Bücher mit dem Tag "peggy guggenheim"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "peggy guggenheim" gekennzeichnet haben.

6 Bücher

  1. Cover des Buches Peggy Guggenheim und der Traum vom Glück (ISBN: 9783328104889)
    Sophie Villard

    Peggy Guggenheim und der Traum vom Glück

     (62)
    Aktuelle Rezension von: milkysilvermoon

    Europa in den 1930er- und 1940er-Jahren: Als reiche Erbin kann sich Peggy Guggenheim nicht über mangelnde Gesellschaft beklagen. Doch sie erwartet mehr. Sie will sich den Traum von einer eigenen Kunstgalerie erfüllen. Dieser Plan lässt sich allerdings nur schwer mit ihrem Liebesglück vereinbaren. Und es ergeben sich weitere Schwierigkeiten...

    „Peggy Guggenheim und der Traum vom Glück“ ist ein Roman von Sophie Villard.

    Meine Meinung:

    Der Roman besteht aus drei Teilen, die wiederum in kurze Kapitel untergliedert sind. Erzählt wird in chronologischer Reihenfolge aus der Sicht von Peggy. Die Handlung umfasst die Jahre 1937 bis 1942. Sie spielt an wechselnden Schauplätzen, zum Beispiel Paris und London. Orts- und Zeitangaben zu Beginn einzelner Kapitel helfen bei der Orientierung. Dieser Aufbau ist sinnvoll und funktioniert gut. 

    Der Schreibstil ist unauffällig, aber anschaulich und bildhaft. Gelungene Beschreibungen und ausreichend wörtliche Rede lassen die Szenen lebendig vor dem geistigen Auge erscheinen.

    Im Fokus der Geschichte steht erwartungsgemäß die historische Persönlichkeit Peggy Guggenheim, mit der ich mich vorher noch nicht befasst hatte, die aber eine reizvolle Protagonistin abgibt. Ob die Darstellung der tatsächlichen Person gelungen ist, kann ich schlecht beurteilen. Allerdings konnte ich mich gut in die lebensnah wirkende Protagonistin einfühlen. Darüber hinaus tauchen weitere große Namen wie Samuel Beckett und Max Ernst auf. Insgesamt gibt es eine Vielzahl an Personen.

    Gut gefallen hat mir, etwas über die Kunstsammlerin zu erfahren, die ein ebenso tragisches wie interessantes Leben führte. Der Roman hat mir ihre Person auf unterhaltsame Art näher gebracht. Da für Peggy Guggenheim Männergeschichten charakteristisch waren, nehmen Beziehungen, Sex und Affären im Buch viel Raum ein. Das macht den mehr als 400 Seiten umfassenden Roman kurzweilig. An manchen Stellen jedoch ist mir die Handlung zu sprunghaft und zu wenig detailliert, was andere Themen wie die Kunst an sich und die Umstände der damaligen Zeit, zum Beispiel die Anfänge des Zweiten Weltkriegs, angeht.

    Dass sich die Autorin intensiv mit Peggy Guggenheim beschäftigt und eine gründliche Recherche betrieben hat, ist nicht nur aus dem informativen Nachwort ersichtlich, sondern an vielen Stellen im Buch. 

    Das Cover ist recht austauschbar, aber hübsch gestaltet. Der Titel ist für meinen Geschmack etwas zu kitschig, gleichwohl jedoch nicht falsch.

    Mein Fazit:

    „Peggy Guggenheim und der Traum vom Glück“ von Sophie Villard kann zwar keine ausführliche Biografie ersetzen. Dennoch ist der Roman ein unterhaltsames und lesenswertes Porträt einer faszinierenden Kunstsammlerin.

  2. Cover des Buches Margherita (ISBN: 9783351038304)
    Jana Revedin

    Margherita

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Sikal

    Treviso, 1920: Als der adelige Antonio Revedin um die Hand der Zeitungsausträgerin Margherita anhält, scheint sich ein Märchen zu erfüllen. Margherita ist interessiert, neugierig und träumt von Musik während sie ihrer Arbeit nachgeht. Sie kommt aus ärmlichen Verhältnissen, ihre Mutter ist alleinerziehend und sie hat zwei Schwestern.

     

    Trotz ihrer Heirat mit Antonio Revedin wird sie von den venezianischen Adelsfamilien nicht als ihresgleichen angesehen und sie wird von den meisten gemieden. So nach und nach beginnt sich Margherita einen Freundeskreis aufzubauen, allen voran darf hier die Kunstsammlerin Peggy Guggenheim genannt werden. Durch ihre unvoreingenommene Art rückt sie in den Fokus der Künstlerszene.

     

    Doch Margherita muss erkennen, dass das Leben nicht nur Positives zu bieten hat und es zeigt sich das Schicksal oft von der übelsten Sorte. Der kleine Sohn erkrankt an den Pocken und muss für Monate getrennt von der Familie auf einer Insel leben. Bei einem Vater-Sohn-Ausflug wurde der Kleine angesteckt, doch Antonio zeigt wenig Empathie während dieser Zeit und Margherita muss sich alleine durchkämpfen.

     

    Die Autorin Jana Revedin gibt mit der Biografie rund um Margherita auch einen Einblick in die Familie ihres Mannes. Tagebücher, Briefe und sonstige private Dokumente haben bei ihren Recherchetätigkeiten gute Dienste geleistet und kamen als Grundstock für diese Biografie zum Einsatz. Die Lücken wurden durch Begegnungen und Gespräche ergänzt, die der schriftstellerischen Freiheit geschuldet sind.

     

    Ein aufregendes Leben einer interessanten Persönlichkeit über das ich sehr gerne gelesen habe. 4 Sterne

  3. Cover des Buches Ich habe alles gelebt (ISBN: 9783404128426)
    Peggy Guggenheim

    Ich habe alles gelebt

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Federfee
    "Und wieso liest du so etwas, wo es doch genug Warnungen vorher gab?" Zu meiner Entschuldigung ;-) kann ich nur eines anführen: Ich beschäftige mich intensiv mit dem Surrealisten Max Ernst und weil er mit ihr verheiratet war, hat sie auch über ihn geschrieben und das wollte ich aus erster Hand bzw. Feder lesen.

    Ich kann aber nur jedem davon abraten. Peggy Guggenheim, die Kunst- und Männersammlerin, hat durchaus ihre Verdienste und ist vielleicht auch eine ganz nette Frau gewesen? Aber schreiben kann sie nicht. Ihr Stil wirkt schwerfällig, die Sätze sind kurz, Wörter wiederholen sich und inhaltlich häuft sie eine Fülle von Details auf, die einen nur gähnen lassen.

    Gegähnt habe ich nicht, weil ich nur die ersten Kapitel und die über Max Ernst gelesen habe. Besonders interessant waren die allerdings auch nicht und dass sie ihn schlecht aussehen lässt, war auch klar. 
    Den Rest habe ich überflogen oder gar nicht gelesen.

    Peggy Guggenheim war steinreich, aber wenn ich lese, wie kindisch sie sich bei Streitereien mit ihren diversen Männern und Geliebten verhalten hat, kann ich nur konstatieren: erwachsen geworden ist sie wohl nie.

    Aber: sie tut mir Leid und ich achte und respektiere ihre Verdienste im Bereich der Kunst. Wir haben ihr wundervolle Museen und Gemäldesammlungen zu verdanken.
  4. Cover des Buches [Inside the Dream Palace: The Life and Times of New York's Legendary Chelsea Hotel] (By: Sherill Tippins) [published: March, 2014] (ISBN: B016J7IT9G)
    Sherill Tippins

    [Inside the Dream Palace: The Life and Times of New York's Legendary Chelsea Hotel] (By: Sherill Tippins) [published: March, 2014]

     (1)
    Aktuelle Rezension von: TheSaint
    New York war Mitte des 19. Jahrhunderts durch Senator William "Boss" Tweed um Multimillionen von Dollars an Steuergeldern erleichtert und durch seine politischen Intrigen und Manipulationen an den Rand der Handlungsunfähigkeit und des finanziellen Ruins gebracht worden. Die 1873 einsetzende Rezession sorgte dann noch für hohe Arbeitslosigkeit, gewalttätige Aufstände und Streiks.
    Philip Hubert war zu einigem Reichtum gelangt und beschloss mit seiner Familie nach New York zu ziehen und seine Architekturkünste umzusetzen.
    Von seinem Vater hatte er die Gedanken von Charles Fournier mitbekommen, der in seinem Werk "Die falsche Industrie" von einem bedingungslosen Grundeinkommen ausging - ein jeder Einzelne der Gesellschaft hat ein Recht auf das Lebensnotwendige.
    Und in jenen Tagen des "Gilded Age" mussten erstmals Reiche und Arme, Gebildete und Ungebildete in öffentlichen Räumen zusammen sitzen und die harte Realität überstehen... mit dem Bau des unter dem Fournier'schen Gedanken entworfenen Appartementkomplexes wurde 1883 begonnen...
    1905 wurde es zu einem Hotel.

    Sherill Tippins erzählt kurzweilig und spannend nicht nur die Geschichte dieses wohl einzigartigen Hotels, sondern bringt auch die Geschichte Amerikas und speziell New York's vom Beginn des Baus bis herauf ins 21. Jahrhundert näher.
    Es ist eine faszinierende Reise durch die Zeit... das Chelsea Hotel zog über all die Jahrzehnte die schillerndsten Personen an und zwischen den Wänden dieses 12stöckigen, 250 Zimmer umfassenden Hotels spielten sich unglaubliche Geschichten und Beziehungen bar der damaligen "gesellschaftlichen Normalität" ab...
    In den späten 50ern wohnten Ginsberg, Kerouac und Burroughs dort und schufen die "Beat Generation"... Andy Warhol, Patti Smith mit Robert Mapplethorpe waren Gäste - Arthur C. Clarke tippte das Script zu "2001" im Chelsea und Arthur Miller verarbeitete seine gescheiterte Ehe mit Marilyn Monroe und später ihren Tod in den Hotelzimmern.
    In den 60ern und 70ern gab sich alles Schrille und Schräge ein Stelldichein... Janis Joplin, Jim Carroll, Harry Smith oder Stanley Kubrik... das "Chelsea Hotel" war ein eigenes Universum.
    In den 1960ern schrieb Leonard Cohen nach seiner Zeit im Hotel den Song "Chelsea Hotel No. 2" - 1978 erlangte Zimmer 100 traurige Berühmtheit: Sid Vicious's Freundin Nancy Spungen starb durch einen Messerstich dort und im Jahr darauf er selbst an einer Überdosis Drogen.

    Von 1946 bis 2005 leitete die Familie Bard die Geschicke des berüchtigten Hotels... doch der Zahn der Zeit nagte an den Gemäuern des Hotels und die Kosten einer Grundsanierung war der Gier der Vorstandsmitglieder nach höheren Profiten im Wege. 2005 wurde Stanley Bard nach über 50 Jahren aufopfernder und generöser Tätigkeit als Direktor entlassen und 2007 mit Betretungsverbot belegt.
    2008 wurde der Verkauf des Hotels eingeleitet... 2011 erstand die sehr zurückhaltend auftretende Chetrit Group um 80 Millionen Dollar das Hotel... Seitdem ist es geschlossen und wird "renoviert".

    Von den einst dreihundert Haushalten des Hotels bestehen heute noch ca. 80 Haushalte... es gibt noch Bewohner im Hotel aufgrund des Schutzes vor Zwangsräumung...
    Es gibt unzählige Prozesse und Gerüchte... auch dieses, dass die Familie Bard nach Investoren sucht, um dieses wunderbare und einzigartige Hotel wieder in den Besitz zu bringen.

    Ein wunderbares Buch mit viel Geschichte und erstaunlichen Anekdoten über ein Haus voller Atmosphäre und mit eigenen Gesetzen... Ein Haus in der 222 West 23rd Street in NY, welches Frauen und Männer beherbergte, die tiefe Eindrücke im kulturellen Bewusstsein des 20. Jahrhunderts hinterließen!




  5. Cover des Buches Max (ISBN: 9783958620339)
    Markus Orths

    Max

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Daphne1962
    Markus Orths - Max - gelesen von Torben Kessler

    Markus Orths hat in seinem Roman den bedeutenden Künstler, Maler,  Bildhauer und Grafiker Max Ernst (1891-1976) wieder aufleben lassen.  Bisher habe ich mich nicht all zuviel mit seiner Kunst befasst. Aber, wenn  man diese sehr interessante Biografie hört, dann bekommt man Lust
    sich mehr mit dem Künstler auseinander zu setzen. Er gehörte zu den  Künstlern, die den Dadaismus erfunden und geprägt haben. Er schloss
    sich in Frankreich den Surrealisten an, einer politisch geprägten Gruppe.

    Aufgewachsen war der Künstler in einer sehr gläubigen Familie von der  er sich früh befreite um seine "Freiheit" zu genießen und zu leben.
    Allerdings wurde er früh in den 1. Weltkrieg einberufen, da war er mal  gerade 15 Jahre alt.

    Wie viele Künstler war auch Max Ernst den Frauen sehr zugetan. Bürgerliche  Konventionen scherten ihn nicht. Er lebte sogar eine Art Dreierbeziehung  mit Eluards in Paris. Seine 1. Ehe mit der Jüdin Luise Straus, aus der der  Sohn Jimmy Ernst hervor ging, scheiterte an seinem Freiheitsdrang. In  der 2. Ehe heiratete er eine wesentlich jüngere Frau Namens Marie-Berthe  Aurenche. Danach folgte Meret Oppenheim, eine junge Künstlerin.

    Peggy Guggenheim, die sich den Künstler krallte, nachdem beide gemeinsam  in die USA geflüchtet sind, wurde auch nicht glücklich mit ihm bzw. er auch  nicht mit ihr. Erst in seiner letzten Ehe mit der Malerin Dorothea Tanning schien  er angekommen und geläutert zu sein. Diese Ehe hilt bis zu seinem Tod im Jahr  1976.

    Ich fühlte mich gut unterhalten und habe einiges interessantes erfahren  über den Künstler. Er war sehr vielseitig und ist im Leben weit gereist.  Wer sich für Künstlerbiografien interessiert und auch gerne mal in  Ausstellungen geht, dem kann ich dieses Buch bzw. Hörbuch sehr
    empfehlen.

  6. Cover des Buches Die Surrealistin (ISBN: 9783499000348)
    Michaela Carter

    Die Surrealistin

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Lia48

    INHALT:
    England, 1937: Kunststudentin Leonora Carrington stammt aus einem betuchten Elternhaus. Schon immer hatte sie ihren eigenen Kopf. Als ihr Vater sie in diverse Kloster- und Mädchenschulen steckte, wurde sie früher oder später rausgeworfen. Mit dem Status einer unverheirateten Künstlerin beschert sie ihrem Vater auch heute noch den größten Albtraum.
    Als Leonora durch eine Freundin in den Kreis mehrerer Künstler gerät, lernt sie Max Ernst kennen und lieben. Seine Malereien beeindrucken sie sehr und auch Leonora selbst entdeckt den Surrealismus für sich.
    Um sich aus den Fängen des Vaters zu befreien, zieht sie gemeinsam mit Max nach Frankreich, obwohl dieser noch verheiratet ist. Für den fast doppelt so alten Künstler wird Leonora zu einer richtigen Muse.
    Als der Zweite Weltkrieg anbricht, wird Max von den Franzosen inhaftiert. Bei seiner Rückkehr ist das gemeinsame Haus leer und Leonora verschwunden. Max sucht sie.
    Doch Leonora ist bereits auf der Suche nach sich selbst und beginnt sich als Frau und als Künstlerin zu emanzipieren…

    MEINUNG:
    Ich liebe es ja, wenn künstlerische Tätigkeiten und diverse Künstler in belletristischen Geschichten eine große Rolle spielen. So habe ich mich gefreut, hier Leonora Carrington und Max Ernst etwas näher kennenzulernen. Neben ihren Lebensgeschichten, werden auch einige Bilder der Künstler genauer beschrieben, was mir richtig gut gefallen hat. Den Prozess des Erschaffens habe ich mit großer Freude bildlich vor meinen Augen verfolgen können. Man spürt regelrecht, dass die Autorin eine große Affinität zur Kunst hegen muss, sonst hätte sie dieses Gefühl von Lebendigkeit & Kreativität vermutlich kaum so gut transportieren können.
    Neben der Kunst spielen außerdem Krieg und Flucht eine größere Rolle, wodurch es alles andere als ein Friede, Freude, Eierkuchen-Buch ist.

    Daneben erzählt die Geschichte von Liebe, Eifersucht und Leidenschaft. Hier muss ich zugeben, dass mir Dreiecks- und Vierecksbeziehungen, sowie wechselnde/ gemeinsame Partner und die Freizügigkeit an manchen Stellen etwas zu viel waren. Aber das ist eben Geschmackssache. Und da das Buch einen biografischen Ursprung hat, kann man das der Autorin kaum ankreiden.

    Zu den Figuren Leonora und Max hatte ich ein etwas ambivalentes Verhältnis. Ich habe häufig mit ihnen mitgefiebert. Aber mindestens genauso oft habe ich mich über so manches Verhalten von ihnen geärgert und hätte sie gerne geschüttelt.
    Die Entwicklung von Leonora hat mir richtig gut gefallen. Während sie anfangs durch ihre rebellische Art eine noch etwas kindliche Seite von sich zeigt, geht sie später, zwar immer noch eigensinnig, aber emanzipiert ihren eigenen Weg…
    Im letzten Drittel des Buches taucht zudem Peggy Guggenheim des Öfteren auf, die mich als Person ebenfalls sehr neugierig gemacht hat.

    Was dem Buch meiner Meinung nach noch das gewisse Etwas verleiht, sind Halluzinationen & Wahnvorstellungen, die eine der Figuren erleidet. Durch deren Schilderung weiß man eine Zeit lang nicht genau, was Realität ist und was Einbildung.
    Doch in Verbindung mit den Malereien und dem Surrealismus, fand ich das mehr als gelungen beschrieben.

    Obwohl das Buch viele tolle Momente hatte, hatte ich in der ersten Hälfte Probleme dranzubleiben. Irgendwie hat mich hier der Spannungsbogen nicht erreicht und ein paar Mal habe ich mit dem Gedanken gespielt, das Buch abzubrechen. Aber ich bin froh, dass ich drangeblieben bin. Denn die zweite Hälfte habe ich dafür am Stück verschlungen, und sie wirkt noch immer in mir nach.
    Besonders die letzten ca. 100 Seiten waren sehr dramatisch und hoch emotional!

    Das Buch ist etwas speziell. Es wird nicht jedem gefallen, aber einige werden es lieben. Mir hat es wieder richtig die Lust auf weitere belletristische Bücher über Kunst & Künstler gemacht!

    FAZIT: Ein außergewöhnliches Buch, welches die Lebensgeschichte von den Künstlern Leonora Carrington und Max Ernst erzählt. Kunstbegeisterte und solche, die es noch werden wollen, sollten sich dieses gute Stück genauer anschauen! 4/5 Sterne!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks