Bücher mit dem Tag "otto"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "otto" gekennzeichnet haben.

75 Bücher

  1. Cover des Buches Das Haupt der Welt (ISBN: 9783404172009)
    Rebecca Gablé

    Das Haupt der Welt

     (325)
    Aktuelle Rezension von: katzekatzekatze

    Zwar mag das Buch für einen historischen Roman immer noch okay sein, aber für ein Werk von Rebecca Gablé finde ich es leider sehr schwach. Die Geschichte war langatmig, hat sich gezogen und von vielen Wiederholungen gelebt. Es ging im Grunde nur darum, dass Tugomir irgendwen geheilt hat und derjenige ihm dann einen Gefallen schuldig war etc. Das langweilt irgendwann. Mit den Charas bin ich diesmal auch nicht so wirklich warm geworden.

    Wer das erste Mal etwas von Gablé liest sollte lieber mit "Das Lächeln der Fortuna" oder "Das zweite Königreich" anfangen.

    Ich fand das Buch leider nicht gut, ich erwarte einfach mehr von dieser Autorin und hoffe, dass die anderen Bücher, die ich noch nicht kenne, mich wieder mehr begeistern werden.

  2. Cover des Buches Das Geheimnis der Hebamme (ISBN: 9783426634127)
    Sabine Ebert

    Das Geheimnis der Hebamme

     (728)
    Aktuelle Rezension von: Scilla

    Ich bekam das Buch geschenkt, kratzte mich ratlos am Kopf und fragte mich, womit ich das verdient habe. Ja, ich hatte irgendwann mal erwähnt, dass ich eine zeitlang gerne historische Romane las. Aber historischer Roman ist nicht gleich historischer Roman, und wer selbst liest, wird das verstehen. Also, ja…ich lese schrecklich gerne spannende, witzige, gut recherchierte historische Romane mit vielschichtigen Persönlichkeiten.
    Welche, über den zweiten punischen Krieg, die Römer zur Zeit der Republik (vor Caesar!) , aber darüber hinaus auch alles mit Klasse. Aber nicht so gerne eine Buch über eine junge Frau, die als Unverheiratete auf dem Titelbild eine Haube. trägt, obwohl die Hauben im Mittelalter erst sehr viele Jahre später getragen wurden und, ja--richtig--nur von Frauen, die verheiratet sind. Da kommt das her: –jemanden unter die Haube bringen.
    Dennoch las ich den Klappentext. Und ich hielt ihn für eine Satire. Als Satire wäre das Buch grandios. Eine, über Mittelalterklischees, heldenhafte Frauen und vor Hass wahnsinnige Burgherren.
    Aber ich musste lernen: Das ist ernst gemeint.
    Und wenn das ernst gemeint ist, wird es schwer, eine echte Satire zu schreiben. Aber das habe ich mir fest vorgenommen. Natürlich nicht konkret über dieses Buch, vielmehr über "den neuen historischen Roman im Allgemeinen". 

  3. Cover des Buches True North - Ein Moment für immer (ISBN: 9783736309852)
    Sarina Bowen

    True North - Ein Moment für immer

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Marheiaa21

      >> Es ist schön. Unerwartet, aber seltsam befriedigend. May Shipley erfüllt ein Bedürfnis, von dem ich gar nicht wusste, das ich es habe. << - Alec May & Alec haben sich in ihrem Leben nie wirklich gekannt. Sie kommen aus zwei Familien, die sich oft nicht sonderlich gut verstanden haben. Doch als May von ihrer Freundin Daniela betrogen wird, ist Alec da. Aus einem gemeinsamen Erlebnis werden zwei, drei und noch mehr. Und da ist auch immer das Knistern zwischen ihnen. Doch wie soll May zu jemand vertrauen finden, wenn sie sich selbst nicht vertraut. Seit dem ersten Teil habe ich mir eine Geschichte für May gewünscht. & hier ist sie nun. May ist lustig, gerecht & tapfer (auch wenn sie das selbst nicht glaubt). Doch gleichzeitig ist sie in ihrer Familie das Sorgenkind, das Kind nach der jeder schaut & ihr helfen will. May ist dankbar für ihre Familie & wünscht sich dennoch einfach angenommen zu werden. May lernt während der Geschichte das jede Schwäche zu ihr gehört. Das genau diese Sie ausmachen & jemand diese lieben kann. Alec Rossi war mir aus dem vorherigen Band, nicht gerade sympathisch. Er wirkte arrogant & nachtragend. Doch das kann man jetzt nicht behaupten. Alec steht ein für das was er tut, hat Ziele die er verfolgt & ist einfach Erhlich. & das so gut ehrlich, einfach immer gerade aus & doch wirkt es nicht so als könnte er Grenzen von anderen nicht wahren. Alec wird herzlich, liebevoll & aufrecht. Was zwischen den beiden entsteht, ist geprägt von Schmerz, Verlust & Distanz. Den eigentlich sind sie sich beide klar, das hier nichts entstehend wird. Gerade die Erlebnisse von May prägend die Geschichte. Die Autorin hat auch in diesem Band ein Hand für Humor. Schafft es Sarkasmus in die  Sätze einfließen zu lassen &dennoch berührende Passagen zu schreiben. Ich bin ziemlich froh die True North - Reihe mit May zubeenden. Den dieser Teil ist nicht der stärkste, aber das Setting ist zum Wohlfühlen da. Für May & Alec - gibt es 4/5 ⭐️

  4. Cover des Buches Die Spur der Hebamme (ISBN: 9783426636954)
    Sabine Ebert

    Die Spur der Hebamme

     (421)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Spannend gehts im zweiten Band der Hebammen-Reihe weiter. Marthe und Christian sind in Christiansdorf angekommen. Marthe ist mit ihrer Stieftochter Johanna beschäftigt, die Kranken des Dorfes zu pflegen. Dabei gerät Marthe wieder ins Visier, als Hexe verurteilt zu werden. Sie muss von heute auf morgen ihre eigenen Kinder und Stiefkinder im Dort zurücklassen und kaum konnte sie sich umdrehen, fand sie sich im Kerker wieder.

    Dies Methoden, die früher angewandt wurden, um eine Frau der Hexerei zu überführen waren übel. Ich wollte nicht an Marthes Stelle sein. Ich hatte gehofft, dass sie irgendwie entfliehen kann. Kaum war dies überstanden, kam der nächste Schock.

    Der Schreibstil ist gleichbleibend flüssig und ich konnte gut folgen.

    Ich bin gespannt, wie die Reise mit Marthe und den Christiansdorfern weitergeht.

  5. Cover des Buches Die Entscheidung der Hebamme (ISBN: 9783426638354)
    Sabine Ebert

    Die Entscheidung der Hebamme

     (343)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Meinung:

    Die Charaktere von Christian, Lukas und Marthe sind wie immer perfekt. Jetzt trifft zum ersten Mal Albrecht mit seinen Kumpanen in der Vordergrund, und alle erweisen sich auf dem Niveau von Randolf: die Verkörperung des Schlechten.

    Und natürlich gibt es Krieg, aber diesmal einen großen innerhalb des Reiches, nämlich gegen Heinrich den Löwen.

    Bildhaft geschrieben, man kann sich alle Szenen lebhaft vorstellen, mit viel Spannung. Perfekte Unterhaltung mit historischem Anspruch (sorgfältig recherchiert).

    Fazit:

    Deutschlands Geschichte spannend und lebendig erzählt im 12. Jahrhundert: fünf Sterne.

  6. Cover des Buches Kleinhirn an alle (ISBN: 9783453201163)
    Otto Waalkes

    Kleinhirn an alle

     (39)
    Aktuelle Rezension von: feuerfuchs

    Schon auf den ersten Seiten seiner Autobiografie „Kleinhirn an alle“ merkt man: hier schreibt wirklich Otto Waalkes. Obwohl ich ihn, bevor ich seine Biografie gelesen habe, nur beiläufig in Fernsehsendungen und von seinen Ottifanten kannte, habe ich seine Art sofort wiedererkennen können.


    Im ersten Teil erzählt Otto von seiner Kindheit und Jugend, bevor er Komiker wurde, oder wie er das Kapitel in seinem Buch nennt: den „Lehr- und Wunderjahren“. Er lockert ab- und an mit lustigen Dialogen auf. Er erzählt von seiner Heimat Ostfriesland, seiner überaus gläubigen Mutter und seiner ersten Gitarre.


    Im zweiten Teil, den „Gründerjahren“ berichtet er von all den Zufällen, durch die er überhaupt so bekannt werden konnte. Man erfährt viele interessante Dinge über die Zeit, in der seine Karriere startete, er nimmt sie geradezu auseinander.


    Der dritte Teil handelt von Otto Waalkes´ Filmen, Fernsehshows und Tourneen. Man erhält einen beeindruckenden Einblick in die Unterhaltungsbranche, das Behind-The-Scenes seiner Auftritte und Filme. Weil ich viele Filme oder Witze, über die geschrieben wurde, nicht kannte, musste ich nebenher gefühlt sämtliche Otto-Shows und -Filme nachgeschaut und obwohl ich so natürlich sehr lange für das Buch gebraucht habe, hat es sich auf jeden Fall gelohnt.


    Insgesamt ist „Kleinhirn an alle“ von Otto Waalkes eine sehr gelungene Autobiografie, die natürlich einerseits als „Erinnerungshilfe“ gelesen werden kann (für Menschen, die Otto schon ewig kennen) oder das Ticket in eine andere Zeit (für Menschen, die 50+ Jahre jünger sind als Otto). Ich glaube, für letztere würde ich die Autobiografie besonders empfehlen, insbesondere in Kombination mit seinen Filmen und Aufnahmen seiner Shows.


    Die wichtigste Message des Buches ist jedoch: Humor ist nicht immer zeitlos, Witze, über die in den 1960ern grölend gelacht wurde, können heute nicht einmal mehr angebracht sein.

  7. Cover des Buches Der Fluch der Hebamme (ISBN: 9783426506066)
    Sabine Ebert

    Der Fluch der Hebamme

     (225)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Meinung:

    Historischer Roman, mit sorgfältig recherchierten historischen Details. Sehr lebendig und bildhaft geschrieben, wird der Leser in das 12. Jahrhundert zurückversetzt. Die Charaktere von Marthe, Lukas bleiben unverändert gut. In diesem Band treten zusätzlich Albrecht und seine Kumpane als die Verkörperung der menschlichen Abgründe, sowie Clara, Reinhard, Thomas (Sohn von Marthe) sowie Roland (Sohn von Raimund) in den Vordergrund sowie unzählige andere Namen. Und natürlich der erneut fehlgeschlagene Kreuzzug mit allen seinen Gewalttaten und der höchst fragwürdigen Rechtfertigung durch die Kirche. Sabine Ebert hat es wieder einmal geschafft sehr gut die damalige Zerstrittenheit auf allen Ebenen des Adels herauszuarbeiten, etwas unter dem vor allem das „einfache“ Volk zu leiden hatte. Ich jedenfalls weine diesem ehemaligen Adelsstand keine Träne nach, im Gegenteil.

    Fazit:

    Historischer Roman, sorgfältig recherchiert, fesselnd und kurzweilig erzählt: fünf Sterne.

  8. Cover des Buches Killer-Tschick (ISBN: 9783709972519)
    Gerhard Loibelsberger

    Killer-Tschick

     (40)
    Aktuelle Rezension von: dorli
    Wien. Penny Lanz und ihre Kollegen Helmuth Nowak und Carl Ribarski von der SOKO Donau müssen in gleich in zwei Mordfällen ermitteln:
    Anna Hawlicek ist nach dem Rauchen illegaler Zigaretten gestorben. Schnell steht fest, dass die Zigaretten mit Arsen und Rattengift versetzt waren.
    Ungefähr zur gleichen Zeit wird in den Wiener Praterauen ein junger Chinese gefunden, der vor seinem Tod mit glühenden Zigaretten gefoltert wurde…

    Obwohl ich die TV-Serie SOKO Donau - SOKO Wien und damit auch Penny Lanz und ihre Kollegen bisher nicht kannte, war ich sofort mittendrin im Geschehen und konnte mir ein gutes Bild von den Ermittlern machen. Die Handlung hat mich von Anfang an gefesselt, Spannung wird rasch aufgebaut und bleibt durchgehend hoch.

    Das Team um Penny Lanz gerät in einen Strudel aus illegalem Zigarettenhandel, Korruption, Geldwäsche und Mord – die Ermittler stochern in einem Wespennest und scheuchen Wiener Geschäftsleute und Wirtschaftsgrößen auf.

    Es ist Gerhard Loibelsberger sehr gut gelungen, seinem Krimi den Charakter eines Fernsehkrimis geben. Die Handlung ist rasant und actionreich und läuft wie ein Film vor den Augen des Lesers ab.

    Besonders gut gefallen hat mir, dass Gerhard Loibelsberger viele Dialoge in Mundart geschrieben hat. Das verleiht dem Krimi eine Extraportion Lokalkolorit und lässt das Geschehen echter wirken. Auch als gebürtige Norddeutsche hatte ich keine Verständnisprobleme, da österreichische Ausdrücke als Fußnote auf der jeweiligen Seite übersetzt bzw. erläutert wurden.

    „Killer-Tschick“ hat mir sehr gut gefallen. Die abwechslungsreiche Handlung bietet nicht nur für die Fans der TV-Serie spannende Unterhaltung.

  9. Cover des Buches Die vierte Hand (ISBN: 9783257233704)
    John Irving

    Die vierte Hand

     (277)
    Aktuelle Rezension von: BluevanMeer

    Patrick Wallingford hat alles, was man sich vorstellen kann. Er ist erfolgreicher Journalist, er lebt in New York und die Frauen reißen sich um ihn. Bis zu jenem schicksalshaften Tag, an dem ihm vor laufender Kamera ein Zirkuslöwe die linke Hand abbeißt und frisst. Der Skandal ist riesig, Wallingford wird zum Medienstar - jeder möchte wissen, was ihm passiert ist und wie. Bei den Frauen kommt er ohne Hand sogar noch besser an.

     

    Als ihn eine Anfrage von einer Mrs. Claussen erreicht, wird er stutzig. Mrs. Claussen behauptet, die Hand ihres Ehemannes würde vortrefflich zu Wallingford passen. Als Otto Claussen dann tatsächlich stirbt und Wallingford den Chirurgen Dr. Zajac kennen lernt, der ihm die Hand des Verstorbenen annähen möchte, scheint es wieder richtig gut für Wallingford zu laufen. Aber damit nicht genug. Mrs. Claussen wünscht sich ein Kind von ihrem Mann, also von ihrem verstorbenen Mann - Wallingford mit der Hand von Otto kommt ihren Wünschen da am nächsten. Immerhin hat Mrs. Claussen, die Otto nicht vergessen kann, ja auch ein Anrecht auf die Hand ihres verstorbenen Mannes. Zumindest ein bisschen. Doch das Wellingford sich tatsächlich in Mrs. Claussen verliebt, das war so nicht geplant...


    Ich muss sagen, dass ich mich gerade anfänglich mit der Geschichte sehr schwer getan habe. Nach dem Löwenangriff plätschert die Geschichte sehr seicht dahin und Wallingford ist leider auch nicht der sympathischste Charakter, an jeder Ecke fliegen ihm die Frauen vor die Füße. Aber als er sich wirklich in Mrs. Clausen verliebt, beginnt sich die Geschichte zu drehen.


    Es gibt herrlich absurde Szenen, wilden Kaugummisex mit Angie, die finstere Mary, die sich ein Kind von Wallingford wünscht, eine Frau, die ihm im Hotel trifft und ihre Lebensgeschichte erzählt und so viel mehr. Auch Dr. Zajac, ein Mann, dessen einziges Hobby es lange Zeit war, mit einem Hockeyschläger Hundescheißehaufen auf die Ruderer am Fluss zu schießen, findet am Ende sein Glück Und einen Hund, der seine eigene Scheiße frisst, sodass Dr. Zajac nicht mehr mit dem Hockeyschläger unterwegs sein muss. Allein für solche Ideen bekommt der Roman von mir vier Sterne. Das die Geschichte zwischendurch einige Längen hat, kann ich wegen der tollen Figuren deshalb verzeihen. Trotzdem kommt der Roman nicht im Geringsten an Bis ich dich finde oder Gottes Werk und Teufels Beitrag heran, die ich deutlich besser fand.


  10. Cover des Buches Während ich schlief (ISBN: 9783442475650)
    Anna Sheehan

    Während ich schlief

     (157)
    Aktuelle Rezension von: paperlove
    Meine Rezension findet ihr auch auf: https://mrspaperlove.blogspot.com

    Mit "Während ich schlief" konnte ich eine weitere SuB-Leiche von meiner to-read Liste befreien. Das Buch lag tatsächlich seit 2013 auf meinem SuB und nachdem ich es gelesen habe, ahne ich, wie es überhaupt erst auf meiner Liste gelandet ist. Damals war ich nach meinem Einstieg durch die Hunger Games Trilogie von YA Dystopien regelrecht angefressen und wollte alle Bücher lesen, die der Reihe im Entferntesten ähneln. Sheehans Werk reiht sich da ganz gut in den damaligen Hype ein, wobei ich jetzt - rund sechs Jahre später - das Gefühl hatte, dass ich ein bisschen zu alt für dieses Buch geworden bin. Vermutlich hätte es mir damals deutlich besser gefallen, als ich noch nicht so übersättigt von dem Genre gewesen war.

    Im Mittelpunkt der Geschichte steht Rose Fitzroy, die aus einer Art Dornröschenschlaf aus einer Kapsel geweckt wird, in der man nicht nur seinen Körper, sondern auch sein Leben gewissermassen auf Standby setzen kann, während sich die Welt um einen herum weiterentwickelt. Roses Eltern haben von dieser Technologie rege Gebrauch gemacht. Jedes Mal wenn sie sich berufsbedingt für mehrere Monate auf Reisen begeben haben, haben sie ihre Tochter kurzerhand eingefroren und bei ihrer Rückkehr wieder zum Leben erweckt. Was für Aussenstehende (wie mich als Leserin) sehr seltsam klingt, war für Rose Alltag und etwas, das sie kaum hinterfragt hat. Wie ein braves Schäfchen hat sie die Anweisungen ihrer Eltern befolgt. Zumindest solange, bis ihr Kindheitsfreund Xavier (der ursprünglich einige Jahre jünger als sie gewesen war), sie altersmässig im Verlaufe der Teenagerjahre überholt hatte. Und wie es so kommen musste, verlieben sich die beiden ineinander. Durch diesen Umstand hat Rose plötzlich deutlich mehr Mühe, auf Anweisungen ihrer Eltern in der Kapsel 'eingeschläfert' und so von ihrer ersten grossen Liebe getrennt zu werden.

    Eines Tages scheint irgendetwas schief gelaufen zu sein, denn als Rose von einem fremden Jungen aus der Kapsel geholt wird, erfährt sie, dass 62 Jahre vergangen sind und ihre Eltern sie nicht nur nicht rausgeholt haben, sondern längst in Folge 'der Dunklen Epoche' verstorben sind. Rose ist nun mehr oder weniger ganz auf sich allein gestellt und muss sich in ihrer neuen Zukunft zurechtfinden. Erst jetzt, nachdem sie theoretisch bereits 100 Jahre wäre, beginnt sie das Verhalten ihrer Eltern zu hinterfragen und entdeckt in der Zukunft einige Geheimnisse, die sie vor ihr zu verbergen versucht haben

    Die Idee hinter dem Buch fand ich sehr interessant, ich hatte allerdings grosse Schwierigkeiten mit der Protagonistin Rose. In der ersten Hälfte des Buches hat sie mich fast ausschliesslich genervt, denn sie benimmt sich wie die Prinzessin auf der Erbse, jammert nur herum und erwartet, dass alle um sie herum sich um sie kümmern sollen. Mein feministisches Herz bricht jedes Mal, wenn Autor*innen solche schwache, weibliche Charaktere kreieren, die nichts selbst auf die Reihe kriegen und am besten noch von einem Mann gerettet werden müssen. (Denn genau darauf hat sich Rose verlassen). Hinzu kam, dass ich sie nicht gerade als besonders clever oder klug eingeschätzt habe, denn anfangs macht es den Eindruck, als hätte sie das höchst befremdliche Erziehungsverhalten ihrer Eltern zu keiner Sekunde hinterfragt und allem Folge geleistet, was sie von ihr verlangt haben. Und dieses beeinflussbare Verhalten zieht sich leider auch durch den Rest des Buches, ganz so als ob sie nicht eigenständig handeln oder denken könnte. In der zweiten Hälfte wird dieses Bild zum Glück wenigstens zu einem kleinen Teil revidiert, allerdings nicht in dem Ausmass, als wäre mein erster Eindruck des Charakters falsch gewesen. Da wäre auf jeden Fall noch viel Entwicklungspotential vorhanden, was Roses Charakter angeht.
    Was mich amüsiert hat, war eine Zurückweisung, die Rose von einem Jungen bekommen hatte, der - wenn es nach ihr ginge - wohl ihr Ritter in schillernder Rüstung hätte sein sollen. Einen solchen Korb habe ich ehrlich gesagt in Young Adult Romanen noch nie miterlebt und hat nicht nur Rose, sondern auch mich überrascht. Das fand ich herrlich erfrischend, denn ich bin fest davon ausgegangen, dass es sich um eine vorhersehbare Insta-Love handelt. Was mich dann aber gestört hatte, war Roses hartnäckige Art, den Jungen dennoch ständig von sich und ihren Gefühlen überzeugen zu wollen, obwohl er ihr klar gemacht hat, dass er für sie lediglich freundschaftliche Gefühle hegt.

    Über den Plot lässt sich insgesamt sagen, dass er eher spannungsarm verläuft. Das Ende enthüllt zwar noch eine oder zwei interessante Fakten, aber nicht so, dass bei mir das Bedürfnis aufgekommen wäre, dass ich unbedingt weiterlesen MUSS. Ich habe den zweiten Teil der Dilogie trotzdem mal auf meine to-read Liste gesetzt. Die Fortsetzung wurde leider nicht mehr übersetzt und hat auf Goodreads unterdurchschnittlich schlechte Bewertungen erhalten, deshalb habe ich es nicht so eilig, die Reihe zu beenden. Ich bin aber dennoch neugierig, ob Rose noch über sich hinauswächst und aus ihrer eher kindlichen, braven Rolle hinauswächst und zu einer eigenständigen, starken jungen Frau wird. Ich würde es mir für sie wünschen.

    Fazit: In "Während ich schlief" erwacht eine jugendliche Protagonistin nach 60 Jahren aus dem Dornröschenschlaf in einer hochtechnologischen Kapsel, die das Altern aufhält, und muss feststellen, dass beinahe alle aus ihrem Umfeld verstorben sind und sie nun ganz auf sich alleine gestellt ist. Die Idee hinter der Geschichte wäre vielversprechend, doch die etwas einfältige, ständig rumjammerende und schwächliche Protagonistin wiederspiegelt all das, was ich aus feministischer Sicht verabscheue. Und aus diesem Grund hatte ich zunächst Mühe, mich auf das Buch einzulassen. Ansonsten ist das Buch sehr kurzweilig und vor allem Fans des Young Adult Sci-Fi bzw. Dystopia Genres zu empfehlen. Von mir gibt's 3.5 Sterne.
  11. Cover des Buches Die volle Wahrheit (ISBN: 9783442454068)
    Terry Pratchett

    Die volle Wahrheit

     (222)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl
    In diesem Buch hat Pratchett ein sehr interessantes Thema unserer Zeit aufgegriffen und zwar die Berichterstattung.
    Dabei drängt sich die Frage auf, wie viel sollte die Bevölkerung der Zeitung und dem darin geschriebenen beimessen? Was ist alles als WAhrheit zu betrachten? Und wie schnell kann es passieren, dass man sich vielleicht selbst als Hauptthema einer Zeitung wiederfindet?

    William de Worde wäre jedenfalls sicher nie auf den GEdanken gekommen sich mit solchen Überlegungen auseinanderzusetzen und der Patrizier von Ank-Morpork ebensowenig. Beide geraten sie jedoch auf ihre ganz eigene Weise in diesen Strudel und der bietet mal wieder einiges an Unterhaltung und Momenten zum Schmunzeln.

    So witzig einige Szenen sind so muss man bei "Die volle Wahrheit" auch ganz offen und ehrlich zugeben, dass ihm ein gewisser Charme fehlt. Zwar baut Pratchett auch hier wieder auf mehrere Handlungsstränge, die am Ende zusammenlaufen, aber mittunter wird man aus den einzelnen Szenen allzu abrupt herausgerissen und in die nächste hineingeworfen. Dadurch fehlt auch eine gewisse Verbundenheit, die man sonst von den Scheibenweltromanen kennt. Die Figuren bleiben mitunter recht oberflächlich und das nicht nur weil man gewisse Charaktere ohnehin bereits kennt. Vielmehr sind es vor allem die neuen Personen, auf die Pratchett nicht wirklich so eingeht wie es bei seinen anderen Büchern durchaus der Fall ist.

    Fazit: Ein solider Scheibenweltroman, dessen Titel den nötigen Witz verspricht, ihn an manchen Stellen leider nicht halten kann und sich in einigen Handlungssträngen verliert. Aber immerhin gibt es einen Mumm, der das Ruder wie immer versucht herumzureißen.
  12. Cover des Buches Blut und Silber (ISBN: 9783426638361)
    Sabine Ebert

    Blut und Silber

     (166)
    Aktuelle Rezension von: lille12

    Cover: Das Cover zeigt neben der jungen Frau (was ja irgendwie schon typisch für Historische Romane ist) im unteren Bereich eine brennende Stadt. Da "Blut und Silber" generell viel Krieg bot und es immer darum ging, Städte (wieder) für sich zu gewinnen, finde ich es sehr passend.

     

    Meinung: Ich stehe auf historische Romane und auf die Hebammen-Saga von Sabine Ebert. Eigentlich habe ich nur ein Buch gesucht, welches ich dazwischen schieben kann, bis Jane und ich am Montag unsere 12 Momente beginnen. Weit gefehlt. Erst war ich überrascht als mein Kindle plötzlich 12 Stunden Lesezeit anzeigte, dann habe ich gelesen und gelesen und gelesen. Auch da war ich wieder überrascht - Wie konnte mich das Buch so mitreißen? Und warum habe ich geschafft, mich ständig wieder an das Schicksal von Marthe und Christian zu erinnern, auch wenn davon gerade nicht die Rede war?

    Wieder einmal hat Sabine Ebert mich vollends überzeugt und es geschafft, ihrer Hebammen-Saga einen gebührenden Abschied zu schenken.

    Blut und Silber zählt eigentlich nicht zur Hebammen-Saga, meiner Meinung nach ist es aber empfehlenswert, diese  vorher oder gar nicht zu lesen, weil man sonst zu viel über das Schicksal von Marthe und Christian erfährt.

    Besonders gefallen hat mir das ausführliche Nachwort, in dem die Autorin aufzeigt, dass nahezu alles, was sie geschrieben hat, tatsächlich so passiert ist. Die gründliche Recherche überzeugt mich immer wieder. 

    Jetzt aber mal näher zum Buch. Natürlich sind mir Änne und Sibylla gleich ans Herz gewachsen, als ich das erste Mal ihre Namen gelesen habe - beide hatten ein schweres Schicksal zu tragen ehe sie sich kennenlernten. 

    Ich mochte auch die Art von Markus (in den ich mich selbst hätte verlieben können) und von Ulrich von Maltitz sehr gern. Die Charaktere sind nicht aalglatt und haben immer wieder Rückschläge zu verkraften. Auf unerklärliche Weise war mir der Medicus total unsympathisch. 

    So jetzt werde ich das Buch erst einmal etwas sacken lassen - es wurde nämlich eben erst beendet.

     

    Fazit: Schon für die gründliche Recherche hätte Sabine Ebert viele Preise verdient. Diese historischen Ereignisse dann noch in einen so fulminanten Roman zu packen, kann nicht leicht gewesen sein und ich spreche an dieser Stelle meinen ganzen Respekt aus. Natürlich spielt immer auch etwas Schicksal dazu, aber ohne wäre es ja langweilig, oder?

    5 von 5 Mäxchen!

     

    Apropos... Der lässt in den nächsten Tagen bestimmt auch noch etwas von sich hören. Momentan verdaut er noch "Blut und Silber".



    mehr auf http://celinesbuchwelt.jimdo.com

  13. Cover des Buches Das Haupt der Welt (ISBN: 9783838772219)
    Rebecca Gablé

    Das Haupt der Welt

     (33)
    Aktuelle Rezension von: DanielaN

    Der Roman handelt in erster Linie vom slawischen Fürsten Tugomir, der mit seiner Schwester als Geisel an den Hof des Sachsenkönigs Heinrich verschleppt wurde. Aber es geht auch sehr stark um das Leben von Otto den Großen, der seinem Vater Heinrich auf den Thron folgt. Die Wege von Otto und Tugomir kreuzen sich immer wieder und man liest/hört nicht nur einen spannenden Roman, der von Hass, Intrigen und Liebe, von Freundschaft und Krieg erzählt. Sondern man bekommt nebenbei und interessanter, als es jeder Unterricht sein könnte, die Geschichte des 10. Jahrhunderts erzählt. 

    Detlef Bierstedt liest mit seiner angenehmen Stimme den Roman aus meiner Sicht hervorragend. Ich kannte ihn bereits als Erzählstimme von der Jonah-Trilogie.

    Ich war begeistert und werde mir gleich ein weiteres Hörbuch von Rebecca Gablé holen.

  14. Cover des Buches Isenhart (ISBN: 9783462043327)
    Holger Karsten Schmidt

    Isenhart

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    Isenhart ist einer der klassischten Mittelalterromane, welche man auf dem Buchmarkt nach wie vor findet. Anno Domini 1171 startet das Buch mit der Situation, dass der Säugling Isenhart tot zur Welt kommt. Während seine Mutter bei der Geburt ebenfalls stirbt taucht ein Fremder auf, der Isenhart seinen Atem einhaucht. Das Kind lebt, doch nicht für lange, denn Walther von Acisberg erscheint unmittelbar darauf und sieht sich gezwungen den Knaben zu töten. Warum erfährt man zu diesem Zeitpunkt noch nicht, aber alles hängt miteinander zusammen. So auch der Umstand, dass Walther beschließt sich des Säuglings anzunehmen.

    Er bringt ihn zu Sigimund von Laurin, der Isenhart als den Sohn seines Schmieds ausgibt. Jahrelang ist diese Lüge ein BAustein auf welchem Isenharts Leben fußt und indessen er innerhalb der Burgmauern von Laurin aufwächst. Zusammen mit Konrad von Laurin, dem Stammhalter Sigimunds wird er unterrichtet und bekommt so die Bildung, welche ihm unter normalen Umständen verwehrt bleiben würde aufgrund seines Standes.

    In den folgenden Kapiteln verfolgt man mit wie Isenhart und Konrad sich entwickeln. Der eine, der Herr der Burg, der andere der Knecht, welcher über einen wachen Verstand verfügt und mit seinen Fragen die Leute zur Verzweiflung treibt. Allen voran Vater Hironymus, der als Burggeistlicher einer der Lehrer der beiden ist. An dieser Stelle würde man meinen, dass nicht mehr viel passiert, immerhin ist da bereits ein gutes Drittel des Buches um. Aber genau hier setzt die eigenliche Handlung aus dem Klappentext an, denn es wird eine Leiche gefunden und dieser fehlt das Herz. Natürlich kann es sich bei der Toten nicht um irgendeine zufällige Person handeln. Der Autor lässt uns hier einen Blick auf etwas werfen, was im Mittelalter zwar gewiss verbreitet war, aber nicht gern gesehen: Die Vermischung der gesellschaftlichen Stände.


    Isenhart wird also mit dem Ableben einer geliebten und geschätzten Person konfrontiert, während Konrad und Sigimund von Laurin schnell einen Verdächtigen ausfindig machen. Das hinter dem Mord jedoch mehr steckt, als zunächst vermutet, darauf kommt man auch als Leser nicht. Der Autor gestaltet in diesem Fall die Erzählsituation so, dass wir zwar alles erfahren was Isenhart denkt, fühlt und auch wie er handelt. Die Beweggründe seiner Mitstreiter und seines Umfelds bleiben dagegen zuweilen im Dunkeln. Während man also noch gedanklich bei der Toten ist, geht die Geschichte schon weiter und katapultiert uns von einer Schlacht in die nächste und somit auch in die kommenden Jahre. Hier werden die Veränderungen zwischen Konrad und Isenhart immer offensichtlicher. Erst recht als Hennig von der Braake auftaucht. Man kann ihn schwerlich einordnen von seinem Wesen.


    Just zu dem Augenblick geschieht ein weiterer Mord unweit von Spira. Isenhart erkennt die Zusammenhänge sofort und beschließt den Mörder zur Strecke zu bringen. Wobei man einige Überraschungen erlebt. Denn nicht nur lüftet sich endlich das Geheimnis rund um Isenhart selbst, sondern auch um so manche andere Figur und deren Beweggründe.

    Fazit: Insgesamt kann man sagen, dass Isenhart mit eines der umfangreichsten Werke mit mittelalterlichen Bezug ist. Zeitgleich findet man viele Schlachten im Buch vor, welche zuweilen doch auch ermüden zu lesen. Hinzu kommt, dass der Autor auf große Umgebungsbeschreibungen verzichtet. Wo notwendig ist es vorhanden, vieles bleibt jedoch im Dunkeln, was die Gesamtheit allerdings ein wenig trübt, da hier die eine oder andere Erwähnung gerade von Spira oder der Burg Laurin durchaus interessant gewesen wäre. Dennoch handelt es sich hier nicht um ein Buch, welches man mal eben nebenbei runterliest. Auf die Geschichte muss man sich schon einstellen und das erste Drittel des Buches überstehen, um zur eigentlichen Handlung vorzustoßen.

  15. Cover des Buches Etta und Otto und Russell und James (ISBN: 9783426305461)
    Emma Hooper

    Etta und Otto und Russell und James

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Orisha

    Als Otto aufwacht, ist Etta gegangen. Seine Etta, die er vor mehr als 50 Jahren kennenlernte - auf und davon. Doch Etta hat ihn nicht verlassen, vielmehr will sie sich einen Traum erfüllen und zieht los das Meer zu besuchen. Nur Russell, Ottos und Ettas Freund und Nachbar, hält es nicht und er zieht los Etta zu finden ... Doch auch in ihm löst sie etwas aus, was er kaum glaubte gesucht zu haben.

    Emma Hoopers Roman ist hinreißend - und das schreibe ich im vollsten Ernst - denn er ist weder kitschig noch rührseelig, vielmehr einfach hinreißend. Die Geschichte von Otto, Russell und Etta handelt von Freundschaft, von Liebe. Vom Leben auf dem Land, von verschiedenen Lebenskrisen und -träumen. Und ohne dass Hooper, die Geschichten der drei bis ins kleinste Detail auslotet - was eben auch Spielraum für eigene Gedanken lässt - ist sie hinreichend gut gestrickt. 

    Wir folgen vor allem Otto und Etta in ihrem 80-jährigen Dasein und erhalten gleichzeitig ihre und auch Russells Lebensgeschichte im ländlichen Kanada der 1940er Jahre. Ein Leben das hart war, das Entbehrungen mit sich brachte, aber eben auch familiäre Bande über die Kernfamilie hinaus zuließ und Kinder in eine Welt hinausziehen ließ, von der nicht immer klar war, dass sie sie heil zurückbrachte. 

    Kurzum: Hoopers Roman ist hinreißend, leicht, ohne sentimental zu sein und dabei noch kurzweilig zu lesen. 

  16. Cover des Buches Die Schattenbande und die große Verschwörung (ISBN: 9783845806044)
    Frank Maria Reifenberg

    Die Schattenbande und die große Verschwörung

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Blaustern
    Die Schattenbande, das sind die Waisenkinder Otto, Paule, Klara und Lina. Sie lösen Delikte und begehen manchmal selbst welche, um zu überleben, denn sie sind Straßenkinder im Berlin der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts. Diesmal kellnert Klara in der „Schwarzen Katze“ und stiehlt einem Mann die Geldbörse. Sie wird verfolgt. Währenddessen ist Otto in eine ganz andere Zwangslage geraten, denn er soll den prominenten Reporter Billy Barrakuda ersetzen, indem er ein Interview mit dem in Berlin weilenden kalimbesischen König führen soll. Ein Dolmetscher ist nicht vor Ort, und schreiben kann Otto auch nicht. Doch plötzlich schießt jemand auf den König, und die beiden fliehen.
    „Die Schattenbande und die große Verschwörung“ ist der 4. Band der Schattenbande-Krimiserie mit den vier Straßenkindern, welcher in sich abgeschlossen und auch gut lesbar ist, ohne die Vorgänger zu kennen. Die Atmosphäre der 20er Jahre wird hier gut aufgefangen, in den Charakteren und auch in den üblichen Begriffen. Außerdem begegnen wir dem Berliner Dialekt und noch dazu der kalimbesischen Sprache des Königs, die sehr witzig ist, wenn man sie erst einmal raus hat. So macht es den Kindern Spaß, diese zu entziffern und auch selbst einige Worte zu bilden. Aber auch in dem Krimifall kann man gut miträtseln, und die Spannung ist von Anfang bis Ende gegeben, denn bis zuletzt weiß man nicht, wer der Täter ist. Die Charaktere sind gut gezeichnet und sehr sympathisch. Jeder hat seine Eigenheiten und Stärken, und der Zusammenhalt ist prima. Schon am Anfang des Buches kann man sich von ihnen durch die Zeichnungen ein gutes Bild machen. Die Illustrationen im Buch sind auch sehr schön und passend. Der Text ist für die Leseanfänger wohl etwas holprig durch die Sprachen, aber das gehört dazu. Dafür ist der Stil auch sehr scherzhaft. Am Ende werden wir durch ein Happy End belohnt.
  17. Cover des Buches Frühlings Erwachen (ISBN: 9783963450600)
    Frank Wedekind

    Frühlings Erwachen

     (336)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Sophilius

    Scham und Engstirnigkeit. Wie dies im Zusammenhang mit den pubertären Veränderungen des Körpers und die diesbezügliche Offenheit der Bezugsperson (meist Eltern) eine besonders wichtige Rolle spielt, wird in diesem Werk von Frank Wedekind sehr eindrücklich erklärt. Hätte die Mutter der Tochter doch erklärt, wie Kinder gezeugt werden, anstelle mit blumigen Begriffen um sich zu werden, wäre der Sohn doch nicht an seinen Schulnoten zugrunde gegangen,  hätten die Lehrer und Eltern ihn besser unterstützt, so hätte er vor lauter Versagensängsten sich nicht das Leben genommen und der paradoxe Kampf des Melchior mit den Lehrmeistern, welche einer wahren Argumentation völlig aus dem Weg gehen, ohne sich auch nur einmal auf die Sicht eines jungen Erwachsenen einzulassen, der auf der Suche nach sich Selbst ist und sich gerade völlig neu entdeckt. Zwischen diesen Seiten steckt unglaublich viel (traurige) Wahrheit. 

  18. Cover des Buches Die Kinderhexe (ISBN: 9783499257100)
    Roman Rausch

    Die Kinderhexe

     (38)
    Aktuelle Rezension von: werderaner
    Würzburg zur zeit des Dreißigjährigen Krieges. Die Stadt ist in Hexenwahn und die Scheiterhaufen lodern.
    Als die alte Hebamme Babette sterben muss schwört die zehnjährige Kathi Rache und verdächtigt mit einer Freundin angesehene Bürger beim Hexensabbat gesehen zu haben. Man glaubt ihnen und niemand ist mehr vor ihren Urteil sicher..
    Am ende sind sie aber auch nicht mehr sicher und werden beschuldigt.
    Das Buch zeigt eindrucksvoll wie schnell man in der zeit als Hexe beschuldigt und Verbrannt wurde , eine Anklage genügte und unter Folter gestand man alles. Das ganze ist gut geschrieben und lässt sich gut lesen ,allerdings wirkt Kathi am ende etwas zu erwachsen.
    Aufjedenfall Lesenswert für alle die das Thema interessiert.
  19. Cover des Buches Der kleine Nick (ISBN: 9783257235401)
    René Goscinny

    Der kleine Nick

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Neling
    Niedliche Geschichten über einen kleinen Jungen seine Familie und Freunde, immer wieder zum Schmunzeln, toll auch die Sempe-Karikaturen.

    Den kleinen Nick muss man einfach gernhaben. Es ist ein Kinderbuch, das aber auch für Erwachsene amüsant ist. Ich mag die heiteren Geschichten und empfehle sie mit 3,5 Sternen. 
  20. Cover des Buches Das Lied des Todes (ISBN: 9783499257674)
    Axel S. Meyer

    Das Lied des Todes

     (31)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf
    bildet leider nur die Kulisse für diesen Roman. Harkon - der Held der Reihe - steht im Mittelpunkt. Seine Rache an Thankmar, dem älteren Halbbruder König Otto´s, für einen Überfall auf seine Heimat ist der zentrale Handlungsstrang. Der im 10.Jahrhundert noch nicht entschieden Kampf zwischen den alten Götter und dem Christentum wird in Person der Velva thematisiert.


    Thankmar wird als ein sehr intriganter und verbitterter Mensch geschildert, der seine Zurücksetzung gegenüber Otto nie verwunden hat. 

    Der Roman hat leider seine Längen. Nicht immer kann die Motivation der handelnden Personen nachvollzogen werden. Daher nur 4 Sterne.
  21. Cover des Buches Kleinhirn an alle (ISBN: 9783837148220)
    Otto Waalkes

    Kleinhirn an alle

     (16)
    Aktuelle Rezension von: HubertM

    Alles Otto, alles gut. Im wahren Leben wie im Buch.

  22. Cover des Buches Das eiserne Haus (ISBN: 9783442746798)
    John Hart

    Das eiserne Haus

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Gise
    Zwei Brüder müssen im Waisenhaus ums Überleben kämpfen: der ältere beschützt den jüngeren, soweit es geht. Doch der Jüngere leidet unter den Schikanen einer Gruppe, bis er einen seiner Peiniger aus Verzweiflung ermordet. Michael übernimmt die Schuld für ihn und flieht noch rechtzeitig. Ihre Wege trennen sich, Julian wird adoptiert, Michael überlebt auf der Straße und wird Mitglied einer berüchtigten Killer-Bande. Doch als er aussteigen will, muss er fliehen, zusammen mit seiner schwangeren Freundin, mit den Killern auf ihren Fersen, die sie beide und seinen Bruder bedrohen. Wird Michael der Ausstieg gelingen, wird er seine Freundin und seinen Bruder beschützen können?

    Die ersten Seiten des Buches strotzen vor Toten, so dass ich mir überlegt habe, das Buch beiseite zu legen. Dennoch habe ich weitergelesen, und wurde angenehm überrascht: Obwohl es auch weiterhin einige Tote und viel Gewalt in dieser Geschichte gibt, ist der Schwerpunkt auf der Verbindung zwischen Michael und Julian, auf die Verwicklungen, die alle Beteiligten miteinander verstricken. Sehr schnell fiel es mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen, ich wollte einfach nur wissen, wie es weitergeht. Die Tragödie der Brüder und ihrer Familie (erst kurz vor dem Ende aufgedeckt) ist einfühlsam und mit der richtigen Prise Emotionen aufgedröselt. Ein gelungenes Buch, und ganz schnell habe ich einen neuen Autor auf meiner Wunschliste stehen!
  23. Cover des Buches Der Hexenturm (ISBN: 9783442472482)
    Deana Zinßmeister

    Der Hexenturm

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Salima
    Da ich " Das Hexenmal" schon vor längerer Zeit gelesen habe war ich sehr gespannt auf den zweiten Teil. Problemlos fand ich dank den Rückblenden die geschickt in die neue Geschichte eingeflochten wurde wieder zurecht. Die 5 Jungen Menschen gehen auf eine Reise ins Unbekannte. jeder auf der Flucht und geplagt von ängsten. Mann erfährt im zweiten Teil noch mehr von den Charakteren und ihrer Vergangenheit. 
    Der Epilog war mir etwas zu abgeschlossen mit der Geschichte, hätte mir da etwas mehr Spannung gewünscht auf den dritten Teil.
  24. Cover des Buches Scary Harry 1 - Von allen guten Geistern verlassen (ISBN: 9783732005895)
    Sonja Kaiblinger

    Scary Harry 1 - Von allen guten Geistern verlassen

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Jessica_Diana

    Meinung

    Wenn ein Junge auf einen Sensenmann trifft kann es nur witzig und spannend zur Sache gehen. Schon allein die Idee hinter diesem Titel löste in mir eine Faszination aus, wie ich sie nur allzu gern verspüre. Ich konnte nicht erwarten die ersten Zeilen zu lesen und war voller Begeisterung in die Geschichte gehüpft. 

    Der Stil der Autorin ist humorvoll und die Charaktere Scary und Otto passen hierzu einfach perfekt. Man kommt als Leser aus dem Schmunzeln nicht mehr heraus und kann sich nur allzu gut vorstellen, wie Otto nach und nach hinter die Geheimnisse kommen möchte.


    Neben Otto gibt es noch einen anderen menschlichen Charakter, welcher für Begeisterung sorgt. Emily ist eine perfekte Ergänzung zu ihm und auch für sie wurde ich schnell Feuer und Flamme. Ein weiterer phänomenaler Protagonist, den die Autorin gezaubert hat ist eine Fledermaus, welche frech, stellenweise auch aufmüpfig ist und so für manchen Lacher sorgen kann. 


    Der Sensenmann hingegen spielt in dem Auftakt eine eher kleine Rolle, was natürlich in Anbetracht des Titels zunächst für etwas Verwirrung bei mir sorge. Dennoch war diese Story ein absolutes Highlight für mich und ich hoffe sehr, dass sie noch so manchen jungen Leser oder kindlichen Erwachsenen in ihren Bann ziehen wird. 


    Die Handlung ist gut durchdacht und es gab kein Gefühl von Längen oder Langeweile im Verlauf. Eher im Gegenteil es ging eigentlich vom ersten Kapitel an zur Sache entweder in der humorvollen oder der spannenden Art. Mir hat schlichtweg nichts gefühlt und es gibt keinen Anlass in irgendeiner Form an der Geschichte zu meckern. Gegen Ende hin pulsierte das Adrenalin nahezu aus den Seiten und sprang direkt auf mich über, sodass ich bibberte und zitterte um einen guten Ausgang.


    Fazit

    Sonja Kaiblinger hat hier etwas wundervolles erschaffen. Humorvoll, spannend und vor allem einer tollen, neuartigen Buchidee mein Herz zum Strahlen gebracht. Aus diesem Grund 5 von 5 Sternen ❤

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks