Bücher mit dem Tag "parallelwelt"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "parallelwelt" gekennzeichnet haben.

600 Bücher

  1. Cover des Buches Harry Potter und der Feuerkelch (Harry Potter 4) (ISBN: 9783551354044)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Feuerkelch (Harry Potter 4)

     (11.128)
    Aktuelle Rezension von: Bookstar

    Es könnte so perfekt sein für Harry Potter: Die Weasleys laden ihn zum Endspiel der Quidditch-Weltmeisterschaft ein und in Hogwarts findet erstmals seit Jahren wieder das Trimagische Turnier statt, in dem die drei Champions der Hogwarts Schule, des Beauxbatons Institut und des Durmstrag Institut sich gegeneinander messen werden. Die Betonung liegt allerdings auf "könnte": Anhänger von Voldemort sorgen für Bilder des Schreckens, Harrys Narbe schmerzt so sehr wie schon lange nicht mehr und dann ernennt der angeblich unbestechliche Feuerkelch auch noch Harry zum unfreiwilligen vierten Champion in einem Turnier, in dem schon Menschen starben. Für Harry ist die Sache klar: Voldemort wird stärker...und er hat einen Spion in Hogwarts. 

    Schon zu Beginn dieses vierten Bandes ist klar, dass uns allen dunklen Zeiten bevorstehen. Der Weg dorthin ist aber ein spannende Achterbahn: Wie schon im vorherigen Teil baut JK Rowling die Welt der Hexen und Zauberer weiter aus, neben neuen Geschöpfen lernen wir nun auch die Welt von Harry Potter außerhalb der britischen Grenzen kennen, mit neuen Wesen und Schulen. Das Turnier ist dabei ein hervorragender Spannungsträger. 

    Harry bleibt durchgehend ein sympathischer Protagonist, während vorallem Ron und gelegentlich auch Hermine einem in diesem Tell ganz schön auf die Nerven fallen können. Aber na ja...wer mag rückblickend schon sein 14jähriges Ich?

    Auch wenn dieser Teil beim zweiten Mal lesen ein wenig an Magie verliert...Nun fallen einem doch Details auf, die man früher vielleicht übersehen hat. Daher ist auch das Vierte von Harrys Abenteuern durchaus immer ein weiteres Durchlesen wert. Spaß macht das Trimagische Turnier immer wieder. 

  2. Cover des Buches Die Achse meiner Welt (ISBN: 9783426515396)
    Dani Atkins

    Die Achse meiner Welt

     (935)
    Aktuelle Rezension von: Malka_Draper

    Stell dir vor, du wachst nach einem Unfall auf uns befindest dich in einem anderen Leben. Dein bester Freund lebt, du bist glücklich verheiratet, dein Vater ist nicht krank. Nur kannst du dich an all diese Dinge nicht erinnern und niemand will dir glauben. Was würdest du tun?

    Genau das passiert Rachel. Sie erwacht nach einem Unfall in einem Krankenhaus und weiß nicht, wie ihr geschieht – ihr bester Freund Jimmy lebt! Sie kann es kaum glauben. Sie hat ihren Traumjob, ihr Gesicht ist nicht entstellt und sie hat einen wundervollen Ehemann. Und doch will sie nur eines: Zurück in ihre Welt!

    Über manche Bücher fällt es mir schwer, eine Rezension zu schreiben und dieses ist eines davon. Das liegt nicht einmal daran, dass das Buch mir nicht gefallen hätte, ich habe nicht einmal viel auszusetzen. Das Buch war gut, besser als erwartet, aber es hat mich auf nicht total gefesselt, mitgenommen oder berührt. Die Geschichte war interessant und der Schreibstil angenehm, dass man gut durch die Seiten kam und das Buch mal „zwischendurch“ lesen konnte.

    Die Charaktere fand ich auch sympathisch, aber der Lovestory wurde mit dem Klappentext schon sehr weit vorgegriffen und die wenigen dramatischen Wendungen waren dadurch nicht mehr überraschend. Das offene Ende lässt viel Interpretationsspielraum, was mir sehr gut gefallen hat.

    Ich war positiv überrascht, da ich die Autorin noch gar nicht kannte. Eine Lektüre, die ich genossen habe, die aber auch nicht übermäßig gefühlvoll war oder mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Perfektes Buch für ein paar heiße Sommertage, an dem man eh schon keine Konzentration hat und einfach nur ein bisschen abschalten will!

  3. Cover des Buches Tintenwelt 1. Tintenherz (ISBN: 9783841500120)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 1. Tintenherz

     (10.622)
    Aktuelle Rezension von: JeyeL

    Ich konnte mich mit der Geschichte nicht Identifizieren. Die Autorin konnte mich nicht abholen. Der schreibstill ist flüssig und verständlich. Lediglich die Story ist langweilig. (Vielleicht lag es auch daran das ich die ganze Zeit an den Film denken musste, obwohl das Buch viel besser ist als der Film) 


  4. Cover des Buches Die Pan-Trilogie 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan (ISBN: 9783551313966)
    Sandra Regnier

    Die Pan-Trilogie 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan

     (1.221)
    Aktuelle Rezension von: GioiaC

    Das Buch könnte wirklich perfekt sein. Es gibt Intrigen und Verrat, Geheimnisse, Abenteuer, Spannung und Liebe. Es gibt Humor und zwei tolle, sympathische Hauptcharaktere. Viele spannende Nebencharaktere. Doch das alles hilft in diesem Teil leider auch nicht wirklich weiter. Es war nicht schlecht, doch irgendwie fehlte hier manchmal die Spannung. Lee war verschwunden, was ich super fand. Es war ganz anders ohne ihn und man hat ihn, genau wie die anderen vermisst und wertgeschätzt wie er die Gruppe und die Geschichte bereichert hat. Doch er fehlte meiner Meinung nach einfach zu lange. Ihn mehrere Kapitel fehlen zu lassen ist ja völlig in Ordnung. Von mir aus auch etwas länger. Doch hier fehlte er fast das gesamte Buch und da Fay sonst irgendwie niemandem traute außer ihm, konnte sie ihre Entdeckungen über die Elfenwelt, die Insignien, sich selbst, usw niemandem mitteilen. Ich meine, es ist schon spannend wenn es Charaktere gibt, bei denen man sich nicht sicher ist ob man ihnen etwas anvertrauen kann oder nicht, aber es muss schon auch ein paar Einzelne geben, denen man die Geschehnisse anvertraut. Eine Phyllis oder Ruby zum Beispiel. Auch wenn das ihren Tod bedeuten könnte wenn es herauskäme, aber genau DAS ist doch das Spannende. Außerdem gefallen mir ihre sogenannten Freunde immer weniger und auch Fays immernoch schlechte Kommentare über sich selber, obwohl es ja gar nicht mehr stimmt, nerven langsam wirklich. Auch die ganzen Männer die plötzlich auf sie stehen. Ich hoffe wirklich, dass das eine Art Sirenenmagie ist und ihrem Ursprung verschuldet ist, die in Teil 3 aufgeklärt und vielleicht ja sogar durch eine Verbindung gebrochen werden kann, ansonsten wäre es mir wirklich einiges too much. Auch das Verhalten der anderen deswegen. Wie können ihre Freunde denn sauer auf Fay sein, weil sie nicht mit einem ihrer Freunde zusammen sein will? Das ist so ein kindisches und unreifes Verhalten, das ich am liebsten aufgehört hätte zu lesen. Auch wie Fays Familie sich verhält. Klar, die Autorin wollte sicher gehen, das die Leser auch wirklichh verstehen und mitfühlen können, wie unglaublich schlecht sie zu ihr sind, aber das ist einfach zu viel. Ich würde am liebsten ins Buch greifen, Fay einmal so richtig durchschütteln und fragen was eigentlich mit ihr los ist, das sie sich so etwas auch nur im entferntesten gefallen lässt und was bei ihrer Famillie eigentlich schief gelaufen ist, das sie allesamt zu dumm sind um irgendetwas zu kapieren. Vielleicht eine Mutter die immer etwas übertreibt und in ihrer Tochter weniger sieht als es ist. EIne Schwester die manchmal etwas drüber ist und ein Bruder der sehr chaotisch ist und nichts mit sich anzufangen weiß, sodass er sich in viel Schwachsinn verstrikt. Aber sie sind alle so unglaublich drüber. Diese Eigenschaften werden bei ALLEN um das 1000-fache verstärkt dargestellt und du kannst die Sprüche die sie raushauen fast nicht ertragen, weil sie so unglaublich dumm sind. Auch das Fay viele Dinge nicht wirklich hinterfragt. Der Drache sagt ihr, das sie sich mit ihrer Entscheidung ihres Partners für eine der Welten entscheidet und damit die Prophezeiung was es mit dem Krieg auf sich hat ja ziemlich erklärt, doch sie denkt nicht einmal mehr darüber nach. Sie sieht Lee in einer Höhle verletzt und sucht ihn erst Kapitel später auch mal. Sie ist während des Verschwindens des Bernsteins nicht mehr im Buch der Prophezeiung und als sie ihn wiederbekommt wieder drin und sie denkt sich überhaupt nichts dabei. Auch das Ruby Dinge sieht, die sie als Mensch nicht sehen sollte ist fragwürdig, doch statt sie mal darauf anzusprechen und in ihr vielleicht eine Verbündete gegen die Elfen und Drachen zu finden, mit der sie die Dinge die sie erlebt aufarbeiten und den Geheimnissen auf die Spur zu gehen, lässt sie es einfach dabei...

    Doch es war ja nicht alles schlecht. Ja, die oben genannten Dinge haben mich wirklich gestört. Richtig gestört. Aber es war trotzdem ein Abenteuer mit Fay nach Versailles zu reisen, Lee zu suchen (Auch wenn sie ihn trotz der EINDEUTIGEN Hinweise zuerst nicht wirklich gesucht hat) mit ihr Ciaran zur weißglut zu bringen, den ich im übrigen echt interessant finde, sich mit ihr zu ärgern, zu freuen und immer wieder über ihre lustigen Kommentare zu lachen. Denn wenn Fay eines wirklich hat, dann ist es definitv Humor. Humor der einen immer wieder zum lachen bringt. Deshalb bekommt das Buch trotzdem noch liebgemeinte 3 Sterne von mir.

  5. Cover des Buches Everflame - Feuerprobe (ISBN: 9783791526300)
    Josephine Angelini

    Everflame - Feuerprobe

     (1.114)
    Aktuelle Rezension von: Eve_Wae

    Klappentext:

    Liebe schmerzt. Welten kollidieren. Feuer tötet. Feuerrote Locken, unglücklich verliebt und so ziemlich gegen alles allergisch, was es gibt: Lily Proctor ist 17 und die Außenseiterin an der Highschool von Salem. Lily wünscht sich nichts mehr, als von hier zu verschwinden – und findet sich in einem furchterregenden anderen Salem wieder, in dem mächtige Frauen herrschen. Die stärkste und grausamste dieser "Crucible" ist Lillian – und Lily wie aus dem Gesicht geschnitten. Sind Lilys Allergien und Fieberschübe tatsächlich magische Kräfte und ist sie selbst eine Hexe? In einem Strudel aus gefährlichen Machtkämpfen und innerer Zerrissenheit begegnet Lily sich selbst – und einer unerwarteten Liebe. Ein mitreißender Pageturner mit starken Gefühlen: schicksalhafte Entscheidungen, Magie, Spannung und Liebe mit einer Heldin zwischen zwei Männern, zwei Welten und zwei Identitäten.

    Meine Meinung:

    Ich hatte vorher noch nie ein Buch der Autorin gelesen, umso mehr hat es mich überrascht, wie schnell ich Zugang zu der Geschichte gefunden habe.

    Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und einfach zu lesen.

    Die Handlung war durchwegs spannend, ich wollte das Buch gar nicht mehr zur Seite legen.

    Die Protagonistin Lily Proctor war mir von Anfang an sympathisch. Sie leidet an lebensbedrohlichen Allergien, die sie in ihrem Alltag stark einschränken. Zu Beginn des Buches fehlt es ihr sehr an Selbstbewusstsein aber im Laufe der Geschichte macht sie eine erstaunliche Entwicklung durch. Lily hat noch eine ältere Schwester namens Juliet, die Dynamik zwischen den Geschwistern hat mir sehr gut gefallen. Die Beiden passen immer auf und sein so lieb zueinander.

    Im alternativen Salem treffen wir dann auf Lilys Doppelgängerin Lilian. Die Beiden haben ähnliche Charakterzüge, sind aber letztendlich total verschieden. Lilian hat in der Vergangenheit viele grausame Dinge getan und tut sie auch immer noch, dennoch glaube ich nicht, dass sie gänzlich böse ist.

    Der männliche Protagonist heißt Rowan, er ist ein vielschichtiger und interessanter Charakter. In der Vergangenheit musste er sehr viel erleiden, dass in dann auch entsprechend geprägt hat. Aus diesem Grund konnte ich es auch gut nachvollziehen, dass er Lily gegenüber erstmal ziemlich skeptisch war und ihr misstraut hat.

    Das Ende war super spannend und unerwartet, ich bin sehr froh, dass ich mir bereits die nächsten Bände gekauft habe.

    Fazit:

    Dieser Auftakt der Everflame-Trilogie konnte mich vollkommen überzeugen. Aus diesem Grund bekommt das Buch auch eine dicke Leseempfehlung von mir.

  6. Cover des Buches Plötzlich Fee - Sommernacht (ISBN: 9783453528574)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Sommernacht

     (2.372)
    Aktuelle Rezension von: Hufflepuffreader

    Ich bin überrascht, dass ich das Buch überhaupt beenden konnte, so schlecht wie ich es fand.

    Die Protagonistin war dämlich, naiv, undankbar und musste aus so gut wie jeder Situation gerettet werden. Wenn es brenzlig wurde stand sie einfach nur wie erstarrt mit weit aufgerissenen Augen da und war zu keiner Handlung fähig. Wie man sie mögen kann ist mir unbegreiflich.

    Ash lernen wir genauso wenig kennen, wie es die Protagonistin tut. Die Liebesgeschichte war absolut unrealistisch und totale Insta Love. Ich konnte auch null nachvollziehen was er an ihr fand, denn sie hat in seiner Gegenwart weder vor Mut noch vor Intelligenz gestrotzt.

    Am Ende habe ich die Seiten quasi nur noch überlesen, so egal waren mir die Charaktere und was mit ihnen passiert.

    Das einzig gute an dem Buch war für mich das Ende, denn das läd sehr dazu ein auch noch die Folgebände zu lesen (was ich nicht tun werde).


  7. Cover des Buches Vier Farben der Magie (ISBN: 9783596296323)
    V. E. Schwab

    Vier Farben der Magie

     (353)
    Aktuelle Rezension von: AlinavanCalzone

    Habe die erste Hälfte war super spannend. Dann hat es sich sehr gezogen. Schade habe mir gleich die folgenden zwei Bücher der Trilogie geholt…

  8. Cover des Buches Die Pan-Trilogie 3: Die verborgenen Insignien des Pan (ISBN: 9783551314352)
    Sandra Regnier

    Die Pan-Trilogie 3: Die verborgenen Insignien des Pan

     (1.111)
    Aktuelle Rezension von: FunkensBuecherwelt

    Für mich war dies der Spannendste Band dieser Reihe.

    Dieser hat mich sehr gefesselt doch im Gegensatz zu den Vorgängern fand ich hier das Ende nicht so spannend. Dies lag wahrscheinlich daran das mir persönlich zu viel auf einmal geschehen ist. Ich bin mit dem verarbeiten von Informationen kaum hinterhergekommen. Wodurch hier sehr viel unterging.


    Das großen Ende der Trilogie...
    Für mich war es nicht sehr befriedigend, ich habe mindestens so viele offene Fragen wie zu Beginn der Reihe. Es gibt zwar ein Happy End, aber dennoch kein gutes bzw. zufriedenstellendes ende. Ein Happy End ist eben nicht immer unbedingt das perfekte ende.
    .
    Alles in allem, sagen ich es ist ein gute reihe für zwischendurch. Ich werde mir auch auf jeden fall noch das Spin-off zulegen. Daher 4/5

  9. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Aurafeuer (ISBN: 9783958342170)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Aurafeuer

     (373)
    Aktuelle Rezension von: mattder

    zwei Magier müssen einen Auftrag erfüllen. einer war das dropbox formet nicht wirklich lesbar sorry. 

  10. Cover des Buches Everflame - Tränenpfad (ISBN: 9783791526317)
    Josephine Angelini

    Everflame - Tränenpfad

     (520)
    Aktuelle Rezension von: FunkensBuecherwelt

    Da ich mich beim ersten Band ausführlich um den Schreibstil der Autoren gekümmert habe, lass ich es hier aus und komme direkt zum Inhaltlichen.


    Der Roman ist, genau wie der Vorgänger, sehr verständlich und Mitfühlend geschrieben.

    Allerdings stolpert man ab und an über mehrere Seiten und es bedarf eine kleine Eingewöhnungszeit da hier die Sichtweisen verschiedener Menschen (und Welten) aufeinandertreffen.

    Aufgrund dieser Tatsache hatte ich persönlich anfangs noch große Schwierigkeiten alles nachempfinden zu können. Ab der Mitte des Buches war der Dam dann aber gebrochen, zum Schluss flossen sogar Tränchen.

    Apropos Schluss, dieser regt eindeutig zum Weiterlesen an und lässt viele kleine Fragen offen.
    ich werde keinen weiteren Tag davonkommen lassen, um den dritten und letzten Teil anzufangen.



    Alles in einem, hat mir der erste Band zwar besser gefallen aber der zweite ist auch nicht weg zu denken! Daher 3/4 Sternen

  11. Cover des Buches Der Märchenerzähler (ISBN: 9783841502476)
    Antonia Michaelis

    Der Märchenerzähler

     (1.501)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Abel ist ein Aussenseiter, in der Schule gefürchtet, Schulschwänzer und Dealer, jedoch hat Abel auch eine andere Seite, eine sanfte, fürsorgliche und traurige Seite, der für seine Schwester sorgt, wenn es sonst niemand kann, und in diesen Abel verliebt sich Anna jeden Tag mehr...

    Ich fand das Buch spannend, unterhaltsam und zugleich tragisch und traurig... Abel erzählt dieses Märchen und dabei wird schnell klar, dass es viele Parallele zur realen Geschichte gibt, nach und nach wird die Geschichte und Geschehnisse aufgedeckt und man kommt der Wahrheit immer näher. Das Setting ist düster und es geschehen viele Dinge und mittendrin eine zarte erste Liebe zwischen den beiden, die irgendwie fehl am Platz und doch so intensiv ist das man möchte das es irgendwie gut auseinander geht.

    es war mein ersten Buch der Autorin und wird auch nicht das letzten sein, da der Schreibstil sehr angenehm war, jedoch brauche ich nach diesem Buch ganz viele schnulzige Lovestorys bevor ich wieder zu so etwas greifen kann...

    Für alle die auch tragische Bücher vertragen...

  12. Cover des Buches Die Insel der besonderen Kinder (ISBN: 9783426510575)
    Ransom Riggs

    Die Insel der besonderen Kinder

     (2.047)
    Aktuelle Rezension von: phoenixfire8

    Jacobs Großvater hat ihm häufig Geschichten über Kinder mit besonderen Fähigkeiten erzählt und über Monster geredet, gegen die er immer kämpfen musste. Jacob glaubt schon lange nicht mehr an diese Erzählungen. Doch dann wird sein Großvater auf unheimliche Art ermordet und Jacob wird aus der langweiligen Welt gerissen, der er immer entfliehen wollte.

    Jacob ist ein sturer, aber netter Junge, der nicht wirklich einen Zukunftsplan hat. Sein einziger Wunsch ist es, nicht das Erbe seiner Familie antreten zu müssen. Doch wie er diesem Schicksal entkommen soll, ist ihm auch nicht klar. Mir kam er am Anfang wie ein typischer pubertierender Junge vor, der in den Geheimnissen seines Großvaters seinen Weg findet. Nach und nach bildet sich sein Charakter und er findet Lebensziele.

    Die Kinder sind großartig, eben besonders. Ich bin fasziniert auf welche Fähigkeiten der Autor gekommen ist, da es eben genau nicht die "häufig benutzten" Fähigkeiten sind.

    Bei den Monstern wird auch nicht auf ein Klischee zurückgegriffen, sondern eine gänzlich neue Kreatur ins Leben gerufen, die ein wenig Horror mit in die Reihe bringt.

    Ich bin begeistert von den "Fotos", die "real" sind und für den Roman zum Teil überarbeitet wurden. Es muss lange gedauert haben, diese zusammenzubringen. Der Autor hat sich bei dem Buch sehr viel Mühe gegeben.

    Auch das Cover unterstreicht den "Horror"-Anteil. Es sieht gruselig und mystisch aus und lässt erahnen, wie viele Geheimnisse sich in diesen Seiten verbergen. 


    Leider wurde ich jedoch manchmal in meinem Lesefluss unterbrochen. Es gibt Schachtelsätze oder Ausdrucksweisen, bei denen ich den Satz mehrmals lesen muss, um ihn verstehen zu können. Es kann auch sein, dass es an der Übersetzung liegt, aber es stört den Lesefluss.


    Ich habe erst den Film gesehen und dann die Reihe angefangen. Ich war gespannt, inwiefern sie sich voneinander unterscheiden. Mich stören häufig größere Unterschiede zwischen Film und Buch (siehe "Rubinrot"). Aber hier war dies nicht der Fall. Natürlich gibt es Unterschiede, aber ein Liebhaber von dem Film oder der Reihe wird auch das andere mögen, da die Unterschiede nicht entscheidend sind.



    Alles in allem ist es ein sehr spannender Fantasy-Mysterie Roman mit ein wenig Horror und Romantik. Ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen und bewundere die Arbeit, die der Autor in dieses Werk investiert hat.

  13. Cover des Buches Daughter Of Smoke And Bone (ISBN: 9783596191987)
    Laini Taylor

    Daughter Of Smoke And Bone

     (1.294)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein sehr interessanter Fantasy-Roman über die Schülerin Karou, die eine Kunstschule in Prag besucht und mit ihren blauen Haaren und seltsamen Augentattoos auf ihren Handflächen sowieso heraussticht. Doch niemand ahnt, dass sie eigentlich von vier mysteriösen Chimären aufgezogen wurde, die in einer komischen Zwischenwelt zu leben scheinen und sie des öfteren losschicken, um überall auf der Welt Zähne von Menschen und Tieren zu sammeln, ohne dass sie den wahren Grund dafür kennt. Ihre nicht ganz so normale Welt gerät plötzlich aus den Fugen als alle Portale, die zu ihrer Ziehfamilie führen, mit einem eingebrannten Handabdruck gekennzeichnet werden und ein seltsamer Fremder in ihr Leben tritt. Es dauert durchaus ein paar Seiten, bis man in die Story reinkommt, da der Anfang ein kleines bisschen gewöhnungsbedürftig ist, aber der Plot an sich ist dann eigentlich relativ einzigartig und sehr erfrischend, da jegliche Geheimnisse etc. so aufgelöst werden, dass man nicht wirklich so damit rechnet, auch wenn es tatsächlich überraschend ist, das so viel schon in diesem Band aufgelöst wird. Nur an einigen Stellen war das Buch dazu spannend und hat sich oft eher etwas gezogen, aber man wird durchaus neugierig darauf, was noch so in den Folgebänden passieren wird. Die Charaktere sind dabei relativ in Ordnung und zum Teil sind sie auch ganz sympathisch, aber auf ihnen liegt eher weniger der Fokus. Der Schreibstil ist dabei sehr präzise und ohne Schnickschnack, gibt aber an Stellen, wo es passt, durchaus ein paar Detailbeschreibungen an. (Allerdings hätte er auch gern noch detailierter sein können, da in der Geschichte wirklich viele schöne und verschiedene Orte besucht werden, die man gerne hätte bildgewaltiger beschreiben können.) Insgesamt jedenfalls ein gut gelungener Reihenauftakt, der zwar nicht ganz perfekt, aber durchaus mal was anderes ist und viel Potenzial bietet.

  14. Cover des Buches Plötzlich Fee - Winternacht (ISBN: 9783453314450)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Winternacht

     (1.565)
    Aktuelle Rezension von: bines_buecherwelt

    "Plötzlich Fee - Winternacht" ist der zweite Teil der Reihe. Mir hat er sogar besser gefallen als der erste Teil. Konnte mich Ash im ersten Teil nicht so wirklich von sich überzeugen, muss ich gestehen, dass er mir im Laufe des zweiten Teils sympathischer wurde. Allerdings mag ich Puck immer noch mehr 🤷😅 Mit Meghan wurde ich nach wie vor nicht richtig warm, muss aber sagen, dass sie mich nicht mehr ganz so genervt hat wie im ersten Teil 😉


    Die Geschichte war unfassbar spannend, dass es mich echt geärgert hat, dass ich nicht so viel zum Lesen kam 🙄 Kam ich aber dazu, bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Ach, ich liebe einfach ihren Schreibstil 😌

  15. Cover des Buches Sofies Welt (ISBN: 9783423624213)
    Jostein Gaarder

    Sofies Welt

     (4.428)
    Aktuelle Rezension von: MarionS

    Staunend und neugierig habe ich mit Sofie die verschiedenen Ansichten der große Philosophen kennengelernt. Ein wunderbares Buch über das Sein und Werden. Es war eine große Freude, das Buch zu lesen. 

  16. Cover des Buches Ein Käfig aus Rache und Blut (ISBN: 9783959912914)
    Laura Labas

    Ein Käfig aus Rache und Blut

     (330)
    Aktuelle Rezension von: sasa_moon

    „In den Büchern sind wenigstens nur Menschen die Bösen und keine Dämonen."

    „Ist das wirklich so beruhigend?" (S. 6)

    Nachdem ich kurz vorher den letzten Band der Von-Göttern-und-Hexen-Tetralogie beendet hatte, musste ich einfach ein weiteres Buch aus Laura Labas Feder lesen. Ihre Reihe rund um Morgan und die Götter und Göttinnen konnte mich unfassbar begeistern, sodass ich sehr gespannt auf diese Geschichte war. Der Auftakt dieser Trilogie kommt leider nicht ganz an die oben genannte Reihe heran, hat mich aber gut unterhalten können.

    Das Cover: leider nicht wirklich mein Fall. Die Übergänge der einzelnen Elemente sind sehr hart und ich hätte nicht aufgrund des Covers nach dem Buch gegriffen. Da gefällt mir das Cover des zweiten Buches um Einiges besser!

    Die Handlung: Alisons Familie wird vor ihren Augen grausam ermordet. Von nun an sinnt sie auf Rache und wird von ihrer Tante für die Dämonenjagd ausgebildet. Ab da macht sie Jagd nach jedem dämonischen Wesen und bringt diese um. Als sie jedoch eines Abends von Dämonen entführt wird, bekommt sie vom Dämonenkönig das Angebot sich einem speziellen Kampftraining zu unterziehen. Trainiert wird sie vom Dämonen Gareth und muss bald feststellen, dass ihre Vorurteile Dämonen gegenüber ins Wanken geraten. Doch kann sie ihren einstigen Feinden wirklich vertrauen?

    Meine Meinung: schon als ich die ersten Seiten gelesen hatte stellte ich fest, dass diese Reihe sich stark von meiner Lieblingsreihe unterschied. Die Geschichte wird überwiegend in der Ich-Perspektive geschrieben. Einzelne Kapitel, in welchen Alison nicht vorkam, wurden in der dritten Person erzählt. „Ein Käfig aus Rache und Blut" wird sehr flüssig dargelegt, auch wenn ich manche Aussagen und Kommentare von Alison überzeichnet fand. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich das Buch ausgelesen und musste leider feststellen, dass mir etwas fehlte. Das Worldbuilding war gut, nur sah ich auch da noch Luft nach oben. Ich wurde wenig überrascht und hätte mir gerne noch etwas mehr Abzweigungen gewünscht. Zum Beispiel wurde die Welt und die Problematiken bereits auf den ersten Seiten abgehandelt und generell erfuhr man Vieles recht schnell, ohne dass es sich spannend nach und nach in den Erzählstrang integrierte. Ebenso haben mich die ständigen Streitigkeiten unter den Charakteren etwas gestört.

    Die Charaktere: hier bin ich auch noch etwas zwiegespalten. Einerseits mochte ich Alisons starke Art gerne und bewunderte ihre Fähigkeiten - gleichzeitig baute ich keine Verbindung zu ihr auf. Gareth konnte mich in der kurzen Zeit leider auch nicht ganz überzeugen. Anfangs verhielt er sich Alison gegenüber schrecklich und selbst später hat man kaum eine Entwicklung feststellen können. Dafür mochte ich Eliza, Bird, Noah und Cleo sehr gerne. Besonders Letztere konnte mich, obwohl sie nur in einem Kapitel auftauchte, sehr für sich begeistern. Demnach konnten mich die beiden Protagonisten nicht ganz beeindrucken, dafür aber die unzähligen Nebencharaktere.

    Im Laufe der Geschichte hatte ich festgestellt, dass mir Lauras Schreibstil in der dritten Person deutlich mehr zusagte. Hier war es zwar sehr flüssig niedergeschrieben, gleichzeitig vermisste ich die Textpassagen, die ich noch ein zweites Mal lesen würde - wie in ihrer anderen Reihe. Die Geschichte entwickelte sich sehr schnell - oftmals hatte ich mir etwas Entspannung gewünscht, damit man selbst miträtseln konnte. Trotzdem muss ich positiv hervorheben, wie fesselnd sie an vielen Stellen war. 

    Fazit: Insgesamt bin ich vielleicht mit falschen Erwartungen an die Geschichte herangegangen. Diese hier ist deutlich kurzweiliger und lässt sich schnell auslesen - der nachhaltige Effekt fehlte mir jedoch etwas. Trotzdem muss ich Lauras flüssige Erzählweise loben und spreche trotzdem eine Leseempfehlung aus, schließlich sind Geschmäcker verschieden und ich kann mir gut vorstellen, dass anderen die Geschichte besser gefällt. Von mir gibt es hier 3/5 Sternen. Demnächst geht es dann mit Ewigkeitsgefüge von Laura weiter!

  17. Cover des Buches Days of Blood and Starlight (ISBN: 9783841421371)
    Laini Taylor

    Days of Blood and Starlight

     (518)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Die ganz unterhaltsame Fortsetzung zu »Daughter of Smoke and Bone«, in der Karou sich den Chimären und vor allem deren neuen Anführer Thiago anschließt, um mit ihnen weiter Krieg gegen die Engel zu führen und so Rache für ihre tote Familie zu üben. Währenddessen feiert Akiva bei den Engeln den vermeintlichen Sieg, den diese über die Chimären errungen haben, doch langsam keimt auch in ihm der Gedanke an Rebellion auf, da der skrupellose Imperator der Engel keine Gnade kennt. Die Story ist  zwar ganz interessant, aber es dauert gut bis zum letzten Viertel des Buches, damit es endlich spannend wird und was größeres passiert. Zum Glück sind Setting und Geschichte an sich aber immer noch ziemlich originell, denn so wird einem wenigstens nicht langweilig, während man sich durch gut fünfhundert nicht soo mitreißende Seiten liest. Auch der Cliffhänger am Ende lässt sehr hoffen, dass der Abschlussband noch einiges bieten wird und man bleibt durchaus neugierig. Die Charaktere sind dabei wieder ganz sympathisch, wie im ersten Band, nur war es zum Teil leicht überraschend und auf den ersten Blick nicht so logisch, dass Karou - die man aus Band eins als taffes und starkes Mädel kennt - sich ohne richtigen Grund Thiago unterwirft und sich eine Zeit lang wie Dreck behandeln lässt. Natürlich war ihr Verhalten für den folgenden Story-Verlauf irgendwie sinnvoll und wenn man drüber nachdenkt, kann man dafür auch ein paar mutmaßliche Gründe finden, aber erstmal ist man doch etwas überrascht und skeptisch. Der Schreibstil hat sich aber auch wieder relativ flüssig gelesen und insgesamt war das Buch ganz gut und lohnt sich in Anbetracht das spannenden Endes schon irgendwie.  

  18. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.533)
    Aktuelle Rezension von: Panthex

    Die Idee habe ich interessant gefunden, aber die Umsetzung war mir teilweise ein bisschen zu langweilig. Die Höhepunkte wirkten sehr stumpf und auch der rote Faden hat gefehlt bzw. das Erklären dieser Welt. Ich war teilweise schon recht verwirrt wegen der Situation mit ihrer Mutter und ihrem Vater. Die Handlungen der letzten paar Bücher wurde dann an den Haaren herbeigezogen und irgendwie schnell zusammengekleistert. Hat mich irgendwann gar nicht mehr interessiert.

  19. Cover des Buches Harry Potter und die Kammer des Schreckens (ISBN: 9783551557421)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Kammer des Schreckens

     (11.127)
    Aktuelle Rezension von: young_introvert_life

    Achtung : enthält Spoiler!!! Einfach direkt runter scrollen zu "Fazit", da ist alles Spoilerfrei :-) 


    Hogwarts ist der sicherste Ort den es gibt. Ich meine wer kennts nicht? Ein um sich schlagender Baum der einem vor Schulstart fast das Genick bricht? Oder aber auch die versteinernte Rießenschlange(Basilisk) die einen eben mal so zu einem hübschen Dekorationsartikel, einer Statue macht. Und mal ehrlich? Wir träumen doch alle davon mal als Häppchen für Rießenspinnen zu enden, oder nicht? Doch eine potentielle Gefahr kennen wir doch alle : der Lehrer, der einfach nichts auf die Reihe bekommt. 

    Aber Spaß beiseite, wie fand ich das Buch? 

    --------------------

    Fazit :

    In diesem Teil fiel es mir schon deutlich leichter mit dem Schreibstil zurecht zu kommen, ich hatte mich mittlerweile daran gewöhnt. 

    Alles in allem würde ich sagen war dieser Teil ein recht guter Übergang, zu dem, was noch alles kommen wird. 

    Wir lernen mehr über die Geschichte Hogwarts, die Gründer von Hogwarts, gehen tiefer in die Materie und das ganze verliert so ganz langsam seine kindliche Art, wird ein wenig düsterer. Es passiert definitiv mehr als in Band 1 Ich hatte das Buch in zwei Tagen durch,dennoch finde ich, hätte man das Buch auch um ein paar Seiten kürzen können, es gab ab und an minimale Längen, das fiel mir aber mehr im Nachhinein, als direkt beim Lesen auf. Alles in allem jedoch mochte ich wie das ganze aufgebaut wurde. 

  20. Cover des Buches Das Licht von Aurora (Band 1) (ISBN: 9783785579503)
    Anna Jarzab

    Das Licht von Aurora (Band 1)

     (247)
    Aktuelle Rezension von: BookAddicted

    Skeptisch hätte Sasha reagieren sollen, als ihr heimlicher Schwarm und einer der beliebtesten Jungen der Schule sie zum Abschlussball eingeladen hat. Dummerweise hat sie es nicht getan und wurde von seinem Analog in ein fremdes Universum entführt, weil sie aussieht, wie deren verschwundene Prinzessin.
    Schnell muss Sasha entscheiden, wem sie vertrauen kann und wem nicht, um ihr Ziel, nach Hause zurückzukehren, nicht zu gefährden. Dumm nur, das ihr einziger Vertrauter der Mann ist, der sie belogen und betrogen und nach Aurora entführt hat und den sie deswegen hassen sollte. Jetzt muss sie das nur noch ihrem Herzen klar machen und hoffen, das sie das alles heil übersteht.


    Die Grundidee ist faszinierend und insgeheim freut man sich schon darauf, mit Sasha nach Aurora zu reisen. Gerade zu Beginn ist sie sehr widerspenstig und aufmüpfig und man würde ihr am liebsten zujubeln, weil sie sich nicht unterkriegen lässt. Das sind mit die besten Szenen im ganzen Buch.
    Leider hält dieser Zustand nicht allzu lange an, was zwar verständlich ist, aber leider auch das Tempo aus der Geschichte nimmt, die größtenteils innerhalb einer knappen Woche spielt.
    Dadurch ziehen sich auch die Kapitel in die Länge, in denen stellenweise fast nichts relevantes geschieht.
    Die Autorin versucht dem Leser ihre Welt zu erklären, was zu langatmigen und physiklastigen Szenen führt. Dummerweise erwähnen die Figuren ständig, das das meiste Theorien sind und sie vieles selbst noch nicht wirklich wissen, wodurch diese Stellen noch trockener und unwichtiger erscheinen. Außerdem ist es wenig zielführend, da sich dadurch nichts für Sasha ändert und man diese Informationen geballt auf ein paar Seiten bekommt, statt das sie nach und nach in die Geschichte einfließen. Dadurch macht man gedanklich irgendwann dicht und bekommt nur noch wenig von den wissenschaftlichen Erklärungsversuchen mit.
    Ein weiterer Minuspunkt ist die Tatsache, das die Geschichte recht vorhersehbar ist und man nur selten wirklich überrascht wird. Darunter leidet vor allem die Spannung, weswegen einem die Lust an dieser Geschichte vergeht. Zumal gerade Sasha manchmal viel zu naiv ist, was nicht wirklich zu ihrem Charakter zu passen scheint.
    Obwohl man meinen sollte, man würde diese Woche intensiv erleben, hat man das Gefühl, es wird eher an der Oberfläche vom Leben in Aurora gekratzt. Dadurch baut man kaum eine Bindung zu den Figuren oder dem Schicksal von Aurora auf, was dazu führt, das man nicht mit ihnen mitfiebert. Oder das es einen sonderlich interessiert, was mit ihnen oder ihrer Welt passiert. Das wiederum ist eine schlechte Voraussetzung für den zweiten Teil, der die Dilogie abschließt.
    Auch der Schreibstil schafft es nicht, den Leser zu begeistern. Eher ist es ein schwerfälliger Schreibstil, durch den es einem immer schwerer fällt, erneut zum Buch zu greifen. Daran trägt auch die recht unsinnige Länge schuld, da es zu viele Stellen gibt, die sich wie reine Platzhalter anfühlen. Der Spannung hätte es insgesamt gut getan, wenn man nichts über Julianas Verbleib oder ihre Handlungen wüsste. Durch dieses Wissen ist aber vieles zu offensichtlich. Da man Juliana kaum kennt, entsteht aber auch keine Bindung, durch die man mit ihr fühlen würde, wodurch es eigentlich überflüssig ist, das man Szenen durchs Paraband sehen kann.
    Der General ist so von Klischees behaftet, das es einem schwer gefallen ist, ihm seine anfängliche Rolle abzunehmen. Die letzten Szenen zwischen ihm und Sasha sind teilweise kaum verständlich und gleichzeitig so belanglos, das man sich wirklich fragt, wieso diese, so offensichtliche Rolle, nicht wenigstens anständig aufgebaut wurde.

  21. Cover des Buches Spiegelsplitter (ISBN: 9783551300447)
    Ava Reed

    Spiegelsplitter

     (374)
    Aktuelle Rezension von: bookwormceli

    „Spiegelsplitter“ ist der erste Band der „Spiegel-Saga“ von Ava Reed. 

    Es geht um die 17-jährige Caitlin, die bei ihrer Pflegemutter Erin lebt. Je näher ihr 18. Geburtstag rückt, desto mehr seltsame Dinge geschehen um sie herum. Welches Erbe ihr mit auf die Welt gegeben wurde, wird gemeinsam mit Erin, Aidan und Finn erfahren.   


    Caitlin ist eine sehr besondere Person. Zu viel kann ich darüber nicht sagen, da ich niemanden spoilern möchte. Ich kann mir gut vorstellen, wie überfordert sie mit dem sein muss, was sie alles erfahren hat. 


    Finn hat am Anfang eher unsympathisch auf mich gewirkt, aber wenn man ihn besser kennenlernt, dann merkt man, dass auch er ein gutes Herz hat. Seine Fähigkeit mag ich besonders gerne. 


    Erin und Aidan wirken sehr geheimnisvoll, sind aber zwei ganz liebe Menschen, die sich gut um Caitlin kümmern. 


    Die Idee dieser Geschichte gefällt mir sehr gut. Einige Stellen waren durchaus spannend, jedoch hatte ich während dem Lesen das Gefühl, dass das Buch doch eher jüngere Personen besser anspricht. Das heißt nicht, dass mir das Buch nicht gefallen hat! Besonders das Ende war nochmal sehr spannend und ich möchte auch den zweiten Band lesen, jedoch finde ich persönlich, dass es besser zu jüngeren Personen passt.

  22. Cover des Buches Harry Potter und der Gefangene von Askaban (ISBN: 9783551557438)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Gefangene von Askaban

     (10.672)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Krass, damit habe ich nicht gerechnet. Von den drei „Harry Potter“-Bänden, die ich bisher gelesen habe, war „Der Gefangene von Askaban“ tatsächlich der schwächste. Lag es an den zu hohen Erwartungen? Daran, dass es letzten Endes doch „nur“ ein Kinderbuch ist und mich unterfordert? Ich habe keine Ahnung.

    Fakt ist, ich musste mich ein bisschen durch den Band quälen. Ich erfreue mich noch immer an den sich ständig kabbelnden Ron und Hermine, an dem herrlich fiesen Severus Snape und an dem herzlichen Hagrid. Und ich fand auch viele der magischen Elemente, die Rowling eingebaut hat, wieder schön und passend.

    Man darf nicht vergessen, es sind immer noch Kinderbücher, da sollte man über den einen oder anderen Kritikpunkt großzügig hinwegsehen können. Trotzdem kam ich nicht richtig in die Handlung. Vielleicht nutzt sich das „Harry Potter“-Prinzip beim dritten Band kurz nacheinander auch ein bisschen ab. Und wie unlogisch sind diese Dementoren bitteschön?

    Ich mag Harry selbst immer noch nicht und wie sich alles, aber auch wirklich alles nur um ihn dreht. Ja klar, die Reihe heißt „Harry Potter“, aber er steht so dermaßen im Mittelpunkt, dass all die liebenswerten Charaktere ringsum manchmal nur Staffage sind.

    Und während die erste Hälfte des Buches noch relativ beschaulich ist, überschlagen sich die Ereignisse in der zweiten Hälfte, dass es mir schon etwas zu schnell ist. Gerade das große Finale war für mich persönlich auf einem sehr schmalen Grat zwischen genial und schwach. Genial wegen der Überraschungen und Wendungen – schwach, weil all das eben nicht besonders gut ausgearbeitet bzw. umgesetzt wurde.

  23. Cover des Buches 1Q84 (Buch 1, 2) (ISBN: 9783442743629)
    Haruki Murakami

    1Q84 (Buch 1, 2)

     (708)
    Aktuelle Rezension von: Gwennilein

    In gewohnter Haruki Murakami-Manier wird sicher wieder sehr viel Zeit für die einzelnen Charaktere und deren Geschichten genommen. Wer gerne liest und sich von dicken Büchern nicht abschrecken lässt, kommt hier wieder voll auf seine Kosten. Es macht einfach einen Unterscheid, wenn man sich Zeit lässt für die Details und völlig unaufgeregt durchs Buch wandert. Auch wenn die Thematik einer Fiktion und unrealistischen Geschichte normalerweise nicht meinem Geschmack entspricht, feiere ich dieses Buch wieder hart! Wie Haruki Murakami den Leser in Geschichten zieht, ist einmalig. Da wurde ich auch hier wieder nicht enttäuscht, sodass ich im Anschluss direkt in die Fortsetzung gestartet bin.

  24. Cover des Buches Plötzlich Fee - Herbstnacht (ISBN: 9783453314467)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Herbstnacht

     (1.340)
    Aktuelle Rezension von: bines_buecherwelt

    Spannend geht es auch im dritten Teil "Herbstnacht" weiter. Er setzt direkt nach dem zweiten an. Viel möchte ich zum Inhalt gar nicht sagen, da ich wahrscheinlich zu viel spoilern würde 🙈😅, aber ich muss zu Ash's Entwicklung etwas sagen 🙈 Wurde er mir im zweiten zum Ende hin durchaus sympathisch, fand ich seine Wandlung am Anfang des dritten Teils schon sehr krass und irgendwie auch nicht so richtig nachvollziehbar. Von der bösen Fee zum Schmusekater 😏 Es wurde zwar etwas besser, aber auch nach diesem Teil bin ich definitiv nicht #teamash 😂 Welche Entwicklung mich tatsächlich positiv überrascht hat, war Meghans. Sie wird wirklich von Band zu Band erwachsener und reifer und wächst stetig an ihren Aufgaben. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen.


    Generell ist es auch der dritte Teil wieder sehr spannend und einmal angefangen, kann man nur schwer aufhören zu lesen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks