Bücher mit dem Tag "passagierschiff"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "passagierschiff" gekennzeichnet haben.

14 Bücher

  1. Cover des Buches Passagier 23 (ISBN: 9783949609008)
    Sebastian Fitzek

    Passagier 23

     (3.017)
    Aktuelle Rezension von: Ines_Balkow

    Das Buch gehört zu meinen bisherigen Fitzek-Favoriten. Ich fand es richtig spannend und konnte kaum aufhören, es zu lesen. Insgesamt eine sehr gute Story mit mehreren unerwarteten Wendungen. Als der Fall aufgeklärt scheint, gibt es noch einen Twist am Ende. Krimi- und Thriller-Fans sollten hier auf ihre Kosten kommen. Ich kann "Passagier 23" daher nur weiterempfehlen!

  2. Cover des Buches Schachnovelle (ISBN: 9783755769965)
    Stefan Zweig

    Schachnovelle

     (1.441)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Stefan Zweigs Meisterwerk um den Weltschachmeister Mirko Czentovic, wo man als Leser in der ersten Hälfte des Buches meint, daß dies die Hauptgeschichte ist, die erzählt wird. In seiner Verschrobenheit steht dieser Schachgroßmeister anderen literarischen Sonderlingen in nichts nach. Wunderbar allerdings, als das Buch mittendrin so plötzlich "kippt" und die eigentliche Geschichte erzählt wird. Deutsche Menschheitsverbrechen, die begangen wurden. Das Buch bietet nicht die Drastik aus der aktuellen Verfilmung von Philipp Stölzl, die vor kurzem im ARD Sommernachtskino lief, ein sehr gelungener Film, aber ich würde mich trotzdem über eine werkgetreue Verfilmung freuen.

  3. Cover des Buches Der Afghane (ISBN: 9783328107262)
    Frederick Forsyth

    Der Afghane

     (56)
    Aktuelle Rezension von: beastybabe

    Die Geschichte:
    Frederick Forsyth hat dieses Buch zwar bereits vor etwa 10 Jahren geschrieben, doch angesichts der Ereignisse der letzten Zeit ist es leider (wieder) sehr aktuell. Es geht um fanatische Glaubensanhänger, die der westlichen Welt den Kampf angesagt haben.
    Durch einen Zufall gelangen die Geheimdienste Amerikas und Englands an eine verschlüsselte Botschaft, die einen drohenden Terroranschlag enormen Ausmaßes ankündigen könnte. Keine ihrer Quellen kann ihnen Näheres dazu sagen, so dass langsam ein irrwitziger Plan Gestalt annimmt: sie wollen einen ihrer Agenten bei al-Qaida einschleusen.
    Mike Martin ist mit knapp Mitte Vierzig zwar bereits im Ruhestand, doch er erfüllt alle nötigen Voraussetzungen für diese Mission. Er wird in die Rolle eines inhaftierten Taliban-Kommandanten schlüpfen und kann nur hoffen, dass er überzeugend genug ist, um nach vielen Monaten Vorbereitungszeit nicht sofort enttarnt zu werden.

    Meine Meinung:
    Der Autor lässt anfangs noch einmal sehr übersichtlich einige wichtige Eckdaten und Ereignisse in die Geschichte einfließen, die erklären, wie es überhaupt zur heutigen Terrorbedrohung und zu den vielen fanatischen Gruppen gekommen ist, die den “Ungläubigen” den Dschihad erklärt haben. Da ich kein Experte auf diesem Gebiet bin, waren diese Informationen sehr interessant und aufschlussreich.
    Frederick Forsyth ist ein Mann “vom Fach”, was man an vielen Stellen deutlich merkt: die Arbeit der Geheimdienste, die eingesetzten Waffen und die technische Ausrüstung werden sehr authentisch beschrieben. Überhaupt wirkt die ganze Story sehr lebensnah und erschreckend real.

    An Spannung mangelt es nicht, obwohl zunächst viel Zeit für die Vorbereitung der Mission aufgewendet werden muss. Wechselnde Schauplätze bringen zusätzlich Tempo und Abwechslung in die Geschichte. Alles ist bestens durchdacht und es gibt zwar einige Zufälle, die maßgeblich zum Gelingen beitragen, aber diese nehmen nicht überhand.

    Hauptperson ist der Geheimagent Mike Martin, der gerade so sympathisch rüberkommt, dass man ihn gern auf seiner heiklen Mission begleitet und ihm wünscht, dass er am Ende wohlbehalten in seinen Ruhestand zurückkehren kann. Andererseits übertreibt es der Autor aber nicht mit emotionalen Hintergrundinformationen, so dass man als Leser trotzdem noch einen guten Abstand zu den Protagonisten wahren kann und nicht zu entsetzt ist über mögliche Verluste.

    Die zweite wichtige Person ist natürlich “der Afghane”, also der Gefangene, dessen Leben Mike übernimmt. Sein Lebenslauf ist ein gutes Beispiel dafür, wie eigentlich ganz normale, unschuldige Menschen irgendwann in den Fängen des Fanatismus enden.

    Sehr schön fand ich auch die Beschreibung der Schauplätze: der Autor erschafft authentische Szenarien, denen man sich nur schwer entziehen kann.

    Fazit:
    Interessant, fesselnd, erschreckend realistisch – ein Agententhriller mit viel Spannung und Action!

  4. Cover des Buches Tim und Struppi - Der Arumbaya-Fetisch (ISBN: 9783551738356)
    Hergé

    Tim und Struppi - Der Arumbaya-Fetisch

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Tim wird darauf aufmerksam, daß im Völkerkundemuseum der legendäre Arumbaya-Fetisch gestohlen wurde, jedoch einen Tag später wieder zurückgestellt wurde. Allerdings ist beim zurückgebrachten Fetisch das Ohr ganz, was nicht der Originalstatue entspricht. Demnach liegt also eine Kopie vor. Er findet heraus, daß zwei Mordbuben hinter dem Fetisch her sind, folgt diesen nach Südamerika und wird dort prompt in einen Staatsstreich verwickelt. Die Passagen über die wechselnden Regime in dem fiktiven südamerikanischen Land sind am lustigsten, ansonsten weiß man nicht so ganz, was die ganze Südamerikarumreiserei mit des Rätsels Lösun g zu tun haben soll. Aber sehr amüsant.
  5. Cover des Buches Choral am Ende der Reise (ISBN: 9783462053883)
    Erik Fosnes Hansen

    Choral am Ende der Reise

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Calipso

    Ein lesenswertes Buch, welches das Leben dieser fünf Musiker beschreibt. An der einen oder anderen etwas langatmig und die Geschichten werden unterschiedlich ausgeschmückt, was ich sehr schade finde. Die Titanic ist in diesem Buch nur am Rande ein Thema, der Untergang selbst verschmelzt nur die Geschichten der Musiker, auch diese sind namentlich erfunden.

  6. Cover des Buches Flieh (ISBN: 9783548281209)
    Jamie Freveletti

    Flieh

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Joroka

    Auf den ersten Seiten überschlagen sich die Ereignisse. Ich dachte schon: Mein Gott, wenn es in diesem reißerischen Tempo weitergeht! Doch obgleich der Roman nicht langweilig wird, schaltet er einen Gang zurück, so dass man erst einmal zum Durchatmen kommt. Nun actionreiche Thriller sind normalerweise nicht so mein Jagdrevier. Doch von dem vorliegenden fühlte ich mich doch einigermaßen gut unterhalten. Konnte mir auch schön ausmalen, wie Hollywood den Stoff zu einem Blockbuster verwurstelt. Immer wieder kamen mir entsprechende Bilder beim Lesen in den Kopf. An manchen Stellen wirkt die Handlung überzeichnet und nicht passgenau realitätsbezogen. Doch erwartet man das in diesem Genre überhaupt?

    Jamie Freveletti verarbeitet in ihrem zweiten Roman als Hauptlinie die drohende Kaperung eines Luxus-Passagierschiffes durch somalische Piraten. Zufälligerweise befindet sich Special Agent Sumner auf dem Schiff und weiß erfolgreich Widerstand zu organisieren. Die Biochemikerin Emma Caldridge, eigentlich die zentrale Figur des Buches, soll ihm als Unterstützung zur Seite gestellt werden, da sich wohl auch ein gefährlicher chemischer Kampfstoff an Bord befindet, den es zu entdecken und unschädlich zu machen gilt. Caldridge auf das Schiff zu schleusen ist natürlich ein abenteuerliches und gefährliches Unterfangen. Im Hintergrund zieht der amerikanische Personenschutzdienstleister ‚Darkview’ die Fäden. In einem weiteren Handlungsstrang erlebt man, wie die beiden Geschäftsführer um ihr Leben fürchten müssen, da sie dem großen mysteriösen Drahtzieher hinter allem anscheinend im Weg stehen. Denn es kommt nun auch noch eine Droge ins Spiel, von der auch Caldridge bei ihrem Ultra-Marathon schon unfreiwillig „kosten“ durfte und daraufhin den Lauf ihres Lebens absolviert hat. Doch schlimm, schlimm: Bekommt man eine zweite Dosis, geht der Spaß tödlich aus....Irgendwie ist alles schön miteinander verwoben und die Auflösung am Ende lässt natürlich nicht auf sich warten.

    So am Rande notiert: Frankfurt spielt im Buch als Schauplatz eine kleine Nebenrolle und der Luxusliner heißt „Kaiser Franz“. Es gibt ein paar nette Bezüge zu Deutschland.

    Die Autorin wird für ihre sprachliche Ausdrucksfähigkeit sicherlich nicht den Nobelpreis für Literatur erhalten, doch die Sprache ist zwar einfach, aber nicht einfältig gehalten und locker herunter zu lesen. Nun, der Anspruch des Buches ist sicherlich nicht, bleibenden Eindruck zu hinterlassen, sondern dem gewillten Leser einige unterhaltsame und spannende Stunden zu bereiten. Der Originaltitel lautet übrigens „Runnig dark“. Den deutschen Titel „Flieh“ hingegen finde ich nicht besonders gelungen, nimmt aber wohl Bezug auf den Vorgängerroman, der „Lauf“ heißt.


  7. Cover des Buches Das Narrenschiff (ISBN: 9783442744992)
    Katherine Anne Porter

    Das Narrenschiff

     (17)
    Aktuelle Rezension von: FrankMariaReifenberg
    Ein zusammengewürfelte Gruppe von Menschen überquert den Ozean, sie verbindet nichts, außer dieser Passage. Und so soll es auch bleiben. Keiner ist das, was er vorgibt zu sein, jeder liefert den Mitreisenden ein, zwei, drei oder mehr Gesichter, sobald man sich umdreht, verkehren sie sich ins Gegenteil. Viele Seiten, eigentlich keine Handlung, packend bis zur letzten Seite. Nur lesen, wenn man auch Zeit hat dranzubleiben.
  8. Cover des Buches Der Mann auf dem Kliff (ISBN: 9783426010426)
    Jürgen Thorwald

    Der Mann auf dem Kliff

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  9. Cover des Buches Titanic (ISBN: 9783768833844)
    David F. Hutchings

    Titanic

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Dr_M
    Wäre dieses Schiff nicht mit einer fürchterlichen Tragödie verbunden, würden sich mit Sicherheit heute nur wenige Menschen für seine Größe und Ausstattung interessieren. In diesem Buch findet man nicht nur die sehr kurze Geschichte der Titanic sehr kompetent erläutert, sondern auch viele technische Details so beschrieben, dass man sie als Laie gut verstehen kann und sich als Spezialist wahrscheinlich nicht gelangweilt abwendet.

    Nach zehn Seiten zur Geschichte des Schiffes kommen die Autoren zur "Anatomie der Titanic". In diesem Kapitel erklären sie den Aufbau des Schiffes, bestimmte technische Probleme, die mit Kräften zusammenhängen, die bei Seegang auf einen solchen Giganten wirken, kommen zu den verschiedenen Decks, den Rettungsbooten, den Motoren und all dem, was das Schiff steuert, versorgt und für seine Funktionsweise unabdingbar ist. Vieles davon wird in den folgenden Kapiteln noch detaillierter vertieft.

    Beispielsweise der Antrieb, der das nächste Kapitel beherrscht. Im Zusammenhang mit dem Untergang sind natürlich auch die Rettungsboote und ihre Konstruktion von Interesse. Ihnen ist das folgende Kapitel gewidmet. Offenbar rechnete kaum jemand mit einem Untergang dieses angeblich unsinkbaren Schiffes. Deshalb reichten die Plätze in den Booten keineswegs für die Gesamtzahl der Passagiere. Als es dann zur Katastrophe kam, wurden die meisten dieser Boote halbleer zu Wasser gebracht, weil Frauen und Kindern, vorzugsweise aus der ersten Klasse, der Vortritt gelassen wurde.

    Die letzten beiden Kapitel bieten einen Blick von der Brücke bzw. in den Maschinenbereich. Im Nachwort erfährt man dann etwas zum wiederentdeckten Wrack der Titanic. Außerdem enthält das Buch einen Anhang mit einem Glossar, Angaben zu Orten, an denen man Fundstücke der Titanic besichtigen kann und einige nützliche Adressen.

    Unabhängig von der mit der Titanic verbundenen Katastrophe und ihren Umständen bietet ein solches Buch natürlich einen Einblick in den Zeitgeist und den Stand der Technik am Anfang des 20. Jahrhunderts. Größe und Ausstattung dieses Schiffes sind auch heute noch mehr als beachtlich, besonders dann, wenn man die damaligen technischen Möglichkeiten dazu ins Verhältnis setzt. Das Buch ist in jeder Beziehung eindrucksvoll und sehr informativ.
  10. Cover des Buches Die grossen Passagierschiffe der Welt (ISBN: 9783782209311)
  11. Cover des Buches 10 Jahre QUEEN MARY 2 in Hamburg (ISBN: 9783782212076)
    Ingo Thiel

    10 Jahre QUEEN MARY 2 in Hamburg

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein Bildband zum 10jährigen Jubiläum des Einlaufens der "Queen Mary 2" in Hamburg, empfangen von der Hamburger Bevölkerung (sogar in der Hafenstraße sollen Leute auf dem Dach gesessen und als "Sehleute" das Schiff begafft haben). Ein Großteil der Hamburgerinnen und Hamburger (mmh lecker!) scheinen dem großen Pott verfallen zu sein, rauschende Empfänge wurden dem alten Umweltverpester bereitet. Außerdem erhält diese Jubelschrift alle wissenswerten Fakten über das Schiff, und man bekommt einen photographischen Rundgang. Das Ganze kann man als Feier der Technik und Eleganz lesen oder für blöden Kommerz halten.
  12. Cover des Buches Tina und Tini überlisten den Meisterdieb (ISBN: 9783505122910)
  13. Cover des Buches Titan. Eine Liebesgeschichte auf hoher See. (ISBN: 9783453123588)
  14. Cover des Buches Deutschlands Handelsflotte 2013/2014 (ISBN: 9783782210836)
    Karsten K. Krüger-Kopiske

    Deutschlands Handelsflotte 2013/2014

     (1)
    Aktuelle Rezension von: bcco1
    Das Buch ist perfekt! Man könnte es jetzt dabei belassen, aber ein wenig mehr Grundlagen zu diesem Urteil will ich an dieser Stelle nun doch bieten. Alleine die Einleitung ist sehr lesenswert. Die Entwicklung der deutschen Handelsflotte ist durchaus beeindruckend, ist es doch die drittgrößte der Welt. Übersichtlich und angenehm zu lesen wird der Fortschritt der Handelsflotte in den letzten zehn Jahren dargestellt. Viele aussagekräftige Grafiken und Tabellen runden das Bild ab. Das Herzstück des Buches besteht aber aus zwei Teilen. Zum einen ist da die detailierte Schiffsliste geordnet nach Reedereien, zum anderen der liebevoll gestaltete und sehr umfangreiche Illustrationsteil. Die Schiffsliste ist ein Highlight für jeden, der sich für Schiffsdaten interessiert. Natürlich bietet das Internet eine Menge Informationen, aber in dieser Form müssen viele mühsam zusammengesucht werden, wenn man sich nicht gerade eine teuren Zugang zu kostenpflichtigen Anbietern leistet. Neben dem Schiffsnamen sind dort die IMO-Nummer, Heimathafen, Flagge, Typ, Bruttoraumzahl, Tragfähigkeit, Die Anzahl der Container, die Länge über alles, Breite, Tiefgang, Hauptmaschine, die Leistung derselben, das Baujahr und die Werft einschließlich Baunummer zu finden. Natürlich fehlt auch der Verweis auf die dazugehörige Zeichnung im Illustrationsteil nicht. Da wie schon erwähnt die deutsche Handelsflotte zu den größten den Welt gehört, stehen die Daten von vielen Schiffen in deutschen Häfen, insbesondere von Containerschiffen, mit diesem Buch auf einen Schlag zur Verfügung. Der Illustrationsteil selbst nimmt natürlich den größten Teil ein. Die vielen Zeichnungen sind der absolute Genuß. Neben den vielen Schiffsdetails besteht die Möglichkeit, durch den meist identischen Maßstab einen Größenvergleich herzustellen. Nach ein wenig Lektüre fällt es auch in natura wesentlich leichter, die Größe und Stellplatzkapazität zum Beispiel eines Containerschiffes festzustellen. Es macht immer wieder Spaß zu stöbern und man hat gleich auch einen Überblick über baugleiche Schiffe, die unter jeder Zeichnung aufgeführt werden. Zum Schluss sind die obligatorischen Rubriken wie das Abkürzungsverzeichnis, die Flaggenbezeichnung und der Namenindex enthalten, die zu jedem guten Buch dieser Art gehören. Mein persönliches Fazit: Absolut empfehlenswert, für Liebhaber klassischer Seitenrisse sowieso und für jeden „Datensammler“ auch. Und teuer ist es im Verhältnis zum Umfang und zum Gewicht auch nicht: Für 39,90 Euro ist das Buch fast schon ein Schnäppchen. Es gibt andere, weniger umfangreiche Bücher dieser Art, die teurer verkauft werden.
  15. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks