Bücher mit dem Tag "perser"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "perser" gekennzeichnet haben.

36 Bücher

  1. Cover des Buches Das Phantom der Oper (ISBN: 9783401061115)
    Gaston Leroux

    Das Phantom der Oper

     (268)
    Aktuelle Rezension von: BibisMindPalace

    Christine Daaé, ein Chormädchen an der Pariser Oper, wird über Nacht zum Star des Ensembles. Ihren plötzlichen Aufstieg verdankt sie ihrem Engel der Musik. Doch ist das Wesen, welches sich unsterblich in Christine verliebt hat, weniger ein Engel als ein Phantom. Tief unter dem Opernhaus liegt sein Reich. Als es die Sängerin dorthin mitnimmt und die Masken fallen, beginnt ein Spiel um Leben und Tod, in dessen Zentrum die Liebe steht.

    Dank Andrew Lloyd Webber und seinem zeitlosen Musical ist "Das Phantom der Oper" fast jedem ein Begriff. Und das zu Recht! Eine traurigere Liebesgeschichte wurde, meiner Meinung nach, nie geschrieben. Gaston Leroux zeichnet sehr lebensechte Charaktere, die man wirklich ins Herz schließen kann. Sei es die stürmische Meg, die zwischen Angst und Liebe schwankende Christine oder das leidenschaftliche Phantom. Einzig mit Raoul werde ich nicht so ganz warm. Entweder ist er ein sehr liebeskranker Hund oder er weist schon Züge eines Stalker auf. Trotzdem passt auch er in die Handlung voller turbulenter Ereignisse.

    Jedenfalls, trotz tragischen Ende, sollte man "Das Phantom der Oper" gelesen haben. Egal ob man Musicals mag oder nicht, es ist und bleibt eine spannende Handlung mit einer großartigen Liebesgeschichte. Und so ganz nebenbei, es ist nicht alles von Leroux erfunden.

  2. Cover des Buches Mit Rosen bedacht (ISBN: 9783431039153)
    Jennifer Benkau

    Mit Rosen bedacht

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Annkathrin_Hauff

    Inhalt: Nach einem Autounfall steht Wandas Leben auf dem Kopf, denn ihr Verlobter liegt im Koma. Dabei sollte doch in zwei Wochen die Hochzeit stattfinden. Auf der Suche nach Verwandten stößt Wanda auf immer mehr Ungereimtheiten und muss sich irgendwann fragen: Wie gut kannte ich meinen Verlobten wirklich?


    Meinung: Das Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Durch zwei Erzählstränge nimmt man nicht nur an den aktuellen Geschehnissen teil, sondern man erfährt auch, wie die Beziehung begonnen und sich entwickelt hat. Dabei fallen einem im Laufe der Geschichte immer häufiger merkwürdige Verhaltensweisen oder Aussagen des Verlobten auf. Mit der Wendung am Ende habe ich keinesfalls gerechnet und das Buch ist eine absolute Leseempfehlung!!

  3. Cover des Buches Nicht ohne meine Tochter (ISBN: 9783404608515)
    Betty Mahmoody

    Nicht ohne meine Tochter

     (487)
    Aktuelle Rezension von: Janinezachariae

    Die Geschichte geht sehr tief, wenn man sie von ihrem Standpunkt aus betrachtet. Denn sie ist hier das Opfer. Sie, Betty, die eigentlich nur Urlaub mit ihrem Mann machen wollte. Doch ihre innere Stimme hatte sie schon gewarnt gehabt. Es nagte schon am Flughafen an ihr und als ihr Mann die Reisepässe einsammelte, ahnte sie schlimmes.

    Die ersten Wochen hat sie auch einigermaßen überstanden, bis auf die Kakerlaken und die allgemeine Hygiene bei ihrer Schwägerin. Aber Betty ist mutig und sie versucht es durchzuziehen, bis ihr Mann immer mehr Ausreden hervorbringt und die Heimreise somit verhindert.

    Diese gesamte Tortour geht sehr sehr lange und mittlerweile haben sie auch eine Tochter, Mahtob.

    Man bekommt allerdings nur die Sicht von Betty mit. Wie die Situation im Iran selbst aussah, zu jener Zeit, ist nicht übermittelt. Zumindest habe ich es nicht im Hörbuch erfahren. Ich habe auch die Fortsetzung „Endlich Frei“, die Geschichte der Tochter.

    Was mich beim Hörbuch gestört hat, war das permanente Seufen in der Stimme. Der Film war spannend aufgebaut und Sally Field spielte hervorrand die Betty. Doch im Buch oder Hörbuch war mir der Unterton einfach unfassbar langweilig und doch sehr anstrengend.

    Ab und zu habe ich auch ein Kapitel so gelesen, aber auch das ist schwierig gewesen.

    Was mich aber immer wieder hat aufstoßen lassen, war die Grundhaltung. Betty hat sich bewusst für ihren Mann entschieden, als sie ihn in Amerika kennengelernt hat. Er war Arzt und gebildet. Gutaussehend und liebenswert. Nichts deutete darauf hin, dass er anders ist.

    Als sie im Land ist, gibt es nichts positives mehr an dem Ort. Alles scheint eklig zu sein. Voller Kakerlaken, sogar im Essen und in der Küche. Kinder scheinen keinerlei Erziehung zu genießen und alles ist dreckig und schlecht. Nichts scheint ihr gut genug zu sein.

    War es wirklich so oder hat sie hinterher alles darauf porjiziert? Das kann ich nicht raushören oder rauslesen. Es ist schwierig die Zeiten zu rekonstruieren. 1984/1985?

  4. Cover des Buches Englischer Harem (ISBN: 9783257239409)
    Anthony McCarten

    Englischer Harem

     (282)
    Aktuelle Rezension von: j_XuPa

    Das Buch verlief anders als ich es beim Kauf erwartet hatte. Die Polygamie spielt eine eher untergeordnete Rolle in dem Buch, was ich zu Nächst enttäuschend fand. 

    Jedoch regt das Buch auf so viele unterschiedliche Weisen zum nachdenken und hinterfragen der eigenen Standpunkte an, dass ich ihm das am Ende sehr zufrieden bin. Über Heimat, über Familie, Liebe und Glauben. Der Autor ermöglicht einen faszinierenden Blick auf die Gesellschaft und ihre Vorurteile und Starrheit in verschiedenen Modellen. Dabei kommen sowohl sozialisierte als auch persönliche Probleme zur Sprache. Über Liebe, Freundschaft, Rassismus, Trauer, Monogamie, Gemeinschaft, Neid, Unwissenheit und Vorurteile. Über die Angst nichts zu tun und die Angst etwas zu tun. 


    Der Autor verbindet hier simplere und ungewöhnliche Charaktere auf eine wundervolle Weise, die den Teil von mir anspricht der sich zu anderen abgrenzt und dabei mit Witz und Gefühl auf die Unsinnigkeit der Vorurteile der Gesellschaft hinweist. 

    Alles in Allem bin ich mit den Charakteren, der Handlung sehr zufrieden. 

    Die Beleuchtung der hintergründigen Themen ist in Teilen sehr differenziert. Jedoch konnte mich der Stil des Autors nur teilweise so fesseln, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Kann mich nicht ganz zu 5 Sternen durchringen, daher 4!

    Trotzdem hat es mir sehr gefallen und ich kann es nur weiterempfehlen!

  5. Cover des Buches Auge des Mondes (ISBN: 9783453351493)
    Brigitte Riebe

    Auge des Mondes

     (23)
    Aktuelle Rezension von: MagicWitchyBookworld

    Katzen sind heilig im alten Ägypten und genau zu dieser Zeit spielt die Geschichte von Mina. 

    Der Ort Per-Bastet ist nach der großen Katzengöttin Bastet benannt und Mina verdient als Geschichtenerzählerin auf dem Markt ihr Geld. Ihr Leben ändert sich, als eine Kobra sie angreift und eine der Katzen der Stadt sie rettet.

    Nicht nur die Katze tritt in ihr Leben, sondern auch der persische Händler Numi.

    Im damaligen Zeitalter war die Beziehung zwischen Ägypten und Persien nicht einfach und Feindseligkeiten zwischen den Menschen liegt immer wieder in der Luft. Dazu kommt, dass die Katzen der Stadt verschwinden und die Menschen sich fragen, ob sie von der Göttin Bastet verlassen wurden. 


    Brigitte Riebe hat mit guter Recherche eine spannende, liebevolle Geschichte kreiert mit interessanten Einblicken in das Leben des alten Ägyptens. Gut Recherchierte Fakten und Daten lassen die Geschichte lebendig wirken. 

    Ich liebe das alte Ägypten und die Autorin hat in wundervoller Arbeit die Geschichte ausgearbeitet und Leben eingehaucht. Man fühlt sich der Katzengöttin verbunden, wenn man diese Geschichte liest. 

    Liebe, Intrige und Krimi durchwandern die Seiten, während das historische Setting den Leser in eine andere Welt entführt, die heute nicht mehr existiert. 

  6. Cover des Buches Englischer Harem (ISBN: 9783257801873)
    Anthony McCarten

    Englischer Harem

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Waschbaerin
    Tracy arbeitet als Kassiererin in einem Supermarkt und weil ich die alltäglich Arbeit dort zu eintönig ist, macht sie in Gedanken aus jedem Kunden eine bekannte Persönlichkeit. Mal ist der Herr in ihrer Vorstellung Laurence aus Arabien oder die ältere Dame eine Filmdiva.

    Soviel Verträumtheit kann ihr nur eine Kündigung einbringen. Da ihre Familie in einem heruntergekommenen Hochhaus in mehr als bescheidenen Verhältnissen lebt, kann sie es sich nicht leisten, auf den großen Job zu warten. Sie macht sich auf und versucht in einem persischen Restaurant als Bedienung angestellt zu werden.

    Von da an verzaubert dieser Roman seine Zuhörer. Man findet sich im Morgenland wieder, fühlt sich in die Erzählungen von 1001 Nacht versetzt. Sam, der persische Restaurantbesitzer könnte Tracys Vater sein. Er ist nicht besonders schön, hat Bauch und kahle Stellen auf dem Kopf. Aber wie er beschrieben wird, versteht man Tracy, dass sie sich in ihn verliebt und zum Entsetzen ihrer Eltern, nur ihn will. Auch dass sie seine Drittfrau ist, kann ihren Entschluss nicht ins Wanken bringen, Sam zu heiraten. Glücklich leben die drei Frauen mit Sam und den Kindern in einem großen, eleganten Haus. Es liest sich wie ein Märchen. Doch die Realität klopft sehr schnell an die Tür.  
    Ein Harem in der westlichen Welt? Undenkbar! Doch im Grunde kritisieren ihn nur diejenigen, die ihn in Wirklichkeit um sein Leben mit 3 Frauen gleichzeitig beneiden. Die Moralvorstellungen werden seltsam auf den Kopf gestellt. Und der Hörer ist voll auf der Seite von diesem liebenswerten Sam, der so gar nichts von einem Casanova an sich hat und eher etwas linkisch wirkt.

    Es klingt wie ein zauberhaftes Märchen. Doch sie leben in London und nicht in Persien mit den dortigen Gepflogenheiten. 

    Das Ende ist dann auch zuerst traurig. Doch die große Überraschung bleibt nicht aus und lässt jedem Hörer genügend Raum für eigene Phantasie.

    Ich fand dieses Hörbuch wunderbar. Dem Sprecher Rufus Beck gilt ein ganz großes Lob für seine stimmliche Wandelbarkeit. Dieses Hörbuch reißt einen aus dem Alltag und gibt dem Hörer große Einblicke in eine uns fremde Kultur.  
  7. Cover des Buches Persisches Feuer (ISBN: 9783499626661)
    Tom Holland

    Persisches Feuer

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Supervictor
    Ein großartiges Buch für Leser mit Ausdauer. Zugegeben, für geschichts-uninteressierte Leser wird das Buch zu langatmig sein. Wer sich aber bereitwillig in die Zeit der antiken Griechen entführen lässt, wird mit atemberaubenden Szenarien und Fakten dieser Zeit belohnt. Vermutlich haben nur wenige Menschen ein umfangreichen Wissen um die Feldzüge der Perser gegen Europa, man kennt halt so einige Bruchstücke aus diversen Hollywood-Movies. Tom Holland versteht es, dem Leser die Konsequenzen der damaligen Kriege näherzubringen. Was wäre geschehen, wenn die Perser damals gewonnen hätten und in Europa eingefallen wären? Hätte es ein römisches Reich gegeben, vermutlich nicht. Hätte es die drei großen Weltreligionen gegeben, vermutlich ebenfals nicht. Eine spannende und interessante Lektüre, die ich jedem Geschichts-Interessierten Leser empfehlen kann.
  8. Cover des Buches Der Abend des Adlers (ISBN: 9783784433141)
    Frank S. Becker

    Der Abend des Adlers

     (7)
    Aktuelle Rezension von: itwt69
    Das Buch vermittelt eine interessante Reise quer durch das langsam zerfallende Römische Reich des 3.Jahrhunderts. Beginnend in Ladenburg führt die ansprechende Geschichte bis nach Persien und zurück nach Trier. Selbstverständlich darf da die Hauptstadt nicht fehlen. Was mich immer wieder gestört hat ist der Zeitenwechsel, regelmäßig wurde von der Vergangenheit in die Gegenwart gesprungen. Wozu? Dafür einen Stern Abzug.
  9. Cover des Buches Felidae - Katzencomic (ISBN: B008L218AU)
    Akif Pirinçci

    Felidae - Katzencomic

     (442)
    Aktuelle Rezension von: Perle

    Klappentext:

    Der ´Katzenkrimi

    Francis, der samtpfotige Klugscheißer, ist neu im Revier. Als er bei seinem ersten Erkundungsspaziergang auf einen grausam zugerichteten toten Artgenossen stößt, ist ihm klar, daß hier sein Intelligenzquotient gefordert ist. So rollt sich vor dem Leser mit katzenartiger Geschwindigkeit eine Geschichte von atemberaubender Spannung auf: eine Geschichte von serienmäßigen Morden und religiößen Sekten, von Computern und rolligen Katzen, von Wahnideen und Omnipotenz phantasien ... Eine Tierfabel, die in einem spannenden und furiosen Finale menschlich - moralische Abgründe enthüllt.


    Doch "Felidae" ist nicht nur eine Tierfabel, sondern auch ein Kriminalroman, ungewöhnlich gutgeschrieben und sehr logisch entwickelt. (Frankfurter Allgemeine Zeitung)


    " ... der wohl exquisite Krimi des Jahres (Stern)


    Eigene Meinung:

    Bin per Zufall auf dieses Buch bzw. Katzenkrimi gestoßen. Der Titel des Buches war mir schon irgendwie bekannt. Hatte bestimmt mal vor ca. 20-30 Jahren davon gehört oder ein Klappentext davon gelesen bzw. im TV von gehört oder in einem Büchershop oder Bücherecke in einem Laden gesichtet, ca. Ende der 80er, vielleicht als es erschien. Mir war bekannt, dass es sowas wie Stephen King sein musste oder sollte oder wäre. Deshalb las ich es damals sicher nicht und kaufte es mir nicht. Weil dass zu der Zeit nicht ganz mein Fall war mit um die 20-25 Jahren - aber jetzt mit über 40 und sogar schon über 50 traue ich mich auch, solche Bücher zu lesen. Man wird ja älter und muss heutzutage belesen sein, um mitreden zu können.


    Meine Meinung über diesen Krimi ist geteilt - halb mochte ich es - und andererseits wieder nicht - will gar nicht groß was dazu zu sagen. Es ist sehr schwer darüber eine offene Meinung zu äußern, dass muss jeder für sich entscheiden, was man darüber denkt. Auf jeden Fall geht es ja um eine Katze oder Katzen, und nicht um Menschen, dass muss man ja auseinanderhalten. So sehe ich das auf jeden Fall!


    Zum Autor:

    Akif Pirincci, geboren 1959, legte bereits mit zwanzig seinen ersten Roman vor, Tränen sind immer das Ende (Goldmann Taschenbuch 6380). Mit dem Bestseller Felidae gelang ihm der große Durchbruch. Das Buch wurde als bester deutscher Kriminalroman ausgezeichnet, seine Verfilmung ist in Vorbereitung. Nach "Der Rumpf" (Goldmann Taschenbuch" 42366 ist gerade mit Francis vierter Roman und die Fortsetzung von Felidae in gebundener Form bei Goldmann erschienen. Pirincci lebt heute als freier Autor in Bonn.


    Ja, und als ich dies gerade schrieb, fiel es mir wie Schuppen von den Haaren, dass ich mich gut dran erinnere, dass in der Zeit von 1987-1989 eher letzteres, der Film bestimmt bei RTLplus oder nem anderen privaten TV-Sender gezeigt wurde, ich ihn aber garantiert nicht gesehen habe, da ich damals sehr ängstlich war, da ich alleine wohnte, und dann eventuell nicht hätte schlafen können.


    Da ich eben geteilter Meinung bin - vergebe ich mittlere drei Sterne für dieses Buch bzw. für diesen schon gut geschriebenen Katzenkrimi. Hatte in ca. drei Tagen eine gute Unterhaltung von 282 Seiten Spannung und Freude und Liebe zu Katzen. Das Buch ist auch aus dem Jahre 1989, sieht man mal wie gut mein Gedächtnis ist. Ich liebe ja Katzen-Bücher - aber dieser Krimi war schon sehr außergewöhnlich!

  10. Cover des Buches Vater Morgana (ISBN: 9783492264389)
    Michael Niavarani

    Vater Morgana

     (32)
    Aktuelle Rezension von: leserin
    Das Buch las sich ganz humorvoll und auch die persische Kultur kam nicht zu kurz. Manchmal fand ich es ein wenig langatmig.
  11. Cover des Buches Rot ist mein Name (ISBN: 9783446252301)
    Orhan Pamuk

    Rot ist mein Name

     (107)
    Aktuelle Rezension von: Melanie-Schultz

    Man braucht ungefähr die ersten 150 Seiten um einigermaßen in die Handlung einsteigen zu können und ein bisschen was zu verstehen. Die Kapitel sind relativ kurzgehalten, da in diesen immer jemand von sich selbst erzählt. Darunter auch z.B. der Baum, die Münze, der Hund oder der Tod.
    Alles in allem habe ich mir mehr darunter vorgestellt. 

  12. Cover des Buches Die Mittelmeerwelt im Altertum. Tl.1 (ISBN: 9783596600052)
  13. Cover des Buches Eine kurze Weltgeschichte für junge Leser (ISBN: 9783832196530)
    Ernst H. Gombrich

    Eine kurze Weltgeschichte für junge Leser

     (16)
    Aktuelle Rezension von: sKnaerzle

    Ein wirklich schneller Durchgang durch die Weltgeschichte. Gombrich trifft dabei den Ton "Kinder, ich erzähl euch was!" und wählt aus der Masse des Stoffes nicht nur die Haupt- und Staatsaktionen aus, sondern berichtet gern über Philosophen und Religionsstifter.

    Dabei bemüht sich Gombrich auch um eine faire Beurteilungen, was im meist gut, aber in der Zeitgeschichte eher weniger gelingt.



  14. Cover des Buches Alexander der Große und die Grenzen der Welt (ISBN: 9783401060644)
  15. Cover des Buches Länder & Völker der Bibel (ISBN: 9783806755411)
    Margot Wilhelmi

    Länder & Völker der Bibel

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Die letzte Blüte Roms (ISBN: 9783534273324)
    Peter Heather

    Die letzte Blüte Roms

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Motzbeck

    Lange habe ich gezögert, mir dieses Buch zuzulegen, doch nun hat die Wissenschaftliche Buchgesellschaft eine kostengünstigere Paperback-Ausgabe herausgegeben. Und vorweg: ja, die Anschaffung  und Lektüre hat sich gelohnt.

    Peter Heathers Studie "Die letzte Blüte Roms. Das Zeitalter Justinians" stellt im Schwerpunkt die Regierungsjahre (525-565 n.Chr.) dar, eine Zeit, in der es kurze Zeit so aussah, als könne das alte römische Reich wiederaufleben. Gut ein halbes Jahrhundert nach dem Untergang des Weströmischen Reiches eroberte das Byzantinische (Oströmische)  Reich in den Vandalenkriegen die reichen nordafrikanischen Provinzen zurück, um danach dem Gotenreich in Italien den Garaus zu machen, einem langwierigen, verlustreichen, aber letztendlich von Erfolg gekröntem Unterfangen. So gesehen kann man tatsächlich von der letzten Blüte Roms sprechen. Aber was war der Preis dafür? Und war es ein Programm, dem Justinian folgte? Das sind die beiden Leitfragen, denen Heather in seiner Studie nachgeht. Die Antworten sind ambivalent. Was die Frage nach dem Programm betrifft, so beantwortet sie Heather mit einem klaren Nein. Jusinian war weniger ein Gestalter als ein Getriebener, wie so viele seiner Vorgänger und auch Nachfolger musste er ständig seine Daseinsberechtigung als Kaiser nachweisen und sich gegen potentielle Mitbewerber durchsetzen. Dazu brauchte es Erfolge, um so mehr, als dass das Regime beim Nika-Aufstand am Rande des Abgrundes stand. Verluste/ausbleibende Erfolge in den Auseinandersetzungen mit den Persern an der Ostgrenze, religiöse Spannungen wegen des Konzils von Calchedon, in dem es um die Frage der göttlichen und menschlichen Natur Jesus ging, die aus heutiger Sicht kaum nachvollziehbar sind, entluden sich in diesem Aufstand der Zirkusparteien, der buchstäblich in letzter Sekunde niedergeschlagen wurde. Und damit beginnt das bis heute bekannte uralte Spiel: Um von innenpolitischen Problemen abzulenken, wird ein Krieg inszeniert. Und da traf es sich eben gut, dass die Perser sich auf einen längeren Waffenstillstand einließen und dass Nachfolgestreitigkeiten im Vandalenreich den Byzantinern Anlass zum Einschreiten gab. Und da das mit eher unklarem Auftrag gestartete Herr gleich nach der Landung in Nordafrika große Erfolge erzielte, beschloss der verantwortliche Feldherr Belisar, gleich das Königreich der Vandalen zu zerschlagen und dem römischen Reich wieder einzugliedern. Damit war der nächste Schritt fast vorprogrammiert, der über Sizilien nach Italien, wobei auch hier die Auseinandersetzungen um die Nachfolge Theoderichs den Vorwand für das Einschreiten der Byzantiner abgaben.Selbstredend verschafften diese militärischen Erfolge Justinian den Rückhalt in seinem Reich, den er brauchte, auch um  die nach wie vor schwelenden relgiösen streitereien zu beenden.

    Was die Frage nach dem Preis betrifft: es war ein verdammt hoher. Unzählig ist die Zahl der durch die Kriege Getöteten oder Versklavten, was allein schon den wichtigsten Aspekt darstellt. Rein ökonomisch betrachtet vielen die Reichtümer vor allem Nordafrikas an Byzanz, nur müssen die zuvor aufgewendeten Kosten für die militärischen Aktionen dagegen gerechnet werden. Und nicht nur das, Byzanz war nicht (mehr) in der Lage, seine militärische Präsenz an allen Fronten stark zu halten. Von Norden drangen imer wieder fremde Völker zu Raubzügen ins Reich ein, aber in seinen Auswirkungen weitaus schlimmer, die Perser nutzen das Fehlen der im Westen eingesetzten Truppen, um das den Osten des Byzantinischen Reiches zu bedrängen, ein Unterfangen, der zum Untergang der damaligen Weltstadt Antiochia führte. Die Provinzen konnten zwar letztendlich von Byzanz gehalten werden, aber nur, um unter den Nachfolgern Justinians gut hundert Jahre später endgültig verloren zu gehen. Makabrerweise war dies eine Folge des Jahrhunderte langen Dauerkrieges zwische den Römern und den Persern, der letztlich beide Mächte so sehr auszehrte, dass sie den durch den Aufstieg des Islam befeuerten Arabern nichts mehr entgegenzusetzten hatten. Das alles ist nicht Justinians Schuld, wie Heather mehrfach betont. Aber muss man sich nicht auch fragen, ob die Eroberungskriege im Westen nicht doch langfristige Auswirkungen hatten, in dem Sinn, dass die damaligen Verluste eben doch zu einer Schwächung nicht nur des Militärs führte. Aber damit geraten wir in den Bereich der Spekulation.

    Kleines Bonmot am Rande, Heather zieht in seiner 2018 erstmals in Großbritannien veröffentlichten Sudie des Öfteren Paralellen zu heute, mein Lieblingszitat ist auf S. 93, wo über den Vorgänger und Onkel Jusitnians heißt: Justin konnte auf ein paar außergewöhnliche erfolgreiche Monate zurückblicken (was mehr ist, als zum Beispiel Donald Trump je von sich wird behaupten können). Dem ist nichts hinzuzufügen.

  17. Cover des Buches Praxishandbuch Katzen (ISBN: 9783833828751)
    Gerd Ludwig

    Praxishandbuch Katzen

     (15)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly
    Für Neulinge und Katzenkenner bietet das große GU Praxishandbuch viele Fakten, die ein harmonisches Zusammenleben mit Katzen begünstigen können. Auch wenn sich beim Umgang mit Katzen ganz deutlich zeigt, dass viele Impulse vom Tier ausgehen. So findet doch die Katze eher ihren richtigen Menschen, als anders herum. Der Überblick über die unterschiedlichen Rassen und deren Steckbriefe kann helfen, wenn man ein spezielles Tier sucht. Grundsätzlich sollte man jedoch einfach einmal umliegende Tierheime besuchen und auf Tuchfühlung mit den Tieren gehen, die dort auf ein neues Zuhause warten. Es zeigt sich meist schnell, dass die Steckbriefe auf dem Papier nicht mit dem Charme einer symphatisierenden Katze mithalten können. Schnell sind die Pläne und Wünsche vergessen, wenn ein Tier die Gelegenheit bekommt sich vorzustellen und mit Schnurren und Rankuscheln das Herz des angehenden Futterspenders zu erobert.
    Rubriken, wie "Darauf sollten Sie achten..." helfen, aber bei der Tierhaltung ist die persönliche Grundhaltung und Einstellung wohl ausschlaggebender, als die schlichte Beachtung von Hinweisen. Hilfreich sind hingegen Ratschläge, wenn es um Gesundheit, Hygiene und auffälligen Verhaltensweisen geht. Im Ratgeber finden sich auch einige Checklisten, wie z.B. die für Krankheitssymptome oder wenn es mal auf Reisen gehen soll, die recht informativ sind. Wichtig hingegen ist das Kapitel über die Ernährungsmöglichkeiten einer gesunden Katze oder das Kapitel über alternative Medizin oder die Gesunderhaltung durch richtige Pflege und einen guten Umgang. Schöne Fotos und eine übersichtliche Gestaltung kennt man von allen GU-Ratgebern. Ein umsichtiger Ratgeber für ratsuchende und interessierte Katzenfreunde.


  18. Cover des Buches Der Sternengarten (ISBN: 9783833309090)
    Katrin Burseg

    Der Sternengarten

     (22)
    Aktuelle Rezension von: SigiLovesBooks

    Ein sehr gut recherchierter und stilistisch sehr niveauvoll geschriebener historischer Roman, der mir viele interessante und schöne Lesestunden in längst vergangenen Zeiten bescheren konnte. Die Autorin hat sich mit dem Bau des Globus und dessen Schwester, der Sphaera Copernicana sehr intensiv beschäftigt und den Bau der beiden wissenschaftlich hochinteressanten Objekte sehr detailliert beschrieben. Der Auftraggeber, Herzog Friedrich III. hatte sich damit einen Lebenstraum erfüllt - etwas Unsterbliches zu schaffen. Allerdings konnte er dies nicht ohne die Hilfe der Ritterschaft - den Ständen. Zum Tragen kommen in diesem Zusammenhang auch Ränkeschmiede, die es in der Politik immer schon gegeben hat, wobei der Kanzler des Herzogs hierbei eine wichtige und eindeutige Rolle spielt. Eingebettet ist die historische Geschichte um die Entstehung des Globus in die Familiengeschichte um Sophie, die früh ihre Mutter und später auch ihren Vater und ihren Bruder verliert. Letzterer nimmt in dem Roman um Rache und Vergeltung auch eine wichtige Posiition ein. Sophie muss immer wieder für sich selbst entscheiden, sie wächst an jenem, was sie erlebt und setzt sich immer wieder neue Ziele, für die es sich lohnt zu kämpfen - ohne an dem Erlebten zu zerbrechen. Dies hat mich in dem Roman von Katrin Burseg sehr beeindruckt, da es auch glaubwürdig wiedergegeben ist. Eine sehr wichtige Rolle nimmt auch der Protagonist Farid ein, ein Perser, der die Expedition nach Gottdorf zurück begleitet und das Gärtnerhandwerk - ebenso wie Sophie - erlernen möchte. Als Tochter eines Gärtnermeisters erfreute ich mich auch an den Details, die die Entstehung des "Neuwerks" in aller gärtnerischen Pracht beschrieben einschließlich der Pflanzennamen - und der Erwähnung des Gottorfer Codex, in dem alle Pflanzen von bedeutenden Pflanzenmalern festgehalten wurden.
    Fazit:
    Ein rundum gelungenes Buch, ein historischer Roman mit Tiefgang und zahlreichen Details, die gute Recherche erfordern. Stimmig in der Handlung, flüssig und sehr gut geschrieben. Gerne würde ich weitere Werke der Autorin lesen!

  19. Cover des Buches Xerxes. (ISBN: B0028OGUXW)
    Louis Couperus

    Xerxes.

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Schwarzbuch der Weltgeschichte (ISBN: 9783899962536)
    Hans Dollinger

    Schwarzbuch der Weltgeschichte

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Am Jenseits (ISBN: 9783843058667)
    Karl May

    Am Jenseits

     (17)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Dieses Buch stellt den Übergang zu Karl Mays Spätwerken her, eine typische spannende Reiseerzählung aber mit eindrucksvollen deutlichen philosophischen Gedanken und lieder auch unvollendet.
  22. Cover des Buches Die Perser (ISBN: 9783518134085)
    Aischylos

    Die Perser

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Yolande
    Aischylos (um 525 bis 456 v. Chr.) wurde in Eleusis, etwa 20 km nordwestlich von Athen geboren. Er gehört neben Sophokles und Euripides zu den drei großen griechischen Tragödiendichtern.
    "Die Perser" wurde 472 v. Chr. erstmals bei den "städtischen Dionysien" aufgeführt. Diese Dionysien waren ein kultisches Staatsfest, die 539 v. Chr. von Peristratos in Athen eingeführt wurden. Sie sollten den Athenern ermöglichen, nach der Zerstörung ihrer Tempel durch Xerxes, ihr Selbstgefühl auszudrücken. Es handelte sich um einen Wettstreit. Aischylos hatte kurz vor der ersten Aufführung der "Perser" den zweiten Schauspieler auf der Bühne eingeführt. Dadurch kam der Dialog zu einem größeren Recht. Zuvor wurde der Dialog nur zwischen dem Chor und einem Schauspieler geführt.
    Aischylos gewann den Preis und außerdem eine Einladung nach Syrakus, wo um 470 v. Chr. "Die Perser" ebenfalls aufgeführt wurden.
    Wegen ungewohnter, von den Zeitgenossen als Entweihung empfundener Gottesvorstellungen, wurde Aischylos nach Sizilien verbannt, wo er 456 v. Chr. starb.

    Der geschichtliche Hintergrund dieser Tragödie ist der Sieg der eigentlich unterlegenen Griechen gegen die Übermacht der Perser durch eine List des Themistokles. Ein vermeintlicher Überläufer "verriet" Xerxes, dass die griechische Flotte fliehen wolle. Darauf zogen die Perser ihre gesamte Flotte in einer engen Wasserstraße zusammen und errichteten auf einer Insel einen Thron für Xerxes, damit er ihren Sieg beobachten könne. Die persischen Schiffe behinderten sich jedoch in der Enge gegenseitig und wurden von den kleineren und wendigeren athenischen Schiffen in die Flucht geschlagen. Zu der endgültigen Niederlage kam es 479 v. Chr. in der Ebene von Platää in Böotien. Durch diesen Sieg konnte der asiatische Einfluss auf Europa gestoppt werden. 
    In der Tragödie wird die Rückkehr des geschlagenen Xerxes nach Persien geschildert. 

    Solche antiken Texte sind für mich immer etwas ungewohnt. Es gibt eigentlich keine richtige Handlung, meist handelt es sich um Klagen um das Geschehene und um verlorene Helden. Mit dem geschichtlichen Hintergrund ist es zwar ganz interessant, aber nicht unbedingt eine fesselnde Lektüre. 
    Ich würde sehr gerne einmal an einer Aufführung des Stücks teilnehmen, allerdings in passendem Ambiente. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Verse dann eine ganz besondere Intensität ausstrahlen. So im stillen Kämmerlein ist es eher langweilig.


  23. Cover des Buches Tamburas (ISBN: B0000BRBT2)
    Karlheinz Grosser

    Tamburas

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Griechen besiegen Perser bei Salamis! (ISBN: 9783806224023)
    Ulrich Graser

    Griechen besiegen Perser bei Salamis!

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Die Seeschlacht von Salamis ist ein Wendepunkt im griechisch-persischen Krieg. Doch gilt er auch als Wendepunkt für das griechische Volk. Denn durch den Krieg haben sich die vielen kleinen, verstreuten und verstrittenen Stadtstaaten (Poleis) zusammengeschlossen und ein Griechenland erschaffen, in dem die Demokratie angefangen hat zu blühen. Ein gemeinsamer Feind hat die griechischen Schwestern und Brüder zusammenwachsen, Differenzen vergessen und in eine neue Zukunft blicken lassen … Zur damaligen Zeit konnte kaum einer an einen Sieg der Griechen glauben, zu gewaltig war das von Xerxes ausgesandte Heer. Sogar die Griechen selbst konnten ihren Sieg nicht fassen, erst als sie den Strand von Phaleron sahen, fingen sie an es zu begreifen und zu verinnerlichen, dass sie als Sieger hervorgegangen waren. Zitat Seite 106: ” … Der Strand von Phaleron ist leer. Jetzt ist endgültig klar: Die Schlacht ist gewonnen. Aber gilt das auch für den Krieg? … “ Ein vereintes Griechenland hat den Sieg über einen der größten Tyrannen der damaligen Zeit errungen. Nicht die Schlacht bei den Thermophylen oder sonst wo hat den Krieg zugunsten der Griechen entschieden. Nein, es war die Seeschlacht bei Salamis. Xerxes Truppen waren danach so geschwächt und demoralisiert, dass er den taktischen Rückzug antreten musste …! Es grenzt an ein Wunder, dass die Griechen es geschafft haben sich zu einen, beherrschte doch zur damaligen Zeit der Dualismus (Athen – Sparta), Kleinstädterei und Egoismus die grieschiche Politik und das Gemeinwesen. Doch wie so oft in der Geschichte, hat ein gemeinsamer Feind, in diesem Fall die Perser, es geschafft ein Volk zu einen, es stark zu machen und für eine gemeinsame Sache kämpfen zu lassen – die Freiheit. Dieser Ruf nach Freiheit wird von Aischylos in seinem Gedicht “die Perser” sehr gut wie folgt dargestellt: Zitat Seite 99: Aischylos: ” … Auf, o Hellas Söhne, kommt! Das Vaterland befreit, befreiet Weib und Kind, befreiet der heimatlichen Götter teuren Sitz, der Väter Gräber! Jetzt um alles kämpfen wir! … “ Später wird man von den Griechen folgendes sagen: Zitat Seite 138: ” … Sie hatten keine Chance – und nutzten Sie. … “ Es macht Spaß zu lesen wie es zu der berühmtesten Seeschlacht der Antike gekommen ist und welche Auswirkungen dies für die Griechen, die Perser und für Mitteleuropa gehabt hat. Der Schreibstil von Ulrich Graser ist kurz und informativ, kurz um, sehr journalistisch. Dadurch erhält das Buch einen enormen Zuwachs an Spannung, wie sie nur durch kurzes, prägnantes und journalistisches Schreiben zustande kommen kann. Der Autor hat mir viele Punkte, die ich vorher nicht so gesehen oder vertsanden habe, näher gebracht, verdeutlicht und mich an seinen Informationen teilhaben lassen. Das Buch vermittelt beziehungsweise greift nicht nur die Schlacht bei Salamis mit dessen Vor- und Nachgeschichte auf, sondern veranschaulicht dem Leser auch das damals vorherschende griechische poltische System und die Lebensverhältnisse zur damaligen Zeit. Der Leser schafft es durch diese Menge an Informationen und Querverweisen sich gut in das Thema hineinzuversetzen. Durch die vielen unterschiedlichen Quellen, dabei greift der Autor nicht nur griechische und persiche, sondern auch Quellen von Dritten auf, entsteht eine neutrale Geschichtsdarstellung der Ereignisse in Salamis. Nach dem Buch wundert es keinen mehr warum die Ereignisse als Wendepunkte der Geschichte gelten. Ein bahnbrechendes Buch mit erlebbarer Geschichte!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks