Bücher mit dem Tag "philisophie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "philisophie" gekennzeichnet haben.

25 Bücher

  1. Cover des Buches Sofies Welt (ISBN: 9783423624213)
    Jostein Gaarder

    Sofies Welt

     (4.426)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Guarcello

    Die diverse philosophische Richtungen gehören zu unseren Dasein.. jeder, der sich dafür interessiert, sollte das Buch lesen: leicht und verständlich erklärt Gaarder die diversen Richtungen.

  2. Cover des Buches 1913 (ISBN: 9783596520534)
    Florian Illies

    1913

     (273)
    Aktuelle Rezension von: Eva_Beimer

    FLORIAN ILLIES: 1913 – DER SOMMER DES JAHRHUNDERTS

     

    INHALT:

    Florian Illies entfaltet virtuos ein historisches Panorama. 1913: Es ist das eine Jahr, in dem unsere Gegenwart begann. In Literatur, Kunst und Musik werden die Extreme ausgereizt, als gäbe es kein Morgen. Zwischen Paris und Moskau, zwischen London, Berlin und Venedig begegnen wir zahllosen Künstlern, deren Schaffen unsere Welt auf Dauer prägte. Man kokst, trinkt, ätzt, hasst, schreibt, malt, zieht sich gegenseitig an und stößt sich ab, liebt und verflucht sich.
     Es ist ein Jahr, in dem alles möglich scheint. Und doch wohnt dem gleißenden Anfang das Ahnen des Verfalles inne. Literatur, Kunst und Musik wussten schon 1913, dass die Menschheit ihre Unschuld verloren hatte. Florian Illies lässt dieses eine Jahr, einen Moment höchster Blüte und zugleich ein Hochamt des Unterganges, in einem grandiosen Panorama lebendig werden.

     

    MEINE MEINUNG:

    Auch dieser Band – eigentlich der erste dieser Art von Florian Illies – hat mir sehr gut gefallen. Ich habe auf die unterhaltsamste Weise eine Menge gelernt. Es hat mich auch nicht im Geringsten gestört, daß ich den Ergänzungsband – 1913: WAS ICH UNBEDINGT NOCH ERZÄHLEN WOLLTE schon vorher gelesen habe. 

    Wie ich schon schrieb, gefällt mir der Stil des Autors einfach sehr gut, ich schätze vor allem die gelegentlich eingestreuten süffisanten Kommentare, die mir so manches Mal ein Schmunzeln entlockten.

    Jetzt hoffe ich, daß Illies so ein Buch vielleicht über die 50er oder 60er Jahre schreibt – und das bitte schnell!

  3. Cover des Buches Nachtzug nach Lissabon (ISBN: 9783442746248)
    Pascal Mercier

    Nachtzug nach Lissabon

     (1.359)
    Aktuelle Rezension von: Clarissa03

    Raimund Gregorius (genannt Mundo) verlässt nach einer besonderen Situation das Gymnasium in Bern in dem er als Lateinlehrer arbeitet. Er fährt mit dem Nachtzug nach Lissabon und ist auf der Suche nach dem Arzt Amadeu de Prado, von dem er zuhause im Antiquariat ein Buch entdeckt hat, das ihn fasziniert. Schon im Zug lernt er einen Mann kennen, der ihm bei der Suche hilft.

    Er lernt auf seinem Aufenthalt verschiedene Leute kennen, die jahrelang mit Amadeu de Prado zusammen gelebt haben oder befreundet waren. Auch erhält er einen tiefen Einblick in das Leben des Arztes, der nur nahestehenden Personen vorbehalten ist. Raimund Gregorius fährt verschiedene Orte an und erfährt immer mehr über die schillernde und auch einsame Persönlichkeit Amadeu de Prados.

    Pascal Mercier hat wieder mal einen einsamen und introvertierten Gelehrten beschrieben, den es auch schon in seinem früheren Buch Perlmanns Schweigen gab. Raimund Gregorius ist auch ein akribischer Übersetzer der alten Schriften, er hat unter anderem Griechisch, Hebräisch studiert,  in seiner Jugend die Liebe für das Morgenland entdeckt und Persisch gelernt. Nun als er Hals über Kopf nach Portugal abreist, lernt er in kürzester Zeit die portugiesische Sprache, um das Buch Prados zu lesen und in Lissabon die Menschen verstehen zu können und sich selbst verständlich zu machen.

    Diese unberechenbare Flucht passt so gar nicht zu Mundo, der immer so zuverlässig ist und sich keine Disziplinlosigkeit leistet. Sein Tag verläuft wie ein Schweizer Uhrwerk und er bedauert, dass er in seiner Jugend die falsche Berufswahl gewählt hat. Auch erinnert er sich an eine Begebenheit in jungen Jahren, die seinen ehrlichen Charakter zeigt. Er ist kein charmanter und exzentrischer Typ auf den die Frauen stehen, aber es gibt Begegnungen auf seiner Reise durch Portugal mit Frauen, die diesen unbeholfenen Mann berühren. Und nicht nur Frauen sind es, mit denen er intensive Begegnungen hat. Auch lernt er einige Wegbegleiter Amadeus kennen und kann zeigen, wie versiert er im Schachspielen ist. 

    Bei Amadeo de Prado und Raimund Gregorius gibt es einige Parallelen. Zum einen die gemeinsame Liebe zum geschrieben Wort, die Angst vor einer Krankheit und ihre Empfindsamkeit anderen gegenüber.

    Raimund Gregorius macht keine halben Sachen. Wenn er sich zu etwas entschlossen hat, zieht er es bis zum Ende durch, aber er ist ein einsamer altmodischer Zeitgenosse, der auf andere wohl verschroben wirkt.

    Auch dieses Buch von Pascal Mercier wurde bis auf einige Begegnungen spannend geschrieben. Pater Bartolomeu hat Amadeu de Prado sehr detailiert und gefühlvoll beschrieben, aber die Unterhaltung zwischen Jorge und Prado war mir zu philosophisch und verworren. Am Ende habe ich gedacht, Raimund Grigorius würde eine andere Richtung einschlagen.  

     

  4. Cover des Buches Das andere Geschlecht (ISBN: 9783499227851)
    Simone de Beauvoir

    Das andere Geschlecht

     (61)
    Aktuelle Rezension von: LeBovarisme
    Ein absolutes Muss für Frauen aber auch Männer um sich gegenseitig zu verstehen. Simone de Beauvoirs Monumentalwerk ist eine Mischung aus Biologie, Soziologie, Phsychologie, Philosophie und Literaturwissenenschaft. Es ist unglaublich was diese Frau weiss und verarbeitet und dazu noch in einer wundervollen Sprache. Viel mehr ist es eine theoretische Niederschrift oder ein Sachbuch, eine wissenschaftliche Arbeit. Ich bin beeindruckt!
  5. Cover des Buches Das Kartengeheimnis (ISBN: 9783446177109)
    Jostein Gaarder

    Das Kartengeheimnis

     (578)
    Aktuelle Rezension von: Wasp
    WOW!
  6. Cover des Buches Dunkelsprung (ISBN: 9783844517323)
    Leonie Swann

    Dunkelsprung

     (22)
    Aktuelle Rezension von: pattyliest
    INHALT
    Ein Flohzirkus, ein korrupter Komissare und Fabelwesen. Nicht immer ist der vorherbestimmter Pfad der richtige und so versucht Julius nicht in die Fußstapfen seiner Diebesfamilie zu treten, sondern baut sich ein Leben als Flohdompteur und Goldschmied auf. Als seine Flöhe jedoch sterben, geht er einen Deal ein, der ihn auf eine spannende Reise führt.

    MEINUNG
    Ein Märchen, das vielleicht kein Märchen ist. Wer wird da nicht neugierig? Die Geschichte von Leonie Swan faszinierte mich sofort und so habe ich bereits im letzten Jahr mit dem Hörbuch begonnen. Auf dem Weg zur Buchmesse im letzten Jahr habe ich bereits einen Großteil des Hörbuchs gehört und dann war ich auch schon Frankfurt. Ich habe bereits zuvor und auch danach versucht der Geschichte zu lauschen, aber wirklich gelungen ist mir dies nicht. Zwischendurch war ich mir unsicher, ob meine Konzentration nachgelassen hat. Hatte ich einfach vergessen zuzuhören oder wurde der Titel zu ernst genommen und inhaltliche Sprünge treten zu häufig auf?

    Beispielsweise wird Elizabeth zunächst beim Namen genannt. Im Kapitel Legulas wird ihr Name jedoch nicht mehr erwähnt, sondern nur noch als 'Die Frau' bezeichnet. Es dauerte ein wenig bis ich merkte, dass dieses Kapitel plötzlich aus der Sicht von Green erzählt wird. Der personale Erzähler schwankt jedoch stark zu einem auktorialen Erzähler, sodass eine Unterscheidung der unterschiedlichen Erzählperspektiven teilweise schwierig war. Solche Unstimmigekeiten ziehen sich durch die gesamte Geschichte. Liegt es jetzt an mir, dass ich dem Ganzen nicht folgen konnte? Ist  Dunkelsprung  als Hörbuch einfach nicht geeignet und in Buchform hätte ich viel besser folgen können? Ich weiß es nicht und werde es auch nicht mehr herausfinden. Mir ist die Lust an Hörbüchern erst einmal vergangen, denn ehrlich gesagt habe ich selbst ein Jahr später die letzten Minuten des Hörbuchs nicht mehr gehört und werde es wohl auch nicht mehr tun. Wirklich mitgerissen wurde ich einfach nicht. 

    FAZIT
    Mir hat  Dunkelsprung  leider nicht zugesagt, da es einfach schwer war der Erzählung zu folgen. Ob es jetzt an der Geschichte lag oder aber am Medium Hörbuch, kann ich nicht genau sagen. Ich habe auf alle Fälle festgestellt, das Hörbücher leider nichts für mich sind und ich lieber bei Büchern aus Papier und Tinte bleibe.
  7. Cover des Buches Hannah Arendt (ISBN: 9783458358725)
    Alois Prinz

    Hannah Arendt

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Pantoffeltier

    "Ihr »Ton« sei ihre Person, hat Hannah Arendt einmal ihren Kritikern entgegengehalten, und damit gemeint dass man ihre Bücher und ihre »Philosophie« nicht trennen kann von ihrer persönlichen Haltung, ihrem Auftreten in der Öffentlichkeit und ihrer Einstellung zu Politik, Freundschaft und Liebe." (aus der Nachbemerkung des Autors zur Neuausgabe)

    Laut Alois Prinz kann man Hannah Arendt nur verstehen wenn man ihre Beziehungen zu anderen Menschen, die historischen Hintergründe, ihre Erlebnisse und ihre Persönlichkeit kennt. Eben dies alles versucht er in seiner Biographie zu verbinden. Da gibt es viel zu erzählen, denn Hannah Arendt hat einen wechselvollen Lebensweg und ihre Denkweise bleibt vielen ihrer ZeitgenossInnen unverständlich. 

    Prinz zeichnet das Bild einer scharfsinnigen Denkerin, die gern streitet, keine Kompromisse und falsche Höflichkeit zulässt und damit oft aneckt. Zentral sind für Sie die Diskussionen mit Anderen. Berühmt ist ihre Beziehung zu Heidegger mit dessen Philosophie und politischer Einstellung sie ihr Leben lang hadert, aber sie pflegte auch enge Freundschaften u.a. zu Karl Jaspers, Walter Benjamin und Mary McCarthey.

    Das Ganze ist informativ und gut lesbar aufbereitet. Arendts Werke werden eher in den Kontext gesetzt, als das tiefgehend ihr Inhalt beschrieben wird.

    Eine Biographie, die sich gut eignet, um sich einen Überblick zu verschaffen und Arendts Werke biographisch und historisch einzuordnen und deren Rezeption zu verstehen. Ein guter Einstieg in Arendts Denkweise.

  8. Cover des Buches Der kleine Prinz. Faksimile in Geschenkbox (ISBN: 9783792000236)
    Antoine de Saint-Exupéry

    Der kleine Prinz. Faksimile in Geschenkbox

     (7.706)
    Aktuelle Rezension von: Luise_Kenner

    Klappentext: 

    Antoine de Saint-Exupéry, Pilot und Schriftsteller zugleich, musste im Jahr 1935 in der ägyptischen Wüste notlanden. Fünf Tage marschierte er durch die Wüste, bevor er gerettet werden konnte. Am 31. Juli 1944 trat er seinen letzten Flug an, von dem er nicht zurückkehrte. 1943 erschien erstmals sein Buch "Der kleine Prinz", das sich bis heute millionenfach verkauft hat. Auf seiner Reise zu den verschiedenen Planeten hat der kleine Prinz die unterschiedlichsten Personen kennengelernt – einen König ohne Untertanen, der ihn sogleich als seinen Untertan betrachtete, einen Trinker, einen Eitlen, der nur nach Bewunderung heischte, einen Reichen, der nichts anderes als Geld im Kopf hatte. Das oftmals als modernes Märchen eingestufte Buch ist eine versteckte Kritik an der damaligen Gesellschaft und enthält sehr viele Hinweise auf egoistisches, kapitalistisches und eitles Verhalten. 


    Meinung:

    "Der kleine Prinz" ist eines dieser Bücher, das ich schon immer mal lesen wollte. Und ich bin so froh, dass ich es getan habe! Ich liebe Bücher, die man sowohl als Kind, als auch als Erwachsener lesen kann und die Geschichte des kleinen Prinzen hat mich sofort in ihren Bann gezogen. 

    Das Buch ist einerseits einfach eine faszinierende, märchenhafte Geschichte und andererseits eine beeindruckende Kritik an der Gesellschaft. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir folgendes Zitat: 

    >> Man kennt nur das, was man zähmt.<< sagte der Fuchs. Die Menschen haben keine Zeit mehr irgendetwas kennenzulernen. Sie kaufen Dinge fertig bei den Händlern. Aber da es keine Geschäfte für Freunde gibt, haben die Menschen keine Freunde mehr. Wenn du einen Freund willst, zähme mich!<<

    Diesen Abschnitt musste ich wirklich ein paarmal lesen, so sehr hat er mich fasziniert und solche Stellen gibt es viele in diesem wundervollen Buch. 

    Fazit:

    Der Schreibstil ist fesselnd, die Thematik faszinierend und die Zeichnungen wundervoll. Ein absolutes Muss! 


  9. Cover des Buches Wer bin ich - und wenn ja wie viele? (ISBN: 9783442313617)
    Richard David Precht

    Wer bin ich - und wenn ja wie viele?

     (647)
    Aktuelle Rezension von: Faidit

    Precht hat seine Abhandlung in drei Abschnitte eingeteilt. Den ersten Abschnitt könnte man zusammenfassen mit: Ich habe ein Gehirn, mit dem ich denke und fühle, also bin ich. Ob man seine Persönlichkeit nur auf diese graue Masse beschränken will, sei jedem selbst überlassen. Ich für meinen Teil sehe das nicht so. Aber es scheint, dass die Philosophie die Beantwortung der großen Fragen eines jeden sinnierenden Menschen ohnehin nicht endgültig beantwortet, sondern nur Anreize gibt, wie auch Precht in seinem Buch. Der Autor packt unter diesem sinnpr“e“chtigen Titel sämtliche anerkannten Größen der Philosophie und Psychologie sowie auch der Medizin im Bereich Hirnforschung mit kurzer Darstellung ihres Lebens und ihrer persönlichen Lehre zusammen, sodass dieses Werk eher zu einem Sachbuch der Historie der Geisteswissenschaften wird. Das Buch hat sich zur Mitte hin, als der Autor auch aktuelle Themen wie Sterbehilfe, Tierversuche usw. angepackt hat, sehr gesteigert, ist zum Ende hin aber leider wieder abgeflacht. Precht verpackt wissenschaftliche Inhalte höchst unterhaltsam. Da gibt es dann schon mal den einen oder anderen Lacher. Leider konnte ich von ihm keine persönlichen Einsichten, keine eigene philosophische Meinung zu den Fragen des Lebens finden, die er zumindest gegen Ende hätte äußern können, damit das Ganze nicht nur vergangene Größen aufzählt. Immer wieder kommt Precht auf die Hirnfunktionen des Menschen zu sprechen, von einer Seele und Geist wird kaum etwas erwähnt bzw. erwogen, dass der Mensch mit mehr denken und fühlen könnte als mit vergammelndem Fleisch. Die Frage nach dem Sinn des Lebens kann scheinbar überhaupt nicht beantwortet werden und wird darum zur sinnlosen Frage degradiert, die lt. Nietzsche und Freud nur stellen könne, wer eine körperliche oder geistige Schwäche habe. Das hat mich doch schon sehr verärgert, denn ich sehe den Sinn des Lebens eindeutig darin, Liebe zu geben und anzunehmen und Hass und Angst deshalb immer weiter aus unserem Leben „abzutrainieren“. Da kommt dann schon die nächste Frage auf, die der Autor ebenfalls nur körperbezogen beantwortet: Was ist Liebe wirklich? 

    Ist „ich denke, also bin ich“, die Antwort, die uns befriedigt? Wohl eher nicht, sonst würden wir nicht weitersuchen. Tatsächlich regiert unser vielgerühmter Verstand unser Leben nämlich nicht. Denn selbst nach Tausenden von Jahren funktioniert dieses Konzept ja noch immer nicht und die Menschen lernen aus ihren Fehlern nicht dazu.

    Die Frage im Buchtitel des Autors würde ich persönlich mit „Alles“ beantworten. Weshalb? Darüber kann sich jeder selbst seine Gedanken machen. Doch da unser ICH nicht zu erfassen in der Lage ist, ist es wichtig zu wissen, dass man nichts weiß…

  10. Cover des Buches Mein Name sei Gantenbein (ISBN: 9783518462362)
    Max Frisch

    Mein Name sei Gantenbein

     (229)
    Aktuelle Rezension von: DirkSchulte
    Zugegeben, der Titel ist etwas sperrig und nicht gerade einladend (dazu der Gedanke an Max Frisch als Autor aus Schulzeiten), aber dieses Buch, hat man sich erstmal eingelesen, was dann doch einige Zeit gedauert hat, ist wirklich großartig, äußerst humorvoll (ja, tatsächlich) und sehr unterhaltsam.
    Die Sprache, auch über fünfzig Jahre nach Erscheinen des Romans, immer noch frisch und spritzig, der Rhythmus einzigartig.
    Die Themen Identität und Rollentausch werden akribisch untersucht und bieten einen großartigen Aufhänger für Frischs Fabulierkunst.
  11. Cover des Buches Mein Herz so weiß (ISBN: 9783596512751)
    Javier Marías

    Mein Herz so weiß

     (290)
    Aktuelle Rezension von: Das_literarische_Parkett

    Könnt ihr euch  einen Protagonisten vorstellen, der auf der Suche nach Antworten ist: Antworten auf den Suizid der Mutter, die gescheiterte Ehe und die Widersprüchlichkeit des Wortes?
    Marias' Schreibstil hebt sich nicht durch erzwungene Spannungskurven und billige Tricks ab, sondern durch kühl-detallierte Beschreibungen eines Protagonisten, der sich in der surreal erscheinenden Nüchternheit verliert. Er wandelt zwischen seiner Gegenwart und der Vergangenheit seiner Eltern umher auf der Suche nach - was eigentlich? Vielleicht der Wahrheit, die sich hinter der Sprache versteckt.

  12. Cover des Buches Die Geschichte der Schönheit (ISBN: 9783423343695)
    Umberto Eco

    Die Geschichte der Schönheit

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Pushi
    Beim ersten Blättern entdeckt der Leser berühmte Gemälde, erinnert sich an vergangene Museumsbesuche und erfreut sich an der Farbenfrische der zahlreichen Bilder. Neugierig wandelt der Leser fast 440 Seiten lang auf Europas Spuren der Schönheit - in Malerei, Literatur, Architektur und sogar der Mathematik. Angefangen bei den Griechen und den Überlieferungen ihrer Philosophen, bis zum Schönheitsideal der Moderne, zeigt Eco, was einst schön war, sich bis heute seine Schönheit bewahrte oder verlor. Ecos Schreibe ist ein Genuss; aber der Leser sollte etwas anderes erwarten, als er es von ihm aus dem Roman „Der Name der Rose“ gewöhnt ist - hier schreibt der Wissenschaftler Eco. Er seziert die Schönheit aus den Werken einer Epoche und verknüpft sie über die Gattung hinaus so miteinander, dass ein Stimmungsbild jener Zeit entsteht. Das Buch ist etwas für jeden, der sich einer kühlen und gierigen Welt, einige Stunden entziehen möchte, um das Schöngeistige zu entdecken. Wer das eine oder andere Gemälde einmal im Louvre oder den Uffizien bestaunte, wird sich dabei ertappen, gedanklich in Paris oder Florenz zu sein. Für laue Sommernächte ist „Die Geschichte der Schönheit“ ein unterhaltsamer Begleiter, der wunderbar zu einem Glas Rotwein passt.
  13. Cover des Buches Das Handwerk der Freiheit (ISBN: 9783596156474)
    Peter Bieri

    Das Handwerk der Freiheit

     (24)
    Aktuelle Rezension von: glowinggloom
    Über die Entdeckung des eigenen Willens. 400 Seiten Philosophie zum Thema Willensfreiheit, fatalistische Vorherbestimmtheit, die Idee der Verantwortung, den Alptraum des unbedingten freien Willens, das Verstehen, wie sich Freiheit und Unfreiheit im Rahmen universeller Bedingtheit unterscheiden. Es kommt für die Freiheitserfahrung des Willens, nicht auf tatsächliche, sondern auf vorgestellte Möglichkeiten an, nicht auf die Welt, sondern die Phantasie. Die Freiheit des Willens ist etwas, was man sich erarbeiten (aneignen) muß. Diese Aneignung hat drei Dimensionen: Artikulation, Verstehen und Bewertung des eigenen Willens. Das Selbst ist etwas, das sich durch die Aneignung herausbildet. Das Abbröckeln alter Bewertungen und vermeintlicher Einsichten, den Willen betreffend und das Entstehen neuer Strukturen gleicht eher einer geologischen Umschichtung als einem planvollen Spiel. Man gerät stets von neuem in Strudel des Erlebens, die einen im Willen taumeln lassen und dazu zwingen, die Anstrengung der Aneignung zu unternehmen. Ob solche Anstrengungen je dazu führen, daß unser Wille die volle Transparenz und Stimmigkeit erreicht, ist zweifelhaft. Vielleicht ist Willensfreiheit in ihrer vollkommenen Ausprägung, eher ein Ideal als eine Wirklichkeit.
  14. Cover des Buches Der Schuh auf dem Dach (ISBN: 9783548609621)
    Vincent Delecroix

    Der Schuh auf dem Dach

     (65)
    Aktuelle Rezension von: christinamaria
    Ein Schuh, der rätselhafterweise auf einem Dach in Paris liegt, verschiedene Perspektiven und kleine Geschichten über Glück und das Leben - all das hat mich auf das Buch "Der Schuh auf dem Dach" von Vincent Delecroix sehr neugierig gemacht. Diese Neugier wurde allerdings nicht so wirklich befriedigt, oder zumindest wurde meine Erwartungen nicht ganz erfüllt. 

    Das Buch besteht aus zehn Kapiteln, von denen jedes aus der Sicht eines anderen Charakters beschreibt, wie der Schuh auf das Dach gekommen sein könnte. Besonders das erste Kapitel beinhaltet eine sehr schöne Geschichte, die Lust auf mehr ähnliche Beschreibungen macht - diese findet man allerdings nicht mehr wirklich. Die darauffolgenden Kapitel sind nämlich teilweise in einem ganz anderen Stil verfasst und durch lange, philosophische Monologe viel anstrengender zu lesen. Insgesamt fand ich es etwas schade, dass für viele Kapitel die Kenntnis von sehr vielen philosophischen und literarischen Werken vorausgesetzt war, und da ich diese Werke natürlich nicht alle kenne, habe ich die ein oder andere Anspielung leider nur schwer oder gar nicht verstanden. Allerdings waren auch einige Kapitel enthalten, die ich gut umgesetzt fand - zum Beispiel wird einmal ein Hund zum Erzähler, und einmal eine alte Dame, die durch den Schuh eine neue Freundschaft knüpft.

    Die Idee, über die Bewohner eines Wohnhauses zu schreiben und sie durch einen Aspekt - den Schuh - zu verbinden, finde ich sehr schön. Sie bildet eine gute Basis, um über den Alltag zu schreiben und Geschichten über das Glück einfließen zu lassen. Was mir außerdem gefällt ist, dass alle Charaktere eine andere Erklärung dafür haben, warum der Schuh auf dem Dach liegt, und dass die Schicksale der einzelnen Charaktere trotzdem alle miteinander verbunden sind. Trotzdem finde ich, dass das Buch nicht alle Erwartungen erfüllt, die es erweckt - vor allem, weil für mich manche Kapitel sehr langatmig waren und ich nur schwer in die Handlung hineingefunden habe.
  15. Cover des Buches Das Leben ist kurz (ISBN: 9783423127110)
    Jostein Gaarder

    Das Leben ist kurz

     (148)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Enthält mehr Lebensweisheit und wichtige Erkenntnisse als viele dicke Philosphie-Wälzer. Ich habe es mehr zufällig als bewusst gelesen und es ist mir seit Jahren immer wieder in Erinnerung gekommen und ich muss oft an einige Zitate aus dem Buch denken.
  16. Cover des Buches Der kleine Taschenphilosoph (ISBN: 9783423340991)
    Brigitte Hellmann

    Der kleine Taschenphilosoph

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Netter Einstieg in die Philosophie. Viele Auszüge aus bekannten Werken.
  17. Cover des Buches Hector und die Entdeckung der Zeit (ISBN: 9783492953344)
    François Lelord

    Hector und die Entdeckung der Zeit

     (228)
    Aktuelle Rezension von: Julia_x3

     diesem Buch geht es um die Zeit. Hector ist ein Psychiater aus Leidenschaft und anscheinend weiß er selbst nicht so richtig wie es privat bei ihm nun enden soll. Hector begegnen in seiner Praxis immer mehr Patienten, die sich alle unterschiedliche Gedanken um das Thema "Zeit" machen. Nun beginnt auch Hector darüber nachzudenken und über sein bisheriges Leben, was daraus wurde und was daraus werden könnte. Eine Reise auf die Suche nach der Zeit und was diese ist, beginnt. Dieses Buch ist wirklich eine Meisterleistung. Es regt zum Nachdenken an, über seinen eigenen Umgang mit diesem Thema, über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Der Autor versteckt viele Philosophische Ansätze in den einzelnen Kapiteln. Durchaus eine interessante Lektüre für alle. Ganz unabhängig davon, wie jeder in diesem Augenblick die Zeit empfindet. 

  18. Cover des Buches Der Mythos des Sisyphos (ISBN: 9783644026612)
    Albert Camus

    Der Mythos des Sisyphos

     (117)
    Aktuelle Rezension von: tristannolting

    Albert Camus stellt existentielle Fragen. Das ist eine der vielen Dinge, die ihn als Philosoph auszeichnen. Und damit hilft er auch anderen Menschen, die wichtigen Dinge des Lebens neu einzuordnen. 

  19. Cover des Buches Mister Descartes and his Evil Genius (ISBN: 9783037345467)
  20. Cover des Buches Zugänge zur Philosophie, Grundband für die Oberstufe (ISBN: 9783464544402)
  21. Cover des Buches Morgen und Abend (ISBN: 9783499233135)
    Jon Fosse

    Morgen und Abend

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Marion
    Dies ist die Geschichte des norwegischen Fischers Johannes. Jon Fosse beschreibt dessen Geburt und wechselt dann zu dem gerade verstorbenen Johannes, der Fragmente seines Lebens in ungläubigem Staunen nochmals revuepassieren läßt. Eine schlichte, sehr berührende Erzählung mit gewöhnungsbedürftiger Interpunktion.
  22. Cover des Buches Platon und Schnabeltier gehen in eine Bar... (ISBN: 9783641269371)
    Thomas Cathcart

    Platon und Schnabeltier gehen in eine Bar...

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Bibliomania
    ...das dachten sich wohl auch Thomas Cathart und Daniel Klein in diesem absolut amüsanten Philosophiemarathon. Beide besprechen und erklären in teilweise bis unter die Gürtellinie gehenden Witzen Theorien, Thesen und Philosophen/innen. Dabei werden alle möglichen Themen angespochen, ob es nun um Staatsphilosophie, Existenzialismus oder linguistische Problematiken geht, die beiden schaffen dies auf wirklich unterhaltsame Weise und geben einen guten Einblick in die bekannten Denker. Mir hats gut gefallen und ich musste viel schmunzeln und lachen.
  23. Cover des Buches Karl Popper: Logik der Forschung (ISBN: 9783050040851)

    Karl Popper: Logik der Forschung

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Die Kunst der Genügsamkeit (ISBN: 9783811227187)
    Christa Pöppelmann

    Die Kunst der Genügsamkeit

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Birgit.Pauls
    Ein Ratgeber, der nicht mit glücklichmachenden Standardlösungen daherkommt, sondern die Meinung unterschiedlicher Philosophen zu verschiedenen Themen beleuchtet. Dadurch soll der Leser in die Lage versetzt werden, seinen eigenen Weg zu Zufriedenheit und Glück zu finden. Dies ist der Autorin recht gut gelungen, einige Passagen waren aber recht zäh beim Lesen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks