Bücher mit dem Tag "poetry-slam"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "poetry-slam" gekennzeichnet haben.

35 Bücher

  1. Cover des Buches Weil ich Layken liebe (ISBN: 9783423715621)
    Colleen Hoover

    Weil ich Layken liebe

     (3.788)
    Aktuelle Rezension von: Mirarim

    Handlung

    Layken hat gerade ihren Vater verloren und zieht mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Noch beim Umzug freundet sich ihr kleiner Bruder mit dem neuen Nachbarn an und Layken trifft auf dessen großen Bruder Will. Will, in den sie sich direkt verliebt, Will, mit dem alles zu passen scheint. Doch das Glück weilt nicht lange - alles stellt sich dem Glück der beiden in den Weg ...


    Meinung

    Wie auch alle anderen Bücher, die ich bisher von der Autorin gelesen habe, hat mir auch dieses gefallen - allerdings nicht ganz so gut. Man merkt finde ich schon, dass das noch die Anfänge der Autorin waren, was ja auch völlig in Ordnung ist. Ich musste mich doch immer mal wieder dazu "zwingen" weiter zu lesen.

    Für mich war die Geschichte etwas zu krass, in dem Sinne, dass ich es einfach zu viel des ganzen fand. Kann sein, dass auch genau solche Geschichten passieren, mir war es aber einfach zu viel.

    Ich bin auch nicht ganz so gut in die Story rein gekommen, bzw. habe die Liebe der beiden nicht wirklich spüren können, es war alles so plötzlich und einfach da. Das hat mir etwas gefehlt. 

    Aber natürlich war nicht alles schlecht. Die Charaktere an sich hat mir gefallen, besonders die zwei kleinen Brüder mochte ich gern. Es hat mir auch super gefallen, dass Poetry Slam thematisiert wurde und so eine große Rolle gespielt hat. 

    Insgesamt finde ich, dass man das Buch lesen kann, es ist aber kein muss und ich werde es vermutlich auch kein zweites mal lesen.

  2. Cover des Buches Die Känguru-Chroniken (ISBN: 9783548372570)
    Marc-Uwe Kling

    Die Känguru-Chroniken

     (1.156)
    Aktuelle Rezension von: Diandra-Anja

    Hab das Buch von einer Kollegin geliehen bekommen, mit den Worten "Das ist auch was für dich!" ... Und was soll ich sagen: Sie hatte völlig Recht, ich mag es und musste ganz oft Lachen.
    Das Känguru ist schon echt durchgeknallt, doch das macht es auch wieder irgendwie Extremst Lustig. Auch wenn ich ziemlich sicher bin, das ist kein Humor für Jedermann. Einigen wird es zu Extrem sein, man sollte, schon eine gehörige Dosis Schwarzen Humar mögen, wenn man sich für das Buch entscheidet..

    Über das Cover lässt sich streiten, ich mag halt Grün nicht so sehr und es sagt auch nicht´s darüber, Was einem im Buch erwartet. Im Buchladen hätte ich, ehrlicherweise, wohl nicht danach gegriffen. Es wäre mir denke ich gar nicht aufgefallen.

    Die Story selber finde ich gar nicht schlecht und gut erzählt. Genau das Richtige für ein Wochenende. Hab auch vorhin gesehen, das Buch wurde verfilmt. - Ich glaube den Film sehe ich mir doch noch an, könnte ein schöner DVD Abend werden.

  3. Cover des Buches Weil ich Will liebe (ISBN: 9783423216425)
    Colleen Hoover

    Weil ich Will liebe

     (2.199)
    Aktuelle Rezension von: Mirarim

    Handlung

    Die Geschichte von Will und Layken nimmt ihre Fortsetzung. Die beiden haben sich gefunden und dürfen ihre Gefühle endlich auch zulassen.

    Leider hält das Glück aber nicht lange, denn Will trifft an der Uni seine Exfreundin und erzählt Layken nichts davon. Natürlich erfährt sie aber trotzdem davon und ist davon gar nicht begeistert. Sie zieht die falschen Schlüsse, sodass Will und Layken alles andere als glücklich und beieinander sind ...


    Meinung

    Mir war das ehrlich gesagt zu viel Drama. Klar, es musste irgendwie weiter gehen, wenn man die Geschichte weiter spinnen will. Wenn sie nur glücklich sind, ohne weitere Zwischenfälle, dann ist eine Fortsetzung hinfällig. Trotzdem hätte es mir besser gefallen, wenn hier kein typisches Klischee für das Drama ausgewählt wird, sondern etwas anderes.

    Schön fand ich, dass aber die Familie, also inbesondere die Brüder weiterhin so wichtig waren und auch deren Freundschaft gewachsen ist. Das hat mir gefallen zu lesen. Auch der Poetry Slam hat eine Rolle gespielt und auch sonst haben mir die Charaktere gefallen. Nur fand ich es insgesamt eben etwas überzogen.

    Auch dieses Buch werde ich vermutlich kein zweites mal lesen und Band 3 nicht lesen. Dennoch kann ich mir vorstellen, dass es anderen Lesern gut gefällt und finde es auch keine schlechte Geschichte. Nur eben nicht ganz meins.

  4. Cover des Buches Eines Tages, Baby (ISBN: 9783442482320)
    Julia Engelmann

    Eines Tages, Baby

     (453)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    Ich wollte mir mal was kurzes gönnen, also griff ich diesmal zu dem ersten Buch von Julia Engelmann - Eines Tages, Baby. 

    Ihr kennt das ja mittlerweile bei mir mit den verschiedenen Reihenfolgen, wie ich Bücher lese, mit dem Buch Wir können alles sein, Baby habe ich mir ja etwas schwer getan, das gebe ich gerne zu! Aber mit Eines Tages, Baby muss ich sagen, ab da bin ich zu den Fans von Frau Engelmann aufgestiegen. 

    Irgendwie habe ich eventuell einen besseren Zugang zu ihren Texten gefunden als davor, was ja auch möglich sein kann, aber ich habe mich heute bei den Texten desöfteren beim Aufstehen erwischt und habe über die Texte von Ihr noch einmal ein wenig nachgedacht. Was hat aufstehen mit nachdenken zu tun?????

    Vor allem zwei Texte haben es mir doch sehr angetan. Das ist zum einen gleich der erste Text nämlich Stille Wasser sind attraktiv und der Text Goldfisch. Bei beiden Texten habe ich wirklich lange nachgedacht, da sie mich persönlich sehr am Herzen berührt haben. 

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es vielleicht daran liegt, dass ich momentan eher in mir ruhe als im Oktober als ich das andere Werk las. Oder es liegt daran, dass ich momentan eher das dann lese wann ich es lesen will. Oder ich bin einfach ein besserer Leser geworden und kann mich besser auf so etwas einlassen. 

    Auf alle Fälle ist es so, dass Frau Engelmann für mich etwas geschrieben hat, wo ich sage dies hat verdammt viel Herz und Verstand und sie kann es ausdrücken. 

    Ich weiß nicht, ob sie wie es Kollegen geschrieben haben eine Stimme einer ganzen Generation ist, aber für mich sind die längeren Texte in diesem Buch eine Stimme, die man zulassen sollte und über die man nachdenken sollte. Aber tut mir den Gefallen und macht dies an Tagen wo ihr euch gut fühlt und ihr das Gefühl habt, dass ihr in euch ruht. Die Autorin wird euch an diesen Tagen bestimmt auch etwas geben, worüber ihr nachdenken könnt.  

    https://www.literaturlounge.eu



  5. Cover des Buches Ich treffe dich zwischen den Zeilen (ISBN: 9783426520758)
    Stephanie Butland

    Ich treffe dich zwischen den Zeilen

     (179)
    Aktuelle Rezension von: Fromme_Helene

    Erwartet habe ich eine blumige Romanze, die sich Poetry-Slam-Battles entwickelt und mit schönen Worten zu bezaubern vermag. Erhalten habe ich einen psychologisch fundiert aufgebaute Coming-of-Age-Geschichte mit liebevoll entwickelten Charakteren und einem packenden Spannungsbogen, die so viel mehr enthält als nur schöne Worte.  

    Ich will nicht zu viel verraten: Die große Stärke dieses Buches ist die tolle Entwicklung von Loveday, die anfangs völlig verbarrikadiert hinter ihrer Schutzmauer lebt und deren Leben nur aus der Leidenschaft für Bücher zu bestehen scheint. Doch das Treffen mit Nathan weckt in ihr den Wunsch, dass es für sie noch mehr im Leben geben muss und sie machst sich auf, die Schutzmauern einzureißen. Außer mit Lovedays Geheimnis weiß das Buch mit noch mehr gut entwickelten Nebenfiguren und überraschenden Wendungen zu überraschen. Seite für Seite wächst alles zu einem großen Ganzen.

    Der Geschichte hat mich total gefangen genommen und gehört zu einen meiner Highlights in diesem Lesejahr.

  6. Cover des Buches Die Känguru-Chroniken (Känguru 1) (ISBN: 9783869091082)
    Marc-Uwe Kling

    Die Känguru-Chroniken (Känguru 1)

     (341)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Was soll ich sagen, lustig von Anfang bis zum Ende und absolut genial.

    Ich liebe inzwischen die Känguru Reihe und muss mich immer wieder darin vertiefen weil es einfach hängen bleibt. 😂

  7. Cover des Buches Die Känguru-Offenbarung (Känguru 3) (ISBN: 9783869091358)
    Marc-Uwe Kling

    Die Känguru-Offenbarung (Känguru 3)

     (204)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Das Känguru ist eines meiner absoluten Favoriten. Ein Mist have das man sich immer wieder geben muss. 🤣 

  8. Cover des Buches Das Känguru-Manifest (Känguru 2) (ISBN: 9783869090757)
    Marc-Uwe Kling

    Das Känguru-Manifest (Känguru 2)

     (224)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Ohne das Känguru geht garnichts mehr 😂

    Ich bin süchtig danach.

  9. Cover des Buches Wir können alles sein, Baby (ISBN: 9783442484089)
    Julia Engelmann

    Wir können alles sein, Baby

     (205)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    Gedichte und ich, passt das? Es war mal wieder Zeit, was Neues zu probieren. Eigentlich versuche ich, um Gedichte oder ähnliches einen großen Bogen zu machen.

    Ich hatte zuerst das Hörbuch, welches von der Autorin eingesprochen wurde. Es war zwar gut, aber zu der damaligen Zeit hatte ich einfach zu viel Stress. Es konnte, auch wenn es gut vorgetragen wird (ein Kompliment von mir), nicht die Wirkung bei mir erzielen, die ich mir gewünscht habe. Dies bedeutete dann, dass ich das Buch dann doch noch ein paar Wochen nach hinten gereicht habe. Also zu einem Zeitpunkt, wo ich es einfach genießen konnte. Oder es einfach auf mich wirken konnte. 

    Es gab einige Texte, die dann wo ich endlich ein wenig zur Ruhe gekommen bin, auf mich gewirkt haben. 

    Manchmal habe ich mir auch die Texte zwei oder mehrmals zu Gemüte geführt. Und das komische war, dass ich jedes Mal zu einem anderen Entschluss oder Fazit gekommen bin. Es war dann aber auch egal, ob ich die CD gehört habe, oder ob es das Buch war, das Ergebnis war immer wieder anders. 

    Aber immer wieder war es für mich eine Aufforderung, etwas zu verändern oder sich selbst zu verändern und in Bewegung zu bleiben. 

    Mein eigenes Fazit zu diesem Buch ist einfach, dass es sich gelohnt hat das Buch einfach noch einmal in die Hand zu nehmen, wo der Stress langsam von mir abgefallen ist. 

    Wer Hörbücher mag, ist sicherlich auch mit dem Hörbuch sehr gut beraten, aber ich bleibe lieber bei dem gedruckten Buch, da es auch schön ist, die kleinen Zeichnungen von Frau Engelmann zu sehen, die einfach gehalten sind, aber dennoch ihre Wirkung nicht verfehlen. 

    Dafür ist bei dem Hörbuch die angenehme Stimme von Frau Engelmann sehr präsent. Alles hat wie immer Vor- und Nachteile und jeder sollte das Medium seiner Wahl aussuchen.  Aber es sollte auch so sein, dass man vielleicht, wenn es die Möglichkeit, gibt einfach einmal reinlesen oder reinhören und dann vielleicht seine eigene Entscheidung treffen und vielleicht so wie ich einmal etwas neues ausprobiert. Es kann nie schaden, einfach mal etwas zu probieren und zu wagen.

    Literaturlounge

  10. Cover des Buches Jetzt, Baby (ISBN: 9783442485680)
    Julia Engelmann

    Jetzt, Baby

     (142)
    Aktuelle Rezension von: Elizzy

    Meine Meinung

    Ich hatte mal wieder Lust auf etwas Poesie – und welche Bücher würden sich da besser eignen als die von Julia Engelmann? 😀 

    Jetzt, Baby lag noch ungelesen auf meinem SuB also griff ich zum Buch und las es beinahe in einem Rutsch durch. 


    Wir sind das selbst,
    wir machen uns den Stress.
    Wir wären gern perfekt,
    aber wo ist da der Zweck?

    – Jetzt Baby


    Die Texte richten sich diesmal meiner Meinung nach an ein jüngeres Publikum. Es geht ums Erwachsen werden und sein, um Entscheidungen, um Social Media Stress und ums Leben.

    Klug und einfühlsam spricht sie über ihre Ängste und vermittelt ein Gefühl von Zusammengehörigkeit. Schliesslich lag doch jeder mal Nachts wach und liess das Gedankenkarussell kreisen. 


    Ich schaue zu viel Netflix
    und dabei zu wenig raus,
    ich kenne meinen PIN-Code nicht,
    mein Handy ist nie aus.

    – Jetzt Baby


    Sie trifft mit ihren Texten auf jeden Fall wieder den Nerv der Zeit und lässt einen nachdenklich werden. Man hinterfragt manche Sachen viel mehr und ich finde es schön, gibt es Menschen, die noch über solche Sachen nachdenken.

    Julia Engelmann ist wahrlich eine Inspiration und ein Vorbild. Für mich ist jedes ihrer Bücher ein kleines Kunstwerk.

    Schreibstil & Cover

    Der Schreibstil ist wundervoll und trifft ins Schwarze. Das Cover wie auch die Zeichnungen im inneren des Buches sind nicht nur wunderschön sondern auch sehr passend! Sie bleibt ihrem Stil treu und das finde ich super!

    Fazit

    Wieder ein tolles Buch von Julia Engelmann. Und auch wenn schon etwas älter ist, ist es so aktuell wie noch nie. Es richtet sich an ein junges Publikum, berührt aber auch Erwachsene.

    Bewertung
    Poesie ♥♥♥♥♥ (5/5)
    Schreibstil ♥♥♥♥♥ (5/5)
    Botschaft ♥♥♥♥♥ (5/5)
    Lesevergnügen ♥♥♥♥♥ (5/5)

  11. Cover des Buches Keine Ahnung, ob das Liebe ist (ISBN: 9783442488544)
    Julia Engelmann

    Keine Ahnung, ob das Liebe ist

     (87)
    Aktuelle Rezension von: lenih

    In den Poetry Slam Texten in diesem Büchlein von Julia Engelmann geht es um die Liebe, das macht ja schon der Titel deutlich. Mal ist es die Liebe zum Partner, mal die zum Vater, es geht um die Liebe zu sich selbst und zum Leben allgemein oder um die Liebe zur Lieblingsstadt der Autorin, Berlin. Doch es geht auch um das Ende einer Liebe oder die große Frage: Ist das überhaupt Liebe?

    Einige Zeilen, besonders in dem Gedicht an ihren Vater, haben mich wirklich sehr berührt, mit anderen Texten konnte ich leider nicht ganz so viel anfangen. Einiges war für mich einfach absolut belanglos. Aber das ist ja Geschmackssache und hat sicherlich auch mit persönlicher Erfahrung zu tun, ob man sich nun mit den Texten identifizieren kann oder nicht. Darum will ich den Inhalt der Texte und Gedichte auch nicht kritisieren.

    Was ich jedoch kritisieren möchte, sind der Stil und die Form der Texte, woran ich mich teilweise richtig gestört habe. Ich fand einige Texte bzw. Textpassagen sehr holprig. Ich bin nun keine Expertin für diese Art von Poesie (wie auch für keine andere... ;)) und kann daher nur sagen, was mir gefällt, was bei mir ein Gefühl auslöst und was mich stört. Ich mag es gern, wenn in der Poesie eine schöne Sprache verwendet wird und wenn diese dann auch "fließt". Damit meine ich in erster Linie den Rhythmus und das Versmaß. Beides ist hier für mich oft nicht gut gelungen. Mal waren die Gedichtzeilen und Strophen lang, dann kurz, dann irgendwas dazwischen, ohne ein erkennbares System. Da fehlte mir Struktur, das Gelesene war nicht „geschmeidig“. Man stolpert dadurch so durch die Texte. Auch die rhetorischen Stilmittel haben mir teilweise nicht gefallen. Manchmal kam ich allein dadurch aus dem Lesefluss, weil an einigen Wörtern die Endung weggelassen wurde (was sich Apokope nennt, wie ich jetzt weiß). An einigen Stellen hätte es einfach besser gepasst, wenn es zum Beispiel „habe“ statt „hab“ geheißen hätte oder umgekehrt, denn die Weglassung diente nicht der Reimbarkeit oder dem Versmaß, sie unterbrach stattdessen sogar die Harmonie des Textes. Des Weiteren hätte ich mich gefreut, wenn die Autorin sich innerhalb eines Textes entschieden hätte, ob sie nun reimen will oder nicht, bzw. wenn sich das Gereimte und das nicht Gereimte an eine bestimmt Abfolge gehalten hätten. Ich weiß, ich weiß, in der Slam Poetry ist das kein Muss, aber diese Inkonsequenz hat mich hier echt genervt, wenn sich mal wieder mittendrin zwei Zeilen gereimt haben, dann wieder sieben nicht, dann wieder drei ja, usw. Das bringt mich einfach raus und ich muss den Abschnitt nochmal von vorn lesen, weil ich denke, ich hab mich verlesen. Dadurch greift dann das Gefühl bei mir nicht. Ich mag auch die unsauberen Reime nicht, die die Autorin häufig verwendet, dann lieber gar nicht reimen und einfach einen Text schreiben, der auch Gefühle transportieren kann. Ab und zu gibt es in den Texten auch eine Art Refrainzeile, die für mich manchmal einfach nicht an die Stellen passte, an denen sie eingeschoben war. Und manchmal war mir die Sprache einfach zu viel Slang und hat darum meinen Geschmack nicht so getroffen. Poesie ist eben nicht nur das, was man ausdrücken will, sondern auch, wie man das tut.

    Zusammenfassend muss ich einfach sagen, dass mir in diesem Büchlein der Stil der Autorin nicht besonders gefallen hat und nur wenige Texte für mich ansprechend waren. Es las sich wie zu viel, zu hoch, zu tief gewollt, aber nicht gekonnt. Darum vergebe ich leider nur zwei Sternchen.

  12. Cover des Buches Keine Ahnung, ob das richtig ist (ISBN: 9783442489725)
    Julia Engelmann

    Keine Ahnung, ob das richtig ist

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Paperboat

    Ich mag die Gedichte von Poetry Slammerin Julia Engelmann, aber ich glaube, ich würde sie als Hörbuch noch ein Stückchen lieber mögen, weil sie so einen schönen Sprechrhythmus dabei hat. Man kommt hier und da beim Lesen der einzelnen Gedichte immer mal wieder ins Sinnieren und Nachdenken.

    Besonders in Erinnerung geblieben ist mir der Test „Johann Philipp Möller“, der stark an Goethe angelehnt ist mit einer Anlehnung an Fettes Brots Jein von Neunzehnsechsundneunzig.

    Begleitet werden die Verse wieder von kleinen Kritzeleien der Autorin.

    Vielleicht wird meine nächste Engelmann ja auch mal mein erstes Hörbuch, denn ich hab definitiv Bock auf mehr.

  13. Cover des Buches Poet X (ISBN: 9783499001864)
    Elizabeth Acevedo

    Poet X

     (55)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Handlung: Der Debütroman von US-Poetry-Slammerin Elizabeth Acevedo stand viel zu lange auf meiner Wunschliste, bis ich es auf einem Schnäppchenmarkt beim ersten Blickkontakt adoptiert habe (Übersetzung: ich habe mich ganz asozial draufgestürzt, als ich es zwischen ein paar Kinderbüchern entdecket habe und kann nicht garantieren, dass umstehende potentielle Konkurrenten keinen Rempler bekommen haben - aber was tut man nicht alles für günstige Bücher, muhahaha). Als ich "Poet X" dann gelesen habe, konnte ich kaum glauben, was mir die ganze Zeit über entgegen ist. Denn Elizabeth Acevedo erzählt hier kraftvoll, lebendig und wütend von Rassismus, Religion, Sexualität, Erwachsenwerden, erster Liebe, Freundschaft, Familie und dem Finden der eigenen Stimme. Aus der Ich-Perspektive geschrieben sind wir dabei sehr nah an unserer Protagonistin und begleiten sie durch ihren Alltag - die Schule, den Kommunionsunterricht, das Familienleben - und auch durch diverse Konflikte und Abgründe, die sich auftun, als sie beginnt, für das zu kämpfen, was sie ist: eine Poetin.


    Schreibstil: Betrachtet man nur die sich hier abzeichnende Handlung und die Themen, hätte Elizabeth Acevedo also auch einen durchschnittlichen Coming-of-Age-Roman erzählen können, in dem die Protagonisten wie viele Leidensgenossen ihres Alters nach Freiheit und Selbstverwirklichung streben. Wodurch sich "Poet X" von anderen Jugendromanen abhebt, ist die Erzählweise. Die Autorin erzählt Xiomaras Geschichte in Form von 240 kurzen Gedichten, die eingeteilt in drei größere Abschnitte fließend ineinander übergehen. Dabei variieren Form, Stil, Anordnung auf der Seite und teilweise auch die Sprache - der grundsätzliche Erzählton bleibt jedoch gleich und die Energie, Wut und Vitalität, die von den wenigen Zeilen ausgeht, haben mich laufend beeindruckt. Man muss sich zwar erstmal auf das ungewöhnliche Format einlassen, das nicht ausführliche Erzählung, nicht gereimtes Gedicht, nicht vorgetragener Slam, sondern irgendetwas dazwischen ist, doch wenn man das tut, treffen die Worte direkt ins Herz. Dabei ist anzumerken, dass die Übersetzung durch die deutsche Poetry-Slammerin Leticia Wahl wirklich außerordentlich gut gelungen ist, ich kann mir aber vorstellen, dass das Buch in Originalsprache nochmal deutlich mehr Kraft entfaltet. 


    Figuren: Hervorsticht vor allem die Hauptfigur Xiomara, deren Name "eine, die zum Kämpfen bereit ist" bedeutet und die mit ihren knapp 16 Jahren auch schon eine Menge kämpfen musste. Sie schwingt nicht nur auf den Straßen von New York für ihren zarten, nerdigen Zwillingsbruder regelmäßig die Fäuste und muss sich gegen sexualisierte Übergriffe wehren, seit sie eine üppige Figur bekommen hat, sondern steht auch im Konflikt zur strengen religiösen Erziehung ihrer Mutter, die aus dem Wildfang am liebsten eine Nonne machen würde. Aus der dominikanischen Republik stammend ist sie eine dunkelhäutige Latina und entspricht damit ganz und gar nicht der durchschnittlichen YA-Protagonistin. Und genau das war es, was Elizabeth Acevedo nach eigenen Angaben dazu gebracht hat, diese Geschichte zu schreiben: als eine Schülerin zu ihr sagte "keines dieser Bücher handelt von uns. Wo sind die Bücher über uns?" und damit anprangerte, dass auch in Büchern die Sichtbarkeit von farbigen Menschen viel zu gering ist. 

     


    Die Zitate

    "Vielleicht ist es das, was Freundschaft ausmacht.
    Man hilft sich täglich gegenseitig,
    die beste Version seiner selbst zu sein,
    schafft einen Ort, eine Zuflucht, ein Zuhause,
    wenn man es woanders verloren hat."


    “Hoffnung ist das Ding mit Federn.
    Und auch wenn ich zweifele, dringt sie doch flatternd in die Ecken meines Körpers“


    "Sein Grinsen wirkt auf einmal traurig,
    und ich denke an all die Dinge, die wir sein könnten,
    wenn uns niemand sagte, unsere Körper seien dafür nicht gemacht."


    "Mein Herz ist eine Hand,
    die sich langsam
    zu einer Faust ballt.
    Es ist eine schrumpfende Rosine.
    Gekrümmte Finger,
    die keine andere Hand finden,
    die sie hält.
    Bis sie merken,
    sie schneiden sich
    ins eigene Fleisch."


    "Wäre mein Körper eine Flasche Mineralwasser, 
    dann eine, die kräftigt geschüttelt wurde,
    die jeden Moment explodieren kann 
    und die ganze Welt 
    schwallartig überrascht."


    "Es war nur ein Gedicht, Xiomara", denke ich.
    Doch es fühlt sich an
    wie ein Geschenk."

     


    Fazit

    Ein kraftvoller, lebendiger und wütender Jugendroman, der mit einer kämpferischen Protagonistin, wichtigen Themen und einer poetischen Erzählweise besticht. Zwar muss man sich auf das ungewöhnliche Format erstmal einlassen, das nicht ausführliche Erzählung, nicht gereimtes Gedicht, nicht vorgetragener Slam, sondern irgendetwas dazwischen ist, doch wenn man das tut, treffen die Worte direkt ins Herz. 

     

  14. Cover des Buches Jetzt, Baby (ISBN: 9783844523683)
    Julia Engelmann

    Jetzt, Baby

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Runenmädchen

    Julia Engelmann ist durch einen Poetry-Slam bekannt geworden. Dass sie viele Leute unterschiedlichen Alters erreicht hat, fand ich interessant und daher wollte ich mir eine eigene Meinung bilden. 

    Ich habe drei ihrer Hörbücher (1. Eines Tages, Baby / 2. Wir können alles sein, Baby / 3. Jetzt, Baby) hintereinander gehört. Es sind knapp über drei Stunden Hörgenuss. 

    Insgesamt mochte ich Engelmanns Poetry-Slam-Texte ganz gerne. Einige davon waren tiefgründig, andere voller Humor und natürlich gab es auch welche, die ich nicht so gut fand, die mich nicht abgeholt haben. Aber das ist doch normal, nicht wahr?! 

    Das Besondere an Julia Engelmanns Erfolg ist wohl auch die Erzählweise, der besondere Rhythmus ihres Vortragens. Es hört sich ganz schön an, keine Frage. Aber für ein weiteres Hörbuch würde ich wahrscheinlich erstmal einige Monate ins Land ziehen lassen wollen.

    Trotzdem kann ich die Hörbücher empfehlen, da aufgrund der Vielfalt sicherlich für jeden ein Text zu finden sein dürfte, der einem sehr gut gefällt.

  15. Cover des Buches Genau mein Beutelschema (ISBN: 9783746629407)
    Sebastian Lehmann

    Genau mein Beutelschema

     (51)
    Aktuelle Rezension von: ioreth

    Mark lernt in einem hippen Neuköllner Club eine junge Frau kennen. Natürlich entwickelt sich eine Liebesgeschichte die ihn immer tiefer in das neuköllner Hipster-Millieu führt.

    Dort scheinen seltsame Dinge vorzugehen, immer wieder wachen Hipster vollkommen desorientiert in Tiergarten auf und torkeln dann über den Kurfürstendamm ohne zu wissen wie sie dort hin gekommen sind.

    Gleichzeitig verschwindet Marks Chef und er muss die Kleinanzeigenabteilung und die Praktikanten selber managen und soll nun auch seinen ersten echten Artikel schreiben, gerade über die Hipster die inzwischen immer wieder im Tiergarten auftauchen.

    Als dies auch einem seiner neuen Freunde passiert beginnt Mark sich ernsthaft Gedanken zu machen. Unterdessen erreicht er seine 15 Minutes of Fame mit einem Video seiner alten Band, die bei den jungen Hipstern besser ankommt als bei seinen damaligen Altersgenossen.

    Die Geschichte ist locker und angenehm geschrieben. Lehmann als meisterhafter Poetry-Slammer und Lesebühnenautor hat natürlich ein gutes Gefühl dafür was sprachlich ankommt. Die Kapitel sind gleichmäßig und kurz gehalten und ziehen einen geradezu durch das Buch. Für mich als gebürtige Neuköllnerin, die jetzt zwar nicht in Tiergarten wohnt (da wohnt ja keiner) aber nah dran, war der Wiedererkennungswert von Straßen, Clubs und Leuten natürlich sehr hoch und viele der witzigsten Stellen funktionieren möglicherweise schlechter wenn man Berlin nicht kennt. Aber das ist kein Grund dieses Buch nicht zu lesen, stattdessen ist es ein guter Anfang um diese Stadt kennenzulernen, denn über Berliner erfährt man von Lehmann mehr als aus allen Reiseführern zusammen.

  16. Cover des Buches Hörbuch: aufwärts (ISBN: 9783957341143)
    Jana Highholder

    Hörbuch: aufwärts

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Traeumerin109

    Jana Highholder hat uns etwas mitzuteilen, und das tut sie in ihren wunderschönen Texten auf dieser CD. Für mich absolut genialer Poetry-Slam. Zunächst einmal haben sie alles, worauf es dabei ankommt: Rhythmus, Pausen an den richtigen Stellen, überraschende Satzwendungen, ein überaus kreativer Umgang mit der Vielschichtigkeit von Sprache.

    Dazu kommt nun der Inhalt, und auch der passt! Viele wichtige Themen spricht sie hier an und bringt uns mit jeder Nummer wieder neu zum Nachdenken. Und genau das ist es auch, was ich von einem Poetry-Slam erwarte. Jana Highholder stellt die richtigen Fragen und spricht mir wieder und wieder aus dem Herzen. Ich habe immer wieder neue Facetten entdeckt.

    Auch ihre Stimme empfinde ich als sehr sanft und angenehm, sodass es eine Freude war, ihr zuzuhören. Es war beruhigend, fast meditativ. Und ich glaube, ich könnte mir die Stücke noch viele male anhören und würde immer wieder etwas Neues entdecken, auch für mich selbst.

    Es ist wirklich Wahnsinn, was diese 17jährige junge Frau an Ausdruckskraft besitzt, welche Kraft und Lebenserfahrung sie vermittelt und wieviel Mut sie schenkt.

    Mit dabei ist auch ein kleines Booklet mit sämtlichen Texten zum Nachlesen.

  17. Cover des Buches Keine Ahnung, ob das richtig ist (ISBN: 9783844535006)
    Julia Engelmann

    Keine Ahnung, ob das richtig ist

     (6)
    Aktuelle Rezension von: JeannasBuechertraum

    ich glaube das war mein letztes Engelmann Buch. Es hat sich ausgedichtet. Band 1 war einfach nur wundervoll tiergehend, erfrischend und auf den Punkt. Einfach mal was anderen und aus dem Herzen heraus geschrieben und genau kam es dann auch an. Jetzt scheint sie nur noch zu schreiben um was geschrieben zu haben. Ich dachte das mich wenigstens die Hörbuchversion vom Hocker haut aber das war ja noch schlimmer als es zu lesen. 

    Sie ist bekannt geworden durch das Vortragen ihrer Texte aber hier konnte ich kaum noch zuhören. Ich hab die YouTube Videos geliebt, hätte sie damals gern mal live gesehen, denn das was jetzt für die Masse produziert wird ist leider nix. Teils wirkt es lustlos gelesen, teils einfach nur runtergebrettert. Da ist keine Stimmung mehr, kein Tiefgang, kein Gefühl und vor allem keine Leidenschaft mehr hintendran - zumindest keine die ankommt.

    Die 33 Texte wirken inhaltslos, sind zum Teil sehr kurz und wenn sie doch länger sind wirken sie eher in die Länge gezogen als das es sich vom Text her gelohnt hätte es weiter zu ziehen. Was mir gar nicht gefallen hatte, war der Text bei dem sie sich auf altbekanntes bezieht - Hesse und Co - sorry... aber fällt ihr jetzt gar nix mehr ein, sodass sie sich auf alte Kunstwerke stützen muss? und dann immer wieder die Anspielungen auf ihre großen Erfolgstexte. Inhaltlich wandelt sie sich in eine Ego-Schiene. Bleibt im aktuellen Jugend Jargon hängen und schafft den Absprung zum Erwachsen werden einfach nicht. Ich habe nichts dagegen im Herzen jung zu bleiben aber ihre Texte machen bezüglich des inhaltlichen Lerneffektes eher Rückschritte. Ich konnte mich diesmal so gar nicht mit ihren Texten identifizieren. Es war von Band zu Band ein Rückschritt, die ersten 2 kann ich allen noch wärmstens empfehlen danach ging es stetig bergab. Dieses Werk kann ich leider nicht mehr weiterempfehlen. Investiert lieber das Geld für den nächsten Poetry Slam in eurer Nähe und schaut euch neue Poeten mit erfrischenderen Texten an.

     

  18. Cover des Buches Metrische Taktlosigkeiten (ISBN: 9783950390766)
    Lisa Eckhart

    Metrische Taktlosigkeiten

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Raham

    Mit „ Metrische Taktlosigkeiten“ hat der Verlag Schlutz und Schirm mal wieder ein Bühnenstück in zwei Buchdeckel gepackt.

    Ein mutiger und waghalsiger Versuch das außergewöhnliche Bühnenprogramm von Lisa Eckhart auf Papier zu bannen.

    Der Kabarett Abend bei und mit Lisa Eckart war für mich ein absoluter Höhepunkt. L.E. hat eine scharfe Zunge und einen noch schärferen Verstand. Sie versteht es mit Worten und Reimen umzugehen so dass einem das Lachen zeitweise im Halse stecken bleibt. Weil man sich erwischt, ertappt fühlt und das Gefühl hat in einen Spiegel zu schauen.

    Die Texte und Gedichte aus dem Programm, die jetzt in Buchform vorliegen, schaffen es natürlich nicht die Stimmung, die Atmosphäre und die Bühnenpräsenz von L.E. zu transportieren aber dennoch.Wer es deftig und feinsinnig zugleich, politisch unkorrekt und sehr korrekt, wer es aushält sich selbst nicht so ernst zu nehmen dem lege ich dieses außergewöhnliche Werk ans Herz bzw. in die Hand.

    Und nicht zu vergessen. L.E. schreibt und dichtet oft in Mundart bzw. lässt oft Wörter und Satzteile in Dialektform mit einfließen. Wer dem Selbigen nicht mächtig ist, wird sich am Anfang etwas schwer tun. Für mich macht aber genau das den absoluten Reiz aus.

    Für jeden der eine scharfe Zunge und Feder zu schätzen weiß: 

    Ein Schmankerl.

  19. Cover des Buches Eines Tages, Baby (ISBN: 9783844517071)
    Julia Engelmann

    Eines Tages, Baby

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Runenmädchen

    Julia Engelmann ist durch einen Poetry-Slam bekannt geworden. Dass sie viele Leute unterschiedlichen Alters erreicht hat, fand ich interessant und daher wollte ich mir eine eigene Meinung bilden. 

    Ich habe drei ihrer Hörbücher (1. Eines Tages, Baby / 2. Wir können alles sein, Baby / 3. Jetzt, Baby) hintereinander gehört. Es sind knapp über drei Stunden Hörgenuss. 

    Insgesamt mochte ich Engelmanns Poetry-Slam-Texte ganz gerne. Einige davon waren tiefgründig, andere voller Humor und natürlich gab es auch welche, die ich nicht so gut fand, die mich nicht abgeholt haben. Aber das ist doch normal, nicht wahr?! 

    Das Besondere an Julia Engelmanns Erfolg ist wohl auch die Erzählweise, der besondere Rhythmus ihres Vortragens. Es hört sich ganz schön an, keine Frage. Aber für ein weiteres Hörbuch würde ich wahrscheinlich erstmal einige Monate ins Land ziehen lassen wollen.

    Trotzdem kann ich die Hörbücher empfehlen, da aufgrund der Vielfalt sicherlich für jeden ein Text zu finden sein dürfte, der einem sehr gut gefällt.

  20. Cover des Buches Keine Ahnung, ob das Liebe ist (ISBN: 9783844531046)
    Julia Engelmann

    Keine Ahnung, ob das Liebe ist

     (12)
    Aktuelle Rezension von: leniks
    Julia Engelmann ist Poetryslamerin, aber auch Sängerin. Auf einem Schulchorkonzert konnte ich sie live erleben. Und daraufhin habe ich mir einige Hörbücher ausgeliehen, auch dieses. Nicht alle Gedicht haben mir in dieser Form gefallen. Hier meine ich die Darstellungsform nicht den Inhalt. Die Gedichte fand ich gut und auch zum nachdenken. Das Hörbuch umfasst zwei CD's mit einer Laufzeit von insgesamt 61 Minuten. Von mir bekommt es drei gute Sterne
  21. Cover des Buches Textsorbet - Volume 2 (ISBN: 9783982035819)
    Elias Raatz

    Textsorbet - Volume 2

     (8)
    Aktuelle Rezension von: lefra
    Elias Raatz lädt zum Poetry Slam. 28 Poetinnen und Poeten werden auf den etwa 200 Seiten vorgestellt und slamen was das Zeug hält. 

    Von komödiantisch sozialkritisch bis politisch engagiert ist alles vertreten. Im einen Moment möchte man lachen und beim nächsten Text schon wieder weinen, die meisten haben aber eines gemeinsam: sie regen auf unterhaltsame, lockere Art zum Nachdenken an. Man fühlt sich regelrecht in die erste Reihe vor der Bühne versetzt. Die Künstler wurden hier wunderbar vielfältig ausgewählt, nicht nur in ihren Inhalten und gewählten Darstellungsformen von Prosa bis Lyrik, sondern auch in Bezug auf Alter, Herkunft und Erfahrung.

    Mein einziger, großer Kritikpunkt ist die mangelhafte Gestaltung. Optisch ist das Buch, im Gegensatz zum Inhalt, irgendwo im letzten Jahrhundert stehen geblieben, wirkt laienhaft und langweilig. Bei so einem modernen, kreativen Inhalt hätte ich mir da etwas mehr Fetz gewünscht.

    Insgesamt aber eine schöne Lektüre, die man in kleinen Bröckchen zwischendurch immer wieder gern zur Hand nimmt.

  22. Cover des Buches Ufpassä, nöd aapassä! (ISBN: 9783905825466)
    Renato Kaiser

    Ufpassä, nöd aapassä!

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Aurelio

    In seinem Buch "Uufpassä, nöd aapassä" erzählt der Spoken-Word-Artist Renato Kaiser vom harten Überlebenskampf eines St. Gallers in Bern. Wegen seines Sprachfehlers, er leidet an einem Ostschweizer Dialekt, wird er von den Einheimischen - den Barbaren, wie er diese auch nennt - denunziert und ausgelacht.

    Durch eine Annonce angelockt stolpert der Autor in die Fänge der Selbsthilfegruppe "Anonyme Ostschweizer". Deren Anführer erschleicht sich sein Vertrauen und alsbald wähnt sich Renato bei den heimlichen Treffen unter Seinesgleichen in Sicherheit. Doch das wiedererwachte Selbstwertgefühl hält nicht lange an. Als er sich bei einem Anlass offenkundig als St. Galler zu erkennen gibt, treiben die Ansässigen einen üblen Scherz mit ihm, was die zutiefst in ihrem Stolz verletzten Anonymen Ostschweizer nicht auf sich sitzen lassen wollen. Die aufgebrachte Gruppe mutiert zu einem unberechenbaren Rudel angeschossener Wölfe und entwickelt eine Eigendynamik, die bis zur Eskalation führt.

    Konsequent dem Motto des Titels folgend hat der Autor sein Werk in Mundart verfasst, was nebenher den Leser dazu einlädt, sich den Gepflogenheiten der Berner anzuschließen und schadenfreudig über den verschnupften Klang zwischen den Silben mit ihnen zu lachen. Die Geschichte, die uns der Autor als dicken Bären aufbindet, trieft vor Humor von leicht bis deftig und ist umgarnt mit feinstofflicher Satire.

    Wem sich die Gelegenheit bietet, Renato Kaiser live auf der Bühne zu erleben, sollte sie sich nicht entgehen lassen. Charmant schleicht sich der Comedian in die Herzen des Publikums und beschert ihm mit seiner Performance einen Abend voll lachende Tränen.

  23. Cover des Buches 10 Minuten? Dit sind ja 20 Mark! (ISBN: 9783944035550)
    Felix Lobrecht

    10 Minuten? Dit sind ja 20 Mark!

     (7)
    Aktuelle Rezension von: nonamed_girl
    Skurril, schräg und, lässt man sich darauf ein, absolut witzig.

    Durch Zufall hörte ich auf der Buchmesse in Leipzig die letzten 10 Minuten der Lesung, bei der Malte Rosskopf einen seiner Texte aus dem Buch zum Besten gab. Ich habe Tränen gelacht und mir war direkt klar, dass ich dieses Buch lesen muss. 

    Felix und Malte schreiben ein Buch. Und dafür haben sie noch 4 Wochen Zeit. Zwei Poetryslammer, die unterschiedlicher nicht sein könnten, versuchen zwischen Kleiberplage und Urlaubsgedanken alles zu Papier zu bringen, was für ihre selbstgewählte Zielgruppe interessant sein könnte. Frei nach dem Motto: "Der Weg ist das Ziel.", erfährt der Leser alles, was um die Entstehung des Buches herum in der WG auf Zeit passiert.  

    Es wird geschrieben, wie gesprochen und gedacht wird. Zwischen der verrückten Hauptstory mit all ihren Spitzen finden sich die besten Texte der beiden Autoren. Und der Leser ist mittendrin.

    Lässt man sich als Leser auf dieses Buch ein, ist es nicht nur irrsinnig skurril und schräg, sondern auch auch noch absolut witzig.
  24. Cover des Buches Chucks (ISBN: 9783442747023)
    Cornelia Travnicek

    Chucks

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Shery
    Es ist kein Roman den ich weiterempfehlen würde, da er teilweise recht unzusammenhängend und verwirrend geschrieben wurde und stellenweise wirklich, zumindest für mich, keinen Sinn ergibt. Er ist emotional völlig unterkühlt wenn nicht gar eingefroren und nicht berührend. Wobei man sich nicht sicher sein kann, ob das nicht die Autorin vermitteln wollte, da ja auch der Bruder der Protagonistin gestorben ist, oder ob sie Gefühle einfach nicht übermitteln kann. Auch als bei Paul plötzlich die tödliche Krankheit Aids ausbricht bleibt der Roman ziemlich eisig.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks