Bücher mit dem Tag "pageturner"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "pageturner" gekennzeichnet haben.

256 Bücher

  1. Cover des Buches Obsidian - Schattendunkel (ISBN: 9783551315199)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian - Schattendunkel

     (5.837)
    Aktuelle Rezension von: buecherpinguin_

    Spoilerfrei

    Katy muss vom sonnigen Florida ist graue West Virginia ziehen, diese Tatsache macht sie alles andere als glücklich. Als sie in dem kleinem Nest ankommt, hat sie anfangs nicht einmal Internet. Für ihre Leidenschaft, das Buch bloggen, eine echte Katastrophe. Als sie bei ihren Nachbarn klingelt, lernt sie den atemberaubend gut aussehenden, aber unfreundlichen Daemon Black kennen. Sie versucht ihm aus dem Weg zu gehen, jedoch hat ihr Schicksal andere Pläne mit ihr…

    Wer mit Fantasy anfangen möchte, sollte definitiv die Lux-Reihe lesen. Der erste Band ist voller Geheimnissen, Liebe und Freundschaften. Die Protagonisten Katy und Daemon sind mir seit der ersten Sekunde äußerst sympathisch. Beide sind auf ihre Art besonders. Ich mag besonders Daemon seine „schlechte“ Seite, denn auch wenn er echt nicht nett ist, steht sie ihm hervorragend. Die Handlung konnte mir ebenfalls sehr zusagen, ich mochte den Fortgang, es war nie zu schnell oder zu langweilig und ich habe mit stets unterhalten gefühlt. Besonders der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout ist fördernd. Durch ihren Schreibstil lässt sich das Buch flüssig und einfach lesen, was umso mehr Spaß macht!

    Obsidian ist eine klare Empfehlung von mir!

  2. Cover des Buches Hope Forever (ISBN: 9783423716062)
    Colleen Hoover

    Hope Forever

     (2.236)
    Aktuelle Rezension von: FREiFLUG

    Dieses Buch entdeckte ich tatsächlich bei eBay Kleinanzeigen. Colleen Hoover hat mich bisher nie enttäuscht und daher habe ich blind zugeschlagen. Hope forever ist wieder ein Meisterwerk! Die Geschichte ist schön, lustig und extrem traurig zugleich, eine Schreibweise, die Colleen meiner Meinung nach perfektioniert hat. 

    Sky lebt mit ihrer Stiefmutter in einer Kleinstadt in den USA. Sie wird zu Hause unterrichtet und hat weder einen Tv noch Internetzugang. Hin und wieder hat sie die Möglichkeit bei ihrer besten Freundin fernzusehen oder im Netz zu surfen. Über ihre Freundin lernt sie auch ein paar Jungs kennen, mit denen sie heimlich rumknutscht, wobei sie aber nie etwas spürt. Bis ihr eines Tages Dean begegnet, um den sich die wildesten Gerüchte bilden. Irgendetwas löst dieser Junge in ihr aus.

    Die beiden verlieben sich und decken gemeinsam ein schreckliches Geheimnis ihrer Vergangenheit auf.

    Die Geschichte behandelt ein spannendes Thema und ist sicherlich nichts für schwache Nerven. Ich finde dieses Buch ist unheimlich gut umgesetzt und fesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Für mich eine absolute Empfehlung!

  3. Cover des Buches Passagier 23 (ISBN: 9783426510179)
    Sebastian Fitzek

    Passagier 23

     (2.881)
    Aktuelle Rezension von: Olgaaa

    Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und fand es wurde sehr gut umgesetzt. Obwohl ich eigentlich keine Thriller lese, da es einfach nicht mein Genre ist, fand ich, dass sich das Buch sehr spannend angehört hat und deshalb habe ich mich dazu entschieden dem Buch eine Chance zu geben. Ich habe zuvor schon einmal einen Fitzek gelesen und fand ihn nicht schlecht. Auch von diesem Buch wurde ich nicht enttäuscht. Es war spannend und durchweg interessant.

  4. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (14.018)
    Aktuelle Rezension von: my_love_to_books
    • Inhalt:


    Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundert-Wende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert! 


    • Meinung:


    Wie ich euch in meiner Rezension über Wolkenschloss versprochen habe, rede ich heute über eine berühmte Trilogie von @kerstingier . Band 1 der Edelstein- Trilogie heißt Rubinrot. Ich muss sagen es ist super  geschrieben, ich fand Gwendolyn von Anfang an sympathisch und konnte mich in sie hi­n­ein­ver­set­zen. Das einzige was ich am Buch kritisieren würde wäre dass ich den Familien Stammbaum schwierig fand doch dass hat sich nach einer Weile auch gelegt. 


    Den Film fand ich auch sehr schön, doch manche Scenen fand ich im 2 Band schon ein bisschen zu kämpferisch. Doch ich fand dass @ehrlichmaria und @jannisniewoehner_official  sehr gut geschauspielert haben♥️. Mir hat es auf jeden Fall  sehr gut gefallen. Doch mein lieblingskarakter war  Lucy Montrose , ich finde  @josefinepreussofficial hat es sehr gut rübergebracht ♥️


    Fazit: Ich liebe das Buch und den Film😂❤️


    Schönen Tag euch noch💕


    #kerstingier #arenaverlag  #evaschöffmanndavidov #westermanndruck #rubinrot #zeitreise #durchdiezeit  #gwendolynsheppert #liebe #love  #abenteuer  #fischerfjb @kerstingier #figuren  #lieblingsbuch #bookish #bookworm # booknerd #bookstagramgermany #bookstagram #buch  #buchblogger #buchempfehlung #books #book #bücherwelt  #lesetipp #booklover #germanbookstagramer #germanbookblogger

  5. Cover des Buches Die Bestimmung (ISBN: 9783570309360)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung

     (6.461)
    Aktuelle Rezension von: Caye14

    Inhalt

    Um den Frieden zu wahren, werden die Menschen in fünf Fraktionen eingeteilt: die Selbstlosen, die Freimütigen, die Wissenden, die Friedfertigen und die Furchtlosen. Mit sechzehn Jahren wird ein Test gemacht, der über die Bestimmung der Jugendlichen eine Aussage macht, die Fraktion darf jedoch frei gewählt werden. Normalerweise ist dieser Test eindeutig, bei Beatrice ist das jedoch nicht der Fall. Sie ist eine Unbestimmte, was sie in große Gefahr bringt.


    Cover

    Sehr markant ist das Symbol in der oberen Hälfte des Covers: eine von einem Feuerring umgebene Flamme. Es ist das Zeichen der Ferox (die Furchtlosen), was sehr passend ist, da sich der Großteil des Buches bei dieser Fraktion abspielt. Am unteren Rand ist eine Stadt mit Wolkenkratzern zu sehen. Dies ist wohl die Stadt, in der die Geschichte spielt. Im Buch kann man zwar erahnen, dass es dort wirklich Hochhäuser gibt und dass die Stadt teilweise verfallen ist, aber ein ganz genaues Bild kann man sich durch die Beschreibungen nicht machen, sodass man hier nicht zwingend einen Bezug von Cover und Geschichte sieht.


    Schreibstil

    Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen. Größtenteils ist er sehr detailliert, was auch auf die Beschreibungen von Gewalt zutrifft. Für Leser, die da recht sensibel reagieren, ist das also eher nichts. 

    Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und stellt die Sicht von Beatrice dar. Man erfährt daher recht viel über ihre Gedanken und weniger über die der anderen.


    Meine Meinung zur Geschichte

    Ich fand die Geschichte insgesamt spannend, jedoch hätte man einiges anders machen können. Besonders die Aufnahmeprüfung/Ausbildung ist sehr lang beschrieben, richtig spannend wird es erst im weiteren Verlauf der Geschichte.

    Es gibt viele Dinge, die eher zweifelhaft sind. Man muss sich beispielsweise ernsthaft fragen, ob die Mutproben wirklich einen Beweis für Mut darstellen. Aus meiner Sicht ist das nicht der Fall. Dies gilt auch für andere Dinge, die in der Fraktion als mutig gelten. Es wird zwar angedeutet, dass die Fraktion früher mal anders war und andere Dinge als wichtig galten, aber genauer wird das nicht ausgeführt. Auch Beatrice, die später nur noch Tris genannt wird, hinterfragt das kaum bis gar nicht.

    Gewalt und andere Grausamkeiten spielen im Buch eine große Rolle und werden oft ziemlich detailliert beschrieben. Einige Figuren haben damit stark zu kämpfen und gehen daran auch kaputt, während Beatrice maximal etwas schockiert ist, viele Geschehnisse aber schnell hinter sich lässt und teilweise kaum berührt davon wirkt. Das ist auch der Grund, warum sie mir nicht so unbedingt sympathisch ist. Ich finde sie zwar auch nicht total unsympathisch, aber sie berührt mich nicht so sehr, dass ich richtig mit ihr mitfiebern würde. Teilweise ist sie stark auf sich selbst bezogen, dann tut sie mal etwas, um anderen zu helfen und überlegt gleich, ob sie nicht doch zu den Altruan, den Selbstlosen, gehört.

    Die anderen Figuren finde ich gut ausgearbeitet. Sie sind sehr unterschiedlich und auf ihre Weise interessant. Auch gut finde ich, dass es zwar eine Liebesgeschichte gibt, diese aber nicht in den Fokus gerückt wird. die Liebesgeschichte selbst könnte aber trotzdem etwas mitreißender sein. Ich mag es, wenn man die Spannung und das Kribbeln zwischen den Figuren bemerkt, während sich die Liebe langsam aufbaut, aber hier habe ich das nicht besonders stark gespürt.

    Trotz aller Kritikpunkte nimmt die Geschichte eine spannende Richtung ein, sodass ich die beiden Folgebände auf jeden Fall noch lesen werde und auch nicht vom Buch abraten würde. Ich würde es jedoch auf keinen Fall Jugendlichen empfehlen. Das Buch wird ab 14 Jahren empfohlen, was aus meiner Sicht gar nicht geht. Eher ab 16 und dann auch nur mit der nötigen Reife, eher noch etwas älter. Dafür ist der Fokus viel zu stark auf der Gewalt und es wird auch eine ziemlich fragwürdige Sicht auf Mut vermittelt, was aber alles kaum hinterfragt wird. An sich ist es durchaus realistisch, dass es Leute gibt, die nicht hinterfragen und einfach mitmachen, daher finde ich diese Darstellung auch nicht schlimm, aber in einem Jugendbuch hat das meiner Meinung nach nichts zu suchen. Für erwachsene Leser, die mit der nötigen kritischen Sicht daran gehen, ist das dagegen in Ordnung. Sie sollten die nötige geistige Reife haben, um das zu hinterfragen, was in einem Jugendbuch eigentlich Beatrice tun sollte.

  6. Cover des Buches Der Nachtwandler (ISBN: 9783426503744)
    Sebastian Fitzek

    Der Nachtwandler

     (2.222)
    Aktuelle Rezension von: TabithaEgger

    Ich denke, die meisten, die gerne Thriller lesen, stoßen irgendwann auf ein Werk von Sebastian Fitzek. Ich habe einige seiner Bücher gelesen und ja, ich würde mich schon als anspruchsvoll bezeichnen. Natürlich gibt es aber immer Bücher, die einem besser gefallen als andere. Mein absoluter Favorit ist der Nachtwandler. Fitzek schafft es mit diesem Buch meisterhaft, absolute Verwirrung zu stiften und den Leser zu fesseln. Ich habe das Buch tatsächlich an einem Tag gelesen, da ich es einfach nicht weglegen konnte. Mit jedem Fragezeichen, das auftaucht, wird die Spannung größer. Irgendwann ist man an einem Punkt angelangt, an dem man daran Zweifelt, dass es für diese Geschichte eine Erklärung gibt, mit der man sich auch nur ansatzweise zufrieden geben würde. Aber der Leser wird nicht enttäuscht! Ein Psychothriller, der keinen Wunsch offen lasst und alles liefert, was das Leserherz begehrt. Mit knapp 320 Seiten in der Taschenbuch-Version, wird man auch nicht unnötig hingehalten, was mir persönlich sehr gefällt. Ich bin nunmal ein sehr neugieriger Mensch ☺️

  7. Cover des Buches Das Rosie-Projekt (ISBN: 9783596197002)
    Graeme Simsion

    Das Rosie-Projekt

     (1.411)
    Aktuelle Rezension von: sollhaben

    Don Tillman, 39 entwickelt für sein "Ehefrau-Projekt" einen 16seitigen Fragebogen, um so die perfekte Partnerin fürs Leben zu finden. Er als Genetiker stellt Fragen zur Pünktlichkeit, zum Rauchverhalten oder auch ob ein Hang zum Vegetarismus besteht, welche Eissorten gerne gegessen werden und viele mehr. Er weiß, dass seine ganz eigene Persönlichkeit, es ihm schwer macht, eine Lebensgefährtin zu finden. Zusätzlich versucht er sich an diversen professionellen Datingmöglichkeiten, mit mehr oder weniger gutem Erfolg. 

    Da stolpert Rosie zufällig in sein Büro und mit ihr, all das was ihm eigentlich zuwider ist. Rosie raucht, ist chronisch unpünktlich, unorganisiert, isst kein Fleisch ... Doch sie rührt irgendetwas in Don und als Rosie ein anderes Projekt vorstellt, beginnen die beiden einander kennenzulernen. Was als Zweckgemeinschaft begann, entwickelt sich zu einer außergewöhnlichen Freundschaft, die allerdings auch einige Hindernisse zu überwinden hat.


    Mein Fazit:

    Ich maße mir nicht an, über Menschen mit einem "autistischem" Auftreten zu kennen. Ich beurteile sie auch nicht. Das möchte ich hier sofort ansprechen. 

    Ich bin nun ein Don Tillman Fan. Diese Eigenheiten, die er hat und an denen er festhält, manchen ihn zu einem durch und durch sympathischen Menschen. In manchen Feinheiten habe ich mich sogar selbst erkannt und musste schmunzeln. Don geht an sein "Ehepartner Problem" in seiner eigenen Form heran. Er ist Wissenschaftler und geht damit systematisch an das Problem heran. Das ist völlig nachvollziehbar, wenn wir auch das Ergebnis fast schon vorher sagen konnten. 

    Als dann Rosie plötzlich vor ihm steht und seine Welt förmlich auf den Kopf stellt, entzündet sich eine rasante Beziehung/Freundschaft zwischen den beiden. 

    Natürlich steht in der Geschichte Don im Vordergrund, aber auch Rosie erhält Platz, um sich zu entwickeln. Zwei tolle Figuren, die sich in mein Herz geschlichen haben, die mich zum Lachen brachten, aber auch zum Nachdenken. 

    Eine Leseempfehlung von mir, für Leser, die auch "Ich, Eleanor Oliphant" von Gail Honeyman mochten. 

  8. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.281)
    Aktuelle Rezension von: Queenofbutterflies

    Nachdem ich Playlist gelesen habe und von diesem Buch begeistert war, musste ich auch den 1. Band der Reihe lesen und hier muss ich sagen, dass ich etwas enttäuscht war. Es mag auch daran liegen, dass man durch Playlist echt hart gespoilert wird, aber irgendwie hat mir hier echt die Spannunng gefehlt und die überraschende Wendung, da der Täter ja aus Playlist bekannt war. Daher mein Rat: Lest erst Augensammler und dann Playlist, wenn Ihr Euch nicht spoilern möchtet.
    Nichts desto trotz ist das Buch natürlich schon spannend, aber mir fehlten für einen Thriller von Fitzek wie gesagt einfach noch die Wendungen und das um 3 Ecken denken müssen, deswegen habe ich mich zunächst auch ein wenig durch das Buch geqüalt. Auf den letzten 100 Seiten konnte ich es aber aus der Hand legen, als die letzten Minuten des Ultimatums angebrochen waren und es zum Kräftemessen zwischen Zorbach und dem Sammler kam. Da wurde es doch nochmal richtig nervenaufreibend.
    Alles in allem hat mich dieser Thriller mit 3 von 5 Sternen nicht so ganz überzeugen können und ich hoffe mit Augenjäger wieder positiver überrascht zu werden.

  9. Cover des Buches Todesfrist (ISBN: 9783442478668)
    Andreas Gruber

    Todesfrist

     (877)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    Sabine Nemezi ist die jüngste Kommissarin bei der Wiesbadener Kripo. Als man eines Tages ihre brutal ermordete Mutter findet, stebz ihr Vater im Fokus der Ermittlungen. Denn er erhielt Anrufe vom Entführer, welche er nicht an die Polizei weiterleitete. Sabine ist erschüttert, sie setzt alles daran die Unschuld ihres Vaters zu beweisen und den Täter zu fassen. So beschließt sie sich dem "Profiler" Maarten S. Snejider, seinen unkonventionellen Methoden und Verhaltensweisen anzuschließen. Als weitere Opfer auftauchen, lässt sich auch ein Muster erkennen: Der Killer mordet nach der Vorlage des "Struwwelpeter", was noch weitere Morde vermuten lässt.. 

    Trotz kleinerer Logikfehler ein Top- Thriller! Der Plot wird in zwei Zeitebenen erzählt und befasst sich in der Gegenwart mit den Ermittlungen des ungleichen Paares. In der Rückschau begleiten wir die Therapiesitzungen von Karl bei Dr. Rose Hamann. So erfährt man nach und nach die Zusammenhänge und ist dadurch auch den beiden Ermittlern immer eine Nasenlänge voraus. Die Tötungsarten sind detailliert, brutal und kreativ/ unverbraucht. Der Spannungsbogen steigert sich langsam, was eine gelungene Sogwirkung erzeugt. Zwischenmenschliche Beziehungen entwickeln sich glaubhaft. Mit Snejider wird ein zynischer, Gras rauchender Anti- Held eingeführt, was mir persönlich einfach Spaß macht. 

  10. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.195)
    Aktuelle Rezension von: Lauras_bunte_buecherregal

    Der Schreibstil des Autors ist flüssig zu lesen/hören und sehr fesselnd. Durch die Beschreibungen im Buch konnte ich mir das Setting gut vorstellen. Der Spannungsbogen ist toll. Er steigt und fällt immer mal wieder abwechselnd und Richtung Ende gibt es viele Wendungen und Überraschungen. Für mich ist es immer was positives, wenn ein Buch mich auf eine falsche Fährte führen kann und ich wusste wirklich bis zum Ende nicht, wer der Täter*in ist. Ich habe erst danach rausgefunden, dass es sich hierbei um Band eins einer Reihe handelt und ich werde mir definitiv die nächsten Bände besorgen. 


    David Hunter ist ein toller Protagonist. Seine Entwicklung im Buch ist faszinierend. Die weiteren Charaktere bieten einiges an Rätsel raten und stiften auch etwas Verwirrung.


    Insgesamt eine tolle Geschichte. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sterne. 

  11. Cover des Buches Wen der Rabe ruft (ISBN: 9783839001530)
    Maggie Stiefvater

    Wen der Rabe ruft

     (1.084)
    Aktuelle Rezension von: Claudchen

    Blue wusste schon immer, dass ihre wahre Liebe sterben wird, wenn sie sich küssen, dass dieser Zeitpunkt aber schon näher ist als gedacht, findet sie heraus, als sie die toten Seelen für dieses Jahr empfängt. Schon bald wird sie sich mit dem Raven Circle auf eine gefährliche Mission begeben und mehr über die Ley Linien herauszufinden.

    In letzter Zeit war ich öfters überrascht davon, wie gut mir die Protagonistinnen in Dystopian/ Fantasy Büchern gefallen und hier habe ich wieder bemerkt, warum das eine positive Überraschung ist. Mit Blue konnte ich nämlich gar keine Verbindung aufbauen. Ich denke, dass das auch mit dem Schreibstil zusammenhängt, da man einfach aus der Er-Erzähler- Sicht die Gedanken und Gefühle der Charaktere nicht ganz so gut nachvollziehen kann. Irgendwie hat mir bei Blue einfach ein aussagekräftiger Charakter oder wenigstens eine Charaktereigenschaft gefehlt. Klar sie kann Energie verstärken, aber ich finde, dass das nicht wirklich etwas über ihre Persönlichkeit aussagt. Diese wird nämlich, wie ich das Gefühl habe, eher über ihre Familie ihre Freunde oder ihre Kraft definiert. Das finde ich schade, denn sie könnte sicherlich zu einem einzigartigen Charakter werden, so wie es die Jungs aus der Raven Clique sind.
    Mit denen wurde ich nämlich recht schnell warm. Jeder von ihnen ist durch seine Denkweise, seine Vorgeschichte und Handlungen auf ihre eigene Art einzigartig. Man könnte sie leicht mit Adjektiven beschreiben und das gefällt mir sehr gut. Meine Favoriten sind bis jetzt Noah und Adam, aber ich glaube auch Gansey und Ronan haben noch einiges zu bieten.

    Die Handlung war in diesem Buch das Highlight für mich, da die Charaktere wirklich besser sein könnten. Die spannenden Prophezeiungen regen zum mit rätseln an und selbst wenn man sich darunter etwas vorstellt, kann man immer noch überrascht werden, das liebe ich so sehr an den vagen Aussagen der Wahrsagerinnen. Stück für Stück habe ich mich auch besser in die Welt eingefunden und es war eine richtige Erforschungstour, wie sie Gansey sicherlich geliebt hätte. Seine Forschernatur und die Art wie er Logik anwendet, hat mir nämlich was den Plot angeht gut gefallen. Er sorgt dafür, dass man den Geheimnissen ein Stück näher kommt, denn sein Ehrgeiz und seine Neugier machen ihn unermüdlich. Die Freundschaften und Verbindungen unter den Jungs war auch ein klares Highlight für mich. Ich bin allgemein ein großer Fan von starken Beziehungen die nicht romantischer Herkunft sind und dieses Buch liefert da wirklich klasse ab. Es fühlt sich ein wenig wie gefundene Familie an und man merkt, dass nicht einmal magische Kräfte sie auseinander bringen können, obwohl sie so von Grund auf verschieden sind. Auf mich wirkte die Geschichte wie ein großes Puzzle, dass sich geheimnisvoll immer mal wieder ein wenig zusammensetzt, doch es kann auch vorkommen, dass die Teile doch nicht passen. Ich fand es teilweise aber auch ein wenig nervig, wenn so viele Fragen unbeantwortet blieben oder teilweise gar nicht richtig ausgeführt wurden. Der Überblick ist hier schnell mal verloren und die Welt wurde nicht so toll beschrieben, dass man sich nach kurzer Zeit wieder zurechtfindet.

    Mir hat der Schreibstil gar nicht zugesagt. Die Er-Erzähler- Sicht hat dieser Geschichte meines Erachtens nicht gut getan. Es werden schon von Anfang zu viele Namen in den Raum geworfen und bis man die Zusammenhänge ausfindig machen kann und in die Geschichte reinfindet, kann man schnell die Lust verlieren. Außerdem kam es durch diese Art zu erzählen dazu, dass man sich nicht so richtig mit den Gefühlen der Charaktere auseinandersetzten kann und auch ihre Gedanken nur teilweise erahnen kann. Mir hätten ein paar Sichtweisen der Protagonisten gereicht und daraus hätte man sicherlich auch was die Handlung angeht einen Vorteil ziehen können.

    Fazit: Jeder der sich bei gruseligen Filmen mit einer mysteriösen Atmosphäre nichts schöneres vorstellen kann, sollte dieses Buch lesen.

  12. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.666)
    Aktuelle Rezension von: Wero

    Mein erstes Buch von Sebastian Fitzek und ich muss sagen: Er hat mich voll überzeugt! Sehr spannender, durchdachter Thriller mit einem tollen Ende. Wird auf jeden Fall nicht mein letztes Buch vom Autor sein!

  13. Cover des Buches Der Kruzifix-Killer (ISBN: 9783548281094)
    Chris Carter

    Der Kruzifix-Killer

     (1.420)
    Aktuelle Rezension von: Paulamybooksandme

    Chris Carter war einer der top Empfehlungen als ich vor ca. 2 Jahren meine neu erwachte Leidenschaft für Psychothriller entdeckte. Zwar wird "Der Kruzifix Killer" als Thriller eingestuft, aber dieses Buch wurde mir förmlich ans Herz gelegt. 

    Interessantes Cover, spannend klingender Klappentext und als ich das Buch anfing, hatte ich richtig Lust darauf, es zu lesen...eigentlich ein gutes Zeichen. Bis dann meine anfängliche Neugier Stirnrunzeln, Augenrollen und Gestöhne wich.

    Dieses Buch ist einer der fürchterlichsten Thriller, die ich jemals gelesen habe. Eine dröge Geschichte, anstrengende Charaktere und Drama on top ! Ich versuche ein Buch immer fair zu bewerten, aber ich muss auch ehrlich sein. Die Idee dahinter finde ich mega spannend, vor allem wegen dem religiösen Kontext, aber die Umsetzumg ist und bleibt eine Katastrophe. 

    Anstatt Spannung und Nervenkitzel wird dann lieber das uninteressante Privatleben der Ermittler ausgebreitet und sich langweilig von einer Bar zur nächsten oder der Gerichtsmedizin durchermittelt. Im Grunde passierte nicht viel. Ein Toter, Gerichtsmedizin, Bar, nächster Toter, Gerichtsmedizin, Bar. Und die wenige Spannung, die ab und zu mal durchblitzte und mich vor allem am Anfang durchaus fesselte, wurde dann beinahe sofort durch das langweilige Privatleben von Robert gekillt.

    Selbst die Szenen, wo sich die nächsten Opfer im Visier des Täters befanden und schließlich umkamen, fand ich völlig spannungslos. Und bei der Auflösung des Täters runzelte ich nur die Stirn. Mag ja alles so sein, aber die Auflösung war schon irgendwie sehr überdramatisiert und riss mich null vom Hocker obwohl ich eben bis zum Schluss keine Ahnung hatte, wer sich hinter dem Kruzifix Killer verbirgt. 

    Aber wirklich lachen konnte ich bei der letzten Szene. Sorry, aber das ist wieder so typisch amerikanisch und hätte ich einfach nicht gebraucht. Für mich war schon davor das Buch zuende.

    Die Charaktere überzeugten mich auch nicht. Garcia fand ich jetzt nicht nervig, aber er blieb mir einfach zu blass und stereotypisch. Robert dagegen war mir in allem zu viel des Guten. Ich mag es ja schon, wenn der Hauptcharakter ein wenig von seinem Werdegang berichtet, aber bei ihm wirkte das von oben herab und überheblich. Generell war mir der Mann völlig unsympathisch. Kotzbrocken ist vllt das völlig Falsche Wort, aber der Mann nervte mich so fürchterlich, das mir kein besserer Begriff einfällt. 

    Zum Schluss will ich dann noch auf den Schreibstil zu sprechen kommen. Manchmal ließ der sich durchaus gut lesen, aber meistens fand ich den sehr langweilig und dröge, also das war echt nichts für mich.

    Fazit:

    So, ich habe es mit dem Autor versucht und auch kein Interesse daran, die Reihe oder generell andere Bücher von ihm weiterzuverfolgen. Anstrengende Charaktere, kaum vorhandene Spannung und Drama on top, da brauche ich nicht. Von mir gibt es:

     1 von 5 Sterne


  14. Cover des Buches Abgeschnitten (ISBN: 9783426510919)
    Sebastian Fitzek

    Abgeschnitten

     (2.014)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Paul Herzfeld arbeitet als Rechtsmediziner. Bei einer extrem zugerichteten Leiche findet er die Telefonnummer seiner Tochter Hannah. Hannah wurde entführt und für Paul beginnt von nun an eine Schnitzeljagd. Der Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland hinterlegt mit einem weiteren Hinweis. Jedoch hat Paul keine Möglichkeit an die Information zu kommen. Die Insel ist durch einen Orkan abgeschnitten und die Bevölkerung evakuiert. Comiczeichnerin Linda ist noch übergeblieben, die den Toten am Strand gefunden hat. Paul versucht sie zu überreden, die Obduktion durchzuführen durch seine telefonischen Anweisungen. Jedoch hat Linda noch nie einen Menschen seziert…

    Nachdem ich den Film erst auf Netflix gesehen habe, habe ich entschlossen, dass ich auch das Buch lesen muss. Und ich muss sagen, dass ich das Buch um Längen besser fand, als den Film. Sebastian Fitzek und Michael Tsokos haben hier ein unglaublich tolles Buch geschaffen. Dieser Thriller ist ein wahnsinnig guter Thriller, den ich seit langem gelesen habe. Dieses Buch hat es echt in sich.

    Die Protagonisten sind sehr interessante und facettenreihe Charaktere. Die beiden Autoren haben die authentisch dargestellt, sind lebendig und wirken überzeugend. Auch die Nebencharaktere wurden sehr gut dargestellt und passen sich perfekt an die Handlung an. Jeder Charakter ist auf seine Art und Weise besonders und entwickelt sich im Laufe des Buches. Die Charaktere wachsen über sich hinaus und kommen an ihre Grenzen. Sie werden stärker und lernen aus ihren Fehlern.

    Die Handlung wird von Linda und Paul erzählt, die uns an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben lassen. Das sorgt dafür, dass man sich voll und ganz in die Charaktere hineinversetzen, identifizieren, mitfühlen und mitfiebern kann. Zwischendurch bekommen wir auch einen Einblick von einem namenlosen Mädchen, das von ihren Qualen und Schmerzen berichtet. 

    Wenn ich gerne Thriller lest, in der es auch mal etwas grausamer sein kann und man nebenbei noch mit raten kann, wer der Täter sein könnte, ist hier gut aufgehoben. Jedoch würde ich euch dieses Buch nicht als Einstiegsbuch von Sebastian Fitzek empfehlen, sondern eher mit einem anderen Buch. Sebastian Fitzek hat echt Talent und kann einiges mehr als das, was er uns in diesem Buch zeigt. Bei diesem Buch wird man extrem auf die Folter gespannt und muss immer weiterlesen. 

    Der Schreibstil der beiden Autoren hat sehr gut miteinander harmoniert. Als Leser wird man voll in den Bann gezogen und klebt vom flüssigen und fesselnden Schreibstil an den Seiten. Auch der Perspektivwechsel hat hier sehr gut zum Buch gepasst und einen guten Einblick in die einzelnen Charaktere gegeben. Dieses Duo hat hier echt gute Arbeit geleistet, die man nur loben kann. 

    ,,Abgeschnitten‘‘ ist ein echt gelungener Thriller, den man auch immer wieder lesen kann, da man ihn immer aus anderen Richtung sieht. So genau weiß ich auch gar nicht mehr was ich noch zu dem Buch schreiben soll. Ihr solltet euch das Buch kaufen und euch selber davon überzeugen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr es nicht bereuen werdet dieses Buch zu kaufen.

  15. Cover des Buches Todesmärchen (ISBN: 9783442483129)
    Andreas Gruber

    Todesmärchen

     (512)
    Aktuelle Rezension von: annas_buecher_liebe

    Kurze Inhaltsangabe:

    In Bern wird eine Leiche gefunden, in deren Haut ein geheimnisvolles Zeichen geritzt wurde. Weitere Opfer folgen in kurzer Zeit. Maarten S. Sneider und Sabine Nemez ermitteln in diesen Fällen. Doch der Mörder scheint ihnen immer einen Schritt voraus zu sein. Die junge Psychologin Hannah soll eine Therapiegruppe in einem Gefängnis für geistig abnormale Rechtsbrecher führen. Und trifft dort auf Piet Van Loon, der damals von Sneider hinter Gittern gebracht wurde. Jetzt spielt er wieder eine sehr große Rolle...

    Was hat er mit den aktuellen Morden zu tun ?


    Cover und Schreibstil:

    Das Cover passt mal wieder extrem gut zu dem Inhalt des Buches und war für mich auch ein echter "Eyecatcher". Andreas Grubers Schreibstil war, wie in den Bänden zuvor wieder einfach fantastisch.


    Inhaltsbewertung:

    Nach den tollen ersten beiden Bänden hatte ich echt große Ansprüche an diesen Band. Und ich wurde absolut nicht enttäuscht. Andreas Gruber hat sich meiner Meinung nach in dem Buch selbst übertroffen!

    Man hat schon vor "Todesmärchen" in einem Epilog kurz eine Szene zwischen Sneider und Piet Van Loon mitbekommen, deswegen war ich echt neugierig auf diesen Charakter!

    Sabine und Sneiders Zusammenspiel war wie immer sehr humorvoll, spannend und einfach grandios! Ich kann mir absolut kein besseres Ermittlerteam vorstellen, als diese beiden.

    Alle Handlungsstränge waren in sich extrem spannend und natürlich fügte sich am Ende einfach alles perfekt zusammen.

    Aber nicht ohne extrem krasse Wendungen und Enthüllungen in dem Buch mit einzubauen!

    Mir hat besonders gut gefallen, dass man in dem Band Sneider besser kennen lernt und ihn so auch besser verstehen kann. 

    Zudem spielt das Buch an mehreren Orten in Europa und so wurden auch viele kleinere Rollen mit eingebaut, die alle sehr interessant waren!

    Ich habe an dem Band wirklich absolut nichts auszusetzen und bis jetzt ist dies auch definitiv mein liebster Teil der Reihe!


    Fazit:

    "Todesmärchen" bekommt 5⭐️ von mir und ist wieder ein absolut großartiger Psychothriller!

    Ich kann echt allen Thrillerfans diese Reihe ans Herz legen!

  16. Cover des Buches Fremd (ISBN: 9783805250849)
    Ursula Poznanski

    Fremd

     (501)
    Aktuelle Rezension von: KatelynErikson

    [ R E Z E N S I O N ]

     

    Ich mag es ja, wenn Ursula Poznanski und Arno Strobel zusammen Bücher schreiben. Daher habe ich mich sehr auf ‚Fremd‘ gefreut und wurde auch nicht enttäuscht. 

    Es ist ja oft so, dass der Schreibstil zweier Autoren nicht wirklich harmoniert oder zusammenpasst, dass einer besser schreibt, als der andere oder schlichtweg beide gut, aber ‚anders‘. Das ist bei den beiden Gott sei Dank nicht der Fall. Im Gegenteil, sie scheinen sich regelrecht zu ergänzen.

    Entsprechend habe ich auch die Seiten verschlungen. Es war spannend und hatte viele überraschende Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe. Klar, es gab hier und da Dinge, die man sich denken konnte, aber alles in allem fand ich es echt gut. Insbesondere, wie raffiniert die Geschichte teilweise erbaut war, wenn auch manchmal ein wenig unrealistisch.

     

    Es geht hier nämlich konkret um die Situation, dass ein Mann nachhause kommt und dort alles anderes ist – es gibt keinerlei Hinweis darauf, dass er in diesem Heim lebt. 

    Und um eine Frau… die nicht weiß, dass dieser Fremde ihr Ehemann ist. 

     

    Mehr möchte ich nicht verraten, auch wenn der Klappentext schon einige Dinge andeutet, wenn auch nicht viele. Es war verworren, es war spannend, es war schnell durch. Ich habe es innerhalb von zwei Tagen durchgelesen und nicht aus den Händen gelassen.

     

    Ich würde mir wirklich mehr von dieser tollen Kombination wünschen!   

  17. Cover des Buches Erbarmen (ISBN: 9783423212625)
    Jussi Adler-Olsen

    Erbarmen

     (4.099)
    Aktuelle Rezension von: martina_turbanisch

    Carl Mørck, der gegen seinen Willen zum Sonderermittler beim ganz neu und eigens für ihn gegründeten Sonderdezernat Q ist, ist auf seinem Posten nicht glücklich. Aber nach einigem hin und her verfolgt er dann doch, gemeinsam mit seinem neuen Partner Hafez el-Assad, einen Cold Case. Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken - aber es wurde nie eine Leiche gefunden. Der behinderte Brude der verschwundenen Frau ist der Hauptverdächtige, aber die Verdachtsmomente erhärten sich nicht und er selber spricht kein Wort.

    Carl trat einen Schritt näher an den Spiegel heran. Mit dem Zeigefinger fuhr er sich über die Stelle an der Schläfe, wo ihn die Kugel gestreift hatte. Die Wunde war verheilt, aber die Narbe zeichnete sich am Haaransatz deutlich ab. Erbarmen, S. 9

    Mein Eindruck:

    Nordisch

    Carl Mørk ist ein klassischer nordischer Krimiheld - also genauso einer, wie ich ihn nicht mag. Sein Privatleben pendelt zwischen nicht vorhanden und chaotisch, seine Frau ist bei einem Selbstfindungsgstrip auf und davon und der gemeinsame Sohn steht ständig zwischen allen Stühlen. Gut dass zumindest sein nicht minder merkwürdiger Untermieter Morten Halland vom Keller aus den Alltag organisiert.

    Zwischenfall

    Carl hat vor kurzem einen Zwischenfall bei einem Einsatz als Einziger relativ unbeschadet überstanden. Ein Kollege starb dabei, ein anderer ist seitdem querschnittsgelähmt und liegt noch immer in der Klinik. Carl pflegt seit dem sein schlechtes Gewissen und weil er ohnehin nicht so wahnsinnig beliebt bei der Arbeit war, wird er in eine neu gegründete Abteilung für Cold Cases versetzt. Der einzige weitere Mitarbeiter ist der augenscheinlich ungebildete, aber sehr effektive Assistent Hafez el-Assad.

    Beleidigung

    Aber auch, wenn Carl die Stelle als persönliche Beleidigung empfindet, wird dann doch seine berufliche Neugier und auch sein Ehrgeiz geweckt. Ein erster Fall ist die prominente Politikerin Merete Lynggaard, die vor fünf Jahren auf einer Fähre nach Deutschland verschwand. Hier bekommen Carls eher unorthodoxen Ermittlungsmethoden dann auch eine positive Bedeutung, denn er lässt einfach nicht locker - egal, wie viel Wind ihm dafür auch entgegen bläst. Von hier an, entwickelt sich die Handlung dann in zwei Strängen weiter.

    Verlies

    Der eine Strang bleibt bei Merete Lynggaard, die auf einer Fähre im Jahr 2002 entführt wurde und seit dem in einem mysteriösen Raum dahinvegetiert. Sie bekommt Essen und Wasser, aber sie sieht ihre Entführer nie und bekommt auch keine Erklärung für ihre Entführung - aber sie spürt ganz deutlich den Hass und die Verachtung ihr gegenüber. Sie hat in ihrer Isolationshaft reichlich Zeit und Gelegenheit über sich, ihre Vergangenheit und ihren Bruder nachzudenken. Ich leiste ihr dabei quasi Gesellschaft und fühle mich tatsächlich mit ihr verbunden.

    Ermittlung

    Der zweite Strang befasst sich mit den Ermittlungen und wechselt sich mit den Ereignissen in dem Verlies ab. Methodisch, detailliert und oft wenig feinfühlig gräbt Carl Mørk sich immer weiter in diesen Fall hinein. Je weiter er ermittelt um so mehr bietet sich ihm ein Bild der Schlamperei in der ersten Ermittlung und damit natürlich auch die Frage, was der grund dafür war. Wem ist Merete Lynggaard derart auf die Füße getreten, dass sie verschwinden musste? Wer will sich derart an ihr rächen und warum?

    Komplex

    Persönlich hatte ich von Beginn an ein bisschen ein Problem mit der Geschichte. Ich mag die Art, wie Jussi Adler-Olsen seine Charaktere aufbaut, sie sind allesamt komplex und widersprüchlich. Aber ich kann mit diesem stetig negativen Ermittler nichts anfangen, auch wenn er gerne mal seine Negativität mit Sarkasmus kaschiert. Allerdings mochte ich die Krimihandlung als solche wirklich sehr und fand sie wirklich toll konzipiert. Ich mag diese Rückblenden und vor allem das Ende hat mich wirklich überzeugt.

    Mein Fazit:

    Erbarmen von Jussi Adler-Olsen hat mich mit seiner spannenden Handlung wirklich überzeugt, allerdings kann ich nach wie vor nichts mit Carl Mørk als Ermittler anfangen. Aber ich werde auf jeden Fall noch einen weiteren Fall des Sonderdezernat Q versuchen, vielleicht gewöhne ich mich ja noch an Carl.

  18. Cover des Buches Der Seelenbrecher (ISBN: 9783426637920)
    Sebastian Fitzek

    Der Seelenbrecher

     (3.258)
    Aktuelle Rezension von: Sharon

    Bücher wo man nie weiß wie es ausgeht, sind meiner Meinung nach immer die Besten. Wie bei diesem Werk. Es hat so viele Wendungen und bleibt von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Hauptthema in diesem Buch ist die Patientenakte. In dieser Akte geht es um den Seelenbrecher der seine Opfer nicht tötet, sondern noch was viel schlimmeres antut, er bricht ihre Seele, lässt sie leer und gefangen im eigenen Körper zurück. Gebrochen…Für sein nächstes Opfer bricht er in eine Luxusklinik ein, aber wegen dem starken Schneefall ist die komplette Klinik abgeschottet und Hilfe holen unmöglich. Viel mehr möchte ich nicht verraten, da jedes Wort sonst zu viel veraten würde und die Spannung verfliegen lässt.

  19. Cover des Buches Izara - Das ewige Feuer (ISBN: 9783522506366)
    Julia Dippel

    Izara - Das ewige Feuer

     (999)
    Aktuelle Rezension von: Vivieeeh

    Dieses Buch habe ich außergewöhnlich lange gelesen. Es fiel mir schwer in die unbekannte Welt abzutauchen und mich auf die Story einzulassen.

    Gerade am Anfang gab es sehr viele Erklärungen zu den verschiedenen Wesen, welche bei mir zur Verwirrung führte. Dadurch wurde meine Lesemotivation minimiert und ich musste das Buch erstmal zur Seite legen. Für mich war das dann einfach kein Buch, welches ich nach einem anstrengenden Tag zum abschalten lesen konnte. 

    Das Buch bietet viel Potential, da die Story komplex und actionreich ist. Dieses Potential wurde meiner Meinung nach nicht vollkommen ausgeschöpft. 

    Das Setting an sich finde ich wirklich interessant. Die unbekannte Welt mit verschiedene Gottheiten gefiel mir. Alle Hauptcharaktere besitzen eine gewisse Tiefe, wodurch sie einzigartig werden. Die Liebesgeschichte von Ari und Lucian war mir dann allerdings zu klischeehaft. Erst möchte er sie töten, dann auf einmal nicht mehr und schließlich verliebt er sich. Alle, die die typischen Romantasy-Romane mögen werden damit wahrscheinlich gar kein Problem haben. 

    Am Ende gab es einige Wendungen und wirkliche Höhepunkte, wodurch mich die Lesemotivation packte. Daraufhin konnte ich mich auf die Fantasy-Welt einlassen und wirklich in die Story abtauchen. 

    Trotz meiner Kritikpunkte würde ich Izara Jugendlichen empfehlen, die gerne Fantasy-Romane lesen. 

  20. Cover des Buches Death Call - Er bringt den Tod (ISBN: 9783548289526)
    Chris Carter

    Death Call - Er bringt den Tod

     (360)
    Aktuelle Rezension von: Silvasbooks

    Ich habe lange eine spannende Thriller-Reihe gesucht und  nach einer langen Suche bin ich auf Chris Carter gestoßen. Jedoch wollte ich mir den ersten Teil erstmal in der Bibliothek ausleihen, um zu gucken, ob mir der Schreibstil und generell die Story gefällt. Leider gab es in der Bibliothek die Bücher nicht, weshalb ich bei der Onleihe nachgeguckt hatte, wo es aber nur den neunten Teil „Death Call“ gibt. Also habe ich mit diesem Band begonnen und ich muss sagen, dass es mir sofort gefallen hat. Obwohl ich mit dem neunten Band begonnen hatte, konnte ich sofort in die Handlung eintauchen. Alle wichtigen Hintergrundinformationen wurden genauestens erklärt, sodass man immer wusste, worum es geht. Durch die verschiedenen Perspektiven, die alle sehr gut beschrieben wurden, wurde das Buch abwechslungsreich und total spannend. Auch durch die kurzen Kapitel wurde die Spannung erhöht, sodass man das Buch (in meinem Fall das Handy) nicht mehr aus der Hand legen konnte! Besonders hat mir gefallen, dass alle Szenen der detailliert beschrieben wurde. Ich konnte mir alles sehr genau vorstellen, als wäre ich selber dabei. Für manche könnten die Szenen zu brutal sein, doch das macht einen Thriller aus!
    Ich kann dieses Buch und generell die Buchreihe rund um Hunter und Garcia nur weiterempfehlen! Ein Muss für jeden, der Thriller liebt!

  21. Cover des Buches Saeculum (ISBN: 9783785577837)
    Ursula Poznanski

    Saeculum

     (1.853)
    Aktuelle Rezension von: ALconfi

    Saeculum habe ich mit meinen beiden Söhnen 10 und 12 gelesen und wir waren so begeistert von Ursula Poznanskis Schreibstil. Die Geschichte ist von Anfang bis zum Ende mitreißend.

    Grob gesagt geht es um den Medizinstudenten Bastian, der sich wegen eines Mädchens auf eine streng geheime Mittelalter Convention begibt. Statt des erwarteten Abenteuers gerät das Spiel bald außer Kontrolle und entpuppt sich als  wahrer Albtraum, denn das Gelände ist mit einem alten Fluch belegt, der sich nach und nach zu verwirklichen scheint.

    Durch die Geschichte bekommen die Leser ganz viel über couragiertes Handeln, Stalking und die Bedeutung vom eigenständigen Denken mit, anders als die meisten der Gruppe, weigert sich Bastian an einen Fluch zu glauben und sucht nach der wahren Lösung für das Problem.

    „Saeculum“ hat uns allen gefallen und ich kann es nur empfehlen, wenn jemand spannende Jugendbücher mag.


  22. Cover des Buches Gelöscht (ISBN: 9783733500382)
    Teri Terry

    Gelöscht

     (1.469)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Kyla hat kein Gedächtnis mehr. Ihre Erinnerungen wurden gelöscht, sie ist ein Slater; eine ehemalige Verbrecherin, der man eine zweite Chance darauf gegeben hat, einmal komplett neu zu starten. Doch Kyla unterscheidet sich von anderen Slatern. Ständig scheint sie Flashbacks aus ihrem früheren Leben zu haben, doch kann das überhaupt sein? Sie wird von der Frage verfolgt, ob sie tatsächlich eine Terroristin gewesen ist, die für den Tod so vieler Menschen verantwortlich gewesen ist.

     

     

    Ich bin ein wenig zwiegespalten wenn es darum geht, wie ich den Band finde. Man befindet sich im vereinten Königreich der Zukunft, das sich von der restlichen EU getrennt hat (ein Schmunzeln ist mir da schon entglitten wenn man bedenkt, dass sich zumindest dieser Teil der Reihe bewahrheitet hat) und nun abgeschieden lebt. Um die Gefahr, die von Terroristen ausgeht zu bannen, werden vom Weg abgekommene Teenager geslated. Ihr Gedächtnis wird gelöscht, ihre Vergangenheit ausradiert und sie werden einer neuen Familie zugeordnet; unter ständiger Beobachtung um sicherzugehen, dass sie ein glückliches und gewaltfreies Leben führen.

    Darunter gehört auch Kyla, von der man aber schnell merkt, dass sie anders ist. Etwas scheint mit ihr nicht zu stimmen denn im Gegensatz zu anderen Slatern macht sie sich viele Gedanken, ist sehr aufmerksam und tut sich auch sehr schwer damit, ihre Glücksgefühle aufrecht zu halten. Ich hab mich etwas schwer damit getan, mich mit Kyla anzufreunden bzw. warm zu werden. Nicht weil sie eben anders sind sondern weil so unglaublich darauf gepocht wird. Ihr Unterschied zu den anderen Slatern wird einem als Leser immer wieder sehr stark aufgezwängt, sodass ich persönlich irgendwann nur noch genervt davon war.

    Ich fand das Setting an sich sehr spannend und auch die Frage danach, warum genau sich Kyla unterscheidet oder weshalb sie Flashbacks hat, wo es keine geben sollte. Dennoch hätte ich mir hin und wieder gewünscht, dass sie ein wenig mehr nachdenken würde, bevor sie irgendetwas tut. Sie hat sich mehr als einmal kopflos und ohne nachzudenken in etwas hineingestürzt und gegen den Rat von anderen gehalten – trotz mehrerer Versprechen es nicht zu tun. Wenn es nur sie selbst betreffen würde, wäre das ja auch nicht allzu tragisch gewesen aber mich hat es gestört, dass sie ohne mit der Wimper zu zucken auch andere in Gefahr gebracht hat.

     

    Mir hat hin und wieder der rote Faden gefehlt, es ging teilweise so chaotisch zu aber nicht auf eine gute oder spannende Weise sondern die, die einen total verwirrt und mit Kopfschmerzen zurücklässt. Spannung war jetzt nicht viel da, das was passiert ist, war in der Regel vorhersehbar und es gibt keine allzu großen Umschwünge und Wendungen. Die Neugier, ob sich dann doch nochmal was ändern wird, treibt letztendlich weiter zum Lesen an.

    Ich hoffe jetzt einfach mal, dass das daran liegt, dass der erste Band ja noch der Einstieg in die Geschichte ist und es mit dem weiteren Teilen besser wird.

  23. Cover des Buches Das verlorene Symbol (ISBN: 9783404160006)
    Dan Brown

    Das verlorene Symbol

     (1.983)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Nachdem ich alle anderen Bücher aus dieser Reihe durcheinander gelesen hatte, freute ich mich auf das Abenteuer, in das sich Robert Langon stürzt. Die ersten Seiten ziehen sich zwar wie immer, aber dann kommt die Handlung richtig in Fahrt. Robert fliegt nach Washington und muss feststellen, dass er dort keine Lesung geben muss.

    Der Spannungsbogen hält sich über das komplette Buch. Aufatmen ist hier fehl am Platz. Ich konnte kaum mit lesen aufhören. Die Kapitel sind kurz, was für mich optimal ist. Der Schreibstil des Autors hält sich flüssig und fesselnd über die komplette Reihe. Ich fand das Wiedersehen mit einigen Berühmtheiten aus den anderen Teilen schön, da man noch mehr über diese erfährt. Die illustrierte Ausgabe ist umso besser, da man wenig Wikipedia oder Google fragen musste. Lediglich das eine Bild von Dürer wäre schön gewesen, aber dies tut kein Abbruch.

    Ich freue mich schon auf ein weiteres Abenteuer mit Robert-Langon und hoffe, dass wir bald wieder Nachschub bekommen.

  24. Cover des Buches Those Girls – Was dich nicht tötet (ISBN: 9783596034703)
    Chevy Stevens

    Those Girls – Was dich nicht tötet

     (263)
    Aktuelle Rezension von: Hausi

    Man wird sofort in das Geschehen hineingeschubst. Es ist von Anfang an sehr spannend und man möchte die Schwestern am Liebsten in manchen Situationen rütteln und sagen was sie tun sollen. Die drei sind mir allesamt sympathisch auf ihre eigene Weise. Sie halten immer zusammen, egal was passiert. Die Geschehnisse sind wirklich unglaublich traurig und erschütternd, aber auch solche Dinge gibt es leider im wahren Leben. Es gab keine Stelle im Buch, die sich hingezogen hat. Die Umgebungen die beschrieben werden kann man sich sehr gut bildlich vorstellen und man fühlt mit den Protagonisten mit. Alles in Allem ein wirklich empfehlenswerter Thriller, jedoch keine leichte Kost.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks