Bücher mit dem Tag "perlen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "perlen" gekennzeichnet haben.

84 Bücher

  1. Cover des Buches Daughter Of Smoke And Bone (ISBN: 9783596191987)
    Laini Taylor

    Daughter Of Smoke And Bone

     (1.302)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Das Buch ist in der Er-/Sie-Perspektive geschrieben, was normalerweise nicht mein favorisierter Stil ist. Hier hat es aber absolut zur Geschichte gepasst. Diese ließ sich sehr flüssig und angenehm lesen. Zudem wurden die einzelnen Szenen sehr bildhaft beschrieben, weshalb man das Gefühl wirklich mit den Charakteren dort zu sein.


    Aber wo ist dort überhaupt?

    Der Großteil der Geschichte spielt in Prag. Diese Stadt wurde auch definitiv unglaublich atmosphärisch beschrieben. Man hatte wirklich das Gefühl, mit den Charakteren durch die Stadt zu laufen, die alten Gebäude zu bewundern und in dem Restaurant (im Poison Kitchen würde ich definitiv auch gerne mal vorbeischauen!) mit Särgen als Tischen zu Mittag zu essen.

    Außerdem erhält man einen Einblick in die magische Welt dieser Geschichte. Diese schließt auch magische Wesen bzw. Kreaturen mit ein.

    Das Konzept dahinter hat mich ich im Allgemeinen sofort gecatcht, da es meiner Meinung nach sehr spannend ist und auch super umgesetzt wurde. Besonders hier könnte der bildhafte Schreibstil besonders überzeugen, da man dadurch ein sehr klares Bild von der Fantasy-Welt und den dazugehörigen Kreaturen im Kopf hatte. 


    Karou ist die Protagonistin der Geschichte. Sie hat blaue Haare, viele Tattoos und ein unglaubliches künstlerisches Talent. Außerdem war sie mir sofort sympathisch. Mit ihrer schlagfertige Art konnte sie mich sofort von sich überzeugen. Desweiteren wirkte sie auf mich sehr mutig, stark und kämpferisch, besonders wenn es um diejenigen geht, die sie liebt.

    Eine dieser Personen ist Zuzana, Karous beste Freundin, die ich ebenfalls sofort ins Herz geschlossen habe. Unterhaltung zwischen den beiden waren einfach immer wundervoll und sehr unterhaltsam.

    Akiva ist der männliche Protagonist, der im Verlauf der Geschichte aber doch sehr mysteriös bleibt, weshalb es mir auch ziemlich schwer fiel, eine Bindung mit ihm einzugehen. Diesbezüglich muss ich aber auch sagen, dass ich die Teile der Geschichte, die auch seiner Sicht erzählt wurden, eher weniger mitreißend fand. 


    Allgemein hat mich die Geschichte aber von Anfang an gecatcht und absolut mitgerissen. Das lag vor allem daran, dass die Geschichte sehr mysteriös ist, wodurch man unbedingt herausfinden will, was hinter allem steckt. Hinzu kommt die spannende Handlung im Laufe des Buches und die teilweise doch sehr emotionalen Szenen, die einem doch das Herz zerreißen können.

    Allerdings muss ich sagen, dass die Geschichte sobald Akiva aufgetaucht ist doch etwas schwächer wurde. Seine Kapitel habe ich eher weniger gerne gelesen.

    Karous Erkenntnis am Ende hat mich wirklich geflasht, da ich damit überhaupt nicht gerechnet hätte. Allerdings fand ich die Umsetzung davon, wie diese erzählt wurde eher weniger gelungen. Ich fand diesen Teil der Geschichte leider sehr langatmig, da ein zu großer und intensiver Fokus auf die Liebesgeschichte gelegt wurde. Dabei hätte das meiner Meinung nach definitiv gekürzt werden können.

    Diesbezüglich ging mir die Liebesgeschichte generell definitiv zu schnell, sodass sie mir zu früh zu intensiv war. Sie wurde nicht wirklich aufgebaut, vielmehr war diese Liebe sofort da, was zwar irgendwie in Bezug auf die Geschichte Sinn macht, meiner Meinung nach aber doch etwas too much war.


    Alles in allem halte ich dieses Buch für einen tollen ersten Teil der Reihe, welcher definitiv dafür sorgt, dass man weiterlesen will, da das Ende doch eher offen war, weshalb ich dem Buch auch 4 Sterne gebe. 


  2. Cover des Buches Percy Jackson - Diebe im Olymp (ISBN: 9783551557278)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Diebe im Olymp

     (3.038)
    Aktuelle Rezension von: Hokuto


    Percy Jackson ein12 jähriger Junge der mit seiner Mutter und seinem verhassten Stiefvater in der USA lebt, muss schnell feststellen, dass sämtliche griechischen Mythologien wahr sind und diese jagt auf ihn machen. Nicht genug, dass er aufgrund seiner rebellischen Natur, ADHS und Legasthenie alle Nase lang die Schule wechseln muß, sein einzigerFreund ein Satyr ist und der einzige Lehrer, der ihm wohlwollend betrachtet in Wahrheit ein jahrhunderte alter Zentaur ist. Kaum das er an dem einzigen Ort gelangt, wo er sicher sein soll, er seine wahre Natur erfährt und wer sein Vater ist, wird er beschuldigt den Herrscherblitz des Zeus gestohlen zu haben. Um seine Unschuld zu beweisen muß er den wahren Dieb ausfindig machen und den Herrscherblitz zurück bringen, sonst droht ein Krieg der Götter.

    Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen (und das obwohl ich zu einer älteren Leserschaft gehöre ^.~). Leider bin ich erst jetzt auf diese tolle Geschichte aufmerksam geworden! Das Buch liest sich sehr fließend und einfach. Percy war mir von Anfang an sympathisch mit seiner flapsigen Art. Die mythologischen Figuren sind alle perfekt eingebunden, inklusive der Orte wie der Olymp oder Hades Unterwelt. Das Abenteuer ist von Anfang bis Ende spannend! Ich kann diese Reihe nur empfehlen.


  3. Cover des Buches Der Kuss des Kjer (ISBN: 9783570304891)
    Lynn Raven

    Der Kuss des Kjer

     (1.144)
    Aktuelle Rezension von: pantea

    Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen. Besonders denjenigen die eine magische Enemy's to Lover's Story mit viel Fantasy und Intrigen mögen.
    Das erste Mal habe ich dieses Buch mit 17 gelesen und jetzt bin ich 22. Bis zum heutigen Tag lese ich es immer mal wieder, um in Nostalgie zu schwelgen und mich in die fantastische Welt Nivard's entführen zu lassen.

    Der Verlauf der Beziehung zwischen Kjer und Mordan geht einem immer wieder unter die Haut. Es ist so herzzerreißend und liebevoll zugleich. Die Höhen und Tiefen die man zusammen mit den Charakteren durchlebt, bringen einem zum Weinen und zum Lachen und man kann gar nicht anders als sie ins Herz zu schließen.

    Lynn Raven's Schreibstil ist wie immer auch einfach nur grandios und jede dieser 600 Seiten wurde von mir regelrecht verschlungen! Man wird wortwörtlich in eine andere Welt entführt und fühlt jegliche Emotionen, die Kjer und Mordan verspüren, mit.
    Das Buch ist gefüllt mit Intrigen, Verrat, ein wenig Brutalität aber auch mit einer Art von Zärtlichkeit, Freundschaft und Liebe, dass man beim Lesen tatsächlich manchmal das Atmen vergisst und sich komplett in dessen Bann ziehen lässt.

    Es ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher und einer meiner häufigsten Re-Reads! Jeder der High Fantasy und Romantik mag, muss dieses Buch gelesen haben!

  4. Cover des Buches Die Perlenschwester (ISBN: 9783442489213)
    Lucinda Riley

    Die Perlenschwester

     (448)
    Aktuelle Rezension von: Ceciliasophie

    Ich mochte bei diesem Band sowohl die Gegenwart als auch Vergangenheit eigentlich ganz gerne. Cece ist für mich eine der interessanteren Schwestern, eckt sie doch mal mehr an und ist nicht so glattgebügelt wie die anderen – außer Electra, auf deren Geschichte ich mich auch schon sehr freue. Kitty hingegen mochte ich vom ersten Augenblick an. Ihre Entscheidung – wenn auch nicht gänzlich freiwillig – die Heimat zu verlassen um ans andere Ende der Welt zu reisen, fand ich sehr mutig. So wie ihre Entscheidung, in Australien zu bleiben; auch wenn das natürlich absolut vorhersehbar war. Wie leider so vieles. Wenn Lucinda Rileys Geschichten eins sind, dann klischeehafte, vorhersehbare Geschichten, die immer alle gleich sind. Verbotene Liebe, verlorene Liebe, wiedergefundene Liebe. Immer in genau dieser Reihenfolge. 

     

    Bei diesem Band haben mich vor allem zwei Dinge gestört: Kittys Verhalten gegenüber dem Mann, den sie ja von der ersten Sekunde an unsterblich liebt, aber merkwürdiger Weise genau gegenteilig handelt und Ceces komische Affäre, die scheinbar so etwas wie einen Fünkchen Spannung in die Handlung bringen sollte. Mir wäre es lieber gewesen, wenn vor allem letzteres gestrichen worden wäre. Denn die Vorkommnisse in Thailand als Grund, nach Australien zu reisen, sind mir einfach zu simpel gestrickt gewesen. Hier spürte man deutlich, nach welchem Baukasten-System Lucinda Riley schreibt und dass ihr zu spät auffiel, dass sie einen triftigen Grund für Ceces Aufbruch brauchte. 

    Auch ist dieser Band, wie die anderen auch, durchzogen von Zusammentreffen und Zufällen, die sehr an den Haaren herbeigezogen wirken. 

     

    Es ist einfach ein Buch für Zwischendurch. Ich erwarte nicht viel von der Handlung und möchte einfach vom Hörbuch ein wenig bei Alltags-Beschäftigungen wie dem Haushalt abgelenkt werden. Diesen Zweck erfüllen die Bücher tadellos. Und sogar noch ein wenig mehr, denn ich mag die Geschichten rund um die Schwestern wirklich sehr und bin natürlich nach inzwischen vier Bänden sehr neugierig, was es mit Pa Salt auf sich hat. Warum hat er ausgerechnet diese Mädchen ausgewählt? Wieso war er scheinbar immer zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort? (Zu oft wollten schließlich Verwandte dann doch das Kind retten, aber da war es ja schon zu spät…). Ich bleibe also auch weiterhin am Ball und freue mich sehr auf die Geschichte rund um Tiggy, auch wenn ich die Befürchtung habe, dass es mir ein wenig zu esoterisch und spirituell werden könnte. 

     

    Eine Sache, die mich in allen Büchern bisher wirklich stört, ist das merkwürdige Verhältnis der Schwestern. Es herrscht so viel Abneigung, Neid und Missgunst, was ich als Schwester absolut nicht nachvollziehen kann. Es gibt sozusagen die „guten“ und die „schlechten“ Schwestern und von der viel gepriesenen Liebe spüre ich ehrlicher Weise kaum etwas – außer zwischen Star und Cece. Alle anderen Schwestern könnten auch ganz einfach Bekannte sein, es fehlt mir immer wieder das geschwisterliche untereinander. Ich bin gespannt, ob sich das noch im Laufe der Reihe verändern wird, gehe davon aber nicht aus. 

     

    Gefallen hingegen hat mir das Setting und die historische Geschichte in diesem Band. Australien, ein Land, welches ich noch nie gesehen habe und das mich doch sehr anzieht, ist einfach toll beschrieben gewesen. 

    Die Differenzen der weißen Siedler und Aborigines heute wie damals fand ich gut ausgearbeitet und so erschreckend wie interessant. 

     

  5. Cover des Buches Mein Herz zwischen den Zeilen (ISBN: 9783843210935)
    Jodi Picoult

    Mein Herz zwischen den Zeilen

     (717)
    Aktuelle Rezension von: Hufflepuffreader

    Das Buch ist glaube ich für jüngere Leser bestimmt, deswegen hatte ich nicht so meine Freude daran. Total genervt hat es mich aber auch nicht, was vorallem daran lag, dass ich schnell durchgekommen bin, weil ich die Kapitel mit der Märchengeschichte übersprungen habe.

    Das Buch ist totale Instalove und generell ist die Liebesgeschichte sehr seicht und ohne große Gefühle. Die komplette Auflösung ist etwas unrealistisch und für mich nicht nachvollziehbar.

    Generell war es eine gute Idee, aber die Umsetzung war mir zu kindisch.

  6. Cover des Buches Eine treue Frau (ISBN: 9783446250741)
    Jane Gardam

    Eine treue Frau

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Stefan_G_Wolf

    Zweiter Teil einer Romantrilogie (1. "Ein untadeliger Mann"; 3. "Letzte Freunde"), die die Auswirkungen der britischen Kolonialpolitik auf das Familienleben, die Karrieren und das Seelenleben der gehobenen Mittelschicht des Empire schildert. "Eine treue Frau" setzt den Fokus auf Betty, die Ehefrau des inzwischen 80jährigen Rechtsanwalt Edward Feathers, die ihre Jugend (und Liebe) in Hongkong nicht vergessen kann. Gardam zeichnet ihre Figuren und deren Handlungen und Gedanken mit feiner Ironie und distanzierter Freundlichkeit. Das Leben der Protagonisten in Wohlstand und Behaglichkeit steht in starkem Kontrast zu den zuweilen aufblitzenden Scheußlichkeiten, Verletzungen und persönlichen Tragödien. Zurecht zählt die Trilogie zu den wichtigsten Beiträgen zur englischen Literatur des 20. Jahrhunderts.

  7. Cover des Buches Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins (ISBN: 9783596510979)
    Milan Kundera

    Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

     (1.135)
    Aktuelle Rezension von: Novella_Romana

    In Anbetracht der Tatsache, dass Geschichten mit ihren Figuren stehen und fallen, kann man diesem Roman nur 5 Sterne geben. Er ist sehr poetisch gechrieben und gespickt mit sinnvollen Weisheiten und Reflexionen. Zwar wird er für meinen Geschmack gegen Ende hin zu politisch, eine solche subjektive Empfindung zieht ihm aber bestimmt keinen Stern ab.

  8. Cover des Buches Mein böses Herz (ISBN: 9783570308912)
    Wulf Dorn

    Mein böses Herz

     (456)
    Aktuelle Rezension von: Pajanka

    Dies ist das dritte Buch des Autors das ich nun gelesen habe, ich muss jedoch sagen, dass es leider das bisher schwächste war. Die Story war ziemlich vorhersehbar und teilweise recht unglaubwürdig dargestellt, irgendwie konnte sie mich einfach nicht fesseln. Man merkt einfach, dass das Buch dieses Mal für Jugendliche ausgelegt ist. Streckenweise gab es einige Wiederholungen und langatmige Abschnitte,  so dass die gesamte Story relativ flach gehalten wurde. Die Grundidee hinter dem Ganzen war recht interessant, der Schreibstil war zudem ziemlich einfach, sodass man das Buch gut lesen konnte. Zu den Charakteren konnte ich keinen wirklichen Draht finden, der Autor hat sich hier, meiner Meinung nach, zu vieler Klischees bedient. Insgesamt ein nettes, durchschnittliches Buch zum Zeit vertreiben, aber es reicht nicht an die anderen, von mir gelesenen, Werke des Autors heran.

  9. Cover des Buches Die Perlenfrauen (ISBN: 9783453420298)
    Katie Agnew

    Die Perlenfrauen

     (88)
    Aktuelle Rezension von: karin66

    Das Cover und der Titel haben sofort mein Interesse an dem Buch geweckt. Lässt es doch auf einen tollen Roman hoffen. Die Autorin habe ich bis jetzt noch nicht gekannt.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen, so dass die Seiten nur so dahinflogen und ich am Ende überrascht war, als das Buch zu Ende war.

    Die einzelnen Personen sind vortrefflich gewählt. Meine Sympathie galt sofort Sophia.

    Das Buch wird in zwei Handlungssträngen erzählt. Zum einen gibt es da Sophia, die noch nichts wirklich in ihrem Leben auf die Reihe gebracht hat. Sie bekommt von ihrer sterbenskranken Großmutter den Auftrag, nach einer verschwundenen Perlenkette zu suchen.

    Die andere Handlung bestreiten Ammas, das sind Perlentaucherinnen. Da wird auch wieder ein Mutter-Tochter Verhältnis aufgezählt, und es geht hauptsächlich um bestimmte Perlen, die am Ende eine Verbindung zu allem darstellen.

    Selten hat mich ein Roman so gut unterhalten, wie dieser. Er beinhaltet alles, was man sich so wünschen kann, Romantik, Tragik, Lügen, Intrigen, Liebe und Verzeihen. Ein wunderschönes Buch, das ich nur weiterempfehlen kann. Es hat mir ein großes Lesevergnügen bereitet.

     

  10. Cover des Buches Charleston Girl (ISBN: 9783442473991)
    Sophie Kinsella

    Charleston Girl

     (641)
    Aktuelle Rezension von: M-Valerius

    Leider konnte mich diese aufgesetzte, unrealistische Geschichte nicht packen. Zwar habe ich mich durch das Buch gekämpft, aber auch nur, weil mein Sub abgebaut war und dies das letzte Buch davon war.

  11. Cover des Buches Aimées geheimer Wunsch (ISBN: 9783462049879)
    Kelly Doust

    Aimées geheimer Wunsch

     (65)
    Aktuelle Rezension von: EmiliAna
    Der Roman beginnt durchaus vielversprechend! Im Jahre 1891 lernen wir Aimee, eine junge Französin kennen, die von ihrem Vater wie eine Gefangene in dem weitläufigen Haus der Familie gehalten wird und die kurz vor der Verheiratung mit einem ihr weitgehend unbekannten Mann steht. Ängste vor der Zukunft nehmen sie völlig gefangen, sie möchte fliehen, wagt es aber nicht und ergibt sich so in
    ihr unvermeidliches Schicksal.
    Doch vorher stickt sie noch etwas, dem Leser bis zum Ende des Buches Vorenthaltenes, in die Innenseite des von ihr kunstvoll mit Perlen angefertigten Kragens...
    Dieser Handlungsstrang bricht mit dem Tag ihrer Heirat unvermittelt ab und die Engländerin Maggie aus der Gegenwart kommt ins Bild!
    Sie ist eine überforderte junge Frau mit mannigfachen Problemen, die vergeblich versucht, Berufstätigkeit und ihre Rolle als Mutter miteinander zu vereinbaren.
    Eben diese Maggie gelangt nun in den Besitz des Kragens, den sie aber nicht als solchen erkennt. Vielmehr sieht sie in ihm ein Diadem...

    Und nach dem Auftritt dieser beiden Charaktere reißt der rote Faden ab! In einer Aufeinanderfolge von weitgehend zusammenhanglosen Szenen erfährt der Leser über einen Zeitraum von etwa hundert Jahren von den weiteren Besitzerinnen der Handarbeit, deren eigentliche Bestimmung aber allen unbekannt bleibt.
    Eine Art Bindeglied zwischen diesen Frauen, denen der Besitz des Kragens ausnahmslos Unglück beschert, bleibt Maggie - eine blasse, blutleere, problembehaftete Person, die für mich niemals greifbar wurde, deren nicht nachvollziehbare Handlungsweise gepaart mit einem laufend sich verändernden Charakter entweder auf eine Persönlichkeitsstörung hinweist oder auf die Möglichkeit, dass die Autorin bis zum Schluss nicht wusste, wie sie ihre Hauptfigur denn nun anlegen sollte...

    Der Roman selbst wirkt mühsam konstruiert, er ist überfrachtet mit unglaubwürdigen Personen und ebensolchen Schicksalen, an denen es mir unmöglich war, Anteil zu nehmen.
    Die Verbindungen, die zwischen einigen wenigen der Handlungsstränge ebenso mühsam hergestellt wurden, erscheinen mir unbeholfen und ungeschickt. Das gleiche gilt für die Entwicklung, die die Autorin ihren Protagonisten mit Gewalt aufdrückt und die ich als an den Haaren herbeigezogen beschreiben möchte.
    Leider bedient sie sich auch noch zusätzlich einiger abgegriffener Klischees, die das Niveau des Romans noch weiter senken, auf, so möchte ich fast sagen, Groschenheftniveau nämlich.
    Dabei stecken in dem Buch jede Menge guter Ansätze - und ein großer, ein begabter Erzähler hätte daraus womöglich auch einen großen Roman machen können.
    Aber Kelly Doust konnte das nicht! Weniger wäre entschieden mehr gewesen. Denn hätte sie sich auf die Französin Aimee und eine ausgefeiltere Maggie beschränkt, wäre sie gut beraten gewesen, und es hätte ihr vielleicht sogar gelingen können, eine glaubhafte, mitreißende Geschichte zu erzählen, denn ihre Art des Ausdrucks ist nicht schlecht, wobei hier auch die Übersetzerin ihren Anteil hat.
    Da Mrs. Doust dies aber versäumt hat, ist ein Buch entstanden, das mich über weite Strecke schlicht und einfach nur gelangweilt hat und das mich nur ein einziges Mal wirklich erfreut hat - in dem Moment nämlich, als ich es endlich zuklappen konnte!
  12. Cover des Buches EONA - Das letzte Drachenauge (ISBN: 9783570402726)
    Alison Goodman

    EONA - Das letzte Drachenauge

     (159)
    Aktuelle Rezension von: Books_of_magic
    Wer Drachentochter schon geliebt hat wird sich auf dieses Buch stürzen und es mit einem Haps verschlingen! Zumindest ging es mir so. 
    Das letzte Drachenauge ist ein spannender Abschluss und wer dachte schon viel von den Charketeren zu wissen wird hier des besseren belehrt.
    Das Buch bietet genug Gelegenheiten zum lachen, freuen, lächeln aber auch zum schreien, weinen und verzweifeln.
    Ich habe es vor einiger Zeit beendet und weiß immer noch ob ich am Ende in die Luft springen oder wie ein Schlosshund heulen sollte.
    Klare Leseempfehlung an jeden der sich in Teil eins verliebt hatte!!!!!


  13. Cover des Buches Der Nacht ergeben (ISBN: 9783453354210)
    Alexandra Ivy

    Der Nacht ergeben

     (286)
    Aktuelle Rezension von: ChristianeGruenberg

    Hallo alle zusammen, heute folgt von mir eine Rezension zu dem Roman „Der Nacht ergeben“ von Alexandra Ivy.

    Story/Schreibstil:

    Ich hatte kaum Probleme in die Geschichte einzutauchen. Der Schreibstil war flüssig und recht locker. Dennoch fehlte mir hier zum Teil die Tiefe, die fantastische Welt wurde kaum beschrieben. Welche magischen Wesen gibt es in der Welt, was war alles bekannt, woher kommern sie?

    Außerdem wurden gleich am Anfang viel zu viele Informationen über den Phönix preisgegeben, die hätte man auch stückchenweise präsentieren können. Es gab keine Wendepunkte oder Intrigen, dadurch war der Spannungsbogen recht gleichmäßig.

    Charaktere:

    Was soll ich sagen. Die Charaktere waren nett, aber nicht mitreißend. Romantik und Erotik gab es zwar genügend, aber auch hier gab es wenig Spannung. Beide Protagonisten waren bereits vorher einander zugetan und kamen dann recht schnell zusammen. Wenn ich das mit anderen Reihen (Immortal after Dark, Dark Hunter, Gilde der Jäger) vergleiche, wirkt die Romanze hier recht oberflächlich und eindimensional. Ebenfalls die Dialoge.

    Fazit: 

    Musste mich streckenweise wirklich durchkämpfen. Leider für mich kein großer Lesespaß.

  14. Cover des Buches Fliedersommer (ISBN: 9783453422070)
    Cathy Bramley

    Fliedersommer

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Holly Swift lebt mit ihrer Messi-Mutter in einem kleinen Cottage. Als auf Wickham Hall eine Stelle als Organisatorin ausgeschrieben ist, bewirbt sie sich für diesen Job, denn Holly liebt Wickham Hall! Sie ist sehr oft dort mit ihrer Mutter, sobald Holly auf Wickham Hall ist umgibt sie immer ein ganz besonderer Zauber.

    Holly entwickelt sich als Organisationstalent und organisiert viele der dort anstehenden Festlichkeiten, sogar die Hochzeit der Tochter Zara ist dabei.

    Der Roman hatte für mich ein bißchen was von Rosamunde Pilcher. Die Hauptfiguren sind alle sehr sympathisch und man schließt sie gleich ins Herz. Schöne Geschichte in einer traumhaft schönen Kulisse.

  15. Cover des Buches Die Perlenfischerin (ISBN: 9783404177752)
    Sabine Weiß

    Die Perlenfischerin

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    3,5 Sterne, aufgerundet auf 4
    Die Geschichte spielt in Norddeutschland im 13. Jahrhundert. Hauptprotagonistin ist Ida, die zu Beginn der Handlung circa sechs Jahre alt ist. Ihr Dorf wird überfallen; viele werden getötet, viele vertrieben. Ida wird dabei von ihrer Familie getrennt und schließlich von einer Einsiedlerin gefunden, die sie bei sich aufnimmt und großzieht.
    Das hat mir sehr gut gefallen; ich konnte mich in die Geschehnisse gut hineinversetzen. Alles ist auch recht ausführlich beschrieben.
    Ida wächst heran, macht sich irgendwann auf die Suche nach ihrer Familie.
    Wir begleiten Ida eine ganze Weile, erleben ihre "Abenteuer" mit. Irgendwann heiratet sie, bekommt Kinder, später auch Enkelkinder...
    Und irgendwo hat mich dann die Geschichte ein bisschen verloren.
    Vielleicht war es einfach zu viel; ich bin mir nicht sicher. Das Buch hat knapp über 700 Seiten, aber daran kann es eigentlich nicht gelegen haben; da habe ich schon dickere Bücher gelesen.
    Trotzdem konnte mich die Geschichte irgendwann nicht mehr so fesseln wie zu Beginn. Ich hatte auch den Eindruck, dass die Geschehnisse zum Ende hin irgendwie "liebloser" erzählt wurden. Das Politische rückte in den Vordergrund, was sicherlich auch interessant war, aber Ida und ihre Familie habe ich dabei ein wenig verloren bzw. vermisst. Sie war mir nicht mehr so nahe.
    Trotzdem aber ein sehr gutes Buch; schreiben kann die Autorin auf jeden Fall!

  16. Cover des Buches Das Mädchen mit dem Perlenohrring (ISBN: 9783548288215)
    Tracy Chevalier

    Das Mädchen mit dem Perlenohrring

     (410)
    Aktuelle Rezension von: MelliSt13

    Delft 1663.
    Griet ist 16 Jahre alt, als sie als Magd und Hausmädchen bei dem Maler Vermeeren anfängt, da ihr Vater bei einer Explosion das Augenlicht verloren hat,hofft sie die Familie mit dem Geld etwas unterstützen zu können.
    Griet ist nicht auf den Kopf gefallen und durch Ihre klugen Anmerkungen wird der Meister auf sie aufmerksam.
    Es entsteht eine Beziehung zwischen den beiden, die Vermeerens Frau Katharina nicht gutheisst und sie wirft ein AUge auf die junge Magd.
    Griet hat es nicht leicht,auch als Pieter der Sohn ein Auge auf sie wirft und ihr einen Antrag macht, beginnt für Griet ein schwierige Zeit.

    Ein wundervolles,kurzweiliges Buch.
    Man begleitet Griet 3 Jahre in der man ein wahnsinniges Gefühlschaos erlebt,von seichter Liebe,Anerkennung,Bewunderung und Verzweiflung,aber auch Hass und Eifersucht,es ist einfach alles enthalten und wunderbar umgesetzt.


  17. Cover des Buches Linas Reise ins Land Glück (ISBN: 9783845822051)
    Martin Widmark

    Linas Reise ins Land Glück

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Daniel bekommt von seiner Babysitterin Lina eine Gute Nacht Geschichte erzählt. Aber ist es eine Geschichte, oder ist sie wahr. Lina trägt einen Ring mit einer wunderschönen Perle. Als sie ein kleines Mädchen war verschwand eines Tages ihr Bruder. Weil sie gar nicht mehr froh werden konnte schenkten die Eltern ihr einen Schlitten. Damit fuhr sie ihnen zu liebe und hatte einen Unfall. Ihr wurde schwarz vor Augen und als sie wieder erwachte lag sie an einem Strand, umgeben von Insekten, die genau so groß waren wie sie. Herr Jacobi, ein großer Käfer, begrüßte sie im Land Glück . Hier war es herrlich und auch Lina verspürte dieses Glücksgefühl. Doch war es wirklich von Dauer?

    Dieses Märchenbuch ist sehr schön illustriert. Es erzählt die Geschichte der kleinen Lina, die zunächst verzweifelt und dann tieftraurig über den Verlust ihres Bruders reagiert. Als Trost schenken die Eltern ihr einen Schlitten, doch bei der Fahrt hat sie einen Unfall und ist nun für die Eltern auch verschwunden.
    Die Kinder, denen ich das Buch vorgelesen habe, machten sich allerdings keine Sorgen um die Eltern, denn sie sind mit Lina in ein wunderbares Land des Glücks eingetaucht und bestaunen alles was es dort zu erleben gibt, bis die Krabbe auftaucht.
    Sie ist nicht nur riesig gegenüber Lina, sie ist auch gemein.
    Die Kinder fieberten mit, ob Lina aus der Situation wieder heraus finden kann.
    Wie gut das das Mädchen so schlau ist. So kommt alles zu einem guten Ende.
    Die Kinder haben sich auch dafür ausgesprochen das Herr Jacobi, einer von den Guten ist, obwohl es zunächst nicht danach aussah.

    Hier kann man sehen, das man einen Menschen nicht gleich verurteilen sollte, sondern erst versuchen sollte hinter die Geschichte zu sehen. So wie meine Kindergartenkinder es gemacht haben.
    Ihnen hat die Geschichte sehr gut gefallen.
    Allerdings ist der Text schon sehr lang und ich habe nur die 5-6 jährigen dazu genommen um es vorzulesen.

  18. Cover des Buches Die Perlen der Bajar (ISBN: 9783981870343)
    Lars Mielke

    Die Perlen der Bajar

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Thomas_O_Malley

    Buchrücken:

    Als Nikolai Oleander erfährt, dass er kein Mensch, sondern ein Bajar ist, der mit magischen Perlen neue Welten erschaffen und bereisen kann, ändert sich sein bisheriges Leben schlagartig. Er verlässt die Erde, um den Umgang mit seinen neu entdeckten Fähigkeiten zu lernen. Während des Studiums findet er nicht nur neue Freunde - sondern gerät auch in eine Verschwörung, die die Existenz von Millionen von Welten bedroht. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn auch die Erde ist in größter Gefahr.
    Lars Mielkes Urban Fantasy-Roman um den jungen Nikolai Oleander und dessen Freunde ist der in sich abgeschlossene erste von sechs Bänden.
    ----
    Persönlicher Leseeindruck:

    „Die Perlen der Bajar“ entführt uns in eine Welt, in der durch die Kraft der Gedanken und einer magischen Perle, Auserwählte, die sich Bajar nennen, Welten erschaffen können. Jede Welt ist einzigartig, eine Kreation aus Phantasie und zugleich physikalischen Gesetzen, aus Vorstellungskraft und dem Gleichgewicht der Natur.
     Doch Machtgier und Wahn bedrohen nicht nur Nicks Welten, sondern die Existenz aller!


    Nichts ahnend wird der Leser direkt mit Nick in die Geschehnisse und Wunder dieses Kosmos hinein geworfen. Während man sich gerade noch in einer Bibliothek aufgehalten hat, befindet man sich kurz darauf in einem von Drachen besiedelten fremden Land wieder und das ist erst ein sehr, sehr kleiner Teil von unglaublich vielschichtigen Eindrücken, die einem offenbart werden.
    Obwohl die Geschichte stets nur aus Nicks Perspektive erzählt wird, fehlt es nicht an Abwechslung. Die Welten, die präsentiert werden, aber auch Wechselwirkungen, wenn man Welten erschafft oder sich unerlaubt einmischt, sorgen für eine fesselnde Spannung. Die verschiedenen Welten werden klar beschrieben und treten deutlich vor Augen, dennoch bleibt genug Freiraum für die eigene Phantasie, um Details in den Welten auszuschmücken.
    Die Figuren und deren Charaktere kommen gut zur Geltung. Sie sind nicht allzu plastisch gestaltet, aber ihre Charakteren und die damit verbundenen Interaktionen kommen glaubwürdig zur Geltung.
     

    Fazit:
    Ein absoluter Pageturner, der durch Phantasiereichtum, Kreativität, der Liebe zur Natur und vor allem auch zu Büchern überzeugt. Die Überraschungen, die in den neu entdeckten Welten auf die Protagonisten warten, aber auch die Probleme, mit denen sie zu kämpfen haben, ziehen den roten Faden in abwechslungsreichen Spannungsbögen durch die Seiten.
     Das einzige, was mir nicht so gefallen hat, war die entstehende Beziehung zwischen Nik und einer Kommilitonin. Diese lief zu absehbar ab und Liebesschnulzengedöns hätte die Geschichte wahrlich nicht gebraucht.

    Dennoch:
    Mehr als erleichtert war ich, als ich gelesen habe, dass es das Auftaktbuch zu einer sechsteiligen Serie ist. Der Angstschweiß, wie lange ich noch auf Band zwei und den Rest zu warten habe, steht mir aber bereits auf der Stirn, denn Teil eins ist bereits 2017 erschienen…
     

    ----------------
      

    Wer sich von dem Kinoerlebnis im Kopf einen Eindruck vermitteln möchte, dem möchte ich diese schöne Stelle nahe legen:


     Das Bücherdings (=Name einer städteähnlichen Bibliothek; Gnome sind dort nicht gerade für ihren Einfallsreichtum bekannt) war riesig. Es bestand aus Hunderten verbundener Gebäude. Und jedes beherbergte Unmengen an Büchern. Die Bücher bedeckten jede Wand, nur hier und da von Fenstern unterbrochen. Regalreihen zogen sich wie Straßen durch die weitläufigen Räume. Es gab Haupt- und Nebenstraßen, Tunnel, wacklige Holztreppen, welche die Regalstraßen wie Brücken überspannten, und große Plätze, in deren Mitte sich Tische und gewaltige Ohrensessel zu kleinen Gruppen zusammenscharten. Eine Stadt aus Holz, Leder und Papier. – Seite 45

  19. Cover des Buches Die Perlenschwester (ISBN: 9783844532579)
    Lucinda Riley

    Die Perlenschwester

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Leserin71
    Der4. Teil der Reihe um die 6 Adoptivtöchter
    Pa Salt ist tot und hinterlässt seinen Töchtern Hinweise auf ihren Geburtsort.
    CeCe ist mir nach den ersten Bänden nicht sympatisch gewesen, hier konnte ich meine Meinung ändern. Die Handlung spielt in Australien, bei den Aboriginies und auch in der Kunst. Die Verbindung zu Kitty Mercer, der Perlenkönigin ist spannend und unterhaltsam.
  20. Cover des Buches Das Perlenmädchen (ISBN: 9783596158843)
    Barbara Wood

    Das Perlenmädchen

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Nala73
    Sie ist die beste Perlentaucherin ihres Stammes. Aber Tonina darf nicht auf der tropischen Insel bleiben, die ihre Heimat ist. Allein muss sie auf das Festland, um dort die heilbringende Pflanze zu suchen, die das Leben ihres Großvaters retten kann. Ihr Ziel ist die Hauptstadt des Maya-Reiches. In den legendären Gärten des Herrscherpalastes trifft sie auf den berühmten Wettkämpfer Chac. Unwissentlich wird sie zum Werkzeug einer Intrige, durch die Chac und sie am heiligen Ort Chichen Itza den Opfertod erleiden sollen. Tonina gelingt das Unmögliche: Sie rettet Chacs Leben. Aber damit gerät sie selbst in Gefahr. Als sie aus der Mayastadt flüchtet, weiß sie noch nicht, dass ihr abenteuerlicher Weg sie zum Geheimnis ihrer eigenen Herkunft führen wird…
  21. Cover des Buches Erinnerung an einen Mörder (ISBN: 9783499248054)
    Petra Hammesfahr

    Erinnerung an einen Mörder

     (134)
    Aktuelle Rezension von: abendsternchen
    Kurzbeschreibung:

    Die Zeitungen nannten es eine blutige Familientragödie. Der achtjährige Felix überlebt. Doch er erinnert sich an nichts. Nicht, welchen Anblick seine Schwestern und seine Mutter boten, nicht, was aus seinem Vater geworden ist. Mit sechzehn meldet sich sein Unterbewusstsein. Der Sturz eines Lehrers beschwört Bilder herauf, von denen Felix nicht weiß, wie er sie einordnen soll. Felix glaubt zu begreifen, was damals passiert ist. Doch er irrt sich.

    Autor:

    Petra Hammesfahr wusste schon früh, dass Schreiben ihr Leben bestimmen würde. Mit siebzehn verfasste sie ihre ersten Geschichten, aber erst fünfundzwanzig Jahre später kam mit Der stille Herr Genardy der große Erfolg. Seitdem erobern ihre Spannungsromane die Bestsellerlisten, werden mit Preisen ausgezeichnet und erfolgreich verfilmt. Die Autorin lebt in der Nähe von Köln.

    Meine Meinung:

    Schon einige Zeit lag dieses Buch auf meinen SuB. Dank einer Challenge Aufgabe habe ich es nun endlich mal gelesen.

    Eines Nachmittages wird der achtjährige Felix blutverschmiert auf der Straße aufgegriffen. In seinem zu Hause hat sich eine Tragödie abgespielt. Seine Mutter, der Vater und die Schwestern tot. Erste Befragungen ergaben, das sich Felix an nichts mehr erinnern kann. Seine Erinnerungen waren irgendwo ganz fest verschlossen in seinem Gehirn. Warum war er der einzige Überlebende dieser Familientragödie? Das sein Vater ebenfalls seit dieser Tragödie gestorben war, erfährt Felix viel erst sehr viel später. Der Tod von seiner Mutter Lotti und seinen Schwestern Sabine und Anika wird ihm jedoch direkt von Anfang an gesagt

    Nachdem Felix adoptiert wurde, verbringt er einige Jahre auf einem Internat um dort sein Abitur zu machen. Durch einen dummen Zufall kommen erste Erinnerungen wieder in ihm hoch. Er zieht daraus Schlüsse wie sich alles abgeleitet hat. Doch das seine Variante nicht richtig war, erfährt er etwas später.

    Als er nach dem Abitur wieder zu Hause bei seiner Adoptionsfamilie, hier handelt es sich um den Bruder seiner getöteten Mutter mit seiner Frau, wird er mit der alten Geschichte wieder konfrontiert und was lange brach lag kommt nun umso heftiger zum Vorschein.

    Das Buch wird aus der Sicht von Felix selbst erzählt. Es wurde auch mehr im Erzählstil gehalten. Die einzelnen Personen haben ihre eigenen Abschnitte erhalten. Als Leser erfährt man so nach und nach was sich wirklich damals abgespielt hat. Wie es wirklich war, erfährt man auch erst ganz zum Schluss. Es wurde viel spekuliert und einiges wiederholte sich, so das der Mittelteil für mich etwas langweilig war. Erst auf den letzten 100-150 Seiten fing die Spannung wieder an.

    Die Kinder taten mir hier besonders leid, da sie unter der sehr strengen Hand der Oma sowie Mutter leben mussten. Körperliche Gewalt war hier an der Tagesordnung. Ganz abgesehen von den seelischen Verletzungen der Kinder.

    Ein wenig unglaubwürdig war für mich das Buch auch gestaltet als in der Mitte ungefähr die Mafia ins Spiel kam. Auch hat mich gestört das die Zeitwechsel so mitten im Text passierten und nicht sofort erkennbar waren. Zum Ende des Buches war Felix Ende Zwanzig.

    Der Schreibstil ließ sich gut lesen und das Schriftbild war auch angenehm.

    Nach dem ersten Drittel hat sich für mich das Buch etwas gezogen da hier die verschiedensten Varianten der Morde durchgespielt wurden. Es las sich fast immer gleich nur das etwas geändert wurde. Wie gesagt die letzten 100-150 Seiten waren dafür wieder spannender.


    Daher erhält Erinnerung an einen Mörder von mir auch nur 3 Sterne
  22. Cover des Buches Insel der schwarzen Perlen (ISBN: 9783492272865)
    Noemi Jordan

    Insel der schwarzen Perlen

     (45)
    Aktuelle Rezension von: HelgaR

    Im zweiten Teil, sieben Jahre später, 1900 in Hawaii, ist Elisa, nachdem sie die Schicksalsschläge überwunden hat, bereit, mit ihrer großen Liebe den Hawaiianer Kelii einen Neuanfang zu wagen. Aber das wird nach wie vor von den Einwanderern nicht gerne gesehen, vor allem nicht von Gouverneur Janson. Und somit findet man dann plötzlich bei Kelii eine kostbare schwarze Perle von Elisas Mutter. Kelii soll hingerichtet werden und Elisa ist gezwungen, sich Jansons Willen zu beugen und sich um die gemeinsame Tochter Victoria zu kümmern, die ja bei einer Vergewaltigung entstanden ist. Dafür wird Keliis Hinrichtung in eine Gefängnisstrafe abgewandelt. Für Elisa und Kelii beginnt eine Zeit des Grauens.

    Auch die Geschichte um Maja und Keanu geht im Jahr 2011 weiter. Die beiden Frauen sind ja in Träumen miteinander verbunden. Maja ist ja zu Keanu nach Hawaii gezogen, sie erwarten ihr erstes Kind und Maja folgt nach wie vor den Spuren von Elisa und erkennt langsam die Zusammenhänge. Sie will unbedingt alles von Elisa im Museum ausstellen, Fotos, Gemälde, einfach ihre ganze Chronologie.

    Auch der zweite Teil hält wieder einige Schicksalsschläge bereit und man fiebert und leidet mit Elisa und Kelii mit. Der Hass zwischen den Weißen und den Hawaiianern ist groß, und da die Plantagenbesitzer die Herrschaft haben, wird das von ihnen auch dementsprechend ausgenutzt. Aber auch Krankheiten bleiben nicht aus in dieser Zeit und der Kampf ist hart.

    In den zwei großen Handlungssträngen wird immer wieder zwischen Elisa und Maja gewechselt und man erfährt nach und nach, was es mit der engen Verbundenheit zwischen den beiden Frauen auf sich hat. Die einzelnen Personen sind wieder sehr gut dargestellt, mit allen Ecken und Kanten. Auch die Landschaft ist einfach herrlich und wunderbar beschrieben. Am Ende des Buches findet man auch noch ein Glossar und eine Landkarte von Hawaii. Es war eine sehr bewegende und interessante Geschichte.

  23. Cover des Buches Killing time (ISBN: 9783426510988)
    Beverly Barton

    Killing time

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28
    Zum Inhalt kann sich der Leser hier auf der Buchseite kurz informieren - dort ist der Klappentext wiedergegeben. Ich beschränke mich auf meinen persönlichen Eindruck.

    Das Buch ist in einem sehr angenehmen Stil verfasst und kann durchweg überzeugen. Natürlich muss der Leser wissen, dass es sich hier um einen sogenannten "Romantic-Thriller" handelt und sich darauf einlassen. Neben einer sehr ordentlichen Portion Spannung - die das ganze Buch über hochgehalten wird - geht es selbstverständlich auch um eine romantische, sich entwickelnde Liebesgeschichte. 

    Die Protagonisten sind sehr schön gezeichnet und man kann ihre Handlungsweise nachvollziehen. Das ist bei dem Genre nicht immer selbstverständlich. Sehr schön sind auch die erotischen Passagen gelungen.

    Für mich ein tolles Leseerlebnis! Mehr davon....!
  24. Cover des Buches Die Perlen der Wüste (ISBN: 9783442378753)
    Doris Cramer

    Die Perlen der Wüste

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Yvibooks
    Der 2. Band ist genauso gut wie der 1. Man fühlt und fiebert mit den Akteuren. Zwischendurch kann man Sarahs Naivität kaum aushalten. Es ist wie aus dem Leben gegriffen. Sarah wacht aus ihrem behütet Leben gerissen auf und lernt für sich gerade zu stehen. Sie wächst an ihren Aufgaben und übernimmt Verantwortung. Leider kommen die Eltern mit ihren Gefühlen etwas zu kurz. Interessant ist die Historie über die Berberstämme und den Sultan. Man erfährt viel über die Geschichte Marokkos und den nordafrikanischen Staaten.


    Für Liebhaber historischer und orientalischer Geschichte im Romanformat ein absolutes Muss! Ich bin auf die Fortsetzung sehr gespannt. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks