Bücher mit dem Tag "patchworkfamilie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "patchworkfamilie" gekennzeichnet haben.

112 Bücher

  1. Cover des Buches Weit weg und ganz nah (ISBN: 9783499267369)
    Jojo Moyes

    Weit weg und ganz nah

     (1.852)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Ich habe eine kleine Weile gebraucht, um in die Story reinzukommen. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und ich konnte nach einer Weile nicht mehr aufhören.

    Tanzie ist hochbegabt und hat die Chance an der Matheolympiade teilzunehmen. Doch leider findet diese in Schottland statt. Jess versucht alles mögliche in Erwägung zu bringen, wie sie das Geld für diese Reise zusammen bekommt. Da sie kaum Geld hat, versucht sie mit dem Auto von ihren Ex-Mann das Abenteuer mit den zwei Kindern und Hund zu bestreiten.

    Die Geschichte hat mich zum Nachdenken gebracht. Wie viel kann man schaffen, wenn man kaum Mittel zur Verfügung hat? Wie kann man das maximale mit kleinsten Einsatz herausbekommen?

    Ein gelungener Roman, den ich mochte. Eine komplett andere Geschichte, die man lesen muss.

  2. Cover des Buches Weil ich Will liebe (ISBN: 9783423216425)
    Colleen Hoover

    Weil ich Will liebe

     (2.207)
    Aktuelle Rezension von: lous_fookin_avocados

    Nachdem der erste Band “Weil ich Layken liebe“ aus ihrer Sicht erzählt wurde, kann man hie Will's Gedankengänge verfolgen. Auf den ersten Seiten ist man teilweise etwas verwirrt, weil man es gewohnt ist, dass Layken erzählt. Aber wenn sich das geklärt hat, ist die Story süß. Nur passiert nicht so viel. Die Ex-Freundin taucht auf und die neue Freundin ist eifersüchtig - kennt man. Trotzdem wird die Beziehung der beiden nicht so krass klischeehaft dargestellt, wie in manch anderen Büchern. Dennoch fehlt mir in dem Großteil der ersten Hälfte einfach ein bisschen der Kick.

    Ab ungefähr der Mitte (oder etwas drüber) wird es dann aber wieder spannender, und zum Ende gefällt mir das Buch wieder echt gut. Alles in allem noch knapp 4 Sterne, da die erste Hälfte - für mich - etwas verwirrend und vorhersehbar war.

    Trotzdem super Schreibstil, den ich von Colleen Hoover echt liebe!


  3. Cover des Buches This Song Will Save Your Life (ISBN: 9783440146293)
    Leila Sales

    This Song Will Save Your Life

     (198)
    Aktuelle Rezension von: gemuesebuergerin

    Wenn Du, wie ich, vor über 20 Jahren Deine Seele an ranzige Indieschuppen voller musikschaffender Shoegazerjungs mit zu langem Pony und Attitüden, Discokugellichtflecken auf klebrigen Tanzböden und aufgefangene Gitarrenplektren verkauft hast, Dir Deine uralten, engen, grauen Levi's und das schwarze Shirt mit dem ikonischen Radiopuls-Wellen-Muster noch passt und Du immer noch durchgehüpfte Chucks schnürst: Lies. Dieses. Buch!

    Und alle, die zu jung waren, als "Common People" in Clubs lief, sei Elise' Story ebenso an's Herz gelegt (schließlich sind sie die eigentlich angepeilte Zielgruppe dieser Lektüre).

    Eine großartige Coming-of-Age-Geschichte voller bittersüßer, erster Liebe, wundervollen Songs, Freundschaft und was es heißt, sich selbst zu finden.



  4. Cover des Buches Sag ihr, ich war bei den Sternen (ISBN: 9783426524282)
    Dani Atkins

    Sag ihr, ich war bei den Sternen

     (226)
    Aktuelle Rezension von: Babajaga

    Normalerweise blättere ich in der Liste der Neuerscheinungen oder zukünftigen Bestseller gern über die Rubrik Liebesroman hinweg. Es ist einfach nicht mein Genre. Hin und wieder jedoch schafft es mal ein Roman dieser Gattung mich zu fesseln. Bereits die Leseprobe zu dem hier vorliegenden Buch hat mich mitgerissen, sodass ich unbedingt weiterlesen wollte.


    Maddie und Ryan sind glücklich. Sie stehen kurz vor ihrer Hochzeit und werden demnächst Eltern. Auf dem Weg zu einem gemeinsamen Treffen ereignet sich jedoch ein Unglück und all das, was eben noch so sicher schien, wird weggewischt. Plötzlich geschieht jedoch das Wunder, an das selbst die Ärzte nicht glaubten und wieder ändert sich das Leben komplett. Allerdings muss Maddie nun feststellen, dass sie zum Zuschauer des Lebens wird, das sie für sich selbst beanspruchte, bevor das Schicksal zuschlug. Eine grausame Vorstellung? Ja, definitiv!


    Ryan und Maddie werden als das typische Traumpaar, welches in diesem Genre so beliebt ist, dargestellt. Allerdings habe ich festgestellt, dass sie nicht so maßlos übertrieben glücklich und schön und erfolgreich skizziert werden. Sie haben, wie jeder von uns, ihre Päckchen zu tragen und werden durchaus vom Schicksal gebeutelt. So ist Maddies Mutter dement und kann ihre Familie kaum mehr erkennen. Gerade dieser Umstand macht diese beiden Charaktere für mich authentisch(er).


    Nach Maddies Unfall bricht für Ryan eine Welt zusammen. Tag für Tag sitzt er im Krankenhaus an ihrem Bett und hofft und wartet, dass sie zu ihm zurückkehren möge. Gleichzeitig berichtet die Autorin aus Maddies Sicht, was in deren Unterbewusstsein passieren könnte, wie sie versucht aus dem Dunkel, das sie umgibt, heraus zu kommen. Ich finde die Passage passend, denn von außen betrachtet, schläft ein Komapatient ja "nur". Sie lässt die Figur der Maddie lebendig sein, obwohl sie gerade zu dieser Zeit genau das ja eher nicht ist. Ob dies aus medizinisch-fachlicher Sicht so korrekt ist, vermag ich nicht zu beurteilen, aber man kann sich vorstellen, dass das Hirn eines Komapatienten nicht ruht.


    Während Ryan versucht sein Leben irgendwie weiterzuleben, begegnet er Chloe. Diese arbeitet im Krankenhaus als Freiwillige, liest alten Patienten Geschichten vor, kümmert sich um jene, deren Leben beinahe vorbei ist. Chloe ist vom Typ her das krasse Gegenteil von Maddie. Sie wirkt beinahe unsicher, mehr wie eine graue Maus. Sie ist die verständnisvolle Frau, der man sein Herz ausschütten kann. Ich mag Chloe vielleicht schon deshalb, weil sie Bibliothekarin ist und die Welt der Bücher für sich beansprucht. Außerdem ist sie zurückhaltend, nicht so glamourös wie Maddie. Auch das mag ich an ihr.


    Als Ryan und Chloe sich begegnen, sieht er in ihr zunächst die passende Person um sich um Maddie zu kümmern, während er arbeiten geht. Hier findet die Autorin eine wundervolle Verbindung zwischen ihren 3 Protagonisten, die sich für mich glaubwürdig darstellt. Im Gegensatz zu vielen anderen konstruierten Verbindungen, passt diese für mich ins Bild.
    Nachdem Maddie aus dem Koma erwacht und erkennen muss, dass Chloe an ihre Stelle in Ryans Leben getreten ist, ist es nur all zu nachvollziehbar, dass sie dieser Situation nicht mit Begeisterung gegenüber steht.


    Die Autorin schreibt jeweils in der Ich-Form abwechselnd aus der Sicht der beiden Frauen. Zunächst hat mich das verwirrt, weil man sich - gerade in Dialogen zwischen den beiden Frauen - sehr darauf konzentrieren muss, wer eigentlich gerade "ich" ist. Andererseits schafft Atkins es so aber, dass man sich als Leser auf die entsprechende Seite stellen kann und sich in die jeweilige Frau hineinfühlen kann. Aus meiner Sicht gelingt es ihr sehr gut, die unterschiedlichen Gefühle darzulegen. Natürlich ist es nicht so, dass die beiden Frauen plötzlich beste Freundinnen sind - wie auch? Vielmehr versuchen sie mit dieser neuen Situation klarzukommen, zu erkennen dass die jeweils andere ein Recht auf dieses eine Leben hat. Mich hätte es gefreut, wenn die beiden mal nicht ganz so gefühlvoll miteinander umgegangen wären. Immerhin ist es nur schwer vorstellbar, dass zwei Menschen, die sich im Grunde nicht kennen und Anspruch auf das gleiche Leben haben, immer nur empathisch miteinander umgehen. Da hätte es gern auch mal einen lautstarken Zoff geben können. Außerdem deutet die Autorin ganz leicht an, dass Maddie Chloe bereits in ihrem Unterbewusstsein wahrgenommen hatte. Solche Beispiele hätte ich mir mehr gewünscht.


    Ryan tritt im Übrigen ziemlich in den Hintergrund. Er ist zwar immer da, insbesondere wenn die Frauen sich über ihn Gedanken machen, aber die Handlung der Geschichte spielt sich hauptsächlich zwischen Maddie und Chloe ab. Gefallen hat mir die Entwicklung der beiden Frauen, dass aus ihnen am Ende trotz aller Schwierigkeiten, die es so gibt, ein wirkliches Team wird, in dem sich die eine auf die andere verlassen kann. Gerade aus diesem Grund habe ich das Ende des Buches als ungerecht empfunden. Aber das Leben ist eben auch nicht fair. Andererseits empfand ich Einiges als zu viel Drama, als zu unwahrscheinlich, dass es nur zwei Menschen passieren würde.


    Der Schreibstil der Autorin ist leicht zu lesen und sie versteht es, Emotionen für sich und ihre Geschichte zu nutzen. Natürlich ist alles etwas überspitzt dargestellt, aber im Gegensatz zu vielen anderen Büchern aus diesem Genre übertreibt sie es nicht zu sehr, finde ich. Mich konnte Dani Atkins jedenfalls für ihre Geschichte einnehmen, selbst wenn sie natürlich Klischees bedient, worauf man sich jedoch einlässt, wenn man einen Liebesroman liest.


    Fazit:
    Ein schöner, herzerwärmender Roman für zwischendurch! Wer eine sachlich-fundierte Abhandlung über Gesundheit und Psyche erwartet, sollte die Finger davon lassen. Wer sich aber einfach mal in ein Bad aus Emotionen einhüllen lassen möchte, wer mit Maddie und Chloe mitfühlen möchte, der ist hier genau richtig. Von mir gibt es 4 Sterne.


  5. Cover des Buches Silber - Das erste Buch der Träume (ISBN: 9783596522897)
    Kerstin Gier

    Silber - Das erste Buch der Träume

     (7.089)
    Aktuelle Rezension von: Philippa

    „What if you slept

    And what if 

    In your sleep 

    You dreamed 

    And what if

    In your dream 

    You went to heaven

    And there plucked a strange and beautiful flower

    And what if

    When you awoke

    You had that flower in your hand 

    Ah, what then?”
    -Samuel Taylor Coleridge 

    Dieses Gedicht steht am Anfang des Romans „Silber- Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Gier. Meiner Meinung nach spiegelt es die Geschichte sehr gut wieder. Mystisch, nachdenklich, eindrucksvoll und unauslöschlich in mein Gedächtnis eingebrannt.
    Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Vom Thema des Buches über die faszinierenden und fein ausgearbeiteten Charaktere bis zum mitreißenden und humorvollen Schreibstil. Die Geschichte entführt den Leser in die Welt der Träume und bietet viele Themen bzw. Situationen zum Sinnieren an.
    Ich möchte sowohl die fantastische Autorin Kerstin Gier als auch die Silber-Buchreihe jedem ans Herz legen, der sie noch nicht kennt. 


  6. Cover des Buches Silber - Das zweite Buch der Träume (ISBN: 9783596522903)
    Kerstin Gier

    Silber - Das zweite Buch der Träume

     (4.357)
    Aktuelle Rezension von: Philippa

    „If you can dream it, you can do it.”
    -Walt Disney

    Dieses Zitat befindet sich auf den ersten Seiten des zweiten Bandes der Silber-Trilogie von Kerstin Gier.
    Für alle, die den ersten Band bereits mit Freuden verschlungen haben, ein absolutes Muss.
     Meiner Meinung nach ist diese Fortsetzung mehr als nur erfolgreich geglückt. Die Geschichte entwickelt sich weiter schockt den Leser mit manchen überraschenden Handlungswendungen, behält aber all die Dinge bei, die den ersten Band so besonders gemacht haben. 

  7. Cover des Buches Pasta mista - Fünf Zutaten für die Liebe (ISBN: 9783551650252)
    Susanne Fülscher

    Pasta mista - Fünf Zutaten für die Liebe

     (111)
    Aktuelle Rezension von: valyien

    Inhalt:

    Liv kann es kaum glauben: Überraschend steht der neue Freund ihrer Single-Mutter vor der Tür, der Italiener Roberto. Schlimm genug, dass Liv nichts von der Beziehung der beiden gewusst hat, Roberto hat auch noch seine 16-jährigen Zwillinge Angelo und Sonia im Schlepptau! Angelo ist ein echter Traumtyp, der Liv kolossal aus der Fassung bringt, seine bildschöne Schwester scheint eine echte Zicke zu sein. Aber immerhin verbindet Liv und Roberto die Leidenschaft fürs Kochen.  


    Meinung:

    Wenn man 16 Jahre alt und ein Mädchen ist, kann man sich wahrscheinlich ziemlich schnell die süsse, aber manchmal auch nervige Liv verstehen. Wer ist in diesem alter, denn nicht andauernd neu verliebt, eifersüchtig und manchmal halt auch selbstzweifelnd? Das ganze ist in diesem Buch zusammengehalten in einer süssen Geschichte, die gut Endet!

  8. Cover des Buches 17, Das dritte Buch der Erinnerung (ISBN: 9783473585373)
    Rose Snow

    17, Das dritte Buch der Erinnerung

     (216)
    Aktuelle Rezension von: Aprikosa

    Ich habe Band drei umgehend nach Band zwei begonnen. Das war auch dringend nötig nach diesem Cliffhanger.

    Die Geschehnisse vom Ende des zweiten Buches haben mir sehr gefallen. Die Reihe steigert sich, meiner Meinung nach, kontinuierlich. In diesem Band sind wir mit den Charakteren vertraut und die Handlung geht hier zack, zack. Das liebe ich sehr. Wir erfahren immer mehr Hintergründe und es wird gefährlich. Dieses Buch strotzt vor Spannung.
    Jo selbst muss sich fragen, ob sie Adrian vertrauen kann.

    Ich habe das Buch verschlungen. Ich hätte mir noch mehr Momente zwischen Adrian und Jo gewünscht, aber die Geschichte hat mich wirklich beeindruckt. Mir gefällt das Setting und das Magische. Ich hätte mir gerne noch mehr Momente zwischen Adrian und Jo gewünscht, aber ich mochte das Buch wirklich sehr. Die Welt und die Spannung haben mir richtig gut gefallen.

  9. Cover des Buches City of Glass (ISBN: 9783442490042)
    Cassandra Clare

    City of Glass

     (4.228)
    Aktuelle Rezension von: malinasbooks

    City of Glass ist der beste Band von Cassandra Clare, weil er alles beinhaltete, das ich mir wünsche. Liebe, Spannung und eine unvorhersehbare Wendung. Wo sind die ganzen CoB Fans ?????? Meldet euch bei mir. Ich bin süchtig nach der Story

  10. Cover des Buches Ein Lied für meine Tochter (ISBN: 9783404169672)
    Jodi Picoult

    Ein Lied für meine Tochter

     (124)
    Aktuelle Rezension von: Ninchen90x
    Klappentext:
    Zoe Baxter wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Sie und ihr Mann Max tun alles, um endlich eine Familie zu gründen. Vergeblich. Als ihre Ehe zerbricht, findet Zoe Trost in der Musik - und in einer neuen Liebe.
    Mit der Psychologin Vanessa will sie noch einmal von vorne beginnen. Sie träumt von einem gemeinsamen Kind mit ihr. Doch Max ist fest entschlossen, dieses Familienglück zu verhindern. Er gerät in die Fänge einer radikalen christlichen Gemeinde, die seit Jahren gegen Homosexualität kämpft.

    Meinung:
    Jodi Picoult begeistert mich mit jedem Buch aufs Neue.
    Ich finde es faszinierend, wie man solche Themen auf diese Art und Weise behandeln kann.
    Ich war ab der ersten Seite begeistert und konnte mich auch mit den Charakteren super identifizieren.
    Die Geschichte war Jodi Picoult like so geschrieben, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.
    Durch die verschiedenen Erzählperspektiven hat man auch die Gedanken und Gefühlen der einzelnen Protagonisten direkt erfahren und so ein gutes Gespür für die Geschichte erhalten.
    Alles in allem fand ich das Buch mit diesem komplexen Thema sehr gut umgesetzt.
  11. Cover des Buches Schoßgebete (ISBN: 9783492301527)
    Charlotte Roche

    Schoßgebete

     (442)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Die Geschichte hinter der Roman ist ja recht tragisch. Mir tut die Autorin auch wirklich leid. Ich verstehe auch, dass sie sich das Leid von der Seele schreiben musste, aber ob das so ein Buch rechtfertigt ist fraglich.


    Die Protagonistin Elisabeth ist eine 33 jährige Fotografin, verheiratet und Mutter einer Tochter.  Man kann Elesabeth kaum von der Autorin, Charlotte Roche, trennen. Wie diese hat Elisabeth ein schreckliches Familiendrama zu bewältigen.

    Obwohl Elisabeth brav zu einer Therapeutin geht stellt sie sich nicht besonders geschickt im Leben an. Hochneurotisch versucht sie jedem Aspekt ihres Lebens und das ihrer Familie zu kontrollieren. Sie wartet geradezu darauf, dass etwas

    Furchtbares geschieht. Immer auf die nächste Katastrophe vorbereitet zu sein ist ganz schön anstrengend. Das macht sie zur anstrengenden Protagonistin.

    Die viel beklagten Sexszenen sind noch am angenehmsten zu lesen.


    Dinge über den Unfall, der Elisabeth (Charlotte) so kaputt gemacht hat, zu lesen hat mich traurig gemacht.

    Schon klar, jeder trauert auf seine Weise.

    Aber, dass die Autorin die Tragödie ihrer Familie so detailreich der Öffentlichkeit präsentiert sehe ich eher kritisch.  


  12. Cover des Buches Lemon Summer (ISBN: 9783570311110)
    Kody Keplinger

    Lemon Summer

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Lesepinguin33

    Whitley hat gerade die High School beendet und freut sich wie jedes Jahr auf die Sommerferien, die sie bei ihrem Vater verbringen kann. Doch dieses Jahr ist alles anders, denn ihr Vater ist verlobt! Ohne, dass er ihr gegenüber vorher ein Wort erwähnt hätte.

    Als sich auch noch herausstellt, dass ihr One-Night-Stand von ihrer Abschlussparty, ihr zukünftiger Stiefbruder ist, bringt es sie endgültig aus der Fassung und sie blockt jeden Versuch ab, ihre zukünftigen Verwandten näher kennenzulernen. Allerdings ist die neue Familie weiterhin supernett zu ihr, ganz im Gegensatz zu ihrem Vater, der nie Zeit für sie findet. Verletzt und verwirrt versucht Whitley mit der neuen Situation fertig zu werden. Erst mit Tequila und danach mit Offenheit und Freundlichkeit...

    Ich fand den Einstieg in das Buch sehr einfach und man konnte die Geschichte angenehm schnell lesen. Dadurch, dass der Roman aus der Ich-Perspektive erzählt wird, konnte ich das Handeln von Whitley gut nachvollziehen und stand immer auf ihrer Seite, wodurch ich eine klare Haltung hatte, die mich durch das ganze Buch geführt hat.

    Auch sonst war es eine klare Story, der man gut folgen konnte, da es auch nicht so viele wichtige Personen gab.

    Mit den Charakteren konnte ich mich sehr gut anfreunden, auch wenn Withley für meine Verhältnisse manchmal zu viel Drama gemacht hat.


    Obwohl eine zerbrochene Familie im Mittelpunkt steht und auch andere ernste Themen, wie Cybermobbing, Alkoholismus und sexuelle Vergewaltigung eine Rolle spielen, ist es ein leichtes Sommerbuch und zeigt, dass das Gute gewinnen kann und es für jedes Problem eine Lösung gibt, wenn man sich anderen öffnet und auf Kommunikation und Liebe setzt.


  13. Cover des Buches Wenn Ozeane weinen (ISBN: 9783956491801)
    Ben Bennett

    Wenn Ozeane weinen

     (48)
    Aktuelle Rezension von: sydneysider47
    Worum geht es in dem Buch?

    Wir schreiben das Jahr 1975 in Monterey - in der Nähe der berühmten "Cannery Road", die schon John Steinbeck in seinen weltberühmten Romanen um die "Straße der Ölsardinen" beschrieben hat.

    Amber kommt mit ihrer Mutter Claire in den Haushalt der reichen Familie Seagarden. Claire soll dort als Haushälterin und Kinderfrau arbeiten. Die Seagardens haben ein imposantes Anwesen in den Dünen von Monterey. Allerdings herrscht bei den Teagardens tiefe Trauer: Edward Seagarden hat vor kurzem seine geliebte Frau verloren, und sein Sohn Taylor vermisst seine Mutter auch noch sehr.

    So ist es schwer für Claire und auch für Amber, in diesem Haus Fuß zu fassen. Taylor ist in sich gekehrt. Das ändert sich, als er während eines Bootsausflugs ins Meer stürzt. Er wird gerettet - und es scheint, dass ein Mädchen, das im Meer lebt - und das nicht nur Taylor gesehen hat, sondern auch Amber - ihm das Leben gerettet hat.

    Auf einmal blüht Taylor auf - er lässt auch Amber nachts in seiner Nähe schlafen. Taylor beschließt, dem Mädchen im Meer eine Puppe zu schenken - aber dieses Mädchen lässt sich nicht mehr blicken. Mandy - so nennen Amber und Taylor dieses Mädchen.

    Großvater William  - der Vater von Edward - beschließt, Mandy im Meer zu finden. Aber egal, welche teuren Hilfsmittel er dafür einsetzt, das Mädchen Mandy bleibt verschwunden.

    11 Jahre später - also 1986 - ist William bereits gestorben, und Amber und Taylor stehen kurz vor ihrem Schulabschluss. Zwischen ihnen hat sich eine Sympathie entwickelt, die man mit einem Verhältnis zwischen Schwester und Bruder vergleichen kann. Auch Claire arbeitet noch bei Edward, sie führt seinen Haushalt - und Amber wohnt mit ihrer Mutter weiterhin dort. Aber das Verhältnis zwischen Claire und Edward hat sich nicht vertieft - sie leben weiterhin nebeneinander her wie Angestellte und Arbeitgeber.

    Taylor hat sich zu einem Frauenschwarm entwickelt - aber noch macht er sich nichts aus Frauen. Nach der Schule möchten Amber und er Meeresbiologie studieren.

    Eines Tages wird eine Puppe gefunden in der Nähe des Monterey-Aquariums. Und ein Verdacht steht im Raum: Ist Mandy wieder da? Werden Amber und Taylor sie bald wieder sehen?

    Und auf einmal ist Mandy gefangen im Aquarium von Monterey. Sie ging in das Netz eines Schiffes, offensichtlich, als sie ihre Puppe suchte. Amber und Taylor sind beglückt, als sie das Wesen wieder sehen, an dessen Existenz sie jahrelang glaubten - aber über das sie nicht, anderen Menschen gegenüber, reden wollten, um nicht als "Spinner" abgetan zu werden. Genau wie William.

    Was aber wird jetzt mit Mandy passieren? Sie kann doch nicht im Aquarium bleiben. Könnte das nicht gefährlich werden für sie?

     

    Meine Leseerfahrung:

    Einlesezeit in dieses Buch brauche ich nicht - ich bin sofort mittendrin in der Handlung.

    Amber ist die Ich-Erzählerin, sie hat eine sehr blumige und ausschmückende Sprache. Weiterhin denkt sie viel und ausgiebig über dies und das nach, und so passiert innerhalb der ersten 40 Seiten recht wenig.

    Ich will aber wissen, ob das Mädchen Mandy aus dem Meer nochmals auftaucht - und wie sehr sie weiterhin das Leben von Taylor und seinem Vater beeinflusst. Das passiert zuerst lange nicht - und auf einmal lese ich einen Zeitsprung. Amber und Taylor sind Jugendliche, der Schulabschluss ist nahe - und auf einmal scheint Mandy wieder da zu sein. Die Meerjungfrau, die Taylors Leben rettete. Was soll mit ihr passieren?

    Zügiger lässt sich das Buch ab der Handlung von 1986 lesen. Endlich ist Mandy wieder da. Amber und Taylor sind fast erwachsen - und sie müssen eine Entscheidung treffen. Werden sie Mandy retten - oder Edward gewähren lassen, der aus der Tatsache, dass er eine Meerjungfrau "besitzt", Geld machen will. Sensationslüstern ist er - und er sieht schon das Fernsehen, die Presse, die Wissenschaft und viele Besucher nahen, die alle Mandy sehen wollen.

    Taylor ist zwiegespalten. Endlich kann er Amber gestehen, dass sie seine beste Freundin ist. Aber noch will er mit ihr keine Liebesbeziehung eingehen - denn irgendwas an Mandy zieht ihn magisch an und lässt ihn glauben, dass Mandy die Frau für sein Leben sei.

    Für wen wird sich Taylor entscheiden - für Amber oder für Mandy? Und wie geht es mit Mandy weiter?

    Diese Fragen fesseln, packen und faszinieren mich. Ein modernes Märchen lese ich hier - eine Art "Die kleine Meerjungfrau" im 21. Jahrhundert. Das ist mal andere Lektüre als die, die ich sonst lese. Andere Lektüre, aber ebenfalls äußerst packend.

    Ich vergebe vier Sterne und empfehle das Buch weiter. Einen Stern ziehe ich ab wegen diverser Langatmigkeiten in der Lektüre.

     

  14. Cover des Buches Katzenjammer (ISBN: 9783442477920)
    Frauke Scheunemann

    Katzenjammer

     (193)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Um nicht zu spoilern beschränke ich mich auf meine Meinung. 

    Weiterhin bin ich am re-readen von Büchern, die ich vor mehreren Jahren bereits gelesen habe und mir damals gefallen haben. 

    Auch dieser 2. Teil der Herkulesreihe hat mir wieder gut gefallen. Jedoch fand ich einiges sehr klischeehaft. Der 2. Teil war für mich etwas schwächer als der 1. Teil. Jedoch empfehlenswert und 4 Sterne von mir. 



  15. Cover des Buches Hoffnung auf Kirschblüten (ISBN: 9783499269882)
    Katrin Koppold

    Hoffnung auf Kirschblüten

     (133)
    Aktuelle Rezension von: Universum_der_Woerter
    Als erstes muss ich sagen, dass ich dieses Cover einfach wunderschön finde.

    Die Autorin schreibt in der Ich-Form. Am Anfang der Geschichte erfährt man, dass die Protagonistin mit ihrem Ex Freund einen Autounfall hatte. Doch was genau passierte und warum es plötzlich der Ex Freund war konnte man an dieser Stelle noch nicht heraus lesen. Im ersten Moment dachte ich, dass ich dafür die Folgebänder hätte lesen müssen um den Grund zu verstehen. Doch später würde sich alles aufklären.

    Die Kapitel sind kurz gehalten und der Schreibstil ist angenehm. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen und hatte nach wenigen Seiten Mitleid mit der Protagonistin Mia. Ihre Gedanken und die Dialoge brachten mich an manchen Stellen zum lachen aber auch zum nachdenken.

    Da Mia auf andere Gedanken kommen will und ihre Vergangenheit hinter sich lassen möchte, reist sie nach Paris und findet dort prompt neue Freunde und lässt sich noch am selben Tag von einem ihrer Mitbewohner zu einer etwas peinlichen Fotoaktion überreden. Eine Aktion die ich nicht wirklich nachvollziehen konnte. Wenn man bedenkt, was Mia erlebt hat.

    Es gab viele Handlungen in der Geschichte die ich nachvollzeiehen konnte und mir öfters mal dachte, Mensch wenn das Leben so einfach wäre wie in diesem Buch!' Aber leider ist es nicht so.
    Zudem fing Mia irgendwann an mit ihren überschäumenden Reaktion an zu nerven. Es mag vielleicht begründet sein auf Grund ihrer Erfahrungen aber trotzdem habe ich innerlich irgendwann die Augen verdreht.

    Trotzdem muss ich sagen, dass es eine romantische Geschichte ist und ihre neuen Freunde mir sehr ans Herz gewachsen sind. Besonders den Charakter Vincent habe ich in mein Herz geschlossen. Auch wenn ich einiges nicht nachvollziehen konnte ( zum Schluss hatte ich eher das Gefühl, dass die Geschichte schnell beendet werden musste), muss ich sagen, dass dieses Buch zum träumen einlädt und den Alltag um dich herum vergessen lässt. Es ist eine nette Geschichte zwischendurch und wenn der Alltag grau ist, kann man dieses Buch sicher zur Hand nehmen.

    Fazit: Es ist eine schöne romantische Geschichte die entspannt und ein wohliges Gefühl hinterlässt aber leider nicht vom Hocker reißt.


  16. Cover des Buches Der Tag, an dem der Sommer begann (ISBN: 9783453359123)
    Julie Cohen

    Der Tag, an dem der Sommer begann

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Anjaxxx
    Ich war von der ersten Seite an versunken in der Welt von Lydia, Jo und Honor. Eine Familie, 3 Frauen und alle drei komlett verschieden. Jede mit ihren eigenen Problemen und jede trotzdem mit noch ganz viel Lebenslust. Aber eben auch mit ganz viel Sehnsucht.

    Honor ist alt und etwas verschroben, vermisst und liebt seit vielen, vielen Jahren den gleichen Mann. Einen anderen Mann wollte sie nie. Plötzlich tauchen Briefe aus, welche sie und Lydia gemeinsam lesen. Das Bringt die beiden Frauen näher und Honor verändert sich von Tag zu Tag mehr...

    Jo habe ich geliebt, sie ist lebensfroh, versucht aus allen Schicksalsschlägen das beste zu machen und ist immer für andere da. Trotzdem bemerkt sie nicht, was in Lydia vorgeht....und das könnte in einer Katastrophe enden....

    Lydia ist ein ganz normaler Teenie, fühlt sich aber aus einem ganz bestimmten Grund "anders" ....und auch sie ist unsterblich verliebt. Sagen kann sie das allerdings niemandem...

    Die Geschichte dreier Frauen, verpackt in einem großartigen, emotionalen Buch. Die Geschichte jeder einzelnen, ist irgendwie mit den anderen Familienmitgliedern verbunden. Leidet anfangs noch jeder für sich, versuchen die Frauen bald, sich einander zu vertrauen, mehr möchte ich dazu auch nicht schreiben, dieses Buch sollte jeder selbst gelesen haben!
  17. Cover des Buches Geschenkt (ISBN: 9783442483006)
    Daniel Glattauer

    Geschenkt

     (216)
    Aktuelle Rezension von: Bibliokate

    Gerold arbeitet fürbeine Gratis Zeitung und lebt sein Leben so ganz anders als er sles sich eigentlich vorgestellt hatte. Als der 14 Jährige Manuel in sein Leben tritt der bei Gerodl Wohnen soll während seine Mutter im Ausland arbeitet weiß keiner von den beiden so recht was sie voneinander halten sollen, vor allem da Manuel nicht weiß das Gerald sein Vater ist.

    Nachdem Gerold einen Artikel über eine Überfüllte Obdachlosen Unterkunft veröffentlicht trifft eine Anonyme Geldspende ein. Daraufhin gelangen mehrere Institutionen über die Gerald berichtet an solche anonymen Geldspenden die alle in Verbindung mit Gerold Artikeln stehen. Das bewirkt nicht nur das Gerold von der Öffentlichkeit wahrgenommen wird sondern auch das Manuel und er sich immer näher kommen.


    Daniel Glattauer hat mit "Geschenkt" meiner Meinung nach seinen bisher besten Roman geschrieben. Die Protagonisten wachsen einem sofort ans Herz in ihrer unvolkommenheit. Diese Geschichte kann einen einfach nicht kaltlassen. Ein grandioser Roman über Menschen am Rande der Gesellschaft und darüber wie kleine Taten oft sehr großes Bewirken können. 

            

  18. Cover des Buches Silber – Das zweite Buch der Träume (ISBN: 9783839841754)
    Kerstin Gier

    Silber – Das zweite Buch der Träume

     (131)
    Aktuelle Rezension von: Luthien_Tinuviel

    Ich bin hier eindeutig nicht ganz die Zielgruppe gewesen. Silber- das zweite Buch der Träume ist ein schönes Jugendfantasybuch, das wohl als Zielgruppe 12-15 jährige Jugendliche hat.

    Wer etwas älter ist, wird sich, wie ich, eventuell an den Charakteren und deren kindlich-naiven Verhaltens stören, das mir nicht altersgemäß für 17-Jährige bzw. 18-Jährige und daher unrealistisch erschien.
    Die Handlung an sich ist aber wieder spannend, vielleicht nicht ganz so fesselnd wie in Teil 1. Die Idee mit den Träumen ist sehr fantasiereich und faszinierend.
    Ich freue mich dennoch auf Teil 3.

  19. Cover des Buches Böses Blut (ISBN: 9783596808038)
    Rhiannon Lassiter

    Böses Blut

     (247)
    Aktuelle Rezension von: rebell

    Inhaltsangabe: Ein altes Haus. Eine geheime Kammer. Eine grauenerregende Entdeckung. Hätte Katherine geahnt, was sie im Kinderzimmer ihrer verstorbenen Mutter erwartet, hätte sie die Tür zu dem geheimen Spielzimmer nie geöffnet. Sie hätte die Vergangenheit ruhen lassen. Doch manchmal wehrt sich die Vergangenheit gegen das Vergessenwerden …


    Cover: Das Cover ist gut gemacht. Sehr detailreich und auffallend. Wichtige Elemente aus der Geschichte sind abgebildet und man muss es einfach immer wieder anschauen.


    Sichtweise/Erzählstil: Die Geschichte wird von aussen erzählt, jedoch erfahren wir aus mehreren Blickwinkeln was sich in dem altem Haus zuträgt. Man bekommt einen tiefen Einblick in das Gefühlchaos der Jugendlichen und wird einfach mitgerissen. Am ehesten konnte ich mich mit Katherine identifizieren, ihre Liebe zu Büchern und die Abneigung gegen ihre Stiefschwester. Ich bin in manchen Punkten, wie sie.

    Der Schreibstil ist wirklich leicht und gut verständlich. Man taucht direkt in der Geschichte ein und kommt nicht mehr los.


    Spannung/Story: Erstmals muss man sich mit den ganzen Figuren und dem chaotischen Alltag einer Patchwork-Familie auseinander setzen. Jedoch bekommt man schnell einen Draht zu den einzelnen Protagonisten. Langsam baut sich die Story und die Spannung auf. Doch mit jeder gelesenen Seite will man des Rätsels Lösung näher kommen. Auch wenn es eine Horrorgeschichte für Jugendliche ist, habe ich mich als Erwachsene sehr gegruselt und mir stellten sich Phasenweise die Nackenhaare auf. Rhiannon Lassiter schafft es, selbst Erwachsene in Angst zu versetzen, das Buch hat eine ungaublich düstere Stimmung obwohl einiges an Familiendrama vorkommt.  Ein Buch das wirklich unter die Haut geht. Das Ende war wirklich gut und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. 

    Obwohl ich die Geschichte bereits kannte und das Buch zum zweiten Mal gelesen habe, hab ich mich wieder vor den Puppen und dem Spiel gegruselt und mir liefs kalt den Rücken hinunter als es zur finalen Runde kam. 


    Fazit: Auf wenigen Seiten eine sehr düstere, Angstfördernde Stimmung, die packt und einen schwer wieder loslässt.

  20. Cover des Buches Das Böse unter der Sonne (ISBN: 9783455650273)
    Agatha Christie

    Das Böse unter der Sonne

     (139)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Einer der bekanntesten Krimis mit Hercule Poirot, die Verfilmung läuft ja des öfteren im TV. Auch wenn man die Auflösung schon kennt (die hier natürlich nicht verraten wird), ist es doch atemberaubend, wie am Ende das Image des bildschönen Mordopfers um 180 Grad gewendet wird und man fetsstellt, daß so ziemlich nur Unwahrheiten und Gehässigkeiten über sie kursierten. Ehepaar Gardener ist zum Schießen, und Monsieur Poirot erwacht nur ganz langsam aus seiner Sommerlethargie, wenn er den "Sherlock Holmes spielt". Auch ein sehr schönes Zeit- und Gesellschaftsporträt!

  21. Cover des Buches Meine liebe Familie (ISBN: 9783442490196)
    Sarah Alderson

    Meine liebe Familie

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Sabrina-1994

    Nachdem ich "Meine beste Freundin" von der Autorin gelesen habe, war mich eigentlich direkt klar, dass ich dieses Buch auch unbedingt lesen muss! Und was soll ich sagen: Ich wurde nicht enttäuscht! Das Cover gefällt mir, wie bei dem ersten Band auch schon sehr gut, durch die knallige Farbe und den düsteren Hintergrund! Der Schreibstil gefällt mich auch weiterhin sehr gut. Und auch bei diesem Band mochte ich das Buch kaum aus den Händen legen. Es ist war etwas verwirrender, als das vorige Buch, aber nicht schlechter! Die liebe Familie.. lest es selbst! :-)

  22. Cover des Buches Wundertüte (ISBN: 9783596031870)
    Susanne Fröhlich

    Wundertüte

     (64)
    Aktuelle Rezension von: uli123

    Die Protagonistin Andrea Schnidt und ihre Familie sind ja bereits aus einigen Vorgängerbänden bekannt. In dem vorliegenden geht es um einen neuen Lebensabschnitt. Ihr neuer Lebensgefährte ist bei ihr eingezogen und es tun sich die typischen Probleme mit dessen Tochter aus erster Ehe auf. Daneben wird mit dem Tod von Andreas Vater und der beginnenden Demenzerkrankung ihrer Mutter ein ernstes Thema angerissen. Es tauchen viele Bekannte aus den Vorbänden auf, besonders amüsant ist insoweit der hesselnde Ex-Schwiegervater. Wie schon bei den früheren Büchern wird man auch hier wieder gut unterhalten.

  23. Cover des Buches Den Mund voll ungesagter Dinge (ISBN: 9783453273658)
    Anne Freytag

    Den Mund voll ungesagter Dinge

     (622)
    Aktuelle Rezension von: Miss_bookaddicted

    Titel:                                     Den Mund voll ungesagter Dinge             

    Autorin:                               Anne Freytag

    Genre:                                 Jugendroman

    Seitenzahl:                         400

    Verlag:                                 Heyne

    Erscheinungsdatum:      09.08.2021

     

    Inhalt: 

    Sophie muss mit ihrem Vater zu dessen neuer Freundin ziehen und hat darauf so gar keine Lust. Ihr bleibt nichts anderes übrig, als zu Lena und ihren beiden Söhnen nach München zu ziehen. Der einzige, der sie zu verstehen scheint, ist ihr bester Freund Lukas, mit dem sie regelmäßig skypet. Allerdings ändern sich Sophies Gefühle rasant, als sie das Nachbarsmädchen Alex kennenlernt.

     

    Meinung (Achtung Spoiler!) : 

    Sowohl das Cover, als auch im Inneren ist das Buch wunderschön gestaltet. Besonders gut hat mir die zusammengestellte Playlist gefallen und die einzelnen von der Protagonistin gestaltete Kapitelanfänge.

    Anne Freytags Schreibstil ist sehr mitreißend und authentisch. Sie beschreibt Sophies Leben sehr greifbar und treffend. Extrem spannend war das Buch jetzt nicht, dennoch konnte mich die Geschichte fesseln. Die Charaktere waren mir anfangs etwas zu launisch und mürrisch, doch dass die Autorin auch diese Seite der Protagonisten zeigt, macht die Geschichte unglaublich authentisch.

    Auch die Nebencharaktere wie Lena und die Zwillinge konnte ich schnell in mein Herz schließen.

    Es war ein etwas offenes und abruptes Ende, ich hätte mir da noch etwas mehr gewünscht.

    Insgesamt ist es aber ein sehr gelungener Jugendroman, der nicht nur Jugendliche anspricht und der das Thema Homosexualität anspricht, ohne aufdringlich zu sein.

    Von mir gibt es 4/5 Sternchen.

  24. Cover des Buches Der Zopf meiner Großmutter (ISBN: 9783462000337)
    Alina Bronsky

    Der Zopf meiner Großmutter

     (169)
    Aktuelle Rezension von: bineira

              Alina Bronsky ist 1978 in Russland geboren und lebt seit Anfang der 1990er Jahre in Deutschland. In ihren Romanen thematisiert sie oft ihre Herkunft, so auch in "Der Zopf meiner Großmutter".

    Tschingis und Margo, beide Anfang 50, sind mit ihrem Enkel Maxim als jüdische Kontingentflüchtlinge von Russland nach Deutschland gekommen und leben nun in einem Wohnheim. Oma Margo war früher eine Tänzerin, ihr langer roter Zopf erinnert an diese Zeit. Sie ist ein zutiefst unglücklicher, misstrauischer Mensch und lässt ihren Frust mit bösartigen Bemerkungen an ihrer Umgebung aus. Am meisten leiden unter ihr der stille Tschingis, der sich redlich bemüht, die Familie zu ernähren und Maxim, den sie wahnhaft für todkrank und geistig zurückgeblieben hält und auch so behandelt. Die beiden ertragen Margo mit einer stoischen Gelassenheit und - man kann es kaum glauben - sie lieben sie, denn sie wissen um ihr gutes Herz.

    Als die junge Russin Nina mit ihrer Tochter Vera in das Flüchtlingsheim einzieht, geschieht etwas Unvorhersehbares: Tschingis verliebt sich in sie.

    Wird die Familie daran zerbrechen?
    Und wo sind eigentlich Maxims Eltern?

    Maxim ist weder krank noch dumm, er ist der Ich-Erzähler dieser Geschichte, erst als Sechsjähriger, später als Teenager. Dadurch erscheinen die grotesken Rituale, mit denen die Oma den Jungen drangsaliert, eher komisch als erschütternd. Er vermittelt zwischen Margo und dem Rest der Welt, und er weiß sich zu helfen, um ihrer absoluten Kontrolle zu entgehen.

    Alina Bronsky schreibt in einem rasanten, sprachgewandten Stil, der mir gut gefallen hat. In den ersten zwei Dritteln des Buches geht es ausführlich um den Alltag der Familie. Im letzten Drittel wird es dann richtig spannend, hier lässt die Autorin leider einiges aus und kommt für mein Gefühl zu hastig zum Ende.

    Über die absurden Einfälle der Oma und die schlagfertigen Dialoge habe ich mich köstlich amüsiert. Zwischendurch hat die Geschichte auch traurige Passagen, so dass sie insgesamt eine gelungene Mischung aus Komödie und Tragödie ist.



Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks