Bücher mit dem Tag "portrait"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "portrait" gekennzeichnet haben.

117 Bücher

  1. Cover des Buches Ein Bild von dir (ISBN: 9783499269721)
    Jojo Moyes

    Ein Bild von dir

     (800)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Da ich bereits "Die Tage in Paris" gelesen habe, war ich auf dieses Buch sehr gespannt. Es ist die Geschichte von Sophie und Edouard. Aber auch von Liv.

    Kaum hatte ich mit Lesen begonnen, war ich komplett in der Story abgetaucht. Habe Sophie auf Schritt und Tritt begleitet. Ich finde es immer interessant, wie die Menschen um 1912 gelebt haben und vor allem war dies kein schönes Jahr für sie. Überall waren Soldaten, verängstigten die Menschen in Frankreich. Jeder Schritt wurde überwacht und wenn dies schon nicht genug war, musste sie aufpassen, was die anderen über sie erzählt wird.

    Liv ist seit vier Jahren Witwe und weiß nicht so wirklich, was sie tun soll. Sie hat Schulden und lebt im Haus, dass ihr Mann David erbaut hat. Sie lernt Mo, eine Kellnerin, kennen. Kurzerhand zieht sie übergangsweise bei Liv ein. So recht schlau bin ich aus Mo nicht geworden. Sie ist sprunghaft und hat zwei Jobs.

    Paul ist ein verständnisvoller Mann und lernt Liv durch einen Zufall kennen. Was er aber nicht weiß, ist, dass sie das Bild hat, nachdem er schon lange sucht.

    Der Roman hat mich so in seinem Bann gezogen, dass ich komplett die Zeit vergessen habe. Der Schreibstil ist flüssig und herzergreifend.

  2. Cover des Buches Die Tage in Paris (ISBN: 9783499267901)
    Jojo Moyes

    Die Tage in Paris

     (608)
    Aktuelle Rezension von: Vivien_Neudek

    Ein kleines kurzes Buch, gefile mir aber sehr gut!

  3. Cover des Buches Charleston Girl (ISBN: 9783442473991)
    Sophie Kinsella

    Charleston Girl

     (639)
    Aktuelle Rezension von: M-Valerius

    Leider konnte mich diese aufgesetzte, unrealistische Geschichte nicht packen. Zwar habe ich mich durch das Buch gekämpft, aber auch nur, weil mein Sub abgebaut war und dies das letzte Buch davon war.

  4. Cover des Buches Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr... (ISBN: 9783404608850)
    Per J. Andersson

    Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr...

     (188)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    P. K. Mahanandia (auch Pikay Mahanandia, eigentlich Pradyumna Kumar Mahanandia) ist ein in Indien geborener „Unberührbarer“. Das bedeutet soviel, dass er keiner Kaste angehört und somit in dessen Glaubensrichtung nichts wert ist. Doch diesem Schicksal möchte er sich nicht beugen. Er überredet seine Eltern, an eine Schule gehen zu dürfen, doch sein Lehrer und seine Klassenkameraden behandeln ihn trotz des politischen Wandels als Aussätzigen. Als er alt genug war und selbst entscheiden wollte, was er mit seinem Leben anfangen möchte, versuchte er sein Glück in Indien Hauptstadt Neu Delhi. Er war ein begabter Künstler und erhielt einen Studienplatz an einer guten Hochschule. Doch auch hier wurden ihm Steine in den Weg gelegt, denn das Geld reichte manchmal nicht mal für einen Schlafplatz. Um sich wenigstens ein paar Münzen zu verdienen, begann Pikay Portraits zu malen – mitten auf der Straße und erlangte so Anerkennung und Ruhm. Zu seinen Kunden zählten sich auch bald Adlige und Politiker.

    So traf er auch die Schwedin Charlotte von Schedvin (Lotta genannt), die sich schon als Kind für Indien interessierte und als sie alt genug war eine Reise gemeinsam mit ein paar Freunden antrat. Pikay und Lotta treffen sich ein paar Mal und genießen ihre gemeinsame Zeit und so verliebten sie sich ineinander. Doch als Lotta wieder abreisen muss, ist der Schmerz groß. Sie versprechen, dass sie in Briefkontakt bleiben und Lotta im Sommer zurück nach Indien kommen wird. Doch als dieser Plan nicht aufgeht, beschließt Pikay mit einem Fahrrad bewaffnet die lange Reise von Neu Delhi bis nach Boras (Lottas Heimatstadt) in Schweden anzutreten.

    Welche Strapazen, Rückschläge und Gefühlsausbrüche ihn auf diesem Weg begleiten, kannst du in dieser Biografie über Politik, Liebe und scheinbar unüberbrückbarer Probleme erfahren.

    Tatsächlich hatte ich mir das Buch etwas anders vorgestellt. Die Kindheit und Jugend und all die Strapazen, die Pikay vor seinem Entschluss, erlebte waren sehr ausführlich und nehmen einen großen Teil der Story ein. Es ging also bis über die Hälfte des Buches überhaupt nicht um die Reise selbst und das verwirrte mich etwas. Trotzdem bin ich total begeistert von diesem Buch. Es war die erste Biografie, die ich gelesen habe und ich freue mich, dass meine Wahl auf Pikays Geschichte gefallen ist.

    Es wurden Grenzen überwunden, große Taten vollbracht und definitiv Geschichte geschrieben. Ein ganz großer Liebesbeweis. Ich muss trotzdem ein Herz abziehen, da meiner Meinung nach die Gefühle der Protagonisten nicht so richtig zum Vorschein kamen. Lotta wirkte teilweise unterkühlt und ich hatte sogar ab und zu das Gefühl, dass sie ihn nicht so sehr liebte und seine Reise nur wenig unterstützte. Das nahm mir zwischendurch ein bisschen den Glauben an diese grandiose Geschichte der wahren Liebe. Letztendlich aber ein Buch, welches ich definitiv weiter empfehlen möchte.

  5. Cover des Buches Dir ergeben (ISBN: 9783453357662)
    J. Kenner

    Dir ergeben

     (202)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Band 02 schließt direkt an Band 01 an und der Deal zwischen Nikki und Damien endet bald, doch keiner möchte den Anderen gehen lassen. Allerdings hat Damien immer noch Geheimnisse vor Nikki und dazu kommen die Paparazzi, die Nikki sehr zu schaffen machen. Damien ist sehr um Kontrolle bemüht und kann diese nur schwer loslassen, doch im Verlauf der Geschichte kommen Kleinigkeiten ans Licht, was seine Handlungen erklären. Nikki hingegen hat mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen und sie möchte nur noch nach vorne schauen, am liebsten mit Damien, der mittlerweile zu ihrem Lebensinhalt wurde.

  6. Cover des Buches Der Menschenräuber (ISBN: 9783453435254)
    Sabine Thiesler

    Der Menschenräuber

     (202)
    Aktuelle Rezension von: Julia92
    Zuerst verliert er durch einen schrecklichen Unfall seine Tochter. Dann seinen Job und schließlich seine Frau. Als der erfolgreiche Medienmanager Jonathan in einem einsamen Bergdorf in der Toskana ankommt, scheint er am Ende zu sein. Doch dann trifft er die junge Sofia und beginnt mit ihr ein neues Leben, bis ihn die Vergangenheit einholt. Aus Rache wird er zum Mörder, aber das ist erst der Anfang …

     

    Cover: Das Buch war ein Geschenk – ich weiß nicht, ob mich das Cover angesprochen hätte. Aber gut, das ist Geschmackssache. Der Klappentext klang vielversprechend und da mir der Kindersammler sehr gut gefiel, hatte ich auch große Erwartungen, was diese Geschichte betrifft.

     

    Meinung: Zu Beginn ließ es sich sehr gut lesen, der Schreibstil der Autorin war mir sofort wieder bekannt. Man erfährt viel aus der Vergangenheit der verschiedenen Charaktere. Einige Geschichten hätte ich persönlich nicht gebraucht, zum Beispiel die Vorgeschichte von dem Richter und seinem Freund. Da hätten es ein paar Sätze auch getan.

    Jonathans Schicksalsschlag fand ich grausam, was ich aber noch grausamer fand, war sein darauffolgendes Verhalten gegenüber Jana. Er wurde mir immer unsympathischer. Schließlich „floh“ er nach Italien, wo er sich mit Sofia ein neues Leben aufbaute. Diese „Liebesgeschichte“ sprach mich aber mal so gar nicht an! Dass Jonathan in seiner neuen Frau seine Tochter sah, war natürlich krank, aber nicht nur das war nicht stimmig. Es wurde zwar immer wieder geschildert, wie er sich um sie sorgte und wie sehr sich die beiden liebten, aber ich wurde nicht warm mit den beiden.

    In der zweiten Hälfte des Buches ging es etwas rasanter zu. Es gab ein Verbrechen nach dem anderen und ich dachte mir beim Lesen die ganze Zeit nur: Der Täter kann so gar nicht ungeschoren davonkommen! Das müssen ja selbst der Polizei zu viele Zufälle sein!



    ACHTUNG, SPOILER!

    Das Ende war dann in ein paar Seiten abgearbeitet. Es hat mir überhaupt nicht gefallen. Der Täter wurde ertappt, man hatte gerade mal eine halbe Seite lang miteinander geredet, dann kam schon die Attacke. Der Täter wurde tödlich verletzt und es dauerte nicht lange, bis Sofia kam. Ein Messerstich, und das "Problem" war aus der Welt geschafft. Sofia hatte also auch nicht alle Tassen im Schrank, aber naja. Die Aussage, die sie machte, als die Polizei eintraf, ließ mich sprachlos zurück. Bei so vielen Ungereimtheiten und Todesfällen in ihrem Zuhause hält es die Polizei nicht für nötig, weiter zu ermitteln?

    Nun ja, alles in allem ein Buch, das mich nicht wirklich überzeugt hat. Die Polizeiarbeit in Italien war in jedem der Fälle schlampig und zu den Charakteren konnte ich auch keine Verbindung aufbauen. Die Geschichte dahinter war ganz gut.

  7. Cover des Buches Emilia Galotti (ISBN: 9783518188446)
    Gotthold Ephraim Lessing

    Emilia Galotti

     (875)
    Aktuelle Rezension von: Bionoema

    Lessing gilt als einer der Autoren der Aufklärung im 18. Jahrhundert. Eines seiner bekanntesten Werke und z.T. Mitglied des schulischen Lesekanons ist das Drama Emilia Galotti. Ich mag seinen Schreibstiel sehr gerne, auch die Themen, die er anprangert. Leider ist das Einfühlungsvermögen und die Empathie gegenüber der Figuren recht eingeschränkt, das unsere heutige Gesellschaft über diesen Punkt in der Beziehungsebene seit langem herausgewachsen ist; woran Herr Lessing vielleicht nicht ganz unschuldig ist. Daher war es für mich nicht wirklich unterhaltsam, bereichernd oder nachhallend. Dennoch ein Stück Literaturgeschichte, dass uns mal wieder vor Augen führt, wie weit wir innerhalb der letzten 250 Jahren vorangeschritten sind!

  8. Cover des Buches Charlotte (ISBN: 9783328100225)
    David Foenkinos

    Charlotte

     (79)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Ich liebe Biografien.
    Doch dies ist keine Biografie.
    Dies ist ein biografischer Roman.
    Über das Leben einer deutschen Malerin.
    Sie war mir bisher unbekannt.

    Das Buch hat mich mitgenommen in Charlotte Salomons Leben.
    Sie wurde am 16. April 1917 geboren.
    Viele Schicksalsschläge erschwerten ihr das Leben.
    Mit 26 Jahren wurde sie schwanger ermordet.

    Was Autor David Foenkinos geschrieben hat, hat mich umgehauen.
    Es gäbe Zitate ohne Ende.
    Doch ich weiß nicht, wo ich anfangen sollte.
    Das muss jeder Interessent selbst erleben.

    Es beginnt schon mit dem Layout.
    Jeder Satz benötigt eine Zeile.
    Nicht mehr und nicht weniger.
    Und jede Aussage sitzt!
    Jede Zeile zieht den Leser tiefer ins Buch.

    Dabei ist es kein Buch zum „Wegschlürfen“.
    Es ist so intensiv, dass Pausen durchaus sinnvoll sind.
    Um das Gelesene zu verdauen.
    Um das Buch nicht zu schnell zu beenden.
    Sondern sich am Text zu berauschen.

    Der Roman geht tief unter die Haut.
    Er trieb mir Tränen in die Augen.
    Er verursachte mir Gänsehaut.
    Er zog mich immer tiefer in das Leben dieser Ausnahmekünstlerin.
    Sie hat sich in mein Herz geschlichen.

    Ebenso wie in das Herz des Autors.
    Foenkinos stammt aus Frankreich, dem Land, wo sie zuletzt lebte.
    Er hat sich auf ihren Wegen umgesehen.
    Er kennt ihren Bilderzyklus „Das ist mein ganzes Leben“.
    Ebenso die Orte, an denen sie gelebt hat.

    Dieses Buch werde ich so schnell nicht vergessen.
    1940 hat Charlotte ein Selbstporträt gemalt.
    Ein Ausschnitt prangt auf dem Cover.
    So wurde das Buch innen und außen ein Kunstwerk.
    Wenn es ginge, würde ich ihm gerne 10 Sterne geben.

    Ein Ehrenplatz in meinem Bücherregal ist ihm sicher.
    Ich wünsche dem bereits 2014 herausgekommenen Werk viele Leser!

    @gst


  9. Cover des Buches Madame Hemingway (ISBN: 9783746628912)
    Paula McLain

    Madame Hemingway

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Nachdem ich „Hemingway und ich“ gelesen habe, wo Hemingways dritte Frau, Martha Gellhorn, im Vordergrund steht, musste ich mir einfach auch dieses Buch zulegen. Zum Glück bin ich endlich dazu gekommen, es auch zu lesen. Hemingways erste Frau, Hadley, ist ein ganz anderer Typ Frau als Martha. Auch Hemingway scheint sich in den Jahren etwas verändert zu haben, weshalb es sicher auch interessant wäre, die Bücher direkt hintereinander zu lesen.

    Paula McLain schreibt in der ich-Form und haucht Hadley damit direkt Leben und Persönlichkeit ein. Auch, wenn man natürlich immer bedenken muss, dass es sich um einen Roman handelt und nicht alles zu einhundert Prozent authentisch sein kann, finde ich diese Perspektive hier doch gut gewählt. Man kommt Hadley als Person gleich zu Anfang schon sehr nahe, kann ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen und lernt mit ihr zusammen schließlich Ernest Hemingway kennen. Hemingway ist ein wirklich interessanter Charakter; als er Hadley kennenlernt, ist er noch sehr jung und doch schon sehr exzentrisch, eigentlich schon unsympathisch. Diese erste Ehe wird von McLain mit viel Liebe zum Detail dargestellt und lässt sowohl Hadley als auch Ernest zum Vorschein kommen und für den Leser greifbar werden. Auch die Zeit wird eindrucksvoll beschrieben: das Paris der 20er Jahre, das Leben der Künstler, auf die Hadley trifft… all das wird von der Autorin zu einer angenehm lesbaren und unterhaltsamen Geschichte verwoben. Natürlich sollte man schon Interesse an Hemingway als Person haben, um dieses Buch in vollen Zügen genießen zu können, aber auch ohne großartiges Vorwissen kann man das Buch lesen. Für den Einstieg habe ich ein wenig gebraucht, sobald dieser hinter mir lag, habe ich die Lektüre aber sehr genossen.

    Interessant war auch, dass einige Passagen aus Ernests Sicht geschrieben waren (wenn auch nicht in der ich-Form). So wurden die Lücken gefüllt, die Hadley nicht füllen konnte. Diese Abschnitte fand ich durchaus gelungen, da sie Einblicke in Ernests Gedankenwelt brachten. Gerade weil seine Perspektive wesentlich schwerer nachzuvollziehen war und er auch eine sehr schwierige Person gewesen zu sein scheint, fand ich den Perspektivwechsel sinnvoll. Auch zu seinen Werken finden sich einige interessante Stellen im Buch, wenngleich Hadley doch die Hauptperson ist und sein Schaffen eher hintenansteht. Jedenfalls hat das Buch mir spontan Lust gemacht, „Paris – Ein Fest fürs Leben“ und „Fiesta“ zu lesen.

    Am Ende gibt es für den interessierten Leser auch noch ein Kapitel zu den Quellen sowie ein Interview mit der Autorin, die das Buch noch abrunden. Wer also Interesse hat, nach der Lektüre noch ein wenig weiterzuforschen (und das halte ich für nicht unwahrscheinlich), bekommt die Gelegenheit dazu. Hier wird auch noch einmal klar, dass sich durchaus einige Fakten im Buch versteckt haben und sich die Autorin viel Mühe mit der Recherche gegeben hat.

     Fazit: Gut geschriebener Roman über Hadley Richardson und Ernest Hemingway – zwei interessante Persönlichkeiten, die in einer interessanten Zeit gelebt haben.

  10. Cover des Buches Und es schmilzt (ISBN: 9783596298372)
    Lize Spit

    Und es schmilzt

     (239)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Ich-Erzählerin Eva berichtet sehr nüchtern über die Ereignisse in drei Zeitebenen:

    Gegenwart: Sie kehrt mit einem Klumpen gefrorenen Wassers im Kofferraum zurück in ihr Heimatdorf.

    Vergangenheit 1 (Sommer 2002)

    Vergangenheit 2 (Kindheit bis Januar 2002)

    Die Autorin schreibt über das Leben auf dem Dorf; Eva ist mit den einzigen beiden Kindern in ihrem Alter befreundet, zwei Jungs. Ihr Familienleben ist vorsichtig formuliert schwierig.

    Es finden sich immer wieder Andeutungen und Leser ahnt, dass eine Katastrophe bevor steht.

    Wie ein Vulkanausbruch kündigt sich das Unglück langsam an: Ascheregen, leichte Eruptionen. Doch auf das entsetzliche Ende kann Leser sich nicht richtig vorbereiten.

    Was mich an einigen Stellen gestört hat, waren die nicht übersetzten flämischen (?) Bezeichnungen. Mir fehlte auch oft Hintergrundwissen zu Land und Leuten um Wörter oder Orte in richtigen Zusammenhang zu bringen.

    Ein großartiges Buch, aber sicher nichts für schwache Nerven.

    Trigger- und Spoilerwarnung:

    Blut, Tod, Missbrauch, Suizid

  11. Cover des Buches BECOMING (ISBN: 9783442316472)
    Michelle Obama

    BECOMING

     (255)
    Aktuelle Rezension von: Quacki24

    I'm not sure how to express my respect and admiration for the former First Lady Michelle Obama. I'm overwhelmed by the story she's sharing with us so open and honest and strong. 

    My favorite quote: ""It's a curious thing to realize, the in-betweenness one feels being African American in Africa. I arrived there naively believing I'd feel some connection to the continent I'd grown up thinking of as a sort of mythic motherland, as if going there would give me a feeling of completeness. But Africa, of course, owed us nothing. It gave me a hard-to-explain feeling of sadness, a sense of being unrooted in both lands.""

  12. Cover des Buches Der Hauch des Bösen (ISBN: 9783442366934)
    J. D. Robb

    Der Hauch des Bösen

     (86)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    Der Romantickrimi „Der Hauch des Bösen“ wurde von Nora Roberts geschrieben und unter ihrem Pseudonym J.D. Robb veröffentlicht. Bei dem Buch handelt es sich um den 16 Fall der Eve Dallas Reihe. Bei vorherigen Büchern habe ich immer dringend empfohlen die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, aber nun ist dies nicht mehr notwendig. Dieses Buch ist am 13.07.2009 im Blanvalet Verlag erschienen und umfasst 575 Seiten. Wie auch die anderen Bücher der Reihe wurde auch dieses in der dritten Person Singular, hauptsächlich aus der Sicht von Lieutenant Eve Dallas, geschrieben.

     

    Achtung in diesem Buch wird es für Leser, welche die vorherigen Bücher nicht kennen einen kleinen Spoiler geben.

     

    Die Starreporterin Nadine von Channel 75, welche zudem Eves Freundin ist, bekommt einen Brief sowie einige Fotos zugeschickt. Der Brief ist schon abstoßend und gleichzeitig mysteriös, vor allem jene Zeilen „sie war die Erste und ihr Licht war rein“ wie auch „und wir werden alle ewig leben.“ Einige Fotos wirken als ob ein Spanner diese von der jungen Frau aufgenommen hat. Doch das letzte Foto ist sehr professionell und auf dem ersten Blick sieht man ein wunderschönes Model, aber auf den zweiten Blick erkennt man die leblosen Augen. Die Leiche der jungen Frau wird dann auch sehr bald in einem Recycling-Container gefunden.

    Ich fand den Plot interessant und wusste nie ob ich Mitleid mit dem verrückten Täter haben sollte oder ihn für böse halten sollte. In beiden Sichten habe ich Eve die Daumen gedrückt, dass sie ihn bald findet. Nur langsam kam ich der Mission des Mörders auf die Spur, aber nur dank Eves Gedankengänge, denn darauf wäre ich nicht von alleine gekommen. Bis zur Nennung seines Namens kam ich nicht auf den Täter und dafür ziehe ich meinen imaginären Hut vor der Autorin, denn so etwas macht für mich einen guten Krimi aus. Die Mission ist zwar ziemlich verrückt, aber dennoch zieht sich ein logischer roter Faden durch den Plot.

     

    Eve hat mich ziemlich überrascht. Zwar ist sie immer noch die taffe Polizistin, welche unbedingt Gerechtigkeit für die Opfer will, aber zugleich wird sie normaler, menschlicher. Vielleicht liegt es auch daran, dass sie nicht mehr so häufig von den Alpträumen aus ihrer Kindheit verfolgt wird, obwohl es einen gibt der mir ziemlich unter die Haut ging. Normalerweise hilft ihr Ehemann Roarke, der sehr reich und mächtig ist, ihr bei ihren Fällen. Doch diesmal kommt er durch Zufall einem Geheimnis aus seiner eigenen frühsten Vergangenheit auf die Spur und ich muss sagen, dass mich dieser Teil der Geschichte sehr berührt hat.

    Peabody und McNab sind endlich ein Paar, darauf habe ich ja schon sehr lange gewartet. Die Nebencharakter, welche ich schon länger kenne, sind auch aufgetaucht, was mich gefreut hat. Diesmal war jedoch kein Nebencharakter dabei der deutlich herausgestochen hat wie im letzten Buch, aber dies hat mich nicht gestört.

     

    Was mich jedoch gestört hat und weshalb ich einen halben Stern abziehe, ist die fehlende Spannung. Erst gegen Ende kommt der Nervenkitzel dazu und die Geschichte nimmt rasant Fahrt auf. Die Morde sind schrecklich und es tut mir leid um die Opfer, aber der Krimi ist eher dahingeplätschert als das er spannend war. Gut fand ich jedoch, dass das perfekte Paar Eve und Roarke auch mal Probleme miteinander hatte, denn bisher war es mir trotz dem Tempo der Beziehung einfach zu glatt, zu perfekt. Das Buch lässt sich nach wie vor flüssig lesen und ich liebe den Schreibstil der Autor, denn dieser kann mich tief in die Geschichte hineinziehen, so dass ich das Gefühl habe tatsächlich mit Eve auf Tätersuche zu gehen. Das Buch spielt im Jahr 2059 in New York, aber inzwischen kenne ich die Zukunft schon ziemlich gut, so dass es für mich keine Überraschungen mehr gab.

     

    Für mich das Buch ein guter, solider Romantickrimi mit weniger Sex als sonst und einem Täter, der mich überraschen konnte, aber mir hat die Spannung und der Nervenkitzel im größten Teil des Buches gefehlt.

  13. Cover des Buches Der Augenblick der Zeit (ISBN: 9783896675699)
    Stephanie Schuster

    Der Augenblick der Zeit

     (25)
    Aktuelle Rezension von: milkysilvermoon
    Bei einer Auktion in London entdeckt die Galeristin Ina Kosmos ein interessantes Bild: ein Frauenporträt, das sie für ein noch unbekanntes Werk von Leonardo da Vinci hält. Sie wird zwar bei der Versteigerung überboten, setzt aber dennoch alles daran, das Gemälde zu finden und den Zusammenhang mit dem berühmten Renaissancekünstler zu beweisen. Wie ist das Bild entstanden? Welches Geheimnis verbirgt es? Dem Porträt ist auch Georg Tannstetter schon 500 Jahre früher auf der Spur. Der Arzt und Sterndeuter hat die Entstehung des Bildes am Mailänder Hof erlebt, wo da Vinci als Künstler beschäftigt war…

    „Der Augenblick der Zeit“ ist ein unterhaltsamer Roman von Stephanie Schuster, der die Themen Geschichte und Malerei verknüpft.

    Meine Meinung:
    Der Roman besteht aus drei Teilen. Jedes der 20 Kapitel trägt als Überschrift den Namen eines Farbpigments. Sie wechseln vom Dunklen immer mehr zum Hellen, sodass das letzte Kapitel schließlich mit „Licht“ überschrieben ist. Dies habe ich als eine kreative, schöne Idee empfunden. Es gibt zwei Erzählstränge, wovon einer die Perspektive von Ina und einer die Perspektive von Tannstetter einnimmt. Die Handlung spielt folglich abwechselnd einerseits an unterschiedlichen Orten in der Gegenwart und andererseits zwischen den Jahren 1493 bis 1519. Dieser Aufbau hat mir gut gefallen.

    Der Schreibstil ist angenehm, flüssig und anschaulich. Gut gelungen ist es, in den historischen Passagen den Roman sprachlich anzupassen. Der Einstieg in die Geschichte fiel leicht. Die Übergänge zwischen den beiden Erzählsträngen funktionieren gut.

    Mit Ina und Tannstetter gibt es zwei sehr unterschiedliche Hauptprotagonisten, deren Weg ich gerne verfolgt habe. Beide Figuren wirken in sich stimmig und authentisch. Einige Nebencharaktere bleiben für meinen Geschmack allerdings ein wenig zu blass.

    Ein großer Pluspunkt des Romans ist es, dass er auf historische Persönlichkeiten und wahre Begebenheiten zurückgreift. Ich habe es sehr genossen, mehr über Leonardo da Vinci, Georg Tannstetter und andere Personen der Geschichte zu erfahren, die real existierten. Mit dem „La bella principessa“ getauften Gemälde, das ein Bildnis der Mailänder Adeligen Bianca Sforza darstellen soll, bezieht sich der Roman auf ein tatsächliches Werk, um das es eine spannende Kontroverse gibt, ob das Porträt von da Vinci gemalt wurde. Dass diese nun auch literarisch verarbeitet wird, hat mir gut gefallen. Fakten und Fiktion werden auf gelungene Weise miteinander verwoben. Zudem erfährt der Leser einiges über die Farbenlehre, Pigmente, die Analyse von Gemälden und vieles mehr. Ich habe gerne etwas über die Kunst allgemein und die Lebensumstände in der Renaissance gelernt. Die gründliche Recherche der Autorin wird an etlichen Stellen deutlich. Insgesamt ist der Roman somit nicht nur unterhaltsam, sondern auch lehrreich.

    Die Idee, das besagte Gemälde auf dem Cover abzudrucken, ist gleichsam naheliegend und sehr passend. Optisch ist die Gestaltung äußerst ansprechend umgesetzt. Auch den poetisch anmutenden Titel finde ich sehr treffend.

    Mein Fazit:
    Mit „Der Augenblick der Zeit“ hat Stephanie Schuster einen gelungenen Roman geschaffen, der nicht nur unterhält, sondern auch viele interessante Fakten vermitteln kann. Eine empfehlenswerte Lektüre - nicht nur für Fans von historischer Literatur und Kunstliebhaber.
  14. Cover des Buches Ein amerikanischer Traum (ISBN: 9783423345705)
    Barack Obama

    Ein amerikanischer Traum

     (82)
    Aktuelle Rezension von: butterflyinthesky
    Klappentext:
    Seit Barack Obama für das Amt des US-Präsidenten kandidiert hat, begeistert er die Menschen: Er verkörpert die weltweite Sehnsucht nach einer Politik des Friedens und der Menschlichkeit. Aufgewachsen unter ärmlichen Verhältnissen in Hawaii und Indonesien, musste Barack nach seiner Rückkehr in die USA erleben, wie er wegen seiner Hautfarbe diskriminiert wurde. Dies weckte seinen Ehrgeiz, der ihm zunächst eine glänzende juristische Laufbahn eröffnete und dann seinen furiosen Aufstieg als Politiker der Demokraten begründete. Wer nun seine Familiengeschichte liest, spürt, dass in ihm auch ein begnadeter Erzähler steckt

    Meine Meinung:
    Ich war schon lange ein Fan von Barack Obama. Ehrlich gesagt weiß ich nicht wieso, denn ich habe ja nichts mit der Amerikanischen Politik zu tun. Ich fand es toll mal etwas über sein Privatleben zu lesen. Vor allem weil es damals (und heute leider immer noch) richtig schwer war für Afro-Amerikaner respektiert und aufgenommen zu werden!
  15. Cover des Buches Das Bildnis des Dorian Gray (ISBN: 9783962816490)
    Oscar Wilde

    Das Bildnis des Dorian Gray

     (1.852)
    Aktuelle Rezension von: literaturfreund

    Dorian, ein bemerkenswert schöner Mann, ist noch nicht mal volljährig, da trifft er auf Lord Henry. Obwohl der Freund und Bewunderer Dorians, Maler Basil, alles versucht um Dorian und Henry nicht bekannt zu machen, schafft er es nicht und der manipulative und charakterstarke Henry nimmt Dorian immer mehr für sich ein. 

    Basil erschafft währenddessen ein Porträt von  Dorian, welches er ihm dann auch überreicht. Als der junge Mann sein Schönheit durch das Bild begreift, stürzt es ihn in eine Krise. Er hat so panische Angst vor dem Älterwerden, dass er kurzerhand mit aller Inbrunst ein Gebet ausspricht er wünsche sich, dass er nie altert dafür aber das Bild. Sein Wunsch geht in Erfüllung, doch die Folgen dessen wird Dorian sich erst im laufe seines Lebens bewusst. 

    Ein sehr beeindruckendes, wortgewaltiges Werk, welches mich nachdenklich gemacht hat. Was ist die ewige Jugend wert und ist es wirklich erstrebenswert immer jung zu bleiben ? Wie stark können einen die falschen Menschen beeinflussen und verändern ? 

    Alles verbunden mit sehr schönen, teilweise total lustigen Gesellschaftskritischen Passagen. 

    Ein paar Kritikpunkte habe ich allerdings dann doch. So haben mich die teilweise etwas langen Sätze, die so typisch für Oscar Wild zu seien scheinen, manchmal echt Konzentration gekostet. 

    Auch zur Mitte des Buches hatte ich  Schwierigkeiten den Faden nicht zu verlieren, da es meiner Meinung nach irgendwie etwas „durcheinander“ war. Trotzdem habe ich „Das Bildnis des Dorian Gray“ durchaus gerne gelesen und würde es alle die Klassiker lieben empfehlen.

  16. Cover des Buches Krähen (ISBN: 9783882210484)
    Cord Riechelmann

    Krähen

     (27)
    Aktuelle Rezension von: sabatayn76

    ‚Die Kulturgeschichte der Menschen vollzieht sich unter der Beobachtung der Krähen.‘ (Seite 8)

    Cord Riechelmann hat in seinem Portrait eine Menge Wissen über Krähen/Rabenvögel zusammengetragen, erzählt von ihrem Verhältnis zu Sterbenden und dem Tod, über ihre Rolle in der Mythologie, von Brütern und Nicht-Brütern, Nebelkrähen in Kreuzberg, Kolkraben am Nordkap, Saatkrähen in Sankt Petersburg, Dschungelkrähen in Tokio, die ihre Nester mit zusammengeklauten Drahtkleiderbügeln verstärken, glücksbringenden Elsternpaaren in der Mongolei, Raben im Tower of London, Konrad Lorenz, Alfred Hitchcock und Äsop.

    Im letzten Teil seines Buches stellt Riechelmann Portraits einzelner Rabenvögel aus aller Welt vor. Hier finden sich neben wunderbaren Zeichnungen auch Informationen zu Größe, Lebensraum, Verhalten etc.

    ‚Krähen‘ war meine erste Begegnung mit der Naturkunden-Reihe von Matthes & Seitz, und schon auf den ersten Seiten wusste ich, dass es nicht mein letztes Naturkunden-Buch gewesen sein wird.

    Das Buch ist mit dem geprägten Deckel, dem schwarzen Schnitt, dem schönen Papier und den wundervollen Zeichnungen sehr hochwertig aufgemacht, so dass es einfach ein Genuss ist, es in der Hand zu halten und im Buch zu blättern.

    Doch auch inhaltlich bekommt der Leser hier viel geboten: Riechelmann hat eine großartige Auswahl getroffen, wie und was er über Rabenvögel erzählt, so dass ich nicht nur viel Bekanntes gelesen, sondern auch immer wieder dazugelernt habe. Zudem habe ich beim Lesen seiner wunderbaren Anekdoten oft gelächelt, war erstaunt, fasziniert und schlichtweg begeistert.

    ‚Krähen bleiben mysteriös, ohne exotisch zu sein, was ein sehr seltenes Phänomen ist.‘ (Seite 14)

  17. Cover des Buches Crazy Moon (ISBN: 9783423716802)
    Sarah Dessen

    Crazy Moon

     (111)
    Aktuelle Rezension von: EmiliaSabbat
    Eins der wenigen Bücher, bei denen ich den Klappentext NACH dem Lesen des Buches erstmalig gelesen habe. Ja, ok... aufgrund des Klappentextes hätte ich es mir wahrscheinlich nicht gekauft. Mich haben nur bereits andere Bücher der dtv Summer Edition überzeugt und auch so kam dieses mit.

    Ich muss sagen, ich bereue es nicht es gelesen zu haben! Es ist super geschrieben, die Protagonisten sind ehrlich. Man kann sich sehr schnell in ihre Gefühlswelt hineinversetzten und lebt und leidet mit ihnen. Okay Isabell mochte ich am Anfang gar nicht, doch das ändert sich ! Es gibt eine Szene in dem Buch, wo der aufmerksame Leser merkt was wirklich in Isabell vorgeht, ohne das (bis kurz vor dem Ende) das "Rätsel" offiziell aufgelöst wird. Also etwas vorhersehbar.
    Daher habe ich lange geschwankt, 4 oder 5 Sterne. Ich habe mich für 5 entschieden, bin aber sicher das es viele nur mit 4 Bewerten, eben weil es doch ab und an vorhersehbar ist.
    Aber hey, es ist ein Sommer Roman, fürs Schwimmbad, für zwischendurch. Keine Schullektüre oder ein Bestseller!

  18. Cover des Buches Vampirsohn (ISBN: 9783453527898)
    J.R.Ward

    Vampirsohn

     (230)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Die Anwältin Claire wird von einer Mandantin betäubt und in den Keller gesperrt. Dort ist sie aber nicht allein, der Vampir Michael lebt dort unten und er soll sich von Claire nähren.

    Das war eine nette kleine Geschichte aus dem "Black Dagger" Universum, die mich aber nicht so ganz von sich überzeugen konnte.

    Mir sind einige Unstimmigkeiten was das Vampirsein angeht aufgefallen, die in den anderen Büchern der Autorin anders erklärt wurden. Das hat mich schon gestört.

    Ansonsten war das eine interessante Geschichte für zwischendurch.

  19. Cover des Buches The Picture of Dorian Gray (ISBN: 9783526418085)
    Kieran McGovern

    The Picture of Dorian Gray

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Gittenen2

    Die Stimmung an Anfang war wunderschön und  poetisch ausgedrückt .Ich mochte sehr wie Wilde den Lebensweg Dorians beschrieb.
    Für mich ist Henry jedoch nicht der Faustus zu dem er in der meisten Literaturkritik gemacht wird.

    Ich finde man sollte auch die Stimme des Autors nicht vergessen,wenn man das bewertet. Wilde würde seine Hauptfigur ,die den Hedonismus verkörpert, doch nicht als den absolut "" Bösen " gestalten, wenn er doch Kritik an der zugeknöpften viktorianischen Gesellschaft ausübt ( und die trieft bei jeder  gesellschaftlichen Zusammenkunft), für die jegliches Vergnügen Unmoral ist.Es lässt sich auch nur verführen, wer sich verführen lässt,meist unerfahrene und labile Charaktere.

    Wilde selbst ist ja von der Gesellschaft zum " Bösen" erklärt worden, er musste ins Gefängnis nur weil er bisexuell war.Ich denke auch weil er ungemütlich für sie war

    Die Verwendung der Perspektiven fand ich sehr interessant . Am Anfang ist es aus der Sicht von Lord Henry geschrieben. Als er Dorian kennenlernte, wechselte die Perspektive fast vollständig auf Dorian. Als ob er " introduced" worden wäre

  20. Cover des Buches Die Rebellion der Alfonsina Strada (ISBN: 9783847900702)
    Simona Baldelli

    Die Rebellion der Alfonsina Strada

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Aus-Liebe-zum-Lesen

    Kennt ihr Alfonsina Strada – die Königin der Tretkurbel? Sie war eine italienische Radrennfahrerin, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts gegen alle Widerstände durchsetzte und 1924 sogar am Giro d’Italia teilnahm. Simona Baldelli hat ihr mit ihrem Roman „Die Rebellion der Alfonsina Strada“ nun ein Denkmal gesetzt.

    Alfonsina wächst in ärmlichen Verhältnissen auf und entdeckt mit 10 Jahren die Liebe zu Radfahren. Frauen geziemte es zur damaligen Zeit nicht Fahrrad zu fahren und schon gar nicht in Hosen und im Wettkampf. Aber Alfonsina lässt sich nicht beirren und macht im Radsport Karriere.

    Simona Baldelli schreibt authentisch über die damalige Zeit, die Hürden, die die Protagonistin überwinden musste, ihre Gefühle, ihre Strapazen, ihren eisernen Willen und gibt so ein realitätsgetreues und ehrfurchteinflößendes Bild einer außergewöhnlichen Frau ab.

    Die Autorin bedient sich eines interessanten Kniffs und erzählt die Geschichte in unterschiedlichen Erzählsträngen mit Zeitsprüngen in beide Richtungen, sodass keine langweilige Aneinanderreihung von Ereignissen, sondern ein spannender Roman entsteht, der ein Gesamtbild des Lebens von Alfonsina Strada zeichnet. Die Satzkonstruktionen wirken zuweilen etwas eigenartig, was womöglich an der Übersetzung liegt. Ansonsten wird der historische Charakter der Geschichte auch durch die Wortwahl gut transportiert.

    Simona Baldelli hat mit ihrem Roman ein authentisches Bild einer starken Frau erschaffen, das allen Menschen Mut machen kann, sich nicht kleinkriegen zu lassen. Absolute Leseempfehlung!

  21. Cover des Buches Die Stunde der Liebenden (ISBN: 9783458361794)
    Lucy Foley

    Die Stunde der Liebenden

     (87)
    Aktuelle Rezension von: ness

    Meiner Meinung nach ein sehr gewöhnungsbedürftiger Schreibstil. Mir sind am Anfang der Geschichte einfach zu viele Personen aufeinmal vorgekommen, weshalb ich möglicherweise auch länger gebraucht habe, um in die Geschichte zu finden. An sich war es aber ein schönes Buch. Vielleicht versuche ich es mit diesem Buch nochmal als Hörbuch.

  22. Cover des Buches Das Leben des Vernon Subutex 2 (ISBN: 9783462052848)
    Virginie Despentes

    Das Leben des Vernon Subutex 2

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Buchstabenliebhaberin

    Der zweite Teil ist ruhiger als der erste. Anders. Es ist keine Aneinanderreihung mehr von unterschiedlichsten, polarisierenden Charakteren, die sich locker weg konsumieren ließen, die man genüsslich auf der Zunge zergehen lassen und darüber nachdenken konnte. Nein, Vernon richtet sich in seiner Obdachlosigkeit ein, er hat sich ein Umfeld geschaffen, dass es gut mit ihm meint. Wobei Despentes keinen Zweifel daran lässt, dass es in dieser Szene wenig Verlässlichkeit und Langlebigkeit gibt, weder von Freundschaften, noch von Besitztümern, Gesundheit oder sonst was.

    Vernon wird immer noch gesucht, von den Heerscharen alter Freunde und Kunden, bei denen er vor seinem Absturz unterkam, denen er etwas hinterließ oder entwendete. 

    Die privaten Bänder des berühmten Alex Bleach werden zum heiligen Kral, den alle haben wollen. Die sozialen Medien machen es möglich, die Bande findet zusammen, sie finden Vernon. Sie schließen sich zusammen. Als was? Als eine Art spezielle Facebookgruppe, einsame Großstädter, die gemeinsam trinken und tanzen, zusammen gehalten durch ihren alten Freund Vernon, der gleichzeitig Haupt- und Randfigur ist.

    Mit Vernon passiert hier am wenigsten. Er ist passiv, scheint eine fortschreitende Psychose zu durchleben, verharrt an Ort und Stelle. Kann sich aber auch gar nicht wirklich einlassen. Auf sein Umfeld hat sein Verhalten eine hypnotische Wirkung.

    Die einzelnen Charaktere, die sich untereinander verflechten, auseinander zu halten, fiel mir gar nicht so leicht. Das war für mich auch der uninteressantere Teil, was es für mich auch zum schwächeren Buch macht. Hier hätte ich mir ein ähnliches Kaleidoskop unserer Gesellschaft gewünscht wie im ersten Teil.

    Eine feministische Rächerinnengruppe mischt das Geschehen ein wenig auf, bringt eine neue, weitere zeitgenössische Variante ins Spiel. Die Jugend stürzt sich begeistert ins Verderben, und die mächtigen Reichen werden sich rächen. Werden wir in Teil 3 die Wahrheit erfahren oder gibt es diese so nicht?

    Am Schluss verreist die bunt gemischte Gruppe gemeinsam mit Vernon und man darf gespannt sein, was in Teil 3 passiert. Ich rechne nicht mit einem Happy End.

  23. Cover des Buches Der Glückliche schlägt keine Hunde (ISBN: 9783351035402)
    Stefan Lukschy

    Der Glückliche schlägt keine Hunde

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Antika18

    - Ein Loriot Porträt -

    Klappentext:

    VICCO ANTE PORTAS

    Ihr Hund kann überhaupt nicht sprechen? Macht nichts, dafür können Sie das Portät eines der beliebtesten Humoristen Deutschlands lesen. Stefan Lukschy, langjähriger Weggefährte und enger Vertrauter Loriots, erzählt voller Respekt, Witz und Liebe von dem Mann, der die Deutschen das Lachen gelehrt hat.
    Mit Beiträgen von Harald Clemen, Axel Hacke, Michael Bully Herbig, Hape Kerkeling, Rudolf Kowalski, Heinz Meier, Bastian Pastewka, Max Raabe, Peter Raue, Dagmar Reim, Otto Sander, Heinrich Schafmeister und Helmut Schmidt.

    Fast 40 gemeinsame Jahre enger Freundschaft verbinden Stefan Lukschy und Vicco von Bülow. In seinem Porträt über Loriot erzählt Lukschy in humorvoller Art, aus dem Leben von Vicco von Bülow.
    Liebevoll beschreibt er die Anfänge ihrer beiderseitigen engen Freundschaft und ihre gemeinsamen Interessen und Vorlieben, wie etwa zur klassischen Musik und Oper.
    Loriot, den viele ja nur aus Funk und Fernsehen kennen, wird dem Leser so lebhaft dargebracht, dass man meinen könnte, ihn auch persönlich zu kennen. Aber nicht nur die “ Kunstfigur “ Loriot wird hier beleuchtet, sondern auch die Privatperson Vicco von Bülow - seine Herkunft sowie sein Wesen.
    Erst durch das Lesen dieser Biografie wird sicherlich vielen Lesern bewusst, dass Loriot nicht nur eine “ Figur “ war, sondern ein Mensch mit Wünschen, Sehnsüchten und Fehlern wie wir alle.

    Durch viele private Bilder hat Lukschy diesem Buch eine zusätzliche besondere Würze verliehen.

    Fazit:
    Humorvoll, lebhaft aber auch ein wenig bedrückend - eine wunderbare Biografie über Vicco von Bülow ( Loriot ) ! Sehr empfehlenswert!





  24. Cover des Buches Schrei in der Nacht (ISBN: 9783453073401)
    Mary Higgins Clark

    Schrei in der Nacht

     (135)
    Aktuelle Rezension von: EmiliAna

    Mörderische Psychopathen gehören zu Mary Higgins Clarks bevorzugten Übeltätern! Das trifft auf ihre drei ersten Thriller zu – und wiederholt sich nun in ihrem vierten, spannungsgeladenen Roman, erschienen 1982, dem noch dazu von Beginn an etwas verstörend Unheimliches anhaftet, das sich mit fortschreitender Handlung geradezu greifbar manifestiert.

    Erklärte Freunde des klassischen „Whodunnit“ a la Agatha Christie werden von diesem Krimi enttäuscht – und finden in dem frühen Wissen um die Identität des schwer gestörten Bösewichts so auch Grund genug zum Lamentieren und zum gnadenlosen Verreißen einer mehr als nur subtile Gänsehaut erzeugenden Geschichte, die ich selbst hingegen als so ausgeklügelt perfide und virtuos mit geheimen Ängsten spielend ansehe, wie kaum einen anderen Thriller der hochdekorierten, nun schon seit über vierzig Jahren unermüdlich aktiven Erfolgsschriftstellerin aus New York.

    Zugegeben, da mag es einige kleinere Makel geben, von denen der Prolog, der stets leidige und von Mary Higgins Clark in der Regel vermiedene „Enthüller“ oder aber „Verwirrer“, nicht der geringste ist, denn er nimmt tatsächlich viel Spannung vorweg, lässt den Leser viel zu früh ahnen, was kommen wird und gibt leider klare Hinweise auf den bösen Schurken, um dessen Person sie ihren Psychothriller aufgebaut hat. Er ist überflüssig, dieser Prolog, wiewohl er so manch ungeduldigen Leser, dem die Langsamkeit der Handlung ein Dorn im Auge sein mag, sicherlich bei der Stange hält, in Erwartung dessen, was noch kommen wird, wie der Prolog klar verspricht.

    Ein weiterer Makel ist die weibliche Protagonistin, denn ihre Handlungsweise mag sicher einem gewieften Psychologen respektive Psychiater unmittelbar verständlich sein, nicht aber dem Durchschnittsleser, dem jene Jenny MacPartland, verheiratete Krueger zunehmend zu einem Ärgernis wird. „So dumm kann man doch gar nicht sein“, denkt gewiss so mancher Leser, wenn er ungläubig verfolgt, wie die junge Frau aus New York, alleinerziehende Mutter zweier kleiner Mädchen und dazu noch voll berufstätig, gestresst zwar, aber ihr Leben selbständig meisternd, nach einer sehr kurzen, kaum erwähnenswerten Romanze mit einem scheinbar sympathischen, auf jeden Fall aber gutaussehenden und kinderlieben Mann aus Minnesota, seines Zeichens Shooting Star in der Malerszene, eigentlich aber Farmer, diesen heiratet, ohne auch nur das geringste über ihn und seine Hintergründe zu wissen, ihre Wohnung im Big Apple auflöst und sich Hals über Kopf von ihm mitnehmen lässt auf seine Farm, die ihr ob ihrer riesigen Dimensionen  erst einmal den Atem raubt.

    So naiv ist das, sagen die Kritiker, dass man es wirklich nicht glauben und schon gar nicht vereinbaren kann mit der unabhängigen jungen Frau, die wir am Anfang des Romans kennenlernen. Ich beurteile Jenny da etwas milder, denn wenn einen die Liebe mit aller Macht packt, kann man schon mal reichlich irrational handeln – um dann irgendwann aus der Trance aufzuwachen in der Realität, die so gar nicht kompatibel ist mit dem, was man in die Romanze hineininterpretiert hat.

    Was freilich auch mich stutzig machte, war die gedankenlose, die Konsequenzen nicht überschauende Bereitwilligkeit Jennys, gleichzeitig mit der Eheschließung ein Dokument zu unterschreiben, mit dem Erich Krueger, so der Name des attraktiven und bislang noch charmanten malenden Farmers aus Minnesota, die beiden Mädchen nicht nur adoptierte – obwohl es da noch, allerdings nicht mehr lange, den leiblichen Vater gab - , sondern das ihm auch gleichzeitig das Sorgerecht übertrug!

    So blind kann Liebe doch wohl nicht sein – zumal Jenny gewiss nicht dumm ist, wenn man dem ersten Eindruck folgt, den die Autorin von ihr übermittelt! Aber es kommt noch schlimmer: trotz des mehr als seltsamen Verhaltens, das der Göttergatte in seinem angestammten Revier an den Tag legt, scheinen bei Jenny die Alarmglocken, das untrügliche Frühwarnsystem, nicht zu funktionieren. Sie passt sich komplett den skurrilen Wünschen, die aber in Wirklichkeit strikte Anordnungen sind, des, und das ist für jeden Außenstehenden sofort ersichtlich, eindeutig nicht normalen Ehegatten an, lässt sich von ihm isolieren und manipulieren, bis sie sich selbst nicht mehr traut und sich schließlich in einer aussichtslosen Lage befindet. Erst als sie sich nach dem mysteriösen Tod ihres neugeborenen Söhnchens dazu entschließt, heimlich mit den Töchtern das Weite zu suchen und nach New York zurückzugehen – na endlich, denkt man sich als Leser! - , der paranoide Erich mit den weit ausgefahrenen Antennen eines echten Psychopathen dies jedoch wittert und flugs die beiden Mädchen entführt, kommt Bewegung in die erstarrte Marionette Jenny!

    Und von da an beschleunigt sich die Handlung, wird furios, nervenzerreibend spannend, holt endlich den unsäglichen Prolog ins Geschehen hinein und gipfelt in einem Wettrennen mit der Zeit und mit dem kranken Hirn Erich Kruegers, wie das nur eine Mary Higgins Clark zu schreiben vermag. Die Puzzleteile werden zusammengesetzt und ergeben ein so erschreckendes Gesamtbild, dass man im Nachhinein Jennys Verhalten nicht nur entschuldigen, sondern sogar verstehen kann – dass nämlich Psychopathen eine geradezu unheimliche Macht über ihre Mitmenschen ausüben können, ist hinlänglich bekannt! Und wer von uns könnte sich schon immun erklären gegen böse Einflüsse von außen?

    Von dieser Prämisse ausgehend hat Mary Higgins Clark, die sich, auch eines ihrer Erfolgsgeheimnisse, konsequent tief in die Themen einarbeitet, die sie in ihren Spannungsromanen verarbeitet, alles richtig gemacht – auch wenn die weibliche Hauptfigur keine ist, mit der man sich so recht anfreunden kann oder möchte, was der Autorin klar gewesen sein dürfte beim Schreiben dieses ihres vierten Thrillers. Wie ich es sehe, hat sie die Protagonistin der Dramaturgie wegen  geopfert, zugunsten der Spannung, zugunsten eines albtraumhaften Plots, dem jene Jenny, in deren Kopf man sich nur ungern hineinversetzen möchte, Authentizität verliehen hat.

    Und, das muss zu ihrer Verteidigung einfach angemerkt werden, dass sie ein willfähriges Instrument in den Händen ihres Ehemannes Erich war, ist aber schließlich, so ist zu ahnen und sicher auch die Intention der Autorin, eher dessen diabolischen Künsten, sich Menschen gefügig zu machen, zuzuschreiben, als einer ihr attribuierten Naivität oder sogar Schwäche.

    Wünschen wir der Romanfigur also, so wir gerne ihre Geschichte weiterdenken möchten, dass sie den Albtraum, in dem sie so lange gefangen war, überwinden und zu einem selbstbestimmten Leben zurückfinden und dass die sprichwörtliche Zeit tatsächlich alle Wunden heilen möge – was der wie gewöhnlich nicht explizite Schluss, liest man ihn richtig, auch verspricht!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks