Bücher mit dem Tag "profiler"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "profiler" gekennzeichnet haben.

284 Bücher

  1. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783426199206)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.399)
    Aktuelle Rezension von: julia___

    Ein weiteres Fitzek Buch das durchdacht und raffiniert ist. Dieses Buch wirft einen in absolute Verwirrung. Zwischenzeitlich dachte ich mir nur „Waaaas?“. 

    Ich konnte mal wieder nur schwer zwischen den Zeilen lesen. Einiges konnte ich mir denken, aber die Komplexität dahinter ist so wahnsinnig gut!  Und die Umsetzung einfach grandios. 

    Die Geschichte fängt sachte und vorsichtig an, entwickelt sich aber zu einem wahren Pageturner. 

    Auch diesen Thriller kann ich nur wärmstes empfehlen!

  2. Cover des Buches Legend (Band 1) - Fallender Himmel (ISBN: 9783785579404)
    Marie Lu

    Legend (Band 1) - Fallender Himmel

     (2.209)
    Aktuelle Rezension von: Sternensee

    Meinung: Der Klappentext klang super spannend, da musste ich es gleich lesen. Und das Buch war auch wirklich gut. Der Schreibstil war locker und leicht und die wechselnden Perspektiven zwischen Day und June haben mit gut gefallen.

    Auch die Handlung war spannend und gut erzählt. Allerdings fand ich das Alter der Protas unpassend. Die beiden sind fünfzehn! Und da sie verlieben sich einfach mal als über Kopf ineinander? Das kam mir doch etwas unrealistisch vor. Irgendwie hätte ich 16 oder 17 passender gefunden, vor allem weil sie für 15 einfach zu erwachsen wirken.

    Achtung Spoiler!

    Aber das, was mich am meisten gestört hat, war, dass irgendwie die Emotionen nicht so rüberkamen.  Besonders June kam mir sehr gefühlskalt vor, wo doch gerade ihr Bruder ermordet wurde. Der auch noch das einzige war, was ihr von ihrer Familie geblieben ist. Auch wenn sie sowas wie hochbegabt ist, sie ist doch immer noch ein 15 jähriges Mädchen und da darf man schon mal zusammenbrechen, wenn der Nruder stirbt. Also so richtig, meine ich. Nicht nur die paar Tränchen, die sie vergießt.

    Spoiler Ende.

    Trotzdem war das Buch insgesamt sehr gut. Den zweiten Teil werde ich auf jeden Fall auch lesen.

    Fazit: Das Buch ist gut, hat eine tolle Grundidee und ist sehr spannend. Mir haben ein wenig die Emotionen gefehltund das Alter der Protas fand ich irgendwie unpassend, aber das ist sicher Ansichtssache. 3,5 von 5*

  3. Cover des Buches Todesfrist (ISBN: 9783442478668)
    Andreas Gruber

    Todesfrist

     (859)
    Aktuelle Rezension von: NessaPengy

    Ich habe das Buch von meiner besten Freundin empfohlen bekommen, ich dachte ich lese mal rein und schon vom Prolog war ich so begeistert das ich mein Handy nicht mehr aus der Hand legen konnte, da ich es über Kindle gelesen habe. Sabine war mir von Anfang an sehr sympathisch und ihr schrecklicher Verlust und die Situation in der sie nun steckt, tut ein einfach nur leid.
    Als Sneidjer seinen ersten Auftritt hat, dachte ich, was für ein Idiot. Ich mochte ihn nicht, doch das sollte sich in Laufe des Buches ändern. Immer mehr mochte man ihn, auch wenn er ein sehr eigenen Charakter hat. Für mich ein Charakter den man so nicht immer trifft und genau das macht ihn meiner Meinung nach aus.
    Auch die anderen Charaktere sind sehr gut geschrieben, man erahnt langsam worum es geht, wer derjenige ist, wer all das tut und wenn man denkt, jetzt haben sie es geschafft, falsch gedacht, es bleibt bis zu letzten Seite spannend.
    Eine Situation am Ende des Buches gefiel mir so gut, ab da liebte ich Sneidjer wirklich.
    Der zweite Teil musste also sofort gekauft werden, denn man ist gewillt zu wissen was die beiden noch erleben werden, wie es weiter geht.
    Andreas Gruber hat da ein tolles Buch und eine tolle Reihe ins Leben gerufen, man kann einfach ins geschehen eintauchen. So brutal und detailliert die Morde auch sind, gibt es dank Sneidjer seiner direkten Art immer mal wieder was zu lachen, denn Sabine ließ sich nichts von ihm bieten und schafft es durchaus ihn die Stirn zu bieten. 

  4. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.251)
    Aktuelle Rezension von: Schaetze_auf_Papier

    Meine Meinung :

    Alexander Zorbach, ehemaliger Polizist und jetziger Zeitungsreporter, ist wie viele andere Kollegen auch an DER Story in Berlin dran. Er berichtet über den Augenjäger, der in Berlin Kinder entführt und ihre toten Mütter mit einer Stoppuhr zurück lässt. 45 Stunden hat die Polizei Zeit diese Kinder zu befreien. Als ehemaliger Kollege ist Zorbach gut vernetzt und hört regelmäßig den Polizeifunk. Beim neusten Fall des Augenjägers gerät jedoch Zorbach selbst in Verdacht, denn es werden erdrückende Beweise an den Tatorten gefunden. Auf der Flucht vor der Polizei trifft er auf die blinde Physiotherapeutin Alina Gregoriev. Sie hat manchmal bei Berührung einer Person eine Vision und glaubt den Augenjäger berührt zu haben. Gemeinsam begeben sie sich auf eine gefährliche Jagd nach dem Augensammler.

     So erst einmal das Staubtuch ausgeschüttelt und die Spinnweben entfernt. Das Buch der Augensammler ist bereits vor 11 Jahren erschienen. Soll man so ein altes Buch überhaupt noch rezensieren, oder gibt es dergleichen schon zu viele? Sebastian Fitzek selbst hat seine Bücher der Augensammler und der Augenjäger entstaubt. Sein neues Werk Playlist, welches 2021erscheint, hat die gleichen Hauptprotagonisten wie die beiden Bücher aus 2010 und 2011, und warum nicht auch mal seinen Senf zu älteren Büchern dazugeben.

    Der Augensammler ist das erste Buch, indem uns Alexander Zorbach vorgestellt wird. Der flotte Schreibstil und die Tatsache, dass man wissen möchte was dahinter steckt, lässt einen als Leser das Buch kaum aus der Hand legen. Spannend und in einem rasanten Tempo erzählt Fitzek die Story rund um dieses ungewöhnliche Duo. Selbst das Buch passt sich dem Duo an, denn auch hier völlig untypisch werden die Seitenzahlen rückwärts gelesen. 

    Fazit: Mir hat das Buch ein paar spannende Lesestunden bereitet und der nächste Teil steht bereits in den Startlöchern. Von mir eine klare Leseempfehlung  

  5. Cover des Buches Auris (ISBN: 9783426307182)
    Vincent Kliesch

    Auris

     (631)
    Aktuelle Rezension von: countrywoman

    Das Buch war weder schlecht noch gut. Ich habe aufgrund des Titels und der Beschreibung mehr von Auris erwartet. Ja, er hat analysiert, aber ist eigentlich nicht die Hauptfigur des Buches. Diese ist Jula. Aber Jula finde ich nichtssagend. Niemand, mit der ich mitfühlen, mitfiebern konnte. Sie hat mich nicht berührt. Eigentlich niemand im Buch. So war es für mich nur eine Story zum Lesen. Eine Story, die auch die Spannung nicht durchweg halten konnte.

    Der Vorteil des Buches war, dass der Sprachstil einfach und gut zu lesen war. Das Beste am Buch war eigentlich das Vorwort Fitzeks.

  6. Cover des Buches Todesurteil (ISBN: 9783442480258)
    Andreas Gruber

    Todesurteil

     (573)
    Aktuelle Rezension von: MichisBuecherDingsBums

    um nun endlich meine Sneijder Reihe komplett zu machen, habe ich mir Teil Zwei gegönnt. Kann man mal so machen und es wird mir Einiges klarer. Andreas Gruber gelingt es wieder vorzüglich zwei Hauptpersönlichkeiten. Sneijder und Nemez, gleichberechtigt ins Spiel zu bringen. Ich finde es erstaunlich wieviel Inhalt, Spannung und Wendungen, in diesem Fall nur 570 Seiten, in einem Roman untergebracht werden können.

    Ich fasse zusammen in drei Hauptsätzen: Sneijder kann man nicht verstehen, er ist halt so. Nemez ist der perfekte Backup für Maarten S. Sneijder. Dem Leser wird ein rasanter Spannungsfaden von der ersten bis zur letzten Seite geboten.

    Mal wieder eine klare Leseempfehlung , für alle die nicht wissen, was sie tun...

  7. Cover des Buches Der Kruzifix-Killer (ISBN: 9783548281094)
    Chris Carter

    Der Kruzifix-Killer

     (1.413)
    Aktuelle Rezension von: Mellchen

    Nachdem dieser Thriller Ewigkeiten auf meinem Sub rumdünkelte bin ich jetzt endlich mal dazu gekommen.

    Was für ein Serienauftakt. Total sympathische Ermittler, Hunter und Garcia ergänzen sich einfach hervorragend. Zudem erfährt man einiges über ihr Privatleben und ihre Vergangenheit.

    Der Thriller ist spannend, gut durchdacht und verspricht eine tolle Serie, die ich mir jetzt auf jeden Fall zulegen werde.

  8. Cover des Buches Todesmärchen (ISBN: 9783442483129)
    Andreas Gruber

    Todesmärchen

     (495)
    Aktuelle Rezension von: full-bookshelves

    Meinung: Im dritten Teil der Sneijder/Nemez Reihe von Andreas Gruber gibt es zwei Zeitlinien, immer abwechselnd liest man aus der Vergangenheit und Gegenwart. Es werden Leichen gefunden, in deren Haut Zeichen eingeritzt wurden. So etwas ähnliches ist vor einigen Jahren schon mal passiert. Außerdem hängen alle Opfer der aktuellen Mordserie irgendwie mit Sneijder zusammen.
    Sneijder und Nemez bekommen in dem Teil wieder sehr viel Zeit gemeinsam, worauf ich nach dem zweiten Teil, in dem das viel zu kurz kam, sehr gehofft hatte. Die beiden sind einfach ein unschlagbares Team und es macht großen Spaß die Diskussionen vom bissigen Sneijder und der immer mehr Kontra gebenden Nemez zu lesen.
    Manche Teile der Handlung haben mich leider sehr an den vorigen Teil erinnert, teilweise wirklich wie einfach kopiert, aber das hat sich mit der Zeit zum Glück gelegt und es wurde richtig spannend. Bis zum Ende habe ich mitfiebern können und selbst in den letzten paar Seiten hat der Autor noch einen großen Knall eingebaut, mit dem ich absolut nicht gerechnet hatte.
     Die Charaktere sind wie immer auf ihre eigene Weise sympathisch. Den immer mies gelaunten Sneijder lernt man in diesem Teil auf der persönlichen Ebene viel besser kennen und merkt, dass auch er durchaus eine sensible Seite hat. Nemez entwickelt sich immer ein Stückchen mehr weiter und es ist toll zu lesen, wie sie in ihrem Job aufgeht und auch mit Sneijder ein super Team bildet.

    Fazit: Ein sehr spannender Teil der Reihe, der absolut Lust auf mehr macht. Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Band.

  9. Cover des Buches Ich bin die Angst (ISBN: 9783404170784)
    Ethan Cross

    Ich bin die Angst

     (535)
    Aktuelle Rezension von: marysfavouritebooks

    Marcus ist nun bereits eine Weile für die Shepherd Organisation tätig. In ihrem neusten Fall versucht die Organisation einen brutalen Serienkiller zu schnappen, der sich der Anarchist nennt. Er tötet Frauen auf grausamste Weise und gibt sich gleichzeitig als liebevollen Familienvater und Ehemann. Alles dient als Vorbereitung zu einem satanistischen Ritual, bei viele Opfer gebracht werden sollen.

    Marcus und sein Team versuchen den Täter zu stoppen und geraten dabei selbst mehr als einmal in Lebensgefahr. Auch Francis Ackerman jr. spielt wieder mit, diesmal trifft man ihn (leider) nicht so oft an. Marcus' Charakter entwickelt sich nach meinem Geschmack eher in die falsche Richtung. Er war mir in diesem Buch zumindest teilweise sehr unsympathisch. Auch Maggie kann hier keine Sympathiepunkte sammeln. Sie kommt sehr naiv und ungeschickt rüber. 

    Die Story an sich war sehr spannend und das von Anfang an. Die Einblicke in die Abgründe mancher menschlichen Seelen sind erschreckend. 

    Alles in allem eine gute Fortsetzung der Shepherd Reihe. Für die nächsten Bände würde ich mir etwas mehr Präsenz von Ackerman und etwas mehr Charakterentwicklung seitens Marcus wünschen. Vier Sterne.

  10. Cover des Buches Die stille Bestie (ISBN: 9783548287126)
    Chris Carter

    Die stille Bestie

     (528)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Robert Hunter will eigentlich in seinen wohlverdienten Urlaub aufbrechen, als er vom FBI gebeten wird, sich mit seinem ehemaligen Freund Lucien Folter zu unterhalten. Der wurde verhaftet, weil er angeblich zwei Frauen umgebracht haben soll. Was Hunter dann aber heraus findet, ist noch viel erschreckender.

    Das war für mich der bisher spannendste Fall für Hunter, auch wenn Garcia leider nicht mitspielt (der ist nämlich im Urlaub).

    Ich mochte den anderen Aufbau der Geschichte. Hier hatte man nämlich den vermeintlichen Täter schon in Gewahrsam und musste nun anhand von Befragungen heruas finden was passiert war.

    Zum Ende hin wurde die Geschichte dann sogar nich mal spannender, sodass ich das Buch gar nicht mehr weglegen konnte oder wollte.

  11. Cover des Buches Zerschunden (ISBN: 9783426517895)
    Michael Tsokos

    Zerschunden

     (372)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    „Ich habe gerade etwas Sonderbares entdeckt. Das müssen Sie sich unbedingt ansehen.“ S. 280

    Inhalt
    Fred Abel ist Rechtsmediziner. Eines Tages gerät ein alter Freund scheinbar unschuldig hinter Gittern. Ein Serientäter schlägt schnell und in verschiedenen europäischen Stätten zu. Die Opfer sind stets alte Damen, die er mit einem Schriftzug kennzeichnet. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, den Adels Freund hat eine Tochter, die im Sterben liegt und sich unbedingt noch von ihrem Vater verabschieden möchte.

    Cover:
    Das Cover ist unscheinbar und fällt nur durch den roten Titel auf. Die erhabene, zusammengenähte Haut ist gruselig und unterstreicht nochmal den Zusatz „True-Crime-Thriller“.

    Meine persönliche Meinung:
    Ich brauchte eine Zeit bis ich richtig ins Buch hinein kam. Es ist spannend und wahnsinnig aufregend zu verfolgen, doch musste ich durchgehend total konzentrieren und kam nicht richtig in den Lesefluss hinein. Es ist schon krass, was es ausmacht, wenn man weiß, dass es diesen Serienmörder wirklich gibt. Eigentlich hat mich die ganze Geschichte nach dem Lesen des Nachworts am meisten gegruselt. Die Geschichte bleibt immer fiktiv, egal wie brutal sie ist bis zu dem Zeitpunkt an dem der Autor schreibt, dass es echt ist. Da stellt sich mir jetzt noch die Gänsehaut auf. Es ist einfach nur unvorstellbar irre, wie Leute ticken können. Wie Psychopathen funktionieren und einfach so unter uns leben. Wie gesagt, als Geschichte oder Film schreckt man sich und die Sache hat sich, aber wenn man bedenkt, der am Tisch neben dir könnte schlimme psychische Probleme haben, wird einem nochmal zusätzlich schlecht. Das bringt diesen Thriller nochmal mehr Gänsehaut. Ich brauche noch ein wenig, bis ich den nächsten Teil zur Hand nehme, aber es war bestimmt nicht mein letzter Tsokos.

    Fazit:
    Ein spannender Thriller, der Konzentration erfordert und durch den True-Crime-Stempel von der fiktiven Geschichte zur Realität wird.

  12. Cover des Buches Das Kind (ISBN: 9783426512173)
    Sebastian Fitzek

    Das Kind

     (2.340)
    Aktuelle Rezension von: JasMin
    "Mein Name ist Simon. Ich bin zehn Jahre alt. Ich bin ein Serienmörder."


    Text übernommen:

    Strafverteidiger Robert Stern ist wie vor den Kopf geschlagen, als er sieht, wer der geheimnisvolle Mandant ist, mit dem er sich auf einem abgelegenen und heruntergekommenen Industriegelände treffen soll: Simon, ein zehnjähriger Junge, zerbrechlich, todkrank – und fest überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein. Doch Robert Sterns Verblüffung wandelt sich in Entsetzen und Verwirrung, als er in jenem Keller, den Simon beschrieben hat, tatsächlich menschliche Überreste findet: ein Skelett, der Schädel mit einer Axt gespalten. Und dies ist erst der Anfang. Denn nicht nur berichtet Simon von weiteren, vor Jahren hingerichteten Opfern, schon bald wird auch die Gegenwart mörderisch … 

    Zunächst möchte ich noch, wie ich finde, einige durchaus angebrachte Trigger-Warnungen anbringen: (Sexuelle) Gewalt gegenüber Kindern, schwere Krankheit. Wer sich dadurch getriggert fühlt, sollte wohl besser die FInger von dem Buch lassen.

    Die Geschichte rund um Robert Stern und Simon war so fesselnd, dass ich das Buch innerhalb von 24 Stunden verschlungen habe. Wie ich finde, ist "Das Kind" eines der besten Bücher von Sebastian Fitzek. Das mag zum Einen daran liegen, dass das Buch nicht allzu verworren geschrieben ist und man nicht andauernd zwischen zu vielen Personen hin und her springt. Es gibt zwar einige Perspektivwechsel, allerdings sind diese gut nachzuvollziehen und man steht nicht mit einem riesigen Fragezeichen da, bis sich die losen Stränge der Geschichte endlich mit einander verknüpfen. Trotz der direkten Linie, die Fitzek in diesem Buch gefahren hat, war es zu keinem Zeitpunkt langweilig oder ruhig. Trotzdem wurde man durch die ein oder andere Finte in eine Sackgasse gelockt. 

    Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Man hatte das Gefühl, wirklich zu jedem der Personen eine gewisse Verbindung aufbauen zu können.

    Mit dem Ende hätte ich nicht gerechnet. Ich frage mich hier immer, wie Fitzek solche Ideen kommt. Schön fand ich, dass beinahe alles schlüssig erklärt wurde. 

    Das Buch ist für mich eine klare Leseempfehlung an alle Fans aus dem Genre (Psycho-)Thriller.

  13. Cover des Buches Todesreigen (ISBN: 9783442483136)
    Andreas Gruber

    Todesreigen

     (354)
    Aktuelle Rezension von: HelgasBücherparadies

    Meine #Rezension zu Andreas Gruber Todesreigen 

    Mehrere Kollegen, die im BKA beschäftigt sind, begehen Selbstmord. Sabine Nemez glaubt nicht an Selbstmord und möchte Hilfe von Maarten S. Sneijder, der ist aber noch vom Dienst suspendiert. Er verweigert die Hilfe und bittet sie eindringlich die Finger von dem Fall zu lassen.

    Das veranlasst Sabine erst recht einer ersten Spur zu folgen und diese führt in die Vergangenheit zu Hardy, der gerade nach 20 Jahren Gefängnis entlassen wurde. 

    Plötzlich ist Sabine nicht mehr erreichbar und Sneijder macht sich auf die Suche nach ihr. Was ist damals wirklich geschehen? Warum gibt es eine Mauer des Schweigens? 


    Auch dieser vierte Teil hat es in sich. 

    Sabine ermittelt anfangs alleine und kommt einem Verbrechen auf die Spur, das in der Vergangenheit liegt.

    Als sie vermisst wird, macht sich Snejder auf die Suche nach ihr. Dabei zeigt er menschliche Züge und ein wenig Empathie. Mir gefällt Sneijder in seiner Rolle äußerst gut. Es gibt kaum jemand, der ihm das Wasser reichen kann.

    Sabine hat sich seit der ersten Folge weiterentwickelt und nimmt so manche Eigenschaften von Sneijder an. Das macht sie aber nicht unsympathischer.

    Diesmal muss Sabine sehr viel aushalten. 

    Wie gewohnt hält der Autor den Spannungsbogen konstant oben. 

    Das Buch besteht aus mehreren Teilen und führt uns in verschiedene Zeitebenen. 

    So nach und nach kommt man der Auflösung näher.

    Eine absolut genial ausgedachte Story sorgen für Abwechslung. 

    Ich empfehle die Reihe mit Sneijder vom ersten Band an zu lesen. 

    Fazit: hier geht es um Vertuschung, Geld und Gier. Was dabei in Kauf genommen wird, lässt mich fassungslos zurück. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐ 

    Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

    https://helgasbuecherparadies.com/2021/05/02/gruber-andreas-%f0%9f%93%96-todesreigen/

  14. Cover des Buches Der Knochenbrecher (ISBN: 9783548284217)
    Chris Carter

    Der Knochenbrecher

     (834)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Was mich ziemlich stört, sind der Klappentext und die Übersetzung des Titels. Erst einmal ist der Klappentext so beliebig, dass er quasi auf jedem der Carter-Thriller stehen könnte. Und der deutsche Titel „Der Knochenbrecher“ hat weder etwas mit dem Originaltitel „The Night Stalker“ noch mit dem Inhalt zu tun. Warum benennt man einen Roman so sinnlos? Einfach nur warum?

    Abgesehen davon liefert Chris Carter erneut einen spannenden und temporeichen Thriller ab, der mit seinen knackig kurzen Kapiteln, den brutalen Ereignissen und den sympathischen Ermittlern in kürzester Zeit wieder zum Pageturner mutiert. Man muss einfach lesen und lesen, um zu erfahren, wie es weitergeht – Gegenwehr zwecklos. Und auch die Vorgehensweise des Serienkillers ist mal wieder blutig und pervers – das ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber ich liebe es.

    Dass „Der Knochenbrecher“ nicht ganz mit seinen beiden Vorgängern mithalten kann, stört dabei überhaupt nicht. Dann ist die Story eben nicht ganz so ausgeklügelt und der Fall nicht ganz so raffiniert. Vergleicht man die Buchreihe mit anderen Thrillern, gehört sie zu den absoluten Highlights im Genre. Eher müsste ich also „Der Kruzifix-Killer“ und „Der Vollstrecker“ noch etwas höher bewerten.

  15. Cover des Buches I Am Death - Der Totmacher (ISBN: 9783548287133)
    Chris Carter

    I Am Death - Der Totmacher

     (444)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Nach ihrem Urlaub ermitteln Hunter und Garcia wieder gemeinsam und sie haben es mal wieder mit einem brutalen Mörder zu tun, den es aufzuhalten gilt.

    Nach dem vorherigen Teil der Reihe, welcher für mich ein echtes Highlight war, war dieses Buch dann wieder etwas schwächer. Die Geschichte war immer noch spannend und ich mochte auch wie am Ende alles zusammengefunden hat, aber irgendwie fehlte diese Intensität aus "Die stille Bestie".

    Aber das ist meckern auf hohem Niveau, denn diese Geschichte hat mich wieder gut unterhalten und hat das getan was ich von einem Thriller erwarte, nämlich mich an die Seiten zu fesseln.

  16. Cover des Buches Ich bin der Schmerz (ISBN: 9783404172580)
    Ethan Cross

    Ich bin der Schmerz

     (385)
    Aktuelle Rezension von: Isa_He

    Ich bin der Schmerz ist der dritte Teil der Shepherd Reihe. Auch in diesem Buch geht es um einen spannenden Fall, in dem die Shepherd Organisation einen Serienkiller fassen muss. Bei diesem handelt es sich dieses Mal um den Anstifter, der sein Unwesen treibt.

    Schnell beginnt eine rasante Jagd auf den Täter, denn hinter ihm steckt der totgeglaubte Vater von Francis Ackerman jr. Mir gefiel dieser Teil der Reihe wieder sehr gut. Es lag ordentlich Spannung in der Luft, aber auch einige überraschende Wendungen waren wieder mit dabei. Interessant finde ich, dass mir der Serienkiller Francis Ackerman jr. immer sympathischer wird und auch Marcus muss einsehen, dass Francis Hilfe bei diesem Fall notwendig ist. Beide arbeiten gut zusammen, auch als Marcus in Schwierigkeiten steckte, konnte man sich auf Francis verlassen. Wie auch in den anderen Teilen üblich, bekam man ein gutes Gesamtbild durch die unterschiedlichen Erzählstränge, aus denen sich nach und nach ein Bild zusammensetzte.

    Alles in allem hat mich das Buch gut unterhalten und mir einige spannende Lesestunden beschert. Ich bin gespannt auf den nächsten Teil.


  17. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783499241956)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.400)
    Aktuelle Rezension von: Pappbecher
    • Buchtitel: Kalte Asche
    • Autor: Simon Beckett
    • Verlag: Rowohl
    • ISBN: 9783499241956 
    • Ausgabe: Taschenbuch
    • Erscheinungsdatum: 01.08.2008


    Inhalt:

    "Asche zu Asche, Staub zu Staub, Leben zu Tod.
    Asche ist alles, was von ihr übrig geblieben ist. Fast alles. Als der Rechtsmediziner David Hunter die Überreste der Frau in einem verfallenen Cottage auf der schottischen Insel Runa zum ersten Mal erblickt, weiß er sofort: Dieser Tod war kein Unfall. Er will seine Erkenntnisse dem Superintendenten mitteilen, doch die Leitung bleibt tot. Ein Sturm hat die Insel von der Außenwelt abgeschnitten. Da geschieht ein weiterer Mord."

    Meinung:

    Fangen wir einmal beim Cover an. Dieses finde ich auch bei "Kalte Asche" wiedermal sehr gelungen. Es ist zwar schlicht, aber genau das finde ich doch irgendwo ziemlich ästhetisch. Mal davon abgesehen, passt es perfekt zum ersten Teil.

    Nun möchte ich aber auch über den Inhalt des Buches sprechen. Da es auch separat vom ersten Buch, "Die Chemie des Todes", gelesen werden kann, möchte ich tatsächlich darauf eingehen. Ich muss ja sagen, dass mich die "David Hunter"-Reihe bisher echt begeistert hat und ich auch dieses Buch wieder regelrecht in mich aufgesaugt habe. Entgegen einiger Leserstimmen, die in dem Buch kaum Spannung gesehen haben, kann ich eigentlich nur das Gegenteil behaupten. Meiner Meinung nach hat sich die Spannung zwar langsam und schleichend, aber dennoch stetig, aufgebaut, bis sie in einer riesigen Explosion geendet hat, welche dann quasi von einem kleinen, aber doch passenden, "Aftermath" gefolgt wurde. Ich bin einmal wieder vollkommen begeistert vom Aufbau der Geschichte.

    Auch charakterlich hat sich in meinen Augen einiges beim Hauptprotagonisten getan. Dieser hat sich durchaus weiterentwickelt und hat Charakterzüge an den Tag gelegt, die man in seinem ersten Fall noch nicht von ihm erwartet hätte. Dass er trotzdem einige Grundzüge beibehalten hat, finde ich eigentlich ganz gut. So hat er einen Wiedererkennungswert und dieser zieht sich wie ein roter Faden durch die Bücher. Außerdem fand ich auch die anderen Protagonisten durchaus interessant und vor allem charakterlich spannend, da diese sich durchaus voneinander unterschieden. Vor allem hatten so ziemlich alle eine gewisse Unnahbarkeit, weswegen es anfangs durchaus schwer war herauszufinden, wer denn nun wirklich der Mörder oder die Mörderin ist. 

    Zum Schreibstil lässt sich auf jeden Fall sagen, dass ich ihn irrsinnig angenehm fand, auch wenn manchmal die ein oder andere Länge im Buch vorhanden war. Diese habe ich dann zeitweise sogar wirklich gebraucht, um das davor Geschehene etwas zu verarbeiten.


    Fazit:

    Alles in allem würde ich ich sagen, dass es eine nahezu perfekte Fortsetzung der "David Hunter"-Reihe ist und ich durchaus gespannt bin, wie es denn mit eben jenem Forensiker weiter gehen wird. Ich würde die Reihe jedem ans Herz legen, der Thriller liebt und zugleich keinen sensiblen Magen hat!

  18. Cover des Buches Death Call - Er bringt den Tod (ISBN: 9783548289526)
    Chris Carter

    Death Call - Er bringt den Tod

     (355)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Hunter und Garcia müssen mal wieder in einem Fall eines brutalen Serienmörders ermitteln, der Leute foltert und tötet und dabei lässt er die engste Bezugsperson seines Opfers live zuschauen.

    Das war bisher der schwächste Teil der Reihe. Die Geschichte war immer noch gut, aber so langsam habe ich das Gefühl von "Und täglich grüsst das Murmeltier". Nicht vom Inhalt her, aber vom Aufbau der Geschichte.

    Ansonsten hat mich das BUch wieder gut unterhalten, auch wenn es mir an manchen Stellen schon fast etwas zu brutal war und ich oft unterbrechen musste um einmal durchzuatmen.

    Trotzdem freue ich mich schon auf den nächsten Fall der beiden Ermittler.

  19. Cover des Buches Blutrausch - Er muss töten (ISBN: 9783548289533)
    Chris Carter

    Blutrausch - Er muss töten

     (384)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Als Hunter und Garcia an den Tatort eines überaus brutalen Mordes gerufen werden, ahnen sie noch nicht, das sie es mit einem Serienmörder zu tun haben, den das FBI sucht. Zusammen versuchen sie dem Mörder auf die Schliche zu kommen.

    An sich hat mir die Geschichte wieder richtig gut gefallen. Sie war spannend, grausam, aber auch sehr unterhaltsam.

    Es gab allerdings zwei Dinge die mich gestört haben. Zum einen fand ich das Ende etwas zu konstruiert und zum anderen nervt es mich mittlerweile wie perfekt Robert Hunter ist. Er ist in allem der Beste, selbst das FBI kann ihm nicht das Wasser reichen. Und nur findet Dinge heraus. Mittlerweile wird es echt langweilig, was diesen Aspekt angeht.

    Ansonsten war wieder alles wie immer. Spannung pur.

  20. Cover des Buches Todesmal (ISBN: 9783442486564)
    Andreas Gruber

    Todesmal

     (294)
    Aktuelle Rezension von: Melli89

    Die vorherigen Teile der Bücherreihe um Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez haben mir unglaublich gut gefallen, doch der Klappentext von Todesmal sprach mich leider gar nicht an. Ebensowenig gefällt mir das Titelbild. Schließlich entschloss ich mich aber dem Buch eine Chance zu geben und ich kann nur sagen...

    WOW!!!

    Ich war begeistert! Andreas Gruber hat es einfach drauf spannende Thriller zu schreiben. Die Geschichte ist rasant, hat einige Twists die man wirklich nicht kommen sieht und man kann das Buch kaum aus der Hand legen.

    100% Empfehlung!!


  21. Cover des Buches Spectrum (ISBN: 9783404175550)
    Ethan Cross

    Spectrum

     (271)
    Aktuelle Rezension von: Radermacher

    "Ultimativ spannend" verspricht die Rückseite. Doch am Anfang fußte Spannung nur aufgrund der Cliffhanger am Ende des Kapitels in Verbindung mit Szenewechseln. Man musste folglich die nächsten Kapitel weiterlesen und sich mit komplett anderen Protagonisten beschäftigen, um zu erfahren, wie sich die aktuelle Szene entwickelte.Aber se lohnt sich, am Ball zu bleiben. Im zweiten Fall entwickelte die Handlung von sich aus Spannung.  

    Der Schreibstil hat mir gut gefallen, ab und zu musste ich schmunzeln. Insgesamt ein unterhaltsames Buch, aber zu vollen fünf Sternen hat es nicht gereicht.

  22. Cover des Buches Jagd auf die Bestie (ISBN: 9783548291918)
    Chris Carter

    Jagd auf die Bestie

     (320)
    Aktuelle Rezension von: joojooschu

    Chris Carters Reihe um Robert Hunter und Carlos Garcia begleitet mich bereits seit dem "Kruzifix Killer". Spannung ist bei dem Duo immer Garantiert und da sie Teil der UV Einheit sind ist auch immer klar, dass das was zwischen den Seiten passiert nichts für schwache Gemüter ist.

    Trotzdem ist man immer wieder überrascht, was sich die Täter und somit Chris Carter von Band zu Band einfallen lassen.


    Auch bei "Jagd auf die Bestie", in der das Ermittlerduo mit Unterstützung den abgrundtief bösen Lucien Folter jagt, steht den Vorgängerbänden in nichts nach. Für mich ist "Jagd auf die Bestie" sogar noch ein Tick mitreisender als der ein oder andere bereits abgeschlossene Fall von Huter und Garcia.

    Auf den Inhalt möchte ich aus Schutz vor möglichen Spoilern nicht näher eingehen, denn meiner Meinung nach wäre alles, was über den Klappentext hinaus geht schon zu viel verraten, aber ich kann sagen, dass mich dieser Fall von der ersten bis zur letzten Zeile absolut gepackt hat. Das ein oder andere mag vorhersehbar gewesen sein, aber nicht ein einziges Mal hätte ich vorher die ganze Tragweite vermutet.

    Das Ende musste ich dann tatsächlich zweimal lesen, weil ich es einfach nicht ganz begreifen konnte.


    Mein Fazit: wer vor blutrünstigen Details und kribbelnder Spannung nicht zurück schreckt, der ist hier sehr gut aufgehoben.


    Und für alle Neueinsteiger: obwohl ich eigentlich immer dazu raten würde eine Reihe mit Band 1 zu beginnen ist auch hier ein Quereinstieg möglich.

  23. Cover des Buches Broken Dolls - Er tötet ihre Seelen (ISBN: 9783423215503)
    James Carol

    Broken Dolls - Er tötet ihre Seelen

     (303)
    Aktuelle Rezension von: nightchanges1308

    Jefferson Winter ist ein bekannter und erfolgreicher Profiler und Sohn eines berüchtigten amerikanischen Serienmörder. Er hat sich zur Aufgabe gemacht, genau diese zu jagen.
    Ein sehr grausamer Fall führt ihn nach Großbritannien, wo Frauen entführt und nach geraumer Zeit wieder aufgefunden werden. Allerdings durch Lobotomien zu Halbtoden geformt wurden. Ihr Leben wurde quasi vernichtet.
    Winter macht sich  zusammen mit Hatcher an die Arbeit, das Monster zu finden.... 

    Die Geschichte des Buches ist Kapitel aufgeteilt, welche größtenteils aus der Ich-Perspektive von Winter geschrieben sind. Zwischendrin gibt es immer wieder Kapitel über Rachel, von ihrem Leben bei ihrem Entführer. Die Kapitel sind alle recht kurz knapp, so dass ich gut beim Lesen voran kam. Jefferson Winter ist der Hauptprotagonist des Buches. Da durch, dass das Buch aus seiner Sicht geschrieben ist, lernt man ihn gut kennen und kam schnell mit seiner exzentrischen Art klar. Nicht nur exzentrisch, sondern auch mit viel Humor wird er beschrieben, was mir sehr sehr gut gefiel. Neben Winter spielt auch der Detectiv Hatcher und Templeton eine große Rolle. Auch hier werden beide gut beschrieben, so daß man gut durch die Geschichte kommt. Der Schreibstil ist sehr leicht und ejnfach, dass das Lesen trotz des schweren Themas leicht fällt.
    Das Thema Lobotomie ist extrem gut und detailliert ausgearbeitet, dass man manchmal doch schon sehr schlucken muss. Sowas gefällt mir extrem gut.
    Auch das Cover ist hier ein totaler Blickfang und passend zum Thema mit Lobotomie-Werkzeug und Bluttropfen. Wahnsinnig gut dargestellt.

    Fazit : Ein unfassbar guter Thriller, der mich zu 100 % überzeugen konnte. Von mir gibt's eine große Leseempfehlung und klare 5 von 5 Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐

  24. Cover des Buches Die Chirurgin (ISBN: 9783442360673)
    Tess Gerritsen

    Die Chirurgin

     (1.953)
    Aktuelle Rezension von: Moina

    Ich bin eigentlich nur durch Zufall auf dieses Buch gestoßen, da ich selbst im Pflegebereich arbeite.
    Ich finde dass Buch ist sehr realistisch und spannend geschrieben. Es sind keine langatmigen Stellen enthalten sondern fließt richtig.
    Für Thrillerfans bestens geeignet!!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks