Bücher mit dem Tag "problembuch"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "problembuch" gekennzeichnet haben.

9 Bücher

  1. Cover des Buches Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (ISBN: 9783551359414)
    Christiane F.

    Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

     (2.246)
    Aktuelle Rezension von: Roksana

    Da ich das Buch leider nicht in Deutschunterricht gelesen und dennoch viel Gutes darüber gehört habe, wollte ich es unbedingt lesen.

    Dieses Buch sollte meiner Meinung nach Pflichtlektüre in allen Schulen sein. Die Message von Christianes Geschichte ist so stark und überwältigend. Ich habe das Buch gestern gelesen und es beschäftigt mich noch immer.

    Drogensucht generell ist schon an sich ein sehr hartes Thema, Drogensucht bei Kindern jedoch ist noch 100 Mal erschreckender... Aber genau dieses Abschrecken brauchen manche Kinder wirklich, um gar nicht erst auf die Idee zu kommen mit den Drogen anzufangen. 

    Ich bin (im Gegensatz zu bestimmt vielen anderen) prinzipiell gegen Drogen aller Art und denke auch, dass man anhand Christianes Beispiel sehen kann wie schnell man vom Kiffen zum Fixen kommen kann ... Und das ist leider oft die traurige Realität.

    Ich kann dieses Buch absolut weiterempfehlen, gerade weil man es so schwer verarbeiten und verdauen kann! 

  2. Cover des Buches Party Girl (ISBN: 9783401502915)
    Brigitte Blobel

    Party Girl

     (35)
    Aktuelle Rezension von: christarira
    Die Geschichte um Mona kommst sehr rasant daher. Alles entwickelt sich recht schnell - typisch für die Jugendbücher von Brigitte Blobel.
    Mona ist ein eher stilles Mädchen, ein Einzelgänger, die irgendwie noch nie so wirklich Anschluss gefunden hat, seit sie mit ihrer Mutter umgezogen ist. Die Mutter, eine berühmte Schauspielerin, ist viel unterwegs, und vom Typ her ganz anders als ihre Tochter, wodurch es kommt, dass sie diese nicht wirklich verstehen kann.
    Als Mona Mirko kennen lernt, ist sie von Anfang an fasziniert von ihm. 
    Mirko jedoch, hat ganz andere Pläne, was sie nach und nach immer mehr begreift.Doch da ist es schließlich schon zu spät und Mona bemerkt erst jetzt, in welche Sache sie da hineingeraten ist. 

    Schnell fliegen die Geschehnisse nur so dahin, dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen möchte. In der Geschichte geht es sehr rasant zu, und einige Male ist ein Stimmungswechsel nicht ganz begreifbar, oder die Handlung verläuft zu schnell, was aber auf Grund der Jüngeren Zielgruppe eher normal ist.

    Die eigentlich Thematik des Buches wird sehr schön aufgegriffen und höchstens ein klein wenig beschönigt, vermutlich wieder aufgrund der Tatsache, dass es sich eben um ein Jugendbuch handelt. Subtil rät das Buch zur Vorsicht und warnt nebenbei auch noch vor dem Konsum von Drogen.

    Fazit
    Ich habe mich durch diese Lektüre sehr unterhalten gefühlt, und lege sie jeder Altersgruppe ans Herzen. Brigitte Blobel weiß es, schwierige Themen in lockerer Lektüre zu verpacken.
  3. Cover des Buches Ich gegen dich (ISBN: 9783641181093)
    Jenny Downham

    Ich gegen dich

     (243)
    Aktuelle Rezension von: ReadTweetie

    Warum habe ich das Buch gelesen? – Der Klappentext hat ein sehr ernstes, wichtiges und zugleich schreckliches Thema angesprochen und ich wollte wissen, wie die Autorin damit umgeht.

    Und ich muss sagen, dass sie das ganz gut macht. Hier geht es nicht direkt um die misshandelte Person, sondern um den Bruder und die Schwester des Täters. Sie sind also trotzdem involviert. Dies nimmt auch den Großteil der Geschichte ein und der Leser erhält Einblick in beide Seite, was mir unglaublich gut gefallen hat. Dadurch wird dem Leser nicht vorgeschrieben, wem er glauben soll und er kann mit dem Fortschritt der Story entscheiden, wem er Recht geben möchte. Doch auch die Beziehung von Mikey, dem Bruder des Opfers, und Ellie, der Schwester des vermeintlichen Täters, steht im Fokus. Denn entgegen aller Vernunft entwickeln die beiden Gefühle füreinander. Dieser Zwiespalt bildet einen tollen Grundstein für eine außergewöhnliche Story und die Autorin weiß diesen auch zu nutzen. Das Gefühlschaos der beiden mischt die Geschichte richtig auf und verleiht ihr das gewisse Extra. Doch auch wenn dies positiv erscheint, so ist die Beziehung von Mikey und Ellie viel zu schnell und gefühlsarm von statten gegangen.

    Dazu trägt leider auch der Schreibstil etwas bei. Dieser war zunächst echt gewöhnungsbedürftig, da die Autorin irgendwie auf einer sachlichen Ebene schreibt und die Gefühle eher zwischen den Zeilen stehen. Das liegt auch an der Erzählperspektive, denn der Erzähler ist ein Allwissender und wir erfahren es nicht aus der Ich-Perspektive. Doch ich fand es ziemlich schwierig eine Bindung zu den beiden Protagonisten aufzubauen, doch je weiter die Geschichte voranschritt, desto besser konnte ich mich in die beiden hineinversetzen und mit ihnen mitfühlen.

    Mikey und Ellie sind unsere Hauptpersonen und könnten unterschiedlicher nicht sein: Ellie ist das gut behütete Good Girl, das immer lernt und sich an (fast) alle Regeln hält. Mikey der Bad Boy, der aus schwierigen Verhältnissen kommt, sich gerade so über Wasser hält und sehr viele weibliche Bekanntschaften hat. Doch die Autorin wirbt nicht mit diesem Klischee, sondern sie setzt diese einfach sehr gut in ihre Geschichte ein. Mikey wirkt zunächst sehr ruppig, doch nach einiger Zeit konnte ich mich sehr gut mit ihm anfreunden. Bei Ellie hat das allerdings ein bisschen länger gedauert, da sie mir viel zu naiv vorkam. Doch auch das hat sich zum Ende gebessert.

    Das Ende lässt viel Spielraum offen, es gibt viele Dinge, die noch ungeklärt sind. Das finde ich schade, denn die Autorin hat so viel Spannung aufgebaut, da kann sie die Leser doch nicht so zurück lassen.

    Ein paar letzte Worte zum Cover, Titel oder Klappentext? – Das Cover ist mir nicht sonderlich ins Auge gesprungen, dafür macht es der Klappentext aber wieder wett.

    Fazit: Ein gutes Buch, das wichtige Themen anspricht und aus der Geschichte viel macht. Doch leider gingen mir viele Dinge viel zu schnell und mit dem Schreibstil der Autorin hatte ich sehr lange zu kämpfen. Nichtsdestotrotz kann ich dieses Buch sehr empfehlen, um sich mit dem Thema Vergewaltigung auseinander zu setzen. Ich vergebe daher 3,5 von 5 Sternen.

  4. Cover des Buches Im Schatten der Wächter (ISBN: 9783772528361)
    Graham Gardner

    Im Schatten der Wächter

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Seelensplitter
    Meine Meinung zum Jugendbuch:
    Im Schatten der Wächter

    Aufmerksamkeit:
    Diesen Punkt findet ihr ,auf meinem Original Beitrag, auf meinem Blog.

    Inhalt in meinen Worten:
    Mobbing ist ein Thema, das Täter und Opfer verändert. In welche Richtung ist meist so abgefahren und auch haarsträubend, wie es in diesem Buch näher gebracht wird, dabei sollte man aber beachten, das Opfer Hilfe brauchen, doch nicht nur diese brauchen Hilfe, sogar die Täter brauchen hin und wieder Hilfe, damit sie selbst auch aus einer Spirale wieder herausfinden können.
    In diesem Buch möchte der Autor den Leser an den Abgrund führen, wirst du dich darauf einlassen?

    Wie ich das Buch empfand:
    Dieses Buch ist keine leichte Kost, und hin und wieder ist es sehr ausschweifend, weswegen ich dieses Buch nicht in einem Rutsch durchlesen konnte und wollte.

    Charakter:
    Vor allem lerne ich Elliot kennen. Sein Vater ist Arbeitsunfähig und die Depression ist in der Familie angekommen. Dennoch bleiben Vater und Mutter von Elliot eher durchsichtig und sind nicht völlig griffig.
    Elliot dagegen lernt man in diesem Buch sehr gut kennen, wenn mich auch hin und wieder sein Selbstmitleid leicht an den Rand des genervt sein, brachte.
    Gleichzeitig sieht man aber die Entwicklung von Elliot sehr deutlich. Von einem Mobbingopfer wird er letztlich selbst zu einem Täter und verliert sich selbst. Es gibt nicht nur mehr einen Elliot, sondern er ist gespalten und spielt zu viele Rollen auf einmal, wie er da wieder heraus finden wird, ob ihm das gelingt, das muss euch das Buch verraten.

    Geschichte:
    Die Geschichte spielt hauptsächlich in einer Schule. Elliot wird ausgewählt und darf den Wächtern angehören, doch diese sind nicht ohne, und Gefahr droht allen, die anders sind. Passt das also für Elliot und den Wächtern zusammen?
    Als Elliot sich auch noch verliebt, und auf falsche Ratgeber hört, wird das Unterfangen Wächter mehr als Gefährlich.
    Für mich war die Geschichte jedoch an vielen Stellen nicht griffig und es wirkte sehr angestrengt.
    Ich würde das Buch keinem Opfer von Mobbing empfehlen, denn dazu ist das Buch zu heftig.

    Altersgerecht:
    Für Jugendliche ab 14 Jahren, die schon mit schwereren Texten und Handlungen zurecht kommen, kann das Buch sehr interessant sein, für jüngere Leser und für Leser die mit schweren Handlungen nicht so viel anfangen können, muss ich ehrlich sagen, lest es nicht alleine.

    Ähnliche Werke?
    Kennt ihr die Welle oder sogar die Wolke? Dann könnt ihr erahnen, wo sich dieses Buch ansiedeln kann, und das ist an sich gar nicht schlecht, es ist eben keine leichte Kost, und kann gerne auch mal seltsame Gefühle auslösen. So ging es mir aber auch mit die Welle (jedoch als Kinofilm) eine Geschichte die so nah an einem selbst dran ist und doch wieder so ferne wie der Mond zur Erde, zu Fuß nicht erreichbar.
    Letztlich hat dieses Buch aber etwas zu sagen, und die Frage ist, möchtest du dir vom Buch etwas sagen lassen?

    Das Buch hat übrigens schon einen Preis erhalten und ist schon bei einigen anderen Verlagen unter gekommen.

    Empfehlung:
    Ich kann euch das Buch nicht ohne Warnung empfehlen, dazu ist es einfach keine leichte Kost und es sollte besonnen und souverän gelesen werden.

    Bewertung:
    Dieser Geschichte gebe ich leider nur drei Sterne. Dazu hat sich das Buch trotz der kurzen Seiten sehr gezogen und ich sehe manches eher kritisch.
  5. Cover des Buches Etwas lebt in mir (ISBN: 9783725205677)
    Maja Gerber-Hess

    Etwas lebt in mir

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  6. Cover des Buches Und konnte nicht schreien (ISBN: 9783725205837)
    Maja Gerber-Hess

    Und konnte nicht schreien

     (8)
    Aktuelle Rezension von: SonnenBlume
    In Annas Leben ist nichts mehr so, wie es vorher war. Sie wurde von einem Unbekannten vergewaltigt. Eine Ärztin untersucht sie, sichert Spuren. Aber was soll sie ihrem Freund erzählen, ihren Freundinnen? Sie kann doch nicht einfach zu ihnen gehen und ihnen das alles unterbreiten. Dem fühlt sich Anna nicht gewachsen. Sie kann nicht über das Erlebte reden und will es im Moment auch gar nicht. Ewig in sich hineinfressen kann sie es aber auch nicht. Ihre Eltern und ihre Schwerster Sara wissen auch nicht, wie sie mit Anna umgehen sollen, deshalb suchen sie sich Rat bei Nottelefonen und Therapeuten. Vieles ändert sich für die ganze Familie, aber auch Anna ändert sich grundlegend. Sie ist nicht mehr das kleine graue Mäuschen, sonder weiß sich jetzt zu wehre und tut es auch. Sie ist nicht mehr immer nur lieb und nett, sie traut sich auch einmal etwas zu kritisieren. Was Anna passiert ist, wünsche ich nicht einmal meinen größten Feindinnen. Annas Geschichte ist nicht einfach nur erzählt worden. Ich hab mitgefühlt. Mitgetrauert, mitgetobt, mitgelebt. Die Autorin schreibt nicht gefühlskalt, sondern sehr einfühlsam und versucht, Annas Gefühle bestmöglich zu veranschaulichen. Ich lese das Buch jetzt zum zweiten Mal und ich werde es bestimmt wieder und wieder tun!
  7. Cover des Buches Das Jahr ohne Pit. Ein Tagebuch. ( Ab 12 J.). (ISBN: 9783570205273)
  8. Cover des Buches Der Schokoladenkrieg (ISBN: 9783570301319)
    Robert Cormier

    Der Schokoladenkrieg

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Denise93
    Dieses Buch ist echt richtig gut! Es hat mich richtig berührt und ich möchte so gerne wissen, wie es weiter geht. Leider gibt es kein Happy End aber das ist vielleicht auch ganz gut so. Denn bei diesem Ende konnte man sehen wie sch+++ sie doch sind, auch die Lehrer. Jeder, der es lesen wird und ein Herz hat, wird sich am Ende über die Gesellschaft aufregen und irgendwie feststellen, das er so etwas schon mal erlebt hat...diesen Gruppenzwang
  9. Cover des Buches The Chosen One (ISBN: B00375LMEI)
    Carol Lynch Williams

    The Chosen One

     (1)
    Aktuelle Rezension von: vielleserin
    „The Chosen One“ ist ein packendes, glaubhaftes und dabei nicht sensationsgieriges Jugendbuch. Mit Einfühlungsvermögen erzählt Carol Lynch Williams von de 13-jährigen Kyra, die in einer fundamentalistischen Polygamie-Sekte aufwächst. Kyras Vater hat drei Frauen und sehr viele Kinder. Kyra hat viele jüngere Schwestern und nur eine ältere Schwester, die allerdings geistig krank geboren wurde. So lastet auf Kyra viel Verantwortung für ihre jüngeren Geschwister, weil ihre Mutter ständig durch viele Schwangerschaften sehr geschwächt ist. Ihre Familie ist an sich liebevoll und weniger streng, da weniger bedeutend in der Gemeinschaft. Früher wurde Lesen und Lernen für wichtig gehalten, bis die Sekte einen neuen Führer bekam, der alle Bücher aus den Glaubensschriften verbot. Nun hat Kyra ein Geheimnis: eines Tages trifft sie Patrick und seinen Bücherei-Bus. Patrick macht verbotener Weise eine kurze Pause auf dem Gelände der Sekte und Kyra darf von nun an heimlich wöchentlich Bücher leihen. Kyras zweites Geheimnis ist, dass sie in einen Jungen, Joshua, in der Gemeinde verliebt ist. Dann spitzt sich Kyras Situation zu, ihr 60-Jahre alter Onkel, der eine Machtposition in der Sekte hat, will sie zu seiner siebten Ehefrau machen. Joshua versucht mit dem Propheten (und Sektenführer) zu sprechen und sich mit Kyra offiziell zu verloben. Joshua wird davon gejagt und muss wie viele Jungs vor ihm die Gemeinde verlassen. Denn in einer Polygamie-Sekte, in der immer mehr alte Männer minderjährige Mädchen heiraten wollen, ist kein Platz für zu viele Jungs. Kyra ist verzweifelt und obwohl auch ihre Familie gegen den Onkel ist, sind alle machtlos auch durch den Glauben an den Propheten. „The Chosen One“ ist eine Geschichte wie sie in den USA passieren könnte. Denn es gibt in Utah und in den Nachbarstaaten einige Sekten, die sich auf den mormonischen Urglauben berufen und Polygamie und strickte Abschirmung von Einfluss von außen ausüben. Die Autorin Carol Lynch Williams hat sehr viel für Ihr Buch recherchiert und vieles was typisch ist an diesen Sekten aufgenommen. Das pädophilie Verhalten einiger mächtigen Sektenmitglieder, Bücherverbrennung (und Verbot des Lesens von fiktiven Geschichten) oder das Davonjagen von aufsässigen Jungen (The Lost Boys) ist tatsächlich typisch. Carol Lynch Williams selbst gehört der konventionellen mormonischen Kirche an. Diese große Kirche in Salt Lake City akzeptiert diese vielen kleinen Sekten nicht. Die Geschichte von Kyra zieht einen in den Bann und es gibt viele Passagen, die fast gruselig sind. Man leidet mit Kyra mit und ist von dem, was sie erlebt, auch schockiert. Egal, ob man nun schon mal von solchen oder ähnlichen Sekten gehört hat, ist dieses Buch auf jeden Fall etwas für Leser, die ernste Jugendbücher lesen. Das Buch portraitiert vor allem wie es ist in eine Sekte hineingeboren zu werden und eben nichts anderes zu kennen und dann sich langsam zu zweifeln.
  10. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks