Bücher mit dem Tag "oslo"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "oslo" gekennzeichnet haben.

191 Bücher

  1. Cover des Buches Die Sturmschwester (ISBN: 9783442486243)
    Lucinda Riley

    Die Sturmschwester

     (717)
    Aktuelle Rezension von: LiveReadLove

    Kurzrezension 

    Sehr lange habe ich darauf gewartet diese Reihe weiter zu lesen und mit "Die Sturmschwester" habe ich mich endlich daran gemacht.
    Allys Geschichte fand ich vom Klappentext her sehr spannend. Doch der Anfang hat mich etwas enttäuscht. Ich hatte irgendwie Schwierigkeiten mit Allys Art, habe die Liebesgeschichte zwischen ihr und Theo überhaupt nicht gefühlt, weil sie, in meinen Augen, einfach viel zu plötzlich und so schnörkellos anfing. Irgendwie hatte ich zu wenig Zeit, um mich darauf einzulassen und dann hat Lucinda Riley die Karten ja völlig neu gemischt.
    Die Handlung in Norwegen, vor allem in der Vergangenheit, hat mir unheimlich viel Spaß gemacht und mich sehr berührt. Ich habe Anna so gerne begleitet und hätte dieser Teil noch mehr hergegeben, wäre ich begeistert gewesen.
    Die kleinen Hinweise auf Star und ihre Geschichte haben mich nun natürlich sehr neugierig auf den dritten Teil gemacht und zu diesem werde ich nun greifen.
    Für mich eine schöne Geschichte, die mir Spaß gemacht hat und die ich sehr empfehlen kann!

  2. Cover des Buches Sofies Welt (ISBN: 9783423624213)
    Jostein Gaarder

    Sofies Welt

     (4.424)
    Aktuelle Rezension von: MarionS

    Staunend und neugierig habe ich mit Sofie die verschiedenen Ansichten der große Philosophen kennengelernt. Ein wunderbares Buch über das Sein und Werden. Es war eine große Freude, das Buch zu lesen. 

  3. Cover des Buches Dark Village - Das Böse vergisst nie (ISBN: 9783649615781)
    Kjetil Johnsen

    Dark Village - Das Böse vergisst nie

     (542)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Vier Freundinnen, Nora, Benedicte, Trine und Vilde, alle ein wenig unterschiedlich alle habe ihre Probleme. Eine der vier Freundinnen wird Tot im Wasser aufgefunden…

    Da ich gerade mein SUB abbaue dachte ich mir wieso nicht… ich habe es teils als Hörbuch gehört teils gelesen. Dabei muss man sagen, dass der Schreibstil äusserst gewöhnungsbedürftig ist. Das Hörbuch ist da angenehmer. Die Geschichte springt auch immer wieder zum Start von einer anderen Perspektive aber immer im Erzählerstil nie in die Ich perspektive. In diesem Band geht es zügig voran, man lernt die vier Mädchen und noch ein paar Nebencharaktere kennen. Man merkt gut, dass dieses Buch für jüngere Leser ist, die Probleme der Mädchen sind sehr jugendlich…Auch was diese Teils für falsche Vorstellungen von sich selbst haben… dies hat auch zwischendurch genervt und die eigentliche Geschichte etwas in die Länge gezogen. Das Buch ist mit seinen 272 Seiten schnell durch und man weiss immer noch nicht wer der Mörder oder wer das Opfer ist… Ich hoffe nicht, dass sich dies über die 5 Bücher zieht. Nimmt mich dennoch wunder wie es weiter geht…

    Für die die mitten in der Geschichte stecken…3 Sterne da es mich unterhalten hat

  4. Cover des Buches Messer (ISBN: 9783550081736)
    Jo Nesbø

    Messer

     (199)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Vom Tal der Tränen, über viel zu viele falsche Verdächtige (wo manchmal schon zu offensichtlich war, dass es falsch ist) durch Depressionen zu einem grande Finale.

    Ziemlich heftig, da mit ziemlich allen Brücken gebrochen wird. Kam aber emotional nicht so gut rüber, was da eigentlich alles passiert ist und den Bach runter ging.

    Der Lauf der Geschichte hat mir halt nicht gepasst aber es war sehr eigen und interessant.

  5. Cover des Buches Das Haus der verlorenen Kinder (ISBN: 9783746632209)
    Linda Winterberg

    Das Haus der verlorenen Kinder

     (123)
    Aktuelle Rezension von: spozal89

    Von der Autorin kenne ich bereits andere Bücher und ich liebe Ihren Schreibstil. Die Bücher sind immer sehr berührend und die Schicksale der Protagonisten nehmen einen mit. Auch "Das Haus der verlorenen Kinder" hat mich wieder sehr berührt und ich mag es wie Vergangenheit und Gegenwart zusammen spielt. An sich klingt die Story sehr realistisch und ich kann mir gut vorstellen, dass es damals wirklich so war, hin und wieder war es mir aber einen Tick zu viel Kitsch und zu unglaubwürdig - vor allem der Schluss der Geschichte.
    Alles in allem hatte ich aber schöne Lesestunden und ich werde sicher noch mehr von der Autorin lesen.

  6. Cover des Buches Der Sohn (ISBN: 9783548287782)
    Jo Nesbø

    Der Sohn

     (309)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Er sitzt seit 12 Jahren im Gefängnis. Seit sein Vater sich umgebracht hat, ist ihm das egal. Doch dann erfährt er, dass das eine Lüge ist und sein Vater kein korrupter Polizist war. Dafür aber viele andere Menschen. Und er kann sich rächen.


    Dieses Buch hat mir auf anhieb gefallen. Nicht nur die Idee konnte mich direkt fesseln, sondern auch alles andere. Man taucht einfach in diesen Fall ein. Dabei ist die Handlung komplex und es wird auf keinen Fall langweilig. Ein spannender Moment jagt den anderen und ich war die ganze Zeit am miträtseln. Aber das beste waren die Personen. Sie sind so toll gestaltet, dass man besonders die Hauptfiguren gernhaben muss. Aber der Autor hat es geschafft, sogar Mitgefühl und Sympathie für Mörder und Drogensüchtige zu erzeugen, was sehr zur Spannung beiträgt, weil man für verschiedene Seiten hofft.

    Die Geschichte ist aber auch sehr berührend und tiefgründig und bringt manchmal auch zum Nachdenken. Und das Ende hat es richtig in sich.


    Alles in allem konnte mich das Buch richtig begeistern. Ich liebe so gut wie alle Bücher des Autors und dieses kann locker mit der Harry Hole Reihe mithalten. Hier ist einfach alles was ein gutes Buch braucht enthalten und ich liebe es!

  7. Cover des Buches Dark Village - Band 4 (ISBN: 9783649617648)
    Kjetil Johnsen

    Dark Village - Band 4

     (149)
    Aktuelle Rezension von: binesbuecherwelt

    Nick verschwindet, was eines der Mädchen sehr wütend macht, sie wird weiterhin von Selbstzweifeln geplagt, entwickelt dann aber aus Wut und Verzweiflung über die ganze verfahrene Situation eine völlig neue Einstellung gegenüber sich selbst und den anderen. 

     

    Währenddessen ist Nick in Oslo, wo er sein altes Elternhaus aufsucht, in dem er mit Katie lebte. Es steht leer und ist kurz davor, abgerissen zu werden.

     

    Und in Dypdal macht sich der Mörder auf die Suche nach einem neuen Opfer.

     

    Auch hier bleibt der Autor wieder seinem Stil treu. Dieser Band knüpft auch wieder an seinen Vorgänger an, es gibt Rückblenden und Zeitsprünge, diese sind aber lange nicht mehr so verwirrend wie in Band 3.

     

    Viel mehr gibt es hier nicht zu sagen. Die Geschichte ist weiterhin gut konstruiert und super durchdacht, so dass es einfach weiterhin spannend bleibt. Es haut einen zwar nicht jedes Kapitel um, aber trotzdem machen diese Bücher einfach süchtig.

     

    Fazit

     

    Wer meine anderen Rezensionen zu der Dark Village - Reihe gelesen hat, der weiß, dass ich diese Bücher sehr mag. Der Aufbau ist wirklich sehr gut und von Buch zu Buch gibt es neue Wendungen, Überraschungen und es bleibt immer spannend, da immer wieder irgendwas Neues passiert. Mich hat dieser Band wieder mehr überzeugt wie Band 3, da es weniger verwirrend war. Ich freue mich auf die Fortsetzung und ich möchte endlich wissen, wer der Mörder ist.

  8. Cover des Buches Schneemann (ISBN: 9783548290096)
    Jo Nesbø

    Schneemann

     (871)
    Aktuelle Rezension von: IrinaAnna0909

    Wieder ein neuer spannender Fall für den Draufgänger und Underdog Harry Hole. Was haben Neuschnee, verschwundene, untreue Ehefrauen, ratlose Ehemänner und zurückgelassene Kinder gemeinsam? - Sie alle sorgen dafür, dass der Schneemann wieder auftaucht. Im aktuellen Fall muss Harry Hole den wohl ersten Serienmörder Norwegens erwischen und lässt sich dabei auf ein tödliches Katz- und Mausspiel ein. Eine vorbelastete Ermittlerin, schweigende Ärzte und sein Alkoholismus machen die ganze Suche nach dem Mörder nicht einfacher, wobei dieser immer ganz nah bei ihm ist. 


    Hierbei handelte es sich um das erste Buch von Nesbo, welches ich gelesen habe. Ein großer Fehler, welcher meinerseits begangen wurde:

    Ich habe den Kinofilm angesehen, bevor ich das Buch gelesen habe ... 

    Dementsprechend ging die Kernfunktion eines Krimis, der mich doch eher an einen Thriller erinnert, verloren - und zwar das Lösen des Falles, während des Lesens. Jegliche falschen Spuren, welcher Nesbo gelegt hat, wurde durch mein Spoilerfilmvorwissen bereits erahnt und als Sackgasse erkannt, wordurch das Lösen des Falles nicht mehr wirklich möglich war - immerhin habe ich mir gemerkt, wer der Täter und was sein Motiv war! Dieses Ansehen meinerseits, war also ein Fehler von mir - hat das Erlebnis aber nicht geschmälert. 

    Ein Punkt, welcher mich etwas "gestört" hat, waren so mancher norwegische Ortsname oder Vornamen bzw. Nachnahmen, wenn man nicht gerade weiß,, wie man "Trygve" ausspricht, entwickelt man seine eigene Lesart von den Namen und muss sich diese dann merken für das restliche  Buch, was teilweise etwas blöd ist - immerhin ist man sich bewusst, dass man es vermutlich nicht richtig im Kopf ausspricht, aber für die richtige bzw. für meine falsche Aussprache kann der Autor ziemlich wenig, daher auch hier kein Punkteabzug. 


    Alles in Allem, kann ich das Buch jeden empfehlen, der Lust auf einen norwegischen Krimi hat :) 

  9. Cover des Buches Kreuzschnitt (ISBN: 9783426306048)
    Øistein Borge

    Kreuzschnitt

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Benni91

    "Kreuzschnitt" von Oistein Borge ist der erste Teil einer Krimi-Serie rund um dem Ermittler Bogart Bull, der in Norwegen seinem Job nachgeht,. Nachdem dieser vor kurzem sowohl Frau, als auch seine Tochter bei einem Autounfall verloren hat, ist dieser aber verzweifelt bis depressiv...... Bogart kennt den Verantwortlichen für diesen Unfall selbst durch seine Arbeit, aber auch, dass dieser schwer behindert ist, scheint ihn nicht zufrieden zu stellen.....

    Als in Frankreich der schwerreiche norwegische Unternehmer ins einer Villa ermordet wird, wird Bull abkommandiert und ermittelt in der Folge mit den französischen Behörden in diesem Verbrechen.... Auffällig ist, dass nichts gestohlen wurde, sondern nur ein Bild von Edward Munch mitgenommen wurde..... Lange bleib es nicht bei nur diesem einen Opfer, in der Familie kommt es zu einem weiteren Todesfall..... Sind das Zufallsopfer, oder steckt ein persönliches Motiv hinter diesen Taten? 

    Die Hauptgeschichte fand ich wirklich kreativ, es geht u.a. um die die 1940er Jahre und die Konflikte zwischen den französischen Widerstandskämpfern und Nationalsozialisten.... Dieser Handlungsstrang wird vor allem in der Vergangenheit erzählt und gegen Ende hin schlüssig mit der Gegenwart verknüpft..... Bull als Charakter fand ich durchaus sympathisch und auch der französische Ermittler Moulin hat mir sehr gefallen. 

    Kurz vor dem Ende wartet "Kreuzschnitt" auch nochmal mit einer überraschenden Wendung auf, die ich durchaus gelungen fand... Allerdings war mir die Entlarvung des Täters ein wenig zu abstrakt und manche Längen führen zu diesem einen Punkt Abzug.... Dennoch wirklich eine originelle Geschichte, die für mich dennoch nicht ganz an den 3. Teil heranreicht.... Teil 2 steht noch auf der Leseliste....  Gute 4 Sterne von mir! 

  10. Cover des Buches Der Hirte (ISBN: 9783764505875)
    Ingar Johnsrud

    Der Hirte

     (71)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    3,5 Sterne

    Die Tochter der Politikerin Kari Lise Wetre wird vermisst. Als die Polizei zu einem alten Hof vor den Toren Oslos gerufen wird, wo mehrere Tote aufgefunden wurden, wird klar, dass auch die Vermisste sich auf dem Hof aufgehalten hatte, der einer Sekte als Aufenthaltsort diente. Im Keller des Ortes ein Labor, doch die Polizei kann sich keinen Reim darauf machen. Als mehr Tote auftauchen wird klar, dass die Verfolgung der Pastoren der Sekte noch nicht vorbei ist.

    Die Geschichte wird einmal im Heute und zum Teil in Ausschnitten in 1943 erzählt, wo eine Gruppe Ärzte ihr Unwesen treibt, indem sie Versuche mit Kriegsgefangenen durchführen. Wie das alles zusammenhängt, bleibt erst mal im Dunkeln. Die Ermittler Fredrik Beier und seine Kollegin Kafa Iqbal fand ich cool. Beide sind wenig angepasst und setzen sich auch schon mal über Anweisungen hinweg, wenn ihnen das für den Fall erforderlich scheint. Das hat mir gefallen.

    Der Fall ist spannend und viele Szenen ließen mich oft mit den Ermittlern mitfiebern, denn es wurde mehr als einmal gefährlich. Was mir nicht so gut gefallen hat: Oft gab es seltsame Sprünge auch innerhalb der Kapitel, so dass man nicht direkt sicher war, wo und mit wem man gerade unterwegs war. Das hat mich oft gestört, auch weil es den Lesefluss etwas beeinträchtigte.

    Trotzdem: Insgesamt fand ich den Schreibstil gut, den Fall sehr spannend und die Ermittler sympathisch. Ich bin gerne wieder dabei, wenn Fredrik und Kafa ihren nächsten Fall lösen müssen.

  11. Cover des Buches Die Brückenbauer (ISBN: 9783453410770)
    Jan Guillou

    Die Brückenbauer

     (90)
    Aktuelle Rezension von: smutcop

    Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen! Toller Blick in den beginn des vergangenen Jahrhunderts! Mit Allem was man braucht!

  12. Cover des Buches Mittwoch also (ISBN: 9783462052039)
    Lotta Elstad

    Mittwoch also

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Fusselchen_DD

    Das Buch hat insgesamt nicht ganz meine Erwartungen erfüllt. Das Thema an sich scheint zwischendurch verloren zu gehen und wird letztendlich erst gegen Ende des Buches wieder zum Thema.

    Hedda stellt nach einem One-Nigth-Stand fest, dass sie schwanger ist. Außerdem verliert sie ihren Job und wird von ihrem Liebhaber verlassen. Ohne Job kein Geld. Und dazu noch schwanger stellt Hedda vor einige Problem. Einen Plan hat sie nicht, aber sie lernt Milo kennen. So richtig wird mir die Beziehung der Beiden bis zum Ende des Buches nicht klar. Das Thema wird an sich einfach mal anders betrachtet und nimmt im Laufe der Geschichte einen etwas anderen Verlauf als man erwartet.

    Der Schreibstil ist an sich sehr interessant. Die Gedanken der Protagonistin springen sehr schnell von einem Thema zum Anderen. Das macht das Lesen in meinen Augen manchmal etwas anstrengend.

    Das Cover finde ich ziemlich genial. Leider den Inhalt nicht so wirklich.

  13. Cover des Buches Kakerlaken (ISBN: 9783548611297)
    Jo Nesbø

    Kakerlaken

     (343)
    Aktuelle Rezension von: schlumpitschi_liebt_buecher

    Diesmal ist Harry in Bangkok um den rätselhaften Mord an dem norwegischen Botschafter aufzuklären und dort findet er mehr heraus als manch einem lieb ist.

    Der zweite Teil mich wieder voll mitgenommen und es war wieder bis zum Schluss sehr spannend.

    Harry Hole ist ein wirklich spannender Charakter und es freut mich immer mehr über ihn und seine Arbeit zu lesen.

    Der Fall war wieder wunderbar ausgedacht und bis zum Ende hätte ich echt nicht sagen können wer der Mörder ist.

    Guter Krimi und für alle Krimifans eine Leseempfehlung.
    Ich freue mich auf jeden Fall auf mehr.

  14. Cover des Buches Jo Nesbo - das fünfte Zeichen (ISBN: 9783942656825)
    Jo Nesbø

    Jo Nesbo - das fünfte Zeichen

     (259)
    Aktuelle Rezension von: MAZERAK

    Harry Hole steckt in einer furchtbaren Krise, seit seine Kollegin Ellen bei einem Einsatz ums Leben kam. Er verfällt seiner Alkoholsucht, vertreibt damit seine Freundin Rakel und verliert beinahe seinen Job. Doch als er an seinem Tiefpunkt ankommt, geschehen drei grauenhafte Morde, und Harry, bekannt als brillanter Ermittler, bekommt eine letzte Chance…

    Wer die ersten, langen, traurigen, düsteren Zeilen übersteht, wird mit einer ausgezeichneten, spannenden und aufrührenden Geschichte belohnt. Es ist sicher nicht jedermanns Sache, Harry Rückfall und Niedergang zu begleiten, hinab in die tiefsten Abgründe eines Trinkers, der zusätzlich mit sich selbst hadert und keinen Ausweg sieht. 

    Aber mit Harry’s Einsatz bei den diffizilen und undurchsichtigen Ermittlungen kommt wieder Spannung auf und steigt ins Unermessliche, und Harry, der gleich an zwei Fronten kämpft, zeigt wieder einmal, wie unschlagbar sein Gehirn funktioniert und dass er jeglichen Eventualitäten gewachsen ist. 

    Bei einem fulminaten Show-Down geht er gestärkt als Sieger hervor und – kann vielleicht Rakels Herz zurückerobern?

    Nachdem ich zunächst wirklich zwischen Ablehnung und Mitleid hin- und hergerissen war, hat sich das Zuhören auf jeden Fall gelohnt. Heikko Deutschmann liest umwerfend gut und gibt jedem Charakter seinen unverkennbaren Klang. Stimmungen und feine Nuancen kann er hervorragend umsetzen, es ist ein Vergnügen, ihm zu lauschen. Nach meiner anfänglicher Ablehnung doch ein ganz und gar spannendes und überzeugendes Hörerlebnis! 

  15. Cover des Buches Bis ich dich finde (ISBN: 9783257236217)
    John Irving

    Bis ich dich finde

     (388)
    Aktuelle Rezension von: miss_atticos

    In "Bis ich dich finde" von John Irving reist Jack Burns mit seiner Mutter durch Nordeuropa, um seinen Vater zu finden. An Skurrilität ist Jack Burns vermutlich nicht zu übertreffen. Er hat irgendwie einen Knacks weg, wird in einem Mädcheninternat groß, muss so manche "Vergewaltigung" durchmachen, es liest sich so, als hätte der Junge kein Problem damit. Und was soll ich sagen, er hat wirklich keins damit. Jack Burns ist alles andere als normal und daher auch nicht aus meinem Gedächtnis zu löschen. Es war mein zweites Buch von John Irving. Seine Figuren sind schön schräg. Trotz des Umfangs von über 900 Seiten musste ich wissen wie die Geschichte von Jack endet und ob er überhaupt seinen Vater findet. Ich muss mich mal outen, irgendwie liebe ich auch richtig kranke Charaktere. Wer sonderbare Gestalten liebt, sollte nicht zögern, Jack in seinen Kopf zu lassen. 

  16. Cover des Buches Durst (ISBN: 9783548290713)
    Jo Nesbø

    Durst

     (270)
    Aktuelle Rezension von: Lynn11

    Das Mordmerkmal ist originell. Ein Mörder mit metallenen Vampirzähnen ist nicht alltäglich. Die Nebenschauplätze und die Charakteren der Ermittler sind mir zu oberflächlich, zu verzettelt, zu langweilig und nehmen dem Ganzen den Speed. Auf Seite 270 habe ich das Buch beendet. Allerdings weiss ich trotzdem wer der Mörder ist. Die Geschichte ist zu durchschaubar...zu trivial.

  17. Cover des Buches Die Malerin des Nordlichts (ISBN: 9783746634241)
    Lena Johannson

    Die Malerin des Nordlichts

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Thoronris

    Die Geschichte von Signe Munch ist eine Erzählung über das Leben einer sanften Frau, die in sich eine Stärke trug, die sie erst entdecken musste. Lena Johannson schreibt unaufgeregt und ruhig, passend zum Gemüt der Protagonistin, die mal fiktive, mal sehr reale Biografie einer erstaunlichen Frau.


    Die Malerin des Nordlichts hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Passend zu einem historischen Roman, der in der jüngeren Vergangenheit spielt, ist der Schreibstil ruhig und unaufgeregt, voller schöner Wörter und distanzierter Dialoge, die die Welt, die wir nicht mehr kennen, vor unseren Augen aufleben lassen. Ebenso wie die Protagonistin ist der Stil nicht hier, um eine Revolution anzuzetteln, sondern um uns mitzunehmen auf die lange Reise, die manche von uns gehen müssen, um wirklich zu sich selbst zu finden.


    Signe Munch hat die 30 schon deutlich überschritten, als sie es endlich wagt, das zu tun, was gut für sie ist. Aber auch nach ihrer Scheidung bleibt sie lange Zeit zurückgezogen und beinahe schüchtern im Umgang mit anderen Menschen. Als jemand, der nur zu gut weiß, wie überwältigend es sein kann, fremde Menschen um sich zu haben, deren Intentionen man nicht kennt, habe ich stets mit Signe mitgefühlt. Sie will mutig sein, aber sie kann nicht. Sie weiß nicht, wie es geht, und damals gab es noch nicht die Möglichkeiten, die wir heute haben, um unser innerstes zu stärken. Auch wenn es manchmal nur ein Satz ist, die Autorin schafft es stets, die Gefühle und Gedanken, die uns so verunsichern, auf den Punkt genau auszudrücken. So konnte ich mich schnell mit Signe identifizieren und habe ihre Reise voller Hoffnung verfolgt.


    Ihre Liebe zu Einar ist ebenfalls so einfühlsam dargestellt, dass es beinahe an ein Wunder grenzt. Signe kennt nur eine Art, sich um einen Ehemann zu kümmern, doch das ist es gar nicht, was Einar von ihr will. Er will sie unterstützen und sich den Haushalt teilen - eine Vorstellung, die Signe so fremd ist, dass sie sich beinahe bedrohlich anfühlt, bis sie endlich versteht, dass er es ernst meint. Auch als er sich dem Widerstand gegen die deutschen Besatzer anschließt, obwohl sie nur Ruhe, Sicherheit und Zweisamkeit mit ihm will, drängt er sie zu nichts, sondern fordert sie auf, ihrem Herzen zu folgen. Er hilft Signe, zu sich selbst zu finden, aber nicht, indem er ihr den Weg zeigt, sondern indem er ihr eine Hand reicht, wann immer sie fragt. Signe findet ihren Weg selbst, hat ihn schon immer gekannt, nur nie den Mut gehabt, ihn anzusehen.


    Während wir über Signes Leben lesen, erhalten wir zudem einen tiefen Einblick in die Kunstszene des Norwegens in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die genannten Vereinigungen und Ausstellungen, viele von Signes Werken, einige der auftretenden Personen, sie alle haben real existiert. Was für einige Leser eventuell etwas langatmig werden kann, hat mich ganz besonders fasziniert. Wir lernen wie anders als Edvard Munch sie malt, wie sie immer wieder mit sich hadert und sich schuldig fühlt, nicht so provokant zu malen wie andere der Osloer Bohème, bis sie schließlich in sich selbst die Stärke findet, das zu malen, was sie malen will. Es ist ein kunsthistorischer Ausflug in eine Welt, die mich ebenso fasziniert wie sie mir fremd ist.


    Den ganzen Roman über schafft Lena Johannson es zu zeigen, wie wichtig unser Umfeld ist, wie sehr andere Menschen uns beeinflussen, während sie gleichzeitig nie in die Falle tappt und Signe Munch einfach nur zu einem Produkt ihres Umfeldes macht. Wenn Signe Munch wächst, dann weil sie sich bewusst dafür entscheidet, von anderen Menschen zu lernen. Jeder auftretende Charakter hat eigene Motivationen und verfolgt eigene Ziele, wodurch die Einzigartigkeit von Signes Persönlichkeit noch mehr unterstrichen wird.


    Dieser historischer Roman auf den Spuren einer realen Persönlichkeit verwebt Fakten und Fiktion auf wundervolle Weise. Für mich ist dieses 2019 erschienene Buch schon jetzt ein Highlight meines Lesejahrs 2021.

  18. Cover des Buches Herrscher des Nordens - Die letzte Schlacht (ISBN: 9783426520048)
    Ulf Schiewe

    Herrscher des Nordens - Die letzte Schlacht

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Tudde
    Der dritte Teil der Harald-Saga war wie die Vorläufer. Leicht zu lesen und spannend. Das einzige womit ich meine Probleme hatte, war die Gegenwartsform in der Ich-Perspektive.
  19. Cover des Buches Einer von uns (ISBN: 9783036957401)
    Asne Seierstad

    Einer von uns

     (28)
    Aktuelle Rezension von: sabatayn76

    ‚Die Fachleute sahen einen Vierjährigen ohne Lebensfreude. Ganz anders als das anstrengende Kind, als das ihn die Mutter beschrieben hatte.‘ (Seite 36)

    Die norwegische Journalistin Åsne Seierstad erzählt in ‚Einer von uns‘ vom 22. Juli 2011, als Anders Behring Breivik im Osloer Regierungsviertel und auf der Fjordinsel Utøya 77 Menschen tötete.

    Um dem Leser ein Bild von Breiviks Kindheit, seiner Jugend, seiner Ideologie, seinen beiden Terroranschlägen, seiner Psychopathologie und der Gerichtsverhandlung zu vermitteln, hat sie u.a. Aussagen von Freunden, Verwandten, Bekannten, Opfern und deren Angehörigen sowie Breiviks Tagebuch, sein Manifest, seine eigenen Aussagen im Verhör und vor Gericht zurate gezogen.

    Der Leser begleitet Breivik von seiner Geburt und seiner Kindheit mit frühen psychischen Auffälligkeiten, wenigen Bezugspersonen und viel Ausgrenzung über seine Jugendzeit als Graffitisprayer bis ins Erwachsenenalter mit verschiedenen legalen und illegalen Jobs, einem zunehmenden Rechtsruck, exzessiven Internetspielen, dem Schreiben an seinem Manifest und den Vorbereitungen seiner Attentate. Die Attentate selbst werden von Seierstad minutiös geschildert, und auch der Prozess gegen Breivik und sein Leben im Gefängnis werden detailliert wiedergegeben.

    Das Buch beginnt mit einer gespenstischen Szene auf der Insel Utøya. Seierstad lässt hier die Opfer kurz vor ihrem Tod agieren und sprechen, bevor sie von Breivik erschossen wurden. Nach diesem dramatischen Einstieg erzählt Seierstad von Breiviks Leben, und man kann nicht anders, als mit dem einsamen Jungen, der so viel Ablehnung und so wenig Wärme erfahren hat, mitzufühlen und mitzuleiden. Mir hat diese Komplexität gefallen, denn es greift zu kurz, Breivik lediglich zu verteufeln, sondern es ist wichtig zu sehen, wie er zu dem geworden ist, der die beiden Attentate am 22. Juli 2011 mit einer unglaublichen Akribie planen und mit einer schier unvorstellbaren Gefühlskälte durchziehen konnte und der die Morde bis heute mit Stolz und ohne jedes Bedauern verteidigt.

    Zu sehen, dass Breivik sein ganzes Leben lang Zurückweisung erlebt hat, dass er nie dazugehört hat, aber immer dazugehören wollte, dass er stets nach Anerkennung gesucht hat, rechtfertigt seine Taten nicht, macht aber besser verstehbar, wieso jemand diesen Pfad wählt, um endlich das Gefühl zu haben, etwas Besonderes zu sein, etwas ‚geleistet‘ zu haben, dass andere nicht zu ‘leisten‘ imstande sind.

    Seierstad zeigt jedoch auch sehr klar den Hass Breiviks, seine Entmenschlichung der Opfer, seine Erbarmungslosigkeit und seine kruden Rechtfertigungen, so dass sie die Person Breivik von allen Seiten betrachtet und analysiert.

    Mich hat ‚Einer von uns‘ fasziniert und abgestoßen, berührt und wütend gemacht, neugierig auf Breiviks Persönlichkeit und seine Psychopathologie gemacht und wegen der Opfer und ihrer Familien zum Weinen gebracht.

    ‚Er hatte kaum noch jemanden, mit dem er korrespondieren konnte. In den Briefen, die er bekam, waren die meisten Wörter mit dickem schwarzen Stift durchgestrichen. Er antwortete, obwohl er wusste, dass seine Briefe ebenfalls zensiert wurden. Langsam, aber sicher versiegte die Korrespondenz, und er bekam keine Briefe mehr. Seine Gefängniszelle war nicht der Workshop, von dem er geträumt hatte. Nur wenige Journalisten baten um Interviews. Er hatte sich vorgestellt, dass sie vor seiner Zelle Schlange stehen würden.‘ (Seite 527)

  20. Cover des Buches Mein Herz hämmert, dass es wehtut (ISBN: 9783791519999)
    Brynjulf Jung Tjonn

    Mein Herz hämmert, dass es wehtut

     (44)
    Aktuelle Rezension von: KokosnussLyrik
    Wenn das Herz schwer ist und gleichzeitig hüpft vor Glück.

    Kann man gleichzeitig tieftraurig und unglaublich glücklich sein? Henrik muss miterleben, wie sein geliebter Onkel Simon an Krebs erkrankt und schließlich stirbt. Gleichzeitig verliebt Henrik sich in die lebensfrohe Kjersti. Hin und her gerissen zwischen Liebe, Trauer und Schuldgefühlen erfährt Henrik: das Leben geht weiter. Und nicht nur das. Trotz aller Traurigkeit ist das Leben schön. Nur eben anders.

    Ein berührendes Buch - schonungslos offen und poetisch erzählt - über die erste große Liebe, das Abschiednehmen und den Tod. Ausgezeichnet mit dem renommierten norwegischen Brage-Preis 2013.


    Zuerst fällt einem auf das Buch ist sehr sehr dünn und noch dazu sind die Sätze auf den Seiten zeimlich kurz gehalten. Ich habe das Buch in einer Stunde durchgelesen und ich glaube ich lese nicht einmal wirklich schnell. Doch trotzdem hat mich dieses Buch sehr beeindruckt. Es war wunderschön geschrieben und hat einen sofort mitgerissen. Vorallem wenn man so ein Ereigniss auch schon einmal erleben musste. Es kommen einfach alle Gefühle wieder hoch, durch diese wunderschöne, aber auch harte und direkte Weise, die Situation zu beschreiben. Vielleicht gefällt es nicht jedem weil natürlich in so einem dünnen Buch nicht sehr viel Handlung vorkommt. Ich war auch erstmal am überlegen ob ich 5 Sterne geben soll. Doch es hat mich wirklich gefesselt und nach dem Lesen traurig gestimmt. Doch man hat auch beim Lesen ein Lächeln im Gesicht, denn es wird ja auch die Liebe zwischen Henrik und Kjersti beschrieben und die ist echt unglaublich süß und schön. 
    Mir hat es auf jeden fall sehr gut gefallen und kann ich empfehlen. Auch wenn es für manche eher ein Buch für zwischendurch ist.
    Trotzdem hätte ich mir das für den Preis (13 Euro) Nicht gekauft. Dafür war es mir dann einfach zu wenig Inhalt. ( hab es aber bei rebuy billiger bekommmen:D)


  21. Cover des Buches Vergiftet (ISBN: 9783442381562)
    Thomas Enger

    Vergiftet

     (74)
    Aktuelle Rezension von: trollchen

    Vergiftet

    Herausgeber ist Blanvalet Taschenbuch Verlag (21. Oktober 2013) und hat 464 Seiten.
    Kurzinhalt: »Wenn du herausfindest, wer mich verraten hat, sage ich dir, was an dem Tag passierte, als dein Sohn starb«, lautet die Nachricht eines Häftlings, der für einen Mord verurteilt wurde, den er angeblich nicht begangen hat. Er will, dass Reporter Henning Juul die Wahrheit herausfindet. Doch der Inhaftierte wird im Gefängnis umgebracht, ehe Henning mit ihm sprechen kann. Für den Reporter bricht die Welt zusammen. Hätte der Mann wirklich den Tod von Hennings Kind aufklären können? Oder gibt es noch weitere Zeugen?
    Meine Meinung: Wie die anderen Bücher von Thomas Enger war ich auch wieder fasziniert, es ging in rasantem Tempo los und es endete auch so. Man muss auch nicht unbedingt vorher den ersten Band gelesen haben, man kommt gut zurecht, ich hab diesen hier als zweiten Band zuletzt gelesen. Die Figuren sind relativ gut beschrieben, aber ein wenig mehr Tiefe hätte ich mir immer gewünscht, aber dafür werden die Geschehnisse richtig gut herausgearbeitet. Auch Henning Juul konnte mich wieder überzeugen, er ist hat ein toller Mann, der auch nicht scheut, den Tod von seinem Sohn, an dem er sich die Schuld gibt, aufzuklären bis zum bitteren Ende. Und er gräbt wieder in jeder kleinsten Spur, ob sie ihn weiterbringt oder nicht und dies gefällt mir gut. Ich würde wieder mit ihm auf Spurensuche gehen.
    Mein Fazit: Ein guter Krimi aus Skandinavien, der durch gute Ermittlerarbeit hervorsticht. Sehr gut konstruiert und spannend bis zur letzten Seite. Ich vergebe 5 Sterne.
  22. Cover des Buches Sterblich (ISBN: 9783442378098)
    Thomas Enger

    Sterblich

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Keksisbaby
    Sein persönliches Waterloo war ein Wohnungsbrand, bei dem sein Sohn ums Leben kam. Seitdem fühlt Henning Juul sich als gescheiterte Existenz. Es fällt ihm schwer in seinen Beruf als Journalist zurückzukehren. Ablenkung bietet gleich der erste Fall, bei dem eine junge Studentin gesteinigt aufgefunden wird. Natürlich erinnert dieser Mord an das Gesetz der Scharia und man verdächtigt ihren pakistanischen Freund. Doch für Hennig wollen ein paar Puzzleteile nicht so recht passen. Immerhin arbeitete die junge Frau an einem Film, dessen Drehbuch die genaue Beschreibung ihrer Ermordung enthält. Schneller als Juul lieb ist, steckt er mitten drin in einer tödlichen Ermittlung, wie ernst dem Täter die Sache ist, wird ihm bewusst, als er nur knapp einem Schuss entgeht.

    Ich tu mich ehrlich gesagt immer ein bisschen schwer mit Inspektoren, die eine Psychomacke haben, da das aber bei den meisten der Fall ist, lasse ich immer die Geschichte entscheiden, ob ich am Ball bleibe und mehr als ein Buch einer Reihe lese. Hier ist das glaube ich der Fall. Auch wenn ich zunächst nicht viel anfangen konnte mit der gesteinigten Studentin, so passte diese Geschichte doch hervorragend in das politische Zeitgeschehen. In Zeiten der wachsenden Durchmischung der Bevölkerung, stellt sich die Frage in wie weit die islamische Gesetzgebung in den christlich geprägten Ländern angewandt werden darf. Und das nicht immer alles was nach Ehrenmord aussieht, auch gleich Ehrenmord sein muss. Die einfachste Antwort ist halt nicht immer die richtige Antwort. Von daher ist dieses Buch nicht bloß ein Krimi, sondern es zeigt nebenbei auch gleich die Probleme auf, denen wir uns in jüngster Zeit gegenübersehen. Die Integration von Andersgläubigen und die Vorbehalte, die unweigerlich entstehen, wenn man mit etwas Fremden konfrontiert wird. Juul hat sich meiner Meinung ganz gut geschlagen und ich mochte seine analytische Art sehr. Das Ende hat mich überrascht und das schaffen auch nicht alle Autoren.

    Ein toller Krimi, der mich da abgeholt hat, wo ich war und der mich ein bisschen nachdenklich gestimmt hat, was außergewöhnlich ist, da ich Krimis sonst nur aus Vergnügen lese.
  23. Cover des Buches Blood on Snow. Der Auftrag (ISBN: 9783957130013)
    Jo Nesbø

    Blood on Snow. Der Auftrag

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Pteranodon

    Ich verstehe, warum das Buch so erfolgreich ist. Meins war es aber irgendwie nicht. Ich kann nicht benennen warum. Man wird auf den wenigen Seiten mit allem versorgt, was man braucht. Einem sympathischen Killer, Liebe, Humor und auch mit einem dramatischen Ende. Der Schreibstil (oder die Übersetzung) ist gut. Die Dialoge und Sätze knapp, aber gehaltsvoll. Ich habe gelesen, dass die Filmrechte an Leonardo Dicaprio verkauft wurden. Als Film kann ich mir die Geschichte gut vorstellen. Es gibt auch noch einen zweites Buch in der Reihe. Wahrscheinlich (obwohl ich das erste nur ok finde) werde ich es wohl lesen.

  24. Cover des Buches Der letzte Pilger (ISBN: 9783548613734)
    Gard Sveen

    Der letzte Pilger

     (77)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite
    Als in Lillehammer die Leiche von Carl Oscar Krogh grausam ermordet aufgefunden wird, wird Kommissar Tommy Bergmann auf den Fall angesetzt. Zunächst ist ihm unklar, warum jemand einen so angesehenen Widerstandskämpfer umbringen sollte, vermutet aber den Grund in der Vergangenheit, in der Krogh die deutsche Besetzung Norwegens im Zweiten Weltkrieg bekämpft hat. Und so zieht sich der Fall bald bis Amerika, wo drei Leichen nach langer Zeit gefunden wurden…

    „Der letzte Pilger“ ist das Erstlingswerk des norwegischen Autors Gard Sveen, der damit auch gleich eine Krimireihe um den Ermittler Tommy Bergmann gestartet hat. Doch anstatt sich zunächst vollkommen auf die Vorstellung des Charakters zu stürzen, konzentriert sich der Autor vollkommen auf seinen komplexen und geschichtsträchtigen Fall, die Nebenschauplätze um Bergmann werden lediglich als feine Würze genutzt. Das ist auch gut gelungen, da er für einen skandinavischen Krimi nicht allzu generisch geraten ist – zwar hat auch er mit tief verwurzelten Selbstzweifeln zu kämpfen, diese äußern sich aber auch eine ganz eigenständige Weise und haben mir deswegen sehr gefallen. Auch neben Bergmann finden sich aber einige wichtige Protagonisten wieder, die ebenfalls allesamt sehr markant in Szene gesetzt wurden und ihre eigene Note mit in den Roman einbringen, was das Ganze sehr lebendig und nahbar wirken lässt.

    Der Plot ist ziemlich komplex und spielt auf verschiedenen Zeitebenen, sodass aus der Sicht von unterschiedlichen Personen und mit zahlreichen Nebenfiguren erzählt wird. Zunächst sind auch nicht alle Zusammenhänge klar, das erschließt sich erst im Laufe der Zeit, was den Einstieg etwas erschwert. Aber einmal in den Roman eingefunden hilft die klare Gliederung und die jeweils vorherrschende Stimmung weiter, auch die vielen eingebundenen Feinheiten zu erfassen.

    Thematisch wird die Besatzung Norwegens und dessen Rolle im zweiten Weltkrieg aufgegriffen, wobei noch ziemlich viel historischer Hintergrund eingebunden wurde und den Reiz deswegen deutlich zu steigern weiß. Das ist durchaus anspruchsvoll und komplex geraten, hat mich auch dazu veranlasst, beim Lesen immer mal wieder zum Themengebiet recherchieren. Und die Aufarbeitung ist hochspannend geraten, auf allen Ebenen geschehen unerwartete, aber passend eingebaute Wendungen und packende Momente, was sehr markant in Szene gesetzt wurde. Und das Finale, das geschickt zusammengeführt wurde, klärt dann alle Elemente geschickt auf und schließt den Kreis, der am Anfang des Romans begonnen wurde.

    „Der letzte Pilger“ ist mit der anspruchsvollen Themenwahl und viel geschichtlichem Wissen kein Krimi für zwischendurch, überzeugt aber mit dem packenden Spannungsaufbau und einer lebendigen Atmosphäre. Erzählt wird mit prägnanten Charakteren auf verschiedenen Zeitebenen, was komplex geraten ist, aber gerade dadurch auch viel an Reiz gewinnt. Ein sehr gelungener Roman und ein empfehlenswerter Start in die Krimireihe.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks