Bücher mit dem Tag "pennsylvania"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "pennsylvania" gekennzeichnet haben.

71 Bücher

  1. Cover des Buches Amy on the summer road (ISBN: 9783570401323)
    Morgan Matson

    Amy on the summer road

     (583)
    Aktuelle Rezension von: Schokoladenteddy

    Dieses Buch habe ich vor einigen Jahren gelesen, damals hat es mir gut gefallen. Deshalb habe ich es diesen Sommer nochmals gelesen – und war auch beim zweiten Mal nicht enttäuscht. Bei diesem Roman handelt es sich um eine sommerlich leichte Lektüre für junge und ältere Leser*innen, die Lust auf einen aussergewöhnlichen Roadtrip quer durch die USA haben.


    Darum geht's in »Amy on the Summer Road«:

    »Seit dem Tod ihres Vaters hat sich Amy völlig zurückgezogen. Als ob nicht schon alles schlimm genug wäre, beschliesst ihre Mutter von Kalifornien an die Ostküste zu ziehen, und Amy soll nachkommen… im Auto mit einem wildfremden Jungen! Amy ist verzweifelt. Doch dann steht Roger vor ihr – total süss und irgendwie sympathisch. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und sind sich einig: Amys Mom hat sich für den Trip die langweiligste aller Strecken ausgesucht! Kurzerhand begeben sie sich auf eine eigene, wilde Reise kreuz und quer durch Amerika…»

    Original-Klappentext


    Meine Meinung:

    Morgan Matson schreibt tolle Jugendromane, aber »Amy on the Summer Road« war vermutlich das erste Buch, das ich von ihr gelesen habe. Ihr Schreibstil ist flüssig und gut verständlich und enthält praktisch keine Wörter im Jugendslang, was mich aber nicht gestört hat. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und werden durch Abbildungen von Postkarten, Playlists, Quittungen und Fotos aufgelockert. So erhält man als Leser*in einen lebendigen Eindruck von den Stationen, die Roger und Amy auf ihrem Roadtrip begegnen.

    Die Geschichte ist aus Amys Sicht geschrieben. Sie ist eine sympathische, offene und humorvolle junge Frau. Nach dem Tod ihres Vaters macht die Familie eine schlimme Zeit durch, in der die Familienmitglieder sich voneinander entfernen. Deswegen fühlt sich Amy ziemlich alleine, was auch auf ihre Stimmung zu Beginn des Romans schlägt. Im Verlaufe der Geschichte taut sie jedoch zunehmend auf, setzt sich mit dem Verlust auseinander und macht dadurch eine bewundernswerte Entwicklung durch.

    Roger ist ein liebenswerter Kerl, der es schnell schafft, Amys Sympathie für sich zu gewinnen. Anfangs zögern die beiden noch ein wenig, Persönliches auszutauschen, weshalb Roger über eine längere Zeit etwas geheimnisvoll auf mich wirkte. Schliesslich erfahren wir mehr über seine eigenen Beweggründe für diesen Roadtrip, über die ich nicht zu viel verraten möchte. Ich fand es jedoch toll, dass auch Roger sich weiterentwickelt, wenn auch nicht im selben Mass wie Amy. Die anderen Figuren bleiben eher am Rand der Geschichte. Weil einige von ihnen sehr sympathisch waren, hätte ich mir noch längere oder mehrere Auftritte gewünscht. Da Amy und Roger jedoch weiterfahren müssen, ist auch klar, weshalb die Figuren jeweils wieder abtauchen.

    Themen der Geschichte sind natürlich das Reisen, aber auch Freundschaft, Familie, Erwachsenwerden, Trauerverarbeitung, Loslassen, Humor, Liebe und das Entdecken der eigenen Persönlichkeit. Diese Vielfalt fand ich sehr beeindruckend für einen Jugendroman, da sich viele Bücher aus diesem Genre leider auf weniger Themen beschränken.

    Mein persönliches Highlight in diesem Buch war der Roadtrip selbst. Auf ihrer Reise von Westen nach Osten durchqueren Amy und Roger zahlreiche Bundesstaaten der USA, von denen wir einige besser kennenlernen. Die Beschreibungen der Landschaften, aber auch der Aktivitäten oder Restaurant- und Hotelbesuche fand ich unglaublich spannend und weckten den Wunsch in mir, selbst einen Roadtrip zu planen. Der Roman wirkt so, als ob die Autorin selbst die gleiche Reise absolviert und teilweise eigene Fotos eingeflochten hat – das finde ich richtig toll!


    Fazit:

    »Amy on the Summer Road« ist ein leichter Sommerroman über einen abenteuerlichen Roadtrip durch die USA. Dank vielfältigen Themen, sympathischen Protagonisten und der lebhaft beschriebenen Landschaftsbeschreibungen ist das Buch bestens geeignet für heisse (und auch kalte) Tage sowie für jüngere und ältere Leser*innen. Deshalb bekommt dieser Roman vier von fünf Sternen von mir.

  2. Cover des Buches Der Fänger im Roggen (ISBN: 9783499235399)
    J. D. Salinger

    Der Fänger im Roggen

     (1.500)
    Aktuelle Rezension von: CarolinHafen

    Ich habe das Buch in meinen Zwanzigern zum ersten Mal gelesen. Damals habe ich Holden nicht verstanden. In meiner Erinnerung ist er ein unsympathischer Jammerlappen. Nun, mit über dreißig Jahresringen am Leib (man wächst ja, nech?) sehe ich das anders. Und bleibe dabei: Bei manchen Büchern lohnt sich das wieder-lesen. Holden Caulfield als unreifes Bübchen zu bezeichnen greift zu kurz, es ist zu leicht. 

    Allein der Name. Holden – to hold – festhalten. 

    Caulfield – der Netzfänger. 

    Der Name spricht, er sagt mir viel über die Figur. Und über die Gründe, warum „Der Fänger im Roggen“ eine zeitlose Geschichte ist. 

    Holden ist von der Schule geflogen. Er ist nicht dumm, daran liegt es nicht. Er weiß, was von ihm erwartet wird. Er weiß es genau. Aber er hat keine Lust diesen Erwartungen zu entsprechen. Er hat den (wiederholten) Rausschmiß provoziert. Es ist Freitag Abend, seine Eltern erwarten seine Rückkehr vom Internat erst am Mittwoch. Und so treibt er wie ein Blatt im Wind durch New York. Verzeih mir das kitschige Bild, aber Holden würde es wohl gefallen. 

    Ihm ist alles verhaßt, seine Gejammer und seine Klagen haben alle eine Adresse: Die verlogene, unechte Erwachsenen-Welt. Er ist 17 Jahre alt und in einer Zwischenebene. Zu alt, für die Kinderwelt, an der er noch fest hält, noch nicht alt genug um sich zu beugen und einzufügen. Unreif? Hm… er klingt wie ein zynischer alter Mann, aber er ist im Grunde noch ein kleines Kind. Nicht unreif, eher… schockiert. Ihm gefällt nicht was er sieht, wie die Welt funktioniert. Und er fühlt sich ihr nicht verbunden. 

    Am Mittwoch werden seine Eltern erfahren, dass er wieder geflogen ist. Er erwartet ein Donnerwetter, einen neuen Lösungsversuch aus ihm einen anständigen Menschen zu machen. Er weiß was auf ihn zukommt. Und anständig meint im Sinne von: wie die anderen produktiven Menschen, die tun, was von ihnen erwartet wird. Holden hat ein bisschen Geld in der Tasche und macht sich davon. Er hat eine Gnadenfrist bis Mittwoch. 

    Er versucht Anschluß zu finden, eine Seele, die ihn versteht. Er träumt vom weglaufen und ausbrechen. Statt dessen: Dumme Gänse, die nicht zuhören, ein Hotelpage, der ihm eine Prostituierte aufzwingt. Und ihn übers Ohr haut. Holden verweigert sich dem Mädchen. Sex? Nein, so nicht.

    Das Mädchen, das er wirklich mag, erreicht er nicht. Und das ist gut so. Auf die Distanz enttäuscht sie ihn ja auch nicht. Jane geht mit Holdens Zimmergenossen aus, und Holden weiß, dass dieser Bursche nicht aufhört, wenn ein Mädchen sagt „Nein, bitte nicht.“ 

    Er findet alles unerträglich. Es gibt nur eine Person, die ihm nicht verhasst ist: Phoebe, seine kleine Schwester. (Wieder ein sprechender Name: Mondgöttin). Sie ist zehn Jahre alt und durchschaut ihren Bruder ziemlich genau. Nach einer Odyssee durch New York, einem Streifzug wie ein Gedankenstrom, hier hin und dort hin, belanglos und doch gewichtig, aufschlußreich und völlig sinnfrei, landet er mit Phoebe im Park. Er kauft ihr Karten fürs Kinderkarussell. Sie ist noch nicht zu alt dafür. Und er sieht ihr zu. Er hat noch eine Gnadenfrist, bis Mittwoch. 

    Es ist (mir) völlig klar, dass er heim gehen wird, sich die Standpauke anhören, fügen, eine neue Schule besuchen und irgendwann ein gräßlicher, verlogener Erwachsener werden wird. Aber heute noch nicht. Ich würde mich gern ein Weilchen zu ihm setzen. 

  3. Cover des Buches All in - Zwei Versprechen (ISBN: 9783736308350)
    Emma Scott

    All in - Zwei Versprechen

     (475)
    Aktuelle Rezension von: Sofie21

    Bei diesem Buch muss ich als erstes gestehen das ich Kacey als nicht so sympathisch wie in Teil 1 empfand. Sie trauert-Natürlich. Sie verliebt sich wieder- okay. Aber in so kurzer Zeit und dann auch noch in Jonahs Bruder Theo? An sich haben die beiden eine schöne Geschichte aber das es ausgerechnet der Mensch ist der Jonah am nahesten Stand überzeugt mich nicht wirklich. Ich kann nichts gegen Theo sagen und das will ich auch gar nicht. Ich finde ihn klasse! Aber dafür das Kacey in Teil 1 meinte sie könnte sich nicht wieder verlieben, verstehe ich einfach nicht warum Theo auf einmal der einzige Mann ist, den sie ihren Eltern vorstellen will. Für mich rückt das Kacey und Jonahs Geschichte in ein ganz neues Licht und da sollzr sie nicht sein. Auf einmal gibt es nur noch Theo für sie. Je näher ich dem Ende des Buches kam, desto mehr hatte ich das Gefühl das Kacey gar nicht so für Jonah empfand wie in Teil 1 beschrieben wurde. Wäre Theo nicht Jonahs Bruder könnten die beiden mich eindeutig für sich gewinnen. All in - Tausend Augenblicke hat mir besser gefallen. 


  4. Cover des Buches In meinem Himmel (ISBN: 9783442458363)
    Alice Sebold

    In meinem Himmel

     (796)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Susie Salmon ist vierzehn, als sie vergewaltigt und ermordet wird. Doch damit ist ihre Existenz nicht vorbei: aus ihrem Himmel kann sie sehen, wie ihre Familie und ihre Freunde weiterleben, um sie trauern, nach ihrem Mörder suchen und älter werden.

    Der Fokus liegt hierbei auf dem Umgang damit, wenn jemand stirbt, mitten aus dem Leben gerissen wird und unwiederbringlich weg ist. Was passiert mit einer Familie, wenn eine Tochter stirbt? Was ist mit den Freunden, die zurückgelassen werden? Alice Sebold beschreibt sehr einfühlsam, wie das Leben für eine Weile stillzustehen bleibt und schließlich irgendwann weitergeht. Gleichzeitig ist da natürlich noch Susie, die vom Himmel aus zuschaut und nicht eingreifen kann, sehen kann, wie ihre Geschwister erwachsen werden und ihre Eltern mit ihrem Tod zu kämpfen haben. Jeder trauert unterschiedlich, sowohl die Lebenden, als auch die Toten. Gleichzeitig sieht man, dass die Toten einen immer begleiten, nie vergessen werden.

    An einigen Stellen zog sich die Geschichte ein wenig, das wäre eigentlich aber auch mein einziger Kritikpunkt. Der Schreibstil hat mir gefallen, die Geschichte und die Charaktere haben mich überzeugt und ich bin mir sicher, dass ich das Buch nicht so schnell vergessen werde. Die Geschichte erstreckt sich über einen Zeitraum von mehreren Jahren, Sebold beschreibt hier sehr genau, realistisch und berührend. Das Thema ist natürlich nicht einfach, ab und an fällt die Lektüre daher vielleicht auch schwer (gerade die Beschreibung der Tat lässt es einem kalt den Rücken runterlaufen), aber ich finde, die Autorin hat hier wirklich gute Arbeit geleistet.

    Fazit: Kein einfaches Thema – und dazu ein sehr gutes Buch, dass einfühlsam und realistisch damit umgeht.

  5. Cover des Buches Losing it - Alles nicht so einfach (ISBN: 9783802593642)
    Cora Carmack

    Losing it - Alles nicht so einfach

     (771)
    Aktuelle Rezension von: AmirasBibliothek

    Zugegeben- das Buch musste etwas auf mich warten, seit ich es meinem Regal zugelegt habe, weil ich die Befürchtung hatte, es könnte zu kitschig sein. Nun, nach einigen vergnüglichen Lesestunden (was sich daran misst, dass es nicht all zu viele waren), kann ich es nicht vom Kitsch absprechen. Aber ich bin der Meinung, dass ihm der Kitsch hervorragend steht. 


    Der Ton des Schreibstils ist vor allem von Humor geprägt. Es macht die Protagonistin so unheimlich sympathisch, dass sie sich selbst nicht zu ernst nimmt. Nicht selten musste ich beim Lesen lachen, wenn sie sich wiedermal durch ihre seltsamen Ausreden in eine vertrackte Situation bringt. 

    Cade und Garrick mochte ich beide sehr gern und ich freue mich auch, im nächsten Teil mehr von Cade zu erfahren, in diesem Teil klebte er mir meistens zu sehr an Bliss' Rockzipfel. Wobei das auch nicht zu weit hergeholt scheint...


    Die Konflikte, die die Beziehung mit sich bringt, werden für mein Verständnis sehr realistisch thematisiert und auch das Hin- und-Her wirkt in meinen Augen nicht an den Haaren herbeigezogen. Auch die Angst der Protagonistin ist wahrscheinlich häufiger als man denkt. Nur dass es keiner ausspricht.


    Ich habe dem Setting einer Schauspielschule auch viel abgewinnen können. Es war sehr schön von den Parallelen im Theaterstück und im echten Leben der Darsteller zu lesen. Teilweise wollte ich das Buch gar nicht aus der Hand legen und habe mich immer gefreut, wenn ich es wieder aufgeschlagen habe. 


    Ich finde die Massage, ob sie nun gewollt ist oder nicht, unheimlich schön: Während andere New Adult Romane den jungen Leserinnen Druck machen, möglichst früh einen Freund zu haben und die "Unschuld" zu verlieren, zeigt dieser, dass es sich manchmal auch lohnt sich  Zeit zu lassen und dass das Alter bedeutungslos ist. Es gibt Hoffnung, dass das Glück auch kommt, wenn man es nicht ruft und die Zukunft möglicherweise Sternstunden für einen bereithält. Möglicherweise auch in unmittelbarer Zukunft.


    Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Mehr möchte ich nicht dazu sagen. 

    Den Catookie-Abzug gibt es einzig und allein für die Kennlernszene- für mich zu sehr und unwahrscheinlich Liebe-auf-den-ersten-Blick- und für den hohen Alkoholkonsum der Protagonistin und ihrer Freunde. Das fand ich echt uncool.

  6. Cover des Buches Picknick mit Bären (ISBN: 9783442443956)
    Bill Bryson

    Picknick mit Bären

     (173)
    Aktuelle Rezension von: Frau-Aragorn
    Ich kannte den Film mit Robert Redford und Nick Nolte, jetzt hab ich endlich auch die literarische Vorlage gelesen. Ich bin  total begeistert, wie viel von Bill Brysons Werk im Film Einzug gehalten hat. Es ist ein wirklich tolles Buch,  voller interessanter Fakten und dank des Autors Sinn für Humor ein wirklich kurzweiliges Lesevergnügen. Es wird nicht mein letztes Buch des Autors gewesen sein 
  7. Cover des Buches Faking it - Alles nur ein Spiel (ISBN: 9783802594984)
    Cora Carmack

    Faking it - Alles nur ein Spiel

     (322)
    Aktuelle Rezension von: JulesZissi

    Nach dem ersten Teil mit Bliss, war ich wirklich neugierig auf die eigene Geschichte von Cade und vor allem auf das Gegenstück von ihm. Max ist wirklich eine tolle Persönlichkeit. Allein das kennenlernen der beiden war wirklich witzig. Ich konnte mir diese Situation bildlich super vorstellen, genau so als würde dies gerade in einem Film vor meinen Augen ablaufen.

    Die weiteren Situationen zwischen den beiden glich einer kleinen Achterbahnfahrt mit wirklich tiefen Fall. Denn beide haben Ängste, die sie beherrschen und nicht loslassen wollen. 

    Doch es herrscht auch eine wahnsinnige Anziehung zwischen beiden, die sie letztendlich wieder zueinander führt. Das Drama kurz vor Ende fand ich an sich okay, aber das ging dann auf einmal alles so schnell zu Ende. Das wirkte wie ein Break der schnell herbei geführt wurde. Hier hätte ich mir ein sanfteres bzw. längeres Ende gewünscht. Ansonsten eine wirklich tolle Geschichte. Ich liebe Max. Sie ist einfach eine tolle Frau, die so selbstbewusst ist, aber innerlich trotzdem unsicher. So fühlt sich letztendlich doch aber jeder irgendwie? 

  8. Cover des Buches Draußen wartet die Welt (ISBN: 9783570402153)
    Nancy Grossman

    Draußen wartet die Welt

     (176)
    Aktuelle Rezension von: Lenisworldofbooks

    Eliza gehört zur Gemeinde der Amisch und lebt dort ein Leben wie vor 100 Jahren. Ohne digitale Geräte und mit strengen Regeln. Für einen Sommer darf sie zu den für uns "normalen" Menschen. Josh, den sie dort kennenlernt, zeigt ihr die Welt dort draußen.

    Für mich war die Geschichte sehr einzigartig und besonders. Mir hat sehr gut gefallen, dass man zu Beginn das Leben in der Gemeinde der Amisch gut kennenlernen kann. So konnte man direkt den Kontrast zu unserer Lebensweise sehen.  Für mich ist es unvorstellbar so zu leben, aber durch das Buch habe ich das ganze mit ein bisschen anderen Augen gesehen. Ohne ein Handy zu haben, redet man doch noch mehr mit seiner Familie und Freunden persönlich. Doch viele Dinge, wie das Waschen, funktionieren einfach mit Geräten besser. Wobei aber der Zusammenhalt in der Familie in der Gemeinde der Amisch unglaublich gut ist. Das Buch hat mich sehr zum Nachdenken gebracht und ich denke, dass ich es so schnell nicht vergessen werde. Die Geschichte war mal etwas ganz anderes und es blieb bis zum Schluss sehr spannend. Für mich war sie gar nicht vorhersehbar und das Ende auch eine Überraschung. Den Schreibstil fand ich total schön und das Buch ließ sich wunderbar flüssig lesen. Ab und zu hat es sich zwar ein wenig gezogen, aber das war wirklich nicht oft. Eliza fand ich eine starke Protagonistin. In sie konnte ich mich sehr gut hineinversetzen und ich fand total süß wie neugierig sie immer war. Gefühlt konnte ich zusammen mit ihr die Welt erkunden. Sie hat (fast) alle Erfahrungen gemacht, die Jugendliche so machen. Eliza habe ich oft für ihre Entscheidungen sehr bewundert. Sie waren alle sehr durchdacht und sie hatte schon eine sehr erwachsene Denkweise. 

    Das Buch hat mich sehr positiv überrascht. Eine klare Leseempfehlung! 4,5/5 Sterne.

  9. Cover des Buches Die Welt, wie wir sie kannten (ISBN: 9783551312037)
    Susan Beth Pfeffer

    Die Welt, wie wir sie kannten

     (465)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal


    Dieses Buch möchte ich all jenen empfehlen, die The Day After Tomorrow und Black Out lieben und/ oder Dystopien gerne lesen.

    🌑

    Um was geht es in dem Buch?

    🌑

    Auf dem Mond soll ein Asteroid einschlagen... alle Menschen fiebern diesem Schauspiel entgegen... und möchten dabei sein, wenn ein neuer Krater entsteht. Nur leider wird der Mond durch den Einschlag näher an die Erde gedrückt. Mit vielen Konsequenzen.

    🌑

    Über diese Zeit berichtet ein 16 jähriges Mädchen in ihrem Tagebuch.

    Teilweise mit einem kindlichen und distanzierten Teenagerblick. Aber dieses Geschichte entfaltet eine ziemliche Sogwirkung. Es ist nicht reißerisch erzählt aber trotzdem baut sich eine Spannung auf. Man kann mitfühlen. Die Geschichte beschäftigt einen.

    🌑

    Und gerade in dieser unserer Coronazeit... in der Dinge passieren, die man vor Monaten nicht geglaubt hätte... ist dieses Buch irgendwie total real. Es fühlt sich alles echt und wahrscheinlich an. Wenn ich das Buch lese und aus dem Fenster gucke, bin ich erstaunt, dass das Wetter vor meiner Haustür nicht mit dem Wetter im Buch zusammenpasst. So gut kann man in diese Geschichte abtauchen.

    🌑

    Lesetipp von mir 

    🌑

    Ps spätestens nach diesem Buch versteht man Hamsterkäufe 



  10. Cover des Buches Das Kartell (ISBN: 9783426304297)
    Don Winslow

    Das Kartell

     (130)
    Aktuelle Rezension von: Igno

    Nachdem er Adán Barrera, den mächtigsten Kartellboss Mexikos, in einem US-amerikanischen Hochsicherheitsgefängnis untergebracht hat, zieht sich Art Keller aus dem Drogenkrieg zurück. Sein Exil hat er in einem Kloster gefunden, in dem er Bienen züchtet. Doch der Drogenkrieg geht weiter. Adáns Einfluss reicht so weit, dass er einen Deal für sich abschließen kann, der ihn von den USA in mexikanische »Haft« bringt. Wenig später gelingt ihm die »Flucht« und Arts Ruhestand endet abrupt, als sein alter Chef Tim Taylor ihn um Hilfe bittet. Sein Wissen über die Kartelle und die Barreras speziell ist zu unentbehrlich, um in der Bienenzucht zu vergehen.

    Don Winslows zweiter Teil der Trilogie um den Drogenkrieg um die und jenseits der Südgrenze der USA erschien 2015 bei Droemer. Das Kartell umfasst 832 Seiten und schließt chronologisch an Tage der Toten an.

    Das Buch dreht sich um den US-amerikanischen Drogenkrieg, hauptsächlich in Mexiko. Es gibt Exkurse nach Guatemala und zur ‘Ngrangheta in Europa, außerdem zu den Verwicklungen zum islamistischen Terrorismus. Der weitaus größte Teil der Geschichte spielt aber in Mexiko. Das Buch ist, wie schon Tage der Toten, intensiv recherchiert und orientiert sich im Rahmen an der historischen Realität, die Geschichte selbst allerdings ist Fiktion. Behandelt wird der Zeitraum der Nullerjahre und ein Stück darüber hinaus.

    Wieder zurück im Geschehen muss Art Keller feststellen, dass sich die Kartelle in Mexiko zunehmend brutalisieren. Waren zivile Opfer früher eher die notwendige Ausnahme, nutzt eine zunehmende Zahl von Kartellen sie mehr und mehr als normale Strategie im Krieg. Mexiko wird zum Schlachtfeld – Betonung auf der ersten Silbe -, Städte werden entvölkert, die Kartelle bauen sich paramilitärische Armeen auf und die staatlichen Behörden sind entweder Nutznießer der Kartelle, sehr schnell ausgelöscht oder stehen den Kartellen in Brutalität und Willkür in nichts nach. Im wahrsten Sinne des Wortes zerrieben wird dazwischen die Bevölkerung.

    Auch das Geschäftsfeld der Kartelle beginnt einen Wandel. Ging es früher noch hauptsächlich um Drogenproduktion und -transport, sowie Geldwäsche, etwas Schutzgelderpressung und Straßenkriminalität im Allgemeinen, so wandelt sich dies hin zu den großen internationalen Feldern. Öl wird interessant, ebenso globaler Waffenhandel. Die Kartelle haben astronomische Vermögen aus ihrem Kerngeschäft gezogen, dieses Geld muss irgendwo arbeiten. Gerade das Öl verschärft die Kämpfe um ölreiche Regionen in Mexiko. Winslow nimmt, um die Folgen des Drogenkrieges für die Bevölkerung schonungslos zu verdeutlichen, Ciudad Juárez zu einem seiner zentralen Handlungsorte. Die Stadt litt tatsächlich schwer unter dem Krieg zwischen Kartellen und Behörden und die Handlung ist in all ihrer Brutalität stark an die historischen Ereignisse angelehnt.

    Auch in Das Kartell schwebt zwischen den Zeilen immer Winslows Kritik an der kriminalisierenden Drogenpolitik. Und wie schon im ersten Band zeigt er wieder schonungslos auf, wie alle Kriegsparteien letztendlich von dieser Politik profitieren – auf Kosten der Bevölkerung. Gegen Ende spricht er seine Kritik auch nochmal explizit aus. Eine hervorgehobene Rolle bekommen Journalisten, die nun gezielt Opfer werden, und die Frauenmorde von Ciudad Juárez.

    Anknüpfend an den ersten Teil ist auch Das Kartell zwar ein sehr dickes Buch, wird aber nicht langweilig. Winslow schreibt flüssig, erinnert stilistisch wieder ein wenig an Sin City. Seine Figuren stellt er ausführlich dar, so werden auch die Beweggründe der größten Unsympathen zwar nicht akzeptabel, aber verständlich. Auch die Zivilbevölkerung bekommt durch eigene Figuren und Handlungsstränge viel Raum, um ihr Leid zu vermitteln. Gerade das Dilemma der Journalisten, die ab einem gewissen Punkt entweder gar nicht mehr oder mit der Stimme der jeweiligen Besatzer berichten können, nimmt eine zentrale Rolle ein. Winslow zeigt, wie sich in den Nullerjahren daraus das Aufkommen der Bloggerszene als Parallelfeld des klassischen Journalismus’ entwickelt.

    Das Kartell ist epochal, wie sein Vorgänger Tage der Toten. Der behandelte Zeitraum ist zwar deutlich kürzer, die Handlung dadurch aber nicht weniger mächtig. Das Buch ist lang, erschlägt die Lesenden aber nicht. Und es gibt tiefe Einblicke in ein Stück Geschichte der amerikanischen Kontinente, die wir hier nur am Rande erlebt haben. Absolut lesenswert.

  11. Cover des Buches Das Leben, das uns bleibt (ISBN: 9783551582751)
    Susan Beth Pfeffer

    Das Leben, das uns bleibt

     (128)
    Aktuelle Rezension von: truempi

    Ich habe die anderen zwei Bücher sehr gemocht und empfehle sie noch regelmäßig weiter. Ich finde sie sind unterschätzt. Leider hat mir das letzte Buch nicht mehr so gut gefallen. Ich finde die Charaktere sehr sprunghaft mit nicht wirklich erklärbaren Entscheidungen.  Obwohl es nur 200 Seiten sind passiert nicht wirklich viel im Buch. Mir hätten die Enden von den beiden Büchern davor so besser gefallen.


  12. Cover des Buches Wir beide, irgendwann (ISBN: 9783570309384)
    Jay Asher

    Wir beide, irgendwann

     (1.058)
    Aktuelle Rezension von: Fantasticfox

    Das Cover ist durchschnittlich und sticht durch seine Farben hervor.
    Der Schreibstil ist wunderschön und locker leicht gehalten. Man fühlt sich direkt in der Geschichte wohl und hofft mit den Protagonisten gemeinsam auf ein Happy End.
    Die Idee hinter der Geschichte ist mal etwas anderes. Dadurch, dass Facebook, Netflix und Co für uns zur Normalität gehören, ist es toll zu sehen, was Menschen, die nichts damit anzufangen wissen, davon halten.

    Alles in allem also ein locker leichter Roman für Zwischendurch.

  13. Cover des Buches Dark Smile - Lächle, Mona Lisa (ISBN: 9783958180185)
    Kim Nina Ocker

    Dark Smile - Lächle, Mona Lisa

     (36)
    Aktuelle Rezension von: DreamingYvi
    Mona ist anfangs sehr verschlossen und lässt kaum jemanden an sich ran. Zudem wird sie von ihrem Vater geschlagen und ihre Mutter redet alles gut. Kein Leben, das man sich wünscht. Dann trifft sie auf Jude und dieser stellt ihr Leben im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Kopf. Denn auf einmal ist sie von Gestaltwandlern umgeben und kommt endlich aus sich raus.

    Das Buch lag nun ganz lange auf meinem SUB und anfangs habe ich mich deswegen sogar geärgert. Ich kam umheimlich gut in die Geschichte rein und dachte, dass ich eine tolle Fantasy Geschichte vor mir habe. Ich liebe Fantasy und Gestaltwandler und lese gerne New Adult. Die perfekte Mischung. Zudem ließ sich das Buch wunderbar weglesen. Der Schreibstil ist einfach und gut zu lesen.
    Es wird abwechselnd aus Monas und Judes Sicht geschrieben, was ich sehr gerne mag. Man kann sich besser in die Protagonisten rein versetzen und sieht alles etwas klarer.

    Was mich übrigens sehr störte, war ... 
    Ich habe mit weitaus mehr Fantasy gerechnet. Hier war es wirklich nur angehaucht um sehr gering vorhanden. Außerdem hatte ich oft das Gefühl, dass hier mit den Genres "gespielt" wurde und irgendwie alles vorhanden war. Natürlich soll auch Spannung da sein, aber die gewissen Stellen haben mich kaum gepackt. Dann wurden die Absätze so merkwürdig gesetzt, dass ich manchmal nicht wusste, von wem gerade die Rede ist. Auch nach mehrmaligen Nachlesen wurde ich nicht schlauer. Das war echt störend. 
    Nach der Mitte des Buches und diversen Aufklärungen (will nicht spoilern), war das Buch für mich eigentlich zu Ende. Von da an hab ich nur noch halbherzig gelesen, da es ab dort sehr langatmig wurde. Es passierte kaum noch etwas und wenn, hat es mich kaum interessiert.

    Eigentlich ist das schade. Hier hätte man mehr rausholen können, vllt indem man etwas wegnimmt. Der Grundgedanke scheint nämlich wirklich gut zu sein, aber durch die ganzen Kritikpunkte, hat mich die Geschichte nicht umhauen können.
    Das Cover gefällt mir dafür sehr gut. Es ist mal etwas anderes. Schade, dass ich das nur auf meinem Kindle habe. Das hätte ich trotz allem gerne im Regal stehen gehabt.
  14. Cover des Buches Martyrium (ISBN: 9783426638996)
    Jonathan Hayes

    Martyrium

     (132)
    Aktuelle Rezension von: ChattysBuecherblog

    Als echter Serienjunkie komme ich natürlich auch nicht an dieser Reihe vorbei. Nachdem dieser erste Band nun doch schon einige Zeit auf meinem Regal lag, wollte ich nun doch mal lesen.

    Hm...nun weiß ich auch, weshalb er so lange auf dem Regal lag. Der Klappentext verspricht Spannung und Action, die Geschichte jedoch selbst, kann den Erwartungen einfach nicht standhalten.

    Lag es an den ellenlangen Passagen über das Privatleben des Ermittlers? Oder lag es an der mangelhaften Spannung? Ich weiß es nicht. Fakt ist nur, das ich etwas anderes erwartet hatte.  Wo war der Nervenkitzel? Wo war die Spannung?

    Fazit: Obwohl ich ein Serienjunkie bin, werde ich diese Reihe wohl direkt nach dem ersten Band beenden. Schade, ich hatte mehr erwartet.

  15. Cover des Buches Das Schweigen der Toten (ISBN: 9783499255885)
    Todd Ritter

    Das Schweigen der Toten

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Angelsammy

    Perry Hollow ist solch ein süßes idyllisches Örtchen in Pennsylvania. Verschlafen, aber bei Großstädtern aus 🎶 Phila - del - phiaaa 🎶 beliebt ( ein Schelm, wer dabei an Streichkäse denkt! ). Ferienhäuser, ach so unberührte unberührte Natur. Huhu! Juchz a daisy! Huchi! 

    Sheriff Kat Campbell, beinahe 40, mit einem zehnjährigen Sohn, alleinerziehend, hat einen ruhigen Job. Mal ein Diebstahl, tatsächlich ein Raubüberfall, Schlägereien, Sachbeschädigung. Das ist alles - für gewöhnlich. 

    Der März ist noch ungewöhnlich kalt. Ein Lastwagenfahrer entdeckt einen länglichen Gegenstand an einer Straße, der verdächtig nach einem Sarg aussieht. 

    Kat geht dem nach und zu ihrem Schock und Schrecken befindet sich in der Tat eine Leiche in jenem Provisorium, das wahrhaft einem Sarg ähnelt. George Winnick, Mitte 60, Farmer, wurde ermordet. Ihm wurde die Arteria Carotis mit einem Skalpell durchtrennt. ( Halsschlagader ) Bei lebendigem Leib wurde ihm der Mund zugenäht. Nicht postmortal. 

    Der ganze Ort ist in Schockstarre ob der unglaublichen Brutalität und Grausamkeit der Tat. Mord? Doch nicht in Perry Hollow. Dort verschließt man nicht mal die Haus - und Autotüren. Mörder gibt es doch nur woanders. 

    Henry Goll, der zwar attraktive, aber durch Narben entstellte Mann ( zumindest denkt er selbst, er sei entstellt ), hat vor fünf Jahren etwas Grauenvolles erlebt und ist nun zurückgezogen für sich allein, beruflich wie privat. In seinem kleinen Abstellkammerbüro schreibt er für die Perry Hollow Gazette sämtliche Nekrologe. Er entdeckt ein makrabes Fax, das Georges Tod ankündigte und vom Mörder stammen muß. So wird er widerwillig in die Ermittlungen involviert.

    Nick Donnelly, Ende 30, Lieutenant bei der Landespolizei CBI ( Criminal Bureau of Investigation ), interviewt in seiner Freizeit und Urlaub Mörder, Serienkiller, um für sich wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen. Auch er verfügt über eine belastete Vergangenheit, die erst seinen Antrieb ausgemacht hatte zur Polizei zu gehen. Und er ist ein verdammt guter Ermittler. 

    Mit seinem Team wird er nach Perry Hollow beordert. Kat ist froh darüber und schafft es an den Ermittlungen beteiligt zu werden.

    Nick mutmaßt, daß ein berüchtigter Serienmörder dafür verantwortlich ist. Und tatsächlich! Sie erwischen diesen und er gesteht ebenso den Mord an George Winnick. Aufgelöst, Ende gut, alles gut? 

    Von wegen! Im Juli desselben Jahres bekommt Henry zu seinem Schreck eine neue Mordankündigung via Fax. Nick kommt zurück, nachdem er herausgefunden hat, daß jener andere Killer bezüglich Georges gelogen hat. 

    Es geht bald rund in Perry Hollow. Denn Kat und Nick finden etwas äußerst Finsteres heraus. Von wegen freundliche Idylle. Die trügerische Sicherheit ist ebenso temporär, als es dann gegen Ende Oktober, Anfang November zum tödlichsten Showdown kommt ...

    Jetzt denken garantiert einige, daß eine Handlung, die sich von März bis Anfang November erstreckt, langweilig oder langatmig sei. O nein! Irrtum! 

    Der Plot macht zwar zeitliche Sprünge, aber die Elemente bauen sehr gut aufeinander auf. Nach und nach wird immer nur ein Stück der erschreckenden Wahrheit partiell enthüllt, bis sie am Ende ungeheuerlich und wie eine sehr scharfe letale Klinge vor einem steht. Und dann endlich endgültig versteht. Man kann vorher schön mutmaßen und vielleicht sogar richtig kombiniert auf den oder die korrekten Verdächtigen tippen, aber das Motiv ist auf jeden Fall sehr überraschend. 

    Überhaupt schlägt das Buch unerwartete, verblüffende Haken, geradezu schwindelerregend. Man weiß ja zum Beispiel, an dieser Stelle hat das Buch noch über hundert Seiten! Es kann ja noch nicht vorüber sein. Der Showdown ist nervenzerfetzend und sehr pointiert mit gut gesetzten Spannungsspitzen wie das gesamte Buch überhaupt. 

    Das Timing ist hervorragend. Nicht zu früh oder spät kommen Enthüllungen. Es gibt Gewalt, die sich aber angenehm in Grenzen hält. Das Hintergründige zehrt wesentlich mehr an der Psyche als die Anteile mit der physischen Gewalt, obwohl die Szene mit dem Mund, Arghhh! Mehr sage ich speziell dazu nicht.

    Todd Ritters Buch heißt im Original "Death Notice". Der englische und der deutsche Titel passen wie der Faden ins Nadelöhr.

    Der Schreibstil ist becircend, nimmt einen gefangen. Ein Pageturner, plastisch, geradezu filmisch geschrieben. Die Hauptprotagonisten Kat, Nick und Henry sind sehr sympathisch und liebenswert. Und keine Sorge! Was Nick und Henry belastet wird dem Leser verraten. Keine Frage bleibt ungeklärt. 

    Wer weiß, was sich hinter den glattpolierten, vermeintlich freundlichen Oberflächen deiner Stadt, Dorf, Kommune verbirgt? Bruhahahaha!

  16. Cover des Buches Die Luft, die uns trägt (ISBN: 9783442739912)
    Joyce Hinnefeld

    Die Luft, die uns trägt

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Janine2610

    Die Buchrückseite:

    EINE EIGENWILLIGE FRAU, die ihre Familie vor eine schwere Entscheidung stellt. Eine Tochter, die nicht weiß, ob sie den Herzenswunsch ihrer verstorbenen Mutter erfüllen soll. Ein Vermächtnis, das alle in Staunen versetzt...

    Meine Meinung:

    Gleich am Anfang wird man mitten hinein in Scarlet Kavanagh Leben geworfen. Die junge Frau erzählt von ihrem Leben, ihrer Jugend und ihrem Aufwachsen bei ihren Eltern Addie und Tom. Auch vom Leben und Kennenlernen der Eltern wird ausführlich berichtet. Und in jeder Lebensphase der 3 spielen Vögel eine große Rolle. Das Beobachten, Erkennen und Bestimmen, aber auch das Malen der Tiere bereitet ihnen die größte Freude. Dann gibt es da noch Lou und Cora, Freundinnen der kleinen Familie. Alle haben für sich ihr eigenes Leben, jedoch waren die 5 immer sehr miteinander verbunden.

    Dieses Buch besticht durch die ruhige, "direkte Reden - arme", aber wundervolle Sprache. Anfangs war ich von den vielen Namen, die aufgetaucht sind, ziemlich verwirrt und von den "vogelbezogenen" Sätzen etwas gelangweilt, weil mich diese Thematik leider so gar nicht interessiert. Erst nach einer gewissen "Einlesezeit" habe ich dann Gefallen an den Geschichten und außergewöhnlichen Leben der verschiedenen Protagonisten gefunden. Addie hat mich dabei ganz besonders fasziniert. So eine besondere, bemerkenswerte und starke Frau, wie sie im Buch dargestellt wird, lernt man im Leben wohl nicht oft kennen. Dass auch Tom das erkannt hat und deswegen sein Leben mit ihr verbringen wollte, wundert mich nicht. Die Beziehung der beiden wirkte dabei auf mich immer sehr harmonisch und von Liebe geprägt. Genau das hat sich natürlich auch auf Scarlets Leben positiv ausgewirkt...

    Dies ist ein wirklich schön melancholisch, aber auch teils traurig zu lesendens Buch, das wahrscheinlich noch länger bei mir nachklingen wird. Für all jene, die es ein bisschen anspruchsvoller und ruhiger mögen, die der Vogelthematik und dem Malen etwas abgewinnen können und gerne über ihre Lektüre bzw. die Geschichten darin nachgrübeln, ist dieses Buch ideal.

  17. Cover des Buches Das Spiel - Opfer (ISBN: 9783453677074)
    Jeff Menapace

    Das Spiel - Opfer

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Buchmoment

    Wow, das nenne ich mal einen Psychothriller! Die Eheleute Amy und Patrick Lambert werden mit ihren Kindern Carrie und Caleb von Jim und Arty Fannelli entführt und im Haus ihrer Eltern gefangen gehalten. Bereits vor der Entführung – und natürlich auch währenddessen – treiben die beiden Brüder ihre Psychospielchen mit der Familie.

    Die Geschichte beginnt sehr idyllisch und nimmt langsam Fahrt auf. So baut sich nach und nach ein Spannungsbogen auf, der fast bis zum Ende konstant nach oben geht. Das Buch richtig gut geschrieben und es fällt schwer, es aus der Hand zu legen, da man unbedingt wissen möchte, was als nächstes geschieht.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und es gibt kein großes „Drum herum Gerede“. Man sollte für dieses Buch allerdings zu zwar besaitet sein, da es schon einige heftige Stellen gibt und auch zwei kleine Kinder eine, bzw. zwei Rollen spielen. Die Kinder selbst werden zwar körperlich nicht verletzt, werden aber als Teil der Psychospiele genutzt.

  18. Cover des Buches Liebe und andere Schlagzeilen (Philadelphia Millionaires 1) (ISBN: B07ZRR9QMW)
    Saskia Louis

    Liebe und andere Schlagzeilen (Philadelphia Millionaires 1)

     (77)
    Aktuelle Rezension von: ruebenschein

    Handlung:

    Callie Panther hat ihre Jugend mit der Rebellion gegen ihre Eltern verbracht. Nach einen Skandal hat sie ihre Heimat Philadelphia verlassen und die letzten 12 Jahre in Los Angeles verbracht. Sie dachte, sie hätte ihr Leben jetzt im Griff und hätte sich weiter entwickelt - doch kaum ist sie wieder ih Philadelphia um dort ein Jugendzentrum zu eröffnen, muss sie erkennen, wie falsch sie mir ihrer Einschätzung lag. Weder ihre Famlie noch die Presse hat vergesssen, wie schwach sie damals war. 

    James Galway ist Klatschreporter - und Callie Panther ist DIE Gelegenheit für ihn, endlich aus dem mittlerweile verhassten Genre der Klatschreportagen auszusteigen. Es gelingt ihm, Callie zu einem Exklusivvertrag zu überreden und in den nächsten Woche folgt er ihr auf Schritt und Tritt um ein wirklich tiefgründiges Portrait über Callie zu erstellen. Callie und James kommen sich in dieser Zeit näher, doch was sie nicht weiß, ist das James zum damaligen Skandal einen entscheidenden Beitrag geliefert hat......... 

    Für beide stellt sich die Frage, ob die Fehler der Vergangenheit ihre Zukunft bestimmen wird.

    Meinung:

    Flüssig und glaubwürdig beschrieben, schnell gelesen, aber nicht oberflächlich. 

    Die Familie Panther taucht auch in der Reihe Baseball Love auf, daher kennt man die Hauptfiguren schon ein bisschen, aber auch wenn man die anderen Bücher nicht kennt, kann man dieses Buch auch einzeln lesen. Dem Verständnis tut das keinen Abbruch. Die Charaktere sind liebevoll beschrieben und Saskia Loius schafft es jedes Mal, dass ich mich ganz auf die Geschichte einlassen kann und mitfiebere. Und gerade als ich glaubte zu wissen, was das größte Problem zwischen den beiden wird, nimmt die Geschichte eine Wendung. Auch wenn das Happy End fest eingplant ist, ist der Weg dorthin eben nicht so vorhersehbar, wie man das anfangs meinen könnte. Sehr schön!

    Auch in diesem Band ist des der Autorin gelungen, einen Problemkomplex zu thematisieren, den sicherlich auch viele Leserinnen bekannt ist: ein festgefügtes Verhältnis zu den Eltern, aus denen es scheinbar kein Entkommen gibt. Aber jeden Tag trifft man neue Entscheidungen - und so entwickelt sich auch hier etwas in kleinen Schritten zum besseren. 

    Leseempfehlung: 

    Ja, unbedingt! Die kleine Auszeit vom Alltag mit Charakteren, die ans Herz wachsen.


  19. Cover des Buches Long Bright River (ISBN: 9783406748844)
    Liz Moore

    Long Bright River

     (111)
    Aktuelle Rezension von: Erdbaerchen

    "Eine gute Polizistin ist vor allem eines: pünktlich."


    "Long Bright River" hatte ich mir schon mal vor zwei Monaten vorgenommen, habe es dann allerdings abgebrochen, da der Anfang ziemlich zäh war. Jetzt habe ich dem Buch noch eine zweite Chance gegeben. 


    Die Protagonistin, Michaela, ist Polizistin und ist aufgrund einer Mordserie stark besorgt um ihre Schwester Kacey, mit der sie schon lange keinen Kontakt hat. Also begibt sie sich auf die Suche nach ihr.


    Wie bereits erwähnt brauchte ich ein wenig Zeit, um in das Buch hineinzufinden. Zu Beginn erfährt man erst Mal sehr viel über deren Vergangenheit, was mich teilweise gar nicht interessierte und ich die Seiten stellenweise nur überflog. Allerdings merkte ich auch bald, dass das Buch einen sehr emotionalen Hintergrund hat. Die beiden Schwestern haben drogenabhängige Eltern. Leider beginnt auch Kacey schon in jungen Jahren damit zu experimentieren. So ein Thema ist immer sehr, sehr traurig. Bald schon habe ich für beide ein tiefes Mitgefühl empfunden. Ich fieberte mit Michaela mit, ihre Schwester zu finden und hoffte, dass sie auf einen guten Weg wäre. Auf ihrer Suche stößt sie jedoch auch immer wieder auf Intrigen. Gefallen hat mir auch, dass unsere Polizistin diesmal nicht wie eine Heldin dargestellt wird, sondern eben wie eine normale Streifenpolizistin, die sich nicht alles erlauben kann, so wie es in vielen Büchern der Fall ist. Auch hat sie eine ganz andere Einstellung zu ihrem Beruf. Diesmal wirklich sehr realistisch gehalten. 


    Fazit: Ein sehr trauriges Buch, bei dem man anfangs ein wenig Geduld aufbringen muss. 

  20. Cover des Buches Langoliers (ISBN: B004OL2HWA)
    Stephen King

    Langoliers

     (414)
    Aktuelle Rezension von: _pfaffingers_bibliophilie_

    Worum geht´s?

    Langoliers vereint zwei Novellen von Stephen King. Zum einen Langoliers selbst. Hier verschwinden die Besatzung und die Fluggäste einer Passagiermaschine - alle bis auf elf Menschen, die sich nun fragen, was passiert ist.

    Zum anderen Das geheime Fenster. Hier wird ein Autor beschuldigt, eine Geschichte gestohlen zu haben.

     

    Meine Meinung:

    Endlich wieder ein Buch von Stephen King, was mich restlos begeistern konnte. Ich fand beide Geschichten unglaublich spannend.

    Langoliers, mit dem kleinen Science-Fiction Einschlag, konnte mich wirklich sehr begeistern. Die Frage, was passiert ist, wird langsam gelöst und hier bin ich mit dem Ende, welches sich King hat einfallen lassen, auch sehr zufrieden! Ich mochte die einzelnen Charaktere, auch, wenn einer der Personen etwas unterging. Den schlafenden Fluggast hat King in seiner Geschichte leider etwas verloren, was sein Auftreten unnötig machte.

    Das geheime Fenster war ebenfalls grandios. Ich konnte mir zwar von Beginn an denken, worauf es hinausläuft, aber die Umsetzung fand ich klasse. Durchweg spannend und herrlich mysteriös. Das Ende der Geschichte hat mich umgehauen! Wow! Eine echte Meisterleistung von Stephen King, der es versteht, wie kaum ein anderer, den Wahnsinn in Worte zu kleiden.

     

    Fazit: Endlich ein Novellenband von King, den ich uneingeschränkt empfehlen kann! Zwei unterschiedliche, sehr spannende Geschichten, die einfach Spaß machen!

  21. Cover des Buches Mörderische Angst (ISBN: 9783596032402)
    Linda Castillo

    Mörderische Angst

     (215)
    Aktuelle Rezension von: Buecherwurmrosi

    1979: Eine amische Familie Hochstedtler wird Opfer eines Raubüberfalls. Einzig der 14-jährige Billy überlebt die grauenvolle Nacht. Die Täter wurden nie gefunden.

    2014: In Painters Mill geht das Gerücht um, dass es auf der verlassenen Farm der Hochstedtlers spuke. Und tatsächlich werden Morddrohungen versendet und schon bald findet sich das erste Opfer. Der Täter hinterlässt am Tatort einen Hinweis auf die Familie Hochstedtler. Kater Burkholder setzt wieder alles daran um den Fall aufzuklären. Auch wenn sie dieses Mal von privaten Problemen geplagt wird. 

    Wieder einmal hat Linda Castillo einen spannenden und interessanten Thriller geschrieben. Die Bücher rund um die Ermittlerin Kate Burkholder sind so flüssig und gut geschrieben, dass ich die Bücher oftmals in einem Rutsch lesen kann. An dieser Reihe gefällt mir auch, dass Kate keine perfekte Ermittlerin ist, die von privaten Schwierigkeiten gefeit ist. Sie hat mit ihren Problemen zu kämpfen und geht im Laufe der Geschichten Entwicklungen durch, was sie für mich sehr sympathisch macht! 

    Auch dieser Thriller konnte mich überzeugen, wenn gleich ich auch mit dem Ende nicht ganz einverstanden bin - daher einen Stern Abzug.


  22. Cover des Buches Der Schrei der Eule (ISBN: 9783257238921)
    Patricia Highsmith

    Der Schrei der Eule

     (43)
    Aktuelle Rezension von: BirPet

    Robert Forester fährt fast täglich mehrere Kilometer um die junge Jenny Thierwolf durch die Fenster ihres Hauses zu beobachten. Dass er Jenny entdeckte war ein Zufall, bewusst war er nicht auf der Suche nach einer Frau als Beobachtungsobjekt. Vom ersten Augenblick ist er fasziniert und sie ist für ihn der Inbegriff von Häuslichkeit, Ruhe, Harmonie und Lebensfreude, all jene Dinge, die ihm seit seiner Scheidung fehlen. Manchmal glaubt sie im Garten Geräusche zu hören und ihr Verlobter Greg, der an einigen Abenden Jenny besucht, durchforstet das Grundstück, jedoch zunächst ohne Erfolg. Dieses Spiel fliegt dennoch irgendwann auf, Jenny entdeckt Robert an einem Abend, an dem sie alleine ist, doch statt ihn für einen Psychopathen zu halten und die Polizei zu rufen bittet sie ihn in ihr Haus und bietet ihm einen Tee an und dies bleibt nicht ohne Folgen….


    Patricia Highsmith nimmt uns mit in die 60’er in die Umgebung von Philadelphia. Als Leser*in wird man direkt in die Geschichte geworfen, ohne große Vorgeschichte oder Vorstellung der Personen. Robert hat Dienstschluss und kann der Versuchung nicht widerstehen zu Jenny’s Haus zu fahren. In großer Sehnsucht und Hoffnung, sie möge zuhause zu sein und Hausarbeiten verrichten um sie dabei beobachten zu können. Jenny liebt ihr Leben, genießt ihre Unabhängigkeit, die regelmäßige Zeit mit Greg, wenn sie auch anders als er keinen Wunsch nach Ehe hat und vor allem liebt sie ihr Haus. Für Robert scheint Jenny ein Ausgleich, seine Scheidung ist dreckig, raubt ihm Zeit und Nerven, Lebenslust und -freude hat er verloren und glaubt durch die heimliche Zeit mit Jenny diese wiederzufinden. 


    Die Autorin beschreibt die handelnden Personen, Situationen, Geschehnisse neutral, distanziert, beobachtend, wie durch eine Kamera. Diese Erzählweise gibt sehr viel Spielraum für Spekulationen, eigene Gedanken und vor allem entsteht viel Spannung. In dieser Geschichte überschreitet Patricia Highsmith eine gewisse Hemmschwelle, Gut und Böse sind nicht existent, weder (Vor-) Verurteilung, weder normal noch anormal. Sie arbeitet Schatten und Licht in Seelen und Herzen der einzelnen Personen brillant heraus. 

    Alles ist zu jedem Zeitpunkt offen, die Kamera, die Feder Highsmith’s, spielt mit Fokus und Belichtung, bis zum Ende. Kein Wort zu viel, keines zu wenig. Wie in einem reißenden Fluß war ich der Strömung des Romans erlegen und ein Entkommen unmöglich. Auch hier, in ihrem 8. Buch wieder hohe literarische Qualität!


  23. Cover des Buches Grausame Nacht (ISBN: 9783839814628)
    Linda Castillo

    Grausame Nacht

     (16)
    Aktuelle Rezension von: OliverBaier

    Kates siebter Fall hat sehr viel emotionales und persönliches Potential. Die Ermittlungen treten dabei zunächst etwas in den Hintergrund, machen ihre Beteilgung dann aber persönlicher, denn je. Tanja Gehke ist dabei wieder eine wunderbare Erzählstimme und für. mich mittlerweile mit Kate verbunden. Der Fall war nicht so spannend, wie viele andere, aber der "Kosmos" von Kate wurde für mich wieder etwas größer. Grundsätzlich empfhle ich die Serie auch in ihrer Reihenfolge zu hören bzw. zu lesen, damit die Entwicklungen auch zu der Beziehung mit John Tomasetti nachvollziehbarer sind. Linda Castillo hat mich mit Kate Burkholder im Griff und ich verfolge die Serie gespannt weiter.

  24. Cover des Buches Das magische Baumhaus 7 - Im Reich der Mammuts (ISBN: 9783732004430)
    Mary Pope Osborne

    Das magische Baumhaus 7 - Im Reich der Mammuts

     (20)
    Aktuelle Rezension von: gedankenweltdenise

    Wir begleiten die beiden Geschwister in die Steinzeit. Wir erfahren einiges über die Zeit der Mammuts und den Menschen die in dieser Zeit lebten. Ich finde diese Zeit sehr interessant und war schon sehr gespannt wie Mary Pope Osborne dies umsetzten wird. Es ist ihr wirklich gut gelungen. Allerdings fand ich das, dass Rätsel um das verschwinden von Morgan hier nicht so gut reingepasst hat. Ich hätte mir gewünscht das wir in einem anderen Band dieses Thema für sich allein gehabt hätten. Aber man kann ja nicht alles haben.


    Wie bereits angesprochen wird das Rätsel um Morgans verschwinden weiterhin gelöst und die beiden haben bereist 2 von 4 Gegenständen die sie brauchen um Morgan zu helfen. Unsere kleine Maus die wir in den 2 Bänden davor kennengelernt haben ist weiterhin mit dabei und ich bin super gespannt wie alles ausgehen wird. Denn an sich müsste es im nächsten Band soweit sein das das Rätsel gelöst ist.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks