Bücher mit dem Tag "pippa"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "pippa" gekennzeichnet haben.

33 Bücher

  1. Cover des Buches Save me from the Night (ISBN: 9783499000065)
    Kira Mohn

    Save me from the Night

     (307)
    Aktuelle Rezension von: jennysbuecherliebe

    Klappentext:

    Seanna liebt das Meer. Nein, sie braucht es sogar. Nur wenn sie tief die salzige Luft einatmet, nur wenn sie sich ganz vom Geräusch der Wellen erfüllen lässt, kommen ihre Gedanken zur Ruhe. Dann kann sie für kurze Zeit vergessen, was vor einem Jahr passiert ist. Daher geht sie jede Nacht, sobald ihre Schicht im einzigen Pub des kleinen irischen Dorfes Castledunns vorbei ist, hinunter zum Strand – bis sie dort Niall Kennan begegnet, ihrem neuen Chef. Gegen ihren Willen fühlt sie sich von dem ruhigen Mann mit den faszinierenden Tattoos angezogen, und im Licht des Mondes beginnt etwas, das Seannas sorgsam errichtete Mauern einzureißen droht…

     

    Meinung:

    Nachdem ich den ersten Teil sehr gerne gelesen habe, habe ich mich darauf gefreut wieder nach Castledunn zurückzukehren.

     

    Charaktere

    Die Geschichte dreht sich um die junge Seanna, welche als Kellnerin im Pub von Castledunn arbeitet. Sie ist vor 2 Jahren in das kleine Dorf gezogen und lebt seitdem sehr für sich alleine. Seanna ist daher eine eher zurückgezogene Persönlichkeit, welche nur schwer andere Menschen an sich ranlässt. Lieber verlässt sie nur auf sich. Über ihre Vergangenheit redet sie nur sehr ungern und lässt sich von ihr auch noch sehr verunsichern. Doch wenn man sie näher kennt, ist sie eine starke und verantwortungsvolle Frau, welche man sehr gerne mag. 

    Niall zieht nach Castledunn um den Pub zu übernehmen, wo Seanna arbeitet, da der bisherige Chef Dean wegzieht. Er bleibt von Anfang an sehr geheimnisvoll und mysteriös. Erst mit der Zeit lernt man ihn besser kennen und versteht ihn. Niall ist ein wirklich verständnisvoller Mann, welcher Seanna den nötigen Abstand gibt. 

     

    Handlung

    Die ganze Geschichte besticht wieder durch ihre ruhige Erzählweise und das tolle Setting in Irland. Mir war es aber teils zu ruhig. Besonders am Anfang passierte relativ wenig und auch die Liebesgeschichte nahm erst in der Mitte an Fahrt auf. Somit fehlte mir Teils der Anreiz weiterzulesen. Dadurch hat es auch etwas gedauert bis ich mit den Charakteren warm geworden bin. Auch hat mir die Chemie zwischen Seanna und Niall gefehlt. Ich konnte einfach keine Anziehung spüren. Erst gegen Ende kam diese langsam auf. 

    Danach habe ich die Geschichte aber sehr gerne gelesen. Die Landschaft wurde wieder traumhaft beschrieben und besonders toll fand ich es, dass einige Kapitel auf der Insel mit dem Leuchtturm „Matthew“ spielten.

    Es wurden einige wichtige und ernste Themen behandelt, die einem nah gingen. Da hätte ich mir eine Triggerwarnung am Anfang des Buches gewünscht. Solche Thematiken sind keine leichte Kost und können viele unerwartet treffen.

     

    Schreibstil

    Die Geschichte war sehr angenehm zu lesen und man kam gut voran. 

     

    Fazit

    Insgesamt eine durchwachsene Geschichte mit einigen Schwächen. Ich gebe dem Buch daher 3 von 5 Sternen. 

  2. Cover des Buches This Song Will Save Your Life (ISBN: 9783440146293)
    Leila Sales

    This Song Will Save Your Life

     (198)
    Aktuelle Rezension von: gemuesebuergerin

    Wenn Du, wie ich, vor über 20 Jahren Deine Seele an ranzige Indieschuppen voller musikschaffender Shoegazerjungs mit zu langem Pony und Attitüden, Discokugellichtflecken auf klebrigen Tanzböden und aufgefangene Gitarrenplektren verkauft hast, Dir Deine uralten, engen, grauen Levi's und das schwarze Shirt mit dem ikonischen Radiopuls-Wellen-Muster noch passt und Du immer noch durchgehüpfte Chucks schnürst: Lies. Dieses. Buch!

    Und alle, die zu jung waren, als "Common People" in Clubs lief, sei Elise' Story ebenso an's Herz gelegt (schließlich sind sie die eigentlich angepeilte Zielgruppe dieser Lektüre).

    Eine großartige Coming-of-Age-Geschichte voller bittersüßer, erster Liebe, wundervollen Songs, Freundschaft und was es heißt, sich selbst zu finden.



  3. Cover des Buches Der geheime Zirkel I, Gemmas Visionen (ISBN: 9783423716833)
    Libba Bray

    Der geheime Zirkel I, Gemmas Visionen

     (632)
    Aktuelle Rezension von: HeartofHope

    Diese Buchreihe begleitet mich bereits seid einigen Jahren. Als Teenager habe ich sie verschlungen, doch dann leider wieder abgegeben. Jetzt als Erwachsene wusste ich lange den Titel nicht mehr, sodass es reine Glücksache war, als ich sie endlich wieder entdeckt hatte.

    Bevor ich das Cover bewerte, möchte ich anmerken, dass ich noch die ältere Auflage besitze, es seid 2016 eine Neuauflage mit anderen Covern gibt. Das Cover beinhaltet helle Farben und schöne Ornamente, welche man erst auf den zweiten Blick sehen kann. Dazu erhält man einen guten ersten Blick auf das imposante Gebäude der Akademie. Was mir nicht ganz so gefällt ist das Leserzitat oben links auf dem Cover, so etwas gehört für mich unter den Klapptext. Dominiert wird das Cover allerdings durch das Gesicht einer jungen Dame, was ich zur Geschichte ziemlich passend finde, da sie den oberen rechten Rand einnimmt, wirkt es tatsächlich so, als schaue sie von oben auf das Gebäude hinab, was, da es in der Geschichte um Visionen geht, sehr passend ist. 

    Das Setting spielt im 19. Jahrhundert in England, einer Welt, in welcher höhere Töchter tatsächlich noch nur hübsch anzusehen und gebildet sein sollen, mit einem tadellosen Benehmen und einem reichen Ehemann. Genau daher spielt diese Geschichte auf dem Gelände der Spence Akademie. 

    Schon bereits auf den ersten Seiten des Buches erkannte ich, dass Gemma wohl eher nicht dem erwarteten Typ von Frau entspricht. Sie ist aufmüpfig, störrisch und möchte unbedingt den Zwängen der Gesellschaft entfliehen. Doch gleichzeitig hat sie ein unglaublich großes Herz, was sie auch sehr liebenswert macht. Sie war ein so passender Hauptcharakter und verlieh der Geschichte nochmal einen ganz eigenen Flair. Ihre Freundinnen Felicity, Pippa und Ann waren da doch komplett gegensätzlich. Felicity, ein verwöhntes Mädchen, welches es gewöhnt ist, immer genau das zu bekommen, was sie wollte, war diejenige, welche Gemmas Gewissensbisse zunichte machen konnte, welche harte Entscheidungen traf, wenn es darauf ankam. Ich bin überzeugt, dass sie im Inneren doch ein sehr gebrochenes Mädchen ist und sehr gespannt, was ich in den folgenden Bändern noch über sie erfahren werde. Pippa war bereits eine Dame, wie man sie zu der Zeit erwartet hätte. Kultiviert, liebenswürdig und vor allem unglaublich schön. Gerade die Freundschaft mit den Mädchen ermöglichte es ihr, endlich einmal aus ihrem Gefängnis aus Vorgaben, Regeln auszubrechen und frei zu sein, sodass sie eine tolle Charakterentwicklung zu einer unglaublich starken und mutigen Frau machte. Bei Ann hoffe ich ebenfalls noch eine große Charakterentwicklung, ich denke, dass hinter ihrer verschlossenen Fassade ganz großes Potential steckt.

    Die Handlung war eigentlich durchgehend spannend. Gleich zu Beginn der Geschichte wurde klar, dass vor Gemma ein sehr großes Geheimnis verborgen wurde, welches unglaublich die Neugier wecken konnte, sodass ich einfach nur weiterlesen wollte. Der Spannungsbogen war für mich relativ weit oben. Es gab öfters Szenen, in welchen ich mit den Mädchen mitgefiebert habe, mit ihnen gelitten habe. Natürlich gab es auch etwas leichtere Momente, welche mir aber trotzdem sehr gefallen haben, da man hier noch etwas mehr über die Mädchen und ihre eigenen Probleme erfahren konnte. Auch fand ich die Atmosphäre der Akademie einfach nur toll. Hier passte einfach alles zusammen. Die Wendungen der Geschichte konnte ich zwar einigermaßen vorhersagen, doch das störte mich nicht, da ich mich trotzdem vollkommen in der Story verlieren konnte. Das Buch weckt auf alle Fälle Neugier auf die nachfolgenden Bücher und ich bin so gespannt, was mich da noch erwarten wird. 

    Der Schreibstil der Autorin war wirklich sehr angenehm. Da es eine Geschichte vor allem für Jugendliche ist, fand ich ihn nicht anspruchsvoll, aber auch nicht kindlich, eben genau richtig. 

    Mein Fazit:

    Hier konnte ich in eine wirklich tolle Geschichte aus dem 19. Jahrhundert eintauchen. Ich habe einfach alles an diesem Buch geliebt. Das Setting war wirklich sehr gut umgesetzt, gerade das Reich zwischen den Welten war so bildlich und magisch beschrieben, aber auch die Atmosphäre in der realen Welt habe ich sehr genossen. Die vier Mädchen Gemma, Felicity, Ann und Pippa waren gleichzeitig so gegensätzlich, konnten sich aber nachdem ihre Freundschaft entstanden war, ganz genau ergänzen. So unterstützten sie sich, machten sich gemeinsam Mut und konnten alle endlich einmal über ihren Schatten springen. Gerade Gemma mit ihrer störrischen, aber doch auch liebevollen Art konnte ich direkt in mein Herz schließen. Gerade bei Ann vermute ich einen wirklich starken Charakter hinter ihrer schüchternen, verschlossen Art, sodass ich sehr stark hoffe, dass sie in den folgenden Bändern etwas aus sich herauskommen wird. Die Handlung konnte mich sehr schnell fesseln. Ich wollte unbedingt wissen, welchem Geheimnis Gemma und ihre Freundinnen auf die Schliche gekommen waren. Für mich war der Spannungsbogen immer relativ weit oben und auch die Szenen, welche etwas ruhiger waren, gefiehlen mir sehr gut, denn so erfuhr man einfach noch mehr über die Mädchen. Dieser Auftakt der Triologie ist wirklich gelungen, ich hatte bei diesem Buch ein sehr großes Lesevergnügen. Auf die beiden nachfolgenden Bände bin ich sehr gespannt und ich freue mich schon darauf, die verbleibenden beiden Bücher lesen zu können. Von mir gibt es heute mal wieder eine ganz klare Leseempfehlung!!!


  4. Cover des Buches Diamonds For Love – Voller Hingabe (ISBN: 9783492311618)
    Layla Hagen

    Diamonds For Love – Voller Hingabe

     (193)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Band 1: Diamonds For Love – Voller Hingabe

    Das Cover ist Hammermäßig schön gestaltet worden. Schwarzer Hintergrund mit glitzernden orangenen Schrift.

    In dem Buch stellt man sich die Frage, Diamanten sind für die Ewigkeit und was ist mit der Liebe? Sebastian Bennett kann in fünf Sekunden sagen, was eine Frau von ihm will und das sind folgende Dinge: seine Kreditkarte, den Eintritt in die gehobene Gesellschaft. Sebastian ist der CEO des führenden Schmuckherstellers in den USA. Jeder würde dich gerne mit ihm vereinigen, da er noch Junggeselle ist. Er lebt in San Francisco. Eines Tages trifft er auf Ava Lindt. Sir ist die neue Marketingreferentin für die nächste Schmuckkollektion. Das ist ein No Go. Ausserdem ist sie genau Sebastian Geschmack, attraktiv, charmant, intelligent und ihr Lächeln haut ihn um. ist unbezahlbar. Sebastian will sie, um jeden Preis.

    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir bei diesem Band sehr leicht. Der Schreibstil ist wie sehr flüssig. Man kann sehr gut die Gedanken der Protagonisten nachvollziehen. Der Aufbau der Geschichte ist gut strukturiert. Das gefällt mir sehr. Der Anteil an Erotik war gut verpackt in dem Buch, hatte ich aber auch erwartet. Dafür ist diese Reihe bekannt. So mein Fall ist das zwar nicht, aber zu dem Buch passt das und gehört ja auch zu einer Beziehung dazu. Die reine Beziehung ist aber nicht Nebensache geworden, das fände ich nämlich blöd. Ich habe ja noch ein Paar Bände vor mir und fand den hier ganz toll. Bin gespannt auf den nächsten Band. Werde sie auf jeden Fall zu Ende lesen.

  5. Cover des Buches Versehentlich verliebt (ISBN: 9783492306362)
    Adriana Popescu

    Versehentlich verliebt

     (381)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Die Geschichte spielt im Winter an Weihnachten. Ich habe sie jetzt im Sommer gelesen, vielleicht passt sie gefühlstechnisch besser in den Dezember.

    Ich fand die Geschichte recht langweilig und vorhersehbar, da schon Klappentext und Titel verraten, was passiert: Pippa verliebt sich am Flughafen in Lukas. Man wusste also von Anfang an bereits, was geschehen wird...

    Die Begegnung und die Geschehnisse zwischen den beiden waren dann echt überkitschig, teils auch etwas platt und realitätsfern. Dazu gab es dann jede menge Anspielungen auf Serien, Filme & co. Manches war auch irgendwie ganz süß, aber dass meiste war mir einfach zu klebrig-süß..

    Sowohl die Haupt- und besonders auch die Nebencharaktere bleiben leider total eindimensional.

    Emotional habe ich gar nicht mit den beiden mitgefiebert und konnte irgendwie nicht richtig in die Geschichte eintauchen.


    Fazit: Die Geschichte hat mich einfach nicht ergriffen. Es ist eine kitschige Weihnachts-Lovestory voller Klischees. Für mich war das nichts, für Leser:innen, die Kitsch mögen, könnte es aber vielleicht ein schönes (und mit 200 Seiten recht kurzes) Weihnachtsbuch sein.

    Es kommt auf jeden Fall nicht annähernd an andere Romane von Popescu ran. Dieses Buch ist ja auch schon älter und ein anderes Genre, ihre New/Young Adult Bücher sind viel viel viel viel viel besser (zum Beispiel Ein Lächeln sieht man auch im Dunkeln).

    Versehentlich verliebt bekommt von mir 2,8 (also gerundet 3) /5 Sterne.

  6. Cover des Buches All I Want for Christmas. Eine Weihnachts-Romance in Manhattan (ISBN: 9783473585366)
    Julia K. Stein

    All I Want for Christmas. Eine Weihnachts-Romance in Manhattan

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Jessica_Diana

    Die ersten Zeilen in diesem Titel fielen mir leicht, aber das Gefühl von Distanz blieb leider bis zum Ende erhalten. Für einen Roman in dem die Gefühle im Fokus stehen war für mich die Erzählperspektive schlichtweg ungewohnt und ich schaffte es einfach nicht eine Bindung zu den Charakteren aufzubauen. 

    Pippa wirkte auf mich leider eingebildet und ihre Verbindung zu Hunter löste in mir eher Fragezeichen aus, da ich in ihm persönlich so viel mehr gesehen hab. Die Handlung war logisch aufgebaut und bestach durch das ein oder andere Klischee in diesem Genre, aber die Tiefgründigkeit innerhalb der Story fehlte mir. Es war eher ein vor sich hinplätschern und die Emotionen für mich schlichtweg nicht greifbar. 

    Der Stil der Autorin war gut, aber wie bereits oben erwähnt konnte ich mich mit der Perspektive nicht wirklich anfreunden und die Gestaltung der Sätze wirkte auf mich in so manchen Kapiteln leicht abgehakt, als würde noch etwas fehlen um das Geschriebene zu verarbeiten. Diese Anziehung, welche im Klappentext versprochen wird steht sehr im Fokus der Geschichte, aber auch wenn sie sich zueinander hingezogen fühlten und man das als Leser auch deutlich spürt schaffte ich es nicht mich mit ihrer Beziehung zu arrangieren oder ihnen gedanklich entgegen zu fiebern, dass alles eine gute Wendung geben würde.

    Fazit

    All  i want for Christmas war nicht so weihnachtlich wie ursprünglich gedacht und die Emotionen blieben für mich leider nur Verdacht. 3 von 5 Sternen 

  7. Cover des Buches Beautiful Secret (ISBN: 9783956492907)
    Christina Lauren

    Beautiful Secret

     (98)
    Aktuelle Rezension von: railantahelena

    Niall Stella hat grade die Scheidung durch und geht dann mit einer Kollegin zu Geschäftsreise.

    Rube Miller freut sich denn attraktiven Stadtplaner nach New York zu begleiten.                                                                                                                           den sie ist insgeheim in ihn verliebt doch er merkt nix 


  8. Cover des Buches Upside Down - Weil du mir den Kopf verdrehst (ISBN: 9783734102349)
    Lia Riley

    Upside Down - Weil du mir den Kopf verdrehst

     (75)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina

    Lange, lange lag dieses Buch nun ungelesen in meinem Schrank und meistens habe ich den richtigen Riecher, wenn ich es hinauszögere, gewisse Bücher zu lesen. So war es auch hier, denn die Geschichte im Allgemeinen war ganz nett, aber nichts Neues oder herausragendes.

    Bran und Talia mochte ich beide sehr gerne. Sie haben miteinander gut harmoniert und konnten mich streckenweise mit ihrem Leben gut unterhalten. An gewissen Punkten hatte ich weniger Lust zu lesen oder habe die Augen verdreht, da es ein paar Stellen gab, die man hätte anders lösen können, wenn man sich erwachsen benommen hätte, statt wie 14-jährige Teenager. Es ist ja nichts Neues, das künstlich Probleme erschaffen werden, um Dramatik ins Buch zu bringen, aber hier hätte das schon viel eher passieren können, wenn ein klärendes Gespräch stattgefunden hätte. Auch die Störung von Talia fand ich fragwürdig, denn zu Beginn wurde laufend darauf eingegangen und am Ende war sie kaum noch vorhanden und wurde beinahe nicht mehr erwähnt.

    Der Schreibstil an sich fand ich angenehm. Man kam locker durch die Geschichte und glücklicherweise zogen sich auch die etwas langweiligeren Stellen nicht wie Kaugummi.Toll fand ich es, das man aus der Perspektive beider Protagonisten lesen durfte.

    Wer auf der Suche nach leichter Lektüre ist,der ist bei diesem Buch genau richtig.

  9. Cover des Buches Der geheime Zirkel II, Circes Rückkehr (ISBN: 9783423716840)
    Libba Bray

    Der geheime Zirkel II, Circes Rückkehr

     (377)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Während „Gemmas Visionen“ noch damit beschäftigt war, die Figuren und das Setting einzuführen und die Handlung in Gang zu bringen, ist man in „Circes Rückkehr“ nun mittendrin im Geschehen. Turbulent und kurzweilig geht es zu. Hier und da streut die Autorin kleine Gedächtnisstützen, ohne sich in langatmigen Rückblenden zu ergehen. So lässt sich der zweite Band auch gut lesen, wenn man nicht mehr genau weiß, was im ersten passiert ist.

    Gemma und ihre Freundinnen haben einiges zu meistern: Von gesellschaftlichen Konventionen über erste aufkeimende Gefühle zu einem Jungen bis hin zu den Abenteuern im Magischen Reich haben sie alle Hände voll zu tun. Und das ist gar nicht so einfach, wenn man zwischen Realität und Magischem Reich hin und her pendeln muss!

    Bray gelingt es erneut, das England des 19. Jahrhunderts plastisch und schillernd zu beschreiben. Und die Fantasyelemente, die im ersten Band arg kitschig geraten sind, bewegen sich jetzt auf einem angenehmen Level. Ein bisschen Zuckerguss ohne zu viel Schmacht und Schmelz, das passt schon. Hinzu kommt die erfrischende Prise trockenen Humors, die das spannende Geschehen immer wieder angenehm durchbricht. So hält „Circes Rückkehr“ eine schöne Balance zwischen historischem Jugendroman und Fantasy.

  10. Cover des Buches Küss den Wolf (ISBN: 9783401067254)
    Gabriella Engelmann

    Küss den Wolf

     (196)
    Aktuelle Rezension von: lion1381

    Klappentext:

    Pippa ist verliebt! In Leo, den attraktivsten, charmantesten Typen, den die Welt je gesehen hat. Glücklich wie noch nie, macht sie sich auf den Weg zu ihrer Großmutter, doch in deren idyllischem Waldhäuschen passiert gerade eine unerklärliche Katastrophe nach der anderen. Irgendetwas geht dort ganz und gar nicht mit rechten Dingen zu. Und Pippa fragt sich, was der mysteriöse Marc damit zu tun hat.

    Meine Meinung:

    Naja, irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt... 

    Das Buch ist ertwas kurzweiliges und für zwischendurch ganz gut, aber nich so wirklich der Renner. Diese Märchenadaptation hat mir nicht so wirklich zugesagt, ich hätte mir gewünscht, dass es etwas Märchenhafteres hat. Man will sich ja schließlich das eigentliche Märchen nicht kaputt machen lassen.

    Der Spannungsbogen war mir persönlich etwas zu flach, auch wenn ich eine Rotkäppchen Märchenadaptation ganz anders angegangen wäre.

    Bewertung und Fazit:

    Keine unbedingte Lesempfehlung. 

    Sind die anderen Bände besser? Mal sehen.

  11. Cover des Buches Diamonds For Love – Entflammte Sehnsucht (ISBN: 9783492313278)
    Layla Hagen

    Diamonds For Love – Entflammte Sehnsucht

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Diamonds For Love –Entflammte Sehnsucht von Layla Hagen

    Die wahre Liebe ist wie ein kostbarer Diamant – wertvoll, selten und einzigartig.

    In dem Buch geht es um Pippa Bennett, die ihre Scheidung erstmal verdauen muss. Doch die Liebe hat ihren eigenen Weg. Der Witwer Eric Callahan ist sehr attraktiv und Pippa findet ihn sehr anziehend. Er ist witzig und zu dem auch noch ein fürsorglicher Vater. Beide können das Knistern zwischen ihnen nicht unterdrücken. Doch dann erfährt Pippa, dass Eric nicht für immer in San Francisco bleiben wird. Werden Pippa und Eric um ihre Liebe kämpfen? Wie das Ganze ausgeht, müsst ihr selber lesen.

    Das Cover ist wieder wunderschön gestaltet worden. Ganz in schwarz mit gelben, glitzernden Blumen und Schriftzug. Finde ich sehr gut, dass man nur die Farbe geändert hat für jede Geschichte.


    Die Geschichte ist sehr flüssig geschrieben worden. Die beiden Protagonisten waren mir sofort sympathisch. Man kommt gut in die Geschichte rein. Wenn man erstmal angefangen hat zu lesen, merkt man gar nicht, wie schnell man am Ende des Buches angekommen ist.

    Es ist schön zu lesen, wie verliebt Pippa und Eric sind. Für beide ist die Familie sehr wichtig. Das ist voll niedlich, wie Eric an seiner Tochter hängt. Der Perfekte Mann und Pippa die perfekte Gegenpartie. Doch natürlich müssen sie ein Paar Hürden überwinden. Die Story ist gut aufgebaut. Klasse Geschichte.

  12. Cover des Buches Der Geheime Zirkel III, Kartiks Schicksal (ISBN: 9783423716857)
    Libba Bray

    Der Geheime Zirkel III, Kartiks Schicksal

     (291)
    Aktuelle Rezension von: Zauberhafte_Buchseiten_x3

    》Manchmal, wenn der Wind durch dir Blätter weht, klingt es wie dein Name. Es ist dann wie ein Seufzer. Der schönste Klang, den ich jemals gehört habe.《 


    ▪︎Meinung: Gemma ist es gelungen Circe zu besiegen und die Magie in sich zu bündeln. Doch plötzlich bleibt ihr der Zugang zum magischen Reich verwehrt. Das Tor aus Licht erscheint nicht mehr. Doch als sich Gemma mit ihrem Schicksal fast abgefunden hatte, legen Bauarbeiter im niedergebrannten Ostflügel einen Stein frei... 

    Gemma hat mir schon von Anfang an sehr gefallen. Sie war nicht so wie die anderen Mädchen und denkt auch nicht so Klischeehaft, wie es in dem Zeitalter des Buches, der Fall war. Gemma möchte mehr sein als nur eine Ehefrau. Ich habe sie für ihren Mut sehr bewundert. 

    Ihre Freundinnen, Ann und Felicity, dagegen haben mich meist etwas genervt. Ich habe sie auch nicht als richtige Freundinnen empfunden, weil ich das Gefühl hatte Gemma war ihnen nur wichtig wegen der Magie. Ich fand beide einfach sehr unsympathisch. 

    Der Schreibstil der Autorin war wirklich sehr gut und auch das Setting konnte ich mir sehr gut vorstellen, da alles so bildlich beschrieben wurde. 

    Das Ende war anders als gedacht, aber es hat dennoch zu der gesamten Geschichte gepasst. 

    Leider hatte das Buch auch so einige Längen, wo ich mich echt zwingen musste weiter zu lesen. Aber zum Glück habe ich das überwunden und konnte in die Geschichte abtauchen. 

    Die gesamte Reihe bekommt eine Leseempfehlung von mir.

  13. Cover des Buches Unter allen Beeten ist Ruh (ISBN: 9783548610375)
    Auerbach & Keller

    Unter allen Beeten ist Ruh

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Krimiliebe

    Inhalt:

    Pippa Bolle möchte eigentlich nur etwas Ruhe haben, um an der Übersetzung des “Haubentauchers“ zu arbeiten. Als sie diese in ihrer quirligen Wohnsiedlung nicht findet, nimmt sie das Angebot auf eine Insel zu fliehen, gerne an. Doch schnell merkt sie, dass auch hier von einer Idylle keine Rede sein kann. Schlimmer noch, die Ereignisse scheinen sich zu überschlagen, bis es dann auch noch zu einem Unglück kommt und es einen Toten gibt.


    Meine Meinung:

    Ich habe eine zeitlang gebraucht, um in das Buch hineinzufinden, da am Anfang einige schwierige Formulierungen und Vergleiche aufgeführt werden, über die man nachdenken muss. So hat mein Lesefluss immer wieder gestockt. Das wird später allerdings besser. Die Beschreibungen finde ich ansonsten sehr gut und man kann sich ein schönes Bild von der Umgebung - vorallem von Schreberwerder – machen.

    Die Schilderungen der Ereignisse, Personen und Schauplätze sind sehr ausführlich. Zum Einen machen sie das Buch authentisch, zum Anderen wird die Handlung dadurch in die Länge gezogen. Es hat eine Weile gedauert, bis es zum Unglück kommt. Da kann man als Krimileser schon etwas ungeduldig werden, obwohl die Hintergrundgeschichte auch ohne Blut interessant ist.

    Auch nach Auffinden des Toten gibt es noch keine Ermittlung. Erst am Ende wird näher darauf eingegangen und später auch ein Täter präsentiert. Aber meiner Meinung nach, war das keine richtige Ermittlungsarbeit und auch die Auflösung ist keine Überraschung. Der Krimianteil in diesem Buch ist leider viel zu gering.


    Fazit:

    Ein interessantes Buch, das auch unterhaltsam ist. Meiner Meinung nach jedoch kein Krimi, denn der Anteil ist viel zu gering und es wird kaum auf die Ermittlungen eingegangen. Auch der Umfang des Buches hätte etwas kürzer sein dürfen.

  14. Cover des Buches Dinner for one, Murder for two (ISBN: 9783548610382)
    Auerbach & Keller

    Dinner for one, Murder for two

     (90)
    Aktuelle Rezension von: PMelittaM

    Pippa Bolle kümmert sich um Haus und Tiere ihrer britischen Großmutter, während diese in Berlin weilt. Als ein Bekannter sie bittet, sich während des Shakespeare Geburtstagsfestivals um eine Theatergruppe zu kümmern, sieht sie darin eine gute Chance, ihre Finanzen aufzubessern. Mit Todesfällen hat sie allerdings nicht gerechnet.

    Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich den letzten Pippa-Bolle-Roman las, und diesen zweiten Band der Reihe hatte ich mir „aufgehoben“, versprach ich mir, vor allem wegen des Klappentextes und des Covers, ein besonderes Lesevergnügen.

    Ein kleines Dorf mit einer verschworenen Dorfgemeinschaft, eine Theatergruppe, deren Mitglieder aus ganz Europa kommen – zwei, nur auf den ersten Blick gegensätzliche Gruppen, die mehr gemeinsam haben, als zunächst gedacht, denn Geheimnisse gibt es hier wie da, und den beiden Autorinnen sind ein paar echte Charaktertypen gelungen. Pippa, obwohl von Natur aus neugierig, mochte ich schon immer gern, und so freute ich mich, wieder von ihr zu lesen.

    Der Klappentext erwies sich schließlich als nicht ganz passend, denn der Todesfall, der dort erwähnt ist, ist nicht der erste, und findet erst ziemlich spät in der Geschichte statt. Ich würde mir wirklich wünschen, dass Verlage sich mit Klappentexten mehr Mühe gäben, sie sollten weniger verraten und näher an den Geschichten sein. Pippas Ermittlungen kann man als Leser gut begleiten und sich überhaupt seine eigenen Gedanken machen. Die Auflösung ist nachvollziehbar. Erzählt wird mit Humor und viel Shakespeare, der sich schon in den Personenbeschreibungen am Anfang niederschlägt – am Ende hatte ich Lust, eines seiner Stücke zu sehen. Letztlich waren meine Erwartungen aber wohl doch zu hoch, so dass ich zwar gut unterhalten wurde, aber nicht ganz so gut wie erhofft.

    Pippa Bolles zweiter Fall entführt den Leser nicht nur nach Großbritannien, sondern ganz in die Nähe von Stratford-upon-Avon, und ist daher Shakespeare gewidmet. Der Roman unterhält gut und macht Lust auf weitere Romane der Reihe. 4 Sterne und eine Leseempfehlung für alle, deren Krimis auch mal humorvoller sein dürfen.

  15. Cover des Buches Beautiful (ISBN: 9783956497186)
    Christina Lauren

    Beautiful

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Mausekatze

    bin hin und hergerissen....die Geschichte fand ich nicht so prickelnd und das schwächste Buch von der gesamten Reihe.  Die Dialoge waren sehr plump und auch die Erotik Szenen waren schlechter als in den anderen Büchern. 

    Ich hatte mehr erwartet. Das einzige was noch einen zweiten Punkt rausgeholt hatte, waren die alten Bekannten, die immer wieder auftauchen. von denen freut man sich zu lesen!


  16. Cover des Buches Ziemlich beste Pfoten (ISBN: 9783404608546)
    Christos Yiannopoulos

    Ziemlich beste Pfoten

     (9)
    Aktuelle Rezension von: MissRose1989
    Auf dem Cover sieht man Pippa und Bonny, die beiden Hunde, die man das ganze Buch über begleiten wird. Die beiden wirkt auf dem Cover wirklich süss und schauen auch echt zum Verlieben von dem Cover zum Leser.Bonny hat eigentlich ein gutes Hundeleben, nur hat sie ein Problem, dass sie sehr schreckhaft ist und im Urlaub in Gran Canaria passiert es dann - Bonny ist auf und davon und obwohl ihre Besitzer wirklich alles versucht bleibt Bonny verschwunden, doch dann taucht sie auf, aber nicht auf Gran Canaria sondern an einem anderen Ort in Spanien und sie kommt nicht alleine - Pippa ist bei ihr und scheint es auch die ganze Zeit gewesen zu sein. Also sich die Besitzerin von Bonny auf Spurensuche mache, stösst sie auf eine wirkliche Reise der beiden Hunde...
    Die Geschichte ist an sich schön geschrieben, man begleitet eben die beiden Hunde auf dem Weg zurück zu der Besitzerin von Bonny. Etwas komisch wirkt es nur in dem Buch, dass die Besitzerin aufgrund eines Termins die Suche dann erstmal abbricht, was irgendwie nicht so zu dem Bild der liebenden Hundebesitzerin passen möchte und auch sonst gibt es so einige kleine Punkte im Buch, die etwas überzogen daherkommen und daher verblasst die Geschichte dadurch etwas. Der Schreibstil von Christos Yiannopoulos ist gut zu lesen, er macht keine übermäßigen Längen oder verliert den Faden in der Geschichte, er bleibt immer sehr sachlich an der Geschichte, aber an manchen Stellen ist die Geschichte einfach etwas unspannend, was vielleicht auch an der wahre Begebenheit liegt, aber das waren die Momente, wo man als Leser etwas Geduld brauchte und das sollte eigentlich nicht passieren. Da büßt die Geschichte dann etwas ihren Charme ein. 
    Ein besonderes Highlight in dem Buch sind die mehreren farbigen Seiten, die schöne Bilder von Bonny und Pippa zeigen, zudem findet sich eine Karte der spanischen Reise von Pippa und Bonny in der Ausgabe und am Ende des Buches kann man eine Postkarte mit den Beiden heraustrennen und - wenn man das möchte - verschicken. 
    Fazit:Die Geschichte von Bonny und Pippa ist wirklich ein Geschichte voller Gefahren, Sehnsucht und dem Mut, einfach mal mit kleinen Hundepfoten loszulaufen und zu hoffen, dass man sein Frauchen wiederfinden kann. An manchen Stellen fehlt etwas die Spannung, dafür ist es aber eine wahre Geschichte und das Leben ist eben nicht immer spannend. 
  17. Cover des Buches Ophelia und die Bernsteinchroniken (ISBN: 9783743208445)
    Mechthild Gläser

    Ophelia und die Bernsteinchroniken

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Hannahruppi

    Zu Beginn des Buches war ich etwas verwirrt, da man direkt in die Geschichte reingeworfen wird und anfangs alles sehr schnell voranschreitet. Ophelia stammt aus einer Familie der vier Bernsteinlinien, die sich selbst die "zeitlosen" nennen. Sie können die Zeit beeinflussen und beherrschen. Alles fing damit an, dass Ophelia eines Tages Staub sah, der sich merkwürdig bewegt. Erst, als sie schon von ihrer merkwürdigen Tante und ihrem Onkel nach Paris geschleift wird, bekommt sie gesagt, dass sie die Zeit sehen kann. Doch kaum in Paris angekommen gehts schon weiter zu einem der bedeutensten Turniere der Zeitlosen. Aber ein dunkler Schatten trübt die Feierlichtkeiten...

    Ich mochte Ophelia sofort. Sie hat viele Eigenschaften und Charakterzüge, die mir sehr ähnlich sind und ihre Reaktionen sind immer sehr nachvollziehbar. Sie ist sehr facettenreich beschrieben und ihr Humor bringt einen öfter mal zum Schmunzeln. Auch Leander ist mir sehr sympathisch geworden im Laufe des Buchs. Mit ihm beschreibt die Autorin eine zweite Perspektive, was ich sehr erfrischend finde.
    Das Buch packte mich von Anfang an und ich konnte es nicht mehr weglegen. Der Show Down war unerwartet und einfach toll gemacht. Das wird nicht mein letztes Buch von Mechthild Gläser sein!

    Fazit:
    Eine dicke Empfehlung für alle Fantasy Fans! Von mir 5/5☆ ohne Umschweife. Ein so wunderbares Buch das bisher zu meinen Favoriten gehört!

  18. Cover des Buches Laqua - Der Fluch der schwarzen Gondel (ISBN: 9783570312599)
    Nina Blazon

    Laqua - Der Fluch der schwarzen Gondel

     (171)
    Aktuelle Rezension von: winniehex

    Kristina und Jan sind mit ihrer Tante in den Ferien bei Ihrer Urgroßmutter in Venedig. Eigentlich müsste man annehmen, dass die Kids dies zu würden wüssten. Aber Sie langweilen sich total, gerade in der Nacht geschehen ganz seltsame Dinge in der Lagunenstadt. Als wäre das nicht genug werden die beiden verfolgt von seltsamen Wesen und Sara ihrer Tante ist mit sich selber zu sehr beschäftigt, um sich den Kummer der beiden anzuhören.

    Mich hat die Geschichte sofort mitgenommen, da ich es teilweise gruselig fand und dennoch total spannend. Denn was erwartet uns hier? Ein Fluch, aber um diesen zu brechen, muss man erstmal wissen worum es sich handelt und warum ausgerechnet die beiden, dazu bestimmt sind, dass Rätsel zu lösen?

    Was ich wirklich toll fand war wieder einmal die Welt von Nina Blazon, ich habe allzu alle ihre Bücher und bin jedes Mal von ihrer Linienführung begeistert, Sie schreibt mit viel Fantasie und tiefsinnigen wie auch geheimnisvollen Worten ganz großartige Geschichten.

    Dafür kann ich hier nur volle Punkte geben…

    P.S. Ich fand es an manchen Stellen für ein 10-jähriges Kind dann aber doch zu gruselig, ich würde hier eher so ab 12 Jahren sagen.

  19. Cover des Buches Das zerbrochene Fenster (ISBN: 9783404160464)
    Zoe Beck

    Das zerbrochene Fenster

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Igno
    November 2010. Cedric Darney, Sohn des mittlerweile toten Lord Darney, bekommt einen merkwürdigen Anruf seiner Stiefmutter. Merkwürdig einerseits weil sie außer »Sean« nichts sagt und ihn andererseits nie anrufen würde – seit der Geburt ihres Sohnes und der damit verbundenen neuen Lage im Erbstreit um das Darney-Vermögen schon gar nicht. Cedric kann die Ungewissheit nicht stehen lassen, fährt im tiefsten Schneegestöber zu ihr und findet sie erschlagen auf; William, ihr Sohn, putzmunter im Kinderzimmer. Wegen Cedrics merkwürdigen Verhaltens und der Erbstreitigkeiten wird er schnell zum Hauptverdächtigen.

    Dezember 2003. Philippa Murray vermisst ihren Freund Sean, der aus dem Nichts einfach nicht mehr von der Arbeit zurück kam. Verzweifelt sucht sie ihn. Doch vergeblich, Sean bleibt verschwunden. 2010, sie hat mittlerweile Michael geheiratet, meldet sie sich plötzlich bei der Polizei in der Gewissheit, Sean habe Cedrics Stiefmutter getötet. Dann verschwindet auch sie spurlos.

    Das zerbrochene Fenster ist chronologisch nach Das alte Kind angesiedelt. Auch thematisch haben beide Bücher Überschneidungen. Wieder spielt die Suche nach geliebten Menschen eine zentrale Rolle. Gerade in den Schilderungen der Verzweiflung und den Wegen, mit denen besonders Philippa mit ihrem Verlust umzugehen versucht, sind sich die beiden Bücher sehr ähnlich.

    Erzählt wird die Geschichte grob in drei Handlungssträngen: Philippas Umgang mit Seans Verschwinden ab 2003 findet in Tagebuchform statt. Dazu kommen in der Gegenwart (2010) der Strang von Cedric und Ben, sowie der von Pippas Schwester Dana. Ich habe mich anfangs ungewöhnlich schwer getan, mich in der Geschichte zurecht zu finden. Pippas und Danas Stränge enthalten unheimlich viele Namen, insbesondere durch die nicht ganz kleine Familie. Dazu kommt, dass einige der Personen in Pippas Zeit noch eine andere Rolle einnehmen, als später in Danas. Ich war da fast geneigt, das Beziehungsgeflecht auf Papier zu bringen, um der Story noch im Detail folgen zu können. Im Laufe des Buches gibt sich das, aber bis es soweit ist, ist es wirklich verwirrend.

    Dazu kommt, dass Beck in den einzelnen Handlungssträngen nicht immer eng an das letzte Kapitel anknüpft. Da mag mit hinein spielen, dass die Handlungsdichte mit ihrem Fortschreiten sehr zunimmt. Auch das machte es mir teilweise schwer, mich in der Handlung zurecht zu finden.

    In der Rahmenhandlung knüpft das Buch inhaltlich relativ dicht an Das alte Kind an. Der Erbstreit um das Vermögen Lord Darneys ist zu Beginn insofern gelöst, als dass Lillians Sohn William geboren und vermeintlich Alleinerbe ist. Cedric ist weiter hinter den Chandler-Lyttons her, um nachzuweisen, dass William illegal designed wurde. Allerdings ändern sich die Vorzeichen relativ schnell.

    Abseits der Kritik ist Das zerbrochene Fenster mit Abstand das emotionalste Buch in der Reihe. Gegen Ende spitzt sich das richtig zu, aber auch auf dem Weg dahin gibt es immer wieder Momente. Pippas Tagebuch hat da sicher seinen Anteil, die Tagebuchform ist naturgemäß sehr emotional. Darüber hinaus spielt Beck aber auch bei Cedrics und Dana mit sehr viel Herz. Deren Gefühle sind, so wirr sie manchmal sein mögen, wirklich gut nachfühlbar und rissen mich beim Lesen nicht nur ein Mal mit.

    Wie eigentlich immer bei Zoë Beck spielen psychische Beeinträchtigungen eine zentrale Rolle. Überproportional viele Charaktere leiden hier auf die eine oder andere Weise – Depressionen, Angststörungen und Panikattacken sind nicht nur Cedrics ständige Begleiter. Nicht zu übersehen ist bei Beck, dass sie sich intensiv mit diesen Themen befasst hat. Ihre Leserschaft kann solche Episoden fast durchleben, so intensiv sind die Schilderungen. Auch die Probleme, die sich aus unterschiedlichen Medikationen ergeben, beschreibt Beck anschaulich. Alleine um in diesen Dingen ein Gefühl zu bekommen, lohnt sich die ganze Reihe schon sehr.

    Eine abschließende Bewertung fällt mir nicht ganz leicht. Empfehlen möchte ich das Buch so oder so, als Teil einer Reihe muss das ja sein. Ich würde wegen der emotionalen Tiefe wirklich gerne 5 Sterne vergeben, allerdings kann ich die Probleme, die ich im ersten Teil des Buches hatte, nicht ganz wegwischen. Man sollte sich in jedem Fall Zeit nehmen, besonders in das Charaktergeflecht hinein zu finden.
  20. Cover des Buches Du glaubst doch an Feen, oder? (ISBN: 9783401063652)
    Christoph Marzi

    Du glaubst doch an Feen, oder?

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchdrache
    Eine bezaubernde kleine Geschichte über die Kraft der Liebe und die Magie, die in besonderen Augenblicken liegt. Die einzelgängerische Pippa lernt den geheimnisvollen Jungen Fox kennen und verliebt sich in ihn. Sie erfährt, dass auf ihm angeblich der Fluch einer bösen Fee liegt, und will ihm helfen. Die Geschichte ist schnell erzählt - für meinen Geschmack stellenweise etwas zu schnell. Dennoch kommt hier wieder einmal der wunderbare Schreibstil Marzis hervor, den ich so sehr schätze, eben weil er etwas eigenwillig ist. Wieder einmal verbindet Marzi auf ganz bezaubernde Weise Wirklichkeit und Magie und schafft damit ein romantisches Geschichtennetz, von dem man sich gern verzaubern lässt. Eben genau das, was ich an Marzi immer so schätze.
  21. Cover des Buches Mein Traummann, die Zicke und ich (ISBN: 9783442542697)
    Sarah Harvey

    Mein Traummann, die Zicke und ich

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das Buch ist nett geschrieben, man könnte es wirklich in einen rutsch durchlesen.Allerdings finde ich das Buch spannungstechnisch ziemlich lahm.Ich war fast froh als das Buch ein Ende fand, da es irgendwann lahm wurde.
  22. Cover des Buches Blau ist grüner als Gelb (ISBN: 9783746626215)
    Anna Licht

    Blau ist grüner als Gelb

     (29)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin
    Mia und Lena sind beide Mitte 30 und beste Freundinnen, auch wenn sie sich im Alltag nicht so häufig wie gewollt treffen können. Mia ist Lektorin in einem kleinen Verlag in Berlin, Ehefrau und Mutter zweier kleiner Kinder. Aus Gründen der Gleichberechtigung sind die Aufgaben in Bezug auf Kinder und Haushalt generalstabsmäßig zwischen Mia und Ehemann Ole aufgeteilt. Zeit für Zweisamkeit bleibt zum Leidwesen von Ole nur wenig.
    Lena hat sich kürzlich als Gynäkologin mit eigener Praxis selbstständig gemacht und steht dort unter dem Pantoffel der biederen Sprechstundenhilfe Frau Mauer. Zudem hat sie sich gerade von ihrem betrügerischen Freund Lorenz getrennt.

    Um dem nervigen Alltagstrott zu entfliehen, genehmigen sich Mia und Lena ein "Romantik"-Wochenende im Spreewald. Lena kann dort endlich offen über die Trennung von Lorenz sprechen und hat mit einem jungen Kellner einen Verehrer gefunden, der darüber hinaus ihr Selbstbewusstsein stärkt. Beschwingt kehrt sie nach Berlin und in ihre Praxis zurück, wo dann das Chaos tobt, als Frau Mauer erkrankt.
    Auch Mias Erholung ist nur von kurzer Dauer. Stress in der Arbeit durch einen anstrengenden französischen Autor und das permanente schlechte Gewissen, sich nicht genügend Zeit für Klara und Max oder ihr vernachlässigtes Eheleben zu nehmen, setzen sie unter Druck. Zudem befürchtet sie, dass Ole sie betrügen könnte.

    Den Klappentext fand ich so witzig, dass ich mir das Buch unbedingt kaufen musste. Ich wurde nicht enttäuscht. Schon auf der ersten Seite des Romans habe ich mich schlapp gelacht. Dieser Roman ist erschreckend ehrlich und dabei so witzig geschrieben, dass ich ihn fast in einem Rutsch durchgelesen habe. Die Geschichte um zwei Frauen im Alltags- und Beziehungschaos, die abwechselnd aus der Sicht von Mia bzw. Lena erzählt wird, mag an sich nicht Neues sein, aber die Umsetzung ist der Autorin unbeschreiblich amüsant und trotzdem authentisch gelungen. In beide Frauen konnte ich mich gut hineinversetzen und vermutlich wird sich jede Frau in der einen oder anderen Situation wiedererkennen können.
    "Blau ist grüner als gelb" (ein Satz, der sich im Verlauf des Romans noch erklären wird) ist ein so unterhaltsamer Roman, dass ich ihn auch Männern empfehlen kann - nicht nur um ihre Frauen vermeintlich besser verstehen zu können.
  23. Cover des Buches Pippa, die Elfe Emilia und das Heißundeisland (ISBN: 9783596856374)
    Barbara van den Speulhof

    Pippa, die Elfe Emilia und das Heißundeisland

     (2)
    Aktuelle Rezension von: simsa

    Pippa ist in heller Aufregung. Zusammen mit ihrer Familie wird sie das erste Mal in den Urlaub fliegen. An sich wäre das eine prima Nachricht, würde es nicht ausgerechnet nach Island gehen. Aus diesem Heisundeisland kommt Pippas kleine Elfe Emila und diese hat schreckliches Heimweh.

    Nun befürchtet das Mädchen ihre Emilia für immer zu verlieren.

    Doch Pippa hat keine Ahnung, was die Elfe sich ausgedacht hat und beide stürzen sich gemeinsam in ihr 3. Abenteuer...



    Wenn ein Buch mit einem solchen Sprichwort beginnt,

    „Lieber barfuß als ohne Buch“ (Isländisches Sprichwort),

    könnte ich die ganze Welt umarmen und dann stürze ich mich regelrecht auf das, was noch kommen mag.

    Pippa und ihre kleine Elfe Emilia sind mir ja bereits aus den vorangegangenen Büchern bekannt und ich muss zugeben, nicht nur meine Tochter, nein, auch ich hibbelte diesem Buch entgegen.

    Die Reihenfolge der bisherigen Bücher:

    1. Pippa, die kleine Elfe Emilia und die Katze Zimtundzucker

    2. Pippa, die kleine Elfe Emilia und die Käsekuchenschlacht

    3. Pippa, die kleine Elfe Emilia und das Heissundeisland

    Beim Lesen, dieses 224 Seiten langen Buches fiel mir erneut auf, wie toll ich Pippas Familie finde. Schon auf den ersten Seiten bekommt man zu spüren, wie groß der Zusammenhalt ist. Natürlich ist nicht immer alles nur Sonnenschein, denn Pippa hat drei ältere Brüder, und doch ist es so, dass man gerne mit ihnen zusammen ist. Und sei es auch nur ein Buch lang.

    Kinder, und die sind ja nun einmal die Zielgruppe der Bücher, werden sich pudelwohl fühlen.

    Dass Pippa und ihre Familie buchverrückt ist, war für mich ein kleines Zusatz-Bonbon. Und nur zu gut konnte ich diese Leidenschaft verstehen.

    Man merkt hier, dass die Autorin Barbara van den Speulhof, ihre Figuren liebt. Ihr Schreibstil ist flüssig, bildlich und sehr liebevoll.

    Zusätzlich bieten die schönen Illustrationen von Regina Kehn eine tolle Unterstützung.

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich diese Reihe prima zum Vorlesen von Kindern ab ca. 5 Jahren eignet und zum Selbstlesen ab ca. 8 Jahren.

    Aber wundern sollten sich Eltern nicht, denn es wird laut gelacht, gekichert und gekreischt werden. Denn lustiges gibt es im „Heissundeisland“ genug zu entdecken.

    Und ich persönlich freue mich schon auf das nächste Abenteuer.

    Mein Fazit:

    „Pippa, die Elfe Emilia und das Heissundeisland“ ist ein sehr fantasievolles und lustiges Buch für kleine Leser/-innen und junge Zuhörer/-innen. Es sprudelt nur so vor lustigen Szenen und wird durch niedliche und immer passende Bilder unterstützt.

    Eine Kinderbuchempfehlung, die man nicht verpassen sollte.

  24. Cover des Buches Pippa Lee (ISBN: 9783596511501)
    Rebecca Miller

    Pippa Lee

     (141)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Mancher hat es wirklich nicht leicht im Leben. In Pippas Leben ist das Chaos praktisch schon vorprogrammiert. Sie ist gesegnet mit ihrer Mutter, die für Energie und eine schlanke Figur Speed nimmt und  ihrem Vater, ein in sich gekehrter Pfarrer, der sich vom Familienleben gerne in sein Schneckenhaus zurückzieht. Es kommt, wie es kommen muss, Pippa bricht aus. Sie entkommt schließlich ihrer wilden Odyssee, indem sie den dreißig Jahre älteren Herb kennenlernt. Die Autorin, die übrigens die Tochter des gesellschaftskritischen Schriftstellers Arthur Miller ist, setzt sich zum Teil auf sehr grafische Weise mit dem Thema Mutter-Tochter Beziehung auseinander. Kopfkino ist an einigen Stellen unvermeidlich. Wir lernen Pippa an einer Schnittstelle ihres Lebens kennen, reisen mit ihr zurück in ihre Kindheit und Jugend und frühe Erwachsenenjahre und erleben schließlich am Ende des Buchs eine überraschende Wendung, die mir persönlich sehr gut gefallen hat.

    Es ist bestimmt nicht leicht in die Fußstapfen eines großartigen Vaters zu treten. Erst kürzlich kam ich in den Genuss der fantastischen Verfilmung seines Romans Tod eines Handlungsreisenden. Rebecca hat es jedoch geschafft, ihren eigenen Stil zu entwickeln und umzusetzen. Ich werde mich demnächst mal nach ihrem Erstlingswerk Als sie seine Schuhe sah, wusste sie, dass sie ihren Mann verlassen würde umsehen. Von mir bekommt Pippa Lee eine Leseempfehlung. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks