Bücher mit dem Tag "ostpreußen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "ostpreußen" gekennzeichnet haben.

139 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied der Störche (ISBN: 9783746632469)
    Ulrike Renk

    Das Lied der Störche

     (144)
    Aktuelle Rezension von: SotsiaalneKeskkond

    Ostpreußen 1920: Frederike wächst auf dem Gut ihres Stiefvaters tief in der Provinz auf. Dort lernt sie mehr und mehr das Landleben zu genießen, und erfährt, was es bedeutet, ein Gut zu führen. Dennoch ist ihr Glück nicht ungetrübt, denn ihr Erbe ging durch den großen Krieg verloren und so muss sie um ihre Zukunft bangen. Um so mehr freut es sie, dass es mit Ax von Stieglitz jemanden gibt, der Interesse an ihr zeigt und um sie wirbt. Doch gleichzeitig umgibt den Mann eine mysteriöse Aura, die Frederike zögern lässt. 

    In Erwartung von leichter und flotter Unterhaltung trat ich an das Buch heran, und wurde auch nicht enttäuscht. Allerdings konnte mich das Buch auch nicht besonders überraschen. So ist das Buch grob gesehen in zwei Abschnitte unterteilt. Der erste beschreibt eindrucksvoll das Leben und Aufwachsen auf einem Ostpreußischen Gut in der Zwischenkriegszeit. Hier bekommt die Leserschaft einen sehr eindrucksvollen Einblick darin, wie abgehängt dieser Teil des Landes im Vergleich zum Reich immer noch war. So hatte ich persönlich nur selten das Gefühl, mich in den goldenen Zwanzigern zu befinden. Im zweiten Teil rückt dann das Liebesleben, bzw. dahingehende Versuche der mittlerweile Erwachsenen Frederike in den Vordergrund. Smit nimmt die Geschichte deutlich an Fahrt auf, denn durch die fehlende Liebesgeschichte oder eines anderen, ähnlich stark ausgebauten Plots im ersten Teil, fehlt diesem ein wenig der Wind in den Segeln. Diese eher flaue Stelle wird allerdings durch den flotten und lockeren Schreibstil auf alle Fälle wett gemacht. So wird man sehr sanft und rasch durch das Buch getragen, eine pageturner-artige Sogwirkung entsteht. Auch bei der Gestaltung der Protagonist:innen hat die Autorin nicht besonders viel falsch gemacht. Besonders Frederike ist sehr facettenreich und sympathisch gestaltet, allerdings kam es mir bei manchen der Randcharakteren oft vor, als sollten mit diesen gezielt Klischees bedient werden. An und für sich nicht besonders schlimm oder verwerflich, allerdings wirkten diese dann recht eindimensional. Besonders positiv aufgefallen ist mir aber, dass gesellschaftliche und politische Entwicklungen der Zeit thematisiert wurden - in einem gesunden Maß - was mir im Vergleich zu anderen Büchern, die ich aus diesem Genre in dieser Epoche gelesen habe, deutlich gefehlt hat. 

    Insgesamt aber eine lesenswerte und vor allem unterhaltsame Geschichte für zwischen durch. Sicherlich auch für Einsteiger:innen in das Genre sehr gut geeignet. 

  2. Cover des Buches Die Jahre der Schwalben (ISBN: 9783746633510)
    Ulrike Renk

    Die Jahre der Schwalben

     (111)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Habe diese Saga nun zum 2. Mal mit Begeisterung gelesen und werde es bestimmt irgendwann mal wieder lesen. Mich konnte der Roman wieder total fesseln daher eine absolute Leseempfehlung von mir und 5 Sterne. 

  3. Cover des Buches Die Zeit der Kraniche (ISBN: 9783746633565)
    Ulrike Renk

    Die Zeit der Kraniche

     (90)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Mit Begeisterung habe ich die Ostpreussensaga bereits mehrmals gelesen. Der letzte Teil hat teilweise Längen für mich daher gebe ich 4 Sterne. Jefoch eine tolle Saga, die man immer mal wieder lesen kann. 

  4. Cover des Buches Salz für die See (ISBN: 9783551560230)
    Ruta Sepetys

    Salz für die See

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Chianti Classico
    Januar 1945, die letzten Kriegstage brechen an, als sich die Wege von vier Jugendlichen mit völlig unterschiedlichen Wurzeln und Hintergründen kreuzen.
    Gemeinsam machen sie sich auf nach Westen auf der Flucht vor der Roten Armee.

    "Salz für die See" ist ein Einzelband von Ruta Sepetys, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven von Joana Vilkas, Florian Beck, Emilia Stożek und Alfred Frick erzählt wird.

    Florian ist Preuße, der auf einer geheimen Mission unterwegs ist. Er ist schweigsam und gebildet, zeigt aber auch eine Lässigkeit, die man in den letzten Kriegstagen selten sieht. Er will nach Westen, um dort nach seiner Schwester Anni zu suchen.
    Joana ist einundzwanzig und hat ihr Heimatland Litauen vor vier Jahren verlassen. Sie hat Glück, dass sie deutsche Vorfahren hat, denn so darf sie legal nach Deutschland reisen. Sie ist eine hingebungsvolle Krankenschwester, der das Wohl ihrer Mitmenschen sehr am Herzen liegt.
    Die fünfzehn Jahre alte Polin Emilia wird von Florian aus einer schlimmen Situation gerettet und ist ihm danach völlig ergeben, eine Verbindung, die ich sehr spannend fand! Wie sie alle, musste auch Emilia in Kriegszeiten Schreckliches erleiden und doch hat die ihren Mut nicht verloren. Sie ist eine richtige Kämpferin!
    Alfred ist siebzehn Jahre alt und Matrose in Gotenhafen. In Gedanken schreibt er heldenhafte Briefe an seine Jugendliebe Hannelore, doch die Realität ist eine ganz andere. 
    Während ich Florian, Joana und Emilia sehr mochte, kam ich mit Alfreds Art überhaupt nicht klar. Er ist sehr egoistisch und fanatisch, dem Reich und Hitler absolut zugetan. Er ist kein Sympathieträger, aber auch seine Sicht hat einen interessanten Einblick in die Geschehnisse gegeben!

    Die vier Protagonisten haben mir insgesamt richtig gut gefallen! Sie stehen auf unterschiedlichen Seiten und haben völlig verschiedene Wurzeln und doch kreuzen sich ihre Wege und sie helfen sich gegenseitig. Besonders ihre Geschichten fand ich sehr spannend, denn der Krieg hat sie nicht verschont und ihre Familien auseinandergerissen. 
    Es gibt auch eine zarte Liebesgeschichte, die sich nicht in den Fokus gedrängt hat und die mit sehr gut gefallen hat! Ein kleines Licht in diesen dunklen Tagen!

    Dank der kurzen Kapitel, die oft nur ein bis zwei Seiten lang waren, ließ sich das Buch sehr gut lesen! Allerdings fand ich es anfangs doch etwas schwierig eine Bindung zu den Charakteren aufzubauen, da die Perspektive zu schnell und zu oft gewechselt hat. 

    So gut sich das Buch auch lesen ließ, die Handlug war keine leichte Kost. 
    Die letzten Kriegstage im Jahr 1945 zeigen Menschen, die alles verloren und nur noch wenig Hoffnung haben. Eine Hoffnung ist, dass sie mit einem Schiff über die Ostsee nach Deutschland fliehen können, doch für viele Menschen endet diese Hoffnung im eiskalten Meer. Ruta Septeys beschönigt nichts, sondern zeigt sehr realistisch, wie schlimm die Situation der Menschen damals war.
    Ich war vom Zweiten Weltkrieg schon immer fasziniert und habe viele Fakten förmlich inhaliert. Vom Untergang der Wilhelm Gustloff hatte ich trotzdem noch nie etwas gehört. Dabei ist es eine der größten Katastrophen der Seefahrt, von der bis heute nur wenige wissen! Allein das zeigt schon, wie wichtig "Salz für die See" ist. Man muss sich erinnern, um zu verhindern, dass solche Gräueltaten noch einmal passieren!
    Ruta Sepetys mischt gut recherchierte Fakten mit vielfältigen Charakteren und lässt auch noch andere sehr spannende historische Tatsachen einfließen, eine sehr gelungene Mischung! 

    Fazit:
    "Salz für die See" von Ruta Sepetys ist ein sehr wichtiges Buch, das über den Untergang der Wilhelm Gustloff erzählt.
    Mir haben die vielfältigen Charaktere mit ihren völlig unterschiedlichen Wurzeln richtig gut gefallen, auch wenn ich Schwierigkeiten hatte, eine richtige Bindung zu ihnen aufzubauen, was auch an den sehr kurzen Kapiteln lag.
    Ruta Sepetys hat für ihren Roman sehr gut recherchiert und erzählt eine spannende Geschichte, die mich wirklich mitreißen konnte!
    Ich vergebe sehr gute vier Kleeblätter!
  5. Cover des Buches Echo der Toten. Ein Fall für Friederike Matthée (Friederike Matthée ermittelt 1) (ISBN: 9783548289571)
    Beate Sauer

    Echo der Toten. Ein Fall für Friederike Matthée (Friederike Matthée ermittelt 1)

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Lohde

    Auf diesen Roman war ich gespannt, denn hier habe ich die Leseprobe bei vorablesen gelesen und bewertet. Hier hatte ich mal wieder Glück und habe ein Ebook Exemplar erhalten.

    Nachdem ich erstmal mit dem Lesen begonnen hatte, konnte ich das Tablet kaum aus der Hand legen.

    Denn je weiter ich gelesen habe, desto spannender wurde es. Es liest sich flüssig und ohne das man groß ins Stocken gerät.

    Man sollte aber nicht zu zart besaitet sein, da er ja in den Nachkriegsjahren spielt.

    Ich kann diesen Roman nur empfehlen. Vor allem an diejenigen die gut geschriebene historische Kriminalromane aus den Nachkriegsjahren mögen.

  6. Cover des Buches Findelmädchen (ISBN: 9783548065687)
    Lilly Bernstein

    Findelmädchen

     (168)
    Aktuelle Rezension von: Kristall86

    Klappentext:

    „Köln 1955: Die 15-jährige Helga und ihr Bruder Jürgen leben endlich wieder bei ihrem aus russischer Kriegsgefangenschaft heimgekehrten Vater. Von der Mutter fehlt seit Kriegsende jede Spur. Der Vater baut sich mit einem Büdchen eine neue Existenz auf, Jürgen beginnt bei Ford. Helga aber, die sich nichts sehnlicher wünscht, als aufs Gymnasium zu gehen, soll sich in der Haushaltungsschule auf ein Leben als Ehefrau vorbereiten. Während eines Praktikums im Waisenhaus muss sie entsetzt mitansehen, wie schlecht die Kinder dort behandelt werden. Schützend stellt sie sich vor ein sogenanntes »Besatzerkind«. Und sie verliebt sich. Doch die Schatten des Krieges bedrohen alles, was sie sich vom Leben erhofft hat.“


    Nach „Trümmermädchen“ erweitert Autorin Lilly Bernstein diese indirekte Reihe um „Findelmädchen“. Dieses Mal befinden wir uns in der Nachkriegszeit Kölns und lernen Protagonistin Helga kennen. Sie und ihr Bruder haben ebenso ihre Geschichte zu tragen wie alle anderen in dieser Zeit auch. Wenn man „Trümmermädchen“ gelesen hat, könnte man hier meinen, der Verlauf ist genauso aufgebaut: mutiges Mädchen mit gewissem Biss will ihr Leben leben welches vom Krieg geprägt ist, verliebt sich irgendwann und kommt des Öfteren in Teufels Küche durch ihre Handlungen. Auch hier ist der Ablauf genau so. Durch Bernsteins Schreibstil war der Lesefluss trotzdem vorhanden und auch der Spannungsbogen war gut austariert aber dennoch gab es hier und da zu viele Zufälle, zu viele positiv gewollte Situationen, die die ganze Geschichte oft unglaubwürdig erscheinen lassen. 

    Beide Büchern können unabhängig von einander gelesen werden aber wer beide Bücher kennt, wird sich entweder auch wieder in die Geschichte verlieben oder wie ich, es etwas zu gewollt ansehen. Fazit: Die Story war gut aber kein Knaller wie „Band 1“ und genau deshalb vergebe ich gute 3 von 5 Sterne.

  7. Cover des Buches Altes Land (ISBN: 9783328602101)
    Dörte Hansen

    Altes Land

     (666)
    Aktuelle Rezension von: Goldloeckchen

    Das Buch erzählt im Wesentlichen die Geschichte von Vera Eckhoff, ein Flüchtlingsmensch "gelandet" im alten Land, und von ihre Nichte Anne mit ihrem Sohn Leon, die ebenso ins alte Land flüchtet, weg von der Großstadt Hamburg. Beide Frauen suchen ein sicheres zu Hause und doch kommen sie nie richtig an. Es wird von mehreren Generationen erzählt; vom Alten Land, dass nicht ganz so idyllisch ist wie es scheint aber auch von den Nachteilen und Leben in einer Großstadt.

    Die Geschichte der beiden Frauen ist sehr ergreifend. Die Erzählweise von Dörte Hansen ist dabei sehr besonders, dennoch hatte ich auch hin und wieder Probleme damit. Ich bin selber Mutter und musste immer wieder schmunzeln, wie die Charakteren und der wachsende Gesellschaftsdruck auf Eltern beschrieben wird. Da stecken so viele Themen drin, die ich oder Bekannte von mir so erlebt haben. Beide Frauen hatten, vermutlich aufgrund ihrer Vergangenheit, so ihre Eigenheiten. Auch die Charakteren, die eher eine Nebenrolle spielen, wurden gut beschrieben. 

    Fazit: es wird sicherlich nicht das letzte Buch von Dörte Hansen gewesen sein. 

  8. Cover des Buches So weit die Störche ziehen (Die Gutsherrin-Saga 1) (ISBN: 9783548062525)
    Theresia Graw

    So weit die Störche ziehen (Die Gutsherrin-Saga 1)

     (128)
    Aktuelle Rezension von: Lesefeuer

    Der Auftakt der Gutsherrin-Saga von Theresia Graw hat mir sehr gut gefallen. Der Leser bekommt eine derart realistische Darstellung aus der Zeit um 1939 bis 1945, dass man durchaus auch mal den Tränen nahe ist. Theresia Graw beschreibt hier auch ihre eigene Familiengeschichte. Theresia Graw schafft es den Leser ein Teil der Geschichte sein zu lassen. Absolut mitreißend geschrieben. Ich war stets an der Seite von Dora und habe mitgefiebert. Durch den schrecklichen Krieg verlief ihr Leben anders als geplant. Aber sie ist eine sehr starke Frau und kämpft sich durch die Zeit. Die Charaktere im Buch sind wirklich spannend beschrieben und dargestellt. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil. Leseempfehlung.

  9. Cover des Buches Libellenjahre (ISBN: 9782496701500)
    Izabelle Jardin

    Libellenjahre

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Ich bin enttäuscht. Ich lese Bücher, die vor, nach oder während des Zweiten Weltkrieges spielen, eigentlich sehr gerne. Mich interessiert diese Zeit sehr. Und meistens sind diese Bücher auch sehr intensiv, voller Emotionen. Das habe ich hier überhaupt nicht spüren können. 

    Die Protagonisten blieben blass, es gab keinen Tiefgang. Zu viele Zeitsprünge. Die Dialoge wirkten hölzern. Teilweise hatte ich das Gefühl, die Charaktere lesen sich gegenseitig aus einem Geschichtsbuch vor. 

    Ich habe dieses Buch als Hörbuch gehört. Mag sein, dass es gelesen besser funktioniert. Das Hörbuch hat mir jedenfalls keinen Spaß gemacht. 

    Ich tendiere fast eher zu zwei Sternen, aber den halben Stern bekommt das Buch noch für die Zeit, in der die Geschichte spielt. 

  10. Cover des Buches Sturmzeit (ISBN: 9783734105982)
    Charlotte Link

    Sturmzeit

     (413)
    Aktuelle Rezension von: lisarf

    Das Buch nimmt uns mit auf eine Reise in eine andere Zeit. Felicia ist eine sehr starke, unabhängige Frau, die ihren eigenen Weg geht. Wer ihr dabei Steine in den Weg legt, dem wird es noch leid tun, denn mit ihr darf man sich nicht anlegen. Sie zeigt uns, was eine Frau ihren Alters durchmachen musste, um etwas zu erreichen. 

    Ich habe dieses Buch innerhalb weniger Tage verschlungen. Eine sehr faszinierende junge Frau, von der man sich einiges abgucken könnte. Sie lässt sich nicht von anderen beeinflussen. Und wenn man dann doch denkt, dass sie sehr egoistisch ist, ist sie sofort zur Stelle, sobald es um ihre Familie geht. Seher mitreißend, kann ich jedem nur empfehlen !

  11. Cover des Buches Die Heimkehr der Störche (Die Gutsherrin-Saga 2) (ISBN: 9783864931703)
    Theresia Graw

    Die Heimkehr der Störche (Die Gutsherrin-Saga 2)

     (112)
    Aktuelle Rezension von: Lesefeuer

    Nachdem mir der erste Teil der Gutsherrin Saga so gut gefiel war ich sehr gespannt auf den zweiten Teil. Hier geht es um die Zeit von 1952 bis 1954. Man begleitet wieder Dora Twardy und sie erlebt so viel. So viele tolle Sachen, aber mindestens genauso viel schreckliche Dinge. Ich konnte das Buch teilweise sehr, sehr schwer aus der Hand legen. Es war so mega spannend. Damit hatte ich gar nicht gerechnet, aber ich war so überrascht und einfach gefesselt. Theresia Graw schafft es den Leser mitzureißen, sodass man stets das Gefühl hat mitten in der Geschichte zu sein. Ihr Schreibstil spricht mich sehr an. Ich habe gesehen, dass die Geschichte im nächsten Jahr weitergehen soll. Darauf freue ich mich wirklich sehr und bin ganz gespannt.

  12. Cover des Buches Die Akte Vaterland (ISBN: 9783462046465)
    Volker Kutscher

    Die Akte Vaterland

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Dies ist der vierte Band um Kutschers Ermittler Gereon Rath. Er spielt im Sommer 1932 in Berlin und Ostpreußen. Sieht man von Prolog und Epilog ab, beschränkt sich die Handlung auf einen Zeitraum von einem Monat. Erstmals ermittelt Gereon Rath in diesem Band außerhalb Berlins, nämlich in Ostpreußen in und um Treuburg bzw. Marggrabowa, dem heutigen Olecko in Masuren.

    Wie immer versteht es Kutscher ausgezeichnet fiktive Ereignisse in echte historische Ereignisse einzubetten. Da wirkt nichts bemüht oder gekünstelt, das fügt sich harmonisch zusammen. Die damalige Zeit wird in den Geschichten sehr lebendig vor den Augen des Lesers. Besonders toll finde ich auch die Webseite https://www.nianli.de/ mit historischen Karten und Schauplätzen der Krimireihe, wo man auch Infos über die entsprechenden Gebäude und nicht selten eine Verlinkung zur Wikipedia findet. Ich weiß nicht, ob das die private Seite eines großen Fans ist oder etwas Offizielles, aber es lohnt sich, die Ereignisse dort mit zu verfolgen. Allerdings besteht Spoilergefahr, wenn man noch nicht weit im Buch ist.

    Die Handlung an sich fand ich in diesem Band weniger komplex, als in den vorangegangenen Bänden, was aber der Spannung keinen Abbruch tut, zumal der Autor auch falsche Fährten legt. Schön finde ich auch, dass es sich um eine echte Reihe handelt, also nicht um eine reine Serie. Die Protagonisten und ihre Beziehungen untereinander entwickeln sich stetig weiter und immer mal wieder  wird auch Bezug auf vergangene Bände genommen. Es ist zwar grundsätzlich möglich, die Bände unabhängig voneinander zu lesen, aber man beraubt sich selbst eines Teils des Lesevergnügens sofern man so verfährt.

    In manchen Momenten erinnert mich das Duo Rath/Marlow an Ian Rankins Rebus/Cafferty. Jedenfalls ist sind beide Verbrecher so gezeichnet, dass der Leser immer mal wieder auch Sympathie für sie empfinden kann.

    Die Romane der Reihe haben bisher eine gleichbleibende Qualität, was auch nicht jeder Autor schafft. Den Showdown am Ende finde ich übertrieben und unwahrscheinlich, aber dieses Manko haben viele Krimis. Dennoch reicht es deshalb nicht für fünf Sterne. 

  13. Cover des Buches Aprilgewitter (ISBN: 9783426504147)
    Iny Lorentz

    Aprilgewitter

     (155)
    Aktuelle Rezension von: Muschel

    Leider konnte mch diese Reihe nicht fesseln.es war fuer mich nicht spannend so wie die anderen Romane des Autorenpaares. Schade.

  14. Cover des Buches Das Bernsteincollier (ISBN: 9783732552108)
    Eva Grübl-Widmann

    Das Bernsteincollier

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Ein sehr bewegender Familienroman über zwei, eigentlich sogar über drei Generationen hinweg. Wir sind in Schweden in der Gegenwart (2015) sowie in Ostpreußen in der Vergangenheit (vorwiegend 1930er und 1940er Jahre). 

    Eine Enkeltochter ist auf Spurensuche in der Vergangenheit ihres Großvaters und deckt dabei ein Geheimnis auf. 

    Es ist sehr anschaulich beschrieben, sehr bewegend und unterhaltsam. Dabei gibt es Wendungen in der Geschichte, die für mich überraschend waren. 

    Die Geschichte, die in Ostpreußen in der Vergangenheit spielt, hat mir dabei noch ein kleines bisschen besser gefallen als die Gegenwartsgeschichte, aber zusammen war es einfach eine gute, runde und sehr unterhaltsame Familiengeschichte! 



  15. Cover des Buches Bis wir uns wiedersehen (ISBN: 9783806242188)
    Catherine Bailey

    Bis wir uns wiedersehen

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Sir_Gerry_63

    Wie kann man solches Leid ertragen?

    Dieser Roman hat mich zutiefst berührt. Aber worum geht es hier? Es ist vor allem die persönliche Leidensgeschichte der Fey von Hassel, der Tochter des Botschafters Ulrich von Hassel, der in Rom stationiert war und der im Herbst 1944 von den Nazis wegen des Attentatsversuchs auf Hitler hingerichtet worden war. Im Weiteren werden die Angehörigen der Attentäter verhaftet. Sie wird von der Gestapo zunächst zu Befragungen aus ihrem Haus abgeholt. Dabei werden ihr die beiden kleinen Söhne Corrado und Roberto weggenommen und in ein ihr unbekanntes Kinderheim gebracht.

    Sehr akribisch und detailreich wird hier beschrieben, was sich in den nächsten Wochen und Monaten zugetragen hat. Von einem Gefängnis zum anderen wird sie mit weiteren sog. prominenten Häftlingen gebracht. Sie wird von Norditalien nach Österreich verbracht, von dort nach Norddeutschland ins KZ Stutthoff, dann zurück ins KZ Buchenwald und KZ Dachau. Schließlich werden sie und andere Gefangene in ein Berghotel gebracht.

    Es handelt sich vorliegend nicht um einen Roman. Vielmehr wird diese Geschichte durch zahlreiche Zitate und persönliche Anmerkungen der vielen Beteiligten  unterstützt. Dadurch erhält dieses Buch einen dokumentarischen Touch. Aber das ist so gut eingewebt, dass das einem beim Lesen gar nicht groß auffällt. Atemlos und mit größtem Erstaunen habe ich verfolgt, welche Torturen Fey von Hassel sowie ihre Mitgefangenen zu erleiden hatten. Man kann das hier gar nicht beschreiben. Die Gräueltaten der Nazis sind unbeschreibbar. Der Alltag in einem KZ wird geschildert, die Flucht aus den KZs vor den herannahenden russischen Truppen, die Pläne Heinrich Himmlers, sich selbst zu retten und die Gefangenen als Geisel in der Hinterhand zu halten, die unmenschlichen Verhörmethoden der Gestapo uvm.. Im KZ Stutthoff waren 1944 ca. 60.000 Menschen inhaftiert, 12 Mio russische Bürger wurden durch Deutsche im zweiten Weltkrieg ermordet, mehr als 2 Millionen Flüchtlinge aus Ostpreußen auf der Flucht vor den Russen, 13 Mio Kinder ohne Eltern in Europa, mehr als 1,5 Mio ermordete Kinder durch die Nazis, darunter 1 Mio jüdische Kinder.

    Dieser Roman ist sehr bewegend. Für alle Leser, die sich für das Thema interessieren, ein absolutes Muss.

  16. Cover des Buches Stay away from Gretchen (ISBN: 9783423220149)
    Susanne Abel

    Stay away from Gretchen

     (299)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Wow, was für ein toller Roman!

    Wenn mir eine Arbeitskollegin dieses Buch nicht ans Herzen gelegt hätte, ich hätte es nie gelesen. Was hätte ich verpasst.

    Susanne Abel beleuchtet in bewegender Weise die Zeit zwischen 1933 und 1953 aus der Perspektive von 2015.

    Greta - 1933 8 Jahre alt - wächst in Ostpreußen auf. Als Kind ihrer Zeit wächst sie in einem fanatischen Glauben an Adolf Hitler auf und lernt 1945 die Flucht und Vertreibung aus ihrer Heimat kennen. Nachdem Krieg landet sie schließlich in Heidelberg, wo sie ihre große Liebe Bob, einen schwarzen GI, kennen und lieben lernt. Doch dieses Verhältnis darf in dieser Zeit nicht sein.

    2015 ist sie inzwischen dement und lebt in ihrer eigenen Welt. Tom, ihr Sohn, ahnt nur wenig von der bewegten Geschichte seiner Mutter. Schließlich fängt er an seine Geschichte zu recherchieren.

    Meinung:

    Gut recherchiert und gelungen umgesetzt! 

    Verschiedene Themen werden geschickt miteinander verwoben

    • Das Fortwirken des Rassenwahns in das Nachkriegs-Deutschland
    • Das Schicksal der sog. Kriegsgeneration und ihr Umgang mit traumatischen Erlebnissen
    • Die Flüchtlingskrise 2015
    • ....

    Fazit:

    Eine toll umgesetzte Familiengeschichte mit sehr menschlichen aber auch sehr zeitkritischen Akzenten.

    Absolut lesenswert!

  17. Cover des Buches Erntejahre (ISBN: 9782919805594)
    Izabelle Jardin

    Erntejahre

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Pixibuch

    Dies ist der dritte Band über die Familie Warthenberg. Eva bekommt 1958 ihre Tochter Bettina. Diese muß als kleines Kind miterleben, wie ihre Mutter durch die Grenze von der Großmutter Constanze getrennt wurde. Bettina wächst zu einer engagierten Frau heran, die politisch auch aktiv ist. Sie wird Journalistin und brennt für politische Themen. Sie findet ihr Glück bei Mathias und wird noch spät Mutter einer kleinen Tochter. Sie erfährt, dass sie noch einen Stiefbruder hat, als dieser nach vielen Jahren aus den USA wieder nach Deutschland zurückkommt. Bettina möchte gerne ihre Großeltern kennenlernen, die in der DDR leben. Das Buch zeigt uns in Rückblicken das Leben von Constanze und Clemens, die wegen Republikflucht eingesessen sind und zeigt, wie große die Liebe der beiden  ist. In diesem Band wird auch sehr viel auf die damals aktuellen Themen zurückgegriffen. Bader-Meinhoff, das Olympiaattentat, der Grenzbau, der Mauerfall, Perestroika. Man erlebt selbst diese Zeit sehr hautnah. Auch mit diesem Band hat die Autorin wieder den Leser gefesselt, man merkt, dass sie umfangreich recherchiert. Sie versteht das Leben der Warthenbergfrauen derart identisch darzustellen, dass man meint, in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft zu sein. Ich bedauere, dass nun diese Reihe beendet ist. Sprachlich war das Buch wieder sehr gut gelungen und auch das Cover ist passend für diese Zeit ausgewählt.

  18. Cover des Buches Sturmzeit - Wilde Lupinen (ISBN: 9783734106019)
    Charlotte Link

    Sturmzeit - Wilde Lupinen

     (304)
    Aktuelle Rezension von: NikoLaus

    Während der erste Teil der Trilogie zur Zeit des ersten Weltkrieges spielt, dreht sich hier alles um die Zeit während des zweiten Weltkrieges.

    Natürlich geht es auch diesmal um Felicia, aber auch um das Leben ihrer Tochter Belle, die nächste Generation der Familie Degnelly.

    Die Zeiten sind furchtbar, Krieg, Leid, menschliches Elend. Die geschichtlichen Ereignisse sind gut verwoben mit den persönlichen Schicksal der Frauen und ihrer Angehörigen und Freunde. Man fühlt als Leser mit und ist genauso machtlos wie die Protagonisten. 

    Eine wunderbare Familiensage, die nicht nur das Leben in dieser schwierigen Zeit schildert , auch die politische Lage ist sehr interessant und schonungslos.



  19. Cover des Buches Juliregen (ISBN: 9783426504154)
    Iny Lorentz

    Juliregen

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Yvo3
    Es ist der letzte Teil einer Trilogie um Lore. Wir befinden uns Ende des 19.Jahrhunderts und begleiten Lore auf ihrem Lebensweg. Auch in diesem Teil ist Lore Neid und Intrigen ausgesetzt und gerät in Gefahr.
    Das Buch war sehr schön zu lesen. Lore ist mir sehr sympathisch und es machte mir Spaß sie zu verfolgen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und anschaulich. Für historisch lesende Anfänger sehr gut geeignet. Die Geschichte nahm immer mehr an Spannung zu und war sehr interessant.  Auch lernt man einiges über das Leben und Verhalten adliger und ärmeren Leuten der damaligen Zeit. Mir hat die gesamte Trilogie sehr gut gefallen.
  20. Cover des Buches Sturm in die Freiheit (ISBN: 9783453471788)
    Jürgen Ehlers

    Sturm in die Freiheit

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Pixibuch

    Ich muß sagen, dass dieses Buch mich total fasziniert hat und ich sehr nachdenklich geworden bin. Bisher habe ich mich eigentlich nicht so sehr mit dem Thema zweiter Weltkrieg befaßt, Schulwissen halt und was man so dann und wann von der Kriegsgeneration zu hören bekommen hat. Nun aber bin ich hellhörig geworden und ich habe selbst weiter recherchiert und werde mich mit dem Thema weiter befassen,. Jürgen Ehlers hat hier wirklich ein grandioses Buch geschrieben. Der junge U-Boote Kommandant Wolf Littke gerät nach einem Angriff auf ein Frachtschiff in Kriegsgefangenschaft und wird zum Tode verurteilt. Kurz vor der Exekution bekommt er von den Engländern ein Angebot, sich als Agent ausbilden zu lassen und Hitler zu töten. Mit ihm werden noch drei weitere Kriegsgefangene ausgebildet und springen dann mit dem Fallschirm in Ostpreußen ab. Es vergehen Monate, bis sich Hitler endlich in das Führerhauptquartier begibt. In der Zwischenzeit bietet ihnen Bernd Nitz, ein Doppelagent, eine Villa an, in der bisher Juden gewohnt haben., Was mit ihnen geschehen ist, man kann es sich denken. Den vier Männern wird es langweilig und so gehen sie jeder seinen eigenen Bedürfnissen nach. Wolf z.B. läßt sich in ein KZ einschleusen und rettet dann noch eine Jüdin. Auch Wolf will seine Freundin Inge suchen, er erfährt aber, dass sie von ihm ein Kind hat und inzwischen einen anderen Mann geheiratet hat. Wir erleben den Angriff auf Königsberg, erleben, wie Wolf in die Wolfsschanze eindringt, die Not der Bevölkerung und kommen mit Persönlichkeiten wie Himmler, Ribberntrop Schellenberg, Koch, Traudl Jung. Dr. Mengele und so manch anderen Persönlichkeiten dieser Zeit im Buch in Kontakt. Ein Menschenleben ist zur damaligen Zeit nichts wert. Ich habe jetzt so manchen Einblick in diese Zeit bekommen und der Autor versteht es mehr als gekonnt, Fiktion mit Wahrheit zu vermischen. Das Buch liest sich spannender als machner Thriller, die Ausdrucksweise ist leicht zu lesen, die Kapitel sind nicht zu lang. Am Anfang des Buches ist eine Skizze über die Örtlichkeiten in Ostpreussen angebracht und außerdem finden wir ein Verzeichnis über Personen und Orte, so dass wir uns jederzeit orientieren können. Das Cover ist wirklich passend gewählt. In Schwarz-weiß zeigt es uns ein Auto und zwei Männer, alles im Stil der 40iger Jahre.  Mich hat das Buch auf alle Fälle sehr mitgenommen.

  21. Cover des Buches Nächstes Jahr in Berlin (ISBN: 9783825152611)
    Astrid Seeberger

    Nächstes Jahr in Berlin

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Azyria_Sun

    Worum geht’s?

    Eine Familie zwischen Weltkrieg und Mauerbau. Eine Geschichte über Flucht, Verlust und Hoffnung. Und eine Geschichte über starke Frauen und die Kraft von Familie.

     

    Meine Meinung:

    „Nächstes Jahr in Berlin“ ist der erste Teil von Astrid Seebergers als groß angelegte, autobiografisch inspirierte Familiengeschichte beworbener Romanreihe. Das Cover gefällt mir gut, man sieht gleich, dass es sich um ein historisches Buch handelt. Auch der Schreibstil und die Wortwahl der Autorin haben mir gefallen.

     

    Leider muss ich sagen, dass mich der Inhalt selbst nicht ganz so begeistern konnte, vor allem dadurch, dass das erste Kapitel doch etwas zerstückelt gewirkt hat. Wie Gedankenfetzen in einem Manuskript. Daher hat es etwas gedauert, bis ich wusste, wo die Autorin damit hinmöchte. Ab dem zweiten Kapitel hat mir das Buch dann deutlich besser gefallen. Die Erfahrungen, die ihre Familie gemacht hat, fand ich spannend. Oft erfährt man in Büchern über den zweiten Weltkrieg eher die Sicht der jüdischen Bevölkerungsgruppe oder von nicht-deutschen Personen; hier erfahren wir, wie sich die deutsche Bevölkerung gefühlt hat. Die Frauen, die zum BDM mussten. Die Männer, die an die Front gerufen wurden. Und die Familien, die vor dem Krieg geflüchtet sind. Und die Autorin hat uns mitgenommen in die Zeit nach dem Krieg, in die Zeit des Mauerbaus.

     

    Das Buch hat viele gute Ansätze und ich fand die Geschichte wirklich interessant und aufschlussreich. Allerdings hätte man hier meiner Meinung nach deutlich mehr daraus machen können. Das Buch ist mit 250 Seiten recht kurz und genauso kurz waren auch die einzelnen Kapitel. Hier hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Ausführlichere Erzählungen und Beschreibungen. So blieb alles etwas oberflächlich. Dabei hätte ich zu gerne mehr erfahren über die Familie, über ihre Zeit im Krieg und insbesondere auch über das Leben vor und nach dem Mauerbau der DDR. Ein Buch, das viel Potenzial aufweist, dieses aber leider nicht voll ausschöpft.

     

    Fazit:

    „Nächstes Jahr in Berlin“ von Astrid Seeberger ist ein autobiografisch angelehnter Roman, in dem sie über ihre Familiengeschichte erzählt. Sie nimmt uns mit in die Zeit des ersten Weltkriegs und später in die Zeit vor und nach dem Mauerbau zwischen BRD und DDR. Wir bekommen wirklich spannende Eindrücke aus diesen Zeiten mit, auch mal aus einem anderen Blickwinkel. Das alles hat mir wirklich gut gefallen und ich hätte zu gerne noch mehr, noch intensiver über die Familie gelesen. Und das ist es auch, was mir hier leider gefehlt hat: Ausführlichere Berichte, zusammenhängendere Erzählungen insbesondere auch am Anfang, der doch etwas verwirrend war, und ein noch intensiverer Blick in die Familie selbst.

     

    Gute 3 Sterne für ein Buch mit Potenzial, das dieses leider nicht voll ausgeschöpft hat.

  22. Cover des Buches Europareise (ISBN: 9783958620483)
    Diverse

    Europareise

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Edelstella

    Einfach wunderbar diese Europareise bekannter Autoren, erschienen beim Audio-Verlag, hörbar auf 8 CD's, besprochen von bekannten Synchronstimmen.


    Der Hörgenuß dieser Reise ist von ganz besonderer Art:

    Da umgarnt mich Goethe voller Romantik und entführt mich nach Italien, insbesondere nach Rom und Neapel und ich kann es riechen und sehen und fühlen. Barenberg nimmt uns mit und wir nehmen ihm den Goethe ab, er ist es gar. Wunderbar.

    Stefan Zweig hat mich besonders mit der Beschreibung der Großartigkeit von Oxford gefangengenommen und ich möchte einfach da mal hin. Till Hagen hat das gut umgesetzt und mich träumen lassen. Bei Zweig wünsche ich mir immer, auch über so eine wortgewaltige Sprache zu verfügen.


    Und dann eine Reise nach Norwegen auf den Spuren Nansens, besser gesagt auf seinen Schneeschuhen. Welch positive Lebenseinstellung, was für ein Elan und wie großartig die Schneewelt dort beschrieben wird. David Nathan hat hier seine Stimme geliehen. So frisch wie der Schnee selbst.


    Ich fand auch Heines Ausflug nach Polen sehr gut. Das Land aus Sicht des einfachen Bauern und deren Verhältnis zu den Edelleuten und wiederum deren Stellung zu Frankreich und Rußland.

    Sehr wissenswert und wertschätzend. So wie es Heines Art war!


    So kann man immer weiter schwärmen, auch wenn man Dickens durch Frankreich begleitet und sich so manches Schmunzeln nicht verkneifen kann.


    Was haben diese großen Menschen für Strapazen auf sich genommen und trotzdem sind sie an ihnen gewachsen und wir dürfen die jeweiligen Zeiten und Sehenswürdigkeiten durch ihre Augen betrachten und oft geben sie Raum, uns ein eigenes Bild zu machen.

    Ein Kulturgenuß der Lust macht, den nächsten Zug zu nehmen und hinaus in die Welt zu schreiten und der Neugier auf weitere Werke der großen Erzähler/innen macht.

    Selbst der Umkarton der CD's ist sehr elegant gestaltet, zeigt er doch meines Erachtens eine Bühne mit Vorhängen für den nächsten Aufzug! Ich vergebe 5 Sterne und eine klare Empfehlung, wenn man ein besonderes Geschenk für einen verehrten Menschen braucht.



  23. Cover des Buches Wie Treibholz im Sturm (ISBN: 9783426654316)
    Daniela Ohms

    Wie Treibholz im Sturm

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Annie_liest

    Aufgrund der Bewertungen und des Klappentextes habe ich schon eine emotionale Geschichte erwartet. Allerdings ist das Buch in so vielen Arten ergreifend, dass ich noch lange daran zu verarbeiten habe. 


    Die Hauptprotagonisten Hannah wird 1943 in Hamburg ausgebombt und auf ein Gut nach Schleswig-Holstein evakuiert. Hier versucht sie nach dem Verlust ihrer gesamten Familie wieder ins Leben zurückzufinden.

    Zuerst entsetzt muss sie hinnehmen, dass drei ehemalige Wehrmachtssoldaten in ihrer kleinen Dachkammer einquartiert werden. Langsam ergibt sich mehr als eine Bedarfsgemeinschaft zwischen ihnen und besonders der schweigsame Fuchs zieht sie in ihren Bann.

    Doch was dieser im Krieg erleben musste und selbst getan hat, kommt erst im Laufe der Geschichte ans Tageslicht und stellt die Beziehung zwischen ihm und Hannah auf eine Probe.

    Mich hat nicht nur die Geschichte von Hannah und Fuchs berührt sondern auch das Schicksal der Nebenfiguren, wie der Flüchtlingsfrau Gitte oder auch des Gutsherrn. 

    Besonders hat mich das Setting in seinen Bann gezogen, wohl auch aufgrund meiner Verbindung zu Schleswig-Holstein und der Situation der Flüchtlinge/Vertriebenen aus den ehemaligen Ostgebieten.

    Ich kann dieses Buch auch aufgrund des flüssigen Schreibstils und der bildgewaltigen Sprache uneingeschränkt empfehlen, auch wenn es sicherlich keine leichte Kost ist.

  24. Cover des Buches Tiefe Wunden (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi 3) (ISBN: 9783548061733)
    Nele Neuhaus

    Tiefe Wunden (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi 3)

     (738)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Dieser dritte Band der Reihe hat es wirklich in sich. Den Buchtitel finde ich sehr gut gewählt, denn hier geht es wirklich um Wunden, die tief gehen und tief in die Vergangenheit zurückgehen... 

    Es beginnt mit einem Mord an einem 92-jährigen Holocaust-Überlebenden. Weitere Morde folgen, und dann stellt sich heraus, dass nichts so ist, wie es zu sein scheint... 

    Der ganze Fall ist sehr komplex; wir haben relativ viele handelnde Personen. Es erfordert ein konzentriertes Lesen, um der Handlung gut folgen zu können bzw. um die Verwicklungen nachvollziehen zu können.

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich mochte all diese Verwicklungen und die Wendungen, die es gab. 



Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks