Bücher mit dem Tag "papa"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "papa" gekennzeichnet haben.

118 Bücher

  1. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.513)
    Aktuelle Rezension von: lara_celina

    „Eine kurze Bemerkung am Rande: Ihr werdet sterben.“

     

    Einen besonders außergewöhnlichen Erzähler schaffte Markus Zusak in seinem 2005 erschienenen Roman Die Bücherdiebin (Orig.: The Book Thief). Niemand geringeres erzählt die Geschichte als der Tod selbst.

     

    Der Tod ist hierbei nicht der unheilvolle Sensenmann, den man sonst kennt, sondern ein äußerst sympathischer und mitfühlender Erzähler. Er erzählt die Geschichte der namensgebenden Bücherdiebin, Liesel Meminger, während des Zweiten Weltkriegs. Seine Geschichte beginnt damit, wie Liesel ihr erstes Buch stiehlt, denn der Tod ist anwesend, da es während der Beerdigung ihres Bruders passiert. Von da an erzählt er ihre Geschichte, über ihr Leben bei ihrer Pflegefamilie in der Himmelstraße in Molching und vor allem davon, wie sie zur Bücherdiebin wird und sich ihren Titel verdient.

     

    Das Buch ist ein Meisterwerk, vom Anfang bis zum Ende, und nicht umsonst ist es ein Bestseller geworden. Selten habe ich einen Roman so schnell durchgelesen und selten hat mich eine Geschichte so sehr berührt wie die von Liesel.

     

    Das Setting während des Zweiten Weltkriegs macht die ganze Geschichte unterschwellig sehr bedrückend, selbst die schönen Momente werden oftmals schnell wieder getrübt und das Buch hat mich sehr nachdenklich gestimmt. So freundlich wie der Tod in Zusaks Roman auch ist, seine Arbeit ist dennoch die allseits bekannte.

     

    Ich bin der Meinung, jeder sollte Die Bücherdiebin mindestens ein Mal gelesen haben. Zusak stellt die Zeit während des Zweiten Weltkriegs gut dar und schafft eine Geschichte, die ihresgleichen sucht. Die 2013 erschienene Verfilmung kommt nicht annähernd an die Buchvorlage heran und ich würde letztere wirklich jedem ans Herz legen. Es ist kein Buch, welches man nebenbei lesen kann, man sollte sich Zeit nehmen, sich ihm wirklich hinzugeben. Aber wenn man das tut, dann denke ich, entwickelt man genauso eine Schwäche für die Bücherdiebin, wie der Tod es tat.

     

    „Eine letzte Bemerkung eures Erzählers: Ich bin von Menschen verfolgt.“

  2. Cover des Buches Schweinskopf al dente (ISBN: 9783423214254)
    Rita Falk

    Schweinskopf al dente

     (566)
    Aktuelle Rezension von: Marcsbuecherecke

    Auch Band 3 hat mich vollkommen überzeugen können: Der Eberhofer Franz, wirkt chaotisch wie eh und je, hat gleichzeitig aber nie was von seiner Art und seinem autentischen Auftreten verloren. 

    Was mir besonders gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass die "Hintergrundhandlung", die die verschiedenen Bände in der richtigen Reihenfolge erkennen lässt, gelungen ausgebaut wurde, ohne zu sehr in den Fokus zu rutschen, dass man das Gefühl bekommt etwas verpasst zu haben, sollte man beispielsweise den Vorgänger nicht gelesen haben. 

    Wie immer in den Büchern von Rita Falk ist es gelungen, die Charaktere zwar relativ simpel, aber dennoch recht vielschichtig zu gestalten. Da ich aber auch ihre Bücher Hannes und Funkenflieger gelesen habe, weiß ich, dass bei der Autorin in diese Richtung noch mehr ginge, was mich dazu führt, einen Stern abzuziehen. 

    Ehrlich gesagt, hat mich auch der Fall als solcher nicht so ganz in seinen Bann gezogen. Bitte nicht falsch verstehen: Das Buch war gewohnt lustig und auch spannend, aber dennoch wollte bei mir der Funke einfach nicht so wirklich überspringen, was aus dem sehr guten ein nahezu perfektes Buch gemacht hätte. 

     

    Fazit:

     

    Für mich sicher nicht der beste Band der Reihe aber sicherlich auch nicht der schlechteste Kriminalroman.... Ein sehr guter unterhaltsamer Roman, der Lust auf mehr machte. 

  3. Cover des Buches Die Hütte (ISBN: 9783548284033)
    William Paul Young

    Die Hütte

     (599)
    Aktuelle Rezension von: readingsarah

    Die Hütte beschreibt den Weg eines Mannes zu Gott, allerdings ist es auch für unreligiöse Leser sehr empfehlenswert, da es gute Denkanstöße gibt und Halt in einer Zeit in der vieles haltlos ist.


    Mack ist ein Mann mittleren Alters. Er ist verheiratet, hat einen Job und 4 Kinder. Alles wirkt wie ein normales Leben, allerdings leidet Mack an der „großen Traurigkeit“, was sich mit einer Depression gleich setzen lässt. Ausgelöst wurde diese durch den tragischen Verlust seiner jüngsten Tochter Missy. Diese wurde bei einem Campingausflug entführt und ermordet.

    Drei Kahre danach erhält Mack einen mysteriösen Brief von Gott, der ihn an den Ort des Geschehens einlädt. Getrieben von Neugier und Wut entschließt sich Mack der Einladung zu folgen. Die Erlebnisse dieses Wochenendes mit Gott lassen ihn allerlei hinterfragen. Er vergibt, lässt Gefühle zu und söhnt sich letztendlich mit Gott aus, was dazu führt, dass all seine Beziehungen an Tiefe gewinnen und er den Verlust seiner Tochter verarbeiten und die Depression besiegen kann.


    Das Buch ist wunderbar geschrieben. Man fühlt direkt mit dem Protagonisten. Vor allem die Szenen, wo Missy entführt wird, sind mir als Mutter sehr ans Herz gegangen. Beim Lesen hinterfragt man auch seine eigenen Beziehungen und lernt so einige Dinge über sich selbst.


    Mich hat vor allem der religiöse Aspekt lange abgeschreckt das Buch zu lesen, aber ich bin froh es dennoch getan zu haben. Man benötigt nicht unbedingt einen Bezug zu Gott um viel Gutes aus dem Buch zu ziehen.

  4. Cover des Buches Dampfnudelblues (ISBN: 9783423219112)
    Rita Falk

    Dampfnudelblues

     (665)
    Aktuelle Rezension von: Dani_Kunze

    Spannender und witziger regionaler Krimi. Ist mal was anderes und werde mir weitere Bücher von der Reihe kaufen. 

  5. Cover des Buches Der Alchimist, Jubiläumsausgabe (ISBN: 9783257065541)
    Paulo Coelho

    Der Alchimist, Jubiläumsausgabe

     (447)
    Aktuelle Rezension von: Surari

    Ein andalusischer Hirte hat einen Traum von einem Schatz in Ägypten und folgt diesem Traum.  Der Weg dorthin wird sehr langer sein und auf dem Weg wird er vieler lernen über die Menschen und was wirklich wichtig ist im Leben.

    Mein erstes Buch von Paulo Coelho war Aleph. Ich habe es geschenkt bekommen, das Buch war überhaupt nicht meins und mittendrin habe ich es abgebrochen. Ich wollte dem Autor aber immer eine zweite Chance geben und da die meisten den Alchimisten gelesen haben dachte ich why not. Das Buch hat für mich gut begonnen. Es geht darum seinen Weg im Leben zu finden, niemals seine Träume aufzugeben und herausfinden was wirklich wichtig ist im Leben. Am Anfang war es schon ein bisschen wie sas letzte mal das er Zeichen deutet und solche Sachen, aber das war ok. Leider gab es am Schluss wieder dieses extreme spirituelle Ding als er mit der Wüste, dem Wind und der Sonne redet. Das war mir dann etwas zu viel. Alles in allem kann man es aber gut lesen und einigen Menschen hilft es bestimmt durch schlechte Zeiten.

  6. Cover des Buches Happy Family (ISBN: 9783499252723)
    David Safier

    Happy Family

     (589)
    Aktuelle Rezension von: Bibliokate

    Mochte ich die Romane von David Safier früher sehr gerne hat sich das jetzt leider ins Gegenteil verkehrt. Das Buch ist mir leider zu wenig anspruchsvoll. Ich muss gestehen das sich mein Geschmack in den letzten Jahren sehr gewandelt hat und leider ist David Safier mit seinem Schreibstil und seinen Handlungen dieser Wandlung zum Opfer gefallen. Das Buch liegt schon länger auf meinem SUB und hatte mich der Klappentext früher zum Lachen gebracht, so langweilt er mich jetzt und wirkt eher abschreckend auf mich, so daß ich das Buch leider gerade mal ein paar Sätze lang lesen konnte bis ich es frustriert zuschlug und weglegen musste. Mittlerweile ist das gar nicht mehr mein Fall und ich werde das Buch wohl an jemanden weitergeben der Freude daran hat. So steht es nicht ungeliebt in meinem Regal sondern kann jemanden Erfreuen dessen Geschmack das Buch eher trifft

            

  7. Cover des Buches Das Geschenk (ISBN: 9783426308493)
    Sebastian Fitzek

    Das Geschenk

     (734)
    Aktuelle Rezension von: ZimtsternsBuecherregenbogen

    Milan ist Analphabet der, bis er die Chance erhält in einem Diner zu arbeiten & mit ehrlicher Arbeit Geld zu verdienen, sich mit Überfällen über Wasser hält. Nur die wenigsten wissen das er Analphabet ist. So verschweigt er es auch seiner Freundin.
    Als er dann mit seinem Fahrrad an einer Ampel warten muss. Fällt ihm ein Auto auf. Besser gesagt das junge Mädchen auf der Rückbank. Dieses Mädchen hält einen Zettel an die Scheibe & Milan kann ihr nicht helfen, weil er nicht lesen kann was dort geschrieben steht. Das Mädchen lässt ihn nicht los, so versucht er das Mädchen zu finden. Anstatt die Polizei zu rufen.
    Was wäre wenn es gar nicht so ein Zufall wäre, das er gerade das Mädchen gesehen hat? Wenn das alles nur ein Weg zurück in seine Vergangenheit ist?

    Nicht mein erstes Buch von Sebastian Fitzek, ganz sicher auch nicht das letzte. Aber diesmal hat mich das Buch nicht komplett überzeugen können. Das Thema Analphabetismus fand ich ziemlich spannend. Irgendwas, was ich nicht richtig benennen kann, hat micht ein ganz kleines bisschen gestört. Es ist gut geschrieben, spannend, unterhaltsam & auch fesselnd. Ich habe etwas gebraucht um in die Geschichte zu kommen.
    Dennoch ein guter Thriller den ich gerne weiterempfehle!

  8. Cover des Buches Grießnockerlaffäre (ISBN: 9783423214988)
    Rita Falk

    Grießnockerlaffäre

     (457)
    Aktuelle Rezension von: flower2

    Leider war der 4te Band nicht der Beste. Ich fands irgendwie sehr unheimlich, dass der Vater seine eigene Tochter schwängerte, erinnerte mich an "Die Farbe Lila". Klar, es kann auch in Wirklichkeit passieren, dass solche Menschen gibt, aber damit muss man umgehen können beim lesen, ich kann es nicht.

    Das einzige Positiv ist, die Hintergrund Geschichte von Oma Leni, wie sie Paul kennenlernte, der leibliche Opa von Franz.
    Wie Leni immer Grießnockerl gekocht hat für ihre erste Liebe und sich bis Ende um Paul gekümmert hat, was sehr süß ist, dass das ältere Paar eine "Affäre" haben.

    Leider gibt für mich nur 1 Stern für den vierten Band. Der Film war genauso schrecklich wie das Buch. Dafür habe ich mehr Begeisterung an den anderen Bänder von Eberhofer.

  9. Cover des Buches Nachtzug nach Lissabon (ISBN: 9783442746248)
    Pascal Mercier

    Nachtzug nach Lissabon

     (1.358)
    Aktuelle Rezension von: Xander-77

    Es gibt Bücher, die würde man gerne gut finden wollen, weil sehr viele andere  Leser sie gut finden und als großartig bewerten, dieses ist so eines, in meinen Augen.

    Leider habe ich keinen Zugang zu diesem Buch gefunden. Ich fand es furchtbar langatmig und langweilig und "Ein fesselndes Abenteuer" (Spiegel) konnte ich beim allerbesten Willen nicht ausmachen.

    Trotzdem habe ich mich bis zum Schluss durchgekämpft, fast schon gequält, immer in der Hoffnung, es könnte noch die Erleuchtung für mich kommen, sie kam aber nicht.

    Aufgrund einiger philosophischer Gedanken im Buch, die mir durchaus gefallen haben, würde ich eigentlich 1,5 von 5 Sternen geben, Tendenz aber eher Richtung 1/5.

    Aktuell ist es für  mich schwer vorstellbar, ein weiteres Buch des Autors zu lesen.

  10. Cover des Buches Winterkartoffelknödel (ISBN: 9783423253918)
    Rita Falk

    Winterkartoffelknödel

     (1.013)
    Aktuelle Rezension von: eletroe

    An dieses Buch hatte ich recht große Erwartungen, an jeder Ecke hört und sieht man Bücher von Rita Falk. Leider bin ich etwas enttäuscht worden, oder meine Erwartungen waren zu hoch, Es liest sich gut und schnell, durch den einfachen Schreibstil. Leider im Dialekt, so das ich immer blättern musste, was die Worte bedeuten.  Die  Rezepte gefallen mir gut, aber ich hätte mehr erwartet. Recht humorvoll geschrieben. Nur 3 von 5 Sternen von mir

  11. Cover des Buches Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte (ISBN: 9783847906254)
    Anna Basener

    Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte

     (60)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck

    Das Buch wird als „rotzfrech und politisch nicht korrekt“ beworben, beides stimmt sicher, aber ich fand es auch nicht wirklich lustig. Der Ruhrpott Slang wird überstrapaziert und klingt aufgesetzt und übertrieben. Die ständige Verwendung von „getz“ und grammatikalischen Umstellungen sollen Authentizität zeigen, haben bei mir aber das Gegenteil erreicht. Verniedlichungen wie „Döschen, die ständig poliert werden“ fand ich nur albern.
    Die Charaktere haben Ecken und Kanten, aber hinter der großen Schnauze oft ein großes Herz. Aber ich finde die Figuren sind schon sehr übertrieben gezeichnet, auch wenn immer mal wieder ein stimmiges Genrebild beschrieben wird. Natürlich gibt es Taubenväter und ehrliche Malocher. Was mich aber sehr störte, war die rosarote Beschreibung der Prostitution und des Umfelds. 

    Anstrgened, leider nicht mein Buch

    Das Cover war noch das Beste

  12. Cover des Buches Papa (ISBN: 9783426517017)
    Sven Hüsken

    Papa

     (70)
    Aktuelle Rezension von: HeLo23

    Dieses Buch war mit Abstand das schlechteste Buch seit Ewigkeiten. Es war weder spannend noch realistisch. Die Charaktere waren ätzend und unsympathisch. Nicht nur die Handlung sondern auch der Schreibstil war miserabel. Im Großen und Ganzen ein wirklich fürchterliches Buch, dass ich mit keinem Wort empfehlen kann.

  13. Cover des Buches Sauerkrautkoma (ISBN: 9783862313075)
    Rita Falk

    Sauerkrautkoma

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Petra_Mayer
    Für die Art der Krimis muss man einen trockenen Humor besitzen. Das Hörspiel Sauerkrautkoma ist lustig und zum schmunzeln. Einfach entspannen und zuhören. 

    Hörspiel - 1 Stunde, 31 Minuten - 29 Tracks

    Inhalt

    In München steht ein Hofbräuhaus - und seit Neuestem auch der Bürostuhl vom Franz Eberhofer. Weil der sich in Sachen Verbrechensbekämpfung so verdient gemacht hat, wird er in die bayerische Metropole versetzt. Doch kaum kommt der Papa mitsamt Oma zu Besuch, gibt's auch schon Stress: Das Auto vom Papa wird geklaut und taucht wenig später wieder auf - samt Leiche im Kofferraum. 

    Und auch in Niederkaltenkirchen ist der Deibel los. Leopold, die alte Schleimsau, zieht wieder bei den Eberhofers ein. Und dann gräbt so ein schmieriger Typ auch noch die Susi an.

  14. Cover des Buches Grießnockerlaffäre (ISBN: 9783862312047)
    Rita Falk

    Grießnockerlaffäre

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Die Oma erlebt nochmal die Liebe. Der Paul, ihre Jugendliebe ist gekommen und bringt den ganzen Hof beim Eberhofer durcheinander. Nichts ist wie es vorher war. Der Papa ist megaeifersüchtig, da die Oma sich fast nur noch um den Paul kümmert und der Franz findet es doof, weil jetzt oft die Küche einfach kalt bleibt.
    Zudem gerät er noch selbst in Mordermittlungen als Täter, denn ein Kollege der PI Landshut wurde mit dem Eberhofer seinem Hirschfänger ermordet.

    Das Cover hat wieder die typische Eberhofertapete und den Tisch mit den für die jeweilige Folge prägnanten Zutaten. In diesem Fall ein paar Rosen im Milchkrug und ein Lebkuchenherz von der Dult.

    Christian Tramitz verkörpert die Eberhofers für mich einfach genial. Es ist inzwischen der 4.oder 5. Eberhofer den ich mir angehört habe.
    Ich liebe die Personen auf dem Hof und auch die in Niederkaltenkirchen. Den Papa der Joints raucht und Beatles hört, den Franz der im Saustall mit seinem Hund Ludwig wohnt und immer wieder in seinem Job als Dorfpolizist die Mordfälle in und um Niederkaltenkichen lösen muss, Susi seine Dauerfreundin, die Oma die in diesem Fall nun endlich auch mal eine größere Rolle bekommt und das späte Glück mit ihrem Paul erlebt, der näselnde Moratschek, der Simmerl, der dem Paul seine geliebten Fleischpflanzerl und Leberkäsebrötchen verkauft,cder Rudi der dem Franz bei seinen Ermittlungen mit Rad und Tat zur Seite steht und noch viele mehr.

    Wie immer gibt es viel zum Schmunzeln, aber auch ein paar traurige Momente. So startet es dieses Mal schon mit der Beerdigung der Oma und ich musste gleich schlucken, da ich sie so ins Herz geschlossen hatte. Wie gut das sich sofort in der ersten Minute noch rausstellt, das es sich um Susi´s Oma handelt die sie da zu Grabe tragen.
    Und so geht es in diesem Fall auch wieder hoch her und es gibt Verwicklungen die vorher nicht so absehbar waren. allerdings zeigte sich mir der Franz hier auch von einer Seite die ich nicht so wirklich an ihm mag. Aber wer ist schon perfekt.

    Ich kann die Folge allen Eberhoferkrimifans auf jeden Fall empfehlen.

  15. Cover des Buches Sei schlau, stell dich dumm (ISBN: 9783404606696)
    Daniela Katzenberger

    Sei schlau, stell dich dumm

     (316)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Der Spiegel spricht von der "blondesten Medienkarriere des Jahres", für die Bunte ist sie Deutschlands neues Phänomen. Wer ist diese Frau, die rundum für Aufsehen sorgt? Wasserstoffblondierte Kunsthaarmähne, cappuccinofarbene Studiobräune
    und Doppel-D-Silikon-Busen. An "der Katze" scheint wenig echt zu sein, trotzdem kommt sie bestechend authentisch und ehrlich rüber. Ihre Sprüche sind legendär und wenn sie redet, trägt sie das Herz auf der Zunge. Offenherzig und unbeschwert
     wandelt die Katze durchs Leben - kaum zu glauben, dass in ihrem Leben schon viel Mist passiert ist. Davon erzählt sie hier zum ersten Mal. Und davon, wie sie es trotzdem geschafft hat, die zu werden, die sie ist.


    Cover:

    Das Cover finde ich sehr passend, denn es zeigt wie bei allen Büchern der „Katze“ sie höchst selbst und ich finde es gut, dass sie von Anfang an ihrem Schema treu geblieben ist. Der Titel jedoch ist in meinen Augen sehr unpassend zum Inhalt, denn effektiv geht es eher weniger um das dumm stellen, sondern ist eher eine Biografie der Katze und eine Analyse, wie sie zu dem geworden ist, was sie jetzt eben ist. Etwas verwirrend, aber okay, sicher auch Geschmackssache.


    Eigener Eindruck:

    Daniela Katzenberger, Kultblondine und bekannt geworden durch ihr freches Mundwerk sowie ihre tätowierten Augenbrauen, für die sie sich heute auch noch ein bisschen schämt, die aber eine Zeit lang ihr absolutes Markenzeichen waren. Ein Name und mittlerweile eine Marke. Doch wer ist die Blondine überhaupt und wie ist sie zu der geworden, die sie nun ist? In dieser biografieähnlichen Betrachtung schreibt die Blondine darüber, wie sie aufgewachsen ist, was sie geprägt hat und nimmt sich dabei auch selbst ordentlich mit auf die Schippe, so wie wir es aus diversen Fernsehshows gewöhnt sind. Dass der Weg zum Promi nicht immer einfach war und dass sie oft auch missverstanden wird, das zeigt die Blondine in diesem Buch sehr anschaulich auf. 


    In ihrem ersten Buch beschreibt die Kultblondine Daniela Katzenberger was ihr Leben bis jetzt geprägt hat und warum sie so geworden ist, wie sie eben ist. Da gibt es Einblicke in ihr doch recht einfaches Leben als Kind, da wird ohne Pardon über die Männer ihrer Mutter gesprochen, es wird ausgewertet, wie arm sie gelebt haben und dass sie trotzdem eine schöne Kindheit hatte, auch wenn die vielleicht anders gewesen ist, als man sich das bei so manch wohl behütetem Kind vorstellt. Es wird berichtet, wie sie in der Kneipe ihrer Mutter Hausaufgaben machte, wie sie mit ausgeholfen hat, wie es war ihren ersten Freund zu haben und wie es mit ihren Geschwistern war, wenn sie sich mal lieb und weniger lieb hatten. Es wird berichtet, was sie sich damals dabei dachte, als sie sich für die Bild beworben hat oder für diverse TV-Shows und wie es für sie war, als sie endlich für diverse Fernsehsendungen entdeckt wurde. Dass das nicht immer einfach war und dass sie durch die Arbeit vor und hinter der Kamera viele neue Freunde gefunden hat. Das ist alles wirklich interessant und macht Spaß, wenn man es liest. Vor allem, weil die Daniela so schreibt, wie sie auch im Fernsehen quatscht. Also an sich sehr authentisch und wirklich gut gemacht. Aber was an dem Buch doch ein bisschen nervt ist die Tatsache, dass es sich bei vielen Kapitel immer ums Geld dreht und dabei vor allem ihre Mutter scheinbar immer schlecht davon kommt, weil sie als geizig und geldgierig hingestellt wird. Bisweilen sogar wie eine Rabenmutter wirkt. Man muss schon öfter einmal Mitleid mit der Daniela haben. Auch weniger toll fand ich dann zum Schluss die Interviews, wo ihr Medienteam zu Wort kommt. Das kann man mal gelesen haben, war mir aber dann doch zu viel Baupinselei. Dass dann zum Schluss noch so eine Art Quiz kommt, so a la: Wie viel Katze steckt in dir? Nun, das schlug dem Fass dann echt den Boden aus und fand ich wirklich mehr als übertreiben. Überblättert man also die Seiten zum Schluss geflissentlich, bekommt man eine ganz unterhaltsame Biografie. Man sollte aber eben nicht zu viel erwarten, es ist mal eine nette Lektüre für zwischendrin, das war es dann aber auch.


    Fazit:

    3 von 5 Sterne


    Daten:

    ISBN:9783404606696

    Sprache:Deutsch

    Ausgabe:Flexibler Einband

    Umfang:256 Seiten

    Verlag:Bastei Lübbe

    Erscheinungsdatum:14.10.2011

  16. Cover des Buches Rotkäppchen muss weinen (ISBN: 9783596512591)
    Beate Teresa Hanika

    Rotkäppchen muss weinen

     (255)
    Aktuelle Rezension von: Gartenfee007
    Darum geht es (Klappentext):

    Er nennt sie Rotkäppchen – weil in dem Korb Wein und Essen sind für den Großvater. Rotkäppchen – weil der Weg aus dem Wald dunkel und steinig ist. Rotkäppchen – weil der Wolf sie längst in seiner Gewalt hat …

    Es ist ein wirklich trauriges Thema was gut umgesetzt wurde. Leider war das Ende zu kurz. Was passiert mit dem Opa nach Aufdeckung des Geheimnisses und wie konnte Malvina und ihre Familie mit dem Geheimniss umgehen ??
  17. Cover des Buches Theo (ISBN: 9783552061408)
    Daniel Glattauer

    Theo

     (120)
    Aktuelle Rezension von: peedee
    Wer ist Theo? Der Neffe des Autors Daniel Glattauer. Bei Theos Geburt fasste der stolze Onkel den Entschluss, das Kind beim Aufwachsen zu beobachten und jährlich ein Porträt über ihn zu schreiben. Als Theo 14 Jahre alt ist, endet das Projekt und er führt eine Revanche-Interwiew mit seinem Onkel.

    Erster Eindruck: Ein schlichtes Cover mit einem gezeichneten Kind; auffällig durch die grüne Farbe.

    Dies war mein fünftes Buch von Daniel Glattauer – schon der Einstieg hat mich sehr amüsiert: „Als ich Theo kennenlernte, war er ein aussergewöhnlich kleiner Mensch. Er lag im Brutkasten, mass 47,5 Zentimeter Länge und behauptete 2‘570 Gramm Körpergewicht. Neugeborener ging es nicht.“ Klein Theo, das Wunschkind, kommt zu früh auf die Welt. Die Schwangerschaft selbst war angenehm, er reiste im fünften Monat sogar noch mit seiner Mutter, die als Ärztin arbeitet, nach Griechenland. Sie blieben dort drei Wochen. Es war nicht so aufregend.
    Sehr viele Kinder beherrschen das Weinen auf Abruf – so auch Theo: „Tränen sind für ihn Perlen der Taktik. Sie stehen auf Abruf bereit, treten blitzartig und kerzengerade aus den Augen und trocknen in Bruchteilen von Sekunden, wenn sie überflüssig geworden sind.“ Das Wort „Nein“ findet er – ebenso wie alle Gleichaltrigen – völlig unmöglich. Er würde ja nicht extra etwas verlangen, wenn er es nicht unbedingt bräuchte, oder? Also.
    Es gab wirklich viele sehr kurzweilige Passagen, so heisst z.B. die weitverbreitetste Rasse der Hunde „Der tut dir nix“. Klar. Sandkasten findet er doof (man wird „tmutzig“ – er hat Probleme mit „sch“), beim Spielen zu verlieren kann er nicht leiden. Ferraris sind toll, Mädchen überhaupt nicht.
    Wenn Theo findet, ein Thema sei nun ausreichend erörtert, sagt er schlicht „Genug.“. Wer nochmals nachhakt, dem wiederholt er mit mehr Vehemenz „Genug!“ und verlässt dann den Ort des Geschehens – die Erwachsenen begreifen ja so gar nichts!

    Es ist wahrlich nicht leicht, ein Kind zu sein… Das Buch hat sich flüssig lesen lassen und ich musste auch immer wieder mal lachen, aber ein paar Seiten früher aufzuhören, hätte dem Buch nicht geschadet. Ich zitiere hier abschliessend nochmals Theo: „Genug“!
  18. Cover des Buches Urlaub mit Papa (ISBN: 9783423219099)
    Dora Heldt

    Urlaub mit Papa

     (552)
    Aktuelle Rezension von: Kunigunde-Bieberbach

    Renovierung, Papa und eine neue Liebe, was will man mehr.  Dora Heldt sorgt für die Lacher auf Ihre eigene Weise,  Die Situationskomik mit Papa und seiner Schrulligkeit ist wunderbar, die Liebesgeschichte allerdings etwas voraussehbar und konstruiert. Trotzdem, leichte Lektüre für einen schönen Sommetag im Garten. 

  19. Cover des Buches Winterkartoffelknödel (ISBN: 9783862313600)
    Rita Falk

    Winterkartoffelknödel

     (137)
    Aktuelle Rezension von: MariePu
    Welt: Die Geschichte spielt in einem bayrische Dorf. Das Dorf war mit sehr sympathisch und es war gut ausgewählt. 

    Charaktere: Bis auf die Oma hat mir eigentlich kein Charakter so richtig zugesagt und mich in seinen Bann gezogen.

    Geschichte: Ich habe das habe Buch gewartet,dass etwas passiert. aber es mag nicht so recht spannend werden. Dazu kommen Zeitsprünge und Dinge aus der Vergangenheit, die ich nicht nachvollziehen konnte. 

    Fazit: Ich bin wahrscheinlich einfach eher der nordische Typ. Trotzdem habe ich mich wohlgefühlt im Buch und an einigen Stellen gelacht. Die Morde waren kreativ.  2,5 von 5 Sternen
  20. Cover des Buches Weihnachten mit den Padderborns (Die Padderborns 1) (ISBN: B01N79FS41)
    Sandra Pulletz

    Weihnachten mit den Padderborns (Die Padderborns 1)

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Elke_Roidl

    Bettina zieht sich an, denn Martin ihr Mann treibt zur Eile.

    Weihnachten verbringen sie bei Ihrer Schwester Nadine und die will das das Fest PERFEKT wird.

    Leider macht ihre Mutter wieder Stress denn es ist nicht so wie sie es gerne hätte, und ja sie nörgelt gerne an allen rum.

    Ja das Fest wird fast perfekt denn es gibt eine Menge Turbulenzen aber das müßt ihr selber lesen

  21. Cover des Buches Schief gewickelt (ISBN: 9783548269849)
    Matthias Sachau

    Schief gewickelt

     (103)
    Aktuelle Rezension von: ErleseneBuecher
    Bücher, die schon als “saumäßig komisch” angepriesen werden, haben bei mir leider meist keinen guten Start. Ich wusste, dass mich nun seichte Unterhaltungslektüre erwartet, in der es um einen Vater geht, der sich um das Kind kümmert, da die Frau arbeitet. Nun ja, ich dachte, da kommen nun die abgedroschenen Klischees, die dann zwanghaft witzig sein sollen. Aber da es ja leichte Kost ist und einfach wegzulesen und mir das Buch sogar mal empfohlen wurde, sollte es nicht weiter stören.

    Und genau so fing es auch an. Ich fand es eher “mäßig begeisternd” als “saumäßig komisch”. Vor allem die Ach-so-schwierigen-auswegslosen-Situationen, bei denen das Kind das will, aber was anderes soll bzw. es ansonsten so gar gefährlich werden könnte, fand ich echt öde. Wenn es nicht geht, geht es nicht, und da lässt man sich dann auch als guter Vater oder Mutter nicht von dem Kind auf der Nase rumtanzen, sondern nimmt Gebrüll in Kauf. Z.B. gibt es eine Szene, in der der Kleine auf der Straße steht, nicht weiter will und Autos kommen. Sorry, da wird nicht diskutiert oder Rücksicht auf den Willen des Kindes gelegt, da wird sich das Kind geschnappt und auf den Bürgersteig gelaufen, egal, ob es danach schreit. Oder? Fand ich nicht sooo lustig.

    Aber das Buch war ja noch nicht am Ende. Und ich musste im Laufe der Geschichte zugeben, es wurde immer besser. Natürlich ist es kurzweilig, aber pointiert und wirklich lustig geschrieben. Es gab immer mehr beschriebene Situationen, die mir immer vertrauter vorkamen. Auch der Protagonist wurde mir von Seite zu Seite sympathischer.

    Dann gab es sogar Stellen (vor allem die Indoor-Spielplatz-Sequenz), bei denen ich aus dem Lachen gar nicht rauskam. Und das ist wirklich selten bei mir. Ich würde es vielleicht nicht als “saumäßig komisch” (wie der Herr von der Lippe) bezeichnen, aber durchaus als “sehr unterhaltsam mit sehr sehr witzigen Momenten”.

    Bewertung: 4 von 5 Punkten

  22. Cover des Buches Kein Wort zu Papa (ISBN: 9783833726446)
    Dora Heldt

    Kein Wort zu Papa

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Petra_Mayer
    Das Hörbuch ist wieder zum Schmunzeln.  Papa Heinz ist so klasse. Ein schönes Hörbuch aus der Serie von "Urlaub mit Papa" und „Tante Inge haut ab“. 

    Autorisierte Audiofassung - 3 CDs - Gesamtlaufzeit 159 Minuten - 45 Tracks


    Inhalt:

    Norderney hat sie wieder: Christine und Ines hüten für einige Tage die Pension ihrer Freundin Marleen. Doch die Insel ist klein und ihre Anwesenheit spricht sich schnell herum. Zu schnell. Und so dauert es nicht lang bis Papa Heinz vor der Tür steht, um seine Töchter tatkräftig und mit eigenwilligen Ideen zu unterstützen. 'Kein Wort zu Papa' ist eine turbulente und wunderbar komische Familien-Urlaubs-Schwesterngeschichte mit den bekannten Protagonisten und liebenswerten Neuzugängen.
  23. Cover des Buches Die Vermissten (ISBN: 9783328103783)
    Caroline Eriksson

    Die Vermissten

     (134)
    Aktuelle Rezension von: absolutelynot

    Inhalt:

    Das grünschwarze Wasser leuchtet geheimnisvoll in der untergehenden Sommersonne. Der Abend könnte nicht schöner sein, als Greta, Alex und Tochter Smilla mit dem Boot zur kleinen Insel in der Mitte des Sees fahren. Greta bleibt am Ufer, während die anderen beiden neugierig auf Entdeckungstour gehen. Aber sie kommen nicht mehr zurück. Beunruhigt macht sich Greta auf die Suche – doch von Alex und Smilla fehlt jede Spur … In ihrer wachsenden Verzweiflung wendet sie sich an die Polizei. Schnell wird klar, dass Gretas eigene Geschichte ebenso große Rätsel aufwirft wie das Verschwinden ihrer Lieben. Und die Frage: Hat sie etwas damit zu tun?

    Rezension:

    Die Autorin ermutigt durch ihren gekonnten Schreibstil zum weiterlesen. Die Kapitel sind meist relativ kurz und einfach von der Sprache her, weshalb man durch die einzelnen Blätter fliegt, ohne zu merken wie viel man nun schon wirklich gelesen hat.

    Die Spannung welche sich am Anfang aufstaut verschwindet an manchen Punkten allerdings relativ zügig, da manche Ereignisse zu schnell von statten gehen. Gerade gegen Ende sammeln sich zu viele Informationen auf einmal, was schlecht zu verarbeiten ist und den letzten Teil des Buches etwas langweiliger wirken lassen als den Anfang.

    Über Smilla und Alex erfährt man nicht all zu viel, was anfangs nicht verwunderlich ist, denn - sie verschwinden ja plötzlich. Allerdings hätte ich mir hier wenigstens ein wenig mehr Hintergrund Details gewünscht, um die beiden Charaktere für den Leser lebendiger zu gestalten.

    Auch fand ich einige Nebencharaktere seltsam und einfach nur überflüssig, da sie nicht besonders viel zur Story beitrugen. Sie sind einfach nur da, man erfährt allerdings nicht viel und sie stehen kaum mit dem hauptsächlichem Geschehen in Verbindung. Die wenigen Momente in denen sie das tun wirken eingeschoben, einfach nur damit sie hin und wieder vorkamen und man sie somit nicht vergisst.

    Greta zeigt sich als sehr instabile Person, ihre Taten und Reaktionen sind anfangs verständlich und plausibel, werden von Zeit zu Zeit allerdings immer seltsamer und erscheinen absolut nicht sinnvoll. Bei dem Punkt hätte ich mir etwas mehr Menschlichkeit gewünscht, denn manche Handlungsabläufe würden so niemals stattfinden und sind deshalb frei von jeder Logik. 

    Positiv fand ich allerdings, dass man endlos viele Informationen über Greta bekommen hat. Von der Kindheit, bis zu den verschiedenen Beziehungen zu ihren Mitmenschen erfährt man sehr viel, dadurch fiel es mir zunehmend leichter Greta als Charakter zu verwirklichen. Dennoch konnte ich mich oft nicht in sie hineinversetzen, da, wie oben schon genannt, einige Entscheidungen sehr surreal wirkten.

    Empfehlung:

    Trotz der teilweise unschlüssigen Handlung hat mir das lesen viel Freude bereitet. Es gibt viele Momente bei denen man stets mit Greta grübelt, oder einfach nur erstaunt ist über die Wandlung der Geschehnisse. Wer lockere Bücher mit einer spannenden Handlung mag, sollte dieses Buch definitiv gelesen haben!

  24. Cover des Buches Leona (ISBN: 9783453420601)
    Jenny Rogneby

    Leona

     (60)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Blutüberströmt betritt ein siebenjähriges Mädchen die Filiale einer Bank und drückt wortlos die Play-Taste eines Kassettenrekorders. Die Angestellten sind schockiert, als sie die Nachricht auf dem Band hören, denn für das Leben des Mädchens wird eine Millionensumme verlangt. Leona Lindberg wird auf den Fall angesetzt, doch das Mädchen scheint wie vom Erdboden verschluckt zu sein…

    Die schwedische Autorin mit Wurzeln in Äthiopien Jenny Rogneby hat sich für ihre Buchreihe um Leona Lindberg eine sehr komplexe Hauptfigur erdacht, die schon während des ersten Bandes „Die Würfel sind gefallen“ einige sehr interessante Entwicklung durchmacht. Denn während die akribische Ermittlerin zu Anfang zwar noch etwas wie eine Außenseiterin, aber völlig integer und gradlinig wirkt, kommen mit der Zeit immer mehr Facetten zum Vorschein, die dieser hellen Fassade widersprechen. Man lernt sie auch von einer düsteren Seite kennen, lernt ihre Motive kennen, bekommt aber auch eine Ahnung davon, wie sie in ihrem Leben zu diesem ungewöhnlichen Charakter geworden ist. Die anderen Charaktere sind zwar nicht ganz so stark ausgearbeitet, bringen aber ebenfalls ihre eigene Note in die Handlung ein und verleihen ihr einige interessante Facetten. Die Stimmung des Bandes ist recht düster, sogar ein wenig unterschwellig aggressiv, aber auch sehr sorgsam ausgearbeitet. Durch den gelungenen Erzählstil und die treffende Wortwahl kommt ein gelungener Lesefluss auf, der kaum langwierige Passagen beinhaltet und mir gut gefallen hat.

    Inhaltlich wird mit der oben beschriebenen Szene sehr reizvoll und dramatisch gestartet, sodass die Spannungskurve schnell steil nach oben zeigt. Dieses Tempo wird zwar nicht durchgängig gehalten, spannend und interessant ist der Roman aber durchgängig. Interessant ist, dass Täter und Motiv bereits mitten in der Handlung feststehen, danach die Geschichte danach aber ebenso aufregend weitererzählt wird. Möglich machen das einige heftige Wendungen und Twists, die das Geschehen durchgängig packend halten. Allerdings muss man seine Ansprüche an die Glaubwürdigkeit recht weit nach unten schrauben, einer logischen Überprüfung halten viele Momente nicht stand. Das wirkt teilweise schon aufgesetzt und überzogen, vieles ist offensichtlich nur der effektvollen Wirkung eingebaut. Wer sich darauf einlassen kann, wird die dadurch entstehende Spannung aber genießen können.

    „Die Würfel sind gefallen“ startet temporeich und packend, auch danach wird der Spannungsbogen hoch gehalten und mit vielen Wendungen erzählt – sogar, als schon die wesentlichen Auflösungen bekannt sind. Dabei wird sicherlich häufig der Boden der Tatsachen verlassen, sodass man einige Elemente nicht allzu sehr hinterfragen sollte. Davon abgesehen ist aber ein gelungener Auftaktroman entstanden, der komplexe Figuren und eine düstere Stimmung beinhaltet.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks