Bücher mit dem Tag "polizeischwein"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "polizeischwein" gekennzeichnet haben.

6 Bücher

  1. Cover des Buches Mord auf Portugiesisch (ISBN: 9783328103066)
    Heidi van Elderen

    Mord auf Portugiesisch

     (32)
    Aktuelle Rezension von: eherz

    In diesem Krimi kombiniert Heidi van Eldern eine klassische Kriminalgeschichte mit dem Witz einer außergewöhnlichen tierischen Hauptfigur. Zudem kommen dann noch eine schöne Landschaft, eine unglückliche Liebe und eine verworrene Familiengeschichte.

    Inhalt: Zu Weihnachten soll traditionell ein Schwein geschlachtet werden, doch Ferando Valente, der Inspektor bei der örtlichen Polizei ist, bringt es nicht über das Herz seine geliebte Raquel zu töten und erhebt sie kurzer Hand in den polizeilichen Dienst. Da muss sich Raquel aber erstmal beweisen. Als sie bei einer Wasserleiche sich ungewöhnlich verhält, lässt das Inspektor Valente stutzig werde und er vertieft seine Ermittlungen, die ihn zu den größten Korkbauern der Region führen.

    Die Geschichte ist spannend, an den richtigen Stellen lustig und mit kleinen Anekdoten rund um das Schwein Raquel gefüllt. Trotzdem stellen sich in der Mitte einige Längen ein, die es aber lohnt durchzuhalten, da das Ende dann besonders rasant, dramatisch und ereignisreich ist.

  2. Cover des Buches Habakuk (ISBN: 9783954516933)
    Helmut Vorndran

    Habakuk

     (6)
    Noch keine Rezension vorhanden
  3. Cover des Buches Blutfeuer (ISBN: 9783442483068)
    Helmut Vorndran

    Blutfeuer

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Jules113

    Die Klimakatastrophe hat Franken im 'heißen Griff', und der erste Hurrikan der Mittelmeergeschichte zieht über die Alpen. Im Gefolge dieser stürmischen Ereignisse sterben immer mehr Menschen oberfränkischer Herkunft an einer rätselhaften Krankheit. Zeitgleich werden scheinbar ohne Zusammenhang fünf Rentner in einem Bamberger Altenheim ermordet. Die Bamberger Polizei unter Kommissar Haderlein und Kollege Lagerfeld stößt auf geheimnisvolle und immer schockierendere Zusammenhänge.
    Ich bin ein großer Fan von Regionalkrimis und mein Mann hat mich sozusagen genötigt einen Krimi aus seiner Heimat zu lesen. Es war zwar das zweite Buch aus der Reihe, aber das hat nicht gestört. Es geht um viele verschiedene Handlungen und Orte, aber am Ende ergibt alles einen Sinn.
    Mit viel Humor führt der Autor den Leser durch die Geschichte. Begeistert war ich auch von der Kollegin Riemenschneider bin ich total begeistert. Auch den Wechsel zum fränkischen Dialekt hat mir sehr gefallen.

  4. Cover des Buches Drei Eichen (ISBN: 9783954511235)
    Helmut Vorndran

    Drei Eichen

     (10)
    Aktuelle Rezension von: j125
    Dies ist mein zweiter Frankenkrimi und ich bin noch begeisterter als von dem ersten.
    Helmut Vorndran versteht es wirklich gut Krimi mit Humor zu verbinden, ohne das man das Gefühl hat, das Buch könne nicht mehr als Krimi bezeichnet werden, weil es so absurd wird.

    Die Charaktere sind wie die Franken selbst, man muss sie mögen oder nicht. Ein bisschen eigen, aber irgendwie doch sehr freundlich und witzig.
    Zum einen ist da Kommissar Bernd Schmitt, der von allen nur Lagerfeld genannt wird. Er hat von den einfachsten Dingen keine Ahnung, sehr oft ein Brett vorm Kopf, aber wenn man ihn wirklich braucht, hat er grandiose Einfälle.
    Außerdem gibt es den zugezogenen Kommissar Franz Haderlein, der den Nationalstolz der Franken auch nach vielen, vielen Jahren noch immer nicht ganz versteht und sein Polizeischwein Riemenschneider.
    Die Riemenschneiderin ist ein echtes Polizeischwein, hat eine Ausbildung genossen und wird dementsprechend öfter als Spürschwein eingesetzt. Da sie dem berühmten Bamberger Bier nicht abgeneigt ist, kommt es ab und an zu sehr witzigen Szenen.

    Es gibt noch tolle weitere Charaktere im und ums Polizeipräsidium Bamberg, die man einfach kennen lernen muss.

    Im Buch wechseln sich immer wieder verschiedene Passagen ab, mal befindet sich der Leser in der Vergangenheit, dann begleitet er die Riemenschneiderin bei der Suche nach Leichenteilen und ab und an begleitet man auch Flussregenpfeifferinnen auf der Suche nach einem geeigneten Nestplatz.
    Als interessante Nebengeschichte wird übrigens ein für die Franken wichtiges Thema erzählt: Die Abspaltung vom Freistaat Bayern und Gründung eines neuen Bundeslandes.

    Fazit: Ein wirklich unterhaltsames Buch, wer einen leichten Krimi sucht, bei dem man auch sehr oft schmunzeln kann, ist hier genau richtig.
  5. Cover des Buches Pauline Schnüffel – Ein Schwein mischt sich ein (ISBN: 9783737341844)
    Uli Leistenschneider

    Pauline Schnüffel – Ein Schwein mischt sich ein

     (14)
    Aktuelle Rezension von: CorniHolmes

          

    Ein lustiger Tierkrimi? Ein Wildschwein, das gerne Detektiv spielt? Dieses Buch musste ich einfach haben! Da ich mich auf den ersten Blick in das niedliche Cover verliebt habe und der Klappentext einfach nur bezaubernd klang, stand für mich sehr schnell fest, dass ich Pauline Schnüffel unbedingt kennenlernen möchte.

    Herzlich willkommen in Wurz, einem kleinen verschlafenen Dorf auf dem Land. Hier wohnt die Familie Pott, bestehend aus Mama Myrte, Papa Florian, den Kindern Julian und Leonie und Wildschwein Pauline. Moment, Wildschwein? Ja, ihr habt richtig gehört. Pauline ist eine echte Wildsau und ein vollwertiges Familienmitglied. Sie darf sogar mit Mama und Papa den Sonntagskrimi im Fernsehen mit anschauen, was Paulines absolute Highlights sind. Sie liebt spannende Krimis und träumt davon, selbst mal einen kniffligen Fall zu lösen. Am liebsten gemeinsam mit Mama Pott, die die Dorfpolizistin ist. Leider ist in Wurz aber nie was los. In diesem langweiligen Ort passiert einfach nie etwas Aufregendes.
    Dies soll sich aber eines Tages endlich ändern! Pauline räkelt sich gerade wohlig im Garten, als ihr auf einmal ein sehr merkwürdiger Geruch in die Nase steigt. Hier hat jemand gepupst, eindeutig! Und dieser Furz stammt nicht von Familie Pott, da ist sich Pauline sicher. Von wem aber stammt diese übel riechende Pupswolke? Das möchte Pauline unbedingt herausfinden. Und irgendwie herrscht seit kurzem ziemlich miese Stimmung in Wurz. Woher kommt sie? In Wurz stimmt etwas ganz und gar nicht. Ob es Pauline mit ihrer ausgezeichneten Schnüffelnase wohl gelingen wird, den Übeltäter des Gestanks und die Quelle der dicken Wurzer Luft ausfindig zu machen?

    Mein Riecher hat mich bei meiner Bücherauswahl mal wieder nicht im Stich gelassen: Wie ich mir es schon gedacht habe, konnte mich der erste Band von „Pauline Schnüffel“ von Anfang bis Ende begeistern. In meinen Augen ist Uli Leistenschneider mit „Ein Schwein mischt sich ein“ ein wunderbarer Serienstart geglückt, der voller tierstarker Momente steckt und uns eine perfekte Mischung aus aufregendem Krimiabenteuer und vergnüglicher Tiergeschichte beschert. Das Buch ist spannend und unterhaltsam zugleich und vermittelt zudem auch noch wichtige Themen und Werte wie Freundschaft, Familie und Zusammenhalt. Nicht zu vergessen die hinreißende Aufmachung, die natürlich ebenfalls dazu beiträgt, dass man eine superschöne Lesezeit mit dem Buch verbringt.

    Ich, als erwachsene Leserin, habe ich die 112 Seiten lange Geschichte in einem Rutsch durchgeschmökert und mich dabei prächtig amüsiert. Ich war bereits ganz zu Beginn breit am schmunzeln, als unsere Buchheldin Pauline einen äußerst unangenehmen Geruch wahrnimmt, der verdächtig nach einem Pups stinkt. Eklig riechende Fürze werden uns im Verlauf der Story öfters begegnen, so viel sei mal schon verraten, und ich bin echt mehr als froh, dass beim Lesen keine Gerüche übertragen werden. ;)
    Die Ausdünstungen, die eine gewisse Figur in diesem Buch ständig von sich gibt, müssen wirklich ziemlich widerlich riechen. Wem hier ständig etwas entfleucht, werde ich euch nur nicht erzählen, hehe, das müsst ihr schon selbst herausfinden. Ich gehe jedenfalls sehr davon aus, dass ihr diesen kleinen Stinker genauso spitze finden werdet wie ich. Und das Gepupse, da bin ich mir ziemlich sicher, wird bei Kindern garantiert mega gut ankommen. :D

    Auch von Pauline Schnüffel, aus deren Sicht wir alles in der dritten Person erfahren, wird ganz bestimmt jeder Leser begeistert sein. Mit ihr ist Uli Leistenschneider eine großartige Protagonistin gelungen, mit der wir hoffentlich noch viele weitere Abenteuer erleben werden. Pauline ist liebenswert, witzig, mutig und sympathisch und so schön abenteuerlustig und neugierig. Sie ist zudem auch richtig schlau! Sprechen kann sie zwar leider nicht mit uns Menschen, aber sie kann alles verstehen, was wir sagen. Pauline ist einfach einzigartig, man muss dieses krimivernarrte Wildschwein einfach lieben. Mein Herz hat Pauline jedenfalls im Sturm erobert.

    Mit den weiteren Charakteren konnte mich die Autorin ebenfalls vollends überzeugen. Allesamt wurden sie mit sehr viel Liebe ausgearbeitet und sorgen mit ihren unterschiedlichen und teils sehr ulkigen Eigenschaften durchweg für richtig gute Laune.

    Zum Vorlesen kann ich „Pauline Schnüffel“ ganz besonders empfehlen. Dank des lebendigen und lockeren Schreibstils, der angenehm großen Schrift und den schön kurzen Kapiteln bietet sich das Buch hervorragend zum Vorlesen an. Der Verlag empfiehlt es ab 7 Jahren, allerdings denke ich, dass auch schon jüngere Kinder der Handlung problemlos folgen können. Zum Selberlesen würde ich es ab ungefähr 8 Jahren empfehlen. Da es viele Illustrationen gibt, die den Textfluss auflockern, sollten Kids ab diesem Alter keine Schwierigkeiten mit dem alleine Lesen haben.

    Neben der Erzählung bin ich auch von den vielen wunderhübschen Illustrationen von Kristina Nowothnig ganz hingerissen. Sie sind so herrlich bunt und fröhlich und harmonieren einfach nur perfekt zur Geschichte.

    Ich hoffe nun sehr, dass es bald ein Wiedersehen mit Pauline und Co. geben wird. Hinten im Buch gibt es eine kleine Leseprobe zu Band 2 und eigentlich sollte dieser im Herbst 2020 erscheinen. Leider wurde die Fortsetzung aber nun doch noch nicht veröffentlicht. Hoffentlich wird dies bald geschehen, ich bin schon total gespannt wie es mit unserer cleveren Wildschwein-Ermittlerin wohl weitergehen wird!

    Fazit: Ein zuckersüßer Reihenauftakt, der große Lust auf mehr macht! Uli Leistenschneider hat mit „Pauline Schnüffel - Ein Schwein mischt sich ein“ ein zauberhaftes Kinderbuch für Jung und Alt aufs Papier gebracht, in welchem wir mit Wildschwein Pauline Schnüffel ein wundervolles Abenteuer erleben dürfen. Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen. Sie enthält einen fabelhaften Mix aus Spannung, Witz und wichtigen Werten und wird unheimlich mitreißend und warmherzig erzählt. Auch von den wunderschönen, farbenfrohen Illustrationen von Kristina Nowothnig bin ich hellauf begeistert. Ein wirklich ganz toller Tierkrimi, mit einer besonderen Buchheldin zum Liebhaben und vielen weiteren herzlichen Figuren. Ich kann Paulines ersten Kriminalfall wärmstens empfehlen und vergebe volle 5 von 5 Sternen!

  6. Cover des Buches Der Jade-Sauropsid (ISBN: 9783740802165)
    Helmut Vorndran

    Der Jade-Sauropsid

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    Markus Wild, ein Zauberer, den niemand sehen will, wird in einem Bamberger Hotel tot aufgefunden. Nicht nur tot, sondern grausam ermordet und seiner Augen beraubt. An der Wand eine seltsame Botschaft, deren Entschlüsselung das Team um KHK Franz Haderlein auf Trab hält. Dieser Tote wird nicht der Letzte sein und deshalb arbeiten Haderlein, „Lagerfeld“ Schmitt, César Huppendorfer und Miss Honeypenny auf Hochtouren. Einzig Polizeischwein Riemenschneider ist anfangs nicht ganz bei der Sache.  

    Erst als Haderlein & Co. den Zusammenhang zwischen den nun mehr drei ermordeten Männern herstellen können, fällt der buchstäbliche Groschen.  

    Meine Meinung: 

    Ich habe schon einige Haderlein-Krimis gelesen. Dieser hat mir leider nicht ganz so gut gefallen. Zum einem lenken die vielen Nebenhandlungen wie Lagerfeld Stress mit seiner Lebenspartnerin Ute, die auch die Mutter des gemeinsamen Kindes ist nicht nur ihn selbst, sondern auch die Leser ab. Auch Riemenschneiders Rauschigkeit nimmt recht viel Platz ein. Utes Antibabypille in Pralinen zu verpacken und das Schwein damit zu füttern ist auch keine wirklich gute Idee, zumal Chef Suckfüll die Pralinen gierig in sich hineinstopft. Mit für ihn ungeahnten Folgen. Andererseits hat mir teilweise die Spannung gefehlt.  

    Die Geschichte um den seltsamen Politiker hat die Geschichte auch nicht wirklich weitergebracht. Die hätte ein wenig kürzer sein können. 

    Der Hinweis auf die besondere Zutat im Gulasch, hat mich auf die Spur des Täters gebracht. Das Motiv allerdings ist mir ein wenig fremd, da ich mit solchen Verschwörungstheorien nichts am Hut habe. Das Cover passt aber perfekt dazu und ist ein echter Blickfang.  

    Der angeblich typische fränkische Witz hat sich mir diesmal nicht so ganz erschlossen. Ja klar, die Dialektpassagen sind zum großen Teil amüsant. Als Wienerin stößt mein Verständnis für diese Art Komik an seine Grenzen - nicht der Sprache wegen, sondern wegen des Humors. 

    Fazit: 

    Für mich nicht der beste Haderlein-Krimi, daher nur 3 Sterne.

     

     

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks