Bücher mit dem Tag "perspektivwechsel"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "perspektivwechsel" gekennzeichnet haben.

69 Bücher

  1. Cover des Buches Das Haus der Mädchen (ISBN: 9783499275166)
    Andreas Winkelmann

    Das Haus der Mädchen

     (444)
    Aktuelle Rezension von: heimramo

    Sehr gut. Ich liebe deine Bücher. Ärgere mich dass ich sie so schnell gelesen habe. Spannung top

  2. Cover des Buches The One - Finde dein perfektes Match (ISBN: 9783453320611)
    John Marrs

    The One - Finde dein perfektes Match

     (361)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Was wenn man mittels seiner Gene den perfekten Match finden könnte, den einen Menschen der perfekt zu einem passt?

    Man begleitet verschiedene Charaktere durch ihre Leben und ihren Gedanken und Handeln und ihren Match. Meine Favoriten waren ganz klar der Serienkiller und die Polizistin... man sieht wer denkt er bekommt hier eine Liebesgeschichte, wird sich irren... es geht einiges brutaler zugange als erwartet... 

    Ich fand es interessant und gut umgesetzt welche Szenarien der Autor hier erschaffen hat und ich habe mich immer wieder gefragt; was würde ich tun... Was mich zu Beginn etwas gestört hat, war die Erzähler-Perspektive, die ist nicht so meins ich muss aber sagen, dadurch das es verschiedene Charaktere sind war es passend und gut gewählt... Dazu kam das zwischen den einzelnen Personen gewechselt wird und so muss man weiterlesen und es endete meist an einem spannenden Punkt...Diese Spannung hielt sich über das ganze Buch...grandios...

    Für alle die gerne Zukunftsszenarien haben, sehr spannend :)

  3. Cover des Buches Those Girls – Was dich nicht tötet (ISBN: 9783596034703)
    Chevy Stevens

    Those Girls – Was dich nicht tötet

     (266)
    Aktuelle Rezension von: Hausi

    Man wird sofort in das Geschehen hineingeschubst. Es ist von Anfang an sehr spannend und man möchte die Schwestern am Liebsten in manchen Situationen rütteln und sagen was sie tun sollen. Die drei sind mir allesamt sympathisch auf ihre eigene Weise. Sie halten immer zusammen, egal was passiert. Die Geschehnisse sind wirklich unglaublich traurig und erschütternd, aber auch solche Dinge gibt es leider im wahren Leben. Es gab keine Stelle im Buch, die sich hingezogen hat. Die Umgebungen die beschrieben werden kann man sich sehr gut bildlich vorstellen und man fühlt mit den Protagonisten mit. Alles in Allem ein wirklich empfehlenswerter Thriller, jedoch keine leichte Kost.

  4. Cover des Buches Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie (ISBN: 9783551315854)
    Lauren Oliver

    Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

     (1.399)
    Aktuelle Rezension von: Buchbiene89

    Ich liebe die Erzählart, die Figuren und die Versuche das Unvermeidbare abzuwenden. Ein großartiges Buch.

  5. Cover des Buches Der Erdbeerpflücker (ISBN: 9783570308127)
    Monika Feth

    Der Erdbeerpflücker

     (1.817)
    Aktuelle Rezension von: Fili_S

    Inhalt

    Die Freundin und Mitbewohnerin von Jette und Merle verliebt sich in einen mysteriösen Mann. Doch eines Tages wird sie tot aufgefunden und die zwei Freundinnen schwören dem Mörder, ihn zu finden! Doch dabei kann verdammt viel schief gehen.

    Handlung

    Die Handlung sowohl im Großen und Ganzem, auch als im Kleinen und Einzelnen ist in sich vollkommen schlüssig und logisch. Man hat nie einen Moment von "Warum tun sie das?". Die Schritte und Entscheidungen der Figuren machen Sinn und sind nicht unlogisch. 

    Spannung

    Von Beginn an hat man ein Gefühl von "Da kommt was auf uns zu." Es ist eher unterschwellig und anpirschend, doch man spürt es und weiß, das wird noch heftig. Spannung ist definitiv vorhanden und am Ende holt sie einen mit voller Wucht ein!

    Schreibstil

    Man merkt, dass es ein Jugendthriller ist. Das ist kein Kritikpunkt, immerhin ist es ja ein Thriller für Jugendliche. Alles ist sehr angenehm zu lesen, es gibt keine "hohe Sprache", die verwendet wird und die einem das Lesen vielleicht erschweren könnte. Es wird nichts detailliert beschrieben (Morde, Leichen etc.), was vor allem für Leute, die so etwas eben nicht mögen/ nicht vertragen oder so, wirklich klasse ist. Also ein sehr toller und angenehmer Stil. Zwischen den Kapiteln selber wird oft die Sichtweise gewechselt, z.B zwischen dem Kommissar, der Mutter usw. 

    Meinung

    Anfangs hat es mich etwas gestört, dass sich die Sichtweisen doch recht häufig wechseln. Vor allem aber, dass alles aus der Sicht des Erzählers erzählt wird, nur Jettes Parts in Ich-Form geschrieben wurden. Man gewöhnt sich jedoch schnell daran und am Ende teilt es sogar dazu bei, dass sich die Spannung noch besser aufbaut!

    Allgemein kann ich einfach nur sagen: Klasse Buch und nur zu empfehlen!

  6. Cover des Buches Der Blutkünstler (Tom-Bachmann-Serie 1) (ISBN: 9783548063768)
    Chris Meyer

    Der Blutkünstler (Tom-Bachmann-Serie 1)

     (250)
    Aktuelle Rezension von: friesendeern

    Die Handlung ist sehr unrealistisch und hat mit den Strukturen der Polizei gar nichts gemeinsam. Es werden so ziemlich alle Klischees bedient, die es über den Beruf des Rechtsmediziners gibt. Ein Abklatsch von Chris Carter. Durch die leichte deutsche Sprache lies es sich einigermaßen flüssig lesen, aber ehrlich gesagt, schade um die Zeit. Das tolle Cover hält überhaupt nicht, was es verspricht. Hatte mir mehr von versprochen.

  7. Cover des Buches Zerbrechlich (ISBN: 9783404166985)
    Jodi Picoult

    Zerbrechlich

     (389)
    Aktuelle Rezension von: lovelines

    >>Ständig brechen und zerbrechen irgendwelche Dinge. Wellen und Stimmen können brechen. Versprechen werden gebrochen. Und Herzen.<<
    …und nicht zuletzt hat Jodi Picoult mit „Zerbrechlich“ mein Leserherz nicht nur zerbrochen, nein regelrecht zertrümmert... Wir begleiten hier die an der Glasknochenkrankheit erkrankte Willow und ihre Familie, die ein ohnehin schon Hürden reiches Leben führen. Doch es kommt der Tag, da dreht Charlotte, Willows Mutter völlig am Rad... Sorry, aber anders kann ich das nicht formulieren. Von einer anfangs noch sympathischen Protagonistin entwickelte sich für mich persönlich immer mehr und mehr Unverständnis für ihre Entscheidungen, Denkweisen und Taten... Insbesondere am Ende habe ich mich ernsthaft gefragt, was Jodi Picoult mit diesem Buch bezwecken wollte... Für meinen Geschmack schafft sie hier weder Hoffnung für Betroffene, noch hinterlässt sie mir persönlich als Leser irgendetwas außer eine gehörige Portion strapazierte Nerven... Das Buch und seine ganze Thematik regen natürlich sehr zum Nachdenken an, es gibt viel zu diskutieren und die Moral wird hier auf vielfältige Weise infrage gestellt. Gerade solch ein Buch, mit dieser doch so so sensiblen Thematik hätte meiner Meinung nach eine Auflösung gebraucht, die etwas Hoffnungsvolles hinterlässt, die Betroffenen Mut macht und nicht ganz Hollywood-like emotionale Gräber schaufelt...
    An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich sagen, dass es sich hier um meine ganz persönliche Meinung und Empfindung im Bezug auf das Buch handelt! 

  8. Cover des Buches Nach Mattias (ISBN: 9783257071290)
    Peter Zantingh

    Nach Mattias

     (183)
    Aktuelle Rezension von: CBI

    Das Buch steht bei mir seit Erscheinen im Regal, und ich habe es gerade zum zweiten Mal gelesen - weil ich mich zunächst nicht mehr erinnern konnte, es gelesen zu haben. Auch beim zweiten Lesen hat es mich nicht gepackt.

    Die Erzählungen anderer über Mattias sind interessant. Das Bild, das von ihm entsteht, bleibt aber für mich unscharf. Vielleicht soll das so sein, denn die Opfer eines Attentats bleiben für die meisten Fremde, eine undefinierte gesichtslose Menge, von der man in den Nachrichten hört, die einen für eine gewisse Zeit betroffen macht, dann aber wieder allmählich vergisst.

    Neue Nachrichten erschüttern die Welt, das Leid der anderen wird alltäglich.

    "Man" ist ja nicht unmittelbar betroffen.

    Peter Zantingh versucht - meiner Meinung nach - zur erzählen, wie Leute nach dem Tod einer Person damit zurechtzukommen, umzugehen, weiterzuleben.

    Da die Person Mattias - zumindest für mich -  nicht greifbar bleibt, rührt mich das Buch nicht und lässt mich ratlos.




  9. Cover des Buches Der Sommer, in dem es zu schneien begann (ISBN: 9783492309110)
    Lucy Clarke

    Der Sommer, in dem es zu schneien begann

     (381)
    Aktuelle Rezension von: blue-jen

    Nachdem Evas Mann angeblich im Meer ertrinkt kurz nach ihrer Hochzeit beschließt sie in seine Heimat Tasmanien zu reisen um seine Familie und Freunde kennenzulernen.

    Jedoch ist die Familie alles andere als begeistert sie zusehen und will auch nichts sagen oder das Sie Freunde ihres Mannes kennenlernt. Sie beschließt länger zu bleiben und kommt Schritt für Schritt vielen Geheimnissen auf die Spur.


    Der Einstieg in das Buch gelingt gut, man kann Evas Gefühle und Beweggründe sehr gut nachvollziehen, sie ist eine sehr tapfere und mutige Person, in dem Sie sich allem stellt und die Wahrheit herausfinden will, dabei verliert sie sich manchmal selbst. Im Nachgang wirkte sie in ihrerseits Beziehung zu Jackson total naiv bzw. Blind.
    Jacksons Gründe konnte ich bis zum Schluss nicht nachvollziehen, er ist für mich total egoistisch und unverantwortlich. Daher habe ich mich sehr über das Ende gefreut.

    Manchmal hätte ich mir etwas mehr Einblick in die Gefühlswelt der einzelnen Personen gewünscht, dennoch war es ein tolles Buch über die Liebe und die Wahrheit bzw. Lügen.


  10. Cover des Buches Ich bin Circe (ISBN: 9783961610952)
    Madeline Miller

    Ich bin Circe

     (263)
    Aktuelle Rezension von: Buchperlenblog

    Inhalt

    Geboren als Tochter einer Najade und Helios, dem Sonnengott, ist Circe eine Nymphe mit eigentlich sehr bescheidenen Fähigkeiten. Von ihren Eltern und den drei Geschwistern herabgewürdigt, führt sie viele Jahre ein einsames Leben. Erst als ihre Zauberkräfte erwachen, die es so vorher nicht auf der Welt gab, ändert sich ihr Leben schlagartig. In die Verbannung auf eine einsame Insel geschickt, wird sie zu der Zauberin, die wir aus den Mythen der Antike kennen.

    Rezension

    Zauber der Antike

    Die griechische Mythologie hat in den letzten Jahren einen interessanten Aufschwung in unserer Literatur erhalten. Zu meinem Leidwesen wurden allerdings meistens nur schöne Götter mit scheinbar unscheinbaren Frauen gepaart, so dass der Zauber der Antike einfach nicht vorhanden war. Ganz anders bei Madeline Millers Ich bin Circe. Denn hier atmen die Seiten all diesen Zauber vergangener Tage aus, bringen uns zurück zu einer Zeit, in der Götter noch auf der Erde wandelten und ihre Spielchen mit uns Sterblichen trieben. 

    Auf mitreißende Art und Weise verfolgen wir die vielen Jahrhunderte, in denen Circe als Göttin und Hexe unter uns weilte. Wobei unter uns wohl zu viel gesagt ist, denn nach ihrer Verbannung auf die Insel Aiaia ist sie ziemlich einsam. Als eines von vier Kindern von Helios, dem Sonnengott, und einer Najade, hat sie Zauberkräfte entwickelt. Doch während diese von ihren Geschwistern weitgehend anerkannt und gefördert werden, wird Circe für sie bestraft, nachdem sie einen Sterblichen in einen Gott, und die schnippische Nymphe Scylla in das Meeresungeheuer verwandelte, das auf den Klippen in der Nähe der todbringenden Strudels Charybdis haust und dort unzählige Opfer unter den Seefahrern vertilgt.

    Madeline Miller verwebt bekannte und unbekanntere Episoden aus Circes Leben in ihrem Roman und gibt der antiken Zauberin einen äußerst interessanten Rahmen. Dabei lässt sie sich bewusst Raum für eigene Interpretationen, und warum auch nicht, es gibt schließlich auch in der Mythologie immer wieder unterschiedliche Überlieferungen. So wird beispielsweise aus der Verführungskünstlerin (schließlich kommt das Wort bezirzen nicht von ungefähr) eine Frau, die sich mit ihren Kräften gegen übergriffige Männer wehrt. Als sich schließlich Odysseus auf ihre Insel verirrt, nimmt ihr weiteres Leben einen Verlauf, den sie so wohl nicht vorhergesehen hat. Der Stil ist dabei wunderbar eingängig, wenn auch eher ruhiger Natur. Wir Leser bekommen hier einen tiefen Einblick in Circes Welt, one jedoch ständig von Action und spannungsgeladenen Szenen verfolgt zu werden.

    Fazit

    Für mich ein ganz hervorragendes Buch und ich freue mich schon sehr auf Madeline Millers Das Lied des Achill, welches ebenfalls im antiken Griechenland angesiedelt ist.

  11. Cover des Buches Alles, was du fürchtest (ISBN: 9783734105432)
    Peter Swanson

    Alles, was du fürchtest

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Alexandra_Wagner

    Peter Swanson kann Spannung und liefert wieder einmal einen sehr kurzweiligen Thriller

  12. Cover des Buches Glennkill (ISBN: 9783442478088)
    Leonie Swann

    Glennkill

     (3.660)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Leblos liegt der Schäfer George Glenn im irischen Gras, ein Spaten ragt aus seiner Brust. Seine Schafe sind entsetzt: Wer kann den alten Schäfer umgebracht haben? Und warum? Miss Maple, das klügste Schaf der Herde, beginnt sich für den Fall zu interessieren.

  13. Cover des Buches Die Kunst des klaren Denkens (ISBN: 9783423348263)
    Rolf Dobelli

    Die Kunst des klaren Denkens

     (170)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Denkfehler und Dummheiten passieren uns allen. Wenn wir jedoch nur ein wenig darauf sensibilisiert sind - und das sind viele Menschen in aller Regel zu wenig - lassen sich ein paar davon vielleicht vermeiden. Gerade dazu regt diese spannende und geistreiche Lektüre an, auch wenn man nicht immer alles todernst sehen oder lesen muss. Oftmals zaubert das Buch einem einfach ein Lächeln aufs Gesicht, weil man merkt, wie oft man selber in die Denkfehler-Fallen tappt.

    Im Anhang werden ausführliche Literaturverweise und Referenzen angegeben, die eine weiterführende Vertiefung in einzelne wissenschaftliche Themen möglich machen.

    Ein kluges und erheiterndes Buch, dass viele Denkanstösse gibt und dem ich noch viele Leser wünsche.

  14. Cover des Buches Beim Leben meiner Schwester (ISBN: 9783492262668)
    Jodi Picoult

    Beim Leben meiner Schwester

     (1.859)
    Aktuelle Rezension von: nadinekmps

    Die Meisten kennen bestimmt schon den Film; beim Leben meiner Schwester. Das passende Buch dazu durfte ich mir natürlich auch nicht entgehen lassen. Ich finde, dass das Thema unglaublich tiefgründig ist. Ich habe oft in dem Buch angefangen zu weinen, weil es einfach so emotional ist. Ich finde es so heftig, dass Anna weiß, dass sie nur lebt, damit ihre Schwester Kate die Organe ihrer Schwester Anna bekommt. Es ist erschreckend was die kleine Anna mit ihren 13 Jahren alles durchmachen muss, damit sie ihr Recht auf Leben auch genießen kann. Sie möchte nicht weiter Knochenmark spenden, da sie dadurch schmerzen hat und einfach ein ganz normales Kind sein möchte. Ich finde das vollkommen verständlich, doch die Eltern von Anna und Kate sehen das alles ein wenig anders..

  15. Cover des Buches Ich knall euch ab! (ISBN: 9783473581726)
    Morton Rhue

    Ich knall euch ab!

     (543)
    Aktuelle Rezension von: Scholu

    Morton Rhue schafft es, mit nicht einmal 150 Seiten ein brisantes Thema gekonnt zu erzählen. Das Buch besteht aus Interview-Stücken von Freunden und Mitschülern der beiden Protagonisten/Amkläufer. Denn obwohl sich dsa Buch natürlich um die Hintergründe der Tat dreht, kommen die beiden Amokläufer nur in ihren Abschiedsbriefen zu Wort. Ansonsten macht man sich anhand der Erinnerungen/Erzählungen der Mitschüler ein Bild über die Täter bzw deren Beweggründe. Es ist gut nachvollziehbar, wie jeder einzelne tickt und warum er handelt wie er handelt. Und damit meine ich jetzt nicht nur die Täter mit der Waffe, sondern auch die Täter mit Worten und Taten. Und genau das ist auch die Moral des Buches. Man muss es einfach gelesen haben!

  16. Cover des Buches Bären füttern verboten (ISBN: 9783866486249)
    Rachel Elliott

    Bären füttern verboten

     (78)
    Aktuelle Rezension von: leselauri

              Die Autorin Rachel Elliot hat wirklich einen tollen Schreibstiel und das Buch ist gut zu lesen. Allerdings viel es mir sehr schwer die Geschichte zu verstehen da es mir vorkam, als würden die ganze Zeit überdimensionale Sprünge stattfinden. Deshalb musste ich das Buch einige male zu seite legen um mich zu sammeln, was mir aber durch die ganze Komplexität von Anfang an schon sehr schwerviel. Allerdings abgesehen davon fand ich es schön Geschrieben und es wurden immer die passenden Worte gewählt. Auch die Idee des Buches finde ich sehr ansprechend und auch Emotional denn es wird sehr gefühlvoll und einfühlend das Leben und Schicksal beschrieben. Denn das Schicksal lässt sich nicht aufhalten sondern zieht uns mit sich. Ich kann leider nur 3 Sterne geben, da ich hauptsächlich verwirrt war aber ich denke ich werde dem Buch bei Zeiten noch eine Chanche geben und ihn hoffeetlich dann besser verstehen.

            

  17. Cover des Buches Zeit der Gespenster (ISBN: 9783492271905)
    Jodi Picoult

    Zeit der Gespenster

     (246)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    2001: Ross Wakeman, müde vom Leben, möchte sterben. Seit er mitansehen musste, wie seine große Liebe bei einem gemeinsamen Autounfall starb, hat er den Überlebenwillen verloren. Mehrere Suizidversuche scheiterten kläglich, nun sucht er einen anderen Weg. Er widmet sich fortan der Parapsychologie, mit ihrer Hilfe begibt er sich auf Geistersuche, immer in der Hoffnung seine geliebte Aimee eines Tages wiederzufinden. Doch er stört so nicht nur die Ruhe Verstorbener, vielmehr weckt er auch die Geister der Vergangenheit. Seit mit dem Bau eines neuen Einkaufszentrums begonnen wurde, häufen sich merkwürdige Ereignisse. Das Gerede von Geistern wird lauter, weshalb Ross beauftragt wird die näheren Umstände zu klären. Doch statt der erwarteten Geister, trifft er dort auf Lia. Er verliebt sich augenblicklich in die mysteriöse Frau..

    1932: Cilia, 18 Jahre alt wurde durch unzählige Schicksalsschläge an den Rand ihrer mentalen Gesundheit gedrängt. Getrieben von ihren Ängsten, sah sie nur im Selbstmord einen Ausweg, doch auch sie wurde beide Male gefunden. Als sie eines Tages das Starren eines fremden "Indianers" bemerkt, macht ihr das jedoch keine Angst. Er kommt ihr vertraut vor und auf unerklärliche Weise fühlt sich Cilia direkt zu ihm hingezogen. Doch wie so viele andere im Ort, haben auch ihr Ehemann und Vater eine große Abneigung gegen die Menschen des Urvolks.

    Beide Zeitebenen beschäftigen sich mit emotional anspruchsvollen und ernsthaften Themen: Tod, Trauer, Verlust, Hoffnungslosigkeit und Suizid sind die Kernthemen des Romans. Zusätzlich wird man mit dem Eugenik- Experiment an Teilen der indigenen Bevölkerung Amerikas konfrontiert. Die geballte, thematische Intensität ist grenzwertig, kann auch mal leicht (über-) fordern. Die Geister- Szenen sind atmosphärisch dicht, melancholisch. Jodi Picoult beschreibt die Emotionen/ Psyche ihrer Figuren stets respektvoll, leider nicht immer glaubwürdig: Ross' tiefe Verzweiflung soll sich beispielsweise durch die flüchtige Begegnung mit Mia einfach in Luft aufgelöst haben, um sofort und radikal von einer neuen, unsterblichen Liebe ersetzt zu werden!? Naja.. Schlussendlich führt die Autorin beide Handlungsstränge elegant zusammen. Bei Leser*innen entsteht so ein komplexes Panoramabild von Vergangenheit und Gegenwart. Die konkreten Zusammenhänge einzelner Ereignisse werden nachvollziehbar, aufgeworfene Fragen restlos beantwortet. 

    Für mich nicht der beste Roman von Jodi Picoult, wenn auch thematisch außergewöhnlich und interessant. 






  18. Cover des Buches Die letzte Witwe (ISBN: 9783959675345)
    Karin Slaughter

    Die letzte Witwe

     (182)
    Aktuelle Rezension von: wanderer-of-words

    Typisch für Karin Slaughters Bücher geht es auch hier wieder sehr spannend, aber stellenweise auch brutal zu. Bei einigen Kapitel greift die Autorin zu einem sehr cleveren Trick: die Kapitel sind aus anderer Sichtweise geschrieben, spielen aber zur gleichen Zeit. So erlebt der Leser einzelne Situationen aus verschiedenen Sichtweisen oder erfährt was zeitgleich an verschiedenen Orten passiert. Das gibt tiefe Einblicke in die Charaktere und liest sich wie der Splitscreen bei einem spannenden Film.

    Zur Story möchte ich gar nicht viel sagen, um nichts zu verraten. Wie immer baut Slaughter einige Überraschungen und Wendungen ein und lässt die Ereignisse zum Ende hin so viel Fahrt aufnehmen, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. 

    Fazit
    Auch Band 7 der Reihe konnte mich fesseln und überzeugen. Neben der ganzen Spannung schafft Karin Slaughter es aber auch Einblicke in das Innenleben ihrer Charaktere zu bieten. Für mich ist sie noch immer eine der besten Thriller-Autorinnen überhaupt!

  19. Cover des Buches All the Light We Cannot See (ISBN: 9780008108199)
    Anthony Doerr

    All the Light We Cannot See

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Arkron

    Look at that gorgeous cover - the Atlantic Ocean and the walled city of Saint-Malo in Brittany. Now I feel wanderlust for Brittany and want to visit that city, even more so than the more famous Mont Saint Michel in Normandy.


    Synopsis: Historical fact is that German garrisoned Saint-Malo and the Allies bombarded it heavily in 1944. The novel culminates exactly there and then when the two main protagonists meet.

    But all starts ten years earlier when six year old Marie-Laure LeBlanc lives with her father, the master locksmith of the <a href="https://en.wikipedia.org/wiki/National_Museum_of_Natural_History,_France">Natural History Museum</a>, in Paris (oh, and did I already say that I absolutely have to visit that one?). She is about getting blind, and her father builds her intricate miniatures of the surrounding cityscape so that she can learn by feeling it.&nbsp;

    At the same time, eight year old Werner Pfennig lives in an orphan house together with his sister in the Ruhr District. He is a genius kid, repairing radios and teaching himself mathematics. They often listen to a French program teaching natural science to kids.&nbsp;

    Time flies by, and Marie-Laure has to flee with her father from occupied Paris. Unknowing to her, her father protects a famous gem, the Sea of Flames, with purported magical abilities, granting immortality to the bearer but cursing their companions. Werner is granted a stipend at a Nazi elite school where he learns the harsh realities of Nazi upbringing but also physics. Most importantly, he learns radio technology and uses an invention by his teacher later on to track illegal radio signals in Eastern Europe.&nbsp;

    Enter the antagonist, Sergeant Major Reinhold von Rumpel, who wants to track down the famous Sea of Flames for personal reasons.

    Review: The novel has been waiting on my physical shelves since 2014. I bought it after GoodReads declared it as the winner of their choice award but was never in the mood for historical fiction since then, at least not for reading WWII novels. Boy, was I wrong!

    I loved the discourse between the two main protagonists in extremely short chapters of only two or three pages each. Those 517 pages of my hardcover edition feel more like a hundred pages less because of&nbsp; the huge amount of pagebreaks and spacing. It reads mostly like a page turner and drew me in right from the start: A science boy and that mythic gem remembered me of Indiana Jones and the Last Crusade which similarly has a immortality McGuffin and Nazis going for it.&nbsp;

    Only the last part, after Werner and Marie-Laure have met in Saint-Malo dragged on unnecessarily. I'd rather have the story stopped there than getting the years after it told like the third ending of the Lord of the Rings.

    I recommend this coming-of-age novel, a winner of the Pulitzer Award, to readers who like historical fiction with an enigmatic touch. Those years in the Nazi elite school were top-notch!

  20. Cover des Buches Göttin in Gummistiefeln (ISBN: 9783442478033)
    Sophie Kinsella

    Göttin in Gummistiefeln

     (789)
    Aktuelle Rezension von: ricks

    Eine junge Anwältin, die gerade vor dem großen Karrieresprung steht und alles wie am Schnürchen läuft - bis aufeinmal alles anders kommt. Ihr unterläuft ein folgenschwerer Fehler in der Anwaltskanzlei und sie sieht keinen anderen Ausweg als einfach aufzustehen und zu fliehen! Ihre Beine tragen sie an den Bahnhof und von dort aus geht es in ein kleines idyllisches Käffchen. Dort wird sie verwechselt und bekommt eine Stelle als Hausdame! Sie und Putzen?!

    Wir dürfen die Protagonistin dabei begleiten, wie sie erst viel falsch macht und dann viel lernt und aufsaugt. Als kleiner Schussel konnte ich mich wunderbar in die Protagonistin hinein versetzen und die Love Story ist wie das Sahnehäubchen obendrauf!

    Immer wieder gerne. :-)

  21. Cover des Buches Seven SOULS (ISBN: 9783401064482)
    Barnabas Miller

    Seven SOULS

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Ellaa_
    Inhaltsangabe: 
    Wen hasst du am Meisten?
    Wie weit würdest du gehen?
    Heute ist der Tag zum Handeln.

    Mary Shayne dachte, sie sei beliebt. Doch das war ein tödlicher Irrtum.

    Meine Meinung:
    Wie kann ich dieses Buch am Besten bewerten ohne allzu viel zu spoilern?! :D Ahhh! Das ist natürlich verdammt schwer, da der Klappentext wirklich viel offen lässt- aber ich gebe mein Bestes. :) Insgesamt kann ich schonmal sagen: Ein Jugendthriller, der sich meiner Meinung nach absolut lohnt. ♡

    Cover: Das Cover wirkt sehr geheimnisvoll. Das Buch besteht aus einem weißen Hintergrund und ist genauso mysteriös und spannend gestaltet wie der Klappentext. Man kann nur eine schwarze Silhouette erkennen- rein von den Proportionen her, würde ich auf eine weibliche Gestalt tippen, obwohl das auch nicht unbedingt zutreffen muss. (:
    Unter der Gestalt ist ein weiß/grauer Nebel zu sehen, der sich von unten langsam hinauf schlängelt. Auch auf der Rückseite ist der geheimnisvolle Nebel zu sehen- bis auf den Klappentext ist diese jedoch blank.

    Schreibstil: Hier hat sich der Schreibstil zweier Autoren vereint. :) Ich muss sagen, dass ich mit dem Schreibstil insgesamt absolut zufrieden war- grandiose Wendungen, viele spannende Stellen und alles leicht verständlich und flüssig. :) Ein perfekter Jugendthriller mit einer großen Portion Mystery, der vor allem zum Nachdenken anregt.
    Es gibt Schreibstiltechnisch bei mir wirklich gar nichts zu meckern. :)

    Idee: Die Idee ist wirklich grandios! Selten war ich am Ende eines Buches so gefesselt. Ich habe diesen Wälzer an zwei Tagen komplett weggesuchtet, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weitergeht. :)
    Ohne allzu viel zu spoilern kann ich folgendes sagen, im Grunde ist das Buch in zwei Hälften aufgeteilt.
    Bei der ersten Hälfte, war ich teilweise wirklich etwas genervt, alles schien an den Haaren herbeigezogen, völlig unwahrscheinlich und ließ mich etwas unvollkommen zurück. Diesen bitteren Beigeschmack habe ich aber leider bis zum Ende immernoch mit mir herumgeschleppt, so dass ich doch ein paar Pünktchen abziehe, aber das ist eher ein persönliches Ding.
    Die zweite Hälfte des Buches ist einfach MEGA! Hier werden alle Puzzleteile zusammengefügt, Unstimmigkeiten beseitigt und vieles aufgeklärt, was bei mir zunächst ein Fragezeichen hinterließ.
    Ich war wirklich geflashed und geschockt wie skrupellos manche Menschen sein können. Obwohl ich mir dies schon gut vorstellen kann.
    Besonders die Sichtwechsel fande ich aufschlussreich, teilweise schaurig, aber auch belehrend.

    Kapitel: Von Kapitel zu Kapitel tauchen wir immermehr in das Leben der Mary Shayne ein. Dies war äußerst interessant, aber auch spannend mitzuverfolgen. :)
    Das Ende fande ich okay- und doch etwas verwirrend was Ellen oder doch Mary? betrifft. :D Das müsst ihr jedoch selbst lesen um zu verstehen was ich meine. :) Insgesamt konnte ich aber gut mit dem Ende leben und das Buch somit mit gutem Gewissen beenden. :) *zumindest teilweise*

    Charaktere: Der wichtigste Charakter ist wohl der, der Mary Shayne. Eigentlich hat sich was Mary betrifft meine erste Meinung über sie bestätigt: Sie ist wunderschön, aber extrem selbstverliebt und was ihre Umgebung betrifft äußerst gleichgültig. Gleich die erste Szene hat mich schon aufgeregt gehabt: Wer reagiert bitte so?! Offensichtlich Mary Shayne. Jedoch hat sie anscheinend das perfekte Leben: Ihren reichen, gutaussehenden Freund Trick und  ihre beiden besten Freundinnen Joon und Amy. :)
    Doch ist ihr Leben wirklich so perfekt wie es scheint?
    Zum Schluss muss ich sagen, zeigte Mary wenigstens etwas Reue und gestand sich ihre Fehler ein, was sie ein klein weniger sympathischer machte. Vor allem hat man aber eines mit ihr: Mitleid.
    Warum? Das müsst ihr selber herausfinden.
    Im Prinzip fande ich alle Charaktere wirklich sehr Gut ausgearbeitet und konnte mit jedem mitfühlen. :) Dafür ein Däumchen hoch- auch wenn mir im Nachhinein viele der Charaktere nichtmehr ganz so sympathisch waren. ;)

    Mein Fazit: Ich gebe diesem Mystery-Thriller herzliche 4,3 Sternchen und kann ihn absolut weiterempfehlen. Mich konnte er ab der zweiten Hälfte deutlich mehr überzeugen und auch tatsächlich schockieren! Wen hasst du am Meisten? 
  22. Cover des Buches Schrei vor Angst: Oregon Strangler (ISBN: 9781790129928)
    Dania Dicken

    Schrei vor Angst: Oregon Strangler

     (40)
    Aktuelle Rezension von: ckfree
    Ich habe dieses Buch gelesen, ohne die zuvor erschienenen Bände um die FBI-Profilerin Sadie zu kennen. Dementsprechend hatte ich keine Erwartungen oder Vorstellungen, was mich erwarten könnte.

    Das Buch umfasst eine Zeitspanne von 1989-2015. Die Kapitel sind datiert und handeln überwiegend von den einzelnen Gräueltaten Ricks. Er schlägt, quält, foltert, missbraucht und tötet seine weiblichen Opfer, während er daheim den treuen und liebenden Ehemann und Familienvater spielt.
    Für Zartbesaitete mögen die einzelnen Tathergänge vielleicht zu drastisch geschildert sein, aber es handelt sich eben um einen Thriller mit einem Serienmörder, der packend und spannend geschrieben ist.

    Durch die Schilderungen von Ricks Gedanken und Motiven taucht man in sein Doppelleben ein, wobei ich mich eine ganze Zeit lang gefragt habe, was der Grund seines Handelns ist. Die Auflösung erfolgt recht spät und und war irgendwie ernüchternd. Aber gut, wieder was dazu gelernt.
    Manchmal hatte ich Probleme, seine Handlungen komplett nachzuvollziehen. Wieso verwendet er z. B. keine Kondome, wenn die Polizei bereits in der Lage ist, DNA-Spuren sicherzustellen und auszuwerten? Provokation, Leichtsinn oder nur Dummheit?
    Ebenso schwierig war zu glauben, dass seine Frau über all die Jahre nicht den kleinsten Verdacht haben konnte. Erst recht nicht, als die Situation auch daheim anfängt zu eskalieren.

    Nach einem größeren Zeitsprung wird die Verbindung zu Sadie geschlagen, deren Erscheinen leider auf einen Cliffhanger am Ende hinausläuft.
    Wie es nach dem Aufeinandertreffen beider weitergeht, ist dann in Band 3 der Sadie Scott-Reihe zu lesen.
    Und das werde ich auf jeden Fall tun!
  23. Cover des Buches Lost You - Ich werde dich finden (ISBN: 9783423218412)
    Haylen Beck

    Lost You - Ich werde dich finden

     (53)
    Aktuelle Rezension von: ladyinblack

    Kurzweiliges Buch mit spannenden Momenten

  24. Cover des Buches Vergiss ihn nicht (ISBN: 9783404165698)
    Liane Moriarty

    Vergiss ihn nicht

     (105)
    Aktuelle Rezension von: MissBookkiss

    Daten zum Buch:

    • Titel: Vergiss ihn nicht
    • Autor: Liane Moriarty
    • Verlag: Bastei Lübbe
    • Originaltitel: What Alice Forgot
    • Format: als Taschenbuch gelesen
    • Sprache: auf Deutsch gelesen
    • Preis: [D] 8,99 €   [A] 9,30 €
    • Erscheinungsjahr: 2009 (in Deutschland)
    • Seitenanzahl: 544
    • ISBN: 978-3-404-16569-8
    • Genre: Roman
    • Altersfreigabe: nicht bekannt
    • Buchreihe: /


    Die Buchrückseite:

    Durch einen Sturz hat Alice kurzzeitig das Bewusstsein verloren - und offenbar jegliche Erinnerung an die letzten zehn Jahre ihres Lebens. Ist sie etwa nicht 29, wahnsinnig glücklich mit ihrem Ehemann Nick und schwanger mit ihrem Kind?

    Nein, sie ist natürlich schon 39, hat bereits drei Kinder und ihre Ehe ist am Ende! Doch Alice ist entschlossen, die Zeit zurückzudrehen ...


    Die Autorin:

    Liane Moriarty ist freischaffende Werbetexterin, die für ihre Kampagnen mehrfach ausgezeichnet wurde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Sydney. Für ihren erfolgreichen Debütroman Drei Wünsche frei erhielt sie den Fred Rush Convocation Prize. Auch ihr Roman Ein Geschenk des Himmels wurde ein Bestseller.


    Inhalt:

    Alice Love ist neunundzwanzig, verrückt nach ihrem Mann und schwanger mit ihrem ersten Kind.


    Man stelle sich also Alices große Erschütterung vor, als sie auf dem Boden eines Fitnessstudios zu sich kommt und ins Krankenhaus gebracht wird, wo sie feststellt, dass die Flitterwochen wirklich vorbei sind - sie wird geschieden, sie hat drei Kinder und ist eigentlich 39 Jahre alt. Alice muss die Ereignisse eines verlorenen Jahrzehnts rekonstruieren und herausfinden, ob es möglich ist, gleichzeitig auch ihr Leben zu rekonstruieren. Sie muss herausfinden, warum ihre Schwester kaum mit ihr spricht und wie es dazu kam, dass sie eine dieser "superdünnen" Mütter mit richtig teuren Klamotten geworden ist.


    Und zu guter Letzt muss Alice herausfinden, ob das Vergessen ein Segen oder ein Fluch ist, und ob es möglich ist, neu anzufangen.


    Erster Abschnitt:

    Die Arme ausgebreitet, trieb sie im Wasser, das sanft gegen ihren Körper plätscherte, den sommerlichen Duft von Salz und Kokosnuss wahrnehmend. Sie hatte einen angenehmen Frühstücksgeschmack im Mund - Croissants, Schinken und Kaffee. Als sie das Kinn hob, musste sie die Augen zusammenkneifen und blinzeln, um ihre Füße sehen zu können, so grell wurde die Morgensonne vom Wasser reflektiert. Ihre Fußnägel waren lackiert, jeder in einer anderen Farbe: rot, gold, lila. Lustig. Der Nagellack war schludrig aufgetragen worden und warf kleine Blasen.


    Meine Meinung:

    Die Handlung war sehr faszinierend, fesselnd und gut geschrieben mit einer interessanten und einzigartigen Grundidee. Ich liebe den Schreibstil der Autorin. Die Geschichte war sehr lustig und einige Teile waren sehr berührend und trieben mir Tränen in die Augen. Die Charaktere waren alle gut ausgearbeitet, lebendig und glaubwürdig. Es fiel mir leicht, eine Beziehung zu Alice und den anderen Charakteren aufzubauen. Ich habe das Buch gerne gelesen und wollte stetig wissen, wie es weitergeht.


    Fazit:

    Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sterne.

    Ich empfehle jeden dieses Buch zu lesen, es ist einfach nur toll!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks