Bücher mit dem Tag "postamt"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "postamt" gekennzeichnet haben.

24 Bücher

  1. Cover des Buches Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry (ISBN: 9783596033744)
    Rachel Joyce

    Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

     (1.342)
    Aktuelle Rezension von: benfi

    KURZBESCHREIBUNG:
    Der sehr schlicht lebende Harold Fry wird aus seinem routinierten Leben gerissen, als ihn ein Brief von seiner einstigen Kollegin Queenie Hennessy erreicht, in der ihm mitgeteilt wird, dass sie bald an Krebs sterben werde. Die Erkenntnis wächst schnell in dem pensionierten Mann: Queenie hatte damals eine schüchterne Zuneigung zu Harold, welche dieser aber nicht wahrgenommen hatte. Eine freundliche, briefliche Antwort scheint ihm angemessen. Als er sein Schreibwerk zum Briefkasten bringt, möchte Harold dies herauszögern, läuft zum nächsten Briefkasten und dann zum folgenden. Es wird im wahrsten Sinne ein Selbstläufer und schließlich ist der gewiss nicht gerade sportliche Harold zu Fuß auf dem Weg in das über neunhundert Kilometer entfernt liegende Berwick Upon Tyne. Was nahezu alle für verrückt empfinden, wächst allmählich zu einer Begeisterung - und das landesweit. Harold Fry will doch nur eines: dass Queenie lebt und auf ihn wartet...

    KOMMENTAR:
    Es ist schon interessant, dass in nicht gerade wenigen Büchern sich der zentrale Handlungsrahmen um die urtypischste Fortbewegung des Menschen dreht: dem Gehen und Laufen. Spontan fallen mir da Hape Kerkelings Pilgerreise 'Ich bin dann mal weg' als Erfahrungsbericht sowie Stephen Kings unter seinem Pseudonym geschriebenen Buch 'Todesmarsch', in der diese Fortbewegung ein tödliches Spiel darstellt, ein. Ich habe mir mal zwei Bücher herausgepickt, die ebenfalls ganz schön viel Laufen beinhalten. Faszinierenderweise geht es in dem Buch 'Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry' von Cornwall nach Schottland und in dem folgenden 'Am Ende aller Zeiten' genau in die andere Richtung. Diese Pilgerreise wurde von der englischen Autorin Rachel Joyce niedergeschrieben, die sich mit dem Roman erstmals nach jahrelanger Drehbucharbeit bei der BBC an einen solchen wagte - und das direkt mit großem Erfolg. Die Geschichte von Harold Fry ist eine einfühlsame Angelegenheit; denn unser Reisender macht sich viele Gedanken über das Leben, welches einst so aufregend und nun, in die Jahre gekommen, irgendwie nur noch routiniert langweilig erscheint. Dazu hört der ziemliche Antiheld, welcher erst Meile um Meile charismatischer erscheint, viele Erzählungen von Menschen, die ihm auf seinen Weg über die Grenze nach Schottland begegnen. An vielen Stellen vermag das Buch wirklich zum eigenen Grübeln über sein eigenes Leben anregen. Ebenso stichelt es an den negativen Eigenschaften der heutigen Zeit, in der etwas sehr schnell hype und ebenso schnell wieder nicht mehr gefragt ist - die Oberflächlichkeit sowie die Profitgeilheit sind hier gewissermaßen die raumfüllenden Themen. Obwohl einiges der Handlung schon einen logischen Fortgang hat, überraschen die Seiten von Joyce doch immer wieder mal und es gelingt ihr sogar ein Finale auf das Papier zu bringen, welches man so gewiss auch nicht gedacht hatte. 'Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry' ist ein schönes Buch, was es gerade in der heutigen hektischen Zeit schafft, den Leser etwas abzulenken und runter zu bringen - alleine das ist schon sehr viel wert. 

    8,0 Sterne

  2. Cover des Buches Der schönste Grund, Briefe zu schreiben (ISBN: 9783426519783)
    Ángeles Doñate

    Der schönste Grund, Briefe zu schreiben

     (122)
    Aktuelle Rezension von: Obst4

    Das Ganze spielt in einem Mini - Dorf in Spanien - die ansässige Postfiliale soll geschlossen werden; lohnt nicht für die wenige Post die anfällt - so die Obrigkeit.
    Doch da haben sie die Rechnung ohne die Anwohner gemacht - die wollen nämlich ihre Freundin und Postbotin Sara auf keinen Fall verlieren. Und so fängt eine Reihe von Briefen an die sich die Bewohner anfangen zu schreiben.

    So wunderbar erzählt, man taucht ein, in das Dorf, in das Leben der Bewohner. Ein tolles Buch das ich super gerne gelesen habe

  3. Cover des Buches Ab die Post (ISBN: 9783442464227)
    Terry Pratchett

    Ab die Post

     (285)
    Aktuelle Rezension von: saphira13

    "Ab die Post" ist der 33 Scheibenweltroman. Schau- bzw. Showort ist Ankh-Morpork. Es tauchen für den fleißigen Scheibenweltleser durchaus bekannte Personen auf, die man auch aus anderen Büchern kennt. Von TOD abgesehen, der eigentlich sowieso immer eine Rolle Spielt, ist Lord Ventinari sowie Mustrum Ridcully vertreten.

    Die Storry

    Feucht von Lipwig, Profi- Dieb, - Betrüger, - Ganove usw. wurde gefangen genommen. Und er wurde gehenkt. Geschichte vorbei? Nö! Trotzt seines Todes sitzt er ein paar Stunden später in Lord Ventinaris Büro. Er bekommt einen neuen Job. Statt seinen dunklen Geschäften nach zu gehen, soll er das Postamt von Ankh-Morpork wieder auf Vordermann bringen. Es ist schon lange nicht mehr benutzt worden. Und die einzigen Angestellten sind der junge Stanley, und der alte "Junior Postbote" Grütze, die zwischen tausenden von Briefen leben. Das alte Postamt ist nähmlich voll davon. Unsagbar viele Briefe die vor Jahren geschrieben wurden und noch nicht zugestellt worden sind. 

    Keiner hät's für möglich gehalten, am wenigsten er selber, aber Feucht schafft es das Postamt wieder zu beleben, mit der Erfindung von kleinen Bildchen die man an die Briefe kleben muss...

    Damit kommt er der Gesellschaft des großen Strangs in die Quere, die davor immer Nachrichten verschickt haben. Ihr Vorsitzender Reacher Gilt hat bei nichts und niemand Hemmungen, den Erfolg zurückzuholen…

    Meine Meinung

    Ich muss sagen das ich die ersten 50 Seiten Schwierigkeiten hatte, in das Buch einzusteigen. Sie sind zwar unterhaltend und witzig, aber es passiert einfach nichts spannendes! Da muss man sich ein bisschen durchbeißen!

    Aber es lohnt sich auf jeden Fall! 

    Bald danach kommt das Buch so richtig in Schwung und man hat es auch bald fertig. Feucht von Lipwig ist eine sehr Charmante Persönlichkeit, die man gerne hat.

    Wenn fünf Punkte die höchst Zahl ist, dann würde ich bei Witzigkeit: 4,5 Punkte geben. Bei Spannung: 3 Punkte. (Wird später erst spannend, am Anfang ist es vielleicht noch 2 Punkte in Sachen Spannung.) Der Schreibstiel ist 5 Punkte. Insgesamt vergebe ich 4 Sterne. Sehr gutes Buch, aber wegen dem ersten Teil des Buches gibt es keine Fünf Sterne. 

    Ein witziges Buch der Scheibenwelt, jedem Fan wird's wahrscheinlich Gefallen. 

    Ich habe schon Lust bekommen die beiden weiteren Bücher mit Feucht von Lipwig in der Hauptrolle zu lesen: Schöne Scheine sowie Toller Dampf voraus

    PS: Ach... ja! Man könnte jetzt natürlich noch von Engeln erzählen. Oder von Golems die glauben das Universum sei ein Reifen.

    Oder von einer Tür durch die man gehen kann, wenn man von Lord Ventinari (der selbst von sich behauptet ein Tyrann zu sein) all für allemal genug hat.

     

     


  4. Cover des Buches Mann mit der Ledertasche (ISBN: 9783462034301)
    Charles Bukowski

    Mann mit der Ledertasche

     (239)
    Aktuelle Rezension von: MarcelsBookland

    Es tut gut mal neben den ganzen Kurzgeschichten und Essays einen Roman vom Underground-König himself zu lesen. Wie auch in seinen anderen Texten erfährt der Leser hier eine Darstellung von Bukowskis Realität, die sowohl durch Übertreibungen, als auch durch die harte Maloche, glänzt. Bukowski nimmt den Leser mit, von Briefkasten zu Briefkasten, von Haus zu Haus und von Whiskeyflasche zu Whiskeyflasche. Ein nüchterner schlanker Roman, der mit seiner "Andersartigkeit" besticht.

  5. Cover des Buches Böse (ISBN: 9783404159864)
    Bentley Little

    Böse

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Books-have-a-soul
    Von Bentley Little bin ich ja mittlerweile ein großer Fan. Alles was ich bisher von ihm gelesen habe, konnte mich überzeugen und ich war sehr gespannt auf dieses Buch.

    Der Autor hat einen absolut einnehmenden Schreibstil, der mich von der ersten Seite überzeugt. Er erinnert mich immer ein bisschen an Stephen King, da seine Horror-Geschichten auch in diese Richtung gehen. Sie sind sehr speziell, aber auf eine positive Art und Weise. Obwohl teilweise nicht viel passiert, keine großen blutigen Szenen vorhanden sind, oder auch nicht die großen Schock-Momente dabei sind, so ist doch immer diese unterschwellige düstere Stimmung zu spüren. Man fühlt selbst beim Lesen die Beklemmung und Angst der Charaktere und dies ist eine wahre Kunst.

    Der Postbote, der das Grauen in die Stadt bringt, hat mir richtig Gänsehaut beschert. Ich habe mit den Anwohnern mitgezittert und konnte das Buch wirklich nicht aus der Hand legen. Dabei wird eigentlich keine grundsätzlich neue Idee verwendet. Es erinnert eher an die alten Klassiker, unter anderem "In einer kleinen Stadt", aber es wird einfach richtig verpackt. 

    Fazit
    Bentley Little wird in meinen Augen nicht umsonst als "Meisterschüler von Stephen King" bezeichnet. Sein Stil und vor allem die Richtung seiner Horror-Geschichten erinnert tatsächlich an dessen Vorbild. Böse hat mich von Anfang bis Ende super unterhalten. Es war zu jeder Zeit spannend, es gab Gänsehaut-Momente, viele schaurige Augenblicke und die düstere Atmosphäre und Beklemmung kamen perfekt rüber. Natürlich der Verlauf der Handlung auch ein paar skurille Eigenheiten, die muss man mögen, ich bin davon aber begeistert. Wir haben hier einfach einen Horror-Roman und keinen Thriller, was nicht bedeutet, dass dieses Buch deswegen "härter" ist, aber man muss offen sein, wenn es keine absolut logischen Erklärungen für alles gibt a là "Opfer" auf der einen Seite und "der/die Mörder" auf der anderen. Von mir gibt es eine ganz klare Empfehlung! 
  6. Cover des Buches Schade, dass du nicht tot bist (ISBN: 9783499134036)
    Rita Mae Brown

    Schade, dass du nicht tot bist

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》INHALT:

    Mary Minor „Harry“ Haristeen ist mit Anfang Dreißig die jüngste Postmeisterin von Crozet, Virginia. Sie liebt ihre Arbeit und ihre Tigerkatze Mrs. Murphy sowie ihren Corgi Tee Tucker. Genauso liebt sie es in den Postkarten der vielen bekannten Gesichter der Kleinstadt zu stöbern, die das Postamt als den besten Ort zum Austausch auserkoren haben. Als eines Tages eine Postkarte mit dem Bild eines steinernen Grabengels und den Worten „Schade, dass Du nicht hier bist“ in Kelly Craycrofts Postfach landet, vermutet Harry noch einen makaberen Scherz. Doch als der erfolgreiche Geschäftsmann am nächsten Tag tot aus einem seiner Zementmischer gezogen wird, rückt Harrys Scheidung als Thema Nr. 1 in den Hintergrund und sie wird hellhörig. Typisch schwerfällig für einen Menschen, findet Mrs. Murphy, die zusammen mit Tucker längst die Ermittlungen aufgenommen hat!

     

    》EIGENE MEINUNG:

    „Schade, dass Du nicht tot bist“ ist einer der Romane, die für mich als Jugendliche ein Zufallsfund im Bücherregal meiner Mutter waren. Ich liebe ihn bis heute und frage mich, warum ich so lange gewartet habe, die Reihe nochmals von vorne zu beginnen – es fühlt sich ein bisschen an wie nach Hause kommen! :)

    Die Cover sind mit ansprechenden Zeichnungen, passend zum Inhalt der Bücher, gestaltet. Als Autorinnen werden sowohl Rita Mae Brown, als auch ihre Katze Sneaky Pie angegeben, von der es in den Büchern je ein Vor- sowie ein Nachwort gibt. Hier wird bereits zum ersten Mal der Humor der Bücher deutlich. Hinzu kommen in den Geschichten jedoch vielfältige Themen wie Politik, menschliches Miteinander, Stärken und Schwächen, Landwirtschaft, Alltägliches, Gefühle, Geschichtliches und vieles mehr. Gerade die teilweise sehr tiefgründigen Gedanken, im Wechsel mit Humor, Ermittlungen und Spannung, gefallen mir ausgezeichnet!

    Hauptcharakter im Buch ist ganz klar Harry, flankiert von ihren beiden Lieblingen Mrs. Murphy und Tee Tucker. Harry ist eine junge Frau mit Grundsätzen und einem sehr bodenständigen Lebenswandel. Zu Beginn der Reihe ist sie frisch getrennt von ihrem Ehemann, was zusätzlich für Aufregung in der Kleinstadt sorgt. Mrs. Murphy ist eine schlaue und durchaus von sich überzeugte Tigerkatze, die jedoch das Herz am rechten Fleck hat. Tee Tucker hingegen ist vorrangig gutmütig und treuherzig. Zusammen ergeben sie ein tolles Ermittlerteam, dessen „Gespräche“ untereinander der Leser verfolgt. Mit Harry können sie nur kommunizieren, wenn diese ihre, ihnen als Tieren gegebenen Möglichkeiten, richtig interpretiert. Genau dies macht einen großen Reiz und gewissen „Realismus“ der Geschichte aus, wenn die beiden z. B. verzweifelt versuchen Harry auf etwas aufmerksam zu machen und sie dies als typisch tierisches Verhalten abtut. Genauso, wenn man Verhaltensweisen der beiden in den eigenen Haustieren wieder findet und sich fragt was sie einem wohl sagen wollen! Hihi

    Dazu kommen eine Vielzahl an weiteren Nebencharakteren, die den typischen Querschnitt der traditionsverbundenen, wenn auch manchmal etwas klischeehaft dargestellten, Südstaaten-Bewohner darstellen: Freunde, alte Schulkollegen, Nachbarn, Damen die in Kirchen engagiert sind, reiche Bürgermeistergattinnen, alte Affären, Polizeibeamte, neu hinzugezogene Protagonisten. Jeder von ihnen bereichert die Geschichte auf ihre Weise und macht auch für den Leser die Suche nach dem Mörder höchst spannend. Unterstütz wird man dabei von einem Glossar zu Beginn des Buches.

    Die Handlung wechselt sich wie gesagt mit Alltäglichem, Humor, Spannung, Ermittlungen, gefühlsbetonten Situationen und vielem mehr ab. Das Ende des Buches ist als Höhepunkt gut ausgearbeitet und macht schlicht weg Spaß! Der Schreibstil trägt dazu seinen Teil bei, indem er flüssig, bildhaft und sehr eingängig gehalten ist.

     

     

    》FAZIT:

    Für mich ein Lese-Erlebnis wie ein nach Hause kommen! Die liebevoll gezeichneten Charaktere, die zwischenmenschlichen Abenteuer, die Ermittlungsarbeit von Mrs. Murphy und Tee Tucker, der Humor, das Miträtseln…ich bin wieder einmal begeistert!

  7. Cover des Buches Die Katze im Sack (ISBN: 9783550086090)
    Rita Mae Brown

    Die Katze im Sack

     (52)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Nr. 12 der Südstaaten-Krimireihe mit Sneaky Pie Brown und den Bewohnern des Südstaatenstädtchens  Crozet.

    Tief in des Ausläufern der Blue Ridge Mountains und den Apalachen liegt das kleine Städtchen Crozet. Wer die Reihe schon länger verfolgt, ist klar, dass hier noch ausreichend Leichen im Keller liegen.

    Hier in Virginia stehen Traditionen und Familienfehden noch auf der Tagesordnung. So ergeht es auch Harry, als diese mehr oder weniger über den ermordeten Pferdezüchter Barry Monteith stoplert.

    Pferdezucht zählt in Virginia zum Guten Ton und zieht natürlich die Schönen und Reichen an. Doch die Konkurrenz ist groß und der Ermordete war bekanntlich auch kein Kind von Traurigkeit.

    Harry wird schnell klar, dass es nicht leicht sein wird, dem Killer auf die Spur zu kommen. Barry hatte zahlreiche Liebschaften und lieferte somit ausreichend Ehemännern und Freunden ein passendes Motiv. Doch so einfach sind die Südstaatler dann doch nicht gestrickt.

    Per Zufall stößt sie auf einen weiteren Hinweis und die Welt in Crozet steht für kurze Zeit still. Der Fund beschäftigt nunmehr auch die Alteingesessenen und führt zu einem dramatischen lang vergangenen Vermisstenfall. Doch was hat der Ring mit dem Frauenheld Barry zu tun?

    Das zwölfte Abenteuer führt den Leser erneut in diese von Traditionen und Reichtum umgebene kleine Südstaatenstadt Corzet. Hier ticken die Uhren noch anders und man besinnt sich seiner Vergangenheit und seinen Ahnen. Doch das führt mehr oder minder zu starker Konkurrenz und Machtgerangel. Rita Mae Brown versteht es mit "Die Katze im Sack" gekonnt, dieses Leben als traditionsreich aber nicht unbedingt als versnobt und überheblich darzustellen. Man besinnt sich auf das Leben mit der Natur und dem Erhalt von Traditionen.

     

     

  8. Cover des Buches Ruhe in Fetzen (ISBN: 9783498005726)
    Rita Mae Brown

    Ruhe in Fetzen

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Ich bin rundum begeistert von diesem Buch. Die Autorin hat hier ein kleines Meisterstück vollbracht. Der Krimi ist spannend bis zum Schluss und wartet mit einigen erstaunlichen Momenten auf. Harry und ihre Tiere sind natürlich die Stars dieser Reihe allen voran Mrs. Murphy, die Tigerkatze mit dem detektivischen Spürsinn und ihr bester Freund Tee Tucker, ein mutiger Corgi. Neu auf Harrys Farm ist das Opossum Simon, dass mein Herz im Sturm erobert hat.

    Eine ganz dicke Empfehlung an alle Wohlfühlkrimi-Fans, die ihre Freude an tierischen Detektiven und dem Landleben haben, allerdings sind die Morde härter als z.B. bei Tante Dimity oder den Agatha Christie Büchern um Miss Marple.
  9. Cover des Buches Die Katze lässt das Mausen nicht (ISBN: 9783548258935)
    Rita Mae Brown

    Die Katze lässt das Mausen nicht

     (51)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    In zehnten Teil der Südstaatenkrimireihe rund um Crozet ermittelt natürlich wieder Sneaky Pie mit Ihren Katzen- und Hundefreunden.

    Der Frühling ist endlich da und alle atmen auf. Der Winter war lang und eisig kalt. Die Natur beginnt aufzublühen und reißt Mensch und Tier beim ersten Sonnenstrahl mit.

    Doch diese wohlige Atmosphäre währt nicht lange. Die erste Leiche lässt natürlich nicht lange auf sich warten und ausgerechnet die alte Miranda Hoggendobber gerät mit ihrem alten Ford in Verdacht, etwas mit dem toten Mechaniker zu tun zu haben.

    Miranda, Harrys Ersatzmutter wehrt sich gegen die Verdächtigungen und wird dabei natürlich tatkräftig unterstützt. Der Fund einer halbem Million Dollar wirft daraufhin ein ganz anders Licht auf den Fall und auf den nächsten Toten.

    Was Sneaky Pie schon längst vermutet und ein toter Specht heraufbeschwört, gerät ausgerechnet Harry in das Visier des Killers.

    Die Fälle um Sneaky Pie und ihre Freunde sind für Serienfans einfach ein Muss! Man genießt diese Geschichten rund um Crozet, die vollbepackt mit alten Südstaatentraditionen, Menschlichkeit und dem Leben mit der Natur sind. Rita Mae Brown schafft es stets erneut, dem Leser vor Augen zu führen, dass tatsächlich nicht alles Gold ist, was glänzt und das Geld immer noch die Welt regiert.

  10. Cover des Buches Tödliche Nähe (ISBN: 9783751715782)
    Shiloh Walker

    Tödliche Nähe

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    ACHTUNG 3. und letzter TEIL der Ash-Trilogie! nun in diesem letzten teil erfährt man endlich wer die mörderin oder der mörder ist! nachdem ich jetzt alle drei teile gelesen habe, komme ich zum schluss,dass es nicht nötig gesen wäre drei bücher zu schreiben und den mörder oder die mörrin erst am schluss auffliegen zu lassen.da hätte ein buch mit vielleicht mehr seiten völlig gereicht.es wurde einfach alles in die länge gezogen um eine serie daraus zu machen.bei diesem dritten teil interessierten mich nicht mal mehr die protagonisten.ich wollte einfach nur noch wissen wer die mörderin oder der mörder war.das fand ich sehr schade,denn die darsteller waren sehr gut ausgearbeitet.fazit: die trilogie ist recht gut gelungen.gesamthaft gibt es eher wenig romantik und erotik dafür mehr thrilleranteil. klappentext:der serienmörder, der in ash , kentucky sein unwesen trieb,ist tot - doch nia hollister findet hinweise ,dass der richtige täter noch auf freiem fuss ist. auf der suche nach der wahrheit wird sie von dem undurchsichtigen aussenseiter law reilly unterstützt. schon bald jedoch ziehen ihre nachforschungen die aufmerksamkeit des echten killers auf sich,und nia gerät in grösste gefahr...
  11. Cover des Buches Rache auf leisen Pfoten (ISBN: 9783548255521)
    Rita Mae Brown

    Rache auf leisen Pfoten

     (57)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Der achte Teil der Sneaky Pie Brown Ermittlerserie führt uns wieder in das beschauliche kleine Städtchen Crozet. Hier, wo sich Fuchs und Hase noch Gute Nacht sagen und wo Südstaatenerziehung Voraussetzung für ein menschliches Miteinander ist, passiert dennoch hin und wieder ein Mord.

    Ein Klassentreffen steht an und wer kennt das nicht. Fragen über Fragen überschatten das freudige Ereignis. Düstere Drohbriefe erreichen das Team und Harry, die Postbeamtin mit viel Herzblut gerät in das Visier des Killers.

    Nach zwanzig Jahren fällt es selbst Harry schwer, hier Freund von Feind und vermutlichem Killer zu trennen. Doch sie ermittelt natürlich nicht alleine. Tatkräftig wird sie von Mrs. Murphy, Pewter und von dem Corgie Tucker unterstützt, die stets den richtigen Riecher haben.

    Rita Mae Browns Krimireihe eignet sich hervorragend für Serienjunkies. Man fiebert von Fall zu Fall mit den Charakteren und gewinnt auch den Südstaatenflair lieb. Man sehnt sich nach einem guten Glas Gin und dem klassischen Bourbon. Mit Harry begibt mach sich mitten hinein in das kleine Städtchen Corzet und somit in die südlichen Ausläufer der Apalachen und den Blue Ridge Mountains.

    Eine Reise nach Crozet und Umgebung ist definitiv eine kleine Reise wert und man stellt fest, das Brown sehr wohl die Vorteile einer Südstaatengemeinschaft, egal wie klein diese sein mag, zu schätzen weiß und macht dem Leser schnell klar, das in Virginia das Wort Tradition stets auch immer zu etwas verpflichtet.

    Ein weiterer spannender Fall rund um Harry und ihr Fellnasenermittlerteam.
  12. Cover des Buches Wish you were here (ISBN: 9780553287530)
    Rita Mae Brown

    Wish you were here

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    [dt. Titel.: Schade, dass du nicht tot bist] Der erste Fall für das Team der Postbeamtin Harry, ihre Katze Mrs. Murphy und ihren Hund Tee Tucker. In der Kleinstadt Crozet, Virginia kennt jeder jeden. Doch plötzlich werden 2 ihrer Mitbürger tot aufgefunden, ermordet. Wer unter ihren Freunden spielt hier ein falsches Spiel? Harry und Gespann versuchen das herauszufinden. Eigentlich lese ich nicht gerne über sprechende Tiere, aber dieses Buch hat mich positiv überrascht. Mit viel Witz wird hier die Idee beschrieben, was Hund und Katz so von den Menschen halten und wie sie versuchen, den Menschen Dinge mitzuteilen, die diese leider meistens falsch verstehen. In dem Buch geht es weniger um einen spannenden Mordfall als um eine unterhaltsame Geschichte über ermittelnde Tiere. Tolle, sympatische Charaktere, wie man sie sich typischerweise in einer Kleinstadt vorstellt. Alle mit ihren kleinen Macken,vor allem die ältere Dame Mrs. Hogendobber hat es mir sehr angetan, eben die typische Klatschtante der Kleinstadt. Super witzig und unterhaltsam. Nur zu empfehlen.
  13. Cover des Buches Selbstbeherrschung umständehalber abzugeben (ISBN: 9783551684813)
    Torsten Sträter

    Selbstbeherrschung umständehalber abzugeben

     (38)
    Aktuelle Rezension von: FrieGro
    Manchmal ein bisschen zu platt für meinen Geschmack aber ich musste sehr viel lachen.
  14. Cover des Buches Die Katze riecht Lunte (ISBN: 9783499230288)
    Rita Mae Brown

    Die Katze riecht Lunte

     (50)
    Aktuelle Rezension von: heinoko

     

    Viel gibt es über dieses Buch wirklich nicht zu schreiben. Es ist der 7. Band und er ist wie alle Vorgängerbände: Nett. Nette Unterhaltung. 

     

    Für den Inhalt bediene ich mich bequemerweise des Verlagstextes: „Im Mai wirft sich ganz Crozet in historische Kostüme und gedenkt des Bürgerkriegs mit einer Schlacht samt Reiterei und Platzpatronen. Doch als sich diesmal der Pulverdampf verzieht, liegt Sir H. Vane-Tempest, von echten Kugeln getroffen, in seinem Blut. Ein neuer Fall für die samtpfötige Mrs. Murphy und ihre tierischen Kumpane.“

     

    Das Ambiente erinnert mich irgendwie immer an die Filme mit Inspector Barnaby, also Kleinstadt mit vielen Traditionen, ziemlich schräge Menschen mit viel Klatsch und Tratsch. Stimmt natürlich nicht. Denn die Autorin beschreibt Örtlichkeiten und Menschen in Amerika, und dies aus der Sicht von Mrs. Murphy, der hellwachen Tigerkatze und ihren tierischen Kumpanen. Trotzdem werde ich die Filmbilder beim Lesen nie wirklich los. Auch ist der erzählte Krimi ähnlich gemütlich wie bei Inspector Barnaby. Große Aufregungen stehen dem Leser nicht bevor. Natürlich ist Mrs. Murphy klüger als die Menschen, und die Dialoge von Tier zu Tier machen Spaß. Die Krimihandlung ist halt leider sehr schlicht gestrickt. Insofern bleibt als Summe das Urteil: Nette Unterhaltung.

  15. Cover des Buches Da beißt die Maus keinen Faden ab (ISBN: 9783548267081)
    Rita Mae Brown

    Da beißt die Maus keinen Faden ab

     (52)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Nr. 13 der Rita Mae Brown & Sneaky Pie Brown Krimireihe!
    Die Zeiten ändern sich, auch im tiefsten Virginia. Das moderne Zeitalter kehrt ein und Harry kündigt endgültig ihren Job in der Poststelle. Um ihre wagemutige Entscheidung zu festigen, beschließt sie, dem Kloster Mt. Carmel einen Besuch abzustatten. Miss Murphy, Pewter und Tee Tucker sind natürlich mit an Bord!
    Dort angekommen geschieht nahezu ein Wunder. Die Statue der Heiligen Jungfrau Maria blutet aus den Augen. Harry glaubt an keine Wunder und ihre Neugierde ist natürlich geweckt und erinnert sich an die Legende, dass diese blutende Jungfrau ein Unglück heraufbeschwören wird.
    Kurz darauf stirbt ein Mönch zu den Füßen der Maria. Als Harry der Polizei keine Ruhe lässt, soll die Leiche genauer untersucht werden, doch der Sarg ist leer.
    Wer Harry kennt, der weiß genau, dass die Spur bereits gelegt ist und der Killer sich vor der neugierigen ehemaligen Postbeamtin und ihren Tieren hüten sollte.
    Diese Südstaaten-Krimi-Reihe ist bekannt für ihre Einblicke in Südstaatentraditionen und in das Leben der Schönen und Reichen. Rita Mae Brown zeigt aber stets mit dem Finger auf Hochmut, Selbstverherrlichung und Überheblichkeit!
  16. Cover des Buches Die drei ??? und die Poker-Hölle (ISBN: 0886978014320)
    Marco Sonnleitner

    Die drei ??? und die Poker-Hölle

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》INHALT:

    Wer hätte gedacht, dass Justus, Peter und Bob ausgerechnet in einer Postfiliale zu ihrem nächsten Fall stoßen? Aber genau dort werden einem jungen Mann, namens Richie Hanson, vor den Augen der drei Detektive mehrere Geldbündel gestohlen. Sofort sind die Drei Fragezeichen mitten einem neuen Fall, der sie in die gefährliche Unterwelt Chinatowns führt. Ein Pokerspiel, geheimnisvolle Botschaften und skrupellose Verbrecher warten auf die Jungen, bevor geschieht, was nie hätte geschehen dürfen…


    》EIGENE MEINUNG:

    Das Cover zeigt, passend zum Titel, einen Pokertisch mit Geld und Spielkarten – eine Hand greift eben danach. Etwas Spannung kommt durch den Schatten einer Person im Hintergrund ins Spiel, aber richtig begeistern kann mich auch dieses Cover nicht.


    Wie schon bei vielen Sportfolgen spielt auch hier der Titel nur am Rande eine Rolle. Im Grunde haben wir es mit einer großen Schnitzeljagd zu tun, bei der man als Hörer (mehr oder weniger gut) mit raten kann. Die Handlungsorte wechseln, wobei mir vor allem Chinatown gefallen hat. Hier hat Justus einen großartigen (wenn auch nicht ganz so realistischen) Auftritt. Der hauptsächliche Nebencharakter, der den Drei Fragezeichen an die Seite gestellt wird, bleibt für mich etwas blass und das ein oder andere Rätsel mäßig. Aber es wird ein ganz schönes Tempo vorgelegt und Spannung erzeugt. Das Ende hätte dann ruhig weniger „erklärend“ ausfallen dürfen.

    Tracks:

    1. Nicht zu packen

    2. Onkel Tony

    3. Ruby Tuesday

    4. Babyface

    5. Schnitzeljagd

    6. Atbash

    7. Keine leichte Aufgabe

    8. Rebus

    9. Ivory

    10. Im Elfenbeinturm

    11. Bergamotte


    》FAZIT:

    Gerne mehr vom Setting Chinatown! Der Fall an sich ist rasant und an einigen Stellen auch spannend, jedoch für mich zu erklärend aufgelöst. Die Rätsel waren mal mehr, mal weniger, ansprechend.

  17. Cover des Buches Tödliches Beileid (ISBN: 9783499227707)
    Rita Mae Brown

    Tödliches Beileid

     (46)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    In der Kleinstadt Crozet dreht sich natürlich im kleinen Postamt alles um den Klatsch und Tratsch. Harry, die Leiterin der Postfiliale ist somit immer auf dem neuesten Stand und kennt sich aus.

    Der örtliche Schuldirektor Roscoe Fletcher staunt nicht schlecht, als er in der Tageszeitung über seine eigene Todesanzeige stolpert. Als er zwei Tage darauf tatsächlich zu Tode kommt, ist Harrys Neugierde geweckt.

    Leidtragend mit in den Fall involviert sind wie immer Mrs. Murphy und Tee Tucker. Die beiden tierischen Ermittler kennen ihr Frauchen sehr gut und wissen, dass Harry grundsätzlich ihre Nase in die Angelegenheiten anderer Menschen steckt und es dabei oft zu brenzligen Situationen kommt.

    Gewappnet machen sich die beiden Fellnasen auf den Weg, den Tod des Schuldirektors aufzuklären.

    In Crozet, Virginia, ticken die Uhren noch anders. Hier herrscht Tradition und Verpflichtung und somit begibt sich Harry zwar gewohnt gerne auf Glatteis, umschifft dabei aber gekonnt mit ihrer guten Erziehung und Bildung das ein oder andere Fettnäpfen. Die eingeschworene klassische Südstaatengemeinde überzeugt jedoch stets mit Herzlichkeit, Freundschaft und Klasse, sodass die paar Leichen eher zu einer Nebensächlichkeit werden.

    Man schließt Harry samt pelzigem Anhang umgehend ins Herz und die restlichen Figuren rund um Corzet herum tragen dazu bei, dass man sich wohl und heimelig fühlt, bis die nächste Leiche serviert wird.

    Rita Mae Brown blickt mit ihren Krimis stets hinter die Kulisse. Tradition, Historie und klassische Südstaatenwerte bringen ausgerechnet oft den wahren Charakter eines Menschen ans Licht. Was der Katze und dem Corgi natürlich von Anfang an klar erscheint, müssen die Menschen erst mühsam beobachten, lernen und selbst dann noch verstehen.

    Bei dieser Krimireihe zögert man nur für einen Augenblick, um gleich den nächsten Band zu bestellen.

  18. Cover des Buches Doktor Dolittles Postamt (ISBN: 9783791535999)
    Hugh Lofting

    Doktor Dolittles Postamt

     (7)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Mord auf Rezept (ISBN: 9783548256733)
    Rita Mae Brown

    Mord auf Rezept

     (53)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Der neunte Teil dieser so klassischen Südstaatenkrimireihe bringt Miss Murphy auf Hochtouren.

    Der Winter hat die Blue Ridge Mountains und die Ausläufer des Apalachengebirges fest im Griff.

    In Harrys Postamt geben sich die Bewohner von Crozet die Tür in die Hand und tauschen natürlich fleißig Neuigkeiten und Gerüchte aus. Das nächstgelegene Krankenhaus ist schon länger ein Gesprächsthema, da sich hier regelrechte Eifersuchtsdramen abzuspielen scheinen.

    Als der Leiter des Krankenhauses Hank Brevard unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt, ermitteln Sheriff Rick Shaw und sein Team, jedoch ergebnislos.

    Als die Gerüchteküche schier überbrodelt, beschließt Harry natürlich wie von selbst, ihre Nase in die Ermittlungen zu stecken.

    Begleitet wird sie natürlich von Miss Murphy, ihrer treuen Ermittlerkatze sowie dem Rest der pelzigen Truppe, die schnell merken, dass in diesem Krankenhaus nach ganz eigenen Methoden Behandlungen stattfinden.

    Mit Miss Murphy und der so untypischen Südstaatenbelle Harry begeben wir uns auf den Pfad von uralten Traditionen, naturnahen Lebensweisen, Geld und Macht. Wer die Südstaaten schon einmal bereist hat, der sieht diese klassischen Front-Porch-Gebäude vor sich und die vereinzelten Farmen mit ihren riesigen Pferde- und Rinderweiden.

    Gut gesponnen und in gewohnter Rita Mae Brown Manier.

  20. Cover des Buches Hemingways Stuhl (ISBN: 9783251003105)
    Michael Palin

    Hemingways Stuhl

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Irgendwann macht die Modernisierung auch vor einem ländlichen Post-Office nicht halt. Diese Erfahrung muss auch Martin machen, Postler aus Überzeugung, der unsanft aus seinem Dornröschenschlaf geweckt wird. Plötzlich sieht er sich Intrigen gegenüber und nichts bleibt, wie es einmal war und zu allem Übel taucht da auch noch diese Amerikanerin auf, die auch auf der Jagd nach Hemingway-Schätzen ist.

    Wo Michael Palin auf dem Cover steht, sollte man nicht automatisch Monty-Python erwarten. Der Humor in diesem Buch ist eher wie ein feines britisches Lächeln.
    Martin ist ein Anti-Held der von den Ereignissen überrollt wird, ein schüchterner Träumer, der noch bei seiner Mutter lebt und sich glücklich fühlt, wenn er mit einem Glas Grappa Zwiesprache mit seinem Idol Ernest Hemingway halten kann, den er mit dessen Spitznamen ‚Papa‘ anredet. Er weiß alles über den Autoren und kann sich bestens in dessen Charakter hineinversetzen. Sein Idol verleiht ihm Kraft und stärkt ihm den Rücken und ganz nebenbei bekommt der Leser einige Einblicke in das Leben des verehrten Hemingway . Michael Palin hat hier einen feinsinnigen Roman geschaffen, der sich dem Thema des Modernisierens annimmt, das keine Rücksicht auf Personen oder zwischenmenschliche Beziehungen nimmt. Es lässt den Leser aber auch über den Sinn von Vorbildern nachdenken und wirbt um Verständnis für Menschen, die in ihrem Fan-Sein glücklich sind. Einzig das Ende des Buches konnte mich nicht ganz überzeugen.

    Warum man vielleicht zu diesem Buch greifen sollte:
    01. Wenn man ein Fan von Ernest Hemingway ist
    02. Wenn man feinen britischen Humor mag
    03. Wenn man auch kein Fan von unpersönlichen Ämtern ist

    Fazit: Nicht nur für Hemingway-Fans ein unterhaltsames Lesevergnügen.
  21. Cover des Buches Ab die Post (ISBN: 9783866040366)
    Terry Pratchett

    Ab die Post

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ich höre abends vor dem Einschlafen momentan am liebsten Hörbücher über die Scheibenwelt. Dabei gehe ich nicht unbedingt in Reihenfolge vor, denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass man die Bücher auch gut ohne einen Verständnisverlust durcheinander hören/lesen kann.

    „Ab die Post“ handelt von Feucht von Lipwig einem ehemaligen Trickbetrüger, welcher von dem Patrizier Vetinari vor die Wahl gestellt wird: Stirb oder werde der neue Postminister von Ankh-Morpork! Und so kommt es, dass Herr von Lipwig Postminister wird, ohne auch nur die geringste Ahnung von dem Metier des Postaustragens zu haben. Ihm zur Seite bzw. zur Beaufsichtigung steht sein neuer Bewährungshelfer Pumpe 19. Dieser ist ein Golem und schläft nie. Fazit: An Flucht ist nicht zu denken und Feucht ergibt sich seinem neuen Schicksal. Mit viel Wortgewandtheit und „um-die-Ecke“-denken gelingt es ihm sogar den bisher unangefochtenen Vorreitern der Nachrichtenübertragung, den Klackertürmen, starke Konkurrenz zu machen.

    Ich muss sagen, dass „Ab die Post“ neben den „Tiffany Weh-Geschichten“ mein neues Lieblingsbuch von Terry Pratchett ist. Von Anfang an fand ich das Setting und die Charaktere in ihrem Zusammenspiel einfach genial. Feucht von Lipwig hat eine sehr originelle Denkweise und ein Talent dafür Leute von sich zu begeistern. Dabei greift er natürlich letztlich auf bekannte Werbemittel zurück, aber diese mögen uns vielleicht gängig sein, für die Bewohner von Ankh-Morpork sind sie jedoch totales Neuland. Da mag selbst so eine simple Idee, wie das Einführen von Briefmarken schon als Geniestreich daherkommen. Gerade die Entdeckung und Entwicklung von uns so bekannt und simple erscheinenden Systemen macht einen unglaublichen Charme des Buches aus.

    Natürlich sind die Charaktere auch wieder auf Terry Pratchett’s typische Art skurril und originell. Feucht von Lipwig ist ein Mann voller Ideen zum Betrügen. Diese Gabe kann er aber auch sehr gut zum Guten nutzen. Daraus ergibt sich eine spannende Kombination aus betrügerischen Gedanken, denen stets gute Taten folgen. Etwas was nur bei Terry Pretchett kein Widerspruch in sich sein kann. Auch die anderen Akteure, dieses Possenspiels sind hochinteressant gestaltet. Adora Belle Liebherz ist die Vorsitzende der Golemstiftung und ihr Name ist wohl das einzig liebliche an ihr. Sie ist eine absolute Kettenraucherin und hat stets eine flotten Spruch auf den Lippen. Pumpe 19 ist, ganz seinem Wesen als Golem entsprechenden, ein stoischer Befolger von Befehlen. Doch durch sein gradliniges Handeln bringt er ein ganze neue Art von Humor in die Geschichte und ich habe ihr sehr schnell ins Herz schließen können.

    Dank des herrvoragenden Erzähltalents von Peer Augustinski wird das Buch zu einem tollen Hörgenuss. Mit einer vielseitigen Stimmmodulation haucht er jedem einzelnen Charaktere Leben ein.

     

    Fazit:

    Wer auf Gaunergeschichten mit einer gehörigen Portion Humor steht, ist mit diesem Hörbuch gut beraten. Aber auch jedem anderen, der sich für Geschichten abseits des Normalen begeistern kann, wird an diesem Hörbuch seinen Spaß haben.

  22. Cover des Buches Herr Jensen steigt aus (ISBN: 9783492968867)
    Jakob Hein

    Herr Jensen steigt aus

     (171)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 134 Seiten

    Verlag: Piper (2006)

    ISBN-13: 978-3492048576

    Preis: vergriffen

    als E-Book und als Taschenbuch erhältlich


    Liest sich ganz vergnüglich


    Inhalt:

    Herr Jensen arbeitet als Postbote - bis er die Kündigung bekommt. Irgendwie ist er durchs Netz gefallen. Zuerst versucht er, seinen Tag sinnvoll herumzukriegen. Doch irgendwann wird ihm klar, dass im Nichtstun das wahre Glück liegt …


    Meine Meinung:

    Leider ist die Geschichte sehr kurz, man hätte sie sicher noch weiter ausbauen und vertiefen können. Aber sie ist sehr kurzweilig zu lesen, fast schon ein bisschen tragikomisch. 


    Dabei ist der Schreibstil sehr einfach und monoton, passend zum Protagonisten und seinem Leben. 


    ★★★★☆


  23. Cover des Buches Mit Speck fängt man Mäuse (ISBN: 9783550087592)
    Rita Mae Brown

    Mit Speck fängt man Mäuse

     (24)
    Aktuelle Rezension von: MissJaneMarple
    Inhalt: 
    Es ist ein wunderschöner Spätsommer in Crozet, alle genießen die warmen Temperaturen und bringen die Ernte ein. Doch dann wird aus heiterem Himmel der Frauenarzt Dr. Wylde ermordet! Schnell ist der angebliche Täter, ein Abtreibungsgegner, gefasst und alle gehen ihrem Tagesablauf nach! 
    Tazio plant ein Haus für Carla und der Beamte der Baubehörde macht den Beiden das Leben schwer. Carla lässt ihren ganzen Frust an Tazio aus und treibt diese fast in den Wahnsinn. Als Tazio dann auf einer Wohltätigkeitsgala mit einem blutigen Messer über Carlas Leiche gefunden wird überschlagen sich die Ereignisse. 
    Natürlich setzen Harry, Mrs. Murphy, Pewter und Tucker alles daran die Freundin zu entlassten und mobilisieren ganz Crozet. 
    Ob es ihnen wohl gelingt, Tazio aus dem Gefängnis zu holen und den Mörder zu stellen? 

    Meinung: 
    "Mit Speck fängt man Mäuse" ist wieder ein durch und durch gelungener Mrs. Murphy Krimi. Das Leben in Crozet geht weiter und es ist, als wäre man zu Besuch bei alten Freunden. Rita Mae Brown lässt wieder alle ihre liebevollen Charaktere zum Zug kommen und man sieht auch wieder eine Entwicklung im Leben aller, was der Geschichte eine gewisse Realität bringt. Diesmal konnte ich mich auch besonders gut hineinversetzen, da auch in Crozet September war und es genauso ein wunderschöner Spätsommer, wie bei uns! 

    Fazit: 
    Als eingefleischter Mrs. Murphy Fan kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen. 
  24. Cover des Buches Eternal - Die Vampire von Clare Point (ISBN: 9783426501733)
    V. K. Forrest

    Eternal - Die Vampire von Clare Point

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Asbeah

    Krimi im Vampirmillieu - Special Agent Fia  (Vampir) und Special Agent Glen  (Mensch) vom FBI ermitteln in zwei Enthauptungsfällen in Fias eigenen Reihen. Neben der Ermittlungsarbeit muss Fia zusehen, dass ihr Kollege Glen nicht mitbekommt, dass er sich mitten in einem Vampir Nest (ein ganzes Dorf) befindet, denn deren Existenz soll weiterhin geheim bleiben.

    Fia war mir anfangs nicht besonders sympathisch, das legte sich aber, je mehr Einzelheiten ich über sie erfuhr. Glen behält sein Herz am rechten Fleck, während die Vampire ihn ahnungslos im Dunkeln tappen lassen. Fia mag ihn, doch engerer Kontakt zu Menschen ist verboten. Über diese Weisung hat sie sich schon öfter hinweggesetzt, mit schweren Folgen. Sie sitzt also zwischen den Stühlen und egal wie sie handelt, wird sie dabei jemanden verraten oder schaden, sich selbst, den Vampiren, Glen oder dem FBI. Und Glen spürt sehr deutlich, dass sie ihm etwas verheimlicht.

    Dieses Buch war sehr unterhaltsam für mich, weshalb ich subjektive 4 Sterne vergebe. ABER, sie sind nicht wirklich verdient, denn es bleiben für mich sehr viele Fragen offen, hauptsächlich zu dieser Vampirwelt, die sich in einigen Punkten vom gängigen Muster unterscheidet. Man wird hier vor Tatsachen gestellt, die aber nicht erklärt werden und mir deshalb auch sehr unglaubwürdig erschienen - ein komplettes Wirrwarr hingeworfener Ideen die nicht ausgearbeitet oder weiterverfolgt wurden. Bestimmte Verhaltensweisen waren mir nicht schlüssig, und zunächst ausgelegte Spuren wurden nicht mehr aufgeklärt. Normalerweise regen mich solche Ungereimtheiten auf und ich würde nur 2 oder 3 Sterne geben. Doch seltsamerweise hat mich das Buch sehr gefesselt. Es ist flüssig und abwechslungsreich geschrieben und wurde nicht langweilig. Der zweite Band ist bei mir schon in Arbeit. Mal sehen, ob dort noch etwas Offenes geklärt wird. 


  25. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks