Bücher mit dem Tag "panama"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "panama" gekennzeichnet haben.

41 Bücher

  1. Cover des Buches Ohne Geld bis ans Ende der Welt (ISBN: 9783462041811)
    Michael Wigge

    Ohne Geld bis ans Ende der Welt

     (34)
    Aktuelle Rezension von: MeinNameistMensch

    Wer träumt nicht irgendwann einmal davon den Alltag zu verlassen und sich auf zu machen dsie eigenen Träume zu leben? Die eigenen Ängste hinter sich zu lassen und einfach los zu gehen? 

    Genau dies tut der Autor dieses Buches Michael Wigge, indem er sich entscheidet von Deutschland aus zum Südpol zu reisen ohne dabei einen einzigen Cent in der Tasche zu haben? Wird es ihm gelingen und wird er Wege finden seinen Traum in die Tat umzusetzen?

    Michael Wigge lässt die Leser_innen teilhaben an seiner Reise von Berlin über Antwerpen, Kanada, die USA, Costa Rica, Panama, Kolumbien, Peru, Bolivien, Chile bis zur Antarktis, aber vor allem - was für mich noch wichtiger ist - an seinen Erfahrungen mit den Menschen, denen er begegnet und seinen eigenen Entwicklungsprozessen.

    Eine solche Reise wie er sie bestritten hat mag nicht für jede_n etwas sein, der Mut und das Vertrauen in das Leben, was vom Buch vermittelt wird, sind es aber allemal und ich wünsche jeder_m, den eigenen Träume zum Leben zu verhelfen.

  2. Cover des Buches Die Geheimloge (ISBN: 9783426635902)
    Scott McBain

    Die Geheimloge

     (126)
    Aktuelle Rezension von: LaDragonia
    Denn man sieht die Menschen in dem, was sie sich vorgenommen haben, sei es Ruhm oder Reichtum, auf verschiedene Arten zum Ziele streben, einer vorsichtig, der andere ungestüm, einer mit Gewalt, der andere mit List, einer mit Geduld, der andere mit dem Gegenteil und jeder kann auf seine besondere Weise dazu gelangen. Zum Inhalt: Nachdem ein Spion in der amerikanischen Regierung wichtige Dokumente an die Russen verkauft hat, wendet sich der amerikanische Präsident an den Meister des Kollegiums, und bittet ihn um Hilfe. Das Kollegium ist eine Geheimgesellschaft die sich für die Wahrung des Weltfriedens einsetzt, und die Präsidenten der Regierungen berät. Doch dann muss dieses Kollegium einen neuen Meister wählen. Dies geschieht in einem Wettbewerb der sich über ein ganzes Jahr erstreckt. Es gibt fünf Auserwählte, doch keiner der fünf kennt die Regeln dieses geheimnisvollen Wettbewerbs, der einzige Hinweis den sie erhalten bezieht sich auf ein kleines chinesisches Kästchen. Schnell wird allen Beteiligten im Laufe dieses Wettbewerbes klar, das die fünf Auserwählten zu fast allem bereit sind, um diesen Wettbewerb für sich zu entscheiden und der neue Meister des Kollegiums zu werden. . Meine Meinung: Die Geheimloge war der dritte Thriller von Scott McBain den ich gelesen habe. Und ich muss sagen, er steht den beiden anderen in nichts nach, obschon es natürlich dieses mal um eine grundsätzlich andere Thematik geht. Zu Anfang habe ich mich zwar etwas schwer in dieses Buch eingefunden, weil doch auch sehr viele politische Aspekte mit in die Handlung einflossen, aber trotzdem wurde mir dieses Buch nicht wirklich langweilig. Im Gegenteil, der Spannungsbogen baut von Anfang bis Ende kontinuierlich auf. . Fazit: Ein typischer Scott McBain, der mich wieder einmal begeistert hat. Auf dem Buchdeckel steht: „Ein mystischer Thriller für die Leser der -Keltennadel-“, aber ich muss ganz ehrlich sagen, mir hat er sogar fast noch besser gefallen. Ich für meinen Teil kann dieses Buch jedem Thriller-Liebhaber empfehlen, es lohnt sich.
  3. Cover des Buches Die goldene Stadt (ISBN: 9783499272585)
    Sabrina Janesch

    Die goldene Stadt

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Hikari51
    Das Buch hat mich auf eine Abenteuerreise mitgenommen und mich in Seelen, Fantasien, Ereignisse und Landschaften versetzen lassen. Tolle Bildersprache!
  4. Cover des Buches Bekenntnisse eines Economic Hit Man (ISBN: 9783442154241)
    John Perkins

    Bekenntnisse eines Economic Hit Man

     (11)
    Noch keine Rezension vorhanden
  5. Cover des Buches AbendGewitter (ISBN: 9783964432971)
    D.C. Odesza

    AbendGewitter

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Engel_Manu

    Liebe D. C. ODESZA, Du hast Dich mal wieder selbst übertroffen. Dieses Buch war wirklich mal was anderes. Ich bin auch nach Wochen immer noch vollkommen fasziniert von dem Buch. Die Geschichte um Samira und Alessio und auch den anderen Charakteren hat mich vollkommen überwältigt. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Nachdem das Buch beendet war, war ich vollkommen fertig, da ich am liebsten noch mehr gelesen hätte. Ich war richtig traurig, dass das Buch zu Ende war. Es sind auch noch so viele offene Fragen, die noch beantwortet werden müssen. Ich werde hier keine Details nennen, da sich jeder selbst überraschen lassen soll. Ich würde mich über eine Fortsetzung von Samira und Alessio freuen. Gerne können auch von den anderen Charaktere in der Fortsetzung wieder vorkommen. Am liebsten wäre mir aber Samira und Alessio. ❤️💕

  6. Cover des Buches Panama - Das Chaos infiltriert (ISBN: 9783845901206)
    Ricarda Peter

    Panama - Das Chaos infiltriert

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Amira_Zoe
    Den Satz kennen wir doch alle. Wie endet er? Richtig, mit Panama.

    Dies ist nun das nächste Reiseziel der Autorin Ricarda Peter. Aber wer denkt, dass alles in Panama schön ist, hat sich gewaltig geschnitten, denn es gibt auch die eine oder andere Schattenseite. Dazu komme ich aber noch später.

    Erst einmal muss ich sagen, dass dieses Buch komplett anders als die vorherigen gegliedert ist. Es ist nun kein durchgehender Text mehr, sondern wie ein Tagebuch geschrieben und in Daten und Uhrzeiten eingeteilt. Das war für mich erst einmal ungewohnt, genauso wie die unpersönliche Erzählform, aber nach den ersten Seiten hatte ich mich daran gewöhnt. Mal ganz davon abgesehen, dass es dem Humor in keinster Weise schadet.

    Der Prolog ist wieder ein witziges Wortgefecht, wie wir es schon aus den anderen Reisebüchern kennen. Die Autorin und ihr Partner reden einfach aneinander vorbei.

    Dann folgt der eigentliche Tagebuchteil. In ihm schreibt sie über ihrem Umzug von Kanada nach Panama. Besonders interessant ist, was einem da alles im Auto passieren kann. Vielleicht klingt es hier und da überzogen, aber wer öfters Reiseberichte liest und schaut, bzw. Menschen kennt, die dort gelebt haben, weiß, das das Leben dort drüben wirklich so ist. Korrupte Menschen hier, nette Menschen dort, so ist halt das Leben.

    Ricarda Peter beschreibt Panama, ohne etwas schön zu malen. Es ist manchmal schwierig, bestimmte Sachen zu bekommen, die für uns selbstverständlich sind, und lass es nur einfache Kosmetikartikel sein. Natürlich versucht man auch, hier und da die "Touristen" über den Tisch zu ziehen und nicht wenige versuchen etwas von dem fetten Kuchen abzubekommen. Da wird dann auch schon mal etwas geklaut. Strom und Wasser sind auch nicht selbstverständlich, aber da muss man sich dann halt etwas einfallen lassen.
    Natürlich beschreibt die Autorin nicht nur die negativen Seiten von Panama, sondern auch die guten. Die Landschaft und die Tiere,aber auch diverse Bauten werden nicht nur namentlich erwähnt, sondern es wird näher darauf eingegangen. So erfährt man mehr über Land und Leute, besonders über Big Mama - diese Abschnitte habe ich besonders genossen. Auch die Kurzurlaube zeigen, wie schön das Leben sein kann, wenn man sich darauf einlässt, wobei das ganze Leben ein Abenteuerurlaub zu sein scheint.
    Dies Ganze schreibt die Autorin wieder mit ihrem bekannten Witz und man merkt schnell, dass das Buch seinem Namen alle Ehre macht. Das Leben in Panama ist ein kleines Chaos mit mehreren Umzügen und glücklichen, sowie traurigen Momenten. Es ist halt ein normales Leben - wenn man es denn so nennen kann, denn für mich wäre es nichts ohne garantierten Strom, gewohnte ärztliche Versorgung und fließend Wasser - in einem Tagebuch festgehalten, wie man es aus Jugendzeiten kennt.

    Ein Satz hat es mir auch diesmal wieder angetan, daher möchte ich ihn an dieser Stelle zitieren:
    "Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken."

    Dieses Buch ist mal wieder ein Muss für jeden, der schon die ersten zwei Bücher der Autorin gelesen hat und wissen möchte, wie es mit der kleinen Familie weitergeht, inklusive aller Höhen und Tiefen. Ich jedenfalls bin gespannt, wann die Reise weitergeht... und vor allem, wohin. Die Reise scheint nicht enden zu wollen und ich hoffe, dass dies nicht als Trilogie geplant war. Bleibt eine Fragt offen: Frau Peter, was dürfen wir als nächstes erwarten? 
  7. Cover des Buches Zwischen den Fronten (ISBN: 9783548372341)
    Peter Scholl-Latour

    Zwischen den Fronten

     (12)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Wo die Kartoffeln auf Bäumen wachsen (ISBN: 9783890294551)
    Nils Straatmann

    Wo die Kartoffeln auf Bäumen wachsen

     (2)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Nils Straatmann will unbedingt einmal im Leben in die Fußstapfen seines Großvaters, einem großen Seemann, treten und beschließt, auf einem Schiff in der Karibik anzuheuern. Mit notdürftig gepacktem Rucksack und ohne irgendeiner Boots-Erfahrung macht er sich auf nach Panama um dort an Board der Stahlratte zu gehen. Mit Lale als Kapitän und einer wechselnden Boardcrew fährt er die Küste entlang nach Kolumbien und verfrachtet Rucksacktouristen von einer zur anderen Insel.

    Eine beeindruckende Lebenserfahrung, die einem aufzeigen, das man wenn man will, wirklich alles lernen kann.

    Mit einer Art Tagebuch schildert uns Nils seine Erfahrungen mit den Einwohnern, Crewmitgliedern und seiner Art, sich mit der Stahlratte anzufreunden. Es ist daraus ein beeindruckendes Bootstagebuch geworden mit den Fazit, dass wo ein Wille, da auch ein Seeweg.


  9. Cover des Buches Reise Know-How Reiseführer Panama (ISBN: 9783831729210)
  10. Cover des Buches Señora Gerta (ISBN: 9783492313315)
    Anne Siegel

    Señora Gerta

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Radagast
    Es gibt unzählige Bücher über Menschen die den zweiten Weltkrieg überlebt haben und bleibende Spuren bei den Lesern hinterlassen. Doch wie Gerta Sterns Leben verlief ist aus meiner Ansicht unglaublich, ja fast unwirklich. Anne Siegel hat mit Gerda Stern ihr Leben aufgeschrieben und dabei einen Menschen porträtiert der, der Sonne gleich kommt. Energie geladen, Zuversichtlich und mit unbändigen Lebenswillen wird Senora Gerda dargestellt.
    Nicht nur ihr Leben wird beschrieben, sondern auch wie anno dazumal die Politik, Wirtschaft und Menschen die Geschichte prägten. Gerda Stern hat das Glück "Herrn Otto" kennen zu lernen der sie und ihren Ehemann aus Europa bringt, obwohl Herr Otto der NS angehört. Herr Otto dürfte mehreren Menschen geholfen haben der SS zu entrinnen und riskiert dabei wahrscheinlich auch sein Leben. Ich denke das es für Menschen die scheinbar der NS angehört haben, aber doch Juden halfen, wesentlich schwerer hatten dass man ihnen glaubte, wenn sie es erzählt hätten. Man weiß es nicht, da viel geschwiegen wurde und auch diese Menschen bei Zeiten mit dem Krieg und der Unmenschlichkeit abschließen wollten. Was bleibt sind Biografien, wie diese von Gerda Stern, das mir persönlich Hoffnung gibt das die Menschen allgemein nicht immer bis ins Mark böse sind.
    Ich kann dieses Buch uneingeschränkt empfehlen. Wunderbar zu lesen und tiefgreifend zugleich.
  11. Cover des Buches Oh, wie schön ist Panama (ISBN: 9783407760067)
    Janosch

    Oh, wie schön ist Panama

     (135)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese
    "Oh, wie schön ist Panama" ist ein Bilderbuch von Janosch für ein Lesealter von 5 - 7 Jahren. Es erschien bereits 1978 und bekam den Deutschen Jugendbuchpreis verliehen.

    »Wenn man einen Freund hat, braucht man sich vor nichts zu fürchten!«


    Zusammen sind der kleine Bär und der kleine Tiger wunderbar stark, stark wie ein Bär und stark wie ein Tiger. In ihrem Haus am Fluss haben sie es gemütlich. Eines Tages finden sie eine Kiste, die nach Bananen riecht. Ein himmlischer Geruch, dort wo die Kiste herkommt, muss es wunderbar sein. Sie kommt aus PANAMA!
    Und so machen sich die beiden auf die Suche nach Panama, denn dort riecht alles nach Bananen.
    Nach einigen Begegnungen mit einem Hasen und einer Kuh finden die Freunde wieder nach Hause zurück und entdecken, nirgends ist es so schön wie in einer vertrauten Umgebung.
     
    Meine Kinder liebten dieses Buch und hinterher schmeckte die Banane nochmal so gut.

    Ein Bilderbuch, das mit seinen einfachen Texten gut zu verstehen ist und mit den kunterbunten Bildern einfach Freude bereitet.


  12. Cover des Buches Mei, wia schee  is Panama: De Gschicht,  wia da kloane Tiga und da kloane Bär nach Panama greist san (bairische Mundartfassung) (ISBN: 9783946190219)
    Janosch

    Mei, wia schee is Panama: De Gschicht, wia da kloane Tiga und da kloane Bär nach Panama greist san (bairische Mundartfassung)

     (1)
    Aktuelle Rezension von: gaby2707

    Unser Neffe war ganz begeistert, als wir ihm vor ein paar Jahren dieses wunderschöne Buch von Janosch, das er schon kannte, in bayerischer Mundart geschenkt haben.


    Die Geschichte vom kleinen Bär und seinem Freund, dem kleinen Tiger, die auf dem Weg nach Panama erkennen, dass es doch zuhause am allerschönsten ist, hat vor über 30 Jahren schon meine Kinder begeistert.


    Eine kleine absolut liebenswerte Geschichte mit wunderschönen Illustrationen auf denen es so Vieles zu entdecken gibt. Und nun gibt es dieses Buch, wie auch einige andere Titel, auch in bayerischer Mundart.


    Für einen kleinen Bayern ein ganz besonderes Geschenk. 

  13. Cover des Buches Das Panama-Erbe (ISBN: 9783958900530)
    Susanne Aernecke

    Das Panama-Erbe

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Buecherspiegel

    Der zweite Teil der Trilogie von Susanne Aernecke "Das Panama Erbe" ist vom Schreibstil und Form wie der erste Teil „Tochter des Drachenbaums“ verfasst. Auch hier gibt es zwei Zeitebenen, nur jetzt jeweils um eine Generation verschoben und mit anderen Schauplätzen. Meine Rezension über das erste Buch findet sich unter http://www.lovelybooks.de/autor/Susanne-Aernecke/Tochter-des-Drachenbaums-1157353351-w/rezension/1172160212/
    Um was geht es? Sina, Erbin eines Bankenimperiums aus Panama, und, wie sich später herausstellt, eines Pharmakonzerns bekommt aufgrund eines Geschenkes ihres Partners Felipe einen Flashback. Als Kind hat sie miterleben müssen, wie ihre Eltern auf La Palma bei einer Explosion ums Leben kamen. Ihr Gehirn stellt aufgrund dessen sein analytisch-faktisches Denken ein, dass es ihr bisher überhaupt ermöglichte, auf die Harvard Business School eine Eliteuniversität der USA, zu gehen. Daraufhin geht sie zu einer Therapeutin, die ihr rät, sich ganz auf sich zu konzentrieren, auf ihre Instinkte einzugehen. Während einer Vernissage trifft sie auf einen Kuna-Indio aus Panama, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Auf ihre Instinkte hörend, reist sie zurück in ihre Heimat, um herauszufinden, was da mit ihr passiert ist. Die Großeltern sind aufgewühlt und Felipe reist ihr eilig hinterher. Dessen Bruder Julio, Adoptivsohn eines ehemaligen Drogenbarons, hat es gleich auf beide, Sina und Felipe, abgesehen. Julio will die Welt verbessern, am liebsten mit dem Erbe von Sina und Felipe. Sina will sich unbedingt mit dem Kuna-Indio treffen, wobei sie feststellen, sie gehören zusammen. Das passt weder Felipe noch dessen Bruder. Bei einer Rangelei auf dem Meer kommen scheinbar Sina und Felipe ums Leben. Und nun kommt Amakuna ins Spiel. Das aus einem Pilz gewonnene Lebenselixier holt Todgeweihte ins Leben zurück, heilt sie innerhalb weniger Stunden. In diesen Stunden träumen die mit dem Pilz behandelten Menschen von vergangenen Tagen, hier von der Zeit, als die Spanier sich Panama unter die Nägel gerissen haben. Und auch hier gibt es Menschen, die mit Amakuna in Berührung kamen. Diese träumen wiederum von der Zukunft. In der Vergangenheit ist da nun Tamanca, der mit seinem Vater in die neue Welt auswandert und Zwischenstation auf La Palma macht. Dort will er seiner Mutter nachzuspüren, die eine Heilerin war und Amakuna beschützt hat. Tamanca nimmt nun den Pilz mit in die neue Welt. Im Folgenden passieren viele Abenteuer, wobei es immer um ein Liebespaar in der Vergangenheit gibt und eines in der Zukunft, die auf den Pilz aufpassen müssen, damit er nicht in falsche Hände gerät.
    Sicher, auch ohne den ersten Teil gelesen zu haben, kann der zweite Band der Trilogie genossen werden, weil alles erklärende sehr gut erläutert wird. Aber für den interessierenden Leserkreis macht es sicher Lust, sich auch diesen zu kaufen, falls noch nicht vorhanden. Solide, mit vorhandenem Spannungsbogen, vielen Wendungen und Hingabe zur Natur, Urvölkern und der spanischen Geschichte verfasster Roman. Ich habe nur wenige Fehler entdecken können, die Autorin weist im Anhang auf veränderte Geschichtsdaten hin, die für ihren Roman abgewandelt worden sind. Und Übrigens … das Ende macht auf jeden Fall Lust auf den dritten Teil ...
    Die einzelnen Protagonisten lassen sich nicht gleich für die eine oder andere Seite einspannen. Es sind und bleiben, bei all der Phantasie der Autorin, Menschen mit Ecken und Kanten, die Fehler machen, sich die Freiheit herausnehmen auch mal eine Entscheidung zu revidieren und sich Verführungskünsten hingeben. Macht, Habgier, Geld und Gold, die Uruntriebe der Menschen spielen im Buch die Hauptrolle, neben der, eine Sache wirklich geheim zu halten.
    Wer sich gerne Abenteuerlust, Geheimnisse, Rätsel und Liebe verlieren will, in zwei verschiedenen, fast 500 Jahre überbrückenden Welten verweilen mag, der ist hier richtig.

    Mehr Informationen zum Beispiel unter www.amakuna-saga.de oder www.susanne-aernecke.de



  14. Cover des Buches ungeklärt unheimlich unfassbar (ISBN: 9783426786451)
    Gerhard Wisnewski

    ungeklärt unheimlich unfassbar

     (2)
    Aktuelle Rezension von: kvel

    Der Autor geht in diesem „Jahrbuch des Verbrechens“ mit einem kritischen Blick den Verbrechen nach, die der Öffentlichkeit durch die Medienberichterstattung bekannt sind.


    Die Hintergrundanalysen und dass der Autor auch mal in andere Richtungen denkt, finde ich an diesem Buch besonders bemerkenswert.


    Ehrlich gesagt hatte ich das Erscheinen dieses Buches schon lange herbei gesehnt; und ich hatte sehr gehofft, dass darin eine Analyse zu den Vorfällen des Bomben-Attentates vom Boston-Marathon enthalten sein würde. Ich wurde nicht enttäuscht! Das Zusammentragen von Fakten, deren Analyse und Betrachtung dieser Tatsachen aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln ergeben ein viel logischeres Bild, als man es aus den Mainstream-Medien kennt.


    Dieses Buch ist sehr verständlich geschrieben.


    Dem investigativen Journalismus des Autors sei Dank für die erkenntnisreiche und augenöffnende Lektüre sowie die vielen interessanten Aspekte zu den untersuchten Verbrechen.


    Immer wieder dieses Nachspüren von Ungereimtheiten und das sich-nicht-Blenden-lassen von den angeblichen Wahrheiten, die in den Mainstream-Medien veröffentlicht werden, finde ich sehr lobenswert.


    Fazit: Absolut lesenswert!


  15. Cover des Buches Die Expansion (ISBN: 9783752832815)
    Christoph Martin

    Die Expansion

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Alondria

    Das Buch

    In der Politik und in der Wirtschaft ist die Wahrheit eine Ermessensfrage.

    Für Max Burns ist ein Traum wahr geworden: Als Chefingenieur ist er für das Konzept und die Überwachung eines der größten Bauprojekte des 21. Jahrhunderts zuständig, die Erweiterung des Panamakanals.

    Ihre Tarnidentität am Smithsonian Tropical Research Institute erlaubt es Agentin Karis Deen das Bauprojekt rund um den Panamakanal im Blick zu behalten. Denn in der Welt des internationalen Handels und der Diplomatie sind die Einsätze hoch und es wird nicht immer fair gespielt.

    Bald gerät Max in ein Netz aus Intrigen und Verrat, das weit über die idyllischen Ufer Mittelamerikas hinausreicht. Seine einzige Verbündete scheint Karis zu sein, aber kann er ihr trauen?

    Meine Meinung + Fazit

    Mit "Die Expansion" hat Christoph Martin einen Wirtschaftsthriller geschrieben, den man so schnell nicht aus der Hand legen kann. Mit einem anschaulichen Schreibstil entführt der Autor den Leser ins tropische Panama, wo offenbar so einiges vor sich geht. Er lässt den Leser das Bauprojekt und alles drumherum von Anfang an durch detailreiche Schilderungen miterleben und baut die Spannung von Kapitel zu Kapitel immer mehr auf.

    Gut durchdachte Charaktere mit persönlicher Tiefe tragen maßgeblich zum Lesevergnügen bei. Jeder einzelne von ihnen entwickelt sich im Laufe der Geschichte weiter - es macht einfach Spaß ihnen dabei zuzusehen und sie durch das Netz aus Intrigen und Verrat zu begleiten. Besonders gefallen hat mir Karis, die hier als starke Frau auftritt, sich nichts gefallen lässt und doch in ihrer Weiblichkeit bleibt. Oft genug gibt es klischeehaft-weibliche Protagonistinnen oder der solchen starke, die dann schon fast männlich wirken - hier ist dies glücklicherweise nicht der Fall!

    Obwohl Wirtschaftsthriller für mich immer so eine Sache sind, da solche auch oft nach hinten losgehen können, was Spannung und Story angeht, hat Christoph Martin mich mit "Die Expansion" vollkommen überzeugen können. Neben seinem super Schreibstil, den tollen Charakteren und der sich steigernden Spannung, hat sicherlich auch das Setting in Panama dazu beigetragen, dass ich dieses Buch nicht mehr weglegen wollte, denn: gefühlt spielen 9 von 10 Büchern in England, den USA oder Deutschland - das hier war einfach mal etwas anderes für mich. Einzig das Cover könnte etwas besser gestaltet sein, denn die schwarze Schrift auf der schwarzen Palme ist nicht gut zu erkennen.
  16. Cover des Buches Sir Francis Drake, Pirat im Dienst der Queen (ISBN: 9783453187191)
  17. Cover des Buches gorilas, gringos, guerrilleros, (ISBN: 9783355000147)
    Jürgen Scheich

    gorilas, gringos, guerrilleros,

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Die Märchen der Weltliteratur: Märchen aus der Karibik (ISBN: B00363WVRS)
  19. Cover des Buches Jerry Cotton, Die Hölle am Ende der Welt (ISBN: 9783404314300)
  20. Cover des Buches Panama - Das Chaos infiltriert (Sonderformat Großschrift) (ISBN: 9783845901213)
    Ricarda Peter

    Panama - Das Chaos infiltriert (Sonderformat Großschrift)

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Annelchen
    Oh wie verzwickt ist Panama. Ricarda Peter schreibt in ihrem biographischen Roman über ihre Auswanderung nach Panama: Wie es dazu kam. - Welche Hindernisse sich ihr den Weg stellten. - Und wie ihre Problemlösungen aussahen. Sprachlich ist der Roman eigentlich ganz gut gelungen. Ich mag den Dialog-Stil, der an der einen oder anderen Stelle aber auch Verwirrung schafft, wer gerade etwas von sich gibt. Eigentlich gibt Ricarda Peter einen wahrscheinlich realistischen Einblick in den panamesischen Alltag - auf ihre zynische Weise. Leider hat sie es aber nicht geschafft, mich mit diesem Roman zu packen oder zu fesseln - und so richtig authentisch kommt die Geschichte leider auch nicht rüber. Was ich gänzlich ungelungen finde, sind Cover und Einband. Der Einband ist einfach viel zu dünn und anfällig, auch wenn man - wie ich - sorgsam mit seinen Büchern umgeht. Das auf dem Einband abgebildete Cover gibt meiner Meinung nach einen verkehrten Eindruck des Buches wieder. Auf dem Cover ist eine hübsche Frau zu sehen, die relaxt am Strand liegt und auf's Meer schaut. Dies vermittelt mir eher was träumerischeres oder Romantik. Davon ist aber im Buch überhaupt nichts zu finden. Der Stil ist eher frech und provozierend - und passt demnach gar nicht zum Cover. Alles in einem ist dies ein Buch, was ich nicht unbedingt empfehlen würde, da es mir einfach nichts vermitteln und mich nicht zum Dranbleiben reizen konnte.
  21. Cover des Buches Hilfe! Mein Mitbewohner ist ein Affe (ISBN: 9781505812961)
    Ricarda Peter

    Hilfe! Mein Mitbewohner ist ein Affe

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Sonjalein1985
    Inhalt: In diesem Buch geht es um die Auswanderin Alessia, die in Panama einen Affen bekommt. Der Bub sieht niedlich aus, ist aber ein wahrer Teufel. Und so sind lustige Zwischenfälle garantiert.

    Meinung: Mir hat das Buch gut gefallen. Ich fand es interessant mehr über Panama zu erfahren. Über das Land und die Leute. Die Mentalität unterscheidet sich doch sehr von unserer deutschen. Die Beschreibung der Umgebung war sehr bildlich, so dass ich mir vorstellen konnte, wie es wäre in diesem Land zu leben.
    Der Bub (das ist der Name des Affen) hat mir ebenfalls gut gefallen. Er ist ebenso süß wie teuflisch. Das Buch erzählt vor allem zu der grenzenlosen Liebe zwischen Bub und Alessia, was durch wunderschöne Fotos untermalt wird. Es zeigt aber auch ganz deutlich, dass Affen keine Haustiere sind, sondern in die Freiheit gehören.
    Es wird außerdem berichtet, wann und warum Alessia Deutschland verlassen hat und wie sie in Panama zurecht gekommen ist. Auch ihre Freunde dort werden erwähnt und haben mir sehr gefallen. Vorallem Cody, der auf ungewöhnliche Weise ein Badezimmer einrichtet mochte ich sehr.
    Alles in allem kann man dieses Buch wohl als eine Mischung aus Reiseerzählung, Tiergeschichte, etwas Liebesgeschichte (denn da gibt es noch den gutaussehenden Ruben) und manchmal auch etwas Drama sehen. Untermalt wird alles durch tiefsinnige Gedanken der Autorin, die in kursiver Schrift angezeigt werden.
    Wer mal nach Panama möchte oder mit dem Gedanken spielt sich einen Affen zuzulegen sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen. Ersteres wird er danach lieber wollen, aber zweiteres schnell verwerfen. Der Bub ist ein toller Charakter, aber er ist eben auch der Teufel und ein wildes Tier, das seine Freiheit verdient hat.

    Fazit: Schöne Geschichte über die Liebe zwischen Mensch und Tier.
  22. Cover des Buches Janosch - Oh wie schön ist Panama - Das Original-Hörspiel zum Kinofilm (ISBN: 9783898555074)
  23. Cover des Buches Spielgeld (ISBN: 9783499135262)
    Helmut Krausser

    Spielgeld

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Zwei gelungene Kurzgeschichten, der Rest ist Schrott. Die beiden einzig gelungenen Stories handeln von den Schachgroßmeistern Emanuel Lasker und Carl Schlechter, die sich auf einem Turnier duellieren, sowie von dem Sturz des panamaischen Diktators Manuel Noriega. Die anderen Geschichten sind sinnloser Nonsens.
  24. Cover des Buches Das Komitee der 300 (ISBN: 9783941956100)
    John Coleman

    Das Komitee der 300

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks