Bücher mit dem Tag "promi"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "promi" gekennzeichnet haben.

65 Bücher

  1. Cover des Buches Cinder & Ella (ISBN: 9783846600702)
    Kelly Oram

    Cinder & Ella

     (1.307)
    Aktuelle Rezension von: buecherpinguin_

    Spoilerfrei 

    Ella hat ein schweres Jahr hinter sich: bei einem tragischen Autounfall starb ihre Mutter und sie selbst lag lange Zeit im Koma. Sie hat etliche OP´s und Reha´s gemeistert und darf nun endlich nach Hause. Doch sie muss nun bei ihrem Vater und seiner neuen Familie leben, die sie nicht kennt. Ella meldet sich deprimiert bei ihrem Chatfreund Cinder, er ist der einzige der sie jetzt noch versteht und obwohl Ella ihn noch nie persönlich getroffen hat, ist sie verliebt in ihn. Was sie nicht ahnt, auch Cinder ist in sie verliebt aber er ist der angesagteste Schauspieler Hollywoods.

    Ich muss zugeben, die Geschichte von Cinder & Ella zu lesen, hat wirklich Spaß gemacht. Ella hat eine unglaubliche Persönlichkeit welche direkt zu Beginn auffällt. Ich bin mit ihr schnell warm geworden, auch wenn es hier und da einige Lücken gab. Auch mit Cinder bin ich schnell warm geworden, er entspricht dem typischen Bad-Boy Klischee, aber ich fand es wirklich gut umgesetzt. Generell trotz das Buch nur vor Klischees, aber es hat mir gefallen. Auch die Handlung hat mir gefallen, zwar gab es auch hier die ein oder andere Lücke aber alles in allem ist es gelungen. Der Schreibstil von Kelly Oram ist wirklich göttlich. Ich schwöre es, es ist einfach nur zum verlieben. Ich kann das Buch empfehlen, aber werde den zweiten Teil wahrscheinlich nicht lesen.

  2. Cover des Buches Eversea - Ein einziger Moment (ISBN: 9783802597435)
    Natasha Boyd

    Eversea - Ein einziger Moment

     (312)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina

    „Eversea“ lag ziemlich lange auf meinem SUB und so wurde es Zeit,das es davon befreit wird. Und bereut habe ich dies keinesfalls,denn es war ein schöner Roman über das Kennenlernen,das Leben als Star und was dies alles für Probleme mit sich bringt und vor allem um die Liebe,die nicht immer siegen kann und den Leser mit einem offenen Ende zurück lässt...

    Inhalt:

    Als Jack Everseas Freundin und Filmpartnerin ihn mit ihrem neuen Regisseur betrügt, flüchtet sich der angesagte Jungschauspieler in das Örtchen Butler Cover in South Carolina. Er braucht Zeit zum Nachdenken, Ruhe vor der Presse und vor all den Menschen, die denken, sie wüssten, was das Beste für ihn und seine Karriere ist. Doch gleich am ersten Abend stolpert er über die junge Kellnerin Keri Ann: Zwar lässt diese sich von einem skandalumwitterten Promi nicht beeindrucken, aber trotzdem sprühen von der ersten Sekunde an zwischen den beiden die Funken - auch wenn sie wissen, dass ihre Liebe eigentlich unmöglich ist ...

    Meinung:

    Natasha Boyd hat einen sehr angenehmen Schreibstil,bei dem man locker und flüssig durch das Geschehen kam.Besonders die anschaulichen Beschreibungen des kleinen Örtchens,wo sich die Geschichte von Keri Ann und Jack abspielt,waren super,so konnte man sich alles bildlich vorstellen und das Kopfkino nahm seinen Lauf.

    Keri Ann und Jack haben mir sehr gefallen.Zusammen haben sie sehr gut miteinander harmoniert,aber sie konnten auch ernste Gespräche miteinander führen.Auch die leidenschaftlichen Szenen waren glaubwürdig und schön zu lesen.Sie waren mir beide sympathisch,auch wenn ich mir für die beiden ein anderen Verlauf gewünscht hätte.Besonders der Nebencharakter Jazz hat mir gefallen.Sie ist nicht auf den Mund gefallen und mit ihren Sprüchen hat sie es immer wieder geschafft,mich zu unterhalten.Aber sie konnte auch ernst bleiben und ist eine wichtige Konstante in Keri Anns Leben.

    Da mich das Ende leider sehr neugierig zurück gelassen hat und die Geschichte an sich mir auch super gefallen hat,werde ich demnächst den zweiten Band lesen,denn ich MUSS erfahren,ob die beide ihr Glück finden oder nicht.

  3. Cover des Buches Er ist wieder da (ISBN: 9783404171781)
    Timur Vermes

    Er ist wieder da

     (3.363)
    Aktuelle Rezension von: worldofbooksps

    Ein Roman der vom ersten Moment an zum Schmunzeln bringt. Man muss sich nur einen Adolf Hitler in mitten Deutsch-Türkischen Mitmenschen vorstellen. Timur Vermes, macht aus einem grauenhaften Mann, einen Mann mit dem man lachen kann. Man darf allerdings nicht außer Acht lassen, dass dieser Roman mit Humor geschrieben ist und nicht um irgendetwas verharmlosen zu wollen. Ich finde die Idee dahinter sehr interessant und bin froh es gelesen zu haben. 

  4. Cover des Buches The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission (ISBN: 9783499002656)
    Lyssa Kay Adams

    The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission

     (301)
    Aktuelle Rezension von: Nellylovelybooks

    𝕋𝕙𝕖 𝕊𝕖𝕔𝕣𝕖𝕥 𝔹𝕠𝕠𝕜 ℂ𝕝𝕦𝕓 - 𝔻𝕚𝕖 𝕃𝕚𝕖𝕓𝕖𝕤𝕣𝕠𝕞𝕒𝕟 𝕄𝕚𝕤𝕤𝕚𝕠𝕟 𝕧𝕠𝕟 𝕃𝕪𝕤𝕤𝕒 𝕂𝕒𝕪 𝔸𝕕𝕒𝕞𝕤 

    I8.O8.2O2O | 416 | Kyss | Band 2


    „Book Lovers never go to Bad alone.“


    Klappentext:

    Echte Männer lesen Liebesromane. Findet zumindest Geschäftsmann Braden Mack. Er gehört einem geheimen Buchclub an, in dem Männer über Romances diskutieren, um Frauen und deren Wünsche besser zu verstehen. Theoretisch klappt das bestens, praktisch stellt ihn Liv, die kratzbürstige Schwägerin seines Freundes Gavin, vor ein Rätsel. Für sie sind Liebesromane nichts als Zeitverschwendung. Als sie ihren Job verliert, weil ihr Chef sexuelle Belästigung für ein Berufsrisiko hält, ist das die perfekte Mission für Mack: Er hilft Liv, diesen widerlichen Mistkerl zu ruinieren, und beweist ihr nebenbei, dass es auch im echten Leben Happy Ends gibt …


    Meinung:

    Dieser Teil hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.😍 

    Ich finde es gut das es 100% was anderes ist als beim ersten Band. Man sieht keine Ähnlichkeit oder vergleicht es miteinander. 

    Im ernsten Band dachte ich Braden wäre ein riesiger Macho Arsch, aber man lernt ihn so ganz anders kennen. Liv ist wie ihre Schwester Thea, da sie die selbe Lebensgeschichte haben. Aber neben dem Hauptthema Liv‘s Ex Chef zu ruinieren, was einfach mega spannend ist ob sie es schaffen oder nicht, haben sie es geschafft sich endlich zu öffnen. 

    Ich habe wieder so viel gelacht, die Szenen mit dem „Russen“, wie ihn alle nennen, war der Hammer. Hab mich so schlapp gelacht immer.😂 

    Und ganz wichtig, ich liebe Rosie. Sie ist so liebevoll und trotzdem auf eine liebe Art sträng zu Liv. Sie ist wie eine Ersatzmutter.🥰


    Fazit:

    100% Empfehlung von mir, an euch! 

    Lest es, liebt es, lacht, weint, ihr werdet es nicht bereuen. 

    Ich habe lange nicht mehr so eine gute Liebesroman Reihe gelesen!!♥️

  5. Cover des Buches Cinder & Ella (ISBN: 9783846600894)
    Kelly Oram

    Cinder & Ella

     (471)
    Aktuelle Rezension von: Michelle27xo

    Auch im zweiten Teil bleibt es extrem kitschig und ich liebe es. Ich hatte wirklich Angst davor den zweiten Teil zu lesen. Weil ich so viel Schlechtes darüber gehört habe und nicht wollte das es mir den ersten Teil etwas vermiest.

    Aber ich wurde nicht enttäuscht, auch der zweite Teil hat mich wirklich berührt und ich bin einfach hin und weg.

    Ich würde am liebsten selbst in das Buch gehen und mit Ella die Rollen tauschen.


    Ella zeigt auch im zweiten Teil, das sie eine echte Kämpfernatur ist. Sie kämpft darum sich wieder selber zu lieben und zeigt, dass der stärkste Kritiker nicht die anderen sind, sondern man selbst. Sich selber zu akzeptieren ist meistens am schwersten, man kann noch so perfekt wirken und trotzdem unzufrieden mit sich selber sein. Ich denke, das geht nicht nur Ella mit ihren offensichtlichen Problemen so, sondern fast jedem von uns.

    Das Buch hat mich darauf aufmerksam gemacht, das auch ich mich einfach selbst besser sehen sollte. Dann kann ich vielleicht auch blöde Kommentare und Sprüche von anderen besser verarbeiten.


    Cinder alias Brian ist einfach zum lieb haben. Er hat einen tollen Charakter, er ist für alle da, er versucht zu helfen, wo er kann und wenn mir jemand wie er über den Weg laufen würde ich glaube, ich würde ihn sofort Heiraten. Brian und Ella lernen sich endlich besser kennen und ihre Beziehung entwickelt sich langsam. Brian gibt Ella die Zeit, die sie braucht, ohne sie zu bedrängen und das finde ich wirklich gut.


    Fazit:

    Das Buch ist sehr gut geschrieben und hat mich in seinen Bann gezogen. Das Selbstkritische von Ella hat mich zum Nachdenken bewegt. Die Kritik an dem zweiten Band kann ich nicht nachvollziehen. Ich fand es wirklich toll und inspirierend und auch ohne Narben habe ich mich ein einigen Punkten mit Ella vergleichen können.

    Ein Buch das zum Nachdenken anregt und trotzdem mit jeder Menge Kitsch das Herz erwärmt. 


    5/5 Sternen 

  6. Cover des Buches Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt (ISBN: 9783426519844)
    Mhairi McFarlane

    Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt

     (168)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    Bei der Hochzeit von zwei Arbeitskollegen wird Edie dabei erwischt, wie sie den Bräutigam küsst – bzw. von ihm geküsst wird. Natürlich geben alle ihr die Schuld und ein wahrer Shitstorm bricht über sie her. Um sie aus der Schusslinie zu nehmen, schickt ihr Chef sie nach Nottingham, ihrer Heimatstadt, wo sie als Ghostwriterin die Biografie des Schauspielers Elliot Owen schreiben soll. Zurück in ihrer Heimatstadt erkennt Edie schnell, was ihr Leben wirklich bereichert. Und da ist ja auch noch der tolle Schauspieler. Doch irgendwie hatte sich Edie ihr Leben etwas anders vorgestellt.

    Wie immer schafft es Mhairi McFarlane, mich mit ihrer Schreiberei sehr zu amüsieren. Edie ist wie alle Protagonistinnen ihrer Romane witzig und liebenswert. Das Zusammenwohnen von Edie mit ihrem Dad und ihrer militant veganen Schwester Meg ist absolut chaotisch, das Wiedertreffen mit ihren besten Freunden liebenswert und schön. Und Elliot – so niedlich, wie die beiden umeinander rumeiern und keiner aussprechen will, dass sie sich toll finden. Aber auch die beiden sind witzig und passen so toll zusammen. Aber wie in dem Film „Notting Hill“ mit Julia Roberts scheint es unmöglich, dass die bodenständige Edie und Mr. Superstar ein Paar sein könnten.

    Dazwischen gibt es natürlich wieder einige Altlasten zu beseitigen, die gerade Edies Leben schwierig machen. Auch dabei ist ihr Elliot eine große Hilfe, einfach weil er zuhört und ihr mit Rat und Tat zur Seite steht.

    Insgesamt habe ich das Buch wieder sehr genossen. Es ist witzig und liebenswert, Edie ist toll, Elliot ist toll – das Buch ist toll! Romantisch und schön – nur das Ende hätte ich mir etwas eindeutiger gewünscht, aber da kann sich ja jeder denken, was er will!

  7. Cover des Buches Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen (ISBN: 9783404175857)
    Petra Hülsmann

    Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen

     (450)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Karo will sich nach dem Studium frei schwimmen. Deshalb zieht sie von Bochum nach Hamburg in die WG ihrer Freundin Saskia. Eine Stelle hatte sie auch schon, doch die zeigte sich am ersten Tag als Flopp. Auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber gelangt sie an den Hamburger  Fußballverein. Ihr Job hier ist allerdings nicht wie erhofft, sondern eher eine Art Babysitter für Patrick einen der Fußballer der es mit den Regeln des Vereins nicht ganz so eng sieht.

    Karo ist ein Mädchen wie es viele in der Welt gibt.
    Sie will nach den engen Familienbanden ihren eigenen Weg gehen und hat Glück, dass sie sich mit Karlheinz , dem neuen gebrauchten Mercedes den Oma ihr zum Abschluss des Studiums geschenkt hat, auf den Weg in ihr neues Leben.
    Wie gut das sie mit Saskia eine Freundin dort hat, die auch ausgerechnet einen Platz in ihrer chaotischen WG hat.
    Pekka, Saskia und Nils sind Karo eine wahre Stütze während ihrer Zeit in Hamburg. Auch ihr Lieblingsgrieche Costa hilft bei vielen hausgemachten Problemen, und wenn es nur mit einem Tisch und ner Flasche USO ist.:-)

    Patrick wirkt auch sehr sympatisch, obwohl Karo ihn zu Beginn echt zum kotzen findet. Ich fand ihn schon von Anfang an nett.

    Den Chef im Fußballverein mag ich aber überhaupt nicht. Er ist in meinen Augen ein echter Kotzbrocken.

    Witzig aber doch sehr klammernd finde ich die Familie aus dem Ruhrpott, die etwas überzogen aber doch täuschend echt rüber kommen. Das lag sicher aber auch an der Stimme von Nana Spier, die den Slang gut drauf hatte. Da musste ich doch manches Mal echt schmunzeln.
    Selbst die bayerischen Einwürfe von Patricks Seite kamen echt rüber.

    Eine seichte Geschichte, viel Vorhersehbares, viel Gefühl und viel Menschlichkeit. Genau das was ich mir von dem Hörbuch erwartet hatte. Mir hat es gefallen.Ich kannte aber auch schon andere Hörbuchter der Autorin und wusste auf was ich mich da einlasse.

  8. Cover des Buches Fall of Legend (ISBN: 9783736314368)
    Meghan March

    Fall of Legend

     (162)
    Aktuelle Rezension von: Kleinbrina

    Meghan March und ich werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr. Nachdem ich bereits vor knapp zwei Jahren „Sinful King“ von ihr abgebrochen habe, habe ich gehofft, dass mir „Fall of Legend“, der erste Band der „Legend“-Trilogie, besser gefallen könnte. Leider war dies jedoch nicht der Fall, sodass ich auch dieses Buch von ihr frustriert abgebrochen habe.

    Wie auch schon bei „Sinful King“ damals, ist auch bei „Fall of Legend“ der Schreibstil ein großes Problem für mich, denn dieser zieht sich oftmals wie Kaugummi und sorgt dafür, dass die Geschichte immer wieder in die Belanglosigkeit abdriftet. Die Dialoge sind oftmals viel zu ausschweifend und auch die Gedanken der Figuren empfand ich oftmals anstrengend, da sie nicht nur sehr sprunghaft waren, sondern vor allem allesamt sehr oberflächlich gehalten sind, ohne dabei ernsthaft in die Tiefe zu gehen.

    Gleiches gilt leider auch für die Figuren. Scarlett Priest und Gabriel Legend empfand ich leider als unsympathisch, austauschbar und oftmals waren sie auch leider nicht authentisch. Dazu wurde die Geschichte von Scarlett und Gabriel einfach schon viel zu oft in ähnlicher Weise erzählt: Sie, die alles immer in den Schoß gelegt bekam, er derjenige, der sich alles erarbeiten musste und den Bad Boy verkörpert und für seine Ziele beinahe schon über Leichen geht. Was – natürlich! – erst wie große Abneigung und als eine Zweckgemeinschaft beginnt, entwickelt sich – natürlich! – zum großen Knistern und – natürlich! – ist die Anziehungskraft auf jeder Seite spürbar.

    Es ist natürlich ganz klar, dass man besonders bei dem Genre nicht erwarten kann, dass das Rad neu erfunden wird und sicherlich gibt es immmer wieder zu anderen Geschichten gewisse Überlappungen, aber bei „Fall of Legend“ war es mir einfach zu wenig, um mit den Figuren mitzufiebern und mich voll und ganz auf die Geschichte einzulassen.

    Somit konnte mich „Fall of Legend“ leider nicht sich für sich gewinnen, sodass ich das Buch nach etwas mehr als der Hälfte abgebrochen habe. Meghan March und ich – das soll einfach nicht sein.

  9. Cover des Buches Diesmal für immer (ISBN: 9783596195510)
    Paige Toon

    Diesmal für immer

     (207)
    Aktuelle Rezension von: sveasmile
    Ich habe das Buch als Mängelexemplar gefunden und mitgenommen, weil der Klappentext vielversprechend klang. Paige Toon hat wundervolle Protagonisten zum Leben erweckt. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Während dem Lesen verliebt man sich selbst ein bisschen in die Darsteller. Es lässt sich sehr flüssig und schnell lesen.
  10. Cover des Buches Dream Maker - Lust (ISBN: 9783548290683)
    Audrey Carlan

    Dream Maker - Lust

     (80)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Die Geschichte zwischen Parker und Skyler geht weiter. Bis zu dem Zeitpunkt als ihre "Beziehung" auf die Probe gestellt wird. Parker merkt wie viel Skyler ihm eigentlich bedeutet und Skyler muss lernen ihm zu vertrauen und helfen zu lassen. Es kommt zu Komplikationen zwischen ihnen. Die Spannung steigt werden die beiden es schaffen. Kommen sie zusammen, stellt sich Parker seinen Gefühlen. Doch neben dieser heißen Liebesgeschichte gibt es natürlich auch Aufträge zu erledigen. Das Team reist zusammen nach Montreal und hier wird es spannend und ein paar Tränen sind auch gerollt. Vor lauter Spannung musste ich auch gleich das nächstes Band holen und weiterlesen. Zum Glück lag es schon auf den Nachtisch bereit. Das Ende ist ein Cliffhanger, der einen nicht mehr ruhig schlafen lässt.

  11. Cover des Buches Seelenkuss mit Himbeereis (ISBN: 9781505444841)
    Anna Fischer

    Seelenkuss mit Himbeereis

     (66)
    Aktuelle Rezension von: viktoria162003

    Meinung

    Dieses Buch liegt nun schon leider eine längere Zeit auf meinem Kindle und nun endlich habe ich es geschafft zu Lesen.
    Die Autorin hat einen schönen Schreibstil der mir gut gefallen hat. So ließ sich das Buch schnell lesen. Die Geschichte startet eigentlich gleich Los in dem man in Sues chaotisches leben eintaucht und so ein paar Informationen erhält. Geschrieben wird das ganze as ihrer Perspektive.
    Nach einem kurzen kennen lernen geschieht das unausweichliche und sie trofft ihren Ex als Geist… so viel verrät ja schon der Klappentext und dadurch ist an sich nicht überraschend. Trotzdem ist das Buch sehr nett und unterhaltsam.

    Zu der recht einfachen Geschichte kommen dann noch eine Liebenswerte und genauso störrische Freundin,  wie eine  Familie und eine Konkurrentin hinzu und das ganze entsprach meinen Geschmack.
    Die zusammen hänge und die Rückschlüsse die man nach und nach in der Geschichte erfährt rundet das ganze am Ende ab und so bleiben keine Fragen offen.

    Die Romanze im Buch ist an sich nicht “wirklich“ romantisch… da der männliche Part hier für mich einfach durch seinen Seitensprung schon unsympathisch gewesen ist und als Geist eben seine Buse tut und Sue so zeigt dass sie doch zueinander passen und Vergebung recht wohl unter besonderen Umständen möglich ist.

    Ich mochte es hier wie die Autorin die Gefühlswelt von Sue schildert und man ihre Beweggründe sehr gut nachvollziehen kann. Da beide aber eigentlich schon zusammen waren und wie gesagt er ihr nur beweist das er noch gut für sie ist, ist das ganze zwar durchaus  für manche romantisch aber hat doch nicht mein bevorzugtes Schnulzen Level erreicht :D.
    Was ich noch schön finde und daher erwähnen möchte ist das der Titel des Buches sich schön im Buch finden lässt und so wirklich passend ist.

     

    Fazit

    Eine tolle Geschichte für zwischen durch die sehr gut unterhält. Mir hat der Schreibstil gut gefallen und auch die Geschichte ist einmal etwas anderes, daher bekommt das Buch 4 Sterne von mir und eine klare lese Empfehlung.

  12. Cover des Buches Ich bin dann mal weg (ISBN: 9783492307116)
    Hape Kerkeling

    Ich bin dann mal weg

     (4.049)
    Aktuelle Rezension von: MarionS

    Ich habe die Reise mir Hape Kerkeling total genossen! Sehr zu Empfehlen. 

  13. Cover des Buches Liebeskummer ist ein Arschloch (ISBN: 9783548060514)
    Senna Gammour

    Liebeskummer ist ein Arschloch

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Vanillezimtzauber

    Cover: Sehr cooles Cover, gefällt mir sehr gut

    Schreibstil: Der Schreibstil ist keine literarische oder wissenschaftliche Leistung. Senna setzt sich mit dem/der Leser*In auf eine Ebene bzw. an einen Tisch.Man hat das Gefühl Senna säße vor einem und man würde sich unterhalten. Das zeugt von einem flüssigen und angenehmen Schreibstil. Das Buch hat sich sehr schnell und gut lesen lassen. Es ist erfrischend und anders.

    Inhalt: Senna schreibt von ihren persönlichen Erfahrungen mit der Männerwelt und gibt wertvolle Ratschläge im Umgang mit F*ckboys, Muttersöhnchen und Idioten. Das Buch wird zum humorvollen Ratgeber voller witziger Anekdoten. Die Männerwelt kommt dabei nicht besonders gut weg, aber die Botschaft (Du bist keine Option, sondern eine Priorität) wird immer wieder deutlich gemacht. Außerdem lernt man eine ganze Menge über die Autorin, ihre Karriere und ihr Leben.

    Fazit: Ich hatte die 200 Seiten super schnell durch und habe anschließend nochmal durch meine Lieblingskapitel gelesen. Ein erfrischendes Buch für zwischendurch.

  14. Cover des Buches Die Toten Hosen (ISBN: 9783498073794)
    Philipp Oehmke

    Die Toten Hosen

     (43)
    Aktuelle Rezension von: benfi
    KURZBESCHREIBUNG:

    Die Toten Hosen sind eine außergewöhnliche Erscheinungsweise innerhalb der deutschen Musikszene - und darüber hinaus! Sie begannen in dieser Formation 1982, als der Punk eigentlich schon als tot galt und die Nachgeburten wie New Wave oder EBM den Markt für sich erobern wollten. Doch die deutsche Punk-Szene lebte - besonders in und um den Ratinger Hof, wo sich Campino und Kollegen nicht selten herumtrieben. Aus den mehr als chaotischen Tagen wurde die wohl größte Rockband der deutschen Musikgeschichte. Diesen mehr als wellig zu nennenden Weg mit Alkohol- und Drogenexzessen, Konflikten mit der Staatsgewalt und gesellschaftlicher Ablehnung hat der Autor und jahrelanger Freund der Band Philipp Oehmke versucht, in einem Buch zusammenzufassen. Ein Kompendium des Lebens der Toten Hosen sozusagen...



    KOMMENTAR:

    Ich muss zugeben: als ich mit dem Buch 'Die Toten Hosen: Am Anfang war der Lärm' begonnen hatte und las, dass der Autor Philipp Oehmke die Band in den frühen Neunzigern kennen lernte, dachte ich mir: oha, wie soll der Gute denn fundiert die Geschichte der Band sinnig zusammen bekommen, wenn er nicht mal die gesamte Zeit miterlebt hat? Im Nachhinein kann ich nun alle Leser dieser Zeilen beruhigen: durch die Zusammenarbeit mit den Bandmitgliedern, welche seit dieser Zeit nun auch seine Freunde und Kumpels geworden sind, hat Oehmke ein sehr beeindruckendes Werk auf den Markt gebracht! Wie vorteilhaft diese enge Freundschaft war, zeigen Kapitel wie zum Beispiel über die familiäre Herkunft von Campino, Breiti, Kuddel, Andi und Trini. Diese sind sehr er- und aufklärend geschrieben und geben doch Antworten auf die Fragen um diese Band, welche doch aus echten Freunden besteht. Wie konnten sie all das erlebte über die Jahrzehnte mit Rückschlägen und Eigensinnigkeiten überstehen, ohne sich gegenseitig zu zerfleischen? Das Buch durchleuchtet also nicht nur den Werdegang der Band, wie unter anderem mit solch besonderen Abschnitten der Auftritte hinter dem einstigen 'Eisernen Vorhang' in den Achtzigern, sondern wirft auch einen tiefgründigen Blick in die Zeit davor und einen vorsichtigen Ausblick, wie und wo die Musiker sich in der Zukunft sehen. Dazu hat der Autor wirklich fundiertes Hintergrundwissen wie die damaligen Verhältnisse im 'Ratinger Hof' in die Seiten gedrückt und manche kurz oder lang auf der Bühne erschienenen Gestalten auf dem Weg der Band mehr oder minder durchleuchtet; manchmal auch schlicht offen interviewt. Der Leser bekommt somit einen sehr guten Überblick über die damaligen Verhältnisse in der Szene sowie die Sichtweisen von diversen Personen. Fesselnd beschrieben reist man so über die Seiten - und gleichfalls durch die Jahre der Bandgeschichte. Ein sehr tiefgehender und stark berührendes Kapitel ist '1000', welches sich natürlich mit dem tragischen Tod von Rieke Lax auf einem Konzert der TOTEN HOSEN beschäftigt. Es ergreift nicht nur den Leser, man merkt den Jungs in ihren Meinungen und auch Taten zu der Zeit an, wie sehr das Thema sie mitnahm und beschäftigte. 'Die Toten Hosen: Am Anfang war der Lärm' ist nicht nur ein Buch für Fans der Band; jeder Musik-interessierte Leser bekommt mit diesem Buch einen tollen Leitfaden zur deutschen Punk-Szene der Achtziger sowie ein detailliertes Gesamtbild der Lage der Nation in dieser Zeit - und danach! Es ist bis dato die beste Biographie, welche ich über eine Musikband lesen durfte!
    9,3 Sterne
  15. Cover des Buches Rockoholic (ISBN: 9783551520401)
    C. J. Skuse

    Rockoholic

     (61)
    Aktuelle Rezension von: ErleseneBuecher
    Auf irgendeinem Blog habe ich mal von diesem Buch gelesen und dachte, das könnte ja ein leichter Zeitvertreib und bestimmt unterhaltsam werden. Und so war es auch. Ein sehr netter Teenagerroman, der ein bisschen mehr enthält, als man vielleicht auf den ersten Blick denkt.

    Jody ist Vollblutfan eines Sängers einer Rockband. Sie würde alles tun, um ihn kennen zu lernen und so entführt sie ihn einfach kurzerhand. Allerdings entpuppt er sich nicht als der Traummann, den sie erwartet hat. Jedoch kommt später doch alles anders, als man denkt.

    Eine wirklich schöne Geschichte von einer tollen Freundschaft, Familienverhältnissen, die nicht immer einfach sind, aber letztendlich doch liebenswert und viel guter Musik. Gerade die Protagonisten sind herrlich. Allen voran ist Mac einfach ein Freund, den man sich wünscht.

    Eine leichte Lektüre, die einen über die Seiten fliegen lässt. Sehr lustig, manchmal etwas zu albern, aber mit einigen tiefgründigen Passagen. Auf jeden Fall war ich traurig, als das Buch zu Ende war und die Geschichte blieb in meinem Kopf – auch nach Beenden des Buches.

    Bewertung: 4,5 von 5 Punkte

  16. Cover des Buches Feel My Soul (ISBN: 9782919808045)
    Michelle Schrenk

    Feel My Soul

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Biblionatio

    Das Cover:

    Bereits als ich das Cover gesehen habe, verliebte ich mich in dieses. Im verblassten Hintergrund erkenne ich die Skyline von New York. Darüber sind viele Licht-und Schimmerpünkchen. Der Titel wird in zwei Hälften geteilt. Die Wörter "Feel" und "Soul" werden durch drei Rauten, welche durch das Wort "my" enthalten getrennt. Insgesamt gefällt mir das Cover durch den Schimmer und die Lichtpünkchen, aber auch die unterschiedlichsten Abstufungen des Farbtons lila.

     

    Meine Meinung:

    Nachdem ich das Cover gesehen habe und ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch anfangen möchte. Der Anfang erzählt den Sommer von Mary und Tad - eine sommerliche Jugendliebe. Im Nachhinein hätte ich diesen Teil eher gekürzt, um den Ausblick ein wenig zu verlängern, worauf ich gleich noch zusprechen komme. Dre Hauptteil der Handlung besteht aus dem Casting, der Buchung und den Auftritten in der Bar Jones. Ab der Hälfte konnte ich mir schon denken, wer der geheimnisvolle Typ in der Bar und der Auftragsgeber des exklusive Konzert ist. Der letzte Teil war sehr spannend und abwechlsungsreich, da einiges geschieht. Der Abschluss bildet den Ausblick der Protagonisten, welcher für mich etwas zu kurz gekommen ist.

    Mary gefällt mir, da sie immer ihr Ziel - ihre Musikkarriere - im Auge hat und dafür kämpft. Zudem entwickelt sie sich und springt über ihren Schatten. Was mich irgendwann nervte, war dass sie Tad immer noch vermisste, obwohl fünf Jahre vergangen sind. Tad dagegen wirkte erst einmal unantastbar, was sich im Laufe der Handlung verbesserte. Bei beiden Protagonisten konnte ich als Leserin hinter die Kulisse blicken, was mir gefällt. Die Nebencharaktere wie Sam, Jones, Sarah oder Georgina gefielen mir ebenso sehr, da sie alle einen unterschiedlichen Charakter zeigen.

    Der Stil war von beiden Autorinnen sehr schön. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen und habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen.

     

    Das Fazit:

    Dieses Buch ist ein toller Roman für den Sommerurlaub. Wer also gerne eine gefühlsvolle, musikalische und humorvolle Story lesen möchte, der sollte dieses Buch lesen. Zudem ist das Cover wunderschön. Ich bin gespannt wie Band zwei ist.

  17. Cover des Buches Auf den zweiten Blick (ISBN: 9783492263115)
    Jodi Picoult

    Auf den zweiten Blick

     (171)
    Aktuelle Rezension von: Storyteller98
    Nachdem ich bereits viele der Picoult-Romane gelesen habe, kann ich von diesem sagen, dass es mich nicht enttäuscht hat. Aber auch nicht übermäßig begeistert. Es ist wohl schwierig, noch beeindruckender zu schreiben als in beispielsweise "Ein Lied für meine Tochter" oder "In den Augen der anderen". Dieser Roman verschafft einen intensiven und ehrlichen Blick auf das Thema häusliche Gewalt – wie immer wählt die Autorin somit ein wichtiges Thema, das wohl jeden Leser ansprechen und mehr oder weniger betreffen mag.
    Sympathisch an diesem Buch fand ich vor allem auch den Einblick in das Leben des Indianerstammes, welches man gemeinsam mit Protagonistin Cassie entdecken kann. Besonders das Ende des Romans sagte mir sehr zu, denn es ist authentisch und passend.

    Alles in allem ein empfehlenswertes Buch, jedoch mit einigen Schwächen im Vergleich zu anderen Büchern der Autorin.
  18. Cover des Buches Fame Junkies (ISBN: 9783473583775)
    Morton Rhue

    Fame Junkies

     (129)
    Aktuelle Rezension von: _books_lara_

    Das Cover

    Wahrscheinlich hätte mich das Cover in einer Buchhandlung überhaupt nicht angesprochen. Ich bin kein Fan von Personen auf Büchern, obwohl ich schon zugeben muss, dass es in diesem Fall sehr gut zur Geschichte passt. 

    Trotzdem sieht es einfach nicht sehr ansprechend aus, was auch an der Schrift liegt, wodurch das Buch einfach viel mehr nach einer Schullektüre aussieht. 


    „Es gibt eben Dinge, die man tun muss, wenn man Karriere machen will. Sonst tut sie nämlich jemand anders und man selbst guckt in die Röhre.“

    Seite 28


    Der Erzählstil

    Anfangs kam ich noch nicht ganz so gut mit Morton Rhues Schreibstil klar, aber das ging nach ein paar Kapiteln schnell vorüber. Dafür hat mich aber das ganze Buch über gestört, dass die Kapitel so dermaßen kurz gehalten sind und ich somit nie wirklich in einen rechten Lesefluss gekommen bin. 

    Später wurden die Kapitel dann aber länger und ich war zwischendurch so gefesselt von der Geschichte, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Ich bin quasi nur so durch die Seiten geflogen und war mehr als erstaunt, als ich schon die letzte Seite in der Hand hatte und das Buch durch war. Wäre das von Anfang an so gewesen, hätte es mir natürlich besser gefallen.


    „Wer oder was entscheidet, wer berühmt wird und wer nicht? Der Zufall, dass jemand zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist? Die Medien, die jemanden hypen, um eine Story zu haben? Oder die Masse der Normalos, die einen aus ihren eigenen Reihen quasi stellvertretend für sich selbst auf den Sockel heben?“

    Seite 41


    Das Buch spielt in mehreren Zeiten gleichzeitig. Einmal in der Zeit, als die Protagonistin Jamie anfing, berühmt zu werden, dann in der Zukunft, außerdem in der Gegenwart, aus der Sicht eines Polizisten, und zusätzlich gibt es immer noch ein paar Zeitungsartikel und Fanpost dazwischen. Von wem, werde ich hier nicht verraten.


    „Letzten endes geht es im Leben nur darum, wen man kennt.“

    Seite 78


    Diese vielen Zeitwechsel haben mich besonders am Anfang ziemlich heftig irritiert und ich hatte das Gefühl, einfach nicht mehr mitzukommen. Glücklicherweise bin ich aber so ab der Hälfte in den bereits erwähnten Lesefluss gefallen und bin da auch besser klargekommen.


    „Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“

    Seite 57


    Die Handlung

    Hier kann ich nicht nur von einem einzelnen Handlungsstrang erzählen, obwohl natürlich alle Ereignisse, ob sie jetzt in der Gegenwart, der Zukunft oder in der Vergangenheit geschehen, irgendwie miteinander zusammenhängen. Zuerst habe ich diese Zusammenhänge noch nicht gekannt und musste wirklich grübeln, wie das alles wohl zusammenpassen würde. Ich hatte schon die Vermutung, was die Kapitel aus der Zukunft bedeuten, und die hat sich letztlich auch leider bewahrheitet. Auch bei den Fan-Briefen hatte ich zumindest teilweise die richtige Vermutung, wobei besonders in dieser Sache noch mal eine ziemlich unerwartete Wendung kam, die mich von den Socken gehauen hat.


    „Ich bin nichts weiter als ein Mädchen mit einer Kamera, das in einer Fantasiewelt lebt. Aber weißt du was? Alle anderen leben auch darin.“

    Seite 122


    Ich glaube, dass Morton Rhue das ganze Thema mit dem Berühmtsein und den Schattenseiten davon ganz gut aufgegriffen hat, denn man hört und liest in den Medien immer wieder von Menschen, die von ihrem ursprünglichen Weg abdriften und sich damit ihr ganzes Leben versauen. Auch stimmt es, dass einige Schauspieler mal ganz groß waren und urplötzlich, sobald es andere beliebte Schauspieler in ihrem Alter gibt, einfach von der Bildfläche verschwinden.

    In vielen Rezensionen, die ich zuvor über das Buch gelesen habe, heißt es außerdem, dass alles einfach nur übertrieben dargestellt wurde, aber da bin ich anderer Meinung. Klar, es ist ungewöhnlich, wenn ein fünfzehnjähriges Mädchen aus der 10. Klasse durch einen Schnappschuss zur „jüngsten Paparazza New Yorks“ wird und mehrere Zeitungsartikel über sie geschrieben werden, aber andererseits auch gar nicht soooo unwahrscheinlich. Wer weiß denn schon genau, ob es nicht tatsächlich mal so passieren könnte, zumal Jamie in der Geschichte ja auch die richtigen Beziehungen hat, um sich bis nach ganz oben vorzuarbeiten. 


    „Kein Mensch sollte Tag für Tag um sein Leben fürchten müssen, nur weil er etwas Außergewöhnliches geleistet hat und dadurch berühmt wurde.“

    Seite 184


    Die Charaktere

    Jamie Gordon ist eine wirklich coole Protagonistin gewesen, obwohl ich ihren Wahn für Promis nicht ganz nachvollziehen konnte, weil ich nie so interessiert in alle möglichen Stars war. Klar, ich kenne ein paar Sänger, die immer wieder in den Charts auftauchen, und auch die berühmtesten Schauspieler sind mir aus diversen Filmen und Zeitschriften bekannt, aber sonst? Na ja, Jamie hat auf jeden Fall ein großes Talent dafür, im richtigen Moment abzudrücken (auf ihrer Kamera meine ich!) und mit ihren Bildern zu einer Menge Geld zu kommen. 


    „Letztlich zählte doch nur, ob jemand ein guter oder ein schlechter Mensch war, ob er liebte und ob er geliebt wurde.“

    Seite 305


    Avery bzw. Avy war mir auch von Anfang an sympathisch. Er ist Jamie wirklich immer ein guter Freund gewesen, aber irgendwann hat er sich einfach so sehr in seinen Zorn gegen seine Eltern hineingesteigert, dass sein Hirn wahrscheinlich komplett durchgebrannt ist. Er hatte immer den großen Traum, ein Schauspieler zu werden und hat dafür wirklich einiges getan, aber wie es letztlich ausgegangen ist, war teilweise schon vorherzusehen. Trotzdem hat es mich schrecklich traurig gemacht, von seinem Schicksal zu lesen.

    Was Nasim angeht, hatte ich die ganze Zeit über das Gefühl, dass das zwischen Jamie und ihm nicht mehr lange von Dauer sein kann. Ich werde nicht verraten, ob sie hinterher noch zusammen sind oder nicht, aber ich kann zumindest sagen, dass die Interessen von den beiden wie Gegensätze sind, und Jamie liebt ihn wirklich ungeheuerlich. Nasim konnte ich jedoch von Anfang an besser verstehen als Jamie, weil er sich einfach nicht für die Promiwelt interessiert und ich mich deshalb warhscheinlich auch besser mit ihm identifizieren kann.


    „Prominente zu erkennen, heißt nicht, dass man selbst einer sein möchte. Und man sollte sich nicht darüber definieren, ob der Türsteher eines Clubs weiß, wer man ist. Wichtig ist vor allem, dass man selbst weiß, wer man ist.“

    Seite 289


    Fazit

    „Fame Junkies“ ist ein wirklich gelungenes Buch, das besonders Menschen, die sich bisher noch nicht so mit den Tücken der Berühmheit auseinandergesetzt haben und immer nur den äußeren, guten Schein sehen oder sehen wollen, aufzuwecken vermag. Auch kann ich das Buch als Schullektüre empfehlen, da sicherlich einige interessante Diskussionen darüber auftreten können.


    (Diese und mehr Rezensionen auf meinem Blog A Court of Books and More)

  19. Cover des Buches Der Verrat (ISBN: 9783426514023)
    Val McDermid

    Der Verrat

     (98)
    Aktuelle Rezension von: ArdentlyReader

    Das Buch hat mich positiv überrascht . Eine Frau wird in der Öffentlichkeit, im Flughafen ihr Adoptivsohn entführt und um ihm und den Täter zu finden muss sie in der Vergangenheit reisen und alles noch einmal erleben, angefangen mit der Begegnung mit einem Star ( der Mutter von ihrem Adoptivsohn )
    Wir erfahren wie es zu der Begegnung kam und wie sie zur Mutter wurde.


    Das Buch hat mit meinem Verstand gespielt. Ich dachte die ganze Zeit ich wüsste wer der Entführer ist aber dabei habe ich die Autorin extrem unterschätz. Ich könnte sogar wetten das 9 von 10 Leuten nicht auf den Entführer kommen weil es einfach so krank und abwegig ist.
    3/5 vergebe ich allein wegen dem Ende bei dem mein Mund offen stand.
    Ich konnte mit keinem Charakter etwas anfangen und dieses ständige Wechsel von Vergangenheit zur Gegenwart, nachdem es Spannend wurde, hat mich extrem gestört.


  20. Cover des Buches Hollywood BadBoys - Autogramm inklusive: Dylan (ISBN: B073WXRW8B)
    Allie Kinsley

    Hollywood BadBoys - Autogramm inklusive: Dylan

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Dani888
    Dylan Jones ist erfolgreicher Hollywood Schauspieler, er sieht blendend aus, hat Geld wie Heu und feiert gerne mit seinen Kumpels im "Underground". Dort trifft er auf Luna und ist sofort fasziniert von ihr. Da allein sein Name reicht, um eine Frau ins Bett zu bekommen, staunt er nicht schlecht, als er von Luna zurückgewiesen wird, sie sogar den Anschein macht ihn gar nicht zu erkennen.
    Dylan`s Jagdfieber ist gepackt und er will diese taffe Frau unbedingt näher kennen lernen. Auch Luna fühlt sich zu ihm hingezogen, ist sich jedoch sicher, dass es mit ihnen beiden niemals klappen kann. Wird Luna Dylan eine Chance geben?

    Das Cover besticht durch seine schlichte Eleganz.Der Titel ist einfach aber einprägsam und ist auch inhaltlich sehr passend. Die Protagonisten haben mich beide von der ersten Seite an überzeugt. Es ist schön, wie sich beide im Laufe der Zeit weiterentwickeln. Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und macht es dem Leser leicht in die Seiten abzutauchen. Ich mag die Mischung aus witzigen, schlagfertigen Dialogen und heißen erotischen Szenen.
    Die Welt braucht definitiv mehr Hollywood Badboys wie Dylan.... seufz
  21. Cover des Buches Der Geschmack von Glück (ISBN: 9783551315861)
    Jennifer E. Smith

    Der Geschmack von Glück

     (383)
    Aktuelle Rezension von: BibisMindPalace

    "Hey, wir werden hier ziemlich überziehen. Wär's möglich, dass du heute Abend für mich mit Wilbur rausgehst?"
    So beginnt es. Eine kurze Email, ein kleiner Tippfehler in der Adresszeile und schon steht Ellies Welt Kopf. Ohne zu wissen, wer hinter der Nachricht steckt, antwortet sie und es entsteht ein wunderbarer Dialog zwischen den beiden Unbekannten. Graham Larkin, der beliebteste Teeniestar, ist von Elllis Art sofort angetan und wagt schließlich einen großen Schritt. Er will Ellie unbedingt kennen lernen und schlägt ihren Heimatort als Drehort vor. Doch was passiert, wenn sich zwei Fremde plötzlich gegenüber stehen?

    "Der Geschmack von Glück" ist ein wunderschöner Jugendroman, der einfach für Wohlfühllaune sorgt. Seien es die kurzen Emails, die zwischen den Kapiteln immer wieder eingestreut sind, oder die vielen Momente, die Ellie und Graham in diesem einen Sommer gemeinsam erleben. Der Wechsel zwischen Grahams und Ellies Sicht gefällt mir sehr gut, da man so die Entwicklung der Gefühle auf beiden Seiten sieht. Wer also einen schönen Sommerroman sucht, der einem ein wenig Glück beschert, sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen!!!

  22. Cover des Buches Herzklopfen in der Provence (ISBN: 9783738601657)
    Katrin Koppold

    Herzklopfen in der Provence

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Ann-ChristinS

    Wie in jedem ihrer Sommerromane nimmt die Autorin den Leser mit an einen wunderbaren Urlaubs-Sehnsuchtsort. Dieses Mal geht es für den Leser in die Provence nach Cannes zu den Filmfestspielen. Hier will Amelie, die ehrenamtlich am Wochenende als Klinikclown arbeitet, einem jungen Patienten einen Wunsch erfüllen. Dieser wünscht sich nichts sehnlicher als ein Autogramm des Regisseurs Nick von Hohenstein. Nick wird jedoch ein paar Tage vor der Preisverleihung in einer recht pikanten Situation erwischt und hat somit ganz andere Probleme, als ein Autogrammwunsch. Doch da hat er nicht mit Amelie gerechnet, die hartnäckig an ihm dran bleibt und bald auch die Einzige ist, die ihm aus dem Schlamassel raus helfen kann.

    Das Cover des Romans könnte nicht schöner gestaltet sein. Die Farben unterstreichen die Vorstellung auf die Provence, die auch für seine wunderbaren Lavendelfelder bekannt ist. Ebenso schön ist die kleine Ente, die natürlich auch eine Rolle in der Geschichte spielt.

    Auf den ersten Blick handelt es sich hier um einen typischen, leichten Sommerroman, aber je weiter die Geschichte voran schreitet, desto mehr wird man auf ein sehr wichtiges, tiefgründiges Thema stoßen.

    Getragen wird die Geschichte, neben der Location, natürlich durch die tollen Charaktere. Amelie war mir sofort sympathisch und gerade auch ihre Kollegin Liselotte ist ein echtes Unikat. Mit Nick tat ich mich zu Beginn schwer, war er mir doch zu hochnäsig. Aber als dann ein toller Roadtrip durch die Provence startet, hat sich das schnell geändert und man fiebert richtig mit. Unterstützt wird das durch den flüssigen Schreibstil und so meint man bald mit den Figuren vor Ort zu sein.

    Viel zu schnell muss man dann aber doch Abschied nehmen von dieser wundervollen Geschichte. Nicht aber ohne noch ein paar Tränchen zu verdrücken.

    Eine kleine Info noch aber zu diesem Buch. 2017 erschien es bereits unter dem Titel “Mitternachtstango“. Ein Titel der zwar auch passend ist, aber mit der Neuauflage wurden, meiner Meinung nach, Cover und Titel passender zur Geschichte ausgewählt.

    Auch wenn der Titel bei einem kleinen Verlag erschienen ist, darf diese schöne Geschichte durch das Angebot der “großen“ Verlage nicht untergehen. Also unbedingt lesen!

  23. Cover des Buches Ein Schnupfen hätte auch gereicht (ISBN: 9783596186846)
    Gaby Köster

    Ein Schnupfen hätte auch gereicht

     (145)
    Aktuelle Rezension von: Siko71
    Gaby Köster, eine köllsche Frohnatur kann auch der Schalganfall nicht zur Strecke bringen. Sie rechnet in ihrem Buch nicht nur mit der tankheit ab, nein auch mit der Presse. Und das Gaby ein Pressahasser ist, das weiß eigentlich Jeder.
    Ich finde es bewegend, wie sie es geschafft hat wieder Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Wenn man bedenkt, dass immer mehr jüngere Leute auch Schalganfall bekommen ziehe ich den Hut.
    Auch wird ihre unbändige Liebe zu ihrem Sohn, ihrer Mutter und ihren Hunden und ebenso Freunden geschildert, ohne deren Hilfe sie es sicher nicht zu den geschafft hätte.
    Ich ziehe den Hut vor Gaby und wünsche ihr alles Gute weiterhin.
  24. Cover des Buches Glamorama (ISBN: 9783462318951)
    Bret Easton Ellis

    Glamorama

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Babscha
    Die story:

    Victor Johnson, der sich selbst Victor Ward nennt, ist Mitte der Neunziger der gekürte „boy of the moment“. Seine äußeren Vorzüge öffnen ihm sämtliche Türen in der amerikanischen Club- und Modelszene, einer Welt aus Drogen und Dekadenz, die er in vollen Zügen genießt. Selbst völlig mittellos, träumt er von einem eigenen Restaurant in Manhattan und einer Filmrolle in Hollywood. Liiert mit einem der weltweit angesagtesten Supermodels hat er keinerlei Probleme, dieses nach Strich und Faden mit sämtlichen Frauen zu betrügen, die er in die Finger kriegen kann. Bis er auf seinem Egotrip dann irgendwann den Bogen überspannt und sich mit einflussreichen Größen der Szene anlegt. Ein dubioser Mann tritt auf den Plan und bietet ihm einen hohen Geldbetrag, wenn er sich nach London begibt und von dort ein Mädchen, das er noch aus seiner Collegezeit kennt, zurück nach New York holt. Mangels Alternativen und ohne jede weitere Information willigt er in den Deal ein. Und damit beginnt der Horror.

    Meinung:

    In der ersten Hälfte dieses äußerst umfangreich geratenen Buches wird der Leser entführt in die fragile Blendwelt und die Exzesse der Reichen und Schönen der Musik-, Film- und Schönheitsindustrie. Mit einer gehörigen Portion Sarkasmus und zeitweise geradezu diebischer Schadenfreude führt der Autor hier eine Gesellschaft durchgeknallter, labiler, lebens- und geldgeiler Individuen vor, denen Genuss und Selbstdarstellung über alles geht. Allen voran seine insofern gut gelungene Figur Victor, ein schwacher, zutiefst verängstigter Charakter, der außer seinem Körper absolut nichts in die Waagschale zu werfen hat und mittels permanenter Drogenzufuhr krampfhaft versucht, in der von ihm vergötterten Schickeria irgendwie Fuß zu fassen. Was ihm anfangs auch ganz gut gelingt.
    Dieser Teil des Buches ist -trotz der vom Autor bewusst und unablässig eingestreuten Namen wirklich sämtlicher Promis der Neunziger- insgesamt gut gemacht und kurzweilig zu lesen.

    Ab dem Zeitpunkt von Victors Abreise nach Europa gerät die Geschichte dann leider aus den Fugen und wirkt auch auf den konzentrierten Leser irgendwie nur noch konfus. Die eigentliche aus der Perspektive des Victor erzählte Handlung wird eingebettet in das endlos wiederholte Szenario eines fiktiven (nur in seinem Kopf agierenden) Filmsets, an dem diese komplett aufgezeichnet wird. Der Sinn dessen hat sich mir nicht erschlossen, für den Lesefluss ist es jedenfalls reichlich störend. Die verschiedenen Handlungsstränge einschließlich diverser neu hinzukommender, jedoch nicht ausreichend erklärter Figuren werden zunehmend unglaubwürdig. Obwohl man natürlich weiß, welchen Autor man liest, erstaunen außerdem die ganzen expliziten Sex- und vor allem grenzwertigen Gewaltdarstellungen. Völlig überzeichnet und im Grunde für die Geschichte selbst ohne Belang. 

    Und wie sich dann nach über 800 Seiten der Kreis schließt, ist für ein Werk dieses Umfangs nach meinem Empfinden auch irgendwie zu dünn und zu konstruiert.

    Ein Buch mit einigen Stärken, aber leider noch mehr Schwächen. Aus meiner Sicht insgesamt knappe 3 Sterne. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks