Bücher mit dem Tag "profilerin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "profilerin" gekennzeichnet haben.

84 Bücher

  1. Cover des Buches Verwesung: Thriller (ISBN: 9783499248665)
    Simon Beckett

    Verwesung: Thriller

     (1.837)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Dieser vierte Band der Reihe hat mir sehr gut gefallen. Es geht diesmal um einen verurteilten Mädchenmörder und die Suche nach den Leichen einiger Mädchen, die der Täter im Dartmoor vergraben haben soll. 

    Ein sehr spannendes und interessantes Setting. Ich weiß nicht warum, aber ich mag irgendwie Geschichten, die im Moor spielen. Das hat grundsätzlich schon mal etwas Schauriges an sich. 

    Mittlerweile - es ist ja Band 4 der Reihe - weiß man als Leser, dass der Autor zum Ende hin eine Überraschung parat hat und nichts so ist, wie es scheint. 

    Ich fand den Weg dahin aber dennoch spannend und habe das Buch sehr gerne gelesen.

  2. Cover des Buches Zu nah (ISBN: 9783959671835)
    Olivia Kiernan

    Zu nah

     (198)
    Aktuelle Rezension von: leipzigermama

    Dieses Buch spaltet irgendwie die Thriller-Lesergemeinschaft. Die einen tauchen voll und ganz in die Story rund um Frankie ein. Die anderen fanden es langweilig und vermissten schmerzlich die versprochene Spannung. Es kommt also tatsächlich darauf an zu welcher Gattung Thriller-Leser man gehört.
    Ich selbst bin auch etwas zwiegespalten. Es fiel mir unglaublich schwer mit Frankie warm zu werden. Und ich fragte mich nicht nur ein Mal, warum sie mit diesem Fall nach ihrem traumatischen Erlebnis betraut wurde. Da es sich hier um den ersten Band der Reihe handelt gibt es natürlich eine Menge Rückblenden in Form von “Halluzinationen” durch Frankie sowie das zugehörige Gerichtsverfahren. Wie stark beide Fälle miteinander vernetzt sind wird erst nach und nach klar. Und ja, Frankie ist hier der Hauptfaktor, der alles verknüpft. Ok, nicht nur sie, aber spoilern mag ich nicht.
    Viele werden das Buch wahrscheinlich nach den ersten Kapiteln aus der Hand legen. Denn es ist zwar ein grundsolider Vertreter des Genres, aber er sticht nicht aus der Masse heraus. Die Spannung bleibt so manches Mal auf der Strecke und man erkennt die eine oder andere Wendung durch andere Genrevertreter wieder. Auch wenn es so einige Wendungen und Verdächtige hier in dem Buch gibt. Ich fand es auch überraschend, dass eine Mitarbeiterin, die sich von der Forensik hochgearbeitet hat, so wenig über die Möglichkeiten wusste, die diese bietet. Oder irre ich mich gerade wegen ihrer Laufbahn? Ihr merkt schon, so einen bleibenden Eindruck hat es sich nicht hinterlassen 🙁
    Es ist zwar ein interessantes Buch für zwischendurch, aber nichts was wirklich vom Hocker wirft.

  3. Cover des Buches Der Jungfrauenmacher (ISBN: 9783734100604)
    Derek Meister

    Der Jungfrauenmacher

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Eindruck vom Geschehen kann sch der Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Meine persönliche Meinung:

    Eigentlich hatte ich - gerade auch weil in einem kleinen friesischen Ort angesiedelt - einen eher beschaulichen Krimi erwartet. Weit gefehlt...!

    Das buch ist ein sehr spannender Thriller in einem beschaulichen Umfeld, in dem es aber hoch hergeht. Der Spannungsbogen ist zwar nicht vollkommen durchgehend, aber doch sehr ausgeprägt und von einer ganzen Reihe aufregender Spannungsspitzen gekennzeichnet.

    Der Plot ist überraschend "anders", obwohl es im Grunde doch um ein übliches Szenario (Serienkiller mordet junge Mädchen) handelt. Aber das hat der Autor geschickt in ein eigenes Szenario eingebettet.

    Die Figuren sind gut gezeichnet. Die Schreibweise ist gut und flüssig zu lesen. Dabei sogen die wechselnden Perspektiven, auch mal aus Sicht des Täters, für Abwechslung. 

    Obwohl einige Fragen offen geblieben sind, endet das Buch nicht mit einem Cliffhanger. Das ist sehr erfreulich. Es hat mir gut bis sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf den zweiten Band.

  4. Cover des Buches Du sollst nicht leben (ISBN: 9783548613512)
    Tania Carver

    Du sollst nicht leben

     (111)
    Aktuelle Rezension von: Dekanda

    Ein Wahnsinniger, der im Verständnis seines Gerechtigkeitsempfindens Menschen bestialisch tötet oder verstümmelt und mit der Auswahl seiner Opfer sogar Phils Team in eine moralische Grauzone stößt. Ein Pärchen verbunden und gleichermaßen getrennt durch ein altes Verbrechen. Und eine manipulative Narzisstin, die Marinas Angst heraufbeschwört. Alles zusammen ergibt einen spannenden und intelligent vernetzten Krimi/ Thriller.

    Bisher der gesellschaftskritischste Teil dieser Reihe. Da er sich der Thematik von Schuld und Unschuld annimmt, wie das Rechtssystem und die Menschen darauf reagieren. Dazu die Schere zwischen arm und reich, die Schicksale vorherzubestimmen scheint.

    Mich hat dieses Buch mitgerissen und empfehle es gerne weiter, trotz des offenen Endes.
    Wie bei den meisten Carvern geht es nicht um das Rätselraten, denn dafür wird zu viel zu früh verraten. Die Spannung zieht die Geschichte aus der Frage, ob die Pläne gelingen, ob der nächste Schritt dem Täter nahe kommt und wie sich alles ineinander verquickt.
    Aber als Leserin, die ohnehin das Ende nachschlägt, ist das für mich genau der richtige Stil.

     

    Noch ein paar Dinge zum Buch:

    Story:

    Diese Geschichte wird in drei Hauptplots und mehreren kleineren Nebenplots erzählt, zum ersten Mal gibt es auch einen Cliffhanger.
    Als erstes wären da Phils Fall um den Mörder, der die Gerechtigkeit in die eigenen Hände nimmt. Dazu kommen Marina, die mit einer Frau zu tun hat, die sich als Fiona Welch ausgibt und dann ein Pärchen in fast Shakespeare’scher Tradition.

    Am Ende laufen alle Plots ineinander, wobei die Zusammenhänge nicht vollends aufgeklärt werden. Der Wahnsinnige macht zwar Andeutungen, aber diese werden nicht weiter aufgegriffen.

    Diesmal werden kaum Beziehungsprobleme behandelt, auch mal sehr angenehm in dieser Reihe.

     

    Schreibstil/ Struktur:

    Die Geschichte lässt sich wieder flüssig und zügig lesen. Erzählt wird aus der personalisierten Erzählersicht. Die Perspektiven wechseln sehr schnell, zwischen den verschiedenen Ermittlern, Marina, den Tätern und den Opfern.

    Die Kapitel sind sehr kurz gehalten. Die Kunst des gemeinen und fiesen Cliffhangers wird hier virtuos eingesetzt, so dass man die Zeit schnell mal vergisst.

    Das Gefühlsleben der Figuren wird detailliert beschrieben. Die vielen Gleichnisse und Metaphern mit denen die Angst und Unsicherheit dargestellt wird, ist sehr kreativ und tatsächlich innerhalb eines Buches abwechslungsreich (nicht zwischen zwei Büchern).

     

    Charaktere:

    Mein Lieblingsprotagonist DI Phil Brennan befindet sich in Höchstform. Endlich mal glücklich mit seiner Frau werden keine Beziehungsprobleme gewälzt. Er konzentriert sich auf den Fall, nimmt seine Führungsrolle des neuen Teams immer besser an und zeigt seine Führungsstärke und Cleverness und zweifelnde Menschlichkeit. Sehr sympathisch.

    Marina Esposito handelt in diesem Buch tatsächlich mal als Psychologin und zeigt Kompetenz. Sie handelt umsichtig und rücksichtsvoll und sehr menschlich. Hier hat sie mir sehr gut gefallen… zur Abwechslung.

    Cotter, Phils offen lesbisch lebende Vorgesetzte, dazu Nadish, Sperring und Imani bekommen geschärfte Profile. Auch die Geschichte von Anni und Mickey wird weitererzählt. Die Autoren scheuen sich nicht liebgewonnene Protagonisten leiden zu lassen oder gar zu töten.

     

    Noch ein wenig Kritik:

    Ich würde mich freuen, wenn die Überführung von Gefangenen realistischer dargestellt werden würde, dann hätte mich der Befreiungsversuch der Irren mehr gereizt.

     

    Fazit:

    Ein spannender Krimi/ Thriller, der mich größtenteils überzeugen konnte. Ich gebe 4,5 Sterne, die ich nach oben aufrunde.
  5. Cover des Buches Die Sandwitwe (ISBN: 9783734100611)
    Derek Meister

    Die Sandwitwe

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf die Handlung kann der Leser hier auf der Buchseite werfen. Meine persönliche Meinung:

    Nachdem schon der erste Band voll überzeugen konnte wird dieser vom zweiten Band nochmals um Längen übertroffen.

    Die wesentlichen Hauptfiguren sind dem Leser ja bereits vom 1. Buch bekannt und es kommt damit zu einem schönen Wiedererkennen. Hinzu kommen natürlich diverse Personen, die das Geschehen befeuern.

    Der Spannungsbogen ist gut und wird von zahlreichen tollen Spannungsiptzen ergänzt. Geschickt versteht es der Autor verschieden Perspektiven und Zeitebenen zu einem abwechslungsreichen und hoch- spannenden Ganzen zu verweben.  Das gelingt ihm ohne den Leser zu verwirren, man bleibt jederzeit "a´jour" und gerät nie in die Gefahr den Überblick zu verlieren. 

    Ein dritter Handlungsbogen durchzieht die beiden Bücher und wird damit zur Klammer für die drei Bücher der Trilogie. 

    Das Buch hat mit hervorragend gefallen und ich bin sehr gespannt auf Bend 3 und freue mich schon sehr darauf....!

  6. Cover des Buches Der Stalker (ISBN: 9783548285030)
    Tania Carver

    Der Stalker

     (212)
    Aktuelle Rezension von: PettiP

    Suzanne Perry wacht morgens auf und findet am Fenster ein Foto von sich, auf dem sie schläft. Auf der Rückseite die Nachricht ICH WACHE ÜBER DICH. Sie wendet sich an die Polizei, doch es gibt keine Einbruchsspuren. Da Suzanne schon einmal jemanden des stalkens beschuldigt hat, glaubt man ihr die Geschichte nicht so ganz. 

    Gleichzeitig wird am Hafen eine, grausam zugerichtete, Frauenleiche gefunden. In ihre Stirn geritzt das Wort HURE. Beide Fälle landen in DCI Phil Brannan`s Abteilung.

    So beginnt der zweite Band rund um DCI Phil Brennan und Profilerin Marina Esposito. Tania Carver erzählen abwechselnd vom Fall Suzanne Perry und dem der Toten im Hafen. Zwischendurch kommt immer wieder ein Abschnitt aus der Sicht des Stalkers. Der Spannungsaufbau ist von Anfang an sehr hoch. Man kann zwar das Handeln des Stalkers verfolgen, weiß aber nie wirklich warum er seine Taten begeht. 

    Erst ganz zum Schluss fügen sich einzelne Puzzleteile zusammen und es gibt ein spannungsgeladenes Ende.

    Die einzelnen Charaktere werden sehr abwechslungsreich dargestellt. DS Mickey Philips , der Neue, welcher erst einmal seinen Platz im Team finden muss. DS Rose Martin, der ihre Karriere sehr wichtig ist, aber ihre Aggressionen nicht im Griff hat. Dann ist da noch der Chef der Abteilung, Ben Fenwick, der sich gerne vor der Presse hervorhebt und über den Ruf des MIB wacht. Hinzu kommt noch die junge Profilerin Fiona Welch. Diese kommt von Anfang an sehr seltsam rüber. Sofort habe ich gemerkt, irgendetwas stimmt nicht mit ihr. Und natürlich Phil und Marina, die im ersten Band ein Paar wurden, nun ein Kind haben, aber immer noch nicht mit ihrer Beziehung klar kommen. 

    Dazu noch die Opfer, bei denen man ihre Ängste gut nachvollziehen kann.

    Fazit: Dieses ist ein von Anfang bis Ende gelungener Thriller. Gänsehaut pur. 

  7. Cover des Buches Entrissen (ISBN: 9783471350348)
    Tania Carver

    Entrissen

     (365)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Mein erstes Buch von Tania Carver, aber sicherlich nicht mein letztes! Ein Thriller der mich von Anfang in den Bann gezogen. Der Schreibstil ist toll und man kann der Geschichte gut folgen. 

    Ein Serienkiller treibt sein Unwesen. In Blut getränkt wir eine Tote in ihrem Bett gefunden. Gefesselt und wieder wurde ihr ihr ungeborenes Kind aus dem Leib gerissen. 

    Die Polizei sucht Hilfe bei der Profilerin Marina. Diese ist mehr als entsetzt von diesen grauenvollen Taten oder liegt es daran, dass sie aktuell selber schwanger ist?
     Marina ist sehr berührt von den Taten und merkt gar nicht dass sie selber ins Visier des Täters gerückt ist. 

    Spannend, fesseln und einfach nur zum Gruseln. 

  8. Cover des Buches Mann ohne Herz (ISBN: 9783442749133)
    Camilla Grebe

    Mann ohne Herz

     (79)
    Aktuelle Rezension von: RosiJo

    Ein Mann aus der schwulen Szene wird tot aufgefunden und sein Herz wurde herausgetrennt. Nur bei diesem Mord bleibt es nicht und man kommt recht zügig auf Gemeinsamkeiten der Opfer.

    In diesem Thriller ermittelt Siri, die als Psychologin neu bei der Polizei angestellt ist. Man erfährt auch viel über ihr Privatleben. Der Schreibstil ist sehr flüssig und anschaulich,  aber leider fehlte ein bisschen die Spannung. Schon ziemlich seit dem Anfang, weiss man wo es drauf hinausläuft. Der Schluss nahm dann noch mal an Spannung zu und es gab eine Kehrtwende.

    Im großen und ganzen ein solider Thriller, der aber mehr Spannung hätte gebrauchen können.

  9. Cover des Buches Die Seele des Bösen - Finstere Erinnerung (ISBN: 9781512195002)
    Dania Dicken

    Die Seele des Bösen - Finstere Erinnerung

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Dekanda

    Dania Dicken wählt einen brutalen Einstieg in ihre zwanzigteilige Thrillerserie um Sadie Scott. Im ersten Teil steht Sadies Vergangenheit im Fokus. Sie ist es, die sie antreibt und gleichzeitig in vielen Bereichen ihres Lebens hemmt. Unter all ihren persönlichen Ballast und einer aufflammende Liebe muss die junge Frau mit FBI-Ausbildung einen Serienmörder fassen.

    Die titelgebende Protagonisten durchdringt das gesamte Buch und lässt den aufzuklärenden Fall oft nebenher laufen. Ein interessantes Konzept für eine Thrillerreihe, was mir persönlich gut gefallen hat. Den zweiten Teil habe ich mir schon bestellt.

    Der Schreibstil ist größtenteils flüssig. Leider greift die Autorin manchmal auf einen zusammenfassenden Satz nach einer Szene zurück, der den sehr eindringlichen beschreibenden Einduck negiert. Schade eigentlich, da die Bilder auch ohne das genug Kraft besitzen würden.
    Die erzählerische Perspektive lässt sich nicht genau abgrenzen. Eigentlich wirkt sie wie eine personalisierte Perspektive, springt dann aber doch selten innerhalb eines Abschnittes ins omnipräsente.
    Meistens wird Sadie in einer sehr detaillierten Ablaufform beschrieben und authentisch dargestellt. Die Szenen, die aus der Perpektive der Opfer und der Täter geschrieben sind, schockieren in ihrer Brutalität und Tiefe.

    Die Charaktere mit denen Sadie täglich zu tun hat sind im Grunde alle nett, lieb und professionell. Die für Spannung sorgenden Konflikte sah ich eher in Sadie selbst, die mit sich und ihren Dämonen kämpft. Matt ist ein Mann, der fast schon zu freundlich und verständnisvoll ist. Im weiteren Verlauf der Reihe bin ich gespannt, ob er noch weitere Facetten (und Ecken) von sich offenbart.


    Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, ist die unaufgeregte Art die Ermittlungen darzustellen. Die Autorin lässt keinen Zweifel daran, dass Polizeiarbeit ein eher langweiliges Beweissichten ist und es sich um einen Job handelt, nach dem die Protagonisten nach Hause gehen und ihr eigenes Leben führen.

    Kritik habe ich leider an den oft sich wiederholenden Informationen. Denn Sadie bespricht ihre Erlebnisse erst mit ihrer Familie, dann mit ihrer Freundin, dann mit Matt und dann mit Kollegen. Oft sah ich nicht, dass in den Dialogen neue charakter- oder storygebende Informationen auftauchten. Hin und wieder sorgt dies für Längen.


    Fazit: 

    Ein interessanter Reihenauftakt, der mich neugierig auf den zweiten Teil gemacht hat. 4 von 5 Sternchen.



  10. Cover des Buches Die Profilerin - Am Ende der Schmerz (ISBN: 9783732520459)
    Dania Dicken

    Die Profilerin - Am Ende der Schmerz

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Andrea hat ihre Tätigkeit als Profilerin an den Nagel gehängt. Doch ihrem Mann zuliebe, versucht sie seinem Cousin zu helfen.
    Wir erleben Andrea wieder in ihrem Element und man kann deutlich spüren, warum sie nicht mehr als Profilerin arbeiten will. Vor allem, da sie emotional durch die Familienbande nicht die Distanz halten kann, die sie für ihre Arbeit benötigt.
    Die Spannung kommt in Wellen daher. Und mit jeder Welle steigert sich die Spannung und bleibt immer noch genug Zeit, damit Charaktere und Leser zu Atem kommen können. Die Figuren wurden von Dicken lebendig gestaltet und sie könnten genau so nebenan wohnen. Wobei ich das von dem Täter nicht hoffe. Doch auch der ist auf den ersten Blick völlig normal und das macht es natürlich bei der Tätersuche nicht einfacher.
    All das hat die Autorin hübsch locker-flockig verpackt und so fliegt der Leser nur so durch die Seiten. Ich wollte immer wissen, wie es weitergeht und wer nun wirklich der Täter ist und wie er von Andrea überführt wird.
     Ganz klar -> 5 Schmerz-Sterne.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
    Bielefeld: Zwei kleine Kinder und ihre schwangere Mutter werden tot aufgefunden. Unter Verdacht: Matthias Leitner, der Familienvater - und Cousin von Andreas Mann Gregory. Dieser ist mit einem blutigen Messer in der Hand aufgewacht, kann sich jedoch an nichts erinnern. Als die Hiobsbotschaft Gregory in England erreicht, glaubt er fest an die Unschuld seines deutschen Cousins. Um ihm zu helfen, tut er etwas, das er nie für möglich gehalten hätte: Er bittet Andrea, die inzwischen nur noch an der Uni lehrt, noch einmal als Profilerin aktiv zu werden. Ihrem Mann zuliebe versucht Andrea, die deutsche Polizei bei den Ermittlungen zu unterstützen. Dabei stößt sie in ungeahnte Abgründe vor und gerät schließlich selbst in tödliche Gefahr ...

  11. Cover des Buches Keiner hört dein Schweigen (ISBN: 9783732520442)
    Dania Dicken

    Keiner hört dein Schweigen

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘

    Auch dieser Fall verlangt Andrea alles ab. Dass dabei ihre Familie in Gefahr gerät, macht es nicht einfacher, aber spannender.

    Dicken schöpft mal wieder aus dem Vollen und lässt die Protagonisten und den Leser harte Zeiten durchleben. Dabei lernt man alle noch besser kennen und sie gewinnen weiter an Format. Andrea und ihre Familie könnten nebenan wohnen, denn sie wurden lebendig und realistisch geschaffen. 

    Die Spannung kommt in Wellen daher und in steigert sich kontinuierlich. Es gibt genug Atempausen für Leser und Charaktere, so dass die Spannung richtig genossen werden kann. Selbst kritische Szenen weiß die Autorin niveauvoll in Szene zu setzen und es fehlt jeglicher Voyeurismus. Es passt einfach zur Handlung und treibt diese voran. Keine Gaffermentalität störte, sondern es wurde auf die Würde der Opfer geachtet. 

    Doch leider wurde schon wieder zuviel von der Handlung verraten. Knapp ein Drittel der Story wird verraten und ich wartete nur darauf, dass ich das Ende des Klappentextes erreiche und für mich die Spannung losgeht. Sorry, Lübbe, damit habt ihr in die Grütze gegriffen. 

    Und genau wegen des Meckerpunktes gibt es nur 4 Schweige-Sterne, denn es nahm mir viel der Spannung, weil ich ja bereits wusste, was geschieht. 


    ‘*‘ Klappentext ‘*‘

    In einem Krankenhaus in Birmingham taucht die verwahrloste siebzehnjährige Katie auf, die vor acht Jahren spurlos verschwand - gemeinsam mit ihrer Schwester Tracy. Psychologen und Sozialarbeiter versuchen vergeblich, von ihr etwas über den Verbleib ihrer Schwester zu erfahren. Doch Katie schweigt. Nur zu Andrea scheint sie Vertrauen zu fassen. Kurzentschlossen nimmt die Profilerin das Mädchen mit zu sich nach Hause. Noch ahnt sie nicht, dass sie damit nicht nur sich selbst, sondern auch ihre ganze Familie in tödliche Gefahr bringt.

  12. Cover des Buches Nummer Zwei (ISBN: 9783596196913)
    Claus Probst

    Nummer Zwei

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Milkahase

    Ein Serienkiller entführt junge, erfolgreiche Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen, vergewaltigt sie und legt sie danach nackt und "geschminkt" an einem öffentlichen Ort ab. Die Polizei tappt ohne jegliche Spur im Dunkeln. Bis es zu einer erneuten Entführung kommt, bei der ein Unbeteiligter eingreift und die Leiche vor der Zurschaustellung entwendet.

    So einen Thriller habe ich wirklich noch nie gelesen. Die Geschichte hat mich sofort gepackt und in ihren Bann gezogen. Die Idee ist ebenso außergewöhnlich wie genial und dazu noch unglaublich gut umgesetzt. Sie sorgt dafür, dass man das Buch einfach nicht aus der Hand legen kann und die Seiten nur so dahin fliegen.

    Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven, z.B. aus der Sicht des Ermittlerteams, aus der Perspektive des Unbekannten oder des Opfers. Dabei werden die Situationen, Gedanken und Gefühle jeweils so authentisch wie möglich rübergebracht, sodass man sich super in den Unbekannten und seine Ängste hinein versetzen kann. Im Laufe des Buches kommen immer wieder neue Personen dazu, sodass es abwechslungsreich und spannend bleibt. Gleichzeitig lernt man jedoch auch die Hauptcharaktere immer besser kennen und es werden Hinweise auf ihre Vergangenheit gegeben. Am Meisten beeindruckt hat mich die Persönlichkeit des Unbekannten und seines Freundes, einfach unbeschreiblich.

    Sehr gut gefallen hat es mir ebenfalls, dass es keine Hinweise auf den Täter gibt, sondern man als Leser genauso viel weiß, wie das Ermittlerteam. So bleibt es bis zum Ende eine Überraschung, wer die Frauen entführt und ermordet hat.

    Insgesamt hat mich dieser Thriller absolut begeistert. So beeindruckt wie von diesem Buch war ich bisher noch nie. Es hat einfach alles gepasst für mich, sodass ich es nur jedem weiter empfehlen kann.

  13. Cover des Buches Damit du nie vergisst (ISBN: 9783732520411)
    Dania Dicken

    Damit du nie vergisst

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Ani


    Die Profilerin Andrea Thornton ist mit ihrem Mann Greg und der gemeinsamen Tochter nach Norwich zurückgezogen. In den Sümpfen wird die Leiche einer jungen Studentin gefunden. Die Leiche weist Verletzungen auf, die beinahe identisch mit denen sind, die der Campus Rapist seinen Opfern zufügte. Doch der Killer ist mittlerweile 5 Jahre tot. Hatte er einen Mitwisser, von dem die Polizei nie etwas geahnt hat? Und ist Andrea dadurch in Gefahr?

    "Damit du nie vergisst" ist bereits der dritte Fall für die Profilerin Andrea Thornton. Man kann den aktuellen Ermittlungen sicher auch dann folgen, wenn man noch keinen Band der Reihe gelesen hat, da die Autorin wichtige Hintergrundinformationen einstreut. Es ist allerdings empfehlenswert, bei dieser Serie die Reihenfolge einzuhalten, da die Handlungen aufeinander aufbauen. Wenn man den dritten Teil zuerst liest und plant, die Vorgänger ebenfalls zu lesen, könnte man sich außerdem die Spannung verderben, da man im dritten Band einfach zu viele Informationen zu den Vorgängen im Auftaktband erhält.

    Der erneute Einstieg in die Reihe gelingt mühelos, denn Dania Dicken versteht es von Anfang an, Spannung aufzubauen. Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Man beobachtet Andreas Bemühungen, mehr über den Täter herauszufinden und erfährt außerdem Neuigkeiten aus ihrem Privatleben. Darüber hinaus erhält man immer wieder Einblicke in die Gedanken des Täters und weiß deshalb vor Andrea, dass er Rache an ihr und ihrer Familie nehmen will. Die unterschwellige Bedrohung macht einen großen Reiz der Handlung aus und steigert die Spannung stetig.

    Andreas Suche nach dem Täter wird nachvollziehbar beschrieben. Man versucht dem Täter, gemeinsam mit Andrea, auf die Schliche zu kommen. Doch der scheint sehr gut organisiert und den Ermittlungen immer den entscheidenden Schritt voraus zu sein. Es kommt außerdem zu überraschenden Wendungen, die kaum vorhersehbar sind. Dadurch gerät man in den Sog der Ereignisse und mag den Thriller kaum aus der Hand legen. Das Ganze gipfelt in einem äußerst spannenden Finale.

    Der bisher spannendste Band der Reihe!

  14. Cover des Buches Die Profilerin - Das Grauen in dir (ISBN: 9783732542161)
    Dania Dicken

    Die Profilerin - Das Grauen in dir

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Fangen wir mal mit einem liebsten Meckerpunkt an: der Klappentext verrät zu viel, nämlich fast das halbe Buch. Es hätte völlig gereicht, wenn „... Täterprofil, welches den Täter in die Enge treibt.“ geschrieben worden wäre. Und ja, ich weiß, dass die Verlage den KT schreiben. Aber es wird sich nie etwas ändern, wenn man die Verlage so weitermachen lässt. Immerhin schneiden sie sich ins eigene Fleisch.
    Ab dem Moment, an dem der Täter entkommt, wird es spannend. Da kann Andrea wieder beweisen, was sie als Profilerin auf dem Kasten hat. Immer wieder kam sie dem Täter auf die Spur, konnte vorausahnen, was geschieht, doch der Täter war gewitzt und ich fragte mich, wie werden Andrea und die lokale Polizei seiner habhaft.
    Die Charaktere sind lebendig und realistisch kreiert und ich nahm, selbst dem Täter, sein Verhalten ab und konnte es nachvollziehen.
    All das verpackt die Autorin locker-leichtem Schreibstil, der den Leser nur so durch die Seite fliegen lässt.
     Wegen meines Meckerpunktes gibt es nur 4 Sterne - sorry, aber wenn mich nur die Hälfte eines Thrillers fesselt, kann ich nicht anders.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
     Schottland, Isle of Skye: Auf dem Weg in den Urlaub werden Profilerin Andrea und ihre Familie in einen Verkehrsunfall verwickelt, bei dem zum Glück aber niemand ernsthaft zu Schaden kommt. Der herbeigerufene Polizist erkennt Andrea, erinnert sich an ihren ersten Fall und bittet sie um Hilfe: Seit über zehn Jahren vergewaltigt und ermordet ein Unbekannter halbwüchsige Jungen. Andrea unterstützt den Sergeant gerne und erstellt ein Täterprofil, das schnell zu einer Festnahme führt. Doch der Täter kann entkommen und schwört Rache ...

  15. Cover des Buches Die Seele des Bösen - Unter Verdacht (ISBN: B071WG5TDG)
    Dania Dicken

    Die Seele des Bösen - Unter Verdacht

     (31)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Auch in ihrem neuen Fall arbeitet Sadie mit LAPD-Detective Nathan Morris zusammen. Der Polizist bittet die FBI-Profilerin um Hilfe, als eine Edelprostituierte ermordet in einem Hotelzimmer aufgefunden wird. Sadie erkennt schnell, dass die widersprüchlichen Indizien am Tatort auf einen zweiten Täter hindeuten – ohne zu ahnen, in welche Kreise die Ermittlungen sie führen werden. Auch privat ist Sadie gefordert, denn die Begegnung mit seiner Stalkerin hat Matt verändert. Sadie macht sich große Sorgen um ihren Mann, der sich schweigsam und zurückgezogen gibt. Während sie sein Verhalten anfänglich auf die zurückliegenden Ereignisse schiebt, wird ihr irgendwann klar, dass Matt etwas vor ihr verbirgt …

     

    Wie gewohnt ist auch der 11. Teil der Reihe spannend, rasant und überaus informativ. Sadies und Nathans neuer Fall ist durchaus interessant und überaus heikel, im Vergleich zu den privaten Problemen, mit denen Sadie und Matt in diesem Teil kämpfen müssen, tritt er aber eher in den Hintergrund. Aufgrund der aufwühlenden Geschehnisse des letzten Bandes, die Sadie und Matt nun verarbeiten müssen, ist klar, dass die Arbeit etwas die Arbeit etwas weniger Raum einnimmt.

    Dieser Band zeigt einmal mehr die tiefe Verbundenheit zwischen Sadie und Matt, aber auch Phil auf. Die Probleme könnten grösser nicht sein, doch diese Freundschaft übersteht alles. Es ist schön mitzulesen, wie die drei alles füreinander tun würden.

    So grausam Sadies und Nathans gemeinsamer Fall ist, genauso real erscheinen die Ereignisse, bis hin zu Korruption und Machtmissbrauch.

    Mit dem Ende kann ich mich nicht ganz anfreunden, ich hoffe, die Thematik wird in den nächsten Teilen nochmals aufgenommen und abgeschlossen.

  16. Cover des Buches Die Seele des Bösen - Nachts kommt der Tod (ISBN: B077WKZ3V7)
    Dania Dicken

    Die Seele des Bösen - Nachts kommt der Tod

     (30)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Ein Amtshilfegesuch vom LAPD erreicht FBI-Profilerin Sadie: Eine junge Frau wurde brutal in ihrer Wohnung ermordet und ihr Sohn hat den Täter gesehen – aber er ist zu traumatisiert, um der Polizei zu helfen. Als Sadie sich der Sache annimmt, erkennt sie schnell, dass der Killer sich den berühmten BTK-Killer zum Vorbild genommen hat. Sie findet heraus, dass das nicht seine erste Tat war und weiß, dass es auch nicht die letzte sein wird.

     Während ihr Familienleben dabei ist, sich komplett auf den Kopf zu stellen, ermittelt sie mit LAPD-Detective Nathan Morris gegen den arroganten Killer. Er nimmt immer wieder Briefkontakt mit den Ermittlern auf und lässt sie wissen, dass er gar nicht daran denkt, das Morden sein zu lassen – und die Ermittler haben keine Spur …

    Der Schreibstil ist wie immer voller Spannung und sehr flüssig zu lesen. Die ab und zu eingespielten Abschnitte aus der Sicht des Täters liefern Einblicke in seine Motive und Absichten, was die Spannung noch erhöht. 

    Hier haben wir es mit einem für Sadie, Nathan und Cassandra sehr frustrierenden Fall zu tun, ein brutaler Nachahmungstäter hält die Stadt über Monate in Angst und Schrecken. Trotz diverser Hinweise und einem schnell erstellten Profil gelingt es ihnen doch nicht, ihm auch nur ein Stückchen näher zu kommen… So zogen sich die Ermittlungen teilweise doch etwas in die Länge. Gegen Ende des Buches überschlagen sich die Ereignisse dann beinahe, so dass man kaum noch schnell genug lesen kann. 

    Das Privatleben von Sadie und Matt gewann in diesem Buch doch etwas sehr die Überhand, manchmal empfand ich den eigentlichen Fall eher als nebensächliches Thema, was ich doch eher schade fand. 

    Der Fall und die Auflösung am Ende waren gut, konnten mich aber nicht so sehr überzeugen, wie andere Ermittlungen von Sadie bisher. 

    Gute, wenn auch nicht überragende, Fortsetzung.

  17. Cover des Buches Dark Call - Du wirst mich nicht finden (ISBN: 9783959673785)
    Mark Griffin

    Dark Call - Du wirst mich nicht finden

     (208)
    Aktuelle Rezension von: Booktipps

    Psychologie . Serienmörder . Thriller . Nervenkitzel . Profiler

    .

    Holly wird als Profilerin an einen Tatort gerufen um Inspector Bishop bei der Aufklärung eines besonders blutigem und grausamem Verbrechen zu helfen. Die erschreckend zugerichteten Leichen scheinen extra obszön zugerichtet und zur Schau gestellt worden zu sein und als eine weiteres Opfer auftaucht sind sich alle sicher - ein Serienkiller treibt sein krankes Spiel in London. Holly die nebenher in einer Irrenantalt arbeitet kann sich in Soziopathen hineinversetzen und findet bald die Zusammenhänge heraus. Bishop unterstützt sie bei jedem ihrer Schritte, aber auch er kennt nicht alles aus ihrer Vergangenheit, was Holly tief in sich vergraben hatte. Als sie dem Mörder immer näher zu kommen scheinen werden ihnen immer mehr Steine in den Weg gelegt und Wahrheit und Spekulation verschwimmen. Bis sie dem Monster direkt in die Augen sehen ..

    .

    Dark Call hat mich von Seite 1 gefesselt. Holly ist eine wunderbar vielschichtige Protagonistin, von der man gleich von Beginn an mitgerissen wird. Die Story hat einen perfekt gelungenen Spannungsbogen ohne einen in der Luft hängen zu lassen. Der Autor findet die ideale Mischung aus forensischen Details und klarer Sprache. Ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen und freue mich jetzt schon auf den zweiten Band. das einzige was ich bei diesem Thriller bedauere ist es ihn nicht schon früher gelesen zu haben !

    .

    5/5 🐍🐍🐍🐍🐍

  18. Cover des Buches Die Profilerin - Die Furcht in deinen Augen (ISBN: 9783732542178)
    Dania Dicken

    Die Profilerin - Die Furcht in deinen Augen

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
     Da ich durch den Klappentext bereits wusste, dass Julie unversehrt nach Hause kommt, war die Suche nach ihr nicht wirklich spannend. Aber da wird zum Glück recht kurz abgehandelt. Was mich aber total gestört hat … halt!

    !!! SPOILER !!!
    Als Andrea und Julie als Geisel genommen werden, wird zwar der Hund erwähnt, aber mehr nicht. Es wird nicht einmal davon geschrieben, dass Andrea oder Julie sagen, dass der Hund raus muss. Es wird nie erwähnt, dass der Hund in die Wohnung gepieselt und gekackt hat und dass es deswegen stinkt. Sorry, Dania, aber DAS ist echt daneben. Wenn schon ein Hund in der Handlung vorhanden ist, dann sollte er auch korrekt behandelt und nicht einfach ignoriert werden. Also das bin ich besser von dir gewohnt.
     !!! SPOILER !!!

    Kommen wir zurück zum offiziellen Teil. Die Suche nach den Terroristen läuft gut, doch dann wird es vorhersehbar. Schade, auch da bin ich spannenderes von Dicken gewohnt. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass die Luft raus ist. Wenigstens geht es zum Abschluss noch mal hoch her und es gibt die eine oder andere Wendung, die mich dann doch überrascht hat.
     Der Schreibstil ist gewohnt locker-leicht. Es fällt mir schwer, aber dieser Band erhält von mir nur 3 Furcht-Sterne.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
     Als ihre zehnjährige Tochter Julie nicht nach Hause kommt und auch die Suche nach dem Mädchen erfolglos bleibt, befürchten Profilerin Andrea und ihr Mann Gregory schon das Schlimmste. Doch dann steht Julie plötzlich scheinbar unversehrt vor der Tür - Andrea und Greg sind überglücklich und versuchen herauszufinden, wo ihre Tochter war. Bald schon stellt sich heraus, dass das junge Mädchen die Vorbereitungen eines Terroranschlags beobachtet hat. Was aber haben die Männer, die Julie in ihrer Gewalt hatten, wirklich vor? Für Andrea und ihr Team beginnt eine gefährliche Spurensuche ...

  19. Cover des Buches Neuntöter (ISBN: 9783453421851)
    Ule Hansen

    Neuntöter

     (130)
    Aktuelle Rezension von: Siko71

    Klappentext:

    Berlin, Potsdamer Platz. Beim Klettern auf einem Baugerüst macht ein Junge eine grausame Entdeckung: Drei Leichen, einbandagiert in Panzertape, hängen in schwindelerregender Höhe an den Gerüststangen. Sie sehen aus wie Mumien und scheinen in dieselbe Richtung zu blicken, als würden sie auf etwas warten. Als die menschenscheue Fallanalystin Emma Carow auf den Fall angesetzt wird, ist ihr schnell klar, dass er für ihre Karriere entscheidend ist. Doch je fester sie sich verbeißt, desto mehr droht ein altes Trauma sie in den Abgrund zu ziehen. 

    Ich habe das Buch bei gut der Hälfte abgebrochen. Bis dahin habe ich mich mehr oder weniger gequält. Ab und zu kommt mal eine spannende Stelle und man denkt, es geht so weiter, aber das ist nicht so, es wird durch viele Nebensächlichkeiten genommen. Auch kann ich zu den Protagonisten keine richtige Beziehung aufbauen, mir kommen die alle irgendwie gelangweilt rüber. Für mich ein absolut langweiliger Krimi ohne Spannung und zu langatmig.

  20. Cover des Buches Die Seele des Bösen - Falsches Spiel (ISBN: B07DGRL8T2)
    Dania Dicken

    Die Seele des Bösen - Falsches Spiel

     (27)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Als Sadie ausgerechnet von ihrer besten Freundin Tessa an ihrem dreißigsten Geburtstag versetzt wird, ist sie gleichermaßen verletzt und verärgert. Ihre alte Schulfreundin hat einen neuen Job, eine neue Freundin und scheint nun alle Brücken hinter sich abzureißen.

    Sadie versucht noch, Tessas Verhalten zu akzeptieren, als ihre Freundin sie überraschend und in wilder Panik anruft: Sie fühlt sich verfolgt, liegt leicht verletzt im Krankenhaus. Unter Tränen bittet sie die FBI-Profilerin Sadie, zu ihr nach San Francisco zu kommen, um dem Spuk gemeinsam auf den Grund zu gehen.

     Doch sehr bald kommen Sadie Zweifel: Alles sieht danach aus, als hätte Tessa durch Drogen hervorgerufene psychische Probleme. Aber nicht nur ihre Freundschaft gerät in Gefahr, als Sadie versucht, die Wahrheit herauszufinden …

    Der Schreibstil ist wie immer rasant und bringt von der ersten Seite an Spannung in die Geschichte. 

    Dieses Mal steht Tessa ganz im Mittelpunkt. Die Geschehnisse werden zur Zerreissprobe für die Freundschaft zwischen ihr und Sadie, was der Geschichte eine weitere Art von Spannung bringt. Als Leser tappt man gemeinsam mit Sadie mehr oder weniger das ganze Buch über im Dunkeln, was die möglichen Motive eines potenziellen Anschlags auf Tessa angeht, so dass man sich da fragt ob Tessa wirklich die Wahrheit sagt, oder ob sie doch auf die falsche Bahn geraten ist. Das macht die Geschichte nochmals interessanter zu verfolgen. 

    Teilweise waren für mich nicht alle Handlungen nachvollziehbar und gewisse Dinge etwas zu sehr gewollt. Aber trotzdem eine sehr spannende und kurzweilige Fortsetzung. 

  21. Cover des Buches Summer Girls (ISBN: 9783328102229)
    Jobien Berkouwer

    Summer Girls

     (29)
    Aktuelle Rezension von: BellaSommer

    Da ich momentan wieder ziemlich stark im Thriller-Fieber bin, habe ich beschlossen, das brandneu ins Deutsche übersetzte „Summer Girls“ der niederländischen Autorin Jobien Berkouwer zu lesen. Das Cover des Buches ist, wie ich es mittlerweile schon vom Penguin-Verlag kenne, wieder hübsch hergerichtet mit geprägtem, glänzendem Titel und vielversprechendem Titelbild.

    Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Sicht der Profilerin Lot erzählt, die erst vor Kurzem in die kleine Gemeinde Twente versetzt wurde und nun „vorübergehend“ bei Hieke, einer älteren Frau, im Gästehaus wohnt. Hieke wird im Laufe der Erzählung mehr und mehr zu einer Art Freundin/ Mutterfigur für Lot und war mir beim Lesen eine der sympathischsten Protagonisten mit ihrer liebenswürdigen Art, immer ein offenes Ohr für die junge Polizistin zu haben.

    Der Profilerberuf scheint dort auf dem Land noch ziemlich unbekannt zu sein und so muss sich Lot bei ihren Kollegen den Respekt hart erarbeiten, da die Männer „Täterprofile“ als Zeitverschwendung und vergeudete Ermittlungskraft sehen und sowieso der steinzeitlichen Ansicht sind, Frauen gehören besser in die Küche.

    Mir persönlich gefällt die Detailliertheit, mit der Lots Beruf beschrieben wird, da ich das selbst superinteressant finde. Jobien Berkouwers eigene Profilertätigkeit und ihre 15-jährige Berufserfahrung bei der Polizei sind sicher ausschlaggebend dafür, dass diese Themen so authentisch an den Leser gebracht werden und die gesamte Erzählung keine Lücken oder Logikfehler aufweisen.

    Einige Kapitel von „Summer Girls“ betreffen allerdings nicht Lot, sondern den Täter oder auch die Opfer. Es ist faszinierend, dass man in diesen häufig relativ kurzen Kapiteln so viel über den Mörder und sein vergangenes Leben erfährt, aber trotzdem keine Hinweise bekommt, wer er denn nun ist. Man versteht im Laufe der Geschichte, wieso er zu dem geworden ist, der er nun ist. Leider unterscheidet sich dieser Teil des Romans nicht groß von anderen, denn wie häufig sind die Ursachen Zurückweisung und eine schwere Kindheit.

    Über dieses kleine Detail kann ich aber hinwegsehen, denn am Leseerlebnis ändert es nichts. :-)

    Was mich erstaunt hat, war, dass selbst die Täter-Sequenzen so einfühlsam erzählt werden, dass ich sogar Verständnis für einige seiner Handlungen entwickelt habe.

    Ein Punkt hat mich leider sehr gestört – und zwar das Ende. Es kam für mich einfach zu abrupt und und unerwartet. Ich hatte noch einige Fragen, die dann aber nicht mehr beantwortet wurden. Ob es vielleicht einen Folgeband mit dem nächsten Fall gibt, weiß ich nicht, deshalb kann ich mich noch nicht damit trösten, dass alles eventuell in späteren Büchern aufgeklärt wird.

    Der Thriller ist trotz Allem ein guter Mix aus Spannung, Einblicken in die Ermittlungabläufe und auch ein bisschen Liebe, die das Werk abrundet. Der Ort Twente ist als Handlungsort sehr schön ausgewählt, denn obwohl er ja Mittelpunkt des grausamen Verbrechens im Buch ist, erscheint er idyllisch. Ich habe den Ort auch im Internet gegoogelt – eine Region in den Niederlanden heißt tatsächlich so und die sieht auf den Bildern wirklich hübsch aus.

    Für "Summer Girls" gibt es deshalb 4 Sterne.



  22. Cover des Buches Wenn die Unschuld Feuer fängt (Libby Whitman 3) (ISBN: B082FMVQH9)
    Dania Dicken

    Wenn die Unschuld Feuer fängt (Libby Whitman 3)

     (23)
    Aktuelle Rezension von: aly53

    Bei ” Wenn die Unschuld Feuer fängt” handelt es sich bereits um den dritten Band rund um Libby Whitman. Und der Name ist hier absolut Programm.

    Denn Unschuld und Feuer bilden die elementaren Teilchen von diesem Thriller.

    Zwei große Worte, die erstmal nicht wirklich zusammenpassen, aber in diesem Fall werden sie zum Schlüsselpunkt.

    Wenn sie denn mal losgelassen… das könnte kaum treffender auf beides zugeschnitten sein. Denn sowohl Unschuld, als auch Feuer kann sich in unterschiedliche Richtungen entwickeln.

    Unbedeutend positive Komponenten entwickeln, sich aber auch in eine gänzlich andere Richtung entwickeln.


    Wie gewohnt , erfährt man hier auch überwiegend alles aus Libbys Sicht, was ihr mehr Tiefe und Fülle verleiht.

    Aber auch die Nebencharaktere die nicht weniger wichtig sind, sind absolut greifbar, authentisch und unglaublich gut fühlbar.

    Libby bekommt es hier mit gleich zwei Fällen zutun, was die ganze Sache ziemlich komplex macht.

    Anfangs hatte ich meine Zweifel, ob das wirklich so funktionieren kann. Aber das tut es auf ganzer Linie.

    Beide sind völlig unterschiedlich und erschüttern auf ihre eigene Art und Weise.

    Erschüttert war ich über diesen Wahn, diese Skrupellosigkeit und dem fehlen jeglicher Empathie.

    Das ist so unglaublich. Mit wie viel Kalkül in das Leben anderer eingegriffen wird, hat mich über alle Maßen schockiert. Die Gedanken dahinter noch viel mehr.

    Besonders der Täter im Brandstifterfall hat mich wirklich fasziniert. Weil ich gemerkt habe, dass man niemals einen Menschen unterschätzen sollte, der schon jeglichen Bezug zur Realität verloren hat.

    Und das kann sich letztendlich als ziemlich gefährlich erweisen.

    Und letztendlich gerät Libby dadurch auch an ihre eigenen Grenzen.

    Und mein Gott, dass war so intensiv, so spannend und nervenaufreibend.

    Für mich tatsächlich die allerbesten Momente in dieser Story. Weil es wirklich Schlag auf Schlag geht und man einfach nicht wusste, in welche Richtungen es sich im nächsten Moment entwickeln kann.

    Die Täter selbst waren zwar ziemlich vorhersehbar, was aber nicht negativ zu Werten ist. Denn die Ermittlungen drumherum war sehr detailliert und verdammt gut ausgearbeitet, interessant und facettenreich gestaltet, was mir unglaublich gut gefallen hat.


    Der Start in diesen Band war sehr ruhig und bedacht ,man fühlte einfach Glück und trotzdem lag da schon ein unheilvoller Schatten über allem.

    Libby glänzt mit ihrem Wissen über Profiling, was unter anderen bei den Ermittlungen sehr gut hervorkommt.

    Aber mir war es diesmal tatsächlich etwas zu viel, weil mitunter doch die Spannung etwas darunter litt. Nichtsdestotrotz war es dennoch unglaublich interessant, wie treffend die Profile manchmal sind.

    Aber auch im zwischenmenschlichen Bereich geht es ordentlich an die Substanz.

    Denn nichts ist, wie es scheint und die Abgründe dahinter sind so unglaublich tief, dass es mich im Inneren einfach nicht loslassen wollte.

    Man sieht nicht nur die Menschen, als das was sie sind.

    Man sieht die Unschuld, die Schicksale, die Demütigung, Einsamkeit, aber auch Arroganz und Wut.

    Und das hat mich so dermaßen beschäftigt.

    Natürlich kann man einen bestimmten Aspekt dessen verstehen, aber es hat auch seine Grenzen und irgendwann ist einfach Schluss.


    Im letzten Drittel zieht Dania Dicken nochmal ordentlich die Zügel an und es bleibt kein Stein auf dem anderen.

    Aufhören. Schier unmöglich.

    Mir lief der Schweiß in Strömen und ernsthaft, meine Augen wurden immer größer.

    Weil ich mich so gut hineinversetzen konnte und es fast schon körperlich weh tat. Gott, mein Innerstes hat so gebrannt.

    Der Abschluss hat mir wirklich gut gefallen.

    Weil die Autorin auch wieder etwas über die Hintergründe offenbart und somit noch mehr die Neugier schürt.

    Mir hat hier besonders Owen unglaublich gut gefallen und ja, er ist in meiner Achtung etwas nach oben gewandert.

    Ich bin gespannt mit welcher Thematik sich die Autorin als nächstes auseinandersetzt .


    Fazit:

    Der dritte Band rund um Libby Whitman glänzt gleich mit zwei unterschiedlichen Themen, die unterschiedlicher kaum sein könnten und deshalb auch so spannend sind.

    Dania Dicken gelingt hier ein nervenaufreibender Thriller, der auch seine ruhigen Momente hat, die aber mit den Menschen dahinter unglaublich aufwühlen.

    Wer eine Schwäche für Profiling hat, sollte hier definitiv zugreifen.

    Mir hat dieses Mal noch ein klitzekleiner Funke gefehlt, der zur Perfektion beigetragen hätte.

    Etwas zu ruhig, obwohl die dramatischen Augenblicke nicht ohne waren.

    Ich bin gespannt, ob sie mich im nächsten Band noch mehr flashen kann.

  23. Cover des Buches Blutrote Rosen (ISBN: 9783955207601)
    Ria Wallmann

    Blutrote Rosen

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Colli1312
    Der Thriller "Blutrote Rosen" von Ria Wallmann verbindet einen spannenden Thriller mit sehr viel Leidenschaft.

    Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Leserunde lesen dürfen. Schon das ausdrucksstarke Cover hatte mich beeindruckt und die Leseprobe hatte mich schließlich so gefesselt, dass ich sehr gehofft hatte an der Leserunde teilnehmen zu dürfen.

    Das Buch handelt von einem Stalker, der Frauen verfolgt und für sich auserwählt, sie aber rituell tötet, wenn sie sich mit anderen Männern einlassen. Ihm gegenüber steht der Kriminalkommissar Leonard, der nach Jahren in die Stadt zurückkehrt und die Ermittlungen aufnimmt. Zu den Ermittlungen wird auch die Psychologin Nora, die sich auf Stalker spezialisiert hat, hinzugezogen. Beide verbindet eine leidenschaftliche Beziehung in der Vergangenheit und dieser Fall bringt die alten Gefühle wieder zum Vorschein. Das Buch lebt von dieser intensiven Beziehung zwischen den beiden Protagonisten, die versuchen den Stalker bzw. Mörder zu fassen, denn er hat es nun auf Nora abgesehen.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und ermöglicht einem das packende Buch rasch lesen zu können. Man stolpert nicht über einen zu komplexen Satzbau oder Ungereimtheiten in der Geschichte. Der rote Faden zieht sich sehr gekonnt durch das komplette Buch. Die Hauptdarsteller sind sehr menschlich mit all ihren Gedanken, Zweifeln und auch Leidenschaften dargestellt, sodass man es nicht sehr schwer hat sich in sie hinein zu versetzen. Die Nebendarsteller sind ebenfalls sehr passend und abwechslungsreich ausgesucht und dargestellt. Alles in allem ergibt das ein runde Geschichte. Die leidenschaftlichen Szenen zwischen Nora und Leonard sind sehr ausführlich beschrieben. Das ist nicht jedermanns Geschmack, aber ich finde es macht das Buch lebendiger und die Geschichte menschlicher.

    Abschließend kann ich sehr wohl behaupten, dass mich das Buch zu 100% gefesselt und bis zum Schluss auch nicht mehr losgelassen hat. Das Lesen machte mir viel Spaß, denn die Charaktere wurden glaubhaft vorgestellt und sehr gut in die Geschicht integriert. Bis zum Schluss bleibt die Geschichte spannend und man fiebert mit, wer nun der Mörder ist.

    Das Buch ist auf jeden Fall weiter zu empfehlen und ich möchte mich hier nochmals bedanken, dass ich an der Leserunde teilnehmen konnte!
  24. Cover des Buches Morgen früh, wenn du willst (ISBN: 9783548613345)
    Tania Carver

    Morgen früh, wenn du willst

     (92)
    Aktuelle Rezension von: JenniS

    „Würdest du dein Leben für einen Traum aufgeben?“

    Ein neuer Fall für DI Phil Brennan und Profilerin Marina Esposito.
    Neue Stadt, neue Kollegen und neue Fälle.
    Nachdem die beiden im vierten Teil selbst von einem Anschlag betroffen waren, wollen sie einen Neustart wagen.
    Doch auch dort werden sie von Problemen eingeholt und brauchen Hilfe von alten Bekannten.

     

    Der Einstieg in den 5ten Fall von Phil und Marina war ziemlich hart. Ich habe schon so einiges gelesen und möchte von mir behaupten ziemlich abgehärtet zu sein, doch hier habe selbst ich immer öfters das Gesicht verzogen.
    Die Familie ist umgezogen und dadurch kommen viele neue Charaktere auf, wo ich anfangs etwas Schwierigkeiten hatte diese auseinanderzuhalten. Auch habe ich die alten Kollegen wie Anni und Mike teilweise vermisst. (Dies ist auch einfach der Grund für den Abzug.)
    An sich war das Buch, wie bisher alle vorangegangen Teile, unglaublich spannend und ich wollte es kaum aus der Hand legen. Der Schreibstil lässt viel Platz für eigene Spekulationen offen, welche aber kurze Zeit später wieder zerschlagen werden.
    Ich fand die beiden Handlungsstränge nebeneinander her, mit dem ein oder anderen Berührungspunkt sehr gelungen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks