Bücher mit dem Tag "poetry"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "poetry" gekennzeichnet haben.

119 Bücher

  1. Cover des Buches Weil wir uns lieben (ISBN: 9783423716406)
    Colleen Hoover

    Weil wir uns lieben

     (1.197)
    Aktuelle Rezension von: lous_fookin_avocados

    Die ersten beiden Teile von Will & Layken habe ich wirklich geliebt, vor allem der erste hat mich total in seinen Bann gezogen! Umso enttäuschter war ich dann von diesem dritten - und letzten - Band.

    Hier werden nämlich fast nur Rückblenden erzählt. Der erste Teil “Weil ich Layken liebe“ wird aus ihrer, der zweite aus Will's Sicht erzählt. Soweit, so gut. Aber in diesem letzten Teil wird nicht wie gewohnt aus der Gegenwart erzählt, nein, hier hat man ungefähr 10% Hier und Jetzt, während der Rest Rückblenden sind, die man alle schon aus dem ersten Teil kennt, nur dass sie hier aus Will's Sicht erzählt werden. Man erfährt ca. 5% neue Dinge, die Layken nicht wusste in Band 1, aber sonst sind es nur Stellen, die man schon kennt.

    Und das ist ziemlich ermüdend zu lesen. Wer will schon ein Buch lesen, das man fast schon ganz kennt? Genau, niemand.

    Warum ich jetzt trotzdem zwei statt einem Stern gegeben habe?

    Zum einen erfährt man eben ein kleines bisschen - wenn auch wirklich nicht viel - von Will's Handlungen und ich habe mich wirklich in die Charaktere verliebt, da sie nicht so “perfekt“ sind wie manche andere, sondern auch ihre Ecken und Kanten haben.

    Alles in allem ein ziemlich enttäuschendes Buch, besonders, wenn man sich die beiden Vorgänger ansieht. Schade!


  2. Cover des Buches Weil ich Layken liebe (ISBN: 9783423715621)
    Colleen Hoover

    Weil ich Layken liebe

     (3.802)
    Aktuelle Rezension von: ChristineE

    Durch Zufall gefunden und ich bin begeistert. Das ist ein Buch, dass man auch zweimal lesen kann. Eine Liebesgeschichte, die spannend ist und wunderbar geschrieben. Layken ist sehr sympathisch und ich habe mit gefiebert, ob "es" mit Will klappt oder nicht! 

  3. Cover des Buches Weil ich Will liebe (ISBN: 9783423216425)
    Colleen Hoover

    Weil ich Will liebe

     (2.207)
    Aktuelle Rezension von: lous_fookin_avocados

    Nachdem der erste Band “Weil ich Layken liebe“ aus ihrer Sicht erzählt wurde, kann man hie Will's Gedankengänge verfolgen. Auf den ersten Seiten ist man teilweise etwas verwirrt, weil man es gewohnt ist, dass Layken erzählt. Aber wenn sich das geklärt hat, ist die Story süß. Nur passiert nicht so viel. Die Ex-Freundin taucht auf und die neue Freundin ist eifersüchtig - kennt man. Trotzdem wird die Beziehung der beiden nicht so krass klischeehaft dargestellt, wie in manch anderen Büchern. Dennoch fehlt mir in dem Großteil der ersten Hälfte einfach ein bisschen der Kick.

    Ab ungefähr der Mitte (oder etwas drüber) wird es dann aber wieder spannender, und zum Ende gefällt mir das Buch wieder echt gut. Alles in allem noch knapp 4 Sterne, da die erste Hälfte - für mich - etwas verwirrend und vorhersehbar war.

    Trotzdem super Schreibstil, den ich von Colleen Hoover echt liebe!


  4. Cover des Buches Eines Tages, Baby (ISBN: 9783442482320)
    Julia Engelmann

    Eines Tages, Baby

     (454)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    Ich wollte mir mal was kurzes gönnen, also griff ich diesmal zu dem ersten Buch von Julia Engelmann - Eines Tages, Baby. 

    Ihr kennt das ja mittlerweile bei mir mit den verschiedenen Reihenfolgen, wie ich Bücher lese, mit dem Buch Wir können alles sein, Baby habe ich mir ja etwas schwer getan, das gebe ich gerne zu! Aber mit Eines Tages, Baby muss ich sagen, ab da bin ich zu den Fans von Frau Engelmann aufgestiegen. 

    Irgendwie habe ich eventuell einen besseren Zugang zu ihren Texten gefunden als davor, was ja auch möglich sein kann, aber ich habe mich heute bei den Texten desöfteren beim Aufstehen erwischt und habe über die Texte von Ihr noch einmal ein wenig nachgedacht. Was hat aufstehen mit nachdenken zu tun?????

    Vor allem zwei Texte haben es mir doch sehr angetan. Das ist zum einen gleich der erste Text nämlich Stille Wasser sind attraktiv und der Text Goldfisch. Bei beiden Texten habe ich wirklich lange nachgedacht, da sie mich persönlich sehr am Herzen berührt haben. 

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es vielleicht daran liegt, dass ich momentan eher in mir ruhe als im Oktober als ich das andere Werk las. Oder es liegt daran, dass ich momentan eher das dann lese wann ich es lesen will. Oder ich bin einfach ein besserer Leser geworden und kann mich besser auf so etwas einlassen. 

    Auf alle Fälle ist es so, dass Frau Engelmann für mich etwas geschrieben hat, wo ich sage dies hat verdammt viel Herz und Verstand und sie kann es ausdrücken. 

    Ich weiß nicht, ob sie wie es Kollegen geschrieben haben eine Stimme einer ganzen Generation ist, aber für mich sind die längeren Texte in diesem Buch eine Stimme, die man zulassen sollte und über die man nachdenken sollte. Aber tut mir den Gefallen und macht dies an Tagen wo ihr euch gut fühlt und ihr das Gefühl habt, dass ihr in euch ruht. Die Autorin wird euch an diesen Tagen bestimmt auch etwas geben, worüber ihr nachdenken könnt.  

    https://www.literaturlounge.eu



  5. Cover des Buches Ich wollte nur, dass du noch weißt ... (ISBN: 9783785586082)
    Emily Trunko

    Ich wollte nur, dass du noch weißt ...

     (273)
    Aktuelle Rezension von: Pergamentfalter

    „Ich wollte nur, dass du noch weißt“ enthält eine Auswahl von Briefen, die auf Emily Trunkos Tumblr-Blog „Dear My Blank“ anonym veröffentlicht wurden. Es sind Briefe an das eigene Selbst und an die ganze Welt, Briefe an heimlich Geliebte, an Partner*innen und solche, die es mal waren. An Freund*innen und Familie und an verlorene Menschen.

    Jeder einzelne Briefe gibt einen Einblick in ein fremdes Leben: mal auf ein oder zwei Seiten, mal in nur ein oder zwei Sätzen. Trotzdem steht jeder einzelne Brief für sich und kann bewegen, auf ganz unterschiedliche Arten. Manche schenken Freude und Hoffnung, andere bedrücken und machen traurig. Manche strotzen vor Erinnerungen und guter Laune, andere sind Abschiede oder sagen ganz still „Danke“.

    Wer tatsächlich hinter den Briefen steht, lässt sich meist nicht herauslesen. Es gibt keine Vorgeschichten, keine Kontexte. Trotzdem wirken die Briefe. Zudem sind sie alle wunderschön illustriert, was jeder Seite noch einmal eine besondere Wertigkeit gibt.

    Ich finde allein schon die Idee, die hinter diesem Projekt steht, großartig. Was daraus wurde, ist schlichtweg wunderschön.

  6. Cover des Buches Sowas kann auch nur mir passieren (ISBN: 9783426520765)
    Mhairi McFarlane

    Sowas kann auch nur mir passieren

     (180)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Den Job verloren, den Freund mit einer anderen im Bett erwischt – für die 30jährige Georgina läuft zurzeit alles schief. Sie ist das schwarze Schaf der Familie. Das Studium abgebrochen und keine Perspektiven, so hält sie sich mit Kellnerinnenjobs in Bars und Kneipen über Wasser. Ihre Pechsträhne scheint zu Ende, als sie durch Vermittlung ihres Schwagers in einem neueröffneten Pub eine Stelle erhält. Dort könnte sie sich wohlfühlen.  Das Lokal, die Atmosphäre und das Publikum sind sehr angenehm und auch der Besitzer scheint sympathisch zu sein. Doch dann wird sie ihrem zukünftigen Chef vorgestellt und erkennt in ihm ihren Schulfreund Lucas, der ihre erste große Liebe war. Erinnerungen an die Zeit vor 12 Jahren werden wach, an den Abschlussball, bei dem ein Missverständnis alles zerstörte und sie fortan getrennte Wege gingen. Dass Lucas sie nicht wiedererkennt ist einerseits gut für den Job, bringt aber Georginas Gefühlsleben total durcheinander …

    Die Autorin Mhairi McFarlane wurde 1976 in Falkirk/Schottland geboren. Sie studierte Englische Literatur an der Universität in Manchester und arbeitete danach als Journalistin und Reporterin bei verschiedenen Zeitungen. Im Alter von 31 Jahren begann sie ihren ersten Roman zu schreiben. „Sowas kann auch nur mir passieren“ ist ihr fünfter Roman. Heute lebt McFarlane mit ihrem Mann und einer Katze in Nottingham. 

    Georgina ist 30 Jahre alt und noch nicht verheiratet – dieses Thema zieht sich durch das ganze Buch hindurch. Dass es bisher noch nicht geklappt hat liegt wohl zum großen Teil daran, dass die Protagonistin sich bei Männern noch immer wie eine Achtzehnjährige benimmt. So vorlaut und keck sie bei der Arbeit ist, so schüchtern und gehemmt ist sie in der Liebe. Ständig tappt sie von einem Fettnäpfchen ins nächste, was anfangs ganz nett zu lesen ist, bald aber vorhersehbar und langweilig wird. Interessant hingegen ist der Schreibwettbewerb einer Zeitung, dessen Gewinner eine eigene Kolumne erhalten soll. Thema: Peinlichkeiten, genau passend für unsere Protagonistin. Wir erfahren von ihrem peinlichsten Arbeitstag, von ihrem schlimmsten Date und von ihrem fürchterlichsten Schultag. Bisher war die Geschichte bemüht auf Humor getrimmt, doch gegen Ende zu wird sie interessant und sogar spannend. Man erfährt endlich den Grund der damaligen Trennung und wird in eine wunderschöne Liebesgeschichte hineingezogen – was mich letztendlich mit dem ansonsten doch sehr konstruierten Geschehen etwas ausgesöhnt hat. 

    Fazit: Ein Buch aus der Kategorie leichte Unterhaltung – wer’s mag wird seinen Spaß haben. 

  7. Cover des Buches Milk and Honey (ISBN: 9781449474256)
    Rupi Kaur

    Milk and Honey

     (195)
    Aktuelle Rezension von: sunplantsky

    Das Buch „milk and honey“ enthält moderne Gedichte zu den Themen hurting, loving, breaking und healing. Als Leser kann man parallelen zum Leben finden. Die Worte überraschen durch Ehrlichkeit, Feingefühl und kunstvolle Ausgestaltung. Oft wird dies durch Illustrationen der Autorin im line art Stil untermalt. Ein tolles Werk für jeden, der Lyrik mag.

  8. Cover des Buches Wir können alles sein, Baby (ISBN: 9783442484089)
    Julia Engelmann

    Wir können alles sein, Baby

     (205)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    Gedichte und ich, passt das? Es war mal wieder Zeit, was Neues zu probieren. Eigentlich versuche ich, um Gedichte oder ähnliches einen großen Bogen zu machen.

    Ich hatte zuerst das Hörbuch, welches von der Autorin eingesprochen wurde. Es war zwar gut, aber zu der damaligen Zeit hatte ich einfach zu viel Stress. Es konnte, auch wenn es gut vorgetragen wird (ein Kompliment von mir), nicht die Wirkung bei mir erzielen, die ich mir gewünscht habe. Dies bedeutete dann, dass ich das Buch dann doch noch ein paar Wochen nach hinten gereicht habe. Also zu einem Zeitpunkt, wo ich es einfach genießen konnte. Oder es einfach auf mich wirken konnte. 

    Es gab einige Texte, die dann wo ich endlich ein wenig zur Ruhe gekommen bin, auf mich gewirkt haben. 

    Manchmal habe ich mir auch die Texte zwei oder mehrmals zu Gemüte geführt. Und das komische war, dass ich jedes Mal zu einem anderen Entschluss oder Fazit gekommen bin. Es war dann aber auch egal, ob ich die CD gehört habe, oder ob es das Buch war, das Ergebnis war immer wieder anders. 

    Aber immer wieder war es für mich eine Aufforderung, etwas zu verändern oder sich selbst zu verändern und in Bewegung zu bleiben. 

    Mein eigenes Fazit zu diesem Buch ist einfach, dass es sich gelohnt hat das Buch einfach noch einmal in die Hand zu nehmen, wo der Stress langsam von mir abgefallen ist. 

    Wer Hörbücher mag, ist sicherlich auch mit dem Hörbuch sehr gut beraten, aber ich bleibe lieber bei dem gedruckten Buch, da es auch schön ist, die kleinen Zeichnungen von Frau Engelmann zu sehen, die einfach gehalten sind, aber dennoch ihre Wirkung nicht verfehlen. 

    Dafür ist bei dem Hörbuch die angenehme Stimme von Frau Engelmann sehr präsent. Alles hat wie immer Vor- und Nachteile und jeder sollte das Medium seiner Wahl aussuchen.  Aber es sollte auch so sein, dass man vielleicht, wenn es die Möglichkeit, gibt einfach einmal reinlesen oder reinhören und dann vielleicht seine eigene Entscheidung treffen und vielleicht so wie ich einmal etwas neues ausprobiert. Es kann nie schaden, einfach mal etwas zu probieren und zu wagen.

    Literaturlounge

  9. Cover des Buches Keine Ahnung, ob das Liebe ist (ISBN: 9783442488544)
    Julia Engelmann

    Keine Ahnung, ob das Liebe ist

     (88)
    Aktuelle Rezension von: lenih

    In den Poetry Slam Texten in diesem Büchlein von Julia Engelmann geht es um die Liebe, das macht ja schon der Titel deutlich. Mal ist es die Liebe zum Partner, mal die zum Vater, es geht um die Liebe zu sich selbst und zum Leben allgemein oder um die Liebe zur Lieblingsstadt der Autorin, Berlin. Doch es geht auch um das Ende einer Liebe oder die große Frage: Ist das überhaupt Liebe?

    Einige Zeilen, besonders in dem Gedicht an ihren Vater, haben mich wirklich sehr berührt, mit anderen Texten konnte ich leider nicht ganz so viel anfangen. Einiges war für mich einfach absolut belanglos. Aber das ist ja Geschmackssache und hat sicherlich auch mit persönlicher Erfahrung zu tun, ob man sich nun mit den Texten identifizieren kann oder nicht. Darum will ich den Inhalt der Texte und Gedichte auch nicht kritisieren.

    Was ich jedoch kritisieren möchte, sind der Stil und die Form der Texte, woran ich mich teilweise richtig gestört habe. Ich fand einige Texte bzw. Textpassagen sehr holprig. Ich bin nun keine Expertin für diese Art von Poesie (wie auch für keine andere... ;)) und kann daher nur sagen, was mir gefällt, was bei mir ein Gefühl auslöst und was mich stört. Ich mag es gern, wenn in der Poesie eine schöne Sprache verwendet wird und wenn diese dann auch "fließt". Damit meine ich in erster Linie den Rhythmus und das Versmaß. Beides ist hier für mich oft nicht gut gelungen. Mal waren die Gedichtzeilen und Strophen lang, dann kurz, dann irgendwas dazwischen, ohne ein erkennbares System. Da fehlte mir Struktur, das Gelesene war nicht „geschmeidig“. Man stolpert dadurch so durch die Texte. Auch die rhetorischen Stilmittel haben mir teilweise nicht gefallen. Manchmal kam ich allein dadurch aus dem Lesefluss, weil an einigen Wörtern die Endung weggelassen wurde (was sich Apokope nennt, wie ich jetzt weiß). An einigen Stellen hätte es einfach besser gepasst, wenn es zum Beispiel „habe“ statt „hab“ geheißen hätte oder umgekehrt, denn die Weglassung diente nicht der Reimbarkeit oder dem Versmaß, sie unterbrach stattdessen sogar die Harmonie des Textes. Des Weiteren hätte ich mich gefreut, wenn die Autorin sich innerhalb eines Textes entschieden hätte, ob sie nun reimen will oder nicht, bzw. wenn sich das Gereimte und das nicht Gereimte an eine bestimmt Abfolge gehalten hätten. Ich weiß, ich weiß, in der Slam Poetry ist das kein Muss, aber diese Inkonsequenz hat mich hier echt genervt, wenn sich mal wieder mittendrin zwei Zeilen gereimt haben, dann wieder sieben nicht, dann wieder drei ja, usw. Das bringt mich einfach raus und ich muss den Abschnitt nochmal von vorn lesen, weil ich denke, ich hab mich verlesen. Dadurch greift dann das Gefühl bei mir nicht. Ich mag auch die unsauberen Reime nicht, die die Autorin häufig verwendet, dann lieber gar nicht reimen und einfach einen Text schreiben, der auch Gefühle transportieren kann. Ab und zu gibt es in den Texten auch eine Art Refrainzeile, die für mich manchmal einfach nicht an die Stellen passte, an denen sie eingeschoben war. Und manchmal war mir die Sprache einfach zu viel Slang und hat darum meinen Geschmack nicht so getroffen. Poesie ist eben nicht nur das, was man ausdrücken will, sondern auch, wie man das tut.

    Zusammenfassend muss ich einfach sagen, dass mir in diesem Büchlein der Stil der Autorin nicht besonders gefallen hat und nur wenige Texte für mich ansprechend waren. Es las sich wie zu viel, zu hoch, zu tief gewollt, aber nicht gekonnt. Darum vergebe ich leider nur zwei Sternchen.

  10. Cover des Buches Will Grayson, Will Grayson (ISBN: B003FN6FVW)
    John Green

    Will Grayson, Will Grayson

     (137)
    Aktuelle Rezension von: aliinchen
    inhalt
    Das Buch handelt von zwei Will Graysons, die sehr verschiedene Leben haben, doch etwas haben sie gemeinsam und zwar, dass sie sich in der selben Nacht in einem gewissen Laden in Chicago aufhalten. Und sobald die beiden gleichnamigen Jugendlichen aufeinander treffen verändern sich ihre jeweiligen Leben. Doch eins haben sie beide gemeinsam, ausser ihrem Namen natürlich, und das ist: Tiny Cooper, ein schwuler Gigant, der das legendärste Music des Universums plant

    Meinung
    • das Buch war sehr entspannend zum lesen
    • Wie erwartet hat John Greens Schreibweise viele Denkanstösse beinhaltet
    • Die Charakter sind mehr oder weniger sehr sympatisch und ihre Taten waren auch eher nachvollziehbar, jedoch mochte ich den einen will Grayson besser als den anderen
    • das Buch behandelt Themen wie Depressionen und Homosexualität
    • das Buch war für mich sehr lehrreich
    • der Schreibstil war sehr angenehm und fliessend zu lesen
    • das Buch ist vollgepumpt mit Humor und hat mich öfters zum lachen gebracht
  11. Cover des Buches The Sun and Her Flowers (ISBN: 9781471165825)
    Rupi Kaur

    The Sun and Her Flowers

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Chapterxlover

    Ein ausdrucksstarkes Buch. Rupi Kaur hat es geschafft nach Milk & Honey wieder ein wunderbares Meisterwerk zu erschaffen.

    Es ist poetisch, kraftvoll und berührend.

    In jedem Gedicht steckt si viel Gefühl und Liebe, das man jedes Lieben muss!  Die hellen sowie dunklen Seiten des Lebens und der Welt zeigen sich hier.

    Rupi lässt uns teilhaben an ihren tiefsten und intimsten Gedanken.

    Auch die Zeichnungen sind passend & ebenso ausdrucksstark, wie die Worte. 

    Ein Buch was ich jedem empfehlen kann!

  12. Cover des Buches Das Wörterbuch der Liebenden (ISBN: 9783548610849)
    David Levithan

    Das Wörterbuch der Liebenden

     (156)
    Aktuelle Rezension von: Buecherratte_Svetlana

    Das Buch ist in besonderer Form geschrieben. Es sind kurze, prägnante Wörterbuch-Einträge, die sehr schnell so einiges über die Beziehung der zwei Menschen bekannt geben. So gibt es, wie in jeder Beziehung, Aufs und Abs. Die Kürze des Buches machte es auch leider unpersönlich - so konnte man keine Bindung zu den Figuren aufbauen. Die Situation mitfühlen jedoch schon. 

    Die Art des Buches war neu für mich und sprach mir zu, trotzdem möchte ich nicht dauerhaft auf diese Art lesen. Geeignet für kurze Bahnfahrten.

    Das Ende des Buches und auch ABCs verwirrt mich dann etwas. Irgendwie bin ich mir nicht sicher, wie das Buch geendet hat. :(



  13. Cover des Buches milk and honey - milch und honig (ISBN: 9783957611734)
    Rupi Kaur

    milk and honey - milch und honig

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Lovely_Lila

    ~ Einzelne Gedichte haben es geschafft mich zu berühren und zu schockieren, ich mochte die Zeichnungen und finde den Feminismus im Buch wichtig und lobenswert. Insgesamt habe ich mir aber viel mehr Emotionen erwartet, der Gedichtband lässt mich daher enttäuscht zurück. Mir waren viele Sätze zu banal, zu wenig tiefgründig, zu wenig originell, zu wenig lyrisch. Eine Leseempfehlung gibt es daher nicht von mir, dafür habe ich einen Tipp für euch: Schaut euch unbedingt die Leseprobe an, bevor ihr diesen Gedichtband kauft! So merkt ihr früh genug (und vor allem vor dem Kauf), ob euch die Sprache liegt und gefällt. ~

    Inhalt


     In diesem Gedichtband geht es um verschiedene Arten von Schmerz, Feminismus und die Erfahrungen einer Frau mit Gewalt und Liebe. 


    Übersicht

    Einzelband oder Reihe: Einzelband (Gedichtband)
    Tiere im Buch: ♥ Es werden im Buch keine Tiere verletzt, gequält oder getötet.
    Triggerwarnung: sexualisierte Gewalt, häusliche Gewalt, Trauma, toxische Beziehungen


    Warum dieses Buch?

     Ich lese zwar selten Gedichtbände, aber hier haben mich der Titel und der Klappentext neugierig gemacht. Das Buch ist zudem ein Mega- Bestseller im englischsprachigen Raum und hat auch bei uns fast nur positive Rezensionen erhalten!


    Meine Meinung


    Themen, Umsetzung & Sprache (3 Lilien) 

     

    wenn ich
    einen satz so in seine
    einzelteile zerlege
    und über viele Zeilen
    ausbreite
    sieht es schön aus
    ja
    und es wirkt sehr
    bedeutsam
    aber ist es auch
    wirklich
    poesie? 

    - über dieses Buch


    Dieses Gedicht könnte direkt dem Buch entsprungen sein – ist es aber nicht, ich habe es nämlich selbst geschrieben, denn diese Frage ist mir beim Lesen oft durch den Kopf gegangen. Man könnte sogar sagen, sie hat den ganzen Leseprozess überschattet. Es fällt schwer, ein solches Buch überhaupt zu bewerten, sind doch sehr persönliche und intime Erlebnisse in die Gedichte über Liebe, Schmerz, Feminismus und Trauma eingeflossen, da die Autorin diese als eine Art Tagebuch aufgeschrieben hat. 


    „der erste Junge der mich küsste
    packte mich bei den schultern
    wie die lenkstange des ersten fahrrads“ E-Book, Position 44


    Es gibt ohne Frage sehr gelungene Texte in diesem Buch, einzelne Gedichte, die ich als intensiv empfunden habe und die mich schockiert oder berührt haben. Insgesamt habe ich mir nach den vielen begeisterten Rezensionen aber einfach viel mehr erhofft! „Milch und Honig“ hat mich zwiegespalten und insgesamt enttäuscht zurückgelassen. Es ist diesem Buch leider nicht gelungen, mich nachhaltig zu erschüttern, mich tief zu berühren, sich mir ins Gedächtnis einzubrennen. Dafür waren mir viele der Aussagen und der Botschaften (obwohl ich ihnen zustimmte!) schlicht zu generisch und banal. Oft fehlten mir auch leider Originalität und Tiefe.


    „wenn meine mutter beim essen
    den mund aufmacht um etwas zu sagen
    stopft ihr mein vater das wort sei still
    zwischen die lippen schärft ihr ein
    nie mit vollem mund zu sprechen
    so lernen die frauen in meiner familie
    das mundhalten im leben“ E-Book, Position 174


    Viele Gedichte sind banale Sätze, die lediglich mit vielen Zeilenumbrüchen versehen wurden und dadurch lyrisch anmuten – aber wenn man sie in einer Zeile lesen würde, würde nicht mehr viel von ihrer Wirkung übrig bleiben. Immer wieder habe ich mir beim Lesen die Frage gestellt, ob ich da wirklich Lyrik vor mir habe – denn es gibt ja Prosagedichte und freie Rhythmen. Aber diese Gedichte beinhalten keine Stilmittel, keine besondere Struktur – ich habe daher für mich beschlossen, dass für mich mehr dazugehört, damit man Worte als Lyrik bezeichnen kann. 


    Ich freue mich für jede Person, die diese Zeilen tief berühren, über jede, der sie Kraft und Trost geben – nur für mich war dieses Buch nicht das Richtige. Ich habe mir etwas anderes erwartet und erhofft. 


    Illustrationen (4 Lilien)


    Alle paar Seiten enthält das Buch minimalistische Schwarzweiß-Skizzen, die mir aufgrund ihrer Schlichtheit sehr zugesagt haben, da ich diesen Zeichenstil sehr mag. Ich habe die Zeichnungen als passend und gelungen empfunden, aber auch sie konnten die Schwächen des Gedichtbandes nicht aufwiegen.


    Feministischer Blickwinkel (5 Lilien ♥)


    Es tut mir immer besonders weh, wenn mich ein feministisches Buch nicht überzeugen kann. Das ist auch dieses Mal der Fall. Die feministischen Botschaften, die dieser Gedichtband vermittelt, sind wichtig und richtig – und dafür gibt es von mir auf jeden Fall ein großes Lob! 


    Mein Fazit


    Einzelne Gedichte haben es geschafft mich zu berühren und zu schockieren, ich mochte die Zeichnungen und finde den Feminismus im Buch wichtig und lobenswert. Insgesamt habe ich mir aber viel mehr Emotionen erwartet, der Gedichtband lässt mich daher enttäuscht zurück. Mir waren viele Sätze zu banal, zu wenig tiefgründig, zu wenig originell, zu wenig lyrisch. Eine Leseempfehlung gibt es daher nicht von mir, dafür habe ich einen Tipp für euch: Schaut euch unbedingt die Leseprobe an, bevor ihr diesen Gedichtband kauft! So merkt ihr früh genug (und vor allem vor dem Kauf), ob euch die Sprache liegt/gefällt oder nicht.


    Bewertung

    Themen: 4 Lilien
    Umsetzung: 3 Lilien
    Sprache: 2 Lilien
    Illustrationen: 4 Lilien
    Feministischer Blickwinkel: 5 Lilien ♥

    Insgesamt:

    ❀❀❀ Lilien

     Dieses Buch erhält von mir drei Lilien! 

  14. Cover des Buches Keine Ahnung, was für immer ist (ISBN: 9783442491339)
    Julia Engelmann

    Keine Ahnung, was für immer ist

     (39)
    Aktuelle Rezension von: FairyOfBooks

    Mein erstes Buch von Julia Engelmann, und dass wo ich von ihr schon lange gehört habe und ich dachte, probiers' doch mal. Jetzt habe ich es getan und ich bin echt richtig überrascht und überwältigt. Ich meine, davon abgesehen, dass ich mir seit September diesen Jahres ihre Sachen auf YouTube anhöre, habe ich nun auch mal mein erstes Buch von ihr selbst gelesen.

    Und ich sage es nur mal so: Ich werde ihre Bücher wohl jetzt von hinten nach vorne lesen - also vom Aktuellsten bis zum Debüt -, doch say what? Ich liebs trotzdem.

    PS: Wer es mitbekommen hat, ja, ich habe versucht zu reimen. Nicht besonders gut, bin aber noch voll im Fieber.

  15. Cover des Buches Pillow Thoughts (ISBN: 9781449489755)
    Courtney Peppernell

    Pillow Thoughts

     (27)
    Aktuelle Rezension von: ThePrettyArtOfReading

    Pillow Thoughts war wahnsinnig enttäuschend. 

    Der erste Teil hat mir im Gegensatz zum Rest ganz gut gefallen. 

    Der Rest der Gedichte hat mich nicht im geringsten angesprochen.

    Bei Poetry muss man immer darauf schauen, dass die Gedichte den Leser ansprechen, was bei diesem Buch leider  nicht der Fall ist.

    1/5 Sterne

     

  16. Cover des Buches Love - Her - Wild, Gedichte und Notizen (ISBN: 9783423790420)
    Atticus Poetry

    Love - Her - Wild, Gedichte und Notizen

     (46)
    Aktuelle Rezension von: carostrophe

    Mein Herz ist bis zum Rand gefüllt mit Liebe.

    Liebe zu diesem Buch.

    Liebe zu diesen Worten.

    Liebe.

    Einfach nur Liebe.

    Und das ist das Schöne.

    Jeder nimmt etwas anders aus Gedichten, Geschichten, Worten mit.

    Ich liebe es.

  17. Cover des Buches Poet X (ISBN: 9783499001864)
    Elizabeth Acevedo

    Poet X

     (55)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Handlung: Der Debütroman von US-Poetry-Slammerin Elizabeth Acevedo stand viel zu lange auf meiner Wunschliste, bis ich es auf einem Schnäppchenmarkt beim ersten Blickkontakt adoptiert habe (Übersetzung: ich habe mich ganz asozial draufgestürzt, als ich es zwischen ein paar Kinderbüchern entdecket habe und kann nicht garantieren, dass umstehende potentielle Konkurrenten keinen Rempler bekommen haben - aber was tut man nicht alles für günstige Bücher, muhahaha). Als ich "Poet X" dann gelesen habe, konnte ich kaum glauben, was mir die ganze Zeit über entgegen ist. Denn Elizabeth Acevedo erzählt hier kraftvoll, lebendig und wütend von Rassismus, Religion, Sexualität, Erwachsenwerden, erster Liebe, Freundschaft, Familie und dem Finden der eigenen Stimme. Aus der Ich-Perspektive geschrieben sind wir dabei sehr nah an unserer Protagonistin und begleiten sie durch ihren Alltag - die Schule, den Kommunionsunterricht, das Familienleben - und auch durch diverse Konflikte und Abgründe, die sich auftun, als sie beginnt, für das zu kämpfen, was sie ist: eine Poetin.


    Schreibstil: Betrachtet man nur die sich hier abzeichnende Handlung und die Themen, hätte Elizabeth Acevedo also auch einen durchschnittlichen Coming-of-Age-Roman erzählen können, in dem die Protagonisten wie viele Leidensgenossen ihres Alters nach Freiheit und Selbstverwirklichung streben. Wodurch sich "Poet X" von anderen Jugendromanen abhebt, ist die Erzählweise. Die Autorin erzählt Xiomaras Geschichte in Form von 240 kurzen Gedichten, die eingeteilt in drei größere Abschnitte fließend ineinander übergehen. Dabei variieren Form, Stil, Anordnung auf der Seite und teilweise auch die Sprache - der grundsätzliche Erzählton bleibt jedoch gleich und die Energie, Wut und Vitalität, die von den wenigen Zeilen ausgeht, haben mich laufend beeindruckt. Man muss sich zwar erstmal auf das ungewöhnliche Format einlassen, das nicht ausführliche Erzählung, nicht gereimtes Gedicht, nicht vorgetragener Slam, sondern irgendetwas dazwischen ist, doch wenn man das tut, treffen die Worte direkt ins Herz. Dabei ist anzumerken, dass die Übersetzung durch die deutsche Poetry-Slammerin Leticia Wahl wirklich außerordentlich gut gelungen ist, ich kann mir aber vorstellen, dass das Buch in Originalsprache nochmal deutlich mehr Kraft entfaltet. 


    Figuren: Hervorsticht vor allem die Hauptfigur Xiomara, deren Name "eine, die zum Kämpfen bereit ist" bedeutet und die mit ihren knapp 16 Jahren auch schon eine Menge kämpfen musste. Sie schwingt nicht nur auf den Straßen von New York für ihren zarten, nerdigen Zwillingsbruder regelmäßig die Fäuste und muss sich gegen sexualisierte Übergriffe wehren, seit sie eine üppige Figur bekommen hat, sondern steht auch im Konflikt zur strengen religiösen Erziehung ihrer Mutter, die aus dem Wildfang am liebsten eine Nonne machen würde. Aus der dominikanischen Republik stammend ist sie eine dunkelhäutige Latina und entspricht damit ganz und gar nicht der durchschnittlichen YA-Protagonistin. Und genau das war es, was Elizabeth Acevedo nach eigenen Angaben dazu gebracht hat, diese Geschichte zu schreiben: als eine Schülerin zu ihr sagte "keines dieser Bücher handelt von uns. Wo sind die Bücher über uns?" und damit anprangerte, dass auch in Büchern die Sichtbarkeit von farbigen Menschen viel zu gering ist. 

     


    Die Zitate

    "Vielleicht ist es das, was Freundschaft ausmacht.
    Man hilft sich täglich gegenseitig,
    die beste Version seiner selbst zu sein,
    schafft einen Ort, eine Zuflucht, ein Zuhause,
    wenn man es woanders verloren hat."


    “Hoffnung ist das Ding mit Federn.
    Und auch wenn ich zweifele, dringt sie doch flatternd in die Ecken meines Körpers“


    "Sein Grinsen wirkt auf einmal traurig,
    und ich denke an all die Dinge, die wir sein könnten,
    wenn uns niemand sagte, unsere Körper seien dafür nicht gemacht."


    "Mein Herz ist eine Hand,
    die sich langsam
    zu einer Faust ballt.
    Es ist eine schrumpfende Rosine.
    Gekrümmte Finger,
    die keine andere Hand finden,
    die sie hält.
    Bis sie merken,
    sie schneiden sich
    ins eigene Fleisch."


    "Wäre mein Körper eine Flasche Mineralwasser, 
    dann eine, die kräftigt geschüttelt wurde,
    die jeden Moment explodieren kann 
    und die ganze Welt 
    schwallartig überrascht."


    "Es war nur ein Gedicht, Xiomara", denke ich.
    Doch es fühlt sich an
    wie ein Geschenk."

     


    Fazit

    Ein kraftvoller, lebendiger und wütender Jugendroman, der mit einer kämpferischen Protagonistin, wichtigen Themen und einer poetischen Erzählweise besticht. Zwar muss man sich auf das ungewöhnliche Format erstmal einlassen, das nicht ausführliche Erzählung, nicht gereimtes Gedicht, nicht vorgetragener Slam, sondern irgendetwas dazwischen ist, doch wenn man das tut, treffen die Worte direkt ins Herz. 

     

  18. Cover des Buches Der David ist dem Goliath sein Tod (ISBN: 9783551682581)
    Torsten Sträter

    Der David ist dem Goliath sein Tod

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Rebecca_Nerv

    Die Geschichten sind sehr lustig und von der lange her genau richtig Während dem lesen musste ich das Buch manchmal weglegen vor lachen. Das Buch trifft genau meinen Humor und lasst sich vom Schreibstil her gut lesen. Ein gutes Buch für Zwischendurch deswegen gibt es von mir 4 von 5 Bücher 📗📘📙📚


  19. Cover des Buches the princess saves herself in this one (ISBN: 9781449486419)
    Amanda Lovelace

    the princess saves herself in this one

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Booksworld_lightdark

    Meine Meinung:

    "The princess saves herself in this one" (i.d. Die Prinzessin, die nicht gerettet werdwn muss) war mein erstes Poesie-Buch von Amanda Lovelace. Darin verbindet sie Märchen mit dem Feminismus und erzählt von ihrer eigenen Geschichte. Es handelt darum, dass man selbst sein eigenes Ende schreiben kann und selbstbewusst sein Leben meistert. Die Poesiesammlung ist in vier Teilen aufgeteilt: die Prinzessin, die Jungfrau, die Königin und Du. Die ersten drei Bereiche sprechen über die Autorin selbst und der letzte Abschnitt ist eine Nachricht an die Leser*innen. Behandelte Themen sind Liebe, Verlust, Trauer, Heilung, Empowerment und Inspiration. Ich bin seit jeher ein Fan von Poesie mit Ihnalt. Die rohen Gefühle der Gedichte von Lovelace sind wirklich toll. Die Seiten haben mir Kragt und Stärke vermittelt.

    Negativ aufgefallen sind mir die Anreihung der Worte, bzw. die Formatierung. Teilweise wurde jedes Wort in einer getrennten Zeile geschrieben, oder in einer abstrakten Form angeordnet, was meinen Lesefluss sehr gestört hat und nicht dazu beitrug, das Gedicht besser zu betonen oder verstehen.

    Ich kann das Buch jedem weiterempfehlen, der sich für Poetry gepaart mit Feminismus und auch mal raueren Emotionen interessiert. Außerdem ist noch anzumerken, dass wenige Gedichte auch Ähnlichkeiten zu bereits allgemein Bekannten und Gehörten aufweisen, aber ihren eigenen Twist durch die Autorin erhalten.

    Mein Lieblingszitat:

    "Once upon a time, the princess rose from the ashes her dragon lovers made of her & crowned herself the motherfucking queen of herself. - How's that for a happily ever after?"


    4 von 5 🌟  

  20. Cover des Buches Treffen sich zwei Träume. Beide platzen. (ISBN: 9783426521649)
    Patrick Salmen

    Treffen sich zwei Träume. Beide platzen.

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Buecherkopfkino

    Das Buch "Treffen sich zwei Träume, beide platzen" hat mich eine ganze Zeit lang begleitet. Es war immer in meiner Handtasche und wenn ich irgendwo ein paar Minuten warten musste oder Langeweile hatte, habe ich einen kurzen Abschnitt gelesen und schon war die Langeweile verflogen. Ich habe häufig so herzhaft gelacht, dass das natürlich häufiger auch Blicke auf mich gezogen hat. 😂😂😂 

    Zitate habe ich mir diesmal keine markiert, weil es sonst gar nicht mehr aufgehört hätte. Wenn man einen schlechten Tag hat, einfach mal einen kurzen Abschnitt lesen und schon sieht die Welt wieder besser aus. 

    Ich kann und will auch gar nicht so mehr erzählen, weil man so viel amüsanten Inhalt nicht in wenige Worte zusammen fassen kann. Lest es einfach. Es ist soooooo lustig. 😍 😂😂😂

  21. Cover des Buches Die Eismacher (ISBN: 9783442717453)
    Ernest van der Kwast

    Die Eismacher

     (114)
    Aktuelle Rezension von: VanCa

    Worum geht es?
    Das Buch erzählt von einer Familie die sich seit Generationen der Eisherstellung widmet. Es geht um das Familienleben, um die Übernahme des Betriebs und den Sohn der dies verweigert um seiner Berufung zu folgen. Der andere Sohn bleibt allein zurück um die Tradition fortzuführen und hegt über Jahre einen Groll gegen seinen älteren Bruder, bis dieser ihm plötzlich helfen soll.

    Persönliche Meinung:
    Der Schreibstil hat mir außerordentlich gut gefallen.
    Die Herstellung des Eis ist detailreich beschrieben und durchweg im ganzen Buch ein Thema. Der Fokus der Familiengeschichte liegt auf dieser Tradition und das wird konsequent im Vordergrund gehalten. Das hat mir wirklich gut gefallen.
    Die Personen hingegen fand ich weniger ausgereift. Giovanni erzählt aus der Ich-Perspektive. Jedoch konnte ich nicht einmal ihn richtig greifen. Die Personen haben teilweise auch einen unsympathischen Charakter, sodass ich von ihnen eigentlich gar nicht mehr lesen wollte.
    Die Familie von Giovanni hat eine interessante Beziehung. Der Umgang der Familie untereinander war ein großes Thema und meiner Meinung nach wurde diesem Thema mehr Aufmerksamkeit gewidmet als der Abmachung der beiden Brüder. Ich hatte mich vom Klappentext her eher auf eine Haupthandlung mit den beiden Brüdern eingestellt. In gewisser Weise war dies auch ein Thema aber das eigentlich Angekündigte (Klappentext: Bis eines Tages sein Bruder Luca ein höchst ungewöhnliches Anliegen hat …) kam erst relativ spät, für mich persönlich zu spät. Ich hätte gern mehr über diesen Teil der Story erfahren. Daher gibt es von mir 3 Sterne.

  22. Cover des Buches Dead Poets Society (ISBN: 9781401308773)
    Nancy H. Kleinbaum

    Dead Poets Society

     (243)
    Aktuelle Rezension von: betweenenchantingpages

    „One reads poetry because he is a member of the human race, and the human race is filled with passion! Medicine, law, banking - these are necessary to sustain life.

    But poetry, romance, love, beauty?

    These are what we stay alive for!“


    Manche Stellen in Dead Poets Society, sind es Wert markiert zu werden.

    Das Zitat ist glaube ich meine Lieblingsstelle des ganzen Buches.

    N.H. Kleinbaum schreibt von Schülern, deren Leben und Gedichten.

    Teilweise dachte ich echt, dass das Buch eins der besten wird, die ich gelesen habe.

    Dann kamen aber andere Stellen, die alles wieder runter gerissen haben.

    Das Ende gehört dazu. Es war nicht, was ich erwartet hätte und irgendwie auch nicht passend.

    Ich habe den Film nicht gesehen, kann diesen also auch nicht mit dem Buch vergleichen.

    Ich hab mir andere Reviews durchgelesen, die teilweise genauso zwiegespalten waren wie ich. Es waren relativ viele schlechte dabei, was ich nachvollziehen kann. Die guten kann ich aber nachvollziehen, weil teilweise war das Buch ja echt gut.

  23. Cover des Buches Jetzt, Baby (ISBN: 9783844523683)
    Julia Engelmann

    Jetzt, Baby

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Runenmädchen

    Julia Engelmann ist durch einen Poetry-Slam bekannt geworden. Dass sie viele Leute unterschiedlichen Alters erreicht hat, fand ich interessant und daher wollte ich mir eine eigene Meinung bilden. 

    Ich habe drei ihrer Hörbücher (1. Eines Tages, Baby / 2. Wir können alles sein, Baby / 3. Jetzt, Baby) hintereinander gehört. Es sind knapp über drei Stunden Hörgenuss. 

    Insgesamt mochte ich Engelmanns Poetry-Slam-Texte ganz gerne. Einige davon waren tiefgründig, andere voller Humor und natürlich gab es auch welche, die ich nicht so gut fand, die mich nicht abgeholt haben. Aber das ist doch normal, nicht wahr?! 

    Das Besondere an Julia Engelmanns Erfolg ist wohl auch die Erzählweise, der besondere Rhythmus ihres Vortragens. Es hört sich ganz schön an, keine Frage. Aber für ein weiteres Hörbuch würde ich wahrscheinlich erstmal einige Monate ins Land ziehen lassen wollen.

    Trotzdem kann ich die Hörbücher empfehlen, da aufgrund der Vielfalt sicherlich für jeden ein Text zu finden sein dürfte, der einem sehr gut gefällt.

  24. Cover des Buches Love Her Wild: Poetry (ISBN: 9781472250933)
    Atticus Poetry

    Love Her Wild: Poetry

     (28)
    Aktuelle Rezension von: ThePrettyArtOfReading


    Jetzt liegt Love Her Wild hinter mir und es war genauso, wie ich es mir vorgestellt habe. 






    Seit ich auf Atticus aufmerksam geworden bin, bin ich ihm und seinen Worten verfallen. Ich liebe es, wie sich seine Worte anfühlen und welche Erkenntnis und welche Gefühle sie in mir auslösen. Das Buch war wahnsinnig poetisch, romantisch, traurig, aufschlussreich und einfach nur Balsam für die Seele.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks