind, der sein Finale in einer Massenhochzeit findet.

    Auch wenn die Ausgangssituation und die Figurenkonstellation viel Anlass zur Komik bieten, fand ich diese nicht so stark wie manch andere. Natürlich ist es witzig, wenn Touchstone andere durch seine Wortgewandtheit austrickst oder sich Rosalind als Ganymede ausgibt, welcher so tut, als sei er Rosalind, sodass Orlando an ihr üben kann.
    Irgendetwas hat mir beim Lesen gefehlt, sodass sich der Text nicht in die Reihe von A Midsummer Night's Dream oder The Taming of a Shrew einreihen kann. Nicht schlecht, aber auch nicht Shakespeares beste Komödie.


  12. Cover des Buches Endstation Donau (ISBN: 9783709971574)
    Edith Kneifl

    Endstation Donau

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Sikal

    Die Autorin Edith Kneifl lädt uns ein, eine Schiffsreise auf der Donau mitzuerleben. Ebenfalls dabei sind Katharina Kafka und ihr schwuler Freund Orlando, die auf dieser Flusskreuzfahrt die Bar der MS Kaiserin Sissi übernehmen und Katharinas Onkel, der als Teufelsgeiger für Unterhaltung sorgen soll. Eine gewisse Zeit genießt man diese idyllische Reise, unternimmt Ausflüge in der näheren Umgebung und genießt die Landschaft. Als dann plötzlich Mitglieder der Crew verschwinden, aber erstmal keine Leichen auftauchen, beginnen die drei zu recherchieren und begeben sich selbst in Gefahr. Immer komplexere Mordtheorien entstehen und als Leser ist man schon ganz wirr von diesen Gedankengängen.

     

    Parallel dazu erfährt man von zwei Möchtegern-Kriminellen in Wien, die eine Mafiabande unterstützen. Als sie plötzlich beginnen, sich gegen die Bande aufzulehnen und in die eigene Tasche arbeiten, wird es gefährlich. Und vor allem fragt man sich, wie denn die ganze Banden-Geschichte mit der Kreuzfahrt zusammenpasst. Aber die Sorge ist unbegründet, die beiden Erzählstränge finden irgendwann zusammen und ergänzen sich großartig.

     

    Edith Kneifl schreibt wie immer flüssig und versteht es den Spannungsbogen hoch zu halten. Es gelingt ihr, authentische Charaktere mit einer interessanten Geschichte eingebettet in eine abwechslungsreiche Landschaft zu zeichnen. Dass man zwischendurch noch einiges über Sinti und Roma erfährt, die Schwierigkeiten geschildert bekommt und in diese Kultur eintauchen darf, hat mir sehr gefallen.

     

    Zwischendurch einige Längen bringen einen Stern Abzug. Im Großen und Ganzen ein spannender Krimi, der 4 Sterne verdient.

  13. Cover des Buches Tod vor Morgengrauen (ISBN: 9783746630489)
    Deon Meyer

    Tod vor Morgengrauen

     (38)
    Aktuelle Rezension von: yana27

    Ex Polizist Zapotek Van Heerden  wird von einer Anwaltskanzlei mit einem Cold Case beauftragt. Er soll sich den Mord an einem Antiquitätenhändler etwas genauer anschauen, weil der Tote kein Testament hinterlassen hat und sein Vermögen statt seiner Lebensgefährtin der Staat bekommt. Van Heerden hat dafür genau 7 Tage Zeit. Doch je mehr Van Heerden den Fall beleuchtet desto mehr Ungereimheiten tauchen auf die Oberfläche.

    Als ich den Kurztext gelesen habe, ist mir als erstes aufgefallen, dass der Fall innerhalb von 7 Tagen gelöst werden muss. Dementsprechend habe ich mit einem schnellen Erzähltempo  à la Sebastian Fitzek gerechnet. Leider ist es bei "Tod vor Morgengrauen" nicht der Fall. Der Lesefluss wurde immer wieder von Einzelheiten über Zapoteks Leben verlangsamt. Es beginnt mit dem ausführlichen Schilderung, wie Zapoteks Eltern  sich kennengelernt haben und endet mit dem tragischen Tod seines Kollegen bei der Polizei. Die Details über Zapoteks Leben waren an sich interessant, aber ich empfand es als störend, weil es mit dem eigentlichen Fall nicht von Belang ist  und die Geschichte künstlich in die Länge zog. Beim Lesen hatte ich nicht das Gefühl, dass Van Heeren unter Zeitdruck stand. Vielmehr fand ich die Figur etwas zerstreut und nicht auf den Fall konzentriert. Irgendwie war Van Heeren immer mit was anderem als der Mordermittlung beschäftigt, sei es mit Kochen oder mit Frauengeschichten. 

    Noch einen Minuspunkt für mich: Der Buchtitel. "Tod vor Morgengrauen" ist so nichtssagend und hat überhaupt keinen Bezug zur Geschichte. 


  14. Cover des Buches Schön tot (ISBN: 9783852189321)
    Edith Kneifl

    Schön tot

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 176 Seiten

    Verlag: Haymon Verlag (11. November 2009)

    ISBN-13: 978-3852186108

    Preis: 17,90 €

    auch als Taschenbuch und als E-Book erhältlich


    Viel Wiener Flair, keine Spannung


    Inhalt: 

    Im Wiener Stadtviertel Margareten rund ums Schlossquadrat scheint ein Serienmörder sein Unwesen zu treiben. Die Kellnerin Katharina Kafka will dem Täter auf die Spur die Spur kommen …


    Meine Meinung:

    Dieser „Krimi“ konnte mich leider gar nicht erreichen. Ja, es gibt einige Verbrechen, aber eigentlich keine wesentlichen Ermittlungen und auch keine Spannung. Die Möchtegern-Detektivin Katharina hört sich bei ihren Nachbarn und Kollegen im Viertel um und entwirft hin und wieder eine Theorie, wer es gewesen sein könnte. Doch hat das alles weder Hand noch Fuß. Dummerweise war mir die Lösung schon nach dem ersten Viertel des Buches klar, sodass mich der Schluss dann auch nicht überraschen konnte.


    Eine viel größere Rolle als der Kriminalfall spielt hier die familiäre Herkunft der Protagonistin sowie die ungewöhnliche Person ihres Freundes Orlando. Auch so manche Wiener Eigenart kommt hier groß heraus. Bezeichnenderweise gibt es im Anhang noch jede Menge Rezepte zu den Speisen, die im Lauf der „Ermittlungen“ verzehrt werden, und das sind einige. Denn Katharina hangelt sich von einem Lokal zum anderen. 


     Fazit:

    Als kulinarischer Reiseführer evtl. tauglich, als Kriminalroman leider weniger.


    Die Reihe:

    1. Schön tot

    2. Stadt der Schmerzen

    3. Blutiger Sand

    4. Endstation Donau


    ★★☆☆☆


  15. Cover des Buches Goldtod (ISBN: 9783732455171)
    Axel Simon

    Goldtod

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Literaturwerkstatt-kreativ

    „Literaturwerkstatt- kreativ / Blog“ stellt vor:

    „Goldtod“ (Hörbuch) von Axel Simon

    Berlin 1889

    Gabriel (von) Landow und sein Kompagnon Orsini haben ihre eigene Detektei „Orlando“ gegründet und dafür eine Hinterhofwohnung in Kreuzberg angemietet, die gleichzeitig auch ihr gemeinsames Zuhause ist. Allerdings mangelt es an Aufträgen.

    „Nach anfänglicher Flaute scheint es den ersten Auftrag zu geben: Der achtjährige Sohn der Nachbarin, der Bankiersfrau Frau Phillipi, ist von seinem Geigenunterricht nicht nach Hause gekommen. Doch das Glück ist nicht mit ihnen: Der Junge taucht von allein wieder auf, unversehrt und adrett wie eh und je. Aber er sagt keinen einzigen Ton mehr, was immer seine Mutter auch versucht.“

    Zeitgleich wird im Schlosspark von Charlottenburg ein prominenter Bankier wie ein großes blutiges X aufgehängt.

    „Landow wittert seine Chance in der Auftragskrise: Wenn er den Mörder in einem so spektakulären Fall schneller als die Polizei findet, dann wäre ihre Detektei sofort bekannt. Was er noch nicht ahnt: Es bleibt nicht bei dem einen toten Bankier. Die Angst geht um unter den Gold-Jungs von Berlin.“


    Fazit:

    Nachdem mich Gabriel Landow und Orsini bereits im ersten Teil „Eisenblut“ in ihren Bann gezogen haben, war ich sehr gespannt wie es mit den beiden weiter geht.

    Historische Krimis gibt es mittlerweile ja viele, aber Axel Simon hat mit seinen beiden doch sehr außergewöhnlichen Detektiven ein wahrlich guten Griff getan; sehr authentisch wirkende Ermittler mit Ecken und Kanten. Sowohl Gabriel Landow mit seiner oft mürrischen Art, als auch Orsini, den ich persönlich sehr ins Herz geschlossen habe mit seiner sehr fürsorglichen Art Landow gegenüber. Orsini der in der Geschichte ein Buch von Arthur Conan Doyle liest, kommt zu dem Schluss, dass es bestimmte Parallelen gibt zwischen Landow und Holmes, sowie zwischen ihm und Watson. Dem kann ich nur zustimmen!

    Dem Autor ist ein spannender und sehr atmosphärischer Krimi gelungen, der mit einer gut durchdachten Geschichte aufwarten kann. Der Spannungsbogen wird peu à peu aufgebaut und gesteigert, um dann in einem rasanten, nachvollziehbaren Schluss zu enden. Der Erzählstil Simons ist sehr schön und detailliert, sodass man förmlich in die Geschichte hineingezogen wird und die einzelnen Schauplätze in Berlin wahrhaftig vor Augen hatte.

    Über den renommierten Sprecher David Nathan brauche ich wohl nicht mehr viele Worte verlieren. Er gehört sowieso zur engeren Wahl meiner Lieblingssprecher, allein seiner sehr angenehmen Stimme könnte ich stundenlang zuhören. Dazu kommt, dass er seine Sprachmelodie sehr facettenreichen einsetzten kann und der Krimi so zu einem wahren Hörerlebnis wird.

    Das einzige was zu bemängeln wäre, dass es das Hörbuch nur als „Hörbuchdownload“ gibt, nicht aber als CD! Schade.

    Axel Simon gelingt es wieder mit Spannung, Humor und einer tollen Sprache einen interessanten historischen Krimi zu erzählen!




    https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2021/05/21/goldtod-von-axel-simon/


    Besten Dank an den "Argon Verlag" für das Rezensionsexemplar.

  16. Cover des Buches Unterm Kirschbaum (ISBN: 9783839210253)
    Horst Bosetzky

    Unterm Kirschbaum

     (9)
    Aktuelle Rezension von: ChattysBuecherblog

    Ich bin eigentlich über den Untertitel auf das Buch aufmerksam geworden. Ein Theodor-Fontane-Krimi, was sich dahinter wohl verbirgt?

    Bereits nach den ersten Seiten hatte ich den pensionierten Kommissar Hans-Jürgen Mannhardt, ins Herz geschlossen. Kess, frech und sehr erfrischend macht er sich an die Ermittlung eines sehr heiklen Fall. Dabei kommt im das Fontane Buch (hiermit schließt sich der Kreis zum Untertitel) "unterm Birnbaum" zu Hilfe. Jedoch möchte ich hier nicht mehr von der Geschichte verraten.

    Der Autor Horst Bosetzky zaubert mit seinem modernen Schreibstil dem Leser immer wieder ein Grinsen ins Gesicht. Durch die flappsigen Sprüche des Ermittler, lockert es den Krimi immer wieder auf.
    Jedoch gab es für mich auch einen Kritikpunkt: Spannung. Leider habe ich diese gänzlich vermisst. Vielmehr plätschert alles so dahin, aber ohne jemals wirklich spannend zu sein.

    Fazit:

    Es handelt sich beim vorliegenden Buch um einen etwas anderen Krimi, der aber durchaus lesenswert ist. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

     

  17. Cover des Buches Michael Tolliver lebt (ISBN: 9783644004740)
    Armistead Maupin

    Michael Tolliver lebt

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Gruenente
    Ich habe die Reihe der Stadtgeschichten geliebt. Alle Bände habe ich verschlungen.
    Doch jetzt kann ich mit dem Stil und dem Inhalt nichts mehr anfangen. Liegt es daran, dass sich die Gemeinschaft der bewohner aufgelöst hat? Oder habe ich mich soweit verändert, dass diese Bücher nicht mehr zu mir passen? Keine Ahnung. Ich habe mich gelangweilt. Es hat mich alles überhaupt nicht mehr interessiert.
    Tolliver lebt. Das ist nicht selbstverständlich, ist er doch schon lange HIV-Positiv. Jetzt ist er eigentlich sehr glücklich. Er hat einen tollen Mann, ein schönes Haus, einen Beruf den er liebt. Er vermisst etwas die Nähe aus dem alten Haus, in dem er früher wohnte. Er hält sogar noch Kontakt zur serh alt gewordenen Mary Anne.
    Nur seine Familie kann sich immer noch nicht wirklich mit seiner Homosxualität abfinden. Sie blenden das total aus...
    Vielleicht mache ich noch ein paar Jahre Pause und versuche es nochmal und nehme mir dann auch Mary Ann im Herbst noch vor. Im Moment passen Armistead Maupin und ich leider gar nicht zusammen.

  18. Cover des Buches Stadt der Schmerzen (ISBN: 9783852186818)
    Edith Kneifl

    Stadt der Schmerzen

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 240 Seiten

    Verlag: Haymon Verlag (9. März 2011)

    ISBN-13: 978-3852186818

    Preis: 19,90 €

    auch als E-Book erhältlich


    Eine Hobbyermittlerin in Florenz


    Inhalt:

    Die Wiener Kellnerin Katharina Kafka begleitet ihren schwulen Freund Orlando zur Beerdigung seines Vaters nach Florenz. Statt anschließend einige Tage Urlaub zu machen, müssen die beiden diverse Verbrechen erleben, was den kriminalistischen Spürsinn Katharinas anstachelt. 


    Meine Meinung:

    Nur wenige Seiten hat dieser Kriminalroman und enthält doch diverse Morde und auch andere Verbrechen. Kein Wunder, dass jedes einzelne dabei etwas kurz kommt. Denn Edith Kneifl versorgt die Leserschaft außerdem mit Unmengen von Informationen über Florenz, seine Kulturschätze, seine Vergangenheit usw. 


    Trotz eines recht einfachen und etwas holprigen Schreibstils lässt sich das Buch ganz unterhaltsam lesen, denn einige Dialoge sind recht witzig. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass dem Krimi gegenüber dem Roman mehr Platz eingeräumt worden wäre. So wirkt es auf mich doch etwas unausgegoren.


    Die Reihe:

    1. Schön tot

    2. Stadt der Schmerzen

    3. Blutiger Sand

    4. Endstation Donau


    ★★★☆☆


  19. Cover des Buches POLYGLOTT on tour Reiseführer Florida (ISBN: 9783846403303)
  20. Cover des Buches Blutiger Sand (ISBN: 9783709970041)
    Edith Kneifl

    Blutiger Sand

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Lenny
    Die Geschichte fängt sehr spannend an, ein Camper Pärchen wird erschlagen und Jahre später macht sich die Tochter auf um an den Ort des Geschehens zu reisen. Verstehe ich zwar nicht wirklich, warum sie genau auf diesem einsamen Campingplatz zelten möchte, aber gut, so war die Geschichte. Für mich nicht nachvollziehbar.
    Die Geschichte hatte endlose Parts über Essen und Autos, das hat mir die Spannung genommen.
  21. Cover des Buches »Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt« & »Sorry, wir haben uns verfahren« (ISBN: 9783548376745)
    Antje Blinda

    »Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt« & »Sorry, wir haben uns verfahren«

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    das buch hat mir super gut gefallen!!ich schaue es an als eine art "witzbuch" das man immer wieder hervornehmen kann und daraus lesen.auch in einer geselligen runde kommt es sicher gut an ,wenn man von den verschiedenen erlebnissen vorliest die die passagiere erlebt haben.lachen ist dabei garantiert.da es "nur" das thema fliegerei beinhaltet kann es halt schon sein,dass wenn man das buch in einem zug liest,mit der zeit etwas langweilig wird oder das eine oder andere erlebnis ähnlich klingt.darum einfach in der nähe behalten und immer wieder reinlesen.nebenbei bemerkt: auch nach beenden des buches werde ich noch fliegen! klappentext:dieses buch hat mehr als 500000 leser an den rand der flugangst getrieben.aber die turbulenzen sind noch lange nicht überstanden.denn die erweiterte jumbo- ausgabe enthält über 50 neue beängstigende wahrheiten aus dem cockpit und wertvolle tipps für passagiere : " sollte es einen notfall geben - hören sie bitte auf zu schreien!"
  22. Cover des Buches Polyglott APA Guide Florida (ISBN: 9783826819339)

    Polyglott APA Guide Florida

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Die Séance (ISBN: 9783899417203)
    Heather Graham

    Die Séance

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Woodwoman
    Christina hat eine ganz besondere Begabung: Sie kann Geister sehen. Zumindest hat sie als Kind ihren verstorbenen Opa gesehen. Ihre Familie tat es als kindliches Hirngespinst ab und ihre Oma bläute ihr ein, nie mit jemanden darüber zu reden. Etliche Jahre hat Christina keinen einzigen Geist mehr zu Gesicht bekommen bis sie in das Haus ihrer verstorbenen Großeltern zieht. Die Begegnung mit ihrem Opa ist sehr rührend geschildert, so dass ich mich wirklich anstrengend musste in der Bahn nicht gleich loszuheulen. Leider endetet dieser grandiose Auftakt viel zu schnell. Beim weiteren Lesen fiel meine Begeisterung für den Stil von Heather Graham etwas ab. Am meisten gestört haben mich die ständigen Wiederholungen über ihr wunderschönes gutes Aussehen. Gut, sie hat rote Haare, ist bildschön und passt so perfekt in das Beuteschema des Serienmörders. Nach drei bis vier Mal haben es dann auch wirklich alle verstanden. Anas Cousin Jed, Autor eines Bestsellers über die Geschichte des Interstate-Killers geschrieben hat, und Christina kommen sich aufgrund der neuen Morde immer näher und schwupps! landen sie in der Kiste. Mich hat diese “Liebesgeschichte” etwas aus dem Konzept gebracht. Ich habe sie als störend und als bescheidenen Versuch angesehen, die Geschichte etwas aufzulockern. Ich hätte mir lieber mehr Beau Kidd gewünscht. Bei Beau Kidd handelt es sich um den erschossenen Polizisten von dem man all die Jahre glaubte, dass er der Mörder sei. Er taucht immer wieder plötzlich mitten im Geschehen auf. – Als Geist versteht sich. Zu Beginn hält er sich weitgehend aus Christinas Privatleben raus und bittet sie lediglich, nein, er drängt sie eher dazu, ihm zu helfen und den Fall aufzuklären. Christina versucht ihn zu ignorieren, was ihr nicht so ganz gelingen will. Spätestens, als Beau ihre Kaffeemaschine (so absurd es auch klingt…) eingeschaltet hat, habe ich ihn ins Herz geschlossen. Ich meine, was für ein cooler Geist ist das denn? Im Laufe des Romans verschwinden Frauen in immer kürzeren Abständen und die Toten rücken immer näher in Christinas Umfeld. Zu Beginn nimmt Christina die Morde auf die leichte Schulter. Aber als dann eine junge Frau verschwindet, die nur wenige Stunden zuvor neben ihrem Klavier gestanden und vorgesungen hat, wird sie vorsichtiger. Beau steht ihr nach wie vor zur Seite und auch, wenn er nicht den wahren Mörder identifizieren kann, so versorgt er Christina doch mit allen nötigen Informationen, die zur Aufspürung des Interstate-Killers führen sollen. Was mich am meisten fasziniert hat, ist die Tatsache, dass im Roman selbst so wenig passiert (bis auf die Morde). Die meiste Zeit nehmen private Interaktionen der Charaktere in Anspruch (Techtelmechtel zwischen Christina und Jed, die Einweihungsparty, Ana ist zu Besuch bei Christina etc.). Die Morde selbst werden recht kurz geschildert und nehmen somit nur einen kleinen Anteil des Buches ein. Der einzige, der sich bewusst um Informationen bemüht, ist Jed. Und trotzdem steigert sich die Spannung von Kapitel zu Kapitel. Die letzten Seites des Buches waren, entgegen meiner Erwartungen, der absolute Overkill ;) Fazit: Ein wirklich spannender und gelungener Mystery-Thriller, in dem die Morde lediglich Nebenhandlungen sind.
  24. Cover des Buches Eine Liebe der Virginia Woolf. Roman. (ISBN: 9783746615493)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks